Mediendienst April 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediendienst 4 23. April 2015"

Transkript

1 Mediendienst April 2015 Flüchtlinge Mittelmeer: Appell der Caritas für ein stärkeres humanitäres Engagement der Schweiz Lassen Sie den Worten Taten folgen! Mariangela Wallimann-Bornatico, Hugo Fasel Aussteuerungen nehmen zu Menschen, die der Arbeitsmarkt nicht will Bettina Fredrich Warrantage und Mikroversicherungen als Instrumente für die Ernährungssicherung in Tschad Wie Bauer Gaba Goundouku seine Risiken mindert Franziska Koller Zur kommenden Botschaft über die Internationale Zusammenarbeit Die Schweiz gehört zur Welt Geert van Dok Der Mediendienst der Caritas Schweiz ist ein Angebot mit Hintergrundtexten zur freien Verwendung. Für Rückfragen stehen die Autorinnen und Autoren gerne zur Verfügung. Download als PDF unter (nicht öffentlich zugänglich)

2 - 2 - Flüchtlinge Mittelmeer: Appell der Caritas für ein stärkeres humanitäres Engagement der Schweiz Lassen Sie den Worten Taten folgen! Sehr geehrte Mitglieder des Bundesrats Sehr geehrte Mitglieder des National- und Ständerats Einmal mehr haben Hunderte von Flüchtlingen im Mittelmeer ihr Leben verloren. Und einmal mehr ist nach dieser Katastrophe offenkundig: Eine Flüchtlingspolitik scheitert, wenn sie in erster Linie auf geschlossene Grenzen und auf Abschreckung setzt. Menschen, die wegen Krieg, Gewalt und fehlender Zukunftschancen aus Syrien, Eritrea, Irak oder Nordafrika vertrieben werden, lassen sich von den tödlichen Gefahren der Flucht- und Schlepperwege nicht aufhalten. Es braucht deshalb endlich eine realistische und zugleich humanitäre Flüchtlingspolitik, die sich nicht von nationalen Egoismen leiten lässt, sondern sich europaweit der verdrängten Katastrophe im Mittelmeer stellt. Den Anspruch auf eine humanitäre Tradition einlösen Wir appellieren an den Bundesrat und an das Parlament, in diesem Sinne zu handeln. Zumindest drei Dinge muss die Schweiz mit ihrem Anspruch auf eine humanitäre Tradition tun. Mit der Bereitschaft, 3000 zusätzliche Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, hat der Bundesrat ein positives Zeichen gesetzt. Als vollberechtigtes Mitglied des Schengenraumes muss die Schweiz im Blick auf humanitäre Hilfe und Asyl nun auch aussenpolitisch eine aktivere Rolle übernehmen. Wir erwarten, dass die Schweizer Diplomatie auf die anderen Schengen-Staaten zugeht, um sie für die Aufnahme einer höheren Zahl von Flüchtlingen zu gewinnen. Die Schweizer Diplomatie muss sich genauso für humanitäre Anliegen einsetzen, wie sie dies auch für wirtschaftliche Interessen tut. Den Schlepperbanden, die mit der Not und dem Elend von Menschen ein Geschäft machen, kann das Handwerk nur gelegt werden, wenn Menschen auf der Flucht legal nach Europa gelangen und einen Antrag auf Asyl stellen können. Deshalb muss die Schweiz die 2013 abgeschaffte Möglichkeit wieder einführen, dass Vertriebene auf einer Schweizer Botschaft in einem Drittstaat ein Asylgesuch stellen können. Wie die bisherigen Erfahrungen gezeigt haben, ist dies ein wirksames Instrument zur Rettung verfolgter Menschen. Die Schweiz soll ihre humanitäre Hilfe für die syrischen Kriegsvertriebenen dringend auf mindestens 100 Millionen Franken pro Jahr aufstocken. Die kürzlich vorgenommene Erhöhung von 30 auf 50 Millionen Franken ist zu bescheiden, gemessen am Ausmass dieser humanitären Katastrophe. Der Krieg um Syrien hat die gegenwärtig grössten Flüchtlingsströme ausgelöst. Die politischen Parteien von links bis rechts betonen immer wieder, dass sie die Hilfe vor Ort richtig und dringlich finden.

3 - 3 - Es ist höchste Zeit Sehr geehrte Mitglieder des Bundesrats und des Parlaments, Ihren Worten sollten nun auch Taten folgen. Bürgerinnen und Bürger unterstützen mit ihren Spenden grosszügig die Not- und Überlebenshilfe der Schweizer Hilfswerke. Es ist höchste Zeit, dass die offizielle Schweiz gleichzieht. Treffen Sie die notwendigen Entscheidungen! Die Flüchtlingstragödien rund um das Mittelmeer verlangen dies. Ihr Handeln ist abgestützt durch die Solidarität der Schweizer Bevölkerung. Mariangela Wallimann-Bornatico Präsidentin Hugo Fasel Direktor Hugo Fasel, Direktor Caritas Schweiz, Tel Wer den Appell der Caritas für mehr humanitäres Engagement mit seinem Namen unterstützen möchte, ist eingeladen, diesen auf zu unterzeichnen.

4 - 4 - Aussteuerungen nehmen zu Menschen, die der Arbeitsmarkt nicht will Die Befindlichkeit des Arbeitsmarktes wird normalerweise anhand der Arbeitslosenquote beurteilt. Diese Quote schliesst jedoch nur einen Teil der Stellensuchenden ein. Ausgesteuerte Personen sind aus diesen Berechnungen ausgeklammert. Genau diese Aussteuerungen erreichen im letzten Jahr jedoch einen Spitzenwert. Verglichen mit Europa bewegt sich die Arbeitslosigkeit in der Schweiz auf tiefem Niveau. Daran wird mittelfristig auch der starke Franken nichts ändern. Begründet wird die tiefe Arbeitslosigkeit häufig mit der herausragenden Wettbewerbsfähigkeit und der liberalen Arbeitsmarktpolitik der Schweiz. Stolz wird drauf verwiesen, dass der Arbeitsmarkt ohne Mindestlöhne und ähnliche Regulierungen Angebot und Nachfrage ganz von alleine regle. Für die monatlich über 3000 Menschen allerdings, die ausgesteuert werden, gilt dies nicht. Sie verschwinden aus der Arbeitslosenstatistik, ohne eine neue Anstellung gefunden zu haben. Viele Ausgesteuerte finden nie mehr zurück in den Arbeitsmarkt und wenn doch, dann überdurchschnittlich häufig zu prekären Bedingungen. Die Erwerbslosenquote ist näher an der Realität Die Arbeitslosenrate erfasst diejenigen Stellenlosen, die bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungsamt (RAV) registriert sind. Ende 2014 waren das rund Personen oder durchschnittlich 3,2 Prozent. Bezogen auf erwerbslose Personen in der Schweiz ist dies nur die halbe Wahrheit. In dieser Rechnung ausgeblendet werden rund Männer und Frauen, die ebenfalls erwerbslos, jedoch nicht bei einem RAV registriert sind. Dabei handelt es sich entweder um Ausgesteuerte oder um Personen hauptsächlich Frauen, die nach einer Erwerbspause wieder auf Stellensuche sind. Die Erwerbslosenquote lag 2014 mit durchschnittlich 4,5 Prozent deutlich über der Arbeitslosenquote. Das Störende daran ist nicht nur die Diskrepanz zwischen den zwei Kennzahlen, sondern vielmehr die Tatsache, dass die Erwerbslosigkeit in den letzten Jahren stetig angestiegen ist. Mit dem Fokus auf der Arbeitslosenquote gerät diese Realität jedoch regelmässig aus dem Blick. Die Zahl der Aussteuerungen erreichen 2014 einen Spitzenwert Ausgesteuert wird, wer seine Arbeitsstelle verliert, sich bei einer Regionalen Arbeitsvermittlungsstelle registrieren lässt und in einem Zeitraum von zwei Jahren keine neue Anstellung findet. Die Zahl der Aussteuerungen hat in den letzten Jahren stetig zugenommen waren es monatlich über 3000 Menschen gesamthaft also rund Männer und Frauen. Das ist seit 2005 ein Spitzenwert. Verglichen mit 2008 hat sich die Anzahl der Aussteuerungen damit fast verdoppelt. Überdurchschnittlich betroffen sind Personen über 45 Jahren, Personen ohne nachobligatorische Schulbildung, Personen ohne Schweizer Staatsbürgerschaft, Frauen und Alleinlebende. Erfreulicherweise findet etwa die Hälfte der Ausgesteuerten innerhalb eines Jahres wieder eine Arbeit. Grundsätzlich fällt es jungen Menschen leichter, wieder ins Erwerbsleben zurück zu finden. Je länger allerdings die Aussteuerung zurück liegt, desto schwieriger wird es. Zudem bedeutet eine Reintegration in den Arbeitsmarkt häufig eine Fortführung der Prekarität. Statistiken zeigen, dass Personen, die

5 - 5 - nach der Aussteuerung wieder ins Erwerbsleben zurück finden, oft in unsicheren Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind. Häufiger als der Durchschnitt arbeiten sie auf Abruf oder temporär, gehen befristete Arbeitsverträge ein, werden unfreiwillig frühpensioniert und arbeiten Teilzeit. Dabei ist die Anzahl Personen, die Teilzeit arbeitet, gerne aber mehr arbeiten würde, bei ausgesteuerten Personen mit rund 50 Prozent zweieinhalb Mal so hoch wie im gesamten Teilzeitbereich. Das heisst, etliche ehemals ausgesteuerte Personen sind unterbeschäftigt. Auch das Einkommen liegt nach einer Aussteuerung deutlich tiefer. Nur ein Drittel der ausgesteuerten Personen, die wieder eine Arbeit gefunden haben, zahlen regelmässig Beträge in die zweite Säule ein (bei der Erwerbsbevölkerung sind es 61 Prozent). Nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt notwendig Eine Aussteuerung führt häufig zu Prekarität, in einigen Fällen sogar zu Armut. So sind Ausgesteuerte überdurchschnittlich auf Unterstützungsleistungen angewiesen: 45 Prozent der Ausgesteuerten beziehen Krankenkassenprämienverbilligung (Gesamtbevölkerung 24 Prozent), 14 Prozent sind auf Sozialhilfe oder Mietzinszuschüsse angewiesen (Gesamtbevölkerung 2 Prozent). Die Prekarität hat jedoch nicht nur Auswirkungen auf die aktuelle Lebenslage der Betroffenen. Wer heute ausgesteuert wird und auf Unterstützungsleistungen angewiesen ist, wird später mit grosser Wahrscheinlichkeit Ergänzungsleistungen zu der AHV beziehen müssen. Eine nachhaltige Integration auf dem Arbeitsmarkt mit existenzsichernden Löhnen, fairen Arbeitsbedingungen und kontinuierlicher Weiterbildung ist deshalb nicht nur eine Strategie, der aktuellen Armut entgegenzuwirken, sondern auch ein Weg, um Altersarmut präventiv zu verhindern. Gefordert sind nicht nur die Professionellen der RAVs und die Sozialarbeitenden, die mit intensivem Coaching, beispielsweise für ältere Arbeitsnehmende, bereits heute um gute Wiedereingliederung bemüht sind. Gefordert sind vor allem auch die Arbeitgebenden, aus der prekären Lebenslage der Ausgesteuerten nicht Profit zu schlagen, sondern ihnen mit existenzsichernden Löhnen und fairen Arbeitsbedingungen die Chance zu bieten, heute und in Zukunft auf eigenen Beinen zu stehen. Für eine realitätsnahe Einschätzung des Arbeitsmarktes sollen aber auch das Seco und das Bundesamt für Statistik einen Beitrag leisten. Sie müssen darum besorgt sein, neben den regelmässigen Publikationen der Arbeitslosenzahlen insbesondere auch die Erwerbslosenzahlen und die Statistiken zu den Aussteuerungen offensiv und breit zu streuen. Nur so erhält die Öffentlichkeit ein realistisches Bild der Befindlichkeit der Schweizer Wirtschaft. Eine systematische Analyse der Aussteuerungen ermöglicht, strukturelle Probleme frühzeitig zu erkennen und der Armut mit gezielten Massnahmen langfristig entgegenzuwirken. Bettina Fredrich, Leiterin Fachstelle Sozialpolitik, Caritas Schweiz, Tel

6 - 6 - Warrantage und Mikroversicherungen als Instrumente für die Ernährungssicherung in Tschad Wie Bauer Gaba Goundoukou seine Risiken mindert Gaba Goundoukou gehört zu jenen 1,5 Milliarden Menschen der Welt, die pro Tag weniger als 1,25 USD verdienen und im Monat mit 35 Franken überleben müssen. Er besitzt ein kleines Stück Land im Moyen Chari, im Süden vom Tschad, dem viertärmsten Land der Welt. Die beträchtlichen Risiken in seinem Alltag kann er dank Angeboten einer Caritas- Partnerorganisation deutlich mindern. Als Bauer ist Gaba Goundoukou auf ein günstiges Klima angewiesen, aber die Regenfälle sind heute unregelmässiger denn je. Er benötigt gutes Saatgut, aber dafür fehlt ihm das Geld und er sollte mit effizienten Anbautechniken für eine rentablere Landwirtschaft arbeiten, aber über diese verfügt er nicht. Der fehlende Zugang zu diesen Ressourcen macht es für ihn sehr schwer, seine Familie zu ernähren und seine Kinder in die Schule zu schicken. Fällt seine Ernte wegen einer Dürre weg, so bricht sein äusserst fragiler Lebensunterhalt erst recht zusammen. Hier setzt die Mikrofinanzinstitution PARCEC an, die von Caritas Schweiz seit Jahren unterstützt wird. Nebst den klassischen Mikrokrediten, die die landwirtschaftliche Produktion und Ernährungssicherung der Bauern und Bäuerinnen verbessern, bietet die Bank zwei besondere Produkte für die Kleinstbauern und -bäuerinnen an: Sie offeriert Kreditgarantien für die Gewinnmaximierung (im lokalen Sprachgebrauch Warrantage genannt) und unterbreitet Mikroversicherungen. Die Ernte nicht sofort verkaufen Agrarpreise sind weltweit selten stabil, schon gar nicht mehr seit den 90er Jahren, als Finanzinvestoren, Banken, Hedge Funds als neue Akteure der Nahrungsmittelspekulation auftraten. Heute werden laut einer Studie Alliance Sud aus dem Jahr 2014 geschätzte 80 Prozent der Rohstoff-Terminverträge zu rein spekulativen Zwecken getätigt, mit entsprechend gravierendsten Auswirkungen etwa auf das Einkommen von Bauern armer Länder wie Tschad. Dank dem von der Mikrofinanzbank PARCEC angebotenen Warrantage (Kreditgarantien für die Gewinnmaximierung) müssen die Bauer ihre Produkte nicht direkt nach der Ernte verkaufen, wenn die Preise tendenziell tief sind, sondern sie können ihr Getreide als Mitglieder von Kooperativen bei der Bank einlagern. Im Gegenzug erhalten sie von der Bank einen Mindestpreis pro eingelagerten Sack, also eine Art Kredit. Mit diesem Kredit sind die Bauern sofort liquide und können die Schulkosten für ihre Kinder, das Essen für die Familie bezahlen oder Investitionen für ihre landwirtschaftliche Produktion tätigen. Die Bauern entscheiden dann eigenständig, wann sie das Getreide verkaufen möchten. Gemeinsam mit ihrer Kooperative beobachten sie die Preisentwicklungen auf dem Markt. Und sie können das Getreide dann verkaufen, wenn die Preise genügend hoch sind. Nach dem Verkauf des Getreides zahlen sie der Bank den ursprünglichen Kredit mit Zinsen zurück und verfügen über praktisch den gesamten Gewinn des Getreideverkaufs. Dieser höhere Gewinn ist aber nur ein Vorteil dieses Warrantage-Systems. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Bauern mit diesem Produkt in der Lage sind, Spareinlagen für Dürrezeiten zu bilden.

7 - 7 - Dank dem Warrantage-System der Mikrofinanzbank PARCEC haben Bäuerinnen und Bauern im Moyen Chari letztes Jahr rund 1000 Getreidesäcke zu einem Wert von Franken eingelagert. Versicherungen auch für arme Bevölkerung In der Schweiz versichern wir uns gegen alle möglichen Risiken. Die armen Bevölkerungsgruppen sind vielen dieser Risiken ebenfalls ausgesetzt, umso mehr, als proportional viel mehr Menschen unter ihnen in der Landwirtschaft arbeiten, weit mehr von der informellen Wirtschaft abhängen und sie kaum Zugang zu regelmässigem Einkommen und finanziellen Ressourcen haben. Aber die Tschaderinnen und Tschader haben in der Regel keinen Zugang zu konventionellen Versicherungen. Damit sind unvorhergesehene Auslagen oder Einkommensausfälle für die Familien meist existenzbedrohend. Die Mikrofinanzbank PARCEC bietet mit ihren Mikroversicherungsprodukten Lösungen an. Sie arbeitet mit dem gleichen Grundsatz wie konventionelle Versicherungen: Der Versicherte zahlt Prämien und der Versicherer übernimmt dafür Verpflichtungen bei Eintreten des entsprechenden Risikos. Im Gegensatz zu konventionellen Versicherungen richtet sich PARCEC mit den Mikroversicherungen aber an die ärmste Bevölkerungsgruppe und bietet erschwingliche Prämien (mit entsprechend begrenzter Deckung) an. Zurück zu Herrn Goundoukou: Er hat von der Bank einen Kredit bekommen und mit diesem Kredit kann er seine Erdnussproduktion steigern und die Gewinne erhöhen. Würde er unerwartet sterben oder hätte er einen Unfall, so wäre seine Familie gezwungen, diesen Kredit zurückzuzahlen, was sie mangels verfügbarem Einkommen noch ärmer machen oder in der Existenz bedrohen würde. Gegen dieses Risiko bietet PARCEC eine Mikroversicherung an: Herr Goundoukou zahlt einen minimalen Prozentsatz auf den Kredit, dank dem seine Familie im Todesfall den Kredit nicht zurückzahlen müsste. Dieses Versicherungsprodukt lässt sich beliebig erweitern oder ergänzen (zum Beispiel zu einer umfassende Lebensversicherung), soweit es finanziell und technisch für beide Seiten interessant bleibt. Eine weitere Form der Mikroversicherung bietet die Bank im Bereich der Altersversicherung an: Dank dieser Mikroversicherung können die Bauern Rücklagen für das Alter bilden. Schliesslich ist die Gesundheitsversicherung für die Bauern natürlich von besonderem Interesse: Diese Mikroversicherung bietet PARCEC in Zusammenarbeit mit einer von DEZA subventionierten Krankenversicherungsinstitution an. Diese Mikroversicherungen schützen arme Familien vor Risiken und reduzieren die Gefahr des Rückfalls in die extreme Armut. Die Familien können ihre Lebensgrundlage damit verbessern und den unternehmerischen Vorhaben nachgehen. Die Bank bewegt sich mit seinen Mikroversicherungen allerdings wie alle Mikroversicherungsanbieter auf einer Gratwanderung zwischen dem Angebot an formellen und attraktiven Versicherungsmodellen für einkommensschwache Haushalte und der Frage nach der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Produkte angesichts der entsprechenden Risiken. Eine globale Herausforderung besteht darin, den Markt auf eine Art und Weise funktionieren zu lassen, dass die Armen von ihm profitieren. Franziska Koller, stellvertretende Leiterin Abteilung Afrika/Lateinamerika, Caritas Schweiz, Tel

8 - 8 - Zur kommenden Botschaft über die Internationale Zusammenarbeit Die Schweiz gehört zur Welt Im kommenden Herbst wird die UN-Generalversammlung die globale Post 2015-Agenda mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung verabschieden. Im Dezember soll in Paris ein neues internationales Klimaabkommen zur Eindämmung des Klimawandels vereinbart werden. Beides ist für die Schweiz bedeutungsvoll und auch stark mit der Innenpolitik verknüpft. Doch sind diese Themen in der Bevölkerung wenig verankert. Zurzeit wird in der Bundesverwaltung intensiv an der Botschaft des Bundesrates zur Internationalen Zusammenarbeit gearbeitet. Darin wird die künftige strategische Ausrichtung für die Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe sowie für die Menschenrechtsarbeit und Friedensförderung festgelegt werden. Die Botschaft fällt in eine Zeit, da sich das internationale Umfeld stark verändert: Die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) werden den Rahmen für die globale Entwicklungsagenda der kommenden Jahrzehnte abstecken. Das neue Klimaabkommen soll verbindliche Klimaziele für alle 194 UN-Mitgliedsstaaten umfassen. Die Internationale Zusammenarbeit der Schweiz wird an diese neuen Gegebenheiten auszurichten sein. Doch ist dies innenpolitisch oder in der Bevölkerung keineswegs verankert. Aussenpolitik hat wenig Aufmerksamtkeit Überhaupt geniessen aussenpolitische Themen und die Interessen der Schweiz von der Europafrage einmal abgesehen wenig öffentliche Aufmerksamkeit. Nicht allen Bürgerinnen und Bürgern hierzulande ist bewusst, dass die Schweiz einen erheblichen Teil ihres Wohlstands auch dem lukrativen Aussenhandel mit Entwicklungs- und Schwellenländern zu verdanken hat. Nicht alle wissen, dass weltweit über 800 Millionen Menschen chronisch unterernährt sind und eine Milliarde in extremer Armut lebt. Nicht alle interessieren sich für die Bemühungen der UN-Staatengemeinschaft, die globale Entwicklung vermehrt in Richtung Nachhaltigkeit zu steuern und die Klimaerwärmung einzudämmen. Nicht alle schliesslich können sich damit anfreunden, dass die Schweiz zur Welt gehört und als Teil der Staatengemeinschaft ihren Beitrag zur Verbesserung der Lebensumstände in den armen Ländern zu leisten hat, aus Solidarität ebenso wie aus Eigeninteresse. Schweiz reicher als die 35 ärmsten Länder zusammen Was immer weltweit geschieht, hat auch Auswirkungen auf die Schweiz. Für den Bundesrat bedeutet dies, die eigene Bevölkerung breit über die internationalen Verflechtungen und Verpflichtungen der Schweiz und speziell über die Post 2015-Agenda und das Klimaabkommen aufzuklären. Die Schweiz ist wohlhabend: Ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist höher als jenes der 35 ärmsten Länder zusammengerechnet. Der Bundesrat muss vor diesem Hintergrund verständlich machen, dass die Schweiz Mitverantwortung trägt für die Bewältigung der Herausforderungen und negativen Folgen der Globalisierung. Die kommende Botschaft zur Internationalen Zusammenarbeit soll nicht nur die Schwerpunkte der Arbeit festlegen, sie soll auch der Anstoss für eine breite öffentliche Diskussion über die

9 - 9 - Verantwortung der Schweiz als (privilegierter) Teil der Welt sein. Wer Präventionskampagnen im Gesundheitsbereich durchführen kann, kann auch Informationskampagnen über die weltweite Armut und das notwendige Engagement der Schweiz organisieren. Geert van Dok, Leiter Fachstelle Entwicklungspolitik, Caritas Schweiz, Tel Beilage Caritas-Positionspapier Die Schweiz ein Teil der Welt, Link:

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT)

DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) DEUTSCH (MODUL SOZIALE SICHERHEIT) 76100 01 76100 02 Wieviele Zimmer hat Ihre Wohnung OHNE Küche und Bad? 76100 03 ----------------------------------------------------------------------- 76100 04 => INT.:

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit

Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit Vortrag am Weiterbildungsseminar 2010 SVS Nord-/Ostschweiz Weinfelden, 28. Mai 2010 Michael Marti, Ecoplan ECOPLAN

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Die Schuldnerberatung des Paritätischen Nienburg ist seit ihrer Gründung zu einer wichtigen und unentbehrlichen

Mehr

Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich. Ort des Vortrages 1

Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich. Ort des Vortrages 1 Afuturefor for all, naturally Un avenir pour tous, naturellement Eine Zukunft für alle, natürlich Ort des Vortrages 1 Kurswechsel Landwirtschaft Stefanie Keller, Project Officer, Biovision 31. Januar,

Mehr

MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen

MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen MEDIENSPIEGEL Presseveranstaltung im technischen Museum am 13.10. zu Humanitären Krisen 1. Übersicht: 1.1 TV ZIB 13.00 ZIB 17.00 ZIB 1 ZIB 20.00 Puls4 Beitrag angekündigt 1.2 Radio Ö1 Mittagsjournal Ö1

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Gesund Protect. Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit. und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit?

Gesund Protect. Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit. und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit? Wie viele Menschen erkranken jedes Jahr an einer schweren Krankheit und bedeutet eine schwere Krankheit immer auch Berufsunfähigkeit? 1 Die Philosophie Stellen Sie sich eine BU-Lösungen mit SchnellHilfe

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Menschen auf der Flucht 59,5 Mio. Menschen auf der Flucht weltweit 1,8

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist.

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Risikoversicherung Garantiert gut gesichert. Jetzt Premium inklusive Pflege-Bonus Was wäre wenn? Was wird aus Ihrer Familie, wenn Ihnen etwas zustoßen sollte? Niemand

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen

Versichern, sparen, anlegen, vorsorgen. versichern sparen anlegen vorsorgen versichern sparen anlegen vorsorgen In Zusammenarbeit mit Natürlich Gut Versichert Kompetent... Prämien Kinder Jugendliche Erwachsene mit Unfall ohne Unfall mit Unfall Krankenkasse Franchise 0.- Franchise

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Arbeitsmarktlage und Lohnwert in den Niederlanden

Arbeitsmarktlage und Lohnwert in den Niederlanden Arbeitsmarktlage und Lohnwert in den Niederlanden Agenda der Präsentation Kernziffern Entwicklungen im niederländischen Arbeitsmarkt Lohnwert-Geschichte Gesetz "Arbeit nach Können und Vermögen" (Konzept)

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr