Pflichtenhefte. für die Auswahl einer. betrieblichen Standardsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenhefte. für die Auswahl einer. betrieblichen Standardsoftware"

Transkript

1 HÖRING MANAGEMENT CONSULTING Pflichtenhefte für die Auswahl einer betrieblichen Standardsoftware HÖRING MANAGEMENT CONSULTING DR. KLAUS HÖRING Reiser Bergisch Gladbach Tel.: Fax: Web: 2002

2 Dieser Bericht ist durch Copyright geschützt. Bitte beachten Sie, daß alle Kopien der Zustimmung des Autors bedürfen. Weitere Exemplare können bei, Dr. K. Höring oder über den -Web-Service: bestellt werden. 2002,, Dr. K. Höring

3 Gliederung 1 Ziel und Zweck Beurteilungskriterien und Beurteilungsfelder Untersuchungsbereiche Beurteilungskriterien Beurteilungsfelder Empfehlungen zur methodischen Vorgehensweise Der Projektplan Das Kölner Rangfolgeverfahren ,, Dr. K. HÖRING Seite 3

4 1 Ziel und Zweck Bei der Systemauswahl erfordert die Erstellung des Pflichtenheftes die meiste Arbeit. Wenn es um die Auswahl einer Standardsoftware geht, empfehlen wir heute ein rationelles Verfahren, das nicht alle Details abdeckt, die man ohnehin nicht selbst beeinflussen kann. Vielmehr ist es notwendig zu prüfen, ob die wichtigsten Anforderungen erfüllt werden und die Strategie des Anbieters mit der eigenen ü- bereinstimmt. Es gilt, die Software zu verstehen und auch diejenigen Leistungsmerkmale und organisatorischen Gestaltungsmöglichkeiten herauszuarbeiten, die bislang noch nicht im eigenen Hause verfügbar waren, die aber anwendbar und notwendig sein könnten. Im Verlaufe vieler Systemauswahl-Projekte haben wir eine Methode und Systematik entwickelt, um Pflichtenhefte zielgerichtet und rationell zu erstellen. Da viele betriebsspezifische Aspekte und Anforderungen von unternehmensinternen Teams ohne externe Hilfe aufgestellt werden können, bieten wir für diese Zwecke Werkzeuge und Vorlagen an (Kap. 2). Von besonderer Bedeutung ist die neue Software, die wir für die Erstellung von Kriterienkatalogen (Checklisten) und für die Erstellung von Marktstudien seit 2002 verwenden: das myitselect Toolset. Die wichtigsten Anwendungen des myitselect Toolset sind: 1. Erstellen und Pflegen eines Kriterienkataloges (Checkliste) 2. Ansehen der Leistungsangebote der Anbieter in einer Marktstudie oder einer Ausschreibung 3. Erstellen eines individuellen Anforderungsprofils einer Unternehmung (bei Vorliegen eines allg. Kriterienkataloges) 4. Auswerten der Leistungsprofile nach Erfüllungsgraden, dabei Bildung einer Reihenfolge 5. Benchmarking der aktuellen IT-Anwendung 6. Bearbeitung einer individuellen Ausschreibung Die Leistungsfähigkeit und Einfachheit in der Bedienung des myitselect Toolset wird in einer kurzen Anleitung deutlich (pdf-file: Siehe außerdem: Mit einem solchen Verfahren wird noch nicht das Rangfolgeproblem gelöst, wenn es zu einer komplexen Auswahl-Situation kommt, bei der z.b. auch Zirkelschlüsse vorkommen (Anbieter A ist besser als B, B ist besser als C, C ist besser als A). Wenn Sie Interesse an dem erprobten Ranking-Verfahren Kölner Rangfolgeverfahren haben, schicken Sie uns eine kurze , oder ein Anruf genügt auch. In vielen Fällen ist es zweckmäßig, daß ein unabhängiger und neutraler Berater als Moderator den Systemauswahlprozeß begleitet, steuert und inhaltlich anreichert. Wir haben in zahlreichen derartigen Situationen mitgewirkt und Erfahrungen gesammelt. In der Regel zahlt sich diese Erfahrung für unsere Kunden aus. In den meisten Projekten haben wir mehr Kosten eingespart als verursacht. Dieser Bericht ist ein Arbeitspapier, das kostenlos verteilt wird. Für Anregungen und Hinweise sind wir dankbar. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 4

5 2 Beurteilungskriterien und Beurteilungsfelder Es ist von grundlegender Bedeutung, nicht nur die branchenspezifische Funktionalität, sondern auch die Hardware- und Software-Lösung zu prüfen und zu bewerten. Da mit der Auswahl eines Systems auch eine i.d.r. langfristige Beziehung mit einem Lieferanten eingegangen wird, ist der Anbieter e- benfalls zu beurteilen. Schließlich - last but not least - ist die Wirtschaftlichkeit einer Lösung von Bedeutung. Diese Gegenstandsbereiche der Untersuchung sind mit dem Sachverstand der jeweiligen Disziplin (Branchenkenntnis, Informatik, Betriebswirtschaft) und den vorherrschenden, allgemeinen Zielvorstellungen und Maßstäben bewertbar. 2.1 Untersuchungsbereiche Die grundlegenden Untersuchungsbereiche müssen in einem Fragebogen enthalten sein, der von den Anbietern jeweils für ihr System auszufüllen ist. Die Struktur der Untersuchungsbereiche wird in der folgenden Tabelle zusammengefaßt. 1 Branchenspezifische Funktionalität Funktionen für die betriebswirtschaftliche Führung und Verwaltung 2.1 Rechnungswesen (FiBu) 2.2 Anlagenbuchhaltung 2.3 Zahlungsverkehr und Liquiditätsplanung 2.4 Controlling: Informationen für die Leitungsebene 2.5 Konsolidierung von Tochtergesellschaften 2.6 Personalwesen 3 HW/SW-Konzept 3.1 System-Konzept 3.2 Basis-Software 3.3 Weiterentwicklung 4 Anbieter 4.1 Unternehmung 4.2 Referenzen 5 Kosten (Kostenmodell für Software, Hardware, Dienstleistungen, Datenübertragung u.a. Kostenarten) 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 5

6 Für die Bereiche 3 und 4, in denen allgemeine, branchen-unabhängige Fragen hauptsächlich vorkommen, schlagen wir Kriterien vor, die unseren Gutachten oder Marktreports entnommen werden können. 2.2 Beurteilungskriterien Zur Bewertung der Untersuchungsbereiche können zahlreiche Beurteilungskriterien herangezogen werden, die in der folgenden Aufstellung mit beispielhaften Fragen aufgeführt sind. Beurteilungskriterien Qualität der Funktionalität Leistungsfähigkeit Bedarfsorientiertheit Zweckmäßigkeit Vollständigkeit Verfügbarkeit Aktualität Rechtzeitigkeit Erweiterbarkeit Flexibilität Individualisierbarkeit Gestaltbarkeit Zukunftssicherheit Ergonomie / Akzeptanz Fragen (Beispiele) Wird der funktionale Bedarf in ausreichender Qualität und Tiefe erfüllt? Deckt das System die Breite des funktionalen Bedarfs ab? Ist das System auf reale Anwendungen zugeschnitten? Ist die Struktur des Systems zweckmäßig? Fehlen wesentliche Funktionen, Module etc.? Wann ist das System mit den benötigten Moduln tatsächlich verfügbar? Wird das System auf den neuesten Stand (z.b. der Gesetze) aktualisiert? Werden die noch fehlenden Funktionen rechtzeitig fertiggestellt? Erfolgen Fehlerbeseitigungen, aktuelle Hilfen etc. schnell genug? Ist das System kostengünstig zu erweitern? Erlaubt das Konzept eine flexible (kostengünstige, schnelle) Anpassung an sich ändernde Anforderungen? Ist das System flexibel genug auf den individuellen Bedarf eines Kunden anpassbar? Können Workflows abgebildet werden? Steuern Workflows einzelne Prozesse? Können mehrere Mandanten abgebildet werden? Können die organisatorischen Gegebenheiten abgebildet werden? Können Schnittstellen zu anderen Systemen verwendet werden? Ist das Konzept zukunftssicher und auf aktuellen Standards basierend? Ist das System benutzerfreundlich und ergonomisch? Lassen sich die am häufigsten benutzten Funktionen schnell bedienen? Lassen sich selten benutzte Funktionen schnell finden und erlernen? Sind Menüs, Ikons und Fenster übersichtlich und standardmäßig? Können sie an den Benutzerbedarf angepaßt werden? Ist das System intuitiv leicht zu erfassen? 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 6

7 Beurteilungskriterien Prüfbarkeit Robustheit Sicherheit Datenschutz Zuverlässigkeit Durchgängigkeit Integrierbarkeit Konsistenz Fehlerfreiheit Qualifikation Kundenorientierung Marktstärke Bonität, Finanzstärke Wirtschaftlichkeit Fragen (Beispiele) Ist das System leicht zu erlernen? Wie gut ist das System dokumentiert und modularisiert? Ist das System durch Bedienungsfehler störbar? Gibt es ausreichende Sicherheit gegen den Verlust von Daten? Besteht ausreichender Zugangsschutz? Gibt es ausreichende Ausfallsicherheit? Liegt dem System ein einheitliches Konzept zugrunde? Sind die Prozesse und Daten integriert? Ist das Datenmodell einheitlich und stimmig für alle Moduln? Gibt es die notwendigen Testate? Sind Struktur und Gesamterscheinung der Unternehmung gut? Werden in ausreichendem Maß Informationen zur Verfügung gestellt? Sind die Informationen insgesamt plausibel und glaubwürdig? Werden irgendwelche Erfolgsrisiken gesehen? Stehen genügend qualifizierte Entwickler zur Verfügung? Verfügt die Unternehmung über langjährige Erfahrungen? Ist die Kommunikation zwischen Kunde und Anbieter unbürokratisch? Werden Benutzerbedarfe und gesetzliche Vorgaben ausreichend schnell berücksichtigt und umgesetzt? Stehen genügend qualifizierte Support-Mitarbeiter zur Verfügung? Ist das Einführungs- / Überleitungskonzept überzeugend? Hat der Anbieter ausreichend Kunden, um in Zukunft am Markt bestehen zu können? Wie gut und zahlreich sind die Referenzen? Ist die Unternehmenspolitik erkennbar gut? Wird der Anbieter genügend Kapital für Investitionen aufbringen? Sind die Kosten der Leistung adäquat? Ist ein kostengünstigeres System in der Bewertung besser? 2.3 Beurteilungsfelder Im Prinzip sind diese Beurteilungskriterien auf alle Untersuchungsbereiche anzuwenden. Die folgende Matrix veranschaulicht an einem Beispiel aus der Wohnungswirtschaft, daß bei einer derartigen Gegenüberstellung von Objekten und Kriterien eine sehr große Zahl von (672) Matrixpunkten entsteht, von denen jeder daraufhin geprüft werden müßte, ob er ein Beurteilungspunkt sein kann. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 7

8 Beurteilungspunkte Qualität der Funktionalitä Beurteilungskriterien Leistungsfähigkeit Bedarfsorientiertheit Zweckmäßigkeit Vollständigkeit Verfügbarkeit Aktualität Rechtzeitigkeit Erweiterbarkeit Flexibilität Individualisierbarkeit Gestaltbarkeit Zukunftssicherheit Ergonomie / Akzeptanz Prüfbarkeit Robustheit Sicherheit Datenschutz Zuverlässigkeit Durchgängigkeit Integrierbarkeit Konsistenz Fehlerfreiheit Qualifikation Kundenorientierung Marktstärke Bonität, Finanzstärke Wirtschaftlichkeit Nr. Untersuchungsbereiche Wohnungswirtschaftliche Funktionalität 1 Vermietung 2 Mietenberechnung 3 Mahn- und Klagewesen (MuK) 4 Hausbewirtschaftung 5 Betriebskostenabrechnung 6 Darlehensverwaltung 7 Grundbuchverwaltung, Kataster 8 Techn. Bestand / Instandhaltg / Baumgt 9 Versicherungsschaden 10 Materialwirtschaft 11 Wohnungseigentumsverwaltung 2 Funkt. für die bwl. Führung und Verwaltung 1 Rechnungswesen 2 Anlagenbuchhaltung 3 Zahlungsverkehr und Liquiditätsplanung 4 Controlling: Informationen für die Leitungsebene 5 Konsolidierung von Tochtergesellschaften 6 Personalwesen 7 Mitgliederverwaltung der Genossenschaft 3 HW/SW-Konzept 1 System-Konzept 2 Basis-Software 3 Weiterentwicklung 4 Anbieter 1 Unternehmung 2 Referenzen 5 Kosten Um die Beurteilung zu vereinfachen werden Objektbereiche und Beurteilungskriterien zu Gruppen ( Beurteilungsfelder ) zusammengefaßt. Diese sind anschaulich und beim Vergleich der Systeme noch gut zu überblicken. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 8

9 Matrix der Beurteilungsfelder (Beispiel aus der Wohnungswirtschaft): Beurteilungsfelder Beurteilungskriterien Leistungsfähigkeit Handhabbarkeit Rechtzeitigkeit Flexibilität Sicherheit Integriertheit Wirtschaftlichkeit Untersuchungsbereiche 1 Anbieter Geschäftsentwicklung Mitarbeiter Referenzen Sicherheiten 2 Anwendungssoftware Wohnungswirtschaft Technik Kfm.-Verw., Fi/Re Kommunikation 3 IT-Konzept Systemumgebung Werkzeuge, Middleware 4 Service Beratung, Einführung Installation, Wartung Call-Center Indiv. Anwendungsentw. ASP, Outsourcing Ergebnis-Qualität Bedarfsorientiertheit Zweckmäßigkeit Fehlerfreiheit Breite und Tiefe der Funktionalität Ergonomie Akzeptanz Verträglichkeit Stimmigkeit Ergonomie der Anwendungen Vollständigkeit Verfügbarkeit Aktualität Rechtzeitigkeit Ergebnisse Qualifikation Kd-Struktur Zusagen Art und Umfang der Bausteine Art und Umfang der einzelnen Dienstleistungen Handhabung der Administration Technologie, Programmierung Kundenorientierung Referenzbeurteilung Entwicklungs- Potenzial Entwicklungsstand und -Vorhaben Nutzung moderner Konzepte Erweiterbarkeit Individualisierbarkeit Beteiligung der Kunden Prozess- Customizing Anpassbarkeit an individuelle Bedarfe Gestaltbarkeit Zukunftssicherheit Prüfbarkeit Robustheit Zuverlässigkeit Durchgängigkeit Entwicklungsstrategie Wettbewerbsfähigkeit Serviceorientierung Anwendungssicherheit Testate Nutzung von Verfahren, Werkzeugen Stabilität des Personalstam mes Integrierbarkeit Konsistenz Kooperationen mit Entwicklern Produktivität Effizienz Kooperationen Integriertheit der Moduln Nutzung von Standards Preiswürdigkeit Angemessenheit des Overhead Rentabilität Kosten der Module Kosten der Werkzeuge Kosten / Effizienz des Service 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 9

10 3 Empfehlungen zur methodischen Vorgehensweise 3.1 Der Projektplan Die Auswahl eines neuen betrieblichen DV-Systems erfolgt i.d.r. in der Form eines Projektes, dessen Aufgabe darin besteht, eine Entscheidungsvorlage mit einer qualifizierten, fachlichen Bewertung für ein Entscheidungsgremium zu erarbeiten. Für diese Bewertung bedarf es normalerweise einer Gruppe, die sich aus Fachleuten unterschiedlicher Bereiche zusammensetzt: Finanzen / Rechnungswesen, Vermietung und Mieterbetreuung, Mietebuchhaltung und Betriebskostenabrechnung, Reparaturen und Instandhaltung, Modernisierung und Bau-Projekte, Datenverarbeitung und Organisation. Grundsätzlich sollte auch der Betriebsrat vertreten sein. Die Vorgehensweise bei der Auswahl einer betrieblichen Standardsoftware unterscheidet sich von der früher üblichen, als die Aufgabe noch darin bestand, die Vorgaben für ein neu zu entwickelndes DV- Verfahren zu erarbeiten. Damals war es notwendig, ein detailliertes Pflichtenheft zu erstellen, das als Vorlage für die Entwickler dienen konnte. Da heute nur noch wohnungswirtschaftliche Standardsoftware in Frage kommt, müssen die Anforderungen nicht mehr mit hohem Aufwand zusammengetragen und definiert werden. Vielmehr kann ein Standard-Anforderungskatalog verwendet werden, der den State-of-the-Art der Software und der Anforderungen für viele Situationen enthält. Die Folge davon ist, daß heute ein DV-Auswahl-Projekt in sehr viel kürzerer Zeit durchgezogen werden kann, als früher allein die Vorbereitungen zu einem Entwicklungsprojekt dauerten. Als weitere Konsequenz ergibt sich die Möglichkeit, mit der Einführung relativ schnell zu beginnen und die größten Bemühungen auf die Optimierung der Geschäftsprozesse und der Organisation um die Datenverarbeitung zu lenken. Die Erfahrung lehrt, daß ein DV-Auswahl-Projekt heute etwa folgende Schritte beinhalten sollte: 1. Festlegung der Zielsetzung und der Projektgruppe 2. Organisatorischer Beginn der Arbeiten: Information der Projektgruppe und Festlegung der Vorgehensweise 3. Auswahl eines Standard-Anforderungskataloges (siehe und Ergänzung um Spezifika der jeweiligen Unternehmung durch die Projektgruppe 4. Eingrenzung der in die Untersuchung einzubeziehenden Systeme (Anbieter) ggf. mittels einer Marktstudie 5. Abfrage der grundlegenden Fakten anhand des Anforderungskataloges und der Kosten anhand eines Kosten-Modells bei den Anbietern. Wenn eine Marktstudie bereits vorliegt, kann die Ausschreibung zusätzlich mit individuellen Fragen erfolgen, um die Antworten spezifisch und verbindlich (vertragsrelevant) zu erhalten. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 10

11 6. Auswertung des Rücklaufs und Vergleich der Systeme, Anbieter und Kosten. Ggf. Eingrenzung der weiter zu untersuchenden Systeme. 7. Vorbereitung von Präsentationen in zumindest eintägigen Workshops 8. Durchführung von Workshops mit jeweils einem Anbieter: Präsentation und Diskussion eines Systems 9. Bei Bedarf: Rückfragen bei Anbietern über noch zu klärende Sachverhalte 10. Besuch von Referenz-Anwendern. Fachbereichs-Mitarbeiter sollten die Gelegenheit haben, die Aufgabenerledigung mit dem jeweiligen System am Arbeitsplatz ihres Pendants im Detail sehen zu können. Dieses aufwendige Verfahren kann auf kritische Bereiche oder Systeme in der engsten Wahl eingegrenzt werden. 11. Beurteilung und Vergleich der Systeme in einem moderierten Auswertungsworkshop (möglichst unter Anwendung eines Bewertungsverfahrens wie z.b. das nachfolgend beschriebene Kölner Rangfolgeverfahren ). Als Ergebnis wird eine Rangfolge der Systeme für die jeweilige Unternehmung erarbeitet. 12. Zusammenfassung des Ergebnisses aus dem Auswertungsworkshop zu einem Bericht 13. Präsentation und Diskussion des Ergebnisses vor dem Entscheidungsgremium. Sollten sich im Verlauf eines derartigen Projektes Entscheidungsprobleme einstellen, etwa weil sich strategische Vorgaben ändern oder die Einsicht in das Machbare zu neuen Zielen und Anforderungen führt, so kann es notwendig sein, die aufgezeigte Schrittfolge um Schleifen und Vertiefungen zu erweitern. 3.2 Das Kölner Rangfolgeverfahren Das Kölner Rangfolgeverfahren eignet sich zur systematischen Beurteilung und Ermittlung einer Rangfolge von Systemen, unter denen eine Auswahl getroffen werden soll. Das Verfahren wurde im Jahr 1975 für die Auswahl eines Großrechners an der Kölner Universität entwickelt und hat sich seither in vielen Anwendungsfällen sehr bewährt. Die wesentlichen Vorteile gegenüber anderen, vergleichbaren Verfahren liegen in folgenden Punkten: Es muß keine - i.d.r. schwierige - Gewichtung der einzelnen Beurteilungskriterien vorgenommen werden. Es genügt, wenn die Beurteilungskriterien einer hierarchischen Stufe einigermaßen gleichgewichtig sind. Die Beurteilungsfelder dürfen beliebig untergliedert und strukturiert werden. Es entsteht eine Rangfolge der System-Alternativen. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 11

12 Die Rangfolge kann leicht und gut interpretiert und auf ihre Sensibilität untersucht werden. (Welche Rangfolge stellt sich ein, wenn die Systeme bzgl. eines Beurteilungskriteriums anders bewertet, oder wenn einzelne Kriterien nicht berücksichtigt werden?) Beim Kölner Rangfolgeverfahren werden alle Wertaussagen als Vergleiche zwischen den einzelnen Alternativen getroffen: Je Beurteilungsfeld (s.o.) wird eine Rangfolge zwischen den alternativen Systemen aufgestellt: Alternative A ist z.b. besser als Alternative B, Alternative B ist besser als Alternative C, etc. Dabei kann auch Gleichwertigkeit zwischen einzelnen Alternativen vorkommen. Diese Bewertung ist i.d.r. die Aufgabe einer Gruppe (Projektgruppe oder Auswahlgremium), die sich zu einem Auswertungsworkshop zusammenfindet. Dabei wird über jedes Beurteilungsfeld diskutiert und einvernehmlich für eine Bewertungsrangfolge votiert. Minderheitsvoten werden notiert und für eine Alternativrechnung (Sensitivitätsanalyse) vorgemerkt. (Die alternativen Beurteilungen erweisen sich häufig nicht als sensitiv, d.h. sie verändern im Endergebnis nicht die Rangfolge.) Wenn alle Rangfolgen (für jedes Beurteilungsfeld) ermittelt sind, geschieht die Berechnung der Ergebnisrangfolge über einen bestimmten Algorithmus. Er zählt für jedes System aus, wie oft es bei Paarvergleichen überlegen ist. Dies geschieht heute über eine EXCEL-Tabelle, die die Ergebnisrangfolge ausweist. Wenn Sie Interesse an einer EXCEL-Tabelle des Kölner Rangfolgeverfahrens haben, schicken Sie uns eine kurze (mailto: oder ein Anruf genügt auch. Die berechnete Anzahl Paargewinne besagt, wieviel Mal eine Alternative gegen andere insgesamt gewonnen hat. Die Alternative mit der höchsten Anzahl Paargewinne erhält den besten Platz in der Rangfolge (1. Rangfolgeplatz). Entsprechend werden die weiteren Rangfolgeplätze vergeben. Nach der Berechnung der Ergebnis-Rangfolge ist es besonders wichtig, das Ergebnis auf Sensibilität und Plausibilität zu prüfen: Auch wenn die einzelnen Beurteilungsfelder etwa gleichgewichtig sind, kann doch eine Verzichtsrangfolge (VRF) erstellt werden. Sie besagt, auf welches Beurteilungskriterium eher als auf ein anderes verzichtet werden kann. Wenn entsprechend der Verzichtsrangfolge einzelne Kriterien aus der Betrachtung ausgeschlossen werden, läßt sich erkennen, ob das Ergebnis gleich bleibt oder ob sich die Ergebnis-Rangfolge ändert. Die Interpretation einer Änderung der Reihenfolge kann sehr aufschlußreich sein. Wenn die Ergebnis-Rangfolge mehrere Systeme als gleichwertig ausweist, kann geprüft werden, wie der direkte Paarvergleich dieser Wettbewerber ausfällt. Dabei ist wieder die Verzichtsrangfolge nützlich. Die Dokumentation der Ergebnisse aus dem Kölner Rangfolgeverfahren ist relativ einfach und transparent. 2002,, Dr. K. HÖRING Seite 12

13 HÖRING MANAGEMENT CONSULTING Wer ist? Dr. Klaus Höring Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. ist selbständiger Unternehmensberater mit über 30 Jahren Berufserfahrung in Systementwicklung, Organisationsarbeit, Beratung und Geschäftsführung in den Bereichen Management, Organisation und Informationssysteme, darunter über 10 Jahre in der Immobilien- und Wohnungswirtschaft., Dr. Klaus Höring arbeitet partnerschaftlich zusammen mit 5 Senior-Beratern der Beratergruppe `çåëìäíáåöm~êíåéêë, besitzt zusammen mit diesen Partnern Erfahrungen in den Bereichen: Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Öffentliche Verwaltungen Kommunale Reorganisation und Informationsverarbeitung Krankenhaus-Informationssysteme Kredit- und Versicherungswesen Industrielle Informationssysteme Angebote für die Systemauswahl: Unabhängige Beratung bei der Auswahl von Büro- und Informationssystemen Organisationsanalysen und organisatorische Gestaltung Projektmanagement und Unterstützung bei Systemwechsel Dr. Klaus Höring ist Mitglied der Beratergruppe `çåëìäíáåöm~êíåéêë

14 HÖRING MANAGEMENT CONSULTING Wir optimieren Prozesse Management- und Organisationsberatung: Strategie-Entwicklung und Führungssysteme Business-Reengineering und Geschäftsprozeß-Optimierung Entwicklung moderner Organisationsstrukturen (IS-Management, Outsourcing, kundenorientierte Strukturen) Benchmarking der Organisation und Informationssysteme (mit quantitativen Methoden) Analyse und Prognose sozio-ökonomischer Systeme mit Hilfe dynamischer Computersimulation Projekt-Management für die erfolgreiche Einführung von Informationssystemen und für Reorganisationen, Projekt-Coaching und Workshop-Moderation Kommunikation und Unternehmenskultur Büro- und Informationssysteme: Gesamtkonzepte der Informationsverarbeitung einschließlich Anforderungsanalysen und Feinkonzepte Anwendungskonzepte moderner Technologien: Groupware und interpersonelle Kommunikation, Dokument Management, Workflow, Multimedia, Internet und Intranets, Netzwerke, Führungs- Informationssysteme, betriebliche Standardsoftware Auswahl von Systemen und Lieferanten (einschl. Vertragsverhandlungen) Einsatz und Weiterentwicklung neuer Methoden und Werkzeuge für Systemanalyse und Projekt- Management Auditing für Büro- und Informationssysteme, Kosten-Nutzen-Analysen Marktforschung und Innovationsberatung: Bedarfsanalyse zukünftiger Produkte Marktanalyse (IT) Technologie-Trendanalyse Technology Assessment HÖRING MANAGEMENT CONSULTING DR. KLAUS HÖRING Reiser Bergisch Gladbach Tel.: Fax: Web: Mitglied der Beratergruppe `çåëìäíáåöm~êíåéêë

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare intelligente Lösungen Erfolg in der Sozialwirtschaft stellt sich ein, wenn Menschen zufrieden sind. In Zeiten knapper finanzieller Mittel

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

8. Topologien und Integrationsaspekte. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 8.2 Integrationsaspekte. 8.1 Topologien. 8.3 Kommunikationsserver

8. Topologien und Integrationsaspekte. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 8.2 Integrationsaspekte. 8.1 Topologien. 8.3 Kommunikationsserver Krankenhausinformationssysteme (KIS) 1. Grundlegende Begriffe und Definitionen 2. Ziele und Nutzen von KISen 3. Modellierung von KISen 4. Aufbau eines KIS 5. Aufbau Medizinischer Informationssysteme 6.

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Referenzen Basis-Plattform

Referenzen Basis-Plattform Unternehmensportal / Intranet Diese Unternehmen stellen Ihren Mitarbeitern einen zentralen Zugangspunkt für Informationen, Dokumente und Inhalte zur Verfügung. Mitarbeiter haben so einen kollaborativen

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision

Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision Internal Audit System Die Anforderungen an die Interne Revision werden immer komplexer. Sie setzen ein grosses

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing

BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing A Basware Presentation BASWARE Compliance Services Compliance Readyness beim einvoicing Alexander Dörner compliance@basware.com 20.10.2011 Agenda Bereiche & Leistungen der BASWARE Compliance Services Verfahrensdokumentation

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen mitp Professional Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Das ERP-Pflichtenheft von Volker Jungebluth 1. Auflage Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Jungebluth schnell

Mehr

Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung

Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung Auswahlkriterien, Marktübersicht, Leistungsprofile von Software-Produkten von Dr. Peter Horväth ord. Professor

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen

Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen UNTERNEHMEN Die LBU Systemhaus AG widmet sich aus voller Überzeugung dem Ziel, SAP-Kompetenz allen sozialen Unternehmen

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit ISMS Portfolio Sicher. Besser. TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit TÜV TRUST IT GmbH Daten

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Die Gridee CRM rückt den Ken ins Zentrum aller Unternehmensaktivitäten. Durch die Beschaffung einer modernen hoch gepriesenen CRM- Software ist jedoch noch keine erfolgreiche CRM-Umsetzung sichergestellt.

Mehr

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen?

Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Das öffentliche Rechnungswesen der Zukunft Neue Abläufe in Duisburg - Was können die Länderverwaltungen von den Kommunen lernen? Wolfgang Nickenig, Projektleiter NKF, Stadt Duisburg 10. Ministerialkongress

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Mit Standardsoftware auf der sicheren Seite? Dipl.-Ing. Manfred Baumgartner Talk im Park München, 08.04.2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str.

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar Firmenprofil Wir machen Erfolg messbar SMC Software GmbH SMC wurde 1979 in München gegründet - Handelsregister HRB 60241, Amtsgericht München. Wir verstehen uns sich seit jeher als Softwarehaus mit Spezialisierung

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr