GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de 1"

Transkript

1 WirtschaftsWoche NR. 023 VOM SEITE 046 Unternehmen & Märkte Kampf um die Sparer Banken Deutsche Finanzinstitute stürzen sich auf das stabile, risikoarme Geschäft mit den privaten Kunden. Sie überbieten sich mit Lockangeboten vom Girokonto bis zum Tagesgeld. Die Kunden profitieren von dem knallharten Wettbewerb durch günstige Konditionen, bekommen aber weder kompetentere Beratung noch besseren Service. Zu mir oder zu dir?das fragen sich derzeit die Mitarbeiter in den beiden Commerzbank-Filialen am Frankfurter Opernplatz. Klar ist: Eines der Häuser wird demnächst geschlossen, sodass die Kollegen unter einem Dach zusammenrücken müssen. Umzüge wie dieser stehen nicht nur am Vorzeigestandort mitten in der Finanzmetropole an: Die Commerzbank will bis Ende 2012 in der ganzen Republik knapp 400 Filialen zumachen, künftig sollen es nur noch etwa 1200 sein. Das spart Kosten, denn durch die Übernahme der Dresdner Bank im Herbst 2008 sind zahlreiche Häuser überflüssig geworden. Nach der aufwendigen Integration der Dresdner will die Commerzbank nun die Konkurrenz im Privatkundengeschäft unter Druck setzen: "Wir nutzen unser neues Potenzial und greifen an", sagt Michael Mandel, Bereichsvorstand für Privat- und Geschäftskunden. Nicht nur die Commerzbank, die sich gerade erst eines Großteils der Staatshilfen von insgesamt rund 18 Milliarden Euro entledigt hat, geht im deutschen Privatkundenmarkt in die Offensive. Nahezu alle Kreditinstitute haben das Geschäft mit den Verbrauchern zum Wachstumsfeld erklärt. "Es findet ein harter Preiskampf mit zum Teil drastischen Lockangeboten statt", sagt Georg Wübker, Partner bei der Beratung Simon Kucher. "Einige Banken sammeln aggressiv Gelder ein und gefährden damit ihre Ertragssituation." In einer aktuellen Umfrage der Beratung unter Managern von Regionalbanken sagen 76 Prozent, dass der Wettbewerb beim Angebot von Tagesgeld bereits ruinöse Züge trage, bei Girokonten waren es 72, bei Baufinanzierungen 52 Prozent. So rätselt die Branche, wie sich etwa die Höchstzinsen aufs Tagesgeld rechnen können, mit denen die spanische Santander Bank wirbt (siehe Tabelle Seite 49). beratung nur noch für reiche Das teure Buhlen um Kunden wollen die Institute mit effizienteren Abläufen bei der Abwicklung, aber auch durch Schließung von Filialen und den Abbau von Stellen kompensieren. Verbraucher profitieren daher zwar von günstigen Angeboten, müssen aber Abstriche bei Service und Beratung hinnehmen. Während individuelle Betreuung nur noch Vermögenden zuteil wird, werden Normalkunden mit Standardprodukten abgespeist. Verbraucherschützer sehen die ehrgeizigen Wachstumspläne denn auch skeptisch: "Die Ziele sind nur erreichbar, wenn die Banken Standardsortimente erstellen und diese dann mit Hochdruck in den Markt drücken", sagt Thomas Mai, Finanzexperte bei der GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 1

2 Verbraucherzentrale Bremen. "Versprechen von individuellerer Beratung sind in den meisten Fällen Augenwischerei."Bisher seien kaum Änderungen im Verhalten der Institute feststellbar. "Es bleibt dabei, dass die Banken Kunden in riskantere Produkte treiben, auch wenn diese das eigentlich nicht wollen", sagt Mai. Denn nur so können sie auskömmliche Margen verdienen. Der Verkaufsdruck auf die Banker bleibt hoch, das Kundeninteresse damit zum Teil zweitrangig. "Eine grundsätzliche Umkehr in der Vertriebskultur ist bisher kaum festzustellen", sagt Uwe Foullong, für Finanzdienstleistungen zuständiger Vorstand der Gewerkschaft Verdi. Die Absatzziele seien teilweise unrealistisch, die Vorgaben fordernd wie vor der Krise. Einzig die Sparkassen haben mit der Gewerkschaft eine Erklärung unterzeichnet, nach der das Kundeninteresse künftig im Mittelpunkt stehen soll. Bei den Großbanken laufen zumindest Gespräche, die sich nach Foullongs Angaben wegen der hohen Gewinnziele "mühsam" gestalten - auch wenn das Management den Handlungsbedarf grundsätzlich erkannt habe. Den Genossenschaftsbanken empfiehlt ihr Verband aktuell sogar eine stärker am Vertrieb orientierte Bezahlung - was Verdi heftig kritisiert. Lange gingen vor allem Direktbanken wie ING-DiBa in Deutschland auf Kundenfang. Inzwischen haben auch Großbanken wie die Deutsche Bank, die Privatkunden einst stiefmütterlich behandelte, das Geschäft neu für sich entdeckt. Es verspricht eine stabile Basis. Die Erträge schwanken weniger stark als im Investmentbanking, die Abhängigkeit von Großkunden sinkt, das Risiko wird breiter gestreut. Daher werden Spareinlagen, Fest- und Tagesgeld von den neuen Baseler Bankenregeln als Finanzierungsquellen privilegiert. Die übermäßige Abhängigkeit vom Geld- und Kapitalmarkt hat viele Banken in der Krise verwundbar gemacht. Auch knapp drei Jahre nach der Lehman-Pleite hat sich das Misstrauen nicht gelegt. Die Institute können sich nicht mehr so leicht mit Geld versorgen. Vor der globalen Vertrauenskrise stellten Versicherer, institutionelle Anleger wie Fonds und vor allem Banken untereinander bereitwillig Geld zur Verfügung. Nun sind Investoren der Illusion beraubt, dass Banken vor Pleiten sicher sind. Finanzinstitute bekommen daher nur noch Geld, wenn sie einen Risikozuschlag zahlen (siehe Grafik Seite 50). "Private Konten und Spargelder verschaffen den Instituten einen willkommenen Bodensatz an Liquidität", sagt Dirk Müller-Tronnier, Bankenexperte bei der Wirtschaftsprüfung Ernst & Young. Dabei ist der deutsche Markt mit einem auf 50 bis 60 Milliarden Euro geschätzten Ertragspotenzial zwar der größte in Europa. Aber er ist auch besonders umkämpft. Denn neben den Finanzverbünden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken buhlen nun auch die Großbanken um die Sparer. weniger erträge pro Kunde Dabei verdienen die Banken pro Kunde immer weniger. "Die Erträge in diesem Segment werden tendenziell sinken, während gleichzeitig die Kosten und die Ansprüche an die Beratung steigen", sagt Dirk Vater, Bankenexperte bei der Beratung Bain & Company. Dazu tragen auch zahlreiche beschlossene und geplante Gesetze bei, die die Kunden vor schlechter Beratung schützen sollen. Deren Sinn wird in der Branche naturgemäß angezweifelt. "Durch die Registrierung von Beratern, Beratungsprotokolle und Produktbeiblätter steigt lediglich die Bürokratie", kritisiert Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken. Einige kleinere Sparkassen haben deshalb zum Beispiel die Wertpapierberatung von Kunden am Telefon eingestellt. Die erhöhten Kosten können die Banken kaum weitergeben. "Die deutschen Kunden sind besonders preisempfindlich und kaum bereit, für Bankdienstleistungen Geld zu zahlen", sagt GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 2

3 Berater Vater. Der Preis bleibt meist das schlagende Argument. "Die Qualität von Service und Beratung können Verbraucher nur schwer vergleichen, dagegen fallen günstige Zinsen und Begrüßungsgelder sofort ins Auge", sagt Experte Müller-Tronnier. Damit sich das Geschäft trotzdem rechnet, setzten die Banken auf mehr Effizienz und Rationalisierungen. Klassische Filialmitarbeiter seien auf dem Rückzug. Seit Jahren dünnen die Banken ihr Netz aus (siehe Grafik Seite 50) und ersetzen Zweigstellen durch Selbstbedienungsstandorte. Der eigentliche Wettbewerb findet jedoch hinter den Kulissen statt, wo die Kunden im Idealfall nichts davon merken. Im internationalen Vergleich sind Einsparungen bei der Effizienz drin. Während etwa Santander im Privatkundengeschäft für jeden verdienten Euro rund 45 Cent ausgeben muss, sind es bei deutschen Instituten oft mehr als 70 Cent. Den Kostendruck sehen die Arbeitnehmer mit Sorge. "Der schleichende Prozess der Schließung von Standorten und der Auslagerung von Arbeitsplätzen wird sich fortsetzen", sagt Verdi-Vorstand Foullong. Die Commerzbank hat gerade erst das Mammutprojekt der Zusammenlegung ihrer Informatik mit der der Dresdner beendet und will damit in diesem Jahr 400 Millionen Euro sparen. Die Deutsche Bank investiert 1,4 Milliarden Euro in eine SAP-Plattform, die sie gemeinsam mit der 2012 komplett übernommenen Postbank nutzen will. Die Größenvorteile ermöglichen günstigere Angebote. Rainer Neske, Privatkundenvorstand der Deutschen Bank, avisiert ohne Angabe eines Jahres Erträge von mehr als zehn Milliarden Euro und einen Vorsteuergewinn von drei Milliarden Euro für das mit der Postbank vereinigte Privatkunden-"Powerhouse". Neben Deutscher Bank und Commerzbank hat auch Santander nach der Übernahme der Filialen der auf dem deutschen Markt gescheiterten SEB Bank und GE Capital eine relevante Größe erreicht. Auch die Targobank, die zur französischen Genossenschaftsbank Credit Mutuel gehört, will hierzulande ihre Position ausbauen. Mit ihrer geballten Kraft wollen die Riesen vor allem den bislang dominierenden Finanzverbünden Kunden abjagen. Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben zusammen im Einlagengeschäft einen Marktanteil von rund 77 Prozent. Doch in den vergangenen zehn Jahren haben sie nach Berechnungen der Beratung Investors Marketing im Einlagengeschäft fast zehn Prozentpunkte Marktanteile verloren. Profitiert haben zunächst vor allem Direktbanken wie ING-DiBa, Comdirect und die zur BayernLB gehörende DKB. Offiziell herrscht bei den Marktführern Gelassenheit. "Vor Angreifern wie der Commerzbank haben wir keine Angst", sagt Volksbanken-Verbandschef Fröhlich. In der Tat konnte sich seine Institutsgruppe, zu der auch die Sparda-Banken gehören (siehe Seite 52), dank des biedersoliden Images zuletzt über Wachstum freuen. Die Volksbanken gelten als weniger renditeorientiert und kamen ohne Staatshilfe durch die Krise. Doch auch bei ihnen hinterlässt der verschärfte Konkurrenzkampf Spuren. So hat der Verband eine Produktivitätsoffensive angekündigt, die sämtliche Abläufe effizienter gestalten soll. Zusammenlegungen und Auslagerungen in Verwaltungsbereichen und der Informationstechnik stehen aktuell auf dem Programm. Im Wettbewerb fällt auch so manches lange gepflegte Tabu. So hat etwa die Sparkasse Münsterland-Ost - mit etwa Privatkunden eines der größeren Institute - bereits vor drei Jahren anders als die meisten Sparkassen ein kostenloses Online-Konto eingeführt. Zuvor hatte das Institut in der Studentenstadt vor allem junge Kunden an die Konkurrenz verloren. Inzwischen wird dort bereits ein Viertel aller Konten im Internet geführt. "Das Angebot ist wirtschaftlich erfolgreicher als geplant", sagt Privatkundenvorstand Wolfram Gerling. Zwar seien die Erträge für die Kontoführung zurückgegangen, das Institut verdiene aber an zusätzlichen Leistungen. Bei Überweisungen mit Beleg werden zudem weiterhin Gebühren GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 3

4 fällig. Zugleich setzen die Münsterländer auf Aufklärung und Beratung. So veröffentlichen sie seit 2007 jährlich einen "Geldkatalog", der den Kunden die wichtigsten Produkte erklärt. Schon 2005 hat die Sparkasse sich vom an Einzelprodukten orientierten Verkauf verabschiedet und den Kundenbedarf als Zielgröße definiert. innovativ, aber sparsam Vor allem das Thema Altersvorsorge hält Vorstand Gerling für einen Wachstumsmarkt. Mit verkauften Riester-Banksparplänen erreichte sein Haus einen Spitzenwert innerhalb der Finanzgruppe mit dem roten S. Die Sparkasse zählt hier zu den innovativsten und erfolgreichsten Anbietern. Doch Sparzwang gibt es auch in Münster: Drei Filialen im Stadtgebiet werden demnächst zu Selbstbedienungsstandorten umgebaut. Durch die negativen Erfahrungen in der Krise sind die Kunden skeptischer geworden. Die Institute reagieren mit zusätzlichen Schulungen ihrer Berater. Grundsätzliche Änderungen sind jedoch kaum zu erwarten. Ein Konzept wie die Honorarberatung der Quirin-Bank, bei der die Kunden keine Produktprovisionen, sondern die Ratschläge des Bankangestellten bezahlen, bleibt ein mäßig lukratives Nischenangebot. Es lohnt sich nur bei vermögenderen Kunden. Der Markt teilt sich immer stärker in Banken, die anspruchsvollen Kunden mehr Beratung bieten, und Anbieter, die ihre Kunden mit Produkten von der Stange glücklich machen wollen. Dabei wird der digitale Vertrieb noch wichtiger - schon weil er für die Banken deutlich günstiger ist als der Unterhalt von Filialen. Die Zahl der Online-Konten ist in den vergangenen Jahren rasant auf fast 42 Millionen gestiegen. Hinzu kommen die vielfachen Segnungen von sozialen Netzwerken und Vergleichsrechnern im Netz. "Sie erhöhen die Transparenz über Angebote und verändern damit die Geschäftsmodelle", sagt Bain-Berater Vater. Zahlreiche Institute bieten bereits Apps genannte Miniprogramme für Smartphones an. Einige gehen auch neue Wege bei der Kontaktaufnahme zum Kunden. So will etwa die HypoVereinsbank künftig auch außerhalb der Öffnungszeiten Kunden über Video mit ihrem Berater verbinden. Vorerst bleibt aber noch die Filiale der wichtigste Verkaufspunkt. Die Commerzbank, die mit 50 Euro Begrüßungsgeld für ein neues Girokonto wirbt, will in der zweiten Jahreshälfte eine Wertpapieroffensive starten. Im Juli stellt sie den Beratern Spezialisten zur Seite, die bei der Vermarktung helfen. Auch bei Hausfinanzierungen lockt die Commerzbank mit Sonderkonditionen. Ein Teil der Tilgung wird variabel vereinbart, sodass Kunden das Geld nach persönlicher Kassenlage zurückzahlen können. Man kann nur hoffen, dass die Bank die Schuldner gründlich prüft - denn mit zu offensiv verkauften Hypothekenkrediten fing die US- Häuserkrise an. Kämpfende Riesen Wie deutsche Finanzinstitute im Wettbewerb um die privaten Kunden punkten wollen. Deutsche Bank. Mit der Übernahme der Postbank sieht sich die Deutsche Bank auf Augenhöhe mit großen europäischen Konkurrenten wie Santander und UniCredit. Im ersten Quartal verdienten die Frankfurter mit Privatkunden knapp 800 Millionen Euro vor Steuern, rund 220 Millionen stammten von der Postbank. Beide Banken teilen sich den Markt auf. Die Postbank bedient die Laufkundschaft, die Deutsche Bank die gehobenere Klientel. Mit einer gemeinsamen IT- Plattform lassen sich die Angebote zudem effizient verwalten. Problematisch könnten die unterschiedlichen Kulturen sein. Und die Postbank hält von ihren 14 Millionen Kunden nur die Minderheit für aktiv. Ob die Deutsche Bank die Karteileichen aktivieren kann, wird über den Erfolg mitentscheiden. Kunden: 24 MILLIONEN. Filialen: GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 4

5 Commerzbank. "Wir wollen im Privatkundengeschäft Synergien realisieren und Kosten senken", sagt Commerzbank-Chef Martin Blessing. Mit der Integration der 2008 übernommenen Dresdner Bank will Blessing bis Ende 2013 insgesamt 9000 Stellen streichen, schließt allerdings betriebsbedingte Kündigungen aus. Mit kostenlosen Girokonten inklusive 50 Euro Startguthaben sowie günstigen Baufinanzierungen konnte die Commerzbank ihren Konkurrenten bereits Kundschaft abjagen. So wuchs im ersten Quartal das Neugeschäft bei der Immobilienfinanzierung um 60 Prozent erzielte das Privatkundensegment allerdings ein enttäuschendes Ergebnis von 48 Millionen Euro. Schuld waren auch hohe Verwaltungskosten, die der Konzern nun reduzieren will. Kunden: 11 MILLIONEN. Filialen: Volks- und Raiffeisenbanken. Das Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken findet in der Nachkrisenzeit offenbar Anklang gewannen die im Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken organisierten Institute mehr als eine halbe Million neuer Kunden und erzielten Gewinne vor Steuern von insgesamt 4,3 Milliarden Euro. Ihre Anteile auf den umkämpften Märkten für Kredite und Einlagen bauten sie um jeweils rund vier Prozent aus. In der Provinz müssen die Genossen allerdings auf den demografischen Wandel und die Landflucht reagieren. Trotzdem soll die Nähe eine Stärke bleiben, kein Kunde auf seine Filiale verzichten müssen. Diesen Spagat kriegen die Institute nur hin, wenn sie ihre Kosten deutlich senken. Potenzial für Synergien bietet das kleinteilig organisierte Reich der Genossen an vielen Stellen. Kunden: 30 MILLIONEN. Filialen: Sparkassen. Die Sparkassen sind in allen Kategorien des Privatkundengeschäfts klarer Marktführer, auch wenn sie über die Jahre Anteile verloren haben. Zuletzt konnten sie die Entwicklung stoppen. Ihre Kunden schätzen die örtliche Nähe, die Sparkassen haben mit Abstand die meisten Filialen. Da sie im Vergleich zu Großbanken unter weniger Renditedruck stehen, halten die Kunden ihre Anlageempfehlungen zudem für konservativer. Der Verkaufsdruck ist tatsächlich geringer. Das Filialnetz verursacht jedoch hohe Kosten, preissensible Kunden wechseln zu Anbietern mit kostenlosem Girokonto. Beim Einsatz neuer Technologien hinken einige Institute der Entwicklung hinterher, was sie bei jüngeren Kunden Marktanteile kostet. Zudem belasten die aufwendigen Vorschriften zum Verbraucherschutz. Kunden: 50 MILLIONEN. Filialen: Bildunterschrift:Deutschland: Bis 2013 geplante Vertriebsinvestitionen und -maßnahmen von Banken (MAR / GEL / Grafik) Deutschland: Banken und Sparkassen: Spareinlagen und Kredite (GEL / MAR / Grafik) Deutschland: Wo Privatkunden aktuell den höchsten Zinssatz aufs Tagesgeld bekommen (GEL / Tabelle) Deutschland: Reniten von Banken- und Unternehmensanleihen 2006 bis 2011; Wettbewerbsdruck nach Geschäftsbereichen (GEL / MAR / Grafik) Deutschland: Zahl der Zweigstellen von Banken 2005 bis 2010 (MAR / GEL / Grafik) Unternehmensfacette:Produkt und Dienstleistung GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 5

6 Personenfacette:Zitat Länderfacette:Geld und Börse Werbung und Marketing Fehr, Mark Quelle: WirtschaftsWoche NR. 023 VOM SEITE 046 ISSN: Firma: Deutsche Postbank AG Deutsche Bank AG Commerzbank AG Personen: Fröhlich, Uwe Foullong, Uwe Vater, Dirk Müller, Dirk Blessing, Martin Land: Bundesrepublik Deutschland C4EUGE Dokumentnummer: WW Dauerhafte Adresse des Dokuments: A60&DOKV_DB=ZGEN&DOKV_NO=WW &DOKV_HS=0&PP=1 Alle Rechte vorbehalten: (c) Handelsblatt GmbH Mehr Selbstbedienung......weniger Filialen Bis 2013 geplante Vertriebsinvestitionenund -maßnahmen* Internet-Banking Filialvertrieb Mobiles Banking Außendienst Automaten Filialen schließen Filialen spezialisieren Filialen erweitern * in Prozent von 100 befragten Banken aus den drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft; Quelle: Steria Mummert, F.A.Z.-Institut WirtschaftsWoche Nr. 23 vom Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 6

7 Großbanken ( 2,4) Sparkassen dominieren Private Spareinlagen je Bankengruppe (in Prozent)* Regionalbanken (+12,1) 12,2 8,3 Sonstige (+2,1) 2,3 Einlagensumme: 604,3 Mrd. Euro 48,0 Sparkassen (+2,8) Landesbanken ( 2,6) Großbanken ( 3,4) Genossen gewinnen Marktanteile Kredite an Private je Bankengruppe (in Prozent)* Sonstige ( 3,5) 3,4 10,4 18,1 Kreditsumme: 1020,3 Mrd. Euro 28,4 Sparkassen (+1,6) Genossenschaftsbanken (+3,6) 29,2 Regionalbanken (+3,0) 18,4 21,3 Genossenschaftsbanken (+4,1) WirtschaftsWoche Nr. 23 vom Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 7

8 zehn MilliardenEuro gewinn von drei MilitderPostbank ver- - Powerhouse. Bank und Commerznder nach der Überrauf demdeutschen EB Bank und GE Caröße erreicht. Auch ur französischen Geredit Mutuel gehört, Position ausbauen. Kraft wollen dierielang dominierenden unden abjagen.» assen sind in allen ndes Privatkundenklarer Marktführer, n sie über diejahre. Zuletzt konnten sie en. Ihre Kunden ähe, diesparkassen meisten Filialen. Da ßbanken unter wenien,halten die Kunden gen zudem für konfsdruckist tatsächlich z verursacht jedoch sible Kunden wechostenlosem Girokon- Technologienhinken twicklunghinterher, unden Marktanteile n dieaufwendigen raucherschutz. 50 MILLIONEN Wettbewerb um Bankeinlagen Wo Privatkunden aktuell den höchsten Zinssatz aufs Tagesgeldbekommen Bank(Kontakt) Zinsabdem 1. Euro (inprozent) Die höchsten Zinsen für Bestandskunden (Einlagensicherung Bundesverband deutscher Banken) Bank 11 ( / ) 2,45 5,67 GE Capital Direkt ( / ) 2, ING-DiBa (0 69/ ) 1, CortalConsors (cortalconsors.de) 1,50 45 Volkswagen Bank direct (volkswagenbank.de) 1, HanseaticBank (0800/ ) 1,50 34 Targobank (0103/ ) 1, direkt (1822direkt.com) 1,30 komplett norisbank ( / ) 1,10 53 Die höchsten Zinsen für Neukunden* (Einlagensicherung Bundesverband deutscher Banken) Santander Bank (santanderbank.de) 2, Bank11( / ) 2,45 5,67 norisbank ( / ) 2,31 53 CortalConsors (cortalconsors.de) 2,30 45 Targobank (0103/ ) 2, ING-DiBa (0 69/ ) 2, Volkswagen Bank direct (volkswagenbank.de) 2, HanseaticBank (0800/ ) 2,20 34 maximal abgesichert pro Kunde (Millionen Euro) Die höchsten Zinsen mit gesetzlicher oder ausländischer Einlagensicherung akf bank (www.akf24.de) 2,40 0,1 BankofScotland/GB (bankofscotland.de) 2,40 0,1 NIBC Direct/NL (nibcdirect.de) 2,40 0,1 Die höchsten Zinsen bei Koppel-Angeboten Bedingung CortalConsors (cortalconsors.de) 4,50 Depotübertrag, Schließungaltes Depot CortalConsors (cortalconsors.de) 3,50 Depotübertrag von 6000 Euro Merkur Bank (merkur-bank.de) 2,75 Depotwechselvon Euro oderaufstockung 1822direkt (1822direkt.com) 2,50 Eröffnung Girokonto (1200 Euro Eingangmonatl.) * Zinssätzemeistenszeitlich befristet; Quelle:FMH-Finanzberatung,eigene Recherchen;Stand: Nr.23 WirtschaftsWoche Nr. 23 vom Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an 49 Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 8

9 Höherer Zins für Banken... Jährliche Rendite von Bank- und Unternehmensanleihen (in Prozent) 12 9 Bankanleihen...verschärft Kampf um Einlagen In welchem Geschäftsbereich ist der Wettbewerbsdruck besonders stark?* Unternehmensanleihen Retail Banking 16 Einlagengeschäft Vermögensverwaltung Firmenkunden * in Prozent von 120 befragten Banken in Deutschland; Quelle: Markit, Ernst & Young WirtschaftsWoche Nr. 23 vom Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 9

10 Rückzug aus Kostengründen Zweigstellen von Banken in Deutschland (in Tausend) Quelle: Bundesbank WirtschaftsWoche Nr. 23 vom Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - 10

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

FAQ Neuss, April 2013

FAQ Neuss, April 2013 Jagenbergstr. 1 41468 Neuss www.renault-bank-direkt.de Rund um die Uhr E-Mail-Service: www.renault-bank-kontakt.de FAQ Neuss, April 2013 1. Fragen zur Renault Bank direkt allgemein In welchem Zusammenhang

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Reinhard Messenböck, Til Klein Juli 2012 Retail Banking Revenue Pools 2012 1 Executive Summary Retail-Erträge

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Ideen für Ihr Geld. Die Santander Geldanlagen. Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de

Ideen für Ihr Geld. Die Santander Geldanlagen. Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de Ideen für Ihr Geld Die Santander Geldanlagen Santander Consumer Bank AG Santander-Platz 1 41061 Mönchengladbach santander.de 08.2014 Inhalt Die Santander Gruppe 3 Die Santander Consumer Bank AG 4 Einlagensicherung

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Es war einmal eine Bankfiliale...

Es war einmal eine Bankfiliale... Es war einmal eine Bankfiliale... 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich die Veränderungen des Bankfilialennetzes in Deutschland erschließen. 2. wesentliche Ursachen des Entwicklungsprozesses

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Angebote einholen und vergleichen

Angebote einholen und vergleichen Angebote einholen und vergleichen Manches kauft man nur einmal im Leben: eine Küche z.b. einen Treppenlift oder eine Solaranlage. In dieser Situation fällt es oft schwer, eine gute Fachfirma und einen

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 www.ksk-koeln.de Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 7. März 2013 Geschäftsjahr 2012: zieht positive Bilanz 3,2 Mrd. Euro neue Kredite vergeben davon 1,3 Mrd. Euro für Baufinanzierungen Geldvermögensbestand

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Finanzberatung: kostenlos ist richtig teuer Stimmt das? Wenn Sie krank sind, gehen Sie zum Arzt nicht

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können.

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können. die bank vom 29.07.2011 Autor: Bettina Jacobs/ Oliver Mihm Gattung: Zeitschrift Seite: 34 bis 36 Nummer: 08/2011 Rubrik: BANKING Direktbanken bleiben auf Wachstumskurs Keywords: Internet Banking, Geschäftspolitik,

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster.

Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster. 1 Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster. Ein in jeder Hinsicht dynamisches Jahr liegt hinter uns hier einige Schlagzeilen, die die Branche, die Märkte und natürlich auch

Mehr

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Presseinformation Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Symposium mit 100 Top-Entscheidern aus Banken, Sparkassen und Versicherungen / Neue Marktstudie der Investors Marketing AG mit

Mehr

Entdecken Sie unsere neue Marke. Wien, 08. April 2009

Entdecken Sie unsere neue Marke. Wien, 08. April 2009 Entdecken Sie unsere neue Marke. Wien, 08. April 2009 Marken sind überall Wir sind täglich von unzähligen Marken umgeben, entscheiden uns laufend zwischen verschiedenen Angeboten und verbinden die unterschiedlichsten

Mehr

Was Zinsprodukte taugen

Was Zinsprodukte taugen 23. April 20» Drucken SPARER BRAUCHEN AUSDAUER 22.04.2013, 15:34 Uhr von Jens Hagen Das Zinstief verlangt von den Sparern Ausdauer. Wie ein Eichhörnchen gilt es, einen Vorrat nach und nach anzusammeln.

Mehr

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Im Rahmen unserer Vergleiche interessieren wir uns nicht nur dafür, welche Banken derzeit die besten Zinsen bieten. Mindestens genauso interessant dürfte

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten!

Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten! Tatjana Ertl-Halilaj Sekretärin KreditCenter Ihre Sparkasse im Zeichen der neuen Möglichkeiten! Einfach mehr möglich machen. 025_01_Kundenbroschüre_RZ-Bonn.indd 1 Marion Siebigteroth Finanzberaterin Filialdirektion

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Ihre Vorteile mit Leasing

Ihre Vorteile mit Leasing Ihre Vorteile mit Leasing In der Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Partnern hat GRENKE vor allem ein Ziel: Langfristige und erfolgreiche Beziehungen aufzubauen, von denen alle Seiten profitieren. Das

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Juni 2010 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str. 24-26, D-60323 Frankfurt am Main www.investors-marketing.de

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Volksbank Mittelhessen 1.1 Wartezeit (Hotline) 4,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 1,0 0,0 0,0 4,2 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,1733333 Musterbewertung I. Teil 2,6000000 2. Gespräch

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Wachstumsmarkt Deutschland

Wachstumsmarkt Deutschland Wachstumsmarkt Deutschland Das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank, Mitglied des Vorstands AG Der Privatkundenmarkt in Deutschland ist attraktiv Steigender Privatkundenmarkt Wirtschaftswachstum Volumen,

Mehr

> Das Girokonto fürs Leben mit bis zu 150 Euro Prämie.

> Das Girokonto fürs Leben mit bis zu 150 Euro Prämie. > Das Girokonto fürs Leben mit bis zu 150 Euro Prämie. > Das perfekte Girokonto natürlich von comdirect. Starke Leistungen. Kostenlose Kontoführung ohne Mindestgeldeingang Kostenlose girocard und Visa-Karte

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung TOP Vermögensverwaltung AG Das TOP-Zins- Konto 100% Einlagensicherung n Schluss mit der Jagd nach den besten Zinsen K ennen Sie das? Ihre Bank bietet attraktive Zinsen allerdings nicht für Sie als treuen

Mehr

Bedeutung der privaten Banken für die deutsche Volkswirtschaft

Bedeutung der privaten Banken für die deutsche Volkswirtschaft Bedeutung der privaten Banken für die deutsche Volkswirtschaft Prof. Jörg Rocholl, Ph.D. European School of Management and Technology Prof. Dr. Sascha Steffen European School of Management and Technology

Mehr

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Pressemitteilung Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Flensburg, 14.05.2014 "Mehr Sparkasse. Das volle Programm, gleich nebenan." Das ist

Mehr

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Prof. Dr. Uwe Christians FHTW Berlin Raum HG 116 Fr., 23.1.2009 1. Empirische Ergebnisdaten für

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015

PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 PARTNERINFORMATIONEN ZUM START DES EINLAGENGESCHÄFTS SEPTEMBER 2015 OPEL STARTET ONLINE-BANK OPEL BANK BIETET AB SOFORT TAGES- UND FESTGELD Partnerinformationen Attraktive Zinsen auf www.opelbank.de Tagesgeld

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Landesbank Baden-Württemberg. Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016.

Landesbank Baden-Württemberg. Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016. Landesbank Baden-Württemberg Bilanzpressekonferenz 2016. Stuttgart, 12. April 2016. Seite 2 Das Jahr 2015 im Überblick Konzernergebnis vor Steuern (IFRS) in Mio. Euro Eckpunkte 531 473 477 399 86 2011*

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII

ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII 18235340 Inhaltsverzeichnis Management Summary 1 1 ibi

Mehr

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Inhalt 1 2 3 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld Herausforderungen in Ballungsräumen Lösungsansätze der Hannoverschen

Mehr

Vorteile des gehärteten PROTECT Browsers

Vorteile des gehärteten PROTECT Browsers Vorteile des gehärteten PROTECT Browsers CORONIC GmbH www.coronic.de info@coronic.de Schauenburgerstrasse 116 24118 Kiel Telefon:+49 431 530 237 0 Fax +49 431 530 237 90 Seite 1 Warum braucht man überhaupt

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Deutscher Sparkassen- und Giroverband WENN S UM GELD GEHT SPARKASSE Die Marketing-Situation

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie.

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > In jedem Fall profitieren die Zufriedenheitsgarantie. 50 Euro, wenn Sie uns mögen Eröffnen Sie einfach Ihr kostenloses comdirect Girokonto und führen

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket

VR-Willkommenspaket. im We. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Willkommenspaket le Vortei bis rt im We UR, 0 5 3 E Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Vorteilspaket VR-Privatkonto -online- Service rund um die Uhr Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte ganz einfach

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014

Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014 Commerzbank Schweizer Pressegespräch Medienberichterstattung 18.11.2014 Finews.ch (online), 18. November 2014 Link Anstellungs-Turbo unter den Banken Die deutsche Commerzbank baut in der Schweiz massiv

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr