Juli bis Dezember 2014 SEMINAR- PROGRAMM 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juli bis Dezember 2014 SEMINAR- PROGRAMM 2014"

Transkript

1 SOFTWARE SKILLS MODUL- UND TECHNIKSCHULUNGEN Juli bis Dezember 2014 SEMINAR- PROGRAMM 2014 Lernen Sie unser vielfältiges Software-Seminarangebot kennen!

2 HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER WILKEN AKADEMIE

3 3 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, auch im zweiten Halbjahr 2014 finden Sie im Seminarprogramm die bekannten Schulungsangebote zahlreiche Unternehmen, die Wilken Anwendungen seit vielen Jahren einsetzen, nutzen diese für neue Mitarbeiter und zur weiteren Qualifizierung der mit den Wilken Anwendungen schon vertrauten Mitarbeiter finden sich aber auch Seminarangebote zu den neuen Anwendungen und Versionen. Gerade im Bereich der Energiewirtschaft und der Gesetzlichen Krankenversicherung werden die zahlreichen Neuerungen berücksichtigt, die durch veränderte Rahmenbedingungen und gesetzliche Vorgaben sowie in Folge der neuen Wilken Software- Versionen und -Anwendungen entstehen. Der Mensch ist als Kunde deutlich mehr als nur ein Anwender. Um sein volles Potential und somit auch seine ganze Leistungsfähigkeit nutzen zu können, haben wir unser neues ganzheitliches Schulungskonzept für Sie entwickelt. Für uns steht ein ganzheitlicher Bildungsansatz im Vordergrund! Fordern Sie gern auch unser Seminarprogramm»ERWEITERTE SKILLS - VERSTEHEN, LERNEN, TRAINIEREN«an. Das Lernen hört für uns jedoch nicht bei Modulschulungen unserer Software auf. Vielmehr bilden diese eine hervorragende Grundlage, um aufbauend themenübergreifende Prozesse zu verstehen sowie darüber hinaus auch die eigenen Soft Skills zu verbessern. Roman Hoffmann Geschäftsführer Wilken Akademie GmbH Janine Feustel Seminarmanagement Wilken Akademie GmbH

4

5

6 Inhaltsverzeichnis 6 ERP Rechnungswesen und Materialwirtschaft Der Anlagenbuchhalter Wilken Anlagebuchhaltung für neue Mitarbeiter...10 Der Controller Wilken Controlling für neue Mitarbeiter...11 Der Finanzbuchhalter Wilken Finanzbuchhaltung für neue Mitarbeiter...12 Wilken Finanzbuchhaltung Version Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten mit der Version Neue und einfache Möglichkeiten...14 Wilken Usability der ERP-Software Tipps und Tricks für effizienteres Arbeiten...15 Wilken Cashmanagement...16 Wilken Darlehensmanagement...17 Wilken Einführung: fachliche Administration...18 Wilken ERP Auftragsabwicklung für neue Mitarbeiter...19 Wilken Kennzahlenbaum (NEU)...20 Wilken Management Reporting System Administration und Konfiguration Version Wilken Management Reporting System Berichtswesen Version Wilken Technische Administration...23 EVU Wilken Ener:Gy Crashkurs Energiewirtschaft...25 Einführung ENER:GY für Zählertechniker...26 Einführung ENER:GY KIS für Mitarbeiter in der Verbrauchsabrechnung...27 Einführung ENER:GY RUM für Fortgeschrittene...28 Einführung ENER:GY RUM für Mitarbeiter im Regulierungsmanagement...29 Einführung Energy Kundeninformationssystem für Mitarbeiter im Service-/Callcenter...30

7 7 Inhaltsverzeichnis Einführungsworkshop ENER:GY für neue Mitarbeiter im Energiemarkt (NEU)...31 Neu - Preis- und Produktstrategie für neue Tarife in der Versorgungswirtschaft...32 Wilken ENER:GY Einführung Einspeisemanagement...33 Wilken ENER:GY Einspeisemanagement Aufbau...34 Wilken ENER:GY KIC...35 Wilken ENER:GY Reporting...36 Wilken ENER:GY SQL Grundlagen...37 Wilken ENER:GY SQL Aufbauworkshop...38 Wilken ENER:GY Vorstellung Neuerungen und Änderungen zur Formatumstellung...39 Wilken ENER:GY Workshop Jahresverbrauchsabrechnung...40 Wilken KIC Workflows und Prozesse...41 Wilken MRS für Energieversorgungsunternehmen...42 Zeitgemäßes Kennzahlensystem für die Versorgungswirtschaft...43 Webinar Wilken Abgrenzungskennzeichen für Zwischenabschlüsse und bilanzielle Abgrenzung...44 GKV Finanzen und Versicherungen GKV Installation Version GKV Updateseminar (NEU)...47 Report Builder und Datenbankmodell der Version Wilken Best Practice in der GKV (NEU)...49 ADMIN Administration und Technik Green IT Ziele und Maßnahmen...51 Secutity in der IT Aanalyse und Maßnahmen...52

8 ANSPRECHPARTNER 8 Wir Sind gerne für Sie da so erreichen Sie uns direkt! Janine Feustel Wilken Akademie GmbH Hörvelsinger Weg Ulm Telefon: Fax: Web:

9 ERP RECHNUNGSWESEN UND MATERIALWIRTSCHAFT

10 Der Anlagenbuchhalter Wilken Anlagenbuchhaltung für neue Mitarbieter ERP SERAB01 10 Sie sind neuer User der Wilken Software und mit dem Asset-Management in Ihrem Unternehmen beschäftigt. Sie wollen mit dem Wilken Modul Anlagenbuchhaltung einfach und effizient arbeiten und wünschen sich fachkundigen Rat eines Wilken-Profis sowie Tipps und Tricks im Umgang mit der Software. Stamm- und Schlüsseldaten der Anlagenbuchhaltung Verwaltung Anlagenstamm Abschreibungsfachbereiche und -formen Startwerte Buchen in der Anlagenbuchhaltung Auswertungen Workshop Integration: Übergabe Abschreibungen Workshop Integration: Rechnungserfassung in der Finanzbuchhaltung mit anschließender Übergabe an die Anlagenbuchhaltung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Wilken Anlagenbuchhaltung arbeiten qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können nach dem Seminar selbständig und eigenverantwortlich mit der Wilken Anlagenbuchhaltung arbeiten.

11 11 SERCT04 ERP Der Controller Wilken Controlling für neue Mitarbeiter Sie sind neu im Controlling und hatten die ersten Berührungspunkte mit der Wilken -Controlling Anwendung? Sie möchten wissen, wie die einzelnen Kostenrechnungssysteme in der Wilken-Anwendung umgesetzt werden können? Sie möchten verstehen, wie der Datenfluss in und aus dem Controlling heraus funktioniert? Sie möchten lernen intensiv mit dem Wilken-Controlling zu arbeiten. Grundlagen des Wilken Controllings Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Bezugsgrößen Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Planung Ad-hoc-Auswertungen und Anzeigefunktionen Budgetverwaltung Integration des Controlling in andere Module Effizientes Arbeiten mit dem Wilken Controlling-Modul. Abbildung, in ein für Sie passendes Controlling-System. Konzentration auf die Analysen der Auswertungen. Controller und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich für das Controlling interessieren qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweiten Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

12 Der Finanzbuchhalter Wilken Finanzbuchhaltung für neue Mitarbeiter ERP SERFB05 12 Sie sind neu oder noch nicht all zulange in der Firma oder haben intern in eine andere Abteilung gewechselt. Sie kennen die Wilken Finanzbuchhaltung nicht oder hatten bisher nur wenige Berührungspunkte. Sie möchten sich ein umfassendes Bild über die Funktionen und Geschäftsprozesse machen und wollen Tipps und Tricks erlernen. Grundlagen Schlüsseldatenverwaltung Geschäftspartner und Personenkontenverwaltung Sachkontenverwaltung Buchungsfunktionalitäten OP-Bearbeitung Zahlungsverkehr Mahnwesen Das Seminar vermittelt die wichtigsten Geschäftsprozesse und Funktionen innerhalb der Wilken ERP-Software im Modul Finanzbuchhaltung. Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, selbständig zu arbeiten. Sie kennen die wichtigsten Tipps und Tricks und finden sich gut in der Finanzbuchhaltungssoftware zurecht. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Wilken Software in der Finanzbuchhaltung arbeiten qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweiten Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

13 13 SERFB01 ERP Wilken Finanzbuchhaltung Version 4 Sie sind Leiter Rechnungswesen oder Gruppenleiter Finanzbuchhaltung, Buchhalter in Hauptbuch oder Kontokorrentbuchhalter und möchten die Funktionen der Wilken Finanzbuchhaltung kennenlernen und anwenden können. Berechtigungsstrukturen und Schlüsseldaten Sachkontenbuchungen anhand von Buchungslisten Zahlungen buchen anhand von Kontoauszügen Anzeige- und Suchfunktionen Zahlungsverkehr Mahnwesen Listen und Auswertungen Leiter Rechnungswesen oder Gruppenleiter Finanzbuchhaltung, Buchhalter in Hauptbuch und Kontokorrentbuchhalter qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Auf Anfrage Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweiten Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr Dieses Seminar vermittelt Ihnen einen Überblick über die für die Buchhaltung notwendigen Stamm- und Schlüsseldaten die Erarbeitung immer komplexerer Buchungsvorgänge (Umbuchungen, Eingangs- und Ausgangsrechnungen anhand von Belegbeispielen) des Zahlungsverkehrs des Mahnwesen und diversen Auswertungen und Listen

14 Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten mit der Version Neue und einfache Möglichkeiten ERP SERFB06 14 Zum Jahresabschluss muss jedes Unternehmen Bewegungsspiegel für Eigenkapital, Rückstellungen und Anlagevermögen erstellen. Derzeit werden diese Bewegungsspiegel häufig in Form von manuellen Listen in handwerklicher Arbeit selbst erstellt. Die zusätzlichen lizenzpflichtigen Funktionen des Wilken Bewegungspiegels bieten eine erhebliche Erleichterung für diese Prozesse. Die Bedeutung der verschiedenen Bewegungspiegel für den Jahresabschluss Eigenkapital Rückstellungen Anlagevermögen Die Einrichtung im Wilken ERP-Rechnungswesen Voraussetzungen Schlüsseldaten Bewegungsarten Rückstellungspositionen Rückstellungssachverhalte Kennzeichnung der Konten Auswertungen Excelübergabe / PDF-Erstellung Die vorbereitende Aufgaben zum Jahresabschluss vereinfachen und teilweise zu automatisieren. Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Mitarbeiter in der Finanzbuchhaltung und Mitarbeiter Finanzcontrolling qq Max 12 P Dauer 1 Tag Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr

15 15 SERAL02 ERP Wilken Usability der ERP- Software Tipps und Tricks für effizienteres Arbeiten Alle Menschen, die mit Software arbeiten, wünschen sich einfache, leicht zu bedienende Tools, die in jedem Moment die erwünschten kontextbezogenen Informationen liefern. Oft sind diese Informationen bzw. Funktionen vorhanden, aber nicht sofort ersichtlich. Manchmal sind diese versteckt oder durch Tastenkombinationen erreichbar. Dieses Wissen im Detail erleichtert viele umständliche und lange Wege. Tipps und Tricks der Wilken ERP-Software Usability bei zentralen Funktionen Verbesserungen in der aktuellen Version Praktische Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten Suchen und Finden in der ERP-Software Funktionalitäten in den Listboxen (Filtern, Drucken, Export) Mandantenbezogene bzw. Benutzerindividuelle Styles Hot-Key Mapping Benutzerindividuelle Tastenbelegung von Funktionen Geschäftsprozesse, die mit den Funktionen einher gehen Der Wilken Aufgabenplan Das Arbeiten mit dem Wilken Korrekturpool Effektiveres und effizienteres Arbeiten mit der Wilken ERP-Anwendung. Mehr Spaß bei der täglichen Arbeit mit der Wilken ERP-Anwendung. Besseres Verständnis der Abbildung von Funktionen und Prozessen in der Wilken Software. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Wilken Software täglich arbeiten qq Max 12 P Dauer 1 Tag Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr

16 Wilken Cashmanagement ERP SERCM01 16 Die Liquidität ist eines der sechs Schlüsselgrößen für die langfristige Überlebensfähigkeit eines Unternehmens. Neben der Gewinnerfordernis eines jeden Unternehmens ist die Liquidität die zentrale Größe, die das tägliche Handeln eines jeden Unternehmens bestimmt. Allgemeine Voraussetzungen Das Wilken Debitorendashboard Wilken Cash-flow Betrachtung Liquiditätsmanagement basierend auf Ein- und Auszahlungen innerhalb der Finanzbuchhaltung Der Cash-flow-Bericht Einbeziehen von Planwerten (Erfassung, Verwalten und Ausziffern) Abteilungsleiter Rechnungswesen, Teamleiter Finanbuchhaltung, Finanzcontroller und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Liquiditätsplanung in einem Unternehmen zu tun haben qq Max 12 P Dauer 1 Tag Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: :00 bis 16:00 Uhr An praktischen Übungen und Beispielen wird das Wilken Cash-Management für den täglichen Einsatz erlernt. Das Wilken-Cashmanagement ist integriert in die Wilken ERP-Sofwarelandschaft und damit unabhängig von persönlichen Know How.

17 17 SERFB04 ERP Wilken Darlehensmanagement Jedes Unternehmen hat in irgendeiner Form mit Darlehen zu tun. Mitarbeiterdarlehen, Ratenkredite für Kunden oder eigene Bankdarlehen. Meist werden diese durch Vorsysteme oder in Excel abgewickelt. Die Wilken Darlehensbuchhaltung löst die Bearbeitung und Abwicklung innerhalb der Wilken Finanzbuchhaltung ab. Voraussetzungen und genereller Ablauf Berechtigungen Aktivierung der Darlehensbuchhaltung Geschäftsprozess Ratenkredite mit Übungen Geschäftsprozess Bankdarlehen mit Übungen Geschäftsprozess Mitarbeiterdarlehen mit Übungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen qq Max 15 P Dauer 1 Tag Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr Ziel ist es, die Umsetzung und das Handling von Ratenkrediten, Mitarbeiterdarlehen und Bankdarlehen in der Wilken ERP-Software kennen zu lernen. Ihr Nutzen ist, die effiktive Umsetzung innerhalb der ERP-Welt sicher zu stellen und einen Systembruch zu vermeiden. Die Informationen finden Ihren Eingang automatisch im Cashmanagement.

18 Wilken Einführung: fachliche Administration ERP SERBM01 18 Nach der Installation der Anwendung müssen einige grundlegende Einrichtungsvorgänge durchgeführt werden. Diese betreffen letztendlich alle zukünftigen Anwender und müssen daher im Vorfeld sorgfältig überlegt und entsprechend sauber eingepflegt werden. Hier soll das Seminar den Mitarbeitern, die die Einrichtung vornehmen und diese im weiteren Verlauf pflegen, eine wertvolle Hilfe sein. Anlage Konzern / Mandant / Werk Anlage Benutzer und Vergabe von Berechtigungen Anlage / Pflege von Schlüsseldaten Anlage / Pflege von Basis-Sachkonten Anlage / Pflege von Geschäftspartnern Aufgabensteuerung über die Wilken Aufgabenplanung Anpassungsmöglichkeiten der graphischen Oberfläche Systemadministratoren, Anwendungsadministratoren, Key User Finanzbuchhaltung, Key User Basismodul, Key User Rechnungswesen, Projektleiter qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr Der Teilnehmer lernt den grundsätzlichen Umgang mit der Wilken-Anwendung. Erste Schritte am System mit den Benutzerkonten Administrator und Datenschutz werden in der Anwendung durchgeführt.

19 19 SERMW01 ERP Wilken ERP Auftragsabwicklung für neue Mitarbeiter Die Wilken Auftragsabwicklung bzw. die Abrechnung von aktivierbaren Eigenleistungen gibt Unternehmen die Möglichkeit einzelne Aufträge zu Herstellkosten als Anlagevermögen zu übernehmen. In der Regel wird dies im Rahmen des Jahresabschlusses durchgeführt. Die einzelnen Teilprozesse werden unterjährig meist nicht oder nur selten durchgeführt und sind nicht präsent. Gerade für neue Mitarbeiter empfiehlt sich daher dieses Seminar zur Einarbeitung. Mitarbeiter, die bereits Erfahrung mit der Wilken Software gemacht haben, dient dieses Seminar auch zur Auffrischung von vorhandenem Wissen. Grundlagen der Auftragsabrechnung Geschäftsprozess Abrechnung aktivierbarer Eigenleistungen modulspezifische Einstellungen Zusammenspiel zwischen den einzelnen Modulen der Auftragsabrechnung Datenfluss von der Auftragsplanung bis zur Aktivierung Tipps und Tricks für den Jahresabschluss Die Möglichkeit von Stornierungen Neue Abstimmungswerkzeuge für Aufträge neue Beleganzeige Ziel des Seminares ist es, die Aktivierung von Eigenleistungen vornehmen zu können sowie den Prozess in der Software kennen und umsetzen zu können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Wilken Auftragsabrechnung/ Aktivierung von Eigenleistungen arbeiten qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweiten Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

20 Wilken Kennzahlenbaum (NEU) ERP SERCR03 20 Um die Gesamtzusammenhänge eines Unternehmens zu erkennen, dienen Kennzahlen als unabdingbares unternehmerisches Führungsinstrument. Kennzahlen verdichten Sachverhalte auf eine aussagefähige Zahl und erhöhen die Transparenz im Unternehmen. Sie setzen Maßstäbe und üben eine Erfolgskontrollfunktion aus. Zudem ermöglichen sie einen Vergleich mit anderen Unternehmen und erleichtern die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage. Durch sie können Stärken und Schwächen eines Unternehmens aufgedeckt werden. Wie werden Kennzahlen definiert Anlage eines Kennzahlenbaumes am Beispiel des ROI Überwachung von Kennzahlen Analyse von Kennzahlen Kennzahlenberichte Die Abbildung einer BSC mit Hilfe des MRS Im Seminar lernen Sie, wie Sie die für die Steuerung Ihres Unternehmens wichtigen Kennzahlen mit Hilfe des MRS abbilden. Wie Sie die Möglichkeiten der Überwachung und Analyse einfach nutzen können und so zeitnah Auskunft über die aktuelle Situation geben können und daraus Gegenmaßnahmen ableiten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Controlling sowie im Finanz- und Rechnungswesen qq Max 12 P Dauer 1 Tag Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr

21 21 SERMR02 ERP Wilken Management Reporting System Administration und Konfiguration Version 4 Das MRS ist für Sie ein Buch mit sieben Siegeln, die Sie gerne lösen wollen. Sie sind mit der Konfiguration und Administration des MRS vertraut. Sie wollen mehr über die Transfers, In-Memory-Funktionalität, Hierarchiesynchronisation und die Anlage von manuellen Dimensionsräumen (Auswertungsbereichen) erfahren. Grundlagen und funktionaler Überblick Datenzugriff, fachliche Datenmodellierung und Aufbereitung Aufbau von Auswertungsperspektiven (Dimensionen) und Wertinformationen (Wertekategorie, Wertarten) Verwaltung von hierarchischen Strukturen Konfiguration multidimensionaler Datenwürfel / Erstellung von Auswertungsgebieten Datentransfers Im- und Exportfunktionalitäten Dieses Seminar vermittelt dem Teilnehmer umfassende Kenntnisse über Aufbau und Konfiguration des Management-Reporting-Systems. Nach dem Besuch des Seminars besitzt der Teilnehmer theoretische und praktische Kenntnisse, um das Management-Reporting-System entsprechend den jeweiligen Anforderungen zu konfigurieren und zu administrieren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Konfiguration und Administration des MRS vertraut sind qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

22 Wilken Management Reporting System Berichtswesen Version 4 ERP SERMR01 22 Sie wollen im MRS selbstständig Berichte erstellen? Wollen wissen, wie die Daten in das System kommen und in andere Systeme (z.b. Excel) übertragen werden? Sie wollen gezielt, einfach und Ad-hoc Daten analysieren können? INHALT Grundbegriffe des Wilken Management-Reporting-Systems Dimension Hierarchie Element Rechenschieber etc. Erstellen von Online-Auswertungen und Ad-hoc-Analysen Grundlagen des Berichtswesens Definieren und Abrufen von Berichten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berichtswesen bzw. Controlling qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr Dieses Seminar vermittelt dem Teilnehmer umfassende Kenntnisse in der Bedienung des Moduls Management-Reporting-System mit dem Schwerpunkt, der Definition von Berichten. Nach dem Besuch des Seminars kann der Teilnehmer selbständig eigene Berichte definieren und vorhandene Berichte an seine Anforderungen anpassen.

23 23 SERTC01 ERP Wilken Technische Administration Als Systemtechniker oder Systembetreuer ist es Ihre Aufgabe das bei Ihnen installierte oder zu installierende Wilken-ERP-System zu administrieren. Konfiguration einer Datenbank für Wilken Systemarchitektur Installation Wilken mit Installationstool Installation ENER:GY mit Installationstool Administration und Konfiguration des Wilken Printspoolings Aufgabenplanung Zyklische Passwortvergabe Spiegelung Datenbestand Produktivumgebung Testumgebung (wird nur für Oracle gezeigt) Datensicherung Administratoren der Wilken ERP-Software, Datenbankadministratoren, Rechenzentrumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweitem Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr Sie erhalten eine technische Einweisung in das Wilken-System, den enthaltenen Modulen und den davon abhängigen Softwarekomponenten.

24 KÜRZEL 24 EVU Wilken Ener:Gy

25 25 SENEG02 EVU Crashkurs Energiewirtschaft Sie sind neu in der Energiewirtschaft oder haben sich für einen Quereinstieg entschieden. Sie möchten sich gerne eine Überblick über die Energiewirtschaft verschaffen. Sie interessieren sowohl die fachlichen Grundlagen als auch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Sie sind bevorzugt mit den Energiearten Strom und Gas beschäftigt. Was ist Energie Überblick Energieträger Physikalische Grundlagen sowie Grundlagen der Energiemessung vom Wechselstromzähler bis zum Turbienenradgaszähler Smart Meter Smart Grid Smart Home Struktur der Energiewirtschaft in der BR Deutschland Grundlagen der Energieerzeugung Fossile Brennstoffe Atomkraft Regenerative Energieerzeugung Wirtschaftlicher Einsatz von Kraftwerkstypen Grund-, Mittel- und Spitzenlast Energieübertragung Vom Kraftwerk bis zum Endabnehmer Netznutzung und Vertrieb Grundlagen der Marktkommunikation und Marktprozesse Markt und Branchentrends Sie lernen in zwei Tagen die energiewirtschaftlichen Terminologien und das damit zusammenhängende Grundwissen, um in Ihrer täglichen Arbeit besser mit den energiespezifischen Themen zurecht zu kommen. Berufsanfänger in der Energiewirtschaft bzw. Neu- oder Quereinsteiger in der Energiebranche qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

26 Einführung ENER:GY für Zählertechniker EVU SENZW02 26 Sie sind Mitarbeiter im technischen Zählerwesen und Ihnen sind die energiewirtschaftlichen Grundlagen geläufig und die Abläufe und deren technische Umsetzung in der Zählertechnik bekannt. Nun wollen Sie Ihre physisch duchgeführten oder durchzuführenden Arbeiten in der Abrechnungssoftware abbilden und planen. Einführung in das technische Zählerwesen und davon abhängige Anwendungen Oberfläche Menüs Masken Bedienung Anlegen einer Abnahme/Messstelle Einbau der Messeinrichtungen wie Zähler, Wandler, Mengenumwerter, Wechselprozesse im technischen Zählerwesen Eichung Zählerdefekt Losverfahren Verwendung der Schnittstellen zu Drittsystemen Im Anschluss an das Seminar wissen Sie wie die technischen Messanlagen vor Ort in der Abrechnungssoftware abgebildet werden, Wechselprozesse durchgeführt und technische Aufgaben geplant werden. Neuer Mitarbeiter in der Zählertechnik qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

27 27 SENPR01 EVU Einführung ENER:GY KIS für Mitarbeiter in der Verbrauchsabrechnung Als neuer Mitarbeiter sind Sie mit den Grundbegriffen der Energiewirtschaft vertraut und werden in Ihrem Unternehmen im Bereich der Verbrauchsabrechnung eingesetzt. Sie möchten verstehen, wie die Abrechnung im ENER:GY erfolgt, Ablesewerte ins System gelangen und Tarife gepflegt werden. Einführung in das Kundeninformationssystem und davon abhängige Anwendungen Oberfläche Menüs Masken Bedienung Abbildung der Tarife im ENER:GY Durchführen von Ableseprozessen Abrechnung in den unterschiedlichen Ausprägungen Jahresendabrechnung Schlussrechnung Proformaprozesse Die Teilnehmer lernen praxisnah und verständlich, wie die Abrechnung im ENER:GY erfolgt, Ablesewerte ins System gelangen und Tarife gepflegt werden. Neue Mitarbeiter im Bereich Ablesung und Abrechnung qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Greven: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

28 Einführung ENER:GY RUM für Fortgeschrittene EVU SENRM04 28 Ihnen sind die energiewirtschaftlichen Grundlagen bekannt. Sie haben bereits Erfahrungen im Umgang mit dem ENER:GY Regulierungsmanager gesammelt und möchten sich nun tiefer in die Marktkommunkation für Energieversorger einarbeiten, um zum reibungslosen Prozessablauf auch ausserhalb der tagtäglichen Prozesse beitragen zu können. Übersicht der RUM-Prozesse Demo und Übung der Prozesse Netznutzungsabrechnung Zuordnungslisten Wechselprozesse im Messwesen (Beginn, Ende, Kündigung und Geräteübernahme/wechsel) Zuordnung von nicht zugeordneten Nachrichten Konfiguration Systemmanagement (Lieferanten, Netzbetreiber, Netze und Bilanzkreise) Automatisierung (Konkurrenzprüfer, Marktdatenaustausch und Plausibilitätsprüfung) Statusprüfung der Automatisierung Sie erhalten einen Einblick in alle Marktdatenprozesse und deren begleitenden Einstellungen. Sie führen auf dem Schulungssystem die Prozesse über alle betreffenden Marktrollen durch, um sich ein ganzheitliches Verständnis der Prozesse zu erarbeiten. Neue Mitarbeiter im Regulierungsmanagement qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

29 29 SENRM03 EVU Einführung ENER:GY RUM für Mitarbeiter im Regulierungsmanagement Ihnen sind die energiewirtschaftlichen Grundlagen bekannt. Sie haben bereits Erfahrungen im Umgang mit dem ENER:GY Kundeninformationssystem gesammelt und möchten nun den Nachrichtenaustausch in der Marktkommunkation für Energieversorger bearbeiten, kontrollieren und zum reibungslosen Prozessablauf beitragen. Theorie zum Beschluss BK und BK der Bundesnetzagentur Stammdaten im Systemmanagement und im Kundeninformationssystem Demo und Übungen der Prozesse Stammdatenänderung Umzug, Lieferbeginn und -ende Zählwertübermittlung, Lieferantenwechsel Geschäftsdatenanfrage, Ersatzversorgung Netznutzungsabrechnung Mit dem Seminar erhalten Sie einen detaillierteren Einblick in die Marktprozesse der Stammdatenänderung, Umzug, Lieferantenwechsel, Zählwertübermittlung und Geschäftsdatenanfrage. Aufgrund der im Seminar umgesetzten rollenübergreifenden Vorgehensweise (für Netz und Vertrieb), wächst zudem das Vertsändnis für die Anforderungen und Regelungen des jeweils anderen Marktpartners. Mitarbeiter im Regulierungsmanagement mit dem Anspruch, die Prozesse detaillierter kennenzulernen qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

30 Einführung Energy Kundeninformationssystem für Mitarbeiter im Service-/Callcenter EVU SENKS02 30 Als neuer Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen sind Sie mit den Grundlagen der Energiewirtschaft vertraut und möchten nun die Bedienung der Anwendung sowie die Grundlagen der Marktprozesse erlernen. Einführung in das Kundeninformationssystem und davon abhängige Anwendungen Oberfläche Menüs Masken Bedienung Beginn, Abwicklung und Fertigstellung der kundenbezogenen Prozesse Einzug Umzug Neuanlage Ablesung Erlernen des grundsätzlichen Umgangs mit der Anwendung inkl. der Umsetzung der Marktprozesse im Aufgabengebiet des Kundencentermitarbeiters. Neue Mitarbeiter im Kundenservice qq Max 12 P Dauer 2 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Greven: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Zweiter Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

31 31 WENGR01 EVU Einführungsworkshop ENER:GY für neue Mitarbeiter im Energiemarkt (NEU) Sie sind neu in der Energiewirtschaft oder haben sich für einen Quereinstieg entschieden. Sie möchten sich gerne eine Überblick über die Energiewirtschaft verschaffen. Sie interessieren sich sowohl für die fachlichen Grundlagen als auch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus ist es Ihnen wichtig, einen Überblick über die Softwaremodule der Wilken GmbH zu erhalten. Sie sind bevorzugt mit den Energiearten Strom und Gas beschäftigt. Grundlagen der Energiewirtschaft Allgemeine Bedienung der ENER:GY Software Workshops: Energiewirtschaft Spezial Gas Energiewirtschaft Spezial Strom Grundlagen Kundeninformationssystem für Callcentermitarbeiter Einführung KIS und RUM für Regulierungsmanager Grundlagen der Energieabrechnung Einführung technisches Zählerwesen ESM Marktprozesse für Regulierungsmanager Im Rahmen der 4-tägigen Ausbildung erhalten Sie eine Übersicht über die energiewirtschaftlichen Terminologien und die notwendigen Grundlagen um in Ihrem Unternehmen mit der ENER:GY-Anwendung umzugehen. Neue Mitarbeiter ohne Energiewissen qq Max 36 P Dauer 4 Tage Preis 1500 pro Person Pauschal Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweiten Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

32 Neu - Preis- und Produktstrategie für neue Tarife in der Versorgungswirtschaft EVU SSKSE02 32 Die Produkte der Versorgungswirtschaft insbesondere der Stadtwerke sind extrem preiselastisch. Strom lässt sich mit den Sinnesorganen nicht fassen und bietet daher keinen Mehrwert. Durch diesen Umstand steht der Preis oft im Vordergrund und andere Kriterien wie Service, Kulanz, Eloquenz, Sicherheit usw. treten in den Hintergrund. Seit der Liberalisierung des Strommarktes 1999 und in den weiteren Jahren von Gas- und Messtellenbetrieben sind die Unternehmen gezwungen, sich immer wieder neu zu erfinden. Das richtige Verständnis von der Produkt und Preisstrategie Phase 1: Beurteilung der Ausgangslage Phase 2: Erarbeitung von Tarifoptionen und deren Bewertung Phase 3: Entwicklung der Produkt- und Preisstrategie inkl. deren Abbildung in der Software Phase 4: Umsetzung und Weiterentwicklung sowie das Produktcontrolling Produktdesign im Wilken Energ:gy Anlegen von Tarifen Anlegen von Verträgen Pflegen von Tarifen Pflegen von Verträgen Tarifauswertungen Mit dieser Seminarreihe rückt die Entwicklung der Produkt- und Preisstrategie in den Fokus der Betrachtung. Im ersten Teil des Seminars werden die Grundlagen der Strategieerarbeitung für die Produktentwicklung gelegt. Im zweiten Teil wird der Realisierung der Optionen (mögliche neue Tarife) mit den Softwaretools überprüft, um eine Risiko/Nutzen-Betrachtung vornehmen zu können. Am Ende steht dann eine neue Geschäftsfeldstrategie, die für einen Entscheid dienen kann. Den Abschluss bildet ein Ausblick in das Strategiecontrolling. Wie kann der Erfolg einzelner neuer Tarife gemessen werden. Was ist dafür notwendig? Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit der Wilken Software täglich in der Finanzbuchhaltung arbeiten qq Max 12 P Dauer 3 Tage Preis 400 pro Person / Tag* Ulm: Ulm: Erster Tag: 10:00 bis 16:00 Uhr Ab dem zweitem Tag: 09:00 bis 16:00 Uhr

SEMINAR- PROGRAMM 2015 LERNEN SIE UNSER VIELFÄLTIGES SEMINARANGEBOT KENNEN!

SEMINAR- PROGRAMM 2015 LERNEN SIE UNSER VIELFÄLTIGES SEMINARANGEBOT KENNEN! SOFTWARE SKILLS MODUL- UND TECHNIKSCHULUNGEN SEMINAR- PROGRAMM 2015 LERNEN SIE UNSER VIELFÄLTIGES SEMINARANGEBOT KENNEN! HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER WILKEN AKADEMIE www.ulmerflieger.de www.ulmerflieger.de

Mehr

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING:

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 1 SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Von Lars Jaquet - Januar 2015 Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 2 Über mich Ich bin seit 2006

Mehr

Seminare 2013. Februar bis Juni

Seminare 2013. Februar bis Juni Seminare 2013 Februar bis Juni INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbemerkung und Preisübersicht 4 Terminübersicht 7 Terminübersicht Inhaltlich 45 Schlusswort Mehr Informationen zu unseren Seminaren erfahren sie online

Mehr

Seminare 2011 Juli - Dezember

Seminare 2011 Juli - Dezember Seminare 2011 Juli - Dezember Geschulte Mitarbeiter sind schnellere Mitarbeiter Ein Anwender nutzt meist nur 10 bis 25 Prozent der Möglichkeiten einer Software. Das ist Geldverschwendung. Denn eine Software

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

WILKEN. Dienstleistungen für die Energiewirtschaft. Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0

WILKEN. Dienstleistungen für die Energiewirtschaft. Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0 WILKEN Prozessmanagement Dienstleistungen für die Energiewirtschaft Wilken Unternehmensgruppe Prozessmanagement August 2012 V1.0 Wilken und Neutrasoft stehen nicht nur für Entwicklung, WeiterEntwicklung

Mehr

Inhalt. TEIL I Die Lösung SAP for Utilities. 1 Die technische Basis SAP NetWeaver... 27. Vorwort... 15 Einleitung... 21

Inhalt. TEIL I Die Lösung SAP for Utilities. 1 Die technische Basis SAP NetWeaver... 27. Vorwort... 15 Einleitung... 21 Vorwort... 15 Einleitung... 21 TEIL I Die Lösung SAP for Utilities 1 Die technische Basis SAP NetWeaver... 27 1.1 Aufbau und Betrieb eines SAP-Systems... 27 1.1.1 Systeminstallation... 27 1.1.2 Korrektur-

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011 P&I LOGA Handling und Kniffe Schulung für Sachbearbeiter Lernen Sie Kniffe kennen, die Sie in P&I LOGA bisher nicht gekannt haben. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen an die Hand, mit denen Sie gezielt

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

windream Schulungsmodule

windream Schulungsmodule WIK-I - Installation und Konfiguration I Die Installation von windream ist im Normalfall bei entsprechender Vorbereitung und Prüfung der Systemvoraussetzungen sehr unproblematisch. Eine heterogene Systemlandschaft,

Mehr

Unsere neuen Workshops und Seminare

Unsere neuen Workshops und Seminare Unsere neuen Workshops und Seminare Angebote für Neu- und Quereinsteiger Vertriebsmitarbeiter Kaufmännische oder technische Mitarbeiter mit Vorkenntnissen www.schleupen.de Neue Themen für den Bereich Marktkommunikation

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse Rubrik: Datenbanken Einleitung adcubum SYRIUS legt alle Bewegungsdaten in der Datenbank ab. Als Consultant, Parametrierer, Kundendienstmitarbeitender,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com SWOT für SAP E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment www.iso-gruppe.com SWOT für SAP Gesetze verpflichten Sie Ab 2013 müssen gem. 5b EStG Jahresabschlüsse verpflichtend in elektronischer Form an

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

WILKEN IN DER WIRTSCHAFT. Anwendungen für branchenspezifische Kernprozesse und hochautomatisierte Massendatenverarbeitung

WILKEN IN DER WIRTSCHAFT. Anwendungen für branchenspezifische Kernprozesse und hochautomatisierte Massendatenverarbeitung WILKEN IN DER Finanz- und VERSICHERUNGS- WIRTSCHAFT Anwendungen für branchenspezifische Kernprozesse und hochautomatisierte Massendatenverarbeitung Wilken Unternehmensgruppe Finanz- und Versicherungswirtschaft

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

NTS.crm Angebotsprozess

NTS.crm Angebotsprozess Wilken Neutrasoft GmbH NTS.crm Angebotsprozess Unterstützung bei der Neukunden-GEwinnung Der Programmteil Angebotsprozess dient dem Vertrieb als Unterstützung bei der NeuKunden-gewinnung und in diesem

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM speedikon DAMS effizientes Verwalten von Rechenzentren

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM speedikon DAMS effizientes Verwalten von Rechenzentren speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM Häufig auftretende Fragestellungen im Rechenzentrum Welche Geräte befinden sich in unserem Rechenzentrum? Wo befindet

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Beratung Produkte Entwicklung Support IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Wolfgang Lehnert (ewz), Dr. Martin Binder (DSC) Aarau, den 09.04.2013 VORSTELLUNG DSC GMBH

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen IBM Health Innovation Team Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen Vorstellung des Projekts Go!KV BITMARCK Kundentag, den 4.11.2014 Christian Strake, mhplus Krankenkasse (Pilotkasse) Mascha

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Schulungen und Seminare 2015

Schulungen und Seminare 2015 Schulungen und Seminare 2015 Beratung Schulun g Softwar e Angebote Alle Schulungen bereiten Sie sorgsam auf den erfolgreichen Einsatz mit TaxMetall vor. Gemeinsam erarbeiten wir in Übungen die korrekte

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Wilken E-Marketing Suite

Wilken E-Marketing Suite Wilken E-Marketing Suite KundenaKquisition. Vertriebsperformance. 1:1 kommunikation mit dynamischer Profilbildung. Persönliche E-Mails auf basis dynamischer Profile. so werden aus interessenten echte kunden.

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche

Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche Schärfen Sie Ihren Blick für das Wesentliche ERP-Software für KMU s Prozesse optimieren Effizienz steigern Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will. Leonardo da Vinci Effektivität

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

Business-Software für erfolgreiche Unternehmen. Schulungsangebote für Kunden

Business-Software für erfolgreiche Unternehmen. Schulungsangebote für Kunden Business-Software für erfolgreiche Unternehmen Schulungsangebote für Kunden 1. Halbjahr 2015 Wichtige Informationen Mit Recht erwarten Sie, dass sich Ihre Investition in die Unternehmenssoftware enventa

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Präsentation. Integration Leascom und CRM

Präsentation. Integration Leascom und CRM Präsentation Integration Leascom und CRM Ansprechpartner der SMC IT AG Kai Jesse Senior Consultant CRM Geschäftsführer, SMC IT GmbH Karlsruhe Page 2 CRM-System CAS genesisworld CAS genesisworld Umfangreiches

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH SAP Business Planning and Consolidation: Umstellung der Konsolidierung von MS 7.0 auf NW 10.0 inklusive Datenanbindung SAP-ERP an SAP Business Warehouse Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel,

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr