Wie wird 2009? - Rezession und steigende Arbeitslosigkeit und?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie wird 2009? - Rezession und steigende Arbeitslosigkeit und?"

Transkript

1 Wie wird 2009? - Rezession und steigende Arbeitslosigkeit und? Autor: Redaktion, :00 Copyright BörseGo AG Was für ein Jahr! Anfänglicher Hoffnung, dass die Kreditkrise bald überstanden sein würde, folgten Konkurse und Beinahezusammenbrüche namhafter Firmen, und nach dem Verzicht auf die Rettung von Lehman Brothers gab es kein Halten mehr: Die Aktienmärkte brachen ein, die Unternehmensanleihespreads wurden weit wie nie, die Frühindikatoren begaben sich auf Talfahrt, und erste Befürchtungen einer bevorstehenden Deflation machten die Runde. Heute befinden sich alle wichtigen Wirtschaftsräume in einer Rezession, die zur schlimmsten nach dem Zweiten Weltkrieg werden könnte. Obgleich Zentralbanken und Regierungen alle Register gezogen haben, ist eine Erholung möglicherweise nicht vor 2010 zu erwarten. Unser Chefvolkswirt John Greenwood fasst das Jahr zusammen und wirft einen Blick in die Zukunft. Die meisten wichtigen Volkswirtschaften sind den USA gefolgt und befinden sich heute in einer sogenannten Bilanzrezession. Hauptursache dieser Art von Rezession sind nicht starke Leitzinserhöhungen oder zu hohe Lagerbestände, sondern vielmehr der Preisverfall von Vermögenswerten (insbesondere von Immobilien) in Verbindung mit einer hohen Verschuldung von Privathaushalten und Finanzunternehmen. Schon Irving Fisher, der berühmte amerikanische Volkswirt der zwanziger und dreißiger Jahre, schrieb 1933, dass Konjunkturabschwünge, die durch eine hohe Verschuldung entstehen, in der Regel nicht nur heftiger ausfallen als andere, sondern auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu einer Deflation führen1. Der Grund dafür ist, dass der für den Schuldendienst notwendige Verkauf von Vermögenswerten zu einer Tilgung von Krediten (bzw. einer Verringerung der Kreditvergabe) führt. Außerdem wird weniger Geld ausgegeben, was schließlich zur Deflation führt. Aus heutiger Sicht stellen sich zwei wichtige Fragen. Erstens: Wann hat das für die aktuelle Lage verantwortliche Deleveraging ein Ende? Zweitens: Wann werden die expansive Geldpolitik der Zentralbanken und die staatlichen Hilfsprogramme der Regierungen Rezession und Deflationsgefahren vertrieben haben, so dass es zu einer Erholung kommen kann und die Inflation wieder anzieht? Dazu ist es wichtig zu wissen, dass die Kreditvergabe sehr wahrscheinlich noch immer zurückgeht - obgleich dem Deleveraging im Finanzsektor expansive Maßnahmen von Zentralbanken und Ausgabenprogramme der Regierungen gegenüberstehen. Geschäftsbanken, Investmentbanken, Private-Equity-Unternehmen und Hedgefonds verkürzen ihre Bilanzen, indem sie Schulden zurückzahlen. Die Zentralbanken und Regierungen tun zwar genau das Gegenteil und verlängern ihre Bilanzen. Allerdings ist die Bilanzsumme des Unternehmenssektors imvergleich zu den Bilanzen von Zentralbanken und Regierungen gigantisch. Deshalb kann es einige Zeit dauern, bis die staatlichen Maßnahmen einen Ausgleich schaffen. Mit anderen Worten: Imprivaten Sektor geht die Verschuldung stärker zurück als sie im öffentlichen Sektor zunimmt. Bis die Ausgaben des öffentlichen Sektors den Ausgabenrückgang im privaten Sektor ausgleichen, werden die Preise von Vermögenswerten unter Druck stehen wird die Deflation tendenziell die stärkere Kraft bleiben. Zweifellos werden die Lockerung der Geldpolitik und die Konjunkturprogramme der Regierungen früher oder später einen Konjunkturaufschwung auslösen. (Auch Japan hätte es in den neunziger Jahren gelingen können, eine nachhaltige Erholung einzuleiten, aber leider konzentrierte man sich dort ausschließlich auf staatliche Ausgabenprogramme.) Solange aber Privathaushalte und Finanzinstitute keine Kredite aufnehmen wollen, können Banken auch keine Kredite vergeben.weil zuerst die Bilanzen im privaten Sektor in Ordnung gebracht werden müssen, wird es noch eine Weile dauern, bis die Maßnahmen der Regierungen greifen. Die Konjunkturschwäche könnte also noch 2009 und 2010 anhalten. GodmodeTrader - Seite 1 / 8

2 In den meisten wichtigen Volkswirtschaften wird das Wachstum deshalb über weite Strecken des Jahres 2009 zurückgehen oder zumindest stagnieren. Auch für die zweite Jahreshälfte erwarten wir noch keinen Aufschwung. Vermutlich wird es erst 2010 zu einer leichten Erholung kommen. USA Nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im September verschärfte sich die Kreditkrise und verstärkte den Konjunkturabschwung, der nach Ansicht des NBER Business Cycle Dating Committee imdezember 2007 begonnen hatte. Nachdem die Krise zunächst ausschließlich als ein Problem des Subprime- Hypothekenmarktes angesehen wurde, stellte sich 2008 heraus, dass ihre Ursachen weitaus vielschichtiger sind und schon lange zurückliegen - und dass sie in der zunehmenden Verschuldung von Privathaushalten und Finanzsektor seit 2002 zu suchen sind. Die anhaltende Kreditklemme sorgte dann für steigende Zinsen und schränkte die Kreditverfügbarkeit für alle Sektoren ein. Von April bis September stagnierte die Kreditvergabe der Banken. Seitdem wurden viele Kredite zurückgezahlt und Schulden abgebaut. Dies und zahlreiche Zusammenbrüche namhafter Unternehmen (beispielsweise AIG) veranlassten die Federal GodmodeTrader - Seite 2 / 8

3 Reserve, die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) und das Finanzministerium zu einer Reihe geld- und fiskalpolitischer Maßnahmen. Die Federal Reserve senkte nicht nur die Zinsen erheblich (zuletzt am 16. Dezember auf 0 bis 0,25%). Sie ist auch zu einer Art "Quantitative Easing" übergegangen, mit dem Ziel, eine weitere Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu verhindern und eine schnelle Erholung der Konjunktur herbeizuführen. Bereits seit Mitte September erhöhte sie mit Hilfe einer Reihe unterschiedlicher Kreditvergabeund Ankaufsprogramme für Anleihen ihre Bilanzsumme von 940 Mrd. US-Dollar auf über 2,2 Bio. US-Dollar. Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) weitete ihre Einlagensicherung aus und bot Bürgschaften zur Stützung des Interbankenmarkts. Im Oktober schlug das Finanzministerium das TARP (Troubled Asset Relief Program) vor, ein 700-Milliarden-Dollar-Hilfsprogramm, das ursprünglich dazu dienen sollte, Finanzinstituten illiquide und schwer verkäufliche hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS) und andere toxische Wertpapiere abzukaufen. Nach anfänglichem Zögern stimmte der Kongress zu. Schließlich flossen 250 Milliarden US-Dollar davon in die Rekapitalisierung von Banken - die eine Hälfte wurde für größere Banken, die andere für kleinere Regionalbanken und Sparkassen verwendet. Hinzu kommt das umfangreiche Konjunkturprogramm des neuen US-Präsidenten Obama, auch wenn dies ein Rekordhaushaltsdefizit von über 1 Bill. US-Dollar zur Folge haben kann. Können die Hilfspakete der Regierung den Rückgang der Ausgaben imprivaten Sektor ausgleichen? Die kurze Antwort lautet:wahrscheinlich nicht im Jahr Das Problem ist, dass die Ausgaben- und Kreditprogramme nur dann wirken, wenn Verbraucher und Banken zum Konsum bzw. zur Kreditvergabe bereit sind.wenn sich allerdings Verbraucher wie Unternehmen darauf konzentrieren, ihre Bilanzen wieder in Ordnung zu bringen und Schulden zurückzuzahlen (anstatt neue zumachen), werden die üblichen Maßnahmen nicht funktionieren. Das wiederum bedeutet, dass eine Erholung erst dann eintritt, wenn sich die Bilanzen der privaten Haushalte und des Finanzsektors zumindest teilweise wieder erholt haben. Es kann also einige Jahre dauern, bis sich der Verbrauch wieder normalisiert hat. Die hohen Vermögensschäden aufgrund von Immobilienpreis- und Kursrückgängen werden erhebliche negative Vermögenseffekte zur Folge haben und den privaten Verbrauch in den Jahren 2009 und 2010 belasten. Hinzu kommt, dass Banken und andere Finanzinstitute aufgrund ihrer Verlustemit Kredit- und Hypothekenverbriefungen sowie wegen der "üblichen" rezessionsbedingten Verlustemehr Kapital benötigen. Deshalb dürften sie ihre Kreditvergabe nicht ausweiten wollen. Angesichts der geringeren Nachfrage und der nach wie vor bestehenden Probleme, Kredite zu erhalten, werden die Unternehmen ihre Investitionen einschränken, die Lagerbestände herunterfahren, weniger neue Mitarbeiter einstellen und Mitarbeiter entlassen. Die höhere Arbeitslosigkeit wird einen noch geringeren privaten Verbrauch zur Folge haben. Wenn es überhaupt einen Silberstreif am Horizont gibt, dann ist das der schnelle Inflationsrückgang in Verbindung mit den auf absehbare Zeit niedrigen Zinsen für Zentralbankkredite, Schatzanweisungen und Anleihen. All dies dürfte ein günstiges Umfeld für Renten schaffen und die Grundlage für einen längeren Aufschwung an den Aktienmärkten bilden. GodmodeTrader - Seite 3 / 8

4 Euroraum Der Euroraum ist seit 2008 in der Rezession. Das BIP schrumpfte im 2. und 3. Quartal. Wie in den USA trugen auch hier die geringere Kreditvergabe, negative Vermögenseffekte, niedrigere Umsätze am Immobilienmarkt und die erhöhte Unsicherheit zu einem Rückgang der Binnennachfrage bei. Im Euroraum dürfte das BIP länger als in anderen Regionen hinter dem Potentialwachstum zurückbleiben. Ein Grund dafür ist, dass die EZB erst sehr spät die Zinsen gesenkt hat.wenn es aber schließlich zu einer Erholung kommt, dürfte der Aufschwung hier länger andauern als in anderen Ländern - weil die Verschuldung in den meisten europäischen Ländern niedriger ist und die Geldpolitik weniger expansiv war. Niedrigere Energiepreise und erhebliche Überkapazitäten dürften den Inflationsdruckmindern. Wir gehen davon aus, dass die Inflation im Laufe des Jahres 2009 auf circa 1,4% fällt. Da der Inflationsdruck bereits nachließ, hat die EZB die Zinsen weiter am21. Januar erneut gesenkt - auf 2,0%. Dennoch dürfte diewirtschaft 2009 zumeist in der Rezession bleiben. Als Reaktion auf diesen Wachstumsrückgang, der zu niedrigeren Steuereinnahmen geführt hat, und nach den Erste-Hilfe- Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise haben diemeisten Euroraum-Regierungen Konjunkturpakete mittlerer Größe geschnürt. Die Haushaltsdefizite im Euroraum dürften sich also vergrößern, was dazu führen wird, dass die Spreads der Staatsanleihen schwächerer Mitglieder der Währungsunion noch weiter werden. GodmodeTrader - Seite 4 / 8

5 Großbritannien Im letzten Quartal des Jahres 2008 hat sich das Konjunkturumfeld deutlich verschlechtert, da sowohl Verbraucher als auch Unternehmen erheblich weniger konsumiert und investiert haben. Frühindikatoren wie die Auftragseingänge in der Industrie und im Dienstleistungssektor sowie die Hypotheken- und Immobilienmarktdaten signalisieren, dass sich die Konjunktur auch in den nächsten Quartalen stark abschwächt. Die dringende Notwendigkeit britischer Haushalte, ihre Schulden abzubauen, der Rückgang der Immobilienpreise, negative Vermögenseffekte und das schwächere Pfund dürften Haushalte und Unternehmen zu starken Einschränkungen ihrer Ausgaben veranlassen. Wegen der Größe des britischen Finanzsektors dürfte der deutliche Rückgang von Einkommen und Beschäftigung in diesem Sektor zu einem Rückgang der Binnennachfrage beitragen. Auf die Kreditklemme und die ersten Schwierigkeiten im Bankensektor (wie den Bank Run auf Northern Rock im Jahr 2007) hatte die Regierung noch etwas zögerlich reagiert, doch seit Oktober 2008 handeln die Behörden viel entschlossener. So hat die Bank of England die Zinsen kurz nach dem Jahreswechsel auf 1,5% gesenkt. Auch hier hängt der Erfolg dieser Maßnahmen davon ab, ob der private Sektor bereit ist, Geld auszugeben und mehr Kredite aufzunehmen. Da die britischen Haushalte zu den am höchsten verschuldeten in ganz Europa gehören, sind eine schnelle Rückkehr der Kreditaufnahmebereitschaft und hohe Ausgaben schwer vorstellbar. Es könnte deshalb bis 2010 dauern, bis sich das Wachstum wieder erholt. Gleichzeitig dürfte die Arbeitslosigkeit stark steigen. Die Inflation geht bereits deutlich zurück - eine Folge der jüngsten Rückgänge der Energie- und Nahrungsmittelpreise. Da die Kapazitätsauslastung sinkt und sich eine immer größere Outputlücke auftut, wird trotz des schwachen Pfunds auch auf lange Sicht der Inflationsdruck zurückgehen. Japan Japans Problem ist sein seit 2002 fast ausschließlich exportgetriebenes Wachstum, das insbesondere vom Wachstum Chinas abhängt, das wiederum den größten Teil seiner Waren in die vermögenderen OECD-Staaten exportiert. Obgleich die japanische Binnenkonjunktur leicht angezogen hat, ist ihre Dynamik nie stark genug gewesen, um eigenständig zu wachsen. Sogar diemeisten Investitionen waren exportbedingt. Dies hat Japan sehr anfällig für den weltweiten Konjunkturabschwung gemacht - eine Anfälligkeit, die sich durch die Auflösung des Carry-Trade noch verstärkt hat. Er hat den Yen auf das höchste Niveau seit 1995 getrieben. Wir gehen davon GodmodeTrader - Seite 5 / 8

6 aus, dass sich das japanische BIP über weite Strecken des Jahres 2009 verringert und eine Erholung von externen Faktoren abhängt. Allerdings wird die Stärke des Yen einer solchen Erholung erheblich imwege stehen. An einer Rückkehr Japans in die Deflation in den nächsten zwei Jahren gibt es kaumnoch Zweifel. Allerdings hat Japans Regierung neue staatliche Ausgabenprogramme gestartet, um das Wachstum anzukurbeln. Die Bank of Japan hat den Leitzins bereits zweimal gesenkt (zunächst von 0,5% auf 0,3% und zuletzt am 19. Dezember auf 0,1%) und angekündigt, ihre Bilanz durch den Kauf japanischer Staatsanleihen zu verlängern. Außerdem plant die japanische Zentralbank den Kauf von Unternehmensanleihen und Commercial Paper. Diese Vorhaben erinnern an das Quantitative Easing in den Jahren 2001 bis 2006, einem eher erfolglosen Versuch, die Binnenwirtschaft anzukurbeln. Asien ex Japan Die Exporte der exportorientierten Volkswirtschaften Ostasiens sind zuletzt ins Bodenlose gestürzt. Beispielsweise ist das Exportwachstum Koreas (gemessen inus-dollar), das von Juli bis September imvorjahresvergleich 27,2¾tragen hatte, auf 8,5%im Oktober zurückgegangen und im November um 18,3% eingebrochen. In Japan (-23,3% imnovember nach -8,3% imoktober) und China (-2,2% im November nach +19,2% im Oktober) war es ähnlich. Diese Zahlen illustrieren auf dramatische Weise den heftigen Einbruch des Welthandels. Sie zeigen auch, wie schwierig es infolge der anhaltenden Kreditklemme und ihrer Verschlimmerung nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers ist, die Handelsfinanzierung sicherzustellen. Der Zusammenbruch der Exporte in Asien unterstreicht die Abhängigkeit ostasiatischer Volkswirtschaften vom privaten Verbrauch der reicheren OECD-Länder. Zwar geht ein erheblicher Teil der Exporte asiatischer Länder nach China, und China ist der wichtigste Handelspartner einiger asiatischer Volkswirtschaften geworden. Wenn man aber berücksichtigt, dass China vielewaren weiterexportiert, bleiben die OECD-Länder die wichtigste Nachfragequelle. Dies wiederum bedeutet, dass die inländischen Konjunkturprogramme in Asien nur wenig dazu beitragen dürften, die Folgen des weltweiten Konjunkturabschwungs abzufedern wird sich das Wachstum in der gesamten Region abschwächen, und die Inflation wird stark zurückgehen. In einigen Ländern (wie China und Hongkong) könnte es 2010 sogar wieder zur Deflation kommen. Lateinamerika Weite Teile Lateinamerikas haben 2008 von den hohen Rohstoffpreisen profitiert, und in Brasilien dauerte der Boom länger an als anderswo. Der Ausblick für 2009 ist aber weitaus weniger erfreulich, da die Rohstoffpreise erheblich gefallen sind und die Nachfrage in Europa und den USA zurückgegangen ist. Anders als in früheren Jahrzehnten befanden sich die Leistungsbilanzen der lateinamerikanischen Länder zu Beginn des aktuellenweltweitenkonjunkturabschwungs in einer besseren Verfassung, obgleich die Region, wie andere Emerging Markets auch, unter erheblichen Kapitalabflüssen gelitten hat.wir gehen davon aus, dass sich auch in Lateinamerika Wachstum und Inflation im Jahr 2009 abschwächen. Rohstoffe Die Rohstoffpreise haben ihren Höhepunkt hinter sich gelassen und dürften imlaufe der Rezession noch weiter fallen. Wenn es den Zentralbanken und Regierungen gelingt, die Weltwirtschaft schnell wieder in Gang zu bringen (was wir aus den oben genannten Gründen bezweifeln), könnten sich die Rohstoffpreise schnell wieder erholen - abhängig davon, wie stark die Inflation zum Zeitpunkt der Erholung sein wird. Dies ist auch der Grund für den noch immer hohen Goldpreis. Für die meisten Soft Commodities sowie für unedle Metalle und andere Rohstoffe, die von Industrieländern oder Emerging Markets nachgefragt werden, bedeutet die Rezession eine längere Phase mit niedrigeren Preisen. Hinzu kommt, dass die landwirtschaftlich nutzbare Fläche sowie die Produktionskapazität weltweit reduziert werden dürften und die Unternehmen zwecks Senkung der allgemeinen Kosten Einsparungen vornehmen werden, umeinen weiteren Preisrückgang zu verhindern. Zwar sind niedrigere Rohstoffpreise günstig für rohstoffimportierende Länder, insbesondere in Asien und Osteuropa, doch mussten all diese Länder ihre Zinsen aufgrund der schwachen Binnennachfrage senken. Mit anderenworten: Die schwächere Nachfrage wird durch die niedrigeren Preise nicht kompensiert. GodmodeTrader - Seite 6 / 8

7 Fazit 2009 dürfte es in den meisten Industrieländern zu Rezessionen und steigender Arbeitslosigkeit kommen, und in vielen Emerging Markets dürfte sich das Wachstum abschwächen. Die Folgen der weltweiten Kreditklemme, die nun schon 15 Monate andauert, haben gezeigt, dass die Welt in Zukunft ein besseres Management des Kreditzyklus benötigt. Allerdings werden die Regierungen und Zentralbanken die dazu notwendigen geldpolitischen und regulatorischen Änderungen nicht in Angriff nehmen, solange sie noch direkt mit der Krise zu kämpfen haben. Unglücklicherweise lassen sich die durch die übermäßige Kreditaufnahme der letzten zehn Jahre entstandenen Schäden an den Bilanzen der privaten Haushalte und des Finanzsektors nicht einfach durch ein paar neue staatliche Ausgabenprogramme beseitigen. Es wird deshalb einige Zeit dauern, bis die Bilanzen repariert sind und es zu einer Konjunkturerholung kommen kann. Das einzig Gute an den ansonsten außergewöhnlich schlechten Aussichten ist, dass die Inflation fast überall zurückgehen wird, so dass die expansive Politik der Zentralbanken allmählichwirkung zeigt und die Grundlage für einen Anstieg der Realeinkommen bilden kann. Mit einer Erholung der Realwirtschaft ist allerdings erst 2010 zu rechnen, und Sorgen wegen einer zu hohen Inflation werden wir uns wohl frühestens 2011 machen müssen. Autor: John Greenwood, Chief Economist bei Invesco Invesco zählt als Teil der Invesco Ltd, Gruppe zu den führenden Asset Managern weltweit - mit über 350 Milliarden US-Dollar verwaltetem Vermögen. Mehr als Mitarbeiter sind an 40 Standorten weltweit im Einsatz. Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 und 16 AGB BörseGo AG 14 Haftung 14.1 Soweit Nutzer Inhalte in Diskussionsforen, sogenannten Streams, Chats oder Blogs einstellen und dort Ratschläge oder Anlagetipps erteilen, handelt es sich ausschließlich um von den betreffenden Nutzern verantwortete Inhalte. BörseGo stellt insofern lediglich das Medium technisch zur Verfügung und ist nicht für die Genauigkeit, Richtigkeit oder Verlässlichkeit dieser Inhalte verantwortlich. Insbesondere ist BörseGo nicht für Verluste oder Schäden haftbar, die dem Nutzer dadurch entstehen, dass dieser auf eine solche Information vertraut. GodmodeTrader - Seite 7 / 8

8 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) 14.2 Resultieren Schäden des Nutzers aus dem Verlust von Daten, so haftet BörseGo hierfür unabhängig vom einer etwaigen Beteiligung nicht, soweit die Schäden durch eine zweckgemäße, regelmäßige und vollständige Sicherung aller relevanten Daten durch den Nutzer vermieden worden wären Im Übrigen haften BörseGo, ihre gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen nur bei Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten), das heißt solcher Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf, und deren Verletzung auf der anderen Seite die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet. BörseGo haftet weiterhin für Schäden, die aus dem Fehlen zugesicherter Eigenschaften beruhen, sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von BörseGo, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (vgl. Ziff. 14.3) haftet BörseGo nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit Weitergehende Ansprüche des Nutzers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt. 16 Risikohinweis Die Informationen und Services auf den Webseiten von BörseGo wenden sich an registrierte sowie nichtregistrierte Nutzer. Die Angebote, die der Nutzer auf den Webseiten von BörseGo findet, richten sich jedoch ausdrücklich nicht an Personen in Ländern, die das Vorhalten bzw. den Aufruf der darin eingestellten Inhalte untersagen, insbesondere nicht an US-Personen im Sinne der Regulation S des US Securities Act von 1933 sowie Internet-Nutzer in Großbritannien, Nordirland, Kanada und Japan. Jeder Nutzer ist selbst verantwortlich, sich über etwaige Beschränkungen vor Aufruf der Internetseiten zu informieren und diese einzuhalten. Insbesondere weist BörseGo hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Finanztermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken gegenüber, die nicht nur einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals, sondern darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen können. Aus diesem Grund setzt diese Art von Geschäften vertiefte Kenntnisse im Bezug auf diese Finanzprodukte, die Wertpapiermärkte, Wertpapierhandelstechniken und -strategien voraus. Soweit BörseGo Börsen- oder Wirtschaftsinformationen, Kurse, Indizes, Preise, Nachrichten, Marktdaten sowie sonstige allgemeine Marktinformationen auf ihren Webseiten bereitstellt, dienen diese nur zur Information und zur Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung. Die genannten Informationen stellen keine Aufforderung zum Kaufen, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren und derivativen Finanzprodukten dar und begründen kein individuelles Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Sie sind keine Rechts-, Steuer- oder sonstige Beratung und können eine solche auch nicht ersetzen. Bevor der Nutzer Investmententscheidungen trifft, sollte er sich sorgfältig über die Chancen und Risiken des Investments informiert haben. Aus einer positiven Wertentwicklung eines Finanzprodukts in der Vergangenheit kann keinesfalls auf zukünftige Erträge geschlossen werden. BörseGo übernimmt keine Haftung für die erteilten Informationen, die aus von BörseGo als vertrauenswürdig erachtet wurden, für bereitgestellte Handelsanregungen sowie für deren Vollständigkeit. Leser sowie Teilnehmer an multimedialen Veranstaltungen wie Webinare, Seminare oder Vortragsveranstaltungen, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. BörseGo übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Eine Haftung von BörseGo für die Inhalte derartiger Internetseiten ist ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Das Dokument mit Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen sowie das Darstellen auf einer Website liegen, auch nur bei auszugsweiser Verwertung, bei der BörseGo AG. Alle Rechte vorbehalten. BörseGo AG Aktiengesellschaft mit Sitz in München - Registergericht: Amtsgericht München - Register-Nr: HRB Vorstand: Robert Abend, Christian Ehmig, Thomas Waibel - Aufsichtsratsvorsitzender: Theodor Petersen - Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß 27a UStG: DE München, 2015 GodmodeTrader - Seite 8 / 8

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha!

EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha! EW Analyse - DOW Jones - 1929, 1987, oha! Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 19.02.2010 23:35 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Die Bullen darf man auch nicht einmal aus

Mehr

DAX - Gesunde Sektorrotation

DAX - Gesunde Sektorrotation DAX - Gesunde Sektorrotation Autor: Jörg Scherer, Technischer Analyst bei HSBC Trinkaus 14.01.2011 08:56 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DAX hat gestern zwar die Kursgewinne der letzten beiden Vortage

Mehr

DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012

DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012 DAX 6705! Das ist mein Sommerhoch! Wochenprognose bis 27.07.2012 Autor: Rocco Gräfe, Technischer Analyst und Trader GodmodeTrader.de 20.07.2012 06:15 Copyright BörseGo AG 2000-2012 DAX 6645 Sehr geehrte

Mehr

EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft

EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft EW Analyse - GOLD und ÖL - Der Blick in die Zukunft Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 24.12.2010 23:00 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Bitte nehmen Sie sich die Zeit

Mehr

EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort!

EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort! EW Analyse - DOW Jones - Die Rallye setzt sich auch im Jahr 2010 fort! Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader 08.01.2010 23:33 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DOW Jones

Mehr

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit

Erfolgreich Traden, aber wie? Ihr Referent: Rene Berteit Ihr Referent: Rene Berteit Was macht Sie erfolgreich? Die Strategie / Methode / geheime Formel So denken 95% aller Börsianer und bekanntlich verlieren ebenso viele! Erkennen Sie sich wieder? Wird es dann

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment

DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment DAX, Gold & Co - Point & Figure und Sentiment Reinhard Scholl www.go.guidants.com/de#c/reinhard_scholl Der Referent Reinhard Scholl Technischer Analyst/Trader seit 2011(BörseGo AG) CFTe II (Certified Financial

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?!

Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?! Bund Future - Deutscher Rentenmarkt in Sippenhaft?! Autor: Harald Weygand, Head of Trading bei GodmodeTrader 17.09.2012 09:44 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Schön demagogisch formulierter Titel. Nachdem

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge Ichimoku Kinko Hyo - Alles auf einen Blick Etwas verwirrt? Ging mir beim ersten Mal auch so. Ziemlich nebulös nichts als Wolken Quelle: http://www.ict4us.com/mnemonics/en_fujiyama.htm

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

DAX - Gesunde Sektorrotation

DAX - Gesunde Sektorrotation DAX - Gesunde Sektorrotation Autor: Jörg Scherer, Technischer Analyst bei HSBC Trinkaus 14.01.2011 08:56 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Der DAX hat gestern zwar die Kursgewinne der letzten beiden Vortage

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

"Der Euro wird nicht mehr lange überleben", Analyse: Alkane

Der Euro wird nicht mehr lange überleben, Analyse: Alkane "Der Euro wird nicht mehr lange überleben", Analyse: Alkane Autor: Martin Siegel, Externer Redakteur 10.01.2011 09:29 Copyright BörseGo AG 2000-2015 Aktuelle Goldpreisentwicklung Der Goldpreis kann am

Mehr

Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht

Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht Korrelation: Unwissenheit schützt vor Verlusten nicht Autor: Daniel Kühn, Redakteur 16.03.2012 02:34 Copyright BörseGo AG 2000-2012 Dieser Artikel macht Sie nicht unbedingt reicher, bewahrt Sie aber davor

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Märkte und Bewertungen / verstehen

Märkte und Bewertungen / verstehen Märkte und Bewertungen / verstehen Flash Note Oktober 28 Nur für professionelle Investoren Alle erdenklichen schlechten Nachrichten sind bereits in den Kursen berücksichtigt, aber dennoch scheint es, als

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung

Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt. 1. Einleitung Ein Vergleich der 2007/2008 US Subprime- Finanzkrise mit der Finanzkrise durch die Vermögensund Immobilienblase Japans 1987 90 Verlauf, Ursachen und Auswirkungen Daniel WILLAM Commerzbank AG, Frankfurt

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Chinas Maßnahmen könnten die Fed-Politik beeinflussen

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt

Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt R research&investmentstrategy 19. Juli 212 WOCHENBERICHT Schwache Kreditvergabe britischer Banken: Die Geldpolitik ist gefragt von Mark Allan Im Überblick Die Kreditvergabe britischer Banken an Unternehmen

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr