SCHWERPUNKT: KÖNNEN _SPEZIAL-SOFTWARE. IT-Unternehmer mit Bodenhaftung und Vision: Peter Schimitzek 90 BRAND EINS 11/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWERPUNKT: KÖNNEN _SPEZIAL-SOFTWARE. IT-Unternehmer mit Bodenhaftung und Vision: Peter Schimitzek 90 BRAND EINS 11/07"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _SPEZIAL-SOFTWARE IT-Unternehmer mit Bodenhaftung und Vision: Peter Schimitzek 90 BRAND EINS 11/07

2 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Ein komplexer Prozess: Wurstschneiderei beim CSB-Kunden GS Schmitz Mann mit Eigenschaften Vom Metzgermeister zum IT-Unternehmer: Was nach Umwegen klingt, ist für Peter Schimitzek eine ganz gerade Strecke. Denn alles, was er gelernt hat, kann er heute brauchen. Text: Peter Gaide Foto: Tillmann Franzen BRAND EINS 11/07 91

3 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _SPEZIAL-SOFTWARE Vom Chef entworfen: das CSB-Firmengelände innen und außen Wurst Für Peter Schimitzek ging es schon oft um die Wurst. Fleischwurst etwa. Fein zerkleinertes Schweine- und Rindfleisch, Speck, eine Handvoll Gewürze, je nach Hersteller Stabilisatoren, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker dazu, das Ganze umhüllt von einem Tier- oder Kunstdarm. Kein besonders komplexes Problem, kaum der Rede wert, so ein Würstchen, denkt man. Falsch gedacht. Für eine auf Profit getrimmte Industrie, die tonnenweise Fleisch, Gewürze und Hilfsstoffe verwendet und die zig verschiedene Würste herstellt, kann die optimale Rezeptur zur Herausforderung werden. Die Lösung? Alles eine Frage der Logik!, sagt Peter Schimitzek eindringlich und tippt sich mit dem Zeigefinger an die Schläfe. Er liebt die Logik, und er hat eine Doktorarbeit über die richtige Wurstmischung geschrieben. Zudem ist er gelernter Metzgermeister, studierter Betriebs- und Volkswirt, eigenwilliger Wirtschaftstheoretiker und Chef des erfolgreichen IT-Mittelständlers CSB-System. Die ungewöhnliche Variante des Tellerwäschers, der Millionär wurde. Wurzeln Geilenkirchen zählt nicht ganz Einwohner. Hier, unweit von Aachen an der deutsch-niederländischen Grenze, ist das Gravitationszentrum von Peter Schimitzek. Hier wurde er geboren, hier ist der Stammsitz seines Unternehmens, hier ist er in jeder Beziehung zu Hause. Sein Büro ist licht und riesig ist wohl der treffende Ausdruck, mit Palmen darin und einigen Kakteen. Das Holzparkett und die kleinen Ledersofas in der Sitzecke duften angenehm. Der 58-Jährige hat einen wachen Blick. Lachfalten um die Augen. Hellbraunes Jackett, braun-weiß gestreifte Krawatte, weißes Hemd mit kleinen goldenen Manschettenknöpfen. Schimitzek wird 1949 geboren. Auf m Bauernhof, sagt er und deutet vage in Richtung Fensterfront, als würden die Felder und Wiesen, auf denen er als Junge herumtollte, direkt hinter der Glasscheibe beginnen. In Wirklichkeit sind da ein Autohändler und ein Wohngebiet. Er lächelt. Als Kind habe ich eine einklassige Volksschule mit acht Klassen in einem Raum besucht. Er sagt das im rheinischen Singsang, halb kopfschüttelnd, halb stolz, als wollte er eigentlich sagen: Ein Wahnsinn, dass ich das geschafft habe! Der Unterricht langweilt ihn, er beteiligt sich kaum. Unter der Schulbank liest er heimlich Bücher über die Steinzeit. Sein Vater interpretiert es auf seine Weise: Gymnasium kommt für den Jungen nicht infrage. Eine Lehre ist das Richtige, beim Vater. Der ist Metzger. Er hatte ja nicht unrecht, sagt sein Sohn heute und verfällt dann ein wenig ins Predigen: Ordnung, Hygiene, Disziplin, Arbeit: Das lernen Sie nirgendwo besser als bei einer Ausbildung in der Lebensmittelbranche. Die Lehre schließt er als Bester seiner Innung und in ganz Nordrhein- Westfalen ab. An der Abendschule macht er das Abitur nach. Er studiert Betriebswirtschaftslehre in Siegen und Volkswirtschaftslehre in München und rast immer wieder über die Autobahn nach Geilenkirchen: Freitags arbeitet er im elterlichen Betrieb, um das Studium zu finanzieren. Schimitzek ist getrieben. Er will etwas erreichen, und er will unbedingt besser als die anderen sein. Inzwischen ist es Das Thema EDV kommt auf, und Schimitzek tut etwas, das er später als Unternehmer immer wieder tun wird: Er nimmt 92 BRAND EINS 11/07

4 seine Interessen und sein Wissen verbindet sie miteinander und verknüpft sie zu etwas Neuem. Er promoviert in angewandter Informatik über das Thema Rezepturoptimierung für Fleischerzeugnisse gründet er CSB-System. Wissen CSB bedeutet: Computer Software Beratung. Die Firma bietet mittelständischen Betrieben eine passgenaue, komplexe IT- Lösung. Alle Bereiche der Unternehmensführung und -steuerung werden in der Soft- und Hardware abgebildet in einem System. Im Fachchinesisch nennt man so etwas ein ERP-System: Enterprise Resource Planning. Das reicht von der Materialwirtschaft und Produktion über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zu Forschung, Entwicklung, Verkauf und Marketing. Im optimalen Fall spiegelt ein ERP-System exakt die Strukturen eines Unternehmens wider und ermöglicht es, alle Ressourcen optimal einzusetzen. CSB trägt Schimitzeks Handschrift, in jeder Beziehung. Zum Beispiel das eigenwillige Firmengebäude mit dem hübschen Park drum herum. Er hat es selbst entworfen, sein privates Domizil obendrein. Das Gebäude ist eine Mischung aus Mondbasis und Bienenstock. Es besteht aus fast 40 miteinander verbundenen, achteckigen und zwei- bis dreigeschossigen Häuschen aus rötlichen Backsteinen. Die Fensterrahmen sind blau und achteckig. Ebenfalls die Idee von Peter Schimitzek. Irgendwann stellte sich heraus, dass die Fenster undicht wurden. In die Erweiterungsbauten kamen wieder bewährte rechteckige zum Einsatz. Der Baumeister zuckt mit den Schultern: Wenn etwas schiefgeht, muss man es ändern. Im Zentrum des Komplexes gibt es ein luftiges, überdachtes Atrium mit Palmen und zwei Wasserkanälen, über die kleine Holzbrücken führen. Es ist ruhig und geschäftig. Mitarbeiter gehen vorbei, grüßen freundlich. Rund 250 Menschen arbeiten hier. BRAND EINS 11/07 SCHWERPUNKT: KÖNNEN CSB genießt einen guten Ruf, denn es versteht viel vom IT-Geschäft, und es versteht viel vom Geschäft seiner Kunden. Seit 1988 arbeitet die Firma konsequent daran, von den Moden der unsteten Branche unabhängig zu werden. Mal ist das eine System en vogue, mal das andere, mal heißt es Windows!, dann tönt es Linux!. Bisweilen geraten dann Anbieter in Schwierigkeiten und verschwinden vollständig vom Markt. Unabhängigkeit ist eine eiserne Maxime Peter Schimitzeks. Er und CSB gleichen einem lonesome cowboy. Einem, der seinen Weg geht, sich nicht auf andere verlässt. Alles wird selbst programmiert. Ein aufwendiger Kurs aber weil sich CSB nicht festlegt, nicht auf Betriebssysteme, Plattformen, Datenbanklösungen oder spezialisierte Partner, muss es die Zugänge und Schnittstellen zu diesen Systemen selbst kreieren. Das kostet Zeit und Geld, aber Schimitzek zweifelt keine Sekunde daran: Wir sind kompatibel zu allen Lösungen. Das macht uns frei! CSB ist nicht das einzige Unternehmen, das den Mittelstand mit IT-Maßanzügen umwirbt. Der Markt ist umkämpft und unübersichtlich: Während jeder die Firmennamen SAP und Microsoft kennt, dürfte das Wissen um Sage, Infor Global Solutions, Command oder SoftM schon deutlich geringer ausfallen. Gleichwohl haben gerade die Großen ihre liebe Not mit dem Mittelstand, zumindest mit dem kleineren Mittelstand. Die Leidenschaften von Peter Schimitzek sind Fleisch, Komplexität und Effizienz, und die hat er auch seinem Unternehmen eingeimpft. Die kennen ihre Kunden perfekt, insbesondere aus der Fleischwirtschaft, sagt Christian Glas, Berater bei den IT-Markt-Spezialisten Pierre Audoin Consultants. Bei Unternehmen aus dem Nahrungsmittelbereich mit bis zu 500 Mitarbeitern ist CSB außerordentlich stark. Das IT-Know-how sei groß, aber das Branchenwissen sei noch höher zu bewerten. Innerhalb von drei Jahrzehnten hat sich die Firma langsam, aber stetig 3 93 das kostenlose girokonto ist da jetzt eröffnen und 50 euro startguthaben sichern.* Ideen nach vorn Nichts zahlen und viel dafür bekommen? Die Commerzbank macht es möglich. Mit unserem kostenlosen Girokonto* müssen Sie auf keinen Service verzichten: kostenlose Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge kostenlos Geld abheben an über Automaten der Cash Group individuelle Beratung in über 800 Filialen zusätzlich 50 Euro Start guthaben bei Neueröffnung Mehr Informationen in jeder Commerzbank Filiale, telefonisch unter (6 Cent/Anruf) oder im Internet. ////// / ///// * Kostenlose Kontoführung, nur für private Nutzung bei einem monatlichen Geldeingang ab E. Startguthaben von 50 E nur einmalig bei Neueröffnung und erstmaligem Geldeingang.

5 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _SPEZIAL-SOFTWARE Steuert ihr Unternehmen mit CSB: GS-Schmitz-Chefin Astrid Schmitz weiterentwickelt. Was in der Fleischindustrie funktionierte, hat sie auf andere Branchen übertragen: Fast 50 Prozent ihres Umsatzes erwirtschaftet CSB in der Nahrungsmittelindustrie Erzeuger und Verarbeiter von Fleisch, aber auch Gurken, Käse, Marmelade, Backwaren oder Schokolade. 15 Prozent verdient sie in den Branchen Pharma, Chemie und Handel. Ein Drittel des Umsatzes wird mit Dienstleistungen, etwa Support, Service und Server-Hosting, gemacht. Wirken Ein typischer CSB-Kunde ist die GS Schmitz GmbH aus Köln. Das 1955 gegründete Familienunternehmen hat 200 Mitarbeiter und stellt in der dritten Generation Wurst her: von der klassischen Bockwurst über Omas Zwiebelwurst bis hin zur Original Kölscher Kaviar Blutwurst im Ring. Seit vielen Jahren ist Schmitz Kunde von CSB. Wir fahren das komplette Programm, und wir fahren gut damit, sagt die Geschäftsführerin Astrid Schmitz. Das komplette Programm heißt: Mit der IT-Lösung von CSB organisiert Schmitz die Finanzbuchhaltung, den Wareneingang, die Produktion, die Personalbuchhaltung, Management-Auswertungen, Kalkulation und Qualitätssicherung. Wir produzieren jeden Tag verschiedenste frische Würste, die in unterschiedlichen Formen an verschiedene Kunden verschickt werden, sagt Astrid Schmitz. So wird die Schinkenfleischwurst einmal geschnitten vertrieben, in dieser oder jener Menge, ein anderes Mal am Stück. Das macht den Produktionsprozess komplex. Auch ergeben sich unterschiedliche Mindesthaltbarkeitsdaten. Frische und Qualität sind für Schmitz überlebensnotwendig. Ein IT-System muss dem Rechnung tragen. Früher nutzten unsere 16 Mitarbeiter in der Verwaltung Excel. Jeder hatte einen anderen Ordner. Bewahren Sie da mal den Durchblick, sagt die Geschäftsführerin. Heute bildet das CSB-System alle Bereiche des Unternehmens ab. Daten werden nur einmal eingegeben und lassen sich zentral verwalten. Die Bedienung ist einfach, der Support kommt aus einer Hand. Wenn CSB IT-Probleme löst, taucht es zwangsläufig tief in die Struktur eines Unternehmens ein und lernt so gleichzeitig für den nächsten Kunden: je mehr Kunden, umso mehr Know-how, umso ausgefeilter die Lösungen. Wissen ist unsere Goldader, sagt Peter Schimitzek, und das predigt er auch seinen Mitarbeitern: exakte Beschreibung der Arbeit am Kunden und eine genaue Dokumentation, wie bestimmte Probleme gelöst wurden. In der Beratung und im Vertrieb beschäftigt CSB überdies liebend gern ehemalige Metzger, Bäcker oder Chemiker. Denn die kennen ihre Branche am besten. Andere, wie Björn Skupin, müssen sich das Wissen erwerben. Skupin ist ein alerter 32-jähriger Vertriebsmitarbeiter: weißes Hemd, braune Schuhe, braune Cordhose, Dreitagebart, eine Portion Gel im Haar. Er hat durchlaufen, was sie hier die Mühle nennen: Er kennt fast alle Abteilungen der Firma beginnt er seine Ausbildung zum Industriekaufmann bei CSB. Startet im elektronischen Support, wechselt in die Beratung vor Ort, dann zur Projektleitung, schließlich in den Vertrieb. Er erinnert sich an seine Zeit in der Beratung: Im Bereich Schlachthof-Produktion und Zerlegung wurde eine Stelle frei. Eine Chance. Skupin will Karriere machen. Er ist kein Metzger, aber er setzt alles daran, möglichst schnell und genau wie einer zu denken. Denn das erwartet CSB: Björn Skupin muss den Kunden auf Augenhöhe begegnen können. Einen entrückten Computerfreak würden die gar nicht akzeptieren. Er besichtigt Schlachthöfe, abends studiert er 94 BRAND EINS 11/07

6 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Fachbücher für Metzger und schaut sich Schlachtvideos an. Seine Kollegen teilen ihm ihre Erfahrungen mit. Und vor allem gibt es sehr detaillierte, umfangreiche Projektdokumentationen im internen CSB- Netzwerk: Was hat CSB für welchen Schlachthof erfolgreich umgesetzt, was hat sich bewährt? All diese Informationen sind abrufbar: Es wäre ein großer Fehler, sein Wissen für sich behalten zu wollen, sagt Skupin. Wer das versuche, sei nicht lange CSB-Mitarbeiter. Wandel Peter Schimitzek sitzt am Besprechungstisch seines Büros und hat lässig die Beine übereinandergeschlagen. Mit dem Ellbogen stützt sich der Firmenchef auf der Stuhllehne nebenan ab. Das Hin- und Herspringen zwischen Themen und Schwerpunkten gibt es bei uns nicht! Konzentration und Logik sind das A und O, sagt er ernst und betont die drei letzten Silben sehr deutlich. Wenn ich eine Idee habe, verfolge ich sie bis zum Ende! Einer, der ihn lange kennt, drückt es so aus: Den Schimitzek können Sie vorn aus der Tür rauswerfen, der spaziert hinten wieder rein! Dann fügt er leise hinzu: Das ist ein ganz cleverer, fähiger Geschäftsmann. Ein anderer Kunde lobt ihn als bodenständig und intelligent: Ein Stratege, dem der Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist. Gleichwohl hat Schimitzek Ambitionen, und die fallen nie klein aus. In seinem Buch Das effektive Unternehmen entwickelt er auf 550 Seiten nicht weniger als eine eigene kombinierte VWL- und BWL-Theorie. Wirtschaftswissenschaftler sollten denselben Anspruch haben wie Physiker, nämlich die Weltformel für das Wirtschaften zu finden, sagt der Autor. Um die Formel zu finden, brauchen sie eine Modellvorstellung unserer Welt und der Wirtschaft. Dieses Modell habe ich in meinem Buch niedergelegt. Und: Ist es ausreichend gewürdigt worden? Ehrlich gesagt, nein, gibt er zu und wirkt dabei fast ein wenig ratlos. Ich habe gar nicht verstanden, dass man das nicht sofort aufgegriffen hat. Aber wie vermittelt man Wissen, wenn es mit Büchern nicht funktioniert? Indem man es vorlebt, sagt Peter Schimitzek wie aus der Pistole geschossen. Heute Morgen etwa habe er in einem Meeting ein neunseitiges Positionspapier diskutiert, das er in den vergangenen Tagen entworfen hat. Das Thema: die Mittelstandsoffensive eines Konkurrenten. Wir haben diskutiert, ob das Papier alle Eventualitäten für CSB abdeckt. Dann erstellten wir eine To-do- Liste, und die müssen wir jetzt einfach ab-ar-bei-ten! Wieder betont er die letzten Silben. Verstehen Sie: Man muss die Dinge machen. Solch ein Papier überlasse ich doch nicht einem Abteilungsleiter. Ich mache es selbst und gebe damit ein Beispiel! Ein Beispiel will er für seine Nachfolgerinnen sein. Rechts und links neben seinem Schreibtisch steht jeweils ein weiterer Schreibtisch für seine beiden Töchter. Pia ist im Mutterschaftsurlaub, Vanessa, die zuletzt bei UBS in Zürich und New York arbeitete, stößt im Januar zu CSB. Ob die beiden sein Buch gelesen haben? Er zuckt belustigt mit den Schultern: Die werden einfach dadurch lernen, dass sie mit mir arbeiten. Ein Unternehmen führen Sie nicht mit dem Bleistift. Dann macht er eine kurze Pause und zieht die Augenbrauen nach oben: Und die Nachfolge regeln Sie nicht, indem Sie ein Handbuch übergeben will CSB-System einen Umsatz von rund 55 Millionen Euro erwirtschaften. Weltweit arbeiten 450 Mitarbeiter in 34 Vertretungen setzten 200 Mitarbeiter in 15 Ländern 23 Millionen Euro um. Als Wachstumsbranchen sieht das Unternehmen vor allem Pharma und Chemie, als Wachstumsregionen Osteuropa und die USA. Große Kunden sind Edeka, Rewe, Akzo Nobel und Burger King. Die Projektsummen der IT-Projekte schwanken zwischen und vier Millionen Euro. Klinkencomic (7) *Brakel ist das B in FSB Es gibt tatsächlich Produkte aus dem kleinen westfälischen Städtchen, die es bis ins Museum of Modern Art geschafft haben. Amazing Wow! Um die Wahrheit zu sagen: Es handelt sich nicht um die Werke des Brakeler Pop-Art-Malers Fabian Fenz. Banausen! Es sind FSB-Klinken. Design: Johannes Potente. Potente? Didn t we meet him in the Hamptons? I think it was at Studio 54. Diese MoMA-Klinken kann man immer noch kaufen zum Beispiel FSB BRAND EINS 11/07 95

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1 Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 2 produktunabhängig lösungsorientiert auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

I T NGEN FÜR I H R E N VOQUZ IT SOLUTIONS GESCHÄFTS- ERFOLG. DAS KANN NICHT JEDER SOLUTIONS: WIR TREFFEN IMMER INS ZIEL

I T NGEN FÜR I H R E N VOQUZ IT SOLUTIONS GESCHÄFTS- ERFOLG. DAS KANN NICHT JEDER SOLUTIONS: WIR TREFFEN IMMER INS ZIEL IT MITVOQUZ LÖSUNGEN PERFEKTE GESCHÄFTS-PROZESSE DANK QUALIFI-ZIERTER IST: UNTERNEHMENSPROFIL SOLUTIONS U MIT VOQUZ IST: LÖS VOQUZ IT SOLUTIONS DAS KANN NICHT JEDER Professionelle IT-Lösungen kann jeder.

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/48 Gnade. Papa, zieh doch den

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Was macht Kunden rundum zufrieden?

Was macht Kunden rundum zufrieden? Was macht Kunden rundum zufrieden? libracon c r m. e x p e r t s LANGFRISTIG ERFOLGREICH SIND UNTERNEHMEN mit guten Produkten und bester Kundenbindung. Doch wer genau ist dieser Kunde? Was mag er? Wie

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

ZERA Ausbildung mit Zukunft. Elektroniker für Geräte und Systeme. Industriekaufmann/-frau

ZERA Ausbildung mit Zukunft. Elektroniker für Geräte und Systeme. Industriekaufmann/-frau ZERA Ausbildung mit Zukunft Elektroniker für Geräte und Systeme Industriekaufmann/-frau Allgemeines Entwicklung, Mechanik, Prüffeld Kellerstraße Die ZERA GmbH hat seit 1920 ihren Sitz im Zentrum von Königswinter

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte

Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte Whitepaper Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte Version vom 01.11.2013, Autor: Wolf Steinbrecher In den folgenden Abschnitten beschreiben wir die einige Tipps dazu, was man beim Start eines DMS-Projekts

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/54 Gnade.

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr

MARVIN BÄCKEREI- UND KONDITOREISOFTWARE. Die Komplettlösung für die modernen Anforderungen von Bäckereien und Konditoreien

MARVIN BÄCKEREI- UND KONDITOREISOFTWARE. Die Komplettlösung für die modernen Anforderungen von Bäckereien und Konditoreien MARVIN BÄCKEREI- UND KONDITOREISOFTWARE Die Komplettlösung für die modernen Anforderungen von Bäckereien und Konditoreien CLEVERE SOFTWARE FÜR SCHLAUE BÄCKER MARVIN ist eines der besten und leistungsfähigsten

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com »sie hat s ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com » das Top Model Die neue SoftM Semiramis ist das Top Model im ERP- Bereich. Sie passt sich Ihren Anforderungen an, verzeiht kleine

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Genau der Job, den ich wollte...

Genau der Job, den ich wollte... IBBENBÜREN 09.01.2014 Firmen im Tecklenburger Land Genau der Job, den ich wollte... Unternehmen, Firmen, Betriebe die gibt es reichlich in der Region. Wir schauen in Büros und Produktionshallen, stellen

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr