Beweg Dich! Von Sandkasten bis Skaterglück. Liebe Eltern, ich brauch mehr Geld! Drinnen und Draußen. Von wegen satte Leistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beweg Dich! Von Sandkasten bis Skaterglück. Liebe Eltern, ich brauch mehr Geld! Drinnen und Draußen. Von wegen satte Leistung"

Transkript

1 Juni 2008 Von Sandkasten bis Skaterglück Die schönsten Spielplätze in Nürnberg Liebe Eltern, ich brauch mehr Geld! Tipps zum Umgang mit Taschengeld Drinnen und Draußen Die besten Sommer-Schmöker So springt der Stein übers Wasser Von wegen satte Leistung Mittagessen an Schulen ist oft mager Das Nürnberger Familienmagazin AUSGABE 2/08 Beweg Dich! Warum Bewegung so wichtig für Kleine und Große ist Schlange, Korb, Pflaster: Wo sich alle richtig austoben können Wie eine Tüte Pommes nicht ins Gewicht fällt

2 Dr. Rente rät: Lassen Sie Ihre Altersvorsorge genau untersuchen und beugen Sie mit der Riester-Rente wirksam vor. s Sparkasse Nürnberg Vorsorgen lohnt sich für jeden: Der Staat belohnt das Sparen für die eigene Altersvorsorge mit Zuschüssen und Steuerbefreiungen. Egal für welches Medikament Sie sich entscheiden, alle staatlich zertifizierten Riester-Produkte der Sparkasse Nürnberg garantieren eine lebenslange Rente. Kommen Sie zur Sprechstunde und lassen Famos_Family-AZ_VH_RZ Sie sich beraten. Infos in Ihrer Geschäftsstelle oder 10 unter Wenn s um Geld geht Sparkasse Nürnberg _A_Famos_205x155_dr_rente_ :43:28 Uhr Wenn Sie ein solides Dach über dem Kopf für sich und Ihre Familie suchen, haben wir vielleicht das Passende für Sie. Fragen Sie uns zum Ortstarif: Servicehotline Vermietung: Beratungshotline Verkauf: famos, das Nürnberger Familienmagazin, Auflage: Exemplare, vier Ausgaben pro Jahr, sucht ab sofort eine(n) erfahrene(n) Anzeigen-Vertreter(in) auf Provisisionsbasis. Die WBG Nürnberg Gruppe ist die führende Unternehmensgruppe der Wohnungswirtschaft in der Metropolregion Nürnberg. Wir gestalten LebensRäume WBG Nürnberg Gruppe Schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte an: Verein für Familien in Nürnberg e.v. Spitalgasse Nürnberg Das Nürnberger Familienmagazin

3 Das Nürnberger Familienmagazin AUSGABE 2/08 18 Von wegen satte Leistung Jungs der Bismarck-Hauptschule kochen und essen zusammen. Oft ist die Mittagsverpflegung an Schulen aber keine satte Leistung. Ansichtssache 16 Gut zu wissen Kleine Kinder können Film und Realität nicht unterscheiden. Tipps zu TV-Konsum, Erziehung und Gesundheit von unseren Experten. 38 Zwei Spritzen täglich Ilknur Celic ist erst 14 Jahre alt. Doch sie pflegt ihre kranken Großeltern. Dafür hat sie sogar eine Schulung am Klinikum gemacht. Von 0 auf 100 Meine schönste Urlaubserinnerung Beweg Dich! Die Frauen sind immer besser! Tennis in drei Generationen Ein gutes Pflaster tut's auch Wo man sich in Nürnberg frei bewegen kann So kriegen Pommes ihr Fett weg Grenzgänger und Pausenfüller Fünf sportliche Porträts Die beliebtesten Sportarten... Beim Radeln geht ein Licht auf Glosse 15 Oliver Tissot über Schulsport Gut zu wissen 16 Experten beantworten Ihre Fragen Früh morgens und in der Abenddämmerung tummeln sich Kaninchen auf dem schmalen Wiesenstück beim Rathenauplatz. An die vielen Autos haben sich die Tiere längst gewöhnt. Schließlich leben sie schon seit Jahren hier. Sicher nicht zur Freude des Gartenbauamtes. Aber schön ist es schon, wenn im Frühsommer die Jungen über die grüne Insel hoppeln. Liebe Leserinnen und liebe Leser! In der warmen Jahreszeit zieht es uns eigentlich automatisch nach draußen. Dennoch bewegen viele Kinder und Erwachsene auch bei Sonnenschein am liebsten nur ihre Finger auf der Tastatur des Computers oder den Tasten der TV- Fernbedienung. Dabei ist Bewegung nicht nur sinnvoll und gesund, sondern sie macht Spaß und ist überall in der Stadt kinderleicht zu haben. Wir zeigen wo. Vielleicht motivieren auch die Porträts von jungen und alten Sportbegeisterten und die gewichtigen Fakten zu Pommes mit Ketchup: Wir sagen, welche Bewegung eine satte Portion in welcher Zeit abbaut. Wir wollen aber nicht als heilige Sport-Apostel auftreten. Bewegung ist ja nicht automatisch immer gut, wenn man zum Beispiel an Mikado denkt. Bei diesem guten, alten Spiel musste man aufhören, wenn sich ein Stäbchen bewegt hatte. Es lehrt also: Bewegung hat viel mit Fingerspitzengefühl zu tun! Und wenn man s übertreibt, ist es ungesund. Trotzdem: Stillstand bedeutet Rückschritt. Und das nehmen wir uns auch bei famos zu Herzen. Unabhängig vom viermal jährlich erscheinenden Familienmagazin finden Sie unter die aktuelle Ausgabe und unser Archiv. Sie können online jederzeit Fragen an unsere Experten stellen und uns Ihre Ideen und Ansichten mitteilen. Wir freuen uns drauf wir wollen ja etwas bewegen! Einen schönen Sommer wünscht die famos-redaktion Foto: Peter Roggenthin Reizthema 18 Mittagessen an Schulen ist oft mager famos extra 19 Partnerübersicht Familienkarte So leben wir Büsra und Tobias leben im Kinderheim Test Die schönsten Spielplätze Essen ist fertig Morgen gibt es besten Borschtsch von gestern Wirtschaftsleben Die Taschengeld-Frage Bündnisticker Drinnen und Draußen Lese-ABC und tolle Bücher So hüpft der Stein Rätsel 36 Eiskalt einen Bären aufbinden Das Porträt 38 Ilknur (14) pflegt ihre Großeltern Finale Wen adoptiert die Spargelkönigin? Impressum 03 J U N I F A M O S Editorial / Inhalt

4 Meine schönste Urlaubserinnerung Sommerzeit ist Reisezeit. Alle freuen sich auf neue Horizonte. Wir fragten Nürnberger quer durch alle Altersklassen nach ihrer schönsten Urlaubserinnerung. Die Stille brummt in den Ohren Andjelko Jankic, 55, Hausmeister aus der Nordstadt: Am schönsten war es vor 15, 20 Jahren, als unsere zwei Kinder noch klein waren und wir gern nach Masuren im Nordosten Polens gereist sind. Das erste Mal haben wir uns bei Allenstein eingemietet: Mitten im Wald, nicht weit von einem großen See im Naturschutzgebiet. Nachts haben uns fast die Ohren weh getan, weil es so ruhig war. Früh haben uns die Vögel mit ihrem Gezwitscher aufgeweckt. Weil die Luft so gut und frisch war, konnten wir schlafen ohne Ende. Nachts waren wir bei einer Entenjagd da reden die Kinder heute noch davon. Ein Prinzessinnen-Traumland Nina Trefzger, 28, Reiseverkehrskauffrau aus der Altstadt: Mein Lieblingsurlaub waren drei Wochen mit dem Wohnmobil durch den Westen der USA vor zwölf Jahren mit meinen Eltern und meiner jüngeren Schwester. Los Angeles, San Francisco und alle Nationalparks haben wir gesehen. Am schönsten war für mich als absoluter Fan von Micky Maus & Co. der Besuch des Disneylands bei L.A. ein richtiges Prinzessinnen-Traumland! Inzwischen war ich zweimal in Florida und habe alle Disneylands besucht. Wie Weihnachten und Ostern Sophie Rieger, 74, Architektin aus Erlenstegen und Ex-Grünen-Politikerin: Es war um das Jahr 1955, als ich mit meiner französischen Freundin Francine nach Holland gefahren bin. In Amsterdam trat Francine am Bahnhof voll in einen Hundehaufen. Während sie bemüht war, ihre Sandalen sauber zu bekommen, liefen wir zum Palast der Königin, da wir merkten, dass die Massen hinströmten. Dort standen farbenprächtig und schick Königin Juliane und der französische Präsident René Coty mit Frau am Balkon. In der grauen Nachkriegszeit war das wie Weihnachten und Ostern auf einmal für uns der Tag war gerettet! Umfrage: Jo Seuß; Fotos: Klaus Gruber Papageien auf dem Arm Emil Iftekar, 11, Schüler des Willstätter- Gymnasiums, wohnt mit seinen Eltern, die aus Bangladesh stammen, im Nordostbahnhof- Viertel: Am schönsten war es in England vor über vier Jahren. Wir haben eine Safaritour durch den Woburn Park gemacht. Ich habe einen Tiger ganz nah am Bach gesehen, in einem Vogelhaus sind mir Papageien auf den Arm geflogen. Und in London, wo mein Onkel lebt, hat mir auch das Naturkundemuseum gefallen, wo es ein riesiges Dinosaurierskelett gibt. 04 J U N I

5 Der Rost-Audi hielt durch Katerina Jühe-Skorka, 37, betreibt mit ihrem Mann die Souptopia -Suppenbar in der Altstadt: Im Sommer 1999 sind wir mit einem alten, verrosteten Audi 80 nach Andalusien gefahren. In der Nähe von Merida parkten wir vor einem Kino und schauten uns die Stadt an. Als wir zurückkamen, sprang das Auto nicht mehr an. Was tun? Plötzlich versammelte sich das ganze Dorf, diskutierte und wollte helfen. Das war toll, brachte aber nichts. Dann riefen wir doch beim ADAC an, und unglaublich: Nach zwei Minuten war jemand da und schleppte uns ab. So kamen wir auf unserer Campingtour zu einer Nacht in einem schicken Hotel, und der Audi hielt danach den restlichen Urlaub durch. Busse, die nie fahren Renate Herrle, 42, Buchhändlerin aus der Nordstadt: Im Februar 2000 bin ich nach Kuba geflogen. Zwei Wochen für 1099 Mark, alles inklusive, da habe ich sofort gebucht. Mit Karibik- Flair hat das Land aber nichts zu tun. Man ist gezwungen, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Die verfallenen Häuser im Hafenviertel stehen im Gegensatz zur aufpolierten Altstadt für die Touristen. Überall sind marode Autos und Reste der Kolonialzeiten, andererseits gibt es das Revolutionsmuseum, Klassen mit roten Halstüchern, das Warten auf Busse, die nie fahren und dicke Havanna-Zigarren. Im Hotel habe ich mich wie in einem sozialistischen Ferienlager gefühlt. Es wird viel improvisiert doch Kuba hat mich wahnsinnig beeindruckt. Sofort in jedes U-Boot steigen Siegfried Lobenhofer, 92, Ex-Elektromaschinenbauer bei der Bahn, lebt in der Gartenstadt: Am liebsten denke ich an das schöne Trienttal in Südtirol, wo ich im Mai 1994 eine Woche gewandert bin. An der frischen Luft sein und sich bewegen, das ist das Wichtigste im Urlaub. Herrlich war auch Holland, wo ich in Delft zur Tulpenblüte an einer kilometerlangen Blütenpracht in allen Farben entlang ging. Heute mache ich nur noch Tagesfahrten. Vor dem Fliegen habe ich Angst, aber ich würde in jedes U-Boot einsteigen. Wasser im Schiff Fritz Niedermann, 84, drei Jahrzehnte bei Schöller beschäftigt und langjähriger Ziegelsteiner: Meine Frau Hannelore und ich sind viel gereist. Am liebsten dorthin, wo s ruhig zugeht. Sehr schön sind die Donaufahrten über Passau, Wien bis Budapest gewesen. Aufregend war die Seereise im Sommer 1986 mit einem russischen Schiff durch die norwegischen Fjorde. Da lief plötzlich Wasser ins Schiff. Wir mussten in die Rettungsboote und hatten Titanic-Gefühle doch zum Glück ging alles gut. Groß wie ein Drachenzahn Meret Maria Müller, 6, wohnt in St. Peter: Am liebsten war ich in Spanien am Meer. Da waren wir mal fast den ganzen Sommer. Jeden Tag haben wir am Strand Muscheln gesammelt. Und abends haben wir gezählt, wer am meisten hat. Einmal war s der Papa, einmal die Mama, einmal Marius, mein Bruder, und einmal ich. Immer abwechselnd. Einmal hab ich sogar eine Muschel gefunden, die so groß wie ein Drachenzahn war! Über die Reste gefreut Peter Funke, 63, ehemaliger Bagger- und Kranfahrer, lebt in einer Heilsarmee-Unterkunft in Gostenhof: Am liebsten denke ich an Mallorca. Da bin ich 1990 mit Bus und Fähre hingefahren. Jeden Tag hatten wir volles Programm, waren auch mal bei Stierkämpfen in Barcelona. Das Baden war schon was anderes als in der Ostsee. Aufgefallen ist mir aber auch, dass die Armut größer als bei uns ist dort haben sich Menschen über die Reste von Brötchen richtig gefreut. F A M O S Von 0 auf 100

6 Beweg Dich! Bewegung tut gut, das wissen wir alle. Wenn wir einen langen Spaziergang gemacht, bei einem Turnier alles gegeben haben oder Laufen waren, fühlen wir uns prima. Doch Bewegung und Sport sind mehr als Wohlfühlen. Sie haben großen Einfluss auf die Entwicklung unseres Gehirns und unseres Körpers. Das gilt ganz besonders im Baby- und Kleinkindalter. Aber auch als Erwachsene würden wir ohne Sport schnell ganz schön alt aussehen. Ein Lebens-Lauf : SÄUGLING: Wenn Kinder auf die Welt kommen, haben sie einen angeborenen Bewegungsdrang. Der ist verantwortlich für die Lust am Strampeln und an der Bewegung ganz allgemein. Das Kind ist automatisch aktiv, was wiederum Voraussetzung dafür ist, dass sich alle Organe und das Gehirn als Sitz der Intelligenz optimal entwickeln. Babys begreifen die Welt im wörtlichen Sinne. Sie schauen, greifen nach Gegenständen, stecken sie in den Mund. Der Tastsinn wird so beispielsweise aktiviert, das Verständnis für Formen geweckt. Kleinkinder beobachten, dass ein Ball nur schwer unter Kontrolle zu halten ist, ein eckiger Gegenstand dagegen schon. Das Kind speichert diese Erkenntnis ab damit setzt auch ein Denkprozess ein. Nur wenn Babys von Beginn an unterschiedliche Erfahrungen mit Bewegung sammeln, werden ganz verschiedene kognitive Fähigkeiten gefördert. VOM KLEINKIND ZUM SCHULKIND: Die Lust am Krabbeln, später am Herumlaufen und Klettern, darf nicht gebremst werden. Denn dadurch werden zugleich Koordination und Motorik ausgebildet. Kinder, die sich weniger bewegen, lernen oft erst später sprechen. Bewegung und Sprachzentrum im Gehirn hängen also eng miteinander zusammen. Wenn Kinder spielen und toben, schult das auch ihr Selbstbewusstsein. Sie machen zugleich erste Grenzerfahrungen. Für Schulkinder wäre es wichtig, dass sie sich in den Pausen oder sogar während der Unterrichtseinheiten bewegen dürfen, umso besser ist nämlich die Durchblutung. Das heißt: Das Gehirn wird mit mehr Sauerstoff versorgt, die Schüler können sich besser konzentrieren. Gleichzeitig wird durch die körperliche Bewegung der schulische Stress abgebaut. JUGENDLICHE: Wer jetzt regelmäßig Sport treibt, tut seinem Körper weiterhin viel Gutes. Die Gefahr, an Osteoporose zu erkranken, sinkt, das Herz wird gut trainiert. Wer etwa regelmäßig einen Ballsport ausübt, bei dem besonders der Sehsinn eingesetzt wird, trainiert diesen unbewusst mit. Das wirkt sich im Unterricht positiv aus: Dieser Schüler kann beispielsweise schneller Rechtschreibfehler in einem Text erkennen, sich eher auf das Wesentliche konzentrieren und Wissen rascher verarbeiten. ZWISCHEN 20 UND 40: Muskelmasse und Knochendichte nehmen mit Ende 20 bereits wieder allmählich ab. Hat man jedoch schon in jungen Jahren mit viel Bewegung mehr Muskel- und Knochenmasse aufgebaut, spürt man von diesem Prozess wenig und wird auch von Rückenschmerzen oder Osteoporose eher verschont bleiben. Hinzu kommt: Ein muskulöser Körper verbrennt mehr Kalorien. Sportliche Menschen nehmen also weniger schnell zu. Die Haut altert langsamer, wenn man sich viel an der frischen Luft bewegt. Wichtig für Berufstätige: Sport ist ein exzellenter Stresskiller. Er unterstützt den Abbau des Stresshormons und macht dem Schlafhormon Melatonin die Bahn frei. Wer ausreichend schläft, fühlt sich wohler. ZWISCHEN 40 UND 60: Fett lagert sich nun noch schneller ein. Dagegen hilft neben ausgewogener Ernährung nur eines: Mindestens dreimal die Woche leichtes Training, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln. 06 J U N I Foto: Peter Roggenthin AB 60: Die Reaktionsgeschwindigkeit wird langsamer, der Muskelabbau beschleunigt sich. Wer sich stets regelmäßig bewegt (hat), bleibt aber geistig länger fit. Denn durch die Bewegung werden auch weiterhin Nervenwachstumsstoffe produziert, die das Gehirn auf Trab halten. Leichtes Sporttraining verlangsamt auch den Muskelabbau. Text: Martina Hildebrand

7 Die Frauen sind immer besser! Tennis verbindet drei Generationen einer Familie So ein seltsames Tennis-Match haben die Gebhards und die Hartungs auch noch nicht gespielt: Für das famos"-foto müssen sie sich alle in einer Reihe aufstellen und möglichst zum gleichen Zeitpunkt auf den fliegenden Ball hauen aber nicht wirklich, weil sie sonst den Beleuchter treffen. Eigentlich dachten wir, wir sollten nur was erzählen, lacht Gabi Hartung. Doch die Familie bewältigt auch die ungewöhnliche Model-Aufgabe mit Humor und erprobtem Teamwork. Seit vielen Jahren schon spielen die 42-jährige Gabi Hartung und ihr Mann mit ihren Eltern Franziska und Erwin Gebhard bei Bayern 07 Tennis. Vor drei Jahren kam Sohn Hendrik (7) dazu, Tochter Chiara (9) komplettierte die Familienmannschaft letztes Jahr: Mein Bruder hat mich dazu überredet, weil er immer mit Oma gespielt hat, erzählt sie. Am Anfang haben wir daheim mit Luftballons geübt. Stimmt, ich hab als erstes mit Tennis angefangen!, brüstet sich Hendrik auch wenn es auf lange Sicht wohl doch eher Opa Erwin war, der bereits 1974 in die Bayern 07-Tennis-Abteilung eintrat: Mir hat gefallen, dass man Schwimmen und Tennis verbinden konnte, erinnert sich der 72-Jährige. Und heute sind die Möglichkeiten noch größer geworden mit Beach- Volleyball und den großen Schwimmbecken. Einzel, Doppel, dann Sekt Während Chiara neben dem Tennis auch andere Hobbys hat Ballett, Flöte und Klavier, ist der Ballsport für Bruder Hendrik das Größte: Ich hab auch mal Gymnastik hier gemacht. Aber da waren lauter alte Leute so wie die Mama! Frecher Lausbub! Aber alt ist nun mal relativ. So könnte die 70-jährige Franziska Gebhard mit ihrem sportlichen Elan durchaus als Gabis große Schwester durchgehen. Ihr Fitness-Geheimnis: Eine Stunde Einzel, eine Stunde Doppel, dann ein Glas Sekt! Von der modernen,wellness hält sie dagegen gar nichts: Nur rumliegen? Pah! Das ist mir viel zu passiv! Früher hätten die Männer der Familie auch mal gegen die Frauen gespielt, erinnert sich Gatte Erwin, aber die Frauen sind immer besser. Deswegen wechselten sie bei den Familien- Partien auf Alt gegen Jung. Um fit zu bleiben, fährt Erwin auch täglich mit dem Rad. Wenn sie von ihrem Verein erzählen, kommen alle drei Generationen ins Schwärmen und loben die familiäre Atmosphäre am Pulversee: Es ist irgendwie persönlicher als in einem normalen Tennisverein. Die Kinder steigen dieses Jahr offiziell in die Tennis-Mannschaft ein. Dennoch, da sind sich alle einig, muss Zeit bleiben für das generationenübergreifende Spiel: Denn gemeinsam macht Sport am meisten Spaß. Text: Peter Romir; Foto: Berny Meyer F A M O S Beweg Dich!

8 Filmreif: Wenn die Skater auf dem Kornmarkt zeigen, was sie draufhaben, kommen auch Zuschauer auf ihre Kosten. Ein gutes Pflaster tut's auch Rasen, Asphalt oder Kletterschlange: Wo man sich in Nürnberg überall frei bewegen kann An schönen Tagen ist im Pegnitztal hinter dem Westbad die Hölle los. Während Bratwürste und Steaks auf unzähligen Rosten brutzeln, fliegen Fuß- und Volleybälle durch die Luft, klackern Boulekugeln gegeneinander, spritzen Dreikäsehochs an der Wasserkurbel, traben Jogger am Rand flankiert von einem schier endlosen Band an Radfahrern, Inlineskatern, Nordic Walkern und Spaziergängern. Da werden Basketbälle rasselnd in Metallkörben versenkt und der runderneuerte Trimm-dich-Pfad getestet. Und obwohl es ganz schön eng zugeht, klappt das breitensportliche Miteinander in der Regel problemlos. Großflächige Parkanlagen lautet der Oberbegriff im Gartenbauamt. Dazu gehören neben dem Pegnitztal-West auch die Volksparks Marienberg und Dutzendteich, der Stadt- und Westpark sowie das Erholungsgebiet von Wöhrder Wiese und Wöhrder See. Unabhängig von fest installierten Spielplätzen am Rand stehen hier gezielt Flächen zur Verfügung, wo Menschen sich nach ihrer Fasson bewegen und erholen können. Beachvolleyball und Naturerlebnis Dabei legt Gartenbauamtsleiter Rudolf Kuhlmann durchaus Wert auf eine Weiterentwicklung kamen Beachvolleyballfelder am Marienberg und Dutzendteich oder Kleinspielfelder in der Wöhrder Wiese hinzu. Demnächst werden markierte Jogging-Strecken ausgewiesen. Der letzte Schrei sind altersübergreifende Spielplatzangebote wie im Stadtpark, damit sich Großeltern und Enkel am gleichen Ort und mit passenden Geräten trimmen können gleich neben den Aktionen der Straße der Kinderrechte. Mit dem Recht auf Freizeit, Spiel und altersgemäße Erholung, dem Artikel 31 der UN- Kinderrechtskonvention, wird auch im neuen Rahmenplan Jugendhilfe Spielen in der Stadt argumentiert. Die Bestandsaufnahme des Jugendamtes hat für Nürnberg insgesamt einen Fehlbedarf von über Quadratmetern Spielfläche ausgemacht, nur sieben von 57 Gebieten gelten als ausreichend ausgestattet; dazu zählen der Bereich Dutzendteich und das Knoblauchsland. Bei vielen Neuplanungen, wie etwa auf dem Mammutgelände in Schoppershof, will man auf Multifunktionalität achten. Das heißt: Neben Sandkasten und Ballspiel soll Platz für Natur- und Sinneserlebnisse sein. Nicht zuletzt eine Reaktion auf die Erfolge des alljährlichen Erfahrungsfelds 08 J U N I

9 Trittsicher: Auf der hölzernen Schlange, die den Naturerlebnispfad zwischen Satzinger Mühle und Hammer schmückt, lässt es sich wunderbar balancieren. Wetterfest: Unter der Brücke beim Freibad West spielt auch Sportökonom Michael Kolb (vorne) gern Streetball. Auch bei Regen ein Trocken-Training! zur Entfaltung der Sinne auf der Wöhrder Wiese oder den anno 2000 zwischen Satzinger Mühle und Hammer angelegten Naturerlebnispfad mit seinen liebevoll gemachten Stationen, inklusive einer hölzernen Kletterschlange. Die geplanten Verbesserungen im Spielplatz- Bereich sind aber nur ein Baustein. Kids aktiv heißt der Titel eines Programms, bei dem Sportökonom Michael Kolb vom SportService der Stadt seit zwei Jahren vor allem mit Kindertagesstätten und Schulen kooperiert. Durch Aufklärung, Pädagogen-Fortbildung und Projekte wie die Bewegungsgeschichte Reise um die Welt möchte er wieder Spaß an der Bewegung vermitteln. Die Streetsoccer-Turniere im Sommer sind ein Höhepunkt. Augen öffnend wirken derweil Bestandsaufnahmen für bestimmte Stadtteile: Die aktuelle Broschüre für Gostenhof, St. Johannis, Muggenhof und Wetzendorf weist 16 Sportstätten (Turnhallen und Sportplätze), 29 Spiel- und Bolzplätze sowie eine große Zahl an vorhandenen Bewegungsangeboten von Aikido über Ringen bis Kunstradfahren in diesen Stadtteilen nach. Im Rahmen eines Sportentwicklungsplans wird Nürnberg derzeit unter die Lupe genommen. Es gibt viel mehr, als man glaubt, und mindestens ein richtig gutes Angebot, heißt eine wichtige Erkenntnis. Deshalb empfiehlt Kolb, einfach mal um den Häuserblock rumzugehen. Wichtig sei, sich möglichst täglich körperlich zu betätigen. Dazu zählt der 33-Jährige, der selbst Streetball spielt und joggt, das Umsteigen aufs Fahrrad im Alltag oder gemeinsame Wanderungen. Streetball und Skulpturengarten Etwas versteckte Oasen zum Bewegen wie Entspannen findet man in der Stadt durchaus: Im Rosenaupark beim Plärrer um die Ecke ebenso wie im Hummelsteiner Park in der Südstadt. Direkt hinter dem Hauptbahnhof bringt der Defet-Skulpturengarten entlang der Stadtmauer das Hirn und den Kunstsinn auf Trab; auch der Faberwald bei Stein oder die Hesperidengärten in St. Johannis sind inspirierende Orte, die im weiteren Sinne multifunktional sind: Kinder können rumrennen und die Größeren die Seele baumeln lassen. Dass es manchmal auch krachen darf, kann man am Kornmarkt erleben: Für die Skater-Szene ist der Platz neben dem Germanischen Nationalmuseum mit seinen vielen Kanten, Sitzbänken und dem Zebramuster ein gutes Pflaster, um waghalsige Sprünge auf selbstgebauten Rampen zu üben. Die Stadt toleriert die Entwicklung solange alles im Rahmen bleibt, nichts zerstört und die Nachtruhe respektiert wird. Ein Zeichen dafür, dass sich auch die Stadtverwaltung lockerer bewegt schön für Nürnberg. Text: Jo Seuß; Fotos: Uwe Niklas F A M O S Beweg Dich!

10 So kriegen Pommes ihr Fett weg 495 kcal Wir wollten es wissen: Welchen Einsatz muss man bringen, um eine Runde Fast Food auszugleichen? Eine große Portion Pommes (160 Gramm) hat 470 Kalorien. Zusammen mit einer Tüte Ketchup (25 Kalorien) sind es 495 Kalorien. In sieben Minuten ist das alles verdrückt. So rasant schafft es keiner, diese Zufuhr wieder zu verbrauchen. Aber mit Laufen, Tanzen, Radeln und sogar Bügeln kriegen die Pommes locker ihr Fett weg. 50,5 Min. Illustrationen: Cornelia Krug Ein 70 Kilo schwerer Mensch muss dafür: Klavierspielen...3 St Min. Tanzen St Min. Volleyball...2 St...11,5 Min. Bügeln...1 St...59,8 Min. Gymnastik...1 St Min. Wandern...1 St Min. Krafttraining...1 St Min. Ski-Abfahrt...1 St Min. Tennis...1 St Min. Inlineskaten....1 St....0,6 Min. Rasen mähen....1 St Min. Bergsteigen ,9 Min. Fußball spielen ,4 Min. Radfahren (20km/h) Min. Nordic Walking ,5 Min. Skilanglauf ,3 Min. Schwimmen (Brust) ,2 Min. Laufen (normal, 12 km/h) ,7 Min. Squash ,1 Min. Laufen (schnell, 17 km/h) ,4 Min. 24,4 Min. Zum Vergleich: Ein 50 Kilogramm schwerer Mensch benötigt diese Zeit: Wandern...1 St Min. Krafttraining...1 St Min. Fußball spielen...1 St Min. Schwimmen (Brust)...1 St....2 Min. Laufen (schnell, 17 km/h)...34,1 Min. 1 St. 59,8 Min. 44,2 Min. Quellen: Gesundheitsamt Nürnberg, mit besonderem Dank an Maren Wagner 10 J U N I

11 Grenzgänger und Pausenfüller Manche Leute gehen bis an ihre Grenzen, andere legen am liebsten die Füße hoch. Dazwischen ist viel Raum für Spaß und Rekorde, wie unsere fünf Porträts zeigen. Er läuft und läuft und läuft... Der Ultraläufer Manfred Fellner Beim Alt-Herren-Fußball störten Manfred Fellner irgendwann das rohe Spiel und die Saufgelage. So landete der 52-jährige Freiberufler vor zehn Jahren bei seinem ersten Waldlauf. Weil Fellner im Leben alles entweder g scheit oder gar nicht macht, wagte er nach sieben, zehn und 21 Kilometer langen Rennen 1999 den ersten Marathon; 42,195 Kilometer in Berlin. Schau mer mal, was passiert, hieß Fellners Marschroute. Nach vier Stunden und 18 Minuten kam er ins Ziel. Es sei einfach nur schön gewesen. Das schrie nach einer Steigerung, zumal der Eibacher schon vom Ultralauf durch die nordafrikanische Wüste über sechs Etappen und 240 Kilometer gehört hatte machte er beim Marathon de Sable mit und erreichte das Ziel. Manche dachten schon, ich spinn, räumt Fellner ein. Wenn er etwa bei Schneesturm nachts zu einem Brauerfest in die Fränkische Schweiz joggte oder zehn Stunden mit der Trinkflasche in der Hand nach Bayreuth lief. Das ist fast a Sucht, gesteht er. Es sei ein irres Gefühl, weil du die Natur hautnah erleben kannst, erklärt er die Faszination des Laufens. Zeiten und Leistungsdenken sind ihm unwichtig, er gehört zu den Genussläufern, gönnt sich schon mal ein Bierchen oder ein Glas Wein. Seine Frau Heidi absolvierte kürzlich ihren ersten Marathon in Rom, wo auch seine zwei erwachsenen Söhne die ersten zehn Kilometer mitliefen. Hochachtung hat er vor ihr, nun wollen sie wieder gemeinsam eine Langstrecke bewältigen. Text: Jo Seuß Lieber zocken gehen Michael König, der Anti-Sportler Sport ist Mord, sagt Michael Kiggel König, da halte ich es ganz mit dem alten Churchill! Der 35-Jährige ist Koch. Und sieht aus wie einer. Und wann hat ein Koch frei? Richtig: am Montag!. Kiggel grinst. Das ist perfekt, denn montags ist Spieleabend beim Ali-Baba-Spieleclub. Das ist mein Ausgleich: Statt Sport zu treiben gehe ich lieber zocken! Womit wir bei Michaels großem Hobby wären: Spielen. Auf dem Brett, mit Karten, am PC egal. Am liebsten Wirtschaftssimulationen. Rund 200 Brettspiele aus drei Jahrzehnten türmen sich in den Schränken seines kleinen Zimmers. Das ist aber noch wenig, winkt er ab. Ein Bekannter hat 5000! Spielen hat Tradition bei den Königs. Der Vater schaffte bei Vedes, nahm den Sohn mit auf die Spielwarenmesse. Heute sammelt Michael unter anderem Spiele der amerikanischen Firma Avalon Hill. Ich war nie der Typ, der gewinnen muss, nickt der Queen- und Abba-Fan und fingert nach einer Schachtel. Noch einen Mohrenkopf? Text: Stefan Gnad F A M O S Beweg Dich!

12 Der Kopf trainiert mit Elsbeth Trapp macht seit 70 Jahren Gymnastik Sport hat immer zu Elsbeth Trapps Leben dazu gehört. Zwar ist die 77- Jährige längst im sogenannten Ruhestand, doch noch heute macht sie jeden Morgen 15 Minuten Gymnastik im Badezimmer. Das ist für mich so selbstverständlich wie Zähneputzen. Als Mädchen ging Elsbeth Trapp erstmals ins alteingesessene Loges-Studio. Jetzt, mit 77, geht sie immer noch hin. Fast 70 Jahre sind so zusammengekommen, in denen sie jede Woche einmal zum Training geht. Ich besuche die rhythmische Gymnastik, die mich in Sachen Beweglichkeit und Koordination fordert und mir dabei hilft, meine Muskeln zu kräftigen. Die Übungen halten mich auch geistig fit, weil sie anspruchsvoll sind und ich mir eine Abfolge merken muss. Für ihr Alter fühlt sich Elsbeth Trapp wirklich fit. Wenn meine Bekannten manchmal über ihre Zipperlein jammern, dann frage ich sie, warum sie es nicht mit Sport probieren. Text: Silke Roennefahrt Schattenboxen für Verspannte Viola Schlund schwört auf Tai Chi Es war im September 2004, als Viola Schlund mit Verspannungen in Nacken und Rücken zu kämpfen hatte. Nicht untypisch für eine Kauffrau im Bereich Produktmarketing und Service, die viel am Schreibtisch sitzt. Ich wollte aber in keinen Verein gehen und mich festlegen, sagt die 33-Jährige, die früher auch mal gejoggt und geschwommen ist oder Squash gespielt hat. So klickte sie ins Intranet ihres Arbeitgebers Datev, wo sie auf über 240 Freizeitlernangebote stieß. Darunter auch Tai Chi, wie die Kunst des chinesischen Schattenboxens heißt. Und ohne sich vorab groß damit zu beschäftigen, ging sie nach Feierabend in den Fitnessraum des Datev- Schulungszentrums in der Sigmundstraße. Gleich hab ich ein Kribbeln in den Fingerspitzen gespürt, erzählt Viola Schlund, und die Energie, die bei den 37 Figuren fließt und Verspannungen löst. Von Meditation in Bewegung, die alle Muskeln beansprucht, spricht Schlund. Da die Reihenfolge stets gleich ist, können Anfänger leicht integriert werden. Inzwischen ist für sie klar: Wenn mir mal das Kreuz weh tut, mach ich eine Runde Tai Chi. Heute läuft sie nicht mehr so schief und krumm, und bei Präsentationen ist sie viel lockerer geworden. Zum Konzentrieren auf sich selbst genügt notfalls ein Toilettenraum für ein paar Minuten oder eine ruhige Park-Ecke. Datev-Mitarbeiter kann man übrigens zur warmen Jahreszeit gelegentlich mittags im Rosenaupark beim Pausentraining Fit in den Nachmittag mit Tai-Chi-Übungen beobachten. Text: Jo Seuß 12 J U N I

13 Max schwimmt allen davon Der Brecht-Schüler ist Deutschlands Schnellster Max Kraus kann nicht still sitzen. Seine Frühstücksteller-großen Hände wandern auf dem Tisch umher. Seine Füße scharren darunter. Als würden sich Muskeln und Sehnen darauf freuen, bis an die Belastungsgrenze beansprucht zu werden. Das ist wohl das Geheimnis von Max Kraus Gymnasiast, 15 Jahre alt und eines der größten Schwimm- Talente dieses Landes. 24 Stunden pro Woche trainiert der Jugendliche, mehr als die meisten Fußball-Profis. Nahezu seine gesamte Freizeit opfert er. Nur, um im entscheidenden Moment schneller zu sein als ein anderer 15-Jähriger aus einer anderen Stadt. In mancher Trainingseinheit schwimmt Max acht Kilometer, das sind 320 Bahnen im Hallenbad. Viermal in der Woche springt er schon vor dem ersten Schulläuten ins Becken. Am Nachmittag gibt es Einheiten, die fünf Stunden dauern. Seine Eltern unterstützen, ohne zu drängen. Solange ich Spaß daran habe, soll ich es machen, sagen sie. Mehr Motivation ist nicht nötig. Und sein Trainer Christian Jendricke vom 1. FC Nürnberg ist ein lockerer Typ, kein Schleifer. Max braucht für 200 Meter in seiner Speziallage Brust 2:28,22 Minuten. Der nächst schnellste deutsche 15-Jährige ist drei Sekunden langsamer. Noch. Im Hinterkopf, sagt Max, schwimmt der Gegner immer mit. Max ist ein guter Schüler, kein Streber. Dazu würde es ihm schon an der Zeit fehlen. Gelernt wird in der U-Bahn oder im Bus auf dem Weg zu den Wettkämpfen. Manchmal reicht es aber nicht für die Hausaufgaben. Selbst an der Bertolt- Brecht-Schule, der Partnerschule des Leistungssports, zeigt dafür nicht jeder Lehrer Verständnis. Es kümmert Max inzwischen ebenso wenig wie seine Schulkameraden, die kicken, dribbeln, werfen oder eben schwimmen, um irgendwann einmal bei Welt- und Europameisterschaften oder bei Olympischen Spielen zu starten. Text: Sebastian Böhm, alle Fotos: Anestis Aslanidis F A M O S Beweg Dich!

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr