IB-Report. Unternehmensprojekte Abschlusspräsentation der Kurse WIB12 IB Studierende präsentieren die Ergebnisse ihrer Unternehmensprojekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IB-Report. Unternehmensprojekte 2015. Abschlusspräsentation der Kurse WIB12 IB Studierende präsentieren die Ergebnisse ihrer Unternehmensprojekte"

Transkript

1 Abschlusspräsentation der Kurse WIB12 IB Studierende präsentieren die Ergebnisse ihrer Unternehmensprojekte Am 02. Juni 2015 wurden im SV Auditorium der DHBW Mannheim die Ergebnisse von dreizehn Unternehmensprojekten in der Studienrichtung BWL-International Business und dem Double Degree Programm IB-binational vorgestellt. Studierende der Kurse des Jahrgangs 2012 haben dabei im Auftrag verschiedener Partner aus dem In- und Ausland Forschungsfragen untersucht, Daten erhoben, analysiert und ausgewertet. Dabei wurde eine große Bandbreite an Themengebieten abgedeckt: von Projekten zur Marktforschung um potentielle Expansionsmärkte oder M&A Kandidaten zu identifizieren, über ein Software Usability Benchmarking und einer Ökobilanz bis zu einem Abgleich von Führungsstilen im Auftragsunternehmen mit den Erwartungen und Besonderheiten der Generation Y. Mit standardisierten Online-Befragungen, leitfadengestützten Tiefeninterviews, Feldstudien vor Ort, Datenbankanalysen, Benutzertests, statistischen Analysen und vielem mehr brachten die Studierenden dabei ein vielseitiges Repertoire an Methoden zum Einsatz. Die IB-Unternehmensprojekte Lernendes Forschen forschende Lehre In der Studienrichtung BWL-International Business werden mit den Studierenden des sechsten Semesters in den vertiefenden Wahlpflichtfächern (Sales & Marketing, Operations Management & Logistics, HR Management und Finance & Controlling) anwendungsorientierte Unternehmensprojekte durchgeführt. Unter der Betreuung von Dozenten und Dozentinnen des IB Teams bearbeiten Teams von fünf bis sieben Studierenden Fragestellungen und kleinere Projekte, die von unseren dualen Partnern, weiteren Unternehmen und Organisationen in Auftrag gegeben werden. Die Zusammenarbeit im Rahmen der Unternehmensprojekte stellt dabei einen Gewinn für alle Beteiligten dar: Die Unternehmen profitieren davon, eine fachlich fundierte Hilfestellung bei der Lösung betrieblicher Problemstellungen zu erhalten. Dabei werden insbesondere Fragestellungen und Projekte in Angriff genommen, für die im Unternehmen sonst nicht ausreichend zeitliche Ressourcen oder methodische Grundlagen vorhanden sind. Beim Präsentationstermin, für den auch viele der Auftraggeber an die DHBW Mannheim gekommen waren, diskutierten die Projektteams ihre jeweiligen Zielsetzungen und Vorgehensweisen bei der Bearbeitung ihrer Projekte mit dem Plenum aus Studierenden, Lehrbeauftragten und Unternehmensvertretern. Dieser IB-Bericht gibt einen Überblick über die diesjährigen Themen sowie Hintergrundinformationen zu den Unternehmensprojekten in der Studienrichtung BWL-International Business. weitere Informationen: Die Studierenden dagegen können durch die Projektarbeitserfahrung lernen, komplexe Sachverhalte in Teamarbeit und innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums mit der nötigen Informations- und Methodenkompetenz zu bearbeiten und dem Auftraggeber umsetzungsorientierte Lösungen vorzulegen. Die Unternehmensprojekte haben dementsprechend auch einen hohen Stellenwert im dualen IB Studium und sind notenrelevant für die Vertiefungsfächer. Aus IB-Sicht tragen die in Kooperation mit Unternehmenspartnern durchgeführten Projekte dazu bei, den mit der Hochschulwerdung verbundenen Forschungsauftrag der DHBW Mannheim umzusetzen. Die gemeinsamen Projekte stellen eine zusätzliche Dimension der Kooperationsbeziehung mit unseren Dualen Partnern, weiteren Unternehmen und Organisationen dar sowie eine innovative Lehr- und Lernform mit Alleinstellungswert für die Studienrichtung BWL- International Business. Werden auch Sie Auftraggeber eines IB-Unternehmensprojektes! Haben Sie eine konkrete Fragestellung oder ein Projekt, das Sie uns gerne in Bearbeitung geben möchten? Oder möchten Sie den IB Studierenden die Möglichkeit geben, aktuelle Themenstellungen der Wirtschafts- und Managementforschung in ihrem Unternehmen zu untersuchen? Als Studiengangsleiter unterstützen wir Sie gerne bei der Planung eines Projektes: Prof. Dr. Ursina Böhm Tel.: Prof. Dr. Markus Brandenburger Tel.: Prof. Dr. Martin Kornmeier Tel.: Fragen zu den Unternehmensprojekten? Die FAQ (S. 8) und wir geben gerne Antwort! 1

2 Von Marktanalysen bis zur Ökobilanz Kurzübersicht zu den Unternehmensprojekten 2015 Möglichkeiten und Grenzen der Unternehmensbewertung Wie kann der Wert eines Unternehmens transparent ermittelt werden? Diese Frage stellen sich Investoren und Unternehmen insbesondere vor ihrem Börsengang, um einen nachvollziehbaren Emissionspreis zu erreichen. Ein IB Projektteam verglich die Aussagekraft von vier Methoden zur Unternehmensbewertung und überprüfte diese anhand von Daten zu drei Unternehmen. Die Studierenden analysierten die Voraussetzungen, den Ansatz und die Vorgehensweise sowie die Möglichkeiten und Grenzen der jeweiligen Methoden, um ihre Vorhersagekraft im Hinblick auf die tatsächlich an der Börse gehandelten Preise aufzuzeigen: Wie gut eignet sich das Ergebnis als Indikator? Welche Risiken bestehen, dass die Methode zu einer Überoder Unterbewertung führt? Welche Rolle spielt der Zeitbezug? Das Team zeigte auf, dass bei der Berechnung nicht nur die zugrunde gelegten Daten, sondern auch das Kommunikationsziel eine große Rolle spielen. So bestanden zwischen ihren selbst ermittelten und den an der Börse gehandelten Werten zum Teil deutliche Abweichungen. Identifizierung und Bewertung von potentiellen M&A Kandidaten für StoCretec GmbH in den BeNeLux Ländern Eine gemischte Gruppe mit IB-Studierenden aus Mannheim und Studierenden aus dem Double Degree Programm IB-binational wurde damit beauftragt, für die StoCretec GmbH potentielle Übernahmekandidaten für eine Expansion in die Be- NeLux Länder zu identifizieren. Wie entscheidend bei M&A-Überlegungen die Definition eindeutiger Auswahlkriterien sein können, stellte die Projektgruppe gleich zu Beginn fest, als mit Luxemburg aufgrund der hohen Kosten für Produktionsstätten gleich ein ganzes Land ausgeschlossen werden musste. Die Projektgruppe durchlief die Schritte des Selektionsprozesses von einer umfassenden Internetrecherche und Expertengesprächen über die Entwicklung einer Nutzwertanalyse bis hin zu Vor-Ort-Besuchen zur Bewertung weicher Faktoren. Am Ende konnte das Projektteam zunächst 69 potentielle Kandidaten in Belgien und den Niederlanden identifizieren, für die in einer ersten, breit angelegten Nutzwertanalyse Berechnungen zum Unternehmenswert und verschiedenen Finanzkennzahlen durchgeführt wurden. Aus der hervorgehenden Rangliste wurden daraufhin die Top-10-Kandidaten einer detaillierten Nutzwertanalyse mit weiteren Kriterien unterzogen. Zu den Herausforderungen zählte für die Projektgruppe nicht nur die (öffentliche) Verfügbarkeit und Verlässlichkeit relevanter Daten. Auch die Besonderheiten der Koordination und Zusammenarbeit in einem internationalen Team erlebten die Studierenden hautnah. Lindy Elektronik GmbH - Entering the consumer market with Me too Products Auch für die Lindy Elektronik GmbH ging ein Team in gemischter Besetzung der Studiengänge IB und IB-binational in den Einsatz. Das regionale Familienunternehmen in dritter Generation ist bisher spezialisiert auf das B2B Geschäft. Durch den E-Trade hat Lindy nun aber auch den Endkundenmarkt für sich entdeckt und möchte mit einem ersten Produktstandbein neue Absatzmöglichkeiten erschließen. Dabei steht Lindy vor der Herausforderung, eine auf Konsumenten ausgerichtete Unternehmenskommunikation aufzubauen. Das Projektteam sollte dazu beitragen, das Produktportfolio in dieser Hinsicht aufzuarbeiten und Kommunikationsideen zu entwickeln, um Marktanteile zu gewinnen. Die Studierenden machten es sich zur Aufgabe, die Phasen des Marketing Planungsprozesses für Lindy nachzuholen, welche durch den Quereinstieg in den Endkundenmarkt quasi übersprungen worden waren. Dabei arbeitete das Team sowohl mit Sekundär-, als auch mit selbsterhobenen Primärdaten. Bei der Wettbewerbsanalyse war zum Beispiel die Analyse der Preisträger von Auszeichnungen in dem betrachteten Produktbereich hilfreich. Für die Produktwahrnehmung der eigenen Lindy Angebote wurde eigens ein Produkttestcenter an der DHBW Mannheim konzipiert und durchgeführt, um Input für die zu entwickelnden Kommunikationsmaßnahmen zu sammeln. Auf Basis der geschaffenen Informationsgrundlage konnte das Team begründete, sowohl operative als auch strategische Empfehlungen für Lindy entwickeln. "Die Unternehmensprojekte ermöglichen nicht nur allen Beteiligten einen Wissenszuwachs, sondern stellen letztendlich das Prinzip des Dualen Studiums - Theorie direkt in der Praxis anzuwenden - in Reinform dar. Die positiven Rückmeldungen der Studierenden und Auftraggeber bestätigen uns darin, trotz der Komplexität dieser Lehr- und Lernform jedes Jahr aufs Neue für Aufträge zu werben." Prof. Dr. Ursina Böhm, zuständige Studiengangsleiterin bei IB 2

3 Identification of new growth field candidates within the construction industry for BASF New Business Ein gemischtes Team von Studierenden aus IB und dem IB Double Degree- Programm sollte in einem länderübergreifenden Forschungsprojekt für die BASF Tochter New Business neue Wachstumsmärkte in der komplexen, vielfältigen Welt der Bauindustrie aufspüren und mit Blick auf das entsprechende Geschäftsfeldpotential für die Chemie-Industrie bewerten. Ausgangspunkt der Analyse war die Identifikation bislang unbefriedigter Bedürfnisse ( need gaps ) der verschiedenen Akteure in der Baubranche. Das Projektteam spannte dabei anhand verschiedener Dimensionen (Bautypen, Gebäudetypen, Bauphasen) ein mehrdimensionales Muster an (Teil- )Märkten und Segmenten auf; mehr als 30 darin tätige Akteure wurden anschließend in leitfadengestützten Tiefeninterviews eingehend befragt. Dabei sollten sie wahrgenommene Problemfelder formulieren und eingehend reflektieren. Die so identifizierten Bedürfnisse wurden durch ein Screening verdichtet und anhand einer Nutzwertanalyse gewichtet, um konkrete Handlungsempfehlungen für BASF New Business abzuleiten. Commercial Asset Management for APCOA Parking Deutschland GmbH Ein Parkhaus als Produkt im Wettbewerb mit anderen lokalen Parkanbietern zu bewerten das geht am besten vor Ort. Dementsprechend begab sich ein länderübergreifendes Projektteam mit Studierenden aus IB sowie aus dem Double Degree- Programm IB-binational zu Feldstudien und Kundenbefragungen nach Karlsruhe und Posen (Polen). Mithilfe der sog. Location Control Scorecard, welche den eigenen studienspezifischen Analysebedürfnissen angepasst wurde, ermittelten die Studierenden eine umfassende Datenbasis zu den fünf Perspektiven Markt, Performance, Netzwerk, Finanzen und Umfeld. Verwendet wurden sowohl primär- als auch sekundärstatistische Daten. So befragten die Studierenden zum Beispiel Kunden zu Ihrer Zufriedenheit und Zahlungsbereitschaft, bezogen aber auch die Ergebnisse einer jährlich durchgeführten Passanten-Befragung in die Untersuchung mit ein und verdichteten alle gesammelten Einzeldaten zu einem SWOT-Konzept. Das Projektteam analysierte anhand der sekundärstatischen Daten auch Korrelationen, um Trends zu erklären und Entwicklungen zu prognostizieren. Auf Basis der umfassenden Datenanalyse wurden schließlich konkrete Empfehlungen für die APCOA Parking GmbH formuliert. Erstellen einer Ökobilanz für die Nutzungsphase eines Produktes der Sirona Dental Systems GmbH Inwiefern ist es möglich, in der Ökobilanz eines Unternehmens auch die Umweltauswirkungen der Produktnutzung einzubeziehen? Mit diesem Fokus untersuchte ein Projektteam des Studiengangs IB für die Sirona GmbH eine Behandlungseinheit für Zahnarztpraxen. Das Team vertiefte sich in die Bestandteile, Herausforderungen und Grenzen des Nachhaltigkeitsmanagements sowie in dafür relevante Industrienormen. Entscheidend war es zunächst, die betrachteten Produktlebenszyklusphasen und ökologischen Wirkungen der Produktnutzung einzugrenzen. Die Studierenden erfassten daraufhin die verbrauchten Stoffe und Energieströme, um potentielle Umwelteinflüsse einzuschätzen und Einsparungspotentiale zu identifizieren. Neben der Gegenüberstellung von Input- und Output- Größen ging das Team auch der Frage nach, inwiefern diese Aspekte für das Marketing bei Sirona von Interesse sein könnten. Das Projektteam füllte nicht nur die Ökobilanz mit Messdaten aus zwei Erprobungspraxen, sondern vervollständigte die Untersuchung zudem durch Experteninterviews und eine online Befragung zur Nachhaltigkeitsaffinität der Produktnutzer. International und dual Das IB Studium an der DHBW Mannheim Wer Grenzen überschreiten will, muss neue Wege gehen, Menschen und Märkte miteinander verbinden können. Das anspruchsvolle, zweisprachige IB Studium setzt daher auf eine solide Basis in den betriebswirtschaftlichen Fachbereichen und Querschnittsfunktionen. Schon im Studium erleben die Studierenden Internationalisierung aktiv in Theorie und Praxis und machen sich das Ausland zur Heimat. Sie profitieren von einem erfahrenen Dozentenstamm mit Native Speakern sowie von innovativen Lehr- und Lernmethoden wie den Unternehmensprojekten. Im Rahmen von Auslandseinsätzen, bei Exkursionen und dem International Seminar entwickeln sie ihre räumliche und mentale Flexibilität sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen. Durch ihre Erfahrungen mit interdisziplinärem Arbeiten und internationaler K ooperation können sich IB Studierende nach ihrem Abschluss an diversen Schnittstellen ihrer Unternehmen mit dem Ausland und als Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Wirtschaftswelten in einer Vielfalt von Funktionen einbringen, wie etwa im Controlling, im Supply Chain Management oder im Vertrieb. 3

4 Benchmarking the usability of a CAD and CAM software for Sirona Dental Systems GmbH Ziel dieses Projekts für die Sirona GmbH war es, ein Konzept zur Analyse und Bewertung der Benutzerfreundlichkeit von CAD bzw. CAM- Software Systemen für Zahntechniker zu entwickeln. Das übergreifende Ziel war es, ein Benchmarking-Konzept für die Usability (im Sinne von Effektivität, Effizienz und Zufriedenstellung bei der Nutzung) zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Software von Sirona mit konkurrierenden Lösungen systematisch verglichen und bewertet werden kann. Literaturgestützt sowie mit Hilfe einschlägiger ISO-Normen wurden Bewertungskriterien identifiziert, die in einen eigens entwickelten Benutzertest einflossen und Daten für ein Scoring-Modell lieferten. Dabei wurden quantitative Daten (zum Beispiel aus Messungen mit Hilfe eines Mausometers und Ergebnisse aus Befragungen) und qualitative Daten (aus halbstrukturierten Interviews) integriert. In einem iterativen Prozess entwickelten die Studierenden ein Konzept, das der Sirona GmbH als Excel-Template zur Verfügung gestellt wurde. Strategische Geschäftsfeldanalyse für die xplm Solution GmbH Eine strukturierte Analyse aktueller und zukünftiger Geschäftsfelder ist zentraler Bestandteil des strategischen Managementprozesses. Ein IB Projektteam übernahm diese Aufgabe für die xplm Solution GmbH. Die Studierenden entwickelten einen strukturierten Interviewleitfaden basierend auf den Faktoren einer SWOT-Analyse und Porter s Five Forces zur Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes. Insbesondere durch die Einordnung der bestehenden Geschäftsfelder in die Produktportfoliomatrix der Boston Consulting Group wurde die große Einschätzungsbandbreite innerhalb des Unternehmens deutlich: Ein und dasselbe Produkt wurde in alle vier verschiedenen Quadranten eingeordnet, je nachdem, mit welchem Experten wir gesprochen haben. Während der Einzelinterviews erlebten die Studierenden somit hautnah, wie entscheidend der Prozess der Strategieentwicklung auch für eine gemeinsame Ausrichtung der involvierten Akteure ist. Das Projektteam berichtete auch, wie wichtig die kurzen Abstimmungswege mit ihrem Auftraggeber für den Austausch und die Verwaltung der umfangreichen Daten waren. Auf Basis der integrierten Ergebnisse der Analyse konnten die Studierenden relevante Handlungsfelder für die xplm Solution GmbH aufzeigen. Entscheidungsmatrix zu Expansionsmöglichkeiten für das Franchising Unternehmen Hairfree GmbH in Europa Wenn das Franchising-Konzept konkrete Anforderungen an Qualität, Service, Selbstverständnis und Außendarstellung vorgibt wie bei der Hairfree GmBH, dann hat setzt es auch spezifische Rahmenbedingungen für die Expansion in Auslandsmärkte. Ein IB Projektteam sollte Hairfree daher dabei unterstützen, potentielle Zielländer auf ihre Kompatibilität mit dem Geschäftsmodell zu prüfen und die Entscheidungsgrundlage für eine empfehlenswerte Länderreihenfolge für die Expansion innerhalb von Europa zu schaffen. Für eine Vorauswahl an Ländern führten sie eine umfassende Recherche zur Markt- und Wettbewerbssituation, eventuellen formalen Hürden und Qualifikationsanforderungen etc. durch, um eine Entscheidungsmatrix zu befüllen. Das Team reflektierte kritisch, was bei der numerischen Auswertung von qualitativen Kriterien in ihrem Scoring Modell sowie bei der letztendlich subjektiven Festlegung von Referenzwerten (z.b. für die durchschnittliche Körperbehaarung in einem Land) zu beachten ist. Als Ergebnis lieferten sie Hairfree ein fundiertes Bewertungsmodell für Expansionszielländer. Benchmark-Analyse und Konzeptüberprüfung Programms für die Robert Bosch GmbH Vor dem Hintergrund des viel diskutierten Fachkräftemangels steht auch die Robert Bosch GmbH vor der Herausforderung, ihre Engpasszielgruppen (insbesondere ITler und weibliche MINT-Fachkräfte) an sich zu binden und im Unternehmen zu halten. Das dafür konzipierte Bindungsprogramm soll high potential Studierende im Unternehmen fördern und dadurch die (Re-) Rekrutierungsprozesse nach dem Studienabschluss verkürzen. Um die bisherige Umsetzung und Möglichkeiten für die Weiterentwicklung zu bewerten, führte ein IB Projektteam für Bosch einen Wettbewerbsvergleich mit den Bindungsprogrammen anderer deutscher Großkonzerne durch. Sie konzipierten und verschickten Umfragen zu den Erwartungen der (internen und externen) Programmteilnehmer. Problematisch war für die Projektgruppe der geringe Anteil der Engpasszielgruppen am Rücklauf der Befragungen. Auch mit viel Aufwand konnten diese nur schwer für die Teilnahme aktiviert werden. Davon abgesehen konnten die Studierenden den Angebotemix des Programms mit der virtuellen Austauschplattform zum einen und den Vorort Veranstaltungen zum anderen evaluieren und Programminterne wie -externe Best Practices identifizieren. 4

5 Analyse der Verkaufsförderung der MEWA World Wide Work Marke für Arbeitsschutz Wie kann die MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG den Produktkatalog ihrer Arbeitsschutzmarke World Wide Work besser gestalten und dabei Alleinstellungsmerkmalen stärker aufzeigen, um mehr Kunden zu gewinnen? Dieser Fragestellung widmete sich eine IB Projektgruppe in Form eines Wettbewerbs- Benchmarkings. Zielsetzung war es, für MEWA Kernaussagen zur Überarbeitung der Kataloggestaltung herauszufiltern. Die Studierenden arbeiteten sich in Themen wie Hotspots und Storytelling in Katalogabschnitten ein und stellten sich der Herausforderung einer objektiv-subjektiven Bewertung von Eindrücken zur Katalogwirkung. Ihre betriebswirtschaftliche Perspektive war nicht zuletzt bei der Betrachtung der finanziellen Auswirkungen von vorgeschlagenen Änderungen auf die Produktions- und Vertriebsprozesse gefordert. Empfehlungen von Alternativen wie etwa bei der Wahl der Papierstärke mussten hier immer auch hinsichtlich der vorgegebenen Budgetparameter für Kosten geprüft werden. Anforderungen an Führungskräfte bei Lufthansa Airplus im Hinblick auf die Generation Y Ob in den Medien oder der wissenschaftlichen Fachliteratur die sogenannte Generation Y wird viel und kontrovers diskutiert. Was grenzt sie von vorhergehenden Generationen ab? Und: ist sie in sich wirklich so homogen? Ein IB Projektteam widmete sich im Auftrag der Lufthansa Airplus Servicekarten GmbH diesen Fragen aus Sicht der Anforderungen und Erwartungen, welche Mitarbeiter der Generation Y an ihre Arbeitgeber und Führungskräfte stellen. Die Projekttgruppe entwickelte zwei Leitfäden für qualitative Interviews mit Mitarbeitern der Generation Y auf der einen und Führungskräften auf der anderen Seite. Zielsetzung war es, die jeweiligen Eigen- und Fremdbilder zu erheben und einander gegenüber zu stellen. Neben einer Analyse des Ist-Zustandes wurde auch darauf geachtet, ob die Generationsunterschiede eventuell eine Rolle bei Konflikten spielen und welche Hinweise für Führungskräfte bei Airplus abgeleitet werden können. Erste Ergebnisse deuteten dabei vor allem auf die große Bedeutung von zeitlicher und räumlicher Flexibilität für die Generation Y sowie ihrem verstärkten Bedürfnis nach Feedback. Konzeption eines Webportals für die Technogroup IT Service GmbH Wie sollte ein Webportal gestaltet sein, welches das Customer Relationship Management mit der Auftragsabwicklung verknüpft? Dieser Fragestellung widmete sich eine IB Projekttgruppe im Auftrag der Technogroup IT Service GmbH. Als First-mover im Markt würde eine solche Plattform für die Technogroup ein Alleinstellungsmerkmal für die Gewinnung von Neukunden gegenüber ihren Wettbewerbern darstellen und kann bei bestehenden Partnern auch zur stärkeren Kundenbindung beitragen. Als Trailblazer steht das Unternehmen bei der Gestaltung und Umsetzung aber auch vor einem erhöhten Konzeptionsaufwand. Die Studierenden verorteten das Webportal für die Technogroup in der Customer Journey Map und analysierten vergleichbare Portale in anderen Branchen um Gestaltungskriterien und Best Practices zu identifizieren. Am Ende des Projektes konnten sie der Technogroup einen Konzeptvorschlag in Form einer als Dummy programmierten aktiven PDF Datei präsentieren, in dem sie die mögliche Umsetzung ihrer Vorschläge greifbar gemacht haben. Kooperation in der Lehre Unternehmensprojekte als gelebtes Partnerprinzip Die Kooperationsbeziehung mit den dualen Partnerunternehmen bei IB ist geprägt durch einen regelmäßigen Kontakt und offenen Austausch. Die Professoren legen großen Wert darauf, die Anforderungen und Bedürfnisse der Unternehmensvertreter an ihre Nachwuchskräfte in das duale Studium aufzunehmen. Die Unternehmensprojekte sind ein Weg, um aktuelle Themen und Fragestellungen, welche unsere dualen Partnerunternehmen beschäftigen, in den Lehrplan zu integrieren. Der Forschungsprozess wird so zur Lehr- und Lernsituation. Die wissenschaftliche Untersuchung der Projektthemen und das Erarbeiten zielgruppen- und anwendungsorientierter Lösungen fordert und fördert verschiedenste Kompetenzen der Studierenden in gleichem Maße: Projekt-, Zeit- und Selbstmanagement, Kommunikationskompetenz und Methodeneinsatz, Fachwissen und Transferleistung, modell- und theoriebasiertes Arbeiten, aber auch den Umgang mit Belastung und Gruppendynamiken, sowie einen eigenverantwortlichen Aufbau von Spezialwissen. Anders als bei einer klassischen Prüfungsleistung steht somit die Mehrdimensionalität im Vordergrund. 5

6 Planung, Betreuung, Ablauf, Kosten FAQ Häufig gestellte Fragen zu den Unternehmensprojekten Muss ich Ausbildungspartner bei IB sein, um ein Projekt in Auftrag zu geben? Nein. Unter den Auftraggebern der Unternehmensprojekte sind sowohl bestehende als auch ehemalige Duale Partner von IB vertreten sowie Unternehmen, die kein duales Studium bei IB anbieten. Die Unternehmensprojekte sind aber eine gute Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit unserer Studierenden und die Kooperation mit uns als Studienrichtung kennen zu lernen. Gibt es Vorgaben für die Themen- oder Fragestellung? Prinzipiell nein, denn Thema, Fragestellung und Zielsetzung der Projekte richten sich nach den Erkenntnisinteressen der Auftraggeber. Je nach Problemstellung kann ein Projekt dabei die Konzeption, Durchführung und Auswertung von (qualitativen / quantitativen) Datenerhebungen oder eine methodenfundierte und datengestützte Analyse bestehender Sachverhalte (z.b. Prozessanalyse, Soll-Ist-Vergleiche etc.) erfordern. Bezüglich der Themenstellungen bemühen wir uns lediglich darum, dass im Gesamtbild für einen Jahrgang die vier Vertiefungsfächer der Studienrichtung IB ungefähr gleichgewichtet vertreten sind (Sales & Marketing, Operations Management & Logistics, HR Management und Finance & Controlling). Wie konkret muss das Thema bereits definiert sein? Gerne unterstützen wir Sie bei der Ausarbeitung konkreter Zielsetzungen zu der Problemstellung, welche Ihr Unternehmen beschäftigt. Auch können bei Bedarf gemeinsam Schwerpunkte gesetzt oder Eingrenzungen im Hinblick auf den Zeithorizont, Workload etc. der Projekte abgestimmt werden. Welche Eckdaten sind zu beachten? Vorschläge für Projekte werden von der Studiengangsleitung jederzeit gerne entgegen genommen. Die Bearbeitungszeit der Projekte liegt im Frühjahrssemester, typischerweise zwischen Mitte März und Anfang Juni. Die geplante Projektlaufzeit sollte die Dauer eines dualen Studiensemesters (12 Wochen) nicht überschreiten. Eine Projektgruppe umfasst in der Regel 5 bis 7 Studierende und eine/n betreuende/n Dozenten/in. Daraus ergibt sich je Projekt eine zeitliche Kapazität von Vorlesungsstunden (à 45 Minuten). Wie wird mit dem Thema Vertraulichkeit und Datenschutz umgegangen? Die Studierenden und betreuenden Dozenten sind dem Datengeheimnis verpflichtet und unterliegen der Schweigepflicht gegenüber Dritten. In Vorgesprächen zu den Projekten wird die Bedeutung des vertraulichen und sorgsamen Umgangs mit allen firmeninternen Informationen und Daten explizit betont. Auf Wunsch des Auftraggebers kann eine Datenschutzerklärung aufgesetzt werden, welche alle am Projekt Beteiligten unterzeichnen. Welche Ergebnisse kann ich erwarten? Die Projektgruppe dokumentiert die Ergebnisse im Hinblick auf die Zielsetzung, ihre methodische Vorgehensweise sowie deren fachliche Fundierung in einem Abschlussbericht für den Auftraggeber und die DHBW Mannheim. Die Lernerfahrungen bei der Projektbearbeitung werden im Rahmen einer Teampräsentation an der Hochschule den Mitstudierenden sowie Dozenten und interessierten Unternehmensvertretern vorgestellt. Darüber hinaus findet eine Ergebnispräsentation beim Auftraggeber im Unternehmen statt. Die Form der Aufbereitung der Ergebnisse für diesen unternehmensinternen Präsentationstermin legen Sie mit der Projektgruppe nach eigenem Bedarf fest. Den Studierenden ist vorgegeben, dass die Bearbeitung der Themenstellung wissenschaftlich fundierten Ansprüchen entsprechen muss, wie u.a. Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Vorgehens, Methodik und Theoriebezug der Ansätze, Validität und Übertragbarkeit der Ergebnisse, etc. Für die Benotung der Unternehmensprojekte werden auch Kriterien wie das Zeitmanagement und die Qualität der Kommunikation an den Auftraggeber mit in Betracht gezogen. Erfahrungsgemäß bringen sich die Studierenden mit großem Engagement und Arbeitseinsatz ein, um umsetzungsfähige Ergebnisse zu liefern. Welche Kosten sind mit dem Unternehmensprojekte verbunden? Die Bearbeitung des Forschungsauftrages ist unentgeltlich. Anfallende Reise- oder Materialkosten für die Studierenden werden vom Auftraggeber übernommen. Frau Althoff vom IB Studiensekretariat unterstützt Sie gerne bei Fragen bezüglich der organisatorischen Abwicklung Impressum Studienrichtung BWL-International Business Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Coblitzallee Mannheim Verantwortlich: Prof. Dr. U. Böhm, Prof. Dr. M. Brandenburger, Prof. Dr. M. Kornmeier Redaktion: S. Matejek 6

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Studien Beratung Seminare

Studien Beratung Seminare Studien Beratung Seminare 2 German Center for Market Entry: Leistungen im Überblick Emerging Economies sind unsere Kompetenz Wir helfen Ihnen, zu verstehen, was Chinesen, Inder, Araber oder andere neue

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

We have a plan, it s called: Making the strategy operable.

We have a plan, it s called: Making the strategy operable. Bochum, 20. Februar 2015 We have a plan, it s called: Making the strategy operable. HOW WE WORK Bochum, Screen 20. Februar - Identify 2015 - Prototype Unser SIP-Prozess transformiert digitale Strategie

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Themenliste Masterarbeiten

Themenliste Masterarbeiten Themenliste Masterarbeiten Marketing und Vertrieb ab März 2013 Lehrstuhl für Marketing Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte.

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte. Seite 1 von 5 Ziel Prinzip Ziel der ist es, den aktuellen Zustand der Unternehmung hinsichtlich ihrer Prozesse und Strukturen zu analysieren und zu dokumentieren. Ein fundierter Überblick über die derzeitige

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung?

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung? Warum Marktforschung? Leistungsübersicht 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise Wenn Sie sich ähnliche Fragen stellen wie Warum kommen immer weniger Kunden in mein Geschäft? oder Wie sehen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Methoden zur Einführung von Standardsoftware

Methoden zur Einführung von Standardsoftware CRM CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Methoden zur Einführung von Standardsoftware Best Practice und Benchmarking 09.10.2014 Stuttgart Agenda 1 2 3 4 5 Ausgangspunkt einer Standard-Software-Einführung Irrtümer

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Straße 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Der eresult Reputation-Analyzer

Der eresult Reputation-Analyzer Messen und Verbessern Ihrer Reputation: Der eresult Reputation-Analyzer Vorgehensweise & Fallbeispiel eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Ihr Nutzen So profitieren Sie vom eresult

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann

im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Pflichtmodul Projektstudium Projektstudium im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski

Mehr