Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni. peter.chamoni@uni-due."

Transkript

1 Informationsmanagement Prof. Dr. Peter Chamoni Stefan Krebs Sommersemester 2015 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni Organisatorisches Kontakt Dozenten Ansprechpartner Prof. Dr. Peter Chamoni Stefan Krebs Stefan Krebs Website Unterlagen Verteilung über das Forum pen-drive Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

2 Organisatorisches Zeitplan Uhr, Raum C-1A Uhr, Raum C-Aula II Uhr, Raum C-5b Uhr, Raum C-2b :00 Uhr, Raum C-2b Prüfung Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Organisatorisches Ergänzende Literatur und Lernunterlagen Krcmar, Helmut (2010): Informationsmanagement, 5. Aufl. Berlin: Springer Die 4. Auflage und die aktualisierte 6. Auflage stehen Ihnen als pdf-datei auf pen-drive zur Verfügung. Fragen Sie bitte Ihre Dozenten. Die Vorlesungsunterlagen sind kein Skript Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

3 Agenda 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM 2. Ziele und Konzepte des IM 3. Aufgaben und Organisation des IM 4. Methoden des IM 5. Geschäftsprozessmodellierung 6. Integrierte Informationsverarbeitung 7. Sicherheit und Governance im Rahmen des IM 8. Wissensmanagement, Enterprise 2.0 und E-Business Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Digitale Wirtschaft Deutschland Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

4 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Kontinuierliches Umsatzwachstum Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM E-Commerce- und Online-Content-Umsätze im Vergleich Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

5 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Cloud Computing-Wachstum Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Internetanwendung im Branchenvergleich Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

6 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Wandelnde Rahmenbedingungen der Informationsgesellschaft Veränderung bei den Mitarbeitern Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz Eigenverantwortung Weiterbildung Veränderung der Wettbewerbssituation Globalisierung und Öffnung der Märkte Innovationsdynamik Käufermärkte Veränderungen der IuK-Technik Hoher Fortschritt Preisverfall Dezentralisierung und Vernetzung Flexibilität und Innovationsfähigkeit als organisatorisches Leitbild Abflachung von Hierarchien Prozessorientierung Dezentralisierung von Verantwortung (Reintegration dispositiver Aufgaben in Prod.prozesse) Neue Organisationsformen (Modularisierte Unternehmen, Virtuelle Unternehmen) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Informationsmanagement: Begriffsbestandteil Information Die Definition von Information geht einher mit der Definition von Daten und Wissen Zur Unterscheidung der drei Begriffe wird die Semiotik herangezogen. Sie ist als allgemeine Sprach- und Zeichentheorie Teil der Erkenntnistheorie und befasst sich mit allen sprachlichen und nichtsprachlichen Zeichensystemen. Es werden drei Untersuchungsebenen unterschieden Syntaktik (Sprachliche/Formale Richtigkeit) Semantik (Inhaltliche Richtigkeit) Pragmatik (Nützlichkeit, Zweckorientierung) Je nach Quelle kann dann ein leicht abweichender Zusammenhang über diese drei Felder zwischen den drei Begriffen (Daten, Wissen, Information) hergestellt werden Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

7 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Ebenen der Semiotik Syntax Syntax befasst sich mit der Beziehung zwischen den Zeichen eines Sprachsystems durch Konvention festgelegte Regeln einer Sprache, nach denen einzelne Zeichen zu gültigen Ausdrücken und Sätzen kombiniert werden können Semantik Semantik befasst sich mit der möglichen inhaltlichen Bedeutung von Zeichen Semantik untersucht sowohl die Beziehung zwischen dem Zeichen und seiner Bedeutung als auch die Beziehung zwischen dem Zeichen und dem bezeichneten Objekt Pragmatik Pragmatik bezieht sich auf die Relation zwischen dem Zeichen und seinem Verwender, d.h. auf die Absicht, die der Sender der Information verfolgt Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Daten, Information und Wissen Daten Maschinell verarbeitbare Informationen [Vgl. DIN 44300] Folge von Zeichen, über deren Bedeutung weitestgehend Konsens besteht, d.h. die verstanden und prinzipiell von einer Person aufgenommen werden können (Voß und Gutenschwager 2001) Information Kenntnis über bestimmte Sachverhalte oder Vorgänge [Vgl. DIN 44300] Wissen die Gesamtheit aller Kenntnisse und Fertigkeiten auf einem bestimmten Gebiet (Stickel 2001) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

8 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Beispiel verschiedener Ebenen Daten syntaktische Dimension z.b. A208DP0657PMAS;A208DP0709PBER Information semantische Dimension z.b. der Autobus 208 fährt alltags (Dzień Powszedni) um Uhr an der Haltestelle Maszynowa (Przystanek Maszynowa) ab und erreicht die Haltestelle Berestecka (Przystanek Berestecka) um Uhr. Wissen pragmatische Dimension Damit erreiche ich den Autobus 130, der um Uhr an der Haltestelle Berestecka abfährt und bis vor die Tür der SGH fährt. Die Fahrt dauert 23 Minuten (Przystanek Metro Pole Mokotowskie), ich werde also pünktlich zur Vorlesung an der SGH sein. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Die Semiotik als Abgrenzungsgrundlage Wissen Wissen (Pragmatik) Syntaktik Pragmatik Maschinell verarbeitbar Ohne Zweck Mit Zweck Nicht maschinell verarbeitbar Mit Zweck Ohne Zweck Informationen (Semantik) Daten Informationen Daten (Syntaktik) [Nach Gabriel/Weber] [ Semiotisches Dreieck nach Hinrichs] Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

9 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Information als Produktionsfaktor Information ist ein Wirtschaftsgut. Sie kann sowohl konsumptiv als auch produktiv genutzt werden, d. h. sie dient nicht nur der unmittelbaren Befriedigung persönlicher Bedürfnisse sondern wird auch im Wirtschaftsprozess von Unternehmen für die Gütererstellung eingesetzt. (Klein und Teubner 1999) Informationen prägen jedes wirtschaftliche Handeln und Entscheiden. Sie gehören zum Input jedes Leistungserstellungsprozesses. Information ist deshalb ein eigenständiger Produktionsfaktor. (Schwarze 1998) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Eigenschaften von Informationen Informationen sind ein immaterielles Gut, das beliebig kopiert, aber nicht physisch verbraucht werden kann: Ggf. große Probleme mit divergierender Verfügungsgewalt und Verfügungsrechten Spezielle Kostenstruktur bei der Erstellung (i.d.r. ungewöhnliche Fix- und Grenzkostenstruktur) Informationen werden mittels Medien konsumiert und transportiert; sie werden kodiert übertragen und bedürfen gemeinsamer Standards. Der Wert der Information hängt von der kontextspezifischen und von der zeitlichen Verwendung ab. Der Wert der Information kann durch das Hinzufügen, Selektieren, Konkretisieren und Weglassen verändert werden. Information ist erweiterbar und verdichtbar. Richtige Information bleibt eine knappe Ressource; ihr Wert ist ex ante nur schwer abschätzbar. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

10 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Materielle Wirtschaftsgüter vs. Information Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot Unter Informationsbedarf wird im allgemeinen die Art, Menge und Beschaffenheit von Informationen verstanden, die ein Individuum oder eine Gruppe zur Erfüllung einer Aufgabe benötigt (Picot 1988) Die Informationsnachfrage ist der tatsächlich geäußerte Informationsbedarf Ziel der Entwicklung eines informationswirtschaftlichen Konzeptes ist die bedarfsgerechte Unterstützung der Informationsnachfrager mit einem entsprechenden Informationsangebot Das informationswirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Informationsbedarf und Informationsangebot ist der zentrale Bestandteil informationswirtschaftlicher Überlegungen Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

11 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Informationsdefizit vs. Informationsüberfluss Information Redundate Informationen Entscheidungspfad Stabilisierende Informationen Unverzichtbare Informationen Solide Informationsbasis Informationsdefizit Informationsüberfluss Früheste fundierte Entscheidung Bester Informationsstand Zeit Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Informationssysteme Bei Informationssystemen (IS) handelt es sich um soziotechnische ( Mensch- Maschine- ) Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten (Teilsysteme) umfassen und zum Ziel der optimalen Bereitstellung von Information und Kommunikation nach wirtschaftlichen Kriterien eingesetzt werden (WKWI 1994) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

12 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Informationsverarbeitung Nach Scheer (1988) können IS eines Industriebetriebs in funktionsbezogene und unternehmensbezogene Systeme eingeteilt werden Die funktionsbezogenen IS werden dabei in die Bereiche Produktion, Beschaffung, Absatz, Personal und Rechnungswesen eingeteilt und schließlich durch Schaffung geeigneter Schnittstellen zu einem unternehmensbezogenen integrierten Gesamtsystem der betriebswirtschaftlichen Informationsverarbeitung (IV) weiterentwickelt Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Systemtheoretische Grundlagen (I) System: Geordnete Gesamtheit von Elementen, zwischen denen irgendwelche Beziehungen bestehen. Abgrenzung von der Systemumwelt erfolgt zielorientiert durch den Betrachter. Element: Grundbestandteil des Systems, der nicht weiter zerlegt werden kann oder soll. Elemente und ihr Verhalten werden anhand ihrer Attribute beschrieben. Beziehung: Beziehungen ergeben sich durch den Austausch von Information, Energie oder Materie zwischen den Elementen. Durch die Existenz von Beziehungen entsteht eine gegenseitige Abhängigkeit der Elemente, so dass es zu interdependentem Verhalten kommt. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

13 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Systemtheoretische Grundlagen (II) Elementarten mit Beispielen computergestützter IuK-Systeme Menschen Anwender Systementwickler Hard-/Netzwerktechniker Technik Anwendungssoftware Rechnerarbeitsplätze Netzwerkinfrastruktur Aufgaben Vertriebsaufgaben Projektaufgaben Planungs- und Kontrollaufgaben Beziehungen mit Beispielen computergestützter IuK-Systeme Aufgabenträger / Aufgabenträger Übertragung von Informationen zwischen zwei an einem Prozess beteiligten Aufgabenträgern Aufgabenträger / Technik Abspeicherung von Informationen auf einer Datenbank durch einen menschlichen Aufgabenträger Technik / Technik Übertragung von Daten zwischen zwei Anwendungsprogrammen über eine Schnittstelle Aufgabe / Aufgabe Logischer Zusammenhang zwischen zwei Aufgaben, z.b. Notwendigkeit zur sukzessiven Verarbeitung Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Systemtheoretische Grundlagen (III) Black box-technik Auf der jeweiligen Betrachtungsebene wird das Verhalten der verschiedenen Systembestandteile als gegeben hingenommen. Die internen Vorgänge innerhalb der einzelnen Subsysteme werden nicht näher analysiert, sondern die Subsysteme werden als Black box aufgefasst. Hierarchische Dekomposition Durch sukzessive Auflösung von Black boxes Vordringen ins Detail. Der Wechsel zwischen unterschiedlichen Betrachtungsebenen ermöglicht zugleich ein tiefergehendes Verständnis einzelner Systemteile und ein ganzheitliches Systemdenken. Übersummativität / Emergenz Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Auf der jeweils höheren Betrachtungsebene treten neue Systemeigenschaften hinzu, die bei alleiniger Betrachtung eines einzelnen Subsystems nicht erkennbar sind. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

14 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Gesellschafts-, Unternehmens-, Anwendungs- und Subsysteme (IuK) Computergestütztes AS 1 AS 4 Anwendungssystem IuK-System der AS 3 Unternehmung AS 2 AS 5 Anw.system 3 Pr 1 Pr 3 Pr 5 Prozess Bestelldisposition Pr 2 Pr 4 Prozess 4 Fkt 1 Fkt 3 Fkt 5 Funktion Bestellung von Standardmaterial Fkt 2 Fkt 4 Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Zentrale Entwicklungssprünge der IT 1941: Zuse entwickelt erste programmgesteuerte Rechenmaschine Z3 Nutzung zentralisierter IT in Unternehmen. Großrechner in betrieblicher Anwendung (Mainframes ab 1964) Prozessorientierte dezentralisierte Nutzung der IT in Unternehmen. PC s und LAN (Client-Server) Workflow / Geschäftsprozessorientierung / Integration EDI mit einzelnen Unternehmen (WAN) Internet und weltweite Vernetzung aller Unternehmen und Kunden. Explosion der erreichbaren Kommunikationspartner und verfügbaren Informationen Konvergenz und Anwendungsintegration Zusammenwachsen von TV, Telefon, Internet... Integration diverser stationärer und mobiler Anwendungen 1960 Digital Zentralisierte IT 1970 Vernetzt 1980 Dezentralisierte IT / EDI 1990 Internet 2000 Konvergenz Z-IT 2010 Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

15 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM IT-Übersicht Technikbündel Applikationsunabhängige Kombinationen von Basistechnik zur Realisierung spezieller Konzepte Basistechnik Basiseinheiten der IKT zur Bereitstellung der Basisfunktionalitäten Verarbeitung Speicherung Kommunikation Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Begriffsbestandteil Management Management ist eine komplexe Aufgabe: Es müssen Analysen durchgeführt, Entscheidungen getroffen, Bewertungen vorgenommen und Kontrollen ausgeübt werden (Ansoff 1966) Management kann [...] definiert werden als die Verarbeitung von Informationen und ihre Verwendung zur zielorientierten Steuerung von Menschen und Prozessen (Wild 1971) The essence of management is the creation, adaption, and coping with change (Leontiades 1982) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

16 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Verschiedene Auffassungen von Management In der Informatik häufig Gleichsetzung von Management und Verwaltung (z.b. bei Datenmanagement, Datenbankmanagement, Systemmanagement) In der Betriebswirtschaftslehre: Gleichsetzung von Management und Führung Institutionell Management als die Personen, die Managementaufgaben wahrnehmen, ihre Tätigkeiten und Rollen. (Managerial Roles Approach) Funktional Management als die Prozesse bzw. Funktionen, die zur zielgerichteten Beeinflussung von Unternehmungen als sozialen Systemen erforderlich sind. (Managerial Functions Approach) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM IM nach institutioneller Sichtweise Im institutionellen Sinne würde Informationsmanagement alle Tätigkeiten umfassen, die von Informationsmanagern ausgeübt werden. Probleme Stellen von Informationsmanagern beinhalten üblicherweise nicht nur Führungssondern auch Durchführungsaufgaben. Uneinheitliche Verwendung des Begriffes Informationsmanagement in der Praxis führt zu sehr unterschiedlichen institutionellen Ausgestaltungen. Induktive Vorgehensweise zur Abgrenzung des Begriffes abzulehnen. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

17 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM IM nach funktionaler Sichtweise Management bezeichnet nach funktionalem Verständnis spezielle Aufgaben und Prozesse in einer Unternehmung und in dessen Beziehung zu anderen Unternehmungen (Fokus: Prozess und Aufgaben des Managements) Unterscheidung von sachbezogenen Tätigkeiten und personenbezogenen Tätigkeiten (Mitarbeiter- bzw. Personalführung) Beispiele für Personalführungsaufgaben: Gestaltung des Arbeitsplatzes, Personalförderung (Weiterbildungsprogramme, usw.) Sachbezogene Tätigkeiten = Unternehmungsführung i.e.s. Prozessansätze als Weiterentwicklung des funktionsorientierten Managementverständnisses Systematisierung der Führungsaufgaben z.b. entlang der Phasen des Managementzyklus Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Managementzyklus mit beispielhaften Zielen/Aktivitäten in den Phasen Planung Kontrolle Überprüfung der Zielerreichung Entwicklung der Kundenzufriedenheit Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch flexiblere Angebotserstellung Steuerung Implementierung und Überwachung der Nutzung des externen Zugangs Entscheidung Einrichtung eines externen Zugangs zur Vertriebsdatenbank für Außendienstmitarbeiter Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

18 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Historische Entwicklung des IM Entstehung eines Bewusstseins für Informationsmanagement in den 70er Jahren in den USA 1974 Einsatz der Commission on Federal Paperwork in der US-Bundesverwaltung 1977 Vorlage des Abschlußberichtes der Kommission, darin Forderung nach einem Information Resource Management, was 1980 zum Paperwork Reduction Act führt Veröffentlichung einer ersten wissenschaftlichen Studie (Nolan): Sechs Stufen umfassende Stage Theory zur Beschreibung der Entwicklung der technologiegestützten Informationsverarbeitung 1987 Erscheinen des ersten deutschsprachigen Lehrbuches zum Informationsmanagement (Heinrich), das sich in der Folge zu einem Standardwerk entwickelt In der Folgezeit zahlreiche weitere Lehr- und Forschungsarbeiten Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Begriffliche Vielfalt PIM-Ansatz (Personal Information Management) IRM-Ansatz (Information Resource Management) Leitungszentrierter Ansatz Nastansky (1989): Unter (Persönlichem) IM wird die Unterstützung von Mitarbeitern (1) bei Speicherung, Verarbeitung und Präsentation individueller Daten sowie (2) bei Spezifikation, Entwurf, Implementierung und benutzerindividueller Pflege persönlicher Informationssysteme für die Abwicklung der oben genannten Prozesse durch computergestützte Werkzeuge verstanden. Biethahn/Mucksch/Ruf (2004): Unter Informationsmanagement (IM) in einem Unternehmen wird das systematische, methodengestützte Planen, Steuern, Kontrollieren und Führen der aufeinander abgestimmten Sammlung, Erfassung, Be- und Verarbeitung, Aufbewahrung und Bereitstellung von Information sowie der hierfür erforderlichen Organisation verstanden. Heinrich (2005): Mit dem Konstrukt IM wird also das Leitungshandeln (das Management) in einem Unternehmen in bezug auf Information und Kommunikation bezeichnet, folglich alle Führungsaufgaben, die sich mit Information und Kommunikation im Unternehmen befassen. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

19 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Abgrenzung von IM und Informationswirtschaft Informationswirtschaft ist das gesamte Aufgabenspektrum in einer Unternehmung, das sich auf die Verarbeitung betrieblicher Informationen bezieht. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM Definition Informationsmanagement Für die Veranstaltung gilt die folgende Definition nach Krcmar (2010): Informationsmanagement ist das Management der Informationswirtschaft, der Informationssysteme, der Informations- und Kommunikationstechniken sowie der übergreifenden Führungsaufgaben. Ziel des Informationsmangements ist es, im Hinblick auf die Unternehmensziele den bestmöglichen Einsatz der Ressource Information zu gewährleisten. Informationsmanagement ist sowohl Management- wie Technikdisziplin und gehört zu den elementaren Bestandteilen der Unternehmensführung. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

20 Agenda 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM 2. Ziele und Konzepte des IM 3. Aufgaben und Organisation des IM 4. Methoden des IM 5. Geschäftsprozessmodellierung 6. Integrierte Informationsverarbeitung 7. Sicherheit und Governance im Rahmen des IM 8. Wissensmanagement, Enterprise 2.0 und E-Business Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Der Zielbegriff Ziele sind von Menschen angestrebte zukünftige Zustände oder Vorgänge Im Unterschied zu Prognosen besitzen Ziele handlungssteuernden Charakter Ziele stellen Beurteilungsmaßstäbe für Handlungen bzw. für die Auswahl von Handlungsalternativen dar Ziele sind Richt- und Orientierungsgrößen für das gegenwärtige und zukünftige Entscheiden und Handeln in einer Unternehmung Zielvorschrift Zieldauer Zielinhalt Zielinhalt Materielle Beschreibung des angestrebten Zustands Zielvorschrift Optimierung, Satisfizierung Fixierung Zieldauer Zeitraum, innerhalb dessen das Ziel erreicht werden soll. Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

21 2. Ziele und Konzepte des IM Zielkategorien und -beispiele Sachziele: Formalziele: Sonstige Ziele: Betreffen das Leistungsprogramm der Unternehmung (Art, Menge und Zeitpunkt) Ausdruck der Rationalität des Handelns (Liquidität/Rentabilität) Soziale, ökologische, gesellschaftliche Ziele, strategisch operativ Sachziele Formalziele Sonstige Ziele Verkürzung des Zeitraums vom Auftragseingang bis zur Auslieferung Integration von Vertriebsund Produktionsplanungsinformationen in einer Datenbank Erhöhung der Sicherheit der in der Unternehmung verarbeiteten Informationen Verkürzung der Recovery-Zeit in der Debitorenbuchhaltung auf einen halben Arbeitstag Erhöhung der Mitarbeitermotivation zur Verbesserung der Arbeitsergebnisse Gestaltung von Benutzungsoberflächen nach ergonomischen Gesichtspunkten Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Zielbeziehungen Beziehung Erläuterung Beispiele Zielkomplementarität Ziele fördern sich gegenseitig, sind positiv korrelliert Vertrieb von Versicherungen im ersten Halbjahr und eine Umsatzrentabilität von 4% Zielindifferenz Zielkonflikt Ziele sind nicht miteinander verbunden Ziele behindern sich gegenseitig, sind negativ korrelliert Erhöhung der IT-Sicherheit in Bezug auf die Datenintegrität und Reduzierung des Erstberatungsaufwands Erhöhung der Mitarbeitermotivation und Reduzierung von Sonderzuweisungen Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

22 2. Ziele und Konzepte des IM Strategische Bedeutung Ansatz der Wettbewerbskräfte (Porter 1985) Kann die Informationstechnologie Barrieren gegen Neueintritte aufbauen? Neue Konkurrenten Kann die Informationstechnologie die Grundlagen des Wettbewerbs verändern? Können durch die Informationstechnologie neue Produkte/Märkte entstehen? Kann die Informationstechnologie die Wechselkosten zu anderen Produkten erhöhen oder entstehen lassen? Lieferanten Wettbewerb in der Branche Abnehmer Kann die Informationstechnologie das Machtverhältnis zu Lieferanten verändern? Ersatzprodukte Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Nutzeffekte eines Bestellsystems aus Sicht eines Betreibers Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

23 2. Ziele und Konzepte des IM Problemorientierter Ansatz: Grundannahme Unternehmensstrategie und Informationstechnologie bedingen sich Die Unternehmensstrategie muss den Rahmen vorgeben, in dem IT nutzen bringen soll Die IT muss die Unternehmensstrategie unterstützen und die Möglichkeiten erweitern Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Problemorientierter Ansatz: Geschäfts- und Technologiesphäre (I) Ableitung der Geschäftsplanung aus der strategischen Planung (1) liefert die generelle Basis für die weiteren Prozesse, ohne dass das IM direkt betroffen ist Der darauf aufbauende klassische Planungsprozess für das IM, die Anpassung der Informationssystemarchitektur an die Geschäftsziele (2), versucht, die Unterstützung durch IT zu optimieren, indem die IS an die Unternehmensorganisation und die Bereichszielsetzungen angepasst werden Probleme können allerdings entstehen, wenn (a) der Bedarf an IT-Unterstützung sich schneller ändert als die Umsetzung dauert, (b) der Bedarf erst während der Nutzung entsteht, (c) der Bedarf während der Nutzung wegfällt, oder (d) der Bedarf sich nicht klar auf Jahre im Voraus bestimmen lässt Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

24 2. Ziele und Konzepte des IM Problemorientierter Ansatz: Geschäfts- und Technologiesphäre (II) Deswegen wird der nächste Prozess der Beeinflussung der Unternehmensstrategie durch Informationstechnologie (3) relevant, obwohl dieser Einfluss oft unterschätzt wurde und wird Beeinflussen der Strategie heißt jedoch nicht nur Möglichkeiten eröffnen, da im Sinne einer Begrenzung der Technikoptionen (4) die Nutzung der IT auch ihre technischen Grenzen erfährt Ist die Rolle der existierenden IS-Architektur als Begrenzung für die Unternehmensstrategie erkannt, ist es sinnvoll, deren Entwicklung im Prozess Strategische Ableitung der Informationssystemarchitektur (5) in direkter Verbindung mit der Geschäftsstrategie zu gestalten und den Umweg über die Entwicklung operativer Geschäftspläne zu verkürzen Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Aufgabenorientierter Ansatz (I) Generelles Sachziel des Informationsmanagements ist es, das Leistungspotential der Informationsfunktion für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele durch die Schaffung und Aufrechterhaltung einer geeigneten Informationsinfrastruktur in Unternehmenserfolg umzusetzen. (Heinrich 2002) Der Aufgabenschwerpunkt des IM liegt nicht beim Management, sondern bei der Informationsfunktion. Das IM ist daher ein Teilgebiet der Wirtschaftsinformatik Heinrich strukturiert Aufgaben des IM auf der strategischen, administrativen und operativen Ebene Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

25 2. Ziele und Konzepte des IM Aufgabenorientierter Ansatz (II) Die strategischen Aufgaben dienen der langfristigen Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen Die operativen Aufgaben des IM sind die Führungsaufgaben des Betriebes und der Nutzung einer vorhandenen IKT-Infrastruktur Die administrativen Aufgaben des IM setzen die strategische Planung um und sind die Führungsaufgaben der Realisierung und Aufrechterhaltung der Infrastruktur, insbesondere der gesamten Systemplanung und Systementwicklung Siehe Kapitel 3 Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Prozessorientierter Ansatz (I) Die nachfolgende Abbildung (zwei Folien) zeigt die Einteilung des IM in elf Aktivitätenblöcke mit 42 Teilaufgabe auf der strategischen, taktischen und operativen Ebene Jede Aufgabe ist dabei im Sinne eines Prozesses zu verstehen, so dass der Managementprozess des IM in detaillierte Einzelprozesse aufgespalten wird Im Mittelpunkt des Konzepts steht als Schnittstelle zwischen Planung und Umsetzung die Ressourcen-Planung Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

26 2. Ziele und Konzepte des IM Prozessorientierter Ansatz (II) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Prozessorientierter Ansatz (III) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

27 2. Ziele und Konzepte des IM Architekturmodell Der Ansatz der Informationssystem-Architekturen verbindet die Idee einer strukturellen Sichtweise mit der Idee des Überblicks durch Modellierung Ein derartiger Architekturansatz wurde Ende der 1980er Jahre von John Zachman (1987) entwickelt (Framework for Enterprise-Architecture) Das Modell der Architektur integrierter Anwendungssysteme (ARIS) von Scheer bringt eine schichtenweise Sicht nach der Nähe zur Technik deutlich zum Ausdruck. Die Unterscheidung von Fachkonzept, DV-Konzept und Implementierung betont die Notwendigkeit einer Abstimmung zwischen IT und den fachlichen Aufgabenerfüllungsprozessen. Siehe Kapitel 5 Das Modell der ganzheitlichen Informationssystem-Architektur (ISA) von Krcmar stellt einen weiteren Beschreibungsversuch dar Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Ziele und Konzepte des IM Architekturmodell nach Krcmar (I) Die oberste Schicht der ISA enthält Elemente der Geschäftsstrategie, deren Vision sich wie der Pfeil in der Abbildung durch das ganze Unternehmen und damit durch seine Systeme zieht Auf der zweiten, organisatorischen Schicht findet man die Architektur der Aufbauorganisation und Ablauforganisation (Prozess- Architektur) Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

28 2. Ziele und Konzepte des IM Architekturmodell nach Krcmar (I) Auf der dritten Schicht finden sich die drei Architekturen für Anwendungen, Daten und Kommunikation Anwendungsarchitekturen beschreiben Funktionen (Geschäftsprozesse und deren Unterstützung) Daten-Architekturen beschreiben den statischen Zusammenhang zwischen Daten, die zu Datenmodellen führen Kommunikations-Architekturen beschreiben die logische Dimension der Informationsflüsse zwischen Anwendungen und Daten Auf der vierten Schicht beschreibt die Infrastruktur, welche IKT wo im Unternehmen benutzt wird Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester Agenda 1. Rahmenbedingungen und Grundlagen des IM 2. Ziele und Konzepte des IM 3. Aufgaben und Organisation des IM 4. Methoden des IM 5. Geschäftsprozessmodellierung 6. Integrierte Informationsverarbeitung 7. Sicherheit und Governance im Rahmen des IM 8. Wissensmanagement, Enterprise 2.0 und E-Business Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Sommersemester

Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni

Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni Informationsmanagement Prof. Dr. Peter Chamoni Sommersemester 2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni Organisatorisches

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de

Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de Informationsmanagement Brücke zwischen Unternehmensstrategie und Informations- und Kommunikationstechnik Prof. Dr. Helmut Krcmar TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Krcmar@in.tum.de www.winfobase.de

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Information Management Sommersemester 2005. Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Information Management Sommersemester 2005. Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Information Management Sommersemester 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle Aufgaben zu bearbeiten. Es sind

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

4.2 Das Zielsystem des Informationsmanagements

4.2 Das Zielsystem des Informationsmanagements 4 Ziele des Informationsmanagements 4.1 Das Zielsystem der Unternehmung 4.2 Das Zielsystem des Informationsmanagements Folie B 1 4.1 Das Zielsystem der Unternehmung Der Zielbegriff Ziele sind von Menschen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler

IT-Management. Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik (ICB) Lern ziele für heute Kennen

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 31771 - Informationsmanagement 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Institut t für Wirtschaftsinformatik i f tik Leibniz Universität Hannover Zur Person Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement Dr. Claudia M. König (koenig@coaching-koenig.com) --- Prof. Dr. Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) --- Dipl.-Ök. Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover) der 13. Oktober

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Dr. Uwe Günther, Geschäftsführer Sanovis GmbH Udo Purwin, CIO Städtische

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006)

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006) Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau (01/2006) Strategisches Informationsmanagement 1 Definition Notwendige Vermaischung der Daten in der Vorstufe zur Destillation von hochprozentiger

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten.

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten. Information Management 1. Ziel und Anspruch 2. Einteilung und Aufgaben 3. IT Governance 4. IT Controlling 5. Organisation der IT-Abteilung Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Grundzüge der Wirtschaftsinformatik - Inhalt 1. Einführung: Worum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V VII Vorwort zur vierten Auflage... V 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik... 1 1.1 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik?... 2 1.2 Was macht ein Wirtschaftsinformatiker im Unternehmen?...

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme

4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme 4.3 Unternehmensplanung 4.3.1 Grundbegriffe und Grundprobleme Planung: ist eine in mehreren Phasen ablaufende informationsverarbeitende gedankliche Entwurfs- und Entscheidungstätigkeit [prozessuale Dimension]

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr