N o v e m b e r

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N o v e m b e r 2 0 1 0"

Transkript

1 ECHO N o v e m b e r 0 0 M A I N Z E R R U D E R - M R V 7 V E R E I N Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruder-Verein e.v. Postvertriebsstück Entgelt bezahlt G 9

2 Kontoführung 0,00 Bargeld an allen Geldautomaten inländischer Volks- und Raiffeisenbanken 0,00 Mainzer Volksbank eg MVB-o.K. Das Privat-Girokonto ohne Kosten Holen Sie sich Ihr Privat-Girokonto zum Nulltarif und sichern Sie sich Euro Startguthaben! Sprechen Sie uns an unsere Berater informieren Sie gern! Sie sind noch kein MVB-Kunde? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Umzug-Service: Wir unterstützen Sie bei der Umschreibung Ihres Zahlungsverkehrs auf die neue Bankverbindung! ) Voraussetzungen: Regelmäßiger Lohn-, Gehalts- bzw. Renteneingang, Nutzung der Selbstbedienungseinrichtungen, Mitgliedschaft bei der Mainzer Volksbank eg. ) Kostenlose Bargeldverfügung an allen Geldautomaten inländischer Volks- und Raiffeisenbanken ab einem regelmäßigen, monatlichen Habenumsatz von mindestens.00 EUR. ) Die Prämie in Höhe von EUR wird pro Neukunde einmalig bei Neueröffnung eines MVB-o.K.-Kontos gezahlt. Voraussetzung für die Prämie: mindestens drei Monate Lohn-/ Gehalts-/ Renteneingang. Angebot freibleibend. Stand: Februar 00 0 Filialen/SB-Center Mobile Berater Telefon-Banking Internet

3 M A I N Z E R Erste Seite... Inhalt MRV Echo. Jahrgang Nr. November 00 R U D E R - M R V 7 V E R E I N Anlauf holen fürs Treppchen Günther, Schmidt und Koch fahren nach Neuseeland zur WM (Halb)Rund um den Genfer See 6. Ausgabe der Tour du Léman durch Regen und Wind erschwert Baltic-Cup 9 x Gold und x Silber in Hamburg Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia 0 Maria Ward-Schule und Mainzer RV unterwegs Ländervergleichskampf Regensburg MRV-Nachwuchs tritt für Rheinland-Pfalz an Sommerwanderfahrt Rund ums Bootshaus Teil der großen Berichts der Freizeitgruppe TC-MRV MRV-Familie Impressum Regattakalender Trainingszeiten 7 Termine 00.. Jahresabschlussfeier des TC-MRV, Domherrenhof, Essenheim.. Siegesfeier, Bootshaus, 9:00 Uhr.. 6. Talentecup Rheinland-Pfalz, Turnhalle Gustav-Stresemann-Schule.. Herrenabend, Goldsaal im Hilton

4 Rennrudern Anlauf holen fürs Treppchen Silke Günther, Sebastian Schmidt und Jonathan Koch fahren nach Neuseeland zur WM Gleich drei heiße Eisen hat der Mainzer Ruder-Verein (MRV) bei den Weltmeisterschaften vom. Oktober bis 7. November im neuseeländischen Hamilton im Feuer. Am Abend des.9. wurden Silke Günther, Sebastian Schmidt und Jonathan Koch von OB Jens Beutel und den Vereinsoberen im Hilton-Hotel feierlich verabschiedet. Ich hoffe, dass wir drei große Sieger haben werden, sagte MRV-Vorsitzender Jürgen Petry. Der Oberbürgermeister schloss sich den guten Wünschen an und lobte den engen Zusammenhalt, den man in diesem Traditionsverein immer wieder verspürt. Aussichtsreichster Medaillenkandidat ist sicherlich der Jahre alte Sebastian Schmidt, der mit dem Deutschland-Achter schon alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt einmal abgesehen von einer Olympia-Medaille, die 0 in London folgen soll. Auf dem Lake Karapiro wollen wir unseren Titel verteidigen, sagte der gebürtige Wiesbadener. Wir sind seit zwei Jahren ungeschlagen, reisen als amtierender Welt- und Europameister an. Als schärfste Konkurrenten sieht der,90 Meter große und 90 Kilo schwere Modellathlet Neuseeland, Australien, Kanada und die USA an. Jetzt beginnt die heiße Phase der Vorbereitung. Den letzten Schliff holen wir uns in Sacramento in Kalifornien. Auch Silke Günther, die seit Anfang des Jahres im MRV Leibchen auf Medaillenjagd geht und neben Mainz auch noch in Wetzlar trainiert, wirkte cool. Zweimal ist die -Jährige schon Weltmeisterin geworden, in Neuseeland will Günther mit dem Frauen-Achter zumindest wieder auf dem Treppchen stehen. Sie ist die einzige noch aktive Rudererin, die weiß, wie man eine Goldmedaille im Achter gewinnt, sagt Landestrainer Robert Sens. Neun Jahre jünger als die kaufmännische Angestellte aus dem hessischen Hungen ist KÖBIG Damit Ihnen beim Bauen nichts aus dem Ruder läuft. Baustoffe für Hoch- und Tiefbau, Innenausbau, Bäder, Sanitär, Fliesen, Heizungen, Gartengestaltung. Besuchen Sie uns in: Mainz Frankfurt/Main (x) Alzey Brauna/Sachsen Bürstadt Eisenberg Imsweiler Koblenz Nackenheim Wiesbaden-Biebrich

5 Rennrudern Jonathan Koch, der noch bis Jahresende für die Gießener Ruder-Gesellschaft startet, aber schon seit einem Jahr in Mainz unter den Fittichen von Sens trainiert, in den er großes Vertrauen setzt. Auch für Jonathan muss das Ziel eine Medaille sein, betonte Sens, der Koch gemeinsam mit dessen Heimtrainer Marc Krömer coacht. Der bislang größte Erfolg des, Meter langen und 7, Kilo schweren Athleten, der eventuell auch im leichten Doppelvierer agieren wird, war Rang vier bei der WM 007. Dass ich Platz eins schaffe, davon gehe ich nicht aus, zwischen Platz zwei und neun ist alles möglich. Noch wohnt der -Jährige, der an der Johannes Gutenberg-Uni ein Sportstudium beginnen wird, in einer WG in der Oberstadt. Sobald das neue MRV-Bootshaus fertig ist, will Koch dort ein Zimmer beziehen. AZ E L E K T R O LÖRLER L I C H T R A U M Kreative Lichtideen! Kompetente Lichtberatung! Professionelle Lichtinstallation! Besuchen Sie uns:.600 qm Ausstellungsfläche und unser kompetentes Beratungsteam erwarten Sie! Öffnungszeiten: Februar - September Mo. - Fr. 09:0 - :0 Uhr Sa. 09:0 - :00 Uhr Oktober - Januar Mo. - Fr. 09:0 - :0 Uhr Sa. 09:0-6:00 Uhr Elektro Lörler GmbH Weberstraße A 0 Mainz-Weisenau Tel Fax

6 Rennrudern (Halb-)Rund um den Genfer See. Ausgabe der Tour du Léman durch Regen und Wind erschwert / von Simon Schiml Am. September fand die alljährliche Langstreckenregatta auf dem Genfer See statt. Aus Mainz machten sich Markus Neumann und Simon Schiml auf, um zusammen mit dem Ex-Mainzer Jochen Domscheit (jetzt Stuttgart-Cannstatter RC) sowie Henning Osthoff (RC Hamm) und Olaf Behrend (Ulmer RC Donau) an dieser einmaligen Veranstaltung teilzunehmen. Die Aufgabe: im gesteuerten Gig-Doppelvierer 60 km non-stop einmal rund um den See zu rudern, und das auch noch möglichst schnell! Bei Ankunft am Veranstaltungsort in Genf am Freitag regnete es bereits in Strömen. Trotzdem musste erst einmal das Boot für den bevorstehenden Tag präpariert werden. So wurden Bug, Heck und Ausleger mit gefühlten km Klebeband abgeklebt und seetauglich gemacht; am Steuermannsplatz wurden Boxen für die Verpflegung während des Rennens montiert und eine elektrische Pumpe installiert. Außerdem bekam jedes Boot vom Veranstalter ein Blinklicht und einen Radar-Reflektor ausgehändigt, damit auch für die Sicherheit auf dem See gesorgt war. All das geschah bei unverändert starkem Regen, was bereits nichts Gutes für das bevorstehende Rennen vermuten ließ. Am Abend fand beim Veranstalter der Regatta, der Société Nautique de Genève, ein Empfang zur Begrüßung aller Teilnehmer statt. Dabei kam dann auch der eigens engagierte Meteorologe zu Wort, der allerdings ebenfalls wenig optimistisch klang ( It s going to be really, really tough! ): es war auch für den Samstag Regen zu erwarten, immerhin etwas weniger als am Freitag. Schlimmer jedoch war der angekündigte Wind, welcher am Vormittag noch als Schiebewind für das Rennen zu erwarten war, Nachmittags jedoch als starker Nordwind den Rückweg am Südufer des Sees entlang stark erschweren könnte. 6

7 Rennrudern Der nächste Tag brachte wie angekündigt zunächst weiteren Regen und für die erste Hälfte der Runde (von Genf bis Montreux entlang des Nordufers) leichten Schiebewind aus südwestlicher Richtung. Das mit 7 Booten größte Feld in der Geschichte der Regatta wurde pünktlich um 9:00 Uhr gestartet. Bereits auf den ersten Kilometern konnten wir uns an die Spitze setzen, dicht gefolgt von einer Renngemeinschaft aus Großbritannien, Portugal und der Schweiz. Diese musste sich jedoch nach etwa 0 km dem zunehmenden Wind und den immer höher werdenden Wellen geschlagen geben, und schied damit als erstes Team aus dem Rennen aus. Dahinter gelang es einem Boot aus Argenteuil/Angers/Genf den Anschluss zu uns zu halten. Bei weiterhin regnerischen und windigen Bedingungen konnten wir den Abstand jedoch kontinuierlich vergrößern, sodass unser Vorsprung bei der Streckenhälfte fast 0 Minuten betrug. Kurz vor Montreux am östlichen Ende des Sees erreichte uns dann die Entscheidung der Rennleitung, auf dem selben Weg zurück zu fahren, also nicht am Süd- sondern wieder am Nordufer des Sees entlang nach Genf. Der Wind wehte inzwischen wie angekündigt aus nördlicher Richtung, sodass sich der Rückweg im Windschatten des Nordufers vergleichsweise angenehm gestaltete, zumal auch kein Regen mehr fiel. Erst die letzten 0 km bis zum Ziel fuhr der Wind dann wieder störend über den See, sodass das Rennen erneut durch den Kampf mit den Wellen bestimmt wurde. 7

8 Rennrudern Schließlich kamen wir um :0 Uhr mit einer geruderten Zeit von Stunden und 0 Minuten als Sieger in Genf an. Zweiter wurde ein Mix-Boot aus Karlsruhe/ Bonn/Hamm/Cork, welches sich mit einer extrem starken zweiten Rennhälfte noch vor der Mannschaft aus Argentuil/Angers/Genf platzieren konnte. Insgesamt mussten sich im Verlauf des Rennens zehn Boote den anspruchsvollen Bedingungen geschlagen geben, sodass letztendlich 7 der ursprünglich 7 Boote das Ziel erreichten. Besonders hart traf es dabei den Ludwigshafener RV, die in den Vorjahren immer einen vorderen Platz belegen konnten, und dieses Mal nur drei Kilometer vor dem Ziel aufgrund der hohen Wellen aufgeben mussten. Am Sonntag fand dann bei schönerem Wetter die Siegerehrung statt, bei der wir auch den Sonderpreis überreicht bekamen: ein vom Hauptsponsor gestifteter C-Line Vierer, der an das beste Team der letzten fünf Jahre ging. Vier von fünf Siegen von 006 bis 00 wurden dabei mit variierender Besetzung von Markus Neumann, Ein guter Tipp in letzer Minute Geschenktäfelchen aus Holz, in ein Säckchen verpackt, das beschriftet und bemalt werden kann oder der traditionelle Jochen Domscheit, Olaf Behrend (je Siege), Matthias Auer ( Siege, Karlsruher RV Wiking), Christian Klandt ( Siege, Bonner RV), Sebastian Frohn (Stuttgart-Cannstatter RC), Henning Osthoff und Simon Schiml (je Sieg) errungen. Mit einem Mittagessen bei der Société Nautique de Genève endete schließlich diese sehr spezielle. Ausgabe der Runde um den Genfer See. SSch in einer wertvollen Kunstdruckausführung Geschenk-Gutschein Geschenktafel Mo-Fr: Adventssamstage bis 900 MAINZ Große Bleiche und Schillerstraße Artikel auf fast 000m² das größte Angebot im RHEIN-MAIN-Gebiet R

9 Rennrudern Baltic-Cup Drei mal Gold im hohen Norden Foto: Stefan Moos Bei der Siegerehrung des Baltic-Cups. In der Mitte (links) Moritz Moos mit Partner Marcel Hilgers Baltic-Cup, Hamburg.0.00 JF x- A (000 m):. Deutschland 7:7,76;. Deutschland (Dorotheé Goetz, Elisaveta Sokolkova, Jessica Beer, Sophie Oksche) 7:0,6;. Dänemark 7:,9;. Norwegen 7:6,0;. Schweden :00,; JF x- A (00 m):. Deutschland (Dorotheé Goetz, Elisaveta Sokolkova, Jessica Beer, Sophie Oksche) :6,70;. Deutschland :,;. Schweden :,;. Norwegen :,60;. Dänemark :6,9; JM x A (000 m):. Estland 7:9,7;. Deutschland (Marcel Hilgers, Moritz Moos) 7:,6;. Deutschland 7:,9;. Norwegen 7:,67;. Polen 7:0,; 6. Dänemark 7:6,; JM x A (00 m):. Deutschland (Marcel Hilgers, Moritz Moos) :,;. Estland :,;. Deutschland :,77;. Russland :7,6;. Polen :7,9; 6. Norwegen :9,; 9

10 Nachwuchs Bundesfinale der Schulen in Berlin Maria Ward-Schule und Mainzer RV unterwegs / von Iris Loch Tja, das war schon schön bei der Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle den 6. Platz unserer Mädels auf der Anzeigetafel vorbeiflimmern zu sehen Souverän und sympathisch wie immer war der Auftritt der Besatzung Lisa Plötz, Lena Plötz, Ruth Eisenträger, Juliette Lembens und Anna Pelz auf dem langen See in Berlin- Grünau, dem Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia, zu dem die Mädels sich auf der Landesregatta von Rheinland-Pfalz qualifiziert hatten. Als beste Schule aus Rheinland- Pfalz traten sie gegen andere Schulen aus dem Bundesgebiet an, darunter Sportgymnasien. Die Ausbildung in der Kindergruppe des MRV hat optimal funktioniert: vom Hänger abladen (natürlich laden wir nicht nur unser Boot ab), Boot putzen (ach ja.die Läppchen!), Essenszeiten einhalten ( Nein! Es gibt jetzt noch nicht mal mehr eine Reiswaffel! Wir haben in zwei Stunden unser Rennen!) und natürlich alles, was auf dem Wasser passiert ist, ließ von Betreuerinnenseite keine Wünsche offen! Der Vorlauf sollte mindestens als drittes Boot beendet werden: sie wurden zweiter! Also am Nachmittag Zeit zum Shopping! Kultur war auch dabei, klar, unser Mittagessen haben wir mit Blick aufs Brandenburger Tor eingenommen. Zudem wurden Karin und ich nicht müde, unsere Berlin-Kenntnisse an Gut kombiniert: tolle Optik und echte Energieeinsparung! Unser neuartiges Dachsystem vereint: Photovoltaik Solarthermie Dachfenster Alles vom Experten und alles direkt aus einer Hand. An der Brunnenstube 0 0 Mainz Telefon Energieberatung Photovoltaikanlagen Dachdeckerarbeiten Dachbegrünungen Fassadenbekleidungen etc. 0

11 Nachwuchs die Mädels weiterzugeben. Danke für eure Geduld! Keine Frage war es auch, dass viel Schlaf benötigt wird, um gut zu rudern. Frühes Aufstehen gehört natürlich auch dazu, doch da sich die Regattastrecke von ihrer besten Seite zeigte (ich könnte da jetzt wieder eine Geschichte erzählen, so circa Jahre bevor ihr geboren wurdet, war ich mal... in Ordnung, ein andermal), gehört die Atmosphäre auf dem Wasser um 7 Uhr in der Früh sicher zu den eindrucksvollen Erlebnissen unserer Reise. Zurück zum Rudern: Halbfinale, gleiche Ansage, gleiches Ergebnis:. Platz. Oha, jetzt kommt man automatisch ins Rechnen und Kalkulieren und Denken und Grübeln... Eine super Präsentation, die Octopus da geboten hat und entsprechend viel Lob kam von allen Seiten (auch vom Landestrainer Robert Sens) wegen der sicheren Finalteilnahme! Wäre da vielleicht sogar eine Medaille drin? Nun denn, alles muss man ja auch nicht im ersten Jahr erwarten, sonst müssen Karin und ich in 0 allein nach Berlin fahren, weil die Ruderinnen keine Lust mehr haben. Im Finale dann kam die größere Wettkampferfahrung der Gegnerinnen zum Tragen und unsere Mannschaft erreichte in einem guten Rennen den sechsten Platz. Apropos gute Ausbildung, dass auch nach diesem sehr anstrengenden Lauf im Zielbereich die Trikots gewechselt wurden (MWS-Shirts) und ein blitzsauberes Tribünenrudern gezeigt wurde, muss wirklich noch mal sehr gelobt werden! Es waren sehr sehr schöne Tage in Berlin mit dieser Mannschaft, mit Karin Morbach, Peter und Clara Plötz. Ich habe mein JtfO- Revival nach 0 Jahren Pause sehr genossen und bin gedanklich schon mitten drin im nächsten Anlauf 0! IL

12 Nachwuchs Ländervergleichskampf Regensburg Der MRV-Nachwuchs vertritt Rheinland-Pfalz / von Karin Morbach In diesem Jahr fand der Ländervergleichskampf (Bayern, BaWü, Hessen, RLP und Saarland) in Regensburg am ersten Herbstferienwochenende statt. Dies bedeutete zunächst einmal weniger Teilnehmer aus RLP und einige Staus auf der Autobahn. Wir machten uns mit Ruderern und zwei Fahrzeugen bereits am Freitag auf den langen Weg an die Donau, überholten dabei noch den saarländischen Hänger kurz vor Regensburg und warteten dann auf die Wormser, die allerdings erst gegen Uhr eintrafen. Zum Glück wurde es recht schnell ruhig in der Turnhalle, so dass wir alle mehr oder weniger ausgeschlafen am Samstag loslegen konnten. Ayush Sharma fuhr als Junior B das erste Rennen siegreich heim, dem Josefine Range und Mira Lausen im Mädchen Zweier (LK III) als gutes Beispiel folgten. Hagen Gersie (Jung x J LG) gewann sein Rennen, ebenso der Mixed Vierer mit Paul-Alex Fuhrmann, Julius Senfter, Marnie Nyenhuis, Anna Pelz und Steuerfrau Nele Drahten. Nele Drahten (Mäd x J) lag in ihrem Rennen bis zur Hälfte in Führung, wurde jedoch von ihren Gegnern bedrängt, behielt dabei noch die Nerven, als sie zu Kentern drohte und konnte ihr Rennen immerhin noch mit dem dritten Platz abschließen. Max Berg und Tobias Hamm erruderten den. Platz (Jung x /J), ebenso wie Yannic Schwarz und Tim Kesselheim (Jung x /J). Ein weiterer Mixed Vierer mit Josefine Range, Mira Lausen, Max Berg und Tobias Hamm (Stm. Hagen Gersie) belegte den. Platz. Mit leichten Sonnenbränden ging es dann zum Abendessen und anschließenden Duschen in die Turnhalle. Am Sonntag erwartete uns wieder strahlender Sonnenschein, aber mit einem sehr Qualität und Service, für Ihr Wohlbefinden Neue Adresse ab ! Dammweg 0 Mainz Tel (06) Heizung Sanitär Klima Lüftung Kälte MSR

13 Nachwuchs Foto: Esther Dingeldey Max Berg am Steg mit Trainern Karin und Frank kalten Wind, der das Rudern doch ziemlich erschwerte. Zunächst schickten wir jedoch unserer Kinder zum Zusatzwettbewerb, um die Bootseinteilung für die Vierer- und Achter-Rennen zu füllen. Mainzer und Wormser Ruderer wurden zusammen mit Saarländern, einigen hessischen und bayerischen Ruderern mehr oder weniger wild zusammengesetzt. Das übliche hektische Treiben an nur einem Bootssteg für alle lief später jedoch ziemlich geordnet ab, da wir rheinlandpfälzische und saarländische Trainer, Mannschaften und Boote zum Betreuen aufgeteilt hatten. Der Mäd x /J mit Marnie Nyenhuis und Anna Pelz, Stm. Hagen Gersie und zwei saarländischen Ruderinnen erkämpfte einen ersten Platz, die übrigen Boote (x, +) errangen dritte und vierte Plätze. Der Mädchen Achter ( RLP, SL, BY, HE) belegte mit einem beeindruckenden Endspurt mit Marnie Nyenhuis, Anna Pelz, Josefine Range und Mira Lausen den zweiten Platz. Nachdem auch Karins Autoschlüssel in ihrem Brillenetui wieder aufgetaucht und alle Schlüsselsucher sich am Hänger zusammengefunden hatten, konnten wir uns auf den Heimweg machen, der zum Glück staufrei blieb. Leider konnten wir wegen unserer geringen Teilnehmerzahl ( rheinland-pfälzische Ruderer im Vergleich zu beispielsweise 0 bayerischen Ruderern) nur den. Platz in der Gesamtwertung erreichen, aber es waren trotzdem zwei schöne Tage bei gutem Wetter und spannenden Rennen gewesen. Ein Dankeschön gilt Familie Berg, die beim Mannschaftstransport mitwirkte. KM Lag vor der Bedrängung noch vorne: Nele Drahten Foto: Esther Dingeldey

14 Freizeitrudern Foto: Jessica Horst Sommerwanderfahrt Rund ums Bootshaus. Woche: Es kommt erstens anders und zweitens als man denkt! - von Stefanie Bohle Am Sonntag, den 0. August reiste unsere Gruppe um 6: in Mainz Hbf ab und kam gegen halb elf in Mettlach an. Nach einem kurzen Gruß an die scheidenden Erstwöchler wurden wir von Philipp und Jan, den Konstanten der Sauerkrauttour 00 (-> Absolvieren der kompletten 770 km), mit Kaffee und Frühstück als lebensrettenden Sofortmaßnahmen begrüßt; hatte doch der Großteil der Gruppe auf Grund feierlicher oder organisatorischer Tätigkeiten eine recht kurze Nacht hinter sich. Dann ging s los gen Dillingen durch das schöne Saarland, vorbei an der eindrucksvollen Villeroy & Boch-Fabrik und weiteren geschichtsträchtigen Gebäuden. Haben Spaß: Jan, Sven und Moni Ohne nennenswerte Zwischenfälle erreichten wir - nach Durchfahrt durch den Yachthafen - den angestrebten Kanuclub. Landdienst Daniel, der sich mit Kaffee und Spezialitäten der Region bei Laune gehalten hatte, wies uns in die Gebäude des Clubs ein. Für Bettschläfer gab es sogar die Gelegenheit, in den Gasträumen zu nächtigen, was auch gern angenommen wurde. Die Hartgesottenen (stattliche ca. / der Gruppe) stellten ihr Zelt auf der Wiese neben der Bundesstraße auf und wurden am darauffolgenden Morgen liebevoll durch den städtischen Mähdienst geweckt. Doppelt und dreifach entschädigt wurden wir durch DAS Frühstück Deluxe schlechthin: Nebst frischen Brötchen und riesigen Wurst- und Käseplatten beinhaltete es Cremont, Ei mit Lachs und Rührei, so dass kurzzeitig in Erwägung gezogen wurde, die gesamte Etappe dort zu verbringen. Da aber der Ruf der Saar lauter war, ging es weiter nach Saarbrücken mit dem Ziel Ruderclub Saar (der übrigens am./9. September sein -jähriges Jubiläum feiert und sich über Besuch aus Mainz sehr freuen würde: Von den Saarbrückern wurden wir zwar überrascht, aber dennoch sehr herzlich willkommen geheißen. Zunächst bekamen wir den Jugendraum als Nachtquartier zugewiesen. Als dann aber noch ein Paddelsextett aus Bayern mit der Bitte um Asyl auftauchte, wurden wir in die altehrwürdigen Vereinsräume mit Flügel, Bar, Gastronomieküche, Sonnenterasse und Grill upgegradet. Rudern verbindet eben! Von Dominik sicher instruiert nahmen Landdienst Nina und Steffi den Weg nach Übernachtung mit Stil: Steffi, Sven, Daniel, Philip Foto: Jan Schirawski

15 Ein kleiner Kurzurlaub in stilvoller Atmosphäre Mit frischen Speisen und lokalen Weinen Auf der direkt am Rhein gelegenen Terrasse des Hilton Mainz können Sie Energie tanken und ein wunderbares Panorama erleben wie nirgendwo sonst in Mainz. Ein reiches Angebot an ausgesuchten Gerichten lädt zum Verweilen ein. Probieren Sie unsere neuen Salat Specials oder genießen Sie frischen Fisch und Meeresfrüchte vom Grill. Beginnen Sie Ihre kulinarische Reise unter 06. Der idyllische Innenhof im Hilton Mainz City lädt ein, den Abend bei einem Glas Rheinhessenwein und unseren hausgemachten Flammkuchen ausklingen zu lassen. Auch mittags verwöhnen wir Sie mit täglich wechselnden Tagesgerichten. Besuchen Sie uns und seien Sie überrascht von der wohltuenden Ruhe und Gemütlichkeit fern ab des geschäftigen Innenstadtlebens. Ihren Tisch reservieren Sie unter 06 7.

16 Freizeitrudern Frankreich auf, um sich durch die kulinarischen Feinheiten des Nachbarlandes für das abendliche Grillen (denn dieser Essenswunsch wurde mehrfach und lautstark geäußert) inspirieren zu lassen. Nach dem ausgedehnten Abendessen müdete uns Dominik noch zu einem Streifzug durch Saarbrücken auf. Entsprechend spät starteten wir dienstags mittags gen Sarreguemines. Zwecks Übernachtung verließen wir den heimeligen Saar-Kohle-Kanal zu einem Abstecher auf die Blies. Zu später Stunde und nach einer abenteuerlichen Umtrageaktion erreichten wir den Ruderclub Sarreguemines. Dort warteten bereits Jan und Johannes mit einem unglaublichen (!)-Gänge- Menü auf uns. Bei der nächsten Tour sollten wir eventuell Sterneköche einladen, um diesen eine Weiterbildung zu ermöglichen! Gourmetessen in Frankreich: v.l.n.r.: Philip, Sven S., Moni. Jessi, Nina, Steffi, Dominik, Sven Z., Walter, Daniel Mittwochs hieß es bereits Abschied nehmen - Sven musste uns verlassen. Dafür bereicherten uns Annika, Dirk und Jürgen. Zurück von der Blies verpassten wir die Abzweigung zum Saar-Kohle-Kanal und blieben auf der alten Saar, was uns aber erst im Laufe des Tages klar wurde. Die Saar gilt auf diesem Abschnitt in Fachkreisen als Foto: Jan Schirawski VW-Vertragshändler für Pkw und Nutzfahrzeuge Service Inspektion / Reparatur Ersatzteile & Zubehör...denn der Service unterscheidet! Rheinallee 90 und 0 Mainz Telefon (0 6 )

17 Freizeitrudern Foto: Jürgen Hehl Foto: Jürgen Hehl Trekking statt rudern: Sven, Nina, Walter, Moni, Jan nicht ruderbar. Bis jetzt! Getreu dem Motto: Einfach kann jeder! entschieden wir uns für dieses bislang unbekannte Gewässer. Streckenweise mussten aufgrund niedrigen Wassers die Boote zu Fuß durch das Wasser Mal wieder ein Wehr: Dirk, Philip, Daniel, Steffi, Johannes, Annika gezogen und so einige Wehre überwunden werden. Unsere Wanderfahrt entwickelte sich hier regelrecht zu einer Trekkingtour! Nach Durchrudern atemberaubender Landschaft auf dem Rinnsal landeten wir an einer Kuhwiese an. Landdienst Jessi und Dominik hatten bereits Großartiges geleistet: Dank der wanderfahrtsüblichen Währung hatten sie uns nicht nur ein zentral gelegenes Quartier auf einer Wiese gesichert, sondern auch dem Bürgermeister die Schlüssel für den Gemeinderaum abgeluchst, so dass wir des Morgens die sanitären Anlagen nutzen konnten. Als special guest entsandte uns der Bürgermeister auch noch eine Reporterin der französischen Tageszeitung DNA, die zwecks Sommerlochüberbrückung einen Artikel über uns verfasste. Auf diesen - mitsamt Foto warten wir gespannt! Das Frühstück nahmen wir auf Grund eines seit der Nacht anhaltenden kräftigen Regengusses unter dem Vordach des Gemeindehauses zu uns. Gerade als wir uns entschlossen hatten, dass es keine Rolle spielt, ob wir aktiv nassgeregnet oder passiv durch das Tragen bereits nasser Kleidung erfrischt wurden, hatte Petrus ein Einsehen und schloss seine Schleusen. Weiter ging s entlang der Mäander der Saar mit ihren zahlreichen Überraschungen. Impressionen hierzu können auf der Homepage gewonnen werden. Erwähnt sei an dieser Stelle auch der selbstlose Einsatz der 7

18 Freizeitrudern Foto: Sven Svensson Feuerwehr von Saaralb, die sich an unserer denkwürdigen Umtrageaktion beteiligte. Nach abenteuerlichen Fahrten (und Wendemanövern) durch völlig schilfbewachsene Abschnitte trafen wir auf Moni und Sven, die den wohl anstrengendsten weil absolut interaktiven Landdienst hatten. Hier ist endgültig Schluss mit der Saar Des Watens müde zog Dominik los, um Kulturenaustausch zu betreiben, und kam prompt mit einem ortansässigen Landwirt und dessen Traktor und Hänger zurück. Diesem freundlichen Landsmann auf ewig zum Dank verpflichtet luden wir den gesamten Inhalt der Boote auf den Anhänger um und schulterten einmal mehr unsere Boote. Der Name WANDERfahrt hat während dieser Tour wohl eine völlig neue Bedeutung erlangt! Nach Umsetzen auf den Saar- Kohle-Kanal ließen wir die Boote dort zurück und liefen mitsamt dem von Daniel geschulterten einsamen Skull zum Campingplatz am See. Wohl noch nie hat ein Eintopf so gut geschmeckt, zumal wir ihn unter einer Straßenlaterne mit Blick auf den See zu uns nahmen. Nachdem das Spülen in der Wäsche statt der eigentlichen Spülschüssel stattgefunden und wir uns den Unwillen einer Foto: Monika Krümpel Alles am Dach: - Terrassenerneuerungen - Dachrinnen und Fallrohre - Dachreparaturen - Dachbegrünung - Velux Fenster - Metalldächer - Kaminverkleidungen - Steildacherneuerung - Flachdacherneuerung Preiswert mit uns vom Fach Die Feuerwehr hilft Dauercamperin zugezogen hatten, gingen wir alsbald wieder aufs Wasser und dem vermeintlich stressigsten Tag der Tour entgegen. Da es aber anders kam, entpuppte sich auch dieser als ein angenehmer Rudertag. Statt den Tag nur mit Umtragen zu verbringen, konnten wir unerwartet viele Schleusen benutzen. Philipp und Walter bewältigten den organisatorisch schwierigen Landdienst bravourös und schafften es, Dominik, Nina und Steffi zur Bahn hin- und Rosa von der Bahn abzuholen, zum zweiten Mal hieß es also, Abschied nehmen. Am Samstag, dem. August wäre der wohl interessanteste Teil der gesamten Tour gekommen: Zwei Schifffahrtstunnel (7 m und 00 m) und das Schiffshebewerk Saint- + Reparaturen und Dachsarnierung GmbH Friedrich-Koenig-Str., 9 Mainz Tel.: 70

19 Freizeitrudern Foto: Jan Schirawski Der freundliche Landwirt packt an Louis/Arzviller. Vor dieses Vergnügen hat uns aber Gott in Frankreich die Behörden gesetzt. Seit drei Jahren gilt hier ein Durchfahrverbot für Ruderboote. Wir hoben die Boote aus dem Wasser, um sie am nächsten Tag mit dem Bootshänger, den hoffentlich die neue Mannschaft mitbringt, hinter das Schiffshebewerk zu transportieren. Im Hinblick auf die Küche und auf den Foto: Dominik Schmidt Hat irgendjemand die Schleusen gezählt? sportlichen Workout, der vom Rudern aufs Wandern und Tragen verlagert wurde, hat diese Fahrt sicherlich völlig neue Maßstäbe gesetzt. Toll wars, und vielen Dank noch einmal den Organisatoren, die diese eigentlich nicht ruderbare Strecke für uns dennoch passierbar gemacht haben!!! SB 9

20 Der besondere Service von LOTTO: Lotto und GlücksSpirale sicher im ABO-SPIELen 6/0 Spielteilnahme ab Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym). Losnummer GlücksSpirale Spiel SUPER 6 Laufzeit (Wochen) Bitte Teilnahmebedingungen in den LOTTO-Annahmestellen beachten! *Theoretische Chance auf den Höchstgewinn: zu * Spielteilnahme ab Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym) Losnummer GlücksSpirale Spiel SUPER Superzahl ja nein 0 ja nein Ziehungstage Sa + Mi / Mi + Sa 9 6 Nur Mittwoch Nur Samstag Laufzeit (Wochen) Bitte Teilnahmebedingungen in den LOTTO-Annahmestellen beachten! Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, Ferdinand-Sauerbruch-Str., 607 Koblenz ja 9 Anträge und weitere Informationen in Ihrer Annahmestelle nein ja nein Ziehung am Samstag ja Lotto Rheinland-Pfalz GmbH, Ferdinand-Sauerbruch-Str., 607 Koblenz 9 7 nein 9 6/0 Spielteilnahme ab Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym).

21 TC-MRV Termine Mannschaftstraining TC-MRV 00 Während der Neubaumaßnahmen weicht der Spielbetrieb des TC-MRV zugunsten der Ruderer und Tennisspieler auf die Anlage des TSC Mainz, Ebersheimer Weg, Mainz aus. Wir integrieren uns in den Spielbetrieb des TSC Mainz. Für uns sind die Plätze 9, 0 und vorgesehen. Platzreservierungen für den Folgetag werden täglich in der Zeit von Uhr von Herrn Besch entgegengenommen. TSC Mainz e.v., Ebersheimer Weg, Mainz Tel.-Nr. 06/ 7 7 Fax-Nr. 06/ 7 Mail-Adresse: Für weitergehende Rückfragen stehen unser Sportwart Peter Haupt unter 06 / 9 0 oder unser Trainer Manfred Müller unter 0 / 97 6 zur Verfügung.

sofort! Machen Sie mehr aus Ihren eigenen vier Wänden! MVB Haus-Sofortkredit Kreditentscheidung Renovieren / Sanieren / Modernisieren

sofort! Machen Sie mehr aus Ihren eigenen vier Wänden! MVB Haus-Sofortkredit Kreditentscheidung Renovieren / Sanieren / Modernisieren M R V Machen Sie mehr aus Ihren eigenen vier Wänden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kreditentscheidung sofort! Wir machen den Weg frei. MVB Haus-Sofortkredit Renovieren / Sanieren / Modernisieren

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jahreshauptversammlung. M ä r z 2 0 1 1. MRV 11.3. um 19:00 Uhr TC-MRV 24.3. um 19:30 Uhr. jeweils im neuen Bootshaus

Jahreshauptversammlung. M ä r z 2 0 1 1. MRV 11.3. um 19:00 Uhr TC-MRV 24.3. um 19:30 Uhr. jeweils im neuen Bootshaus ECHO M ä r z 0 M A I N Z E R Jahreshauptversammlung MRV.. um :00 Uhr TC-MRV.. um :0 Uhr jeweils im neuen Bootshaus R U D E R - M R V V E R E I N Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des

Mehr

O k t o b e r 2 0 1 1

O k t o b e r 2 0 1 1 ECHO O k t o b e r 0 Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruder-Verein e.v. www.mainzerruderverein.de mrv-echo@mainzerruderverein.de Postvertriebsstück Entgelt

Mehr

J u l i 2 0 1 0. Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruder-Verein e.v. M R V 1878

J u l i 2 0 1 0. Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruder-Verein e.v. M R V 1878 ECHO J u l i 0 0 M A I N Z E R R U D E R - M R V V E R E I N Monatliche Mitteilungen des Mainzer Ruder-Vereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruder-Verein e.v. www.mainzerruderverein.de mrv-echo@mainzerruderverein.de

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

M ä r z 2 0 1 0. Monatliche Mitteilungen des Mainzer Rudervereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruderverein e.v.

M ä r z 2 0 1 0. Monatliche Mitteilungen des Mainzer Rudervereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruderverein e.v. ECHO M ä r z 2 0 1 0 Monatliche Mitteilungen des Mainzer Rudervereins und des Tennis-Clubs Mainzer Ruderverein e.v. www.mainzerruderverein.de mrv-echo@mainzerruderverein.de Postvertriebsstück Entgelt bezahlt

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 17.07.2012 IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 Andri Bischoff Bereits um 8:15 Uhr trafen wir uns auf dem Flugplatz Grenchen vor dem Tower. Gespannt warteten wir auf unser Taxi nach Frankfurt.

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Städtereise durch Sachsen-Anhalt von Halle nach Magdeburg

Städtereise durch Sachsen-Anhalt von Halle nach Magdeburg Städtereise durch Sachsen-Anhalt von Halle nach Magdeburg Ende Mai 2014 starteten Ruderinnen aus Berlin, Bernburg, Gießen, Greifswald, Hamburg, Laufen am Neckar, Magdeburg, Oldenburg und Rosslau in Halle

Mehr

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Eintrag v. 19.12.2011 Eintrag v. 15.11.2011 Hüttengaudi mit Fair Dynamite Unsere Fanclub-Kollegen aus Bünde laden die Bayern-Freunde zur gemeinsamen Weihnachtssause

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Fischereiverein Fischwaid München e.v. Frankfurter Ring 97, 80807 München, Tel.: 089 / 3599596, www.fischwaid-muenchen.de, post@fischwaid-muenchen.

Fischereiverein Fischwaid München e.v. Frankfurter Ring 97, 80807 München, Tel.: 089 / 3599596, www.fischwaid-muenchen.de, post@fischwaid-muenchen. Jugendzeltlager des Fischerei Verbandes Oberbayern 2015 HABEMUS CHAMPION! Ein Jungfischer der Fischwaid München erzielte in diesem Jahr einen hervorragenden dritten Platz in der Gesamtwertung und darf

Mehr

Lektion 3. halb. Wie spät ist es? Es ist zwanzig nach fünf. Wie bitte? Ich verstehe nicht. Wie viel Uhr ist es? Es ist jetzt siebzehn Uhr zwanzig.

Lektion 3. halb. Wie spät ist es? Es ist zwanzig nach fünf. Wie bitte? Ich verstehe nicht. Wie viel Uhr ist es? Es ist jetzt siebzehn Uhr zwanzig. Lektion 3 Viertel Viertel CD 29 halb offiziell inoffiziell zwei Uhr zwei zwei Uhr fünf fünf nach zwei zwei Uhr fünfzehn Viertel nach zwei zwei Uhr fünfundzwanzig fünf vor halb drei zwei Uhr dreißig halb

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Přepisy poslechových nahrávek v PS

Přepisy poslechových nahrávek v PS 2 Lekce, 4 Lampe, Fahrrad, Gitarre, bald, da oder, kommen, Foto, toll, Monopoly und, du, Fußball, Rucksack, Junge 3 Lekce, 5 Wie heißt du? Ich bin Laura. Und wer bist du? Ich heiße Nico. Woher kommst du?

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien

Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien Es ist der 11.04.2013. Pünktlich um 7:oo Uhr startet unser Flieger von Köln in Richtung Wien. Nach nur 1:30 Uhr setzen wir zur Landung an. Mit dem City

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

14. Potsdamer Schlösserfahrt

14. Potsdamer Schlösserfahrt Wassersportfreunde Pirschheide e. V. - Abteilung Kanu, Potsdam 14. Potsdamer Schlösserfahrt 31. Mai 01. Juni 2014 Veranstalter Wassersportfreunde Pirschheide e. V. Abt. Kanu Bootshaus: An der Pirschheide

Mehr

Was Treibt einen Menschen, solche langen Strecken zu laufen? Am zweiten Osterfeiertag um Viertel vor vier Uhr morgens stehe ich auf, um eine Gruppe Leute zu begleiten, die es sehr nötig haben 120 km um

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Ausbildung bei. Deine Zukunftschance. Mitten. Leben

Ausbildung bei. Deine Zukunftschance. Mitten. Leben Ausbildung bei Deine Zukunftschance Mitten im Leben Durchstarten! Mit Engagement und Leistungswillen in eine ausbaufähige Zukunft. So viel zu uns Die J. N. Köbig GmbH ist eines der größten Baustoff-, Fliesen-

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Drachenbootfreunde, wir freuen uns, Ihnen in diesem

Mehr

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching BAYERISCHER LEICHTATHLETIK- VERBAND E.V. Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching Der Bayerische Leichtathletikverband e.v. und der VfR Garching, Abtl. Leichtathletik

Mehr

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die Fürs leibliche Wohl wird bei den Sparkassen-Callcenter-Qualitätstagen (was für ein Wort!) bestens gesorgt. In jeder Pause kommen Kaffee, Cola und andere Getränke auf den Tisch, dazu gibt es je nach Tageszeit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Akademischer Ruder-Club Rhenus Sportheim e.v. Pressemeldung

Akademischer Ruder-Club Rhenus Sportheim e.v. Pressemeldung Pressemeldung Europäische Rheinregatta 2014: Sonne, Wellen und vor allem viel Wind Die 23. EuropäischeRheinRegatta EUREGA des Bonner Ruder-Vereins 1882 e.v. (BRV) fand am 3. Mai 2014 statt. Bei dieser

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt!

Skiausflug vom ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Skiausflug vom 19.-21.02.2016 ins Grödnertal in Südtirol Die etwas andere Heimfahrt! Nachdem es allen letztes Jahr so sehr im Grödnertal gefallen hat, buchte ich bereits im Februar 2015 nochmals das gleiche

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998)

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Die Deutsche Sportjugend (dsj) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Französischen

Mehr

Reisebericht. Traditionelle 8. internationale AWO-Südharz-Mädchensportfahrt Juni 2013 Bačkov Slowakei

Reisebericht. Traditionelle 8. internationale AWO-Südharz-Mädchensportfahrt Juni 2013 Bačkov Slowakei Reisebericht Traditionelle 8. internationale AWO-Südharz-Mädchensportfahrt 01.-04. Juni 2013 Bačkov Slowakei Sonnabend, Kindertag - 08.00h starteten wir sechs Auserwählten (Nunu, Franzi, Laura, Cassy,

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen

Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen Juli/August Vorwort von Berthold Barthel Hallo Liebe Mitglieder, unser Sommernachtfest war, obwohl in diesem Jahr das Wetter nicht mitspielte, ein Erfolg.

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

der Katholischen Jugend Unkel

der Katholischen Jugend Unkel Pfingstzeltlager der Katholischen Jugend Unkel 2016! Du hast Spaß an wilden Abenteuern und möchtest Wickie und die starken Männer kennenlernen? Außerdem würdest du gerne ein neues Land entdecken und selber

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch Laufsportclub Wil Januar 2011 Januarloch Winter, Januar und LSC Monatsbericht. Der wird meistens ziemlich dünne, denn im Januar ist läuferisch kaum etwas los und doch, Sport betreiben lässt sich ganz spassig

Mehr

AUSSCHREIBUNG. RUDER - CLUB BIGGESEE e. V. 39. BIGGESEE - RUDERREGATTA

AUSSCHREIBUNG. RUDER - CLUB BIGGESEE e. V. 39. BIGGESEE - RUDERREGATTA AUSSCHREIBUNG RUDER - CLUB BIGGESEE e. V. 39. BIGGESEE - RUDERREGATTA am Samstag, den 02. und Sonntag, den 03. Juli 2016 auf dem Obersee des Biggesees in Olpe-Kirchesohl A. Bedingungen für das KURZSTRECKEN

Mehr

Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen

Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen Der LKC ler Vereinszeitung des LKC Ludwigshafen April 2015 Vorwort von Berthold Barthel Hallo Liebe Mitglieder, jetzt geht die Paddelsaison richtig los wir waren auf den ersten Regatten und das Anpaddeln

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte. Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.. Unser Motto 2015 18. LUWEX die Hufkapsel Von Donnerstag an werden

Mehr

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller Matsch sein und dann muss ich mir immer die Hände waschen.

Mehr

efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club

efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club Bedienungsanleitung Allgemeine Hinweise: Das Papier-Fahrtenbuch wird ab 01. Januar 2006 im Berliner Ruder-Club durch das elektronische Fahrtenbuch

Mehr

LINGUA TEDESCA. Esempi di prove d esame per la licenza media. Questionario

LINGUA TEDESCA. Esempi di prove d esame per la licenza media. Questionario LINGUA TEDESCA Esempi di prove d esame per la licenza media Questionario Sylvias Sprachkurs Im Sommer 20... war ich mit meiner besten Freundin Heike in England, in Torquay auf Sprachreise. Es war einfach

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Am Montag begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei!

Am Montag begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei! Am Montag 14.06.2010 begannen die National Games der Special Olympics und wir waren mit dabei! Los ging es morgens mit der S-Bahn nach Stuttgart und dann mit dem Zug nach Bremen. Begleitet wurden wir von

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Wir alle sind Ringer! Newsletter 4/5 2015 Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports Liebe Freunde und Fans des Ringkampfsports,

Mehr

KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07.

KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07. KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07.2015 Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Eltern, im Jahre 2015 bietet

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt. Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt

Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt. Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt Augustin Für die gute Sache auf dem Rad durch Deutschland Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr