Eine neue Art miteinander zu arbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine neue Art miteinander zu arbeiten"

Transkript

1 Eine neue Art miteinander zu arbeiten Thought Leadership-Serie Teil Teil 1: Eine neue Art miteinander zu arbeiten Anmeldung: Diskutieren Sie mit: #NW2W

2 Vorwort Dies ist das erste einer Serie von Whitepapern, die sich mit dem Thema beschäftigen, wie wir in einer zunehmend virtuellen Welt einen umfassenden gegenseitigen Austausch zwischen Mitarbeitern, Partnern und Kunden erreichen können. Wir bei Unify arbeiten schon seit einiger Zeit daran, die Produktivität von Teams zu steigern. In den letzten Jahren haben wir uns damit beschäftigt, herauszufinden, wie Teams in Unternehmen eine optimale Leistung erzielen können und dabei besonderen Fokus auf die Teams gelegt, deren Mitglieder viel unterwegs sind, an verschiedenen Standorten oder weltweit verteilt arbeiten. Wir haben Umfragen durchgeführt, zahlreiche Stunden damit verbracht, Arbeitsweisen zu beobachten, haben Forschungsarbeiten studiert und hunderte von Vordenkern, Wissenschaftlern, Führungskräften und Mitarbeitern befragt. Alles mit dem Ziel vor Augen, zu erfahren, wie sich das mobile/globale Geschäftsumfeld mit dem Geheimnis unternehmerischer Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit in Einklang bringen lässt: der Zusammenarbeit. Und damit meinen wir echte, inspirierende und grenzenlose Zusammenarbeit, bei der die Summe der einzelnen Bestandteile mehr als nur ein Ganzes ergibt. Hierfür taten wir uns mit Frog Design, den Designexperten im Bereich Anwendererlebnis, zusammen. Mit ihrer Hilfe untersuchten wir, wie Menschen wirklich arbeiten und wie sie moderne Tools für die Zusammenarbeit und Kommunikation nutzen bzw. nicht nutzen. Zwei Dinge wurden dabei schnell offensichtlich: Erstens müssen wir das Anwendererlebnis dieser Tools so revolutionieren, dass sie die individuellen Arbeitsweisen der Menschen unterstützen. Zweitens müssen wir dafür sorgen, dass Unternehmen verstehen, wie diese neue Art miteinander zu arbeiten funktioniert und wie sie davon profitieren können. Um die zweite Herausforderung zu meistern, schlossen wir uns mit Keith Ferrazzi und seinem Team vom Ferrazzi Greenlight Institute zusammen, um zu verstehen, welche Management- und Verhaltensaspekte in der Teamarbeit wichtig sind. Keith Ferrazzi verknüpft seine Arbeiten zum Thema Aufbau von Beziehungen durch Offenheit und Aufrichtigkeit auf einzigartige Weise mit einem schonungslosen Blick auf neue Managementanforderungen für verteilte Teams in einer zunehmend virtuellen Welt. Er unterstützte uns dabei, mit einigen der Besten der Branche zusammenzuarbeiten und Verhaltens- und Managementleitlinien für eine neue Art miteinander zu arbeiten aufzustellen und zu formulieren. 2

3 Natürlich konnten auch wir einiges in die Waagschale werfen: 160 Jahre Erfahrung als innovatives Unternehmen auf dem Gebiet der Kommunikation, eine ganz Reihe von Branchenneuerungen, darunter die erste umfassende Unified Communications- Anwendung, sowie das Know-how eines innovativen Unternehmens, das weltweit 75 % der Fortune 500-Unternehmen bedient. Auf technologischer Seite werden die Früchte unserer Arbeit bald sichtbar werden: mit einem revolutionären Konzept für Kommunikation und Information, das den Codenamen Project Ansible trägt. Aber damit nicht genug. Unsere Forschungsbemühungen haben deutlich gemacht, dass Technologie allein die Teamleistung in den meisten Unternehmen nicht verbessern wird. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir die neuen Technologien einsetzen, welchen Einfluss sie auf Prozesse ausüben, wie virtuelle Teams oder virtuelle Unternehmen optimal geführt werden und wie wir Teams dabei unterstützen können, Verhaltensweisen anzunehmen, die eine erfolgreiche Zusammenarbeit möglich machen. Dies ist das erste einer Serie von Whitepapern, mit denen wir die Erkenntnisse, die wir über Teamleistung und die entsprechenden menschlichen und technischen Aspekte gewonnen haben, weitergeben möchten. Wenn uns das gelungen ist, werden Sie am Ende dieses Whitepapers ein klares Bild davon haben, wie Sie einen intensiveren und effektiveren Austausch Ihrer Kunden, Partner und Mitarbeiter im gesamten Unternehmen erzielen. Wir hoffen sehr, dass die Informationen in diesen Whitepapern für Sie hilfreich sind, und freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare. 3

4 Eine neue Art miteinander zu arbeiten In diesem Whitepaper wollen wir Sie in das wichtige Thema des gegenseitigen Austauschs und der Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Partnern und Kunden einführen und erörtern, warum diese beiden Aspekte entscheidenden Einfluss auf die Unternehmensleistung haben. Außerdem möchten wir den Grundstein für die weiteren Dokumente legen, die noch genauer darauf eingehen, welche Technologie, welches Verhalten und welche Managementpraktiken die neue Art zu arbeiten in der mobilen, globalen und verteilten Geschäftswelt von heute definieren. Die Erfahrungen aus der Zeit nach Katrina sind von unschätzbarem Wert für die Entwicklung einer Vision für die Zusammenarbeit in Teams. In Zeiten eines Hurrikans Katrina und einer rasanten Globalisierung eine Vision des effizienten Austauschs Die Aufgaben waren fast übermenschlich, als der Interoperabilitätsexperte für den CIO der US Army zusammen mit General Russell Honoré, dem neuen Leiter der Joint Task Force Katrina, in New Orleans ankam. Zwei Tage waren seit dem Wirbelsturm Katrina vergangen, einem Hurrikan der Kategorie 5, und ein Gebiet fast so groß wie Großbritannien (über Quadratkilometer) war zum Katastrophengebiet erklärt worden. Die Kommunikationsinfrastruktur der gesamten Region war nicht nur beeinträchtigt, sondern, zumindest für einen bestimmten Zeitraum, völlig zerstört 1. Bei ihrer Aufgabe, die allgemein kritisierte mangelhafte Koordination zwischen lokalen und Bundesbehörden sowie der Federal Emergency Management Agency (FEMA) zu verbessern, waren der Spezialist und Honoré in hohem Maße von den Kommunikationssystemen der unterschiedlichen Einsatzkräfte abhängig. Sie hatten nur 72 Stunden Zeit, um herauszufinden, wie sie den 54 Behörden eine optimale Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglichen konnten. Was er nicht offen sagte, aber was deutlich aus den Regierungsberichten zu den Folgen von Katrina hervorgeht, ist, dass die bestehenden Systeme weitgehend nicht miteinander kompatibel waren. Es ist seinen Fähigkeiten zu verdanken, dass es ihm dennoch gelang, die Systeme miteinander zu verbinden und diese enorme Herausforderung zu meistern. Nicht zuletzt dadurch ist General Honoré dafür bekannt, selbst im größten Chaos Ordnung zu schaffen. Die Erfahrungen aus der Zeit nach Katrina sind von unschätzbarem Wert für die Entwicklung einer Vision für die Zusammenarbeit in Teams. Wir haben den Interoperabilitätsexperten ausfindig gemacht, der durch seinen Einsatz hinter den Kulissen einen wertvollen Beitrag zu unserer Entwicklung einer vernetzteren Zusammenarbeit und einem effektiveren Austausch leistete. 4 1

5 Neben dem offensichtlichen und dringenden Bedarf, die einzelnen Kommunikationskanäle in New Orleans wieder zu vernetzen, erkannte er, wie wichtig es war, nur die tatsächlich für eine bestimmte Situation relevanten Informationen zu kommunizieren, Unnötiges herauszufiltern und eine Informationsflut zu vermeiden. Wie können wir den Menschen die Informationen liefern, die sie tatsächlich brauchen, und zwar am richtigen Ort und auf dem richtigen Gerät?, fragte er sich. Wie stelle ich sicher, dass Kommunikation und Zusammenarbeit knapp und präzise und für die jeweilige Person auch relevant sind? Zusammenarbeit als neue Herausforderung in einer zunehmend virtuellen Welt Die Erfahrungen dieses Interoperabilitätsexperten und seiner Kollegen sind gerade in einer Zeit wie heute von unschätzbarem Wert, in der die Wirtschaft stürmischen Entwicklungen unterworfen ist, die in unserer zunehmend virtuellen Welt eine verbesserte Zusammenarbeit mit ähnlicher Dringlichkeit erfordern. Wir arbeiten zunehmend remote, mobil und verteilt. Immer mehr Unternehmen senken ihre Betriebs- und Infrastrukturkosten und erhöhen gleichzeitig ihre Flexibilität durch die Minimierung fester Büroräume. Während sich Teammitglieder früher täglich auf der Arbeit trafen, ist Arbeit heute lediglich eine Aktivität und kein fester Ort mehr. Virtuelle Teams werden je nach Bedarf weltweit basierend auf Qualifikation, Erfahrung und Personalkosten zusammengestellt. Sie werden in hohem Tempo gegründet und umgestaltet, allerdings nicht einem Organigramm oder einer Management-matrix folgend, sondern funktions- oder sogar organisationsübergreifend. Bis zum Jahr 2015 wird die aktuelle Zahl von einer Milliarde weltweit tätiger Mitarbeiter um weitere 300 Millionen mobiler Mitarbeiter ansteigen. Diese 1,3 Mrd. virtuellen Teammitglieder werden laut der International Data Corporation (IDC) eine wichtige Triebfeder für weltweit wachsende Produktivität seini 2 immer vorausgesetzt, wie können ihnen dabei helfen, produktiver zu arbeiten als heute. Eine Studie von McKinsey vom Mai 2013 besagt, dass der wachsende Anteil sozialer Netzwerke und Kommunikationskanäle, die in der gemeinschaftlichen Entwicklung neuer Produkte und Geschäfte zum Einsatz kommen, ein führender (IT)-Trend des nächsten Jahrzehnts werden wird 3. Die weit verbreitete Nutzung unterschiedlichster Kommunikationsoptionen bringt spezielle Herausforderungen mit sich. Die Erwartungen sind hoch. Das durch Multimediakommunikation entstehende Gemeinschaftsgefühl, das Anwender über kleine, aber leistungsstarke Smartphones und Tablets, intuitive soziale Netzwerke und Videodienste erleben, kann mit Sicherheit die physische und emotionale Distanz zwischen Gruppenmitgliedern überbrücken, so wie es z. B. Facebook im privaten Kontext tut. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage nach einem möglichst produktiven Umgang mit öffentlichen und privaten Social Media, Textnachrichten, Instant Messages, s, Voic s, Dokumenten, Anrufen, Audiokonferenzen, gemeinsam genutzten Online-Arbeitsbereichen, Webkonferenzen und Videokonferenzen und die Liste ist noch länger. Während sich Teammitglieder früher täglich auf der Arbeit trafen, ist Arbeit heute lediglich eine Aktivität und kein fester Ort mehr. 2 Studie Worldwide Mobile Worker Population , International Data Corporation, Mobile Enterprise Group research. 3 5

6 Bis zum Jahr 2015 wird die aktuelle Zahl von einer Milliarde weltweit tätiger Mitarbeiter um weitere 300 Millionen mobiler Mitarbeiter ansteigen. Einmal kurz Nachrichten abrufen... kann manchmal den ganzen Tag dauern. Die weit verbreitete Nutzung unterschiedlichster Kommunikationsmittel hat viel zu oft zu einer komplexen, fragmentierten und überfordernden Umgebung geführt, in der sich der Anwender zurechtfinden muss. Und in vielen Fällen behindert dies die Zusammenarbeit und die Produktivität. Die Hauptkriterien für eine gute Teamleistung Vertrauen, Engagement, Austausch, Kommunikation, Verantwortung und Ergebnisorientierung bleiben dabei unverändert. Das unterstreicht die Dringlichkeit, mit der die vielen Herausforderungen angegangen werden müssen. Eine quantitative Analyse von Karen Sobel-Lojeski zeigt, dass Mitglieder virtueller Teams mit, wie sie es bezeichnet, hoher virtueller Distanz, die also physisch, operativ oder durch mangelnde Affinität voneinander getrennt sind - neben weiteren Auswirkungen hauptsächlich mit Folgendem zu kämpfen haben: ihre Innovationskraft und Effektivität ist um 90 % geringer, das gegenseitige Vertrauen sinkt um über 80 % und zeit- und budgetgerechte Projektabschlüsse gehen um 60 % zurück 4. Das Rad der Mobilität lässt sich nicht zurückdrehen und das ist auch nicht unsere Absicht. Es geht darum, eine Möglichkeit zu finden, die virtuelle Distanz zu überwinden. Intensiver Austausch unter Mitarbeitern, Partnern und Kunden ein großer Schritt in die Zukunft Ein intensiver gegenseitiger Austausch verändert alles. Ein Unternehmen, das einen intensiven und effektiven Austausch ermöglicht, macht den entscheidenden Schritt hinaus aus der Flut ungefilterter Nachrichten und Informationen und hin zu umfassender und effizienter Kommunikation dem perfekten Nährboden für neue Ideen und mehr Produktivität. Eine Art der Kommunikation, die die aktuellen Geschäftsprozesse unterstützt und alle Medien von über Dokumente bis hin zu Video miteinander verknüpft. Sie schafft Kontinuität über einen gesamten Workflow oder eine Serie von Meetings hinweg: Am Anfang steht eine einleitende Wiederholung, wie man es aus Fernsehserien kennt, um das bisher Geschehene zusammenzufassen. Umfangreiche Audio und Video- Funktionalitäten sowie eine einfache Anwenderoberfläche ermöglichen den Teammitgliedern einen fast natürlichen Austausch untereinander, fast so, als befänden sie sich im selben Raum. Dies führt zu einer effektiveren Kommunikation und einer höheren Akzeptanz im gesamten Unternehmen und im geschäftlichen Netzwerk. 6 4 Uniting the Virtual Workforce: Transforming Leadership and Innovation in the Globally Integrated Enterprise,by Karen Sobel Lojeski and Richard R. Reilly, published by Wiley, April, 2008

7 Von explizitem zu implizitem Wissen Unternehmen, die diese Art des Austauschs unterstützen, erfahren einen grundlegenden Wandel, indem sie eine neue Art miteinander zu arbeiten umsetzen, die über die heute übliche Verwaltung expliziten Wissens (Dokumente, Daten) hinausgeht und auch die bis zu 95 % des Unternehmens-Knowhow abschöpft, das nur implizit vorhanden ist (d. h. in den Köpfen der Mitarbeiter; häufig beschränkt auf bestimmte Teams und Projekte; sichtbar nur im Rahmen von Gesprächen). Das darin verborgende Potenzial ist offensichtlich. Ein derart vernetztes Unternehmen fördert die Ausbreitung dieses impliziten Wissens durch vereinfachte Kommunikation, die das wichtigste Instrument für die Gestaltung und Weiterentwicklung neuer Ideen ist. Über die Erfassung, Harmonisierung und Koordinierung dieser Weiterentwicklung von Kommunikation hinaus, stellt ein vernetztes Unternehmen sicher, dass dieser kanal- und plattformübergreifende Austausch nicht nur in den Köpfen weniger Personen in Erinnerung bleibt. Dank Transkription und Filterfunktionen sind Ideen leicht zu finden und so können auch weitere Personen ihren Beitrag dazu leisten. Die vereinfachte Nutzbarkeit von explizitem und implizitem Wissen, das regelmäßig weiter wächst, ist Triebfeder einer Vielzahl von Aktivitäten. Die Anwendung dieser neuen Art miteinander zu arbeiten bietet in nahezu allen Aspekten der geschäftlichen Kooperation enorme Vorteile. Ein intensiver und effektiver Austausch optimiert bestehende strukturierte Abläufe, die z. B. durch ERP- und BPM- Programme unterstützt werden. Eine vernetzte Kommunikation nutzt sogar der alltäglichen unstrukturierten Zusammenarbeit, die sonst nie ihren Weg in einen Workflow finden würde, z. B.: Abteilungsbesprechungen Laufende gemeinsame Problemlösungsversuche Brainstormings Spontane Besprechungen zur Problemlösung Kurze Teammeetings Spontane Interaktionen mit Kunden Gespräche zu Projektfortschritten Sowohl in einer strukturierten als auch einer unstrukturierten Zusammenarbeit profitieren durch einen intensiven Austausch und eine effektive Vernetzung alle drei Interessensgruppen eines globalen Unternehmens: Kunden, Mitarbeiter und Partner/Lieferanten. Wo fangen wir am besten an? Zunächst müssen sich die Mitarbeiter dieser neue Art des Arbeitens verschreiben, bevor sich deren Potenzial auf die anderen Gruppen ausweiten lässt. Beginnen wir also auf Mitarbeiterseite. Ein Unternehmen, das einen intensiven und effektiven Austausch ermöglicht, macht den entscheidenden Schritt hinaus aus der Flut ungefilterter Nachrichten und Informationen und hin zu umfassender und effizienter Kommunikation dem perfekten Nährboden für neue Ideen und mehr Produktivität. 7

8 Ein intensiverer Austausch der wichtigsten Interessensgruppen: Mitarbeiter, Partner und Kunden In einer zunehmend virtuellen Welt ist Technologie die Brücke zwischen Mitarbeiterkommunikation und einer effektiven Kommunikationsplattform sie kann menschliche Verbindungen und gegenseitiges Vertrauen stärken. Mitarbeiter Führungskräfte in Unternehmen nutzen immer stärker die Erkenntnisse verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen, die Folgendes zeigen: Ein effektiver Austausch unter den Mitarbeitern steigert die Leistung Eine effiziente Vernetzung der Mitarbeiter kann die Produktivität maßgeblich heben und Kosten senkenii. Was aber bedeutet eigentlich Austausch und wie lässt er sich messen? Wie bei vielen Leistungskennzahlen liegt auch hier eine relativ komplexe Berechnungsmethode zugrunde, die sich aber im Wesentlichen wie folgt zusammenfassen lässt: Vernetzte Mitarbeiter machen ihre Arbeit gerne, glauben an die Vision ihres Arbeitgebers und haben einen positiven Einfluss auf die Unternehmensleistung. Nicht vernetzte Mitarbeiter betrachten ihre Tätigkeit als notwendiges Mittel, um Geld zu verdienen. Nicht vernetzte Mitarbeiter machen aktiv mit Worten und Taten deutlich, dass sie mit ihrer Arbeit und/oder ihrem Arbeitgeber unzufrieden sind. In einer zunehmend virtuellen Welt ist Technologie die Brücke zwischen Mitarbeiterkommunikation und einer effektiven Kommunikationsplattform sie kann menschliche Verbindungen und gegenseitiges Vertrauen stärken. Partner und Lieferanten Mitarbeiter eines Unternehmens sind in ihrer täglichen Arbeit durch Prozesse und Abläufe miteinander verbunden, die in nahezu identischer Form auch die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und externen Partnern und Lieferanten prägen. Denken Sie einmal darüber nach. Wenn Sie in einem Meeting sitzen, um mit einem externen Partner Informationen zum Projektmanagement auszutauschen oder spontan ein Problem zu lösen, sollte dies genauso effektiv und produktiv funktionieren wie die Zusammenarbeit mit internen Kollegen. Bei einer wirklich effektiven Zusammenarbeit sollte der funktionale Unterschied zwischen der Arbeit mit Kollegen, Vertragspartnern, externen Partnern oder Outsourcing- Partnern vernachlässigbar sein. Wenn Sie in unserer globalisierten Geschäftswelt erfolgreich sein möchten, müssen Sie die Kostenvorteile des Outsourcing nutzen, ohne dafür mit einer erschwerten Zusammenarbeit zu bezahlen. 8

9 Eine Plattform für Kommunikation und gegenseitigen Austausch bietet die Grundlage für eine gemeinsame Geschäftskultur, wie sie bei der Zusammenarbeit ausschließlich interner Mitarbeiter selbstverständlich ist. Anbietern, die Aufgaben verwalten, die das interne Management aus strukturellen und logischen Gründen nicht übernehmen kann, können Sie ein hohes Maß an Verantwortlichkeit und Teamverantwortung übertragen, indem Sie Lieferanten und Beschaffungspartner direkt zu den regelmäßigen Meetings einladen, die deren jeweiliges Fachgebiet betreffen. Wie dieses Whitepaper zeigt, gibt es eine ganze Reihe spontaner, nicht strukturierter Berührungspunkte mit Kunden, bei denen ein gut vernetztes Unternehmen enorme Wettbewerbsvorteile genießt. Kreative Arbeitsabläufe, durch die sich ein Unternehmen von der Masse abheben kann, haben jedoch nur dann Sinn, wenn eine Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit das Rückgrat dieser Kultur und Prozesse bildet und die Verhaltensleitlinien eines vernetzten Unternehmens umsetzt. Effektive Kommunikation und Interaktion erhöhen die Kundenzufriedenheit (und die Bindung von Mitarbeitern mit direktem Kundenkontakt). Kunden Effektive Kommunikation und Interaktion erhöhen die Kundenzufriedenheit (und die Bindung von Mitarbeitern mit direktem Kundenkontakt). Sie wissen bereits, dass, Kunden bei einer wichtigen Transaktion immer einem persönlichen Kontakt den Vorzug vor einer technischen Lösung geben. Auch wenn die technische Lösung noch so gut ist. Auch wenn sie ihre Hotline gut strukturiert und leicht verständlich ist, da sich die Menüoptionen nicht verändern. Wenn die übrige Ausgangssituation identisch ist, hören Kunden Informationen zu Mehrwert und Leistungsangebot immer lieber von einem Vertriebspartner, den sie bereits kennen und mögen, als von einem ihnen völlig unbekannten Mitarbeiter. Eine gute Kundenbeziehung ist oftmals die Basis für erfolgreiche Geschäftsabschlüsse. Wenn Ihre Kunden eine sehr gute Beziehung zu einem Mitarbeiter Ihres Unternehmens haben, ist es deutlich wahrscheinlicher, dass sie Ihrem Unternehmen selbst dann treu bleiben, wenn einmal Probleme auftreten. 9

10 Merkmale eines vernetzten Unternehmens Laut Gallup gibt es 12 Faktoren für eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit, fünf davon beziehen sich direkt auf Aspekte, die wir mit unseren neuen Regeln für Zusammenarbeit und Austausch in einer zunehmend virtuellen Welt spürbar beeinflussen können. Jeder dieser Faktoren ist nur die Spitze des Eisbergs, aber schon deshalb sollten wir sie ganz genau betrachten. Die drei Merkmale, die ein Unternehmen aufweisen muss, wenn es von effektiver Kommunikation und Zusammenarbeit profitieren möchte, sind: Messung von Zusammenarbeit und Interaktion Effizientere und umfassendere Kommunikation Einhaltung der Regeln für Zusammenarbeit und Austausch in einer zunehmend virtuellen Welt Messung von Zusammenarbeit und Interaktion Man kann nur verbessern, was man auch messen kann. Wenn es darum geht, die Zusammenarbeit und die Interaktion von Mitarbeitern zu messen, gilt Gallup als anerkannte Autorität. Die Methode, die Gallup für diese Messung verwendet, ist zugleich eine Zusammenstellung spezifischer, praktischer Maßnahmen, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Kommunikation und Zusammenarbeit verbessern können. Gallup definiert 12 Dimensionen für die Zusammenarbeit und Interaktion von Mitarbeitern 5 und erläutert dabei, dass vernetzte Mitarbeiter: 1. wissen, was man von ihnen und ihrer Arbeit erwartet 2. über alle nötigen Mittel verfügen, um ihre Arbeit optimal zu erledigen 3. jeden Tag die Möglichkeit haben, das zu tun, was sie am besten können 4. jede Woche Anerkennung oder Lob für gute Arbeit erhalten 5. wissen, dass ihr Vorgesetzter (oder eine andere Person im Arbeitsumfeld) sie auch menschlich schätzt 6. in ihrer Weiterentwicklung bestärkt werden 7. das Gefühl haben, dass ihre Meinung wichtig ist 8. wissen, dass ihre Tätigkeit für die Ziele oder den Zweck des Unternehmens wichtig ist 9. davon überzeugt sind, dass ihre Kollegen Wert auf Qualität legen 10. einen guten Freund im Arbeitsumfeld haben 11. im ca. halbjährlichen Abstand mit jemandem im Unternehmen über ihre Fortschritte sprechen können 12. die Möglichkeit haben, sich innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens weiterzubilden und zu entwickeln Diese Liste liefert den Beweis, dass unsere Vision eine methodische Grundlage hat: Fünf der 12 Gallup-Faktoren (Nummer 1, 3, 4, 5 und 9) beziehen sich direkt auf Aspekte, die wir mit unseren neuen Regeln für Zusammenarbeit und Austausch in einer zunehmend virtuellen Welt spürbar beeinflussen können. Zwei weitere Faktoren (Nummer 2 und 10) werden höchstwahrscheinlich positiv durch eine intensivere und effektivere Kommunikation beeinflusst. Die übrigen Faktoren sind mit großer Wahrscheinlichkeit in Unternehmen anzutreffen, die sowohl die entsprechenden Regeln als auch die notwendige Kommunikation etablieren, um sich in ein vernetztes Unternehmen zu verwandeln iii

11 In einem der künftigen Whitepaper wollen wir einige Merkmale beschreiben, die den Erfolg der individuellen Umsetzung von besserer Kommunikation und Zusammenarbeit für spezifische Geschäftsprozesse kennzeichnen. Effizientere und umfassendere Kommunikation Das bringt uns zum nächsten Merkmal, einer effizienteren und umfassenderen Kommunikation. Melanie Turek, Vice President, Research bei Frost & Sullivan, hat die Folgen des Umstiegs auf eine effizientere und umfassendere Kommunikationstechnologie für die Teamarbeit aus erster Hand miterlebt, da sie 25 Jahre lang für unterschiedlichste Unternehmen von zu Hause aus gearbeitet hat. Die Idee einer solchen Kommunikation in einem vernetzten Unternehmen lässt sich in etwas ummünzen, das der Analyst Geoffrey Moore, anerkannter Technologieexperte und Managing Director von TCG Advisors als Systems of Engagement (Systeme für umfassende Kommunikation und Zusammenarbeit) bezeichnet. Diese Systeme müssen: 1. Relevante Informationen ausgehend vom geschäftlichen Kontext kommunizieren 2. Die Kommunikation auf interne und externe soziale Netzwerke ausdehnen 3. Einen umfassenden Austausch in mehrere Richtungen fördern 4. Den Zugang zu den unterschiedlichen Medien, Informationen und Personen koordinieren 5. Natürliche Kommunikation auch in Echtzeit ermöglichen 6. Mehrkanal-Netzwerke mit absoluter Zuverlässigkeit bündeln 7. Neue, unstrukturierte Daten und Informationen nahtlos zusammenführen 8. Eine umfassendere soziale Orientierung unterstützen 9. Mithilfe intelligenter Funktionen Ereignisse filtern, zusammenfassen und bearbeiten 10. Kommunikation deutlich vereinfachen Wir wollen gar nicht weiter ins Detail gehen, sondern Ihnen stattdessen die geplanten Whitepaper ans Herz legen, die zeigen, welche technologische Infrastruktur die Grundlage für den Erfolg einer Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit ist und wie eines solches System konkret aussehen könnte. Ein wirklich negativer Aspekt für mich war, nicht zu wissen, wer die anderen eigentlich sind. Ich habe sie nie gesehen. Ich habe sie nie auf dem Flur getroffen. Mit den sozialen Medien hat sich das komplett verändert. Wenn ich eine Person jetzt sehe oder eine Anfrage von ihr erhalte, besteht eine reale Verbindung. Melanie Turek, Vice President, Research bei Frost & Sullivan i Worldwide Mobile Worker Population , International Data Corporation, Mobile Enterprise Group research. ii Harvard Business Review Analytic Study iii The remaining five processes (#1, #3, #4, #6 & #12) are all factors dependent on management choices independent of technology or workflow. 11

12 Einhaltung der Regeln für Zusammenarbeit und Austausch in einer zunehmend virtuellen Welt Die dritte Voraussetzung auf dem Weg zu einem vernetzten Unternehmen ist die Einführung neuer Leitlinien für den Einsatz von Mitarbeitern in einer zunehmend virtuellen Welt. Geschäftlicher Erfolg baut auf Beziehungen auf und jede Beziehung beginnt mit einem Gespräch diese Verknüpfung wird besonders deutlich, wenn wir uns genau ansehen, was nötig ist, damit sich verteilte Teams das nötige Vertrauen und die so wichtige Aufrichtigkeit entgegenbringen, die für reale Produktivität in einer stark virtualisierten Welt notwendig sind. Grundlage für diese Regeln ist die Artikelreihe von Keith Ferrazzi im Harvard Business Review. Hier ein Überblick: 1. Achten Sie auf Größe, Struktur und Personalauswahl Ihrer virtuellen Teams. 2. Menschliche Beziehungen entscheiden über das Schicksal virtueller Teams. 3. Beginnen Sie virtuelle Meetings mit einem persönlichen/sachbezogenen Vorgespräch. 4. Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Offenheit und Verantwortungsgefühl vertiefen die Bindung und schaffen Vertrauen. 5. Virtuelle Teams leben von Vertrauen und zerbrechen an virtuellen Kommunikations-problemen. 6. Virtuelle Teams sollten als erstes vertrauensbildende Maßnahmen umsetzen. 7. Sorgen Sie dafür, dass virtuelle Teams stets positive Wertschätzung erfahren. 8. Sprechen Sie die richtige Sprache, setzen Sie verstärkt Signale und bekämpfen Sie die Illusion von Transparenz. 9. Unterbinden Sie Multitasking, minimieren Sie die Möglichkeit der Stummschaltung und fördern Sie den Einsatz von Videokommunikation. Es ist noch ein langer Weg, bis wir sicherstellen können, dass wir remote ebenso effektiv zusammenarbeiten wie wenn wir uns gegenüber sitzen, aber es ist die Mühe wert. Zum einen sorgt eine besser koordinierte Zusammenarbeit für sinkende Kosten, zum anderen können schon 10 % besser vernetzte Telearbeiter einen erheblichen positiven Einfluss auf die Ergebnisse Ihres Unternehmen haben. Das ist doch ein wirklich beeindruckendes Werteversprechen. 12

13 Als nächstes in der Thought Leader-Serie Eine neue Art miteinander zu arbeiten : Regeln für Zusammenarbeit und Austausch in einer virtuellen Welt. Keith Ferrazzi zeigt auf, mit welchen Best Practices sich verteilte Teams am besten zusammenstellen, führen und verwalten lassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Melden Sie sich für die Thought Leadership-Serie Eine neue Art miteinander zu arbeiten an, um das nächste Whitepaper der Serie zu erhalten: Diskutieren Sie mit: #NW2W +49 (0) Über Unify Unify ist ein weltweit führendes Unternehmen für Kommunikationssoftware und -services, das annähernd 75 Prozent der Global 500 -Unternehmen mit seinen integrierten Kommunikationslösungen beliefert. Unsere Lösungen vereinen unterschiedliche Netzwerke, Geräte und Applikationen auf einer einzigen, einfach bedienbaren Plattform, die Teams einen umfassenden und effizienten Austausch ermöglicht. Damit verändert sich die Art und Weise, wie Unternehmen kommunizieren und zusammenarbeiten, nachhaltig die Teamleistung wird verstärkt, das Geschäft belebt und die Business-Performance erheblich verbessert. Unify verfügt über eine lange Tradition aus verlässlichen Produkten, Innovationen, offenen Standards und Sicherheit. unify.com Copyright Unify GmbH & Co. KG, 2015 Hofmannstr. 63, D München, Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen beinhalten im Wesentlichen allgemeine Beschreibungen oder Leistungseigenschaften, die in der Praxis nicht unbedingt wie beschrieben gelten oder die sich infolge von Produktentwicklungen ändern können. Eine Verpflichtung zu den genannten Eigenschaften gilt nur dann, wenn dies ausdrücklich vertraglich vereinbart wurde. Verfügbarkeit und technische Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. OpenScape, OpenStage und HiPath sind eingetragene Warenzeichen von Unify GmbH & Co. KG. Alle weiteren Unternehmens-, Marken-, Produkt- und Servicebezeichnungen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Learning Credit Points

Learning Credit Points Learning Credit Points Weiterbildung einfach und clever managen Unify Academy 1 Was sind Learning Credit Points? Ihre Vorteile: Der einfache Weg für das Management Ihrer Trainings Einfache Planung: Learning

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen.

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. Fakten 2015 2 Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. 3 Nach vorne blicken. Hier bei Unify spiegelt unser Name genau das wider, was wir tun: wir vereinen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen.

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. Fakten 2014 Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. 2 3 Dean Douglas CEO Nach vorne blicken. Willkommen in der Welt der vereinheitlichten Kommunikation.

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

OpenScape. Stärken Sie Ihre Teams, indem Sie Ihre Kommunikationsfunktionen in Microsoft SharePoint einbetten

OpenScape. Stärken Sie Ihre Teams, indem Sie Ihre Kommunikationsfunktionen in Microsoft SharePoint einbetten OpenScape Stärken Sie Ihre Teams, indem Sie Ihre Kommunikationsfunktionen in Microsoft SharePoint einbetten Die Tools, die Sie zur Zusammenarbeit nutzen, müssen sicherstellen, dass die richtigen Ansprechpartner

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor OpenScape Business Übersicht Für Bestandskunden mit HiPath 3000 OpenScape Business wurde speziell auf die Anforderungen der dynamischen kleinen und mittelständischen Unternehmen von heute ausgerichtet.

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Virtual Leadership. Teamführung aus der Ferne. Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training. 2013, Fassnacht Consulting & Training

Virtual Leadership. Teamführung aus der Ferne. Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training. 2013, Fassnacht Consulting & Training Virtual Leadership Teamführung aus der Ferne Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training Über mich Themen Erfolgsfaktoren von Virtual Leadership: Mensch Prozesse Kommunikationsmedien Organisation

Mehr

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie

WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie WISSENSWERTES ZUM ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Anpassung an neue, moderne Kommunikationstechnologie Ihre Mitarbeiter, Kunden, Partner und Lieferanten befinden sich an verschiedenen Standorten und sie sind

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management

OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management OpenScape Cloud Contact Center Workforce Management Powered by Verint Bestleistungen erzielen Präzise Prognosen, optimierte Zeitplanung und verbesserte Mitarbeiterbindung Ihr Rezept für Einsparungen und

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 by MUTAVI MUTAVI-Solutions GmbH Gewerbestraße 2 36119 Neuhof - Dorfborn TEL +49 (0)6655 9162-450 FAX +49 (0)6655

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Ein Überblick über das OpenScape 4000 Portfolio

Ein Überblick über das OpenScape 4000 Portfolio Ein Überblick über das OpenScape 4000 Portfolio Sie konnten selbst mit verfolgen, welche Neuerungen es in den letzten zehn Jahren im Bereich der Kommunikation gegeben hat. Es gibt jedoch eine Lösung, die

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

CASE STRATEGY AND RESPONSE EFFEKTIVES MANAGEMENT KRITISCHER SITUATIONEN

CASE STRATEGY AND RESPONSE EFFEKTIVES MANAGEMENT KRITISCHER SITUATIONEN CASE STRATEGY AND RESPONSE EFFEKTIVES MANAGEMENT KRITISCHER SITUATIONEN Ob Hackerangriff, Großbrand, Erpressung oder staatsanwaltschaftliche Durchsuchung: In kritischen Situationen ist schnelles und koordiniertes

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

BROSCHÜRE ZU NCP500 BROSCHÜRE - NEUE UNTERNEHMENSEDITONEN VERY EVERY CALL MATTERS

BROSCHÜRE ZU NCP500 BROSCHÜRE - NEUE UNTERNEHMENSEDITONEN VERY EVERY CALL MATTERS BROSCHÜRE ZU NCP500 BROSCHÜRE - NEUE UNTERNEHMENSEDITONEN ZU KX-NCP500X/V VERY EVERY CALL MATTERS CALL KX-NCP500 Express New Business EDITION Die neuen Business Editionen KX-NCP500 Express sind auf die

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Intelligente Prozesse und IBO

Intelligente Prozesse und IBO Intelligente Prozesse und IBO Thomas Stoesser, Director Product Marketing BPM Eïnführung und Überblick Wo liegt das Problem? Mangelnde Sichtbarkeit im Unternehmen Entgangene Chancen den Geschäftsbetrieb

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

PANASONIC KX-NCP500 Express

PANASONIC KX-NCP500 Express PANASONIC KX-NCP500 Express New Business EDITION Kommunikation - Einen Schritt voraus PANASONIC KX-NCP500 Express New Business Edition Die neuen Business Editionen KX-NCP500 Express sind auf die schnelle

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg «Collaboration: Ermöglichen Sie Höchstleistungen in Ihrem Unternehmen» Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg - Henry Ford, 1863-1947 Schibli-Gruppe

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

OpenScape Contact Center. Sieben Contact Center-Trends, die sie nicht ignorieren sollten

OpenScape Contact Center. Sieben Contact Center-Trends, die sie nicht ignorieren sollten OpenScape Contact Center Sieben Contact Center-Trends, die sie nicht ignorieren sollten In der Mode können Sie die Trends kommen und gehen sehen was heute noch out ist, ist morgen schon wieder in. Mit

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr