Handbuch. Finanzbuchhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. Finanzbuchhaltung"

Transkript

1 Handbuch Finanzbuchhaltung 4. Auflage 2005 Copyright 2005 by SelectLine Software GmbH

2 Ab Version 8.0 für Windows NT, 2000 und höher. Technische Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz oder in Auszügen reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir behalten uns vor, ohne besondere Ankündigung, Änderungen am Handbuch und am Programm vorzunehmen. Printed in Germany. SELECTLINE WARENWIRTSCHAFT, SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG, SELECTLINE EINNAHME/ÜBERSCHUSS UND KASSE, SELECTLINE LOHN, SELECTLINE ANLAGENBUCHHALTUNG, SELECTLINE INTRASTAT, SELECTLINE DATANORM und SELECTLINE SHOP sind Produkte der SelectLine Software GmbH. MS-Windows und MS-DOS sind Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum des jeweiligen Rechtsinhabers. Um die in diesem Handbuch beschriebene Software nutzen zu können, wird eine lizenzierte Originalversion von Microsoft Windows benötigt.

3 I 1 Einführung Willkommen In eigener Sache Allgemeine Programmbeschreibung Handbuch Erste Schritte Die Menüs der Finanzbuchhaltung Mandanten Vorüberlegung Mandant anlegen Abweichendes Wirtschaftsjahr Soll- und Ist-Versteuerung Mandant wählen Mandant bearbeiten Adresse und Optionen Zahlungsläufe Mahnbelege Mahngebühren Buchungsmaske Verwaltung Maskeneditor/Toolbox Organschaft Freie Felder Stempel Stammdaten Konten Konto Salden/Budget Kontenblatt Einstellungen Einstellungen und Zusatzfunktionen Kontenplan Automatikkonten Steuerschlüssel Konstanten Mitarbeiter Buchungstexte 4 13

4 II Geschäftsvorfälle Nummernkreise Währungen Bankbezüge Zahlungsbedingungen Banken Finanzämter PLZ-Verzeichnis Ländercodes Sprachen Debitoren / Kreditoren Adresse Ansprechpartner Zahlungskonditionen Kontoauszug und Memo Freie Felder, Notizen und Extrafelder Einstellungen und Zusatzfunktionen Kostenrechnung Kostenstellen / -träger Verteilungsschema Hilfskostenstellen und -träger Erläuterung der Verteilungstypen Verteilungsschema Buchen Datenaktualisierung Passwörter Nutzeridentifikation Passwort-Datensätze anlegen SQL-Serverbenutzer Kontenplan bearbeiten Struktur Allgemeines zur Handhabung Spiegelkonten und Spiegelgruppen Gruppen, Zähler und Konten Kennzahlen Buchen Dialogbuchen Einfachbeleg Sammelbeleg Belegart 6 6

5 III Funktionen der Buchungsmaske Buchungen bearbeiten OP wählen mit [F12] oder über Betrag mit [Strg]+[O] Maske konfigurieren und Eingabereihenfolge Abstimmsumme Buchungssätze neu verarbeiten Stapelbuchen Fallbeispiele manuelles Buchen Forderungen und Verbindlichkeiten buchen Zahlungen manuell buchen Zahlung von Rechnungen im Einfachbeleg Zahlung von Rechnungen im Sammelbeleg Gutschriften buchen Buchen mit Fremdwährung Kostenrechnung Kostenerfassung beim manuellen Buchen Kostenverteilung Kosten separat buchen Weitere Funktionalitäten Zusatzdialoge über Ansicht Periodenabschluss Jahreswechsel Vortragswerte erfassen Valuta-Ausgleich Salden und Budgets prüfen Kontierungsassistent Aufbau und Funktionen Einstellungen Allgemein Suchtexte Kennzeichen Kontoauszug einlesen Position manuell bearbeiten Positionen verbuchen Offene Posten Postenliste Offene Posten ausgleichen Offene Posten anpassen 8 4

6 IV Offene Posten bearbeiten Offene Posten ausbuchen (Nachlass) Offene Posten aufteilen und zusammenführen Offene Posten umbewerten OP-Informationen Offene Posten zahlen Zahlung aus der Postenliste Zahlung aus dem Ausgleichsdialog Offene Posten vortragen OP-Abgleich Automatischer Zahlungsverkehr Zahlungsvorschlag Parameter Vorschlagsliste Zahlungslauf Zahlungstransfer Datenträgeraustausch Scheck und Überweisungsträger Ersetzungstexte Zahlungslauf verbuchen Mahnwesen Mahnvorschlag Mahnbeleg Auswertungen Nachweis der Buchungen Betriebsergebnis Umsatzsteuer Umsatzsteuer-Formularzuordnung Umsatzsteuervoranmeldung Umsatzsteuervorauszahlung Zusammenfassende Meldung Offene Posten Kostenrechnung Schnittstellen SQL-Warenwirtschaft IDEA 12 2

7 V 12.3 DATEV DATEV-Import DATEV-Export FibuPro Lizenz- und Gewährleistungsvereinbarungen 13-1

8

9 Einführung Einführung 1.1 Willkommen Willkommen zur SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG, der leicht zu bedienenden, professionellen Finanzbuchhaltung unter Windows. Wir danken Ihnen, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Dieses Programmpaket wurde konsequent objektorientiert in der Programmiersprache Borland Delphi programmiert. Dies und der modulare Aufbau ermöglichen eine enge Verknüpfung vieler Programmteile, einen kompakten Programmcode und eine leichte Anpassung an Anwenderwünsche. Willkommen SelectLine SelectLine Software GmbH Nachtweide 82 c D Magdeburg Die Internetadresse erreichen Sie bequem mit Internet dem Schalter. Auf der Homepage können Sie sich jederzeit über Neuigkeiten der Software informieren.

10 1 2 Einführung 1.2 In eigener Sache In eigener Sache Die SELECTLINE-Anwendungen stehen auf drei verschiedenen Datenbank-Modellen basierend zur Verfügung als BDE- (Borland Database Engine), ADS- (Advantage Database Server) und SQL- (Structured Query Language) Versionen, die sich in ihrer generellen Funktionalität nicht unterscheiden. In den folgenden Ausführungen wird auf Unterschiede gegenüber der BDE-Version ausdrücklich hingewiesen. Allgemeine Programmbeschreibung 1.3 Allgemeine Programmbeschreibung Die SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG erfüllt alle Anforderungen an ein kompetentes, multifunktionales Buchhaltungsprogramm mit anwenderspezifischen Bilanzierungsmöglichkeiten, integrierter Kosten- und Ergebnisrechnung. Die modulare Programmorganisation bietet den unterschiedlichen Anwendern das jeweils optimale Programm. Damit ist es für den Einsatz in großen Unternehmen ebenso geeignet wie für kleinere Firmen. Zugleich wird es durch die uneingeschränkte Mehrmandantenfähigkeit auch dem Steuerberater gerecht, der viele Firmen betreut. Besonders effizient wird die Arbeit, wenn die Finanzbuchhaltung im Komplex mit der SELECTLINE ANLAGENBUCHHALTUNG, dem SELECTLINE EINNAHME/ÜBERSCHUSS und der SELECTLINE WARENWIRTSCHAFT eingesetzt wird. In diesem Fall können alle Programme mit dem gleichen Datenbestand arbeiten. SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG bietet Ihnen: Stamm- und Bewegungsdatenverwaltung Konten mit frei gestaltbaren Kontenplänen (SKR03 und SKR04 werden mitgeliefert) Fremdwährungen OP-Verwaltung mit Zahlungsmodul und Mahnwesen Kostenstellen- und Kostenträgerverwaltung als Grundlage der Kosten- und Leistungsrechnung Import- und Export von Daten (Text, dbase, Paradox, DATEV, Stapel) Buchungen in Dialogform oder im Stapelbetrieb

11 Einführung 1 3 Ausgaben und Auswertungen viele vordefinierte Formulare, die beliebig erweitert oder geändert werden können Ausdrucke in Listenform, als Datenblatt oder auf Etikettenformulare von den Finanzbehörden anerkannte Umsatzsteuerausdrucke für die USt.-Voranmeldung Geschäftsgrafiken jede Menge Extras Passwortverwaltung Aufgaben- und Terminverwaltung Kontierungsassistent SQL-Assistent Netzkommunikation Anlagenbuchhaltung integriert Masken- oder Toolboxeditor Bei der Entwicklung der SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG wurden folgende Zielvorstellungen realisiert: komfortable Bedienungsmechanismen hohe Flexibilität sichere Handhabung Beachtung der gesetzlichen Voraussetzungen unbegrenzte Mandantenfähigkeit komplette Ausstattung kompakter Programmcode, um möglichst wenig Speicherkapazität zu belegen Zukunftssicherheit und Erweiterbarkeit Das Programm erlaubt das gleichzeitige Offenhalten mehrerer Eingabemasken und Dialogfenster. Sie können zwischen den Fenstern wechseln. Einmal erfasste Daten können über einfache Auswahlmechanismen weiterverwendet werden. Einstellungen bleiben erhalten, wenn Sie das Programm zwischendurch verlassen. Um Ihrer gewohnten Arbeitsweise entgegen zu kommen, lassen sich viele Aktionen über unterschiedliches Handling steuern per Komfortable Bedienungsmechanismen

12 1 4 Einführung Mausklick, über Kontextmenüs, mit Funktionstasten und Tastenkombinationen oder per Drag & Drop. Das Drücken der Taste [F1] bringt Ihnen kontextbezogene Hilfe. Flexibilität Stammdaten, die für spezielle Zeiträume gelten, z.b. Steuern, Währungskurse oder auch Nummernkreise werden zeitabhängig verwaltet und können vom Nutzer selbst aktualisiert werden. Mit den "Freien Feldern" oder Extrafeldern stehen Ihnen zusätzliche Datenfelder zur Verfügung, die Sie nach Ihren Gegebenheiten verwenden können. Alle Formulare und Ausdrucke können entsprechend Ihren Wünschen verändert werden. Zusätzliche, eigene Auswertungen, das Herausfiltern von Daten nach betriebsbedingten Kriterien und beliebige andere Aktionen lassen sich mit Hilfe des Makro-Assistenten verwirklichen. Über vielfältige Import- und Exportmöglichkeiten ist ein einfacher Datenaustausch mit anderen Programmen möglich. Für Softwareentwickler steht mit der COM-Schnittstelle eine Programmierschnittstelle zur Verfügung. Gemeinsamer Datenbestand SELECTLINE FINANZBUCHHALTUNG kann zusammen mit anderen Programmen aus der SELECTLINE-Reihe einen gemeinsamen Datenbestand nutzen. Das betrifft sowohl Daten, wie z.b. Debitoren, Kreditoren, offene Posten, Postleitzahlen und Passwörter als auch Druckvorlagen für diese Daten. Auch die Nutzerkommunikation erfolgt programmübergreifend. Zukunftsorientiert Wir garantieren für ein zukunftssicheres Programm. Ergeben sich aufgrund von neuen gesetzlichen Bestimmungen oder durch eine veränderte betriebliche Situation notwendige Änderungen und Erweiterungen des Programms, so sind diese ohne großen Aufwand für den Anwender zu realisieren. 1.4 Handbuch Das Handbuch ist kein Lehrbuch, sondern es setzt Grundkenntnisse der Finanzbuchhaltung voraus. Hierin werden alle Gegebenheiten und Funktionen beschrieben, die speziell die Finanzbuchhaltung betreffen. Die Handhabung von Programmfunktionen, die generell alle Programme aus der SELECTLINE-Reihe betreffen, wird im System- Handbuch ausführlich beschrieben. So wird an gegebener Stelle darauf verwiesen.

13 Einführung 1 5 Einzelne Programmfunktionen werden an Hand von allgemeinen, in jeder Firma auftretenden und für die Finanzbuchhaltung maßgeblichen Geschäftsvorfällen erläutert. Wenn Ihnen der Sachverhalt vertraut ist, finden Sie im Buch die Informationen, wie Sie vorgehen müssen, um ihn mit diesem Programm zu realisieren. Bitte nutzen Sie auch die Online-Hilfe zum Programm. Sie enthält Beschreibungen von Funktionserweiterungen sofort mit dem Update auf die aktuelle Version. Damit Sie schnell zum Ergebnis kommen, hier die Konventionen der Schreibweise: Stammdaten Menüs werden kursiv dargestellt Buchen/Offene Posten Hauptmenü/Untermenü [Alt] Tastaturtasten DATEN Datenverzeichnis "Buchen" Schalter in Eingabemasken 1.5 Erste Schritte Erste Informationen über das Programm vermittelt das Hilfesystem, das Sie aus der Menüleiste über? erreichen. Inhalt bietet Ihnen über das Inhaltsverzeichnis eine Einführung in das Programm in logischer Abfolge der einzelnen Kapitel. Außerdem bietet Ihnen Index eine Stichwortsuche und Suchen die Volltextsuche, bei der sicher die beste Trefferquote erreicht wird. Über Optionen organisieren Sie Ihre Arbeit mit der Hilfe den Druck bestimmter Themen oder eine ständig präsente Anzeige während der Phase der Einarbeitung in das Programm. Hilfe In aufgelockerter Form erhalten Sie hier hilfreiche Tipps und Anregungen für eine optimale Programmnutzung. Tipp des Tages Gebucht wird im jeweiligen Buchungszeitraum. Buchungsjahre sind Wirtschaftsjahre bzw. Geschäftsjahre. Für jede Firma, die verwaltet werden soll, wird zuerst ein Mandant angelegt und der Zeitraum des ersten Buchungsjahres bestimmt. Jedem Mandanten wird mit der Zuordnung des Kontenplanes/ Kontenrahmes auch das Steuerschlüsselsystem zugeordnet. Die Verwaltung der Kontenstammdaten erfolgt je Buchungsjahr. Kontenpläne, Steuerschlüsseldetails, wie Automatik- und Skontokonten, getrennt nach Gültigkeitszeiträumen für alle Vorüberlegungen zur Arbeit mit der Finanzbuchhaltung

14 1 6 Einführung vorhandenen Buchungsjahre, werden zeitraumübergreifend je Mandant verwaltet. Ein genereller Wechsel des Kontenrahmens, z.b. von SKR04 auf SKR03, für einen Mandanten ist möglich. Es muss in dem Fall beim Jahreswechsel darauf geachtet werden, dass keine Konten aus dem Vorjahr in das neue Jahr und auch keine Sachkontensalden übernommen werden. Das Buchen mit dieser FINANZBUCHHALTUNG kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt begonnen werden. Salden aus einer vorigen Buchhaltung können über manuelle Eröffnungsbuchungen oder als Vortragswerte erfasst werden. Neue Buchungszeiträume werden mit dem Jahreswechsel erzeugt. Ein Bebuchen früherer Zeiträume ist, nach dem Wechsel in diese, immer möglich. Ein wiederholter Jahreswechsel aktualisiert und ergänzt die Eröffnungsbuchungen. Verbindung Konten Debitoren / Kreditoren Neben den Personenkonten, unterschieden nach Typ Kreditor und Debitor, werden Kreditoren- und Debitorenstammdaten (Lieferantenund Kundenstammdaten) separat verwaltet. Es besteht die Möglichkeit, die Personenstammdatennummern (kurz Adressnummern) mit den Kontonummern zu synchronisieren oder mit unterschiedlichen Nummern zu arbeiten. Sollen die Nummern synchron sein, werden die Personenkonten mit der Nummer der Adressnummer automatisch beim Anlegen eines neuen Kreditors oder Debitors erzeugt. Sind Kontonummer und Adressnummer nicht identisch, also nicht synchron, wird in den Personenstammdaten das entsprechende Personenkonto, das vorher manuell angelegt wurde, hinterlegt. In diesem Fall wird beim Bebuchen eines Personenkontos in einem zusätzlichen Feld der jeweiligen Debitor oder Kreditor erfasst. Dies ist für die Offene Posten -Verwaltung von Bedeutung. Die Art und Weise der Verbindung zwischen den Personenstammdaten und Personenkonten wird mandantenabhängig festgelegt. Checkliste Ziel dieser FINANZBUCHHALTUNG ist es, Sie in Ihrer eigenen Vorgehensweise zu unterstützen. Aber damit Sie zu Beginn Ihrer Arbeit mit dem neuen Programm nicht die Übersicht verlieren und sicher sein können, nichts Wichtiges zu vergessen, empfehlen wir Ihnen folgende Bearbeitungsreihenfolge: Mandant anlegen Mandant bearbeiten Zahlungsbedingungen Debitoren / Kreditoren

15 Einführung 1 7 Konten, Kontenpläne Bankbezüge bei Nutzung der Kostenrechnung: Kostenstellen, evtl. Kostenträger, Verteilungsschemen und Buchungsschemen ggf. Vortragswerte

16

17 Menüs Die Menüs der Finanzbuchhaltung Verschaffen Sie sich einen Überblick, indem Sie die einzelnen Menüs einmal öffnen! Menü "Datei" Über das Menü Datei erreichen Sie die Mandanten- und Passwortverwaltung, starten Sie den Jahreswechsel und ggf. den Wechsel der Gewinnermittlung. Weiterhin werden von hier die Routinen zur Datensicherung aufgerufen. Menü "Bearbeiten" Hier stehen die unter Windows üblichen Bearbeitungswerkzeuge zur Verfügung.

18 2 2 Menüs Menü "Stammdaten" Über dieses Menü werden alle Stammdaten verwaltet. Menü "Buchen"

19 Menüs 2 3 Über das Menü Buchen erreichen Sie alle Buchungsverfahren, die Verwaltung der Offenen Posten, den Zahlungsverkehr und das Mahnwesen. Hier können Sie Vortragswerte erfassen, Kosten verteilen und Buchungsperioden abschließen oder den Abschluss ggf. wieder zurücksetzen. Die Routine zur Datenintegritätsprüfung für die Offenen Posten, zum OP-Ausgleich und zum Ausbuchen von Kleindifferenzen ist ebenfalls diesem Menüpfad zugeordnet. Menü "Auswertungen" Das Menü Auswertungen liefert Ihnen alle mandantenbezogenen Auswertungen zur Buchungskontrolle, zur Gewinn- und Bilanzermittlung, zur Kostenverteilung und Produktrentabilität.

20 2 4 Menüs Über das Untermenü Umsatzsteuer drucken Sie die Umsatzsteuervoranmeldungen und weisen Sie von hier aus zur Zahlung an. Zu Umsatzlisten und Fälligkeitslisten haben Sie über Offene Posten die Möglichkeit, sich eine Liquiditätsvorschau erstellen zu lassen. Menü "Makros" Das Menü Makros enthält den Makro-Assistenten und kann mit Menüpunkten zum Starten eigener Abfragen erweitert werden. Menü "Extras" Über Extras werden grundsätzliche Einstellungen für die Bedienoberfläche, Festlegungen für das Formular der Umsatzsteuervoranmeldung sowie sonstiger Druckvorlagen und aller verwendeten Formate getroffen. Außerdem können unter Extras die Daten organisiert werden. Spezielle Nutzerfunktionen, wie Terminverwaltung und Nachrichtenaustausch stehen nutzerübergreifend zur Verfügung. Die Funktion Liste bietet eine einfache, komfortable Handhabung zur schnell präsenten Information über alle Stammdaten und sonstigen Datenbeständen.

21 Menüs 2 5 Menü "Schnittstellen" Über Schnittstellen erreichen Sie verschiedene Verfahren des Datenaustauschs. Menü "Fenster" Im Menü Fenster können Sie die Anordnung der geöffneten Fenster organisieren. Menü "?" Über Hilfeindex im Menü Hilfe können Sie sich die einzelnen Programmfunktionen thematisch gegliedert erläutern lassen oder gezielt über Suchbegriffe Informationen abrufen.

22 2 6 Menüs Interessante Anregungen über zusätzliche Verfahrensweisen finden Sie im Tipp des Tages. Informationen zur Programmversion stehen unter Versionsinfo bereit. Datenbankinfo ist nicht in der SQL-Version verfügbar.

23 Mandant Mandanten 3.1 Vorüberlegung Das Programm kann gleichzeitig die Datenbestände mehrerer Firmen (Mandanten) verwalten. Allgemeingültige Daten, wie Passwörter, Postleitzahlen, Finanzämter, Formeln, Schriften und Etiketten werden zentral im Verzeichnis DATEN verwaltet. Diese vom Mandanten unabhängigen, so genannten Programmdaten werden vom Programm geliefert und ggf. per Update aktualisiert (Bankarchiv, PLZ) oder sie werden erst mit der Nutzung erstellt (Passwörter). mandantenunabhängig Für die mandantenspezifischen Daten, wie Bankbezüge, Kunden, Lieferanten, Geschäftsvorfälle etc., wird für jeden Mandanten ein eigener Datenbestand verwaltet. Je Mandant wird dazu im Verzeichnis DATEN ein neues Verzeichnis unter dem Namen M, ergänzt um das Mandantenkennzeichen, angelegt. Beispiel: Für den Mandanten mit Kennzeichen/Nummer WUNDF ist das Verzeichnis MWUNDF angelegt. Für jeden Buchungszeitraum existiert ein untergeordnetes Jahresverzeichnis. mandantenabhängig Im Verzeichnis LCK werden Anmeldeinformationen je Mandant und je Nutzer gespeichert. Auch wenn Sie selbst nur die Daten einer Firma verwalten wollen, können Sie die Mandantenfähigkeit dazu nutzen, an einem Testmandanten mit überschaubarem Datenbestand das Programm kennen zu lernen und Aktionen, deren Ausgang Ihnen unklar erscheint, erst einmal mit dem Testmandanten auszuprobieren. Hinweis

24 3 2 Mandant 3.2 Mandant anlegen Über das Menü Datei erreichen Sie Mandant neu. Der Assistent zur Neuanlage eines Mandanten wird gestartet. In aufeinander folgenden Dialogen werden Sie zur Eingabe der spezifischen Mandantendaten aufgefordert. Neuanlage-Assistent "Mandanten" Nummer Die Mandantennummer kann aus maximal 6 Zeichen bestehen. Aus diesen Zeichen wird der Windows-Verzeichnisname gebildet. Es sind nur Großbuchstaben, Ziffern und das Zeichen _ zugelassen. vorhandene Mandanten

25 Mandant 3 3 Ein neuer Fibu-Mandant kann auch zu einem vorhandenen Nicht- Fibu-Mandanten angelegt werden. (Der bestehende Mandant wird um die Fibu-Daten erweitert.) Über den Schalter vorhandene Mandanten kann der entsprechende Mandant aus einer Liste gewählt werden. Die Mandantendaten sind in jedem Ausdruck verfügbar. Sie finden die entsprechenden Datenplatzhalter jeweils in der Platzhaltergruppe "System" (detaillierte Beschreibung im Handbuch System). Hinweis Im Installationsumfang sind die Vorlagemandanten SKR03 und SKR04 für Deutschland sowie RLG für Österreich enthalten. Aus dem Vorlagemandanten werden Konten, Steuerschlüssel, Kontenplan und Umsatzsteuerzuordnungen in den neu angelegten Mandanten übernommen. Neue Konten und sonstige Änderungen und Erweiterungen können beim Anlegen eines neuen Buchungszeitraums aus dem aktualisierten Vorlagemandanten übernommen werden. Vorlagemandant Abweichendes Wirtschaftsjahr Das Wirtschaftsjahr/Buchungsjahr ist dann abweichend, wenn es nicht mit dem Kalenderjahr übereinstimmt. Liegt ein abweichendes Wirtschaftsjahr vor, wird dieses vom Programm automatisch berücksichtigt und bei Buchungen entsprechend geprüft.

26 3 4 Mandant Bei allen periodenbezogenen Auswertungen ist die Eingabe des Auswertungszeitraumes nur innerhalb des Buchungsjahres möglich. Datumseingaben bei den tagesgenauen Auswertungen, Primanota und Journal, die außerhalb der Grenzen des Buchungsjahrs liegen, werden vom Programm intern auf die Grenzwerte korrigiert. Unberührt von der Einstellung des Geschäftsjahres bleiben die Umsatzsteuerauswertungen. Sie beziehen sich stets auf das Kalenderjahr. Daten, die für eine Umsatzsteuerauswertung relevant sind, werden vom Programm aus den angrenzenden Buchungsjahren geholt. Auswertungen mit Vorjahresvergleich (Bilanz, Gewinn & Verlust, BWA) sind nur dann sinnvoll, wenn auch die entsprechenden Buchungsjahre hinsichtlich Beginn und Dauer vergleichbar sind Soll- und Ist-Versteuerung Beide Versteuerungsarten unterscheiden sich in der Fälligkeit der Umsatzsteuer beim Rechnungsausgang. Während bei der Soll-Versteuerung die in einer Ausgangsrechnung enthaltene Umsatzsteuer sofort bei Rechnungslegung fällig wird (vereinbarte Umsatzsteuer), geduldet sich der Fiskus bei Ist- Versteuerung mit der Fälligkeit der Umsatzsteuer bis zum Zahlungseingang (vereinnahmte Umsatzsteuer). "Nicht fällig"-konto Das Buchen von Ausgangsrechnungen ist bei beiden Formen gleich. Programmintern wird jedoch bei Ist-Versteuerung der Steuerbetrag auf das im Steuerschlüssel hinterlegte "Nicht fällig"-konto gebucht. Automatikkonto Damit in diesem Fall bei der Erfassung des Zahlungseingangs automatisch der Steuerbetrag vom "Nicht fällig"-konto auf das Umsatzsteuerkonto umgebucht und somit für die nächste Umsatzsteuervoranmeldung relevant wird, muss im Buchungssatz der entsprechende Steuerschlüssel angegeben werden. 3.3 Mandant wählen Der gerade aktive Mandant wird zusammen mit dem aktiven Zeitraum ständig in der Statuszeile angezeigt. Mit dem Programmpunkt Datei / Mandant wählen können Sie zu einem anderen Mandanten bzw. in einen anderen Zeitraum wechseln.

27 Mandant 3 5 Ein neuer Zeitraum wird mit dem Jahreswechsel über das Menü Datei / Jahreswechsel angelegt. 3.4 Mandant bearbeiten Über Datei / Mandant bearbeiten werden die Details für den entsprechenden Mandanten geregelt Aufruf auch per Doppelklick auf die Mandantennummer in der Statuszeile. Über die Baumstruktur wechseln Sie zu den einzelnen Seiten Adresse und Optionen Auf dieser Seite können Sie die Angaben ergänzen, die Ihnen evtl. beim Neuanlegen gerade nicht zur Verfügung standen. Durch Mausklick auf die Symbole der Eingabefelder Telefon-, - oder Internetverbindung werden bei vorhandener Software automatisch die entsprechenden Programme gestartet. Durch Klick mit der rechten Maustaste auf das Telefonsymbol gelangen Sie in die Maske zur Telefon-Konfiguration. Nähere Erläuterungen hierzu finden Sie unter Abschnitt Tapi- Konfiguration im System-Handbuch der SELECTLINE-Programme. Die Währung ist die Leitwährung des Mandanten. Adresse Um umfangreiche Buchungen zum Jahresabschluss zu gliedern und eine größere Übersichtlichkeit zu schaffen, können Sie mehrere Abschlussmonate einrichten. Mit den folgenden Angaben wird die Umsatzsteuervoranmeldung ausgefüllt. Ob eine begleitende Kostenrechnung erforderlich ist und in welcher Art die Offene Posten-Verwaltung sowie der OP-Ausgleich erfolgen soll, legen Sie ebenfalls hier fest. Optionen

28 3 6 Mandant Optionen für den OP-Ausgleich Kombination und Wirkung: Nur der "voll"automatische Ausgleich ist ausgeschaltet. Es erscheint immer der Ausgleichsdialog, wenn ein Ausgleich möglich ist auch beim Neuanlegen. Beim Neuanlegen ohne Ausgleichsmöglichkeiten erscheint der Bearbeitungsdialog. Beim Neuanlegen (manuellen Buchen) erscheint immer der Bearbeitungsdialog unabhängig davon, ob eine Ausgleichsmöglichkeit gegeben ist. Beim Neuanlegen (manuellen Buchen) erscheint kein OP- Folgedialog. Es erscheint keinerlei Ausgleichsdialog es wird ein neuer GU- oder Zahlungs-OP mit Status "offen" angelegt.

29 Mandant 3 7 Hinweis: Wenn im Kontierungsassistenten OPs zugeordnet wurden, erfolgt der Ausgleich immer unabhängig von diesen Mandantenoptionen! Zahlungsläufe Variable (über die angebotenen Platzhalter) und Konstanten für den Verwendungszweck beim automatischen Zahlungsverkehr, Buchungstexte für generierte Zahlungsbuchungen und Spesenregelungen beim Auslandszahlungsverkehr können hier oder direkt beim Zahlungslauf erfasst und bearbeitet werden (siehe Abschnitt Ersetzungstexte). Verwendungszweck Mahnbelege Die Anzahl der Mahnstufen und die entsprechenden Texte, die während der Laufzeit über Platzhalter komplettiert werden können, werden hier hinterlegt. Mahnbelege

30 3 8 Mandant Über der Änderung der Mahnsprache haben Sie die Möglichkeit, mehrsprachige Mahntexte anzulegen Mahngebühren Mahngebühren Die Mahnzinsen können mittels einer selbst definierten Formel berechnet werden. Zusätzlich zur Mahngebührenstaffel kann die Staffelung je weitere x Euro hinterlegt werden (als Betrag ist der Bis-Wert anzugeben). Zinsformel Anwendungsbeispiel für eine selbst definierte Zinsformel: Wenn als Mahnform "kundenweise, ohne Trennung von Mahnstufen" gewählt wird und je Mahnstufen unterschiedliche Zinssätze greifen sollen, kann dies nur über spezielle Platzhalter in der Zinsformel realisiert werden. Die Zinsangabe im Mahnvorschlag ist dann hinfällig!

31 Mandant 3 9 Über die Berechnung laut folgender Formel können die Zinsen pro Stufe berechnet werden. Die Platzhalter MahnStufe1...5 liefern jeweils den Wert 1, wenn es die entsprechende Stufe ist. rn2(zinstage({fälligdatum};{mahndatum})*{betrag}/36000*(10*{mahn Stufe1}+20*{MahnStufe2})) (Wenn Stufe 1, dann 10% wenn Stufe 2, dann 20%.) Ausführliche Erläuterungen zu Operanden und Operatoren in Formeln finden Sie unter Abschnitt Formeln in Formelplatzhaltern im Handbuch System der SELECTLINE-Programme. Beispiel Buchungsmaske Mögliche Konfigurationen der Buchungsmaske, getrennt nach Gültigkeit für den Mandanten oder für den Arbeitsplatz, werden im Kapitel Buchen beschrieben. Buchungsmaske Verwaltung Maskeneditor/Toolbox Spezielle Maskenanpassungen über den Masken- oder Toolboxeditor werden vom Programm nutzerspezifisch gespeichert und verwaltet.

32 3 10 Mandant Wenn mehrere Benutzer die selben Maskeneinstellungen nutzen sollen, brauchen diese nur für einen Benutzer angelegt werden. Allen anderen Nutzern kann man diese Einstellungen hier zuweisen Organschaft Organschaft Hier kennzeichnen Sie, welche Mandanten lt. Auflage des Finanzamts steuerrechtlich gemeinsam unter einer Steuernummer als Organschaft veranlagt werden sollen. Beim Erstellen der Umsatzsteuervoranmeldung kann man ggf. diese Kennzeichnung wieder aufheben, um einzelne Vorschau - Meldungen zu erstellen. Freie Felder Freie Felder Jedem Mandanten stehen so genannte "Freie Felder" zur freien Verfügung. Den freien Feldern können Sie selbst eine Bedeutung geben und über den Schalter "Feldbezeichnungen" eine passende Bezeichnung für die Bildschirmanzeige und den Ausdruck zuordnen.

33 Mandant 3 11 Die Felder sind wie folgt definiert: 2 Textfelder mit jeweils 30 Zeichen 2 Felder für Dezimalzahlen 2 Felder für ganze Zahlen 2 Felder für Datumseingaben 4 Optionsfelder Die Datenplatzhalter für den Ausdruck der Feldbezeichnungen finden Sie jeweils in der Platzhaltergruppe "Dokument". Siehe auch unter Formulareditor-Platzhalter. 3.5 Stempel Wenn Umsatzsteuervoranmeldungen oder Jahresabschlüsse im Auftrag für (fremde) Mandanten erstellt werden, verlangt das Finanzamt die Angabe des Erstellenden bzw. Mitwirkenden. Über Extras / Stempel werden Ihre eigenen Angaben erfasst. Eingabemaske "Stempel" Sie können dann in allen Ausgabeformularen über Platzhalter- Datenfeld-System eingebunden werden, z.b. beim Drucken von Umsatzsteuer-Formularen.

34

35 Stammdaten Stammdaten 4.1 Konten Die Verwaltung der Kontenstammdaten erfolgt je Buchungsjahr. Die Kontenstammdaten, die immer im Komplex mit dem Kontenplan (siehe Abschnitt 4.2) zu betrachten sind, werden über Stammdaten/ Konten verwaltet. Konto ist das Schlüsselfeld der Konten. Es erlaubt die Eingabe einer 15-stelligen Zeichenkette, also auch Buchstaben und Sonderzeichen. Konto Mit der Eingabe des Kontos erhalten die Datensätze zusätzlich eine numerische Kontonummer. Dies ist zu beachten, wenn die Konten in numerischer Reihenfolge angezeigt werden sollen. Sortieren Sie dann nach Kontonummer! Die Informationen zu den Konten werden auf mehreren Seiten erfasst. Der Wechsel zu den jeweiligen Seiten wird über eine Baumstruktur im linken Maskenbereich gesteuert. Hinweis Für Konten vom Typ Debitor oder Kreditor kann über den Schalter Debitor/Kreditor bearbeiten der entsprechende Datensatz im Debitoren-/Kreditorenstamm geöffnet werden. Debitor/Kreditor bearbeiten

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Handbuch Kassenbuch. 3. Auflage 2010

Handbuch Kassenbuch. 3. Auflage 2010 Handbuch Kassenbuch 3. Auflage 2010 Printed in Germany. Copyright 2010 SelectLine Software GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Willkommen.............................. 1 1.2 Allgemeine Programmbeschreibung..................

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Das Programm SelectLine Rechnungswesen beinhaltet drei grosse Module: Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung.

Das Programm SelectLine Rechnungswesen beinhaltet drei grosse Module: Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung. Das Programm SelectLine Rechnungswesen beinhaltet drei grosse Module: Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung. Alle drei Module können sowohl gemeinsam als auch separat verwendet werden.

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen Version 10.1. Beschreibung der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 10.1 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen finden Sie im Dokument SelectLine Programmübergreifendes Version

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Handbuch Kassabuch. 5.3 Auflage ab Version 14-05.2015

Handbuch Kassabuch. 5.3 Auflage ab Version 14-05.2015 Handbuch Kassabuch 5.3 Auflage ab Version 14-05.2015 ab Version 14 Technische Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Handbuch Rechnungswesen. 6. Auflage 2011

Handbuch Rechnungswesen. 6. Auflage 2011 Handbuch Rechnungswesen 6. Auflage 2011 Printed in Germany. Copyright 2010 SelectLine Software GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Willkommen............................... 1 1.2 Allgemeine Programmbeschreibung.................

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Handbuch Kassabuch. 5.2 Auage ab Version 13-2013

Handbuch Kassabuch. 5.2 Auage ab Version 13-2013 Handbuch Kassabuch 5.2 Auage ab Version 13-2013 ab Version 13 Technische Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen erleichtert Ihnen die Buchführung in bisher nicht gekanntem Maße. Sie können dieses Programm sowohl mit TAIFUN Handel, Handwerk

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE SYSTEM INS BÜRO MIT Importanweisungen für DATEV- Datei nach REWE EDV-SYSTEM INKA GmbH Betberger Str. 1-79295 Sulzburg - Tel: 07634-8773 - Fax: 07634-6263 www.system-inka.de - info@system-inka.de Formatanweisungen

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K Fibu8 Kaufmännische Software H A T T R I C K Einschränkung der Gewährleistung Bei der Erstellung dieser Broschüre wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung SelectLine Rechnungswesen ab Version 11 Schnittstellen Beschreibung Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Handbuch Kassabuch. 5.1.1 Auage 2012

Handbuch Kassabuch. 5.1.1 Auage 2012 Handbuch Kassabuch 5.1.1 Auage 2012 ab Version 10 Technische Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz oder

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kontoauszugs- Manager Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchungsvorschläge in der Buchungserfassung... 4 2.2 Vergleichstexterstellung zur automatischen Vorkontierung...

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Handbuch Rechnungswesen. 9.3 Auflage ab Version 14-05.2015

Handbuch Rechnungswesen. 9.3 Auflage ab Version 14-05.2015 Handbuch Rechnungswesen 9.3 Auflage ab Version 14-05.2015 ab Version 14 Technische Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste Produktinfo ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem HANNIBAL 3.7 Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im DATEV-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz)

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Telefon: (+49) 63 24 / 59 99 0 Telefax: (+49) 63 24 / 59 99 75 E-Mail: hre@rbt.de www.rbt.de ibex -Finanzbuchhaltung Individual-Software für den Einsatz in allen

Mehr

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 Inhalt 1. Einführung 2 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 4. Anlegen der Zahlungsbedingung Lastschrift 5 5. Bankverbindung des Kunden hinterlegen

Mehr

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7.

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7. Schnelleinstieg FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1113 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere Funktionen

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Stand 27.03.09 TOPIX Informationssysteme AG Stapel- bzw. Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 In dieser Übersicht finden Sie Hinweise zu folgenden

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Multifunktionsleiste Ribbon

Multifunktionsleiste Ribbon Multifunktionsleiste Ribbon Auftrag Alte Menüstruktur Datei/Mandant neu Datei/Mandant wählen Datei/Mandant bearbeiten Datei/Sichern/Aktueller Mandant Datei/Sichern/Programmdaten Datei/Sichern/Datensicherungspfad

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr