Arbeitspapier März Die embedded transaction als neue Kooperationsform im Wirtschaftsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitspapier März 2010. Die embedded transaction als neue Kooperationsform im Wirtschaftsprozess"

Transkript

1 Arbeitspapier März 2010 Dr. Mark Euler Universität Oldenburg Die embedded transaction als neue Kooperationsform im Wirtschaftsprozess Einleitung Die Relevanz von Kooperationen gerade für KMU ist seit geraumer Zeit Thema wissenschaftlicher Diskurse. Empirische Arbeiten, die diese Bedeutung für den Unternehmenserfolg belegen sind zahlreich (vgl. Euler 2010: 184ff.). Bei diesen Studien konnte aber nicht nur der Nutzen von Kooperationen gezeigt werden, sondern es wurde eine Vielzahl von verschiedenen Kooperationsformen entdeckt, die von den Unternehmen zu unterschiedlichsten Zwecken initiiert wurden: Im Folgenden sollen diese Kooperationsformen kurz skizziert werden, um im Anschluss dann eine neue Form zu präsentieren, die als Hybrid zwischen individuellen vertraglichen Regelungen zweier Akteure und einem strategischen Netzwerk bezeichnet werden kann: die embedded transaction. Kooperationsformen Allgemein werden solche Interaktionsformen als Kooperation im Sinne einer freiwilligen Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehreren, rechtlich selbständigen Einheiten verstanden, die unter Inkaufnahme einer (partiellen) Beschränkung ihrer Selbständigkeit die Erreichung gemeinsamer Ziele anstrengt (vgl. Wohlgemuth 2002, 14). Kooperieren nun mehrere Einheiten (Personen, Unternehmen, Vereine etc.) über längere Zeit miteinander, ergeben sich folgende, mögliche Kooperationsformen (vgl. auch Morschett 2005 und Friese 1998: 58ff.): Joint Venture, das von Unternehmen auf Dauer angelegt sein kann, allerdings nur über wenige Partner verfügt und die zu erledigende gemeinsame Aufgabe über eine neu zu gründende, rechtliche Einheit regelt. Strategische Allianz von Unternehmen, die auf die Erreichung eines vorher bestimmten, konkreten wirtschaftlichen Zieles angelegt und meist nicht von Dauer ist, sowie nur über wenige Partner verfügt. Diese Partner, die zumeist auch

2 derselben Branche angehören, vereinen dabei ihre Stärken in einzelnen, ausgewählten Geschäftsfeldern (vgl. Backhaus/ Piltz 1990: 2; Gulati 1998). In Form von strategischen Partnerschaften wird diese Kooperationsform auch häufig in der Wirtschaftsförderung eingesetzt. Kommunen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in einer Region oder in einer Branche versuchen auf diese Weise ihren Standort zu stärken und die wirtschaftlichen Ausgangsbedingungen für die Beteiligten zu verbessern Netzwerke, was im hier gemeinten Kontext eine spezielle Form der Kooperation zwischen drei oder mehreren rechtlich, inhaltlich und zumindest vor Kooperationsbeginn wirtschaftlich selbständigen Einheiten bedeutet, die auf Basis zeitlich und sachlich unbefristeter Kooperationsbeziehungen ihre Funktionen für die Abwicklung von Projekten wiederholt und bewusst aufeinander abstimmen. Sie stellen also eigentlich nur einen Ausschnitt aus dem sozialen Gesamt- Netzwerk dar, das ja auch informelle und nicht intendierte Beziehungen umfasst. Die hier gemeinten Netzwerke wiederum können dann noch weiter unterteilt werden, z.b. in inter- und intra-organisationale Netzwerke, wobei die interorganisationalen Netzwerke auch noch von den auf wirtschaftlichen Erfolg ausgerichteten Unternehmensnetzwerken unterschieden werden. Diese Unternehmensnetzwerke können dann ebenfalls wieder untergliedert werden in strategische und nichtstrategische/ regionale Netzwerke (vgl. Sydow 1992: 78ff.), wobei Aulinger (2005) auch Verbundnetzwerke, also Netzwerke deren Mitgliedsunternehmen genossenschaftlichen Charakter haben, hierzu zählt. Die Typologie der Netzwerke ist jedoch nicht einheitlich oder abgeschlossen, so zählen Sydow/ Duschek/ Möllering/Rometsch (2003: 56ff) beispielsweise über 100 verschiedene Netzwerktypen auf, verweisen aber darauf, dass dies nur eine begrenzte Auswahl darstellt. Konsortium/eine Arbeitsgemeinschaft, welche eine sehr große Ähnlichkeit zu Netzwerken aufweisen. Es handelt sich um Gelegenheitsgesellschaften, die unter der Führung eines Konsortialführers oder Arbeitsgruppenleiters auf begrenzte Zeit zur Erledigung eines speziellen Projektes zusammenarbeiten. Wertschöpfungspartnerschaft/ Supply Chain, wobei es sich um Kooperationen zwischen Unternehmen aus aufeinander folgenden Stufen der Wertschöpfungskette handelt. Während es sich bei den

3 Wertschöpfungspartnerschaften häufig um eng abgegrenzte Zulieferer- Abnehmer-Beziehungen handelt erfassen die Supply Chains oftmals die gesamte Wertschöpfungskette von der Rohstoffgewinnung über die Produktion und den Vertrieb bis hin zur Entsorgung. Sie stellen also große strategische Netzwerke dar. Darüber hinaus sind aber auch weitere Einheiten wie z.b. eine Organisation, eine Genossenschaft, ein Verein oder auch Cluster bzw. economic ecosystems denkbar und aus der Praxis bekannt. Im Folgenden soll jedoch ein Modell vorgestellt werden, dass den Netzwerkgedanken auch für die Finanz- und Ressourcenströme umsetzt. Netzwerk-Transaktionsökonomie mittels embedded transaction Wird der Sozialkapitalgedanke (vgl. beispielsweise Euler/ Freese/ Vollmar 2010) konsequent auf reale Markttransaktionen und Geldflüsse übertragen, entsteht eine Art Netzwerk-Transaktionsökonomie. Der Grundgedanke dabei ist, dass Einnahmen und Ausgaben von Individuen durch den netzwerktheoretischen Grad ihrer Nähe mitbestimmt werden. Ein Gedanke, der tatsächlich schon seit Urzeiten die Tauschverhältnisse zwischen Menschen mitbestimmt hat, beispielsweise wenn man Freunden für umsonst oder verbilligt bei handwerklichen Arbeiten hilft, wenn man für Freunde von Freunden zu besseren Konditionen arbeitet als bei Fremden usw. Meistens sind es also die sog. Strong ties (Granovetter 1973) die die Option eröffnen Leistungen oder Güter kostenlos oder verbilligt zu erhalten. Umgekehrt wird hier häufig auch gemeinschaftlich oder gar genossenschaftlich gearbeitet, um so Produkte herzustellen oder zu erhalten, die die Partner einzeln nicht hätten herstellen oder erhalten können. Veranschaulichung: Innerhalb des Netzwerkes wird definiert, welchen prozentualen Abschlag ein Netzwerkmitglied von Ebene zu Ebene erhält. Möchte ein direkter Bekannter von Individuum A, also auf Knotenebene 2, etwas von diesem haben, erhält es z.b. einen Preisnachlass von 40%. Ein Bekannter des Bekannten, also Knotenebene 3, erhält vielleicht nur noch 20% Abschlag usw.

4 Knotenebene 3 Knotenebene2 Individuum A In einem weiteren Schritt wäre es nun auch möglich, dass Individuum A und seine direkten Bekannten gemeinsam etwas herstellen, wobei die direkten Beziehungen u.u. speziell erst zu diesem Zweck etabliert werden. Dieses interne Netzwerk tritt dann gegenüber anderen Netzwerkmitgliedern als ein Knoten auf. D.h. Knotenebene 3 stellt eigentlich erst Knotenebene 2 dar. Die Preisnachlässe wären dementsprechend auch größer. Knotenebene 3 Knotenebene2 Individuum A Schließlich setzt sich dieses Muster auch beim Kontakt mit Netzwerkexternen fort: Erwirbt Individuum A etwas von Individuum B, so übernehmen die Netzwerkmitglieder der Knotenebene 2 einen bestimmten, vorher definierten, prozentualen Anteil des Kaufpreises, die Mitglieder der Knotenebene 3 übernehmen einen geringeren Anteil usw. Umgekehrt verteilen sich aber auch die Gewinne auf die verschiedenen Ebenen, sollte Individuum A etwas an Individuum B veräußern.

5 Knotenebene 3 Knotenebene2 Individuum A Individuum B Es ist zu betonen, dass die Vertragsfreiheit in diesem Modell natürlich bestehen bleibt. Jedes Netzwerkmitglied kann jederzeit seine Kontakte aufkündigen bzw. neu mit seinen Bekannten verhandeln. Wichtig ist nur, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt an dem eine Markttransaktion stattfindet, eine definitive Zahl und Struktur von Netzwerkmitgliedern vertraglich zugesichert existiert, damit die entsprechenden Abschläge bzw. Gewinnanteile ermittelt werden können. Die diversen social networks könnten hierfür eine geeignete Plattform bilden bzw. entsprechende Software- Lösungen anbieten. Bei genauer Betrachtung entsteht auch keine völlig neue Marktform, denn schon jetzt besteht ein realwirtschaftliches Interesse jedes Marktteilnehmers ein möglichst großes Netzwerk von Beziehungen aufzubauen, um dadurch leichter und billiger an Ressourcen zu gelangen. Die hier aufgezeigte Organisationsform würde nur die bisher monetär nicht abgebildeten aber tatsächlich vorhandenen Ressourcenflüsse transparenter machen.

6 The embedded transaction as a new form of economic cooperation The relevance of co-operation especially for SME is a topic in science since many years. There are almost uncountable empirical studies which proof this relevance for the success of SME (cf. Euler 2010: 184ff.). But theses studies did not just show the benefit of cooperation they also found many different forms of co-operation. The following article sketches these different forms and presents a completely new one which can be seen as a hybrid between individual treaties and strategic networks. This new form of co-operation is called embedded transaction. Forms of co-operation Co-operation can be seen as a voluntary co-operation between two or more, legally autonomous entities that are willing to give up their independence to achieve common goals (cf. Wohlgemuth 2002: p.14). In order to make such co-operations work and operate efficiently, an integrated cooperation management can be introduced in the companies or associations in question. It serves to set up and design co-operation structures and relations and their co-ordination related to tasks and persons regarding the common objectives (cf. Wohlgemuth 2002: p. 33). If more entities (persons, enterprises, or associations) are willing to co-operate over a long term, the co-operation can take on different forms (see also Morschett 2005; Friese 1998: p. 58ff.): A joint venture that can be intended to work on a continuing basis, but that has only a few partners, carries out its business via a newly founded, legal unit. A strategic alliance of companies, is often not meant to run on a continuing basis, but is intended for achieving a concretely defined economic goal, involving only a few partners. These partners, in general belonging to the same branch, combine their strength in singular, selected business areas (cf. Backhaus/ Piltz 1990: p. 2). Such a form of co-operation is often used in the fields of economic promotion, local authorities, research establishments and companies in a particular region or

7 branch aim at strengthening their location and improving the economic starting point for the persons involved. A network. Networks in this context are a special type of co-operations between three or more legal, contextual and at least before initiating the co-operation economically independent entities, that repeatedly and consciously adjust their functions to develop projects on the basis of temporally and factually unlimited cooperation relations. They only represent a part within the social network (see network analysis), which also involves informal and not intended relations. These networks can be subdivided further, for instance into inter- and intraorganisational networks. Inter-organisational networks can be additionally distinguished from enterprise networks aiming at economic success. These enterprise networks again can be subdivided into strategic and not-strategic regional networks (Sydow 1992: p. 78 ff.). Finally Aulinger (2005) also puts verbund networks in which the member enterprises are organised like cooperative societies under this category. But the typology of networks is not homogen or finished for example Sydow/ Duschek/ Möllering/ Rometsch (2003: p. 56ff.) found about 100 different types of networks and still state that this is just a selection. A consortium/ work groups that strongly resemble networks. This is about syndicates that work together under the leadership of a consortium manager or leader of a working group for a limited time period to finish a particular project. A value creation chain partnership/ Supply Chain. This is about co-operations between companies from successive stages of a value creation chain. While the value creation chain partnerships are often closely related to supplier-customerrelations, the Suply Chains generally collect the whole value creation chain, from winning raw material, via the production and marketing, up to the disposal. They therefore present huge strategic networks. Above these there are also other forms mentioned in the literature like e.g. an organisation, a cooperative society, a club, a cluster or an economic ecosystem. Embedded transaction If one transfers the social capital concept like it is mentioned e.g. by Euler/ Freese/ Vollmar (2010) consequently into the market sphere one would get a kind of real network transaction sphere. The idea is that profit and costs of individual actors should be determined by their degree of network-theoretically defined neighborhood.

8 An idea that is well known in mankind since the beginning. For example: family members and good friends are working for each other for free, they will give the friends of a friend better conditions than a foreigner and so on. In most of the cases it is a strong tie (Granovetter 1973) that offers the possibility to get services and goods for free or for less. On the other side these individuals work together sometimes even in the form of a cooperative society to produce or to get something that the partners would not be able to produce or to get separately. Accordingly the embedded transaction would work like this: Within the network it should be defined which proportional discount a network member receives from one knot level to another. So if a direct friend of individual A, which means a person at knot level 2, would like to get something from A this friend would receive e.g. a discount of 40%. A friend of the friend, which means a person at knot level 3, receives maybe only a 20% discount etc. knot level 3 knot level 2 individual A Now in an other step it would be also possible that individual A and his direct friends produce something together and the direct relations are set up especially only for this purpose. Then this "internal" network appears towards other network members as one knot. I.e. knot level 3, actually is knot level 2. The discounts would be also bigger accordingly. knot level 3 knot level 2 individual A

9 Finally, this pattern also continues in the contact with network-external persons. If individual A buys something from individual B, the network members of the knot level 2 take over a certain, before defined, proportional part of the purchase price, the members of the knot level 3 take over a lower portion etc. Vice versa, however, the profit shares on the different levels also spread if individual A sells something to individual B. knot level 3 knot level 2 individual A individual B It is important to state that the contract freedom in this concept is still maintained. Every network member can revoke his contacts or negotiate anew at any time. But at a certain time when a transaction should take place a definitive number and structure of network members assured by contract has to exist, so that the discounts and shares can be determined accordingly. Various social networks could form a suitable platform or offer suitable software solutions for this. In fact the embedded transaction does not mean an absolutely new market or organization form, because already now there is a real-economic interest of every economic individual to build up a very big network of relations to reach thereby resources easier and cheaper. The embedded transaction would only make the existing but monetary not represented flows of resources more transparent and easier to manage.

10 Literatur Aulinger, A. (2005): Unternehmens- Verbundnetzwerke. IZV Schriftenreihe Band 1. Berlin Backhaus, K., Piltz, K. (1990): Strategische Allianzen eine neue Form kooperativen Wettbewerbs. In: Strategische Allianzen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung Sonderheft 27, S.1-10 Euler, M. (2010): Empirische Arbeiten zum Kontext des homo interagens. In: M. Euler/ J. Freese/ B.H. Vollmar (Hg.) (2010): Homo interagens. Soziale Interaktion ein grundlagentheoretischer Diskurs in der Ökonomik. Marburg, S Euler, M./ Freese, J./ Vollmar, B.H. (2010): Homo interagens. Soziale Interaktion ein grundlagentheoretischer Diskurs in der Ökonomik. Marburg Friese, M. (1998): Kooperation als Wettbewerbsstrategie für Dienstleistungsunternehmen. Wiesbaden Granovetter, M.S. (1973): The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, Vol. 78, Nr. 6., S Gulati, R. (1998): Alliances and Networks. In: Strategic Management Journal 19, S Morschett, D. (Formen von Kooperationen, Allianzen und Netzwerken. In: J. Zentes/ B. Swoboda/. D. Morschett (Hg.): Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Grundlagen-Ansätze-Perspektiven. 2. Aufl. Wiesbaden, S Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Wiesbaden Sydow, J., Duschek, S., Möllering, G. u.a. (2003): Kompetenzentwicklung in Netzwerken. Eine typologische Studie. Wiesbaden. Wohlgemuth, O. (2002): Management netzwerkartiger Kooperationen. Wiesbaden

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

www.prosweets.de www.prosweets.com

www.prosweets.de www.prosweets.com www.prosweets.de www.prosweets.com Die internationale Zuliefermesse für die Süßwarenwirtschaft The international supplier fair for the confectionery industry Neue Partner. Neue Potenziale. Neue Perspektiven.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Situation in Retail and Consequences for Forecasters

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr