Was uns Ärzte beschäftigen wird

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was uns Ärzte beschäftigen wird"

Transkript

1 «checkup» Informationsschrift der Ärztekasse Unternehmen Arztpraxis Was uns Ärzte beschäftigen wird Tarmed-Arithmetik, Kontrahierungszwang, Altersguillotine, Leistungskatalog, Behandlungsbeschränkung, Wettbewerb usw. Für das Unternehmen Arztpraxis hat das neue Jahr einige Probleme auf Lager. Aber auch positive Perspektiven. Guido Probst, Dr. med., Verwaltungsratspräsident der Ärztekasse Voraussichtlich werden alle Kantone auf den 1. Januar 2002 die Einführung der neuen Positionen nach Tarmed anstreben. Dabei ist es egal, ob eine Honorarrechnung für eine Unfallbehandlung nach UVG oder für eine Abklärung und Behandlung wegen Krankheit erstellt wird. Die neuen Positionen, die sich aus den Arztleistungen und den technischen Leistungen zusammensetzen, werden nur noch dem neuen Tarifverzeichnis entnommen werden können. Der Tiers garant wird die Regel bleiben. Keine Angst vor der elektronischen Abrechnung! Wenn sie professionell erfolgt, lässt sie den Tiers garant unter Berücksichtigung des Datenschutzes zu seiner vollen Bedeutung kommen. Der Tiers payant bleibt auf den UVG- Bereich beschränkt. So weit, so gut. Was tun mit 4000 Positionen? Wie finden wir uns wohl in den über 4000 Positionen des Tarmed zurecht? Keine Angst! Es wird eher einfacher als heute: Aus dem betriebswirtschaftlich gerechneten Tarmed-Katalog benötigt jede Praxis in der Regel kaum mehr als 50 ausgewählte Positionen. Diese werden im Schosse der Kantonal- und Fachgesellschaften zurzeit transskribiert. Jedes Praxisteam wird anhand einer übersichtlichen Tabelle «vorher-nachher» abrechnen können. Ob mit oder ohne PC, ist Ermessenssache. In den Spitälern wird man je nach Fachgebiet wohl einige zusätzliche Positionen anzuwenden haben, niemand aber wird deshalb das ganze Tarifwerk durchforsten müssen oder sich gar darin verlieren. Dagegen werden wesentlich umfassendere Tarifkenntnisse auf Versicherungsseite aufzubauen sein! Die Teilrevision des Krankenversicherungsgesetzes Ein politischer Hauptdiskussionspunkt wird in den nächsten Monaten bisherige und künftige Praxisinhaber Wie gesund ist das Gesundheitswesen in Österreich? Antworten von Ärztekammerpräsident Dr. med. Peter Wöss auf Seite 4. bewegen. Der umfassende Kontrahierungszwang zwischen Versicherern und Ärzten (aber auch anderen Leistungserbringern) soll erneut debattiert werden. Was steckt dahinter? Die Angst der Politik und der Krankenkassen vor den Eurodocs? Gut möglich. Da kein Nachbarland diese Schutzklausel für Leistungserbringer kennt, könnte sich der Anreiz für EU- Editorial Blick zurück nach vorn Anton Prantl, dipl. Ing. ETH, Geschäftsführender Direktor der Ärztekasse Kaum zu glauben! Bereits ist «checkup» ein ganzes Jahr alt! Blicken wir zurück: Vor Jahresfrist hatten wir uns knapp von den Millenniumsängsten erholt und uns auf die Einführung des Tarmed per vorbereitet. Als dann offensichtlich wurde, dass es damit «später» wird, konnte sich «checkup» anderen Themen zuwenden. Nehmen wir Tarmed als Massstab der Dinge, finden wir uns erneut in ähnlicher Lage: Wieder steht ein Einführungstermin «in einem Jahr» fest, wieder beginnt das gleiche Spiel oder doch nicht? Jedenfalls hat Tarmed nichts an Brisanz verloren, im vergangenen Jahr sind Meilensteine gesetzt worden. So hat der Bundesrat die Tarifstruktur als Einzelleistungsstruktur nach KVG Art. 43 akzeptiert, die Rahmenverträge haben Gestalt angenommen, und der politische Druck, das Thema endlich einer Lösung zuzuführen, ist gewaltig verstärkt worden. «checkup» wird sich auch künftig darum kümmern. Nicht nur um das Thema Tarmed!

2 «checkup» 2 einmal 5 Prozent. Als nächste Etappe könnte bei einem solchen Einstieg in die «Ärzte-Rationierung» schon 2 Jahre später der Rest der Mediziner mit einem Notstopp ausgebremst werden. Der Begriff Notrecht ist ja kein Fremdwort im Gesundheitswesen unseres Landes. Die Einschränkung der Behandlungsfreiheit Gesundheitspolitische Zukunft: Treten an Ort oder Sausefahrt zu neuen Horizonten? Bild: mediacolor s aufwecken. Ein Genfer Arzt hat kürzlich einen Aufsatz über historische Irrtümer in der Entwicklung unserer sozialen Krankenversicherungsgesetzgebung geschrieben. Demnach haben wir Ärzte es uns zu lange wohl sein lassen in der vermeintlich geschützten Umgebung der Sozialversicherung. Une erreur historique du corps médical!? Die Angst vor dem Risiko, nicht bezahlt zu werden Jüngere Ärzte liebäugeln da und dort mit der Möglichkeit der Direktzahlung durch die Versicherungen wahrscheinlich ohne zu realisieren, dass sie sich damit im Tarmed-Zeitalter mit seinen rasch greifenden Kontrollmechanismen freiwillig den Krankenkassen ausliefern würden. Das Anwenden des Kostenerstattungsprinzips im KVG in allen Kantonen ist mit der Einführung von Tarmed das entscheidende Signal der freien Ärzteschaft, gegenüber Assekuranz und Politik als Unternehmer aufzutreten. Tun wir dies nicht, verlieren wir die bald letzte Möglichkeit, allenfalls gemeinsam mit unserer Kundschaft und den Patientenorganisationen die fortschreitende Regulierung im Krankenversicherungsbereich zu stoppen. Doch ohne das Risiko, da und dort den Honoraren (mit professioneller Hilfe!) nachrennen zu müssen, können wir nicht «freierwerbend» bleiben. Bürger, in der Schweiz ab 2001 als Leistungserbringer selbständig zu werden, merklich erhöhen. Wie Frau Bundesrätin Dreifuss am 9. November des vergangenen Jahres vor den Zürcher Ärzten erklärte, setze sich der Bundesrat dafür ein, dass bei Wegfall des Vertragszwangs die Bedingungen für die Praxiszulassung niemals schwergewichtig von Versicherungsseite her festgelegt werden könnten. Politisch ist aber alles offen, und die Ärzteschaft wird sich klugerweise eher kooperativ und flexibel als halsstarrig verhalten. Allzu viele Arztpraxen gefährden kurzfristig nicht nur die Existenz ansässiger Leistungserbringer, sondern mittelfristig auch das Überleben des Kopfprämiensystems der obligatorischen Krankenversicherung. Wir wollen bei uns kein deutsches Desaster! Doctor, go home Die Altersguillotine für Ärzte bei 65 Jahren festzulegen, entspräche einem klassischen politischen Schnellschuss. Dieses Vorhaben verbreitet in der Ärzteschaft mehr Angst als andere Änderungen, welche bevorstehen. Wenn in einem freiheitlichen System solche Vorschriften erlassen würden, müsste in jedem Fall mindestens die ambulante Behandlung auf privater Basis gewährleistet bleiben. Ob dies bei der derzeitigen Rechtslage möglich ist, muss vor einer solchen Entscheidung geprüft werden. Wie auch immer: Gespart würden mit diesem schlitzohrigen Politschachzug nicht Die administrativen Kontrollinstrumente, welche uns nicht nur im Labor- und Röntgenbereich der Praxen, sondern auch in der persönlichen Fortbildung auferlegt wurden, sowie die weiterhin zu erwartende Einflussnahme des Preisüberwachers auf Tarmed mit seinen fraglichen Starttaxpunktwerten in den Kantonen nerven die Ärzteschaft ganz gehörig. Während wir für die Bevölkerung die netten und zuvorkommenden Ärzte bleiben sollen, leidet unsere Stimmung im enger werdenden Kontrollkorsett mehr und mehr. Wir büssen in rascher Folge einzelne Bereiche der beruflichen Selbständigkeit ein. Eine kompetente Stimme aus dem Kanton Freiburg hat unsere Befindlichkeit mit derjenigen der Bauern verglichen. Der Hinweis, dass die Zeit gekommen sei, die Bevölkerung auf diese Stimmungslage aufmerksam zu machen, ist verständlich. Gibt es die «freie Praxis» in einigen Jahren noch? Die wachere Sensibilität unserer welschen Kolleginnen und Kollegen für die Bedeutung der heutigen Entwicklungen sollte uns Die Ambivalenz gegenüber dem Leistungskatalog Wir müssen uns bewusst sein, dass sich unser Einkommen von morgen hauptsächlich aus unserer so genannten Kerntätigkeit, zusätzlich aber auch aus anderen Tätigkeiten zusammensetzen wird. Betrachtet man unsere Haupttätigkeit näher, wird diese zu einem grossen Teil über Tarmed honoriert werden. Der Leistungskatalog der Grundversicherung wurde seit Bestehen der sozialen Krankenversicherung (mit namhaftem Druck aus Ärztekreisen!) extensiv aufgestockt. Das Bundesamt für Sozialversicherung hat diese Dynamik seit dem KVG-Obligatorium enorm angeheizt. Nun freut man sich einerseits darüber, dass bald alles, was die Fachbereiche anzubieten haben, über die Grundversicherung abgerechnet werden darf. Anderseits beklagen die

3 «checkup» 3 Schweizer unisono die Prämienentwicklung und den laufenden Rückgang der KVG-Zusatzversicherungen. Bezüglich Weiterausbau des Leistungskatalogs sind auch die Ärzte aufgerufen, Halt zu gebieten. Eine kürzlich erschienene Publikation über die schwer überblickbaren Komponenten der Kostensteigerung im Gesundheitswesen aus der Feder eines abtretenden Standespolitikers ist beeindruckend. Unser Einkommen von morgen darf nicht mehr nur aus der Grundversicherung, sondern muss aus einer breiter gefächerten Tätigkeit generiert werden. Nicht das Krankenkassenobligatorium, sondern unsere unternehmerische Flexibilität soll unsere Zukunft prägen. Wer sein Einkommen in den nächsten Jahren allein aus der Grundversicherung zu erzielen gedenkt, hat vermutlich den Blick fürs Ganze verloren. Wie weiter? In der nächsten Zeit wird das Parlament einige jener hier angesprochenen Themen weiterbehandeln, die der Ärzteschaft Bedenken bereiten. Ängstliche Reaktionen aus unseren Reihen wird man dabei sicher als Schwächezeichen deuten. Die Ärztekasse als standeseigene Institution wird die Kantonalgesellschaften jedenfalls weiterhin entschlossen unterstützen sowohl in der Zeit vor als auch nach Tarmed. Als erfolgreiches Unternehmen vertraut sie jedoch auf flexible und zukunftsverbundene Kantonalvorstände. Mit der Übernahme neuer Risiken und mit mehr Sinn für praktizierten Wettbewerb werden wir die unternehmerische Freiheit eher erhalten, als wenn wir uns an alte Protektionen klammern. Hätte sich die Ärztekasse im vergangenen Jahrzehnt nicht dem Wettbewerb und dem kalkulierten Risiko gestellt, wäre sie heute kein aktives und offensives Unternehmen im Dienste der Ärzte, sondern eine bloss defensiv ausgerichtete Selbsthilfeorganisation. Kurz: Die Ärztekasse hat die Kompetenz und das Know-how für Sie als Unternehmer erarbeitet. Gerade auch in einer ungewissen Zeit werden Sie auf uns zählen können. Denn wir haben uns über die Perspektiven der Ärzteschaft nicht nur Gedanken gemacht. Wir haben uns gewappnet, Sie zu begleiten. Auf dem Weg in eine Zukunft mit Zukunft. Die Arztpraxis im Jahr 2001: Aussichten auf zunehmenden Andrang. Christoph Ehrensperger, Teamleiter Projekte und Prozesse, Ärztekasse Frage: Was kann ich tun, damit meine Datensicherung möglichst zuverlässig funktioniert? Antwort: Vor ein paar Monaten baten wir eine Arztpraxis zur Überprüfung eines Vorfalles um eine aktuelle Datensicherung. Das Sicherungsband, das wir bekamen, war leer. Also forderten wir ein zweites an. Doch das zweite war so leer wie das dritte. Auf die Frage, wie sie denn ihre Datensicherungen vornehmen würde, antwortete die nette Praxisassistentin, sie tue das Band in den Computer, und Hotline Wie sicher ist sicher? Cartoon: Magi Wechsler «wenn es aufhöre zu surren», nehme sie es wieder heraus und archiviere es. Von Datensicherungssoftware hatte sie offensichtlich noch nie etwas gehört. Dies ist natürlich ein ziemlich krasses Beispiel. Aber durchaus kein Einzelfall. Und manchmal hat man den Eindruck, das alles, was irgendwie schief gehen kann, auch irgendwann tatsächlich schief gehen wird. Zumindest in Sachen Datensicherung. Deshalb empfehlen wir: täglich die Bewegungsdaten sichern, wöchentlich das ganze System und einmal im Monat noch einmal das ganze System zur externen Aufbewahrung zu Hause, in einem Bankfach oder anderswo. So lässt sich der Datenverlust auf maximal 30 Tage limitieren. Kontrollieren Sie Ihre Sicherungen zwei bis drei Mal im Jahr. Spielen Sie eine Datei zurück, um sich zu überzeugen, dass Ihr Backup auch das macht, was Sie von ihm erwarten. Denn sicher ist sicher. Zumindest fast ganz.

4 «checkup» 4 Blick über die Grenze «Ziemlich schwierige Verhältnisse...» Wie geht es den Ärztinnen und Ärzten in Österreich? In Fortsetzung der kleinen Reihe über die Gesundheitssysteme unserer Nachbarländer hat «checkup» ein Gespräch mit Dr. med. Peter Wöss geführt, der in Rankweil eine Praxis als Allgemeinmediziner betreibt und die Vorarlberger Ärztekammer präsidiert. des Umsatzes reduziert. Die Abrechnung erfolgt dann über einen Krankenschein der ab 2002 allerdings durch eine Chipkarte ersetzt werden soll, wobei es zu den vorarlbergischen Exklusivitäten gehört, dass für die Vergütung der ärztlichen Leistungen nicht die Krankenkasse zuständig ist, sondern die Ärztekammer. Das heisst, dass die Ärzte sich sozusagen selbst kontrollieren? Ja, in Vorarlberg ist das tatsächlich so. Jedes unserer neun Bundesländer hat seine eigene Ärztekammer. Dazu kommt, als gemeinschaftliches Gremium der einzelnen Landeskammern, die österreichische Ärztekammer mit Sitz in Wien. Wie qualifiziert man sich zum Mitglied der Kammer? Alle, die in unserem Land ärztlich tätig werden wollen, also auch sämtliche fest angestellten Spital- und Assistenzärzte, sind verpflichtet, Mitglied der regionalen Ärztekammern zu werden. Diese Kammern sind seit einiger Zeit in drei so genannte Kurien aufgeteilt: für die angestellten Ärzte, für die niedergelassenen Ärzte sowie für die Zahnärzte. «checkup»: Wie frei, Herr Dr. Wöss, fühlt sich ein frei praktizierender Arzt in Österreich? Dr. Wöss: Je nachdem. Unsere Autonomie ist ziemlich relativ. Einerseits wird uns eine absolute Niederlassungsfreiheit garantiert. Das heisst, dass jeder fertig ausgebildete Mediziner das Recht hat, an einem beliebigen Ort eine Praxis zu eröffnen. Andererseits hat er aber keinen Anspruch auf einen Kassenvertrag. Ohne einen solchen Vertrag ist es jedoch schwierig bis unmöglich, als Arzt sein Auskommen zu finden. Denn die privat niedergelassenen Ärzte, die so genannten Wahlärzte, müssen ihre Leistungen dem Patienten direkt in Rechnung stellen ohne Anrecht auf Rückvergütung durch die Krankenversicherung...?... doch, mit einem gesetzlichen Anspruch auf Rückerstattung, allerdings nur in der Höhe von 80 Prozent der Behandlungskosten. Das macht natürlich die Wahlärzte für die Kassenpatienten wenig attraktiv. Die Ausnahme bilden jene Wahlärzte, die in Bereichen tätig sind, die von den Kassen ohnehin nicht finanziert werden, wie zum Beispiel Akupunkteure, Homöopathen, Chiropraktiker usw. Das könnte meines Erachtens zu einer gefährlichen Entwicklung führen, indem sich mehr und mehr junge Kollegen aus finanziellen Gründen gezwungen sehen, eine berufliche Richtung einzuschlagen, die vielleicht gar nicht ihrer Überzeugung entspricht. Und die privat versicherten Patienten? Die sind in Österreich äusserst rar. Über 90 Prozent der Bevölkerung sind in den Krankenkassen der Bundesländer pflichtversichert, wobei jede dieser Kassen in unserem Bundesland ist das die Vorarlberger Gebietskrankenkasse wieder eine etwas andere Honorarordnung hat, das ist gewissermassen unsere Form von Kantönligeist. Wie funktioniert denn Ihr Honorar- und Abrechnungswesen? Das basiert auf einem degressiven, umsatzabhängigen Punktesystem, wonach sich die Vergütung der einzelnen Punkte proportional zur Höhe Und was ist die Hauptaufgabe der Ärztekammern? Die Hauptaufgabe besteht im Aushandeln der Tarifordnung mit der Gebietskrankenkasse. Dann haben wir die obligatorische Ärzte-Pensionskasse zu verwalten sowie zumindest bei uns in Vorarlberg die erwähnte Kontrolle und Vergütung der Leistungen aller niedergelassenen Kassenärzte durchzuführen. Dafür gibt es einen so genannten Honorartopf, für den die Gebietskrankenkasse zurzeit 22,8 Prozent ihrer Einnahmen zur Verfügung stellt. Wer ist denn in der Ärztekammer für die Rechnungskontrolle zuständig? Die von der Ärzteschaft gewählten Standesvertreter, wobei das grundsätzlich keine professionellen Funktionäre sind, sondern praktizierende Kolleginnen und Kollegen, die nur nebenamtlich für die Ärztekammer arbeiten.

5 «checkup» 5 Und wie erfolgt diese Kollegenkontrolle, die ja wohl etwas heikel ist? Jeder Arzt bekommt am Quartalsende eine Aufstellung, aus der ersichtlich ist, welche Leistungen er erbracht und abgerechnet hat und in welchem Verhältnis seine Ergebnisse zu den vergleichbaren Durchschnittszahlen der entsprechenden Fachgruppe stehen. Wenn nun festgestellt wird, dass ein Vertragsarzt eine oder mehrere Positionen des Tarifs erheblich über dem Landesdurchschnitt verrechnet, so hat er glaubhaft zu machen, dass er bei diesen Leistungen das so genannte Mass des Notwendigen nicht überschritten hat. Wenn er diesen Nachweis nicht erbringt, können im Einvernehmen zwischen Ärztekammer und Krankenkasse die beanstandeten Positionen auf den Landesdurchschnitt reduziert und bei der Honorarrechnung in Abzug gebracht werden eine Massnahme, die allerdings nur sehr selten erfolgt. Wer bestimmt denn, wie viele niedergelassene Ärzte in einem Bundesland zugelassen werden bzw. welche Ärzte einen Kassenvertrag bekommen? Auch das wird von der Ärztekammer mit der Gebietskrankenkasse abgesprochen, wobei die Anzahl der niedergelassenen Kassenärzte vorwiegend auf die Bevölkerungszahlen abgestimmt wird. Heute haben wir in Vorarlberg bei rund Einwohnern etwa 1200 aktive Ärzte, davon etwa je 200 niedergelassene Allgemein- und Fachärzte sowie insgesamt rund 380 angestellte Allgemein- bzw. Fachmediziner. Dazu kommen etwa 130 Zahnärzte und 190 so genannte Turnusärzte. Turnusärzte? So nennen wir die Ärzte, die nach ihrem Studium in den verschiedenen Abteilungen der Spitäler ihre weitere Ausbildung absolvieren. Da die Stellen in den Spitälern natürlich nicht beliebig vermehrbar sind, gibt es immer längere Warteschlangen weniger bei uns als vor allem in Wien, wo ein Mediziner nach abgeschlossenem Studium bis zu vier Jahre warten muss, um seine Turnusausbildung beginnen zu können. Noch wesentlich problematischer ist die Situation nach Abschluss der Ausbildung im Spital. Denn weil die Turnusstellen zeitlich beschränkt sind und momentan auch bei uns in Vorarlberg praktisch kaum eine Chance besteht, als frei praktizierender Allgemein- oder Facharzt einen Kassenvertrag zu bekommen, bleibt nur die Möglichkeit, sich entweder als Wahlarzt niederzulassen oder zu warten, bis sich ein niedergelassener Kollege pensionieren lässt, wobei beide Perspektiven wenig verheissungsvoll sind. Und Ihre Ärztekammer hat kein Rezept zur Lösung dieses Problems? Jedenfalls kein Patentrezept. Zwar haben wir einiges versucht und auch erreicht und zum Beispiel Teilzeitstellen für Schul- und Betriebsärzte sowie im Notarztbereich geschaffen. Zudem werden wir demnächst auch einige zusätzliche Niederlassungen mit Kassenverträgen bewilligen, doch müssen wir natürlich sehr vorsichtig vorgehen, um damit nicht die Existenz von bestehenden kassenärztlichen Praxen zu gefährden. Langfristig weit wichtiger wird aber die Korrektur unserer verfehlten Universitätspolitik sein. Weshalb verfehlt? Weil es in Österreich für das Studium der Medizin noch immer keinerlei Zulassungsbeschränkungen gibt, im Unterschied etwa zu den Ausbildungsgängen der Krankenpfleger, Physiotherapeuten oder der radiologisch-technischen Assistenten, für die ebenfalls eine Matura vorausgesetzt wird. Paradox dabei ist, dass viele, die Medizin studieren, ursprünglich gar nicht Ärztinnen oder Ärzte werden wollten, sondern eben zum Beispiel Physiotherapeuten, sich aber dann für die Medizin entscheiden, weil dafür keine zusätzlichen Hürden zu überwinden sind. Natürlich haben wir von den Ärztekammern aus immer wieder versucht, diese Politik zu korrigieren, bisher allerdings ohne Erfolg. Und was tut die neue Regierung? Die hat, im Unterschied zur alten, unsere Anliegen immerhin teilweise ernst genommen. So soll jetzt eine universitäre Zugangsregelung im Gespräch sein, die nicht auf einen blossen Numerus clausus hinausläuft, sondern eher auf ein propädeutisches

6 «checkup» 6 Jahr, währenddessen sich die Studienanwärter in Randbereichen des Medizinerberufes, etwa in der Pflege, betätigen und entsprechende Eignungsprüfungen ablegen sollen. Auch über eine Reform des bisherigen Pflichtversicherungssystems mit seiner aufgeblähten, parteipolitisch verfilzten Bürokratie wird im Moment laut nachgedacht, wobei wir den Blick natürlich auch in die Schweiz richten. Nicht zuletzt werden wir auch um eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge nicht herumkommen. Wird das ebenfalls eine Angelegenheit zwischen Ärztekammer und Krankenkassse sein? Nein, das ist Regierungssache und wird voraussichtlich demnächst beschlossen werden. Ist denn eine Beitragserhöhung ökonomisch zu verkraften? Auf jeden Fall. Kommt dazu, dass unsere allzu bescheidenen Beitragssätze, die nur etwa halb so hoch wie die deutschen sind, dazu geführt haben, dass einige Gebietskrankenkassen offenbar kurz vor dem Kollaps stehen was ja auch nicht im Interesse der Allgemeinheit sein kann. Und die Einkommensabhängigkeit der Beiträge? Die wollen wir beibehalten. Dieses damals von den Sozialdemokraten eingeführte Solidarprinzip, wonach die Reichen mehr und die Armen weniger bezahlen, hat sich als sinnvoll und praktikabel erwiesen. Letzte Frage: Hat die von der EU verschriebene Freizügigkeit für die österreichische Ärzteschaft zusätzliche Probleme geschaffen? Gesundheitsmanagement Medizin und Ökonomie Das Gesundheitswesen ist ein Bereich unseres Wirtschaftssystems, der sich über lange Zeit nur geringen ökonomischen Zwängen ausgesetzt sah. Da das medizinisch Machbare nun aber mehr und mehr dem Finanzierbaren davonzulaufen droht, sucht man nach neuen Ansätzen für ein effizienteres Medizinmanagement. Rudolf Hagenbuch, med. pract., Leiter der Abteilung Medizinische Informatik der Ärztekasse Die Zeiten sind vorbei, in denen der medizinisch-technische Fortschritt und die Bedürfnisse aller Beteiligten den Umfang der von den Versicherten finanzierten Leistungen bestimmten und alles mehr oder weniger kommentarlos übernommen wurde, was die Leistungserbringer verordneten. Für viele Experten ist die mangelnde Managementkompetenz bei zahlreichen Kadern ein Hauptgrund für die Probleme im Gesundheitswesen. Doch die Verbindung der beiden Bereiche Gesundheitswesen und Management weckt Emotionen und schürt Verlustängste bei den Betroffenen. Besonders die Leistungserbringer-Institutionen wie Arztpraxen, Spitäler, Apotheken, Pharmafirmen usw. befürchten sinkende Gewinne. Die Ärzte wehren sich gegen den Verlust der Therapiefreiheit und die Patienten gegen die Rationierung. Ist effektives Management also eine Bedrohung des auf die Bedürfnisse des Individuums ausgerichteten Gesundheitswesens? Nein, denn Ziel des modernen Management ist es, bei hoher Qualität und möglichst geringen Kosten eine grosse Breite individueller Bedürfnisse des Patienten abdecken zu können. New Public Management, Gesundheitsökonomie, Managed Care, Medizinische Ökonomie, Evidence Based Medicine sind wichtige neue Ansätze, mit denen die Qualität gesundheitlicher Leistungen verbessert, deren Kosten kontrolliert sowie Umstrukturierungen zur Veränderung der Anreize eingeleitet werden können. New Public Management Mit dem New Public Management, auch wirkungsorientierte Verwaltungsführung genannt, wollen Politiker und Behörden die staatlichen und öffentlich subventionierten Betriebe, Bildagentur Baumann AG Trotz aller anfänglichen Skepsis kann man das eigentlich nicht behaupten. Zwar arbeiten in den Spitälern heute sicher weit mehr ausländische, vor allem auch deutsche Kolleginnen und Kollegen als zuvor. Im niedergelassenen Bereich sind die Ausländer bisher jedoch eine so kleine Minderheit, dass man sie sicher nicht für die ziemlich schwierigen Verhältnisse in unserem Gesundheitswesen verantwortlich machen kann. Operation Gesundheitsökonomie: konzertiertes Teamwork oder konfuses Herumdoktern?

7 «checkup» 7 wie es auch die Spitäler sind, über Ziel- und Leistungsvorgaben führen. Die Regierung gibt nicht mehr vor, wie ein Auftrag zu bewältigen ist, sondern nur noch, wie der Auftrag lautet und unter welchen Bedingungen er ausgeführt werden muss. Dafür erhält das beauftragte Spital ein angemessenes Budget. Managed Care Damit wollen vor allem die Versicherer auf das Kosten-Qualitäts-Problem im Gesundheitswesen reagieren. Die Managed-Care-Welle in den USA hat aber zu einer Standardisierung und Marktkonzentration geführt, wie sie in Europa nicht unbedingt erwünscht ist. Die europäischen Gesundheitssysteme basieren auf der sozial-solidarischen Wohlfahrt, das heisst, die Gesundheit der ganzen Bevölkerung und diejenige des Individuums sind wichtige sozialpolitische Anliegen. Die europäische Ausprägung von Managed Care kann wie folgt umschrieben werden: Managed Care ist eine Palette von Steuerungsinstrumenten des Anreizes und der Kontrolle, um den Nutzen der Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel zu optimieren. Die Dienstleistungen werden individuell in ausreichendem Mass und auf der geeigneten Stufe (ambulant, stationär) erbracht und im Hinblick auf Qualität und Kosten überwacht, um sowohl die staatlichen Zielvorgaben für die öffentliche Gesundheit zu erreichen als auch dem Bedarf an individueller Gesundheitsversorgung gerecht zu werden. Steuerungsinstrumente und Evaluationsverfahren Für das Qualitätsmanagement und die effektive Kostenkontrolle der Versorgungsprozesse werden Informationen über die Wirksamkeit, die Zweckmässigkeit und die Wirtschaftlichkeit von Behandlungverfahren benötigt, die in Evaluationsstudien ermittelt werden. Im Managed Care sind diese Kosten-Nutzen-Vergleiche vor allem für die nachgenannten Steuerungsinstrumente von Bedeutung: Guidelines, Disease- und Case Management, erfolgsorientierte Vergütungsformen. Wenn auch die Anwendung von Evaluationsmethoden im Managed Care noch nicht in einem breiten Rahmen erfolgt, ist zu erwarten, dass sie in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. In der Praxis haben sich verschiedene Evaluationsverfahren etabliert: > Medizinische Ökonomie (inklusive Outcome-Forschung) > Gesundheitsökonomie > Evidenzbasierte Medizin (Evidence Based Medicine) > Health Technology Assessment (Technologiefolgenabschätzung) Medizinische Ökonomie und Gesundheitsökonomie Mit diesen Disziplinen werden die Behandlungskosten in Bezug zum Nutzen analysiert und bewertet. Die medizinische Ökonomie befasst sich vor allem mit der direkten Leistungserbringung am Patienten. Dabei untersucht man die Allokation und den Einsatz der Ressourcen für die angewandte Medizin in Klinik und Praxis. Zudem will man den sozioökonomischen Nutzen von diagnostischen, therapeutischen und präventiven Massnahmen bewerten. Die dabei wichtigsten Methoden sind die Wirtschaftlichkeitsanalyse, die klinische Entscheidungsmethodik und die Effektivitätsforschung (Outcome-Forschung). Mit der Gesundheitsökonomie werden als Ergänzung dazu die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge im Gesundheitswesen analysiert. Evidence Based Medicine Evidenzbasierte Medizin (EBM) ist eine Methode zur rationaleren Entscheidungsfindung für die Patientenbehandlung und zur Beurteilung der Effektivität von diagnostisch-therapeutischen Massnahmen. Die Informationen zur EBM stammen aus klinisch-epidemiologischen Studien. Der Ansatz versteht sich als eine Überwindung der meinungsorientierten Medizin, die lediglich auf dem individuellen Wissen einzelner Fachleute beruht. EBM ist der gewissenhafte und vernünftige Gebrauch der besten wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen und Behandlungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten. Die Praxis der EBM bedeutet die Integration individueller klinischer Expertise mit der bestmöglichen verfügbaren externen Evidenz aus Publikationen zu systematischen Studien. Die Fähigkeit, die Evidenz in der Fachliteratur zu identifizieren, zu bewerten und auf den jeweiligen Einzelfall anzuwenden, ist der Kernpunkt der evidenzbasierten Medizin. Health Technology Assessment Die Technologiefolgenabschätzung hat zum Ziel, die Auswirkungen einer Behandlungstechnologie zu bewerten. Dabei werden sowohl Effektivität und Kosten medizinischer Massnahmen evaluiert als auch ihre sozialen, rechtlichen, ethischen und ökologischen Folgen. Das Technology Assessment stellt einen umfassenden Evaluationsansatz dar. Die Organisationen, die diese Assessments durchführen, sind staatliche oder halbstaatliche Behörden, die aufgrund solcher Abschätzungen Empfehlungen zur Einführung neuer Gesundheitstechnologien ausarbeiten. Agenda Kongresse Januar: Lungenliga-Kongress in Davos Januar: Médecine du praticien in Montana Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Infostand der Ärztekasse! Winterseminar in Lenk Januar: Effizientes Praxis-Administrationsmanagement Themen: Wirkungsorientiertes Zeit- und Kostenmanagement im Unternehmen Arztpraxis; Outsourcing als Möglichkeit, Zeit und Kosten zu sparen Auskunft und Anmeldung bei Dr. med. Eugen Häni Telefon Fax Impressum Herausgeberin: Ärztekasse Redaktion: Beat Müller Redaktionskommission: Anton Prantl, Ulrich Riesen, Wolfgang Schibler, Max Schumacher Gestaltung: Peter Hajnoczky Fotos: Reto Klink Herstellung: Fotorotar AG Adressen: Ärztekasse, Redaktion «checkup» Jakob-Fügli-Strasse 18, 8048 Zürich Telefon Internet: «checkup» erscheint 6-mal jährlich

8 «checkup» 8 Achtung Steuerfallen! Das Sparen von Steuern scheint zuweilen schon fast eine Art von Volkssport zu sein. Der allerdings auch seine Tücken hat! René Scheidegger, eidg. dipl. Versicherungsfachmann UAP Unabhängiger Allfinanz Partner AG In den letzten Wochen und Monaten wurden wir einmal mehr von Zeitungen, Zeitschriften und vielerlei Heftli mit einem ganzen Schwall von Steuertipps eingedeckt, so ganz nach dem Motto «Tue Gutes und sprich darüber». Leider ist das in diesem Fall kein besonders kluges Rezept. Denn nicht nur Sie, sondern auch der Steuerkommissär interessiert sich für solche Informationen. Was dazu führt, dass die Schlupflöcher immer schneller zugestopft werden. Wobei die Steuertipps zuweilen gar zu Steuerfallen werden können. Dazu einige Hinweise: Einkauf in eine Pensionskasse (BVG) Hier wird meist nur von der momentanen Steuerersparnis gesprochen. Die Besteuerung bei der Auszahlung wird dagegen gerne vergessen. Schon heute liegt der entsprechende Steuersatz für Auszahlungen von mehr als 1 Million Franken zum Beispiel im Kanton Jura bei über 21 Prozent und die Steuerprogression sogar bei 30 Prozent. Es ist also wichtig, dass nur jener Teil des Einkommens gesenkt wird, der eine Steuerprogression von über 30 Prozent aufweist. Oft wird wegen des Steuervorteils die Rendite der Anlagen vernachlässigt. Dabei können Sie Ihr Kapital auch steuerschonend anlegen und zum Teil bedeutend höhere Renditen erzielen. Auch kann es sein, dass Ihre Nachkommen nicht vollständig von Betriebswirtschaft den in die Pensionskasse eingebrachten Vermögensteilen profitieren oder dass Sie gar keine zusätzlichen Risikoversicherungen benötigen. Sprechen Sie mit einem Finanzplaner darüber, und lassen Sie sich alle Vor- und Nachteile aufzeigen, bevor Sie wegen eines lediglich kurzfristigen Steuervorteils einen Einkauf in eine Pensionskasse vornehmen. Gestaffelte Auszahlungen der zweiten und dritten Säule Hier handelt es sich um einen klassischen Tipp zum Steuersparen. Man will mit dem zeitlich verschobenen Bezug der Konten die Steuerprogression der Auszahlung brechen. In einigen Kantonen werden diese Auszahlungen der dritten Säule aber schon heute zusammengezählt. Zudem werden auch Auszahlungen aus der zweiten Säule hinzugerechnet. In Zukunft ist es also auch möglich, dass gestaffelte Auszahlungen der zweiten und dritten Säule über grössere Zeitspannen aufgerechnet werden. Womit der Steueranteil schliesslich weit höher als prognostiziert ausfallen könnte. Fremdfinanzierte Einmaleinlageversicherungen Dieser Tipp enthält gleich zwei Fallen. Durch das Stabilisierungsprogramm wurde ein maximaler Netto- Steuerflüchtling oder Steuerfahnder? Bild: Keyston schuldzinsabzug von rund Franken eingeführt. Dies ist in der heutigen Zinssituation auch mit einer zusätzlichen Hypothek auf einem Wohnhaus ein hoher Betrag. Und wenn die Schuldzinsen wieder über 6 Prozent steigen, wird ein Teil davon nicht mehr abzugsfähig sein. Hinzu kommt, dass Einmaleinlageversicherungen bestimmte Kriterien erfüllen müssen, damit die Auszahlungen steuerfrei sind. Eines davon ist, dass die Versicherung der Vorsorge dient. Bei hoher Fremdfinanzierung ist dies aber nicht mehr der Fall, da nur dank dem Steuervorteil ein positives Ergebnis erzielt wird. Indirekte Amortisation des Praxiskredits Dieser Vorschlag wird häufig schon vor der Eröffnung einer Praxis gemacht, wobei darauf hingewiesen wird, dass ja die Schuldzinsen vom Gewinn abgezogen werden können. Als Amortisationssystem dient dann eine gemischte Versicherung mit Jahresprämie. Solche Systeme gehen nur dann auf, wenn der Praxisinhaber einen hohen Gewinn erzielt, da die Renditen der Versicherungspolicen bei nur 3 4 Prozent liegen. Der Schuldzins ist aber bereits heute bedeutend höher. Das Problem besteht darin, dass der Gewinn gerade in den ersten Jahren nach Praxiseröffnung meist gering ist, so dass die Schuldzinsen mehr kosten, als die Versicherung bringt. Zudem sind diese Modelle wenig flexibel und können oft nur mit erheblichen Verlusten an veränderte Einnahmenverhältnisse (zum Beispiel aufgrund der Tarmed-Einführung) angepasst werden. Professionelle Beratung macht sich bezahlt Bevor Sie sich wegen eines vermeintlichen Steuervorteiles für langfristige Konzepte verpflichten, sollten Sie sich von einem unabhängigen Berater über alle damit verbundenen Konsequenzen orientieren lassen. Achten Sie dabei darauf, dass die vorgeschlagenen Lösungen auch ohne Steuervorteile für Sie aufgehen. Denn trotz allen Unsicherheiten eines ist und bleibt ganz sicher: Auch in Zukunft werden wir darauf gefasst sein müssen, dass die Steuergesetze verändert werden. Und meistens ja leider nicht zu unseren Gunsten.

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG)

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Folien-Auszüge von Willy Oggier, Dr.oec.HSG Aufbau Wie war die Tarifaushandlung im KVG gedacht? Methodische Hinweise Die Fragen im einzelnen Fazit

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage)

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 22. März 2012 Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Einleitung

Mehr

Die Gesundheitskommission des Ständerates hat in den Jahren 2004 2006 die wesentlichen Eckwerte entwickelt.

Die Gesundheitskommission des Ständerates hat in den Jahren 2004 2006 die wesentlichen Eckwerte entwickelt. Die neue Spitalfinanzierung nach Krankenversicherungsgesetz KVG Eugen David Das Bundesgesetz vom 21. Dezember 2007 über die neue Spitalfinanzierung (Artikel 39, 41, 49 und 49a KVG) ist seit 1. Januar 2009

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Medizinische Versorgung im ländlichen Raum, Fakten und neue Ansätze. Zum Thema

Medizinische Versorgung im ländlichen Raum, Fakten und neue Ansätze. Zum Thema Medizinische Versorgung im ländlichen Raum, Fakten und neue. Zum Thema o Kein wissenschaflicher Anspruch o Kein Anspruch auf Representivität o Subjektiver Rückblick auf die letzten 25 Jahre o Subjektiver

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012»

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» «Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» Health Insurance Days Interlaken, 27. April 2012 Andreas Faller lic. iur., Advokat Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit (BAG) Leiter 1 Was wird vom Bund erwartet?

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

5. Radiologentag, 16. November 2013

5. Radiologentag, 16. November 2013 5. Radiologentag, 16. November 2013 Deutschland hat gewählt. Was hat die niedergelassene Radiologie zu erwarten? Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen

QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Ärzte Zeitung, 28.04.2005 QM - ein Kürzel, das viele Ärzte noch nicht kennen Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs der häufigsten von Kollegen genutzten Qualitäts-Management-Systeme vor SIEGBURG (mm). Tausende

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs

Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs Rolf Gabriel Gesundheitsökonom ebs Ende der 80iger Jahre steigen die Gesundheitskosten in der Schweiz übermässig an. Erste Auseinandersetzung mit dem Thema Kostensparen finden statt. Die Krankenversicherungen

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007 Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Fritz Britt Direktor santésuisse Projekt: sondage santé 2007 Datum: 11.09.2007 Folie: 1

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

Tarifdelegiertentag. 6. Mai 2015. Prof. Dr. iur. Ueli Kieser

Tarifdelegiertentag. 6. Mai 2015. Prof. Dr. iur. Ueli Kieser Tarifdelegiertentag 6. Mai 2015 Prof. Dr. iur. Ueli Kieser Tarifentwicklung Juristische Aspekte Agenda - Welches sind die tragenden Grundelemente der schweizerischen Krankenversicherung? - Gibt es eine

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Heilberufe In Zusammenarbeit G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Hauptniederlassung Bundesalle 220 D - 10719 Berlin Tel.: 030-2360930 Fax: 030-23609323 berlin@konzept-steuerberatung.de www.konzept-steuerberatung.de

Mehr

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care Vortrag Mascha Madörin Care Ökonomie Einleitung Sorge- und Versorgungswirtschaft, umfasst Dienstleistungen an und für Menschen (personenbezogene Dienstleistungen,

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen

Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Dr. Susanne Rabady: Therapeutische Leitlinien im Dienst der Patientensicherheit: Möglichkeiten, Grenzen, Voraussetzungen Leitlinien sind derzeit ein Leitthema: kaum eine Diskussion, die sich um Medizin

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich!

Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich! Gibt es Alternativen zu Tarmed? Ja, selbstverständlich! unser Vorgehen: (1) 1. Sammlung von Grundlagen - Schreiben an kantonale Volkswirtschaftsdirektionen - von diesen an Gesundheitsdirektionen weitergeleitet,

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Inhalt Vorwort: «Klären Sie vorgängig...» 11 1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Das deckt die Krankenversicherung ab 14 Grundversicherung: für alle obligatorisch 15 Zusatzversicherungen: Leistungen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT-

IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- IMMER DAS RICHTIGE REZEPT TREUHAND HANNOVER GMBH -STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT- 2 3 BESTENS UMSORGT STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM GESUNDHEITSWESEN STEUERBERATUNG VON DEN FÜHRENDEN PROFIS IM

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell...

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell... Inhalt Vorwort...8 1. Die 10 häufigsten Fragen...10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14 3. So funktioniert die Grundversicherung...17 Das Standard- oder Basismodell...17 Alternative Versicherungsmodelle...18

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte -

Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Partnerinnen der Ärztinnen und Ärzte - Die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben den dritten und letzten Abschnitt Ihrer ärztlichen Prüfung bestanden. Heute

Mehr

Gesundheit & Wertvoll. Privat Rundum

Gesundheit & Wertvoll. Privat Rundum Gesundheit & Wertvoll Privat Rundum Ob Spital, Arzt oder Zahnarzt Sie wollen rundum die beste medizinische Betreuung. Wenn Sie bei Krankheit oder Unfall wirklich von A bis Z abgesichert sein möchten, dann

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental Neu 1. Zweck der Leistungsvereinbarung Die Mitgliedsgemeinde Nenzlingen überträgt mit dieser Vereinbarung die Hilfe und Pflege zu Hause an die SPITEX Laufental.

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v.

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DKG Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Diskussionsrunde zur frühen Nutzenbewertung onkologischer Arzneimittel Dr. med. Johannes Bruns Berlin 29.11.2011 Focus Onkologie Demographischer Wandel und Krebs SGB

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE 54 Sozial Versicherte können, wenn sie krank sind, Leistungen in Anspruch nehmen, deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Simulationen im TARMED- Welche Dosis wirkt wie stark? Tarifdelegierten-Tag 31.10.2012

Simulationen im TARMED- Welche Dosis wirkt wie stark? Tarifdelegierten-Tag 31.10.2012 Simulationen im TARMED- Welche Dosis wirkt wie stark? Tarifdelegierten-Tag 31.10.2012 FMH Agenda 1. Ziele des Workshops 2. Aufbau des TARMED 3. Welche Faktoren wirken wie breit? 4. Welche Faktoren wirken

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr