LS 2015 Drucksache 28 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LS 2015 Drucksache 28 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode"

Transkript

1 LS 2015 Drucksache 28 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Regelbetrieb NKF ab / Einheitliches Datenverarbeitungssystem für die Finanzbuchhaltung/Kirchliches Finanzwesen

2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Für das Kirchliche Finanzwesen ist ein einheitliches Datenverarbeitungssystem für die Finanzbuchhaltung zu betreiben und fortzuentwickeln. Dieses beinhaltet sowohl eine zentrale Datenhaltung für alle kirchlichen Körperschaften als auch den Einsatz einer einheitlichen Buchhaltungssoftware sowie gegebenenfalls weiterer über Schnittstellen damit verknüpfter Anwendungen. 2. Nach Abschluss des NKF-Einführungsprojektes wird a) im Landeskirchenamt eine zentrale Anwenderbetreuung in der Abteilung Finanzen und Vermögen (VI) aufgebaut, die Anwendenden aller Ebenen der Landeskirche bei fachlichen und technischen Fragen zur Seite steht und die die kontinuierliche Weiterentwicklung des einheitlichen Datenverarbeitungssystem in der Finanzbuchhaltung steuert. Die zentrale Anwenderunterstützung verantwortet die Erstellung und Pflege von Konzepten und Leitfäden für das einheitliche Datenverarbeitungssystem in der Finanzbuchhaltung. b) die für ein einheitliches Datenverarbeitungssystem in der Buchhaltung notwendige Software in Verantwortung des Landeskirchenamtes einschließlich der eingerichteten Schnittstellen gehostet und gewartet. c) die Qualifizierung von beruflich Mitarbeitenden in Fragen der Finanzbuchhaltung von der Abteilung Finanzen und Vermögen (VI) gesteuert. Schulungen sind auf ein landeskirchliches Gesamtkonzept zur Personalentwicklung abzustimmen. Für Schulungen können Teilnehmendenbeiträge erhoben werden. d) den Kirchenkreisen durch die Abteilung Finanzen und Vermögen (VI) inhaltlich Hilfestellung bei der Qualifizierung von ehrenamtlich Mitarbeitenden zum Thema Finanzbuchhaltung und Finanzwesen gewährt. Die Verantwortung für die Qualifizierung der ehrenamtlich Mitarbeitenden liegt auf Ebene der Kirchenkreise. 3. Für die dauerhaft bestehenden Aufgaben im Rahmen des Betriebs und der kontinuierlichen Weiterentwicklung des einheitlichen Datenverarbeitungssystems in der Finanzbuchhaltung sowie für hiermit im Zusammenhang stehende Aufgaben der Schulung von Personal werden im Landeskirchenamt bis zu sechs Vollzeitstellen zum errichtet. 4. Die Anwendenden des einheitlichen Datenverarbeitungssystems sind in die Weiterentwicklung des Systems in geeigneter Weise einzubeziehen. 5. Die Abteilung Finanzen und Vermögen (VI) berichtet der Konferenz für Verwaltungsangelegenheiten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Bereich des Kirchlichen Finanzwesens. 2

3 6. Die Kosten des Betriebs und der Weiterentwicklung des einheitlichen Datenverarbeitungssystems in der Finanzbuchhaltung werden aus der gesetzlichen gesamtkirchlichen Umlage beglichen. Die landeskirchliche Ebene beteiligt sich entsprechend des in 12 Abs. 1 Finanzausgleichsgesetz (FAG) genannten Von-Hundert-Satzes (derzeit 10,1 Prozent). Die Fortentwicklung des rechtlichen Rahmens des Finanzwesens wird aus der landeskirchlichen Umlage finanziert. B BEGRÜNDUNG Die Landessynode 2014 hat mit Beschluss Nr. 32 festgelegt, dass der Landessynode 2015 Regelungen und Aufwandskalkulationen für den Betrieb eines einheitlichen Datenverarbeitungssystems für die Finanzbuchhaltung vorzulegen sind. Zielsetzungen Die geforderten Regelungen umfassen den laufenden Betrieb im Sinne von Anwenderbetreuung und Hosting, die Weiterentwicklung der Software sowie der Rechtsgrundlagen (KF-VO), die kontinuierliche Qualifizierung der Anwendenden sowohl für die Zielgruppe der bereits mit Buchhaltungsaufgaben betrauten Mitarbeitenden als auch für Neueinsteiger in das Aufgabenfeld, die Organisation eines Erfahrungsaustauschs unter den Anwendenden sowie die Entwicklung von Standards im Sinne einer Best Practice. Dabei ist die Ebene der Gemeinden und Kirchenkreise ebenso zu beachten wie die des Landeskirchenamtes. Die zentralen Angebote zum einheitlichen Datenverarbeitungssystem für die Finanzbuchhaltung sind Dienstleistungen und richten sich daher in hohem Maße an den Bedürfnissen der Anwendenden aus. Organisatorisch sollen alle anfallenden Arbeiten im Zusammenhang mit dem kirchlichen Finanzwesen aus der Projektstruktur in die Arbeitsstruktur des Landeskirchenamtes überführt werden. Als Rechtsgrundlage für den Betrieb eines einheitlichen Datenverarbeitungssystems für die Finanzbuchhaltung wird die KF-VO in 62 im Sinne der Nr. 1 dieses Beschlusses ergänzt. Der Betrieb des einheitlichen Datenverarbeitungssystems für die Finanzbuchhaltung teilt sich in drei Aufgabenbereiche: a) fachlicher Betrieb / Anwenderbetreuung b) technischer Betrieb c) Weiterentwicklung des Systems 3

4 zu a) Der fachliche Betrieb/Anwenderbetreuung wird in Verantwortung der Abteilung Finanzen und Vermögen (VI) sichergestellt. Im Zentrum der Aufgaben steht hierbei die Unterstützung der Anwendenden in fachlichen und technischen Fragen. Kernkunden sind hier die Verwaltungen in den Kirchenkreisen. Zu den Aufgaben gehört der Betrieb einer telefonischen Hotline und/oder eines Ticketsystems zu den Geschäftszeiten des Landeskirchenamtes, die kontinuierliche Anwenderinformation, die Benutzer- und Berechtigungsverwaltung. Für die Aufgaben im Rahmen der Anwenderbetreuung innerhalb des Landeskirchenamtes sind dauerhaft drei Vollzeitstellen zu errichten. Eine weitere Stelle wird aus der Finanzbuchhaltung des Landeskirchenamtes in diesen Bereich überführt, da die Anwenderbetreuung für sämtliche Ebenen der Landeskirche gebündelt werden soll. Die Kosten für die drei neu einzurichtenden Stellen betragen jährlich rund Euro. zu b) Der technische Betrieb umfasst insbesondere die Zusammenarbeit mit einem Hosting-Partner, Fragen der Setzung von erforderlichen IT-Standards in den dezentralen Einheiten und im Landeskirchenamt sowie die Beratung technischen Fragen der Weiterentwicklung des Datenverarbeitungssystems. Zur Wahrnehmung der Aufgaben im Zusammenhang mit dem technischen Betrieb des einheitlichen Datenverarbeitungssystems in der Finanzbuchhaltung ist die Errichtung einer Stelle im Umfang von 50 Prozent einer Vollzeitstelle notwendig. Die Kosten hierfür belaufen sich auf etwa Euro pro Jahr. Für Nutzeranfragen zum technischen Betrieb wird angestrebt über einen Drittanbieter (z.b. über den Hostingpartner) eine eigene Hotline mit erweiterten Servicezeiten anzubieten. zu c) Die Weiterentwicklung des einheitlichen Datenverarbeitungssystems in der Finanzbuchhaltung ist eine fortlaufende Aufgabe nach Abschluss des NKF- Einführungsprojektes. Sie umfasst die Entwicklungsarbeit im bestehenden Systemrahmen durch die punktuelle Ergänzung von Funktionalitäten, die Fortentwicklung des Kontenplans und des Berechtigungssystems sowie die Erstellung und Anpassung von Berichten. Hiermit verbunden ist jeweils die Aktualisierung der Dokumentation und der Leitfäden für die Anwendenden. Bei der Fortentwicklung im bestehenden Systemrahmen ist die enge Abstimmung mit der Anwenderbetreuung zwingend, um bedarfsgerechte Lösungen zu erreichen. Daher wird die Weiterentwicklung organisatorisch an 4

5 die Anwenderbetreuung gebunden, indem beide Bereiche in einem Dezernat angesiedelt werden. Die Aufgaben umfassen insbesondere Koordination mit Softwareanbietern (derzeit MACH AG und Citkomm) Releasemanagement Pflege von Schnittstellen Änderungsmanagement Systempflege und Dokumentation Weiterentwicklung von Leitfäden. Für die Weiterentwicklung des Datenverarbeitungssystems sind zwei Vollzeitstellen einzurichten. Bei der Stellenbesetzung ist darauf zu achten, dass sowohl fachliche als auch technische Qualifikationen in ausreichendem Maße vorhanden sind. Die Personalkosten hierfür betragen jährlich rund Euro. Die Fortentwicklung des Rechtsrahmens für das Kirchliche Finanzwesen fällt ebenfalls in die Zuständigkeit der Abteilung Finanzen und Vermögen (VI), wird allerdings außerhalb der zentralen Anwenderbetreuung organisiert. Dabei ist die enge Verzahnung mit den praktischen Erfahrungen der Anwenderbetreuung sicherzustellen. Qualifizierung Wesentlicher Erfolgsfaktor für das kirchliche Finanzwesen sind kompetente Anwendende. Daher kommt der Schulung der beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden hohe Bedeutung zu. Die Organisation des Schulungsangebots für beruflich Mitarbeitende soll daher im Rahmen der Personalentwicklung erfolgen. Damit ist sichergestellt, dass ein einheitlicher Standard mit anderen Fortbildungen gesichert werden kann und dass die verschiedenen Fortbildungsaktivitäten von der Verwaltungsausbildung bis zur fachbezogenen Qualifizierung von Quereinsteigern oder Umsteigern sowie die anlassbezogene Schulung von Mitarbeitenden einem einheitlichen Konzept folgen. Die inhaltliche Konzeption der Qualifizierungsmaßnahmen ist Aufgabe der Abteilung Finanzen und Vermögen (VI). Die administrativen Aufgaben im Rahmen der Schulungsorganisation sind an geeigneter Stelle zu verorten. Hier ist eine Stelle im Umfang von 25 Prozent einer Vollzeitstelle einzurichten. Die Kosten hierfür belaufen sich auf schätzungsweise Euro pro Jahr. Entstehende veranstaltungsbezogene Kosten für Schulungsräume, Verpflegung und Referenten sind durch Teilnehmendenbeiträge zu decken. Aufgrund inhaltlicher Überlegungen und der räumlichen Nähe liegt die Verantwortung für die Qualifizierung der ehrenamtlich mit Fragen des Kirchlichen Finanzwesens befassten Personen bei den Kirchenkreisen. Insbesondere ermöglicht diese Verteilung von Verantwortlichkeiten die Berücksichtigung regionaler Spezifika in Abläufen der Verwaltung bei der Schulung von Ehrenamtlichen. Um die Kirchenkreise bei ihrer Qualifizierungsaufgabe zu unterstützen werden Schulungsmaterialien durch die Abteilung Finanzen 5

6 und Vermögen (VI) bereitgestellt. Dies kann in Form von Leitfäden, Präsentationen oder Videotutorien erfolgen. Auch sind Multiplikatorenschulungen ein mögliches Instrument der Unterstützung. Einbeziehung der Anwendenden Der Austausch unter den Anwendenden hat sich in der Einführungsphase als ein wichtiges Instrument der Systemimplementierung erwiesen. Die von diesem Personenkreis eigenständig organisierten Anwenderkreise dienen nicht nur dem Erfahrungsaustausch sondern auch der Bündelung von Anregungen und Anfragen zur Weiterentwicklung der eingesetzten Software, zur Problemidentifikation und zur Sammlung von Ansatzpunkten zur Fortentwicklung des rechtlichen Rahmens für das kirchliche Finanzwesen. Es ist wünschenswert, die Anwenderkreise als eigenständige, freiwillige Zusammenschlüsse von Nutzern der einheitlichen Datenverarbeitungssoftware auch im Regelbetrieb als Partner bei der Systemweiterentwicklung einzubeziehen. Derzeit nimmt dazu regelmäßig ein Vertreter des Dezernats VI.1 der Abteilung Finanzen und vermögen (VI) an den Treffen der Anwender teil. Diese werden dabei über wesentliche Veränderungen des Datenverarbeitungssystems informiert und bei der Beurteilung der Dringlichkeit von Problemen und bei der Auswahl von Umsetzungsoptionen für wesentliche Veränderungen der eingesetzten Software als Beratergremium konsultiert. Da Anwenderkreise ein freiwilliger Zusammenschluss von Nutzenden sind und kein dauerhaftes bzw. eingesetztes Entscheidungsgremien, sind offizielle Informationen über Systemveränderungen gegenüber den Verwaltungsleitenden in den Kirchenkreisen zu kommunizieren. Regelmäßig soll daher die Finanzabteilung der Konferenz für Verwaltungsangelegenheiten ( 25 VerwG) über die Entwicklung des kirchlichen Finanzwesens mit Blick auf die eingesetzte Software und den rechtlichen Rahmen berichten. Dies kann im Rahmen der jährlichen Sitzungen oder außerhalb dieser Sitzungen auf geeignete Weise geschehen. Kostenübersicht Als Kosten des Betriebs müssen berücksichtigt werden a) Personalkosten im Regelbetrieb Anwenderbetreuung Euro (neue Stellen) Euro (überführte Stellen aus der Fachlichen Leitstelle der Finanzbuchhaltung des Landeskirchenamtes) IT-Betrieb Euro Systementwicklung Euro Schulungsorganisation Euro b) Hosting Euro c) Software (Wartungsverträge/Lizenzkosten/Abschreibung) Mach Euro 6

7 Citkomm Euro Abschreibung Euro d) Softwareoptimierung (Programmierung) Euro (60 Personentage) e) externe Unterstützung in der Anwenderbetreuung User Helpdesk des Providers Euro f) externe betriebswirtschaftlich-fachliche Beratung Euro (30 Personentage) Die Zahlen basieren auf gerundeten Planzahlen für den Haushalt Abschreibungen wurden entsprechend der Ist-Werte für 2013 berücksichtigt. Die Hostingkosten wurden entsprechend eines Angebotes der Citkomm angepasst. Vorgesehen ist, das Hosting neu auszuschreiben. Hierdurch können sich veränderte Kosten ergeben. Personalkosten wurden auf Basis der durchschnittlichen Kosten einer Stelle ( Euro p.a.) berechnet. Nicht berücksichtigt sind interne Leistungsverrechnungen. Die jährlichen Gesamtkosten belaufen sich demnach auf etwa 1,111Mio. Euro. Davon entfallen auf die landeskirchliche Ebene Euro; der auf die Kirchenkreise umzulegende Betrag beläuft sich auf Euro. Auch in der Vergangenheit sind für den Kauf, den Betrieb und die Wartung von Systemen der Finanzbuchhaltung in Gemeinden, Kirchenkreisen und auf Ebene der Landeskirche Kosten angefallen. Diese entstehen nun nicht länger dezentral, sondern werden durch das einheitliche Datenverarbeitungssystem gebündelt. Ausdrücklich nicht Bestandteil des Budgets sind die Kosten der Systemweiterentwicklung im Sinne eines Softwaregenerationswechsels. Diese werden in Abständen von etwa 5 bis 7 Jahren anfallen. Die Höhe der Kosten richtet sich nach dem Umfang der Veränderung, der sowohl die Kosten für Infrastrukturveränderungen als auch den Umfang der Schulungen in der Fläche bestimmt. Die Implementierung solcher größerer Veränderungen ist außerhalb des Regelbetriebs in eigenständigen Projekten umzusetzen und zu finanzieren. Grob lassen sich die entstehenden Kosten aufteilen in a) Kosten der Softwareerprobung und der Einführungsplanung (Konzeption) b) Lizenzkosten c) Kosten der zusätzlichen/neuen IT-Infrastruktur d) Umstellungskosten inklusive Projektmanagement- und Schulungskosten. Der Finanzausschuss ( ) und der Innerkirchliche Ausschuss ( ) haben die Vorlage jeweils einstimmig beschlossen. Vorschlag der Kirchenleitung: Überweisung an den Finanzausschuss (VI) und den Innerkirchlichen Ausschuss (IV) 7

8 NKF Projektplan (Personentage p.a.) PSP Code Name Aufwand 2014 Regelbetrieb fachlicher Betrieb/Anwenderbetreuung 542, Koordination und Beschaffung von Dienstleistungen, Sachmitteln 17,00 8, Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit 34,00 34, fachliche Bearbeitung der Änderungsanträge 41,00 31, Dokumentation Planung & Steuerung, Fachliche Koordination 24,00 24, Anpassung der Systemdokumente, Updateinformationen 28,00 28, Organisation und Verwaltung Dokumentenpool 6,00 6, AWB Teilnahme an Schulungen 8,00 15, AWB 1st Level Support Planung & Steuerung (UHD selbst ist extern ve 6,00 6, AWB 2nd Level fachlich 220,00 350, Konzeption Workshops und Fachberatung für umgestellte KK 40,00 40,00 technischer Betrieb/IT 85, IT Technische Einstellungen MACH-System pflegen 22,00 22, IT Programmläufe in MACH steuern, warten und pflegen 36,00 45, IT Planung und Steuerung der Wartungsfenster in Zusammenarbeit mit 6,00 6, IT Steuerung und Kontrolle des Providers (incl. Verfügbarkeit der Syste 12,00 12,00 Systemweiterentwicklung 471, IT Pflege Personalkostenschnittstelle 8,00 8, IT Pflege Allgemeine Forderungsschnittstelle 8,00 8, IT Koordination und Test (Frühjahresrelease) 12,00 12, IT Koordination und Test (Herbstrelease) 10,00 10, IT Releasewechsel Standards definieren, dokumentieren 1,00 1, IT Planung, Steuerung und Kontrolle Patches MACH 15,00 15, IT Verrechner erfassen 20,00 20, IT Mandanten einrichten (incl. Mandanten im laufenden Betrieb aufbauen/ändern) 14,00 5, IT funktionale Tests und QS von (Neu)einrichtungsvorgängen 20,00 10, IT Berechtigungsstrukturen/MACH User einrichten & pflegen 221,00 150, IT Benutzer im PM-Tool einrichten & pflegen 5,00 1, IT Benutzer im Web-Vorsystem einrichten & pflegen 21,00 2, IT Benutzer im WTS einrichten & pflegen 20,00 2, IT Referenzmandant warten und pflegen 12,00 12, IT Instanzenpflege und -Koordination (Datenbank-Konzept) 4,00 4, IT Performanceprobleme 5,00 5, IT Technische Umsetzung MACH Berichte 16,00 10, IT Konzeption, Planung, Steuerung Umsetzung Berichte 8,00 3, IT Betreuung WebVorsystem 45,00 45, IT Weiterentwicklung WebVorsystem 5,00 20, IT Browserfreigaben seitens Citkomm 2,00 2, IT Zukunftsbetrachtung MACH/WVS 2,00 30, IT Teilnahme an Schulungen (fachlich, technisch, allgemein) 6,00 6, AWB 2nd Level technisch 90,00 90,00 Schulungsorganisation 49, Erstellen des konkreten Schulungsplanes (Termine, Kurse, Trainer, Orte 10,00 2, Steuerung und Kontrolle der operativen Schulungsorganisation 15,00 2, operative Organisation (Schulungsräume, Bewirtung, Trainer, Teilnehme 100,00 40, Erstellen Schulungsrechnungen 33,00 5,00 8

LS 2014 Drucksache 23. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode

LS 2014 Drucksache 23. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode LS 2014 Drucksache 23 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Neues Kirchliches Finanzwesen Umsetzung ab dem 01.01.2016 BESCHLUSSANTRAG Die nach Beendigung des Einführungsprojektes zum Neuen Kirchlichen

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Projektstukturplan und Projektbudget

Projektstukturplan und Projektbudget LS 2014 Drucksache 20 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Neues Kirchliches Finanzwesen Projektstukturplan und Projektbudget A BESCHLUSSANTRAG Zur Weiterführung des Einführungsprojektes Neues

Mehr

LS 2009 Drucksache 24. Schulwerk

LS 2009 Drucksache 24. Schulwerk LS 2009 Drucksache 24 Vorlage de an die Landessynode Schulwerk 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Landessynode 2006, ein unselbstständiges Schulwerk als landeskirchliche Einrichtung zu gründen, wird

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Neues Kirchliches Finanzwesen

Neues Kirchliches Finanzwesen Neues Kirchliches Finanzwesen Erläuterungen zum Stand des Projekts im Kirchenkreis An Nahe und Glan Kreissynode: Windesheim 8. Juni 2013 Ursula Witzel Inhalte NKF-Umstellungsprozess und Projektstand Vorgehen

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 34 A B e r i c h t des Finanzausschusses betr. Einführung der kaufmännischen Buchführung (Doppik) Deutsch Evern, 6. November 2013 I. Die 24. Landessynode hatte während

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 16. Oktober 2014 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

LS 2012 Drucksache 21 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode

LS 2012 Drucksache 21 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode LS 2012 Drucksache 21 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Finanzierung der Implementierung der Personalwirtschaftssoftware Personal Office im Landeskirchenamt (Projekt PERSEUS) A BESCHLUSSANTRAG

Mehr

Technische Sachbearbeiter/-innen bei dem Oberlandesgericht Köln - Zentraler IT-Dienstleister der Justiz NRW -

Technische Sachbearbeiter/-innen bei dem Oberlandesgericht Köln - Zentraler IT-Dienstleister der Justiz NRW - Technische Sachbearbeiter/-innen bei dem Oberlandesgericht Köln - Zentraler IT-Dienstleister der Justiz NRW - Der Zentrale IT-Dienstleister der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen (ITD) verantwortet

Mehr

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*)

Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Umlagen, Finanzausgleich und Pfarrbesoldung (Drucksache 9 - Anhang Seite 255*) Die Landessynode nimmt davon Kenntnis, dass die Kirchenleitung im Einvernehmen mit dem Ständigen Finanzausschuss, vermehrt

Mehr

Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO)

Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO) Zahlstellenverordnung ZStVO 801b Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO) Vom 10. April 2008 (ABl. 2008 S. 231) Die Kirchenleitung

Mehr

I. Auftrag und Beratungsgang

I. Auftrag und Beratungsgang AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 129 B e r i c h t des Ausschusses für Schwerpunkte und Planung kirchlicher Arbeit betr. Budgetierung bei landeskirchlichen Einrichtungen; Weiterentwicklung von Kennzahlen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 LS2015-B16 Informationstechnologie/IT-Strategie und Rahmenkonzept Beschluss 16: 1. Die IT-Strategie für

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Richtlinien für den Arbeitslosenfonds 535 Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Vom 29. Oktober 2010 (KABl. 2011, S.

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 25. Oktober 2012 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Schulung molitum @ CoTeSys

Schulung molitum @ CoTeSys Schulung molitum @ CoTeSys Werkzeug zur Administration von DFG-Projekten Übersicht Einführung DFG-Projekte Finanzen und Struktur Die Rolle von molitum molitum @ CoTeSys Funktionsweise molitum bei CoTeSys

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kompetenzzentrum Prozessmanagement BPM@ÖV2013 - Wissenschaftliche Konferenz Bern, 21.03.2013 Astrid Liewald Agenda Kompetenzzentrum Prozessmanagement

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

18 November 2013 Seite 1 von 1

18 November 2013 Seite 1 von 1 Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Minlstenum für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf 18 November 2013 Seite 1 von 1 Präsidentin des Landtags Carina

Mehr

Freie Universität Berlin. Einbindung des IT-Beauftragten. in wichtige Prozesse eines Fachbereichs. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Einbindung des IT-Beauftragten. in wichtige Prozesse eines Fachbereichs. Handlungsleitfaden Freie Universität Berlin Einbindung des IT-Beauftragten in wichtige Prozesse eines Fachbereichs Handlungsleitfaden September 2009 Einbindung des IT-Beauftragten in wichtige Prozesse Inhalt 2 von 8 Einbindung

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

MANAGEMENT IN FUNKTIONSBEREICHEN

MANAGEMENT IN FUNKTIONSBEREICHEN Fortbildung zum OP-Koordinator / Koordinator von Funktionsbereichen Kostenintensive Funktionsbereiche sind mit ihren zum Teil hochkomplexen Vorgängen auf Mitarbeiter/innen angewiesen, die gerade im Hinblick

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

LS 2011 Drucksache 21. Einführung Neues Kirchliches Finanzwesen

LS 2011 Drucksache 21. Einführung Neues Kirchliches Finanzwesen LS 2011 Drucksache 21 Vorlage de an die Landessynode Einführung Neues Kirchliches Finanzwesen A BESCHLUSSANTRAG I. 1. Die aufgrund des Beschlusses 39 der Landessynode 2010 im Jahre 2010 erfolgten Arbeiten

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Shared Service Center

Shared Service Center Shared Service Center Controller-Forum 2013 Erfolgsfaktoren bei der Einführung und im laufenden Betrieb www.integratedconsulting.at 1 Definition: was ist ein Shared Service Center und welche Aufgaben sind

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

Dorfgemeinschaftshäuser

Dorfgemeinschaftshäuser Dorfgemeinschaftshäuser Überlegungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung und Optimierung INHALT Dorfgemeinschaftshäuser Teil der ländlichen Infrastruktur Thüringens Erwartungen an Dorfgemeinschaftshäuser

Mehr

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Erfahrungsbericht zur Projektplanung und umsetzung des Kirchenamtes Celle Strukturdaten des Kirchenamtes Celle Drei Kirchenkreise 56 Kirchengemeinden

Mehr

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler)

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon/Telefax 0511 1241-0/163 E-Mail landeskirchenamt@evlka.de Auskunft

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW. Jonas Fischer

Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW. Jonas Fischer Interkommunale IT-Entwicklung KIVi - Eine moderne und integrierende Veranlagungslösung für Kommunen in NRW Jonas Fischer KIVi - entwickelt in interkommunaler Kooperation KRZN Sonstige Abgaben Bochum Düsseldorf

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG)

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG) Kirchenmusikgesetz KMusG 555 Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG) Vom 22. November 2013 (ABl. 2014 S. 16) Die Kirchensynode

Mehr

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Aufgrund von 8 Absatz 5 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GB. S. 1),

Mehr

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO)

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung O GBOEO 340.000 Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Vom 4. August 2009 (GVBl. S. 111)

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 113

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 113 AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 113 S c h r e i b e n des Kirchensenates betr. Bestätigung einer Verordnung mit Gesetzeskraft über die Zustimmung zu der Verordnung des Rates der Evangelischen Kirche

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Laufzeit: 1. April 2015 bis 31. Dezember 2017 Ziel und Zweck des Aufrufs Die "Initiative Ausbildungsbotschafter" ist Teil der Informationskampagne der Landesregierung,

Mehr

DIENSTANWEISUNG. OctoWare TN

DIENSTANWEISUNG. OctoWare TN Freie und Hansestadt Harnburg Bezirksamt Wandsbek Bezirksamtsleitung Hamburg, den 14.11.2014 DIENSTANWEISUNG fürdie Anwendung des IT-Verfahrens OctoWare TN Im Fachamt Gesundheit A/GA/G l 06/2014 Dienstanweisung

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Konzeption für die Errichtung einer ehrenamtlichen Schuldnerbegleitung bei der Schuldnerberatung des Landratsamtes Böblingen

Konzeption für die Errichtung einer ehrenamtlichen Schuldnerbegleitung bei der Schuldnerberatung des Landratsamtes Böblingen Konzeption für die Errichtung einer ehrenamtlichen Schuldnerbegleitung bei der Schuldnerberatung des Landratsamtes Böblingen I. Einleitung und Gründe für die Einrichtung von ehrenamtlicher Schuldnerbegleitung

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

IT-Verträge in der Arztpraxis

IT-Verträge in der Arztpraxis Workshop IPI IT-Verträge in der Arztpraxis vom 22.5.2013 Bahnhof Olten Traktanden Begrüssung Auftrag FMH-Musterverträge für Arztpraxen Leistungsportfolio aus FMH-Auftrag Projektvertrag Grundlagen Betriebsvertrag

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat VERWALTUNGSVORLAGE öffentlich 10.06.2010 Nr. 0181/V 15 Beratungsfolge (voraussicht.) Sitzungstermin Haupt- und Finanzausschuss 28.06.2010 Rat

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Projektmanagement in der kommunalen Verwaltung

Projektmanagement in der kommunalen Verwaltung Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Projektmanagement in der kommunalen Verwaltung Gliederung - Das Projekt - Der Projektmanager - Ziele und Umstellungsplan - Die Teilprojekte - Welche Hilfsmittel

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Loccum, 07.11.2013 Dr. Gerald Peters

Mehr

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Agenda Grundverständnis Ziele des Leistungskatalogs Rollen Beschreibung einer Leistung Überblick über alle Leistungen

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist.

Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, das (z.b. nach DIN EN ISO 9001:2000) zertifizierungsfähig ist. Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte zur Erfüllung der Forderungen nach SGB V 135-137 Qualifizierungs- und Betreuungsprogramm QUALI_FIT-Arztpraxen Mit unserem Qualifizierungs- und Beratungskonzept,

Mehr

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17.

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Workshop. Stand der Einführung des GBM- Behindertenhilfeassistenten in der Nieder-Ramstädter Diakonie/Mühltal

Workshop. Stand der Einführung des GBM- Behindertenhilfeassistenten in der Nieder-Ramstädter Diakonie/Mühltal Workshop Stand der Einführung des GBM- Behindertenhilfeassistenten in der Nieder-Ramstädter Diakonie/Mühltal Stand der Einführung des GBM- Behindertenhilfeassistenten in der NRD Ausgangslage 2001 Projektplanung

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v.

Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v. Geschäftsordnung für den Vorstand der Burscheider Turngemeinde 1867 e.v. Nach 12 der Satzung gibt sich das o.g. Organ nachfolgende Geschäftsordnung: 1 Sitzungen des Vorstands finden i.d.r. jeweils ein

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt Checklisten aus Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt ISBN: 978-3-7322-3970-2 Inhalt Checkliste theoretisches Wissen... 2 Checkliste Taxonomie und Mapping...

Mehr

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen?

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Wolfgang Nickenig, Projektleiter NKF, Stadt Duisburg 10. Ministerialkongress

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe Personalentwicklung in der VAG-Gruppe 1 Aufbau des internen Personalentwicklungs- Konzepts Qualifizierungsart Maßnahmen Zuständigkeit Individuelle Qualifikation Individuelle Maßnahmen Abteilungsleiter

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr