Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft?"

Transkript

1 Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft? Vorbereitende Maßnahmen in Österreich. Sepp Eisenriegler, MBA Geschäftsführer R.U.S.Z Vorsitzender RepaNet Präsident RREUSE

2 Die Abfallrahmenrichtlinie 2008 als ordnungspolitische Grundlage Punkt 1 des Artikels 11 der Abfallrahmenrichtlinie: Die Mitgliedstaaten ergreifen, soweit angemessen, Maßnahmen zur Förderung der Wiederverwendung von Produkten und der Vorbereitung zur Wiederverwendung, insbesondere durch Förderung der Errichtung und Unterstützung von Wiederverwendungs- und Reparaturnetzen Vorteil für first mover : durch das Schaffen von Fakten ein hohes h Maß an Gestaltungspotential bei der konkreten Umsetzung nutzbar Jahrhundert-Chance für die Sozialwirtschaft geschaffen durch den EU-Dachverband für Sozialwirtschaft RREUSE

3 Reuse and Recycling European Union Social Enterprises First European network of social enterprises with activities in Reuse and Recycling. Lobbying within the EU for social and ecological concerns. Represents (transplacement) jobs 17,000 people collect, reuse and recycle about 300,000 tonnes of WEEE through 1,200 centres

4 R.U.S.Z (AU) RepaNet (AU) RepaNet Slovakia (SK) ARGE Müllvermeidung (AU) Komosie (BE) RESsources (BE) BAG Arbeit (DE) Werkstatt Frankfurt (DE) AERESS (ES) Fédération ENVIE (FR) Emmaüs (FR) Réseau des Ressourceries et Recycleries (FR) Ecorec (GR) Cylch (UK) Community Recycling Network (UK) Charity Shops (UK) CRN Scotland (UK) Community Composting Network (UK) Create (UK) Furniture Recycling Network (UK) Emmaüs International (INT) bkn Amersfoort (NL) Työ & Toiminta Ry (FIN) Tervatulli Oy y( (FIN) Neo-Act Ltd (FIN) Rehab Recycle (IR)

5

6

7

8

9 Zurück zur Abfallrahmenrichtlinie 2008 als ordnungspolitische Grundlage Die EU - Abfallrahmenrichtlinie 2008 (ARL 2008) definiert Wiederverwendung als ein Maßnahmenbündel zur Vermeidung und Verringerung von Abfällen, welches von Mitgliedstaaten zu fördern ist. Die Vorgaben der ARL 2008 sind bis Ende 2010 in nationales Recht umzusetzen und spätestens ab dann auch flächendeckend in der Praxis zu implementieren. Eine ExpertInnenarbeitsgruppe, pp initiiert vom BMLFUW (ReUse-Plattform), untersuchte Fragen des Abfallrechts und der Bereitstellung wieder verwendbarer Abfälle bei Sammelstellen sowie Fragen der Qualitätssicherung

10 Eine Veranstaltung und die ARL 2008 als Türöffner Zahlreiche Studien und Entwicklungsprojekte zum Thema Wiederverwendung Bislang wird Wiederverwendung in der Weise, wie sie aufgrund der ARL 2008 ab 2010 in Österreich umzusetzen sein wird, kaum praktiziert. Auch Wiederverwendung von EAG findet trotz Priorität in EAG RL und EAG VO kaum statt RepaNet-Fachtagung gemeinsam mit ÖWAV Bringt Stakeholder zusammen Rechtsauffassung unserer Anwältin beginnt sich durchzusetzen Lebensministerium initiiert ReUse-Plattform

11 Ergebnisse der ReUse-Plattform Ziele Erarbeitung von Vorschlägen zur Erhöhung der Wiederverwendung von Elektroaltgeräten lt (EAG) in Österreich Analyse der aktuelle Situation zum Thema Wiederverwendung von EAG unter Einbeziehung aller betroffenen Stakeholder Erarbeitung von Mindeststandards für die Qualitätssicherung in der gesamten Prozesskette mittels Informations- und Interessensaustausch Zusammenstellung technischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Rahmenbedingungen

12 Ergebnisse der ReUse-Plattform Organisation und beteiligte Interessensgruppen Einrichtung einer zentralen Steuerungsgruppe: Definition zu behandelnder Fragestellungen Einrichtung dreier technischer Arbeitsgruppen (Recht, Sammlung/Bereitstellung, Prüfung/Instandsetzung): inhaltliche, detaillierte Lösungsvorschläge Experten: fachlich kompetente und engagierte VertreterInnen aus dem Lebensministerium und dem BMWA/BMASK, aus den Bereichen der kommunalen und privaten Abfallwirtschaft, der EAG-Koordinierungsstelle, der Wirtschaftskammer, des Städte- und Gemeindebundes des ReUse-Sektors, der österreichischen h Sammelsysteme, einiger i namhafter Hersteller sowie externe FachexpertInnen

13 Ergebnisse der ReUse-Plattform Best Practice Flandern aktuelle Situation in Österreich ist mit der in Flandern, Belgien im Jahre 1995 vergleichbar: wesentlich höheres ReUse-Potential als ausgeschöpft Verein Koepel van Vlaamse Kringloopcentra kurz KVK baute ein gemeinsames Netzwerk mit einheitlichem Markenauftritt auf Synergien im Bereich Beschaffung, Aufbereitung und Verkauf wurden generiert Der einheitliche Markenauftritt der Shops erfolgt seitdem unter der Dachmarke de kringwinkel (Kreislauf) Umsätze und Mengen haben sich in dieser Zeit vervielfacht. 90% aller sozialen Integrationsunternehmen im ReUse-Bereich sind KVK Mitglieder!

14 Ergebnisse der ReUse-Plattform Best Practice Flandern EAG werden neben Möbeln, Textilien, Hausrat, Fahrräden in 22 ReUse- Zentren und 70 ReUse-Shops mit Revisie -Gütesiegel verkauft KVK-Daten zeigen: Shop-Umsätze sind in den letzten t 14 Jahren stärker gestiegen, als verkaufte Mengen: Höhere Preise deuten auf verbessertes Image und höhere Kunden-Akzeptanz hin 2,6 Mio KundInnen pro Jahr 2005: 19 Mio Euro Umsatz

15 Ergebnisse der ReUse-Plattform konsensuale Ergebnisse technische, h wirtschaftliche h und rechtliche h Rahmenbedingungen für Aktivitäten ität im Bereich Wiederverwendung von EAG in Österreich für Aktivitäten ität im Bereich Wiederverwendung d einzuhaltende Mindest- Qualitätsstandards Maßnahmenpaket zur Erhöhung der Wiederverwendung d von Elektronikgeräten in Österreich Initiierung konkreter k Projektvorhaben und Kooperationen Zur signifikanten Steigerung der EAG-Wiederverwendung und Absicherung auf diesem Niveau

16 Ergebnisse der ReUse-Plattform Anforderungen an ReUse-Betriebe Betriebe, welche im Bereich ReUse tätig sind, müssen folgende Qualifikationen aufweisen: Der Betrieb muss über eine Gewerbeberechtigung als Mechatroniker verfügen bzw. im Betrieb muss mindestens 1 Person beschäftigt sein, die eine Meisterprüfung als Mechatroniker nachweisen kann Der Betrieb muss über alle für die Sammlung und Behandlung der entsprechenden Gerätekategorien notwendigen abfallwirtschaftlichen Genehmigungen verfügen (Sammler/ Behandler-Genehmigung sowie über eine Genehmigung gals Abfallbehandlungsanlage) g Der Betrieb muss weiters über eine Gewerbeberechtigung für den Handel verfügen (Elektrohandel bzw. Gebrauchtwarenhandel)

17 Ergebnisse der ReUse-Plattform Autorisierung eines Dachverbandes zur Akkreditierung Zur Wahrnehmung h netzwerkrelevanter t Aufgaben braucht es auf Bundesebene einen Dachverband für den ReUse-Sektor, welcher unter anderem folgende Funktionen und Aufgaben wahrnehmen sollte: Erstellung von Mindeststandards für ReUse-Betriebe Akkreditierung anerkannter ReUse-Betriebe Mitwirkung i an der Erstellung von Mindestanforderungen d für Reuse-Geräte Mitwirkung an der Normierung der gerätespezifischen Prüfstandards für die Funktionsprüfungen Herausgabe eines Gütesiegels für geprüfte Reuse-Geräte Kommunikation zu Herstellern, Sammel- und Verwertungssystemen, Sammelstellen

18 Ergebnisse der ReUse-Plattform Autorisierung eines Dachverbandes zur Akkreditierung Für diese Funktion scheint das Reparatur-Netzwerk RepaNet geeignet, da dieses ein Netzwerk von Reparaturbetrieben darstellt, welche über die fachliche Expertise für den Bereich Prüfung/ Instandsetzung von EAG und Elektrogeräten bereits verfügen, einige ihrer Mitgliedsbetriebe bereits jetzt schon ReUse-Aktivitäten durchführen bzw. viele den Einstieg in den ReUse-Bereich planen, die Dachorganisation über die fachliche und bei entsprechender Starthilfe auch über die personellen und organisatorischen Kapazitäten zur Erfüllung der oben genannten Aufgaben verfügt, aus der Entwicklung eines Nachhaltigkeitssiegels für reparaturfreundliche Geräte bereits Erfahrungen für die Entwicklung eines ReUse - Gütesiegels gewonnen wurden, RepaNet aktives Mitglied im Europäischen Dachverband RREUSE ist.

19 Zur Klimarelevanz von Wiederverwendung und anderen Maßnahmen zur Verlängerung der Produktnutzungsdauer Wiederverwendung von Gebrauchsgütern allgemein reduziert CO2- Emissionen 1:1[1] Wiederverwendung von Elektro(nik)-Geräten reduziert CO2-Emissionen um ein Vielfaches (Computer: 1:10)[2] Waschmaschinen und Geschirrspüler 1:5? Die Steigerung der Energieeffizienz wird vom Nutzerverhalten wesentlich stärker beeinflusst, als vom vorzeitigen Neukauf ( Timely Replacement ) Die relative Reduktion von CO2-Emissionen gegenüber dem Neukauf ergibt sich aus Nicht-Produktion und Nicht-Distribution plus Energie-Mehrverbrauch. WM-Tuning! Aber auch Wiederverwendung an sich ergibt eine positive CO2-Bilanz. [1] TNO Knowledge for business (Hrsg.): Second-hand shops helpful to the environment, Siehe auch: 26%2012:39:48.0&Taal=2 [2] TU Berlin, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration

20 Zum Tausch alt gegen neu (Timely Replacement): CECED-Studie des Öko-Instituts Instituts, Freiburg Legt man den kumulierten Energieaufwand zu Grunde, dann ist der Austausch von Waschmaschinen nach 10 Jahren gerechtfertigt. Legt man das globale Erwärmungspotential zu Grunde, dann ist der Austausch von Waschmaschinen erst nach 15 Jahren gerechtfertigt. Legt man die kompletten Umweltauswirkungen (berechnet in Umweltpunkten nach EcoGrade) zu Grunde, dann ist der Austausch von Waschmaschinen erst nach 20 Jahren gerechtfertigt! g

21 Produkt idee Prototyp Design und Ausarbeitung technischer Standards Sammlung der Bestand- teile und Produktion Waschmaschinentrommeln Handytastaturknöpfe Aund andere EAG- Bestandteile

22 TRASHDESIGNMANUFAKTUR: Tasche aus Trommelstahl- blech Bunte Drähte mit Ring Set Leiterplatte rot Armreifen sandgestrahlt Schüsseln aus Bullauge

23 ERFOLGSGESCHICHTE 1: REPARATURNETZWERK WIEN Vor 1998 gab es kein seriöses Reparaturangebot : Marktversagen! Das Reparatur-Know-How drohte auszusterben Mit der Gründung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z entstand eine massive Nachfrage nach Reparaturdienstleistungen Seriöse Partnerbetriebe wurden gesucht und gefunden Nach gemeinsamer Ausarbeitung der Kriterien für einen Qualitätsverbund, wurde das RNW gegründet Gemeinsames Marketing, gemeinsame PR und ÖA haben für ein Umdenken eines Teiles der Wiener Bevölkerung gesorgt: es wird wieder mehr repariert zum Wohle Aller Erstes social Franchising-Modell mit über 50 gewerblichen Franchisenehmern hat Eindruck gemacht bei ARL-Lobbying Lobbying

24 ERFOLGSGESCHICHTE 2: ÖKODESIGN-LABEL FÜR NEUE ELEKTROGERÄTE Entwicklung einer ON-Regel, gemeinsam mit dem Österreichischen Normungsinstitut (ONR , zu haben bei norm ). Erfüllung der Kriterien für langlebige, reparaturfreundlich konstruierte E-Geräte hat die Erlaubnis das Ökodesign-Label auf diese Gerätetype anzubringen zur Folge Label signalisiert Potentiellen KundInnen Qualität und günstigen Preis Steigt der Marktanteil der gelabelten Produkte, ist der beabsichtigte Anreiz bei den Herstellern gegeben, mehr davon zu produzieren

25 ERFOLGSGESCHICHTE 3: WASCHMASCHINEN-TUNING STATT NEUKAUF technischer Eingriff am Druckschalter einer 13 Jahre alten Miele hat zur Reduktion des Wasser- (30%) und Stromverbrauchs (20%) geführt Rii Reinigungsleistung lit des Prototyps tt it ist gleich lih gut wie zuvor Damit hat die alte Waschmaschine Energieeffizienzklasse A Serienreife muss erst hergestellt werden, aber: der Verschrottungsprämie von Waschmaschinen (und Geschirrspülern) sind wir zuvorgekommen Nach Eco-indicator 99 99, entstehen 53% der negativen Umweltauswirkungen durch Produktion und Distribution!!! (Steiner et al.: Timely Replacement of White goods.investigation of Modern Appliances in a LCA)

26 ERFOLGSGESCHICHTE 4: HANDY-RECYCLING (Ö3-WUNDERTÜTE) Mobiltelefone pro Jahr erfolgreichste, je durchgeführte Handysammelaktion, bezogen auf kurze Promotion und kleinen Markt (BOKU Wien) Kooperation mit starkem Medienpartner und der Österreichischen Post Sammlung zu Gunsten der vorweihnachtlichen Spendenaktion Licht ins Dunkel 15 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung über 50% Wiederverwendung in Ländern im Süden Gesprächsminuten als Alternativ-Währung Mikro-Ökonomien durch den Handel damit Handys retten Leben (z.b.: Darfour)

27 NEU im R.U.S.Z: ENERGIEKOSTEN-SPARBERATUNG AUF AUGENHÖHE 500 Gratisberatungen für SozialhilfebezieherInnen Bekämpfung von Energiearmut durch Änderung des Nutzerverhaltens (Energiespartipps) Einsparung von kwh und CO2 SHB verbrauchen unverhältnismäßig mehr Strom für Raumwärme 14 Arbeitsplätze für vormals LZBL Akzeptanz durch sozioökonomisch erfahrene BeraterInnen (wo drückt der Schuh?)

28 NEU im R.U.S.Z: HAUSHALTSPANNENDIENST Heimservice Vorhänge Dichtungstausch Fenster- und Türisolationen Schimmelberatung Rollstühle und andere Mobilitätshilfen Gummistöpsel für Gehstöcke Service und Reparaturen von Rollstühlen und Rollatoren

29 NEU im R.U.S.Z: WASCHMASCHINEN-SPENDENAKTION Ökosoziale Umverteilung von Haushaltsgeräten Ressourcenschonung und CO2-Einsparung (TNO-Studie) Energieeffizienz durch Waschmaschinen-Tuning Servicierte Markengeräte mit einer weiteren Lebenserwartung von 10 Jahren Sozialhilfe-EmpfängerInnen (MPIs) erhalten 25% Rabatt) 5 zusätzliche Mechatroniker-Arbeitsplätze e tsp e

30 TO CONTACT US REUSE AND RECYCLING SOCIAL ENTERPRISES IN THE EUROPEAN UNION Rue d Edimbourg Brussels, Belgium T + 32 (0) F + 32 (0) E W Sustainable Development in Practice

Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z

Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z Reparaturdienstleistung Neu ReparaturNetzWerk Wien mit 56 kleingewerblichen Mitgliedsbetrieben Tochterbetrieb Demontage- und Recycling-Zentrum

Mehr

Re-Use boomt! Ein RISIKO?

Re-Use boomt! Ein RISIKO? Re-Use boomt! Ein RISIKO? 1 RepaNet: Über uns Was ist RepaNet? Ziel = Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung: 1. Produktlebensdauer verlängern 2. Damit Arbeitsplätze für benachteiligte Personen schaffen (soziale

Mehr

Wir haben ein Ressourcenproblem!

Wir haben ein Ressourcenproblem! Wir haben ein Ressourcenproblem! Der Ressourcenverbrauch hat sich global in den letzten 30 Jahren nahezu verdoppelt! Die E-Schrott-Mengen in der EU haben sich vervierfacht! Elektroaltgeräte sind der am

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Markus Spitzbart Präsentation von Zwischenergebnissen der gleichnamigen Studie im Auftrag

Mehr

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg?

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Dieter Bootz Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH (ASF) Juni 2015 Entsorgung von Batterien Bis Mitte der 80 er Jahre

Mehr

Sozialwirtschaft in Zeiten der Krise Beiträge von Sozialunternehmen zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und nachhaltigen Perspektiven

Sozialwirtschaft in Zeiten der Krise Beiträge von Sozialunternehmen zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und nachhaltigen Perspektiven Fachgruppe Arbeit und Umwelt Sozialwirtschaft in Zeiten der Krise Beiträge von Sozialunternehmen zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und nachhaltigen Perspektiven Tagung 28./29.09.2009 in Berlin Fachgruppe

Mehr

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v.

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Das CSR-Projekt RECOM Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Arbeitskreis Recycling e.v. * 1984, gemeinnützig RecyclingBörsen! Secondhand-Kaufhäuser als Zweckbetriebe 8 Standorte in Ostwestfalen-Lippe

Mehr

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger EAG Recycling Chancen und Herausforderungen Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger Erfolgsbilanz 700.000 t gesammelte und verwertete EAGs In 10 Jahren Inhalt 6 Fragen 4 Herausforderungen Empfehlungen

Mehr

"Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz" Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft

Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft "Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz" Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft Gudrun Obersteiner Institut für Abfallwirtschaft Universität

Mehr

CERREC. Leitprojekt zur Europäischen Abfallrahmenrichtlinie im Bereich Re-Use. Berthold Schleich, Christian Leonhartsberger. 25.

CERREC. Leitprojekt zur Europäischen Abfallrahmenrichtlinie im Bereich Re-Use. Berthold Schleich, Christian Leonhartsberger. 25. CERREC Leitprojekt zur Europäischen Abfallrahmenrichtlinie im Bereich Re-Use Berthold Schleich, Christian Leonhartsberger 25. Juni 2012 Graz Agenda Hintergründe und Geschichte Inhalte und Methoden Erste

Mehr

Geplante Obsoleszenz ist nur die Spitze des Eisberges

Geplante Obsoleszenz ist nur die Spitze des Eisberges Geplante Obsoleszenz ist nur die Spitze des Eisberges Es kann doch nicht sein, dass internationale Konsortien in den Ländern des Südens Rohstoffe ausbeuten, die dann in Schwellenländern unter menschenunwürdigen

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2013 UMWELTLEISTUNG Insgesamt hat das Umweltaudit 2013 eine Verbesserung der Umweltleistung gemessen an den Grundsätzen zur Umwelt der Leuphana Universität Lüneburg gezeigt.

Mehr

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 Dr. Wilhelm Himmel Nachhaltigkeitskoordinator Steiermark Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 19D Abfall- und

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Das Flämische Re-Use Netzwerk. 2 Dekaden Best Practice

Das Flämische Re-Use Netzwerk. 2 Dekaden Best Practice Das Flämische Re-Use Netzwerk 2 Dekaden Best Practice Kurzbeschreibung Labyrinth von juridischen, strategischen und praktischen/ logistischen Aspekten Das Flämsiche Re-Use Netzwerk grober Überblick über

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

An der Schnittstelle Universität Industrie

An der Schnittstelle Universität Industrie An der Schnittstelle Universität Industrie Projekt AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012, EAC-2012-0635 TUGraz (christian.kreiner@tugraz.at)

Mehr

den thematischen Hintergrund, der zur Gründung des Runden Tisches geführt hat und präsentiert die gemeinsamen Forderungen.

den thematischen Hintergrund, der zur Gründung des Runden Tisches geführt hat und präsentiert die gemeinsamen Forderungen. RUNDER TISCH REPARATUR STÄRKUNG DER REPARATUR: SENKUNG DES RESSOURCENVERBRAUCHS UND LOKALE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG FORDERUNGEN UND DISKUSSIONSPAPIER DES RUNDEN TISCHES REPARATUR Am 7. Oktober 2015 hat sich

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung

GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Für Unternehmen. Für die Gesellschaft. Für die Umwelt. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung Hamburg, 15.05.2014 EFFIZIENT FÜR SIE

Mehr

Es kann doch nicht sein. Damit leben wir auf Pump

Es kann doch nicht sein. Damit leben wir auf Pump Es kann doch nicht sein dass profitorientierte, internationale Konsortien Rohstoffe in den Ländern des Südens ausbeuten, die dann unter Ausbeutung von Arbeitskräften in den Schwellenländern zu immer kurzlebigeren

Mehr

Lebensmittelhandel. 16. Juni 2011 Stiegl Brauwelt Salzburg. Mag. Mario Jandrokovic Energieinstitut der Wirtschaft GmbH. Getränkeverpackungen

Lebensmittelhandel. 16. Juni 2011 Stiegl Brauwelt Salzburg. Mag. Mario Jandrokovic Energieinstitut der Wirtschaft GmbH. Getränkeverpackungen Energieeffizienz im Lebensmittelhandel 16. Juni 2011 Stiegl Brauwelt Salzburg Förderungen für Energieeffizienz Mag. Mario Jandrokovic Energieinstitut der Wirtschaft GmbH Nachhaltigkeitsagenda für Getränkeverpackungen

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Dr. Kirsten Wiese, Referentin bei der Senatorin für Finanzen, Bremen und Projektleiterin

Mehr

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig!

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! www.tuev-hessen.de Energie-Effizienz für Wohngebäude Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! TÜV Technische

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Supereffiziente Hausgeräte: Breite Vermarktung statt Premiumstrategie

Supereffiziente Hausgeräte: Breite Vermarktung statt Premiumstrategie Supereffiziente Hausgeräte: Breite Vermarktung statt Premiumstrategie Fachkonferenz : Stromsparen in privaten Haushalten Berlin, 7. Juli 2011 Dr. Peter Boehm BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Die Gesellschafter

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Makeln und Handeln mit Abfall

Makeln und Handeln mit Abfall Makeln und Handeln mit Abfall Informationsveranstaltung der SBB Abfalltransport von A-Z Ernst Wilke Assessor jur. SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231 14480 Potsdam Tel.

Mehr

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen

Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Caritas 2020: Unternehmen der Caritas zukunftsfähig machen Fachforum Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur am Beispiel der ökologischen Beschaffung im DiCV Osnabrück Günter Sandfort M. Sc. Caritas

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Klimaschutz und Ressourcenschonung durch Wiederverwendung von Elektrogeräten

Klimaschutz und Ressourcenschonung durch Wiederverwendung von Elektrogeräten Klimaschutz und Ressourcenschonung durch Wiederverwendung von Elektrogeräten Kurzanalyse im Auftrag der bag Arbeit e.v. Berlin, 17. Dezember 2009 1 Arbeitsbereiche Unter welchen Bedingungen kann die Wiederverwendung

Mehr

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung DI Andreas Tschulik, Lebensministerium Hier Vortrag steht im ein Rahmen thematisches der Konferenz Foto Öffentliche Beschaffung in

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft

Projektbeispiele. Stand der Programmlinie. Fabrik der Zukunft Stoffstromwirtschaft- Bedeutung für die Fabrik der Zukunft Abschlussworkshop Öko-Informations-Cluster Mödling Mag. Sabine List BMVIT, Abteilung Energie- und Umwelttechnologien 9. September 2008, WIFI Mödling

Mehr

ECODESIGN PILOT für Elektro- und Elektronikindustrie

ECODESIGN PILOT für Elektro- und Elektronikindustrie Softwaretool EEG-PILOT ECODESIGN PILOT für Elektro- und Elektronikindustrie Vorstellung Rainer Pamminger Institut für Konstruktionswissenschaften der TU Wien Forschungsbereich ECODESIGN Schwerpunkt Methoden

Mehr

Leitfaden für die Wiederverwendung von Elektroaltgeräten in Österreich

Leitfaden für die Wiederverwendung von Elektroaltgeräten in Österreich Leitfaden für die Wiederverwendung von Elektroaltgeräten in Österreich Ergebnis der ReUse-Plattform, initiiert durch das Lebensministerium Zusammenstellung: Markus Spitzbart unter Mitarbeit von Astrid

Mehr

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.v. "Beschaffung fördert Energieeffizienz" Tagung am 14. April in Mainz Relevante Arbeiten des Öko-Instituts Öko-Design-Richtlinie:

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Die 1cc GmbH existiert unter diesem Namen seit 2013, die Vorgänger- und. für abfall- und produktspezifische Compliance tätig, beginnend mit der 2004

Die 1cc GmbH existiert unter diesem Namen seit 2013, die Vorgänger- und. für abfall- und produktspezifische Compliance tätig, beginnend mit der 2004 2 2 1cc wer ist das? Die 1cc GmbH existiert unter diesem Namen seit 2013, die Vorgänger- und Schwesterfirmen 1WEEE Services und K&L waren seit 2005 als Berater und Dienstleister für abfall- und produktspezifische

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung 17.01.2009 ZO 311, Anhang 1 für Aus- und Weiterbildung Anhang 1 zum Reglement über Stellung und Aufgaben Der Kantonale Beauftragte für Aus- und Weiterbildung unterstützt den Kantonalverband und die ihm

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Grünes Gas Deutschland Europa

Grünes Gas Deutschland Europa Grünes Gas Deutschland Europa Harm Grobrügge European Biogas Association EBA What is EBA? Non-profit organisation founded in 2009 Sustainable biogas production and use in Europe Well-established network

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.v. Invalidenstraße 11 D-10115 Berlin fon: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-0 fax: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-29 e-mail: info@bvoed.de web: www.bvoed.de

Mehr

Die internetbasierte Software ECORegion

Die internetbasierte Software ECORegion Energie- und CO 2 -Bilanzierung für Kommunen: Die internetbasierte Software ECORegion Miguel Morcillo, Klima-Bündnis e.v. Klima-Bündnis-Mitglieder, Stand July 2010 1589 Mitgliedskommunen in 17 Staaten

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 KWS Energiekreis in Einbeck Energiepflanzen Energiepflanzen Züchtung neuer Sorten weltweit ca. 300 Zulassungen/Jahr

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand Im Jahr 2009 gegründet, wurde die ABAYOO Business Network GmbH direkt

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Entsorgung von IT-Geräten. Johanna Sydow, Germanwatch Bremen,

Entsorgung von IT-Geräten. Johanna Sydow, Germanwatch Bremen, Entsorgung von IT-Geräten Johanna Sydow, Germanwatch Bremen, 03.11.2016 Metalle in IT-Geräten IT-Geräte enthalten etwa 30 Metalle Indium ca. 80 Prozent Zinn: 33 Prozent Kobalt: ca. 20 Prozent Platinmetalle:

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

cdaeyk[`mlremfl]jf]`e]f

cdaeyk[`mlremfl]jf]`e]f Vorbilder 2050 100 Prozent über 1 Mio. kwh 150.000 kwh weniger 19,6 % weniger Stromverbrauch 67.555 kwh Strom gespart 70 % weniger fossile Energieträger 115 t CO 2 weniger 04 12 08 10 Inhalt Die Energiewende

Mehr

EP 1 085 737 A2 (19) (11) EP 1 085 737 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 21.03.2001 Patentblatt 2001/12

EP 1 085 737 A2 (19) (11) EP 1 085 737 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 21.03.2001 Patentblatt 2001/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 08 737 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 21.03.01 Patentblatt 01/12 (1) Int. Cl. 7

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute?

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Dornbirn, FH, 29.09.2010 6. Österr. LA 21-Gipfel Vom Luxus des Wir Nachhaltigkeit und Sozialkapital Dr. Wolfram Tertschnig Mag. Martina Schmalnauer-Giljum

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10

Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10 Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10 Übersicht 1. Was verbirgt sich hinter Trusted Mails? 2. Warum bedarf es eines Gütesiegels? 3. Warum ist Vertrauen so wichtig? 4. Wie ist der Weg zum Gütesiegel?

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Mehr Stromeffizienz mit A++ Kühl- und Gefriergeräten

Mehr Stromeffizienz mit A++ Kühl- und Gefriergeräten Der Klick zum besten Produkt! 3. Mai 27 Hintergrundinformationen: Mehr Stromeffizienz mit Kühl- und Gefriergeräten Grosses Einsparpotenzial...2 Stromkosten und -verbrauch in 15 Jahren...3 Ersetzen oder

Mehr

Der Energieausweis als Marketinginstrument WohnCom. Der Energieausweis als Marketinginstrument. Vortrag FHW Berlin. 7. Mai 2007

Der Energieausweis als Marketinginstrument WohnCom. Der Energieausweis als Marketinginstrument. Vortrag FHW Berlin. 7. Mai 2007 Der Energieausweis als Marketinginstrument Vortrag FHW Berlin 7. Mai 2007 Gliederung E, E, E, E, E, die 5 E s Die Rolle des Energieausweises für Unternehmen und Kunden Anwendung und Umsetzung des Energieausweises

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z Ein Best Practice der EU-Sozialwirtschaft

Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z Ein Best Practice der EU-Sozialwirtschaft Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z Ein Best Practice der EU-Sozialwirtschaft Das sozialintegrative Unternehmen R.U.S.Z ist keine Konkurrenz zu österreichischen Wirtschaftsunternehmen! Vielmehr

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess

arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems Energieeffizienzsteigerungs-Prozess arvato Systems IT for Better Business. Zahlen & Fakten Rund 308 Mio. Umsatz* Mehr als 2.500 Mitarbeiter Über 30 Jahre Erfahrung in IT Dienstleistungen

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland

Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland Fachinput I Plenum Herausforderungen der Ressourcenschonung in Deutschland Klaus Wiesen Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 27. Juni 2015 Design Offices, Düsseldorf Ein Projekt von Gliederung

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr