EINIGE MERKMALE DER UNGARISCHEN AGRARFINANZIERUNG IN BESONDERER HINSICHT DER BANKSPHÄRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINIGE MERKMALE DER UNGARISCHEN AGRARFINANZIERUNG IN BESONDERER HINSICHT DER BANKSPHÄRE"

Transkript

1 1 EINIGE MERKMALE DER UNGARISCHEN AGRARFINANZIERUNG IN BESONDERER HINSICHT DER BANKSPHÄRE Dr. habil C.Sc. Csaba Lentner M.Sc. Lilla Huszár Westungarische Universität, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Finanzwissenschaft und Rechnungswesen Heutzutage werden ca. 90 % aller staatlich geförderten Agrarkredite von landwirtschaftlichen Gesellschaftsunternehmen aufgenommen. Seitens der Banken wird durch diesen Umstand die Kreditfähigkeit dieser Gesellschaftsunternehmen bestätigt. Bei staatlich geförderten Krediten kann jene günstige Tendenz beobachtet werden, wonach der Anteil der kurzfristigen Kredite rückläufig ist, während der Anteil der überjährigen Kredite, welche den Anforderungen dieses Sektors besser entsprechen, im Anstieg ist. Die Adaptierung der auf die Landwirtschaft spezialisierten Kreditinstitute von Industrieländern wird in Ungarn dadurch verzögert, daß die landwirtschaftlichen Anbauflächen und Betriebe weiterhin in einem ökonomischen Umfeld zu bestehen haben und agieren müssen, das den Anforderungen einer Marktwirtschaft kaum gerecht wird, bzw. auch dadurch, daß der Agrarsektor immer wieder zum Opfer innenpolitischer Zwistigkeiten fällt. Es ist zu betonen, daß bis zur Entstehung einer ökonomisch optimalen Flächenstruktur kein Agrarfinanzierungsmodell zur Gänze übernommen werden kann, jedoch könnte eine clevere Finanzierungspolitik in der Schaffung einer betriebswirtschaftlich und nationalökonomisch optimalen Flächenstruktur förderlich wirken. Mit einer wesentlichen Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft kann nur dann gerechnet werden, wenn die Gläubiger ihre Hypothekenrechte am Eigentum, daß heißt den Liegenschaften der von ihnen finanzierten Kapitalgesellschaften geltend machen können. Im Interesse dessen wäre es zweckmäßig, wenn der Markt für Liegenschaften angesichts des immer näher rückenden Zeitpunkts des EU- Beitritts unter Beachtung der sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten Ungarns geöffnet würde. Gekoppelt mit dieser Marktliberalisierung wäre es

2 2 denkbar, daß die finanzierenden Banken und Leasinggesellschaften im Falle der eventuellen Nichttilgung ihres investierten Kapitals temporär die Rolle des Eigentümers, bzw. Treuhänders übernehmen könnten. Dabei könnten die Landwirte ihre den Anforderungen der Marktwirtschaft immer gerechter werdenden landwirtschaftlichen Betriebe in der Folge von diesen Kreditinstituten zurückmieten oder zurückleasen. Die Agrarfinanzierung hat das effiziente Fungieren dieses Sektors zu gewährleisten, weil man zwar die Einfuhr von landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln erhöhen könnte, was arbeitet dann aber die Bevölkerung auf dem Land? Die Finanzierung des Agrarwesens ist des weiteren so zu gestalten, daß sie den inländischen Konsum stärkt. Im Dezember 2002 entstand bei der Sitzung des Europäischen Rates in Koppenhagen zwischen den Beitrittskandidatenländern und der EU ein Konsens auch im Hinblick auf die Beitrittsbedingungen für den Agrarsektor. Infolge der bei den Verhandlungen des landwirtschaftlichen Kapitels erzielten Ergebnisse scheinen in den meisten Bereichen der ungarischen Landwirtschaft die Möglichkeiten zur Entwicklung gesichert zu sein. Mit Bezug auf die direkten Zahlungen und auf die Wettbewerbskonditionen bekamen die ungarischen Landwirte Förderungsbe-dingungen zugesagt, welche ihnen auf dem Markt der nunmehr erweiterten Europäischen Union faire Wettbewerbsbedingungen gewährleisten. Vergleichen wir die ungarische Landwirtschaft mit anderen Sektoren der Nationalökonomie zum Beispiel mit der verarbeitenden Industrie, mit der Maschinenindustrie, mit dem Bankensektor oder mit den Dienstleistungen wird es offenbar, daß im Agrarsektor die Stabilisierung und der darauffolgende wirtschaftliche Aufschwung noch nicht erfolgt ist, bzw. eingesetzt hat. Man kann festgestellt werden, daß die Verschlechterung der Rentabilität und der Verlust der Marktanteile des ungarsichen Agrarsektors in der Periode des Übergangs zur Marktwirtschaft stetig war. Der Anteil des landwirtschaftlichen Sektors am Bruttoinlandsprodukt schrumpfte von 12,5 % im Jahr 1990 auf 3,9 % im Jahr Der Anteil des Agrarsektors am gesamtwirtschaftlichen Export ging von 23,1 % im Jahr 1990 auf 8,1 % im Jahr 2001 zurück. Was die Investitionsleistungen betrifft, fiel die Beteiligung der Landwirtschaft in der soeben genannten elfjährigen Periode von 8,7 % auf 3 % betrug der Anteil der in der Landwirtschaft beschäftigten Arbeitnehmer an den aktiven Erwerbstätigen 6,2 % gegenüber 17 % im Jahr Im Hintergrund dieses mehrdimensionalen Verfalls verbergen sich sowohl die mit wenig Bedacht durchgeführten Reformen in der Eigentümerstruktur als auch Führungsprobleme. Infolge dieser Entwicklungen wurden Kreditinstitute,

3 3 welche dem Agrarsektor Kredite gewähren, zunehmends verunsichert, und es entstanden auch keine neuen Institutionen, die diesen Sektor zu marktwirtschaftlichen Konditionen finanzieren würden. Im Gegensatz zu anderen Sektoren der Nationalökonomie lassen im landwirtschaftlichen Sektor die Möglichkeiten zum Aufstieg und die Organisierung der Kredit- und Kapitalversorgung weiterhin auf sich warten, was angesichts des bevorstehenden Dies sind die Probleme, die einem Aufschwung in der Landwirtschaft und ihren Integrationsbestrebungen im Weg stehen. Die Versorgung der Landwirtschaft mit Kreditkapial und die Entstehung der entsprechenden Institutionen wird grundsätzlich dadurch gehemmt, daß in Ungarn die landwirtschaftlichen Anbauflächen weiterhin unter halbmarktwirtschaftlichen Verhältnissen gehalten werden, daß heißt, daß am Markt für landwirtschaftlich genutze Flächen die Gesetzmäßigkeiten von Angebot und Nachfrage nicht vollständig zur Geltung gelangen können. Im Falle von Rechtspersonen ist der Besitz von landwirtschaftlichen Flächen ausgeschlossen, aber auch der Erwerb von solchen durch Privatpersonen ist beschränkt. Kapitel Nr. 4 des Verhandlungspakets mit der Europäischen Union über den freien Kapitalverkehr beschäftigt sich mit den Regeln von Kapitaloperationen und der Investitionstätigkeit, weiters mit denen des Erwerbs von Liegenschaften. Dieses Kapitel wurde nach der Unterbreitung des ungarischen Verhandlungsstandpunktes im September 1999 eröffnet. Auch die Gemeinschaft arbeitete ihren Verhandlungsstandpunkt aus, in dem sie im Hinblick auf etliche Fragen ergänzende Informationen eingeforderte. Dieses Kapitel wurde Anfang Sommer 2001 abgeschlossen. Im Spätsommer 2001 konnten die ungarischen Verhandler schließlich doch eine 7jährige temporäre Befreiung ausverhandeln, bei vor Ort ansässigen ausländischen Personen, die ihren Lebensunterhalt mit landwirtschaftlichen Tätigkeiten verdienen, gilt sogar eine 3jährige temporäre Sperre für den Erwerb von Liegenschaften. Ein weiterer Befreiungsanspruch war die Beibehaltung des individuellen Genehmigungsverfahrens für weitere 5 Jahre im Falle des Kaufs von Liegenschaften durch ausländische Personen, welche Liegenschaften nicht als landwirtschaftliche Flächen qualifiziert werden. Bei dem Gipfel von Koppenhagen vom 12. und 13. Dezember 2002 wurde auch bekräftigt, daß in Ungarn die Beibehaltung des Verbots des Liegenschaftserwerbs durch Ausländer für weitere 3 Jahre möglich ist. Diese Vereinbarungen wurden schlußendlich durch die am 16. April 2003 in Athen erfolgte Unterfertigung des Beitrittsvertrages bekräftigt. Die Entwicklung der Agrarkredite

4 4 Wegen der auf dem Niveau der Produktionsgrundlagen zu beobachtenden Unsicherheit und des Rückgangs haben die diesem Sektor aktiven Finanzinstitute eine sehr vorsichtige Geschäftsstrategie verfolgt. Es besteht jedoch Grund zur Annahme, daß infolge der in den letzten Jahren erfolgten Konzentration und Zentralisation von Anbauflächen das dem Agrarsektor gewährte Kreditvolumen schließlich doch ansteigen wird. Das mit Förderungen beantragbare landwirtschaftliche Kreditvolumen hat sich im Vergleich zum durchschnittlichen Kreditbestand der Periode 1995 bis 1997 bis 2001 fast verdreifacht. Nimmt man die internen Proportionen der geförderten Kredite unter die Lupe, so kann es als ein wesentliches positives Signal gewertet werden, daß der Anteil von unterjährigen Krediten, welche die Merkmale der landwirtschaftlichen Produktionsprozesse nicht gut treffen, von 72,3 % auf 49,2 zurückging. Obwohl sich die die kurzfristigen Kredite wertmäßig im Vergleich zur Mitte der 90er Jahre verdoppelt haben, wiegen anteilsmäßig die günstigeren überjährigen Kreditquellen vor (siehe Tabelle 3). Gleichzeitig kann behauptet werden, daß ein Großteil der Kredite, die mit dem Zweck der zur Stärkung der Kapitalbasis gewährt wurden, die Verluste der landwirtschaftlichen Betriebe finanzert. Jedoch zeigen die ansteigenden Wertund Anteilsdaten der längerfristigen Kredite, welche den Finanzierungsansprüchen des landwirtschaftlichen Sektors besser entsprechen, ein günstiges Bild. Bei der Splittung des staatlich geförderten landwirtschaftlichen Kreditvolumens nach Gesellschaftsformen ist es beachtenswert, daß in den Jahren 2 und ,3, bzw. 88,2 % dieses Kreditvolumens auf Betriebe entfallen, die in genossenschaftlicher und gesellschaftlicher Form fungieren (siehe Tabellen 4 und 5). Der Besitzanteil der Wirtschaftseinheiten, bzw. Gesellschaftsunternehmen an landwirtschaftlichen Anbauflächen erreicht jedoch kaum 50 %, wie aus Tabelle 1 ersichtlich ist. Dies deutet darauf hin, daß sich die Kreditvergaben der Kreditinstitute zu ca. 20 % grundsätzlich doch auf Gesellschaftsunternehmen konzentrieren. Es kann also festgestellt werden, daß die Gesellschaftsunternehmen kreditfähiger und mit Fremdkapital besser ausgestattet sind. Der größte Teil der Kredite wird an sie vergaben. Im direkten Vergleich der Kreditvergabedaten der Jahre 2, bzw ist zu beobachten, daß das geförderte landwirtschaftliche Kreditvolumen innerhalb eines Jahres um 4 Prozent angestiegen ist. Wichtiger als dieser wertmäßige Zuwachs im Gesamtsektor ist, daß die geförderten Kreditvolumina, die von Urproduzenten und in Form von Einzelunternehmen und Wirtschaftsgesellschaften fungierenden Unternehmen in den vergangenen

5 5 Jahren aufgenommen wurden, alle gleichmäßige Entwicklungen aufzeigen. Dies läßt vermuten, daß sich die zwischen den verschiedenen Gesellschaftsformen, bzw. Unternehmensarten bestehenden politischen Präferenzen allmählich auflösen. Gleichzeitig ist es wichtig zu betonen, daß eine Expansion des landwirtschaftlichen Kreditvolumens wegen der im Agrarsektor herrschenden Produktions- und Rentabilitätsproblemen nur neben Staatsbürgschaften gesichert werden kann. Die Budgetdaten der auf die Jahrtausendwende folgenden Periode lassen auf diesen Umstand schließen. Die Qualität und das Volumen der staatlichen Förderungen beeinflussen von vornherein die Kredittrends in der Landwirtschaftlichen. Im Staatsetat 2 waren HUF 65 Milliarden für Bürgschaften in Verbindung mit Agrarkrediten eingesetzt. Dieser separate Bürgschaftsrahmen ermöglichte die Einführung neuer Kreditkonstruktionen, wie zum Beispiel die Einführung eines Programms für Start- und Landwirtkredite in der Höhe von HUF 25 Milliarden, bzw. 12 Milliarden. Die Startkredit-Konstuktion machte gleichzeitig aber eine erhebliche Erhöhung der Förderungs-Voranschläge für 2001 und 2002 erforderlich. Das Volumen der in der zingeförderten Konstruktion gewährten landwirtschaftlichen Kredite betrug Ende 2001 HUF 291,7 Milliarden. HUF 37,6 Milliarden hiervon waren mit Staatsbürgschaft bereitgestellt, was einem Anteil von 13 % entspricht. Diese Summe war um HUF 15,7 Milliarden, und die mit ihr verbundenen Bürgschaftsübernahmen um HUF 16,1 Milliarden höher, als der jeweilige Vorjahreswert. Die vergangenen Jahre waren dadurch charakterisiert, daß die Mikro- und Kleinunternehmen bereits zu einem höheren Anteil an den genehmigten überjährigen Agrarkrediten teilhaben, als mittelständische und sonstige Unternehmen, die in erster Linie unterjährige Kredite aufnehmen, und für die Zinstilgung neue Kredite beantragen. Banken haben aber keine große Zuneigung zum landwirtschaftlichen Sektor. Ihrer Ansicht nach ist der Sektor unter Berücksichtigung der Risikofaktoren trotz der günstigen Erfahrungen mit der Kreditvergabe überfinanziert. Kreditinstitute sind im allgemeinen geneigt, lediglich ihre Positionen in der Landwirtschaftsfinanzierung zu halten, sie aber nicht weiter auszubauen. Zu einer Kreditexpansion sind sie nur im Falle von staatlichen Budgetgarantien bereit. Das staatliche Förderungssystem, das die zusätzliche Kreditbonität stark beeinflußt, bedarf e eines Überdenkens. Vergleicht man die ungarischen Verhältnisse mit der Förderungsplitik der Europäischen Union, so sieht man,

6 6 daß nur knapp 10 % der Gelder im Rahmen eines EU-konformen Verfahrens verteilt werden. Das Grundkonzept der Agrarmarktregulierung 2003 ist, daß mindestens 60 % der für Verwendung vorgesehenen HUF 235 Milliarden gemäß der innergemeinschaftlichen Normen verteilt werden. Die Einführung eines neuen Steuerungssystems bietet eine günstige Möglichkeit zur Etablierung, Betrieb und Entwicklung von sogenannten Produktions- und Absatzgenossenschaften, die auch in der EU gefördert werden. Es werden günstige Förderungen für die Schaffung der Bedingungen des in der Europäischen Union angewandten Inverventionssystems und der Kreditvergabe in Verbindung mit öffentlichen Lagerhäusern und der Aufstellung von Interventionslagern gesichert. Aufgrund der obigen Ausführungen ist es offenbar, daß die Übernahme der in der EU-Förderungspolitik angewandten Verfahren bei der Verbesserung der Kreditfähigkeit des Agrarsektors förderlich wirken wird. Das Institutionensystem der ungarischen Agrarfinanzierung Trotz des positiven Trends, den wir bei dem durch Kommerzbanken vergebenen erhöhten Kreditvolumen beobachten, ist die Versorgung des Agrarsektors mit Fremdkapital bis heute ungelöst. Das landwirtschaftliche Portfolio der Staatlichen Hypothekenbank, welche eigentlich die Finanzierung der langfristigen Entwicklung des Sektors sichern sollte, ist bis heute nicht ausgereift, während Hypothekenbanken, die im ausländischen Eigentum stehen, wegen der konfusen Eigentumsverhältnisse und des politisch motivierten Schutzes von Anbauflächen noch nicht als Marktteilnehmer aufgetreten sind. Die sich auf der Sparkassenseite manifestierenden Kreditvergabeerscheinungen sind zwar als positiv zu werten, und die Kredite sind auf landwirtschaftlichen Kleinbetriebe zugeschnitten, jedoch wird der anstehende EU-Beitritt den Sparkassensektor wegen der an ihn gestellten strengen Mindestkapitalanforderungen zu einer Konzentration und Zentralisierung zwingen. Infolge einer solchen Entwicklung wird der Lokalbankcharakter, daß heißt Kreditinstitute, die besser an die örtlichen Verhältnisse angepaßt sind, und willig sind auch geringere Kreditansprüche zu finanzieren, zunehmends verschwinden, da die Finanzierungspolitik dieser Institute mehr und mehr auf die Großkunden ausgerichtet wird. Diese Tendenz, bzw. Bestrebung ist bedauernswert, weil wie es das Beispiel zahlreicher westeuropäischer Länder (Deutschland, Niederlande, Frankreich, Schweden) zeigt dies ein sehr gut funktionierendes System ist. Es wäre angebracht zu überdenken, wie man bei gleichzeitiger Erfüllung der Mindestkapitalanforderungen die Erhaltung der ländlichen Sparkassen gewährleisten, und die Nutzung des bereits ausgebauten

7 7 Systems besonders aus der Sicht der auf dem Land lebenden Bevölkerung besser gestalten könnte. Im Zuge des Aufbaus des Institutionensystems der ungarischen Agrarfinanzierung stehen drei, voneinander gut unterscheidbare ausländische Modelle im Vordergrund: Die größte Gruppe besteht aus jenen Ländern, in denen die Landwirtschaft im entscheidenden Ausmaß durch genossenschaftliche Agrarbanken finanziert wird (Deutschland, Niederlande, Frankreich, Schweden). Im Vereinten Königreich wird die Landwirtschaft durch große Kommerzbanken mit landesweiten Filialnetzen finanziert. Das britische Modell hat zwei Eigenheiten: es gibt weder spezialisierte Kreditinstitute, noch geförderte Agrarkredite. Landwirte erhalten unter denselben Bedingungen Kredite, wie andere Unternehmen. Die Zinsen orientieren sich an den Änderungen des Geld- und Kapitalmarktes. Das amerikanische Modell schuf mehrere Gruppen von Institutionen auf dem Markt der Agrarkredite, die zueinander in Konkurrenz stehen. Wie aus der obigen Aufzählung ersichtlich, sind in den Industrieländern verschiedene Formen der Agrarfinanzierung entstanden. Die Übernahme eines beliebigen dieser Modelle darf jedoch nur nach der Stablilisierung der Grundlagen des ungarischen Agrarsektors erfolgen. Die Erhöhung der Kreditvolumens und die Gewährleistung der sicheren Finanzierung des Sektors ist nach der Schaffung betriebswirtschaftlich optimaler Flächengrößen auf dem Niveau der landwirtschaftlichen Einzelbetriebe das heißt nach einer weiteren Konzentration und Zentralisation der Anbauflächen möglich. Bis zur Erreichung dieser betriebswirtschaftlich optimalen und somit wettbewerbsfähigen Anbauflächen ist die Wirkung der Schaffung des Institutionensystems zur Agrarfinanzierung und des Beginns der tatsächlichen Kreditvergabetätigkeit zwar fraglich, jedoch kann ein Finanzierungsmodell, das den sich ständig ändernden ungarischen Produktions- und ökonomischen Verhältnissen angepasst ist, das Hervorkommen betirebswirtschaftlich optimaler Anbauflächen fördern, sei es auf dem Niveau der landwirtschaftlichen Einzelbetriebe oder der landwirtschaftlichen Gesellschaftsunternehmen. Die Integration des ungarischen Bankensektors in die Wirtschaft der Europäischen Ungion hatte im letzten Jahrzehnt war ein gradueller Prozeß. Demzufolge gelten in Ungarn dieselben Bankdirektiven, bzw. ist in den Kommerzbanken derselbe Eigentümerkreis zu finden, wie in Westeuropa. Die

8 8 Refinanzierungspolitik, sowie die Geldpolitik der Ungarischen Nationalbank enspricht heutzutage ebenfalls den Anforderungen der Europäischen Union. In der EU wird die Tätigkeit von Banken und Kreditinstituten seit Jahrzehnten aus zwei Richtungen abgestimmt. Einerseits wurden die im Wege der Unternehmensgründung stehenden Hindernisse und Bestimmungen, die gegenüber ausländischen Banken restriktiv, bzw. diskriminativ waren, abgeschafft, andererseits wurde eine gemeinschaftliche Regelung eingeführt, die laufend aktualisiert und abgestimmt wird. Kreditinstitute, die den Finanzierungsbedarf der Agrarwirtschaft sichern, sind nicht ausschließlich in diesem Geschäftsfeld aktiv, sondern sie vergeben Kredite auch an Unternehmen, die in anderen Wirtschaftssegmenten tätig sind. Die Hypothekenbanken spielen eine entscheidende Rolle in der Finanzierung der längerfristigen Investitionen des landwirtschaftlichen Sektors. An der Finanzierung von landwirtschaftlichen Groß- und Mittelstandsbetrieben können einige Kommerzbanken, Sparkassen und Investmentgesellschaften auch direkt teilnehmen. Die Voraussetzung für die Finanzierung von Großbetrieben ist ein solider Geschäftsplan, während bei mittelständischen Betrieben die Verläßlichkeit des Besitzers ausschlagebend ist. Die Kreditvergabe an Betriebe, die als landwirtschaftlicher Nebenerwerb fungieren, bzw. an Kleinbauern erfolgt über die sie zusammenfassenden Produktionsorganisationen, bzw. -verbände. In Ungarn ist aber die nachträgliche Versorgung mit Fremdkapital der unter politischem Einfluß stehenden landwirtschaftlichen Anbauflächen durch Kreditinsitute welcher Art auch immer, äußerst zweifelhaft. Sollten die Regierungen Ungarns auch in der Folge jene Strategie verfolgen, daß sie die Landwirtschaft zur Spielwiese ihrer täglichen politischen Interessen machen, so riegeln sie diesen Sektor von der Sicherung des optimalen Ausmaßes von Fremdkapital ab, wodurch der Zufluß von frischem Kapital unterbleibt. Die Agrarkredite der Geschäftsbanken Nach dem Systemwechsel erbte K&H Bank Rt. den Agrarkreditbestand. Seitdem passierte große Änderungen in der Kreditwährung des Sektors. Im Kreditangebot der anderen Geschäftsbanken erschienen die Agrarkredite. Im Portefeuille der K&K Bank Rt. triff Ebenmäßigkeitverminderung im Kreis Agrarkreditgewährung. Das passierte einerseits die Kreditangebot der anderen Banken in den Markt, anderseits die Wachstum des anderen Kreditprodukten, zum Beispiel der Wuchs der Personalkredit. Im allgemeine kann man sagen, daß eine Kapitalentziehung von dem Agrarsektor passierte.

9 9 Die Diagrammen in der Anlage ( Tabellen 6-9.) zeigen die Kreditangeboten der Banken, wo der vorher erwähnten Vorgang beobachtbar ist. Die ungarische Landwirtschaft änderte sehr viel in der letzteren Jahrzeit, in allgemeine kann man sagen, dass die Wirkungen negativ die Lage des Sektors beeinflusst. Die Sorge der Agrarfinanzierung hängen weltweit mit der Eigenheit der Agrartätigkeit zusammen. Grundlegendes Problem ist, dass der Produktionszyklus den Agrarprodukten gewöhnlich lang ist, und die Rentabilität der Sektor ist niedriger als andere Sektoren. Darum die Banksphäre ist neben entsprechende Garantie geneigt das Risiko der Kreditgewährung übernehmen. Ungarische Merkwürdigkeit ist das Zerteilte Gutausmaß, das ergibt große Nummer der Kreditantrage in kleiner Beträge. Die spezifischen Kosten dieser Krediten sind sehr hoch, die Geschäfts aufwänden der Banken sich bedeutend, so diese Kreditmöglichkeiten sind nicht gewinnend für sie. Die Geschäftsbanken haben keine speziale Agrarkredittype. Ihre Mithilfe besteht aus die Kreditierung mit der die Staat gibt Subventionen. Die Finanzierung der Agrarsektor hängt von den Subventionen in Ungarn. Der größte Teil den Agrarkrediten ist mit Zinssatzermäßigung gegeben. Jene Landwirte, die Kredite nicht nötig haben, abheben Kredit, weil Sie Subventionen haben möchten. Die Staat führt die Landwirte gegen das Verschulden durch die Subventionen. Die Zinssatzermäßigungen sind nötig, aber andere Subventionen sind erforderlich auch. Die Geschäftsbanken spezialisieren sich an die Finanzierung einige Sektor. Sie geben Kredite für jeder Zweige. Die Hypobanken haben bedeutende Rolle in der langfristiger Finanzierung der Agrarsektor. Die Portefeuille der Ungarische Hypobank hat noch nicht geformt. Die Eigentumsverhältnisse des Ländens sind nicht berichtigt. Die Kreditierung der Spargenossenschufte ist immer mehr bedeutend, und es ist wichtig, dass diese Kredite zur Anspruch der landwirtschaftlichen Unternehmen richten sich. Aber die Änderung der Stockanforderung von Spargenossenschuften wird die Koncentracion und Centralizacion ergeben. Das zu bevorzugende Modell Die Zufuhr von Neukapital, die den Ausweg für die Landwirtschaft aus ihrer derzeitigen Kreise bedeuten würde, wird solange auf sich warten lassen, bis in Ungarn ein gesunder Markt für Liegenschaften geschaffen wird. Die für die Sicherung der Kapitalversorgung des Agrarsektors erforderlichen Leasing- und Hypothekenfinanzierungen durch Banken können sich bis zur Liberalisierung der Eigentumsverhältnisse des Sektors nicht etablieren.

10 10 Das ökonomische Optimum der Preise landwirtschaftlicher Flächen und eine erhebliche Verbesserung der Produktivität kann nur in dem Falle erreicht werden, bzw. einsetzen, wenn die Kreditinstitute, welche die Finanzierung bereitstellen, ihre Hypothekenrechte am Eigentum der durch sie finanzierten Gesellschaften geltend machen können. Beispiele aus Nordamerika, Australien, Neuseeland und aus Westeuropa bestätigen, daß die Abschaffung der zwingenden Regulierungen, welche landwirtschaftliche Anbaugebiete treffen, und ein gesunder Markt, wo Preise als Funktion des Angebots und der Nachfrage entstehen, zu einer Outputsteigerung, zum Ende der Spekulationen mit landwirtschaftlichen Liegenschaften und zu einer erhöhten Sicherheit für die Banken und Gläubiger führt. Es wäre zweckmäßig, würde man den Markt für Liegenschaften in Ungarn mit dem zeitlich immer näher rückenden EU-Beitritt allmählich, unter Beachtung der sozialen und ökonomischen Gegebenheiten des Landes öffnen. Dies hätte zur Folge, daß die kreditgebenden Banken und Leasinggesellschaften im Falle der eventuellen Nichttilgung ihrer veranlagten Finanzen in die Rolle des Eigentümers, bzw. des Treuhänders schlüpfen könnten. In Verbindung hiermit könnte die Möglichkeit geschaffen werden, die es den früheren Eigentümern erlaubt, ihre landwirtschaftlichen Betriebe in der Folge zurückmieten oder zurückleasen. Dadurch könnten die Interessen des landwirtschaftlichen Betriebes, des finanzierenden Kreditinstituts und der Gesellschaft harmonisiert werden. Es ist zu berücksichtigen, daß die restriktiven Maßnahmen rund um landwirtschaftliche Liegenschaften, welche den freien Kapitalverkehr in diesem Sektor gehindert hatten, im vergangenen Jahrzehnt mit einer Outputreduktion von 30 % des Sektors und mit der Verarmung der in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung einhergingen. Dabei verschwand der landwirtschaftliche Großbetrieb als Betriebstypus und als Organisationseinheit der Arbeit, während das Produktionsmodell des einzelbäuerlichen Wirtschaftens in Ermangelung der objektiven ökonomischen Voraussetzungen sich nicht etablieren konnte. Es ist offensichtlich, daß die Entstehung dieser Situation nicht nur das Ergebnis der in Verbindung mit landwirtschafltichen Liegenschaften in erster Linie mit Anbauflächen betriebenen Politik ist, sondern daß auch andere Faktoren der Einengung der Exportmärkte, des akuten Kapitalmangels, des Rückgangs des heimischen Konsums und der Strukturänderung dazu beigetragen haben. Die Chance, daß sich in Ungarn im nächsten Jahrzehnt die bäuerliche Einzelwirtschaft als eine selbständige und wettbewerbsfähige Existenzform (eventuell Einzelbauern als eigenständige Gesellschaftsschicht) etablieren wird, ist minimal. Dies ist in Ungarn betrachtet man noch die Zentralisations- und Konzentrationstendenzen landwirtschaftlicher Flächen in Westeuropa und Nordamerika und das damit einhergehende quantitative Dumping und die Qualitätsverbesserung schon wegen des Mangels der Voraussetzungen für den Wettbewerb zweifelhaft. Mit der allmählichen

11 11 Einführung der den ungarischen Verhältnissen am meisten anpassbaren marktorientierten Systeme, wie jene in Westeuropa, Nordamerika und Australien könnte der spekulativen Nutzung landwirtschaftlicher Gebiete in Ungarn ein Ende gesetzt werden. Zur Entstehung eines funktionierenden Markes für Agrarliegenschaften und dadurch zu einer Verbesserung der Produktionskultur, bzw. zur Erhöhung des Lebensstandards der in der Landwirtschaft beschäftigten Bevölkerung kann es nur mittels des bedachtsam Abbaus der Restriktionen rund um den freien Verkehr von Liegenschaften und der Etablierung eines ökonomisch und gesellschaftlich optimalen Systems zur Bereitstellung von Fremdkapital kommen. Das Haupthindernis der Vergabe landwirtschaftlicher Hypothekarkredite und der Einführung von entsprechenden Leasingkonstruktionen ist die Verkehrsuntauglichkeit landwirtschaftlicher Liegenschaften in den Augen von kapitalstarken Investoren. Die Agrarkreditvergabetätigkeit der Staatlichen Hypothekenbank ist in den letzten Jahren nicht richtig angelaufen, aber auch der auf dem Gebiet der Landwirtschaft fast inaktive Leasingmarkt wird nicht vor der Entpolitisierung des Sektors einen Aufschwung erleben. Die Adaptierung ausländischer Erfahrungen und effizienter Leasingkonstruktionen könnte im Agrarsektor einen wesentlichen Fortschritt mit sich bringen. In diesem Belang ist aber auch in der Folge eine aktive Rolle der Regierung gefragt, bzw. sind staatliche Förderungen unerläßlich. Die Liberalisierung des Marktes für landwirtschaftliche Anbauflächen in Ungarn wird im Endeffekt zu einer mutigeren Kreditvergabepolitik der Hypothekenbanken führen müssen, und auch die Öffnung des Marktes landwirtschaftlicher Kredite für Kreditgeber anders als die staatliche Hypothekenbank ist wünschenswert. Ein Quantensprung beim Volumen der Kreditvergaben wird aber nur in dem Falle erfolgen, wenn der jeweilige Kreditgeber seinem Hypothekenrecht am Eigentum der von ihm finanzierten Kapitalgesellshaften Geltung verschaffen kann. Beispiele aus Nordamerika, Australien, Neuseeland und Westeuropa zeigen, daß wenn im Falle von Krisen, Naturkatastrophen oder bei der einfachen Nichttilgung des Kredites der Kreditgeber, der temporär in die Rolle des Eigentümers oder Treuhänders schlüpfend den Besitz an den insolventen Eigentümer zurückleast, das für die Produktion erforderliche Working Capital im Rahmen dieser neuen Finanzierungs-Treuhandkonstruktion bereitstellt und die Zurückzahlung des Kapitals garantiert, dies als ein zusätzlicher Anreiz für Produktivitätssteigerungen und Arbeitsplatzsicherung ist, und nicht zuletzt die Sicherheit der Banken erhöht. Die später zu erreichende Reife der ungarischen Verhältnisse garantiert einen wesentlichen Anstieg des Volumens der vergebenen Hypothekarkredite und die Belebung des Leasingmarktes. Wir rechnen damit, daß dieses Stadium ca. bis zur der Mitte des mit dem Jahr 2001

12 12 begonnenen Jahrzehnts erreicht sein wird. Der Weg zum wirklichen Fortschritt führt aber ausschließlich über die Öffnung, bzw. Liberalisierung des Marktes für landwirtschaftliche Anbauflächen, über die Entstehung eines optimalen Wert- Preisverhältnisses und über die Beendigung der Spekulationen mit landwirtschaftlichen Liegenschaften. Es wird vorgeschlagen, daß an den Lease-Back der Anbauflächen durch die Urproduzenten eine budgetäre Förderung, bzw. Garantie gekoppelt wird. Schließich ist es über die Interessen der Produzenten und der Banken hinaus auch ein nationalökonomisches Interesse, daß eine organisatorisch effiziente und mit Kapital gut ausgestattete Besitzstruktur entsteht, welche das gesellschaftliche Gleichgewicht der Region gewährleistet. Thesen: - 90 % der staatlich geförderten Agrarkredite werden an landwirtschaftliche Gesellschaftsunternehmen vergeben. Dieser Umstand bestätigt die bessere Vitalität und Kreditfäigkeit von Gesellschaftsunternehmen. - Wir beobachten, daß der Anteil der kurzfristigen Kredite innerhalb der Gruppe der staatlich geförderten Kredite schrumpft, während jener der überjährigen Kredite, welche den Anforderungen dieses Sektors mehr entsprechen, zunimmt. Dies ist eine zu begrüßende Tendenz. - Die Adaptierung der auf die Landwirtschaft spezialisierten Kreditinsitute von westlichen Industrieländern wird dadurch verzögert, daß rund um landwirtschaftliche Anbauflächen weiterhin unter Konditionen herrschen, die den Anforderungen einer Marktwirtschaft bei weitem nicht ensprechen, bzw. auch dadurch, daß diese immer wieder zum Opfer innenpolitischer Zwistigkeiten fallen. - Bis zur Entstehung einer betriebswirtschaftlich optimelen Flächenstruktur kann kein Agrarfinanzierungsmodell zur Gänze übernommen werden, jedoch könnte eine clevere Finanzierungspolitik bei der Entstehung betriebswirtschaftlich optimalen Flächenstruktur förderlich wirken. - Mit einer wesentlichen Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft kann nur dann gerechnet werden, wenn die kreditgebenden Banken ihre Hypothekenrechte auch am Eigentum der von ihnen finanzierten Kapitalgesellschaften geltend machen können. - Es wäre zweckmäßig, wenn der Markt für landwirtschaftliche Liegenschaften in Ungarn mit dem bevorstehenden EU-Beitritt unter Beachtung der sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten geöffnet würde, und die finanzierenden Banken und Leasinggesellschaften im Falle der eventuellen Nichttilgung ihres investierten Kapitals die Rolle

13 13 des Eigentümers, bzw. Treuhänders übernehmen könnten. Die früheren Eigentümer könnten in der Folge ihre den Anforderungen der Marktwirtschaft immer gerechter werdenden landwirtschaftlichen Betriebe zurückmieten oder zurückleasen. - Die Agrarfinanzierung hat das effiziente Fungieren dieses Sektors zu gewährleisten, weil man zwar die Einfuhr von Lebensmitteln erhöhen könnte, was arbeiten dann aber die Menschen auf dem Land? LITERATURVERZEICHNIS: 1. Gidai Erzsébet (1996): Gazdasági túlélésünk esélyei és az adósság ára, Püski Kiadó, Budapest, Dr. Teréz Eőri: (2002): Die Entwicklung der Landwirtschaft Ungarns in den letzten fünfzig Jahren, mit Schwerpunkt auf den westlichen Regionen. Gazdaság és Társadalom 1/2002 S Matolcsy György: Magyarország az egyesülő Európában In. Allianz Hungária Stratégiai Dialógus Füzetek I-II Budapest 4. Dr. Lentner Csaba (1991): A mezőgazdasági hitelek árnyoldalai. Gazdálkodás, agrárközgazdasági, vállalkozási és üzemgazdasági tudományos folyóirat, Budapest, AKII, évi 12. száma, pp Dr. Lentner Csaba (1992): A magyarországi agrárfinanszírozás kérdőjelei (Amerikai Egyesült Államok, Kanada, Új-Zéland követhető modellek?) Gazdálkodás, agrárközgazdasági, vállalkozási és üzemgazdasági tudományos folyóirat, Budapest, AKII, évi 1. száma, pp Dr. Siegfried Hauser Dr. Csaba Lentner (2003): Immobilienleasing: Mieten statt kaufen. Entwicklung des deutschen und ungarischen Marktes. Input Wissenschaftliche Magazine. Deutschland. Freiburg. 1/2003 S (3) Jahresberichte des Statistischen Zentralamtes (Budapest ). (4) Ungarisches Statistisches Jahrbuch 2020, Statistisches Zentralamt, Dr. Lentner Csaba Huszár Lilla: A magyar agrárszektor finanszírozásának stratégiai kérdései a német hitelezési gyakorlat tükrében, XXX. Óvári Tudományos Napok, NYME Agrártudományi Kar, Mosonmagyaróvár, október 7. (elektronikus konferenciakötet)

14 14 Anlagen: Tabelle 1 Verteilung der Flächen Ungarns nach Hauptsektoren von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis zur Jahrtausendwende im Verhältnis zur Gesamtfläche des Landes Anbauzweig 1935 Ha % 1949 Ha % 1955 Ha % 1960 Ha % Acker , , ,14 Anger , , , ,51 Lanwirtsch , , , Fläche 491 Anbaufläche , , , 91, ,68 Von landw , , , ,32 Fläche umgewidmet Gesamtfläche , , , , Fortsetzun g Anbauzweig 1989 Ha % 1990 Ha % 1994 Ha % Acker , , Anger , , Wald , ,00 1 Landw , , Fläche Von landw , , Fläche umgewidmet Anbaufläch e , Jahresberichte des Statistischen Zentralamtes 88, Ha % 1999 Ha % 50, , , , , , , , ,10 65, , ,50 14, , ,60 7, , ,60

15 15 Tabelle 2 Hauptmerkmale der in der Landwirtschaft tätigen Organisationen Stagek 2. Bezeichnung Komitat Győr- Moson - Sopron Komitat Vas Komitat Zala West- Transdanubien Ungarn insgesamt Anzahl der Organisationen Insgesamt Auf 100 Einwohner Die im Durchschnitt auf einzelne Organisationen entfallenden Flächen und Viehbestand Bewirtschaftete Fläche, Ha Viehbestand, Großvieheinheit Verteilung der Organisationen nach der Größe des Anbaugebietes < 300 Ha zwischen Ha > 5 Ha Insgesamt

16 16 Graphik ,1 Änderung der Anbauflächen nach Gesellschaftsform im Zeitablauf ( ) ,5 11,1 53,4 Vállalatok, Anteil Wirtschafts- gazdasági társaságok gesellschaften részaránya (%) (%) Szövetkezetek Anteil Genossenrészaránya schaften (%) (%) Egyéni Anteil gazdálkodók Einzelbauern részaránya (%) (%) Quelle: Statistisches Zentralamt Tabelle 3: Gefördertes landwirtschaftliches Kreditvolumen Bezeichnung Unterjährige zinsgeförderte Kredite Überjährige zinsgeförderte Kredite Saldo d. Kredite zur Stärkung d. Kapitalbasis Überjährige Kred.aufgen. aufgr. d. Reg.verord. Nr. 30/2. ( ) Kredite insgesamt Einheit Durchschnitt d. Jahre Mio. HUF % 72,3 41,6 44,5 48,9 49,2 Mio. HUF % 12,9 14,7 15,1 11,3 10,4 Mio. HUF % 14,8 43,7 40,4 33,2 23,2 Mio. HUF % 6,6 17,2 Mio. HUF % 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Quelle: Landwirtschaftsministerium, Abteilung für Sektorale Budgets

17 17 Tabellen 4 und 5: Gefördertes landwirtschaftliches Kreditvolumen nach Gesellschaftsformen (2-2001) Bezeichnung Einheit Insges. Unterjährige Umlaufvermögenkredite Überjährige Umlaufvermögenkredite Insgesamt Einzelunter nehmer Urproduzent Genossenschaft Wirtschaftsgesellschaft Stand 31. Dezember 2 Mio. HUF % 100,0 2,2 4,9 18,5 74,4 Mio. HUF % 100,0 2,9 5,6 26,8 64,7 Mio. HUF % 100,0 4,7 22,9 18,9 53,5 Mio. HUF % 100,0 3,7 15,4 20,0 60,9 Mio. HUF % 100,0 2,8 7,9 21,4 67,9 Bezeichnung Einheit Insges. Unterjährige Umlaufvermögenkredite Überjährige Umlaufvermögenkredite Überjährige Investitionskredite Überjährige Kred. aufgen. aufgr. d. Reg.verord. Nr. 30/2. ( ) * Einzelunter nehmer Überjährige Investitionskredite Überjährige Kred. aufgen. aufgr. d. Reg.verord. Nr. 30/2. ( ) * Urproduzent Genossenschaft Wirtschaftsgesellschaft Stand 31. Dezember 2001 Mio. HUF % 100,0 1,6 2,8 11,6 84,0 Mio. HUF % 100,0 4,0 7,4 20,0 68,6 Mio. HUF % 100,0 8,5 25,9 12,0 53,6 Mio. HUF % 100,0 5,0 14,8 23,2 57,0 Mio. HUF Insgesamt % 100,0 3,4 8,3 15,6 72,6 * Überjährige Kredite aufgenommen aufgrund der Regierungsverordnung Nr. 30/2. (10. 03: Förderung junger Agrarunternehmer, Förderung des Kreditprogramms für Landwirte, Förderung von Genossenschaften, Förderung der Startkreditkonstruktion, Zusatzkredit Quelle: Landwirtschaftsministerium, Abteilung für Sektorale Budgets

18 18 Tabellen 6-9. Die Verteilung der Kreditangebot, Raiffeisen Bank Rt. Kreditportefeuille 1999 % 2 % 2001 % 2002 % Schwerindustrie , , , ,54 Innerhandel , , , ,35 Lebensmittelindustrie , , , ,87 Bauindustrie , , , ,42 Chemieindustrie , , , ,04 Leichtindustrie , , ,79 Verkehr und Telekommunikation , , , ,15 Landwirtschaft , , , ,11 Energieindustrie , , , ,15 Infrastruktur , , , ,35 Selbstverwaltung , , , ,78 Personen , , , ,50 Finanzielle Tätigkeit , , , ,81 Immobilien , , , ,18 Andere Kredite , , , ,97 Zusammen , , , ,0 Quelle: Raiffeisen Bank, jährlicher Berichte Die Verteilung der Kreditangebot, K&H Rt. Kreditportefeuille 2001 % 2002 % Dienstleistung , ,0 Landwirtschaft , ,7 Bauindustrie und Leichtindustrie , ,3 Lebensmittelindustrie , ,9 Handel , ,9 Energieindustrie , ,6 Andere Kredite , ,8 Personen , ,7 Zusammen , ,0 Quelle: K&H Rt., jährlicher Berichte Die Verteilung der Kreditangebot, Erste Bank und HVB Bank. Kreditportefeuille 2001 Kreditportefeuille 2 % 2001 % (%) Bergbau 0,8 Schwerindustrie , ,5 Handel 16,4 Handel , ,7 Lebensmittelindustrie 8,8 Lebensmittelindustrie , ,4 Bauindustrie 3,9 Chemieindustrie , ,4 Chemieindustrie 3,0 Leichtindustrie , ,2 Leichtindustrie 4,2 Verkehr, , ,9 Telekommunikation Electronic Industrie 3,3 Landwirtschaft , ,9 Gerätefabrizierung-industrie 2,5 Immobilien , ,6 Andere Fabrizierungindustrie 0,4 Finanzielle Tätigkeiten , ,7 Gaststättengewerbe 1,6 Personen , ,2 Verkehr, Telekommunikation 4,6 Andere Kredite , ,5

19 19 Landwirtschaft 14,8 Zusammen , ,0 Energieindustrie 4,5 Finanzielle Tätigkeiten 5,4 Immobilien 14,8 Andere Kredite 11,0 Zusammen 100,0 Quelle: jährlicher Berichte, Erste Bank Hungary Rt. und HVB Bank Rt.

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 ERSTE STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Wählbare Themen für Hausarbeiten länderbezogen Aserbaidschan 1. Der aserbaidschanische Bankensektor

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Finanzieren Sie Ihre Warenkäufe aus Dänemark

Finanzieren Sie Ihre Warenkäufe aus Dänemark D Ä N E M A R K S E X P O R T K R E D I TAG E N T U R Finanzieren Sie Ihre Warenkäufe aus Dänemark Kaufen Sie dänische Waren und Dienst leistungen und profitieren Sie von einer stabilen mittel- oder langfristigen

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05.

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05. ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015 Berlin, 06.05.2015 1) Einleitung Die Europäische Kommission verfolgt mit der Strategie

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen

UKRAINE 2007: Ausländische Direktinvestitionen BÜRO WBU Büro des Wirtschaftsberaters der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland Unterstützt durch: Handels- und Wirtschaftsmission der Ukraine in der BR Deutschland Staatliches Amt für

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen Erster Bürgermeister Christian Specht Dezernat I Finanzen, Vermögen, Bürgerdienste, Sicherheit

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Erste Sitzung: Garanten der Stabilität in Krisenzeiten / Fremdwährungskredite in Ungarn 17. Mai 21 András Gábor BOTOS, Generalsekretär des Verbands Ungarischer

Mehr

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten.

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. 062/072 Kredit Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. Förderziel Das dient der zinsgünstigen mittel- und langfristigen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Entwicklung der Tarifbindung

Entwicklung der Tarifbindung Entwicklung der Tarifbindung 9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeitsund Sozialrecht Berlin, 21. März 2013 Peter Ellguth Gliederung Datenbasis: IAB-Betriebspanel Tarifbindung und Nutzung von Öffnungsklauseln

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr