Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim"

Transkript

1 Heidenheim Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Retailbanking im Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Verkaufserfolg und langfristigem Kundennutzen Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Florian Lohmann Studentische Teammitglieder: Igor Engelhardt Peter Hofmann Sabrina Mayer Thomas Omert Pascal Ruhland

2 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Ein Beitrag zum Finance Award 2009/2010 der Postbank AG

3 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III IV V 1. Einleitung 1 2. Agency-theoretische und historische Diskussion des Spannungsfeldes zwischen Privatkunde und Bank Kunde-Bank-Beziehung vor dem Hintergrund der Principal-Agent-Theorie Betrachtung der Dynamik des Spannungsfeldes 6 3. Eckpfeiler des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Einführung in die Eckpfeiler und Systematik der Diskussion Kundenmanagement Analyse des Kundenwertes als Ausgangspunkt strategischer Überlegungen Wettbewerbliche Abgrenzung durch ein klares Geschäftsmodell Innovative Dienstleistungen zur Schaffung eines Mehrwertes für den Kunden Extrinsische Motivation des Kunden via Incentivierung Vergütungsmanagement Entwicklungsvergütung: Bonus/Malus-System Integration des Nachhaltigkeitsaspektes in die Vergütung in Form einer Laufzeitprovision Erschwernis- und Qualitätszulage als Würdigung besonderer Aktivitäten des Bankmitarbeiters Steigerung der Teameffizienz durch eine Gruppenprämie 25

4 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking II 3.4 Informationsmanagement Kundenwissensanalyse als Voraussetzung für bedarfsorientierte Beratung Signalisierung von Mitarbeiterkompetenzen in Form eines Beraterpasses Social Networking in Gestalt einer Informations- und Interaktionsplattform Entwicklung eines differenzierten Produktinformationsblattes Umsetzung des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Agency-theoretische Zusammenführung der Eckpfeiler zum neuen Gestaltungsrahmen Abschwächung von Hidden Action mit Hilfe von Transparenz und Interessenkongruenz Bipolare Kommunikation zwischen Kunde und Bank zur Reduktion von Hidden Characteristics Milderung von Hidden Information durch Gleichstellung von Kunde und Bank Umsetzungsstrategische Fragestellungen bezüglich des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Robustheit des neuen Gestaltungsrahmens Verantwortlichkeit für die Umsetzung des neuen Gestaltungsrahmens Virulenz des neuen Gestaltungsrahmens für die unterschiedlichen Typen von Retailbanken Fazit und Ausblick 46 Literaturverzeichnis 48

5 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Mediation des Spannungsfeldes mit Hilfe der Eckpfeiler des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking 12 Abbildung 2: Berechnung des Customer-Lifetime-Value 15 Abbildung 3: Geschäftsstrukturen des Projektes Noa Bank 17 Abbildung 4: Entwicklung der Laufzeitprovision am Beispiel einer Unternehmensanleihe 24 Abbildung 5: Aufbau der Kundenwissensanalyse 29 Abbildung 6: Die Logik des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking 34

6 Tabellenverzeichnis IV Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Bausteine des Kundenmanagements 14 Tabelle 2: Bausteine des Vergütungsmanagements 21 Tabelle 3: Beispiele für Bemessungsgrundlagen von Bonus/Malus 22 Tabelle 4: Bausteine des Informationsmanagements 27 Tabelle 5: Agency-Probleme im Überblick 35

7 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking V Abkürzungsverzeichnis Bsp. - Beispiel bzw. - beziehungsweise ca. - circa CO 2 - Kohlenstoffdioxid CRM - Customer Relationship Management d.h. - das heißt Eds. - Editors et al. - et alteri etc. - et cetera EU - Europäische Union EUR - Euro f. - folgend(e) ff. - fort folgend(e) Hrsg. - Herausgeber MiFID - Markets in Financial Instruments Directive No. - Number o.v. - ohne Verfasserangabe p.a. - per annum pp. - pages S. - Seite sog. - so genannte(r),(s) u.a. - unter anderem u.u. - unter Umständen usw. - und so weiter vgl. - vergleiche WphG - Wertpapierhandelsgesetz z.b. - zum Beispiel

8 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Einleitung In einer Geschäftsbeziehung gibt es unweigerlich potenzielle Spannungsfelder, da eine kontinuierliche Interessen- und Zielkongruenz nur in ganz besonderen Konstellationen zu beobachten ist. In der Beziehung zwischen Privatkunde und Bank ist dieses Spannungsfeld quasi immanent, da die Erreichung der Bankziele negative Auswirkungen auf die Erreichung der Kundenziele haben kann und umgekehrt. Senkt die Bank etwa ihre Kosten durch Abbau von Mitarbeiterkapazitäten, so kann dies den Kundennutzen über eine reduzierte oder verlangsamte Serviceleistung verringern. Noch deutlicher wird das Spannungsfeld vor dem Hintergrund des Vertriebs, der im Rahmen dieser Arbeit im Fokus steht: Die Bank verkauft dem Kunden aus Ertragsgesichtspunkten heraus (mehrfach) ein Produkt, welches nicht konkret auf dessen Bedürfnisse zugeschnitten ist und ihm so langfristig einen suboptimalen Nutzen erbringt. Das skizzierte Spannungsfeld (im Folgenden ohne Zusatz Spannungsfeld genannt) gab es vom Grundsatz her folglich schon immer und es bestimmt seit jeher explizit bzw. implizit die strategischen Überlegungen der Banken bezüglich der Bearbeitung der Kundensegmente. Seinen Reiz bezieht die kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Fragestellung dadurch, dass sich die gesellschaftlichen und marktspezifischen Rahmenbedingungen laufend wandeln und damit die Bewertung und die Stellschrauben des Spannungsfeldes. Illustrativ für eine solche dynamische Rahmenbedingung auf gesellschaftlicher Ebene ist die Fristigkeit des Denkens. Der Kunde hat einen immer kürzeren Zeithorizont im Auge, was daher rührt, dass Schnelligkeit als Wert in der Mediengesellschaft etabliert wurde. Dies führt zu wachsender Ungeduld des Kunden, wenn es um seinen spürbaren Nutzen geht, was z.b. ganz konkret die Altersvorsorgeberatung erschwert, hingegen etwa die Wahrnehmung günstiger Konditionen erleichtert. Die Bank ist dazu gezwungen, kurzfristig zu denken. Dies liegt daran, dass Ansprüche an die Branche im Allgemeinen und die Institutsrendite im Speziellen durch entsprechende Reportingpflichten und Benchmarkings in immer kürzeren Abständen auf dem Prüfstand stehen. Dadurch ergibt sich für die Banken die immer komplexere Herausforderung, vor dem Hintergrund von Schnelllebigkeit und Flüchtigkeit eine (langfristige) Beziehung zum Kunden aufzubauen bzw. zu erhalten. Andere dynamische Rahmenbedingungen sind marktspezifisch: Die Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) beispielsweise verlangt von den Banken, die sogenannten Kickbacks, d.h. Provisionszahlungen etwa im Fondsgeschäft zwischen Fondsgesellschaft und der den Fonds vertreibenden Bank dem Kunden zu benennen. Die Verpflichtung zur Offenlegung dieser internen geschäftspoliti-

9 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking schen Vereinbarungen ist Abzeichen der Entwicklung des Anlegerschutzes bis zu diesem Punkt. Die Finanzmarktkrise, die sich zu einer Wirtschaftskrise ausweitete, hat die Aufmerksamkeit der Kunden für die Bankenbranche (verlustreiche Anlage in strukturierten Wertpapieren, hohe Mitarbeiterboni auch in Krisenzeiten) erhöht und die Entwicklung immer kritischer werdender Bankkunden befördert. Die Frage vor dem Hintergrund des Status Quo ist nun, ob sich die gesteigerte Transparenz durch verbraucherorientierte Richtlinien und die durch die Krise erhöhte Sensitivität für die Aktivitäten der Banken auch auf die Wahrnehmung des Spannungsfeldes durch die Privatkunden auswirkt. Offensichtlich hat sich das opportunistische Ertragsdenken der Bank weiterhin nicht nachhaltig beim Bankkunden verankert. Laut einer repräsentativen Umfrage der comdirect Ende 2009 wissen nur sieben Prozent der Deutschen, die sich in Finanzfragen schon einmal professionell beraten lassen haben, dass ihre Bank oder ihr Versicherungsvertreter Provisionen bekommen 1. Insofern eine scheinbare Entwarnung für die Banken. Dennoch: Der allgemeine Sensibilisierungsprozess der Kunden ist spätestens jetzt in Gang gesetzt, was der große Vertrauensverlust gegenüber der Bankenbranche dokumentiert 2. Um in einem gesellschaftlich und wirtschaftlich dynamischen Umfeld Erfolg zu haben, geht es nicht darum, Bestands- und Neukunden jedes Detail transparent zu machen, sondern darum, ihnen ein (partnerschaftliches) Vertriebssystem mit glaubhaften Eckpfeilern zu präsentieren. Ein zuletzt viel diskutiertes Paradigma für ein solches System stellt der Islamic-Banking-Ansatz dar 3. Sämtliche Produkte und operative Prozesse müssen im Einklang mit dem islamischen Recht, der Sharia sein. Die Geschäftsbeziehung basiert auf den Säulen Kooperation und gegenseitige Verantwortung. So verdient etwa der Gläubiger durch das geltende Zinsverbot nur, wenn der Darlehensnehmer durch Einsatz des aufgenommenen Geldes auch Gewinn erwirtschaftet. In der Umsetzungspraxis drängt sich indes der Eindruck auf, dass es in der Interpretation der Sharia für Bankgeschäfte oftmals eher darum geht, Freiräume für die Gestaltung von Produkten und Leistungen dergestalt zu nutzen, dass diese den herkömmlichen Mustern stark ähneln 4. 1 Vgl. Mandel, M./Jäger-Roschko, O. (2010), S Vgl. Walter, H. (2009), S Für einen grundsätzlichen Überblick vgl. beispielsweise Lewis, M./Algaoud, L. (2001), Tamer, S. (2005) oder Gassner, M./Wackerbeck, P. (2010). 4 Obwohl das Eingehen von ökonomischen Risiken gemäß der religiösen Überlieferungen verboten ist, wird dennoch seitens der islamischen Jurisprudenz eine Vielzahl an Kompromissen eingegangen, um eine Teilnahme von gläubigen Muslimen an der modernen Wirtschaft zu ermöglichen.

10 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Ziel der Arbeit ist es deshalb, einen neuen Gestaltungsrahmen für das Retailbanking zu entwickeln, der es ermöglichen soll, das Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Ertragsdenken der Bank und langfristigem Kundennutzen effizient zu bearbeiten. Als theoretische Bezugsbasis wird der Principal-Agent- Ansatz gewählt. Er ermöglicht es, das Spannungsfeld zu systematisieren. Der Principal-Agent-Ansatz dient auch als Ausgangspunkt für die Entwicklung des neuen Gestaltungsrahmens, ist aber von seinen Prämissen her zu eng gefasst, um diesen vollumfänglich zu determinieren. In Kapitel 2 geht es darum, das Spannungsfeld agency-theoretisch und historisch aufzuarbeiten, um der Diskussion einen Erkenntnisrahmen zu geben. In Kapitel 3 werden dann die Eckpfeiler des neuen Gestaltungsrahmens ausführlich diskutiert. Kapitel 4 widmet sich der Vernetzung der Eckpfeiler und beleuchtet Robustheit, Umsetzungsverantwortung und Virulenz für unterschiedliche Bankentypen als zentrale Fragestellungen auf der Umsetzungsebene. Ein Fazit und Ausblick (Kapitel 5) beschließen die Arbeit. Unter Retailbanking wird in der Arbeit vor allem das Standard- und Individualkundengeschäft gefasst. Spezifische Fragestellungen des Wealth-Management/ Private Banking werden ausgeklammert.

11 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Agency-theoretische und historische Diskussion des Spannungsfeldes zwischen Privatkunde und Bank 2.1 Kunde-Bank-Beziehung vor dem Hintergrund der Principal-Agent- Theorie Eine Theorie, die das Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Ertragsdenken der Bank und langfristigem Kundennutzen umfänglich charakterisiert und zudem Handlungsmöglichkeiten für beide Parteien vorschlägt, ist die Principal-Agent- Theorie. Den Rahmen für die bilaterale Interaktion zwischen Kunde und Bank stellt ein zwischen beiden Parteien geschlossener Vertrag (z.b. Geschäftsbesorgungsvertrag) dar, wobei bei der Vertragsgestaltung der Staat interveniert 5. Dies liegt daran, dass die Verhandlungsmacht des Kunden zumeist schwach ausgeprägt ist und dieser deswegen Rechtssicherheit erhalten sollte 6. Der Ablauf der Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Bank ist meistens der Folgende: Der Principal, hier der Kunde, gibt dem Agent, hier der Bank, einen Auftrag 7. Das Handeln der beiden Akteure ist dabei durch ihre jeweiligen spezifischen Ziele und Interessen bestimmt, die sich häufig konkurrierend zueinander verhalten 8. Den Erfolg der Aufgabendurchführung misst der Kunde an dem für ihn dadurch entstehenden Gewinn oder an der Geschwindigkeit der Erfüllung. Die Bank berücksichtigt hingegen die ihr bei der Ausführung entstehenden Kosten, denn jeder Auftrag ist für sie mit einem zusätzlichen Arbeitsaufwand verbunden. Deswegen versucht die Bank, die Differenz zwischen dem Entgelt, das sie dem Kunden in Rechnung stellt, und den Kosten, die ihr durch die Auftragserfüllung tatsächlich entstehen, zu maximieren 9. Da allein die Bank direkten Einfluss auf die Ausführung eines Auftrages hat, wird sie diesen möglichst zum eigenen Vorteil abwickeln, unabhängig davon, ob dem Kunden dadurch ein Nachteil entsteht. Diese Interessengegensätze sind typisch für die Principal-Agent-Theorie, denn sowohl Principal als auch Agent streben in erster Linie nach Maximierung ihres eigenen Nutzens. Aufgrund dieser Gegensätze kommt dem davor erwähnten bilateralen Vertrag eine verhaltenssteuernde Funktion zu Vgl. Sappington, D. (1980). 6 Vgl. Hart, O./Holmstrom, B. (1987). 7 Vgl. Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (2007), S. 98ff; Jensen, M. C./Meckling, W.H. (1976). 8 Vgl. Holmstrom, B./Milgrom, P. (1991), S. 24ff. 9 Vgl. Sappington, D. (1991). S. 45ff. 10 Vgl. Holmstrom, B./Milgrom, P. (1990), S. 85ff.

12 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Der Kunde bzw. Principal gibt bei der Auftragserteilung die Initiative aus der Hand. Ab diesem Zeitpunkt kann der Principal nur indirekt auf die Aufgabendurchführung Einfluss nehmen. Um sicherzustellen, dass sich der Agent im Sinne des Principals verhält, müssen dem Agenten entsprechende Anreize gegeben werden. Diese beziehen sich schwerpunktmäßig auf Entgeltregelungen zwischen Principal und Agent (Anreizverträglichkeits- oder Anreizkompatibilitätsbedingung) 11. Nur dann kann ein Ausgleich zwischen den individuellen Zielen des Agenten und den Interessen des Principals herbeigeführt werden. Dieses Spannungsfeld zwischen den unterschiedlichen Interessen beider Parteien könnte bereits bei Vertragsschluss abgemildert werden, falls der Principal denselben Wissensstand wie der Agent hätte (Informationssymmetrie) sowie den Agenten bei der Aufgabendurchführung beobachten könnte 12. Doch die Erfüllung beider Punkte ist entweder gar nicht möglich (kognitive Restriktionen des Kunden), vom Kunden nicht gewünscht (hohe Opportunitätskosten des Kunden) oder von der Bank strategisch nicht gewollt (massiver Nachfragerückgang nach vielen Dienstleistungen). Die Informationsasymmetrie hat dabei drei grundlegende Ursachen: unbeobachtbares Verhaltens (Hidden Action), unbeobachtbare Eigenschaften (Hidden Characteristics) und unbeobachtbare Informationen (Hidden Information) 13. Diese drei Principal-Agent-Problematiken unterscheiden sich dabei in ihrem Ursprung, dem Zeitpunkt ihres Eintretens und den daraus resultierenden Schwierigkeiten. Die Situation von Hidden Action entsteht dadurch, dass der Ablauf der Aufgabenverrichtung für den Kunden nicht sichtbar bzw. nicht nachvollziehbar ist. Da neben dem Verhalten der Bank auch exogene Faktoren Einfluss auf das Ergebnis haben, ergeben sich für die Bank diskretionäre Handlungsspielräume, die sie aufgrund der Unbeobachtbarkeit ihres Handelns zu ihrem eigenen Vorteil und zum Nachteil des Kunden nutzen kann 14. So könnte die Bank ein schlechtes Ergebnis mit ungünstigen exogenen Faktoren erklären. Die Tatsache, dass der Agent diese Hidden Action zu seinem Vorteil nutzt, wird als Moral Hazard (Moralisches Risiko) des Principals bezeichnet Vgl. Jost, P.-J. (2001), S. 19ff. 12 Vgl. Jost, P.-J. (2000). 13 Vgl. Richter, R./Furubotn, E.G. (2003). 14 Vgl. Schnedler, W. (2004). 15 Vgl. Wessels, W.J. (2006), S. 390.

13 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Bei Hidden Characteristics besteht für den Kunden ein Informationsdefizit bezüglich der Eigenschaften der Bank 16. So weiß er nicht immer, welche Bank die zu seinen Zielen am besten passenden Produkte anbietet. Diesem Umstand versuchen Banken durch ein sog. Signaling zu begegnen. Hierdurch transportiert die Bank ihre Eigenschaften nach außen, z.b. durch den verstärkten Einsatz von Marketingmaßnahmen. Doch der Kunde kann sich dabei nicht voll und ganz auf die ausgesendeten Signale verlassen. Er geht somit die Gefahr der adversen Selektion ein. So sieht sich der Kunde immer dem Risiko einer suboptimalen Bankwahl ausgesetzt 17. Dies kann er dadurch abschwächen, dass er seinerseits Signaling gegenüber der Bank betreibt. So lassen sich Informationsdefizite von Seiten der Bank auffangen, sofern die Bank diese mittels ihrer Screeningmaßnahmen noch nicht erhalten hat. Der dritte Grund für eine asymmetrische Informationsverteilung ist die Hidden Information 18. Darunter wird verstanden, dass die Bank im Zuge der Aufgabendurchführung Informationen erlangt, von denen der Kunde keine Kenntnis hat. Mit Hilfe dieser Information kann die Bank den Erfolg der Aufgabendurchführung besser einschätzen und hat auf diese Weise die Möglichkeit, ihren Arbeitseinsatz zu steuern. Dadurch kann es dazu kommen, dass die Bank weniger leistet, aber trotzdem dasselbe Entgelt erhält. Auch hier besteht für den Kunden die Gefahr des Moral Hazard. Um sich vor diesem Dilemma zu schützen, müsste der Kunde als Principal gemäß Theorie versuchen, entstehende Risiken auf die Bank abzuwälzen. Allerdings ist erstens dem Kunden oft gar nicht bewusst, dass Moral Hazard besteht. Falls doch, nimmt zweitens die Bank aufgrund ihrer ausgeprägten Risikoaversion nicht jedes Risiko auf sich bzw. verlangt u.u. eine prohibitiv hohe Entlohnung zur Kompensation des von ihr eingegangen Risikos 19. Daraus folgt, dass der Kunde abwägen muss, wie viel ihm eine Reduzierung des Risikos wert ist und inwieweit er dazu bereit ist, der Bank bei der Ausführung seiner Aufträge im Sinne einer fairen Regelung zu vertrauen. 2.2 Betrachtung der Dynamik des Spannungsfeldes Die geschilderte Principal-Agent-Konstellation bestand und besteht vom Grundsatz her in jeder Kunde-Bank-Beziehung. Allein Charakter und Dimensionen haben sich in der Historie gewandelt. Dementsprechend gestaltete sich die Principal-Agent-Problematik im Zeitablauf unterschiedlich. Von besonderem 16 Vgl. Jost, P.-J. (2001), S. 27ff. 17 Vgl. Akerlof, G.A. (1970), S. 488ff. 18 Vgl. Inderst, R. (1999). 19 Vgl. Kieser, A. (2002), S. 213.

14 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Interesse ist hier natürlich der Status Quo als Ausgangsbasis strategischer Schlussfolgerungen. Um die Diskussion der aktuellen Situation schärfen zu können, gilt es, sich die Entwicklung des Spannungsfeldes vor Augen zu führen. Oftmals wiederholen sich Phänomene oder die Historie schafft eine starke Fundierung der aktuellen Diskussion. Deshalb wird im Folgenden die Dynamik des Spannungsfeldes eingehend analysiert. Bei der anschließenden historischen Analyse wird die Kunde-Bank-Beziehung als ein bipolares Subsystem gesehen, wobei dieses System dynamisch ist und beide Elemente durch externe und interne Faktoren beeinflusst werden. Den Rahmen bildet dabei die jeweilige konjunkturelle Lage 20. Der gegenwärtig in der Realität beobachtbare Status Quo dieses Systems ist das Ergebnis eines evolutorischen und historischen Prozesses, innerhalb dessen eine Vielzahl von Faktoren Einfluss auf die Entwicklung und Entwicklungsgeschwindigkeit genommen haben 21. Einige dieser Faktoren wurzeln in Traditionen und sind durch sich heraus erklärbar. Andere entstanden durch völlig neue, kaum absehbare Wirkungszusammenhänge. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind die Veränderung der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung bzw. Wirtschaftsverfassung, der Bankleistungsnachfrage, der Rahmenbedingungen und des Entwicklungsstandes in der Wirtschaft allgemein. Wobei die einzelnen Faktoren nicht isoliert betrachtet werden dürfen, da eine starke gegenseitige Beeinflussung vorliegt. Im Folgenden wird die Entwicklung des Spannungsfeldes von 1950 bis heute dargestellt. Dabei werden die Entwicklungen von 1950 bis 1990 nur kurz angeschnitten, auf die Entwicklung von 1990 bis 2010 wird genauer eingegangen. Von 1950 bis 1990 herrschte mit wenigen Ausnahmen ein stabiles konjunkturelles Wachstum vor. Dies führte zu einer sich in der ganzen Wirtschaft vollziehenden Wandlung vom Verkäufer- zum Käufermarkt 22. Diese Wandlung war auch für die Banken von großer Tragweite. Sie mussten sich in zunehmendem Maße an den Bedürfnissen ihrer Kunden orientieren. Durch diese Anpassung kam es zu einer Angleichung der Leistungsprogramme der einzelnen Banken 23. Grund für die Wandlung war die Begebenheit, dass Mitglieder der unteren und mittleren Einkommensgruppen durch Einkommenserhöhungen und eine zunehmende Sparrate 20 Vgl. Büschgen, H.E. (1989), S Vgl. Büschgen, H.E. (1999), S Vgl. Bea, F.X./Dichtl, E./Schweizer, M. (1997), S. 215ff. 23 Vgl. Büschgen, H.E. (1989), S. 19.

15 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking immer bankfähiger wurden. Dies resultierte unter anderem auch daraus, dass der Staat begann, die Sparbemühungen dieser Gruppen zu fördern. Das so entstandene Geldvermögen war für Banken zudem eine wichtige und vergleichsweise billige Refinanzierungsquelle. Die technologische Entwicklung der 1980er Jahre führte in den Banken zu hohen Effizienzgewinnen. Diese wurden insbesondere im Bereich des Zahlungsverkehrs und der Datenverarbeitung erzielt. Die Bankenlandschaft war aufgrund der beschränkten Mobilität der Kunden sehr regional orientiert und es herrschte überwiegend das Hausbankprinzip. Die Kunden hinterfragten ihre Bankbeziehung kaum und sahen die Bankenbranche als eine sehr seriöse Branche an. Die Aufhebung der Bedürfnisprüfung im Jahre 1984 führte dazu, dass Privatbanken ihre Netze stark ausweiteten. Dies zog wiederum eine weiter zunehmende Leistungsangleichung der einzelnen Banken und einen zunehmenden Wettbewerbsdruck nach sich. Kleine Banken gerieten oft unter Druck und mussten entweder Insolvenz anmelden oder wurden von größeren Banken übernommen. So nahm die Anzahl der Zweigstellen von 1950 bis 1990 deutlich zu, gleichzeitig die Anzahl der Einzelinstitute stark ab 24. Durch die Homogenisierung der Bankenlandschaft und dem zunehmenden Ertragsdruck wurden Banken verstärkt zu Allfinanzanbietern. D.h. sie boten die komplette Leistungspalette des Retailbanking an. Das Spannungsfeld war von 1950 bis 1990 kaum sichtbar, denn die Bankenbranche genoss einen sehr guten Ruf und die Kunden sahen ihre langfristigen Interessen als gewahrt und von der Bank unterstützt an. Auch von 1990 bis 2000 herrschte eine weitestgehend stabile konjunkturelle Lage mit einer stabilen Entwicklung an den Börsen. Die weiter zunehmende Konkurrenz in der deutschen Bankenlandschaft führte zu einem starken Wettbewerb um Kunden. Daraus resultierte ein signifikanter Margenverfall 25. Diese Gewinnreduzierung wurde in den 1990er Jahren noch durch die Effizienzgewinne aus der zunehmenden Industrialisierung der Banken aufgewogen. Die Banken setzten verstärkt neue Techniken ein, standardisierten Produkte und ordneten ihre Kunden nach ihrer Ertragskraft in Gruppen ein. Dies führte gegen Ende der 1990er Jahre zu einer stark differenzierten Bedienungsqualität gegenüber den unterschiedlichen Kundengruppen. Der Anspruch an die Banken stieg auch von Seiten ihrer Aktionäre. Der Shareholder-Value-Ansatz, der eine strikte Ausrichtung der unternehmerischen Ziele am Aktionärs- bzw. Eigenkapitalgebernutzen vorsieht, wurde zuse- 24 Vgl. Büschgen, H.E. (1991), S. 245ff. 25 Vgl. ebenda, S. 246ff.

16 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking hends das Ziel vieler Banken, was zu einer Erhöhung der Zielrendite (Return on Equity von 20 bis 30 %) führte 26. Der Margenverfall und der zunehmende Ertragsdruck von Seiten der Aktionäre zwangen die Banken zu einer Neuorientierung ihrer Geschäftspolitik weg vom reinen Wachstumsstreben hin zu einer verstärkten Rentabilitätsorientierung. Dies zeigt sich besonders deutlich in marktpolitischen Umorientierungsbestrebungen. So verlagerten einzelne Banken gezielt ihren geschäftspolitischen Schwerpunkt, indem sie wenig ertragreiche und unrentable Geschäftsbereiche aufgaben und im Rahmen eines zielgruppenorientierten Marketingkonzepts stärker ertragreiche Marktsegmente besetzten 27. Spektakuläre Bankereignisse, der Börsenboom (immer mehr Aktionäre) und die Zunahme des Anteils der Kapitalerträge am Gesamteinkommen waren dafür ausschlaggebend, dass Kunden sich intensiver mit Bankgeschäften beschäftigten. Dies formte selbstbewusste und mündige Kunden. Das neu geschaffene Interesse führte auch zu einer Forcierung der Berichterstattung der Medien. Die Nachfrage nach Wirtschaftsnachrichten und Börsensendungen wuchs in starkem Maße (Gründung n-tv). Auch dies führte zu einem Anstieg des Wissensstandes der Kunden. In dieser Phase verdeckten die positive Marktlage (z.b. Börsenkurse) und die Effizienzgewinne der Banken den beginnenden strukturellen Ertragsdruck und verhinderten somit das Aufbrechen des Spannungsfeldes. Am Anfang der folgenden Dekade stand das Platzen der Dotcom-Blase, was zum Zusammenbruch des Neuen Marktes führte. Darauf folgte ein von 2001 bis 2004 andauernder wirtschaftlicher Abschwung; 2007 wurden bereits die ersten Anzeichen der Finanzmarktkrise sichtbar. Es kam zu einer erneuten Zuspitzung des Konkurrenzdrucks in der Bankenlandschaft. Grund für diesen war unter anderem die zunehmende Konkurrenz durch Direktbanken 28. Diese weiteten ihre Produktpalette aus und immer mehr Großbanken sahen sich dazu gezwungen, ihre eigene Direktbank zu gründen. Erhöht wurde die Konkurrenz zudem durch immer mehr ausländische Institute, die in den deutschen Markt drängten. Ein häufiges Mittel, um den Markteintritt zu beschleunigen, waren sehr gute Passiv- sowie Aktivzinsangebote. Dies steigerte wiederum 26 Vgl. Rappaport, A. (1994). 27 Vgl. Büschgen, H.E. (1993), S. 277ff. 28 Vgl. Büschgen, H.E. (1999), S. 669.

17 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking den Margendruck. Doch jetzt konnten die Banken diesen nicht aufwiegen, da eine weitere Konsolidierung der Bankenlandschaft mit damit einhergehenden Margen- und Kostenvorteilen ausblieb. Zudem reduzierten sich die durch Ausschöpfung der Industrialisierungspotenziale bereits in den 1990er Jahren vollzogenen Profitabilitätsgewinne. Problematisch wurde die Situation insbesondere zu Beginn der Finanzmarktkrise. Das Investmentbanking, die Cash Cow der Vorjahre, kam stark ins Wanken und zeichnete für beträchtliche Verluste verantwortlich. Um diese Verluste aufzufangen, konzentrierten sich viele Großbanken wieder zusehends auf das Retailbanking. Doch da der Margendruck immer noch hoch war, stellte sich der Verlustausgleich als ein schwieriges Unterfangen dar. Um dennoch in beträchtlichem Maße vom Retailbanking zu profitieren, erhöhte sich der Verkaufsdruck auf die Mitarbeiter. Durch das bereits erwähnte Platzen der Dotcom-Blase verloren viele Kunden viel Kapital. Für einige waren die Banken die Schuldigen für diese Malaise, da sie nach dem Empfinden vieler Kunden diese nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt haben. Dies führte zu einer Zunahme des Misstrauens der Kunden gegenüber den Banken und zu einer Abkehr vieler Kunden von Aktien. Obwohl in den nächsten Jahren viele von ihnen Aktien mieden, wollten die Kunden trotzdem eine hohe Rendite aus ihren Finanzgeschäften generieren. Diesem Wunsch entsprachen die Banken mit Hilfe von Finanzinnovationen, z.b. der Zertifikate. Aufgrund des steigenden Misstrauens der Kunden gegenüber Banken kam es zur Abkehr vom Hausbankprinzip. Viele Kunden sahen sich nicht mehr an eine Bank gebunden, sondern vielmehr die Rendite ihrer Anlagen im Vordergrund. So nahm die Preissensibilität der Kunden zu und einige von ihnen wurden zu sog. Zinshoppern. Die Finanzmarktkrise war ein Grund für die weitere Zuspitzung dieser Konstellation. Die Bankmitarbeiter waren in den Augen vieler Kunden die Schuldigen an der Krise. Verstärkt wurde dies durch die Insolvenz von Lehman Brothers, welche durch den Umstand der Wertlosigkeit von Zertifikaten und die sich anschließende breite Berichterstattung in den Medien eine neue Wahrnehmungsqualität in das Spannungsfeld brachte: viele Kunden misstrau(t)en fortan ihrer Bank respektive der Bankenbranche grundlegend. Zudem wurden durch den Übergang von der Finanzmarkt- zur Wirtschaftskrise für die Kunden auch realwirtschaftliche Auswirkungen spürbar. Die Ausführungen haben gezeigt, dass das Spannungsfeld so vielschichtig und intensiv ist wie noch nie zuvor. Auch vor diesem Hintergrund ist es zwingend erforderlich, das Retailbanking in einen neuen Gestaltungsrahmen zu fassen. Dessen Eckpfeiler und Ausgestaltung thematisiert und diskutiert das nun folgende dritte Kapitel.

18 Entwicklung eines neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking Eckpfeiler des neuen Gestaltungsrahmens für das Retailbanking 3.1 Einführung in die Eckpfeiler und Systematik der Diskussion Sich ändernde Rahmenbedingungen haben für eine Veränderung des Spannungsfeldes im Retailbanking gesorgt. Zudem wurden die Kunden durch die Folgen der Finanzmarktkrise für Aktivitäten der Bank sensibilisiert. Dies führt zum Ergebnis, dass insbesondere Filialbanken bei vielen Kunden Vertrauen und Glaubwürdigkeit wiederherstellen müssen, um in diesem Geschäftssegment langfristig erfolgreich zu sein. Es wäre sicher vermessen, hier von einem Paradigmenwandel zu sprechen. Dennoch: Die Kunden verspüren zum Teil eine solch gravierende Verunsicherung bezüglich der Integrität der Banken und ihrem Status als umworbene Abnehmer, dass es nicht um die Kosmetik an bestehenden Maßnahmen gehen kann, sondern darum, einen Gestaltungsrahmen zu entwerfen, der neue, auch durchaus unkonventionelle Wege beschreitet. Dieser Gestaltungsrahmen setzt sich integral aus drei Eckpfeilern zusammen: Kundenmanagement, Vergütungsmanagement und Informationsmanagement. Abbildung 1 zeigt, inwiefern sich mit ihrer Hilfe die Bearbeitung des Spannungsfeldes strukturieren lässt. Bei jedem Eckpfeiler steht eine Mediationsvariable im Vordergrund. Im Bereich Kundenmanagement ist dies die Kundenbindung, weshalb es am Pol langfristiger Kundennutzen ansetzt. Über die Analyse des Kundennutzens werden Kundenbindungsmaßnahmen entwickelt, welche im Idealfall (Bsp.: Bindung ertragsstarker Kunden) den Ertragsdruck der Banken senken helfen. Das Vergütungsmanagement als interne Maßnahme zielt auf die Reduzierung des kurzfristigen Ertragsdenkens der Mitarbeiter ab. Dies kann dazu führen, dass im Idealfall eine Kongruenz zwischen den Interessen von Kunde und Bank entsteht, da die Vergütungsstrukturen nicht mehr mit der Erfüllung von Kundenbedürfnissen konfligieren. Das Informationsmanagement stellt quasi eine Brücke zwischen beiden Polen dar, in deren Mitte die Transparenz als Mediationsvariable steht. Transparenz kann zum einen dadurch geschaffen werden, dass die Bank den Kunden mit Informationen versorgt (Push). Zum anderen muss die Bank es schaffen, dass der Kunde umfassende Informationen über sein Finanzverhalten und seine Präferenzen liefert (Pull).

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Kathrein & Co. Performance Partnerschaft

Kathrein & Co. Performance Partnerschaft a Kathrein & Co. Christoph Kraus Vorstandsvorsitzender Kathrein & Co. Die Anpassung an moderne Erfordernisse und die partnerschaftliche Einbindung unserer Kunden sind eine unserer obersten Werte. Die Wünsche

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Das Beste herausholen

Das Beste herausholen /'RICEWATERHOUsECWPERS: Das Beste herausholen International tätige Mitarbeiter Die Welt scheint näher zusammen zu rücken. Längst nicht mehr expandieren nur internationale Grosskonzerne in andere, neue

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen

Vorwort der Herausgeber Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen II Vorwort der Herausgeber... 1 Vertrauen als Erfolgsfaktor eng vernetzt mehr bewegen... 3 1 Wettbewerbsvorteile durch Vertrauen und Vernetzung... 3 2 Vertrauensaufbau durch Abbau der asymmetrischen Informationsverteilung...

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Private Equity im Mittelstand

Private Equity im Mittelstand Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Tectum Verlag Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Zugl.: Technische Universität Braunschweig, Univ. Diss. 2008 ISBN: 978-3-8288-9811-0 Tectum Verlag

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH Rating für Makler und Mehrfachvertreter Köln, Januar 2013 2 UNTERNEHMEN Telefon: 089 54838-0- Sendlinger-Tor-Platz 11 Telefax: 089 54838-199 D - 80336 München E-Mail: info@hbup.de KURZPORTRAIT Die ist

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de 10-Punkte-Plan So verbessern Sie Ihre Kundenbindung Sieben Neukunden sind für die Kompensation des Werts eines verlorenen Kunden notwendig die Akquise ist teuer. Ökonomisch denkt, wer da zuerst Maßnahmen

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank.

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Forderungen sind mehr wert: Mit BMP. Für das Kreditinstitut. Für das

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Steigerung von Vertrauen in personalisiertes Marketing WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Nicole Baumann Consultant Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr