Benutzerhandbuch - Deutsch. FUJITSU Software ServerView Suite. Local Service Panels. Local Service Concept (LSC)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch - Deutsch. FUJITSU Software ServerView Suite. Local Service Panels. Local Service Concept (LSC)"

Transkript

1 Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite Local Service Panels Local Service Concept (LSC) Ausgabe Februar 2013

2 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen helfen uns, die Dokumentation zu optimieren und auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abzustimmen. Sie können uns Ihre Kommentare per an senden. Zertifizierte Dokumentation nach DIN EN ISO 9001:2000 Um eine gleichbleibend hohe Qualität und Anwenderfreundlichkeit zu gewährleisten, wurde diese Dokumentation nach den Vorgaben eines Qualitätsmanagementsystems erstellt, welches die Forderungen der DIN EN ISO 9001:2000 erfüllt. cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh Copyright und Handelsmarken Copyright 2013 Fujitsu Technology Solutions GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

3 Inhalt 1 Einleitung Das Local Service-Konzept Überblick der Komponenten Zielgruppe Änderungen gegenüber der vorigen Ausgabe Darstellungsmittel Dokumentation zur ServerView Suite Sicherheitshinweise Bedien- und Anzeigeelemente Global-Error-Anzeige CSS-Anzeige ID-Anzeige Lokalisierung am Server Lokalisierung eines Servers über ServerView Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige) ServerView Local Service Display Organisation der Meldungen Bedienung Hauptseite System-Information Benutzer-Information Systemfehler (Error log) Konfiguration Konfigurieren von Benutzerinformationen Konfigurieren von Systeminformationen Local Service Concept 3

4 Inhalt 4 Customer Self Service-Konzept CSS-Anzeige der Frontseite/Rückseite Identifikation des defekten Bauteils (CSS-Komponente) ServerView Local Service Panel Bedienung Anzeigenfeld Anzeige im ServerView Local Service Display Anzeige in ServerView Anzeige im irmc S2/S Local Service Concept

5 1 Einleitung 1.1 Das Local Service-Konzept Das Local Service-Konzept ist Teil des Server-Management-Konzepts von Fujitsu Technology Solutions. Die Funktionen des Local Service-Konzepts ermöglichen Ihnen als Systemadministrator eine lokale Überwachung des Servers. Sie erhalten Meldungen über den laufenden Betrieb und können fehlerhafte Bauteile Ihres Servers identifizieren und bei CSS-Komponenten auch selbst tauschen. Das Local Service-Konzept beinhaltet folgende Komponenten, die sowohl zusammen als auch unabhängig voneinander arbeiten können: Die Global-Error-Anzeige Die Global-Error-Anzeige ist als LED immer an der Frontseite und bei einigen Modellen zusätzlich an der Rückseite des Servergehäuses angebracht. Die Global-Error-Anzeige zeigt den Zustand des Servers an. Das ServerView Local Service Display Dies ist ein Zusatzmodul, das für viele Server der PRIMERGY-Reihe nachgerüstet werden kann. Bei den Highend-Servern gehört es zur Grundausstattung. Mithilfe des ServerView Local Service Displays (im Folgenden kurz Local Service Display) können Sie Statusmeldungen des Systems direkt am Server ablesen. Durch die Statusmeldungen erhalten Sie Informationen zum System und werden vor Hardwarefehlern (z. B. Lüfterausfall) oder vor kritischen Temperaturen gewarnt. Defekte Komponenten dürfen nur von einem Servicetechniker ausgetauscht werden. Das Customer Self Service-Konzept Das Customer Self Service-Konzept (CSS-Konzept) ermöglicht Ihnen, fehlerhafte Bauteile Ihres Servers zu identifizieren und selbst zu tauschen. ServerView Local Service Concept 5

6 Überblick der Komponenten 1.2 Überblick der Komponenten Nachfolgend finden Sie einen Überblick der Komponenten, die Ihnen zur lokalen Überwachung Ihres Servers zur Verfügung stehen.überblick der Komponenten Komponente Global-Error Anzeige ID-Anzeige CSS-Anzeige Anzeigen für die lokale Diagnose ServerView Operations Manager Beschreibung Die Global-Error-Anzeige befindet sich an der Frontseite und an der Rückseite des Servers. Sie zeigt den Zustand des Servers an. Leuchtet nicht: LED leuchtet: LED blinkt: Kein Fehler Prefailure-Ereignis erkannt Kritisches Ereignis aufgetreten Die ID-Anzeige befindet sich an der Frontseite und an der Rückseite des Servers und hilf Ihnen einen Server zu lokalisieren. Leuchtet nicht: LED leuchtet: Server ist nicht ausgewählt Server ist ausgewählt Die CSS-Anzeige befindet sich an der Frontseite und an der Rückseite des Servers. Die CSS-Anzeige hilft Ihnen fehlerhafte Bauteile an Ihrem Server zu identifizieren, die Sie selbst tauschen dürfen. Leuchtet nicht: LED leuchtet: LED blinkt: Kein Fehler Prefailure-Ereignis erkannt Kritisches Ereignis aufgetreten Die LEDs für die lokale Diagnose befinden sich an der Frontseite des Servers. Für jede der folgenden Komponentenkategorien ist eine LED vorhanden: HDD, PSU, TEMP, CPU, MEM, FAN. Leuchtet nicht: LED leuchtet orange: Table 1: Überblick der Komponenten Kein Fehler Fehler erkannt Der ServerView Operations Manager ist eine Server- Management-Software mit der Sie die ID-Anzeige aktivieren oder Informationen über die CSS- Komponenten eines verwalteten Servers einholen können. 6 ServerView Local Service Concept

7 Zielgruppe Komponente ServerView Local Service Display (LSD) ServerView Local Service Panel (LSP) Beschreibung Table 1: Überblick der Komponenten Das Local Service Display ist ein Zusatzmodul an der Frontseite Ihres Servers, mit welchem Sie ihm können Sie die Statusmeldungen des Systems direkt am Server ablesen. Das Local Service Panel ist optional und befindet sich an der Frontseite des Servers. Mit dem Local Service Panel können Sie defekte CSS-Komponenten identifizieren, die ohne Geräteöffnung ausgetauscht werden können. 1.3 Zielgruppe Dieses Handbuch wendet sich an Systemadministratoren mit Kenntnissen der Server von Fujitsu Technology Solutions vorausgesetzt. 1.4 Änderungen gegenüber der vorigen Ausgabe Die vorliegende Ausgabe ServerView Suite, Local Service Panels löst das folgende Online-Handbucher ab: ServerView Suite, Local Service Concept (LSC), Ausgabe Juni Das Handbuch enthält folgende Neuerungen: Dieses Handbuch wurde mit Informationen zum LSC (Local Service Concept) der aktuell erhältlichen PRIMERGY-Servermodelle aktualisiert. ServerView Local Service Concept 7

8 Darstellungsmittel 1.5 Darstellungsmittel In diesem Handbuch werden folgende Darstellungsmittel verwendet: V Warnung I Mit diesem Symbol wird auf Gefahren hingewiesen, die zu Gesundheitsgefährdung, Datenverlust und Geräteschäden führen können. Mit diesem Symbol werden wichtige Informationen und Tipps hervorgehoben. Ê Kursive Schrift dicktengleich dicktengleich halbfett <abc> [Tastensymbole] Table 2: Darstellungsmittel Mit diesem Symbol wird ein Arbeitsschritt, den Sie ausführen müssen, dargestellt. Im Fließtext werden Kommandos, Menüpunkte, die Namen von Schaltflächen, Optionen, Variablen, Dateinamen und Pfadnamen kursiv dargestellt. Ausgaben des Systems werden dicktengleich dargestellt. Über die Tastatur einzugebende Anweisungen werden dicktengleich halbfett dargestellt. Angaben zwischen spitzen Klammern kennzeichnen Variablen, die durch Werte ersetzt werden. Tasten werden entsprechend ihrer Abbildung auf der Tastatur dargestellt. Wenn explizit Großbuchstaben eingegeben werden sollen, so wird die Shift-Taste angegeben, z.?b. [SHIFT] - [A] für A. Müssen zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden, so wird dies durch einen Bindestrich zwischen den Tastensymbolen gekennzeichnet. Wird auf Textstellen in diesem Handbuch verwiesen, so wird die Überschrift des Kapitels bzw. Abschnitts genannt, wobei sich die Seitenangabe auf den Beginn des Abschnitts bezieht. 8 ServerView Local Service Concept

9 Dokumentation zur ServerView Suite Bildschirmabzüge Beachten Sie bitte, dass die Bildschirmausgaben teilweise systemabhängig sind und deshalb nicht in allen Details mit der Ausgabe auf Ihrem System übereinstimmen müssen. Ebenso können bezüglich der verfügbaren Menüpunkte systembedingte Unterschiede auftreten. 1.6 Dokumentation zur ServerView Suite Die Dokumentation zur ServerView Suite finden Sie auf der ServerView Suite DVD 2, die mit jedem Server ausgeliefert wird. Die Dokumentation ist auch über das Internet als Download kostenlos erhältlich. Die Online-Dokumentation zur ServerView Suite finden Sie unter und dem Link Industry standard servers. 1.7 Sicherheitshinweise V ACHTUNG! Beachten Sie die Sicherheitshinweise im Kapitel Wichtige Hinweise in der Betriebsanleitung des Servers. ServerView Local Service Concept 9

10 Sicherheitshinweise 10 ServerView Local Service Concept

11 2 Bedien- und Anzeigeelemente Die folgenden beiden Abbildungen zeigen die Bedien- und Anzeigeelemente an der Front- und Rückseite des PRIMERGY-Servers. Die Bereiche mit den Anzeigen sind in den Abbildungen rot markiert. Bild 1: Frontseite Bild 2: Rückseite I Die Anordnung der Anzeigen an der Frontseite und/oder auf der Rückseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. ServerView Local Service Concept 11

12 Global-Error-Anzeige 2.1 Global-Error-Anzeige Die Global-Error-Anzeige (siehe folgende Abbildung) befindet sich an der Frontseite und als kombinierte Anzeige an der Rückseite des Servergehäuses. Bild 3: Global-Error-Anzeige an der Frontseite Die Anzeige hat drei mögliche Zustände mit folgenden Bedeutungen: Zustand Leuchtet nicht LED leuchtet LED blinkt Beschreibung Server ist in Ordnung Prefailure-Ereignis erkannt (Warnung) Kritisches Ereignis aufgetreten (nicht im?standby-modus) Um Art und Ursache eines Fehlers festzustellen, benötigen Sie mindestens eine der folgenden Komponenten: ServerView Operations Manager ServerView Local Service Display (siehe Kapitel "ServerView Local Service Display" auf Seite 21) ServerView Local Service Panel (siehe Abschnitt "ServerView Local Service Panel" auf Seite 38) 12 ServerView Local Service Concept

13 Global-Error-Anzeige Die Global-Error-Anzeige zusätzlich an der Rückseite des Servers (siehe Bild 4). Bild 4: Global-Error-Anzeige an der Rückseite Diese LED wird als kombinierte CSS/Global-Error/ID-Anzeige benutzt. Eine genaue Beschreibung dieser Anzeigen finden Sie im Abschnitt "Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige)" auf Seite 19. I Die Anordnung der Anzeige an der Rückseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. ServerView Local Service Concept 13

14 CSS-Anzeige 2.2 CSS-Anzeige Die CSS-LED und die LEDs für die lokale Diagnose unterstützen Sie bei der Identifikation defekter Serverkomponenten, die Sie selbst austauschen können. Die CSS-LED und die LEDs für die lokale Diagnose befinden sich an der Frontseite (siehe folgende Abbildung). Für jede der folgenden Komponentenkategorien ist eine LED für die lokale Diagnose vorhanden: HDD, PSU, TEMP, CPU, MEM, FAN. Zusätzlich befindet sich eine CSS-LED als kombinierte Anzeige an der Rückseite des Servergehäuses. Eine genaue Beschreibung der CSS-Anzeige an der Frontseite und der CSS- Komponentenanzeigen finden Sie im Kapitel "Customer Self Service-Konzept" auf Seite 33. Die CSS-Anzeige an der Rückseite ist im allgemeinen Abschnitt "Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige)" auf Seite 19 beschrieben. Bild 5: CSS-Anzeige an der Frontseite Bild 6: CSS-Anzeige an der Rückseite 14 ServerView Local Service Concept

15 CSS-Anzeige Diese LED wird als kombinierte CSS/Global-Error/ID-Anzeige benutzt. Eine genaue Beschreibung dieser Anzeigen finden Sie im Abschnitt "Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige)" auf Seite 19. I Die Anordnung der Anzeigen an der Frontseite/Rückseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. ServerView Local Service Concept 15

16 ID-Anzeige 2.3 ID-Anzeige Lokalisierung am Server Die Identifizierungs-Anzeige (ID-Anzeige) hilft, einen bestimmten Server im Serverraum zu lokalisieren. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn viele äußerlich gleiche Server auf engem Raum (z. B. in einem Rack) untergebracht sind. Die ID-Anzeige ist an der Frontseite als ID-Taste mit blauer LED (siehe Bild 7) realisiert. Bild 7: ID-Anzeige an der Frontseite Durch Drücken der ID-Taste an der Frontseite des Servers können Sie die ID- Anzeige manuell aktivieren oder deaktivieren. Manuelles Aktivieren der ID-Anzeige: Ê Drücken Sie die ID-Taste. Die blaue LED leuchtet jetzt kontinuierlich. Manuelles Deaktivieren der ID-Anzeige: Ê Drücken Sie erneut die ID-Taste. Die blaue LED erlischt. 16 ServerView Local Service Concept

17 ID-Anzeige Eine weitere ID-Anzeige befindet sich auf der Rückseite des Servers (siehe Bild 8). Bild 8: ID-Anzeige an der Rückseite Diese Anzeige wird als kombinierte CSS/Global-Error/ID-Anzeige genutzt. Leuchtet die ID-Anzeige an der Frontseite leuchtet auch die ID-Anzeige an der Rückseite des Servers. Sobald ein weiteres Ereignis für die Global-Error oder CSS-Anzeige eintritt, blinken die Anzeigen abwechselnd in den dazugehörigen Farben. Eine genaue Beschreibung dieser Anzeige finden Sie im Abschnitt "Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige)" auf Seite 19. I Die Anordnung der Anzeige an der Rückseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. ServerView Local Service Concept 17

18 ID-Anzeige Lokalisierung eines Servers über ServerView Um die ID-Anzeige via Bedienoberfläche nutzen zu können, müssen die folgenden Programme installiert sein: ServerView Operations Manager ServerView-Agenten. Bild 9: Fenster ServerView [servername] Über die Schaltfläche Locate im ServerView Operations Manager können Sie die ID-Anzeige aktivieren oder deaktivieren. Aktivieren der ID-Anzeige im ServerView Operations Manager: Ê Klicken Sie auf die Schaltfläche Locate. Die blaue LED leuchtet jetzt kontinuierlich. Deaktivieren der ID-Anzeige im ServerView Operations Manager: Ê Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Locate. Die blaue LED erlischt. 18 ServerView Local Service Concept

19 CSS/Global Error/ID-Anzeige 2.4 Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige) An der Rückseite des Servers befindet sich eine LED, die gleichzeitig folgende Funktionen übernimmt: Global-Error-Anzeige (orange) Nur bei Servern die auch auf der Rückseite des Servers die Global-Error- Anzeige unterstützen. CSS-Anzeige (gelb) Nur bei Servern die die CSS-Funktion unterstützen. ID-Anzeige (blau) Bild 10: Rückseite CSS/Global-Error/ID-Anzeige ServerView Local Service Concept 19

20 CSS/Global Error/ID-Anzeige Die Anzeige hat drei mögliche Zustände mit folgenden Bedeutungen: Zustand Leuchtet nicht LED leuchtet LED blinkt Beschreibung Server ist in Ordnung oder Server ist nicht ausgewählt (ID-Anzeige) Prefailure-Ereignis erkannt (Warnung) oder Server ist ausgewählt (ID-Anzeige) Kritisches Ereignis aufgetreten (nicht im?standby-modus) Abhängig von den Farben der Anzeige haben die Zustände leuchten und blinken folgende Bedeutungen: Zustand Farbe Beschreibung CSS leuchtet gelb Prefailure-Ereignis für eine CSS- Komponente wurde erkannt CSS blinkt gelb Defekte CSS-Komponente wurde erkannt Global Error leuchtet orange Prefailure-Ereignis für eine Nicht- CSS-Komponente wurde erkannt Global Error blinkt orange Fehler für den Service-Fall wurde erkannt CSS/Global Error/ID leuchtet/blinkt gelb/orange/ blau Leuchtet/blinkt die CSS-Anzeige und tritt gleichzeitig ein Fehler für den Service-Fall auf und wurde die ID- Anzeige aktiviert, dann leuchtet/blinkt die LED abwechselnd in den entsprechenden Farben. ID leuchtet blau Das System wurde durch Druck auf die ID-Taste oder durch Klicken auf die Schaltfläche Locate ausgewählt. Ein erneuter Druck auf die ID-Taste oder Klick auf die Schaltfläche Locate deaktiviert die Anzeige. 20 ServerView Local Service Concept

21 3 ServerView Local Service Display Das Local Service Display (LSD) ermöglicht es Ihnen, Statusmeldungen des Systems direkt am Server abzulesen. Die Statusmeldungen auf dem Anzeigefeld des Local Service Displays geben Ihnen Informationen zum System und warnen Sie vor Hardwarefehlern (z. B. Lüfterausfall) oder vor kritischen Temperaturen. I Aufgrund systemspezifischer Abweichungen werden bei einigen Servern die Statusmeldungen nicht über das Local Service Display sondern über ein spezielles Bedienfeld angezeigt. 3.1 Organisation der Meldungen Die Meldungen des Anzeigefeldes des Local Service Displays sind in Seiten organisiert: Selbsttestseite Hauptseite System-Informationsseite Benutzer-Informationsseite Fehlermeldungen (error log) ServerView Local Service Concept 21

22 Organisation der Meldungen Selbsttestseite Nach dem Einschalten des Servers zeigt das Local Service Display den?post-code für die einzelnen BIOS-Testphasen an. Sollte ein Test fehlschlagen, bleibt die Anzeige auf dem aktuellen POST-Code stehen. Hauptseite Sobald der BIOS-Selbsttest abgeschlossen ist, schaltet das Local Service Display zur Hauptseite um. Hier werden der Herstellername oder die ersten beiden Einträge der Systeminformationen angezeigt, wenn Sie die System-Informationsseite konfiguriert haben. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt "System- Information" auf Seite 27. System-Informationsseite und Benutzer-Informationsseite Die System-Informationsseite und die Benutzer-Informationsseite zeigen Meldungen, die Sie zuvor konfiguriert haben. Einzelheiten dazu finden Sie in den Abschnitten "System-Information" auf Seite 27 und "Benutzer-Information" auf Seite 28. Fehlermeldungen Wenn ein Systemfehler auftritt, dann wechselt das Local Service Display automatisch auf die Seite der Fehlermeldungen und zeigt die Meldung für diesen Systemfehler. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt "Systemfehler (Error log)" auf Seite ServerView Local Service Concept

23 Organisation der Meldungen Reihenfolge der Seiten Die folgende Abbildung veranschaulicht die Reihenfolge der Seiten auf dem Anzeigefeld des Local Service Displays: Power on Configuration in Installation Manager BIOS self test Mainpage System information page User information page Error log System error switch with toggle switch (right/left) I Die Seiten mit Systeminformation und Benutzerinformation können nur aufgerufen werden, wenn sie vorher durch den ServerView Configuration Manager konfiguriert wurden. Unter Windows können Sie die System-Informationsseite auch vor der Installation des ServerView Operations Manager im ServerView Installation Manager konfigurieren. ServerView Local Service Concept 23

24 Bedienung 3.2 Bedienung Anzeigefeld des Local Service Displays Das Anzeigefeld des Local Service Displays besteht aus zwei Zeilen mit je 20 Zeichen. Es verfügt über eine gelb-grüne Hintergrundbeleuchtung, einen weiten Betrachtungswinkel und einen großen Kontrastbereich. Um Informationen abzulesen, können Sie das Local Service Display mit Hilfe einer Schubladenmechanik aus dem Rechnergehäuse herausziehen. Drücken Sie zum Lösen der Verriegelung auf die Stirnseite des Moduls. Zusätzlich können Sie das Local Service Display in einem Winkel von 120 aus seiner normalen Position nach unten schwenken. Dies erleichtert das Ablesen, wenn der Server sehr weit oben im Rack platziert ist. 24 ServerView Local Service Concept

25 Bedienung Auswahltaste Mit der Auswahltaste (Toggle switch) wählen Sie die Seiten aus: So können Sie in den Meldungen blättern, um sich die einzelnen Meldungen anzusehen: v v Vorblättern bei Meldungen Zurückblättern bei Meldungen So können Sie zwischen den Seiten blättern (die Reihenfolge der Seiten ist aus dem Diagramm auf Seite 23 ersichtlich): v v Vorblättern von Seiten Zurückblättern von Seiten Die obige Abbildung zeigt eine typische Alarmmeldung. ServerView Local Service Concept 25

26 Hauptseite 3.3 Hauptseite Nach dem Einschalten des Servers durchläuft das System automatisch den BIOS-Selbsttest. Sobald dieser abgeschlossen ist, erscheint die Hauptseite auf dem Anzeigefeld des ServerView Local Service Displays. Auf der Hauptseite werden entweder der Herstellername oder die ersten beiden Einträge der System-Informationsseite angezeigt. I Die ersten beiden Einträge der Systeminformationen werden nur angezeigt, wenn die System-Informationsseite vorher durch den ServerView Configuration Manager konfiguriert wurde. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt "Konfigurieren von Systeminformationen" auf Seite ServerView Local Service Concept

27 System-Information 3.4 System-Information Die Informationen, die auf dieser Seite angezeigt werden sollen, können Sie als Administrator selbst bestimmen. Beispiele für Systeminformationen: Systemname (System Name) IP-Adressen (IP Address) Servermodell (Cabinet Model) Seriennummer (System Serial Number) Betriebssystem (Operating System) Die Liste der anzuzeigenden Informationen wird über den ServerView Configuration Manager im ServerView Installation Manager konfiguriert (siehe Abschnitt "Konfigurieren von Systeminformationen" auf Seite 31). Alternativ ist der Configuration Manager unter Windows auch über das Startmenü aufrufbar (Start [All ]Programs Fujitsu ServerView Suite Agents System Configuration). Unter Windows können Sie die System-Informationsseite auch vor der Installation des ServerView Operations Manager im ServerView Installation Manager konfigurieren. Ablesen von Systeminformationen Die Nachrichten erscheinen direkt auf dem Anzeigefeld des Local Service Displays. Sie werden gelöscht, wenn eine neue Nachricht ausgegeben wird. Mit der ^- und v-funktion der Auswahltaste ist es möglich, in konfigurierten Systeminformationen zu blättern. ServerView Local Service Concept 27

28 Benutzer-Information 3.5 Benutzer-Information Die Benutzer-Informationsseite bietet die Möglichkeit, persönliche (individuelle) Informationen zu hinterlegen und auf dem Display zur Anzeige zu bringen. Üblicherweise werden hier solche Informationen wie der Name des Systemadministrators, Telefonnummer, Raumnummer oder weitere nützliche Informationen hinterlegt. Die Einträge werden durch den ServerView Configuration Manager konfiguriert (siehe Abschnitt "Konfigurieren von Benutzerinformationen" auf Seite 30). 3.6 Systemfehler (Error log) Treten im Normalbetrieb Systemfehler auf, wechselt die Systemanzeige automatisch in den Fehlermodus: Aufbau der Fehlermeldungen Eine Fehlermeldung ist immer zweizeilig. Die erste Zeile enthält die Fehlermeldung. Die zweite Zeile enthält Datum und Uhrzeit in der Form: Tag.Monat.Jahr Stunden:Minuten:Sekunden (z.b :39:05 ) 28 ServerView Local Service Concept

29 Konfiguration Die Aufzeichnung der Fehlermeldungen können Sie sich ansehen, indem Sie mit der Auswahltaste vom Systeminformationsmodus in den Fehlermodus wechseln und durch die Fehlermeldungen vor- und zurückblättern. Es können bis zu 50 Fehlermeldungen gespeichert werden. I Weitere Informationen über Art und Umfang des aufgetretenen Fehlers erhalten Sie über den ServerView Operations Manager. 3.7 Konfiguration Für Windows wie auch für Linux konfigurieren Sie die System-Informationsseite und die Benutzer-Informationsseite mit Hilfe des ServerView Configuration Managers. Sie können den Configuration Manager aufrufen, während Sie das System mit dem ServerView Operations Manager konfigurieren. Auch während des Normalbetriebs können Sie den Configuration Manager mit Hilfe der ServerView Suite DVD 1 anwenden. Alternativ ist der Configuration Manager unter Windows auch über das Startmenü aufrufbar (Start [All ]Programs Fujitsu ServerView Suite Agents System Configuration). Unter Windows können Sie die System-Informationsseite auch vor der Installation des ServerView Operations Manager im ServerView Installation Manager konfigurieren. ServerView Local Service Concept 29

30 Konfiguration Konfigurieren von Benutzerinformationen Im Configuration Manager können Sie anwenderspezifische Angaben festlegen, die auf der Benutzer-Informationsseite sichtbar werden. Hierzu zählen Informationen wie z. B. der Name des Systemadministrators, seine Telefonnummer, eine Raumnummer oder andere nützliche Informationen. Füllen Sie dazu die Felder der abgebildeten Karte mit den gewünschten Informationen. I Falls Sie Novell NetWare verwenden, werden in obigem Fenster der Name des Systemadministrators und ähnliche Informationen angezeigt. 30 ServerView Local Service Concept

31 Konfiguration Konfigurieren von Systeminformationen Um die gewünschten Systeminformationen für die Ausgabe auf dem Anzeigefeld des Local Service Displays zu konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor: 2 1 Ê Ê Ê Markieren Sie in der Liste mit den verfügbaren Systeminformationen (Liste (1) in obiger Abb.) die gewünschte Angabe. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Add, um diese Systeminformation der Ausgabeliste (Liste (2) in obiger Abb.) hinzuzufügen. I Nicht alle Systeminformationseingaben können angezeigt werden. Wenn der Rechner nur eine IP-Adresse hat, können beispielsweise keine zusätzlichen IP-Adressen angezeigt werden. Alle Einträge, die einen Eintrag in der Spalte Current Value haben, können angezeigt werden. Wollen Sie Angaben aus der Ausgabeliste löschen, so markieren Sie diese und klicken dann auf die Schaltfläche Remove. ServerView Local Service Concept 31

32 Konfiguration Ê Ê Um die Reihenfolge der Einträge in der Ausgabeliste zu verändern, klicken Sie auf die Schaltflächen Move Up bzw. Move Down. Um die Konfiguration zu speichern, klicken Sie auf die Schaltfläche Save Page. 32 ServerView Local Service Concept

33 4 Customer Self Service-Konzept Der Customer Self Service (CSS) ist Teil des Local Service-Konzepts von Fujitsu Technology Solutions. Das Customer Self Service-Konzept ermöglicht Ihnen, fehlerhafte Bauteile Ihres Servers zu identifizieren und selbst zu tauschen. Diese so genannten CSS-Komponenten sind: Hot-Plug-Festplattenlaufwerke Hot-Plug-Netzteile Arbeitsspeicher Systemlüfter Erweiterungskarten Das CSS-Konzept beinhaltet folgende Anzeigen: CSS-Anzeige zur Identifikation der CSS-Funktion an der Frontseite und an der Rückseite des Servers. Anzeigen für die lokale Diagnose an der Frontseite des Servers zur Identifikation der defekten CSS-Komponente. CSS-Komponenten-LED zur Identifikation der defekten CSS-Komponente auf dem System Board. Optional: ServerView Local Service Panel (im Folgenden kurz Local Service Panel) zur Identifikation der defekten CSS-Komponente ohne Geräteöffnung. Das Local Service Panel enthält noch zusätzliche LEDs für die Anzeige von defekten Komponenten, die aber nur vom Service Techniker getauscht werden dürfen. Unterstützte Server Die CSS-Funktion wird von allen aktuell erhältlichen PRIMERGY-Servern unterstützt. ServerView Local Service Concept 33

34 CSS-Anzeige der Frontseite/Rückseite 4.1 CSS-Anzeige der Frontseite/Rückseite Die CSS-LED und die LEDs für die lokale Diagnose unterstützen Sie bei der Identifikation defekter Serverkomponenten, die Sie selbst austauschen können. Die CSS-LED und die LEDs für die lokale Diagnose befinden sich an der Frontseite (siehe folgende Abbildung). Für jede der folgenden Komponentenkategorien ist eine LED für die lokale Diagnose vorhanden: HDD, PSU, TEMP, CPU, MEM, FAN. Zusätzlich befindet sich eine CSS-LED als kombinierte Anzeige an der Rückseite des Servergehäuses. Bild 11: CSS-LED und CSS-Anzeigen an der Frontseite I Die Anordnung der Anzeigen an der Frontseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. Die CSS-LED hat drei mögliche Zustände mit folgender Bedeutung: Zustand Leuchtet nicht LED Leuchtet LED Blinkt Beschreibung Server ist in Ordnung Prefailure-Ereignis erkannt (Warnung) Kritisches Ereignis aufgetreten (nicht im?standby-modus) Jede LED für die lokale Diagnose kann den Status "Leuchtet nicht" oder "LED leuchtet orange" haben. Je nach Komponentenkategorie zeigt der Status "LED leuchtet orange" Folgendes an: Anzeige Status Beschreibung 1 HDD-/SSD- Fehleranzeige orange Fehler bei HDD/SSD, SAS-/SATA- Backplane oder RAID-Controller erkannt 34 ServerView Local Service Concept

35 CSS-Anzeige der Frontseite/Rückseite Anzeige Status Beschreibung 2 PSU- Fehleranzeige 3 Temperaturfehl eranzeige 4 Lüfterfehleranz eige 5 Speicherfehler anzeige 6 CPU- Fehleranzeige orange orange orange orange orange Fehler beim Hot-Plug-PSU-Modul erkannt I Nur bei Konfigurationen mit redundanter PSU verfügbar Betriebstemperatur über zulässigem Grenzwert Lüfter-Prefailure oder Lüfterausfall erkannt Fehler beim Speichermodul erkannt CPU Prefailure-Ereignis erkannt Eine weitere CSS-Anzeige befindet sich auf der Rückseite des Servers. Bild 12: CSS-Anzeige an der Rückseite Diese Anzeige wird als kombinierte CSS/Global-Error/ID-Anzeige genutzt. Eine genaue Beschreibung dieser Anzeige finden Sie im Abschnitt "Anzeigen an der Rückseite (CSS/Global Error/ID-Anzeige)" auf Seite 19. ServerView Local Service Concept 35

36 CSS-Anzeige der Frontseite/Rückseite I Die Anordnung der Anzeige an der Rückseite des Servers kann, je nach Servermodell, unterschiedlich sein. 36 ServerView Local Service Concept

37 Identifikation des defekten Bauteils 4.2 Identifikation des defekten Bauteils (CSS-Komponente) Zur Identifikation eines defekten Bauteils auf dem System Board befindet sich neben jeder CSS-Komponente eine CSS-Komponenten-LED. Drücken Sie den Indicate CSS-Taster leuchtet die defekte Komponente im stromlosen Zustand (Netzstecker gezogen) auf. Bild 13: Indicate CSS-Taster I Die Lage des Indicate CSS-Tasters kann, je nach System Board, unterschiedlich sein. ServerView Local Service Concept 37

Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12

Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12 Installationsanleitung - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite Installation ServerView ESXi CIM Provider V6.12 VMware vsphere Hypervisor-Server (ESXi) ab Version 4.0 Ausgabe Februar 2013 Kritik Anregungen

Mehr

ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector

ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Update DVD Base und ServerView Content Collector Ausgabe April 2015 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

ServerView Integration Pack for MS SMS

ServerView Integration Pack for MS SMS ServerView Suite - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Integration Pack for MS SMS Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu

Mehr

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ETERNUS DX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Juli 2014 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM

ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Integration Pack for Microsoft SCCM Ausgabe Juli 2012 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

ServerView Remote Management Frontend

ServerView Remote Management Frontend ServerView Suite - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Remote Management Frontend ServerView Operations Manager Ausgabe Juni 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

ServerView Agentless Management

ServerView Agentless Management Overview - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite ServerView Agentless Management Overview Ausgabe Oktober 2014 Kritik...Anregungen...Korrekturen... Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Dell Storage Network Attached Storage (NAS)-Systeme, auf denen Windows Storage Server 2012 R2 ausgeführt wird Fehlerbehebungshandbuch

Dell Storage Network Attached Storage (NAS)-Systeme, auf denen Windows Storage Server 2012 R2 ausgeführt wird Fehlerbehebungshandbuch Dell Storage Network Attached Storage (NAS)-Systeme, auf denen Windows Storage Server 2012 R2 ausgeführt wird Fehlerbehebshandbuch Anmerken, Vorsichtshinweise und Warnen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert

Mehr

MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide

MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide MEDION USB-Modem-Stick Software User Guide Einleitung: Der MEDION USB-Modem-Stick setzt auf den Linux Komponenten Netzwerkmanager ab Version 0.9.10 sowie Modemmanager Version 1.4.0 auf, für deren korrekte

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Handbuch für die Mitarbeiter an Volkshochschulen Version: 1.0 Erstelldatum: 15. November 2011 Verfasser tops.net GmbH & Co. KG Tamás Lányi Holtorferstr.

Mehr

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi BEDIENUNGSHANDBUCH für H5D-50c mit Wi-Fi SETTINGS > WI-FI (nur H5D-50c mit WLAN-Funktion) Im WLAN-Modus kann die Hasselblad Phocus Mobile-App auf einem iphone, ipod oder ipad auf dieselbe Weise genutzt

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

PRIMERGY ServerView Suite ServerView Performance Manager. ServerView Operations Manager V4.90

PRIMERGY ServerView Suite ServerView Performance Manager. ServerView Operations Manager V4.90 PRIMERGY ServerView Suite ServerView Performance Manager ServerView Operations Manager V4.90 Ausgabe Juli 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert an Ihren Kommentaren zu diesem

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC THOMSON SCIENTIFIC EndNote Web Quick Reference Card Web ist ein webbasierter Service, der Studenten und Forschern beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten behilflich ist. ISI Web of Knowledge, EndNote

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr