Factoring eine Antwort auf Basel III

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factoring eine Antwort auf Basel III"

Transkript

1 Nr. 31 Juli 2014 Informationen für Geschäftspartner Factoring eine Antwort auf Basel III Neue Herausforderungen der Mittelstandsfinanzierung Matthias Bühler Als die Europäische Kommission am ihre Vorschläge zur Umsetzung von Basel III veröffentlichte, verfolgte sie das Ziel, die Bankenlandschaft in Europa zu stabilisieren und so sowohl die Krisenwahrscheinlichkeit als auch die Krisenanfälligkeit der Banken in der Europäischen Union zu reduzieren. Allerdings war das Echo auf die Veröffentlichung nicht unbedingt positiv nicht ohne Grund, wie sich zeigen sollte. In erster Linie wirkt sich Basel III auf die Kapitalausstattung der Banken aus. Indirekt treffen die Regelungen aber vor allem die kleinen und mittel ständischen Unternehmen in Deutschland, die traditionell an einer zu geringen Eigenkapitalausstattung kranken und bei denen die Bankfinanzierung einer der Hauptbausteine der Unternehmens finanzierung ist. Auch Unternehmen von Basel III betroffen Die Befürchtungen vieler Bank kunden haben sich zwischenzeitlich als berechtigt erwiesen. Vor allem Firmen mit einem schlechteren oder mittleren Rating sahen und sehen sich mit Schwierigkeiten konfrontiert: 1. Verteuerung von Krediten: Die Senkungen des Euribors der letzten Jahre durch die Europäische Zentralbank (EZB) führten nur in seltenen Fällen zu einer entsprechenden Reduzierung der Finan zierungskonditionen. Die Zinsmargen der Banken wurden effektiv erhöht. 2. Höhere Anforderungen an die Sicherheitenstellung: Auch bei besseren Bonitäten wurden Sicherheiten für bisher unbesicherte Kreditlinien erwartet. Bei mittleren und schlechteren Bonitäten wurden bestehende Kreditlinien nur noch mit zusätzlichen Sicherheiten aufrechterhalten. 3. Mangelnde Risikobereitschaft der Banken: Finanzierungen für risikoreichere Geschäfte (z.b. Existenzgründungen, Unternehmensnachfolgeregelungen oder F&E-Aufwendungen) wurden schwieriger umsetzbar und sind dies bis heute geblieben. 4. Anforderungen an die Fristenkongruenz: Die Banken wurden beispielsweise aufgefordert, langfristige Kredite ebenfalls langfristig zu refinanzieren. Dies hatte vor allem auf die typischerweise langfristig finanzierten deutschen Unternehmen negative Auswirkungen sowohl hinsichtlich der Kondition als auch hinsichtlich des Finanzierungsvolumens. Die Unsicherheit auf dem Bankensektor hat in den letzten zwei bis drei Jahren dazu geführt, dass verstärkt bankalternative Finanzierungsformen nachgefragt wurden. So verzeichnet vor allem Factoring ein deutliches Wachstum. Inhalt >> Seite 3 Evolution statt Revolution >> Seite 4 Emirat Dubai: Arbeiten und Absichern >> Seite 5 Mit durchschlagender Wirkung >> Seite 6 Einsicht ins Sachverständigengutachten ja oder nein? >> Seite 8 Vorteile für Versicherte und Versicherer >> Seite 10 Nachbarschaftsrechtlicher Ausgleichsanspruch auch bei geteilten Grundstücken >> Seite 11 Aufgepasst bei der Mietwagenwahl >> Seite 13 Eine Frage der Werthaltigkeit >> Seite 14 Trendig und wendig: Quadrocopter im Anflug >> Seite 14 Mängel in der Mietwohnung was nun? >> Seite 16 Impressum

2 2 Aktiva Passiva Strukturierte Finanzierung Leasing Sale-and-Lease-back Asset-based Lending Asset-based Financing I. Anlagevermögen Immaterielle Vermögenswerte > Patente > Markennamen Materielle Vermögenswerte > Immobilien > Mobilien I. Eigenkapital > Stammkapital > Rücklagen > Jahresüberschuss II. Langfristiges Fremdkapital > Darlehen > Sonstiges Beteiligungskapital Mezzanine Programme Avale Garantien Lagerfinanzierung RHB-Finanzierung Forderungsmanagement Kreditversicherungen Factoring II. Umlaufvermögen Warenbestände Forderungen III. Liquide Mittel III. Kurzfristiges Fremdkapital > Kontokorrent > Verbindlichkeiten aus LL > Sonstiges Zoll-/Steuerbürgschaften Reverse Factoring Einkaufsfinanzierung Factoring auch bei Restrukturierungen oder Sanierungen Factoring-Gesellschaften unterliegen inzwischen auch der BaFin-Kontrolle. Allerdings müssen diese Gesellschaften nicht zwingend über eine Vollbanklizenz verfügen. Grundsätzlich handelt es sich bei Factoring auch nicht um ein Kreditgeschäft, sondern um einen Kaufvertrag, und zwar über den Forderungsbestand eines Unternehmens. Deswegen unterliegen Factoring-Gesellschaften in der Regel auch nicht den Basel III-Richtlinien hinsichtlich Kapitalausstattung oder Sicherheitenanforderungen. Die einzige Sicherheit des Factors ist der finanzierte Forderungsbestand des Unternehmens. Daraus resultierend ist die Qualität der Forderung für eine erfolgreiche Umsetzung des Factorings ausschlaggebend, vor allem hinsichtlich der Verität (rechtlicher Bestand der Forderung) und der Absicherung des Ausfallrisikos. So verschiebt sich die Risikobetrachtung vom Factoring-Kunden hin zum Debitor. Die Umsetzung eines Factorings ist demnach auch bei schlechteren Bonitäten und sogar bei Restukturierungsfällen oder Firmen übernahmen möglich. Die Vorteile des Factorings gegenüber der typischen Kontokorrentlinie sind vielfältig, z.b. > Bewertung der Sicherheit Forderung durch den Factor höher als bei Banken üblich; damit ist mehr Liquidität durch Factoring generierbar als über eine zessionsbasierte Kontokorrentlinie. > keine Übersicherung der Finanzierung (nur Forderungen gehen als Sicherheit an den Factor). > 100%ige Ausfalldeckung; das Forderungsausfallrisiko geht aufgrund des regresslosen Forderungsverkaufs (Grundsatz im deutschen Factoring-Markt) vom Unternehmen auf den Factor über. > Bilanzoptimierung; da es sich beim Factoring um einen Forderungsverkauf handelt, werden die Forderungen nicht mehr bilanziert; die daraus resultierende Bilanzverkürzung verbessert beispielsweise die Eigenkapitalquote des Forderungsverkäufers ohne zusätzliche Kapitalmaßnahmen. Auch kostenseitig ist Factoring ein durchaus wettbewerbsfähiges Finanzierungsinstrument für mittelständische Unternehmen geworden. Die Höhe der Kosten ist heute in der Regel vergleichbar mit den Bankkonditionen für Kontokorrentkredite oder liegt sogar noch darunter. Bei anderen bankalternativen Finanzierungsinstrumenten ist eine ähnliche Entwicklung wie beim Factoring also Wachstumsraten bis zu 10 % p.a. zu verzeichnen. Zu nennen sind hier z.b. Leasing, Anleihen oder Einkaufsfinanzierungen. Alle diese Finanzierungsformen haben eins gemeinsam. Die Finanzierung erfolgt zielgerichteter und damit effektiver als die traditionellen Bankfinanzierungen. Zur Erörterung dieses oder anderer Finanzierungsinstrumente stehen Ihnen unsere Spezialistinnen und Spezialisten sehr gerne zur Verfügung.

3 3 Evolution statt Revolution Rentenversicherungen: Low risk und Rendite geht das? Dr. Axel Wieting Angenommen, ein Hersteller entwickelt ein neues, ein richtungsweisendes, ja, revolutionäres Produkt. Aber trotz der nie dagewesenen Vorteile stellt sich der erwartete Verkaufserfolg nicht ein. Indes erkennt ein Wettbewerber das Potenzial der Neuheit, dreht ein paar Schrauben an seinem eigenen, seit Langem bewährten Produkt, investiert die gesparten Entwicklungskosten in clevere Werbung und räumt mit dem alten Produkt im neuen Kleid den Markt ab. Gute Werbung ist sicher eine Säule des Erfolgs, erfordert aber einen erheb lichen Aufwand an Zeit und Geld. Obendrein überzeugt auch die beste Werbung nicht jeden. Die Praxis zeigt, dass besonders Neues, nie Dagewesenes häufig auf Skepsis stößt, sieht doch der kritische und mündige Verbraucher gerne einmal den berühmten Haken an der Sache (nicht selten auch zu Recht). Diese Einstellung verhindert letztlich die Kaufentscheidung. Was bei Gebrauchsartikeln zu beobachten ist, gilt bei Finanzprodukten genauso, wenn nicht sogar in verstärktem Maße. Gerade, wenn s ums liebe Geld geht, sind potenzielle Kundinnen und Kunden erfahrungsgemäß wenig offen für Revolutionen. Und ist bereits ein Anbieter mit einem Produktkonzept, und sei es noch so innovativ, gescheitert, werden auch weitere Anbieter sich schwertun, mit einer vergleichbaren Idee den Markt zu erobern. Es verwundert also nicht, dass innovative Produkte auf dem Finanzsektor reihenweise scheitern. Bestes Beispiel sind die vielen fondsgebunden Lebensversicherungen, die zwar im Detail unterschiedlich sind, sich aber vom Grundsatz her alle auf die einfache Formel bessere Ertragschancen bei höherem Risiko reduzieren lassen. Demgegenüber konnten die Anbieter klassischer Lebensversicherungen, die nach dem bewährten Motto hohe Sicherheit bei akzeptabler Rendite verfahren, in jüngerer Vergangenheit wieder erhebliche Vertriebserfolge erzielen. Aus diesem Trend haben die Gesellschaften mittlerweile gelernt. Nicht mehr Revolution um jeden Preis, sondern Evolution lautet das Gebot der Stunde in der Sparte der Renten- und Lebensversicherungen. Zwei wichtige Player in der Versicherungsbranche haben in den vergangenen Monaten Produkte auf den Markt gebracht, die evolutionär sind, weil sie eine logische Weiterentwicklung der klassischen Rentenversicherung darstellen. Für Kundinnen und Kunden bleiben sie dennoch als solche erkennbar, zeichnen sich dabei aber durch ein verbessertes Chance-Risiko- Profil aus. Ein hochprofessionelles Kapitalanlagenmanagement und ein hohes Anlagevolumen, das eine effektive Risikostreuung und -minderung ermöglicht, machen die Produkte für Anleger mit leicht erhöhter Risikobereitschaft attraktiv. Bei kaum gestiegenem Risiko lassen sich hier deutliche Ertragsvorteile erzielen. Wollen Sie mehr wissen? Wir beraten Sie. Ein Finanzprodukt mit langem Nutzungszeitraum, in das ein großer Anteil des individuellen Geldvermögens fließen soll, ist in den Augen vieler Deutscher nur dann akzeptabel, wenn es langlebig, also möglichst sicher ist. Die Höhe der Erträge wird oft als zweitrangig angesehen.

4 4 Emirat Dubai: Arbeiten und Absichern Krankenversicherungspflicht für entsandte Mitarbeitende Marc Tobben Das Emirat Dubai bereitet die Einführung einer Krankenversicherungspflicht für Ausländer und Ausländerinnen vor, die dort beschäftigt sind. Der wohl klingende Name, ISAHD, bedeutet Glück (arabisch). Ein entsprechendes Gesetz wurde im November 2013 verabschiedet und ist bereits in Kraft. Implementierung in vollem Gange In einem zweieinhalbjährigen Implementierungsprozess, der von der Dubai Health Authority (DHA) gesteuert wird, soll die Krankenversicherungspflicht stufenweise eingeführt werden. Mit den folgenden Ausführungen geben wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen ersten Überblick noch unter Vorbehalt. Zunächst müssen alle Unternehmen mit oder mehr Beschäftigten ihre ausländischen Mitarbeitenden per versichern. Für Unternehmen mit 100 bis 999 Beschäftigten gilt der Stichtag und für Unternehmen, die weniger als 100 Mitarbeitende beschäftigen, der Die Beiträge sind vom Arbeitgeber zu tragen. Widersprüchliche Aussagen gibt es bisher bzgl. der Versicherung von Familienangehörigen. Ob auch ihre Absicherung obligatorisch ist bzw. ob ausländische Gastbeschäftigte die Beiträge selbst zu tragen haben, ist derzeit unklar. Basisschutz mit vielen Einschränkungen Die Ausgestaltung der Produkte, die dem Gesetz Rechnung tragen, ist stark reglementiert. So darf der zu zahlende monatliche Beitrag bis zu einem Einkommen von Dirham (rund 800 Euro) nicht höher als 700 Dirham (rund 140 Euro) sein. Bei Einkommen über Dirham soll die Prämienhöhe für die Basisabsicherung bei rund 1,5 % der Lohnsumme liegen. Außerdem ist eine jährliche Leistungshöchstgrenze von Dirham vorgesehen. Wie die darüber hinaus anfallenden Kosten finanziert werden, ist nicht abschließend geklärt. Mit Ausnahme von Notfällen werden für zahn- und augenärztliche Behandlungen keine Kosten übernommen. Vorerkrankungen sind während der ersten sechs Monate ab Beginn gänzlich von der Police ausgeschlossen. Anbieter derzeit unklar Die Policen dürfen nur von Versicherern angeboten werden, die von der DHA zugelassen sind. Nach Angaben der DHA haben sich bis Anfang Februar rund 50 Versicherungsgesellschaften um eine Zulassung als Anbieter beworben. Es bleibt zunächst abzuwarten, ob sich unter ihnen auch die großen Expat-Versicherer befinden. Eins ist jedoch schon jetzt klar: Die im fünften Sozialgesetzbuch geregelte Fürsorgepflicht für entsandte Mitarbeitende ( 17 SGB V) erfüllt die Basisabsicherung im Emirat Dubai nicht. Spannend ist zudem die Frage, wie sich die Spezialversicherer für Expatriates hier künftig aufstellen werden. Grundsätzlich denkbar wäre ein Bausteinsystem, das neben der in Dubai benötigten Basisabsicherung weitere Leistungen abdeckt, um entsandten Beschäftigten die Sicherheit eines Rundum-sorglos-Pakets zu ermöglichen und um der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Genüge zu tun.

5 5 Mit durchschlagender Wirkung Hagel und Co.: Auswirkungen auf Oberlichter und Dachfolien Andreas Iwanowicz Hagel- und Überschwemmungsereignisse haben im vergangenen Jahr zahlreiche Verwüstungen in ganz Deutschland angerichtet. Unsere Beiträge zum Thema (Dialoge Nr. 30) stießen bei den Leserinnen und Lesern auf lebhafte Resonanz. Bei den vielen Rückmeldungen, die uns erreichten, fokussierte sich das Interesse zu großen Teilen auf die Wetterresistenz der bei Oberlichtern und Dachfolien verbauten Materialien. Nun, da wir die Bilder der Hagel- und Überschwemmungsschäden ausgewertet und viele Gespräche mit Sachverständigen und Dachdeckern geführt haben, geben wir unsere Erfahrungen zur Widerstandsfähigkeit von Baustoffen gerne an Sie weiter. Entgegen unseren ersten Vermutungen lässt sich im Großen und Ganzen sagen: Bei den Produkten der namhaften Anbieter gibt es keine nennenswerten qualitativen Unterschiede. Widerstandsfähigkeit von Bauteilen auf dem Dach Lichtkuppeln und Lichtbänder Bei Lichtbändern und Lichtkuppeln hängt das Schadenausmaß nicht nur von der Hagelkorngröße ab, sondern auch von der Windstärke, also der Wucht, mit der die Eiskörner auf die Oberlichter treffen, und der Windrichtung, also dem Neigungswinkel des Einschlags. Ebenfalls eine Rolle spielen die Form und die Wölbung der Oberlichter. Größere qualitative Unterschiede zwischen den Produkten verschiedener Hersteller konnten wir, wie gesagt, nicht feststellen. Zu verzeichnen waren vielmehr Schäden an allen gängigen Systemen. Die Schadenbilder sind sehr individuell von kleinen Kratzern bis zum Totalschaden war 2013 so ziemlich alles dabei. Es kam vor, dass an einer Stelle Oberlichter völlig zertrümmert waren, während andere 200 Meter weiter entfernt nur leicht beschädigt wurden. Es zeigt sich, dass Lichtbänder empfindlicher auf Hagelschlag reagieren als Lichtkuppeln und Rauchwärmeabzüge (RWA). Lichtbänder sind mit Doppelstegplatten verglast, deren Neigungswinkel meist sehr flach ist. Das führt dazu, dass Hageleinschläge kaum abgelenkt werden. Kuppeln und RWA hingegen sind meist rund geformt, sodass Hagelkörner besser abprallen bzw. seitlich abgleiten können. Auch das Alter des jeweiligen Bauteils spielt eine entscheidende Rolle. Ältere Verglasungen, bei denen sich wegen der UV-Strahlung die Weichmacher verflüchtigt haben, sind spröder als neuere und entsprechend anfälliger für Hagelschäden. Zudem sind ältere Doppelstegplatten häufig mit geringeren Stärken gefertigt als die moderneren 16 bzw. 20 Millimeter starken Platten. Dachfolien Dachfolien haben generell eine gute Qualität. Wegen ihrer Elastizität und Federwirkung sind sie Hagelschauern, auch extremen, in der Regel durchaus gewachsen. Wie schadenanfällig eine Folie ist, hängt letztlich von ihrem Alter ab. Probleme können wie bei Oberlichtern auftreten, wenn die Weichmacher schwinden. Das macht ältere Folien oft spröde. In wenigen Ausnahmefällen war bei den Schäden im vergangenen Jahr eine Beeinträchtigung der Federwirkung festzustellen, wenn bei Reparatur- und Wartungsarbeiten wiederholt Folien übereinander geklebt worden waren. Bei mehreren Folienschichten lassen die unteren Folien der oberen keinen Spielraum zum Abfedern, sodass diese mitunter anfälliger für Hagelschäden wird. Spezielle Reparaturfolien, die flächendeckend aufgebracht werden und bei den Originalherstellern zu beziehen sind, sollen dies nach Anbieterangaben verhindern. Über die Funktionalität konnten wir uns mangels Erfahrung bisher kein Urteil bilden. Schutz gegen Schäden durch Hagelschauer HDS-Schutzsystem Nach unserer Einschätzung hat sich das HDS-Schutzsystem als effektiver Schutz gegen Hagelschäden bewährt. Die Abkürzung HDS steht laut Anbieter übrigens für Harte Bedachung, Durchsturzsicherheit und Sonnenschutz (der Name der Herstellerfirma ist uns bekannt).

6 6 Es handelt sich dabei um perforierte Alubleche, die über den Lichtkuppeln oder -bändern montiert werden. Die Bleche kommen sowohl bei starren als auch bei belüftbaren Oberlichtern (z.b. RWA, Motoren) zur Anwendung. Beschichtungen Eine Alternative zum Schutz von Oberlichtern sind Beschichtungen, welche die Kuppeloberfläche laut Herstellerangaben widerstandsfähiger machen sollen. Zudem soll man damit leichte Kratzer unsichtbar machen können. Die Lichtausbeute, heißt es, sei bei einer solchen Beschichtung nur wenig beeinträchtigt (ca. 5 %). Entscheidender Nachteil: Die Beschichtung kostet praktisch genauso viel wie eine neue Kuppel nebst Einbau. Für den Brandfall ist darüber hinaus sicherlich zu prüfen, ob Oberlichter auch mit Beschichtung noch den baurechtlichen Vorschriften entsprechen. Lichtbänder mit integrierten RWA schmelzen ab einer bestimmten Temperatur, damit der Rauch entweichen kann. Die Beschichtung ändert unter Umständen die ursprüngliche Brandklasse des Produkts. Unserer Ansicht nach ist zudem zu beachten Erfahrungswerte liegen allerdings noch nicht vor, dass die Zulassung des Produkts nach Anbringen einer Beschichtung nicht mehr gültig ist, es sei denn, eine solche wurde bereits bei der Ursprungszulassung berücksichtigt. Einsicht ins Sachverständigengutachten ja oder nein? Gebäude- und Inventarversicherung Uwe Klöpping Ein Brand hat die Küche samt Einrichtung zerstört? Einbrecher haben das Büro demoliert und elek tronisches Equipment mitgehen lassen? Klarer Fall, oder? Der Gebäudever sicherer wickelt den Brandschaden ab, der Inventarversicherer kümmert sich um den Einbruchschaden, die Geschädigten sind soweit zufrieden Oder es kommt ganz anders: Tun sich bei der Schadenbesichtigung Unklarheiten auf, schaltet der Versicherer mitunter einen Experten oder eine Expertin zur Erstellung eines Sachverständigengutachtens ein. Was tun, wenn daraus die Kürzung oder gar die vollständige Ablehnung des Schadenausgleichs resultiert? Verständlich, wenn sich betroffene Versicherungsnehmende in solch einem Fall zunächst selbst einen Überblick über die Situation verschaffen wollen, um ggf. Material für eine Gegen argumentation zu sammeln. Ebenso nachvollziehbar ist es, wenn sie dafür Einsicht in das Gutachten nehmen wollen, erhoffen sie sich davon doch zu Recht detaillierte Informationen zum Schaden. Genau hier liegt aber oft der Hase im Pfeffer: Einige Versicherer (nicht alle!) weigern sich, Gutachten an Kundinnen und Kunden herauszugeben. Geschädigte können nun natürlich ihrer seits ein selbstfinanziertes Privatgutachten in Auftrag geben und Gefahr laufen, dass der Versicherer es dann nicht anerkennt. Oder sie lassen den Schaden mitunter kostenpflichtig im so genannten Sachverständigenverfahren gemäß Versicherungsbedingungen abwickeln und hoffen so auf ein für sie günstigeres Ergebnis. Wenn gar nichts mehr geht, bleibt die Einleitung eines gerichtlichen Beweissicherungsverfahrens zur Klärung des Falls. Wir raten indes: Erst mal durchatmen und mit uns reden. Nach unserer Einschätzung haben Versicherer auch wenn im Bedingungswerk keine entsprechende Regelung hinterlegt ist gar nicht das Recht, Sachverständigengutachten, die ihre Kundinnen und Kunden betreffen, unter Verschluss zu halten. Fragliche Geheimniskrämerei Unseres Erachtens ergibt sich die Herausgabepflicht aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch, nämlich in Anlehnung an die 809 ( Besichtigung einer Sache ) und 810 BGB ( Einsicht in Urkunden, siehe Kästen auf Seite 7). Demnach haben nach unserer Interpretation auch Versicherungskundinnen und -kunden das Recht, ein von ihrer Versicherung in Auftrag gegebenes und ihr vorliegendes Sachverständigengutachten einzusehen. Dabei spielt es aus unserer Sicht keine Rolle, ob der oder die Sachverständige

7 7 beim Versicherer beschäftigt ist oder von extern beauftragt wurde. Gerichte: Mehr pro als Contra Ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus 2003 deckt sich mit unserer Interpretation der Rechtslage. Die obersten Richter bejahten damals die strittige Frage, ob eine private Krankenversicherung ein von ihr beauftragtes Gutachten offenzulegen habe (BGH- Urteil vom , IV ZR 418/02, in VersR 2003, Seite 1030). In Anlehnung an diese Entscheidung sprachen sich in der jüngeren Vergangenheit auch zahlreiche andere Gerichte für die Herausgabe von Sachverständigengutachten an Kundinnen und Kunden aus, u.a.: > Amtsgericht (AG) Singen (Urteil vom , 3 C 15/12, in VersR 2013, Seite 497); > Landgericht (LG) Oldenburg (Urteil vom , 13 O 1604/11, in R+S 2012, Seite 343); > AG Dortmund (Urteil vom , 2 O 400/07, in ZfS 2009, Seite 29); > Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe (Beschluss vom , 12 W 32/05, in R+S 2005, Seite 385); > OLG Saarbrücken (in NJW-RR 1999, Seite 759 zw. VersR 1999, Seite 750). Es gibt jedoch auch gegenteilige Meinungen. Für das Recht des Versicherers, Sachverständigengutachten unter Verschluss zu halten, plädierten z.b.: > LG Berlin (in VersR 2003, Seite 94); > AG Köln (in VersR 1988, Seite 258). Chancengleichheit gewähren Als Versicherungsmakler, der sich dem Interesse seiner Mandantinnen und Mandanten verpflichtet sieht, können wir die Haltung des LG Berlin und des AG Köln nicht nachvollziehen, führen die Urteile doch die Chancengleichheit zwischen Versicherern und Versicherten ad absurdum. Hält ein Versicherer ein Sachverständigengutachten unter Verschluss, ist es für Kundinnen und Kunden mitunter schwierig, selbst eine Prüfung des Schadenfalls vorzunehmen, um ggf. doch noch Schadenersatz zu erlangen. Dies kann aus unserer Sicht als unangemessene Benachteiligung für Versicherungsnehmende angesehen werden (z.b. in Anlehnung an 242 BGB: Treu und Glauben ). Auch ein privat erstelltes Gegengutachten für viele die letzte Option, das Blatt noch zu wenden kann aus unserer Sicht keine empfehlenswerte Alternative sein, ist ein solches doch immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Aufwendungen für eigene Sachverständige der Kundinnen und Kunden werden nämlich nicht vom Versicherer übernommen (z.b. in Anlehnung an 85 [2] VVG). Daraus schließen wir, dass das Einholen von Privatgutachten vom Gesetzgeber nicht als Standardprocedere vorgesehen ist. Vielmehr ist es üb licherweise die Versicherung, die Sachverständigengutachten in Auftrag gibt. Das scheint schon insoweit 809 BGB: Besichtigung einer Sache Wer gegen den Besitzer einer Sache einen Anspruch in Ansehung der Sache hat oder sich Gewissheit verschaffen will, ob ihm ein solcher Anspruch zusteht, kann, wenn die Besichtigung der Sache aus diesem Grunde für ihn von Interesse ist, verlangen, dass der Besitzer ihm die Sache zur Besichtigung vorlegt oder die Besichtigung gestattet. 810 BGB: Einsicht in Urkunde Wer ein rechtliches Interesse daran hat, eine in fremdem Besitz befindliche Urkunde einzusehen, kann von dem Besitzer die Gestattung der Einsicht verlangen, wenn die Urkunde in seinem Interesse errichtet oder in der Urkunde ein zwischen ihm und einem anderen bestehendes Rechtsverhältnis beurkundet ist oder wenn die Urkunde Verhandlungen über ein Rechtsgeschäft enthält, die zwischen ihm und einem anderen oder zwischen einem von beiden und einem gemeinschaftlichen Vermittler gepflogen worden sind. logisch, als eine mitunter aus dem Gutachten resultierende Leistungsfreiheit nicht den Geschädigten, sondern ihr selbst nutzt.

8 8 Vorteile für Versicherte und Versicherer Regress in der Sachversicherung ein komplexes Thema Stephan Scharf Der Brandschaden ist erstattet, aber der Feuerversicherer will noch mehr wissen? Ein Bewohner im Heim ist gestürzt und der Haftpflichtversicherer stellt Fragen über Fragen? Wird trotz bereits erfolgter Regulierung die Schadenakte nicht geschlossen, steckt meist ein Regressansinnen dahinter. Bei Personenschäden beispielsweise prüft die gesetzliche Krankenkasse, ob jemand für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden kann, um die schadenverursachende Person bzw. deren Haftpflichtversicherer in Regress nehmen zu können und so die geleisteten Aufwendungen ganz oder teilweise zurückzuerhalten. Ziel von Regressen ist die Entlastung der Gemeinschaft der Krankenversicherten. Im Bereich Sachversicherungen dient die Regressprüfung nicht nur der Entlastung der Gemeinschaft, sondern auch der Entlastung des einzelnen Versicherungsvertrags. Auch hier wird geprüft, ob nicht eine andere Person als die versicherte die Schuld am Schaden trägt und diesen daher zu erstatten hat. Die Vorteile für Versicherte liegen auf der Hand. Ist der Regress eines Sachversicherers erfolgreich, wird der Versicherungsvertrag um die Summe entlastet, die dem regressierten Betrag entspricht. Die Gefahr, dass die Prämie steigt oder ein Selbstbehalt eingeführt werden muss, wird auf diese Weise gemindert. Quotenvorrecht Nimmt eine versicherte Person ihre Sachversicherung in Anspruch, gehen die Ansprüche in Höhe des Regulierungsbetrags auf die Gesellschaft über. Unterschreitet die vom Versicherer entrichtete Leistung die eigentliche Schadensumme z.b. wenn der Sachschaden nicht voll ersatzpflichtig ist, etwa weil ein Selbstbehalt vereinbart worden ist oder weil Positionen vom Schaden betroffen sind, die nicht versichert oder nicht versicherbar sind, kommt im Regressfall das so genannte Quotenvorrecht zur Anwendung, das sich zugunsten der Versicherten auswirkt. Aufgrund des Quotenvorrechts bekommt der oder die Versicherte im Falle eines erfolgreichen Regresses nicht nur den Selbstbehalt erstattet, sondern aus dem Regresserlös auch Kostenpositionen, die gemäß Versicherungsvertrag im Rahmen der Schadenregulierung nicht ausgeglichen werden können. Eine Bereicherung darf jedoch nicht erfolgen, sodass alle Regress erlöse, die den Gesamtschaden übersteigen, beim Sachversicherer verbleiben. Da die Regresshöhe aus übergegangenem Recht ( 86 Versicherungsvertragsgesetz) auf die regulierte Schadenhöhe begrenzt ist, kann es im Einzelfall sinnvoll sein, den bei der Regulierung abgezogenen Selbstbehalt an den Versicherer abzutreten. Er kann diese Aufwendungen bei der verursachenden Person zugunsten der oder des Versicherten mit geltend machen, sodass ein höherer Regresserlös möglich ist. Ob Ihr Versicherer im Einzelfall dazu bereit ist, klären wir gerne ad hoc für Sie. Tritt die versicherte Person ihre Ansprüche nicht an den Versicherer ab, kann sie diese alternativ auch selbst beim Verursacher einfordern. Geschädigten stellt sich an dieser Stelle häufig die Frage, ob bei einem durch Fremdverschulden herbeigeführten Schaden überhaupt der Sachversicherer eingeschaltet werden sollte oder ob die Forderung besser gleich beim Schädiger geltend gemacht werden sollte. Aus unserer Schadenerfahrung heraus raten wir, den Schadenfall dem Sachversicherer anzuzeigen. Der Grund ist einfach: Laut Gesetz muss die schadenverursachende Person nur die Reparaturkosten erstatten. Diese sind

9 9 Neben der zweijährigen Frist bei normalen Gewährleistungsrechten sind auch verkürzte Verjährungsfristen möglich. Forderungen von Vermietern/ Verpächtern gegen Mieter/Pächter aufgrund einer Verschlechterung der Mietsache/des Pachtgegenstandes verjähren bereits nach sechs Monaten. aber maximal auf den Zeitwert einer Sache begrenzt. Die höhere Neuwertsumme ist nur über eine Sachversicherung zu erlangen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Bei technischen Versicherungen, z.b. der Elektronikversicherung, sind Versicherte im Regelfall dazu angehalten, den Schaden zunächst selbst bei der schadenverursachenden Person geltend zu machen. Eine sofortige Meldung beim Sachversicherer ist dennoch auch hier sinnvoll. Bedingungsgemäß ist der Versicherer nämlich verpflichtet, die Durchsetzung des Schadenersatzanspruchs zu unterstützen und die Kosten (z.b. Rechtsanwaltsgebühren) zu übernehmen. Weigert sich die schädigende Person oder ihr Haftpflichtversicherer zu zahlen, ist der Sachversicherer zur Vorleistung verpflichtet. Haftungsgrundlagen Der Sachversicherer ermittelt nach der Regulierung aus übergegangenem Recht die Haftungssituation und prüft, auf welcher Haftungsgrundlage ein Regress am sinnvollsten erscheint. Es gibt mehrere Möglichkeiten, beispielsweise > Haftung durch nachgewiesenes Verschulden: Den Beweis, dass die schadenverursachende Person einen Fehler gemacht hat, muss der Sachversicherer führen. > Haftung durch vermutetes Verschulden: Ein Verschulden der schadenverursachenden Person wird per Gesetz unterstellt. Die schuldige Person muss sich entlasten. > Haftung durch fremdes Verschulden: Der oder die in Regress Genommene muss sich ein Verschulden eines/ einer Dritten (z.b. des Erfüllungsgehilfen) anrechnen lassen. > Haftung ohne Verschulden: Der oder die Schuldige hat aktiv keinen Fehler gemacht. Das Verschulden wird ihm oder ihr per Gesetz auferlegt (siehe dazu auch unseren Artikel Nachbarschaftsrechtlicher Ausgleichsanspruch auch bei geteilten Grundstücken auf Seite 10). Verjährungsfristen Darüber hinaus sind im Rahmen von Regressverfahren Verjährungsfristen zu beachten. Die Verjährung beginnt in der Regel zum Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und in dem der oder die Geschädigte Kenntnis erlangt hat von den Umständen und der Person der oder des Verursachenden. Die Frist endet nach drei Jahren. Allgemeine Gewährleistungsrechte verjähren in der Regel nach zwei Jahren. Es gibt aber auch Forderungen mit längeren Fristen. Bei Bauwerken beträgt die werkvertragliche Gewährleistung vier Jahre ab Abnahme bzw. Teilabnahme, während werkvertrag liche Ansprüche teilweise erst fünf Jahre ab Abnahme des Bauwerks verjähren. Manche Verjährungsfristen enden aber auch erst nach 30 Jahren, etwa bei rechtskräftig festgestellten Ansprüchen oder bei Ansprüchen aus vollsteck baren Vergleichen oder vollstreckbaren Urkunden. Besonders bei verkürzten Verjährungen ist eine schnelle Prüfung des Falls wichtig, um bei Bedarf eine Hemmung oder einen Neubeginn der Verjährung zu erwirken. Vereinfachte Regressbearbeitung Um die komplexe Regressbearbeitung zu vereinfachen, haben zahlreiche Versicherungsgesellschaften Vereinbarungen getroffen. Seit 2009 beispielsweise besteht zwischen vielen Versicherern ein so genanntes Teilungsabkommen, das greift, wenn Mieterinnen oder Mieter im Objekt des Vermieters einen Sachschaden verursachen. Liegt, objektiv betrachtet, ein Verschulden der Mieterseite vor, kann der Sachversicherer sofern die Schadenhöhe sich zwischen mindestens und höchstens Euro bewegt vom Haftpflichtversicherer verlangen, die Hälfte des Neuwertschadens zu ersetzen. Bei Kleinschäden bis Euro gilt ein Regressverzicht als vereinbart. Bei Schäden oberhalb Euro wird der Regress nach Sach- und Rechtslage betrieben. Vereinbarungen zwischen Versicherern schützen mitunter auch Versicherte vor finanziellen Verlusten, etwa das Feuer-Regressverzichtsabkommen. Ein Beispiel: Ein in der Mietwohnung ausgebrochenes Feuer greift auf das Gebäude über. Der Brand wurde vom Mieter bzw. der Mieterin der besagten Wohnung leicht fahrlässig verursacht. Der Gebäudeversicherer, der den Brandschaden bearbeitet, würde im Regelfall Regress bei der verursachenden Mietpartei nehmen. Greift das Feuer-Regressverzichtsabkommen, wird bei Schadensummen zwischen und Euro

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Merkblatt Umzug und Versicherungen

Merkblatt Umzug und Versicherungen Merkblatt Umzug und Versicherungen Wer seinen Umzug plant, sollte schon rechtzeitig mit seinem Versicherer sprechen. Sie müssen ihm neben der neuen Adresse auch Ihre Kontodaten mitteilen, wenn Sie die

Mehr

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 15.12.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 15.12.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 15.12.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Anmerkung: Ausführlich zum Mieterregress und zahlreichen weiteren Regresskonstellationen

Mehr

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Bauversicherungen Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Vaudoise Eine sichere Basis für Ihr Haus Ein Neubau oder eine Renovation bedeutet für den Eigentümer eine beträchtliche

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 108/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2008 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Schadenanzeige Elektronikversicherung

Schadenanzeige Elektronikversicherung Schadenanzeige Elektronikversicherung Bitte beantworten Sie die nachstehenden Fragen so genau wie möglich und schicken Sie die Schadenanzeige unverzüglich an uns zurück: E-Mail: schaden@dfv-elektronikversicherung.de

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung

Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung Merkblatt Mietnomaden- und Mietkautionsversicherung Dieses Merkblatt informiert Sie über Versicherungen, die finanziellen Schutz für Vermieter vor Mietnomaden und Mietvandalen bieten. Fehlende Mieteinnahmen

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht AXA Versicherung AG Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht 0 0 Nr. Bei Schäden mit Beteiligung eines Luftfahrzeugs bitte die Zusätzliche Schadenanzeige bei Schäden im Zusammenhang mit Luftfahrzeugen beifügen!

Mehr

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (update, Stand: 22.05.2009)

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (update, Stand: 22.05.2009) Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (update, Stand: 22.05.2009) Von RA Prof. Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Anmerkung: Ausführlich zum Mieterregress und zahlreichen

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand MIETRECHT UND WEG MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand Hat ein Mieter einen Brand in der gemieteten Wohnung leicht fahrlässig verursacht, kann er die Beseitigung des Schadens vom Vermieter

Mehr

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt

Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt Allgemeine Vermietbedingungen AGB`s bluegreen erfurt 1. Mietvertrag 2. Zahlungsbedingungen 3. Rückgabe 4. Reparaturen / Schäden am Mietwagen 5. Haftung des Mieters6. Nutzung des Fahrzeugs 7. Haftungsbegrenzung

Mehr

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Mannheimer Versicherung AG Schadenanzeige Allgemeine Haftpflichtversicherung Bitte Versicherungsschein-/Schadennummer angeben: Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie uns umgehend alles

Mehr

Merkblatt Versicherungen für Tiere

Merkblatt Versicherungen für Tiere Merkblatt Versicherungen für Tiere Die Tierhalterhaftpflichtversicherung stellt für private Hunde- und Pferdehalter oder gewerbliche Nutzer von Tieren einen sehr wichtigen Versicherungsschutz dar. In der

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Schadenanzeige Kaskoschaden

Schadenanzeige Kaskoschaden Schadenanzeige Kaskoschaden, Adresse Versicherungsnehmer Schaden-Nr. bitte eintragen Service-Rufnummer 0800 290 90 01 Schadenanzeige Kaskoschaden Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und füllen Sie

Mehr

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis Schimmel in der Wohnung was tun? 1 Pflicht des Vermieters: Art. 256 OR Der Vermieter muss die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand übergeben und in dem Zustand erhalten. Der

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

1. Organisationen, die sich an diesem Rahmenvertrag beteiligen können. Tourismus(Kur)vereine/-verbände, welche in Oberösterreich tätig sind.

1. Organisationen, die sich an diesem Rahmenvertrag beteiligen können. Tourismus(Kur)vereine/-verbände, welche in Oberösterreich tätig sind. VERSICHERUNGSINFO VERANSTALTUNGSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG Oberösterreich Tourismus führte 2008 bei sämtlichen Tourismusverbänden in Oberösterreich eine Umfrage hinsichtlich einer Beteiligung an einer möglichen

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Haftpflichtversicherung

Erste Liechtensteinische Versicherung. Schaden- meldung. CasaArte Haftpflichtversicherung Erste Liechtensteinische Versicherung Schaden- meldung CasaArte Haftpflichtversicherung Schadenmeldung Policennummer Schadennummer Bitte beantworten Sie alle Fragen genau und teilen Sie uns umgehend mit,

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben!

Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben! Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben! Rechtsschutz ja. Aber nur so viel, wie Sie wirklich brauchen. So individuell wie Ihr Betrieb ist so individuell können Sie die

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Gliederung A. Recht B. Steuer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Schädliche Skandalisierung

Schädliche Skandalisierung ZWISCHENRUF Krankenhaus-Report des AOK-Bundesverbands Schädliche Skandalisierung Die Horrorzahlen des AOK- Bundesverbandes zu den Behandlungsfehlern in deutschen Krankenhäusern schaden nicht nur den Krankenhäusern.

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Auf die Revision der Beklagten und ihrer Streithelferin wird das Urteil der 14. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck vom 19. Juli 2007 aufgehoben.

Auf die Revision der Beklagten und ihrer Streithelferin wird das Urteil der 14. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck vom 19. Juli 2007 aufgehoben. Bietet der Mietwagenunternehmer dem Unfallgeschädigten einen besonderen für Unfallersatzfahrzeuge entwickelten Tarif an, der über dem Normaltarif auf dem örtlich relevanten Markt liegt, und besteht daher

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder

Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder Notwendiger Versicherungsschutz für die Mitgliedsvereine, deren Funktionsträger und Mitglieder Gruppenvertrag für Vereine im Bundesverband der SchulFörderVereine Herzlich Willkommen! ARAG-Sportversicherung

Mehr

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09)

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung.

werden Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Hiervon klar zu unterscheiden, sind vertragliche Ansprüche aus der eigenen Kaskoversicherung. Kasko- & Haftpflichtschaden Wo liegt der Unterschied zwischen Haftpflicht-,Teilkasko-, Vollkaskoversicherung? Haftpflichtschaden Im Haftpflichtschadensfall ist der Unfallverursacher verpflichtet, dem Unfallopfer

Mehr

Allianz Auto: Die EU-Staaten

Allianz Auto: Die EU-Staaten Allianz Kundenservice Kundenservice Allianz Auto: Die EU-Staaten B Belgien unbegrenzt Die Polizei nimmt grundsätzlich nur Unfälle mit Personenschäden auf. Das Protokoll geht zunächst an die Staatsanwaltschaft,

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5 Merkblatt Unwetter Von Stürmen und Überschwemmungen ist Deutschland auch dieses Jahr nicht verschont geblieben. Häufig waren Überschwemmungen von Wohnungen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, eingedrückte

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Becker, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die Warenkreditversicherung nachteilige Folgen bei Überschreiten des äußersten Kreditziels? (gleichzeitig Besprechung

Mehr

Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch?

Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch? Wichtiges Grundsatzurteil: Mieter verursacht Brandschaden, kann dennoch die Miete mindern, Vermieter muss instandsetzen ein Widerspruch? BGH, Urteil vom 19. November 2014 VIII ZR 191/13 (noch nicht veröffentlicht)

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport. das deutsche Automobil ist gefragter denn je. Das freut die Autowirtschaft.

Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport. das deutsche Automobil ist gefragter denn je. Das freut die Autowirtschaft. PRESSEMITTEILUNG Sachverstand gefragt, wenn es um der Deutschen liebstes Fortbewegungsmittel geht! Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport das deutsche Automobil ist gefragter

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr