Finanzbuchhaltungssoftware: Doch nicht so ganz integriert, oder?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzbuchhaltungssoftware: Doch nicht so ganz integriert, oder?"

Transkript

1 BC Zeitschrift für Bilanzierung, Rechnungswesen und Controlling 36. Jahrgang Heft 1 Januar 2012 Beratungspraxis BC 1/2012 Finanzbuchhaltungssoftware: Doch nicht so ganz integriert, oder? Christoph Groß Christoph Groß ist seit 2005 als Unternehmensberater im Bereich der Potenzialanalyse, Bedarfsermittlung, Auswahl und Einführung von Software-Lösungen in Industrie, Handel und Logistik tätig (Internet: Viele ERP-Anbieter (Enterprise Resource Planning Software) entwickeln heutzutage nicht mehr die eigene Finanzbuchhaltungs- oder Controllinglösung, sondern bevorzugen es, Drittlösungen anzubinden (z.b. Finanzsysteme von CSS, DATEV, Diamant, FibuNet, Varial etc.). Doch sind diese Systeme wirklich integriert oder nur angebunden? Diesen Unterschied und die damit verbundenen Konsequenzen sollte man genauer unter die Lupe nehmen, bevor eine Entscheidung für einen ERP-Anbieter getroffen wird. Ansonsten kann der Schuss mit der vermeintlich vollintegrierten Lösung schnell nach hinten losgehen. Die beste Finanzbuchhaltung zu erhalten, ist sicherlich das vorrangige Ziel bei der Auswahl einer neuen Softwarelösung. Erfahrungsgemäß bieten jedoch viele der ERP-Anbieter besonders im Mittelstand eher hervorragende Lösungen in den Bereichen Fertigung oder Vertrieb, nicht aber bei der Finanzsoftware. Eine große Zahl der Anbieter hat die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Finanzlösung eingestellt und stattdessen die Geschäftspartnerschaft mit führenden Spezialisten von Finanz- und Controllinglösungen ausgebaut. Auf den ersten Blick hört es sich gut an, wenn die ERP-Lösung mit einer integrierten Finanzbuchhaltung quasi im Best of Breed -Paket (d.h. für jede Anforderung die am besten geeignete Software) ausgeliefert wird. Doch hält die Integration das, was sie verspricht? Ist der Vorteil wirklich so erheblich, oder ist auch hier nicht immer alles Gold, was glänzt, wenn es zur System-Integration kommt? Eine hervorragende Finanzbuchhaltungs- oder Controllinglösung setzt auch hervorragende, d.h. gleiche und vollständige Daten voraus, die in den Geschäftsprozessen der jeweiligen Systeme benötigt werden. Nachfolgend werden fünf typische Problemstellungen definiert, die Sie unbedingt testen sollten, wenn die Fibu-Lösung nicht vom selben Softwarehersteller kommt. Problemstellung I: Die Finanzbuchhaltung kann mehr verarbeiten, als die ERP-Lösung liefert Bei jeder IT-Integration gibt es immer einen stärkeren und einen schwächeren Integrationspartner. Nur Lösungsanbieter, die technologisch auch auf einer vergleichbaren Ebene agieren, können eine gute Software-Integration gewährleisten. Beispiel zur Schnittstellenproblematik: Der Fibu-Softwareanbieter ermöglicht in seiner Schnittstelle in einem Buchungssatz gleichzeitig parallel eine Buchung für Konto, Unterkonto, Kostenstelle, Projekt und Kostenträger. Ihr ERP-System liefert hingegen nur Buchungsdaten auf Kontobasis. Folglich können die zusätzlichen Auswertungsmöglichkeiten der zu integrierenden Fibu-Lösung durch das ERP-System nicht zur Verfügung gestellt werden. Die Daten aus dem ERP-System decken nur Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung ab. Wenn aber im

2 BC 1/2012 Beratungspraxis 25 Lager eine Umbuchung von einem Fertigwarenlager auf ein Ausschusslager erfolgt, wird gar keine Fibu-/ Controllingbuchung vorgenommen. Die fehlende Buchung verfälscht dann die Auswertung. Lassen Sie sich vom (ursprünglichen) Hersteller der Finanzbuchhaltungslösung eine Schnittstellenbeschreibung geben, aus der hervorgeht, welche Daten (Kundenstamm, Lieferantenstamm, Zahlungskonditionen, Teilzahlungsregeln sowie Buchungsdetails auf Basis Konto, Unterkonto, Kostenstelle oder Projekt) in der zu integrierenden Lösung verarbeitet bzw. geliefert werden können. Stellen Sie fest, welche dieser Punkte für Ihre Unternehmensprozesse relevant sind; befragen Sie anschließend den Anbieter des (integrierten) ERP- Systems, welche Daten diese Lösung liefern bzw. übernehmen kann. Sind die Abweichungen zwischen beiden Systemen zu groß, haben Sie eine dringende Baustelle im künftigen Projekt entdeckt. Problemstellung II: Die Schnittstellen sind nicht wirklich bi-direktional Einbahnstraßen (z.b. die Erfassung von Zahlungszielen allein in der Fibu-Software) münden bei einer angeblich integrierten Lösung eher in Sackgassen. Besonders bei Daten, die sich regelmäßig ändern (z.b. Preisinformationen, Kundendaten, Ansprechpartner etc.), sollten Daten in beide Richtungen (zwischen Fibu-Software und ERP-System) ausgetauscht werden: Wenn Ansprechpartner z.b. im ERP-System erfasst werden, aber nicht automatisch in der Fibu-Lösung ersichtlich sind, kommt es häufig zur doppelten Erfassung. Zusätzlich sind die Daten meist nur in dem System vollständig erfasst, in dem diese auch aktuell benötigt werden. Das bedeutet: Ohne vollständige Integration sind in den parallelen Systemen letztendlich nur Rumpfdaten (Teilbereiche) abrufbar. Erstellen Sie z.b. einen Vertriebsauftrag mit einer individuellen Zahlungskondition (z.b. 31 Tage netto, 9 Tage 2% Skonto). Liefern und berechnen Sie diese Position, und übergeben Sie diese an die Finanzbuchhaltung. Prüfen Sie nun, ob diese Zahlungskondition (in der Regel sind es eigene Zahlungsstammdaten) ohne zusätzlichen Pflegeaufwand im Buchungssatz vorhanden ist. Problemstellung III: Daten können doppelt erfasst werden Bei der Symbiose bzw. Zusammenführung zweier Systeme ist es notwendig, ein führendes System zu definieren. Das bedeutet: In der Regel können gemeinsame Daten (z.b. Lieferanten-/ Kreditorenstammdaten, Zahlungsziele) nur in einem der beiden Systeme (z.b. Finanzbuchhaltung, Warenwirtschaftssystem) erfasst oder geändert werden. Einzige Ausnahme läge vor, wenn beide Systeme auf die gleichen Datensätze in einer Tabelle zugreifen, was eigentlich höchst selten geschieht, weil viele Systeme dies technisch nicht abbilden können. Werden Daten zum selben Vorgang doppelt erfasst, stellt sich ansonsten die Frage, welche (für den einzelnen (Buchungs-) Vorgang, für die jeweilige Auswertung etc.) nun die gültigen sind. Erfassen Sie einen neuen Lieferanten im ERP-System oder in der Finanzbuchhaltungslösung mit Fokus auf Adresse, Ansprechpartner und Zahlungskonditionen. Wechseln Sie nun in die jeweils andere Lösung, d.h. in den gleichen Bereich der ERP- oder Fibu-Lösung, in dem auch diese Daten erfasst oder verwaltet werden. Bei einer gut integrierten Lösung ist a) der Datensatz (des neuen Lieferanten) umgehend vorhanden; b) die (Lieferanten-)Daten sind nicht änderbar, aber vorhanden; bzw. c) die (Lieferanten-)Daten sind zwar änderbar, jedoch werden die Änderungen beim Wechsel in die erste Erfassungsquelle sofort ersichtlich. Können in beiden Systemen die gemeinsamen (Lieferanten-)Daten geändert werden, so muss der jeweilige Datensatz im Partnersystem während der Änderung gesperrt sein. Problemstellung IV: Die Übergabe der Daten erfolgt nicht zeitnah überall, wo es notwendig wäre Der Zeitpunkt einer Datenübergabe (z.b. von Lieferantenbestellungen) kann für die Interpretation des Unternehmensergebnisses oft einen erheblichen Unterschied machen. Wann welche Daten übergeben werden, sollte deswegen genau geprüft werden. So sollten beispielsweise alle Buchungen spätestens am gleichen Tag in das jeweils andere DV- System übergeben werden. Nur so lassen sich alle notwendigen betriebswirtschaftlichen Auswertungen (z.b. Erlösentwicklung) mit aktuellen Daten erstellen. Eine Cashflow-Rechnung, die lediglich (Buchungs-)Daten der zurückliegenden Woche beinhaltet, ist beispielsweise wenig aussagekräftig sowie kaum für Liquiditätssteuerungsmaßnahmen geeignet. 2 Die richtige ERP- Software-Auswahl: BC 5/2011, S. 232 ff bc 2011, Rechnungswesensoftware auf dem Prüfstand Umfrageergebnisse zur Fragebogenaktion der BC-Redaktion und der SoftSelect GmbH: Schäfer: BC 12/2004, S. 285 ff bc 2004, 285

3 Beratungspraxis 26 BC 1/ Kauf oder Miete von Business Software Entscheidungsfindung bei kleinen und mittleren Unternehmen: Härting/Folmayer: BC 8/2008, S. 202 ff bc 2008, 202 Richten Sie in der Budgetplanung der Fibu-/Controllinglösung den Budgetposten der Kostenart Werkzeugkosten ein (ggf. auch noch für eine bestimmte Kostenstelle). Erfassen Sie eine (Probe-)Bestellung für Werkzeuge und versenden Sie diese. Prüfen Sie nun, ob die Kostenart Werkzeugkosten sowie die zugehörige Kostenstelle mit dem Wert der Bestellung im Budget belastet wurden. Wiederholen Sie diese Prüfung nach dem Wareneingang bzw. der Rechnungsprüfung. Wird das Budget erst zum Zeitpunkt der Rechnungsprüfung belastet, haben Sie ein Problem insbesondere dann, wenn zwischen Bestellung und Rechnungsstellung mehrere Monate liegen. Ist dies der Fall, werden möglicherweise Finanzmittel für andere Beschaffungen ausgegeben, obwohl das Budget ggf. schon völlig ausgeschöpft ist. Aus diesem Grund sollte der Integrationszeitpunkt mit Blick auf die Budgetplanung bereits bei der Bestellung, in manchen Unternehmen sogar schon bei der Bedarfsanforderung liegen. Problemstellung V: Ein Vorgang im ERP erzeugt mehrere Vorgänge in der Finanzbuchhaltung Die einfache Buchung einer Eingangsrechnung betrifft in der Regel mehrere Bereiche in der Finanzbuchhaltung (z.b. Kreditor, Bankkonto, Umsatzsteuer usw.) und im Controlling (z.b. Kostenarten, -stellen, -trägerrechnung). Nicht jedes System bestückt aber mit der Schnittstelle alle relevanten Daten. Erstellen Sie einen Rechnungseingang für ein Produkt/ einen Artikel. Prüfen Sie, ob diese Kosten in folgenden Bereichen nun ersichtlich sind: dem Projektbudget, dem Budget von Kostenträger und Kostenstelle, dem Konto, dem zugehörigen Kreditor und als Position in der Cashflow-Auswertung. Batch-Übergaben sind OUT, direkte Integration ist IN Technisch gesehen, hat die Übergabe von Daten über Nacht in einem sog. Batchlauf ausgedient. Denn die heutige Technologie ermöglicht es jeder modernen Softwarelösung, Änderungen von Daten umgehend zur Verfügung zu stellen. Fazit Nicht alles, was möglich ist, ist erfahrungsgemäß tatsächlich durch die Softwareanbieter realisiert! Von einer all-umfänglichen Integration kann gesprochen werden, wenn die Datenhoheit genau geregelt ist; ein Common User Login (ein Benutzername und ein Passwort ermöglichen den Zugriff auf beide Lösungen) verwendet werden kann; die Bedienoberfläche angepasst ist (dieselbe Technologie, z.b. Nutzung eines Internet-Browsers, gemeinsame Benutzerverwaltung, einheitliche Bedienung etc.); sichergestellt ist, dass keine redundanten (doppelten) Daten (z.b. Kunden- oder Lieferantendaten) erfasst werden können; Daten wirklich umgehend nach der Erfassung im jeweils anderen System verfügbar sind (z.b. Zahlungskonditionen im Einkauf, Kreditlimit- Informationen im Verkauf etc.); alle für den Geldfluss und die Kostenrechnung relevanten Vorgänge in der ERP-Lösung (z.b. Instandhaltungsmaßnahmen, Abschreibungen, Transportkosten usw.) auch umgehend Auswirkungen auf die Daten im integrierten Finanz- und Controlling-System haben; sowohl das ERP-System als auch die Finanzund Controlling-Lösung eine gemeinsame Auswertungsplattform (Business Intelligence-Lösung) nutzen können (in einem Auswertungssystem kann direkt auf alle Daten sowohl von der Fibu- Lösung aus als auch vom ERP-System aus zurückgegriffen werden, zudem lassen sich Auswertungen erstellen, die in die Datensammlung beider Systeme einfließen); Drittsysteme, wie das Dokumentenmanagement oder und Co., in beiden Systemen gleich gut eingebunden sind und ebenfalls dieselbe Datenbasis nutzen. Nicht jedes ERP-System ist gleich gut mit derselben Finanzbuchhaltungslösung integriert! Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser : Testen Sie das angebotene ERP-System auf Integrationstauglichkeit, bevor Sie sich für eine Lösung entscheiden! Halten Sie Ihre Anforderungen bezüglich der Integration vertraglich fest (z.b. genutztes Schnittstellentool, welche Daten übergeben werden sollen, welches System für welche Daten führend sein soll etc.)! Die Erweiterung der Integration zur Finanzbuchhaltung und zum Controlling kann später zu erheblichen Zusatzkosten beim Einrichten der vermeintlichen Standardschnittstelle führen. Wenn wie bereits erwähnt z.b. eine Umbuchung im Lager nicht in der Datenübergabe berücksichtigt ist, kann dies sogar eine Änderung der Stammdaten im ERP- [Fortsetzung S. 29]

4 BC 1/2012 Beratungspraxis 27 Checkliste: Fragebogen und Szenarios bei einer integrierten Finanzbuchhaltung Beschreibung der Integration beim führenden DV-System eintragen. Treffen Aussagen auf das nicht führende oder beide Systeme (ERP und Fibu) zu, bitte in beiden Spalten ( ERP und Fibu ) eintragen. Stammdaten Kundenstammdaten hier: beispielhafte Beantwortung (Bedeutungen der Kürzel, siehe Erläuterungen unten) Stammdaten Kundenstammdaten Ansprechpartner Kunde Lieferantenstammdaten Ansprechpartner Lieferant Zahlungsbedingungen (z. B. 30 Tage, netto) etc. Zahlungspläne (z. B. 30% bei Auftragserteilung, 70% bei Lieferung etc.) Konten Unterkonten Kostenstellen Projektnummern/Projekte Kostenträger Kostenarten Prozesse Rechnungsprüfung Einkauf Rechnungsstellung Verkauf Mahnung Verkauf Rückmeldung Mahnstufe ins ERP-System Offene-Posten-Ermittlung Rückmeldung offene Posten ins ERP-System Erstellung des Budgets auf Basis Konto/Kostenstelle/Projekt ERP Fibu F, E, D, AZ R Kommentare Erläuterungen Integriertes System in einer Lösung Führendes System Nicht im System vorhanden Redundante Daten möglich Daten im nicht führenden System sind gesperrt Bi-direktionaler Datenaustausch Einwegaustausch vom führenden System ins Partnersystem Permanenter Austausch über Shared Table, Table Connect Austausch per Datei (XML/CSV etc.) Austausch per Trigger (automatisch bei Änderung) Austausch nach Auslösung durch den Benutzer Austausch zum definierten Zeitpunkt (Batch) Nicht im System vorhanden bzw. gesperrt, da im führenden System I F N R G B E S D AT AB AZ X Fragen und Hilfe? Einfach beim SCC-Center anrufen

5 Beratungspraxis 28 BC 1/2012 Beispielszenarien Checkliste: Fragebogen und Szenarios bei einer integrierten Finanzbuchhaltung [Fortsetzung von S. 27] Bitte beantworten Sie die folgenden Beispielszenarien mit der geplanten Systemintegration jeweils mit Ja oder Nein bzw. Optional Szenario I Budgetplanung und Einkauf Die Werkzeugkosten (Verbrauchsmaterialien) sind im Budget in der Fibu definiert. Sie erstellen eine Bestellung über Werkzeuge, die das definierte Budget belastet. a) Die Budgetbelastung erfolgt sofort bei Versand der Bestellung. b) Die Budgetbelastung erfolgt erst bei Buchung der Rechnung. Szenario II Umlagerung Ein Artikel wird von Lagerort A (freigegebene Artikel zur Lieferung) auf Lagerort B (Ausschuss) umgelagert. Damit ist auch eine entsprechende Buchung in der Finanzbuchhaltung erforderlich. a) Bei der Umlagerung erfolgt automatisch die Erzeugung eines Buchungssatzes in der Finanzbuchhaltung mit entsprechender Kontenzuordnung. b) Die Kontenzuordnung muss manuell nach erfolgter Umlagerung vorgenommen werden. Szenario III Work in Process und Fertigmeldung Mit einem Fertigungsauftrag werden Materialien und Arbeitszeiten gemeldet. a) Der über die Rückmeldung erfasste Aufwand erzeugt eine Buchung im Konto WIP Work in Process direkt in der Finanzbuchhaltung. b) Bei einer einzelnen Rückmeldung erfolgt noch keine Buchung in der Finanzbuchhaltung; dies geschieht erst bei Abschluss des Auftrags. c) Der Wert in der Buchung bezieht sich auf den tatsächlichen Aufwand. d) Der Wert in der Buchung bezieht sich auf den ermittelten Durchschnittswert (gleitender Durchschnitt). Szenario IV Cashflow-Rechnung Es wird eine Cashflow-Rechnung in der Finanzbuchhaltung erstellt. a) Getätigte Bestellungen im ERP, deren Lieferung noch nicht erfolgt ist, fließen in die Cashflow-Rechnung ein. b) Bestellungen fließen erst nach Buchung der Eingangsrechnung in die Cashflow- Rechnung ein. c) Vorhandene Kundenaufträge im ERP fließen mit geplanter Lieferung und Rechnungsstellung in die Cashflow-Rechnung ein. d) Kundenaufträge fließen erst bei Rechnungsstellung in die Cashflow-Rechnung ein. Szenario V Anpassung der Rechnungsadresse Die Rechnungsadresse eines Kunden muss geändert werden. a) Die Adressanpassung erfolgt im ERP-System und ist sofort in der Fibu ersichtlich. b) Die Adressanpassung erfolgt im ERP-System; die Übertragung in die Fibu muss manuell oder im Batch angestoßen werden. c) Die Adresserfassung in der Fibu ist gesperrt, da die ERP-Lösung führend ist. d) Die Adressen können auch in der Fibu-Lösung angepasst werden, eine Übertragung ins ERP-System erfolgt nicht.

6 BC 1/2012 Beratungspraxis 29 Checkliste: Fragebogen und Szenarios bei einer integrierten Finanzbuchhaltung [Fortsetzung von S. 28] Szenario VI Anlagenbuchhaltung Ein neues Anlagegut wird über das Einkaufsmodul bestellt und im Wareneingang verbucht. a) Bei der Rechnungsprüfung kann die Anlage direkt in die Anlagenbuchhaltung übertragen werden. Die Daten zur Anlage werden anschließend dort ergänzt. b) Das Anlagegut muss manuell in der Anlagenbuchhaltung angelegt werden. c) Bei Verkauf des Anlagegutes wird bei Lieferung oder Rechnungsstellung das Anlagegut durch das System aus dem Anlagevermögen entfernt. d) Bei Verkauf des Anlagegutes muss die Ausbuchung bei Lieferung oder Rechnungsstellung manuell erfolgen. Bebuchte Dimensionen Welche Bereiche werden in einer Buchung PARALLEL bebucht? Bitte mit Ja oder Nein beantworten. Konto Unterkonto Kostenstelle Projekt Kostenart Kostenträger ERP im Standard in der Fibu J/N J/N Anmerkungen... Maximale Anzahl der parallel bebuchbaren Dimensionen: Allgemeine technische Themen Bitte mit Ja/Nein/Teilweise beantworten: J/N/T Anmerkungen... Die Systeme können ein Common User Login verwenden. Bei den Systemen müssen die Zugriffsrechte parallel verwaltet werden. Die Systeme nutzen den gleichen Typ der Datenbank (z.b. Oracle, MS-SQL etc.). Die Systeme nutzen die gleiche Datenbank (gleiche Instanz). Ausdrucke werden über den gleichen Report Designer (Formulargenerator) erstellt. Die Systeme nutzen ein gemeinsames Dokumentenmanagement. Die Systeme nutzen ein gemeinsames User Interface (Nutzer-Schnittstelle). Der Fibu-Hauptnutzer muss nicht auch noch zusätzlich ein zahlender User im ERP-System sein (doppelte Lizenzgebühren). Die Fibu wird auf demselben System (Rechner) wie das ERP-System installiert. Bemerkung: Ja bedeutet immer im Standard enthalten, Nein, gar nicht möglich. Alternativ Optional als kostenpflichtige Erweiterung. System erforderlich machen (Zuordnung von Konten etc. zum Buchungsvorgang Lagerumbuchung ). Darüber hinaus können fehlende Erfassungsmasken im Buchungsvorgang, die Erweiterung der Datenbank mit diesen Buchungsinformationen usw. kaum kalkulierbare Kostensteigerungen zur Folge haben. Die Checkliste zum Thema integrierte Finanzbuchhaltung, mit der Sie Ihren ERP-Anbieter auf Herz und Nieren prüfen können, können Sie auch beim Autor per anfordern: -Adresse: scc-center.de; Kennwort: Fibu Integration (nur Firmen/Anwender).

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Outsourcing Checkliste

Outsourcing Checkliste Outsourcing Checkliste - Finanzbuchhaltung - Um Ihnen ein attraktives Angebot für das Outsourcing ausgewählter Prozesse Ihres Finanz- und Rechnungswesens anbieten zu können müssen wir uns zunächst ein

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER)

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Voraussetzung: Kenntnisse über die Verbuchung von Einkäufen (2.Klasse HAK, 2.Klasse HAS) Ziel: Eine Einstiegshilfe zur Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl CFOWorld 22.11.2013 Fachartikel zum Fuhrparkmanagement Teil II Seite 1 Veröffentlicht auf CFOworld (http://www.cfoworld.de) Startseite > Schlüsselfragen bei Softwareauswahl Info: Artikel komplett von Christoph

Mehr

Lieferantendaten verwalten

Lieferantendaten verwalten Lieferantendaten verwalten Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Lieferant verwalten... 4 Tab Page: Allgemein... 4 TabPage: Zahlungsdaten... 5 TabPage: Sonstiges/EG... 7 Lieferanten-Gruppen verwalten... 8 Beschaffungsgruppe

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Optimieren Sie Ihren Prozess in einer elektronischen Beschaffung und einer workflowgestützten Rechnungseingangsprüfung www.schleupen.de E-Procurement Beschaffung

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

WARENEINGANGS- PRÜFUNG

WARENEINGANGS- PRÜFUNG WARENEINGANGS- PRÜFUNG Version 4 www.libra.de Inhaltsverzeichnis... RECHNUNGSPRÜFUNG... 2 WARENEINGANGSPRÜFUNG... 4 FRONTEND WARENEINGANGSPRÜFUNG... 6 EINSCHRÄNKUNGEN... 10 KONTAKT... 11 Rechnungsprüfung

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Wenn die Cloud plötzlich unbezahlbar wird: Preismodelle und weitere Kostenfallen unter der Lupe

Wenn die Cloud plötzlich unbezahlbar wird: Preismodelle und weitere Kostenfallen unter der Lupe Wenn die Cloud plötzlich unbezahlbar wird: Preismodelle und weitere Kostenfallen unter der Lupe Am Anfang.und irgendwann vielleicht Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Intercompany Logistik-Prozesse in der E-Business Suite R12

Intercompany Logistik-Prozesse in der E-Business Suite R12 Intercompany Logistik-Prozesse in der E-Business Suite R12 Eva Stein - Primus Delphi Group GmbH 1 V1.4 11.08.2009 Primus Delphi Group Zusammenschluss der Oracle Certified Partner Primus (gegr. 1992) und

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 29.11.2012 2/8 1 Einleitung...

Mehr

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+

Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect Software Connect work Connect PPSBDE+ Connect work Transparente Leistungserfassung in Produktion und Service Auftragszeiterfassung Leistungserfassung Produktion Monitoring QS Unterstützung Auftragsdokumentation

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca ш richtig abbilden Ein praxisorientierter Compliance-Leitfaden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 10.1 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen finden Sie im Dokument SelectLine Programmübergreifendes Version

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen 9

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr

smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM

smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM Erweitern Sie Ihr d.3ecm System um die bidirektionale ECM Schnittstelle inkl. Online Recherche sämtlicher Informationen aus Infor COM.

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Kufer Software Konzeption Systemsoftware und Beratung KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Verbinden Sie Ihre Buchhaltung per Schnittstelle mit KuferSQL Schnittstellen für alle

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse,

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

Datenkonverter. Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 SOFTMARK AG. Softmark AG Hirtenweg 2. 82031 Grünwald

Datenkonverter. Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 SOFTMARK AG. Softmark AG Hirtenweg 2. 82031 Grünwald Softmark AG Hirtenweg 2 Internet: www.softmark.de Tel.: +49-89-61300430 Fax.: +49-89-61300432 E-mail : info@softmark.de Datenkonverter Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 gültig ab dem 01.08.2004.

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Herzlich Willkommen. BTGA Arbeitskreis 21. Januar 2014

Herzlich Willkommen. BTGA Arbeitskreis 21. Januar 2014 BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 Themen pds abacus Lohn Präsentation MDE Anwendung/ Scanner Roadmap 1. Halbjahr 2014/ Projektthemen Mobile Themen BTGA Arbeitskreis 21.01.2014 pds

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung Seite 1 von 10 Vorstellung des Moduls BM Abgrenzungsbuchung zur Microsoft Betriebswirtschaftliche Auswertungen sind nur dann in der Monatsbetrachtung tung und im Monatsvergleich aussagefähig, wenn Aufwendungen

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever.

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever. Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL Formatunabhängig, modular, clever. 1 Was ist der StratOz ZUGVoGEL? ZUGVoGEL ist die Lösung von StratOz, mit der unterschiedliche Belege, wie z. B. Papier- und

Mehr

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware

Die Lösung für die Logistik. SLS - Transport. Die moderne und flexible Speditionssoftware Die Lösung für die Logistik SLS - Transport Die moderne und flexible Speditionssoftware Konzept und Technik Das Konzept und die Technik SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport-Logistik.

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling ist eine Initiative von Sage KHK und Partnern easycontrolling mit Classic Line Transparenz für Ihr

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

euro-bis Auslagerung & Löschen

euro-bis Auslagerung & Löschen euro-bis Auslagerung & Löschen Dokumentation bis einschließlich Version 7.5.1 Stand 22.08.2005 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 Weshalb soll eine Auslagerung und Löschung von Daten durchgeführt werden?...

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2014 Stand vom 17.06.2014 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen der Programme HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 inklusive der Service Packs bzw. Updates vor. Die eingearbeiteten

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr