Leistungsträger langfristig binden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsträger langfristig binden."

Transkript

1 Leistungsträger langfristig binden. Binden Motivieren Sage HR Entwickeln Betreuen Finden Planen Sage HR Focus: Mitarbeiterlebenszyklus Teil 5: Erfolgreiche Mitarbeiterbindung

2 2

3 Wir müssen uns daran gewöhnen, dass Unternehmen weit mehr von ihren besten Mitarbeitern abhängen, als die guten Leute vom Unternehmen. (Peter F. Drucker, Pionier der modernen Managementlehre ) 3

4 In den vorliegenden Praxistipps zum Thema Mitarbeiterbindung erfahren Sie, warum der Aufbau einer Beziehung zum Mitarbeiter bereits vor Einstellung beginnt und welche internen und externen Maßnahmen Sie ergreifen können, um Leistungsträger langfristig im Unternehmen zu halten. Die Sage HR Focus-Papiere Mitarbeiterlebenszyklus richten sich vor allem mittelständische Unternehmen mit bis zu Mitarbeitern. 4

5 Erfolgreiche Mitarbeiterbindung im Mittelstand. Mitarbeiterbindung - aus gutem Grund 6 Bedeutung der Mitarbeiterbindung für den Mittelstand 9 Grundregeln der Mitarbeiterbindung 10 Einfluss von Unternehmensleitung und Führungskräften 13 Gezielte Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung 14 Kommunikation als Grundlage 14 Auf die Führung kommt es an 15 Arbeitsüberlastung und Burnout nicht unterschätzen 17 Work-Life-Balance fördern 17 Gesundheitsmanagement einführen 18 Vergütung ist nicht alles 19 Mit Betrieblicher Altersvorsorge punkten 21 Talent Management nutzen 21 IT-Werkzeuge zur Umsetzung von Mitarbeiterbindung 23 Checkliste: So stärken Sie die Mitarbeiterbindung 25 Ihre nächsten Schritte 26 5

6 Mitarbeiterbindung - aus gutem Grund Angesichts der heiklen Lage auf dem Markt, die benötigten Fachkräfte zu finden und Mitarbeiter dauerhaft an das Unternehmen zu binden, müssen Unternehmen sich heute mächtig ins Zeug legen. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Mitarbeiter sich einem Unternehmen verbunden fühlen - und mindestens genau so viele, warum es nicht so ist. Mitarbeiterbindung ist eine Führungsaufgabe ersten Ranges. Den meisten Unternehmen fehtl es oft an Fachwissen zu erkennen, warum Mitarbeiter das Unternehmen verlassen wollen - und sie wissen oft nicht, was sie dagegen tun können. Die Kommunikation von Maßnahmen und Zielen, ein offenes Ohr für die Mitarbeiter und vor allem Respekt für deren Leistung sind ausschlaggebend zur Stärkung der Mitarbeiterbindung. Aber es ist noch viel mehr... Rückläufige Identifizierung mit dem Unternehmen Laut Mercers What s Working-Studie aus 2011 fühlen sich in Deutschland nur noch 55 Prozent der Mitarbeiter ihrem Unternehmen sehr verpflichtet. Das sind 30% weniger als im Jahr Rückläufig ist auch die Zahl derer, denen die Arbeit ein Gefühl von Selbstverwirklichung gibt. Deren Anteil ist von 69 auf 58 Prozent gesunken. Auch denkt laut Studie rund ein Drittel der Arbeitnehmer ernsthaft darüber nach, das Unternehmen zu wechseln. Bei den Jährigen liegt dieser Anteil bei 21%, während bei den unter 24-jährigen der Anteil der Wechselwilligen bei nahezu 50% liegt. Bei den jährigen liegt er bei etwa 40%. Dazu Dr. Dagmar Wilbs, Senior Partnerin und Leiterin der Human Capital Beratung bei Mercer in Central Europe: Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des sich verstärkenden Wettbewerbs um Talente müssen die Unternehmen angesichts der hohen Wechselbereitschaft hellhörig werden. Das Thema Talentgewinnung bleibt wichtig, und Unternehmen müssen sich noch stärker mit dem Thema Mitarbeiterbindung auseinandersetzen. Das Halten wird schwieriger werden. GALLUP, Engagement Index Deutschland 2011 Grundlage: 34,125 Millionen Erwerbstätige ab 18 Jahren (ohne Selbständige, mithelfende Familienangehörige) im Jahr 2010; Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Basis: Arbeitnehmer/innen ab 18 Jahre (n=1.287) 6

7 Wer die dringend benötigten Fachkräfte für das eigene Unternehmen begeistert hat, der muss dafür sorgen, dass diese sich im Unternehmen wohlfühlen und mit geeigneten Maßnahmen an das Unternehmen langfristig binden lassen. Auch der Gallup Engagement Index 2011 (siehe Grafik vorherige Seite) bestätigt die mangelnde emotionale Bindung an das Unternehmen: Danach fühlen sich heute 23% der Arbeitnehmer nicht mehr an das Unternehmen, in dem sie gegenwärtig tätig sind, emotional gebunden und haben innerlich bereits gekündigt. Darüber hinaus sind die meisten Beschäftigten (63%) laut Gallup emotional gering an ihr Unternehmen gebunden und machen Dienst nach Vorschrift. Das geht nicht nur zu Lasten des Arbeitgebers, sondern auch die volkswirtschaftlichen Einbußen durch die Resignation am Arbeitsplatz sind enorm: Sie belaufen sich auf eine Summe von jährlich zwischen circa 122,3 und 124 Milliarden Euro alleine in Deutschland (Gallup, 2011). Einfluss von Demografie und Talentmangel Eine der Hauptursachen für den Fachkräftemangel ist die Bevölkerungsentwicklung als Auslöser für den häufig zitierten War for Talents. Laut aktueller EU Studie Demographic change and work in Europe wird nach 2018 der Anstieg der Arbeitslosigkeit die Anzahl der durch Alter ausscheidenden Mitarbeiter nicht mehr ausgleichen können, was in der Folge zu einem Schrumpfen der Gesamtbeschäftigung führen wird. Dann wird auch die Nachfrage nach weniger qualifizierten Mitarbeitern ansteigen. Deshalb müssen sich alle Unternehmen darauf einstellen, dass ihnen künftig nicht mehr die Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, die sie dringend benötigen. Aktuelle Hochrechnungen des Statistischen Bundesamtes zur Entwicklung der Bevölkerung und Haushalte in Bund und Ländern (Statistisches Bundesamt, 2011) gehen davon aus, dass die Gesamtbevölkerung in Deutschland von aktuell ca. 82 Millionen bis 2030 bereits auf 77 Millionen Einwohner zurückgeht. Bis 2060 rechnet man mit einem Rückgang auf 65 bis 70 Millionen. Am deutlichsten zeichnet sich die Bevölkerungsschrumpfung bei den Kindern und Jugendlichen bis 20 Jahre ab: Für deren Gruppe wird eine Abnahme von ca. 17 % bis 2030 prognostiziert (unter der Annahme, dass die Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Frau gleich bleibt). Das entspricht einem Rückgang von 15,6 Mio. auf 12,9 Mio. im Jahr Bedingt durch die Altersstruktur in Deutschland ist deshalb mit einer sinkenden Zahl junger Erwerbstätiger zu rechnen. Ab 2009 beginnt die unaufhaltsame Umkehrung des Verhältnisses von den Arbeitsmarkt verlassenden Kräften zu den neu eintretenden. Standen noch 1985 rund drei 20-jährige Menschen in Deutschland einem 65-jährigen gegenüber, ist in den nächsten Jahren erstmals mit Gleichstand zu rechnen. In etwa 20 Jahren liegt das Verhältnis bei 1:2, pro 20-jährigem Bundesbürger werden zwei andere das Rentenalter erreichen. Aus diesen Gründen ist es existenziell wichtig, die im Unternehmen verfügbaren Mitarbeiter gut zu behandeln, damit sie dem Unternehmen erhalten bleiben. 7

8 Hohe Kosten durch Mitarbeiterfluktuation Der Fach- und Führungskräftemangel kostet den deutschen Mittelstand jährlich rund 33 Milliarden Euro an Umsatzeinbußen bzw. an nicht realisierten Umsätzen. Er reagiert darauf mit einer nachhaltigen Personalstrategie: So ist derzeit das wichtigste personalpolitische Thema, gute Mitarbeiter an sich zu binden. 63 Prozent der Unternehmen messen der Mitarbeiterbindung eine große bzw. sehr große Bedeutung bei. Die Fluktuation der eigenen Mitarbeiter zu verhindern hat sogar eine höhere Priorität als neue Mitarbeiter zu rekrutieren (Ernst & Young, Agenda Mittelstand, 2011). Fachleute sprechen von einer durchschnittlichen Mitarbeiterfluktuationsrate von rund 13% jährlich. Das bedeutet dass, statistisch gesehen, alle 7,5 Jahre die gesamte Belegschaft einmal ausgetauscht wurde. Überträgt man das auf die Kosten der Mitarbeiterbeschaffung, insbesondere vor dem Hintergrund des Mangels an Fachkräften, kann sich jeder leicht vorstellen, wie viel Geld sich einsparen lässt und wie viel Wissen im Unternehmen verbleibt, wenn man die Fluktuationsrate senken kann, indem man die Mitarbeiter stärker an sich bindet. Laut Gallup Engagement Index 2011 ergeben sich für ein Unternehmen mit der untenstehenden Anzahl an Beschäftigten pro Jahr folgenden Fluktuationskosten: Mitarbeiterzahl Fluktuationskosten* 500 1,2 Millionen Euro ,7 Millionen Euro ,8 Millionen Euro Und: Man sollte nicht vergessen, dass auch Banken im Rahmen ihrer Ratings nach Basel II/III einen kritischen Blick auf die Mitarbeiterfluktuationsrate werfen. Dort gilt: Wer eine geringe Mitarbeiterfluktuationsrate hat, der gilt als leistungsstark und kreditwürdiger als Firmen mit einer hohen Fluktuationsrate. Und last but not least: Durch eine hohe Fluktuation geht wettbewerbsrelevantes Know-how verloren, das erst langsam wieder aufgebaut werden muss. Aus diesem Grund ist ein starkes Ehemaligen-Management unverzichtbar. *Die angesetzten Fluktuationskosten ergeben sich aus: Beschaffungskosten + Kosten durch fehlende Besetzung (Leerlauf) + Kosten der geringeren Produktivität in der Einarbeitungsphase = ca Euro/ Mitarbeiter. Dieser Betrag wird mit den o.g. 13% Fluktuationsrate multipliziert und ergibt die Fluktuationskosten. 8

9 Bedeutung der Mitarbeiterbindung für den Mittelstand Wenn es darum geht, Mitarbeiter für das Unternehmen einzustellen, sollten diese vor allem für das Unternehmen, das sich für sie interessiert, arbeiten wollen. Denn seit einigen Jahren dreht sich aufgrund der demografischen Entwicklung der Arbeitsmarkt von einem Arbeitgeber- in einen Arbeitnehmermarkt. Das führt dazu, dass sich gut qualifizierte Arbeitnehmer heute den Arbeitgeber auswählen können, der ihnen am ehesten zusagt - und nicht umgekehrt. Insbesondere für den Mittelstand ist das eine Herausforderung, weil mittelständische Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt meist weniger bekannt sind als international agierende Konzerne. Doch nicht nur durch flachere Hierarchien und schnellere Entscheidungswege sind Mittelständler Großunternehmen überlegen: Im Gegensatz zum oft beklagten Hire and Fire bei Großunternehmen halten Mittelständler auch in den Krisen eher zu ihren Mitarbeitern. Das ist unter anderem eine Grundvoraussetzung, um in Wachstumsphasen auf einen verlässlichen Mitarbeiterkern zurückgreifen zu können. Für Unternehmen und Mittelständler insbesondere ist Mitarbeiterbindung daher eine der zentralen Anforderungen im Rahmen der Umsetzung ihrer Unternehmensstrategie. Sie soll alle Mitarbeiter, die das Unternehmen halten will und die Fachkräfte, die als Mitarbeiter eingestellt werden, langfristig emotional binden und mit diesem solidarisieren. Mitarbeiterbindung lässt sich durch unterschiedlichste Maßnahmen und Aktivitäten umsetzen. Nach Ansicht vieler Personalexperten beginnt Mitarbeiterbindung bereits bei der Positionierung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber (Employer Branding) und im Personalmarketing (interne und externe Maßnahmen zum Halten und zur Gewinnung der gewünschten Mitarbeiter), erstreckt sich über Mitarbeitermotivations-, Entwicklungs-, Bewertungs-, Führungs- und Vergütungsmaßnahmen bis hin zu Strategien, mit denen sich Unternehmen das Wissen und die Solidarität bereits ausgeschiedener Mitarbeiter sichern. Quelle: Agenda Mittelstand, Ernst & Young

10 Grundregeln der Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung sollte für das Unternehmen bereits mit dem Employer Branding, mit der Außen- und Innendarstellung des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber beginnen und sich im gesamten Bewerbungsprozess bis zur Einstellung zeitnah und individualisiert forsetzen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Employer Branding und Personalmarketingmaßnahmen aus den zuvor genannten Gründen (Fachkräftemangel) heute wichtiger denn je, wenn diese mit den Großen im Kampf um die Talente mithalten wollen. Stringenz halten Alle Schritte zur Umsetzung der Mitarbeiterbindung in die Praxis müssten stringent sein und professionell vorbereitet werden. Ein Beispiel: Im direkten Arbeitsumfeld beginnt Mitarbeiterbindung bereits nach der Vertragsunterzeichnung mit allen Maßnahmen bis einschließlich der ersten Arbeitstage (sog. Onboarding). Erhält der Mitarbeiter bereits vor seinem ersten Arbeitstag Zugriff auf für seine künftige Arbeit relevante Dokumente? Wird er bereits vor seinem ersten Arbeitstag zu betrieblichen Feiern eingeladen, erhält er am ersten Tag eine Führung durch das Unternehmen und sein Arbeitsplatz ist komplett eingerichtet, seine Visitenkarten gedruckt und seine Mailadresse vorhanden? Oder kann er vorab über einen Zugang auf das Intranet des Unternehmens schon seine künftigen Kolleginnen und Kollegen kennenlernen, mit ihnen kommunizieren, Fragen stellen? Maßnahmen und Wirkung Nicht in jedem Unternehmen greifen dieselben Mitarbeiterbindungsmaßnahmen. Teilweise sind sie auch nicht überall umsetzbar. Dabei zählt nicht nur die Größe des Unternehmens, sondern speziell bei Mittelständlern können sowohl der Geschäftszweck als auch der Führungsstil der Geschäftsleitung erheblichen Einfluss auf die Mitarbeiterbindung haben. Ein traditionell geführtes Unternehmen wird aller Voraussicht nach andere Mitarbeiterbindungsmaßnahmen durchführen, als ein mit modernen Management- Praktiken geführtes. Während beispielsweise in einer kleinen Firma das Jubiläum des Chefs oder der Abschluss eine großen Auftrags gefeiert wird, sind dort andere Anreizsysteme wie beispielsweise die Mitarbeiterbeteiligung durch Aktien-Optionen nicht möglich, weil kleinere Unternehmen in der Regel nicht an der Börse notiert wird. Wenn sich in einem Konzern mit einer großen, international agierenden Vertriebsmannschaft bestimmte Incentives durchführen lassen, würden diese bei einem mittelständischen Variantenfertiger im Maschinenbau möglicherweise überhaupt keinen Sinn machen. In dem einen Unternehmen erhalten Mitarbeiter je nach Position einen entsprechend großen Dienstwagen, während in einem ausschließlich regional tätigen mittelständischen Unternehmen gegebenfalls hohe Arbeitsplatzsicherheit Standard ist. Neues Selbstverständnis Eine für die Mitarbeiterbindung genauso wie für die Personalentwicklung neue Herausforderung ist die Generation der sogenannten Digital Natives, der Generation Y, die mit dem Internet und den völlig veränderten Kommunikationsmöglichkeiten, die das Internet bietet, aufgewachsen sind. Für sie ist der Umgang mit moderner IT-Technologie, der Zugang zum Internet und der Umgang mit Sozialen Medien, flexiblen Arbeitszeiten und eine hohe Transparenz im Unternehmen Grundvoraussetzung dafür, sich überhaupt für einen Arbeitgeber zu interessieren - und bei ihm zu bleiben. Sie haben ein neues Verständnis und Verhältnis zur Arbeit und was ihre Solidarität und Bindung zum Arbeitgeber angeht, denn sie ist erheblich geringer als man das bisher von Mitarbeitern kannte. Sie erwarten häufig viel mehr Flexibiltät von ihrem Arbeitgeber, speziell im Hinblick der Planung ihres Arbeitslebens, welches sich nach Möglichkeit viel besser mit ihrem Privatleben in Einklang bringen lassen muss. (siehe Grafik; Arbeitszeitflexibilisierung nimmt bei jungen Arbeitnehmern eine hohe Bedeutung ein.) 10

11 Quelle: Sage Software GmbH / Smart-Research GmbH, Feb. 2012, n=351 Diesen Vorstellungen muss ein Arbeitgeber entsprechen, wenn er junge Talente von Heute als Leistungsträger von Morgen für das Unternehmen interessieren und halten will. Individuelles Mitarbeiterbindungspaket schnüren Grundsätzlich kann man zwischen materiellen (wie z.b. Erfolgsbeteiligung, betriebliche Sozialleistungen, Lohnu. Gehalt, Sonderzahlungen, betriebliche Krankenversicherung) und nicht materiellen (wie z.b. Führungsstil, Arbeitszeit- und Pausenregelung, Arbeitsinhalte und Karriereperspektiven, Gesundheitsförderung) Maßnahmen unterscheiden. Die im Unternehmen zum Einsatz kommenden Mitarbeiterbindungsmaßnahmen orientieren sich an der jeweils individuellen betrieblichen Situation, den Aufgaben der Mitarbeiter im Unternehmen, den Unternehmenszielen und letztlich der individuellen Situation des einzelnen Mitarbeiters im Unternehmenskontext. Während in einem Unternehmen für Mitarbeiter eine höhere Flexibilisierung ihrer Arbeitszeiten wichtig ist, kann ein anderes stärkeren Wert auf freiwillige soziale Leistungen legen oder auf ein ausgeklügeltes Gesundheitsmanagement. In einem anderen Unternehmen ist aufgrund der Zusammensetzung der Belegschaft eine möglichst Karriere-orientierte Mitarbeiterentwicklung wichtiger. Es gibt kein allgemeingültiges Rezept, das allen Unternehmen übergestülpt werden kann. Wichtig ist, sich über die einzelnen Möglichkeiten und unterschiedlichen Maßnahmen umfassend zu informieren und dann jeweils individuell ein Mitarbeiterbindungspaket zu schnüren. Der Aufwand lohnt allemal. Das zeigen alle einschlägigen Untersuchungen dazu. So rechnet beispielsweise Professor Michael Kastner, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin in Herdecke, vor, dass jeder Euro, der in Unternehmen in das Wohlbefinden der Mitarbeiter investiert wird, sich mit 1,8 Euro auszahlt. Im Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in Köln ist man davon überzeugt, dass sich in vielen Unternehmen ein investierter Euro mit zehn eingesparten Euro durch verminderte Fehlzeiten und höhere Produktivität rechnen lasse. 11

12 Die Grafik spiegelt die Bedeutung einzelner Faktoren zur Mitarbeiterbindung für Beschäftige verschiedener Altersgruppen wieder. Während ältere Mitarbeiter vorallem Wert auf Beschäftigungssicherheit und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung legen, können Unternehmen mit einem guten Betriebsklima vor allem bei jüngeren Mitarbeitern punkten. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass jedes Unternehmen - abhängig von Geschäftstätigkeit und Struktur seiner Mitarbeiter - seinen eigenen individuellen Mix an Mitarbeiterbindungsmaßnahmen finden und umsetzen muss, um Leistungsträger langfristig zu halten. 12

13 Einfluss von Unternehmensleitung und Führungskräften auf die Mitarbeiterbindung Führungskräfte (Fachvorgesetzte, Abteilungsleiter) sollten ihre Mitarbeiter so führen, dass diese sich zielorientiert, aktiv und vor allem motiviert für die Umsetzung der Unternehmensziele einsetzen. In einem ersten Schritt definiert die Führungskraft im gewöhnlicher weise jährlichen oder halbjährlichen Mitarbeitergespräch gemeinsam mit dem Mitarbeiter dessen individuelle Ziele, deren Erfüllung realistisch umsetzbar sein muss. In regelmäßig stattfindenden Bewertungsgesprächen sollte die Zielerreichung überprüft, bei Bedarf angepasst und gegebenenfalls Personalentwicklungsmaßnahmen geplant und durchgeführt werden. Ebenso wichtig sind regelmäßige Mitarbeiterbefragungen, in denen Unternehmensleitung und Führungskräfte zentrale Bindungsfaktoren und deren Priorisieren durch die Mitarbeiter ermitteln sollten. So etwas kann beispielsweise durch einen Papier-Fragebogen oder eine integrierte Intranet Lösung umgesetzt werden. Allerdings: Nur wer seine Mitarbeiter regel-mäßig befragt und ihr Feedback in überzeugende Maßnahmen umsetzt, kann sich deren Rückhalt sichern. Mithilfe einfach zu handhabender, aber professioneller Hilfsmittel sind Zielvereinbarungen und Mitarbeiterbefragungen auch für den Mittelstand mit geringem Aufwand umsetzbar. Ein weiteres zentrales und steuerndes Mitarbeiterbindungsinstrument ist die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg. Hierzu bieten die Maßnahmen im Bereich der variablen Vergütung ideale Voraussetzungen. Allerdings führen neue Vergütungssysteme nicht zwangsläufig zu einer Motivationssteigerung oder zu einer stärkeren Mitarbeiterbindung. Das gelingt nur, wenn es den Führungskräften gelingt, in Kombination mit der Zieldefinition eine Vision über den Nutzen, Zweck und die Aufgaben des Unternehmens zu vermitteln. als in Konzernen erlauben die flacheren Hierarchien in mittelständischen Unternehmen einen stärkeren Einfluss und mehr Gestaltungsmöglichkeiten des Einzelnen auf den Gesamterfolg des Unternehmens. Und: Für die Geschäftsführung und die leitenden Angestellten sind die Unternehmenskennzahlen die maßgeblichen Zielgrößen, während für hochqualifizierte Spezialisten und Führungskräfte, die außertariflich entlohnt werden, i.d.r. die vereinbarten individuellen Ziele und Kennzahlen maßgeblich sind. Die Leistungen der tariflich entlohnten Mitarbeiter werden überwiegend durch persönliche Beurteilungen und Kennzahlensysteme gemessen. Oft gibt es jedoch wenig realistisch abgestimmte Zielvereinbarungen und unerreichbare Höhen, was dann eher auf die Motivation durchschlägt. Mitarbeiter verlassen nicht das Unternehmen - sie verlassen ihren Chef. (weltweit Kündigungsgrund Nr. 1) Auch hier kann der Mittelstand seine Vorteile gegenüber großen Unternehmen ausspielen. Denn anders 13

14 Gezielte Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung In der einschlägigen HR-Literatur findet sich ein nahezu unüberschaubarer Maßnahmen-Mix, der sowohl zur Steigerung der Motivation als auch zur Verbesserung der Mitarbeiterbindung einsetzbar ist: Interessante und herausfordernde Tätigkeiten, flexible Arbeitszeiten, gerechtes Entgelt, bedürfnisorientierte Sozialleistungen, ansprechende Mitarbeiterführung durch den Vorgesetzten, angenehme Zusammenarbeit mit Kollegen, umfassende Information sowie verlässliche Entscheidungen seitens der Geschäftsleitung binden nachhaltig. Hinzu kommen in jüngster Zeit Konzepte und Programme, die überwiegend aus den USA importiert wurden und die teils unter anderer Bezeichnungen auch im deutschen Personalmanagement seit Längerem umgesetzt werden: der Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen und Gleichbehandlung, familienbewusste Personalpolitik, der Umgang mit älteren Mitarbeitern, betriebliche Gesundheitsförderung, Work-Life-Balance und die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit. Im Folgenden werden einzelne Maßnahmen näher beleuchtet. 1. Kommunikation als Grundlage Eines der wichtigsten Werkzeuge, die Mitarbeiterbindung zu erhöhen bzw. sicherzustellen ist die offene Kommunikation aller unternehmens-, insbesondere der personalrelevanten Maßnahmen gegenüber den Mitarbeitern. Das schafft Vertrauen und zeugt von Respekt gegenüber dem Mitarbeiter. Mercer Personalexpertin Dr. Dagmar Wilbs formuliert das folgendermaßen: Eines ist klar: Unternehmen müssen verstärkt in den Dialog mit ihren Mitarbeitern eintreten und sich mit deren Präferenzen und Wünschen auseinandersetzen. Weil die Feedback-Kultur in Deutschland weniger ausgeprägt ist als zum Beispiel in Holland oder der Schweiz, besteht hier Bedarf, etwas zu tun. Folgende Grundsätze sollte jedes Unternehmen beherzigen: Das sind Offenheit, Transparenz und Glaubwürdigkeit von Führung, Respekt und Wertschätzung im Umgang miteinander und schließlich gilt fördern und fordern im Alltag. Quelle: Ketchum PLEON,

15 2. Auf die Führung kommt es an Ein gutes Unternehmen funktioniert wie ein gesunder Organismus. Stimmen alle Einflussfaktoren und wird ein Unternehmen ganzheitlich geführt, werden sich die Mitarbeiter immer mit ihrem Arbeitgeber solidarisieren und freiwillig zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Auf allen Unternehmensebenen übt das Management großen Einfluss auf die Geschicke des Unternehmens aus. Vor allem auf die Mitarbeiter, die die Basis für den Unternehmenserfolg sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter so führen, dass diese sich zielorientiert, aktiv und vor allem motiviert für die Umsetzung der Unternehmensziele einsetzen. Mitarbeiterbindungsmaßnahmen von Führungskräften sind erfolgreich, wenn die Mitarbeiter die gewünschte und mit ihnen vereinbarte Leistung erbringen und sich dabei auch noch mit dem Unternehmen identifizieren. Verfügen Mitarbeiter über genügend Entscheidungsfreiräume, können sie sich ihre Arbeitszeiten flexibel einteilen und lassen sich die beruflichen Perspektiven mit den privaten (so gut wie möglich) in Einklang bringen, sind zwei der wichtigsten Voraussetzungen zur Mitarbeiterbindung geschaffen und die Basis, um die für das Unternehmensziel erforderlichen Leistungen vom Mitarbeiter einzufordern. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Gründe, warum Arbeitnehmer sich für das eine oder andere Unternehmen entscheiden. Allerdings sind es genau die einfachsten und plausibelsten Maßnahmen und Methoden, die bedauerlicherweise meist zu kurz kommen. Denn laut einer McKinsey Studie aus 2009 spielen nicht-finanzielle-motivatoren eine größere Rolle als finanzielle Motivationsanreize: Lob und Aufmerksamkeit, sowie die Möglichkeit, Projekte oder Arbeitsgruppen zu leiten, motiviert die Befragten mehr als leistungsorientierte Gehaltsboni, eine Erhöhung des Basisgehalts und Aktien bzw. Aktien-Optionen. Aufgrund flacherer Hierarchien und einer direkteren Kommunikation über alle Ebenen können hier kleinere und mittlere Unternehmen gegenüber großen Arbeitgebern punkten. Und genau das zu tun zählt zu den ureigenen Aufgaben eines Führungsvorgesetzten. Doch das setzt eine offene, kommunikations-orientierte Unternehmenskultur voraus, die diese Art von Führungsverhalten fördert, respektiert und gegebenenfalls belohnt. Zu häufigen Schwachstellen im Führungsverhalten zählen unter anderem: das Fehlen von Lob und Anerkennung für Mitarbeiter das Interesse an Mitarbeitern als Mensch fehlt Mitarbeiter werden nicht individuell gefördert Mitarbeiter werden nicht in Entscheidungen einbe zogen und nicht nach ihrer Meinung gefragt Führung bedeutet auch das frühzeitige Erkennen von Konflikten/ Krisen in der Belegschaft. Alarmzeichen für herannahende oder schwelende Konflikte können sein: Kündigungen ohne erkennbaren Grund (qualifizierte Mitarbeiter verlassen die Firma) Instabilitäten (erhöhte Reizbarkeit, häufige leichtere Erkrankungen von Mitarbeitern, Zynismus als Vor bote eines Burnout) Motivationsveränderungen (nachlassende Leis tungsbereitschaft) Eine 5-Punkte Verbesserung in der Mitarbeiterzufriedenheit verbessert die Kundenzufriedenheit um 1,3 Punkte und fördert so letztendlich das Gewinnwachstum um 0,5 Punkte (HR Scorecard). Letztlich hängen alle Mitarbeiterbindungsmaßnahmen vom Kommunikations- und Führungsverhalten der Fachvorgesetzten ab. Laut Hays HR-Report 2011 ist deshalb das wichtigste HR-Handlungsfeld die Stärkung und der Ausbau der Führung innerhalb des Unternehmens. Danach folgen die Mitarbeiterbindung und die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit. 15

16 16 Was würde Mitarbeiter am ehesten zur Kündigung bewegen?

17 3. Arbeitsüberlastung und Burnout nicht unterschätzen Seit etwa Mitte der 80er Jahre vollziehen sich laut Dr. Anja Gerlmaier vom Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg/Essen in unserer Arbeitswelt tief greifende Umbruchprozesse, die sich in wachsendem Maß auch auf die Arbeitsbedingungen vieler Erwerbstätiger auswirken. Laut Gerlmaier haben in den letzten Jahren in vielen Unternehmen Personalabbauprogramme zur Unternehmensverschlankung, neue marktorientierte Steuerungsmethoden und Rationalisierungsstrategien Einzug gehalten, um die Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten einer globalisierten Ökonomie zu sichern. Inzwischen treten aber auch die Schattenseiten dieser Maßnahmen in Gestalt wachsender Arbeitsverdichtung, Arbeitsplatzunsicherheit und fehlender Grenzziehungen zwischen Arbeit und Privatleben offen zu Tage: Längsschnittdaten zeigen, dass in Deutschland zwischen 1998 und 2005 der Anteil Erwerbstätiger, die psychischen Belastungen wie hohem Zeitdruck, Konzentrationsanforderungen und Arbeitsunterbrechungen ausgesetzt waren, auf hohem Niveau weiter angestiegen ist. Burnout ist eine der häufigsten Ursachen für Fehlzeiten in Unternehmen. In den letzten 25 Jahren hat sich der Anteil derer, die durch Ausgebrannt Sein für viele Wochen und Monate ausfallen, um etwa 450 Prozent erhöht mit den entsprechenden Begleitkosten. Um die Bindung derer zu halten, die aufgrund ihrer Burnout-Erfahrungen daran denken, das Unternehmen zu verlassen, kann die Mitarbeiterbindung unter anderem mit Methoden des präventiven Stressmanagements (Gesundheitsvorsorge) erhöht werden. Voraussetzung dafür ist ein umfangreiches Wissen über und das Erkennen von Stress, um überhaupt handeln zu können. Unter dem Begriff der betrieblichen Stressprävention werden laut Gerlmaier alle Aktivitäten verstanden, die dazu beitragen, Belastungen zu reduzieren, Ressourcen aufzubauen, Stress frühzeitig zu vermeiden oder Individuen zu befähigen, die negativen Folgen von Stress zu minimieren. Um die physischen und psychosozialen Arbeitsbelastungen zu reduzieren bzw. gesundheitsbeeinträchtigende betriebliche Verhältnisse zu verbessern, stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung. Dazu zählen unter anderem die klassischen Methoden der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung (z.b. Lärmminderung in Großraumbüros) genauso wie Regelungen zur Arbeitszeitregulierung und zum Kurzpausenmanagement haben sich sowohl in der Produktion als auch im Dienstleistungsbereich als überaus erfolgreiche Praktiken zur Stressminderung und damit zur Erhöhung der Mitarbeiterbindung - erwiesen. (Burnout in der IT Industrie, 2011) 4. Work-Life-Balance fördern Die Maßnahmen im Rahmen der Förderung der Worklife Balance decken sich vielfach mit den übrigen Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeiterbindung. Laut einer Studie des Unternehmens Bluesteps.com aus dem Jahr 2010 bei 800 weltweit tätigen leitenden Führungskräften sind 55% der Befragten unzufrieden mit ihrer aktuellen Situation der Worklife Balance. Für 80% der Befragten ist das Thema ein wichtiges Motiv für den Verbleib oder sich gegen einen Arbeitgeber zu entscheiden. 82% der Befragten geben sogar an, dass ihr Unternehmen über kein Programm zur Verbesserung der Work Life Balance verfügt. Eines der wichtigsten Instrumente zur Steigerung der Mitarbeiterbindung (und der Worklife Balance) ist die Flexibilisierung der Arbeitszeit. Das reicht von der Bereitstellung von Gleitzeitarbeit mit bestimmten Kernzeiten, Zeitwertkonten zum Ansparen von über die Sollstundenzahl hinaus geleisteter Arbeitszeit, bis zu dem, was früher als Telearbeit bezeichnet wurde und heute mobiles Arbeiten zu jeder Zeit an jedem Ort ist. Einschlägige Studien aus den letzten 20 Jahren zeigen auch hier immer wieder eindeutig, dass eine erhöhte Zeitsouveränität, die in der Regel mit größeren individuellen Entscheidungsspielräumen einhergeht, 17

18 die Mitarbeiterbindung erheblich verbessert. Wer beispielsweise Arbeitszeiten auf Zeitwertkonten ansparen und diese dann als Freizeitausgleich, beispielsweise für ein längeres Sabbatical, nutzen kann, fühlt sich in diesem Unternehmen wohler. 5. Gesundheitsmanagement einführen Ein Rechenbeispiel: Bei einem angenommenen Krankenstand von 5,5 % (Angestellte 3,3 %, Arbeiter 6 %) machen in einem Modellbetrieb die krankheitsbedingten Personalkosten bei den Angestellten 2,8 % und bei den gewerblichen Beschäftigten 5 % der gesamten Personalkosten aus. Das liegt deutlich über den betrieblichen Kosten, die im Durchschnitt für Arbeitsschutz ausgegeben werden. Unabhängig von Branchen und Tätigkeiten gibt es einige Kombinationen von Merkmalen in Arbeitsprozessen, die besondere Gesundheitsrisiken beinhalten. Zu diesen zählen beispielsweise: Unzureichende Tätigkeits- und Entscheidungsspielräume Fehlende Vielfalt der Arbeiten und damit Abwechslung der Anforderungen Fehlende Möglichkeiten zur unterstützenden Kooperation Eingeschränkte Vorhersehbarkeit und damit Planbarkeit von Anforderungen Eingeschränkte Durchschaubarkeit der Arbeitssituation (z.b. Arbeitsplatz-Unsicherheit) Widersprüchliche Aufträge ohne individuelle Lösungsmöglichkeiten Quantitative (insbesondere Zeitdruck) und qualitative Überforderung 18

19 Diesen arbeitsbedingten Gesundheitsrisiken können Unternehmen bzw. Personalverantwortliche durch organisatorische Maßnahmen und entsprechend der jeweiligen Situation angepasste Führung entgegenwirken. Zum Beispiel durch: Ausreichende Tätigkeits- und Entscheidungsspielräume Mentale und physische Vielfalt und Abwechslung der Anforderungen Wechselnde Aufträge mit geringem Wiederholungsgrad; körperliche Abwechslung Ganzheitliche Aufträge mit erkennbarer (sozialer) Bedeutung für andere Vorhersehbarkeit der Anforderungen Erhalt und Nutzung vorhandener Qualifikationen und Möglichkeiten des Hinzulernens (Training on the job; Learning by doing; Stellung von Selbstlernmaterialien) Erfolgsbezogene, sozial vermittelte Rückmeldungen (Anerkennung, Lob) Zwangfreie Möglichkeiten zu unterstützender Kooperation und Kommunikation Durchschaubarkeit der Arbeitssituation Widerspruchsfreie Aufträge mit eindeutiger Zuweisung der jeweiligen Rolle (Quelle: Haufe Personalpflege) Das FITNESS-Research-Center der Universität von Michigan schätzt das Kosten-/Nutzenverhältnis von Gesundheitsförderungsprogrammen auf den Faktor von ca. 2,5 während einer 7-Jahres-Periode. Das bedeutet: Der Nutzen über einen Zeitraum von 7 Jahren ist somit 2,5 mal höher als die eingesetzten Kosten. Einzelne US-Firmen schätzen den Nutzen sogar mit einem Faktor von 3,4 bis 4 ein. 6. Vergütung ist nicht alles Unternehmen müssen nicht zwingend mehr Geld in die Hand nehmen, um ihre Mitarbeiter zu mehr Leistung anzuspornen, denn die Zufriedenheit im Job ist, wie bereits dargestellt, für die meisten Mitarbeiter wichtiger als die Entlohnung. Mit Investitionen in ein positives Organisationsklima und durch kompetente Führungskräfte lässt sich für die Motivation und damit die Mitarbeiterbindung meist mehr erreichen. Kurz: Wer motiviert ist, bleibt. Dennoch kommt dem Bereich der Vergütung im Rahmen der Mitarbeiterbindung eine besondere Bedeutung zu. Alle einschlägigen Studien zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit und Anforderungen an diese belegen, dass die Vergütung nicht die entscheidende Rolle bei der Arbeitszufriedenheit spielt, wenn nicht gerade eine klare Unterbezahlung vorliegt. Trotzdem vergüten fast alle Unternehmen (92%) variabel seit mehr als zehn Jahren. Dabei ist der Bonus, die von der Erreichung bestimmter vorgegebener Ziele abhängige variable Vergütung laut Hays die mit Abstand beliebteste Variante. Die weit überwiegende Mehrheit der Unternehmen (85%) ist von der Effektivität der variablen Vergütung, die ebenfalls die Mitarbeiterbindung stärkt, überzeugt. Mehr Informationen zum Thema Variable Vergütung finden sie in Teil III unserer Fokuspapiere, das sich speziell mit diesem Thema beschäftigt. Mittelständler wollen vor allem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen punkten, zeigt eine Umfrage von Ernst & Young, Die folgende Grafik zeigt, welche Herausforderungen nach Ansicht der Mittelständler erfüllt werden müssen, um bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern langfristig erfolgreich zu sein. 19

20 20 Quelle: Agenda Mittelstand, Ernst & Young 2011, Angaben in Prozent/ Mehrfachnennungen möglich

Sage HR Focus. Teil IV: Mitarbeiter binden und motivieren Empfehlungen für den Mittelstand

Sage HR Focus. Teil IV: Mitarbeiter binden und motivieren Empfehlungen für den Mittelstand Sage HR Focus Teil IV: Mitarbeiter binden und motivieren Empfehlungen für den Mittelstand 02 Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Unternehmen weit mehr von ihren besten Mitarbeitern abhängen als

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert.

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Die Zeitersparnis mit Sage HR Time ist durchaus spürbar. Darüber hinaus konnte durch

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Das 6-Phasen-Modell Betriebliches Gesundheitsmanagement Das 6-Phasen-Modell EIN WORT VORWEG EIN WORT VORWEG Betriebliches Gesundheitsmanagement hat sich als Thema im Unternehmenskontext über Jahre etabliert. Unternehmen stehen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Leitfaden für die Praxis

Leitfaden für die Praxis Leitfaden für die Praxis Aufbau und Gestaltung eines Employer Brandings Zielbeschreibung: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität mithilfe eines umfassenden und gut abgestimmten Employer Brandings IST-Stand

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Antwort auf viele Herausforderungen im öffentlichen Dienst BARMER GEK Hauptverwaltung Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: Juni 2013 Ansprechpartner: Heike Thomsen

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Erkenntnisse aus unseren Projekten Qualitative Analyse der Strategien von acht

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Beratung. Seite 2 von 6

Beratung. Seite 2 von 6 Wir als Busche Personalmanagement GmbH kombinieren in unserem Portfolio die Beratung mit Schwerpunkt Arbeitgeberpositionierung, die Schulungen im Bereich Personal und wissenschaftliche Forschung in Kooperation

Mehr

Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer. Infopräsentation März 2016

Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer. Infopräsentation März 2016 Ihr Stimmungsbarometer & Fluktuationsbekämpfer Infopräsentation März 2016 1 TeamEcho Ihr Stimmungsbarometer und Fluktuationsbekämpfer Kosten sparen Alles im Blick Fachkräfte binden Gesetzl. Evaluierung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Tue Gutes und rede darüber!

Tue Gutes und rede darüber! Tue Gutes und rede darüber! Wie lässt sich familienbewusste Personalpolitik gewinnbringend nach innen und außen kommunizieren? Dokumentation des Workshops zwischen 13 und 16 Uhr Sofie Geisel, Netzwerkbüro

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

ENGAGEMENT INDEX DEUTSCHLAND 2014 DIE LAGE IN DEUTSCHEN BÜROS UND FABRIKHALLEN Von je 100 Beschäftigten in einem durchschnittlichen Unternehmen weisen eine hohe emotionale Bindung 15 Personen, geringe

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 -

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Betriebliches Gesundheitsmanagement mit externer Unterstützung Praxisbericht - Forum 6 - Apl. Prof. Dr. Peter Guggemos Augsburg Integration Plus GmbH Projekt BIA 50plus www.aip-augsburg.de Ausgangsüberlegungen

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Arbeitsgruppentreffen am 3. Juni 2014 Mittendrin in jedem Alter Arbeit und Selbstbestimmtheit Hartwig Wagemester, Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Hauke Siemen,

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

5. Motivation in der Praxis

5. Motivation in der Praxis 5. Motivation in der Praxis Zur Auswahl von Motivationsinstrumenten Methode der Motivation Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen Motivationssituation Praktische Motivationsmethoden sind von der Persönlichkeit

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr