Kühlstrategien für kleine IT-Räume

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kühlstrategien für kleine IT-Räume"

Transkript

1 Kühlstrategien für kleine IT-Räume White Paper 68 Version 1 Von Neil Rasmussen und Brian Standley > Zusammenfassung In kleinen IT-Räumen, die zu diesem Zweck ursprünglich nicht konzipiert waren, ist ein Kühlsystem selten vorgesehen. Es wird meistens erst dann implementiert, wenn Störungen auftreten oder überhitzte Geräte ausfallen. Bisher gibt es kein bewährtes Standardverfahren für die Auslegung geeigneter Kühlsysteme mit berechenbarem Verhalten für solche Räume. Eine entsprechende Spezifizierung sollte Kompatibilität mit den erwarteten Lasten gewährleisten, eindeutige Vorgaben für die Konfiguration und Installation der Kühllösungen enthalten, Überdimensionierung vermeiden, Energieeffizienzanforderungen berücksichtigen und ausreichende Flexibilität für die Anwendung auf Räume unterschiedlicher Art bieten. In diesem Dokument beschreiben wir die theoretischen Grundlagen und praktische Anwendung einer verbesserten Methode zur Spezifizierung effektiver Kühlsysteme für kleine IT-Räume. Inhalt Klicken Sie auf den gewünschten Abschnitt, um direkt zu diesem zu gelangen Einleitung 2 Geeignete Betriebstemperaturen für kleine IT-Räume Die Grundprinzipien der Wärmeabfuhr Die fünf Methoden zur Kühlung von IT-Räumen Besonderheiten der Kühlung von IT-Räumen mit eigenen USV-Systemen Merkmale effektiver Belüftungssysteme Fazit 17 Ressourcen 18 by Schneider Electric White Paper sind ab sofort Bestandteil der Schneider Electric White Paper-Bibliothek, welche vom Schneider Electric Data Center Science Center veröffentlicht wird.

2 Einleitung Die Planung von Datacentern und großen IT-Räumen schließt grundsätzlich ein Kühlsystem mit ein. IT-Systeme sind jedoch häufig dezentral in Technikräumen, Büros und Zweigstellen und anderen kleinen, für diesen Zweck nicht vorgesehenen und eingerichteten Räumen untergebracht. Die stetig zunehmende Leistungsdichte und Dezentralisierung von IT- Systemen wie VoIP-Router, Switches oder Server führt leicht zur Überhitzung oder Verkürzung der Lebensdauer wegen unzureichender Kühlung. Häufig wird das Problem schlicht ignoriert die Geräte werden installiert und später auftretende Störungen durch Überhitzung und/oder Systemausfälle jeweils beseitigt. Diese Praxis wird von einer zunehmenden Zahl der Anwender als unbefriedigend empfunden. Sie fordern einen proaktiveren Ansatz, um auch für dezentrale IT-Installationen Verfügbarkeit gewährleisten zu können. In diesem Dokument erklären wir die Grundprinzipien der Kühlung in kleinen, separaten IT-Räumen und stellen ein Verfahren für die effiziente Auslegung und Konfiguration von unterstützenden Kühlsystemen vor. Geeignete Betriebstemperaturen für kleine IT-Räume Für die korrekte Spezifizierung der geeigneten Kühlung für einen Technikraum muss zunächst der Betriebstemperaturbereich der dort installierten Systeme ermittelt werden. IT-Gerätehersteller geben üblicherweise die maximal zulässige Temperatur für den Betrieb ihrer Systeme an. Für die in Technikräumen eingesetzten aktiven IT-Systeme beträgt diese Temperatur meistens 40 C. Das ist die maximale Temperatur, für die der Hersteller den ordnungsgemäßen Betrieb und die Zuverlässigkeit der IT-Systeme für die Dauer der geltenden Garantiezeit gewährleistet. Obwohl die für das System angegebene maximale Betriebstemperatur vom Hersteller als zulässig betrachtet wird, ist dabei jedoch zu bedenken, dass ein Dauerbetrieb bei dieser Temperatur das Niveau der Verfügbarkeit oder Langlebigkeit im Vergleich zu dem Betrieb bei niedrigeren Temperaturen herabsetzen kann. Aus diesem Grund geben einige Hersteller von IT-Systemen neben den maximal zulässigen Betriebstemperaturen auch empfohlene Betriebstemperaturen an. Die von den IT- Geräteherstellern empfohlenen Betriebstemperaturen liegen meistens im Bereich von 21 C bis 24 C. Weiterhin hat der US-amerikanische Verband für Heizungs, Kälte- und Klimatechnik ASHRAE (American Society of Heating, Refrigeration, and Air Conditioning Engineers) im Standard TC 9.9 Richtwerte für empfohlene und zulässige Betriebstemperaturen von IT-Systemen veröffentlicht, um Anwender bei der Gewährleistung der Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit ihrer Systeme zu unterstützen. Diese Werte sind in Tabelle 1 aufgeführt. Tabelle 1 Betriebstemperaturgrenzen nach ASHRAE TC 9.9 Betriebstemperaturen Temperaturbereich Empfohlen C Zulässig C Zielsetzung sollte also immer sein, die Temperaturen nicht über 25 C ansteigen zu lassen. Wo dies nicht möglich ist, kann die Einhaltung von Temperaturen unterhalb der maximal zulässigen Temperatur von 32 C eine sinnvolle Lösung für weniger kritische IT-Räume sein. Temperaturen oberhalb von 32 C sollten aber in jedem Fall vermieden werden, um das Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 2

3 Risiko von Systemausfällen zu reduzieren. Außerdem wird eine Temperatur von 32 C von Organisationen für den Arbeitsschutz wie der OSHA (Occupational Safety and Health Administration) und der Normenorganisation ISO (International Organization for Standardization) als Obergrenze für leichtere Arbeiten angesehen. Eine ausführliche Diskussion von Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen am Arbeitsplatz finden Sie in White Paper 123: Impact of High Density Hot Aisles on IT Personnel Work Conditions. Technikräume, in denen ein USV-System installiert ist, sind jedoch kritischer zu beurteilen. Erhöhte Temperaturen haben weitaus stärkere Auswirkungen auf die Lebensdauer der USV- Batterien als auf andere IT-Systeme. Der Anwender muss damit rechnen, dass eine USV- Batterie bei einer Temperatur von 40 C lediglich eine Lebensdauer von 1,5 Jahren oder weniger erreicht anstelle von durchschnittlich 3 bis 5 Jahren bei normalen Betriebsbedingungen. Eine Betriebstemperatur unterhalb von 25 C sollte hier also unbedingt eingehalten werden. Alternativ kann die unterbrechungsfreie Stromversorgung von Technikräumen durch ein zentrales USV-System sichergestellt werden, das außerhalb des Technikraums in einer ausreichend klimatisierten Umgebung platziert wird. Die Grundprinzipie n der Wärmeabfuhr Für die Analyse von Kühlproblemen sollte die Kühlung eher als Wärmeabfuhr statt als Kühlluftzufuhr verstanden werden. Wärme, die aus einem Raum, in denen IT-Systeme betrieben werden, nicht abgeführt wird, sammelt sich an und führt zu einem Temperaturanstieg. Jedes von den IT-Systemen aufgenommene Kilowatt Energie entspricht einem Kilowatt Wärmeabgabe, das aus dem Raum abgeführt werden muss. Wärme kann man sich als Größe vorstellen, die stets abwärts fließt, also von einem Körper oder Medium höherer Temperatur zu einem Körper oder Medium niedrigerer Temperatur. Wenn man Wärme abführen möchte, muss man den Abfluss zu einem kühleren Ort ermöglichen. In vielen realen Umgebungen ist es jedoch nicht möglich, diese physikalische Gesetzmäßigkeit zu nutzen. Wärme kann einen kleinen, abgeschlossenen Raum wie einen Büro- oder Technikraum auf fünf verschiedenen Wegen verlassen: Wärmediffusion: die Wärme wird über die Wände des Raums abgeleitet Passive Belüftung: die Wärme fließt ohne Lüfterunterstützung durch Öffnung oder Gitter zu kühlerer Luft hin ab Lüfterunterstützte Belüftung: die Wärme wird durch Öffnungen oder Gitter mit integrierten Lüftern zu kühlerer Luft hin abgeführt Komfortklimaanlagen: die Wärme wird mit einer vorhandenen Gebäudeklimaanlage abgeführt Präzisionsklimaanlagen: die Wärme wird mit einer speziellen IT-Klimaanlage abgeführt Die fünf oben aufgeführten Methoden unterscheiden sich in Hinsicht auf ihre Effektivität, Einschränkungen und Kosten. Der Anwender sollte wissen, welche Methode für eine gegebene Installation bereits angewendet wird oder angewendet werden soll, welche Methode unter den gegebenen Umständen unter Berücksichtigung aller Einschränkungen und Präferenzen am besten geeignet ist und wie man bei der Spezifizierung der gewählten Kühllösung vorgeht. Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 3

4 Abbildung 1 kann als allgemeine Richtlinie für die Anwendung von Kühlstrategien auf Basis der Leistungsaufnahme und der Solltemperatur im Raum betrachtet werden, sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Sie zeigt die Leistungsbereiche, in denen die verschiedenen Verfahren der Wärmeabfuhr anwendbar sind. Die Grenzwerte sollten nicht als Absolutwerte betrachtet werden, weil die Anwendungsbereiche der Methoden überlappen und für das endgültige Kühlkonzept alle Variablen mit einem Einfluss auf die Wärmeabfuhr betrachtet werden müssen. Wir weisen darauf hin, dass in dieser Übersicht nicht auf die Kühlung mit Komfortklimaanlagen eingegangen wird, weil dieses Verfahren mit zu großen Schwankungen und Unsicherheiten verbunden ist. Auf dieses Problem werden wir später noch ausführlicher eingehen. 120 Abbildung 1 Die Anwendbarkeit von Kühlmethoden auf Basis der Leistungsaufnahme und der Solltemperatur im Raum Target Temperature (ºF) CONDUCTION PASSIVE VENTILATION FAN-ASSIST VENTILATION 77ºF 25ºC 70 DEDICATED COOLING Example: 1500 W maintained at 77 F (25 C) falls within the fan-assist range IT Equipment Load (Watts) Um die Auswahl der geeignetsten Methode unter Berücksichtigung einer Reihe von Variablen zu erleichtern, stellen wir den Entscheidungsprozess in Abbildung 2 in einem Flussdiagramm dar. (Auch hier gehen wir auf die Nutzung von Komfortklimaanlagen nicht ein, weil nicht empfehlenswert.) Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 4

5 Abbildung 2 Die Auswahl geeigneter Kühlmethoden zur Aufrechterhaltung des empfohlenen Betriebstemperaturbereichs von C (68 77 F) gemäß ASHRAE Zur Auswahl des Klimaanlagentyps siehe Abb. 8 Deckenmontiert Siehe Abb. 6A Siehe Abb. 6B In die Rackreihe integriert Mobil Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 5

6 Die fünf Methoden zur Kühlung von IT- Räumen In diesem Abschnitt werden wir die fünf Methoden für die Kühlung kleiner IT-Räume eingehender erklären, um Ihnen ein besseres Verständnis für die Leistungsfähigkeit und Einschränkungen bei der Anwendung zu vermitteln. Wärmediffusion: Die Wärme wird durch die Wände des Raums abgeleitet Wenn ein Raum wie die meisten Technikräume vollständig abgeschlossen ist, dann ist die einzige Möglichkeit des Wärmeabflusses die Wärmediffusion durch die Wände. Damit dies funktionieren kann, muss die Temperatur der Luft im Raum höher sein als die Temperatur an den Außenseiten der Raumwände. Das bedeutet in der Praxis, dass der IT-Raum immer etwas wärmer als die Luft in der Gebäudeumgebung sein wird und die Temperaturen im Raum mit zunehmender Leistungsaufnahme der IT-Systeme steigen. Ein Beispiel für das Verhältnis zwischen der Durchschnittstemperatur eines Raums mit einer gleichmäßigen Luftzirkulation und der IT-Last ist in Abbildung 3 dargestellt Conduction Abbildung 3 Raumtemperaturen in Abhängigkeit von der IT Last bei der Kühlung durch Wärmediffusion (Konduktion) Temperature (F) Supports ~ 1000 watts (non-critical closet) Supports ~ 400 watts(critical closet) 90 F (32 C) ASHRAE maximum allow able 77 F (25 C) ASHRAE maximum recommended IT equipment load (w atts) Dem dargestellten Verhältnis ist ein vollständig geschlossener Raum mit den Maßen 3 x 3 x 3 Meter und einer Luftleckage von lediglich 23,6 Litern pro Sekunde zugrunde gelegt, dessen Wände aus Gipskarton bestehen und an Räume angrenzen, die durch eine Komfortklimaanlage auf einer Temperatur von 20 C gehalten werden. Weitere Daten und Annahmen siehe Anhang. Dem Diagramm ist zu entnehmen, dass dieser typische Technikraum eine IT-Last von bis zu 400 Watt unterstützen kann, wenn kritische Systeme mit zulässigen Betriebstemperaturen von weniger als 25 C (77 F) installiert sind, und eine Last von bis zu 1000 Watt, wenn Betriebstemperaturen von bis zu 32 C (90 F) zulässig sind. Kleine IT-Räume unterscheiden sich jedoch durch ihre Größe und die verwendeten Baumaterialien und unterliegen weiteren Faktoren, die das oben beschriebene Verhältnis Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 6

7 beeinflussen. Dadurch sind der Anwendbarkeit dieser Kühlmethode letztlich Grenzen gesetzt. Tabelle 2 enthält eine Zusammenfassung dieser Schlüsselfaktoren und ihrer Auswirkungen. Tabelle 2 Faktoren, die das Verhältnis zwischen Raumtemperatur und IT-Last beeinflussen, und die zu erwartenden Auswirkungen Raumgröße Faktor Wand-, Decken- und Bodenmaterialien Herunterfahren der Gebäudeklimaanlage bei Nacht Auswirkung auf die Raumtemperatur Ansteigende Temperaturen mit abnehmenden Raumabmessungen Ansteigende Temperaturen mit abnehmender Wärmeleitfähigkeit der Baumaterialien Jede Temperaturerhöhung durch eine Reduzierung der Gebäudeklimaanlagenleistung führt zur Erhöhung der Raumtemperatur um den gleichen Betrag Dem Sonnenlicht ausgesetzte Außenwände / Außentemperatur an warmen sonnigen Tagen Ansteigende Temperaturen mit zunehmenden Wandflächen, die den Außentemperaturen und der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind Den deutlichsten Einfluss haben die Raumabmessungen. Je größer der Raum, desto höher ist die Fähigkeit des Raums zum Wärmetransport, weil an Wänden, Decke und Boden eine größere Oberfläche dafür zur Verfügung steht. Umgekehrt ist die Kühlleistung durch Wärmediffusion umso geringer, je kleiner der Raum ist. Dieser Einfluss auf die Kühlleistung ist in Abbildung 4 dargestellt. 120 Abbildung 4 Auswirkung der Raumgröße auf die Fähigkeit zur Wärmediffusion Temperature (F) Small Closet (8 x 8 x 8 ft) Medium Closet (10 x 10 x 10 ft) Large Closet (20 x 20 x 12 ft) 90 F (32 C) ASHRAE maximum allowable F (25 C) ASHRAE maximum recommended IT equipment load (w atts) Die Baumaterialien von Wänden, Decke und Boden haben einen ähnlichen Einfluss auf das Verhältnis zwischen Temperatur und Last, weil jedes Material eine spezifische Fähigkeit zur Wärmediffusion besitzt. Wenn wir die Gipskartonwände und Akustikdeckenplatten aus obigem Beispiel durch 10 cm starke Wände aus Betonbausteinen und eine 10 cm starke Betonplatte ersetzen, verbessert sich die Kühlleistung wie in Abbildung 5 dargestellt. Ein Umstand, der die Kühlleistung der Wärmediffusion häufig vermindert, ist eine Erhöhung der Lufttemperatur in der Gebäudeumgebung durch das Herunterfahren der Klimaanlage an den Wochenenden. In solchen Fällen steigt die Temperatur im IT-Raum um den gleichen Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 7

8 Betrag an. In unserem Beispiel heißt das: wenn die Gebäudeklimaanlage von 20 auf 29 C herunter geregelt wird (einem Temperaturanstieg von 9 C entsprechend), ist im IT-Raum mit einem Temperaturanstieg von ebenfalls 9 C zu rechnen. Das bedeutet, in einem kritischen IT-Raum, in dem die Temperatur bis zu 25 C betragen darf, kann die Wärmelast nicht adäquat abgeleitet werden, und in einem unkritischen IT-Raum, in dem die Temperatur bis zu 32 C betragen darf, kann nur eine Wärmelast von 250 Watt unterstützt werden Gypsum Wall Board 4 in. Concrete Block Abbildung 5 Auswirkung der Baumaterialien auf die Kühlleistung der Wärmediffusion Temperature (F) Temperature difference due to construction material 90 F (32 C) ASHRAE maximum allow able F (25 C) ASHRAE maximum recommended IT equipment load (w atts) Eine andere Einschränkung für diese Kühlmethode ist gegeben, wenn eine Wand des IT- Raums eine Gebäudeaußenwand ist, weil die Raumtemperatur dann dem Einfluss der Temperatur an der Außenwand unterliegt, die wiederum von der Temperatur der Außenluft und der Erwärmung durch die Sonnenlichteinstrahlung abhängt. Aus diesen Gründen kann ein IT-Raum mit einer Außenwand an warmen oder sonnigen Tagen überhitzt werden. In unserem Beispiel eines Raums mit den Maßen 3 x 3 x 3 Meter steigt die Temperatur um 4 C bis 7 C an, wenn die Außentemperatur 38 C und die Sonneneinstrahlung im ungünstigsten Fall Watt pro Quadratmeter beträgt. Zusammenfassend gilt, dass geschlossene IT-Räume je nach Größe, Konstruktion und der angrenzenden Umgebung eine unterschiedliche Kühlleistung durch Wärmediffusion aufweisen. Im Allgemeinen gilt die Empfehlung, Wärmediffusion als einzige Kühlmethode für kritische IT-Räume nur dann einzusetzen, wenn die Leistungsaufnahme der Systeme im Raum weniger als 400 Watt beträgt. Dabei sind die übrigen, oben angeführten Faktoren mit einem Einfluss auf die Kühlleistung zu berücksichtigen. Analog sollte die Wärmediffusion nur dann zur Kühlung unkritischer Räume genutzt werden, wenn die Leistungsaufnahme der installierten Systeme unter 1000 Watt liegt. Dadurch ist die Anwendung der Wärmediffusion auf die Kühlung von IT-Systemen mit sehr niedriger Leistungsaufnahme (wie z. B. kleine, stapelbare Netzwerk-Switches) begrenzt. Wie den dargestellten Beispielen zu entnehmen ist, steigt die Temperatur mit wachsender Last schnell an. Dabei ist zu beachten, dass auch andere Wärmequellen, wie z. B. Glühlampen, die Wärmelast spürbar erhöhen. Daher sollten für die Beleuchtung von IT-Räumen die effizienteren Energiesparlampen eingesetzt werden. Außerdem sollte die Beleuchtung durch das Türschließen automatisch ausgeschaltet werden oder es sollte soweit möglich ganz auf eine Beleuchtung verzichtet werden. Passive und lüfterunterstützte Belüftung: Die Wärme fließt durch Öffnung oder Gitter zu kühlerer Luft hin Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 8

9 IT-Räume können auch gekühlt werden, indem man der Wärme den Abfluss zu kühlerer Raumluft in der Gebäudeumgebung ermöglicht. Die Belüftung kann passiv mit Hilfe zweckmäßig platzierter Öffnungen oder Abzüge erfolgen oder sie kann durch Lüfter unterstützt werden. Das Grundprinzip besteht darin, sicherzustellen, dass ein Ausgleich zwischen der höheren IT-Raumlufttemperatur und der Lufttemperatur in der Gebäudeumgebung hergestellt werden kann. Beispiele für Belüftungssysteme sind in Abbildung 6 dargestellt. Abbildung 6 Zwei Beispiele für Belüftungssysteme von IT- Räumen 6A (links) Passive Belüftung 6B (rechts) Lüfterunterstützte Belüftung Siehe Abb. 9 zur Platzierung von Lüftereinheiten im Raum Abbildung 7 veranschaulicht den Temperaturanstieg in belüfteten IT-Räumen in Abhängigkeit von der IT-Last Conduction Passive Ventilation Abbildung 7 Raumtemperatur in Abhängigkeit von der IT- Last bei der passiven und lüfterunterstützten Belüftung Temperature (F) Supports ~ 1750 watts (non-critical closet) Supports ~ 4500 watts (non-critical closet) Fan-assisted Ventilation 90 F (32 C) ASHRAE maximum allow able 70 Supports ~ 700 watts (critical closet) Supports ~ 2000 watts (critical closet) IT equipment load (w atts) 77 F (25 C) ASHRAE maximum recommended Die Abbildung zeigt zwei verschiedene Kennlinien für belüftete Räume. Die Kennlinie für die passive Belüftung (grün) basiert auf der Installation von Luftöffnungen, wie in Abbildung 6A dargestellt. Bei der Unterstützung der Belüftung mit Lüftern, wie in Abbildung 6B dargestellt, ist der Temperaturanstieg bei zunehmender Last niedriger (blaue Kennlinie) als bei der passiven Belüftung. Die Kennlinie für die lüfterunterstützte Belüftung gilt für Lüfter mit einem Luftvolumenstrom von 226,5 Litern pro Sekunde. Durch eine Erhöhung des Luftvolumenstroms (also durch die Verwendung von Lüftern mit höherer Leistung oder die Installation Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 9

10 weiterer Lüftereinheiten) wird der Temperaturanstieg in Abhängigkeit von der Last weiter reduziert. Die Belüftung ist eine sehr zweckmäßige Methode für die Kühlung kleiner IT-Räume. Bei Wärmelasten von unter 700 Watt ist eine passive Belüftung für die Kühlung kritischer IT-Räume ausreichend. Bei Wärmelasten von über 700 Watt sollte die Belüftung in kritischen Räumen durch Lüfter unterstützt werden. Noch höhere Wärmelasten können unterstützt werden, wenn Lüfter mit höherer Leistung verwendet oder zusätzliche Lüftereinheiten installiert werden. Entsprechend ist passive Belüftung für die Kühlung von unkritischen Räumen mit Lasten von bis zu 1750 Watt ausreichend und lüfterunterstützte Belüftung für Lasten von 1750 bis 4500 Watt. Auch andere Faktoren, wie die Anordnung der Lufteinlassöffnungen und Lüftereinheiten in Relation zu den IT-Systemen, können zur Erhöhung der Kühlleistung beitragen. Weiterhin ist zu beachten, dass die in Abbildung 4 und Abbildung 5 dargestellten Einflussfaktoren auch bei Belüftungssystemen berücksichtigt werden müssen. Komfortklimaanlage: Die Wärme wird mit einer Gebäudeklimaanlage abgeführt In vielen Gebäuden ist bereits eine Klimaanlage oder ein kombiniertes System für Heizung und Klimatisierung vorhanden, um ein angenehmes Raumklima für den Menschen zu schaffen. Bei zentralen Klimaanlagen ist immer ein Luftkanalsystem im Gebäude installiert und es ist daher verlockend, einfach zusätzliche Kanäle zu verlegen, um den IT-Raum, wie bei neuen Büroräumen üblich, an das Klimatisierungssystem anzuschließen. Die Verlegung zusätzlicher Luftkanäle allein löst das Problem der Kühlung von IT-Räumen jedoch selten. Häufig wird es dadurch sogar verschlimmert. Komfortklimaanlagen schalten sich automatisch ein und aus. Der Thermostat zur Regelung der Anlage ist üblicherweise irgendwo im Gebäude und nicht direkt im IT-Raum platziert. Für einen kleinen Raum, wie einen Technikraum mit IT-Systemen, hat das zur Folge, dass die Temperatur abnimmt, wenn die Klimaanlage eingeschaltet ist, und zunimmt, wenn sie ausgeschaltet ist. Dadurch entstehen große Temperaturschwankungen, die für die IT-Geräte im Endeffekt belastender sind als eine höhere, aber dafür gleichbleibende Temperatur. Darüber hinaus ist es eine inzwischen weit verbreitete Energiesparmaßnahme, Komfortklimaanlagen in der Nacht und an Wochenenden durch die Erhöhung des Temperatursollwerts herunterzufahren. Manche werden sogar ganz ausgeschaltet. Wenn ein Technikraum als Teil eines größeren Gebäudebereichs behandelt wird, nimmt die Temperatur in diesem Raum durchschnittlich um den gleichen Betrag zu, um den der Temperatursollwert der Klimaanlage erhöht wurde. Wenn man sich entschließt, den IT-Raum an das Versorgungssystem dieser Gebäudeklimaanlage anzuschließen, kann man anschließend nur zwischen den Alternativen wählen: nachts und am Wochenende Energie zu verschwenden oder eine Verschlimmerung der Temperaturschwankungen im IT-Raum durch die Energiesparmaßnahmen hinzunehmen. Wenn man die Komfortklimaanlage eines Gebäudes für die Kühlung eines IT-Raums nutzen will, muss man für diesen Raum eine eigene Zone einrichten, die über eigene, korrekt dimensionierte Zu- und Abluftkanäle, Endgeräte (wie z. B. Wärmetauscher-Lüfter-Einheiten, Lüfterdrehzahlregler) und Temperaturregler (Thermostate) verfügt. Dies ist jedoch zu arbeitsund kostenaufwendig. Zu den Problemen bei der Einrichtung einer eigenen Kühlzone für einen IT-Raum zählen: Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 10

11 Die Gewährleistung eines ausreichend hohen und konstanten statischen Drucks in der Versorgungsleitung zum Lüfterdrehzahlregler ist schwierig, besonders an warmen Tagen mit einer hohen Auslastung des Gebäudeklimaanlagensystems Die sehr geringe Fähigkeit zur Unterstützung hoher Leistungsdichte die meisten Komfortklimaanlagen sind für eine Kühlleistung von 43 bis 54 W/m 2 ausgelegt. Das entspricht einer Leistungsdichte von nur 150 Watt pro Rack (bei einer Oberfläche von ca. 2,8 m 2 pro Rack) Fehlende Skalierbarkeit Hohe Implementierungskosten Zudem ist ein zentrales Kühlsystem oft auch Teil des Haupt- oder Nebenheizungssystems. In diesem Fall würde eine Versorgungsleitung, die für die Kühlluftzufuhr in den IT-Raum installiert wird, dem Raum während der Heizperiode im Winter Wärme zuführen. Das ist in keinem Fall erwünscht. Das Klimatisierungssystem eines Gebäudes für die Kühlung von IT-Räumen zu nutzen, ist im Allgemeinen nicht sinnvoll. Falls ein Leitungssystem vorhanden ist, sollte es entfernt oder verschlossen werden und durch eines der anderen, in diesem Dokument beschriebenen Kühlsysteme ersetzt bzw. ergänzt werden. Präzisionsklimaanlagen: Die Wärme wird mit einer speziellen IT- Klimaanlage abgeführt Die effektivste Möglichkeit zur Regelung der Temperatur in kleinen IT-Räumen ist die Installation spezieller Klimaanlagen. Präzisionsklimaanlagen für IT sind jedoch sehr viel kostenaufwendiger und komplexer als Systeme für die passive oder lüfterunterstützte Belüftung und sollten deswegen nur eingesetzt werden, wenn es unumgänglich ist. Im Allgemeinen sind Präzisionsklimaanlagen für die Kühlung kritischer IT-Räume mit einer Leistungsaufnahme von über 2000 Watt oder unkritischer IT-Räume mit über 4500 Watt zu empfehlen. Bei der Bestimmung der Leistung sollten die technischen Daten der IT-Hersteller zum Energieverbrauch der Systeme zu Rate gezogen werden und dabei möglichst der Energieumsatz der IT-Systeme in der vorliegenden Konfiguration ermittelt werden. Die tatsächliche Leistungsaufnahme liegt meistens deutlich unterhalb des nominellen Energieverbrauchs, welcher auf dem Typenschild an der Geräterückseite angegeben wird, und die Ermittlung der korrekten Daten für die Auslegung einer Kühllösung kann beträchtliche Kosten sparen und die Implementierung erleichtern. So haben konfigurierbare Router mit einer auf dem Typenschild angegebenen nominellen Leistungsaufnahme von 5 bis 6 kw in vielen Anwenderkonfigurationen eine tatsächliche Leistungsaufnahme von 1 bis 2 kw. In solchen Fällen kann eine exakte Datenermittlung ergeben, dass die Installation einer Klimaanlage unnötig ist. In manchen Fällen kann der Einsatz einer Präzisionsklimaanlage angezeigt sein, obwohl ein Belüftungssystem technisch ebenfalls machbar wäre. Zu diesen Fällen zählen: Die zur Belüftung genutzte Luft außerhalb des IT-Raums enthält große Mengen Staub oder andere Verunreinigungen Die zur Belüftung genutzte Luft außerhalb des IT-Raums unterliegt zu hohen Temperaturschwankungen Durch praktische Einschränkungen wie die Bedingungen von Mietverträgen oder optische Aspekte ist die Installation zusätzlicher Belüftungskanäle ausgeschlossen Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 11

12 In solchen Fällen ist die Nutzung der Gebäudeumgebungsluft zur Belüftung nicht sinnvoll und die einzig machbare Lösung der Einsatz einer Präzisionsklimaanlage. Wenn eine Präzisionsklimaanlage zur Kühlung eines kleinen IT-Raums erforderlich ist, kann unter verschiedenen Anlagentypen ausgewählt werden. Weitere Informationen siehe White Paper Nr. 59: The Different Types of Air Conditioning Equipment for IT Environments. Die Auswahl des für den jeweiligen IT-Raum geeigneten Typs einer Präzisionsklimaanlage richtet sich hauptsächlich nach den baulichen Gegebenheiten und kann anhand des in Abbildung 8 dargestellten einfachen Flussdiagramms durchgeführt werden. Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 12

13 START NO Is there a return plenum available with sufficient capacity on building AC system? YES Air-cooled, self-contained (portable, in-row, or ceiling mount) Chilled water Chilled water (ceiling or inrow / floor mount) Abbildung 8 NO Is there access to building s chilled water, condenser water, or glycol loop with sufficient capacity? YES Condenser water Water-cooled (ceiling or inrow / floor mount) Auswahl geeigneter Präzisionsklimaanlagen Glycol Glycol-cooled (ceiling or inrow / floor mount) NO Is an outside wall or roof within 100 ft (30 m) of the room? YES Air-cooled with remote condenser (ceiling or inrow / floor mount) Glycol-cooled (ceiling or inrow / floor mount) with fluid cooler and pump package Deckenmontierte Klimaanlage In die Rackreihe integrierte Klimaanlage Mobile Klimaanlage Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 13

14 Besonderheiten der Kühlung von IT-Räumen mit USV-Systemen Für die Gewährleistung von Geschäftskontinuität hat es sich bewährt, in kleinen, dezentralen IT-Räumen eigene USV-Systeme einzusetzen. Diese USV-Systeme können für die kurze Unterstützung der IT-Last im Raum mit begrenzter Batteriekapazität ausgelegt oder größer dimensioniert werden, um längere Autonomiezeiten (von mehr als einer Stunde) zu ermöglichen. In beiden Fällen ist die von der USV erzeugte Wärmelast normalerweise deutlich kleiner als die IT-Last und kann gefahrlos ignoriert werden. Wenn ein USV-System installiert ist, bleiben die IT-Geräte jedoch während eines Stromausfalls in Betrieb und produzieren weiterhin Abwärme. Daher muss auch das Kühlsystem in Betrieb bleiben. Bei Autonomiezeiten von weniger als 10 Minuten hält die Speichermasse der Luft und der Wandoberflächen im Raum die Temperatur innerhalb akzeptabler Grenzen und keine besonderen Vorkehrungen sind nötig. Wenn die USV jedoch für die Bereitstellung einer Autonomiezeit von mehr als 10 Minuten konfiguriert ist, muss das Kühlsystem während dieser Zeit ebenfalls in Betrieb bleiben. Das bedeutet, wenn ein Lüfter oder eine Klimaanlage installiert ist, muss auch dieses Gerät von der USV mit Strom versorgt werden und der zusätzliche Strombedarf bei der Dimensionierung der USV berücksichtigt werden. Werden Lüfter genutzt, ist dies kein großes Problem, aber bei Klimaanlagen ist eine deutlich größere USV mit höherer Batteriekapazität erforderlich (dabei muss der Kompressoreinschaltstrom mit eingerechnet werden, der häufig 4 bis 6 Mal größer als die nominelle Leistungsaufnahme der Klimaanlage ist). Als einfache und kosteneffiziente Alternative zur Stromversorgung einer Präzisionsklimaanlage durch die USV kann ein Lüftersystem installiert werden, das bei einem Netzausfall anstelle der Klimaanlage die Kühlung übernimmt. Im Idealfall wird also das Lüftersystem bei einem Stromausfall weiter mit Strom versorgt und hält einen gewissen Luftaustausch im Raum aufrecht, während die Präzisionsklimaanlage in dieser Zeit außer Betrieb ist. Nach der Rückkehr der Stromversorgung (jede Klimaanlage sollte über eine Funktion für den automatischen Neustart verfügen) wird das lüfterunterstützte Belüftungssystem wieder ausgeschaltet. Merkmale effektiver Belüftungs-systeme Aus dem Gesagten wird klar, dass in einem kleinen IT-Raum bei zu großer Wärmeentwicklung für Abhilfe zu sorgen ist und die einfacheren Lösungen der passiven oder lüfterunterstützten Belüftung soweit irgend möglich vorzuziehen sind. Obwohl dem Anwender viele Möglichkeiten für die Konfiguration von Belüftungssystemen mit Hilfe handelsüblicher Komponenten zur Verfügung stehen, sind auch fertige Komplettlösungen speziell für die Kühlung von kleinen IT-Räumen erhältlich. Tabelle 3 soll dem Anwender mit einer Reihe von Merkmalen effektiver Lüftersysteme für kleine Räume Hilfestellung bei der Auswahl geben. Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 14

15 Merkmal Vorteil Wand- und Deckenmontage möglich Auf die erwartete IT-Last auslegbar Remote-Management-Unterstützung Mehr Flexibilität, weil die Lösung in unterschiedlichen IT-Räumen einsetzbar ist Größeres Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Lösung Kürzere Reparaturzeiten (MTTR) Variable Lüfterdrehzahl Reduzierung v. Geräuschpegel und Energieverbrauch, wenn max. Leistung unnötig Tabelle 3 Merkmale und Vorteile effizienter Belüftungssysteme Einheit mit mehr als einem Lüfter Manipulationssicherer Einbau Einfache Installation Lüfterredundanz erhöht die Fehlertoleranz Höheres Sicherheitsniveau Weniger Aufwand durch bauliche Maßnahmen im IT-Raum und die Beauftragung externer Dienstleister Minimaler Montageaufwand Schnelle, einfache Installation Mit fertigen Stromanschlüssen oder zur Festverdrahtung erhältlich Einfache Anpassung an die lokalen Stromversorgungsanforderungen Großer Leistungsbereich Für den Einsatz mit einem USV-System ausgelegt und vorbereitet Standardisierung auf ein Gerät für verschiedene Installationen ist möglich Höhere Gesamtsystemverfügbarkeit Ein Beispiel für ein Lüftersystem, das die oben genannten Merkmale aufweist, ist in Abbildung 9 dargestellt. Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 15

16 LÜFTER AUS Abbildung 9 Lüftereinheit zur Unterstützung der Belüftung im IT-Raum Gitter EIN Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 16

17 Fazit Für die meisten kleinen IT-Räume ist Belüftung die einfachste und effizienteste Kühlstrategie. Bei niedrigerer Leistungsdichte ist ein gut geplantes und implementiertes System für passive Belüftung ausreichend. Für IT-Räume mit einer höheren Leistungsaufnahme durch Geräte wie VoIP-Router oder Server ist dagegen eine lüfterunterstützte Belüftung empfehlenswert. Wenn die Leistungsaufnahme in kritischen IT-Räumen oberhalb von 2000 Watt liegt (4500 in unkritischen Räumen) oder die Umgebungsluft außerhalb des IT-Raums warm, unkontrollierbar oder verunreinigt ist, sollte eine Präzisionsklimaanlage zum Einsatz kommen. Die Nutzung einer im Gebäude vorhandenen Klimaanlage für die Kühlung von IT-Räumen ist nicht zu empfehlen, weil dies in den meisten Fällen mit übermäßigen Temperaturschwankungen im IT-Raum verbunden ist. Die in diesem Dokument vorgestellten Richtlinien unterstützen den Anwender bei der Auswahl geeigneter Kühllösungen für kleine IT-Räume. Die Verfügbarkeit von speziell für IT- Räume konzipierten Belüftungssystemen vereinfacht den Entscheidungsprozess und ermöglicht die Nutzung standardisierter Kühllösungen für IT-Räume. Zu den Autoren Neil Rasmussen ist Senior VP von Innovation bei Schneider Electric. Er gibt mit dem weltgrößten F&E-Budget für die Entwicklung der Stromversorgungs-, Kühlungs- und Rack- Infrastruktur für kritische Netzwerke die technologische Ausrichtung des Unternehmens vor. Neil Rasmussen ist Inhaber von 19 Patenten im Bereich hocheffizienter Stromversorgungsund Kühlungsinfrastruktur für Datacenter mit hoher Leistungsdichte. Er hat über 50 White Paper zu Stromversorgungs- und Kühlsystemen veröffentlicht, viele davon wurden in mehr als 10 Sprachen übersetzt. In der letzten Zeit stand dabei zunehmend die Optimierung der Energieeffizienz im Vordergrund. Er ist ein international angesehener Experte zum Thema hocheffiziente Datacenter. Neil Rasmussen arbeitet aktuell an Projekten zur Weiterentwicklung von hocheffizienten, skalierbaren Datacenter-Infrastrukturlösungen und ist der Chefentwickler des APC InfraStruXure Systems. Vor der Gründung von APC im Jahre 1981 graduierte Neil Rasmussen am MIT zum Bachelor und Master in Elektrotechnik. Hier veröffentlichte er auch seine Dissertation über die Analyse einer 200-MW-Stromversorgung für einen Tokamak-Fusionsreaktor. Von 1979 bis 1981 arbeitete er bei den MIT Lincoln Laboratories an der Entwicklung von Schwungrad- Energiespeichersystemen und Solarstromsystemen. Danksagungen Besonderer Dank geht an Brian Standley für die Originalverfassung dieses White Papers. Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 17

18 Ressourcen Klicken Sie auf das Symbol, um zur gewünschten Ressource zu gelangen Impact of High Density Hot Aisles on IT Personnel Work Conditions White Paper 123 The Different Types of Air Conditioning Equipment for IT Environments White Paper 59 Alle White Paper anzeigen whitepapers.apc.com Alle TradeOff Tools anzeigen tools.apc.com Kontaktieren Sie Feedback und Kommentare zum Inhalt dieses White Papers: Data Center Science Center Wenn Sie Kunde sind und spezielle Fragen zu Ihrem oder einem Datacenter- Projekt haben: Wenden Sie sich an einen Mitarbeiter von Schneider Electric Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 18

19 Anhang: Angenommene Bedingungen in einem typischen IT-Raum Der in diesem Dokument beschriebene typische kleine IT-Raum basiert auf einem umfangreichen Modell, bei dem die Wandeigenschaften in Hinsicht auf die Wärmediffusion, Konvektion und Wärmestrahlung berücksichtigt werden. Konvektion beinhaltet freie Konvektion an den Raumwänden sowie einen angenommenen Luftstrom (Luft, die durch Fugen aus dem Raum entweicht). Die Bedingungen in unserem Modell eines typischen IT- Raums sind wie folgt: Raumabmessungen 3 x 3 x 3 Meter Temperatur in der Gebäudeumgebung 20 C (68 F) Tabelle A1 Bedingungen in einem typischen IT-Raum Verwendete Baumaterialien: Innere Seitenwände: Luftdicht abgeschlossene Stahlständerwand mit Gipskartonplattenverkleidung Boden: 10 cm starke Betonplatte Decke: 12,7 mm starke Akustikdeckenplatten Außenwand: Betonsteinwand mit Dämmung aus Hartschaumplatten und Innenverkleidung mit Gipskartonplatten Wärmeübergangskoeffizient der Außenwand bei einer Windgeschwindigkeit von 3,4 m/s (12 km/h) Innere Seitenwände: R* = 0,29 Boden: R = 0,1 Decke: R = 0,22 Außenwand: R = 1,32 *R = Wärmedurchgangswiderstand h = 22,7 (m² C/W) Relative Luftfeuchtigkeit 50% Luftleckrate (Durchschnittswert für den Luftaustritt durch Türfugen und/oder eine abgehängte Decke) 23,6 Liter/Sekunde Schneider Electric Data Center Science Center White Paper 68 Vers. 1 19

Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere

Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere White Paper 15 Version 1 von Neil Rasmussen > Zusammenfassung Diese Beschreibung soll der Unterschied zwischen Watt und VA verdeutlichen. Außerdem

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen

Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen Ermitteln der Total Cost of Ownership (TCO) für Datencenter- und Serverraum- Infrastrukturen White Paper Nr. 6 Revision 2 Zusammenfassung Beschrieben wird eine verbesserte Methode zur Ermittlung der Total

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Weiss Klimatechnik GmbH

Weiss Klimatechnik GmbH :(,66 *URXS Weiss Technik besteht aus 21 verschiedenen Unternehmen mit einem Umsatz von 230 Mio. mit 1.820 Beschäftigten :(,66,&7 $,5 &21',7,21,1* $SULO 6HLWH Weiss Group Business Units Weiss Environmental

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Pressemitteilung. Coole Wände für große Rechenzentren. Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie

Pressemitteilung. Coole Wände für große Rechenzentren. Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie Pressemitteilung Coole Wände für große Rechenzentren Flexibles Flächenkühlsystem spart Platz und Energie Reiskirchen-Lindenstruth, 6. September 2013: In Zukunft werden kleinere Rechenzentren zunehmend

Mehr

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren Herbsttagung für ZKI-Mitglieder vom 21. bis 23. September 2009 Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren erecon AG i.g. Harald Rossol Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

Gegenüberstellung von Warmgang- und Kaltgang- Einhausungen

Gegenüberstellung von Warmgang- und Kaltgang- Einhausungen Gegenüberstellung von Warmgang- und Kaltgang- Einhausungen Von John Niemann White Paper Nr. 135 Zusammenfassung Die Berechenbarkeit und Effizienz von Kühlsystemen für Rechenzentren und Serverräume kann

Mehr

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Green-IT, der Klimawandel ist auch in den Rechenzentren angekommen Umweltverträgliche und nachhaltige IT ist angesichts des Klimawandels

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Kühlkonzepte beim Einsatz von Halbleiterrelais

Kühlkonzepte beim Einsatz von Halbleiterrelais Kühlkonzepte beim Einsatz von Halbleiterrelais Viele Ingenieure mit Erfahrungen in der Anwendung von Halbleiterrelais haben mindestens eine (in der Regel nicht so angenehme...) Geschichte im Umgang mit

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren

Wärmesimulation zur Kostenreduktion in Rechenzentren Kostenreduktion in Rechenzentren Fachtagung Smart Energy 2013, Dortmund 14.11.2013 Session 2: Energiemanagement/Energieeffizienz Prof. Dr. Achim Schmidtmann, Benjamin Gunia 2013 Prof. Dr. Achim Schmidtmann,

Mehr

Standalone dreiphasiges USV System. PowerWave 33 S3 60 120 kw Die unterbrechungsfreie Stromversorgung für den mittleren Leistungsbereich

Standalone dreiphasiges USV System. PowerWave 33 S3 60 120 kw Die unterbrechungsfreie Stromversorgung für den mittleren Leistungsbereich Standalone dreiphasiges USV System PowerWave 33 S3 60 120 kw Die unterbrechungsfreie Stromversorgung für den mittleren Leistungsbereich Hohe Performance dank innovater USV-Technologie ABB hat im Bereich

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig März 2011 DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig Rückblick: Ergebnisse der ersten

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

IT-Cooling. Schwerpunkt High-Density und Effizienz. M. Nicolai / Director Productmanagement IT-Cooling / 10.03.2009

IT-Cooling. Schwerpunkt High-Density und Effizienz. M. Nicolai / Director Productmanagement IT-Cooling / 10.03.2009 Schwerpunkt High-Density und Effizienz M. Nicolai / Director Productmanagement IT-Cooling / 10.03.2009 Produktmanagement Systemklimatisierung IT 1 Klima-Leistungsklassen im RZ Raumbasierende Systeme Umluft

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Dipl.-Ing. Dr. Peter Holzer IPJ Ingenieurbüro P.Jung GmbH 1060 Wien, Luftbadgasse 3/8 holzer@jung-ingenieure.at Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Kurzfassung Der vorliegende Beitrag

Mehr

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung 1 Rittal Fakten zur Unternehmensgruppe Friedhelm Loh, Inhaber der Friedhelm

Mehr

Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren

Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Referent Dipl. Ing. (Fh) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence Agenda Unternehmensvorstellung Energiebedarf von Rechenzentren früher/

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Sicher, grün und hochmodern

Sicher, grün und hochmodern Medieninformation noris network nimmt neues Datacenter in Betrieb Sicher, grün und hochmodern Nürnberg, 29. November 2011 In einer großen Feier mit über 500 Gästen weihte der Rechenzentrumsbetreiber und

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Klima im Rechenzentrum

Klima im Rechenzentrum Klima im Rechenzentrum Bestehende Rechenzentren Waren der Stolz der Firma (Fronten zur Scheibe) Anforderungen bei Erstellung (bis 1,2KW je Rack) Anpassung (durch weitere Klimatruhen) Historisch gewachsen

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Infrastrukturlösungen für die IT Modulare Lösungen für Rechenzentren und Netzwerke im Produktionsumfeld Rittal GmbH & Co. KG / Dirk Hecker

Mehr

IT-Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient!

IT-Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient! Kühlung ohne Kälteanlagen einfach und effizient! Lukas Gasser, Prof. Dr. Beat Wellig CC Thermische Energiesysteme & Verfahrenstechnik Energie-Apéro 12: Stromeffizienz für Industrie, Dienstleistungen und

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN

ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN » Unser Planet kennt keine Energiekrise. «Warum Erdwärme? Sie ist die einzige Energiequelle, die unerschöpflich, erneuerbar und überall vorhanden ist.»

Mehr

recycle Workshop Stückliste

recycle Workshop Stückliste recycle Workshop In Steckdose unterwegs (Fahrradzukunft 11) war als Referenz für eine möglichst einfache und preisgünstige Lösung zur Versorgung bzw. zum Aufladen mobiler Elektronik-Geräte am Nabendynamo

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken. 18.09.2006 Strom sparen in Netzwerken

Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken. 18.09.2006 Strom sparen in Netzwerken Richtig schalten - Strom sparen in Netzwerken Server schlafen nie, muss das sein? Energieverbrauch in Netzwerk 9% 23% 30% Server Kühlung Komm.+USV 38% Ge räte Arbeitsplatz Zwischen 2004 und 2015 wird im

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Intelligente Klimatisierungskonzepte für Rechenzentren

Intelligente Klimatisierungskonzepte für Rechenzentren Energiefresser adieu - Effizienz durch optimale Klimatisierung Intelligente Klimatisierungskonzepte für Rechenzentren Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT, Rittal, Herborn Kerstin

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH Power & Cooling Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH 2 Video Veränderte Anforderungen im Rechenzentrum Herausforderungen Steigende Energiepreise Deutlich höhere

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf Rack- & Gehäusesysteme CoolTrans 50/75/100 Verbindung zwischen Gebäudetechnik und RZ Wasser im Rechenzentrum stellt

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

EHDC. Kühlsystem für Data Center und Serverschränke.

EHDC. Kühlsystem für Data Center und Serverschränke. EHDC Kühlsystem für Data Center und Serverschränke. EHDC PEN LP EHDC L ist ein High Density Cooling -Modul für pen Loop- Konfigurationen. Es lässt sich bevorzugt zusammen mit den Kühlkorridor-Systemen

Mehr

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK. KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.CH EINLEITUNG In Halbleitern entstehen Verluste, die in Form von Wärme

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

Optimierung der Luftzirkulation im Computergehäuse. Berlin

Optimierung der Luftzirkulation im Computergehäuse. Berlin Optimierung der Luftzirkulation im Computergehäuse Berlin Peter Gräf Alexander Penack Schule: Archenhold-Oberschule Rudower Straße 7 12439 Berlin DGZfP e.v. Inhalt 1 Einleitung... 4 2 Technische Voraussetzung...

Mehr

Wärmemanagement Filterlüfter 4.0 eine Rechnung, die aufgeht 23.04.13 Autor / Redakteur: David Steidel* / Monika Zwettler

Wärmemanagement Filterlüfter 4.0 eine Rechnung, die aufgeht 23.04.13 Autor / Redakteur: David Steidel* / Monika Zwettler Wärmemanagement Filterlüfter 4.0 eine Rechnung, die aufgeht 23.04.13 Autor / Redakteur: David Steidel* / Monika Zwettler Kostengünstig klimatisieren: Filterlüfter sind energieeffizient und haben eine hohe

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm AEM Schlüsselfunktionen Der Alarm & Event Manager (AEM) verfügt über elementare Schlüsselfunktionen. Seinen Ursprung hat der Alarm & Event Manager (AEM) in der Leittechnik Software B-CON.net Alarmierung

Mehr

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken 3 3000 6000 W Elektroheizung 3 Ausführungen Industrie-Infrarotstrahler Für große Gebäude mit hohen Decken Einsatzbereich -Wärmestrahler sind für das Voll- oder Zusatzheizen von Räumen mit großem Volumen

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber HTL-Diplomarbeit 2015/16 Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Manfred

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren

Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Konzeptstudie zur Energie- und Ressourceneffizienz im Betrieb von Rechenzentren Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Dipl.-Ing. Marc Schaefer und Prof. Dr. Frank Behrendt Gefördert

Mehr

Gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung MOFIS MEDIA.TFT

Gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung MOFIS MEDIA.TFT Gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung MOFIS MEDIA.TFT Gute Lesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung MOFIS MEDIA.TFT Was bisher nicht möglich war, ist heute mit MOFIS MEDIA.TFT selbstverständlich:

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik PUEDA Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren Das Förderprogramm hat zum Ziel, die Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren und Serverräumen zu verbessern Dem

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Installationsservice 1 InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme 1.0 Zusammenfassung InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme-Service Service Inhalt 1.0 Zusammenfassung 2.0 Funktionen und

Mehr

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware

Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Entwurf umweltfreundlicher Rechenzentren Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Energiegewahre Systemsoftware Wolfgang Rödle 4. Juli 2013 Motivation Gesamter Energieverbrauch eines Rechenzentrums

Mehr

Vermeidbare Fehler, die die Kühlleistung in Datencentern und Serverräumen beeinträchtigen Von Neil Rasmussen

Vermeidbare Fehler, die die Kühlleistung in Datencentern und Serverräumen beeinträchtigen Von Neil Rasmussen Vermeidbare Fehler, die die Kühlleistung in Datencentern und Serverräumen beeinträchtigen Von Neil Rasmussen White Paper Nr. 49 Zusammenfassung Vermeidbare Fehler, die häufig bei der Installation von Kühlsystemen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr