Klimafreundliche und bodenschonende Landnutzung auf Mooren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klimafreundliche und bodenschonende Landnutzung auf Mooren?"

Transkript

1 Klimafreundliche und bodenschonende Landnutzung auf Mooren? Jürgen Augustin BMEL/ZALF Veranstaltung zum internationalen Jahr des Bodens, Berlin 23. November 2015 Moore - terrestrische Standorte mit den höchsten C- und N- Vorräten bis zu 5000 t C und bis zu 120 t N pro ha (10 bis 100 mal höher als in Mineralböden) ca. 25% der globalen C- und N- Vorräte in Böden Quelle: Parish et al

2 Entwässerte Niedermoore eine besonders starke Quelle von Treibhausgasen? > 95% der Niedermoore entwässert erhöhte C/N Dynamik im Torfkörper erhöhte Freisetzung von Treibhausgasen? Succow 1988 Erhöhte Klimawirkung nach Entwässerung? Ungestörtes Moor Keine Klimawirkung Entwässertes Moor mit Landnutzung Negative Klimawirkung? CO 2 CH 4 CO 2 N 2 O Grundwasserstand Nach M. Giebels 2011 Grundwasserstand 2

3 Rhin-Havelluch flachgründiges, entwässertes Niedermoor mit Grünland- und Ackernutzung Forschungsstation Paulinenaue TG 3 Mögliche Wirkungen differenzierter Nutzung Humusgley Mulmniedermoor < Grünland extensiv neu (bis 2006 Acker) CO 2 - und C- Verluste? Grünland intensiv Grünland extensiv alt Grünland extensiv 3

4 Mögliche Wirkungen differenzierter Nutzung Humusgley Mulmniedermoor < Grünland extensiv neu (bis 2006 Acker) CO 2 - und C- Verluste? CO 2 - und C-Verluste Mais > Grünland Grünland intensiv Grünland extensiv alt Grünland extensiv Auswirkungen extrem starker Schwankungen des Grundwasserstandes? Entwässertes Niedermoor Sommer 2007 und Winter

5 Methodik Langzeitmessung der CO 2 -, N 2 O- und CH 4 -Flüsse als Grundlage für Klimaund Torf-C-Bilanzen + Veränderungen im Torf-C-Vorrat Jährliche Verluste zwischen 2-12 t Torf-C ha -1 a -1 Verluste auf Niedermoor nur leicht höher als auf Humusgley Hoffmann et al. 2016, in preparation 5

6 Einfluss der Nutzung auf Torf-C-Bilanz und Klimawirkung Hohe Torfverluste und stark negative Klimawirkungen bei allen Nutzungsformen Klimawirkung (t CO 2 -Äquival. ha -1 a -1 ) Tendenziell sind negative Wirkungen bei Körnermais am geringsten und bei Intensivwiesen am höchsten Hoffmann et al. 2016, in preparation Dynamische C/N-Vorräte im Torf Schlüssel zur Regulation der CO 2 -Quellen- und -Senkenfunktion (NEE) 86% der Variabilität des NEE wird von Veränderungen des Grundwasserstandes und der dynamischen C-und N- Vorräte erklärt Grundwasserstand und dynamische C/N- Vorräte wirken unterschiedlich Je höher die dynamischen C/N-Vorräte sind, umso stärker ist die CO 2 - Senkenfunktion M. Pohl et al. Dynamic C and N stocks key factors controlling the C gas exchange of maize in a heterogeneous peatland, Biogeosciences

7 Zwischenfazit Landnutzung auf entwässerten Niedermooren Nordostdeutschlands geht mit hoher Klimawirkung (10-50 t CO 2 -Äquiv. ha -1 a -1 ) und starken Torf-C-Verlusten (bis zu 12 t C ha -1 a -1 ) einher Spurengasflüsse, C- und Klimabilanzen extrem variabel, simultan von Bewirtschaftung, Bodentyp und Jahreswitterung (Grundwasserstand) beeinflusst, dynamischen C/N-Vorräten kommt Schlüsselrolle zu C-Verluste und Klimawirkung bei Mais etwas geringer als Grünlandnutzung (Klärung der Ursachen: Prozessforschung) Vermutung Verringerung der C-Verluste und der Klimawirkung nur bei veränderter Nutzung (Anhebung und Regulierung des Grundwasserstandes) möglich Verringerte Klimawirkung nach Wiedervernässung? Ungestört Keine Klimawirkung Entwässert Negative Klimawirkung Wiedervernässt Keine Klimawirkung? CO 2 CH 4 CO 2 N 2 O CO 2 CH 4 Nach M. Giebels 2011 Grundwasserstand 7

8 Klimawirkung der Vernässung (Revitalisierung) von Niedermooren im Gebiet des gesamten Peenetals Eines der größten Flusstalmoore in Mitteleuropa ( ha) Bis 1992 großflächig entwässert und intensiv genutzt Seit 1992 unter Schutz gestellt Moorkonservierung und Revitalisierung durch Extensivierung, Wiedervernässung und Überstau Polder Zarnekow ein überstautes Niedermoorgrasland im Peenetal 8

9 Überraschung: Viel höhere Freisetzung von CH 4 als erwartet! Bis zu 3000 kg CH 4 -C ha -1 a -1 (> Emission auf Reisfeld) kontroverse Diskussion: Führt Überflutung wirklich zur Reduktion der Klimawirkung? Klimawirkung vor und nach der Revitalisierung des Peenetals Signifikante Verringerung, da der Anstieg der Gasflüsse von der überstauten Fläche durch Rückgang der Gasflüsse vom Grünland überkompensiert wurde Emissionsrate vorher (1992) Emissionsrate nachher (2009) Verringerung Verringerung (%) Gesamtemission [t CO 2 Äquiv. a -1 ] Emissionsrate pro Fläche [t CO 2 Äquiv. ha -1 a -1 ] Drösler et al

10 Vermutete Entwicklung der Klimawirkung negative Wirkung positive Wirkung Klimawirkung (kg CO 2 -Äquivalente*ha -1 *a -1 ) Röhricht (nach 5-15 Jahren) Unklar Langfristiger Einfluss nasser Bewirtschaftung wiedervernässter Moore (Paludikultur) Zwischenfazit Überflutung von degradierten und nährstoffreichen Niedermooren kann zum zeitweiligen Anstieg der Klimawirkung führen Ursache: anhaltend hohe CH 4 -Emission, verursacht durch Überflutung in Verbindung mit konstant hohem Vorrat an leicht abbaubaren Pflanzenresten Rückgang der Klimawirkung ist erst nach Ausbreitung von Sumpfpflanzen zu erwarten (Netto-CO 2 -Aufnahme, reduzierte CH 4 -Emission durch Belüftung ) Wie lässt sich erhöhte Klimawirkung nach Renaturierung vermeiden? - Grundwasserspiegel nur bis zur Torfoberfläche anheben - Fördern der Ausbreitung von Sumpfpflanzen - Solides Wissen über Wirkung nasser Bewirtschaftung 10

11 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Entwässerte (und wiedervernässte) Niedermoore können starke Klimawirkung und hohe C-Verluste aufweisen, Ursachen sind aber unterschiedlich Klimawirkung und C-Bilanz werden simultan von Grundwasserstand,, Bewirtschaftung, Witterung und Pflanzen beeinflusst; dynamische C/N- Vorräte haben dabei Schlüsselrolle Eine Verminderung der negativen Wirkungen herkömmlicher Moornutzung scheint möglich, setzt aber solide Kenntnisse (Fachkompetenz) voraus Wie lässt sich das erreichen? Umfassende Analyse der Moorstandorte in Verbindung mit Langzeitmessungen, Prozessstudien, Feldexperimenten und der Entwicklung biogeochemischer Modelle (interdisziplinäres + multiskaliges Vorgehen) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 11

Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse

Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse 1 Ableitung von Treibhausgasemissionen aus der Gebietskulisse Dr. Heinrich Höper Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Geologischer Dienst für Niedersachsen Der Treibhauseffekt Bedeutung der Treibhausgase

Mehr

Workshop 2: Boden und Landwirtschaft. Flächenumwandlung und CO 2 -Bilanz

Workshop 2: Boden und Landwirtschaft. Flächenumwandlung und CO 2 -Bilanz Workshop 2: Boden und Landwirtschaft Flächenumwandlung und CO 2 -Bilanz Heinrich Höper Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Referat L3.4 Boden- und Grundwassermonitoring Gliederung 1. Bedeutung

Mehr

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen Anhang II ierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen (A) Berechnungsgrundlagen Für die Berechnung der CO 2 -Äquivalente in der Bilanz im Kap. 6.3, in der Maßnahmen-

Mehr

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima?

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Regionale Klimaänderungen Ursachen und Folgen, Berlin, 09.10.2014 Hans Peter Schmid, KIT-Campus Alpin (Garmisch-Partenkirchen) INSTITUTE

Mehr

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen

Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen Anhang II Treibhausgas-Bilanzierung der Landnutzungen und der empfohlenen Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen (a) Berechnungsgrundlagen Für die Berechnung der CO 2 -Äquivalente in der Bilanz im Kap. 6.3,

Mehr

Moore und Klimawandel. Christine Arndt BUND Brandenburg

Moore und Klimawandel. Christine Arndt BUND Brandenburg Moore und Klimawandel Christine Arndt BUND Brandenburg Was sind Moore? Landschaften, in denen Torf gebildet wird oder Torf oberflächig ansteht (nach SUCCOW) im Gegensatz zu Sümpfen sind Moore permanent

Mehr

Moorschutz Synergien für Klimaschutz, Biodiversität und Wasserhaushalt Bedeutung der Moore für die Umwelt und Handlungsmöglichkeiten aus Bundessicht

Moorschutz Synergien für Klimaschutz, Biodiversität und Wasserhaushalt Bedeutung der Moore für die Umwelt und Handlungsmöglichkeiten aus Bundessicht Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Moorschutz Synergien für Klimaschutz, Biodiversität und Wasserhaushalt Bedeutung der Moore für die Umwelt und Handlungsmöglichkeiten aus Bundessicht Moor und Klima

Mehr

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg

Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg LANDESAMT FÜR GEOLOGIE, ROHSTOFFE UND BERGBAU 05./06.10.2015 in Karlsruhe Arbeitsforum THG-Bilanzierung in der Landwirtschaft Organische Kohlenstoffvorräte der Böden in Baden-Württemberg Dr. Frank Waldmann

Mehr

Moorböden. Klima-Hotspot. Barbara Michel, Olivia Plättner, Franziska Gründel (Braunschweig) Landwirtschaft und Klimawandel

Moorböden. Klima-Hotspot. Barbara Michel, Olivia Plättner, Franziska Gründel (Braunschweig) Landwirtschaft und Klimawandel Solche naturnahen Moorlandschaften sind in Deutschland selten geworden: Ungefähr 75 % der Moore werden landwirtschaftlich genutzt, was zu einer enormen Freisetzung von führt. Klima-Hotspot Moorböden Barbara

Mehr

Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft der Beitrag natürlicher und anthropogener Steuergrößen

Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft der Beitrag natürlicher und anthropogener Steuergrößen Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft der Beitrag natürlicher und anthropogener Steuergrößen Rene Dechow, Martin Henseler, Sören Gebbert, Thomas Leppelt, Kathrin Brautzsch Gefördert durch Landnutzungsbedingte

Mehr

Ergebnisse des THG-Biogas-Verbundes zu N-Flüssen und N-Bilanzen

Ergebnisse des THG-Biogas-Verbundes zu N-Flüssen und N-Bilanzen LANDSCHAFTSPROZESSE LANDNUTZUNG UND WIRKUNGEN LANDNUTZUNGSKONFLIKTE UND GOVERNANCE BLF LBG LSA LSE LWH SO Ergebnisse des THG-Biogas-Verbundes zu N-Flüssen und N-Bilanzen J. Augustin, ZALF e.v. FNR-Biogas-Verbund

Mehr

Büro für Grün- Landschafts- Freiraumplanung Beratung Moor und Torf

Büro für Grün- Landschafts- Freiraumplanung Beratung Moor und Torf DIPL.- ING. ECKHARD SCHMATZLER Büro für Grün- Landschafts- Freiraumplanung Beratung Moor und Torf LANGESTRAßE 4 30938 BURGWEDEL TELEFON 05135-1204 FAX 05135-9249249 MAIL E.SCHMATZLER@T-ONLINE.DE Paludikultur

Mehr

Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft Möglichkeiten zur Emissionsminderung und Nutzen für weitere Umweltbelange

Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft Möglichkeiten zur Emissionsminderung und Nutzen für weitere Umweltbelange Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft Möglichkeiten zur Emissionsminderung und Nutzen für weitere Umweltbelange A. Freibauer und Autoren der Niedersachsen-Studie Thünen-Institut für Agrarklimaschutz,

Mehr

Gemeinsame Positionen zur Zukunft der Torfindustrie und des Einsatzes von Torf in Niedersachsen

Gemeinsame Positionen zur Zukunft der Torfindustrie und des Einsatzes von Torf in Niedersachsen Gemeinsame Positionen zur Zukunft der Torfindustrie und des Einsatzes von Torf in Niedersachsen Die Torfindustrie in Niedersachsen mit ihren 56 zumeist mittelständisch geprägten Standorten hat eine Jahrhunderte

Mehr

in Salem: Kolloquium zum Schutz der Moore in Mecklenburg-Vorpommern Stand & Perspektiven. Paludikultur

in Salem: Kolloquium zum Schutz der Moore in Mecklenburg-Vorpommern Stand & Perspektiven. Paludikultur 04. + 05.10.2011 in Salem: Kolloquium zum Schutz der Moore in Mecklenburg-Vorpommern Stand & Perspektiven Paludikultur Standortgerechte Bewirtschaftung wiedervernässter Moore Sabine Wichmann & Wendelin

Mehr

Klimawandel. Herausforderungen für f r die Landwirtschaft. Andreas Gensior

Klimawandel. Herausforderungen für f r die Landwirtschaft. Andreas Gensior Institut für f r agrarrelevante Klimaforschung AG Emissionsinventare Bundesallee 50 D-38116 Braunschweig ak@vti.bund.de www.vti.bund.de/de/ /de/institute/ak Klimawandel Herausforderungen für f r die Landwirtschaft

Mehr

Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und. Dr. Urs Niggli

Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und. Dr. Urs Niggli Der Biolandbau nachhaltig für das Klima und die Vielfalt. Dr. Urs Niggli Auswirkungen des Klimawandels auf Österreich: Durchschnittliche Temperaturen nehmen im Winter um 1 bis 3 o C, und im Sommer um 1.5

Mehr

Klimafaktor Moor - Bilanzen wachsender und entwässerter Moore

Klimafaktor Moor - Bilanzen wachsender und entwässerter Moore Potsdamer Klimakonferenz 2006 Potsdamer Klimakonferenz Potsdam, 08. November 2006 Klimafaktor Moor - Bilanzen wachsender und entwässerter Moore Michael Succow Universität Greifswald Institut für Botanik

Mehr

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Gemeinsame Forderungen der Allianz für Tiere in der Landwirtschaft Dr. Brigitte Rusche Klimarelevanz der Landwirtschaft Tierbestand

Mehr

Räumliche und zeitliche Variabilität der Grundwasserqualität eines degradierten Niedermoorstandortes in Nordostdeutschland

Räumliche und zeitliche Variabilität der Grundwasserqualität eines degradierten Niedermoorstandortes in Nordostdeutschland Räumliche und zeitliche Variabilität der Grundwasserqualität eines degradierten Niedermoorstandortes in Nordostdeutschland L. Dittmann, P. Kahle, B. Tiemeyer und J. Frings Universität Rostock, Agrar- und

Mehr

Aktuelles zum Moorschutz in Brandenburg 30. September 2015, Königs Wusterhausen

Aktuelles zum Moorschutz in Brandenburg 30. September 2015, Königs Wusterhausen Aktuelles zum Moorschutz in Brandenburg 30. September 2015, Königs Wusterhausen LUGV / PG Moorschutz, Lukas Landgraf 1 Koalitionsvertrag im Jahr 2009 2 Moorschutz in Deutschland - Zwischenstand 2012/15

Mehr

Ökonomische Bewertung des Klimagasreduktionspotenzial von Moorrenaturierungen. Achim Schäfer (2010)

Ökonomische Bewertung des Klimagasreduktionspotenzial von Moorrenaturierungen. Achim Schäfer (2010) Ökonomische Bewertung des Klimagasreduktionspotenzial von Moorrenaturierungen Achim Schäfer (2010) 1 Klimarelevanz und Ökosystemdienstleistungen von Mooren Trockengelegte Moore sind eine bedeutende Quelle

Mehr

Dr. Robert Beck, Gitte Dirscherl, Veronika Ilmberger Waltraud Rinder, Heidi Scherzer Gois Detlef Seiffert, Sabine Topor Dr.

Dr. Robert Beck, Gitte Dirscherl, Veronika Ilmberger Waltraud Rinder, Heidi Scherzer Gois Detlef Seiffert, Sabine Topor Dr. Dr. Robert Beck, Gitte Dirscherl, Veronika Ilmberger Waltraud Rinder, Heidi Scherzer Gois Detlef Seiffert, Sabine Topor Dr. Peter Capriel Humuszehrung oder Humusmehrung? Globale Kohlenstoffgehalte: CO

Mehr

Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg

Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg Prof. Dr. Manfred Stock Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg 1. Erkenntnisse zum Klimawandel und Perspektiven 2. Regionale Auswirkungen

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt Brandenburgs

Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt Brandenburgs Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt Brandenburgs Unter Berücksichtigung der Jahre 2009-2011 Dipl.-Umweltw. Stephan Reimann Verbandsingenieur 17.11.2011, Kurtschlag Auswirkungen der Klimaentwicklungen?

Mehr

http://www.agrofuels.net/?page_id=247 http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/preise-tortillakrise-in-mexiko-1409441.html -1- http://www.agrofuels.net/?page_id=247-2- http://www.zeit.de/auto/2011-03/e10-agrarsprit-autolobby

Mehr

Stellungnahme des Greifswald Moor Centrum zum Klimaschutzplan 2050 (BMUB-Hausentwurf vom )

Stellungnahme des Greifswald Moor Centrum zum Klimaschutzplan 2050 (BMUB-Hausentwurf vom ) Stellungnahme des Greifswald Moor Centrum zum Klimaschutzplan 2050 (BMUB-Hausentwurf vom 06.09.2016) Einleitung Das Greifswald Moor Centrum ist eine Kooperation der Universität Greifswald, der Michael

Mehr

Was nichts kostet, ist nichts wert? Naturkapital und Klimapolitik Synergien und Konflikte

Was nichts kostet, ist nichts wert? Naturkapital und Klimapolitik Synergien und Konflikte Was nichts kostet, ist nichts wert? Naturkapital und Klimapolitik Synergien und Konflikte Volkmar Hartje (TU Berlin) Henry Wüstemann (TU Berlin), Aletta Bonn, Bernd Hansjürgens (UFZ) sowie Christine Bertram,

Mehr

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Universität für Bodenkultur, Wien Institut für Meteorologie (BOKU-Met) & Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit

Mehr

Auswirkung von Anpassungsmaßnahmen auf die Biodiversität: Zielkonflikte beim

Auswirkung von Anpassungsmaßnahmen auf die Biodiversität: Zielkonflikte beim Auswirkung von Anpassungsmaßnahmen auf die Biodiversität: Zielkonflikte beim Hochwasserschutz Elena M. Rottgardt Leuphana Universität Lüneburg elena.rottgardt@leuphana.de Tagung Klimawandel und Biodiversität

Mehr

Landnutzung ohne Grenzen

Landnutzung ohne Grenzen Evangelische Akademie Tutzing Tagung: Ökologische Grenzen ernst nehmen 19. bis 21.04.2012, Evangelische Akademie Tutzing Landnutzung ohne Grenzen Ernährung, Energie, Mobilität, Rohstoffe auf Kosten der

Mehr

Treibhausgasminderung auf Sandböden: Einfluss differenzierter N-Düngung

Treibhausgasminderung auf Sandböden: Einfluss differenzierter N-Düngung Humboldt-Universität zu Berlin Lebenswissenschaftliche Fakultät Leibniz Graduate School Landwirtschaftliche Verfahren: Potenziale und Kosten für die Treibhausgasminderung (LandPaKT) Treibhausgasminderung

Mehr

Nachhaltigkeit: Von einer forstwirtschaftlichen Idee zum weltweiten Prinzip der Landnutzung

Nachhaltigkeit: Von einer forstwirtschaftlichen Idee zum weltweiten Prinzip der Landnutzung Technische Universität München Nachhaltigkeit: Von einer forstwirtschaftlichen Idee zum weltweiten Prinzip der Landnutzung von Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Klimawirkungen des Luftverkehrs

Klimawirkungen des Luftverkehrs Klimawirkungen des Luftverkehrs Ulrich Schumann DLR Oberpfaffenhofen Stand der Klimaforschung IPCC, 2007: Beobachtungen und Messungen lassen keinen Zweifel, dass das Klima sich ändert. Die globale Erwärmung

Mehr

Bedeutung, Funktion uns Zustand der. Moore in Niedersachsen

Bedeutung, Funktion uns Zustand der. Moore in Niedersachsen Podiumsdiskussion: Moorschutz in Niedersachsen Hannover, 14. Dezember 2012 Bedeutung, Funktion uns Zustand der Moore in Niedersachsen Prof. em. Dr. Michael Succow Universität Greifswald Die Moore Mitteleuropas

Mehr

Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm,

Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm, Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: GAP ab 2014 Mehr Biodiversität im Ackerbau? BfN, Naturschutzakademie Vilm, 02.-05.05.2012 Problem- und Zielstellung Aktuelle Situation der Biologischen Vielfalt

Mehr

Analyse. Beratung. Fortbildung. Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur. Analysis. Consultancy.

Analyse. Beratung. Fortbildung. Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur.  Analysis. Consultancy. Analyse Analysis Beratung Consultancy Fortbildung Training Büro für Bodenschutz & Klimabilanz tierisch gut? Tierhaltung und Klima Die Landwirtschaft ist bedeutende Mitverursacherin des Klimawandels. In

Mehr

LIFE Projekt Renaturierung Polder Blücher

LIFE Projekt Renaturierung Polder Blücher LIFE Projekt Renaturierung Polder Blücher Staatliches Amt für Landwirtschaft Dipl. - Biol. Christian Lange StALU WM Neubrandenburg, 24.09.2013 2 Neubrandenburg, 24.09.2013 3 Ein kurzer Rückblick Staatliches

Mehr

28. Februar Geologischer Dienst für Bremen. Praktische Hinweise zur optimalen. Wiedervernässung von Torfabbauflächen. Joachim Blankenburg.

28. Februar Geologischer Dienst für Bremen. Praktische Hinweise zur optimalen. Wiedervernässung von Torfabbauflächen. Joachim Blankenburg. Geologischer Dienst für Bremen 28. Februar 2012 1 / 17 Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8 2 / 17 Ziel: wachsendes Hochmoor 3 / 17 Entstehungsbedingungen torfbildende Vegetation ständiger Wasserüberschuss konservieren

Mehr

NABU position. Moore Lebensräume mit hoher Bedeutung für Natur- und Klimaschutz

NABU position. Moore Lebensräume mit hoher Bedeutung für Natur- und Klimaschutz NABU position Moore Lebensräume mit hoher Bedeutung für Natur- und Klimaschutz Mit dem Ende der letzten Eiszeit vor 11.000 Jahren entwickelten sich in Deutschland die Moore. Ur sprünglich bedeckten sie

Mehr

Beweidung und Boden-C und N-Vorräte (Franzluebbers & Stuedemann, 2009, Soil Biol. Biochem.)

Beweidung und Boden-C und N-Vorräte (Franzluebbers & Stuedemann, 2009, Soil Biol. Biochem.) Beweidung und Boden-C und N-Vorräte (Franzluebbers & Stuedemann, 2009, Soil Biol. Biochem.) Cuttle, 2008, CABI In most cases, C inputs to soil will be greater in grazed swards than under cutting because

Mehr

Klimawandel in Deutschland

Klimawandel in Deutschland Klimawandel in Deutschland Prof. Dr. Manfred Stock, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Dialoge zur Klimaanpassung Berufliche Aus- & Weiterbildung BMU Berlin, 23. November 2011 Themen Vom Globalen

Mehr

Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress

Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress Biel, Mittwoch, 2. November 2016 Dr. Andreas Fischer, Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie

Mehr

Der Klimawandel und seine (möglichen) Auswirkungen auf die Mittelgebirgsregion Westerwald

Der Klimawandel und seine (möglichen) Auswirkungen auf die Mittelgebirgsregion Westerwald Prof. Dr. Manfred Stock Forschungsbereich Klimawirkungen Der Klimawandel und seine (möglichen) Auswirkungen auf die Mittelgebirgsregion Westerwald Regionalforum 2016 Energiewende und Klimaschutz im Westerwald

Mehr

Alternative Nutzungsform: Paludikultur

Alternative Nutzungsform: Paludikultur Alternative Nutzungsform: Paludikultur Naturverträgliche Landwirtschaft in Auen Fachtagung am 14.-15. Juni 2016 im Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg Achim Schäfer DUENE e.v. & Lehrstuhl für

Mehr

Lage des Schwäbischen Donaumooses

Lage des Schwäbischen Donaumooses Aus der Arbeit eines Landschaftspflegeverbandes - als Biologe bei der ARGE Donaumoos Dr. Ulrich Mäck Geschäftsführer Seminar Perspektiven in der Ökologie Universität Ulm 14.1.2015 Aquarell ARGE Donaumoos

Mehr

Neue Erkenntnisse zum Klimawandel in Mitteleuropa

Neue Erkenntnisse zum Klimawandel in Mitteleuropa Neue Erkenntnisse zum Klimawandel in Mitteleuropa Prof. Dr. Manfred Stock Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Forschungsbereich Klimawirkungen Internationale Fachkonferenz Tourismus und Klimawandel

Mehr

CLIMATE CHANGE Mitigation of Climate Change

CLIMATE CHANGE Mitigation of Climate Change CLIMATE CHANGE 2014 Mitigation of Climate Change Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Nachhaltigkeit: Klimapolitische Herausforderungen im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Paris Prof. Dr. Ottmar Edenhofer Co-Chair,

Mehr

Szenarien des Klimawandels Was könnte auf uns zukommen. Referat im Rahmen des Seminars Waldbau ohne Kahlschlag Von Achim Göckede

Szenarien des Klimawandels Was könnte auf uns zukommen. Referat im Rahmen des Seminars Waldbau ohne Kahlschlag Von Achim Göckede Szenarien des Klimawandels Was könnte auf uns zukommen Referat im Rahmen des Seminars Waldbau ohne Kahlschlag Von Achim Göckede Gliederung: Grundlagen Derzeitige Situation Erwartete Folgen IPCC-Szenarien

Mehr

Konzept zum Schutz und zur Nutzung der Moore. Fortschreibung des Konzeptes zur Bestandssicherung und zur Entwicklung der Moore

Konzept zum Schutz und zur Nutzung der Moore. Fortschreibung des Konzeptes zur Bestandssicherung und zur Entwicklung der Moore Konzept zum Schutz und zur Nutzung der Moore Fortschreibung des Konzeptes zur Bestandssicherung und zur Entwicklung der Moore Mecklenburg Vorpommern Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Naturkapital Deutschland Aktuelle Ergebnisse. Irene Ring, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ Mainz, 11. September 2014

Naturkapital Deutschland Aktuelle Ergebnisse. Irene Ring, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ Mainz, 11. September 2014 Naturkapital Deutschland Aktuelle Ergebnisse Irene Ring, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ Mainz, 11. September 2014 TEEB s Geschichte Potsdam Initiative Biologische Vielfalt 2010 die ökonomische

Mehr

Rede der Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Juliane Rumpf anlässlich des Expertengespräches

Rede der Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Juliane Rumpf anlässlich des Expertengespräches Rede der Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Juliane Rumpf anlässlich des Expertengespräches Treibhausgasminderung in der Landwirtschaft Handlungsvorschläge

Mehr

2. Welche Entwicklung ist bei der Bewirtschaftung mit Paludikulturen (z.b. Schilf, Erlen, Rohrglanzgras) zu verzeichnen?

2. Welche Entwicklung ist bei der Bewirtschaftung mit Paludikulturen (z.b. Schilf, Erlen, Rohrglanzgras) zu verzeichnen? Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/3639 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1406 der Abgeordneten Anita Tack der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/3408 Moorschutz in Brandenburg

Mehr

Managementmaßnahmen zum Schutz und zur Förderung moortypischer Insektenarten des nordostdeutschen Tieflandes (Lepidoptera, Odonata)

Managementmaßnahmen zum Schutz und zur Förderung moortypischer Insektenarten des nordostdeutschen Tieflandes (Lepidoptera, Odonata) PfaU GbR Managementmaßnahmen zum Schutz und zur Förderung moortypischer Insektenarten des nordostdeutschen Tieflandes (Lepidoptera, Odonata) Jörg Gelbrecht (IGB) & Andre Bönsel (PfaU GbR) Salem, Kolloquium

Mehr

Ökosystem Moor. > Biologische Vielfalt - Moorschutz Klima < Ökosystemdienstleistungen von Mooren Brüssel, 06.März 2013

Ökosystem Moor. > Biologische Vielfalt - Moorschutz Klima < Ökosystemdienstleistungen von Mooren Brüssel, 06.März 2013 Prof. Dr. Vera Luthardt FB Landschaftsnutzung und Naturschutz FG Vegetationskunde & Pflanzenökologie Vera.Luthardt@hnee.de Ökosystem Moor > Biologische Vielfalt - Moorschutz Klima < Ökosystemdienstleistungen

Mehr

Klimaschutz natürlich!

Klimaschutz natürlich! Klimaschutz natürlich! Die Bedeutung von Mooren für Natur und Klima Impressum 2012, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. www.nabu.de Charitéstraße 3 10117 Berlin Tel. 030.28 49 84-0

Mehr

Kultursubstrate auf Torfbasis sicher, verfügbar, nachhaltig

Kultursubstrate auf Torfbasis sicher, verfügbar, nachhaltig Kultursubstrate auf Torfbasis sicher, verfügbar, nachhaltig Kultursubstrate sicher, verfügbar, nachhaltig Ein Unternehmen wird nicht mehr ausschließlich nach Erträgen und Arbeitsplatzsicherheit beurteilt.

Mehr

Von der Nutzung der Landschaft Energiegewinnung, Nachhaltigkeit und Naturschutz

Von der Nutzung der Landschaft Energiegewinnung, Nachhaltigkeit und Naturschutz Von der Nutzung der Landschaft - Energiegewinnung, Nachhaltigkeit und Naturschutz Dr. Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde e.v. (DUENE e.v.) 17487 Greifswald Biomasseproduktion-

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Klimaschutz durch Moorschutz in der Praxis

Klimaschutz durch Moorschutz in der Praxis Institut für Agrarrelevante Klimaforschung (AK) Klimaschutz durch Moorschutz in der Praxis Ergebnisse aus dem BMBF-Verbundprojekt Klimaschutz - Moornutzungsstrategien 2006-2010 Matthias Drösler, Annette

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Weniger CO 2 dem Klima zuliebe Lehrerinformation

Weniger CO 2 dem Klima zuliebe Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Der CO 2- Kreislauf wird behandelt und die Beeinflussung des Menschen erarbeitet. Die Schülerberichte (Aufgabe 3) dienen als Grundlage zur Diskussion im Plenum. Ziel

Mehr

Futterqualität und Ertrag von extensiv bewirtschaftetem Grünland

Futterqualität und Ertrag von extensiv bewirtschaftetem Grünland Futterqualität und Ertrag von extensiv bewirtschaftetem Grünland Dr. Frank Hertwig und Dr. Reinhard Priebe Brandenburg Referat 43, Ackerbau und Grünland 14641 Paulinenaue 3.11.29 Anwendungsumfang der Maßnahmen

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Ökologische Dimensionen der Fleischproduktion und Einführung in das Kolloquium. Heiko Garrelts / Ines Weller 4. Mai 2011

Ökologische Dimensionen der Fleischproduktion und Einführung in das Kolloquium. Heiko Garrelts / Ines Weller 4. Mai 2011 Ökologische Dimensionen der Fleischproduktion und Einführung in das Kolloquium Heiko Garrelts / Ines Weller 4. Mai 2011 Agenda 1. Versorgungssystem Fleisch 2. Ökologische Wirkungen im Überblick 3. Fokus

Mehr

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München 18. Bayerischer Ingenieuretag 2010 Kräfte bündeln - Chancen und Perspektiven für Ingenieure im Bauwesen Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen

Mehr

Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse

Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse 1 Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit Zusammenfassung der Ergebnisse Matthias Zessner "Gesunde ERnährung und Nachhaltigkeit" Präsentation eines Projektes im Rahmen des provision-programmes Wien am 21.06.2011

Mehr

Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe

Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe Dipl. Ing. Corinna Hornemann Umweltbundesamt Abteilung II Wasser und Boden Fachgebiet Übergreifende Angelegenheiten

Mehr

Moorschutz ist Klimaschutz Machen Sie mit! Klimafreundlicher reisen, wohnen, leben in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten

Moorschutz ist Klimaschutz Machen Sie mit! Klimafreundlicher reisen, wohnen, leben in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten Moorschutz ist Klimaschutz Machen Sie mit! Klimafreundlicher reisen, wohnen, leben in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten www.moor-land.de Moorland Für Moor und Klima N o r d s e e J a d

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige Wirkungen Dialog-Display Lob und Tadel vs Km-Anzeige Bundestagung Unfallkommission April 2010, LAFP BZ Neuss 3 Fragestellungen 1. Wie verändert sich das Geschwindigkeitsverhalten? 2. Wie zeitlich stabil

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten

Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten Ökonomische Bewertung I: Naturschutz vermeidet Kosten Vilm 17.-19.11. 2014 "Vom rechten Maß und der richtigen Vermittlung ökonomischer Ansätze im Naturschutz" Henry Wüstemann FG TU Berlin Struktur des

Mehr

Wiedervernässung von Landschaftsräumen Chancen und Nutzen. Hans Joosten greifswald.de

Wiedervernässung von Landschaftsräumen Chancen und Nutzen. Hans Joosten greifswald.de Wiedervernässung von Landschaftsräumen Chancen und Nutzen Hans Joosten joosten@uni greifswald.de Manaus, Brasilien Wiedervernässung UNFCCC Der Amazonas hat die Definition von Wiedervernässung im Kioto

Mehr

Moor- und Klimaschutz

Moor- und Klimaschutz Fachtagung Landentwicklung und Naturschutz 16.Juni 2016 im BMEL in Berlin Moor- und Klimaschutz Ausgewählte Beispiele der Landentwicklung Martin Gottwald für Ernährung, Landwirtschaft Folie 1 Inhalt Moore

Mehr

Agroforstsysteme in MV Flächenauswahl und -potenziale

Agroforstsysteme in MV Flächenauswahl und -potenziale Agroforstsysteme in MV Flächenauswahl und -potenziale Achim Schäfer Institut für dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e.v., Greifswald schaefea@uni-greifswald.de Mögliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema "Landwirtschaft in der Uckermark - Heute und Morgen" verlangt zuerst einmal die Betrachtung der Entwicklung in den letzten Jahren. Mit der Gründung des Landkreises

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands

Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands Auswirkungen des Klimawandels auf Regionen Ostdeutschlands Vortrag von Arun Hackenberger im Rahmen von Leuchtpol Fachtag Ost in Berlin am 27.Mai 2010 Einstieg in das Thema Wetter und Klima Ein wenig Statistik

Mehr

Paludikultur eine Nutzungsalternative?

Paludikultur eine Nutzungsalternative? Tagung Perspektiven für eine nachhaltige Moornutzung 11.06.2013 Schneverdingen Paludikultur eine Nutzungsalternative? Sabine Wichmann & Matthias Krebs DUENE e.v. Universität Greifswald Foto: W. Thiel Foto:

Mehr

CO 2 -Freisetzung in Böden unter Laborbedingungen

CO 2 -Freisetzung in Böden unter Laborbedingungen Projekt: CO 2 -Freisetzung in Böden unter Laborbedingungen Projekt: CO 2 -Freisetzung in Böden unter Laborbedingungen Dr. Karl-Heinz Emmerich, Prof. Dr. Hans-Richard Wegener, Dipl.-Ing. Oliver Wegener

Mehr

Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung

Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung Schutzmaßnahmen und Standortoptionen nördlich und südlich der Donau 6. April 2016 Hochwassergefahr: Beispiel Hochwasser 2013 N In den roten Flussabschnitten

Mehr

MOORE im KLIMAWANDEL

MOORE im KLIMAWANDEL STUDIE 2011 gemeinsam für den Schutz der Moore als CO 2 -Speicher MOORE im KLIMAWANDEL Studie des WWF Österreich, der Österreichischen Bundesforste und des Umweltbundesamtes Moorstudie Seite 1 Zusammenfassung

Mehr

HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE

HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BODENKUNDE UND STANDORTSLEHRE HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE Herausgeber: Ellen Kandeler Yakov Kuzyakov Karl Stahr Thilo Streck Heft 79 Bettina S. Höll Die Rolle

Mehr

Gelöster organischer Kohlenstoff an Niedermoorstandorten Nordostdeutschlands Zusammenhang zu Landnutzung und Standortausstattung

Gelöster organischer Kohlenstoff an Niedermoorstandorten Nordostdeutschlands Zusammenhang zu Landnutzung und Standortausstattung Gelöster organischer Kohlenstoff an Niedermoorstandorten Nordostdeutschlands Zusammenhang zu Landnutzung und Standortausstattung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum agriculturarum

Mehr

Klimaschutz durch Moorschutz

Klimaschutz durch Moorschutz Klimaschutz Moornutzungsstrategien 1 Klimaschutz durch Moorschutz Schlussbericht des Vorhabens Klimaschutz - Moornutzungsstrategien 2006-2010 Matthias Drösler (TUM-VegÖk), Wolfram Adelmann (TUM-VegÖk),

Mehr

Fenster auf! Für die Feldlerche.

Fenster auf! Für die Feldlerche. Fenster auf! Für die Feldlerche. Mit wenig Aufwand viel erreichen Jan-Uwe Schmidt, Pirna, 05.03.2015 Foto: Bodenbrüterprojekt, M. Dämmig Im Auftrag von: Hintergründe Lebensraum Acker Ackerland umfasst

Mehr

Thünen Working Paper 15

Thünen Working Paper 15 Klimarelevanz von Mooren und Anmooren in Deutschland: Ergebnisse aus dem Verbundprojekt Organische Böden in der Emissionsberichterstattung B. Tiemeyer, A. Freibauer, M. Drösler, E. Albiac-Borraz, J. Augustin,

Mehr

Klimaschutz durch Moorschutz Ein Handlungsleitfaden für Kommunen. Landeshauptstadt Potsdam

Klimaschutz durch Moorschutz Ein Handlungsleitfaden für Kommunen. Landeshauptstadt Potsdam Klimaschutz durch Moorschutz Ein Handlungsleitfaden für Kommunen Landeshauptstadt Potsdam Impressum Herausgeber Landeshauptstadt Potsdam Koordinierungsstelle Klimaschutz Friedrich-Ebert-Straße 79-81 14476

Mehr

Niedersächsisches Umweltministerium. Niedermoore in Niedersachsen. Ihre Bedeutung für Gewässer, Boden, Klima und die biologische Vielfalt

Niedersächsisches Umweltministerium. Niedermoore in Niedersachsen. Ihre Bedeutung für Gewässer, Boden, Klima und die biologische Vielfalt Niedersächsisches Umweltministerium Niedermoore in Niedersachsen Ihre Bedeutung für Gewässer, Boden, Klima und die biologische Vielfalt Niedermoore in Niedersachsen: Entstehung und Entwicklung Definition

Mehr

Stand der Wissenschaft

Stand der Wissenschaft Der anthropogene Klimawandel Stand der Wissenschaft von Jan Hohlbein 1 Inhalt Def. Klima Natürlicher Treibhauseffekt Strahlungsbilanz Anthropogener Treibhauseffekt Indikatoren Beteiligte Gase Folgen des

Mehr

CORNELIA BANDOW. Wechselwirkungen von Pflanzenschutzmitteln und Umwelteinflüssen auf Bodenorganismen

CORNELIA BANDOW. Wechselwirkungen von Pflanzenschutzmitteln und Umwelteinflüssen auf Bodenorganismen Wechselwirkungen von Pflanzenschutzmitteln und Umwelteinflüssen auf Bodenorganismen CORNELIA BANDOW ECT Oekotoxikologie GmbH, Flörsheim Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt a.m. Goethe

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland András Bárdossy Einführung Wie wird die Zukunft? Was soll man tun? Beobachtungen aus der Vergangenheit Wird die Zukunft so wie die Vergangenheit

Mehr

KLIMASCHUTZ DURCH WIEDERVERNÄSSUNG VON KOHLENSTOFFREICHEN BÖDEN

KLIMASCHUTZ DURCH WIEDERVERNÄSSUNG VON KOHLENSTOFFREICHEN BÖDEN 5 KLIMASCHUTZ DURCH WIEDERVERNÄSSUNG VON KOHLENSTOFFREICHEN BÖDEN KOORDINIERENDE AUTORIN ALETTA BONN AUTORINNEN UND AUTOREN AUGUSTIN BERGHÖFER, JOHN COUWENBERG, MATTHIAS DRÖSLER, RITA JENSEN, JOCHEN KANTELHARDT,

Mehr

Niedermoorgrünland nach Entzug mit Phosphor und Kalium düngen

Niedermoorgrünland nach Entzug mit Phosphor und Kalium düngen Niedermoorgrünland nach Entzug mit Phosphor und Kalium düngen Dr. Frank Hertwig, Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Abteilung Landwirtschaft und Gartenbau, Referat Grünland

Mehr

Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes

Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes Biomasseanbau Anforderungen aus Sicht eines Umweltverbandes Biomasse die Chance mit Umsicht nutzen! Axel Kruschat BUND Brandenburg 9.10.2008 BUND-Prämissen: Wir brauchen umweltverträglich erzeugte Biomasse

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/7197 18. Wahlperiode 06.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Steffi Lemke, Annalena Baerbock, Peter Meiwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung

Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung Irene Roth Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Ittigen, Mai 2010 Inhalt 1) Einige Fakten zum Klimawandel 2) Klimawandel und Nachhaltige Entwicklung

Mehr

Biodiversitätsschutz und Klimaschutz: Landnutzungen können Mitigation und Adaptation unterstützen

Biodiversitätsschutz und Klimaschutz: Landnutzungen können Mitigation und Adaptation unterstützen Biodiversitätsschutz und Klimaschutz: Landnutzungen können Mitigation und Adaptation unterstützen Dr. Ulrike Doyle Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Vilm, 14.

Mehr

Dynamik der Biosphäre. Endogene Dynamik II

Dynamik der Biosphäre. Endogene Dynamik II Dynamik der Biosphäre Endogene Dynamik II Wintersemester 2004/2005 Wolfgang Cramer Lehrstuhl "Globale Ökologie" http://www.pik-potsdam.de/~cramer -> "Teaching" Heute... Bodenprozesse mit globaler Bedeutung

Mehr

Änderung der Landnutzung Risiko für Biodiversität und Klimaschutz? NABU-Bundesgeschäftsstelle Berlin

Änderung der Landnutzung Risiko für Biodiversität und Klimaschutz? NABU-Bundesgeschäftsstelle Berlin Änderung der Landnutzung Risiko für Biodiversität und Klimaschutz? Florian Schöne NABU-Bundesgeschäftsstelle Berlin Ausgangssituation Umwelt Kürzungen in 2. Säule gefährden Agrarumweltprogramme Agrarpreisentwicklung

Mehr