Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 47, Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 47, Juni 2015"

Transkript

1 Dossier Politik und Wirtschaft vom Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 47, Juni Artikel/Grafik: Der Grexit polarisiert ( ) Der Artikel fasst die Diskussion im EZB-Schattenrat zur Griechenland-Krise zusammen. Die Schülerinnen und Schüler können u. a. den aktuellen Stand des politischen Entscheidungsprozesses bezüglich des Verbleibs Griechenlands in der Europäischen Währungsunion ermitteln, die Diskussion hinsichtlich denkbarer Folgen eines Grexits analysieren und die kontroversen Expertenmeinungen einander gegenüberstellen. Darauf aufbauend können sie anhand des Beispiels erklären, was unter der Interdependenz der Handlungen der Akteure im Wirtschaftsgeschehen verstanden wird. Vermittlung der Aspekte Geld- und Währungspolitik, Europäische Wirtschaftspolitik und Entscheidungs- und Handlungsprozesse in der EU 1. Ermitteln Sie den aktuellen Stand der Diskussion über den Verbleib Griechenlands in der Europäischen Währungsunion. Erschließen Sie sich bestehende Kontroversen und offene Streitpunkte. 2. Erklären Sie in diesem Zusammenhang den Begriff Grexit. 3. Analysieren Sie die im Artikel dargestellte Expertendiskussion hinsichtlich der Folgen eines Grexits. Stellen Sie hierzu die Positionen und Argumente der beiden Seiten einander gegenüber. 4. Überprüfen Sie, inwieweit es sich beim Grexit um ein volkswirtschaftliches Experiment mit offenem Ausgang handeln würde. 5. Beschreiben Sie mit Hilfe des vorliegenden Beispiels, was generell unter der Interdependenz der Handlungen der Akteure im (internationalen) Wirtschaftsgeschehen verstanden wird. 2. Artikel/Grafik: Illegale Geschäfte mit dem blauen Dunst ( ) In diesem Artikel können sich die Schülerinnen und Schüler u. a. mit dem Thema Steuern bzw. Steuerhinterziehung auseinandersetzen. 1

2 Dossier Politik und Wirtschaft vom Sie können beschreiben, was Steuern sind und welche Funktionen diese einnehmen. Des Weiteren können sie analysieren, welche Folgen für die Volkswirtschaft durch Steuerhinterziehung entstehen. Vermittlung der Aspekte Einnahmen und Ausgaben des Staates und Aufgaben des Staates 1. Beschreiben Sie die wesentlichen Merkmale von Steuern, und ermitteln Sie den Unterschied zu Abgaben. Erschließen Sie sich vor diesem Hintergrund die Funktion von Steuern. 2. Beschreiben Sie, welche Steuern es auf Tabak gibt. Ermitteln Sie anschließend den durchschnittlichen Schaden, den der Staat durch den Schmuggel von Zigaretten erleidet. 3. Fassen Sie zusammen, wer bzw. welche Akteure durch den Schmuggel von Zigaretten und die damit verbundenen fehlenden Steuereinnahmen in besonderer Weise betroffen ist bzw. sind. 4. Analysieren Sie vor diesem Hintergrund, welche Auswirkungen es für eine Volkswirtschaft hat, wenn Steuern hinterzogen werden. 3. Artikel: Pranger für Hygiene-Sünder ( ) Der Artikel setzt sich mit der Forderung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) nach einer Änderung des Lebens- und Futtermittelgesetzes zur Offenlegung hygienischer Missstände auseinander. Die Schülerinnen und Schüler können u. a. Notwendigkeit und Instrumente staatlicher Verbraucherschutzpolitik beschreiben und sich am Beispiel der Gastronomie mit aktuellen Diskussionen zur Verschärfung von Vorschriften für Verbraucherinformationen auseinandersetzen. Sie können die in diesem Zusammenhang auftretenden Interessenkonflikte analysieren und die eigene Position begründet darlegen. Vermittlung der Aspekte Aufgaben des Staates, Handlungsfeld Ordnungspolitik und Verbraucherschutz 1. Erläutern Sie die Notwendigkeit eines staatlich organisierten Verbraucherschutzes. Benennen Sie, ggf. auf Basis weiterführender Recherchen, welche Instrumente zum Verbraucherschutz grundsätzlich zur Verfügung stehen. 2

3 Dossier Politik und Wirtschaft vom Stellen Sie die Forderung des Bundeslandwirtschaftsministers im Zusammenhang mit dem Verbraucherschutz im Gastronomiebereich dar. Inwiefern können Verbraucher von einer solchen Regelung profitieren? 3. Fassen Sie die Reaktionen unterschiedlicher Interessengruppen der Gastronomiebranche zusammen. Wie bewerten Sie die Forderung? Welche Bedenken werden geäußert? Inwiefern stehen die Standpunkte in Konflikt zu-einander? 4. Bewerten Sie die konkrete Forderung zur Veröffentlichung von Missständen in der Gastronomie aus Ihrer Sicht. Gehen Sie dabei auch auf die Notwendigkeit und Grenzen von Verbraucherschutzmaßnahmen ein. 4. Artikel/Grafiken: Das Crash-Gespenst - Alles so wie im Jahr 2000 ( ) Der Artikel thematisiert die sich derzeit anhand verschiedener Kriterien abzeichnende Blasenbildung auf den Finanzmärkten. Die Schülerinnen und Schüler können u. a. die Bedeutung, Folgen und Ursachen einer wirtschaftlichen Blase kennen lernen. Sie können Parallelen zu Entwicklungen vor der weltweiten Finanzkrise 2007/08 untersuchen und konkrete Anzeichen einer Blasenbildung darlegen. Des Weiteren können sie sich mit verschiedenen Szenarien zur weiteren denkbaren Entwicklung auseinandersetzen. Vermittlung der Aspekte Geld- und Währungspolitik und Entscheidungsund Handlungsprozesse in der EU 1. Definieren Sie, was unter einer wirtschaftlichen Blase verstanden wird. 2. Beschreiben Sie die aktuelle Geldpolitik der Notenbanken. 3. Erläutern Sie den im Text geschilderten Zusammenhang zwischen einer Blasenbildung und der derzeitigen Geldpolitik. 4. Analysieren Sie, auch mit Hilfe der angehängten Grafik, die sieben Teilmärkte, in denen es zumindest erste Anzeichen für eine Überhitzung gibt. 5. Ermitteln Sie, welche Akteure einer Finanzblasenbildung entgegenwirken könnten bzw. sollten. 6. Vergleichen Sie die aktuellen Entwicklungen mit denen vor der weltweiten Finanzkrise von 2007/08, und ermitteln Sie Parallelen bzw. Unterschiede. 7. Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller sagte: Wir befinden uns wieder in einer brenzligen Situation, in der es zu einer heftigen Marktkorrektur kommen 3

4 Dossier Politik und Wirtschaft vom könnte. Veranschaulichen Sie die wirtschaftlichen Folgen, sofern dies Realität werden sollte. 8. Beurteilen Sie die Wahrscheinlichkeit des Szenarios. Überprüfen Sie ggf. alternative Entwicklungsmöglichkeiten. 5. Artikel/Grafiken: Grexit: Was nun, Herr Tsipras? ( ) Der Artikel beschäftigt sich mit der Wahrscheinlichkeit sowie den möglichen Folgen eines Austritts Griechenlands aus dem Euro. Die Schülerinnen und Schüler können u. a. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich weiterer Hilfsleistungen ermitteln sowie die wesentlichen Konfliktlinien zwischen den Akteuren herausarbeiten. Daran anknüpfend können sie die Reaktionen an den Finanzmärkten analysieren und sich mit den möglichen Auswirkungen eines Grexits auseinandersetzen. Vermittlung der Aspekte Geld- und Währungspolitik, Europäische Wirtschaftspolitik und Entscheidungs- und Handlungsprozesse in der EU 1. Beschreiben Sie in knapper Form die derzeitige Situation der griechischen Volkswirtschaft. Erschließen Sie sich die Notwendigkeit externer Unterstützung. 2. Ermitteln Sie den Status der Verhandlungen bezüglich weiterer Hilfsleistungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen. Legen Sie dar, inwieweit die Zeit drängt. 3. Geben Sie die Prognosen und Reaktionen der Akteure an den Finanzmärkten wieder. Erläutern Sie die Entwicklungen und Kennzahlen, anhand derer sich deren Erwartungen/Befürchtungen ablesen lassen. 4. Setzen Sie sich mit den möglichen Folgen eines Austritts Griechenlands aus dem Euro (Grexit) auseinander. Erörtern Sie hierzu die Befürchtungen der griechischen Notenbank, der Experten an den Finanzmärkten und der Regierungspolitiker der meisten europäischen Staaten. 5. Recherchieren Sie im Internet die Gegenargumente von Befürwortern des Abbruchs der Verhandlungen, und nehmen Sie selbst begründet Stellung. 6. Artikel: Gummibärchen-Kartell ( ) 4

5 Dossier Politik und Wirtschaft vom Der Artikel befasst sich mit einem Urteil des Bundeskartellamts, das Millionenstrafen wegen illegaler Preisabsprachen zwischen Lebensmittelherstellern und großen Einzelhändlern verhängt hat. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich u. a. mit der Kartellbildung anhand der Lebensmittelbranche sowie den Auswirkungen für den Wettbewerb auf Märkten auseinandersetzen. Sie sollen die generellen Funktionen des Wettbewerbs und die wirtschaftspolitischen Aufgaben des Staates in diesem Zusammenhang erfassen. Vermittlung der Aspekte Aufgaben des Staates, Marktversagen und Wettbewerbspolitik 1. Beschreiben Sie, was unter einem Kartell verstanden wird und welche Ziele mit einem solchen verfolgt werden. 2. Erläutern Sie, warum ein Kartell aus Sicht des Wettbewerbs in einer Marktwirtschaft schädlich ist und welche Rolle dem Staat in diesem Zusammenhang zukommt. 3. Stellen Sie dar, weshalb im vorliegenden Fall von einem Kartell gesprochen wird und welche Auswirkungen von ihm auf den Markt ausgehen. Welche Akteure sind konkret betroffen? 4. Recherchieren und nennen Sie weitere Fälle, in denen staatliche Behörden gegen wettbewerbsbeschränktes Verhalten vorgehen. Vergleichen Sie diese mit dem Gummibärchen-Kartell, und arbeiten Sie Gemeinsamkeiten bzw. Unterschiede heraus. 7. Artikel: Die fünf wichtigsten Fragen zur Bargeldversorgung in Griechenland ( ) Der Artikel setzt sich mit dem griechischen Kapitalabfluss auseinander. Die Schülerinnen und Schüler können sich u. a. die Funktionen von Geld in modernen Volkswirtschaften sowie die Vorgehensweise bei der Bereitstellung von Bargeld in der Europäischen Währungsunion erschließen. Darüber hinaus können sie die Ursachen und Folgen des derzeitigen Kapitalabflusses in Griechenland herausarbeiten und die dem Geschehen zugrunde liegende Dilemmastruktur analysieren. Vermittlung der Aspekte Geld- und Währungspolitik und Europäische Wirtschaftspolitik 1. Benennen Sie die zentralen Funktionen von Geld in modernen Volkswirtschaften. 5

6 Dossier Politik und Wirtschaft vom Beschreiben Sie den arbeitsteiligen Prozess der Bargeldbereitstellung in der Europäischen Währungsunion. Ermitteln Sie die Aufgaben der verschiedenen Akteure. 3. Erklären Sie den Begriff des Kapitalabflusses. Erschließen Sie sich hierzu die aktuell in Griechenland zu beobachtenden Prozesse sowie deren Ursachen. 4. Erläutern Sie anhand des vorliegenden Beispiels die Bedeutung von Vertrauen für die Funktionsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Überprüfen Sie, inwieweit im vorliegenden Fall von einem Vertrauensverlust gesprochen werden kann. 5. Analysieren Sie die zugrunde liegende Dilemmastruktur, indem Sie den Konflikt zwischen den individuellen und gemeinschaftlichen Zielsetzungen in Griechenland erörtern. Arbeiten Sie hierzu heraus, inwieweit das Abheben großer Geldbeträge aus Sicht des einzelnen Sparers als rational, aus Sicht der Volkswirtschaft jedoch als kontraproduktiv zu bewerten ist. 6. Erörtern Sie die Zielsetzung von Ela-Krediten durch die Europäische Zentralbank (EZB). Setzen Sie sich mit der aktuellen Diskussion über deren Legitimität im Falle Griechenlands auseinander. 8. Artikel: Griechische Banken bluten aus ( ) Der Artikel beleuchtet die aktuelle Entwicklung in der Griechenland-Krise. Die Schülerinnen und Schüler können diese u. a. ermitteln und sich dabei exemplarisch die Interdependenz der Handlungen der Akteure im europäischen Wirtschaftsgeschehen erschließen. Gleichzeitig können sie anhand der Reaktionen der griechischen Bevölkerung die Bedeutung von Vertrauen im alltäglichen Wirtschaftsgeschehen herausarbeiten. Vermittlung der Aspekte Geld- und Währungspolitik, Europäische Wirtschaftspolitik und Akteure im Wirtschaftsgeschehen 1. Fassen Sie die aktuelle Entwicklung in der Griechenland-Krise zusammen. Ermitteln Sie den Stand der Verhandlungen und den Status der griechischen Volkswirtschaft. 2. Am wurden, wie im Artikel prognostiziert, von der griechischen Regierung Einschränkungen des Kapitalverkehrs beschlossen. Erörtern Sie deren Umfang, Zielsetzungen und Auswirkungen für die Bevölkerung. 3. Erschließen Sie sich die derzeit weiterhin geplanten Maßnahmen und deren Zielsetzungen. Setzen Sie sich dabei mit ihren möglichen Wirkungen auseinander. 6

7 Dossier Politik und Wirtschaft vom Erklären Sie anhand des vorliegenden Beispiels, was unter der Interdependenz der Handlungen der Akteure im (europäischen) Wirtschaftsgeschehen verstanden wird. Analysieren Sie hierzu die Auswirkungen einer möglichen Staatspleite auf die Akteure in Griechenland und Europa. 5. Beschreiben Sie die Reaktion der griechischen Bevölkerung auf die aktuellen Entwicklungen. Erläutern Sie deren Kosten-Nutzen-Kalkulationen und überprüfen Sie, inwieweit verloren gegangenes Vertrauen ihre Handlungen bestimmt. 6. Nehmen Sie, mit Bezug auf die Krise, Stellung zu folgender Aussage: Vertrauen ist das unverzichtbare Schmiermittel des Wirtschaftssystems. 7

8 Der Grexit polarisiert Ökonomen sind uneinig: Einige sprechen von einer großen Dummheit, andere von Bereinigung Kann die Europäische Währungsunion den Rauswurf oder Austritt eines Landes verkraften? Diese Frage spaltet Wirtschafts- und Finanzexperten ebenso wie die Politik. Auf der letzten Sitzung des Expertengremiums EZB-Schattenrat standen sich zwei gleich große Lager mit diametral gegensätzlichen Einschätzungen zu diesem Thema gegenüber. Andrew Bosomworth, Deutschland-Chef beim Vermögensverwalter Pimco nennt diese Möglichkeit einen extrem naiven und gefährlichen Politikfehler. Dagegen argumentiert der Chefvolkswirt des französischen Versicherers Axa, Eric Chaney, ein Austritt Griechenlands würde die Aufsichtsfunktion der Anleihemärkte über die Finanzpolitik der verbleibenden Länder der Euro-Zone wieder zur Geltung bringen. Diese Aufsichtsfunktion besteht darin, dass Regierungen, deren finanzielle Situation in den Augen der Investoren nicht solide ist, höhere Renditen auf ihre Anleiheemissionen zahlen müssen. Das Argument wird von beiden Seiten angeführt. Die andere Seite betont jedoch die Gefahr von irrationalem Verhalten der Anleiheinvestoren oder von Spekulationsattacken, mit denen sich bei Erfolg hohe Gewinne machen lassen. Wenn Griechenland geht, ändert die Währungsunion den Charakter und wird zu etwas wie dem früheren Europäischen Wechselkursmechanismus, warnt Bosomworth. Dieser wurde 1992 durch eine Spekulationsattacke unter Beteiligung des Investors George Soros gegen das britische Pfund fast zum Einsturz gebracht. Das Pfund musste dabei das System verlassen. Diejenigen, die es aus europäischer Sicht für einen großen Fehler halten würden, einen Austritt Griechenlands zu provozieren oder in Kauf zu nehmen, warnten auch vor den möglichen geopolitischen Konsequenzen. Denn damit würde womöglich ein Austritt Großbritanniens aus der EU wahrscheinlicher. Zudem könnte ein erfolgreicher Austritt, bei dem die griechische Wirtschaft nach einer gewissen Zeit einen Wachstumsschub erleben würde, andere Länder zur Nachahmung motivieren. Bei den möglichen geopolitischen Konsequenzen steht eine Destabilisierung Griechenlands, ein EU-Austritt und eine Hinwendung zu Russland und China im Vordergrund der Befürchtungen. Griechenland könnte im Grexit-Fall kaum in der EU bleiben und würde damit effektiv Teil des Balkans, warnte Elga Bartsch, Europa-Chefvolkswirtin von Morgan Stanley. Die Gegenseite kontert das Argument einer Existenzbedrohung für die Währungsunion durch Finanzspekulation damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) mit den Anleihekäufen und der Rettungsschirm ESM eine Ansteckung anderer Länder über den Anleihemarkt verhindern könnten. Diese Sicht wird im ganzen Gremium weithin geteilt. Die Skeptiker meinen allerdings, die wahre Spekulationsgefahr drohe mittel- bis langfristig, etwa bei der nächsten Rezession in ohnehin strukturell angeschlagenen Südländern. 8

9 Diejenigen, die einen Grexit relativ leicht in Kauf nehmen wollen, fürchten dagegen eine andere Art der Ansteckung. Ein Land um jeden Preis in der Währungsunion zu halten, dessen Regierung vereinbarte Auflagen nicht erfüllen will, würde ein sehr gefährliches Signal senden, warnt Marco Annunziata, Chefvolkswirt von General Electric. Das würde den Reformwillen in den übrigen Krisenländern schwächen und so die Fundamente der Währungsunion bedrohen, meint er. Ein Geld-für-nichts- Ansatz gegenüber Griechenland würde die linke Podemos-Bewegung in Spanien stärken und die Investoren nervös machen, sorgt sich Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Weitgehende Einigkeit herrscht unter den Experten darin, dass Griechenland in der EU gehalten werden und humanitäre Hilfe bekommen müsse, wenn es zum Grexit kommt. Quelle: Häring, N., Handelsblatt, Nr. 102, , 32 9

10 Dossier Politik und Wirtschaft vom

11 Illegale Geschäfte mit dem blauen Dunst Die EU will den Schmuggel mit Zigaretten eindämmen Für den Steuerzahler ist der Schaden enorm. Einer Studie der Wirtschaftsprüfer KPMG zufolge gingen 2014 EU-weit 56,6 Milliarden unversteuert eingeführte Zigaretten in Rauch auf. Das sind 10,4 Prozent des gesamten Konsums. Den EU- Staaten fehlen dadurch rund elf Milliarden Euro jährlich in ihren Kasse. Deutschland entgeht eine satte Milliarde Euro. Für die Europaabgeordnete Ingeborg Gräßle lässt der Kampf gegen den Schmuggel deshalb zu wünschen übrig. Die Dokumente, die ich eingesehen habe, zeigen noch große Lücken in der Lieferkette für Tabakprodukte, und die Systeme sind weit davon entfernt, betrugssicher zu sein, sagt die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses. Gräßle setzt jetzt auf die nächsten Monate. Sie werden entscheidend sein. Derzeit schafft die Kommission den technischen Rahmen für die Rückverfolgbarkeit jeder Zigarettenschachtel - vom Hersteller bis zum Händler. Grundlage für den verstärkten Kampf gegen Schmuggel ist die im Mai 2014 in Kraft getretene neue EU-Tabakproduktrichtlinie. Artikel 15 und 16 schreiben ein lückenloses System zur Rückverfolgung vor. Künftig sollen alle Tabakerzeugnisse mit einem Erkennungsmerkmal ausgestattet sein. Diese sollen es ermöglichen, echte von gefälschten Zigaretten zu unterscheiden und den Weg von der Produktion bis zum Kiosk oder Supermarkt zu verfolgen. Aufschluss geben soll das Label unter anderem über Herstellungstag und - ort, Maschine, Arbeitsschicht, Absatzmarkt und Versandweg sowie über Rechnungs- und Bestellnummer. Das klingt ambitioniert, doch ist es auch wirkungsvoll? Beobachter fürchten, dass die Industrie zu großen Einfluss auf die Kontrolle des Systems haben könnte. Laut Artikel 15 der Tabakrichtlinie sollen künftig die Mitgliedstaaten dafür sorgen, dass die Hersteller und Importeure von Tabakerzeugnissen mit einem unabhängigen Dritten Datenspeicherungsverträge über die Verwaltung des Speichers aller relevanten Daten schließen. Weiter heißt es: Die Tätigkeiten des Dritten werden von einem externen Prüfer überwacht, den der Hersteller von Tabakerzeugnissen vorschlägt und bezahlt und der von der Kommission zugelassen ist. Unternehmen, die im Gespräch seien, an der Verwaltung zur Rückverfolgung teilzunehmen, unterhielten bereits heute enge Beziehungen zur Tabakindustrie, mahnen Kritiker und nennen Arjo-Wiggins Security und den IT-Infrastrukturanbieter Atos, die das von Philip Morris International (PMI) entwickelte Codesystem zur Authentifizierung von Tabakprodukten Codentify unterstützen. Dieses gilt der Weltgesundheitsorganisation jedoch als unzureichend. Mit Codentify drohe die Industrie zu viel Einfluss zu nehmen auf die künftige Bekämpfung illegalen Handels, bemängelt Deborah Arnott, Chefin der britischen Nichtregierungsorganisation Action on smoking and health. Sogar die EU- 11

12 Kommission treibt die Befürchtung eines verwässerten Kontrollsystems um. Sie hat bei der Eurogroup Consulting und dem US-Unternehmen Sovereign Border Solutions eine fast 400-seitige Machbarkeitsstudie erstellen lassen. Und die warnt, der Erfolg im Antischmuggelkampf hänge vor allem von der Überwachung des Systems ab: Es müsse gewährleistet sein, dass die Überwachungsdaten ausschließlich unabhängigen Behörden zugängig seien; nur in begründeten Ausnahmefällen und unter strengen Vorgaben dürfe dies für die Industrie der Fall sein. Welche Konsequenzen Brüssel und Berlin daraus ziehen, ist noch offen. Man muss Firmen beauftragen, die bereits in diesem Bereich gearbeitet haben. Da sind Beziehungen zur betroffenen Industrie unvermeidlich, heißt es lapidar in deutschen Regierungskreisen. Philip Morris weist die Kritik ebenfalls zurück. Zwischen 2006 und 2014 konnte mit klaren Due-Diligence-Vorgaben und Rückverfolgbarkeitssystemen die Anzahl von illegalen, beschlagnahmten PMI- Produkten in der EU um 85 Prozent reduziert werden, betont eine Sprecherin. Philip Morris setze sich offen für freien Wettbewerb zwischen Technologiezulieferern ein. Die weit verbreitete Skepsis gegenüber der Tabakbranche kommt nicht von ungefähr. Die führenden Produzenten selbst standen in der Vergangenheit wegen Schmuggels unter Verdacht. Philipp Morris International, Japan Tobacco International, British- American Tobacco und Imperial Tobacco LtD - kurz: die Big 4 - haben deshalb Abkommen mit der EU geschlossen, die zu einer stärkeren Selbstkontrolle der Transporte führte. Die Abkommen sehen Zahlungen der Konzerne in Höhe von knapp 1,8 Milliarden Euro bis zum Jahr 2027 vor. Im Gegenzug verzichteten die EU- Mitgliedstaaten auf Klagen. Ab Sommer 2016 laufen die Abkommen sukzessive aus. Für Haushaltskontrolleurin Grässle bestimmt immer noch Geheimniskrämerei den Umgang mit den Konzernen. Brüssel müsse jene Papiere veröffentlichen, aus denen die schriftlich vorliegenden Erwartungen der Big 4 an die EU sowie zusätzliche jährliche Zahlungen der Konzerne, wenn Mitgliedstaaten geschmuggelte Markenzigaretten beschlagnahmen, hervorgingen. Auf der einen Seite eine stramme Antitabakpolitik, auf der anderen Seite sich Seminare und Konferenzen von Big Tobacco sponsern lassen, moniert Gräßle: Das ist inkonsequent. Quelle: Ludwig, T., Handelsblatt, Nr. 105, , 11 12

13 13

14 Pranger für Hygiene-Sünder Der Landwirtschaftsminister will Missstände in der Gastronomie veröffentlichen Wer sagt, dass eine Ratte nicht kochen kann? Im Kinderfilm Ratatouille jedenfalls hat das Nagetier Rémy eine große Leidenschaft: Kochen. Und seine Köstlichkeiten sind schwer angesagt. Im wahren Leben sind Ratten in Restaurantküchen dagegen ein Beleg für Schlampigkeit bei der Hygiene. Jahr für Jahr wird bei amtlichen Lebensmittelkontrollen jeder vierte Betrieb beanstandet, die Hälfte davon wegen Verstößen gegen hygienische Vorschriften. Doch wo genau bei der Hygiene geschlampt wird, erfahren die Verbraucher nicht: über die Kontrollergebnisse bewahren die Behörden Stillschweigen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will das jetzt ändern und hat darum von seinen Beamten eine Reform des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs entwerfen lassen. Schon heute müssen die Behörden die Verbraucher warnen, wenn bestimmte Lebensmittel als gefährlich für die Gesundheit eingestuft werden. Dieses Prinzip soll nun auch bei Hygienemängeln in der Gastronomie angewandt werden. Die Verbraucher haben einen Anspruch auf verlässliche Informationen über das, was in Lebensmitteln steckt, und ob die Unternehmen sich an die rechtlichen Vorgaben halten, sagt der CSU-Politiker. Den Unternehmen geht das Vorhaben viel zu weit. Natürlich sei eine gute Hygienepraxis unverzichtbar, heißt es beim Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Die bisherigen Sanktionsmöglichkeiten bis hin zur Betriebsschließung reichten jedoch aus. Zudem werde nicht hinreichend deutlich, welche Informationen genau veröffentlicht werden sollen - und wo. Auch der Hotel- und Gaststättenverband (dehoga) macht seinem Unmut Luft: Speziell für die Mehrheit kleiner und mittelständischer Betriebe des Gastgewerbes sei es ein gravierender Grundrechtseingriff, wenn Ergebnisse im Internet veröffentlicht würden. Dadurch könnten ganze Existenzen vernichtet werden, hieß es. Verfassungsrechtliche Schutzrechte dürften nicht zugunsten einer allgemeinen Verbraucherinformation geopfert werden. Bedenken hat auch der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Seriös arbeitende Unternehmen sind weiterhin davon bedroht, dass sie wegen eines Verdachts, der sich später als unzutreffend herausstellt, öffentlich an den Pranger gestellt werden, meint Jens Kaß, Vorsitzender des Agrar- und Ernährungswirtschaftsausschusses des Verbandes. Landwirtschaftsminister Schmidt will indes nicht lockerlassen. Der Bund hatte das Gesetz bereits 2012 geändert - und die zuständigen Länder verpflichtet, Verstöße 14

15 gegen lebensmittelrechtliche Vorschriften bekannt- zugeben und Namen zu nennen. Das wurde zunächst auch umgesetzt; einzelne Betroffene zogen aber gegen die Veröffentlichung vor Gericht und bekamen von verschiedenen Verwaltungsgerichten recht. Die Folge: Die Behörden stoppten die Veröffentlichung. Bis heute müssen sich Verbraucher auf eigene Eindrücke verlassen, wenn sie Schmuddelbetriebe von sauber arbeitenden unterscheiden wollen. Das muss sich ändern, finden Verbraucherschützer, bemängeln aber die schlechte Umsetzung. Der Reformentwurf schaffe wieder keine Rechtssicherheit, kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Stein des Anstoßes ist vor allem der vorgesehene Ermessensspielraum der Behörden: So dürften diese Informationen zurückhalten, wenn betroffene Unternehmen dadurch unbillige Härten erleiden würden. Was eine unbillige Härte ist, bleibe jedoch völlig unklar. Minister Schmidt ist trotzdem überzeugt, eine rechtlich tragfähige und faire Regelung geschaffen zu haben; Bedenken seien durch die Aufnahme einer gesetzlichen Löschungsfrist sowie der Härtefallklausel ausgeräumt worden. Derzeit läuft die Auswertung der Stellungnahmen. Der Entwurf soll aber zügig das Kabinett passieren. Quelle: Kersting, S., Handelsblatt Nr. 110, 12./13./ , 10 15

16 Das Crash-Gespenst - Alles so wie im Jahr 2000 Die Notenbanken pumpen weiter Großsummen an Geld in die Märkte. Doch inzwischen warnen sogar sie selbst vor den Risiken ihrer Strategie Zu ihrem Gipfeltreffen in Dresden Ende Mai hatten die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrienationen (G7) einen besonderen Gast geladen: Robert Shiller, Wirtschaftsnobelpreisträger und Mann für unbequeme Wahrheiten. Berühmt wurde der US-Ökonom damit, dass er die weltweite Finanzkrise von 2007/2008 vorhergesagt hatte. Diesmal hatte Shiller eine neue Warnung mitgebracht. Die ultralockere Geldpolitik habe bereits jetzt zu Blasen an den Aktienund Immobilienmärkten geführt. Sein Rat: Die Zentralbanken sollten schnell etwas dagegen tun und die Zinsen wieder erhöhen. Davon ist vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) weit entfernt. Erst im Januar zog sie eine neue gigantische Geldspritze auf. Bis September 2016 will sie mit den Notenbanken des Euro-Systems für 1,14 Billionen Euro Staatsanleihen und Wertpapiere der Euro-Länder kaufen. Die Leitzinsen liegen ohnehin praktisch bei null. Ähnlich wie die EZB gingen die Zentralbanken in den USA, Japan und Großbritannien vor. Es drohen Übertreibungen, wenn die EZB zu lange an ihrer Nullzinspolitik festhält, fürchtet Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Er sieht die Zentralbank in einer Zwickmühle. Da die Politik die Probleme der Währungsunion nicht gelöst habe, bestünden Risiken bei einem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Leider hängt die EZB am Haken der Politik. Damit leistet sie ungewollt der Blasenbildung an den Finanzmärkten Vorschub. Der Mannheimer Ökonom Klaus Adam, der solche Übertreibungen an den Finanzmärkten erforscht, warnt, dass die ultralockere Geldpolitik bereits bestehende Preistendenzen verstärken könne: Wenn die Zentralbank die Zinsen senkt, beschleunigt sich die Preisentwicklung vor allem in den Märkten, die ohnehin boomen. Olaf Stotz, Professor an der Frankfurt School of Finance Management, sieht dadurch vor allem am Rentenmarkt Probleme aufkommen: Wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen, müssen viele Versicherungen und Pensionskassen auf ihr Anleiheportfolio hohe Abschreibungen vornehmen. Mittlerweile lassen sich sieben Teilmärkte identifizieren, in denen es zumindest erste Anzeichen für eine Überhitzung gibt: Neben den Anleihen sind dies die amerikanischen und chinesischen Aktien, Fusionen und Übernahmen, einschließlich deren Finanzierung, Börsengänge, Immobilien sowie selbst der Handel mit Kunst. Wie labil die Lage ist, hat sich bereits am Beispiel der zehnjährigen Bundesanleihe gezeigt. In den vergangenen Monaten sind die Kurse so stark gestiegen wie noch nie in so kurzer Zeit, im Umkehrschluss erreichte die Rendite immer neue Rekordtiefs. 16

17 Zuletzt kam es aber mehrmals zu abrupten Kursverlusten, so dass die Rendite wieder auf gut ein Prozent hochschnellte. Aktuell notiert sie bei 0,8 Prozent. Für das kleine Beben am Anleihemarkt hatte EZB-Chef Mario Draghi selbst gesorgt. Der Dirigent der Euro-Welt orakelte, dass sich Marktteilnehmer an größere Kursschwankungen gewöhnen müssten. Auf derselben Pressekonferenz räumte er ein, dass sehr niedrige Zinsen über einen langen Zeitraum Risiken für die Finanzstabilität mit sich bringen. Commerzbank-Experte Krämer warnt: Mit ihren Anleihekäufen hat die EZB normale Investoren vom Markt verdrängt. Zehnjährige Bundesanleihen mit Renditen nahe null Prozent würden inzwischen häufig von kurzfristig orientierten Anlegern gekauft - die nur darauf setzten, dass die Rendite noch ein paar Basispünktchen sinkt und die Kurse weiter steigen. Steigen sie dann nicht, werden sie wegen der niedrigen Renditeniveaus sofort nervös und verkaufen. Klartext redete auch die Chefin der US- Notenbank Fed, Janet Yellen. Sie bezeichnete die Aktienkurse in den USA als ziemlich hoch und wies auf die Gefahren von Turbulenzen bei stark fallenden Aktien- und Anleihekursen hin. Die Geldpolitik befeuert auch den Fusions- und Übernahmemarkt. Die Preise für die Unternehmen sind dadurch stark gestiegen. Sie liegen derzeit sogar über dem Niveau zum Höhepunkt der Krise 2007/08, sagt Stefan Ohl von der Beratungsfirma Alix Partners. Wenn es darum geht, Finanzblasen zu bekämpfen, sehen sich die Notenbanker nur bedingt in der Pflicht. Draghi sagt, falls es Risiken am Aktienmarkt gebe, müssten diese mit geeigneten Mitteln angegangen werden. Und betont: Eine Änderung der Geldpolitik gehört nicht dazu. Die EZB-Verantwortlichen sind der Meinung, dass sich die Geldpolitik auf ihr Mandat der Preisstabilität konzentrieren sollte. Alles andere sei eher Aufgabe der Regulierung. Wenn es also Übertreibungen am Immobilienmarkt gebe, müssten die Kapitalanforderungen für Immobilienkredite angehoben werden oder andere Beschränkungen wie zusätzliche Steuern eingeführt werden. Ob das allerdings ausreicht, ist umstritten. Man darf solche anderen regulatorischen Mittel nicht überschätzen, warnt Forscher Adam. Die Erfahrungen für den Immobilienmarkt seien nicht sehr ermutigend. Robert Shiller jedenfalls sieht die Börse auf einem ähnlichen Weg wie im Jahr Typisch für aufkommende Krisen sei, dass Anleger lange Zeit die Preisblasen ignorierten, sagt er dem Handelsblatt: Wir haben in einer Umfrage festgestellt, dass die meisten Amerikaner die Märkte derzeit nicht für überbewertet halten. Das sei zu Zeiten des Internet-Hypes ähnlich gewesen. Wir befinden uns wieder in einer brenzligen Situation, in der es zu einer heftigen Marktkorrektur kommen könnte. Quelle: Mallien, J./Köhler, P./Schier, S., Handelsblatt, Nr. 112, , 1/4ff. 17

18 18

19 19

20 Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Die Märkte stimmen über Griechenland ab - negativ. Wichtige Indikatoren liefern Warnsignale. Die meisten Investoren glauben nicht mehr an einen Pakt des Landes mit den Geldgebern Es ist ein verzweifelter Notruf aus Athen: Kurz vor dem Treffen der Euro- Finanzminister am heutigen Donnerstag malt die griechische Notenbank ein Schreckensszenario an die Wand: Ein Scheitern der Rettungsgespräche würde zunächst zu einer griechischen Staatspleite und letztlich zum Austritt aus der Euro- Zone und - höchstwahrscheinlich - aus der Europäischen Union führen, schreibt die Bank of Greece. Hohe Inflation, tiefe Rezession, ein dramatischer Abfall des Einkommensniveaus und ein großer Anstieg der Arbeitslosigkeit wären die Folgen. Der für eine Notenbank ungewöhnlich dramatische Appell verdeutlicht: Es ist kurz vor zwölf im Ringen um eine Lösung zwischen dem hochverschuldeten Ägäis-Staat und seinen Gläubigern. Das Hilfsprogramm für Hellas läuft Ende Juni aus. In den kommenden Tagen muss eine Einigung her, sonst droht die Pleite. Doch die Hoffnung schwindet - und die Nervosität der Anleger und Politiker steigt im selben Ausmaß. Die lautesten Warnsignale kommen von den Finanzmärkten: Sowohl das Angst-Thermometer der Investoren - die Volatilität - als auch die Risikoprämien für südeuropäische Staatsanleihen stiegen in den vergangenen Tagen auf den höchsten Wert dieses Jahres. Die Zinsaufschläge gegenüber Bundesanleihen wachsen - ein klares Indiz, dass die Ansteckungsgefahr eines Grexits, eines Austritts aus dem Euro, immer stärker gefürchtet wird. Derivate, mit denen sich Anleger gegen eine Pleite Griechenlands absichern können, signalisieren 81 Prozent Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall. Und die Griechen selbst hoben am Montag 400 Millionen Euro über die Geldautomaten ab, fast doppelt so viel wie üblich. Die Anleger sind verunsichert. Sie verkaufen Aktien und südeuropäische Anleihen - und verlieren den Glauben an eine politische Lösung. Wir bereiten uns auf einen möglichen Grexit vor, sagt Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank: Die Wahrscheinlichkeit eines Verbleibs in der Währungsunion liegt nach unserer Meinung nur noch hauchdünn über 50 Prozent. Auch der britische Premier David Cameron und seine Berater spielen Szenarien eines Euro-Austritts durch. Angesichts des Gesprächsverlaufs können Sie erwarten, dass wir sicherstellen, dass die richtigen Pläne bereitliegen, und dass wir die Vorbereitungen beschleunigen, bestätigt eine Sprecherin Camerons. Martin Stürner, Vorstand beim Vermögensverwalter PEH Wertpapier, geht zwar nicht vom Grexit aus. Aber er warnt, keiner könne kalkulieren, ob es nicht doch einen Dominoeffekt wie bei Lehman geben würde. Die Wortbrutalität des Regierungschefs Alexis Tsipras wirkt bei vielen nach. Er hat dem Internationalen Währungsfonds jüngst vorgeworfen, sein Land stranguliert zu haben sowie eine destruktive und beinahe kriminelle Politik zu verfolgen. Zwar will Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung am heutigen 20

21 Donnerstag eine konziliantere Botschaft an die Regierung in Athen senden: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, verbunden mit dem neuen Aufruf zu Reformen. Doch die Sitzung der Euro-Finanzminister am Abend in Luxemburg wird nach Einschätzung in Brüssel keine Annäherung zwischen den zerstrittenen Parteien bringen. Fürs Gespräch mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis gebe es bisher keine klare Linie, auch liege nichts Neues auf dem Tisch, verlautet aus Regierungskreisen. Man werde sich zu Beginn der Sitzung nur kurz damit beschäftigen und zu anderen Themen übergehen, sagt ein EU-Beamter. Auch sonst herrscht Funkstille zwischen Athen und Brüssel. Die Gespräche zwischen EU-Kommission, EZB sowie IWF und Griechenland ruhen. Es half nicht, dass IWF- Chefin Christine Lagarde zum Blitzbesuch in Brüssel eintraf und Österreichs Premier Werner Faymann in Athen zu vermitteln suchte. Selbst US-Finanzminister Jack Lew griff zum Telefon und forderte Tsipras zu einer Lösung des Konflikts auf. Falls nötig, wollen sich die EU-Regierungschefs am Montag zum Krisengipfel treffen. Doch bislang sieht es eher so aus, also ob das Horrorszenario der Bank of Greece ziemlich realistisch ist. [ ] [Und] es geht um mehr als Griechenland. Investoren befürchten eine Ansteckungsgefahr für andere Märkte Europas. Die UBS warnt vor einem Ausverkauf an den Märkten, wenn es tatsächlich zum Grexit kommt. Die Märkte würden dieses Risiko aber noch nicht ausreichend widerspiegeln. Noch stärker als Anleihen würde dies aber wohl voraussichtlich die Aktienmärkte der Euro-Randländer treffen. Der Grund: Anders als die Anleihen der Euro-Länder gibt es für die Aktien keine Unterstützung durch Käufe der Europäischen Zentralbank. Die EZB kauft seit März monatlich Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro, der Löwenanteil davon entfällt auf Staatsanleihen. Sicherheit ist bereits wieder gefragt bei Anlegern: So kaufen sie vor allem deutsche Bundesanleihen. Die Rendite der besonders im Fokus stehenden zehnjährigen Bundesanleihe liegt inzwischen bei nur noch rund 0,8 Prozent, nachdem sie vor einer Woche noch an der Ein-Prozent-Marke gekratzt hat. Die Erwartungen an das Finanzministertreffen am Donnerstag sind denn auch gedämpft: Der Schwerpunkt der Beratungen werde mangels neuer Vorschläge wohl eher auf dem Thema Austrittsmanagement liegen - also mit welchen Maßnahmen ein Grexit einigermaßen geordnet ausfallen könne, meint Kater. 21

22 Was auf die Staatspleite folgen dürfte Griechenlands Schicksalstag ist der 30. Juni. Wenn die Regierung in Athen die an diesem Tag fälligen IWF-Kredite - rund 1,6 Milliarden Euro - nicht tilgen kann, dann gilt das Land offiziell als zahlungsunfähig. Es wäre die erste Staatspleite in der Geschichte der EU. Die Folgen des historischen Ereignisses würden am Tag danach vor allem in Griechenland selbst spürbar. Wer seine Euro-Guthaben noch nicht ins Ausland gebracht oder unter die Matratze gelegt hat, der wird es jetzt tun. Der große Ansturm auf die Banken setzt also ein. Die griechische Regierung könnte theoretisch gegenhalten, indem sie die Kapitalausfuhr stoppt oder einschränkt. Doch dafür fehlt die gesetzliche Grundlage und auch der politische Wille. Bislang hat die Regierung Kapitalverkehrskontrollen stets verweigert. Die griechische Notenbank muss deshalb wahrscheinlich die Notbremse ziehen und die Banken für einige Tage ganz schließen. Die EZB muss die Notkredit-Versorgung der griechischen Banken mit Ela-Krediten reduzieren, weil die wertlosen Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheit akzeptiert werden können. Euro werden also knapp. Der Euro-Rettungsfonds EFSF wird formal feststellen, dass er sich eine Rückforderung aller Kredite an Griechenland für einen späteren Zeitpunkt vorbehält. Der EFSF hätte auch die Möglichkeit, die Kredite sofort fällig zu stellen - will darauf aber verzichten. Quelle: Berschens, R./Narat, I./Sigmund, T./cü/ina/rez, Handelsblatt, Nr. 114, , 1/6/7 22

23 23

24 24

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Griechenland und EU: Spiel mit dem Feuer

Griechenland und EU: Spiel mit dem Feuer Griechenland und EU: Spiel mit dem Feuer 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeit von der Europäischen Zentralbank (EZB) geplanten Maßnahmen zur Stärkung der Konjunktur in den

Mehr

Die EU startet in eine neue Ära

Die EU startet in eine neue Ära Die EU startet in eine neue Ära 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die aktuellen Reformvorhaben innerhalb der Europäischen Union (EU) erfassen sowie deren wesentliche Zielsetzungen

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Geldpolitik: Die geteilte Welt

Geldpolitik: Die geteilte Welt Geldpolitik: Die geteilte Welt 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Aufgaben von Zentralbanken ermitteln. 2. herausarbeiten, inwieweit und aus welchen Gründen sich

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

EZB-Maßnahmen: Karlsruhe scheut den Konflikt

EZB-Maßnahmen: Karlsruhe scheut den Konflikt EZB-Maßnahmen: Karlsruhe scheut den Konflikt 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die Stellung und Aufgaben der Europäischen Zentralbank (EZB) erfassen. 2. sich die von ihr im Rahmen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Bankentest: Countdown des großen Geldes

Bankentest: Countdown des großen Geldes Bankentest: Countdown des großen Geldes 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich Form und Umfang des auf europäischer Ebene geplanten Bankentestsystems erschließen. 2. die mit der

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Der Rettungsschirm funktioniert

Der Rettungsschirm funktioniert Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Eurokrise 04.06.2015 Lesezeit 4 Min Der Rettungsschirm funktioniert Die Medizin hilft, aber der Patient muss sie auch schlucken, so lautet das

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Europäische Union 02.01.2014 Lesezeit 3 Min Quo vadis Europa? Welchen Ordnungsrahmen braucht Europa? Reicht die Währungsunion oder muss sich

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Bargeld auf dem Rückzug

Bargeld auf dem Rückzug Bargeld auf dem Rückzug 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die Formen und Funktionen von Geld in unserer Volkswirtschaft ermitteln. 2. die aktuelle Diskussion um die Zukunft des Bargeldes

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler FAZ: Herr Regling, nach der Einigung der Euro-Staaten

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben"

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: Wir können unser Geld abschreiben Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben" Fondsmanager Bert Flossbach Neues Format bei DAS INVESTMENT.com: Bei MyInterview können unsere Leser eigene Fragen an einen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Thorsten Polleit Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Die Wirkung der Null- beziehungsweise Negativzinsen ist in letzter Konsequenz wirtschaftlich verheerend, meint Degussa-Chefvolkswirt Thorsten

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

EPREUVE ECRITE D ALLEMAND. Durée de l'épreuve : 01h30

EPREUVE ECRITE D ALLEMAND. Durée de l'épreuve : 01h30 EXAMENS D'ADMISSION EN SECTION DE RELATIONS INTERNATIONALES SESSION Juin 2012 EPREUVE ECRITE D ALLEMAND Durée de l'épreuve : 01h30 Master 1 «Animateurs de Cluster et Réseaux Territoriaux» Master 1 «Relations

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr