Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2014"

Transkript

1 Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2014 Unsere Anlagestrategie Positionierung zu unserem Vergleichsindex (MSCI World) bzw. zur neutralen Aktien/Anleihen Allokation Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Asien Aktien Emerging Markets Renten Europa Renten USA Untergewichten Übergewichten Untergewichten Übergewichten Neutral Neutral Untergewichten Währungsprognosen (Quartalsende) Aktuell 2014 Q Q1 EUR/USD 1,26 1,25 1,22 EUR/GBP 0,78 0,75 0,72 EUR/CHF 1,20 1,20 1,20 EUR/JPY 138,99 138,00 138,00 Kurz gefasst Der Ausblick auf die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone bleibt verhalten. Das Motto Wachstum ja aber nur schwach gilt ebenso für das zweite Halbjahr 2014 bzw. wohl auch noch für den Beginn von Mehrere Konjunkturvorlaufindikatoren haben sich zuletzt deutlich abgeschwächt und zudem sanken die mittelfristigen Inflationserwartungen. Letzteres war wahrscheinlich ausschlaggebend für die Europäische Zentralbank (EZB), weitere expansive Maßnahmen zu ergreifen. So bietet die EZB den Geschäftsbanken günstiges Kapital zur Kreditvergabe an, zudem werden ihnen mit Krediten hinterlegte Wertpapiere abgekauft. Insgesamt soll dem Bankensektor somit ein Volumen von EUR Mrd. zufließen. Anders die Situation in den USA, auch das Wachstum im zweiten Halbjahr 2014 dürfte gut ausfallen und dessen Dynamik sollte in 2015 anhalten. Aus diesem Grund werden wohl die Diskussionen über den Zeitpunkt für die erste Zinsanhebung des Federal Reserve System (Fed) intensiver geführt werden. Wir erwarten einen ersten Schritt im zweiten Quartal Seite 1

2 Rückblick 3. Quartal 2014 EZB reagiert neuerlich und weitet ihr Maßnahmenpaket aus Wenngleich wir uns meteorologisch auf den Herbst zubewegen, lässt der Blick zurück, zumindest in weiten Teilen Österreichs, keine Erinnerungen an einen sonnigen Sommer aufkommen. Ähnlich verhält es sich mit der Konjunktur in der Eurozone. Das Umfeld war sogar so verregnet, dass die EZB infolge weiter gesunkener Inflationserwartungen einhergehend mit einer schwachen Konjunktur ihr Maßnahmenpaket ausweitete. Kreditvergabe ist das große Schlagwort und die EZB versucht ihr Bestes, um diese zu entfachen. Details zu den einzelnen Maßnahmen auf Seite acht. Tatsächlich ist die Kreditvergabe ein Segment, welches durchaus eine Verbesserung benötigt. Seit vielen Monaten ist das ausstehende Kreditvolumen für Haushalte und für Nicht-Finanzunternehmen rückläufig. Zudem ist es nach wie vor so, dass die Zinssätze in den einzelnen Ländern stark unterschiedlich sind. Hier eine positive Veränderung herbeiführen zu wollen, erscheint durchaus sinnvoll. Allerdings befinden sich die Banken in der paradoxen Situation, dass sie einerseits seitens der EZB sehr viel Kapital zu extrem vorteilhaften Konditionen angeboten bekommen und andererseits ihr Handlungsspielraum durch Stresstests und auch regulatorische Vorgaben eingeschränkt wird. Dass sich als Resultat dessen ein zögerliches Vorgehen der Banken bei der Kreditvergabe ergibt, ist durchaus nachvollziehbar. Die Verantwortung für die gegenwärtige Situation nur bei den Banken zu suchen, greift jedoch zu kurz. Es braucht natürlich auch Nachfrage, und diese entwickelte sich in den vergangenen Quartalen nicht gerade prächtig. Allerdings gibt es Zeichen, die auf eine deutliche Besserung hinweisen. Über dieses Problem können die USA derzeit nicht klagen. Haushalte wie auch Unternehmen fragen wieder Kredite nach. Auch der öffentliche Sektor hat in den vergangenen Monaten seinen Schuldenstand weiter aufgebaut und liegt nun bei einer Verschuldung von knapp über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Für den amerikanischen Konsumenten waren die vergangenen Monate durchaus positiv. Der Arbeitsmarkt hat sich weiterhin gut entwickelt, Beschäftigungszuwächse um die Stellen pro Monat waren zuletzt eher die Regel als die Ausnahme. Zudem gibt die anhaltende Verbesserung am Immobilienmarkt dem Konsum derzeit zusätzlichen Rückenwind. Das haben auch die Unternehmen bemerkt und bauten die Lagerstände im zweiten Quartal wieder kräftig aus. So konnte die Wachstumsdelle des ersten Quartals im Folgequartal mehr als wettgemacht werden. Während der Jahresbeginn noch einherging mit einer annualisierten Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 2,1 Prozent, brachten die nächsten drei Monate bereits wieder ein annualisiertes Wachstum von 4,1 Prozent. Wie bereits erwähnt, hat sich der Arbeitsmarkt zuletzt sehr solide entwickelt. Die Arbeitslosenrate liegt derzeit bei 6,1 Prozent. Die US-Notenbank setzte die Verringerung ihrer Anleihekäufe unverändert fort und steht nun knapp vor der Beendigung dieses außergewöhnlichen Stimulus. Marktteilnehmer haben bereits die erste Zinsanhebung im Auge, wenngleich der Zeitpunkt naturgemäß noch schwierig zu bestimmen ist. Seitens der Notenbank versucht man auf Zeit zu spielen und verweist auf die anhaltende Unterauslastung am Arbeitsmarkt, für die es zweifellos Indikationen gibt. Seite 2

3 Abb. 1: Performance der verschiedenen Anlageklassen im 3. Quartal 2014 in EUR (bis ) Aktien Japan Aktien USA Aktien Europa Rohöl Anleihen europ. Corporates Aktien Global Anleihen Global Aktien Schwellenländer Gold EUR/USD -10% -8% -6% -4% -2% 0% 2% 4% 6% 8% 10% Quelle: Bloomberg Eurozone: Aufschwung auf breiter Basis lässt weiter auf sich warten Das beherzte Vorgehen der EZB kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich ist es so, dass sich der Ausblick für die Eurozone in den vergangenen Monaten eingetrübt hat. Es ist also durchaus verständlich, dass die EZB gegensteuern möchte. Vordergründig wurden die weiteren Maßnahmen natürlich aufgrund der gefallenen Inflationserwartungen beschlossen. So unangenehm das für die EZB im Hinblick auf ihre Zielerreichung auch ist das gegenwärtige und auch das zu erwartende Umfeld sprechen nicht für Teuerungsraten um zwei Prozent. Schließlich stagnierte die Wirtschaft in der Eurozone im zweiten Quartal und es sieht so aus, als würde die zweite Jahreshälfte nicht wesentlich besser werden. Zwar gibt es eine Gruppe von Ländern die dem schwierigen Umfeld trotzen kann (und vergleichsweise gute Wachstumsraten aufweist), allerdings gibt es auch genügend Staaten, die nach wie vor Reformmaßnahmen vor sich haben. Letztere weisen derzeit entweder kein Wachstum oder sogar einen Rückgang der Wirtschaftsleistung aus. Und so wird der Blick auf das Durchschnittswachstum der Eurozone auch in den kommenden Quartalen wenig Grund zur Euphorie geben. Die Hoffnung bleibt jedoch, dass die Maßnahmen der EZB greifen und die Konjunktur an Fahrt gewinnt. Sollte das nicht bzw. nicht im gewünschten Ausmaß geschehen, so betont die EZB, dass sie bereit wäre, Maßnahmen zu ergreifen. Allerdings hat sich Präsident Draghi vor Kurzem veranlasst gefühlt, erstmals auch die Staaten bzw. deren Fiskalpolitik stärker in die Pflicht zu nehmen. Natürlich kann er in diesem Zusammenhang bestenfalls Empfehlungen aussprechen. Zu unseren hausgemachten Problemen kommen noch die geopolitischen Unsicherheiten, mehr oder weniger weit von unseren Grenzen entfernt, die unsere Absatzmärkte beeinträchtigen. Auch wenn derzeit zahlreiche negative Aspekte unseren Ausblick eintrüben, so gibt es doch positive, erwähnenswerte Signale. Ein solches wäre der deutsche Konsum, von dem wir uns angesichts einer Seite 3

4 äußerst niedrigen Arbeitslosenrate bei gleichzeitig steigenden Nominallöhnen Wachstumsimpulse erwarten. Spanien entwickelt sich überraschend positiv und verzeichnet seit Monaten steigende Beschäftigungszahlen. Zudem haben sowohl Spanien, Portugal als auch Griechenland ihre Leistungsbilanzen in Ordnung gebracht und so die Abhängigkeit von ausländischem Kapital massiv verringert. USA: Die erste Zinsanhebung erscheint am Horizont Die wirtschaftliche Erholung in den USA verläuft durchwegs stabil, vom ersten Quartal 2014 abgesehen. Die Notenbank dürfte mit dieser Entwicklung weitestgehend zufrieden sein, schließlich setzte sie ihr Tapering (= Rückführung des Wertpapierkaufprogramms) kontinuierlich fort. Nachdem der Wachstumsausblick ebenso wenig Grund zur Beunruhigung gibt, scheinen Überlegungen nach dem Zeitpunkt der ersten Zinsanhebung durchaus legitim. Soweit es die Industrie betrifft, ist das Jahr 2014 eigentlich schon vorüber. Der Einkaufsmanagerindex für diesen Sektor lag im August bei 59 Punkten und somit in einem Bereich, der auf überdurchschnittlich gutes Wachstum hinweist. Die Subkomponente Neue Exportaufträge liegt mit 66,7 Punkten so hoch wie zuletzt im Jahr Überdies ist erfreulich, dass die Unternehmen auch wieder positiver im Hinblick auf die Beschäftigtenzahlen sind. Für die Gesamtwirtschaft lässt sich ebenso festhalten, dass erneut mehr Stellen geschaffen werden und dadurch die Arbeitslosenrate auf 6,1 Prozent gefallen ist. So positiv diese Entwicklung auch ist, die Notenbank bzw. deren Präsidentin Janet Yellen sieht hier noch viel Verbesserungspotenzial. Sie verweist weiterhin auf die Unterauslastung bzw. Fehlentwicklungen, wie die kaum steigende Beschäftigungsquote oder die Langzeitarbeitslosigkeit. Nur: Die Definition der Unterauslastung beinhaltet ein gewisses Maß an Flexibilität und so besteht die Gefahr, dass die Notenbank zu lange wartet und letztlich zu spät die Zinsen anhebt. Der Verspätung würde man dann wohl mit schnellen Anhebungen begegnen müssen, was möglicherweise ein unnötiges Abwürgen der Wirtschaft zur Folge hätte. Im Offenmarkt-Komitee des Federal Reserve System zählt Yellen klar zu den Tauben. Sie wünscht sich demnach eine möglichst lange Fortführung der expansiven Geldpolitik. Es gibt allerdings auch Stimmen, die vor einem allzu langen Zuwarten warnen. Wenn sich der gegenwärtige Wachstumspfad fortsetzt, kann im kommenden Jahr bereits spürbarer Preisdruck aufkommen. Dann wird sich zeigen, wie lange die Argumentation mit Unterauslastung aufrecht gehalten werden kann. Trotz der vermeintlichen Unterauslastung erhöht die Verbesserung am Arbeitsmarkt die Ausgabefreudigkeit der Konsumenten. Wir gehen davon aus, dass der Konsum auch im zweiten Halbjahr eine tragende Säule des Wachstums in den USA bleibt. Die zusätzlichen Stellen schaffen die eine Grundlage für diese Prognose, die andere sind Gehaltssteigerungen, die sich langsam abzeichnen. Der Anteil jener Unternehmen, die Lohnsteigerungen planen bzw. auch jene, die nicht genügend Mitarbeiter finden, nimmt langsam zu. Das sind gute Vorzeichen für höhere Einkommen. Derzeit beträgt die Lohnsteigerung im Privatsektor nur etwa 1,9 Prozent, wodurch gerade die allgemeine Teuerung ausgeglichen wird. Real steht den Arbeitnehmern somit kaum mehr Geld zur Verfügung. Seite 4

5 Japan: Gestiegene Unsicherheit nach schwachem zweiten Quartal Ein Rückgang der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal wurde erwartet, aber minus 7,1 Prozent (im Quartalsvergleich annualisiert) war dann doch etwas mehr als das, wovon Marktbeobachter ausgingen. Die Steueranhebung drückt sich in dieser Zahl deutlich aus, war doch die Zurückhaltung beim privaten Konsum ein wesentlicher Treiber. Bislang bekannte Umfrageergebnisse aus dem dritten Quartal geben allerdings Grund zur Annahme, dass diese Schwäche nicht nur temporärer Natur war. Nachdem im Herbst 2015 eine weitere Anhebung der Umsatzsteuer geplant ist, stellt sich nun für die Verantwortlichen die Frage nach der Machbarkeit dieses Schrittes. Von Seiten der Regierung wurden Stützungsmaßnahmen angekündigt. Die Bank of Japan bleibt indes vorerst bei ihrer gegenwärtigen Ausrichtung, welche ohnehin expansiv ist. Das scheint auch angebracht, denn schließlich liegt die Inflationsrate (bereinigt um Effekte der Steueranhebung) bei 1,3 Prozent und somit noch ein wenig vom Zwei-Prozent-Ziel entfernt. China: Uneinheitliche Aussage von den Wirtschaftsdaten Zahlen zu Chinas Wirtschaft vermochten zuletzt sowohl nach oben als auch nach unten zu überraschen. Zu letzterer Gruppe zählen die Gewinne der Industrieunternehmen, deren Wachstum im August 2014 erstmals seit zwei Jahren negativ war. Im Jahresvergleich zeichnete sich ein Rückgang von 0,6 Prozent ab. Fairerweise soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass der Julizuwachs mit einem Plus von 13,5 Prozent noch vergleichsweise stark war. Nicht viel zu relativieren gibt es bei der Industrieproduktion, die im August nur noch um 6,9 Prozent im Jahresvergleich anstieg. Für chinesische Verhältnisse ist das ein geringer Zuwachs. Insofern passt es ins Bild, dass der Einkaufsmanagerindex aus diesem Segment mit 50,5 Punkten im August nur knapp im Wachstumsbereich ist. Der geringe Zuwachs gegenüber dem Vormonatswert lässt sich auf die Sub-Komponente Neuaufträge zurückführen. Von offizieller Seite gab es bislang noch keinen groß angelegten Versuch des Gegensteuerns, allerdings wird derzeit offensichtlich an den kleineren Schrauben gedreht. So hat die People s Bank of China die fünf größten Banken des Landes mit RMB 500 Mrd. auf einen Zeitraum von drei Monaten versorgt. Wenngleich der Effekt dieser Maßnahme recht rasch verpuffen dürfte, zeigt die Notenbank damit prinzipiell ihre Bereitschaft und natürlich auch ihre Fähigkeit, den Banken zur Seite zu stehen. Dies ist sicherlich positiv zu werten, denn diese und ähnliche Schritte werden wohl in den kommenden Monaten öfters gebraucht werden. Schließlich bestehen für die chinesische Wirtschaft nicht nur hausgemachte Probleme wie die Lage am Immobilienmarkt oder die Folgen der Antikorruptions-Kampagne sondern auch externe, durch eine schwächere globale Nachfrage nach chinesischen Gütern. Tanzen, solange die Musik spielt Die Veröffentlichungen der Wirtschaftsdaten in den letzten Monaten fielen vor allem in Europa und in China enttäuschend aus und die Konsenserwartungen für das Wachstum der Weltwirtschaft wurden deutlich gesenkt. Frühindikatoren deuten trotzdem auf einen zwar uneinheitlichen, aber allmählichen Anstieg hin. Der von Gutmann berechnete, aggregierte Einkaufsmanagerindex für den G7-Raum lag im September 2014 deutlich im expansiven Bereich. Einkaufsmanagerindizes gelten als guter Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität und sind ein wichtiger Impusgeber für die Kapitalmärkte. Seite 5

6 Der Anstieg der Aktienkurse seit Jahresbeginn wurde weiter von rückläufigen Gewinnschätzungen begleitet und hat die Bewertungen nach oben getrieben. Auf Basis der geschätzten Gewinne für das laufende Jahr werden europäische Aktien (Stoxx 600) zurzeit zum 15,3-fachen der erwarteten Gewinne gehandelt, das Kurs-Gewinn-Verhältnis für Unternehmen in den USA (S&P 500) liegt derzeit bei 16,6. Abb. 2: Kurs-Gewinn-Verhältnisse auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende Jahr Quelle: Bloomberg Die gute Nachricht ist, dass sich bei den Gewinnprognosen der Analysten eine Trendwende abzeichnet. In den USA wurden im Juni 2014 erstmals seit zwei Jahren Aufwärtsrevisionen beobachtet und im letzten Monat zeigten sich nun auch für die Unternehmen des europäischen STOXX 600 Stabilisierungstendenzen. Die Berichtssaison für das dritte Quartal 2014 beginnt in Kürze. Die Schätzungen für das Gewinnwachstum für 2014 für die DJ Stoxx600-Unternehmen liegen bei 5,3 Prozent, die der S&P 500-Unternehmen bei acht Prozent. In den kommenden Wochen dürfte sich zeigen, ob die Experten richtig liegen. Neben den im abgelaufenen Quartal erzielten Resultaten spielen die Ausblicke eine wichtige Rolle. Während sich das Liquiditätsumfeld in Europa verbessert, werden in den USA die Anleihekäufe voraussichtlich im Oktober auslaufen. Die erste Zinsanhebung rückt näher. Die Unsicherheit hat zu einem Anstieg der Volatilität an den Aktienmärkten geführt. Ein Ende des Bullenmarktes erwarten wir nicht, das Umfeld für Aktien dürfte noch einige Quartale intakt bleiben. Wir agieren aber weiterhin vorsichtig, bleiben in Aktien neutral aufgestellt und in Dividendenstrategien übergewichtet. Seite 6

7 Divergenz der wirtschaftlichen Entwicklung in den Kernregionen Während die Konjunkturdaten in Europa spürbar hinter den Erwartungen zurückblieben, hat sich die wirtschaftliche Erholung in den USA nach der Abschwächung im ersten Quartal fortgesetzt. Mit 12. September 2014 sind neuerlich wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland und die Ukraine in Kraft getreten. Diese werden, wenn die Dimensionen auch noch nicht absehbar sind, vor allem auf die europäische Wirtschaft Auswirkungen haben. Für unsere Asset Allocation bedeutet dies, dass wir die US-Märkte gegenüber Europa bevorzugen. Europäische Titel wurden im August schrittweise reduziert. Im Gegenzug haben wir unser Exposure in Asien weiter aufgestockt und mit einem Investment in China ergänzt. Wir gehen davon aus, dass die chinesische Regierung eine stärkere Abschwächung der Wirtschaft verhindert. Auch zuletzt hat sie wieder Handlungs- und Reformfreude bewiesen und auch die Fähigkeit, den Schwächen im Wirtschaftssystem zu begegnen. Die aktuellen Unruhen in Hongkong verfolgen wir kritisch, halten den Einfluss auf die Börsen aber nur für vorübergehend. Keine Sommerruhe am Anleihemarkt We are reluctant to sell Chinese stocks at the moment, as valuation multiples are still extremely depressed, which should provide sufficient downside protection for stock prices. More importantly, China s monetary conditions remain exceptionally tight, which will be normalized through both lower interest rates and moderate currency depreciation, as we expect. In other words, monetary easing will lift stock multiples, which should in turn benefit stock prices. Bottom Line: Chinese stocks are vulnerable in the near term, but we doubt the cyclical uptrend is over. Stay invested. Yan Wang, Managing Editor Strategas Research Partners Auf den Anleihenmärkten konnte man im dritten Quartal keine Sommerpause genießen. Im Gegenteil: Eine Reihe von Problemen, Krisen und negativen Entwicklungen brachte einiges an Unruhe in die Märkte. Letztlich notieren die meisten Anleihen jetzt (noch) höher als Ende Juni, aber die Einengung der Risikoaufschläge wurde stark gebremst. Und schließlich gipfelt alles in der Frage: Quantitative Easing (QE) oder nicht QE? Im Juni, als die Märkte noch die starken Ankündigungen der EZB mit einem Kursfeuerwerk feierten, platzte die Krise der portugiesischen Banco Espirito Santo in die gute Stimmung. Probleme einer portugiesischen Bank mögen jetzt für viele nicht überraschend kommen. Hier war die Situation aber so, dass die Bank selbst kein schlecht gehendes Geschäftsmodell, zu riskante Immobilienkredite oder a priori zu wenig Eigenkapital gehabt hätte. Daher waren die Probleme auch kaum von außen erkennbar. Das Problem lag vielmehr in der Holdinggesellschaft Espirito Santo Financial Group. Als diese in Konkurs ging stellte sich heraus, dass sie und mit ihr verbundene Unternehmen in Summe von der Bank eine Reihe an Krediten bekommen hatten, die nun abgeschrieben werden mussten. Hier kann der interessierte Beobachter nun erkennen, wie sich der Umgang des Regulators mit Problembanken seit der Krise verändert hat. Erstens: Er schritt schnell und entschlossen ein. Zweitens: Der Regulator hat die Macht und die Mittel gestalterisch zu wirken. In diesem Fall waren die Alteigentümer nicht bereit oder nicht in der Lage, die Eigenkapitallücke zu schließen. Daraufhin nahm er die funktionierenden Teile der Bank und packte sie in eine neu gegründete Bank ( Novo Banco, die Good Bank ). Drittens: Eigenkapitalgeber und auch die Seite 7

8 Halter von nachrangigen Anleihen blieben auf den faulen Assets sitzen und müssen die Verluste tragen. Damit sind wir mitten in dem Thema, das die Anleihenmärkte derzeit beschäftigt: Bankenkapital. Die Einführung von Basel III und die Bilanzprüfung plus Stresstests der EZB, deren Ergebnisse bald veröffentlicht werden, hat einiges an Bewegung in den Markt für Bankenanleihen gebracht. Gerade in diesem Umfeld war eine wichtige Lektion aus der Banco Espirito Santo, dass es überhaupt nicht mehr egal ist, welchen Rang eine Anleihe im Bankenkapital einnimmt. Von ein und derselben Bank kann es besicherte Anleihen mit weniger als ein Prozent Rendite und sogenannte Additional Tier 1- Anleihen mit über sechs Prozent Rendite nebeneinander geben. Die Risiken eines Zahlungsausfalls sind aber völlig verschieden! Nachdem sich die riskanten Bankanleihen im August deutlich verbilligten, haben wir erste, sehr kleine Positionen zugekauft. Im weiteren Verlauf des Sommers kam zum anhaltenden Ukraine-Konflikt noch die Gefahr von den Terroristen der IS und im September die Nervosität wegen den separatistischen Tendenzen in Schottland und Katalonien. Alle diese Konflikte stellen potenzielle Unsicherheiten für den Anleihemarkt dar und ließen deutsche Bundesanleihen steigen, während die riskanteren Anleihen volatilere Kursbewegungen zeigten. Die konkretesten Sorgen der Anleihemanager sind aber natürlich jene um das geringe Wachstum in die geringe Inflation in der Eurozone. Die EZB hat ihr Programm vom Juni im September noch einmal ausgeweitet, um die Deflationssorgen zu vertreiben. Die Zuteilung von Liquidität gegen die Vergabe von Krediten (TLTROs Targeted Long Term Refinancing Operations) zeigte aber zumindest in der ersten Runde weniger Nachfrage als erhofft. Als Mario Draghi im September dann ein zusätzliches Kaufprogramm für Covered Bonds ankündigte, formulierte er erstmals das konkrete Ziel der Bilanzausweitung als Mittel zur Unterstützung der Inflation. Bis zum jetzigen Zeitpunkt will Draghi die Bilanz der EZB um ca. EUR Mrd. ausweiten, indem er Asset Backed Securities und Covered Bonds kauft sowie TLTROs vergibt. Was aber, wenn es von den ersten beiden zu wenig gibt und die TLTROs in unzureichendem Ausmaß angenommen werden? Muss die EZB dann doch Staatsanleihen kaufen, um die Bilanz auszuweiten, also echtes Quantitative Easing betreiben? Wir sind nach wie vor skeptisch. Draghi beteuert, es herrsche Einigkeit, dass die EZB alle Mittel ausschöpfen müsse, wenn die niedrigen Inflationsraten zum Problem für die Wirtschaft werden. Aber wird auch darüber Einigkeit herrschen, welche Staatsanleihen gekauft werden sollten? Vielleicht wurde mit den EUR Mrd. ein Ziel vorgegeben, das sehr schwer erreichbar ist. Jedenfalls, und das betont Mario Draghi unermüdlich, sind die EZB-Maßnahmen nur wirkungsvoll, wenn sie von strukturellen Reformen in Frankreich und Italien begleitet werden. Die kann der Chef der Notenbank allerdings nicht selbst beschließen. Darin liegt vielleicht das größte Risiko für die nächsten Monate. Rückfragen: Mag. Friedrich Strasser Mitglied des Vorstandes und Partner Bank Gutmann Aktiengesellschaft Tel.: , Seite 8

9 Renate Skoff, The Skills Group Tel.: , Dies ist eine Marketingmitteilung. Die Anlage in Finanzinstrumenten ist Marktrisiken unterworfen. Hinweise auf frühere Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert. Für deren Richtigkeit und Vollständigkeit sowie für das Eintreten von Prognosen wird jedoch keine Gewähr übernommen und jede Haftung ausgeschlossen. Bank Gutmann AG weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Unterlage ausschließlich für den persönlichen Gebrauch und nur zur Information dienen soll. Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe ist ohne die Zustimmung der Bank Gutmann AG untersagt. Der Inhalt dieser Unterlage stellt nicht auf die individuellen Bedürfnisse einzelner Anleger ab (gewünschter Ertrag, steuerliche Situation, Risikobereitschaft, etc.), sondern ist genereller Natur und basiert auf dem neuesten Wissenstand der mit der Erstellung betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Diese Unterlage ist weder ein Angebot noch eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Offenlegungspflicht gemäß 25 MedienG: Die erforderlichen Angaben zur Offenlegungspflicht gemäß 25 Mediengesetz sind unter folgender Web-Adresse zu finden: Bank Gutmann Aktiengesellschaft, Schwarzenbergplatz 16, 1010 Wien, Österreich Tel.: , Oktober 2014 Seite 9

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2015

Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2015 Portfolio Management Bericht 3. Quartal 2015 Unsere Anlagestrategie Positionierung zu unserem Vergleichsindex (MSCI World) bzw. zur neutralen Aktien/Anleihen Allokation Aktien Europa Aktien USA Aktien

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Portfolio Management Bericht 2. Quartal 2014

Portfolio Management Bericht 2. Quartal 2014 Portfolio Management Bericht 2. Quartal 2014 Unsere Anlagestrategie Positionierung zu unserem Vergleichsindex (MSCI World) bzw. zur neutralen Aktien/Anleihen Allokation Aktien Europa Aktien USA Aktien

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Gutmann Investment Mail Juli 2014

Gutmann Investment Mail Juli 2014 Gutmann Investment Mail Juli 2014 Dividendenausschüttung oder Aktienrückkauf? Dividenden bevorzugt! Aufgrund der Weltwirtschaftskrise und der in weiten Teilen der Welt immer noch schwächelnden Nachfrage

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Portfolio Management Bericht 1. Quartal 2015

Portfolio Management Bericht 1. Quartal 2015 Portfolio Management Bericht 1. Quartal 2015 Unsere Anlagestrategie Positionierung zu unserem Vergleichsindex (MSCI World) bzw. zur neutralen Aktien/Anleihen Allokation Aktien Europa Aktien USA Aktien

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr