Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97"

Transkript

1 Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97 Economics & Strategy Schicksalswahl in Griechenland Referendum über Reformprozess und was kommt dann? Am Sonntag stimmt das griechische Volk über den weiteren Reformprozess in Griechenland ab. Nachdem man sich auf politischer Ebene nicht auf einen Kompromiss verständigen konnte, der die Auszahlung von weiteren Hilfskrediten zur Folge gehabt hätte, sollen die Griechen nun ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Hierbei sind (mindestens) zwei Szenarien denkbar. Sofern die Griechen mehrheitlich mit Ja und damit für eine Fortsetzung des Reformprozesses stimmen, dürfte man zügig an den Verhandlungstisch zurückkehren und nach Lösungen suchen. Sollte der Ausgang des Referendums auf ein Nein -Votum hinauslaufen, stehen uns turbulente Tage auch, aber nicht nur an den Kapitalmärkten ins Haus Bundspread 10J in Bp. in Mio. EUR (invertiert) /07 7/07 1/08 7/08 1/09 7/09 1/10 7/10 1/11 7/11 1/12 7/12 1/13 7/13 1/14 7/14 1/15 7/15 Italien Spanien Portugal Griechenland Bankeinlagen (GR, Flows letzte 6M, r.s.) Quelle: Bloomberg; NORD/LB Economics & Strategy Analysten Mario Gruppe Christian Lips NORD/LB Economics & Strategy Seite 1 von 10

2 Schicksalswahl in Griechenland Referendum über Reformprozess und was kommt dann? Vor dem Referendum auf dem Weg zur Lösung der griechischen Schuldenkrise? Griechischer Bankensektor von ELA-Nothilfe der EZB abhängig Am Sonntag stimmt das griechische Volk über den weiteren Reformprozess in Griechenland ab. Nachdem man sich auf politischer Ebene nicht auf einen Kompromiss verständigen konnte, der die Auszahlung von weiteren Hilfskrediten zur Folge gehabt hätte, sollen die Griechen nun ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Hierbei sind (mindestens) zwei Szenarien denkbar. Sofern die Griechen mehrheitlich mit Ja und damit für eine Fortsetzung des Reformprozesses stimmen, dürfte man zügig an den Verhandlungstisch zurückkehren und nach Lösungen suchen. Sollte der Ausgang des Referendums auf ein Nein -Votum hinauslaufen, stehen uns turbulente Tage auch, aber nicht nur an den Kapitalmärkten ins Haus. In den vergangenen fünf Monaten haben sich die Verhandlungen der Kreditgeber ( Institutionen ) äußerst zäh gestaltet. Nachdem das zweite Kreditprogramm zwischenzeitlich bis Ende Juni verlängert wurde, war die Hoffnung auf die Verständigung zwischen der jungen griechischen Regierung und der Eurogruppe sowie dem IWF zunächst wieder gestiegen. Allerdings brach die Regierung von Alexis Tsipras am 26. Juni die Verhandlungen ab und rief stattdessen ein Referendum aus, um über die bis dato vorliegenden Vorschläge der Institutionen ein Votum herbeizuführen. Dies wurde wiederum scharf von Vertretern der Institutionen kritisiert, zumal klar war, dass zunächst das zweite Anpassungsprogramm ohne Verlängerung am 30. Juni auslaufen würde. Inzwischen scheint viel Vertrauen zwischen den Verhandlungspartnern zerstört und dürfte nach dem Referendum wenn dies überhaupt gelingt erst einmal wieder mühsam aufgebaut werden müssen. Ein weiteres Problem stellt der äußerst enge Zeitplan dar. Mehrere großvolumige Tilgungs- und Zinszahlungen stehen der griechischen Regierung im Juli und August (insb. an die EZB aus Ankäufen im Rahmen des SMP-Programms, erstmals fällig am 20. Juli) bevor. Die Juni- Kreditrate an den IWF wurde bereits nicht geleistet, was die prekäre Liquiditätssituation der griechischen Regierung verdeutlicht. Im aktuellen Umfeld dürfte selbst der Geldmarkt abgeschnitten sein, womit auch die noch vor den von der EZB gehaltenen Anleihen fällig werdenden Bills ein kaum überwindbares Problem darstellen dürften. Die Schuldentragfähigkeit Griechenlands halten wir seit Jahren für nicht gegeben, dies hatten wir bereits mit Beschluss des zweiten Kreditprogramms betont. Die Projektionen beruhten und dies hat der IWF inzwischen längst eingeräumt auf viel zu optimistischen Annahmen über die Widerstandsfähigkeit der griechischen Wirtschaft gegenüber den harten Austeritätsmaßnahmen. Hierauf wollen wir in der folgenden Analyse jedoch nicht weiter eingehen, vielmehr konzentrieren wir uns auf die möglichen Folgen des Referendums. Der griechische Bankensektor ist weiterhin auf die Emergency Liquidity Assistance (ELA) der griechischen Zentralbank angewiesen. Seit einem guten halben Jahr sind die griechischen Banken einem erheblichen Einla- NORD/LB Economics & Strategy Seite 2 von 10

3 genabfluss ausgesetzt. Seitdem Ende des letzten Jahres absehbar war, dass es zu Neuwahlen kommen wird und dann beschleunigt seit dem Wahlerfolg der links-sozialistischen Syriza bei der Parlamentswahl am , haben die Sorgen über die Zukunft Griechenlands offenbar deutlich zugenommen. Der private Sektor private Haushalte und Unternehmen haben bis Ende Mai dem nationalen Bankensektor Einlagen in Höhe von gut EUR 35 Mrd. entzogen (vgl. Chart). Neben einer stärkeren Bargeldhaltung die zu Verbindlichkeiten Griechenlands gegenüber dem ESZB wegen überproportionaler Bargeldausgabe in Höhe von EUR 17,8 Mrd. per Ende Mai geführt haben dürfte es auch in beträchtlichem Maße zu einem Transfer auf ausländische Konten gekommen sein. Hierfür spricht die zeitgleiche Ausweitung der Verbindlichkeiten Griechenlands im Rahmen von Target 2. Mit EUR 100 Mrd. wurde hier bereits Ende Mai fast wieder der Höchststand von Ende 2011 erreicht. Abb. 1: ELA-Nothilfe und Depositenabfluss bei griechischen Banken in Mio. EUR in Mio. EUR (invertiert) /01 1/02 1/03 1/04 1/05 1/06 1/07 1/08 1/09 1/10 1/11 1/12 1/13 1/14 1/ ELA Griechenland ELA-Grenze (EZB-Beschluss) Bankeinlagen (GR, Flows letzte 6M, r.s.) Quelle: Bloomberg, Bank of Greece, NORD/LB Economics & Strategy Abb. 2: Griechische Verbindlichkeiten gegenüber dem ESZB aus Target 2-Transaktionen und aus überproportionaler Bargeldausgabe Quelle: Bloomberg, Bank of Greece, NORD/LB Economics & Strategy NORD/LB Economics & Strategy Seite 3 von 10

4 EZB in schwieriger Situation Die ELA als Notfall-Liquiditätshilfe ist ein Instrument, über das solventen Finanzinstituten mit vorübergehenden Liquiditätsproblemen Zentralbankgeld zur Verfügung in Verantwortung (inkl. Kosten und Risiken) der nationalen Zentralbank gestellt wird. Allerdings bestimmt Artikel 14.4 der Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank (ESZB-Satzung), dass die EZB für die Beschränkung von ELA-Hilfen verantwortlich ist. Mit dem zumindest temporären Abbruch der Verhandlungen und dem Ausrufen eines Referendums durch die griechische Regierung hat sich die EZB nicht mehr dazu durchringen können, den Maximalbetrag für die ELA weiter aufzustocken. Zuvor hatte sie beinahe täglich über das Ausmaß der Hilfen beraten und häufig Ausweitungen beschlossen. Der letzte Stand des Maximalbetrags lag bei knapp EUR 90 Mrd. Dieser dürfte inzwischen ausgeschöpft sein, wofür einerseits die schon in den vergangenen Wochen recht knappe Bemessung des Maximalbetrags durch die EZB ebenso spricht wie der jüngste Antrag der griechischen Zentralbank, die ELA-Hilfen um EUR 6 Mrd. auszuweiten. Auch musste die griechische Regierung den Banken Bankfeiertage bis zum 6. Juli verordnen, um einen sich bereits am Wochenende an den Geldautomaten andeutenden Run auf die Schalter zu verhindern. Auch die Bargeldversorgung der Griechen über die Geldautomaten wurde massiv beschränkt auf EUR 60 pro Karte und Tag. Zudem wurden Kapitalverkehrskontrollen eingerichtet, so dass Auslandsüberweisungen nur noch im Ausnahmefall nach Genehmigung des Finanzministeriums möglich wären. EZB will nicht den Schwarzen Peter ziehen Neubewertung nach dem Referendum unumgänglich Diese Notmaßnahmen dürften sicher auch eine Voraussetzung gewesen sein, damit die EZB überhaupt weitere ELA-Hilfen gestatten kann. Allerdings wollte die EZB offensichtlich auch nicht den sprichwörtlichen Schwarzen Peter ziehen und mit einem Entzug der Möglichkeit von ELA- Hilfen für das griechische Banken- und Finanzsystem als erste Institution den Stecker ziehen. Jedenfalls entschied sich der EZB-Rat dem Vernehmen nach im Anschluss an eine heftige interne Debatte die ELA zumindest auf dem Niveau von vor dem Ausrufen des Referendums zu belassen. Die Nichtzahlung der fälligen Juni-Beträge an den IWF durch die griechische Regierung und das Auslaufen des zweiten Anpassungsprogramms haben die Ausgangslage für Griechenland jedoch weiter verschlechtert und der EZB die Entscheidung für ein Beibehalten der ELA- Hilfen nochmals erschwert. Mit Griechenland ist immerhin erstmals ein entwickeltes Land auf die Liste der säumigen Schuldner geraten und findet sich dort in einer wenig rühmlichen Gesellschaft mit den Staaten Simbabwe, Somalia und Sudan. Die Nichtrückzahlung bedeutete zwar nicht einen sofortigen Ausfall im Sinne eines credit events, das etwa CDS triggern würde. Allerdings stellte dies für gewisse EFSF-Kredite einen Ausfall dar und EFSF-Chef Klaus Regling musste vorschlagen, ob nun die EFSF- Kredite sofort fällig gestellt werden, auf dieses Recht verzichtet wird oder aber die Entscheidung hierüber erst zu einem späteren Zeitpunkt fallen soll. Die EU hat jedoch allen Mitgliedsstaaten empfohlen, vorerst keine sofortigen Schritte zu unternehmen. Dies spricht aus unserer Sicht dafür, dass zumindest das Referendum am Sonntag noch abgewartet werden soll. Allerdings wird es nach dem Referendum zu einer Entscheidung über die Zulässigkeit von ELA-Hilfen an die griechischen Banken kommen. NORD/LB Economics & Strategy Seite 4 von 10

5 Last-Minute-Initiativen gescheitert Ergebnis des Referendums entscheidend Worüber stimmen die Griechen ab? Die zwischenzeitlichen Versuche aus Athen und Brüssel, eine Einigung doch noch vor dem Referendum zu erzielen und damit die Abstimmung obsolet zu machen, sind allesamt gescheitert. Dabei haben die beiden Positionen zuletzt nicht mehr weit auseinander gelegen, zumindest wenn man unterstellt, dass Tsipras Angebot vom 1. Juli ernst gemeint und in seiner Regierung auch mehrheitsfähig gewesen ist und das Juncker- Papier seinerseits innerhalb der Eurogruppe konsensfähig gewesen wäre. Nach fünf Monaten fruchtlosen Verhandlungen dürfte jedoch das Misstrauen zuletzt auf beiden Seiten so hoch gewesen sein, so dass eine Einigung in letzter Sekunde nicht mehr möglich war. Von Seiten der Eurogruppe wurde recht eindeutig formuliert, dass vor dem Referendum kein Raum für neue Verhandlungen gesehen werde. Und Tsipras hat sich ohne ein belastbares Angebot nicht dazu durchringen können, das Referendum abzusetzen. Insofern wird es nun also darauf ankommen, wie die griechische Wahlbevölkerung am Sonntag entscheidet und vor allem, wie sich im Anschluss die griechische Regierung und die Kreditgeber hierzu verhalten werden. Tsipras und der griechische Finanzminister Varoufakis werben aktiv für ein Nein bei dem Referendum und deuteten zudem jeweils persönliche Konsequenzen für den Fall eines mehrheitlichen Ja-Votums an. Aus der Eurogruppe drangen bereits Stimmen, dass es zumindest sehr schwer werde, bei einem Nein-Votum eine Einigung zu erzielen. Die griechischen Wähler sind aufgerufen, über die Annahme des Vorschlags der Eurogruppe vom Donnerstag, 25. Juni 2015, abzustimmen. Allerdings ist streng genommen die inhaltliche Grundlage hierfür entfallen. Zumindest haben Vertreter der Eurogruppe darauf hingewiesen, dass mit dem Auslaufen des zweiten Anpassungsprogramms und dem Ausrufen des Referendums kein Angebot mehr vorläge. Der Vorschlag umfasst demnach drei Dokumente: Eine Aufstellung der zu ergreifenden Reformmaßnahmen ( Reforms for the completion of the current programme and beyond ), eine Schuldentragfähigkeitsanalyse ( Preliminary Debt Sustainability Analysis for Greece ) und einen Auszahlungsplan bis November ( Greece Financing needs and draft disbursement schedule linked to the completion of the fifth review ). Auf dem Stimmzettel steht Nein an oberer Stelle, Ja darunter. Es ist schwer abzuschätzen, wie die Abstimmung am Sonntag ausgehen wird. Die bisherigen Umfragen weisen allesamt eine recht hohe Anzahl noch unentschlossener Wähler aus. Dennoch überwog bei repräsentativen Umfragen das Nein-Lager, wenngleich sich der Vorsprung leicht verringert hat. Nicht zu unterschätzen ist die Wirkung der massiven Einschränkungen durch die Bankfeiertage und Kapitalverkehrskontrollen auf das Stimmverhalten. Dennoch halten wir es für unmöglich den Ausgang zu prognostizieren. Die aus unserer Sicht wahrscheinlichsten Folgen des Referendums stellen wir daher in Form von Szenarien vor. NAI Ja Sollten die Griechen am Sonntag mehrheitlich mit Ja und damit für eine Fortsetzung des Reformprozesses stimmen, dürfte man zügig an den Verhandlungstisch zurückkehren. Fraglich ist allerdings, mit wem die Euro- Gruppe in diesem Fall verhandeln wird. Sowohl der griechische Finanzminister Varoufakis als auch Ministerpräsident Tsipras haben zwischenzeitlich ihre politische Zukunft mehr oder weniger direkt an den Ausgang des NORD/LB Economics & Strategy Seite 5 von 10

6 Referendums geknüpft. Varoufakis erklärte heute, dass er bei einem Ja - Votum die entsprechenden Verträge unterschreiben und danach zurücktreten werde. Dabei ließ er allerdings außer Acht, dass es derzeit keine Abmachungen gibt, welche zu unterschreiben wären. Rückkehr an Verhandlungstisch Die europäische Politik hat erklärt, dass man nach dem Referendum und hier wohl nur bei einem positiven Ausgang neu verhandeln will. Gleichwohl dürften diese Verhandlungen aus europäischer Sicht sehr viel einfacher vonstatten gehen als bisher. Die griechischen Vertreter wer auch immer diese dann konkret sein werden hätten dann schließlich den klaren Auftrag ihres Volkes, eine Einigung zu erzielen, die auch schmerzliche Reformen beinhaltet. Uneinigkeit herrschte bis zuletzt bei den Themen Rentenreform sowie Veränderung der Mehrwertsteuerregelung. Hier ist jedoch von zügigen Kompromissen auszugehen. Ein deutliches Entgegenkommen seitens der Eurogruppe erwarten wir indes nicht. Zu sehr hatte zuletzt die Kritik in den Ländern der Kreditgeber zugenommen. Und es darf an dieser Stelle nicht vergessen werden, dass die Verhandlungsergebnisse und ein daran anknüpfendes Hilfspaket nicht nur vom griechischen Parlament, sondern auch von einigen nationalen Parlamenten innerhalb der Eurozone legitimiert werden muss. Vor diesem Hintergrund dürfte der Spielraum, den die Eurogruppe hat, begrenzt sein. Die europäischen Bündnispartner werden bei den Verhandlungen ein Interesse daran haben, dass der IWF auch weiterhin an den Unterstützungen beteiligt wird, weil hierdurch die laufende Überprüfung des Reformfortschrittes gewährt bleibt. Hierfür ist es erforderlich, dass der durch die Nicht-Bedienung der Ende Juni fällig gewordenen EUR 1,6 Mrd. entstandene Zahlungsverzug dahingehend geheilt wird, dass die erste Zahlung aus einem neu zu verhandelnden Hilfspaket an den IWF geht. Nur in diesem Fall ist der IWF überhaupt legitimiert, neue Kredite zu geben. Darüber hinaus könnte Griechenland aber auch die in den kommenden Wochen und Monaten fällig werdenden Anleihen (und T-Bills) bedienen und hätte weitere Zahlungsausfälle zunächst abgewendet. Beratungen setzen sich fort Das grundsätzliche Problem einer zu hohen griechischen Staatsverschuldung bliebe natürlich bestehen. Insofern würden sich an die kurzfristigen Verhandlungen in den kommenden Monaten weitere Beratungen anschließen. Dabei bleibt derzeit offen, ob man auf lange Sicht um einen wie auch immer gearteten Schuldenschnitt überhaupt umhin kommt. Beruhigung an den Märkten Aus Kapitalmarktsicht sollte ein Ja -Votum zu einer merklichen Beruhigung führen. Die Aktienmärkte dürften mit deutlichen Kurszuwächsen reagieren. Spiegelbildlich rechnen wir in diesem Fall mit einer Verringerung der Risikospreads bei Staatsanleiherenditen insbesondere der Länder Südeuropas. Für deutsche Bundesanleihen ist hingegen nicht unbedingt von einer nachlassenden Rendite auszugehen. Die Fluchtbewegungen in den sicheren Hafen Deutschland dürften sich vor dem Hintergrund von Kapitalumschichtung in risikobehaftetere Asset-Klassen deutlich eindämmen. Dies könnte zumindest kurzfristig die Bund-Renditen sogar steigen lassen. Der Euro dürfte von einem Ja -Votum profitieren und gegenüber dem US-Dollar aufwerten. Außerdem darf man davon ausgehend, dass die EZB an den Hilfskrediten für das griechische Bankensystem NORD/LB Economics & Strategy Seite 6 von 10

7 (ELA) vorerst festhalten wird. OXI Nein Sollte der Ausgang des Referendums auf ein Nein -Votum hinauslaufen, dürften sich die in Griechenland in der Verantwortung stehenden Politiker bestätigt fühlen. Gleichwohl werden sich die kommenden Tage in diesem Fall sehr viel turbulenter gestalten. Mit einer klaren Ablehnung der verlangten Reformen wird eine kurzfristige Lösung in Form eines neuen Hilfspaketes unwahrscheinlich. Mit einer kurzfristigen finanziellen Unterstützung durch die bisherigen Kreditgeber wäre vor diesem Hintergrund kaum zu rechnen, auch wenn der griechische Finanzminister Varoufakis davon spricht, dass er nach einem Nein zügig die Verhandlungen wieder aufnehmen will. Allerdings ist offen, ob dann überhaupt ernsthafte Verhandlungen zwischen Griechenland und der Euro-Gruppe stattfinden können. Mit einer schnellen Lösung in Form von neuen Krediten ist jedenfalls kaum zu rechnen. Griechenland gerät weiter in Zahlungsverzug Bankenrekapitalisierung erforderlich Dies bedeutet, dass Griechenland auch die in den nächsten Tagen und Wochen anstehenden Rückzahlungen kaum leisten kann. Ein besonderes Augenmerk liegt hier vor allem auf den griechischen Staatsanleihen bei der EZB, die am 20. Juli fällig werden. Zahlt Griechenland diese Anleihen nicht vollständig zurück, käme dies einem technischen Zahlungsverzug gleich. Die EZB dürfte in diesem Fall griechische Staatsanleihen nicht länger als Sicherheit akzeptieren, weder für reguläre Finanzierungsgeschäfte noch für die ELA-Nothilfen. Die griechischen Banken müssten zudem ihre griechischen Staatsanleihen abschreiben, was zu einem Aufzehren des jeweiligen Eigenkapitals führen dürfte. Es ist zu befürchten, dass diese Effekte griechische Banken in die Insolvenz schicken, was einem Zusammenbruch des griechischen Bankensystems gleichkäme. Darüber hinaus könnte die EZB dann wohl nur schwer an den ELA-Nothilfen festhalten, die strikt zwischen Illiquidität und Insolvenz unterscheiden. Aus konjunktureller Sicht dürfte dies eine erneute Rezession Griechenlands zur Folge haben. Dauer und Ausmaß einer solchen Rezession werden wohl davon abhängen, wie schnell eine Lösung dieses Bankencrashs gefunden werden kann und wie effektiv diese schlussendlich sein wird. Hier sind mehrere Optionen denkbar. Eine Möglichkeit liegt in der Einführung einer Zweitwährung bzw. einer Parallelwährung. Mit dieser könnte die griechische Regierung Renten sowie Löhne und Gehälter der öffentlich Beschäftigten bezahlen und gleichzeitig die Banken rekapitalisieren, was wiederum erforderlich ist, damit die Banken Kundeneinlagen auszahlen können. Völlig offen ist allerdings die Frage, welche Rolle die griechische Notenbank spielt, die ja nach wie vor dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) unterliegt. Eine weitere Option liegt darin, dass es zu einer Rekapitalisierung über den ESM kommt bzw. dass ausländische Geldgeber in Form von bilateraler Unterstützung (bilaterale Kredite von Staaten, Staatsfonds, Staatsbanken) eine Rekapitalisierung herbeiführen. Zumindest technisch wäre auch denkbar, dass die Banken die Kundeneinlagen in Eigenkapital umwandeln und im Gegenzug Inhaberpapiere (Aktien) an die Kunden ausgeben. Auch damit könnten sie Verluste aus der Abschreibung der Staatsanleihen ausgleichen. NORD/LB Economics & Strategy Seite 7 von 10

8 Turbulente Marktreaktionen nicht unwahrscheinlich Die Marktreaktionen werden in diesem Fall zumindest auf kurze Sicht sehr heftig ausfallen. Beim Aktienmarkt ist mit deutlichen Kursverlusten zu rechnen. Die Risikoprämie von Staatsanleihen der Länder Südeuropas dürfte massiv ansteigen. Gleichzeitig werden Bundesanleihen als sicherer Hafen sehr gefragt sein, was auf die Renditen deutscher Staatsanleihen drücken wird. Außerdem wird eine solche Gemengelage auch am Devisenmarkt zu spürbaren Reaktionen führen und den Euro deutlich gegenüber dem US-Dollar abwerten lassen. Abb. 3: Mögliche Ansteckungseffekte Korrelation (4W) der Staatsanleiherenditen (Differenzen) mit Griechenland Quelle: Bloomberg, NORD/LB Economics & Strategy, eigene Berechnungen Fazit Wie auch immer das Ergebnis des Referendums sein wird: Wir hoffen und würden es auch allen Beteiligten empfehlen, dass nach dem Referendum noch einmal gemeinsame Gespräche aufgenommen werden. Hier müssten wegen des zerschlagenen Porzellans allerdings alle Beteiligten über recht große Schatten springen. Inhaltlich lagen die zuletzt diskutierten Positionen nicht mehr weit auseinander. Die Notwendigkeit einer Schuldenrestrukturierung für Griechenland ist nicht erst seit diesem Jahr ein mehr oder weniger offenes Geheimnis. Die Folgen eines Grexit oder aber auch einer Staatspleite innerhalb des Euros sind aus unserer Sicht alles andere als überschaubar. Selbst kurzfristige Ansteckungseffekte können nicht ausgeschlossen werden, worauf die zuletzt wieder deutlich gestiegene Korrelation der Staatsanleiherenditen Griechenlands mit den Renditen anderer südeuropäischer Länder hinweist. Langfristig könnte ein Grexit die im Rahmen des whatever it takes aufgebaute Überzeugung einer Unumkehrbarkeit des Euro zerstören. Alle, die das Experiment wagen wollen, dürfen noch einmal daran erinnert werden, dass die US-Administration auch einmal die Folgen einer isolierten Insolvenz einer Investmentbank für beherrschbar gehalten hatte. Die Folgen sind bekannt und bis heute zu spüren. NORD/LB Economics & Strategy Seite 8 von 10

9 Wichtige Hinweise Die vorstehende Studie ist erstellt worden von der NORDDEUTSCHEN LANDESBANK GIROZENTRALE ( NORD/LB ). Die für die NORD/LB zuständigen Aufsichtsbehörden sind die Europäische Zentralbank, Sonnemannstraße 22, D Frankfurt am Main, und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, D Bonn und Marie-Curie-Str , D Frankfurt am Main. Diese Studie richtet sich ausschließlich an Empfänger in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Irland, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Griechenland, den Niederlanden, Spanien, Italien, Österreich, der Schweiz, Norwegen, Estland, Lettland und Litauen (alle vorgenannten Personen werden nachfolgend als relevante Personen bezeichnet). Die in dieser Studie untersuchten Werte sind nur an die relevanten Personen gerichtet und andere Personen als die relevanten Personen dürfen nicht auf diese Studie vertrauen. Insbesondere darf weder diese Studie noch eine Kopie hiervon nach Japan, Kanada oder in die Vereinigten Staaten von Amerika oder in ihre Territorien oder Besitztümer gebracht oder übertragen oder an Mitarbeiter oder an verbundene Gesellschaften in diesen Rechtsordnungen ansässiger Empfänger verteilt werden. Diese Studie und die hierin enthaltenen Informationen wurden ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt. Es ist nicht beabsichtigt, dass die Studie einen Anreiz für Investitionstätigkeiten darstellt. Sie wird für die persönliche Information des Empfängers mit dem ausdrücklichen, durch den Empfänger anerkannten Verständnis bereitgestellt, dass sie kein direktes oder indirektes Angebot, keine Empfehlung, keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf sowie keine Aufforderung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und keine Maßnahme, durch die Finanzinstrumente angeboten oder verkauft werden könnten, darstellt. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen sind Quellen entnommen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in der vorstehenden Studie geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile der unserer Analysten dar. Veränderungen der Prämissen können einen erheblichen Einfluss auf die dargestellten Entwicklungen haben. Weder die NORD/LB, noch ihre die Organe oder Mitarbeiter können für die Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der Informationen oder für einen Renditeverlust, indirekte Schäden, Folge- oder sonstige Schäden, die Personen entstehen, die auf die Informationen, Aussagen oder Meinungen in dieser Studie vertrauen (unabhängig davon, ob diese Verluste durch Fahrlässigkeit dieser Personen oder auf andere Weise entstanden sind), die Gewähr, Verantwortung oder Haftung übernehmen Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Währungskurse, Kursschwankungen der Finanzinstrumente und ähnliche Faktoren können den Wert, Preis und die Rendite der in dieser Studie in Bezug genommenen Finanzinstrumente oder darauf bezogener Instrumente negativ beeinflussen. Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Unterlagen und können sich jederzeit ändern, ohne dass dies notwendig angekündigt oder publiziert wird. Eine Garantie für die fortgeltende Richtigkeit der Angaben wird nicht gegeben. Die Bewertung aufgrund der historischen Wertentwicklung eines Wertpapiers oder Finanzinstruments lässt sich nicht zwingend auf dessen zukünftige Entwicklung übertragen. Diese Studie stellt keine Anlage-, Rechts-, Bilanzierungs- oder Steuerberatung sowie keine Zusicherung dar, dass ein Investment oder eine Strategie für die individuellen Verhältnisse des Empfängers geeignet oder angemessen ist, und kein Teil dieser Studie stellt eine persönliche Empfehlung an einen Empfänger der Studie dar. Die in dieser Studie Bezug genommenen Wertpapiere oder sonstigen Finanzinstrumente sind möglicherweise nicht für die persönlichen Anlagestrategien und -ziele, die finanzielle Situation oder individuellen Bedürfnisse des Empfängers geeignet und sollten daher nicht allein aufgrund diese Studie erworben werden. Diese Veröffentlichung ersetzt nicht die persönliche Beratung. Jeder Empfänger sollte, bevor er eine Anlageentscheidung trifft, im Hinblick auf die Angemessenheit von Investitionen in Finanzinstrumente oder Anlagestrategien, die Gegenstand dieser Studie sind, sowie für weitere und aktuellere Informationen im Hinblick auf bestimmte Anlagemöglichkeiten sowie für eine individuelle Anlageberatung einen unabhängigen Anlageberater konsultieren. Jedes in dieser Studie in Bezug genommene Finanzinstrument kann ein hohes Risiko einschließlich des Kapital-, Zins-, Index-, Währungs- und Kreditrisikos, politischer Risiken, Zeitwert-, Rohstoff- und Marktrisiken aufweisen. Die Finanzinstrumente können einen plötzlichen und großen Wertverlust bis hin zum Totalverlust des Investments erfahren. Jede Transaktion sollte nur aufgrund einer eigenen Beurteilung der individuellen finanziellen Situation, der Angemessenheit und der Risiken des Investments erfolgen. Die Weitergabe dieser Studie an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieser Studie ist nur mit unserer vorherigen schriftlichen Genehmigung zulässig. Dieses Dokument wurde in Übereinstimmung mit den anwendbaren Bestimmungen des Wertpapierhandelsgesetzes und der Verordnung über die Analyse von Finanzinstrumenten erstellt. Der Bereich Research der NORD/LB ist in organisatorischer, hierarchischer, funktioneller und örtlicher Hinsicht unabhängig von Bereichen, die für die Emission von Wertpapieren und für Investment Banking, für den Wertpapierhandel (einschließlich Eigenhandel) mit und Verkauf von Wertpapieren und für das Kreditgeschäft verantwortlich sind. NORD/LB Economics & Strategy Seite 9 von 10

10 Zusätzliche Informationen für Empfänger im Vereinigten Königreich Diese Studie wird im Vereinigten Königreich durch NORD/LB London Branch verbreitet. NORD/LB untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und für die Geschäftstätigkeit im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Financial Services Authority. Diese Studie stellt Financial Promotion im Sinne der Regelungen der Financial Services Authority dar. Relevante Empfänger im Vereinigten Königreich sollten sich mit jeglicher Anfrage an NORD/LB s London Branch, Investment Banking Department, Telephone: wenden. Zusätzliche Informationen für Empfänger in der Schweiz Diese Studie wurde nicht von der Eidgenössischen Bankenkommission (die am 1. Januar 2009 mit der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ( FINMA ) fusioniert wurde) gebilligt. Zusätzliche Informationen für Empfänger in Estland Diese Studie wird in Estland durch die NORD/LB verbreitet. Die NORD/LB untersteht der Aufsicht der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Der Empfänger dieser Studie sollte alle maßgeblichen Bedingungen der von der NORD/LB angebotenen Dienstleistungen vor einer eigenen Entscheidung eingehend überprüfen und, soweit erforderlich, eigene dritte Berater hinzuziehen. Zusätzliche Informationen für Empfänger in Griechenland Die in dieser Studie enthaltenen Aussagen, Meinungen und Bewertungen geben die persönliche Ansicht der erstellenden Analysten zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Studie wieder und sollten vom Empfänger daher nicht zur Grundlage einer möglichen Anlageentscheidung gemacht werden, solange dieser sich nicht von der NORD/LB hat bestätigen lassen, dass die hierin enthaltenen Aussagen, Meinungen und Bewertungen nach wie vor zutreffend und aktuell sind. Vorkehrungen zur vertraulichen Behandlung von sensiblen Kunden- und Geschäftsdaten, zur Vermeidung von Interessenkonflikten und zum Umgang mit Interessenkonflikten: Die NORD/LB hat Geschäftsbereiche, die Zugang zu sensiblen Kunden- und Geschäftsdaten haben können (Vertraulichkeitsbereiche), funktional, räumlich und/oder durch dv-technische Maßnahmen von anderen Bereichen (z.b. dem NORD/LB-Research) abgeschottet. Die Weitergabe vertraulicher Informationen, die Einfluss auf Aktienpreise haben kann, wird durch die von den Handels-, Geschäfts- und Abwicklungsabteilungen unabhängige Compliance-Stelle der NORD/LB überwacht. Diese neutrale Stelle kontrolliert täglich die von der NORD/LB und ihren Mitarbeitern durchgeführte Transaktionen, um sicherzustellen, dass diese den Marktbedingungen entsprechen. Die Compliance-Stelle kann evtl. erforderliche Handelsverbote und -beschränkungen aussprechen, um sicherzustellen, dass Informationen, die Einfluss auf Aktienpreise haben können, nicht missbräuchlich verwendet werden und um zu verhindern, dass vertrauliche Informationen an Bereiche weitergegeben werden die nur öffentlich zugängliche Informationen verwenden dürfen. Um Interessenkonflikte bei der Erstellung von Finanzanalysen zu verhindern, sind die Analysten der NORD/LB verpflichtet, die Compliance-Stelle über die Erstellung von Studien zu unterrichten und dürfen nicht in die von ihnen betreuten Finanzinstrumente investieren. Sie sind verpflichtet, die Compliance-Stelle über sämtliche (einschließlich externe) Transaktionen zu unterrichten, die sie auf eigene Rechnung oder für Rechnung eines Dritten oder im Interesse von Dritten tätigen. Auf diese Weise wird die Compliance-Stelle in die Lage versetzt, jegliche nichterlaubten Transaktionen durch die Analysten, wie Insiderhandel und Front- und Parallel Running, zu identifizieren. Bei der Erstellung einer Finanzanalyse, bei der offen zu legende Interessenkonflikte innerhalb der NORD/LB Gruppe bestehen, werden Informationen über Interessenkonflikte erst nach der Fertigstellung der Finanzanalyse von der Compliance-Stelle verfügbar gemacht. Eine nachträgliche Änderung einer Finanzanalyse kommt nur nach Einbindung der Compliance-Stelle in Betracht, wenn sichergestellt ist, dass die Kenntnis dieser Interessenkonflikte das Ergebnis der Studie nicht beeinflusst. Weitere Informationen hierzu sind unserer Finanzanalyse bzw. Interessenkonflikt-Policy zu entnehmen, die auf Nachfrage bei der Compliance Stelle der NORD/LB erhältlich ist. Redaktionsschluss: 2. Juli 2015 NORD/LB Economics & Strategy Seite 10 von 10

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Strategy View 6. Januar 2015 Nr. 79 Economics & Strategy BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Herleitung des zu erwartenden amerikanischen BIP-Wachstums im IV. Quartal Am 30.

Mehr

Strategy View. RMB-Internationalisierung und Wechselkurspolitik. Economics & Strategy. Überraschend starker Rückgang der Devisenreserven

Strategy View. RMB-Internationalisierung und Wechselkurspolitik. Economics & Strategy. Überraschend starker Rückgang der Devisenreserven Strategy View 16. Oktober 2014 Nr. 81 Economics & Strategy RMB-Internationalisierung und Wechselkurspolitik Überraschend starker Rückgang der Devisenreserven Entwicklung der chinesischen Devisenreserven

Mehr

Europäische Zentralbank beschließt Covered Bond Ankaufprogramm

Europäische Zentralbank beschließt Covered Bond Ankaufprogramm Covered Bond Special 4. September 2014 Fixed Income Research Europäische Zentralbank beschließt Covered Bond Ankaufprogramm Wir bitten um Beachtung der besonderen Hinweise auf den letzten Seiten dieser

Mehr

Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98

Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98 Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98 Research/Volkswirtschaft Nach dem Referendum in Griechenland Was kommt jetzt? Das Thema Griechenland hat die Nachrichtenlage in den vergangenen Wochen dominiert. Das bestätigt

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Value Investing. Die besten Zeiten stehen noch bevor!

Value Investing. Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value Investing Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value-Studie - September 2015 Schreckgespenst Volatilität Marketingunterlage Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von institutionellen

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Public Issuer Special 22. Januar 2015

Public Issuer Special 22. Januar 2015 Public Issuer Special 22. Januar 2015 Fixed Income Research Erstmalig wieder Ansteckungseffekte erkennbar Analyst: Norman Rudschuck Hintergrund Rendite der Staatsanleihen entwickeln sich am Morgen dramatisch

Mehr

Strategy View. Yen und Yuan im Sinkflug. Economics & Strategy. starker US-Dollar trifft auf schwache asiatische Währungen. 9. Dezember 2014 Nr.

Strategy View. Yen und Yuan im Sinkflug. Economics & Strategy. starker US-Dollar trifft auf schwache asiatische Währungen. 9. Dezember 2014 Nr. Strategy View 9. Dezember 2014 Nr. 82 Economics & Strategy Yen und Yuan im Sinkflug starker US-Dollar trifft auf schwache asiatische Währungen Entwicklung USD in JPY und USD in CNY seit Jahresanfang Quelle:

Mehr

Dänemark Die Probleme bei den klein- und mittelgroßen Banken halten an

Dänemark Die Probleme bei den klein- und mittelgroßen Banken halten an Financial Special 26. Oktober 2012 Fixed Income Research Dänemark Die Probleme bei den klein- und mittelgroßen Banken halten an Wir bitten um Beachtung der besonderen Hinweise auf den letzten Seiten dieser

Mehr

Value Investing Die besten Zeiten stehen noch bevor!

Value Investing Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value Investing Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value-Studie - April 2015 Im aktuellen Börsenzyklus bietet Value weiterhin enormes Potential! Marketingunterlage Dieses Dokument dient ausschließlich

Mehr

Stadtanleihe Hannover

Stadtanleihe Hannover Stadtanleihe Hannover August 2011 Fixed Income Research Überschrift Stadt Hannover 6 stockt Anleihe auf Marktumfeld Portrait - Chancen und u Risiken Messestädte im Vergleich Fazit Stadt Hannover stockt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Strategy View 18. Juni 2015 Nr. 96

Strategy View 18. Juni 2015 Nr. 96 Strategy View 18. Juni 2015 Nr. 96 Research GREXIT oder GRACCIDENT was wäre wenn? Griechenland bleibt ein Dauerthema auf den EU-, G7- und IWF-Konferenzen. Ungewollt, ungelöst und ohne klare Perspektive.

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Referat 32 Bremen, den 16. April 2012 V O R L A G E. für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES. am 20.

Referat 32 Bremen, den 16. April 2012 V O R L A G E. für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES. am 20. DIE SENATORIN FÜR FINANZEN Vorlage 18/136 L Referat 32 Bremen, den 16. April 212 V O R L A G E für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES am 2. April 212 Punkt III. 6.1 der Tagesordnung

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Technik und Bias. Negativ

Technik und Bias. Negativ Whg. Letzte Nachrichten Großbritannien: Flüchtlingskrise gefährdet den Lebensstandard in EU Der Zustrom von Flüchtlingen gefährdet laut Außenminister Hammond den Lebensstandard und das soziale Gefüge in

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

Transparenzvorschriften 28 PfandBG 26. Februar 2015

Transparenzvorschriften 28 PfandBG 26. Februar 2015 Transparenzvorschriften 28 PfandBG 26. Februar 215 Fixed Income Research Wir freuen uns, wenn Sie uns hier Ihre Stimme geben! Bremen Kiel Schleswig- Holstein Hamburg Niedersachsen Hannover Mecklenburg-

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015

Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015 CIO Flash Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015 +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH Im Referendum

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3532 18. Wahlperiode 15.12.2014 Antrag* des Bundesministeriums der Finanzen Finanzhilfen zugunsten Griechenlands; technische Verlängerung und Fortführung der Stabilitätshilfe

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) Telefon: Telefax: REUTERS: Internet: Email: Teletext: Bloomberg: ++49/69/910-38808 ++49/69/910 38673 DBMENU www.x-markets.db.com x-markets.team@db.com n-tv Seite 770 ff. DBKO Emittentin: Verkauf: WAVEs

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG. Dr. Harald Schlee 19. November 2014

KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG. Dr. Harald Schlee 19. November 2014 KfW-Finanzierung Hessisches Programm zur Modernisierungsförderung für WEG Dr. Harald Schlee 19. November 2014 Vorstellung WIBank Rechtlich unselbstständige Anstalt in der Landesbank Hessen-Thüringen Auftrag

Mehr

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas?

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Agenda I. Bisherige Hilfsprogramme

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels

Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels Griechenland im Nachgang des Euro- Gipfels 16. Juli 2015 Global Economics & Strategy 1 Der Euro-Gipfel: Einschätzung und Zeitrstrahl 2 Allianz GI Global Policy Council: Einschätzung des Euro-Gipfels zu

Mehr