Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2010"

Transkript

1 Offenlegungsbericht der Sparkasse Goslar/Harz zum 31. Dezember 2010 Seite 1 von 40

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 1.1 Anwendungsbereich Offenlegungsmedium Zeitpunkt der Offenlegung Allgemeine Einschränkungen der Offenlegung Risikomanagement 2.1 Grundsätze der Risikostrategie Organisation und Prozesse Risikokategorien Wertung Anwendungsbereich Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattung Adressenausfallrisiko Allgemein 6.1 Gesamtbetrag der Forderungen nach risikotragenden Instrumenten Gesamtbetrag der Forderungen nach geografischen Hauptgebieten Gesamtbetrag der Forderungen nach Schuldnergruppen Gesamtbetrag der Forderungen nach Restlaufzeiten Notleidende und in Verzug geratene Forderungen Notleidende und in Verzug geratene Forderungen nach Schuldnergruppen Notleidende und in Verzug geratene Forderungen nach geografischen Hauptgebieten Entwicklung der Risikovorsorge Seite 2 von 40

3 Inhaltsverzeichnis Seite 7. Adressenausfallrisiko Kreditrisiko-Standardansatz (KSA) 7.1 Nominierte Ratingagenturen Ratingübertragung Darstellung des Adressenausfallrisiko-Exposures Adressenausfallrisiko Beteiligungen 8.1 Festlegung des Beteiligungsbegriffes Zielsetzungen der Beteiligungen Bewertung der Beteiligungen Gliederung der Beteiligungen Realisierte und unrealisierte Gewinne/Verluste aus Beteiligungsinstrumenten Kreditrisikominderungstechniken 9.1 Aufrechnungsvereinbarungen Sicherheiten Marktrisiko Zinsänderungsrisiko Operationelles Risiko Derivative Adressenausfallrisiko- und Aufrechnungspositionen 40 Seite 3 von 40

4 Abkürzungsverzeichnis BaFin BMF DV GroMiKV HGB KSA KWG NSpG SolvV Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesministerium der Finanzen Datenverarbeitung Verordnung über die Erfassung, Bemessung, Gewichtung und Anzeige von Krediten im Bereich der Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG Handelsgesetzbuch Kreditrisiko-Standardansatz Kreditwesengesetz Niedersächsisches Sparkassengesetz Solvabilitätsverordnung Seite 4 von 40

5 1. Allgemeines 1.1 Anwendungsbereich Nach 26a Abs. 1 KWG muss ein Institut regelmäßig qualitative und quantitative Informationen über sein Eigenkapital, die eingegangenen Risiken und seine Risikomanagementverfahren, einschließlich der nach 10 Abs. 1 Satz 2 KWG verwandten internen Modelle, der Kreditrisikominderungstechniken und der Verbriefungstransaktionen veröffentlichen und über förmliche Verfahren und Regelungen zur Erfüllung dieser Offenlegungspflichten verfügen. Die Sparkasse Goslar/Harz hat die Verfahren und Prozesse zur Erfüllung der Offenlegungspflichten aktiv in ihr Prozessmanagementsystem eingebunden. Nach der amtlichen Begründung zu 26a KWG unterliegen Informationen, die bereits im Rahmen des Jahresabschlusses offen gelegt werden, nicht einer erneuten Offenlegungspflicht. Die Sparkasse Goslar/Harz kommt ihren Offenlegungspflichten bei den qualitativen Anforderungen ergänzend durch den im Geschäftsbericht veröffentlichten Lagebericht sowie den Anhang zum Jahresabschluss nach. Auf die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes im elektronischen Bundesanzeiger sowie auf der Homepage der Sparkasse Goslar/Harz (www.sparkasse-goslar-harz.de) wird insofern verwiesen. Ergänzende Informationen hierzu sowie die quantitativen Angaben, die überwiegend in tabellarischer Form erfolgen, werden in dieser Veröffentlichung publiziert. 1.2 Offenlegungsmedium Die Sparkasse Goslar/Harz publizierte ihre bisherigen Offenlegungsberichte ausschließlich im elektronischen Bundesanzeiger. Mit Veröffentlichung des Offenlegungsberichtes für das Geschäftsjahr 2010 wird die Vorgehensweise umgestellt. Als Medium der Offenlegung wird die Homepage der Sparkasse Goslar/Harz (www.sparkasse-goslar-harz.de) genutzt. Seite 5 von 40

6 1.3 Zeitpunkt der Offenlegung Die Sparkasse Goslar/Harz sieht die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an den Zeitpunkt der Offenlegung dann als erfüllt an, wenn der Offenlegungsbericht binnen einer Frist von vier Wochen nach Feststellung des Jahresabschlusses auf der Homepage veröffentlicht wird. 1.4 Allgemeine Einschränkungen der Offenlegung Die Sparkasse Goslar/Harz sieht es als zulässig an, Informationen über Sachverhalte, die bei ihr nicht vorkommen, ohne weitere Begründung wegzulassen. Hierzu gehören insbesondere Angaben zum Adressenausfallrisiko: Weitere Offenlegungsanforderungen ( 329 SolvV) Angaben zu Offenlegungsanforderungen bei Verbriefungen ( 334 SolvV) Angaben zur Offenlegung bei Forderungsklassen, für die der IRBA verwendet wird ( 335 SolvV) Angaben über Instrumente zur Verlagerung operationeller Risiken ( 337 SolvV) Nach 26a Abs. 2 KWG besteht eine Offenlegungspflicht nicht für solche Informationen, die nicht wesentlich, rechtlich geschützt oder vertraulich sind. Die Sparkasse Goslar/Harz nutzt Erleichterungsregelungen einzelfallbezogen aus und legt die Gründe für die Nichtoffenlegung in den jeweiligen Berichtspassagen offen. a) Informationen, die nicht wesentlich sind Die Sparkasse Goslar/Harz stuft quantitative Angaben dann als wesentlich ein, wenn diese einen Schwellenwert von 5 % der jeweils in Betracht kommenden Bemessungsgrundlage überschreiten. Seite 6 von 40

7 b) Informationen, die rechtlich geschützt sind Die Sparkasse Goslar/Harz sieht Informationen dann als rechtlich geschützt an, wenn ihre öffentliche Bekanntgabe geeignet ist, die Wettbewerbsposition der Sparkasse zu schwächen oder eine Positionierung am Markt transparent zu machen, die von Wettbewerbern ausgenutzt werden könnte. Die Sparkasse Goslar/Harz nutzt diese Erleichterungsregelung nicht aus. c) Informationen, die vertraulich sind Die Sparkasse Goslar/Harz stuft Informationen dann als vertraulich ein, wenn sie auf vertraglicher Basis zur Verfügung gestellt wurden oder aus einer Geschäftsverbindung resultieren. In Erweiterung dazu werden wegen der regionalen Ausrichtung der Geschäfte Informationen auch dann als vertraulich angesehen, wenn sie die Identifizierung von Personen oder Geschäftspartnern ermöglichen. Die Sparkasse Goslar/Harz nutzt diese Erleichterungsregelung nicht aus. 2. Risikomanagement Der verantwortungsbewusste Umgang mit Geschäftsrisiken stellt einen entscheidenden Erfolgsfaktor dar. Der Ertrag bankbetrieblicher Tätigkeit steht in einer engen Wechselbeziehung zu den eingegangenen Risiken. Daher nimmt ein aktives Risikomanagement in der Geschäftspolitik einen hohen Stellenwert ein. Da risikolose Gewinne über einen längeren Zeitraum kaum erwirtschaftet werden können, müssen im Rahmen der Geschäftstätigkeit Risiken eingegangen werden. Die kalkulierte Übernahme, aktive Steuerung und gezielte Transformation von Risiken zählen zu den Kernfunktionen von Kreditinstituten. Somit ist das überlegte Eingehen von Risiken integraler Bestandteil der Aktivitäten der Sparkasse Goslar/Harz. Die Sparkasse Goslar/Harz verfügt über Verfahren zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung, Kommunikation und Überwachung von Risiken, die sich auf alle Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse einschließlich der von Dritten bezogenen Dienstleistungen im Sinne des 25 a Abs. 2 KWG beziehen. Seite 7 von 40

8 2.1 Grundsätze der Risikostrategie Grundlage für die Steuerung und Überwachung der Risiken ist die vom Verwaltungsrat nach 16 Abs. 4 Ziffer 2 NSpG beschlossene Risikostrategie, deren Ausgestaltung von der Allgemeinen Geschäftsstrategie bestimmt wird und das Unternehmensumfeld sowie die interne Ausgangslage der Sparkasse Goslar/Harz berücksichtigt. In der Risikostrategie werden die Ziele und Planungen/Maßnahmen im Bereich des Risikomanagements/Controllings definiert. Damit die Vermögens-, Ertrags- und Liquiditätssituation nicht gefährdet wird, müssen Risiken vermieden bzw. beschränkt werden. Über die jeweiligen Ziele bzw. Teilstrategien im Zusammenhang mit den einzelnen Risikoarten wird in den folgenden Abschnitten berichtet. Für alle unternehmerischen Aktivitäten wird eine risikoneutrale Risikoneigung festgelegt. Demzufolge muss die Übernahme neuer Risiken grundsätzlich mindestens ein günstiges Chancen-Risikoverhältnis ausweisen. Bestehende Risiken werden grundsätzlich dann transferiert oder reduziert, wenn sich konkrete Anzeichen für Risikoverdichtungen ergeben, die sich in der Folge zu drohenden Verlusten entwickeln können. 2.2 Organisation und Prozesse Innerhalb des Risikomanagementsystems setzt die Sparkasse Goslar/Harz die Aktivitäten zur Risikoidentifizierung, -beurteilung, -steuerung und -kommunikation an verschiedenen Stellen um. Die Dokumentationen der einzelnen Komponenten der Steuerungssysteme fasst die Sparkasse Goslar/Harz im vom Vorstand erlassenen Risikohandbuch zusammen. Daneben erfolgen konkretisierende Darstellungen der Risikomanagementaktivitäten in Arbeitsanweisungen, Fachkonzepten, Vorstandsbeschlüssen und anderen institutsinternen Veröffentlichungen. Alle Risiken werden regelmäßig erkannt, bewertet, gesteuert und überwacht. Seite 8 von 40

9 Grundlage für die operative Umsetzung der risikopolitischen Vorgaben ist die funktionale und aufbauorganisatorische Trennung zwischen risikosteuernden und risikoüberwachenden Organisationseinheiten. Die mindestens jährliche systematische Risikoidentifizierung und beurteilung bildet die Grundlage für die Intensität und die Ausgestaltung des weiteren Risikomanagementprozesses. Die Risikosteuerung beinhaltet die aktive und zielgerichtete Beeinflussung der Risiken und nutzt folgende strategische Handlungsoptionen: Risikoakzeptanz und -begrenzung (bewusste Inkaufnahme des Risikos und dessen Limitierung) Risikotransferierung (Übertragung des Risikos auf Dritte) Risikoreduktion (Verringerung des bestehenden Risikos) Risikovermeidung (Vermeidung eines neuen Risikos) Die Risikotragfähigkeit begrenzt als übergeordnetes Prinzip die Geschäftstätigkeit und stellt das zentrale Beurteilungs- und Steuerungsinstrument auf der Gesamtbankebene dar. Mit ihrer Hilfe werden die Einzelrisiken zum Risikopotenzial aggregiert und dem verfügbaren Risikokapital gegenübergestellt. Dem Risikotragfähigkeitskalkül legt die Sparkasse Goslar/Harz parallel zwei Sichtweisen zugrunde: die periodenorientierte Sichtweise (Ertragswert-Perspektive) die regulatorische Sichtweise Die Sparkasse Goslar/Harz steuert ihre Risiken derzeit primär aus der periodenorientierten Sichtweise und gewährleistet damit die angemessene Gestaltung der Betriebsergebnisrechnung und der Bilanz. Die Einhaltung der regulatorischen Vorgaben ist eine strenge Nebenbedingung. Informationen aus wertorientierten Betrachtungen fließen ergänzend in die Steuerungsentscheidungen ein. Im Rahmen einer Risikotragfähigkeitsanalyse auf Basis der periodenorientierten Sichtweise ermittelt die Sparkasse Goslar/Harz am Ende eines jeden Quartals ihr Risikodeckungspotential. Dabei stellen die installierten Verfahren sicher, dass die wesentlichen Risiken jederzeit abgedeckt sind und damit die Risikotragfähigkeit gegeben ist. Die in einem gesonderten Fachkonzept vom Vorstand festgelegten Einzelheiten der Risikotragfähigkeitskonzeption werden jährlich überprüft. Seite 9 von 40

10 Stresstests dienen der Früherkennung von Risiken, die aus außergewöhnlichen, aber plausibel möglichen Ereignissen erwachsen können. Sie werden sowohl tursnusmäßig differenziert als auch anlassbezogen durchgeführt. Die Ergebnisse der Stresstests sollen die potenziellen Auswirkungen auf die Risikotragfähigkeit zutreffend abbilden und gleichzeitig eine Basis für gegebenenfalls erforderliche Sofort- bzw. zweckentsprechende Perspektivmaßnahmen sein. Für die turnusmäßige Berichterstattung der Risikoarten bestehen folgende Regelberichte: Risiken Berichtsturnus zuständige OE Adressat Adressenausfallrisiken im Kreditgeschäft Adressenausfallrisiken aus Beteiligungen Adressenausfallrisiken aus Eigengeschäften Marktpreisrisiken Kursrisiken Marktpreisrisiken - Zinsänderungsrisiken monatlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision, Vertrieb Firmenkunden und Marktservice Aktiv jährlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision, Vertrieb Firmenkunden und Vorstandssekretariat wöchentlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision und Vertrieb Firmenkunden, Händler wöchentlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision und Vertrieb Firmenkunden, Händler vierteljährlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision und Vertrieb Firmenkunden Liquiditätsrisiken monatlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision und Vertrieb Firmenkunden Operationelle Risiken jährlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision und Vertrieb Firmenkunden Vertriebsrisiken (nicht zinsinduzierte) monatlich Controlling Vorstand, Direktoren Innenrevision, Vertrieb Firmenkunden und Vertrieb Privatkunden Seite 10 von 40

11 Vierteljährlich erhält der Vorstand einen Quartals- und Risikobericht, in dem die Risikotragfähigkeit unter verschiedenen Szenarien abgebildet wird. Inhalt sind außerdem die Entwicklung und Beurteilung aller von der Sparkasse Goslar/Harz identifizierten Risiken. Der Vorstand wiederum legt dem Verwaltungsrat vierteljährlich einen Quartals- und Risikobericht vor. Angemessene Verfahren stellen sicher, dass Vorstand und Verwaltungsrat über außergewöhnliche Sachverhalte im Rahmen der Ad-hoc-Berichterstattung unverzüglich informiert werden. Die auf Grundlage der Berichte gebotenen und eingeleiteten Maßnahmen sind in einem gesonderten Vermerk bzw. im Protokoll der entsprechenden Vorstandssitzung zu dokumentieren. Für den Abschluss und die Genehmigung von Geschäften gelten eindeutige Kompetenzregelungen. Vor Einführung neuer Produkte und/oder vor Aufnahme von Geschäften auf neuen Märkten sind formalisierte Prüfprozesse zu durchlaufen. Eine prozessunabhängige Überwachung der Aktivitäten und Prozesse findet durch die Innenrevision statt. Die Prüfung bezieht sämtliche Aktivitäten und Prozesse ein und erfolgt risikoorientiert grundsätzlich mindestens einmal in drei Jahren. Liegen Indikatoren für erhöhte Risiken vor, findet eine Überprüfung in kürzeren Intervallen statt. Für risikoärmere Prüffelder kann der Rhythmus auf max. fünf Jahre gestreckt werden. Die Ergebnisse werden stets unmittelbar an den Vorstand und in Ausnahmefällen direkt an den Verwaltungsrat berichtet. Seite 11 von 40

12 2.3 Risikokategorien Unter Risiko im weiteren Sinne versteht die Sparkasse Goslar/Harz ungünstige künftige Entwicklungen, die sich nachteilig auf die Vermögens-, Ertrags- und Liquiditätslage auswirken könnten. Dieser weit gefasste Risikobegriff wird für die einzelnen, nachfolgend aufgeführten Kategorien näher konkretisiert: Adressenrisiken Marktpreisrisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken Vertriebsrisiken Sonstige Risiken Konzentrationsrisiken treten dann auf, wenn die Möglichkeit besteht, dass durch einzelne Positionen oder Gruppen von Risiken und/oder Erträgen die finanzwirtschaftlichen Ziele der Geschäftsstrategie für die Geschäftsjahre 2011 bis 2013 unter Berücksichtigung der dort festgelegten Risikotoleranzen gefährdet werden. Innerhalb der wesentlichen Risikoarten sieht die Sparkasse Goslar/Harz dies als gegeben an, wenn aus der Einzelposition Verluste von mehr als 1 % des Kernkapitals zuzüglich der Vorsorgereserven nach 340f HGB mehr als 10 % des Zielbetriebsergebnisses vor Bewertung entstehen können. Daraus leitet die Sparkasse Goslar/Harz eine sinnvoll gerundete Konzentrationsgrenze von 1,5 Mio. für Einzelpositionen ab. Derartige Konzentrationsrisiken auf Einzelgeschäftsebene können entstehen aus den jeweils im Adressenrisiko erfassten Kredit-, Kontrahenten-, Emittenten- und Beteiligungsrisiken sowie den im Marktpreisrisiko erfassten Kursrisiken. Die Sparkasse Goslar/Harz ergreift im Rahmen des Risikomanagements geeignete Maßnahmen, um Konzentrationsrisiken zu vermeiden oder sie einer besonderen Beobachtung und Steuerung zu unterwerfen. Seite 12 von 40

13 2.3.1 Adressenrisiken Das Adressenrisiko umfasst Bonitätsveränderungen und/oder Forderungsausfälle gegen Personen oder Unternehmungen, die zu Verlusten führen können. Im Einzelnen geht es um: Kreditrisiko o Bonitätsrisiko (Risiken auf Einzelkreditnehmerebene) o Strukturrisiko (Konzentrationsrisiken aus der Größen-, Sicherheiten-, Branchen- und Risikostruktur sowie regionales Risiko, Länder) Kontrahentenrisiko o Wiedereindeckungsrisiko o Abwicklungsrisiko (Erfüllungsrisiko) Emittentenrisiko Beteiligungsrisiko Die Adressenrisiken werden anhand einer detaillierten und umfangreichen Adressenrisikostrategie (als Bestandteil der Risikostrategie) planerisch erfasst und bewertet. Zur Steuerung des Kreditrisikos auf Portfolioebene (Strukturrisiko) sind Ziele und Abweichungslimite für eine ausgewogene Größen-, Sicherheiten- Branchen- und Risikostruktur sowie für das regionale Risiko, Länder festgelegt. Zur Steuerung der Bonitätsrisiken auf Einzelkreditnehmerebene sind segmentspezifische Ziele und Maßnahmen für das Kommunalkreditgeschäft, die Mengenkredite, das Privatkundenkreditgeschäft sowie das gewerbliche Kreditgeschäft festgelegt, die jeweils für Intensivbetreuungs-, Sanierungsbzw. Abwicklungsengagements um gesonderte Handlungsanweisungen ergänzt werden. Seite 13 von 40

14 Vor der Kreditvergabe werden die Bonitätsrisiken individuell beurteilt sowie nachfolgend laufend überwacht. Als Basis hierfür nutzt die Sparkasse Goslar/Harz die einheitlichen Rating- und Scoringverfahren der Sparkassenfinanzgruppe. Daneben verwendet die Sparkasse Goslar/Harz zusätzlich das bisherige Risikobewertungssystem, das insbesondere auf die Beurteilung der wirtschaftlichen Verhältnisse der Kreditnehmer, die Erkenntnisse aus der Kontoführung und auf den Deckungswert von Sicherheiten abstellt. Die detaillierte Kreditrisikoeinstufung bildet gleichzeitig die Basis für eine risikoadjustierte Bepreisung. Neben der laufenden Bonitätsüberwachung verfügt die Sparkasse Goslar/Harz über ein Risikofrüherkennungssystem. Sich abzeichnende Risiken sollen frühzeitig erkannt werden, um geeignet gegensteuern zu können. Im Übrigen sollen Ausfallrisiken durch die Hereinnahme von Sicherheiten begrenzt werden. Zur Risikobegrenzung werden für Kreditengagements Limite auch unterhalb der gesetzlichen Großkrediteinzelobergrenze des 13 Kreditwesengesetzes definiert und laufend überwacht. Die Vergabe von ungedeckten Krediten setzt bei den Kunden eine gute Bonität bzw. eine überzeugende Unternehmensstrategie voraus. Zur Minderung von Risiken im Kreditgeschäft dienen neben einer sorgfältigen Bonitätsprüfung insbesondere hereingenommene Sicherheiten. Auf den Berichtsabschnitt 9, Kreditrisikominderungstechniken, wird verwiesen. Die laufende Beobachtung der externen Ratings für ausgewählte Kontrahenten und Emittenten in bestimmten Märkten dient als Grundlage zur Begrenzung des Ausfallrisikos. Für eventuelle Adressenrisiken werden Risikolimite und Parameter zur Risikomessung und -begrenzung festgelegt. Die Festlegung von Limiten berücksichtigt die Risikotragfähigkeit der Sparkasse Goslar/Harz. Seite 14 von 40

15 Das Beteiligungsrisiko stellt auf mögliche Verluste aus der Bereitstellung von Eigenkapital für Dritte ab. Die Risiken aus Beteiligungen unterliegen einer Betrachtung auf der Basis einer Beteiligungsstrategie, die strategische, rechtliche und ökonomische Ziele festlegt. Auf den Berichtsabschnitt 8, Adressenausfallrisiko Beteiligungen, wird verwiesen Marktpreisrisiken Das Marktpreisrisiko bezeichnet negative Veränderungen der Marktpreise von Finanztiteln aufgrund von Entwicklungen der Marktparameter zu Ungunsten der Sparkasse Goslar/Harz (Zinsen, Aktienkurse, Wechselkurse etc.). Es umfasst folgende Einzelrisiken: Zinsänderungsrisiken Kursrisiken Währungsrisiken Optionsrisiken Rohwarenrisiken Die Ziele und Maßnahmen der Marktpreisrisikostrategie (als Bestandteil der Risikostrategie) werden zusätzlich über eine gesonderte Eigengeschäftsstrategie konkretisiert. Für die mit Marktpreisrisiken behafteten Geschäfte werden unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit gesonderte Risikolimite und Parameter zur Risikomessung festgelegt. Die Sparkasse Goslar/Harz stellt ihre Maßnahmen zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos auf die handelsrechtliche Ergebnisbeeinflussung ab (periodenorientiert im Rahmen der Aktiv-/Passivsteuerung). Zusätzlich zieht sie Informationen aus der barwertigen Zinsbuchsteuerung für die Beurteilung des Umfangs bzw. der Auswirkungen von Steuerungsmaßnahmen im Zinsbuch heran. Quantitative regulatorische Vorgaben sollen als strenge Nebenbedingung eingehalten werden. Ergänzende Erläuterungen zum Zinsänderungsrisiko sind dem Berichtsabschnitt 11, Zinsänderungsrisiko, zu entnehmen. Seite 15 von 40

16 Für die mit Kursrisiken behafteten Geschäfte werden regelmäßig die Auswirkungen zukünftiger Abschreibungsrisiken simuliert. Dem betriebswirtschaftlichen Aspekt wird durch die Messung des wertorientierten Risikos Rechnung getragen. Die Bestimmung des Value-at-Risk erfolgt mittels historischer Vollsimulation. Gleichzeitig wird die Einhaltung der Limite durch eine vom Handel unabhängige Stelle überwacht. Zur Steuerung ihrer Eigenanlagen strebt die Sparkasse Goslar/Harz eine grundsätzliche Fokussierung auf bereits etablierte Produkte und Märkte mit in der Vergangenheit bewährten Kontrahenten und Emittenten an. Trotz der verbundinternen Konzentrationen gehört hierzu insbesondere auch die Sparkassen-Finanzgruppe. Die Sparkasse Goslar/Harz hält sich die Möglichkeit offen, durch kurzfristige Reaktionen auf Marktsituationen die Rendite des Gesamtportfolios zu erhöhen. Ergänzend wird auf den Berichtsabschnitt 10, Marktrisiko verwiesen. Währungsrisiken erlangen bei der Sparkasse Goslar/Harz nur eine untergeordnete Bedeutung und werden aktuell nur im Bereich der Bereitstellung von Devisen für Kunden, dem mittelbaren Eintritt in auf Fremdwährung lautende Eurex-Geschäfte von Kunden und innerhalb der Spezial- und Publikumsfonds (Fremdmanagement) eingegangen. Optionsrisiken spielen bei der Sparkasse Goslar/Harz derzeit ebenfalls nur eine untergeordnete Rolle und werden nur mittelbar im Zusammenhang mit Eurex-Geschäften von Kunden bzw. innerhalb der Spezial- und Publikumsfonds (Fremdmanagement) eingegangen. Auch Rohwarenrisiken werden lediglich innerhalb der Spezial- und Publikumsfonds (Fremdmanagement) eingegangen. Sie sind von untergeordneter Bedeutung. Seite 16 von 40

17 2.3.3 Liquiditätsrisiken Unter Liquiditätsrisiko wird das Risiko verstanden, dass Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit nicht erfüllt werden können. Es umfasst folgende Einzelrisiken: Liquiditätsrisiko im engeren Sinne Finanzierungsliquiditätsrisiko Marktliquiditätsrisiko Das Liquiditätsrisiko im engeren Sinne bezeichnet die Gefahr, dass gegenwärtigen oder zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht, nicht mehr vollständig oder nicht fristgerecht nachgekommen werden kann. Das Finanzierungsliquiditätsrisiko beschreibt das Risiko, dass die fortlaufende Aufnahme kurzfristiger Mittel nicht oder nur noch zu erhöhten Marktpreisen möglich sein kann. Es umfasst daher grundsätzlich eine Zahlungs- und eine Ertragskomponente. Das Marktliquiditätsrisiko bezeichnet die Gefahr, dass Vermögenswerte nicht oder nur mit Verlusten liquidiert werden können. Marktliquidität bezieht sich auf eine Eigenschaft von Finanzmärkten, die es ermöglicht, Vermögensgegenstände (z. B. Kredite, Wertpapiere etc.) zu beliebigen Zeitpunkten und ohne hierdurch verursachte Preisänderungen zu veräußern. Die Sparkasse Goslar/Harz hat die Grundsätze der Steuerung und Überwachung der Liquiditätsrisiken in der Liquiditätsrisikostrategie (als Bestandteil der Risikostrategie) definiert. Zur Beurteilung der Zahlungsfähigkeit wird auf die Entwicklung der Liquiditätskennzahl und die Beobachtungskennzahlen gemäß Liquiditätsverordnung (LiqV) als Indikator für eine Verschlechterung der Liquiditätslage zurückgegriffen. Hauptziel der Strategie ist die Vermeidung eines Liquiditätsengpasses, der zur Zahlungsunfähigkeit und somit zur Insolvenz führt. Zur Sicherstellung der Solvenz werden Schwellenwerte (Risikotoleranzen) festgelegt und jährlich überprüft. Seite 17 von 40

18 Die Schwellenwerte werden so gewählt, dass ausreichend Zeit zum Ergreifen geeigneter Maßnahmen zum Abwenden eines Liquiditätsengpasses verbleibt. Bei Unterschreiten der Schwellenwerte wird zunächst eine Analyse der Ursachen für die Verschlechterung der Liquiditätslage durchgeführt. Auf der Grundlage der Analyseergebnisse werden dann geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Liquiditätslage ergriffen. Durch die Tagesdisposition ist eine unter Rentabilitätsgesichtspunkten optimale Steuerung der Liquidität sicherzustellen. Un- bzw. geringverzinsliche Liquiditätsüberschüsse sind zu vermeiden, Liquiditätsbedarfe entsprechend der erwarteten Fristigkeit laufzeitgerecht zu refinanzieren. Erkenntnisse aus den bekannten Fälligkeiten der Steuerungsgeschäfte sowie aus steuerungserheblichen Kundengeschäften (z. B. größere Kreditabrufe) sind dabei zu berücksichtigen Operationelle Risiken Die Sparkasse Goslar/Harz definiert operationelle Risiken als die Gefahr von Verlusten, die in Folge der Unangemessenheit oder des Versagens von Infrastruktur, Mitarbeitern, internen Verfahren oder externen Einflüssen eintreten können. Die Einführung neuer Produkte bzw. die Aufnahme des Handels in neuen Märkten wird als Teil der operationellen Risiken betrachtet. Ziel der Teilstrategie Operationelle Risiken (als Bestandteil der Risikostrategie) ist die Begrenzung der operationellen Risiken und der mit ihnen einhergehenden Schäden auf ein nicht beeinflussbares Restrisiko, sofern die dafür erforderlichen Maßnahmen unter Kosten-/Nutzenaspekten gerechtfertigt sind. Den operationellen Risiken wird mit zahlreichen Maßnahmen entgegengewirkt. Seite 18 von 40

19 Branchentypisch werden hohe Anforderungen an die Sicherheit der eingesetzten IT-Systeme gestellt. Dies gilt für die Verfügbarkeit und Integrität der Systeme und Daten im Rechenzentrum, für die in der Sparkasse Goslar/Harz betriebenen Systeme und für die betriebenen Netzwerke, und zwar sowohl im laufenden Geschäftsbetrieb als auch in der Notfallvorsorge. Zur Regelung der Arbeitsabläufe im Hause bestehen zentrale Vorgaben durch Arbeitsanweisungen. Rechtliche Risiken werden durch Verwendung von rechtlich geprüften Vertragsformulierungen begrenzt. Risiken im jeweiligen Sachgebiet werden durch Einsatz der - auch gesetzlich geforderten - Sicherheits-, Compliance-, Datenschutz- und Geldwäschebeauftragten eingedämmt. Schließlich werden operationelle Risiken durch die laufende Aus- und Weiterbildung der Sparkassenmitarbeiter reduziert. Versicherbare Gefahrenpotenziale schirmen Versicherungsverträge in banküblichem Umfang ab. Um für die Quantifizierung eine geeignete empirische Basis zu schaffen, setzt die Sparkasse Goslar/Harz eine Schadenfalldatenbank ein. Dem systematischen Umgang mit dieser Risikokategorie liegt eine Strategie zugrunde, die frühzeitiges Erkennen und die strukturierte Erfassung in den Vordergrund stellt Vertriebsrisiken Die Vertriebsrisiken bestehen aus: zinsinduzierten Vertriebsrisiken Nicht zinsinduzierten Vertriebsrisiken Die Vertriebsrisikostrategie konkretisiert den Handlungsrahmen zur Steuerung der im Provisionsertrag enthaltenen, nicht zinsinduzierten Vertriebsrisiken. Die im Zinsüberschuss enthaltenen, zinsinduzierten Vertriebsrisiken werden unter den Zinsänderungsrisiken in der Marktpreisrisikostrategie erfasst. Seite 19 von 40

20 Entsprechend des Geschäftsmodells der Sparkassen ist der Provisionsertrag auch für die Sparkasse Goslar/Harz eine bedeutende Einnahmequelle. Die hierin jeweils enthaltenen Vertriebsrisiken werden einer gesonderten Überwachung und Steuerung unterzogen Sonstige Risiken Unter den Sonstigen Risiken werden das Reputationsrisiko, strategisches Risiko (Planungs-, Geschäftsfeld- und Managementrisiko) sowie die nicht anderweitig zuzuordnenden Risiken zusammengefasst. 2.4 Wertung Die Sparkasse Goslar/Harz steuert ihre Risiken in einer dem Geschäftsumfang und der Komplexität angemessenen Weise. Bei allen Risiken, die einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben können, wird ein wirksames Risikomanagement und controlling eingesetzt. 3. Anwendungsbereich Die Sparkasse Goslar/Harz bildet mit zwei nachgeordneten Unternehmen (jeweils Anbieter von Nebendienstleistungen nach 1 Abs. 3c KWG) eine Institutsgruppe. Gemäß 31 Abs. 3 Satz 1 KWG wird ein nachgeordnetes Unternehmen nicht in die Konsolidierung einbezogen. Für das andere Unternehmen hat die BaFin nach 31 Abs. 3 Satz 4 KWG auf Antrag der Sparkasse Goslar/Harz eine Freistellung von der Konsolidierung bewilligt. Die nachfolgenden Angaben zur Offenlegung gemäß Teil 5 SolvV erfolgen für die Sparkasse Goslar/Harz ausschließlich auf Einzelinstitutsebene. 4. Eigenmittelstruktur Das modifizierte verfügbare Eigenkapital der Sparkasse Goslar/Harz setzt sich nach Feststellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2010 wie folgt zusammen: Seite 20 von 40

21 Stand in Mio. Gesamtbetrag Kernkapital nach 10 Abs. 2a KWG 91,0 darunter: Sicherheitsrücklage 87,6 darunter: Bilanzgewinn 3,2 darunter: Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB 1,0 darunter: Abzugspositionen nach 10 Abs. 2a Satz 2 KWG -0,8 Gesamtbetrag des Ergänzungskapitals nach 10 Abs. 2b KWG nach Abzug der Abzugspositionen gemäß 10 Abs. 2 Satz 2 KWG und der Drittrangmittel nach 10 Abs. 2c KWG Gesamtbetrag des modifizierten verfügbaren Eigenkapitals nach 10 Abs. 1d Satz 1 KWG und der anrechenbaren Drittrangmittel nach 10 Abs. 2c KWG 36,3 127,3 Die Sparkasse Goslar/Harz rechnet einen Teil ihres Gesamtbestandes an nachrangigen Verbindlichkeiten als Ergänzungskapital an. Der Gesamtumfang nachrangiger Verbindlichkeiten ist der Jahresbilanz, Passiva Posten 9, zu entnehmen. Ergänzende Erläuterungen sind aus dem Anhang zum Jahresabschluss unter Erläuterungen zur Jahresbilanz, Passiva Posten 9, ersichtlich. 5. Angemessenheit der Eigenmittelausstattung Eine Zusammenfassung des Ansatzes, nach dem die Angemessenheit des internen Kapitals zur Unterlegung aktueller und zukünftiger Aktivitäten beurteilt wird ( 325 Abs. 1 SolvV) enthält der Berichtsabschnitt 2, Risikomanagement. Die aus 325 Abs. 2 bis 4 SolvV ableitbaren quantitativen Eigenkapitalanforderungen werden in der nachfolgenden tabellarischen Übersicht dargestellt: Seite 21 von 40

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2012

Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2012 Offenlegungsbericht der Sparkasse Goslar/Harz zum 31. Dezember 2012 Seite 1 von 30 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 1.1 Anwendungsbereich 5 1.2 Offenlegungsmedium 5 1.3 Zeitpunkt der Offenlegung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 3 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14 Offenlegungsbericht der Landsparkasse Schenefeld Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Stadtsparkasse Barsinghausen Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 18 Abkürzungsverzeichnis a.f. EWB HGB

Mehr

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 - Finanzgruppe Seite: 1 von 22 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 4 1 Einleitung 5 2 Risikomanagement ( 322

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort und Anwendungsbereich

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht / Vergütungsbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008 Vorwort Die Offenlegung basiert auf den gesetzlichen Bestimmungen des 26 a des Kreditwesengesetzes (KWG) in Verbindung mit

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegung nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 3. Anwendungsbereich ( 323

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Beschreibung des

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Institutsgruppe DZB BANK GmbH per 31. 12. 2013 DZB BANK I 02 INHALT 03 I Allgemeines 04 I Risikomanagement 06 I Eigenmittel 08 I Adressenausfallrisiko

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 1. Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) PER 31.12.2013 Enztalbank eg Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 6 Marktrisiko... 8 Operationelles

Mehr

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 1 Einleitung...

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) 2012 Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008

Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Seite: 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Einleitung 4 2 Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 3 Anwendungsbereich

Mehr

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 339 SolvV) und der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...3 2

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.)

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.) der Kreissparkasse Halle (Westf.) Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG

Mehr

Sparkasse Südholstein

Sparkasse Südholstein Sparkasse Südholstein Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz und Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2009 Offenlegungsbericht zum 31.12.2009 Seite: 1 von 22 Abkürzungsverzeichnis...3 1. Offenlegung

Mehr

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12.

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegungsbericht Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis

s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit der Solvabilitätsverordnung (SolvV) sowie Vergütungsbericht nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung zum 31.12.2010

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.)

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme

Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Stichtag:

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012 Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012 vom 20. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis...III

Mehr

s Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer - Menden

s Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer - Menden Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) - 2 - Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Einleitung

Mehr

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Instituts- Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Gegenüber

Mehr

1. Vorwort... 2. 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 3. 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3. 4. Eigenmittelstruktur ( 324 SolvV)...

1. Vorwort... 2. 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 3. 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3. 4. Eigenmittelstruktur ( 324 SolvV)... Bericht der Sparkasse Hohenlohekreis zur Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 2 2.

Mehr

Sparkasse Südholstein

Sparkasse Südholstein Sparkasse Südholstein Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz und Solvabilitätsverordnung zum 31. Dezember 2013 Offenlegung zum 31. Dezember 2013 Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2013. vom 9.

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2013. vom 9. Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung vom 9. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 3 1

Mehr

5.1 Ansatz zur Beurteilung der Angemessenheit des internen Kapitals. 6.1 Gesamtbetrag der Forderungen differenziert nach Forderungsarten

5.1 Ansatz zur Beurteilung der Angemessenheit des internen Kapitals. 6.1 Gesamtbetrag der Forderungen differenziert nach Forderungsarten Offenlegungsbericht der Kreis-Sparkasse Northeim zum 31.12.2013 Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011 Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011 vom 6. Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis...III

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 30 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012

Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...

Mehr

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht nach 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) per 31. Dezember 2008 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG 1 1 Offenlegung

Mehr

Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg

Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel...

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 Vorbemerkung Nach 26a Abs. 1 Satz 1 Kreditwesengesetz (KWG) in der bis zum 31. Dezember 2103 geltenden Fassung haben Institute regelmäßig Informationen über ihre

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Peine. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2012. und

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Peine. Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2012. und Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Peine Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 31 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1. Vorwort...4 2. Anwendungsbereich

Mehr

Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Anwendungsbereich ( 323)... 5

Mehr

TASS Wertpapierhandelsbank GmbH. Hofheim am Taunus

TASS Wertpapierhandelsbank GmbH. Hofheim am Taunus TASS Wertpapierhandelsbank GmbH Hofheim am Taunus Bericht zur Offenlegung gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) zum Bilanzstichtag 30. September 2014

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG Seite: 1 von 24 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2011

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2011 Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht Kreissparkasse Stendal

Offenlegungsbericht Kreissparkasse Stendal s Offenlegungsbericht Kreissparkasse Stendal Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) s - Finanzgruppe Seite: 1 von 23 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Sparkasse Mecklenburg-Strelitz

Sparkasse Mecklenburg-Strelitz Sparkasse Mecklenburg-Strelitz Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) S - Finanzgruppe Seite: 1 von 28 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. Abkürzungsverzeichnis... 3. Tabellenverzeichnis... 4. 1. Vorwort... 5. 2. Anwendungsbereich... 6. 3. Risikomanagement...

Inhaltsverzeichnis... 2. Abkürzungsverzeichnis... 3. Tabellenverzeichnis... 4. 1. Vorwort... 5. 2. Anwendungsbereich... 6. 3. Risikomanagement... Offenlegungsbericht nach 26a KWG a.f. und 7 InstitutsVergV a.f. zum 31. Dezember 213 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... 2 Abkürzungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 4 1. Vorwort... 5

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

s Kreissparkasse Eichsfeld

s Kreissparkasse Eichsfeld Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) s - Finanzgruppe Datei: Offenlegungsbericht

Mehr

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegung gemäß 26a KWG zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht der Sparkasse Engen-Gottmadingen Offenlegung gemäß CRR zum Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 3 1. Allgemeine Informationen 4 1.1. Anwendungsbereich (Artikel

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Holstein zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht der Sparkasse Holstein zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht der Sparkasse Holstein zum 31.12.2011 Offenlegung nach 26a KWG Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013

Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013 s Stadtsparkasse Emmerich-Rees Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Emmerich-Rees Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013 Stadtsparkasse Emmerich-Rees Land Nordrhein-Westfalen Gegründet 1842 Kreditanstalt

Mehr

Offenlegung. der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008. gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung

Offenlegung. der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008. gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Offenlegung der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008 gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Bremer Aufbau-Bank GmbH Langenstr. 2-4 28195 Bremen Telefon 0421-96 00 40 Telefax 0421-96

Mehr

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt. zur Offenlegung nach 26a KWG. und

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt. zur Offenlegung nach 26a KWG. und Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG und zur Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012 Seite:

Mehr

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014 Maple Bank GmbH Offenlegungsbericht auf Einzelebene per 30. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Eigenmittelstruktur... 4 2.1 Bestandteile der Eigenmittel... 4 2.2 Abstimmung der Eigenmittel

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

IBM Deutschland Kreditbank GmbH

IBM Deutschland Kreditbank GmbH IBM Deutschland Kreditbank GmbH Offenlegungsbericht per 31.03.2013 gemäß Solvabilitätsverordnung Sitz der Gesellschaft: Ehningen Geschäftsführung: Uwe Bräuning, Marco Kempf Inhalt Seite 1. Einführung 2

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

IBM Deutschland Kreditbank GmbH

IBM Deutschland Kreditbank GmbH IBM Deutschland Kreditbank GmbH Offenlegungsbericht per 31.03.2014 gemäß Solvabilitätsverordnung / CRR Sitz der Gesellschaft: Ehningen Geschäftsführung: Uwe Bräuning, Marco Kempf Inhalt Seite 1. Einführung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht der Sparkasse Rhein Neckar Nord Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Blatt 0 1. Allgemeine Informationen Seit dem 1. Januar 2014 gelten in der gesamten Europäischen Union die Offenlegungsanforderungen

Mehr