Fachlich fit fürs Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachlich fit fürs Studium"

Transkript

1 nd en bu rg.d e um -in -b ra w w w.s tu di Fachlich fit fürs Studium Erfolgreich studieren in Brandenburg! Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Referat 28, Studentische Angelegenheiten Dortustraße Potsdam Telefon (0331) Fax (0331) Tagung zur Steigerung der Studierneigung in Brandenburg 26. Januar 2009

2 Audiotranskript der 3. Tagung zur Steigerung der Studierneigung in Brandenburg

3 Grußwort der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Sehr geehrte Damen und Herren, wir stehen im Land Brandenburg vor einer paradoxen Situation: Überdurchschnittlich viele junge Menschen erwerben die Hochschulreife, aber ein nur unterdurchschnittlicher Anteil entscheidet sich auch für ein Studium. Wollen wir diesen Zustand ändern und die vorhandenen Potentiale besser nutzen, so gilt es, den Übergang von der Schule in die Hochschule zu optimieren. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket verabschiedet, das genau dieses Ziel verfolgt. Die Tagungsreihe zur Steigerung der Studierneigung ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Maßnahmen. Durch die Veranstaltung sollen Akteure aus dem Schul- und Hochschulbereich sowie aus der Berufsberatung zusammengebracht und zu einem stärkeren gegenseitigen Austausch angeregt werden. Während sich die 1. Tagung ganz allgemein mit dem Thema Steigerung der Studierneigung beschäftigte, stand bei der 2. Tagung die Passgenauigkeit von überfachlicher schulischer Ausbildung und hochschulischen Anforderungen im Mittelpunkt. Die 3. Tagung setzt diese Auseinandersetzung kon- - Ich würde mich freuen, Sie auf der 4. Tagung begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen bis dahin eine anregende Lektüre. Prof. Dr. Johanna Wanka 1

4 26. Januar 2009 Technische Fachhochschule Wildau Bahnhofstraße Wildau Programm Seite Uhr Beginn Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. László Ungvári Präsident der Technischen Fachhochschule Wildau 5 Grußworte des Staatssekretärs im Ministerium für Wissenschaft, Forschung u. Kultur, Dr. Johann Komusiewicz 7 und des Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Holger Rupprecht Uhr Impulsreferate Studienwahl Lebenswissenschaften Zwischen Berufsfeldphantasie und Leistungsrealität 13 Vorstandsvorsitzender der Charité Universitätsmedizin Berlin, langjähriger Vorsitzender des Wissenschaftsrates Umwelt- u. Geowissenschaften Leitwissenschaften der kommenden Dekaden 19 Prof. Dr. Onno Oncken Direktor am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam, Professor an der Freien Universität Berlin Uhr Kaffeepause Uhr Impulsreferate MINT stärkt Ingenieurkompetenzen 28 Prof. Dr. Asta Richter, Technische Fachhochschule Wildau Geistes- u. Sozialwissenschaften 39 Prof. Dr. Thomas Risse, Freie Universität Berlin, Direktor der Außenstelle Transnationale Beziehungen, Außen- u. Sicherheitspolitik am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaften der FUB Uhr Mittagspause Möglichkeit der Standortbesichtigung/Führung 2

5 13.30 Uhr parallele Workshops Die Workshops werden gemeinsam von Vertretern der Hochschulen, Schulen und der Bundesagentur für Arbeit geleitet Uhr Kaffeepause Uhr Plenum Berichte aus den Workshops und Abschlussdiskussion Uhr Ende der Veranstaltung 3

6 4

7 Begrüßung Prof. Dr. Dr. h.c. László Ungvári Präsident der Technischen Fachhochschule Wildau - - Prognosen, es sind echte Zahlen, da die Bewerber, die möglicherweise auf die Hochschulen zukom- ab 2013 ist Besorgnis erregend. Wir müssen also eine Menge tun, um für den Hochschulstandort Brandenburg und auch für jeden einzelnen Hochschulstandort des Landes Brandenburg zu werben. Für uns in Wildau besteht kein Grund zur Sorge, wenn ich mir die Zahlen der letzten Semester vor Augen halte. Wir haben einen Zuwachs von 23 % an Studienbewerbern und wie Sie gesehen haben, stattgefunden. Dieser Zuwachs an Studienbewerbern ist sehr erfreulich, wir sind aber sicher, dass diese Zahl sich nicht ewig aufrecht erhalten lässt, wenn wir hierfür nichts tun. dere aber auch für den Hochschulstandort Wildau sprechen. Kurz zwei Gedanken dazu: Die Technische Fachhochschule Wildau wird noch in diesem ersten Halbjahr 2009 damit werben, dass sie als familienfreundliche Hochschule eingestuft worden ist. Dies ist für Bewerber mit Familie ein sehr mester feststellten, dass etwa 35 % der Bewerber aufgrund von Mundpropaganda zu uns gekommen sind, also aufgrund unseres guten Rufes. Weitere 33 % sind gekommen aufgrund des Internet- Rufes und des Images der Hochschule sich für unsere Hochschule entschieden haben. Das sind die beiden Aspekte, die wir in den nächsten Monaten noch weiter entwickeln werden, und wir erwarten daher auch zukünftig ein hinreichendes Bewerberaufkommen. lerinnen und Schüler von der Schule in die Hochschule erhöht werden kann. Hierzu wird es heute noch einige Beiträge geben. wir vor fünf Jahren 1,9 % Ausländer, jetzt liegt der Wert bei 5,1 %, was für eine Fachhochschule eine nicht so schlechte Größenordnung ist. Der Ausländeranteil in Brandenburg insgesamt liegt im Durchschnitt bei 4 %, das ist eine Zahl, mit der wir noch nicht so großartig auftreten können, aber wir arbeiten daran, und wir möchten in einigen Jahren die 10 % -Marke erreichen. 5

8 Ich darf Sie in diesem Sinne herzlich hier in Wildau begrüßen und wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt, anregende Gespräche und ich möchte Sie auch bitten, die Pausen zu nutzen, um sich unseren Campus anzuschauen. Laufen Sie ein wenig herum, schauen Sie sich die wunderschönen architektonischen Lösungen an, die wir für Gebäude und Räume gefunden haben. Ich wünsche Ihnen ganz einfach einen angenehmen Tag. 6

9 Grußwort Dr. Johann Komusiewicz, Staatssekretär im Minis terium für Wissen schaft, Forschung und Kultur Sehr geehrter Herr Prof. Ungvári, vielen Dank für die freundliche Begrüßung. Sehr geehrter Herr Minister Rupprecht, verehrte Damen und Herren Referenten, meine sehr geehrten Damen und Herren. Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen die dritte Tagung zur Steigerung der Studierneigung in Brandenburg eröffnen zu können. Leider ist Frau Ministerin Prof. Wanka heute verhindert, ich darf Ihnen aber ganz herzliche Grüße und ihre guten Wünsche für eine erfolgreiche positive Tagung ausrichten. Tagung soll sich mit der Frage beschäftigen, wie gut schulische Ausbildung und hochschulische Anforderungen aufeinander abgestimmt werden können. Dem Thema Passgenauigkeit hatte sich versität-viadrina durchführen konnten, gewidmet. Damals bezog sich Passgenauigkeit auf die über- und Fähigkeiten legen. Wir knüpfen damit direkt an die Diskussionen der vorherigen Tagung an und widmen uns einem wichtigen Spezialgebiet, dem Thema der Ausbildung. Warum dieses Thema so wichtig ist, liegt auf der Hand. Nur wenn die Anforderungen von Schule und Hochschule übereinstimmen, kann es einen reibungslosen Übergang zwischen diesen beiden Ausbildungsphasen geben. Das, was Schule auf der einen Seite bereitstellt, und das, was Hochschule auf der anderen Seite erwartet, muss zusammenpassen. Deswegen ist es gut, hier einen Abgleich vorzunehmen, der den Hochschulen die Informationen darüber vermittelt, was den Schülern in der Schule beigebracht worden ist. Viele Schüler sind oft verunsichert und fragen sich, ob sie beispielsweise mit ihren Mathematikkenntnissen ein naturwissenschaftliches Studium erfolgreich bestreiten können. Diese Zweifel halten sie dann möglicherweise von einem Studium ab. Umgekehrt führt es auch zu Frustrationen oder sogar zum Studienabbruch, wenn ein Studierender im ersten Semester feststellen muss, dass er mit seinen schulischen Vorkenntnissen dem Studium an der Hochschule nicht folgen kann. Solche Probleme müssen wir nach Möglichkeit verhindern. Deshalb wollen wir die Kommunikation zwischen Schule und Hochschule weiter verbessern. Lehrerinnen und Lehrer an Schulen sollen sich darüber informieren, welche fachlichen Anforderungen die Studiengänge an ihre Studenten stellen. Damit sollen sie die Möglichkeit erhalten, ihre Schüler und Schülerinnen optimal auf ein Studium vorzubereiten. Umgekehrt sollen die Lehrenden an den Hochschulen darüber unterrichtet werden, welche zu verbessern, ist überall vorhanden. Das haben bereits die beiden letzten Tagungen gezeigt. Ich 7

10 freue mich deshalb auch sehr, dass Sie heute wieder so zahlreich an dieser Veranstaltung teilnehmen. Ich denke, gemeinsam werden wir hier weitere wichtige Vorschläge zur Verbesserung des Übergangs von Schule zu den Hochschulen erarbeiten. Meine Damen und Herren, gerade für Brandenburg ist das Thema des Übergangs von der Schule zur Hochschule besonders wichtig. Denn wir haben hier eine paradoxe Situation. Anders als in Bayern beispielsweise, das ja immer als Bildungsland gerühmt wird, haben wir in Brandenburg überdurchschnittlich viele junge Menschen, die eine Hochschulreife erlangen. Aber nur ein unterdurchschnittlicher Anteil dieser Hochschulzugangsberechtigten entscheidet sich dann für ein Studium. Diesen Zustand wollen und müssen wir ändern. Auf der einen Seite, weil junge Brandenburgerinnen und Brandenburger nach einem Studium deutlich bessere Berufsaussichten haben als ohne Studienabschluss. Auf der anderen Seite, weil das Land Brandenburg angesichts des auch schon von - bin zuversichtlich, dass wir sie gemeinsam bewältigen werden. Die beiden vergangenen Tagungen haben uns bereits ein gutes Stück vorangebracht und auch heute werden wir diesen Prozess konsequent fortsetzen. Ich denke, wir werden auch heute wie- ferate der Fächergruppen Lebenswissenschaften, Umwelt- und Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Im Anschluss daran bieten Workshops die Möglichkeit, in Diskussionen einzutreten und das zu vertiefen, was hier durch diese Impulse an Anregungen vermittelt worden ist. Für die Referate konnten mit Frau Prof. Richter von der Technischen Fachhochschule Wildau, dann Prof. Risse vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität in Berlin und - in Vertretung von Herrn Prof. Herr Prof. Oncken vertritt heute Herrn Prof. Hüttl, weil dieser in Potsdam gemeinsam mit Frau Wanka an der Gründung des Potsdam Research Network mitwirkt. Dieses Netzwerk soll die stabile Kooperation zwischen Universität und einer ganzen Reihe außeruniversitärer Forschungseinrich- Prof. Oncken wird, wenn ich es richtig gelesen habe, in seinem Referat die These aufstellen, dass Umwelt- und Geowissenschaften Leitwissenschaften für kommende Dekaden sind. Das ist eine gewagte These, aber angesichts der Diskussion über Klima, Ressourcen und Nachhaltigkeit sicher eine These, die von vielen geteilt wird. Ich habe als Beispiel für einen exzellenten Hochschul- und Wissenschaftsstandort Potsdam erwähnt, aber natürlich haben sämtliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Brandenburgs ihren Anteil daran, dass dieses Land interessant ist für Wissenschaftler und Studierende. Deswegen freue ich mich, dass nicht nur von der Technischen Fachhochschule Wildau, sondern auch von den anderen Hochschulen viele Repräsentanten, Präsidenten, Vizepräsidenten, Hochschullehrer usw. hier vertreten sind und zuhören wollen, aber auch mit dazu beitragen wollen, Impulse zu setzen für diese wichtige Aufgabe. 8

11 Herr Präsident Ungvári, diese Veranstaltung ist nicht die erste Auszeichnung für diese Hochschule, ders hervorheben möchte ich die Kooperationsnetzwerke, die entstanden sind und die bis zum Tech- viele Großunternehmen, aber auch kleinere und mittlere innovative Unternehmen darauf nicht mehr verzichten wollen. Hier erfolgt die Ausbildung praxisnah, die Studierenden haben früh die Möglichkeit, Kontakte zur Arbeitswelt zu knüpfen. Dies hat sich auch weitgehend herumgesprochen. Sie ha- Jahr, besonders erfolgreich. Wenn sich jedes Jahr mehr Studienbewerber einschreiben, dann ist das ein beredtes Zeugnis auch dafür, dass die Fachhochschule hier in Wildau inzwischen bundesweit einen Spitzenplatz einnimmt. Deswegen kann ich Ihnen nur empfehlen, an der Führung hier auf dem Campus teilzunehmen. Sie werden viel Interessantes erleben, ich genieße es auch immer wieder, wenn ich einmal die Möglichkeit habe, mir diese schöne Architektur anzuschauen. Danken möchte ich natürlich auch den Impulsreferenten und Workshop-Moderatoren sowie allen, sonderer Dank gilt natürlich Herrn Minister Rupprecht, weil sein Ressort Wesentliches in die Vorbereitung dieser Tagung eingebracht hat. Bevor ich nun an Herrn Minister Rupprecht übergebe, gestatten Sie mir vielleicht noch einen Aus- Thema Berufsbilder haben. Wir haben dieses Thema gewählt, weil viele junge Menschen mit den Studiengängen und gerade mit den neuen Bachelor- und Masterstudiengängen keine konkreten be- dium zuzuwenden. Ich denke, es ist wichtig, bei der nächsten Tagung hier anzusetzen und sich der diengängen verbunden sind und wie man diese Informationen Schülern vermitteln kann. Letztendlich ist es ganz wichtig, die Motivation der Schülerinnen und Schüler zu wecken und das erreichen Bis zur nächsten Tagung wird das Wissenschaftsministerium gemeinsam mit den Hochschulen die mit dem zuständigen Bundesministerium versuchen, weitere Mittel zur Verbesserung der Studierneigung einzusetzen. Ich wünsche Ihnen eine fruchtbare und erfolgreiche Tagung und einen schönen Tag hier in Wildau. Vielen Dank. 9

12 10

13 Grußwort Holger Rupprecht Minister für Bildung, Jugend und Sport Sehr geehrter Herr Staatssekretär, sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Professoren, Ich bin gebeten worden, ein Grußwort zu halten, und ich werde dieses so kurz wie möglich machen, da wir im Zeitplan schon sehr weit fortgeschritten sind. Herzlich willkommen auch von mir zur dritten Tagung zu diesem ganz wichtigen Thema. Die Steigerung der Studierneigung ist ein ressortübergreifendes Thema, das sehen Sie auch an der Anwe- Johanna Wanka, dass uns dieses Thema sehr am Herzen liegt. Denn es gibt Fragen, die dringend beantwortet werden müssen und die auch von Ihnen hier im Auditorium aufgegriffen werden sollten. der Überschrift zukünftiger Fachkräftemangel zusammenfassen will. Fachkräftemangel nicht nur im Bereich der Facharbeiterinnen und Facharbeiter, sondern eben auch im Bereich der akademischen Berufe. Der Präsident dieser Hochschule hat in seiner Begrüßung darauf hingewiesen - und ich kann das nur bestätigen -, dass die bloße Themennennung Förderung der Studierneigung zu geringwertig darum, dass wir bei den Schülern eine Neigung für das Studium entfachen müssen, sondern es geht darum, dass wir eine Leidenschaft, eine Begeisterung für das Studium entfachen müssen, so dass es möglichst selten passiert, dass Schüler mit Abitur eine Lehre beginnen und nicht ein Studium. Ich habe meine Schüler und Schülerinnen immer nach Abschluss der Ausbildung im Gymnasi- ein Studium, aber schauen wir mal. Ich war dann manchmal ziemlich enttäuscht, denn ich hatte ja diese Schülerinnen und Schüler nach der 10. Klasse ausgesucht und bis zum Abitur geführt, nicht damit sie letztendlich den Schülerinnen und Schülern, die die Schule mit der 10. Klasse verlassen, eine Lehrstelle wegnehmen. Meine Intention war immer, dass die Schüler, die ein ordentliches Abi- Schüler eines Jahrgangs, deren Studierneigung offensichtlich gering war, sondern es waren teil- ken. Dabei spielen die Kollegen und Kolleginnen eine entscheidende Rolle. Ich erwarte nicht nur, dass in den berufsbildenden Schulen alle Lehrerinnen und Lehrer eigentlich potenzielle Berufsberater sind, ich erwarte auch bei den Schulen, die zum Abitur führen, dass alle Kolleginnen und Kollegen Studienberater sind. Nicht jeder ist für jedes Fach Spezialist und kann jedem Schüler eine Be- 11

14 ratung für alle möglichen Studiengänge mit auf den Weg geben. Aber ich glaube, wir haben eine lerinnen und Schüler nun einmal darstellen, auch erschliessen. Dies ist ganz wichtig bei dem Thema, zukünftige Akademiker zum Studium zu motivieren. Die allgemeine Frage der Motivation und Studierneigung war das Thema der ersten Tagung. Im Oktober 2007 haben sich zum ersten Mal Vertreter von Schulen und von Berufsschulen zusammenge- Schülerinnen diskutiert, es ging um die Anforderungen, die die Hochschule erwartet, damit Studierende den Anforderungen eines Studiums gerecht werden können. Heute geht es um das The- Schülerinnen und Schüler möglichst auch ein Studium erfolgreich absolvieren können. Wir müssen ist nach Möglichkeit einzuschränken. Dazu ist es ganz wichtig, den Dialog zwischen Schulen und ragende Beispiele für gute Kooperation zwischen Schulen und Hochschulen, aber ich denke, was man gut macht, kann man noch besser machen. Deshalb mein Appell an beide Seiten: Gehen Sie aufeinander zu, einseitige Schuldzuweisungen nützen uns überhaupt nichts. Man hört immer wieder, manch mal ganz sachlich, manchmal auch überzogen, diese massive Kritik: Die Schülerinnen und Schüler, die unsere brandenburgischen Schulen verlassen, sind überhaupt nicht auf das vorbereitet, was danach auf sie zukommt. Diese Kritik äußern sowohl die Handwerkskammern, aber auch die Vertreter der Hochschulen. Ich möchte einfach darum bitten: Hören wir auf mit diesen Schuldzuweisungen, sondern reden wir miteinander und dies ist jetzt mein Appell an die Hochschulen: Bitte die Kolleginnen und Kollegen an den Schulen auch wissen, was Sie von Ihnen und natürlich von unseren Schülerinnen und Schülern erwarten. Ich denke, dass Sie alle, die hier heute zusammengekommen sind, schon allein der Beweis dafür sind, dass wir auf dem guten Weg sind, denn Sie sind bereit zu diesem Dialog. Sie werden hoffentlich alle diese Technische Fachhochschule Wildau verlassen mit etwas Gutem im Gepäck, mit guten Ideen, mit guten Anregungen, wie man diese Probleme zukünftig angehen kann. Ich danke Ihnen, dass Sie hergekommen sind und wünsche der Tagung einen erfolgreichen Verlauf. Ich danke ganz besonders den vielen hochrangigen Vertretern unserer Hochschulen, vielen Dank, und ich hoffe, dass eine Reihe von Anregungen formuliert werden. 12

15 Impulsreferate Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl Vorstandsvorsitzender der Charité Universitätsmedizin Berlin Studienwahl Lebenswissenschaften Zwischen Berufsfeldphantasie und Leistungsrealität Herr Minister Rupprecht, Herr Komusiewicz, Herr Ungvári, Ich möchte mich zunächst bei Ihnen ganz herzlich bedanken, dass Sie die Idee hatten, mich hier zu dieser Veranstaltung einzuladen. Ich bin gern gekommen und ich muss sagen, wenn man sich so Gedanken darüber macht, was man zu diesem Thema sagen kann, dann hat mich das auch selber ein Stück weitergebracht. Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, was wir eigentlich tun können und was ich Ihnen zu diesem Thema zu sagen habe. Was wollen wir? Wir wollen mehr Studenten, wir wollen bessere Studenten und wir wollen die Stu- wicklung, bei dem wir insbesondere in den neuen Bundesländern zukünftig ein Problem sehen, da es hier sehr viel weniger junge Menschen geben wird als heute. Dies ist ein Motiv, uns noch mehr anzustrengen. Hier sehen wir auch Berlin in der Verantwortung, mehr gemeinsame Anstrengungen zusammen mit Brandenburg zu unternehmen. rologe, sozusagen als Neuro-Wissenschaftler jemand, der Anforderungen formuliert, die die jungen Studenten zu erfüllen haben. Sie werden in der Charité in einem komplizierten Auswahlgespräch ausgewählt, 60 % der Studienplätze werden durch Auswahlgespräche vergeben, so dass wir eine Verantwortung gegenüber den von uns selbst ausgewählten Studierenden haben. Ich bin zweitens seren hohen Standard halten können, den wir als ausgezeichnete Hochschule haben. Ich bin drit- selbst meine eigenen Kinder in ihrer Berufsentscheidung beraten und weiß, wie schwierig es ist, und er weiß bis heute nicht, was er eigentlich machen soll. Ich glaube, wir müssen uns darüber im Klaren werden, dass wir alle in der Regel in Zukunft im Leben nicht nur einen Beruf ausüben werden, viele von uns werden zwei Berufe haben, manche drei oder vielleicht sogar vier Berufe. Dies wirft natürlich die Frage auf, wie wir die Kinder auf diese Berufe vorbereiten sollen. Noch eine Anmerkung möchte ich vorweg stellen. Ich glaube, wir diskutieren das ganze Thema in einem Klima der Larmoyanz. Die Universitäten, Sie haben das bereits auch gesagt, Herr Minister, regen sich darüber auf, dass die Schüler wenig ausgebildet sind und die Fachgesellschaften regen sich darüber auf, dass die Universitäten nicht genug ausbilden. Wir sollten uns von diesem affektiven Thema und der Diskussion in dieser Form verabschieden. 13

16 Wie ist die Situation: Wir haben einen kleinen Fortschritt gemacht, von 1997 bis heute haben wir immerhin die Abbrecherquote von 22 auf 21 Prozent reduziert. Das ist zwar nicht viel, aber das sollte man nicht unterschätzen, das ist etwas, was auch volkswirtschaftlich nötig ist. Wir sollten allerdings nicht verhehlen, dass wir an den Fachhochschulen noch ein klein wenig mehr Studierende haben, die ihr Studium abbrechen, nämlich 22 Prozent, während die Abbruchquote an den Universitäten 20 Prozent beträgt. Diese Werte stellen sicherlich noch eine Herausforderung dar. Wir haben in den Staatsexamensfächern Medizin, Pharmazie, Juristerei und Lehramt geringere Probleme als in den Nicht-Staatsexamensfächern. Wir können Ihnen einige Zahlen ganz kurz benennen, um hier den Rahmen abzustecken: In der Mathematik haben wir 45 % Studienabbrecher, in den Ingenieurwissenschaften 42 %. Ich glaube Letzteres ist besonders tragisch für das Land, denn das Studium der Ingenieurwissenschaften ist ein sehr teures Studium, wo ein Abbrecher die Volkswirtschaft sehr viel Geld gekostet hat. In Biologie haben wir 32 % Abbrecher; das ist viel zu viel, in der Pharmazie brechen nur 11 % und in der Medizin nur 10 % ihr Studium ab. Dabei habe ich jetzt einen kleinen Fehler gemacht, indem ich von Abbrechern gesprochen habe. Diese Werte beschreiben die Schwundquoten. Unter den Abbrechern gibt es auch solche, die ein anderes Studium aufnehmen, und sofern dies zum vorhergehenden Studium fachnah ist, kann man sagen, da waren die ersten zwei/drei Semester in dem ursprünglichen Studium auch nicht verloren und es hat sich gelohnt, dass sie dieses erste Studium studiert haben. In der Medizin haben wir 5 % Abbrecher und 5 % Fachwechsler. Wir haben aber auch 8 % Zugänge, das heißt, es gibt viele, die wollen Medizin studieren und haben zunächst ein anderes Fach begonnen, weil sie vielleicht ihren Medizinstudienplatz nicht erhalten haben. Dies ist eher ein politi sches diskutieren sollen. Was nützt es, wenn wir dafür werben, dass wir mehr Studenten an die Universitäten bringen, aber uns mit der Abbruchquote nicht auseinandersetzen? Dies ist jedoch auch ein Thema, bei dem wir nur beschränkte Möglichkeiten haben, etwas zu verändern. zugekommen sind und bei denen Sie als Lehrer die Möglichkeit haben einzugreifen. Ich fange ein- dung zu treffen hat, welcher weiterführende Schulzweig besucht werden soll. Dabei geht es nicht nur um Hauptschule, Realschule oder Gymnasium, sondern es geht beispielsweise auch um die Ausrichtung des Gymnasiums. Ich habe als Neurologe - und meine Frau ist ebenfalls Ärztin - trotzdem entschieden, meine Kinder auf ein musisches Gymnasium zu schicken, weil ich denke, dass die sekundären Tugenden wie immer wir sie bezeichnen mindestens für ihr Leben genauso wichtig sind, wie die fachlichen Voraussetzungen, die sie erwerben müssen. Ich gebe aber zu, dass das dazu geführt hat, dass einer meiner Söhne, der Medizin studiert, dies nur im Ausland tun kann, nämlich in Salzburg, weil der Numerus Clausus für Medizin von ihm nicht erreicht wurde. So etwas kann sich nicht jeder leisten, aber das ist die Realität. der Wahl oder Abwahl von Leistungsfächern. Hier haben wir ein Problem, das die Schule zu lösen hat, nämlich das Problem, dass das Abwählen von Fächern, das Wählen von Leistungsfächern auf Dies ist ein Problem, das wir angehen müssen, das zu diskutieren ist. 14

17 stehen, welches Studium soll ich wählen. Bei der Wahl des Studiums sind sie meist 19 bis 20 Jahre alt, da wissen sie nicht genug darüber, was sie in den verschiedenen Berufszweigen erwartet. Selbst wenn sie das Studium dann mit 25/26 Jahren abgeschlossen haben und in den Beruf eintreten, haben sie oft nur vage Vorstellungen von dem, was sie eigentlich in diesem Beruf erwartet. Lassen ber durch Auswahlgespräche bezüglich der Frage, nach welchen Kriterien sollen wir eigentlich auswählen. Ich will hier ganz offen bekennen, ich halte diese Auswahlgespräche für eine Farce, denn es gibt ca Auswahlkommissionen und in jeder Auswahlkommission wird anders entschieden. sen. Im anderen Fall: der Bewerber hat nicht gewusst, was eine bestimmte mathematische Formel bedeutet, er wird nicht zugelassen. Das sind zufällige Instrumente, die wir anwenden, dies hat überhaupt nichts zu tun mit dem, was später im Beruf an Aufgaben anfällt. besten interpretiert, ein guter Arzt kann aber auch derjenige sein, der die beste mathematisch-naturwissenschaftliche Vorstellungskraft hat und damit die beste Voraussetzung, einmal selbst Wissenschaftler zu werden. Das Fach Psychologie gibt mir Gelegenheit, einmal über die Vorstellung und Phantasien von Studierenden zu sprechen, die dieses Fach gewählt haben. Warum studieren viele junge Menschen Psychologie? Weil sie glauben, dass sie damit Menschen verstehen lernen, weil sie glauben, dass sie damit ein Stück sich selbst besser verstehen. Dies zeigt ganz deutlich auch die Tatsache, dass ein großer Teil derer, die im Rahmen des Medizinstudiums psychologische oder psychosomatische Fachrichtungen studieren, mit sich selbst Probleme haben. Dies gilt nicht generell für die Psychiater, aber dies gilt in dem einen oder anderen Fall. Dahinter steht der Wunsch, den ewigen Schleier des Wissens um den Menschen etwas anheben zu können, Menschen sofort zu erkennen. - wahrscheinlich als Biologe genauso gut beantworten kann wie als Psychologe. In der Medizin gibt es ein ähnliches Phänomen: das Helfen. Helfen zu können macht Spaß und ver- - einen bestimmten Berufsweg einzuschlagen. Ich glaube, dass diese Motivlagen sehr viel stärker die - Aber Studienbewerber werden auch abgeschreckt davon, den Arztberuf zu ergreifen, sie haben selbst Angst vor Tod und Krankheit und möchten sich nicht täglich damit auseinandersetzen müs- chen Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Ich komme nun zu der Frage: Was können wir von Ihnen als Lehrerinnen und Lehrer erwarten? 15

18 Ich will diese Frage an Hand des Arztberufes und des Berufsbildes des Mediziners beantworten; meine Antworten sind aber auch auf andere Berufe übertragbar. Der Arztberuf ist a priori ein wissenschaftsbasierter Beruf. Wenn die Studierenden mit etwa 26 Jahren die Universität verlassen, dann werden sie 40 Jahre als Arzt tätig sein. Sie werden wöchentlich von fünf oder sechs Pharmavertretern besucht, die Ihnen sagen, dass ihr Präparat das absolut beste sei. Wenn Sie nicht gelernt haben, wissenschaftliche Methoden anzuwenden, um solche Fragestellungen selbst zu beantworten, dann sind Sie diesen Ratschlägen ausgeliefert. Mit anderen Worten, Medizin ist ein wissenschaftsbasierter Beruf und genau dieser wissenschaftliche Aspekt muss im Studium vermittelt werden. Das ist auch der Punkt, warum das Medizinstudium in Deutschland eine Regelstudienzeit von sechs Jahren hat. Deshalb ist auch in der Medizin in Deutschland allgemein anerkannt, dass der wissenschaftliche As- die Halbwertzeit des Wissens, die immer kürzer wird, will ich hier gar nicht reden. Lassen Sie mich aber nun kurz auf die konkreten naturwissenschaftlichen Fächer kommen, es sind dies die Fächer Chemie, Physik und Biologie. Aber auch Griechisch und Latein können wichtig sein. Wer beide Sprachen gut kann, hat bezüglich des Medizinstudiums auch schon einen Vorteil. Das, was wir als Mediziner immer wieder feststellen, ist, dass viele Studierende in der Lage sind, abstrakt ein physikalisches oder chemisches Problem aufzugreifen und zu lösen, dass sie aber versagen, wenn dieses Problem nicht als ein abstraktes gestellt wird, sondern wenn eine konkrete Anwendung gefordert wird. Sie sind nicht in der Lage, ihr physikalisches oder chemisches Wissen so anzuwenden, dass ein Problem gelöst wird. Ich habe mit dem Sohn, der ein anderes Fach stu diert Male irgendetwas berechnen musste und dass es im Stoff immer weiter voranging, aber nur in Be- im Studium, wo er in die Lage versetzt werden muss, diese Dinge ganz konkret anzuwenden, da Lernen lernen. In der Schule hat er dieses Lernen lernen gelernt, aber bei vielen unserer Studierender vermissen wir als universitäre Lehrer diese wesentliche Voraussetzung für ein Studium: dass sie das Lernen gelernt haben. Wie kann man Lernen lernen? Der Wissenschaftsrat hat hierzu geäußert - und ich unterstütze diese haben, wie man erklärt, sind unsere erfolgreichen Studenten. Dies ist etwas, was man wirklich in der eigenes neues Verständnis. Das, was ich zum Beispiel in meinen Kursen der Neurologie mache, ist, dass ich die Studierenden zwinge, uns oder anderen Studierenden einen Sachverhalt zu erklären oder einen bestimmten Mechanismus auseinanderzusetzen. auf sie zukommt, in sehr viel kürzerer Zeit ein größeres Volumen an Wissen lernen zu müssen als während ihrer schulischen Ausbildung. Zusammengefasst: Ich glaube, dass die schwierigen Fächer Chemie, Physik und Biologie von großen Vorteilen für ein zukünftiges Studium sind, wenn sie bis zum Abitur belegt werden. Zurzeit ist es so, 16

19 dass zwei Leistungskurse gefordert sind, so dass schon eines dieser drei Fächer abgewählt werden muss. Wie können wir sicherstellen, dass die Abwahl eines Faches nicht unter Notengesichtspunkten oder unter zulassungstaktischen Gesichtspunkten erfolgt, sondern dass vielmehr Fächer beibehalten werden, die für das zukünftige Studium und den zukünftigen Beruf als Voraussetzung notwendig sind. Dazu möchte ich zwei Beispiele nennen: Studierende sind im Fach Chemie in der Regel nicht in der Lage, die chemische Fragestellung eines Säure-Base-Haushalts abzuleiten. Das Gleiche trifft im Fach Physik auf das Thema Osmose zu. Sie sind zumeist so schlecht vorbereitet, dass vorhandenes theoretisches Wissen nicht auf die konkrete Fragestellung übertragen werden kann. In Biologie ist beispielsweise das Verständnis vom Menschen ein sehr globales Verständnis des Organismus: Der Zusammenhang von der Molekularbiologie und anderen naturwissenschaftlichen Fächern bis hin zum System Mensch wird von Studierenden zunächst überhaupt nicht verstanden. Was kann man tun, was sollte man tun? Ich bin fest davon überzeugt und das habe ich schon seinerzeit, als ich Mitglied im Wissenschaftsrat war, als eine wesentliche Forderung formuliert: Wir brauchen ein Fach Berufskunde für jeden Schüler, der einmal studieren möchte, zumindest in den letzten zwei Jahren der Schullaufbahn, in dem auf die Vielfalt von Berufen vorbereitet wird. Aus meiner Sicht ist eine Investition in ein derartiges Fach sehr viel sinnvoller als eine Investition in Studierende, die letztendlich ihr Studium abbrechen. Sie werden heute Nachmittag auch diskutieren, inwieweit ein derartiges neues Schulfach in die Lehrpläne eingepasst werden kann. Wenn ich jetzt darauf verzichte, Ihnen einen konkreten Lehrplan für die Medizin vorzuschlagen, dene Bereiche in der Medizin, für die wir als Mediziner verantwortlich Studierende vorbereiten müssen. Ihre Aufgabe ist es, eine Basis hierfür bei den Schülern zu schaffen. Das immer neu hinzukommende moderne Wissen, das wir brauchen, müssen wir uns erwerben können, mit dem, was tor ist der, dass Sie als Lehrer es schaffen müssen, Ihre Schüler für Ihr Fach zu motivieren. Dies hängt sehr stark von Ihrer eigenen Persönlichkeit ab. Meine Söhne haben mir hier für die heutige Diskussion gestern eine kleine Liste aufgestellt, welche Lehrer ihnen Spaß an ihrem Fach beigebracht und welche Lehrer es ihnen versaut haben. Was an ihrem Fach haben die Lehrer vermittelt, 17

20 18

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum?

Fähigkeiten. Was kann ich gut / was fällt mir schwer? Was denkt mein/e Lehrer/in darüber? Machen mir mathematische Aufgaben Spaß? Warum? Neben den genauen Informationen über ein Studium / einen Beruf ist es auch wichtig, herauszufinden, ob ich als Person zu diesem Beruf passe. Daher sollen Ihnen die nachfolgenden Fragen helfen, sich genauer

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Fachoberschule Klasse 13

Fachoberschule Klasse 13 Alle Infos in 5 Klicks: Blättern Sie in unserer Online-Broschüre, indem Sie über die Seiten wischen bzw. mit dem Mauszeiger die unteren Seitenecken bewegen. Fachoberschule Klasse 13 für Gesundheit und

Mehr

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN acatech Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V. GRUßWORT BERND HILLEMEIER KONFERENZ TECHNISCHES WISSEN PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN 27. JUNI

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Die NRW-Hochschulen: Öffentliches Bildungssystem und internationaler Wettbewerb

Die NRW-Hochschulen: Öffentliches Bildungssystem und internationaler Wettbewerb Die NRW-Hochschulen: Öffentliches Bildungssystem und internationaler Wettbewerb Rede von Hannelore Kraft MdL, Ministerin für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, beim Außerordentlichen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Grußwort. Dr. Nathalie von Siemens. Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung. Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin

Grußwort. Dr. Nathalie von Siemens. Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung. Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin Grußwort Dr. Nathalie von Siemens Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin Am 25. Juni 2015 In der Mosaikhalle, Siemens AG, Berlin 1 Grußwort

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Begrüßung und Eröffnung der Beratung. Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover

Begrüßung und Eröffnung der Beratung. Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover Begrüßung und Eröffnung der Beratung Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover Meine sehr verehrten Damen und Herren! Ich möchte Sie, liebe Kolleginnen und

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Klischees und untypische Berufe

Klischees und untypische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2014 Schülermaterialien Typisch? Klischees und untypische Berufe B CHECKLISTE FIT FÜR MINT? Checkliste: Einzelarbeit für Schülerinnen Gute Noten in Mathe und dann doch ein

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Biotechnologie-Verfahrenstechnik

Biotechnologie-Verfahrenstechnik Fachhochschule Flensburg Flensburg University of Applied Sciences Studiengang Biotechnologie-Verfahrenstechnik Bachelor of Science (B. Sc.) Fachhochschule Flensburg Studienberatung Kanzleistraße 91-93,

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Media and Imaging Technology Herausgeber Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Betzdorfer Str. 2 50679 Köln Tel.: 0221-8275-2512 koeln.de

Mehr

WasserBerlin 24.03.2015

WasserBerlin 24.03.2015 Folie WasserBerlin 24.03.205 Erfahrungen aus und mit dem Kasseler Modell Univ.-Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen und Bundessieger Gesellschaft Folie 2 Bologna Vermutlich seit dem 6. Jh. v. Chr. ( Felsina )

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Muss ich eine zweite Fremdsprache belegen? Die Verpflichtung für die zweite Fremdsprache ist abhängig von den Vorkenntnissen: Jahre Unterricht in der zweiten Fremdsprache Jahre Unterricht

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN Beruf mit Berufung Herausforderung und Erfüllung zugleich Interessiert? Informieren Sie sich! Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Damen und Herren, Sie interessieren

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Die Universität stellt sich vor

Die Universität stellt sich vor Die Universität stellt sich vor Prof. Dr. Till Tantau. Juni Überblick Die Universität zu Lübeck Exzellente Forschung...... führt zu exzellenter Lehre Die Universität in Zahlen Studierende. Professoren

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Mittwoch, 06.05.2015 um 11:00 Uhr Le Méridien München, Raum Elysée I + II Bayerstraße 41, 80335 München Vorsprung durch Bildung Alfred Gaffal Präsident

Mehr

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von MINT Nachwuchsbarometer 2014 Eine Studie von Das MINT Nachwuchsbarometer Sinkendes MINT-Interesse in der Schule Genderasymmetrien hausgemacht Technik ins Kinderzimmer Nachwuchs dringend gesucht Jungen

Mehr

Guten Start ins Studium

Guten Start ins Studium Hochschule Osnabrück Guten Start ins Studium Doppelter Abiturjahrgang 2011 Liebe Leserinnen und Leser, auf den doppelten Abiturjahrgang in Niedersachsen haben sich Land und Hochschulen gut vorbereitet.

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt.

Das andere Leistungsfach Biologie, Deutsch, Englisch oder Mathematik wird erst am Ende der Einführungsphase gewählt. Mit neuen Fächern zum Abitur Unabhängig davon, ob Sie bisher eine Realschule, ein Gymnasium oder eine Gesamtschule besucht haben, bietet Ihnen das berufliche Gymnasium der Feldbergschule eine große Chance,

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Qualifizierungsoffensive Niedersachsen

Qualifizierungsoffensive Niedersachsen Qualifizierungsoffensive Niedersachsen Experimente beim mint.loc-projekt zur Unterstützung der Fächer Physik und Chemie Hannover, 7. September 2012 Burkhard Vettin Niedersächsisches Kultusministerium 2012

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT)

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) Kundinnen und Kunden Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die ihr Abitur machen, möchten studieren. Gleichzeitig

Mehr

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH 13 GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH Dr.techn. Edmund Marchner Lehrbeauftragter für Operations Research und Assistent an der Lehrkanzel für Betriebswirtschaftslehre an der

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Schuljahr ihr Abitur

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr