Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher"

Transkript

1 Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress Dresden 27. bis 29. September 2012 Daria Langner 1, Lutz Wartberg 2, Wolfgang Kiehl 3, Frank Verheyen 1, Rainer Thomasius 2 1 WINEG 2 DZSKJ 3 Suchtmobil e.v. Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ)

2 Hintergrund (I) Die Prävalenzen für den Konsum von legalen und illegalen Drogen bei Jugendlichen in Deutschland sind hoch. Im Rahmen zweier aktueller Studien zum Substanzkonsum liegen Daten aus 2011 vor. Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland : Regelmäßig durchgeführte repräsentative telefonische Datenerhebung der BZgA. Für 2011 liegt eine repräsentative Stichprobe von insgesamt 5001 Jugendlichen und Jungerwachsenen im Alter von 12 bis 25 Jahren vor. Ergebnisse für die Untergruppe der 12 bis 17-Jährigen (n=1939) werden präsentiert. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 2

3 Hintergrund (II) Europäischen Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD) : Deutschland nimmt seit 2003 an der ESPAD teil 2011 wurden insgesamt 6192 Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe an Regelschulen in den beteiligten Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen im schulischen Rahmen schriftlich befragt Durch die gewählte Methodik (im Rahmen der Teilnahme an der europäischen Schülerstudie) ist der Altersbereich bei der ESPAD deutlich eingeschränkter als bei den Drogenaffinitätsstudien der BZgA. Als gängige Maße (falls von den Autoren berichtet) werden aus beiden Studien die Lebenszeitprävalenz, das Erstkonsumalter und die 30-Tage-Prävalenz für den Konsum der jeweiligen Substanz berichtet. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 3

4 Hintergrund (III) Prävalenz Nikotinkonsum Nach der Drogenaffinitätsstudie lag die Lebenszeitprävalenz für Nikotinkonsum bei 12 bis 17-Jährigen bei 29.2% (Erstkonsumalter: 14.3 Jahre), während 70.8% der Jugendlichen angaben noch nie geraucht zu haben. Dagegen lag nach den Befunden der aktuellen ESPAD die Lebenszeitprävalenz für Nikotin bei den Schülern der neunten und zehnten Jahrgangsstufe bei 63.4%. Als Wert für die 30-Tage-Prävalenz von Nikotin berichtet die ESPAD 33.4%, demnach hat jeder dritte befragte Jugendliche im Monat vor der Befragung geraucht. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 4

5 Hintergrund (IV) Prävalenz Alkoholkonsum Werte für die Lebenszeitprävalenz des Alkoholkonsums berichtete nur die ESPAD; danach haben 93.6% der Jugendlichen mindestens einmal in ihrem Leben ein alkoholisches Getränk zu sich genommen und 58.9% hatten bereits Alkohol bis zur Trunkenheit konsumiert. In der Drogenaffinitätsstudie wurden als Erstkonsumalter für Alkohol 14.5 Jahre und als Alter für den ersten Alkoholrausch 15.9 Jahre angegeben. Rauschtrinken im letzten Monat berichteten nach den Ergebnissen der Drogenaffinitätsstudie 15.2% der Jugendlichen und nach der ESPAD 21.2% der Befragten. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 5

6 Hintergrund (V) Prävalenz Cannabiskonsum Bei den Befunden zur Lebenszeitprävalenz des Cannabiskonsums unterschieden sich die Daten der aktuell vorliegenden Drogenaffinitätsstudie der BZgA (6.7%, Erstkonsumalter 16.7 Jahre) beziehungsweise der ESPAD (22.2%) deutlich voneinander. Einen Cannabiskonsum innerhalb der letzten 30 Tage berichteten in der Drogenaffinitätsstudie 1.9% der Jugendlichen, während in der ESPAD die 30- Tage-Prävalenz für Cannabis bei 8.1% lag. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 6

7 Hintergrund (VI) Prävalenz Konsum illegaler Drogen Werte für die Lebenszeitprävalenzen illegaler Drogen finden sich nur in der aktuellen ESPAD und zwar für: Ecstasy (3.0%), Kokain (3.1%), Heroin (0.8%), LSD (2.6%) sowie Psilocybin (3.0%), die in der ESPAD als Drogenpilze bezeichnet werden. Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 7

8 Methodik (I) Querschnittsstudie (schriftliche Befragung) Erhebungszeitraum: Februar bis Juli 2011 An insgesamt 13 Schulen in Niedersachsen (Realschulen, Hauptschulen, Gymnasien, Sonderschulen/ Förderschulen, Oberschulen) nicht-repräsentative Rekrutierung der Schulen durch Suchtmobil e.v. (Befragung vor Durchführung der Präventionsmaßnahme) 1085 niedersächsische Schülerinnen und Schüler wurden mit einem standardisierten Fragebogen untersucht 8

9 Methodik (II) Erhebungsbereiche: Soziodemographie (Fragen zu Geschlecht, Alter, Schulnoten) Sozioökonomischer Status Lebenszeitprävalenzen legaler und illegaler Dogen Erstkonsumalter für die am weitesten verbreiteten psychotropen Substanzen Konsummenge/-frequenz für die letzten 30 Tage für Nikotin, Cannabis, Alkohol Konsummenge/-frequenz für die Lebenszeit für Nikotin, Cannabis, Alkohol Risikoeinschätzungen zum gelegentlichen und täglichen Konsum psychotroper Substanzen Bekanntheitsgrad illegaler Drogen Weitere psychologische Fragebögen (Psychische Befindlichkeit, Lebensqualität, etc.) 9

10 Fragestellungen F1: Zeigen sich Unterschiede in den Lebenszeitprävalenzen des Substanzkonsums zwischen den Werten der niedersächsischen Schüler und den Daten der aktuellen ESPAD und Drogenaffinitätsstudie? F2: Zeigen sich Unterschiede in der 30-Tage-Prävalenz zwischen den Werten der niedersächsischen Schüler und den Daten der aktuellen ESPAD und Drogenaffinitätsstudie? F3: Zeigen sich Unterschiede im Erstkonsumalter zwischen den Werten der niedersächsischen Schüler und den Daten der aktuellen ESPAD und Drogenaffinitätsstudie? im Folgenden werden die ersten nicht-standardisierten Ergebnisse aus der Studie vorgestellt 10

11 Ergebnisse (I) Die Daten von insgesamt N = 1063 Jugendlichen im Altersbereich von 12 bis 18 Jahren ( Gesamtstichprobe ) konnten in die Auswertung eingeschlossen werden. Gesamtstichprobe setzt sich aus 462 Mädchen (44%) und 601 Jungen (57%) zusammen. Das Durchschnittsalter der befragten Jugendlichen beträgt Jahre (SD = 1.15 Jahre). 11

12 Ergebnisse (II) Anzahl der Schüler in der jeweiligen Altersgruppe Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 16 Jahre 17 Jahre 18 Jahre 12

13 Ergebnisse (III) Nikotinkonsum (Lebenszeitprävalenz) % nein ja 13

14 Ergebnisse (IV) 30-Tage-Prävalenz Nikotin nein ja fehlende Angabe 14

15 Ergebnisse (V) Lebenszeitprävalenz Alkohol nein % ja 15

16 Ergebnisse (VI) Lebenszeitprävalenz Trunkenheit % nein ja 16

17 Ergebnisse (VII) 30-Tage-Prävalenz Trunkenheit nein ja fehlende Angabe

18 Ergebnisse (VIII) Anzahl Trunkenheitsepisoden (30-Tage) Mittelwert: 0.69 (SD=1.97) > 10 18

19 Ergebnisse (IX) Lebenszeitprävalenz Shisha % nein ja 19

20 Ergebnisse (X) Lebenszeitprävalenz Cannabis nein % ja 20

21 Ergebnisse (XI) 30-Tage-Prävalenz Cannabis nein ja fehlende Angabe 21

22 Ergebnisse (XII) Ecstasykonsum (nie erfolgt: 97.5%, bereits erfolgt: 2.5%) Kokainkonsum (nie erfolgt: 96.0%, bereits erfolgt: 4.0%) Heroinkonsum (nie erfolgt: 97.8%, bereits erfolgt: 2.2%) Konsum von LSD (nie erfolgt: 98.1%, bereits erfolgt: 1.9%) Konsum von Psilocybin (nie erfolgt: 97.6%, bereits erfolgt: 2.4%) 22

23 Fazit und Ausblick Zusammenfassend zeigen sich in den Werten der Drogenaffinitätsstudie und der ESPAD zum Teil stark voneinander abweichende Ergebnisse. Die absoluten (nicht-standardisierten!) Lebenszeitprävalenzen aus der vorliegenden Studie zeigen bei erster Durchsicht eine gute Übereinstimmung mit den Ergebnissen der ESPAD. Aktuell erfolgen weitere Auswertungen: Standardisierung der Werte zum Vergleich der Ergebnisse mit der Drogenaffinitätsstudie und der ESPAD; Identifizierung von Risikogruppen Quellen: BZgA (2012). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Kraus et al. (2011): Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD). 23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Daria Langner

Hintergrundtext Pressekonferenz

Hintergrundtext Pressekonferenz Hintergrundtext Pressekonferenz Prävalenzstudie zum Konsum psychotroper Substanzen bei niedersächsischen Schülerinnen und Schülern unter Berücksichtigung einer Subgruppe von riskant konsumierenden Jugendlichen

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland

Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudien der Experten- und Expertinnenanhörung Jugend braucht Vernetzung

Mehr

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 21% Stichprobe Hauptschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen, Gymnasien N= 458 Beteiligte aus dem Arbeitskreis Suchtprävention:

Mehr

Marco Stürmer Koordination HaLT in Bayern. Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen. 1. Das Problem? Anstieg der KH-Behandlungen

Marco Stürmer Koordination HaLT in Bayern. Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen. 1. Das Problem? Anstieg der KH-Behandlungen Modulare Basisschulung zur Implementierung von HaLT in Bayern München, 28. und 29.07.2010 Wer trinkt sich ins Krankenhaus? Hintergründe zum Rauschtrinken Marco Stürmer Koordination HaLT in Bayern. Bayerische

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 4. Konsum illegaler Drogen 4.1 Cannabiskonsum Jugendlicher

Mehr

Konsum illegaler Drogen

Konsum illegaler Drogen Konsum illegaler Drogen 4.1 12-Monats-Prävalenz des Konsums illegaler Drogen bei Jugendlichen von 12-17 n (Drogenaffinitätsstudie 2011) und Erwachsenen von 18-64 n (Epidemiologischer Suchtsurvey 2012)

Mehr

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014

Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 Studie zum Rauschmittelkonsum in den 10. Klassen Braunschweig 2014 21% Stichprobe Hauptschulen, Realschulen, Integrierte Gesamtschulen, Gymnasien N= 458 Beteiligte aus dem Arbeitskreis Suchtprävention:

Mehr

IFT Institut für Therapieforschung München

IFT Institut für Therapieforschung München IFT Institut für Therapieforschung München Daniela Piontek Elena Gomes de Matos Josefine Atzendorf Ludwig Kraus Substanzkonsum und Hinweise auf klinisch relevanten Konsum in Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein

Mehr

Überblick. Resultate repräsentativer Erhebungen zum Gebrauch synthetischer Drogen in Deutschland sowie auf lokaler Ebene

Überblick. Resultate repräsentativer Erhebungen zum Gebrauch synthetischer Drogen in Deutschland sowie auf lokaler Ebene Dr. Bernd Werse Empirische Daten zum Konsum synthetischer Drogen in Deutschland allgemein und Resultate einer Erhebung unter Konsumenten neuer synthetischer Substanzen ( Legal Highs ) Überblick Resultate

Mehr

15. Bayerisches Forum Suchtprävention, Ismaning, Oktober

15. Bayerisches Forum Suchtprävention, Ismaning, Oktober 15. Bayerisches Forum Suchtprävention, Ismaning, 22. - 23. Oktober Zahlen und Daten zum Substanzkonsum Dr. Daniela Piontek ggmbh (IFT) Der Vortrag greift vier aktuelle Themen im Bereich des Substanzkonsums

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Alkohol-, Tabak-, und Cannabiskonsum Erste Ergebnisse zu aktuellen Entwicklungen und Trends Oktober Überblick Einleitung Thema Seite Einleitung

Mehr

Verkehrssicherheit neue Herausforderungen

Verkehrssicherheit neue Herausforderungen Verkehrssicherheit neue Herausforderungen Vortrag Aktuelles zum Drogenkonsum in Deutschland Bad Boll, 06.12.2016 Andreas Kalbitz, Aktuelles zum Drogenkonsum in Deutschland Amtliche Statistik Unfälle unter

Mehr

Rauschmittelkonsum an Herner Schulen. Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne

Rauschmittelkonsum an Herner Schulen. Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne Rauschmittelkonsum an Herner Schulen Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne Einleitung Schätzungsweise hat jeder 5. Jugendliche einmal illegale Drogen ausprobiert Konsum

Mehr

Zitierbar als: Piontek, D., Gomes de Matos, E., Atzendorf, J. & Kraus, L. (2016). Kurzbericht Epidemiologischer

Zitierbar als: Piontek, D., Gomes de Matos, E., Atzendorf, J. & Kraus, L. (2016). Kurzbericht Epidemiologischer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de August 2016 Prof. Dr. Ludwig Kraus Wissenschaftlicher Leiter Daniela Piontek, Elena Gomes de Matos, Josefine Atzendorf & Ludwig

Mehr

Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie

Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie Die Vierte Delmenhorster Schülerstudie Erste Ergebnisse 2016 07.06.2016 Delmenhorst Aktionsbündnis Riskanter Konsum, Henning Fietz Die Delmenhorster Schülerstudien 2008 2012 2014 2016 Legale und illegale

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Mai 2011 Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in

Mehr

Cannabis in Österreich und der EU Politik und Daten

Cannabis in Österreich und der EU Politik und Daten Cannabis in Österreich und der EU Politik und Daten Marion Weigl, Martin Busch, Julian Strizek Substitutionsforum 2017 Cannabispolitik in der EU 1 Aktuelle Cannabispolitik Rechtlicher Zugang in Europa

Mehr

Spice, Badesalze, Research Chemicals

Spice, Badesalze, Research Chemicals Spice, Badesalze, Research Chemicals Einige Ergebnisse aus sozialwissenschaftlichen Erhebungen Dr. Bernd Werse, Frankfurt a.m. Frühjahrstagung der DFPS e.v.2012, Marburg 1 Überblick: Legal Highs/ neue

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern

Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern www.ift.de Monika Ludwig, Barbara Braun, Alexander Pabst, & Ludwig

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt)

in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Zum aktuellen Cannabiskonsum Institut für Therapieforschung München in Deutschland und Europa (und ein bisschen in der Welt) Tim Pfeiffer-Gerschel IFT Institut für Therapieforschung, München Cannabis -

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2014 Zitierweise: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD) vom Institut für Therapieforschung, München

Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD) vom Institut für Therapieforschung, München Gesundheit, Prävention und Beratung Verein zur Entwicklung und Unterstützung der Gesundheitsförderung. Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2011 (ESPAD) vom Institut für Therapieforschung,

Mehr

1 Drogenkonsum unter jungen Leuten im Alter von 12 bis 18 Jahren

1 Drogenkonsum unter jungen Leuten im Alter von 12 bis 18 Jahren 1 Drogenkonsum unter jungen Leuten im Alter von 12 bis 18 Jahren 1.1 Prävalenz, Trends und Drogenkonsummuster 1.1.1 Die bundesweite Studie: Drogenaffinität Jugendlicher Die Studie Drogenaffinität Jugendlicher

Mehr

Institut für Therapieforschung München (www.ift.de)

Institut für Therapieforschung München (www.ift.de) Gesundheit, Prävention und Beratung Verein zur Entwicklung und Unterstützung der Gesundheitsförderung Antaresweg 24 D - 99092 Erfurt Tel.: 0361-65496313 / 0172-7913553 Fax: 0361-65496319 e-mail: Praevention@prae-venio.de

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7519 20.03.2014 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Siegesmund (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie

Mehr

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Oktober 2013 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegaler Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze stellt eine Zusammenfassung des folgenden

Mehr

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie

Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Alkoholkonsum deutscher und polnischer Schüler eine vergleichende Studie Maria Anna Marchwacka / Stephanie Piückhahn Mit einem Vorwort von Prof. Dr. N. H. Weber Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 I Einleitung

Mehr

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau

Ergebnisbericht. Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Ergebnisbericht Begleituntersuchung zum DAK-Plakatwettbewerb bunt statt blau Im Auftrag der: Dipl.-Psych. Vivien Suchert PD Dr. Matthis Morgenstern Prof. Dr. Reiner Hanewinkel Institut für Therapie- und

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen 8. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Heidelberg, 8. 9. Dezember Peter Lang, Boris Orth & Mareike Strunk Bundeszentrale für

Mehr

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern 4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern Im Weiteren sollen Annäherungen von Schülerinnen und Schülern an legale und illegale Drogen über ihren persönlichen Erfahrungshorizont reflektiert werden.

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Prävention riskanten Alkoholkonsums

Prävention riskanten Alkoholkonsums Fachbereich:Oe & PG Isabell Hergenhan, Theresa Pietsch, Sr. Innocentia, Miriam Schmalzl Prävention riskanten Alkoholkonsums Gesundheitsfördernde Hochschule AG Alkoholprävention Gliederung Hintergrund Problematik

Mehr

Freizeitkonsum in der Großregion

Freizeitkonsum in der Großregion Freizeitkonsum in der Großregion Aktivitäten, Ergebnisse und offene Fragen Jahresabschlusssitzung Beirat Saarbrücker Gesundheitsforum und Runder Tisch Kindergesundheit Saarbrücken 18. Dezember 2014 Angelika

Mehr

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Konsumgewohnheiten von Alkopops (Alkopops-Studie) Eine Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1. Erwachsene

Mehr

Clubmission Berlin Ein Projekt der Fachstelle für Suchtprävention Berlin

Clubmission Berlin Ein Projekt der Fachstelle für Suchtprävention Berlin Clubmission Berlin Ein Projekt der Fachstelle für Suchtprävention Berlin Hintergrund Drogenkonsum im Setting Nacht- und Partyleben ist in der Partymetropole Berlin ein ernst zu nehmendes Präventionsthema.

Mehr

Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland. Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover,

Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland. Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover, Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover, 30.11.2016 Relevanz Rund 14.000 Todesfälle jährlich (2014) durch alkoholbedingte

Mehr

ESPAD-Bericht 2007 Substanzkonsum unter Schülerinnen und Schülern in 35 europäischen Ländern Zusammenfassung

ESPAD-Bericht 2007 Substanzkonsum unter Schülerinnen und Schülern in 35 europäischen Ländern Zusammenfassung ESPAD-Bericht 2007 Substanzkonsum unter Schülerinnen und Schülern in 35 europäischen Ländern Zusammenfassung Vorwort Wir freuen uns, diese Zusammenfassung der Ergebnisse der Europäischen Schülerstudie

Mehr

Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung

Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung Inhalt 2.1 Alkoholbezogene Störungen: Verbreitung und Inanspruchnahme von Leistungen... 3 2.2 Wahrnehmung schädlicher

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Legalisierung von Cannabis Risiko für den Jugendschutz?

Legalisierung von Cannabis Risiko für den Jugendschutz? Legalisierung von Cannabis Risiko für den Jugendschutz? Dr. Dr. med. Armin Claus Station zum Qualifizierten Entzug Das Grüne Haus Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Kinderkrankenhauses

Mehr

Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen

Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen ZWISCHENBERICHT NOVEMBER 2016 KRIMINOLOGISCHES FORSCHUNGSINSTITUT NIEDERSACHSEN E.V. Forschungsbericht Nr. 132 Prävention und Hilfe bei stoffgebundenen und stoffungebundenen Suchterkrankungen in Niedersachsen

Mehr

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 Daniela Piontek, Elena Gomes de Matos & Ludwig Kraus 38.

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Überblick. Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ)

Überblick. Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Überblick Steckbrief: Das

Mehr

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005 LGA Befragung Jugendliche und Substanzkonsum BJS Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke Juli 2005 Landesamt für Soziales und Versorgung, Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3 15838 Wünsdorf Tel.:

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG GEBRAUCH PSYCHOTROPER SUBSTANZEN DURCH JUGENDLICHE IN STADT UND LANDKREIS

Mehr

Legal Highs / Neue psychoaktive Substanzen (NPS) Verbreitung, Konsummotive, politischer Diskurs

Legal Highs / Neue psychoaktive Substanzen (NPS) Verbreitung, Konsummotive, politischer Diskurs Legal Highs / Neue psychoaktive Substanzen (NPS) Verbreitung, Konsummotive, politischer Diskurs Dr. Bernd Werse, Frankfurt a.m. Fachtagung des Deutschen Ordens - Machtlose Helfer? Legal Highs und ihre

Mehr

Alkoholkonsum der Jugendlichen in Deutschland 2004 bis Kurzbericht

Alkoholkonsum der Jugendlichen in Deutschland 2004 bis Kurzbericht Alkoholkonsum der Jugendlichen in Deutschland 2004 bis 2007 Ergebnisse der Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Juni 2007 Alkoholkonsum der Jugendlichen in Deutschland

Mehr

Substanzkonsum im Alter ein unterschätztes Problem?

Substanzkonsum im Alter ein unterschätztes Problem? Forum für Suchtfragen; Basel 17. Oktober 2013 Substanzkonsum im Alter ein unterschätztes Problem? Prof. Dr. med. Gerhard Wiesbeck Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen, UPK Der demographische Begünstigungsfaktor

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011 Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends Februar 2012 Die Drogenaffinität Jugendlicher

Mehr

Spice, Badesalze, Research Chemicals

Spice, Badesalze, Research Chemicals Spice, Badesalze, Research Chemicals Einige Ergebnisse aus einer qualitativen Studie und einer Online-Befragung Dr. Bernd Werse, Frankfurt a.m. 1 Überblick/ Methoden Zahlen aus der MoSyD-Schülerbefragung

Mehr

Drogenkonsum Jugendlicher in der Techno-Party-Szene

Drogenkonsum Jugendlicher in der Techno-Party-Szene Drogenkonsum Jugendlicher in der Techno-Party-Szene H.Peter Tossmann Prof. Dr. W. Heckmann spi-forschung ggmbh unter Mitarbeit von Susan Boldt und Marc-Dennan Tensil sowie Nana Fischer, Susanne Moosdorf,

Mehr

German. Frage 1 (bitte Antwort für jede Substanzkategorie ankreuzen) HINWEIS: VOR BEGINN DER BEFRAGUNG, DEM PATIENTEN DIE ASSIST-ANTWORTKARTE GEBEN

German. Frage 1 (bitte Antwort für jede Substanzkategorie ankreuzen) HINWEIS: VOR BEGINN DER BEFRAGUNG, DEM PATIENTEN DIE ASSIST-ANTWORTKARTE GEBEN German NAME DES KLINIKERS KLINIK PATIENTEN-ID ODER NAME DATUM EINLEITUNG (Bitte dem Patienten vorlesen. Kann örtlichen Umständen angepasst werden)* Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihre Erfahrung

Mehr

Riskanter Konsum von Jugendlichen: Ein Thema in Kommunen

Riskanter Konsum von Jugendlichen: Ein Thema in Kommunen Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Henning Fietz, Knut Tielking, Aktionsbündnis Riskanter Konsum (Hrsg.) Riskanter Konsum von Jugendlichen: Ergebnisse der 2. Delmenhorster Schülerstudie zum Alkohol-,

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends September 2015 Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test)

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) Anleitung: Vielen Dank dass Sie bereit sind, an dieser kurzen Befragung zu Alkohol, Tabak und anderen Suchtmitteln teilzunehmen.

Mehr

Erster Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis Minden-Lübbecke 2002

Erster Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis Minden-Lübbecke 2002 1 Erster Gesundheitsbericht zur Zahngesundheit der Kinder und Jugendlichen im Kreis MindenLübbecke 2002 Kreis MindenLübbecke Gesundheitsamt Kinder und jugendzahnärztlicher Dienst 2 Inhalt 1. Vorbemerkung...

Mehr

Tabellenband: Prävalenz des Konsums illegaler Drogen, multipler Drogenerfahrung und drogenbezogener Störungen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2012

Tabellenband: Prävalenz des Konsums illegaler Drogen, multipler Drogenerfahrung und drogenbezogener Störungen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Prof. Dr. Ludwig Kraus Wissenschaftlicher Leiter Januar 2014 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Elena Gomes de Matos & Daniela

Mehr

Grußwort von Doris Schrçder-Kçpf... 7

Grußwort von Doris Schrçder-Kçpf... 7 Inhalt Grußwort von Doris Schrçder-Kçpf... 7 Vorwort von Rainer Thomasius... 9 Einleitung... 15 Drogenabhängigkeit bei Jugendlichen... 17 Alkohol... 18 Cannabis... 19 Ecstasy- und Cannabiskonsumenten...

Mehr

(Bernd Werse, Oliver Müller, Christiane Bernard, Renate Lind-Krämer)

(Bernd Werse, Oliver Müller, Christiane Bernard, Renate Lind-Krämer) 1 Drogentrends in Frankfurt am Main 2006 Zusammenfassung der Schüler-, Experten- und Trendscout-Befragung (Bernd Werse, Oliver Müller, Christiane Bernard, Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse im Überblick

Mehr

Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens?

Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens? Theo Baumgärtner Was wissen wir über das Ausmaß jugendlichen Rauschmittelmissbrauchs und jugendlichen Suchtverhaltens? Epidemiologische Erkenntnisse aus der Metropole Hamburg ExpertInnenanhörung, Berlin

Mehr

Drogen im Gespräch eine Studie zum Freizeitdrogenkonsum und zu Strategien der Risikominimierung

Drogen im Gespräch eine Studie zum Freizeitdrogenkonsum und zu Strategien der Risikominimierung Drogen im Gespräch eine Studie zum Freizeitdrogenkonsum und zu Strategien der Risikominimierung Süddeutscher Kongress Kinder- und Jugendmedizin 8. Mai 2015 Nürnberg Angelika Kraus, Landeshauptstadt Saarbrücken

Mehr

Alkoholkonsum in den 10. Klassen

Alkoholkonsum in den 10. Klassen Alkoholkonsum in den 10. Klassen weil es schmeckt Braunschweig im Herbst 2006 Akteure: Landesschulbehörde Drobs BIb Mondo x BBS V Polizei Lukas-Werk IGS Franz sches Feld BBS II BBS IV Fachbereich Jugend

Mehr

Der elterliche Einfluss

Der elterliche Einfluss Dr. Jens Kalke & Prof. Dr. Peter Raschke (ISD, Hamburg) Vortragsthema: Der elterliche Einfluss auf das Konsumverhalten ihrer Kinder. Einflussfaktoren: Konsumverhalten/Sucht Soziales Umfeld, sozioökonomische

Mehr

7.2.4 Prävalenzen des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich

7.2.4 Prävalenzen des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich 46 7.2.4 en des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich 7.2.4.1 Alkohol Im Vergleich des Alkoholkonsums in der urbanen und ruralen Population wurden en für -Konsum in der männlichen

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

DEUTSCHLAND Bericht 2015 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD. Drogen

DEUTSCHLAND Bericht 2015 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD. Drogen DEUTSCHLAND Bericht 2015 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD Drogen Workbook Drugs Tim Pfeiffer-Gerschel, Lisa Jakob, Esther Dammer & Krystallia Karachaliou, IFT Institut für Therapieforschung

Mehr

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln

Mehr

IFT Institut für Therapieforschung München

IFT Institut für Therapieforschung München IFT Institut für Therapieforschung München Ludwig Kraus Daniela Piontek Nicki Nils Seitz Max Schoeppe Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2015 (ESPAD) Befragung von Schülerinnen und

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 11 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse im Überblick Einstiegsalter bei Tabak, Alkohol und Cannabis

Mehr

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit Herzlich Willkommen Gemeinsam für mehr Gesundheit Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen Gut 7% der 13-Jährigen haben vierzig Mal oder öfter Alkohol konsumiert

Mehr

Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher

Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher Indikatoren und Hintergründe des Suchtverhaltens Jugendlicher Ergebnisse der Shell Jugendstudien 2002-2006-2010 Dr. Thomas Gensicke Senior Consultant im Bereich Familie und Bürgergesellschaft TNS Infratest

Mehr

Situationsbericht über das Suchtverhalten der Münchner Bevölkerung

Situationsbericht über das Suchtverhalten der Münchner Bevölkerung Situationsbericht über das Suchtverhalten der Münchner Bevölkerung Süddeutsches Institut für empirische Sozialforschung e.v. Dr. Marion Müller & Dr. Patricia Pfeil unter Mitarbeit von Verena Reichert Lilienstraße

Mehr

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2013 Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland

Mehr

IFT Institut für Therapieforschung München. Ludwig Kraus Alexander Pabst Susanne Steiner

IFT Institut für Therapieforschung München. Ludwig Kraus Alexander Pabst Susanne Steiner IFT Institut für Therapieforschung München Ludwig Kraus Alexander Pabst Susanne Steiner Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen 2007 (ESPAD) Befragung von Schülerinnen und Schülern der

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

Pressemitteilung vom 6. September 2012 Der letzte Zug! oder: Voll neben der Spur?

Pressemitteilung vom 6. September 2012 Der letzte Zug! oder: Voll neben der Spur? Pressemitteilung vom 6. September 2012 Der letzte Zug! oder: Voll neben der Spur? JugendFilmTage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Nikotin- und Alkoholprävention Anklam, 6. September

Mehr

Leistungen der Suchtrehabilitation 2014 Deutsche Rentenversicherung (DRV)

Leistungen der Suchtrehabilitation 2014 Deutsche Rentenversicherung (DRV) Leistungen der Suchtrehabilitation 2014 Deutsche Rentenversicherung (DRV) 7.1 Anträge und Bewilligungen DRV (2014): Entwöhnungsbehandlung 9) Anträge 2014 95.653 Bewilligungen 2014 71.742 7.2 Abgeschlossene

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ursula Meidert, lic. phil. Forum Präven9on und Gesundheitsförderung, 1. Dez. 2014: Gesundheit der Zürcher Bevölkerung Wie kann Gesundheit gemessen werden? Objek9v:

Mehr

Alkoholmissbrauch und Jugendgewalt zwei Seiten einer Medaille?

Alkoholmissbrauch und Jugendgewalt zwei Seiten einer Medaille? Alkoholmissbrauch und Jugendgewalt zwei Seiten einer Medaille? Dirk Enzmann Universität Hamburg, Institut für Kriminalwissenschaften Landesfachkonferenz der LAKOST für Suchtvorbeugung MV "Kommunale Alkohol-

Mehr

Cannabiskonsum bei Jugendlichen Kritische Anmerkungen zu neueren epidemiologischen Untersuchungen

Cannabiskonsum bei Jugendlichen Kritische Anmerkungen zu neueren epidemiologischen Untersuchungen Cannabiskonsum bei Jugendlichen Kritische Anmerkungen zu neueren epidemiologischen Untersuchungen Jens Kalke Institut für Interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung (ISD, Hamburg) Anlass für kritische

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Update Alkohol & Neues von HaLT in Bayern. Annalena Koytek (BAS München) , Augsburg

Update Alkohol & Neues von HaLT in Bayern. Annalena Koytek (BAS München) , Augsburg Update Alkohol & Neues von HaLT in Bayern Annalena Koytek (BAS München) 7.10.2015, Augsburg In eigener Sache Dipl.-Psych. Annalena Koytek Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen Landwehrstr.

Mehr

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Risikoreicheres Trinkverhalten Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Zürich, Schweiz (12. August 2013) - Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk von jungen Schweizer Männern. Wer Bier bevorzugt,

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode 29. Mai 2009

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode 29. Mai 2009 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2672 16. Wahlperiode 29. Mai 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Frauke Tengler (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Substanzkonsum und Ausbildungserfolg

Substanzkonsum und Ausbildungserfolg 44 WEITERE THEMEN BWP 3/2015 Substanzkonsum und Ausbildungserfolg JASMIN MONTAG Dr., wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Forschung und Prävention am Institut für Therapieund Gesundheitsforschung

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr