Softwarebescheinigung. Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung. Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim. zur Standardsoftware.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarebescheinigung. Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung. Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim. zur Standardsoftware."

Transkript

1 Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung für die Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim Dokument ausgeliefert an: Marcus Gerling geco GmbH Industriestraße 5/ Ulm Hamburg, den Dezember 2008 Haftungs- und Weitergabebedingungen akzeptiert: JA

2 i Inhaltsverzeichnis Anlagenverzeichnis... ii 1 Auftrag Auftragsdurchführung und Vorgehensweise DV-Anwendung Hardware/Systemsoftware Anwendungssoftware Prüfungsergebnisse Notwendige Verarbeitungsfunktionen Belegfunktion Journalfunktion Kontenfunktion Protokollierungsfunktionen Anforderungen nach der Abgabenordnung IFRS-Anforderungen Programmierte Verarbeitungsregeln Eingabekontrollen Verarbeitung der Daten Softwaresicherheit Differenzierung von Zugriffsberechtigungen Datensicherungs- und Wiederanlaufverfahren Programmentwicklung, -wartung und -freigabe Dokumentation Zusammenfassendes Ergebnis und Softwarebescheinigung... 27

3 ii Anlagenverzeichnis 1 Maßnahmenplan

4 1 1 Auftrag Die Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim (nachfolgend Microsoft oder Gesellschaft genannt), beauftragte die BDO Deutsche Warentreuhand Aktiengesellschaft, Hamburg, die rechnungslegungsrelevanten Programme/ Funktionen der Anwendung Microsoft Dynamics NAV 2009 (Finanzbuchhaltung) gemäß den vorgegebenen Prüfungsstandards zu prüfen. Die Finanzbuchhaltung beinhaltet die Sachkonten-, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sowie den Monats-/Jahresabschluss (vgl. Anwendungsbereiche in Kapitel 3.2). Die Prüfung wurde im Dezember 2008 in den Geschäftsräumen der Gesellschaft vorgenommen. Die anschließende Berichtsfertigstellung wurde in unseren Geschäftsräumen durchgeführt. Unsere Vorgehensweise, Feststellungen und Empfehlungen sind im folgenden Bericht erläutert. Weitere Einzelfeststellungen sind in unseren Arbeitspapieren enthalten. Die Vollständigkeit und Richtigkeit sämtlicher uns übergebener Unterlagen sowie der Angaben, Erläuterungen und Auskünfte, die für die Prüfung und Bescheinigung der Software von Bedeutung waren, bestätigte die Microsoft Deutschland GmbH in einer schriftlichen Erklärung. Die Anwendung stellt die Weiterentwicklung der Anwendung Microsoft Business Solutions - Navision DE 5.0 dar. Die umfangreichste Veränderung zwischen Microsoft Dynamics NAV 5.0 und der Version 2009 ist die Einführung der Benutzeroberfläche (UI) des Rollenbasierten-Clients. Die Rollenbasierte-Oberfläche orientiert sich nicht an der Struktur der Datenbank, sondern an den Aufgaben der Rolle für die Benutzer. Es steht in der Anwendung weiterhin der alte Client Microsoft Dynamics NAV 5.0 zur Verfügung, da nicht alle Funktionen im neuen Client enthalten sind. Weitere wesentliche Anpassungen im Bereich Finanzbuchhaltung wurden in folgenden Bereichen durchführt: Neue Felder im Zahlungsausgangs Buch.-Blatt Neuer Zugriff auf den Verkaufs- und Einkaufsverlauf auf Debitoren- und Kreditorenkarten

5 2 Verschiedene Nachbesserungen. Mit der neuen Version Microsoft Dynamics NAV 2009 wurden zu der von uns geprüften Version Microsoft Dynamics NAV 5.0 im Bereich Finanzbuchhaltung keine Änderungen an den Verarbeitungsregeln vorgenommen. Unsere Prüfung erfolgte daher durch den Vergleich der Verarbeitungsergebnisse aus den Anwendungen NAV 5.0 und NAV 2009 anhand der List- und Bildschirmausgaben Testfälle (Stichproben) unter Nutzung des Rollenbasierten und Classic Clients, die der ordnungsgemäßen Wirksamkeit der Verarbeitung in den Bereichen Dateneingaben, Buchungen, Protokollierung, Zugriffsschutz und Datensicherung dienen. Die zum Funktionsumfang der Software gehörenden Dokumentationsbestandteile wurden uns in elektronischer Form zur Verfügung gestellt und von uns in den Arbeitspapieren gesichert. Die Prüfungsergebnisse basieren auf den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen, den von Mitarbeitern der Gesellschaft erteilten Auskünften sowie unseren Prüfungshandlungen auf dem eingerichteten Testsystem. Grundlage der Prüfung waren folgende Standards: IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880, Stand: 25. Juni 1999) IDW Prüfungsstandard: Abschlussprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW PS 330, Stand: 24. September 2002) IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW RS FAIT 1, Stand: 24. September 2002) IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Electronic Commerce (IDW RS FAIT 2, Stand: 29. September 2003) gesetzliche Vorschriften des Handels- und Steuerrechts ( 238 ff. HGB, 140 ff. AO) die vom Bundesminister für Finanzen herausgegebenen Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS, BMF-Schreiben vom 7. November 1995). Die Prüfung erfolgte nach berufsüblicher Vorgehensweise und war auf die Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit des Verfahrens ausgerichtet.

6 3 Die Haftung der BDO ist für Schadensersatzansprüche jeder Art, mit Ausnahme von Schäden aus Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, bei einem fahrlässig verursachten einzelnen Schadensfall auf 10 Mio. beschränkt; dies gilt auch dann, wenn eine Haftung gegenüber einer anderen Person als dem Auftraggeber begründet sein sollte. Ein einzelner Schadensfall ist auch bezüglich eines aus mehreren Pflichtverletzungen stammenden einheitlichen Schadens gegeben. Der einzelne Schadensfall umfasst sämtliche Folgen einer Pflichtverletzung ohne Rücksicht darauf, ob Schäden in einem oder in mehreren aufeinander folgenden Jahren entstanden sind. Dabei gilt mehrfaches auf gleicher oder gleichartiger Fehlerquelle beruhendes Tun oder Unterlassen als einheitliche Pflichtverletzung, wenn die betreffenden Angelegenheiten miteinander in rechtlichem oder wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. In diesem Fall kann BDO insgesamt nur bis zur Höhe von 10 Mio. in Anspruch genommen werden. Microsoft darf den Prüfungsbericht nur in vollem Wortlaut einschließlich der mit diesem fest verbundenen schriftlichen Erklärung über Zweck des Auftrags und Haftungsbedingungen weitergeben. BDO ist zur Weitergabe des Berichtes an Dritte nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Microsoft befugt. Eine Übersicht der untersuchten Programme lag uns vor. Die Programme und Daten wurden von uns gesichert und sind unseren Arbeitspapieren beigefügt. Microsoft darf die Tatsache der Prüfung sowie die Prüfungsergebnisse werblich in jeder Form verwenden. Allerdings hat in diesem Zusammenhang jeder namentliche Hinweis auf BDO zu unterbleiben. Bei den Mitarbeitern von Microsoft bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit.

7 4 2 Auftragsdurchführung und Vorgehensweise Anhand der vorgelegten Dokumentationsunterlagen und in ergänzenden Gesprächen mit den zuständigen Mitarbeitern der Gesellschaft wurden: das erforderliche DV-Umfeld (Hardware und Anwendungssoftware) aufgenommen ein Überblick über den Arbeitsablauf innerhalb der DV-Anwendung gewonnen die Abgrenzung zu vor- und nachgelagerten Teilgebieten vorgenommen die untersuchungsrelevanten Teilgebiete, Dateien und Auswertungen festgestellt. Prüfungsrelevant sind die rechnungslegungsrelevanten Teilgebiete. Der Einsatz der Anwendung Navision beim Anwender, d. h. in einer konkreten Ablauforganisation, war nicht Prüfungsgegenstand. Aussagen zu organisatorischen Regelungen werden daher im Rahmen dieser Prüfung nur dann getroffen, wenn für bestimmte, nicht vorhandene DV-gestützte Funktionen organisatorische Maßnahmen vom Anwender erforderlich sind. Die Prüfung erfolgte gemäß IDW PS 880 Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen für folgende Bereiche: Notwendige Verarbeitungsfunktionen Programmierte Verarbeitungsregeln Softwaresicherheit Dokumentation. Die formellen Voraussetzungen für die Ordnungsmäßigkeit der DV-Anwendung wurden anhand der vorgelegten Dokumentation beurteilt. Die Prüfung der notwendigen Verarbeitungsregeln bezog sich auf ausgewählte Stichproben, die Rückschlüsse auf den ordnungsmäßigen und sicheren Ablauf der DV-Anwendung zulassen. Zur Prüfung der Software wurde eine Testumgebung (unter Verwendung des in der Software enthaltenen Demo-Mandanten) aufgebaut. Aufgrund der nicht geänderten Verarbeitungen wurde von uns die Version NAV 5.0 zu Vergleichszwecken herangezogen. Ferner wurde geprüft, inwieweit unsere Empfehlungen aus der Prüfung der Vorversion (Maßnahmenkatalog) umgesetzt worden sind. Die einzelnen Prüfungsergebnisse sind im Kapitel 4 dargestellt. Je Prüfungsfeld ist - einführend - das jeweils gesetzte Ziel unter Berücksichtigung der Ord-

8 5 nungsmäßigkeit und Sicherheit formuliert. Kapitel 5 enthält eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie die Softwarebescheinigung. Die von uns empfohlenen Maßnahmen sind in Anlage 1 aufgeführt. Neben den aus Ordnungsmäßigkeitsgesichtspunkten erforderlichen Maßnahmen sind auch wünschenswerte Maßnahmen, die die Sicherheit der Anwendung erhöhen, vermerkt.

9 6 3 DV-Anwendung 3.1 Hardware/Systemsoftware Die Hard- und Softwareanforderungen zur Anwendung Microsoft Dynamics NAV 2009 sind in der Dokumentation Microsoft Dynamics TM NAV 2009 Installation and Configuration Help dargestellt. Je nach Installations-Option ergeben sich unterschiedliche Anforderungen: Anforderungen Demo Client Server Database Pre-Anforderungen Microsoft Outlook 2003 or 2007 is x required for the Microsoft Office Outlook Add-In for Microsoft Dynamics NAV. Microsoft.NET Framework 3.5, x x x which is installed automatically during Setup if not already present. Microsoft SQL Server or Microsoft SQL Server Express. If neither product is present, Setup installs Microsoft SQL Server Express. x Software-Anforderungen Windows XP Professional SP3 or later (X86 or running 32-bit on X64) Windows Server 2003 SP2 or later (X86 or running 32-bit on X64) Windows Server 2003 R2 SP2 or later (X86 or running 32-bit on X64) Windows Vista (Business, Enterprise, or Ultimate) SP1 or later (X86 or running 32-bit on X64) Windows Server 2008 (X86 or running 32-bit on X64) Microsoft Small Business Server R SP2 or later Microsoft Small Business Server 2003 R2 SP2 or later (X86 or running 32-bit on X64) Microsoft Small Business Server 2008 or later (X86 or running 32- bit on X64) x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

10 7 Windows Server 2008 (X86 or running 32-bit on X64) Windows Essential Business Server 2008 Standard or Premium (running 32-bit on X64) x x x Hardware-Anforderungen Hard Disk Space MB 1, wie Memory GB SQL- Server Die detailierten Anforderungen sind der Navision Dokumentation zu entnehmen. Unsere Tests wurden auf zwei Rechnern unter MS Windows XP, Deutsche Version, vorgenommen. 3.2 Anwendungssoftware Prüfungsgegenstand war die Anwendung Microsoft Dynamics NAV 2009 (Finanzbuchhaltung). Navision wird von der Firma Microsoft Business Solutions ApS, Dänemark, entwickelt. Installation und Endkundenbetreuung erfolgen von Microsoft Partnern. Das integrierte Gesamtsystem Navision besteht aus folgenden Anwendungsbereichen (Abteilungen): Finanzmanagement Verkauf & Marketing Einkauf Lager Produktion Projekte Ressourcenplanung Service Personalwesen Verwaltung. Die Anwendung Navision zeichnet sich durch folgende Merkmale aus: Real-Time-Verarbeitung (z. B. immer aktuelle Bilanz verfügbar) Keine Saldenspeicherung (Neuberechnung der Kontenstände aus Einzelbuchungen)

11 8 Transaktionsprinzip zur Gewährleistung der Datenkonsistenz Multi-User-Fähigkeit Online-Dokumentation (Hilfe-Funktionen) Integrierte Entwicklungsumgebung Ein- und Ausblenden von Feldern in Masken Verschieben von Feldern in Masken Berichtsgenerator Datensicherungsmodul Zugriffssicherungsmodul Protokollierungsfunktionen. Der mit der Version 2009 neue Rollenbasierte Client ist als ein auf Benutzerrollen abgestimmter Client mit integrierten Berichts- und Analysefunktionen realisiert. Prüfungsgegenstand war die Finanzbuchhaltung (Sachkonten, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung) sowie der Monats- und Jahresabschluss. Die für den Betrieb der Finanzbuchhaltung notwendigen Funktionen finden sich im Wesentlichen im Menü Finanzmanagement des Rollenbasierten Clients. Ausgewählte übergeordnete Funktionen (Berechtigungsadministration, Datensicherung, Design) finden sich nur im Classic Client. Diese Funktionen im Classic Client waren ebenfalls Gegenstand unserer Prüfungen.

12 9 4 Prüfungsergebnisse 4.1 Notwendige Verarbeitungsfunktionen Ziel ist die Beurteilung der Verarbeitungsfunktionen, die für die Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) von Bedeutung sind. Dies sind insbesondere die Beleg-, Journal- und Kontenfunktionen sowie die Protokollierungsfunktionen und die Funktionen, die zur Erfüllung der Anforderungen aus den Änderungen der Abgabenordnung vorhanden sind Belegfunktion Zielsetzung Die nach 238 Abs. 1 HGB geforderte Nachvollziehbarkeit der Buchführung vom Urbeleg bis zum Abschluss muss erfüllt sein. Jede Buchung ist vollständig durch einen Beleg nachzuweisen. Vorgehensweise Durch Tests der Anwendung sowie Einsichtnahme in die zugehörigen Dokumentationen wurde geprüft, ob die Belegfunktion weiterhin gegeben ist. Feststellungen Die geforderte Nachvollziehbarkeit wird von der Anwendung Navision erfüllt, indem: die programminternen Vorschriften zur Generierung der Buchhaltungsdaten in der Navision-Dokumentation beschrieben sind (insbesondere in der Dokumentation zu Buchungsprozessen sowie Prozess-Steuerung und Scheduler). der Nachweis der tatsächlichen Durchführung der einzelnen Buchungen erbracht wird. Buchungen können über entsprechende Auswertungen nachgewiesen werden. das Radierverbot eingehalten wird. Einmal im System erfasste und freigegebene Daten können auf konventionellem Wege nicht mehr radiert werden. Eine Stornobuchung ist eine neue Buchung, die als Stornobuchung erkennbar ist.

13 10 Die Nachvollziehbarkeit der gespeicherten Belege ist für die Buchhaltung dadurch gegeben, dass: eine hinreichende Erläuterung des Vorgangs durch automatisch erzeugte Buchungstexte erfolgt bzw. bei sog. manuellen Buchungen durch Eingabe des Buchungstextes erfolgen kann ein Buchungsbetrag einzugeben ist der Zeitpunkt des Geschäftsvorfalls (Buchungsdatum) dokumentiert ist Stornobuchungen mit einem Storno-Kennzeichen versehen sind. Das Ordnungsprinzip der Navision-Buchhaltung ist vollständig, richtig, zeitgerecht und verarbeitungsfähig, da folgende Angaben je Geschäftsvorfall vorhanden sind: Text zur Erläuterung und Begründung des Geschäftsvorfalls zu buchender Betrag Zeitpunkt des Geschäftsvorfalls (Belegdatum) Kontierung (Konto-Nr.) Belegnummer Buchungsdatum Währung. Die Autorisation des Buchenden erfolgt über die Berechtigungsvergabe. Der Buchende wird bei den Belegen gespeichert. Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Belegfunktion in der Anwendung Navision erfüllt ist Journalfunktion Zielsetzung Die Journalfunktion verlangt, dass alle buchungspflichtigen Geschäftsvorfälle zeitnah nach ihrer Entstehung vollständig und verständlich in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichnet werden (Journal). Während durch die Erfüllung der Belegfunktion die Existenz und Verarbeitungsberechtigung eines Geschäftsvorfalls nachgewiesen werden muss, hat die Journalfunktion den Nachweis der tatsächlichen und zeitgerechten Verarbeitung der Geschäftsvorfälle zum Gegenstand. Vorgehensweise Durch Tests der Anwendung wurden die Anforderungen hinsichtlich der Journalfunktion geprüft.

14 11 Feststellungen Die Journalfunktion ist gegeben, da in der Anwendung sichergestellt ist, dass der Zeitpunkt der Buchung über einen entsprechenden Datumseintrag und die fortlaufende, lückenlose Journal-Nummer nachvollzogen werden kann. Die Ausgabe in Reihenfolge der Journal-Nummern ist möglich. Die Prüfung zeigte, dass die Anwendung Navision folgende Funktionen besitzt: Ordnungsbegriffe (Konto-, Debitoren-, Kreditoren- etc.) umzubenennen. Die Änderung erfolgt in der Weise, dass der neue Ordnungsbegriff durchgängig geändert wird. Für den produktiven Einsatz ist eine maschinelle Protokollierung zwingend zu aktivieren, was mit Einschaltung und entsprechender Konfiguration der Protokollierungsfunktion vom Anwender zu erfolgen hat. Datensicherungen haben im Vorwege zu erfolgen. Ordnungsbegriffe (Konto-, Debitoren-, Kreditoren-, Artikelnummern etc.), wenn keine Buchung im laufenden Jahr zu diesen Nummern vorhanden ist, zu löschen. Dabei werden die Referenzen zu den gelöschten Ordnungsbegriffen in den Buchungen einschl. evtl. vorhandener Vorjahre entfernt. Der Anwender hat deshalb bei Beibehaltung der Funktion nach dem Jahresabschluss eine Datensicherung zwingend zu erstellen und aufzubewahren. Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Journalfunktion in der Anwendung erfüllt ist. Mit den Änderungsfunktionen ist sorgsam zu verfahren Kontenfunktion Zielsetzung Die Kontenfunktion verlangt, dass die im Journal in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichneten Geschäftsvorfälle auch in sachlicher Ordnung auf Konten abgebildet werden. Bei computergestützten Buchführungsverfahren werden Journalund Kontenfunktion in der Regel gemeinsam wahrgenommen, indem bereits bei der erstmaligen Erfassung des Geschäftsvorfalls alle für die sachliche Zuordnung notwendigen Angaben erfasst werden. Diese Funktionen werden bei integrierter Software, z. B. durch maschinelle Kontenfindungsverfahren, unterstützt. Vorgehensweise Durch Tests der Anwendung und Einsichtnahme in die zugehörigen Dokumentationsbestandteile wurden die Anforderungen hinsichtlich der Kontenfunktion geprüft.

15 12 Feststellungen Die geforderte Kontenfunktion wird von der Anwendung Navision erfüllt, da: in der Auswertung Kontoblatt die in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichneten Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung auf Konten abgebildet werden. die Geschäftsvorfälle getrennt nach Sachkonten oder Personenkonten mit folgenden Angaben dargestellt werden: Kontenbezeichnung Kennzeichnung der Buchungen nach Soll und Haben Buchungsbetrag Summen und Salden nach Soll und Haben Buchungsdatum Belegdatum Gegenkonto Belegverweis (Belegnummer) Buchungstext. Die Organisation der Anwendung erlaubt über entsprechende Referenzierungen (Belegnummer etc.) den Nachvollzug der Dateneingaben (Belege) bis hin zur endgültigen Darstellung in der Bilanz/G.u.V. und umgekehrt (Prüfspur). Für eine Sicherstellung der Lückenlosigkeit der Belegnummern sind die Belegnummernkreise angemessen zu organisieren, auf automatische Vergabe umzustellen und manuelle Kontrollen einzuführen. Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Kontenfunktion in der Anwendung erfüllt ist Protokollierungsfunktionen Zielsetzung Bei programmgenerierten bzw. programmgesteuerten Buchungen (automatisierte Belege bzw. Dauerbelege) sind Änderungen an den der Buchung zu Grunde liegenden Generierungs- und Steuerungsdaten aufzuzeichnen. Dies betrifft insbesondere die Protokollierung von Änderungen in rechnungslegungsrelevanten Einstellungen, die Parametrisierung der Software und die Aufzeichnung von Änderungen an Stammdaten. Vorgehensweise Durch Tests der Anwendung wurden die vorhandenen Protokollierungsverfahren erhoben und in Stichproben hinsichtlich Wirksamkeit getestet.

16 13 Feststellungen Navision besitzt ein umfangreiches, zu konfigurierendes Änderungsprotokoll. Alle direkt von einem Anwender vorgenommenen Änderungen der Daten können in Navision protokolliert werden. Nicht protokolliert werden Daten, die vom System durch Buchungsvorgänge erzeugt werden, wie zum Beispiel Artikelposten und Sachposten. Mit der Funktionalität des Änderungsprotokolls ist eine chronologische Übersicht aller Änderungen gegeben und es kann nachvollzogen werden, welche Benutzer-ID Änderungen vorgenommen hat. Welche Tabellen, Felder und Aktionen protokolliert werden sollen, kann vom Anwender konfiguriert werden. Der Anwender muss Navision vor dem Hintergrund der umfassenden Änderungsfunktionen von Ordnungsbegriffen so konfigurieren, dass die aus den Aufbewahrungsvorschriften, den Ordnungsmäßigkeits- und Sicherheitsanforderungen relevanten Tabellen protokolliert werden. Die Protokollierungsfunktion in Navision erfüllt die gestellten Anforderungen. Der Anwender muss diese entsprechend konfigurieren, um eine Nachvollziehbarkeit und Ordnungsmäßigkeit zu sichern. Die Wirksamkeit der Protokollierung wurde von uns in Stichproben getestet (vgl. Kapitel 4.2 Programmierte Verarbeitungsregeln) Anforderungen nach der Abgabenordnung Seit dem 1. Januar 2002 müssen erweiterte Datenzugriffs- und Datenauswertungsmöglichkeiten der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen geschaffen werden. Die Anwendung sollte hierzu folgende Voraussetzungen erfüllen: detailliertes Zugriffsberechtigungsverfahren, das die Möglichkeit des lesenden und auswertenden Zugriffs auf die Daten gibt, Schnittstellen für den Datenexport aller Daten (Stamm- und Bewegungsdaten) zur Weitergabe in gängigen Formaten, die Möglichkeit der Online-Speicherung von Daten über einen Zeitraum von mind. 10 Jahren, Erfüllung des Beschreibungsstandards für die Datenträgerüberlassung gemäß BMF-Schreiben vom 15. Aug Vorgehensweise Die vorhandenen Datenzugriffs- und Datenauswertungsmöglichkeiten der Finanzverwaltung wurden von uns erhoben und in Stichproben getestet.

17 14 Feststellungen Die Anwendung Navision erfüllt die oben genannten Anforderungen, da über entsprechende Zugriffsschutzmechanismen rein lesende Berechtigungen vergeben werden, die Daten grundsätzlich unbegrenzt in der Anwendung vorgehalten werden können, die Anwendung umfangreiche Selektionsfunktionen mit vielfältigen Exportmöglichkeiten zum Export der rechnungslegungsrelevanten Daten enthält und umfangreiche Schnittstellen für den Datenexport (ASCII-Format, ODBC-Zugriff) aller Daten (Stamm- und Bewegungsdaten) zur Weitergabe in gängigen Formaten enthält, die Erfüllung des Beschreibungsstandards für die Datenträgerüberlassung gemäß BMF-Schreiben vom 15. Aug erfüllt ist. Navision stellt gemäß dem vom BMF empfohlenen XML-Standard die Daten für die Prüfung der Finanzverwaltung IDEA bereit. Die Schnittstelle zur Erfüllung des vom BMF empfohlenen Beschreibungsstandards wurde von uns in Stichproben geprüft (vgl. auch Kapitel 4.2 Programmierte Verarbeitungsregeln). Die Prüfung zeigte keine Beanstandungen IFRS-Anforderungen Als Unterlagen für die Prüfung der IFRS-Funktionalitäten wurden uns die im Whitepaper International Financial Reporting Standards, IFRS (IAS) definierten Vorgaben sowie die im Dokument Abbildung von IAS/IFRS in Microsoft Business Solutions - Navision 4.0 dargestellten Sachverhalte überlassen. Weiterhin stand uns ein sachverständiger Microsoft Mitarbeiter zur Verfügung, der uns weitergehende Auskünfte zu Verfahrensweisen gab. Im Rahmen der Prüfung wurden die in den obigen Dokumenten aufgeführten IFRS-Erfordernisse durch Einsichtnahmen in die Anwendung Navision hinsichtlich der Umsetzbarkeit geprüft. Materielle Prüfungen der Richtigkeit der Verarbeitung im Rahmen der IFRS-Funktionalitäten waren nicht Gegenstand dieser Prüfung. Vorgehensweise Wir prüften die für Navision vorhandenen Konzepte zur Umsetzung einer Rechnungslegung nach IFRS. Weiterhin prüften wir, ob die Konzepte ordnungsgemäß in der Anwendung NAV 2009 im Rollenbasierten Client umgesetzt sind.

18 15 Feststellungen Unsere Prüfungen zeigten, dass Navision dem Buchführungspflichtigen ermöglicht, für die durch Navision funktional unterstützten Bereiche den Jahresabschluss nach IFRS entsprechend vorzubereiten. Eine parallele Führung und ein Abschluss der Bücher nach HGB und IFRS sind für die Finanz- und Anlagenbuchhaltung möglich. Wesentliche Instrumentarien sind hierbei die Verwendung von Dimensionen zur Unterscheidung der Zugehörigkeit der Buchungen (z. B. IAS/HGB) und die freie Definition von Kontenschemata. Konten können als IAS oder HGB oder für beide Rechnungslegungsformen identisch bebucht werden. In der Anlagenbuchhaltung können in Navision parallele Bestände geführt und die Abschreibungen in das Hauptbuch übertragen werden. Für die anderen Nebenbücher müssen über ggf. noch zu erstellende manuelle Auswertungen die entsprechenden Werte ermittelt und über separate Konten manuell im Hauptbuch gebucht werden. Der Anwender hat sich bei diesen Nebenbüchern - mit Ausnahme der Anlagenbuchhaltung - für eine Rechnungslegungsform zu entscheiden (IAS, HGB etc.). Vor Einführung der IFRS-Rechnungslegung hat der Anwender entsprechende, auf seine Belange zutreffende Konzepte zu erstellen und entsprechende Tests durchzuführen. 4.2 Programmierte Verarbeitungsregeln Eingabekontrollen Zielsetzung Die Prüfung der programmierten Kontrollen bei der Dateneingabe dient der Feststellung, inwieweit Fehlerprüfungen maschinell durchgeführt werden und festgestellte Fehler eine zwangsläufige Fehlerberichtigung auslösen, so dass nur einwandfreie Daten in die Verarbeitung eingehen. Vorgehensweise Anhand der vorgelegten Dokumentationsbestandteile sowie der während der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse über wesentliche Verarbeitungsschritte wurden die prüfungsrelevanten Eingabefelder ermittelt. Die Testfälle beschränkten sich vorrangig auf diese Felder. Felder für informative Zwecke wurden nur teilweise in die Prüfung einbezogen. Die Eingabetests (Stichproben) wurden mit dem von der Gesellschaft zur Verfügung gestellten Testsystem durchgeführt.

19 16 Die Testdaten zur Prüfung der Angemessenheit der programmierten Eingabekontrollen wurden nach folgenden Kriterien erstellt: Einzelfeldprüfungen Vollständigkeitsprüfungen Kontrolle auf zwingende Eingabe der erforderlichen Datenfelder ( Muss- Felder ). Formatprüfungen Kontrolle, ob nur Daten mit zulässigem Format (alphabetisch, numerisch oder alphanumerisch) eingegeben werden können. Grenzwertprüfungen Kontrolle, ob die Daten nur innerhalb bestimmter Mindest- und Höchstwerte eingegeben werden können. Zulässigkeitsprüfungen Kontrolle, ob eine Prüfung der einzelnen Felder auf zulässige Eingaben erfolgt. Kombinationsprüfungen Feststellung, ob die Dateneingaben auf Verträglichkeit untereinander bzw. zu bereits erfassten oder gespeicherten Stamm-, Bewegungs- oder Tabellendaten kontrolliert werden. Feststellungen Die durchgeführten Tests zeigten, dass umfangreiche programmierte Kontrollen vorhanden sind. Sie verhindern die Eingabe fehlerhafter Daten oder sorgen dafür, dass die erforderlichen Daten zum Zeitpunkt der Verarbeitung eingegeben sind. Fehler werden in einer für den Benutzer verständlichen Form angezeigt. Die zwingende Eingabe von Daten (d. h. die Anzahl der Muss-Felder ) ist auf ein Minimum beschränkt. So ist z. B. die Eingabe der eindeutigen Nummern für Konten, Debitoren und Kreditoren ausreichend, die Eingabe der zugehörigen Namen ist nicht erforderlich. Die Eingabe von Daten wird oft erst zum Zeitpunkt der Verarbeitung angefordert. So ist z. B. im Fenster Debitorenbuchungsgruppen in das Feld Debitorensammelkonto das Sachkonto einzugeben, auf das Buchungen eines Debitors erfolgen sollen, der dieser Buchungsgruppe zugeordnet ist. Eine Debitorenbuchungsgruppe kann ohne Angabe eines Sammelkontos angelegt werden; eine Prüfung erfolgt beim Buchen der Debitorenrechnung. Ist in der Debitorenbuchungsgruppe kein Sammelkonto hinterlegt, erscheint eine Fehlermeldung und die Buchung wird nicht ausgeführt.

20 17 Durch die Beschränkungen bei der Dateneingabe auf ein Mindestmaß wird Flexibilität in Bezug auf die organisatorischen Anforderungen verschiedener Anwender erreicht (ggf. sind zusätzliche organisatorische Regelungen erforderlich) Verarbeitung der Daten Zielsetzung Ziel der Prüfung ist es, eine Aussage über die ordnungsmäßige Verarbeitung der Daten, insbesondere der logischen Verknüpfungen, im Hinblick auf die Richtigkeit der Ergebnisse zu treffen. Es ist deshalb zu prüfen, ob die eingegebenen Daten richtig bearbeitet und zugeordnet ausgegeben werden. Vorgehensweise Die Prüfung erfolgte anhand fehlerfreier Eingaben mit anschließender Verarbeitung im Testsystem. Die Stammdaten basieren auf dem vom Hersteller mitgelieferten Mustermandanten. Um die Verarbeitungsregeln zu prüfen, wurden Geschäftsvorfälle aus verschiedenen Gebieten der Finanzbuchhaltung überprüft durch: den Vergleich der Verarbeitungsergebnisse aus den Anwendungen NAV 5.0 und NAV 2009 anhand der List- und Bildschirmausgaben Testfälle (Stichproben), die der ordnungsgemäßen Wirksamkeit der Verarbeitung in den Bereichen Dateneingaben, Buchungen, Protokollierung, Zugriffsschutz und Datensicherung dienen. Feststellungen Unsere Stichproben zeigten die ordnungsgemäße Verarbeitung der Daten. Die in der Anwendung vorhandenen datenlöschenden Funktionen dürfen nur unter Beachtung der Aufbewahrungspflichten sowie entsprechender Sicherungen vorgenommen werden. Die Funktionen sind über das Berechtigungskonzept ausreichend zu schützen. 4.3 Softwaresicherheit Differenzierung von Zugriffsberechtigungen Zielsetzung Ziel der Prüfung der Differenzierung von Zugriffsberechtigungen ist die Feststellung, ob die Software die Einhaltung der Funktionstrennung unterstützt und den

21 18 Schutz der Daten und Programme vor unberechtigten Zugriffen ermöglicht. Im Einzelnen muss geprüft werden, ob und inwieweit es die Anwendungssoftware - ggf. im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem bzw. einem übergeordneten Sicherheitssystem - zulässt, durch Vergabe von Benutzerkennungen (User- ID s) und Passworten (sowie die Zuordnung von Berechtigungen zu diesen) individuelle Benutzerprofile zu definieren und einzurichten, die es nur befugten Personen ermöglichen, auf bestimmte Funktionen und/oder Datenfelder zuzugreifen. Vorgehensweise Das Zugriffssicherungssystem wurde hinsichtlich folgender Fragestellungen geprüft: Welche Funktionen hat das auf Anwendungsebene vorhandene Zugriffsschutzsystem und sind diese ausreichend? Welche Sicherheitsfunktionen können vom Betriebssystem genutzt werden? Werden Zugriffe vom System mit der Benutzerkennung protokolliert? Ist die Geheimhaltung von Passworten gewährleistet (keine Anzeige am Bildschirm; kein unberechtigtes Lesen von Passwortdateien möglich)? Werden periodische Änderungen vom System verlangt? Wie reagiert das System auf Zugriffsverletzungen (z. B. Abweisung mehrerer Zugriffsversuche, Time-out)? Die Wirksamkeit des Zugriffschutzsystems wurde in Stichproben in NAV 2009 überprüft. Feststellungen Navision enthält im Classic Client das Zugriffssicherungsmodul, das über den Menüpunkt Extras - Zugriffsrechte mit den Unterpunkten Rollen, Datenbank Anmeldungen und Windows Anmeldungen verwaltet wird. Hiermit können Benutzern individuelle Zugriffsrechte gewährt werden. Dabei werden die Benutzer wahlweise in der Navision-Datenbank (bzw. -Anwendung) definiert oder aus dem Domänencontroller von Windows übernommen. Die Steuerung verläuft mehrstufig. Jeder Benutzer gehört einer oder mehreren Benutzergruppen (Rollen) an. Im Testsystem gab es über 100 Standard-Rollen, denen die Rechte (Lesen, Einfügen, Bearbeiten, Löschen bzw. Ausführen) für die Navision Objekte (Table Data, Table, Form, Report, Dataport, Codeunt, XML Port, MenuSuite, System) zugeordnet worden sind. Die Standard-Rollen müssen um weitere Tabellenberechtigungen vom Anwender oder vom Microsoft Business Solutions Partner ergänzt werden.

ANLAGENVERZEICHNIS... II

ANLAGENVERZEICHNIS... II Softwarebescheinigung Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2013 Teilgebiet Finanzbuchhaltung für die Microsoft Ireland Research Dublin Juni 2013 Hamburg, den 12.02.2014 Dokument ausgeliefert an: Marcus

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bericht über die Softwareprüfung der Varial Guide Finanzbuchführungssoftware (DE) Version/Release 2.60 Stand Januar 2005 der Varial Software AG, Siegen Dipl.-Kfm.

Mehr

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf Bericht über die Prüfung der Software TransportManager bei der REALTECH system consulting GmbH, Walldorf INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1. AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG 3 2. PRÜFUNGSGRUNDLAGEN 5 3. ART UND

Mehr

ANLAGENVERZEICHNIS... II

ANLAGENVERZEICHNIS... II Softwarebescheinigung Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2015 Teilgebiet Finanzbuchhaltung für die Microsoft Ireland Research Dublin Juni 2015 Hamburg, den 21.07.2015 Dokument ausgeliefert an: Marcus

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880)

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) (Stand: 25.06.1999) 1 1. Vorbemerkung... 1 2. Prüfung von Softwareprodukten... 2 2.1. Verfahrensprüfung... 2 2.1.1.

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung Douglasstraße 11-15 76133 Karlsruhe Tel 0721-91250-98 Fax 0721-91250-22 Softwarebescheinigung syska EURO FIBU Version 2016 Finanzbuchhaltung syska Gesellschaft für betriebliche Datenverarbeitung mbh Am

Mehr

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06 Oktober 2013 MOORE STEPHENS Düsseldorf AG 40213 Düsseldorf / Ratinger Straße 25 Tel. 0211.301025-0

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Softwarebescheinigung. Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung. Sage Software GmbH Frankfurt/Main. zur.

Softwarebescheinigung. Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung. Sage Software GmbH Frankfurt/Main. zur. Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung für Sage Software GmbH Frankfurt/Main November 2010 Hamburg, den 10.03.2011 Dokument ausgeliefert

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Kurzvorstellung der AvenDATA GmbH Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Referent: Emanuel Böminghaus Copyright AvenDATA GmbH 2006, Referent Emanuel Böminghaus GDPdU - Erfahrungen

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins

Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins Hersteller: Software Company AMIC GmbH Schwedendamm 16 24143 Kiel Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU der microdat GmbH, Uttenreuth INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG 3 2 PRÜFUNGSGRUNDLAGEN 4 3 ART UND UMFANG DER PRÜFUNGSDURCHFÜHRUNG

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker Folie 1 12.11.2015 GoBS + GDPdU + FAQ = GoBD Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS; BMF- Schreiben vom

Mehr

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung. der. SelectLine Software GmbH, Magdeburg

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung. der. SelectLine Software GmbH, Magdeburg DIPL.-KFM. MICHAEL FISCHER WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung der SelectLine Software GmbH, Magdeburg DIPL.-KFM. MICHAEL FISCHER

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung C L C a e m m e r e r L e n z R e c h t s a n w ä l t e W i r t s c h a f t s p r ü f e r S t e u e r b e r a t e r W i r t s c h a f t s p r ü f u n g S t e u e r b e r a t u n g Douglasstraße 11-15 76133

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung C L C a e mmerer Lenz Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Douglasstraße 11-15 76133 Karlsruhe Tel 0721/91250-98 Fax 0721-23639 Karlsruhe Mannheim Erfurt Basel

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Anwender-Dokumentation GDPdU ab Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Allgemeines Mit diesem Dokument soll die Änderungen in der Ausgabe aus FORMEL 1 Finance Classic zur Betriebsprüfung gemäß der GDPdU (Grundsätze

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION

VERFAHRENSDOKUMENTATION Diese Vorlage dient zur Anfertigung einer unternehmensspezifischen Verfahrensdokumentation, die vom betreffenden Unternehmen dessen zuständigem Finanzamt zur Anerkennung vorzulegen ist. Für inhaltliche

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung November 2012 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 29.11.2012 2/8 1 Einleitung...

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Deelbögenkamp 4 22297 Hamburg für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts Das Zertifikat für Ihre Unterlagen! Rechtliche Vorgaben, die durch BvLArchivio erfüllt werden! Die Vorteile der digitalen Verwaltung

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Unfallkasse des Bundes Weserstraße 47 26382 Wilhelmshaven für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM

Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM Anleitung 11_0 152 Stand: April 2012 Impressum Herausgeber Bayerischer Jugendring Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.)

Mehr

Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung

Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung für Sage Software GmbH Frankfurt/Main Dokument ausgeliefert an: Michaela Mangold OCS GmbH Diffenéstraße

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß Seit 1937 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), veröffentlicht vom Bundesministerium der

Mehr

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung An den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Herrn Michael Hange Postfach 200363 53133 Bonn Düsseldorf, 11. August 2010 495/550 BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr