Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z"

Transkript

1

2 Kurzdarstellung des Reparatur- und Service-Zentrums R.U.S.Z Reparaturdienstleistung Neu ReparaturNetzWerk Wien mit 56 kleingewerblichen Mitgliedsbetrieben Tochterbetrieb Demontage- und Recycling-Zentrum D.R.Z TrashDesignManufaktur im R.U.S.Z-Start-Up D.R.Z Mit-Initiator des Österreichischen Dachverbandes einschlägiger sozialwirtschaftlicher Betriebe RepaNet Gründungsmitglied des EU-Dachverbandes für Sozialwirtschaft RREUSE 6-jährige RREUSE-Präsidentschaft: EAG VO und ARL lobbyiert

3 Reuse and Recycling European Union Social Enterprises First European network of social enterprises with activities in Reuse and Recycling. Lobbying within the EU for social and ecological concerns. Represents (transplacement) jobs 17,000 people collect, reuse and recycle about 300,000 tonnes of WEEE through 1,200 centres

4 R.U.S.Z (AU) RepaNet (AU) ( SK ) RepaNet Slovakia ARGE Müllvermeidung (AU) Komosie (BE) RESsources (BE) BAG Arbeit (DE) Werkstatt Frankfurt (DE) AERESS (ES) Fédération ENVIE (FR) Emmaüs (FR) Réseau des Ressourceries et Recycleries (FR) Ecorec (GR) Cylch (UK) Community Recycling Network (UK) Charity Shops (UK) CRN Scotland (UK) Community Composting Network (UK) Create (UK) Furniture Recycling Network (UK) Emmaüs International (INT) bkn Amersfoort (NL) Työ & Toiminta Ry (FIN) Tervatulli Oy (FIN) Neo-Act Ltd (FIN) Rehab Recycle (IR)

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14 Zur Klimarelevanz von Produktnutzungsdauerverlängerung und Wiederverwendung Wiederverwendung von Gebrauchsgütern allgemein reduziert CO2-Emissionen 1:1[1] Wiederverwendung von Elektro(nik)-Geräten reduziert CO2- Emissionen um ein Vielfaches (Computer: 1:10)[2] Waschmaschinen und Geschirrspüler 1:5? Steigerung der Energieeffizienz wird vom Nutzerverhalten wesentlich stärker beeinflusst, als vom vorzeitigen Neukauf ( Timely Replacement ) relative Reduktion von CO2-Emissionen gegenüber dem Neukauf ergibt sich aus Nicht-Produktion und Nicht-Distribution plus Energie-Mehrverbrauch.->WM-Tuning! [1] TNO Knowledge for business (Hrsg.): Second-hand shops helpful to the environment, [2] TU Berlin, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration

15 Länger nutzen statt öfter kaufen Timely Replacement Umfassende Umweltanalysen zeigen, dass die Verlängerung der Nutzungsdauer ökologische Vorteile bringt gegenüber frühem Neukauf. Evaluierungen auf Basis von umfangreichen, ökologischen Indikatoren messen der Nutzungsphase tendentiell weniger Bedeutung bei. Evaluierungen auf alleiniger Basis des Energieverbrauchs (Energiebilanzen) können zu falschen Schlussfolgerungen bezüglich der gesamtökologischen Auswirkungen führen!

16 Untersuchung derselben Waschmaschine mittels dreier LCA s CED 2,8 0,01 2,5 11,7 UBP'97 3,1 0,1 3,9 22,1 EI'99 0,2 7,4 3,9 35,8 52,7 83,0 70,8 Production & Distribution 2,8 Operation (Water usage) 0,01 2,5 11,7 Disposal CED Operation (Electricity) Maintenance

17 CECED-Studie, Öko-Institut Freiburg Kumulierter Energieaufwand (Cumulated Energy Demand): Austausch von Waschmaschinen > 10 Jahre gerechtfertigt Globales Erwärmungspotential (Global Warming Potential): Austausch von Waschmaschinen > 15 Jahre gerechtfertigt Totale Umweltbelastung (Total Environmental Burden): Austausch von Waschmaschinen > 20 Jahre gerechtfertigt. Der Austausch einer 10 Jahre alten Waschmaschine durch eine neue verursacht mehr ökologische und finanzielle Nachteile, als die alte Waschmaschine weiter zu nutzen

18 Was lernen wir daraus? Der höhere Energieverbrauch von älteren Geräten wird durch den geringeren Energieverbrauch für Herstellung und Distribution kompensiert Um frühzeitigen Neukauf ökologisch erstrebenswert zu machen, wäre eine signifikant höhere Energieeffizienzsteigerung notwendig als derzeit (und in Zukunft) erzielt wird. Und überhaupt: das Nutzerverhalten und der verwendete Energiemix haben einen weit größeren Einfluss als irgendein Produkttausch

19 Energieverbrauch von Waschmaschinen Quelle: Nachhaltiges Waschen - Energieverbrauch der Waschmaschine; Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft; Berlin 2005

20 Energieverbrauch von Waschmaschinen Quelle: Nachhaltiges Waschen - Energieverbrauch der Waschmaschine; Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft; Berlin 2005

21 2006: Energieeffizienz nahe am technischen Limit! Quelle: Werner Scholz, Fachverband Elektro-Hausgeräte im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v. ZVEI

22 Aber: Sozial Benachteiligte sollen keinen Energiekostennachteil haben! WM-Tuning macht aus servicierten Gebrauchtgeräten günstige Energieeffizienzklasse A-Geräte Weitere Lebenserwartung liegt bei 10 Jahren MPIs erhalten 20% Rabatt Alternative Finanzierung Nur Reiche waschen billig? Empfohlene Waschmaschinen: 1.000,- bis 1.200,- 7 Wegwerf-Waschmaschinen: 2.100,- Miet- oder Kauf-Leasingoptionen für qualitativ hochwertige, langlebige, reparaturfreundliche Haushaltsgeräte

23 Tuning von Waschmaschinen statt timely replacement Schaltfedern Membrane Kontaktfläche

24 WM-Tuning statt timely replacement Nachhaltigkeit: Ökologische und soziale Dimension: WM-Tuning macht aus Altgeräten Energieeffizienzklasse A- Haushaltsgeräte. Das erfüllt die berechtigten Bedürfnisse von sozial Schwächeren, spart Energie, schont Ressourcen und schafft Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose. Ökonomische Dimension: Reparatur und Upgrade schafft Wertschöpfung in Österreich und nicht in Ost- und Südostasien, wo die automatisierte, ressourcenintensive Produktion von Neugeräten hauptsächlich stattfindet.

25 Waschmaschinen-Spendenaktion Umverteilung von Haushaltsgeräten Wer sich ein Neugerät leisten kann, spendet sein/ihr Altgerät Ressourcenschonung und CO2-Einsparung Energieeffizienz durch WM-Tuning 2. Karriere für Markengeräte (weitere 10 Jahre!) Sozial Schwache (MPIs) erhalten 20% Rabatt 5 zusätzliche Arbeitsplätze für (langzeit-) arbeitslose Mechatroniker

26 R.U.S.Z-Energieberatung auf Augenhöhe Weggesprungen wie ein Tiger, gelandet wie ein Bettvorleger! 500 Gratisberatungen für MPIs in drei Jahren Bekämpfung der Energiearmut durch Änderung des Nutzerverhaltens (Energiespartipps) Akzeptanz durch gut ausgebildete, ehemalige LZA und Energiespargeschenke im Wert von 60,-

27 Geplante Obsoleszenz Frühzeitiges Ablaufdatum von Produkten (Elektrogeräten) Ist die Spitze des Eisbergs Der Eisberg heißt: (globalisierte) kapitalistische Marktwirtschaft Zwang zum materiellen Wachstum Beispiel: Waschmaschinen/Jahr in Österreich! Marktsättigung ist eingetreten (> 90% der Haushalte) 1998: durchschnittliche Lebensdauer: 12 Jahre 2011: durchschnittliche Lebensdauer: 6,5 Jahre => Spätestens bei Marktsättigung wird die Lebensdauer verkürzt um die Profite zu sichern/weiter zu erhöhen

28 Geplante Obsoleszenz Designed to break Kaufen für die Müllhalde z.b.: Billig-Waschmaschine Häufigster Fehler: Lagerschaden durch zu schwach dimensionierte Stoßdämpfer Vergleich Wegwerfwaschmaschine <-> langlebige, reparierbare WM Lagertausch nicht möglich Lagertausch möglich

29 Geplante Obsoleszenz Designed to break Kaufen für die Müllhalde z.b.: Unterhaltungselektronik Häufigster Fehler: Elkos Zu schwache Kondensatoren halten der Hitzeentwicklung in Flat-TVs nicht stand Passende Elkos würden in der Produktion um einen Cent mehr kosten

30 Geplante Obsoleszenz Designed to break Kaufen für die Müllhalde z.b.: Laptops, Notebooks Häufigster Fehler: Grafikkarte Eingepresste Grafikkarte hält auf Grund zu schwach dimensionierter Kühlleistung der Hitzeentwicklung nicht stand. Kann nicht getauscht werden. Gesockelter Prozessor hingegen schon.

31 Geplante Obsoleszenz Designed to break Kaufen für die Müllhalde z.b.: Tonerkartuschen für Drucker Das Rad, über dem sich die Feder befindet, steuert die End-of-Life Erkennung. Hier ist es bereits in der zurückgesetzten Stellung zu sehen

32 Geplante Obsoleszenz Geht s der Wirtschaft gut, geht s uns allen gut? Ein System, das zum Wohle der Shareholder aber zum Nachteil künftiger Generationen Ressourcen und Menschen ausbeutet, gehört geändert! Ein System, das zum Wohle der Shareholder aber zum Nachteil künftiger Generationen von der Nachfrageorientierung zur Angebotsorientierung umstellt, gehört geändert! Es werden mit teuren Vermarktungsinstrumenten unnötige Bedarfe geschaffen. Lösungsansatz: Sozialwirtschaft/3. Sektor/Gemeinwohlökonomie/

33 Geplante Obsoleszenz It s the Ecology, stupid! Marina Fischer-Kowalski: Die Ökonomie kann die Ökologie nicht überlisten und jede Hoffnung auf weiteres materielles Wachstum unserer Industriegesellschaft führt direkt in die Sackgasse! Unendliches materielles Wachstum auf einem endlichen Planeten kann nicht funktionieren! Das versteht jedes Volksschulkind Stupide Ökonomen hingegen setzen weiter auf Wachstum: Steigt das BIP werden die Schulden kleiner, Die unsichtbare Hand des Marktes wird das schon regeln!?

34 Geplante Obsoleszenz Wir brauchen eine Ressourcen-Schubumkehr. Jetzt! Höhepunkt des Materialismus in der Menschheitsgeschichte ist erreicht Erfolg und Wachstum wird in materiellen Größen definiert (BIP als Maßzahl für Wohlstand) Es ist bis dato nicht gelungen Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch abzukoppeln Was wachsen soll: Lebensqualität bei verringertem Natur- /Ressourcenverbrauch Nutzen statt Besitzen, Tauschen, Teilen, Leihen

35 Geplante Obsoleszenz Wir brauchen eine Ressourcen-Schubumkehr. Forderungen! Die Preise müssen die soziale und ökologische Wahrheit sprechen Ordnungspolitik! Ressourcen verteuern, Arbeit entlasten EU-Wirtschaftsraum stärken Neue Konsummuster Wir alle! Gebrauchsgüter müssen im Besitz der Hersteller bleiben Produkt-Dienstleistungssysteme Zivilgesellschaftliches Engagement unverzichtbar! Druck auf Politik und Handel Gestaltungsmacht durch: Wähler/Kunde ist König

36

Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft?

Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft? Die ARL eine Jahrhundertchance für die Sozialwirtschaft? Vorbereitende Maßnahmen in Österreich. Sepp Eisenriegler, MBA Geschäftsführer R.U.S.Z Vorsitzender RepaNet Präsident RREUSE Die Abfallrahmenrichtlinie

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

EOR-Forum 2007. Energieeffizienz bei Hausgeräten. 29. Mai 2007

EOR-Forum 2007. Energieeffizienz bei Hausgeräten. 29. Mai 2007 29. Mai 2007 EOR-Forum 2007 Energieeffizienz bei Hausgeräten Werner Scholz, Fachverband Elektro-Hausgeräte im ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v. Folie 1 Stromverbrauch im

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen Strom im Haushalt 1 Stromverbrauch in der Schweiz 8.10% Haushalt Landwirtschaft Industrie, Gewerbe 26.80% 30.60% Dienstleistungen Verkehr Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2011 32.80% 1.70%

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Mehr Stromeffizienz mit A++ Kühl- und Gefriergeräten

Mehr Stromeffizienz mit A++ Kühl- und Gefriergeräten Der Klick zum besten Produkt! 3. Mai 27 Hintergrundinformationen: Mehr Stromeffizienz mit Kühl- und Gefriergeräten Grosses Einsparpotenzial...2 Stromkosten und -verbrauch in 15 Jahren...3 Ersetzen oder

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN?

DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN? DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN? METRO AG Energy Management Olaf Schulze 8. September 2015 Top Runner Initiative

Mehr

Anforderungen an eine nationale Ressourcenstrategie

Anforderungen an eine nationale Ressourcenstrategie Anforderungen an eine nationale Ressourcenstrategie Limits to welfare Source: Harry Lehmann, 1994 IV. Parlamentarischer Abend der Aachener Stiftung Kathy Beys Ressourceneffizienz für die postkarbone Gesellschaft

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Markus Spitzbart Präsentation von Zwischenergebnissen der gleichnamigen Studie im Auftrag

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 AUSGABE 17. AUGUST 1995 NR. 395 Der Gemeinderat von Horw beschliesst 1. Zurückhaltung beim Einkauf Jedes Gerät verbraucht

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zu Fördermodellen zum Kühlschrankaustausch

Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zu Fördermodellen zum Kühlschrankaustausch Düsseldorf, 05.09.12 Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zu Fördermodellen zum Kühlschrankaustausch 1 Hintergrund Nach Angaben des ZVEI 1 ist nahezu die Hälfte der ca. 60 Mio. Kühl- und Gefriergeräte

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen

Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen Prof. Dr. Lorenz M. Hilty Institut für Informatik, Universität Zürich Abteilung Technologie und Gesellschaft, Empa, St.Gallen Ergebnisse aus dem

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober und DI Dr. Gerhard Dell Landes-Energiebeauftragter am 1. Februar 2013 zum Thema "Österreichs erstes Aktionsprogramm gegen Energiearmut

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder)

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) Agenda 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) 2. Die Energiebilanz von Frankfurt (Oder): Energieverbrauch und CO2-Emissionen

Mehr

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim GREEN IT und Umweltwissenschaft Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim Martin Sauerwein Stiftung Universität Hildesheim Fachbereich

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

EINSTEIN vs. EN 16247

EINSTEIN vs. EN 16247 EINSTEIN vs. EN 16247 Übereinstimmungen und Unterschiede Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick EN 16247 - Einleitung EINSTEIN

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Energieverbrauch bei Haushaltsgeräten erreichte Einsparungen und weitere Potentiale

Energieverbrauch bei Haushaltsgeräten erreichte Einsparungen und weitere Potentiale Energieverbrauch bei Haushaltsgeräten erreichte Einsparungen und weitere Potentiale Helmut Lotz 1. Einleitung Elektrotechnische Produkte für den Haushalt benötigen mit knapp 100 TWh jährlich etwa 5 % des

Mehr

Die internetbasierte Software

Die internetbasierte Software Energie- und CO 2 -Bilanzierung für Kommunen: Die internetbasierte Software Miguel Morcillo, Klima-Bündnis e.v. Anlass: Klima-Bündnis-Selbstverpflichtung Reduktion der CO 2 -Emissionen um 10 % alle 5 Jahre

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen Dr. Lutz Stobbe, Leiter IT2Green Begleitforschung Fraunhofer IZM, Berlin www.bmwi.de IKT Stromverbrauch in Deutschland Etwa 60 TWh

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.v. "Beschaffung fördert Energieeffizienz" Tagung am 14. April in Mainz Relevante Arbeiten des Öko-Instituts Öko-Design-Richtlinie:

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Wasser [m³ pro Jahr] Gas für Warmwasser [m³/h]

Wasser [m³ pro Jahr] Gas für Warmwasser [m³/h] This project has received funding from the European Union s Seventh Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement No. 600050. MIETERFRAGEBOGEN STAMMDATEN Name,

Mehr

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr.

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Rainer Völker Überblick 1. Begriffliche Abgrenzung und Verantwortung von Unternehmen

Mehr

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte Institute for Environmental Technology and Energy Economics Waste Resources Management Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte 11. April 2012 Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta

Mehr

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation Smarter Cities: Intelligenz nicht Intuition sorgt für Innovation DI Michael Schramm Business Development Executive IBM Smarter Cities michael.schramm@at.ibm.com Bevor Städte smart waren... 2 Warum Smarter

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen.

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. dena-experten-workshop in Berlin, 4. Juni 2014 Rahmenbedingung 1: Bevölkerungsstruktur

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS Dr. Manfred MÜLLNER, Geschäftsführer-Stv., FEEI-Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Die Elektro- und Elektronikindustrie

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

www.der Stromsparcheck

www.der Stromsparcheck www.der Stromsparcheck Wie lässt sich im Haushalt einfach Strom sparen? Kleiner Anteil, große Wirkung: Am Gesamtenergieverbrauch im Haushalt macht der Stromverbrauch zwar nur zwölf Prozent aus aber bei

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Schaffung der Voraussetzungen zur Bildung eines Wiederverwendungskreislaufes für Elektro(nik)altgeräte

Schaffung der Voraussetzungen zur Bildung eines Wiederverwendungskreislaufes für Elektro(nik)altgeräte Schaffung der Voraussetzungen zur Bildung eines Wiederverwendungskreislaufes für Elektro(nik)altgeräte M. Spitzbart, F. Schneider, G. Obersteiner Berichte aus Energie- und Umweltforschung 24/2007 Impressum:

Mehr

Förderung energieeffizienter Geräte

Förderung energieeffizienter Geräte Förderung energieeffizienter Geräte Beispiele aus dem Quelle-Umweltengagement Christian Schweizer Primondo Umweltkoordination Februar 2008 Primondo Primondo auf einen Blick: Mitarbeiter: - rund 23.000

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

Expertenworkshop Optimierter Ersatz eines Notebooks

Expertenworkshop Optimierter Ersatz eines Notebooks Vortrag 1 re use und Umweltschutz: Verlängerung der Lebensdauer der IKT-Geräte Dr. Bernd Gründel, Vorsitzender ReUse-Computer e.v. Seite 1 Vorbemerkung 1. Wieder- und Weiterverwendung heißt nicht Propagierung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Fallstudie: Nachhaltiges Investitionscontrolling mit dem Sustainable-Value-Ansatz

Fallstudie: Nachhaltiges Investitionscontrolling mit dem Sustainable-Value-Ansatz Fallstudie: Nachhaltiges Investitionscontrolling mit dem Sustainable-Value-Ansatz Transferworkshop Nachhaltigkeit steuern mit dem Sustainable- Value-Ansatz, 19.9.2008, Berlin Dr. Tobias Hahn, Andrea Liesen

Mehr

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.

NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept. NUTZEN STATT BESITZEN!! RESSOURCENSCHONENDE LEBENSSTILE?!! Ursula Tischner! econcept, Agentur für nachhaltiges Design, Köln, www.econcept.org, u.tischner@econcept.org!! PRO KOPF VERBRAUCH IN D Ressourcenverbrauch

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

IT Lifecycle Lösungen. Rollback. Ankauf Bewertungsangebot Logistik Datenlöschung

IT Lifecycle Lösungen. Rollback. Ankauf Bewertungsangebot Logistik Datenlöschung IT Lifecycle Lösungen Rollback gebrauchter IT Bewertungsangebot Ökologische Verantwortung trifft ökonomisches Potenzial - der zweite Lebenszyklus. Heutzutage steht nahezu jedes Unternehmen vor der Anforderung

Mehr

Das Handy mit Eco Design Wie grün muss es mindestens sein?

Das Handy mit Eco Design Wie grün muss es mindestens sein? Das Handy mit Eco Design Wie grün muss es mindestens sein? Michael Guggisberg Swisscom Mobile Mai 2007 Die Medien gefragt: Was sind wichtige Ecofeatures? Handy mit abbaubarem Gehäuse entwickelt an der

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Clemens Rainer Nastassja Cernko ÖGNI - Generalversammlung 21. April 2015 European Commission Disclaimer This project has received

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr