Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret"

Transkript

1 Detecon Management Report Das Magazin für Management und Technologie 1 / 2012 ESSAY: Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Prof. Dr. Nadine Rentel Den Super-Gau im Hinterkopf Business Continuity Management steigert Überlebensfähigkeit im Krisenfall Im Blindflug um die Welt Internationale Compliance bei HR-Projekten Mehr IP-Adressen mehr IT-Sicherheit? IPv6 birgt Chancen und Risiken für IT-Sicherheitsinfrastrukturen

2

3 Editorial Security Liebe Leserinnen und Leser, alles ist möglich zu diesem Schluss muss man wohl kommen, wenn man sich mit den Themen Risikoprävention und Sicherheitsmanagement befasst. Statistisch gesehen hätte die atomare Katastrophe von Fukushima, die sich gerade jährt, gar nicht stattfinden dürfen. Die Häufigkeit dieser sehr seltenen Ereignisse darf also nicht unterschätzt werden. Doch wie geht man mit den sogenannten unknown Unknows um, die man im Vorfeld einer Katastrophe meist noch gar nicht kennt? Weg von der Einzelanalyse, hin zur übergreifenden Risikoidentifikation und -bewertung, um dem Domino-Effekt in einer vernetzten Welt Rechnung zu tragen, sagen die Experten. Und der Bedeutung des Business Continuity Management auch in der Praxis Rechnung tragen durchdachte Notfallpläne können wie eine Lebensversicherung für Unternehmen im Krisenfall wirken. Doch die Gefahren lauern auch in der digitalen Welt: Datenschutz und Cyberkriminalität, insbesondere dort, wo Smartphones und Tablets privat und beruflich genutzt werden, stehen sicherlich auf der Agenda der CIOs ganz weit oben. Denn IT-Sicherheit kann nur vor Ort stattfinden Schütz Dich selbst, sonst schützt Dich niemand! ist hier die Devise. Nicht nur Geschäftsbereiche, auch das Image eines Unternehmens ist schützenswert. Das durch Compliance-Verstöße ausgelöste Presseecho aus der jüngsten Vergangenheit zeigt dies ebenso eindrucksvoll wie die medienwirksamen Folgen unsachgemäßer Social Media-Nutzung. Die Autoren dieser DMR-Ausgabe malen allerdings kein Angst-Szenario. Vielmehr halten sie positive Denkanstöße und konkrete Lösungen rund um die Sicherheit Ihres Unternehmens bereit. Denn wie sagte schon Reinhard Mohn: Die Ablehnung eines Risikos ist für ein Unternehmen das größte Risiko. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine anregende und spannende Lektüre! Ihre Ingrid Blessing Chefredakteurin Detecon Management Report 1 Detecon Management Report 1 / 2012

4 Security Inhalt Essay Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Prof. Dr. Nadine Rentel Seite 4 Strategy Zu viele Schwarze Schwäne 12 Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Den Super-Gau im Hinterkopf 20 Business Continuity Management steigert die Überlebensfähigkeit im Krisenfall Unfallfrei durch s Netz 28 Wege zur sicheren Nutzung von Social Media für Unternehmen und Mitarbeiter Impressum: Herausgeber: Detecon International GmbH Frankfurter Straße Eschborn Germany Aufsichtsrat: Dietmar Wendt (Vorsitz) Geschäftsführung: Francis Deprez (Vorsitz) Andreas Baumann Local Court Bonn HRB 2093 Registered Office: Bonn Chefredaktion: Ingrid Blessing (V.i.S.d.P.) Redaktion: Christine Wolters Erscheinungsweise: vierteljährlich Design: Ernst Formes Druck: Kristandt GmbH&Co.KG Frankfurt/Main ISSN Detecon Management Report 1 / 2012

5 Inhalt Organization Im Blindflug um die Welt 34 Internationale Compliance bei HR-Projekten ithink ineed an ipad for Reporting 38 Eine Diskussion über den Einsatz von Tablet-Geräten im Reporting Interview mit Manfred Strifler, Deutsche Telekom AG Mitarbeiter im Mittelpunkt einer sicheren Unternehmenskultur 44 Wie der Einsatz von E-Learning-Modulen das Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern nachhaltig steigert Technology Kurz vor Chaos 48 Was bei der Umsetzung einer BYOD-Strategie zu beachten ist Mehr IP-Adressen mehr IT-Sicherheit? 56 IPv6 birgt Chancen und Risiken für IT-Sicherheitsinfrastrukturen Ambition vs. Realisierbarkeit 62 DCAS droht die Sackgasse, wenn die juristischen Fragen offen bleiben Detecon publiziert! 68 3 Detecon Management Report 1 / 2012

6 Essay Prof. Dr. Nadine Rentel Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret 4EVER aik as far as i know / soweit ich weiß afair as far as i remember / soweit h mich erinnere aight alright, in Ordnung aij Am I jesus? / Bin ich Jesus? s as i said akla Alles klar? ALDI Am liebsten Dich ALDIR Alles Liebe Dir mo Hinterteil mit Ohren asap as soon as possible asl age sex location Alter Geschlecht Ort aso achso AT Arbeitstag atm at the moment / im oment 2L8 ayor at your own risk aza azad b* bitch b2t back to topic b4 bere B:-) Sonnenbrille über den Augen BaB Bussi auf s Bauchi BABS Bin f Brautschau BaP BIDUNOWA Bussi auf Pussy bb bye bye BBB bye-bye baby BBS back soon bd Bis dann! bdd bist du doof bddt Bis denn dann tschüss background GN8 bgnd bin grade nich da BGZ Bin gleich zurück! BIALZHA n allein zu Haus biba Bis bald bibabu bis bald bussi bidunowa bist Du ch wach? bigbedi bin gleich bei Dir hoba bis hoffentlich bald bimo bis orgen BLBR Bussi links, Bussi rechts blh baby löwen herz ( kosenae) bmaw bist mir assi wichtig bmdan bis morgen dan boe BBB böse boon fänger br best ZUMIOZUDI regards brb be right back / bin gleich zurück brd bunsrepublik deutschland BS Bulshit bse bin so einsam btw by the way / sserdem BULIBUR Bussi links, Bussi rechts bvid bin verliebt in Dich böse c(_) Kaffeetasse / Teetasse (-pause) C=:-) Chef cb come back / mm zurück COLA Come later - komme später cs Cyber Sex cu see you :-)ss Man sieht sich cul see you (00) later cya see ya / Man sieht sich oder cover ur ass / Pass auf dich auf cz because tbc to be continued / Fortsetzung lgt TD Trau dich tds te dua shum tgif thank god, it s friday thx thanks 4 Detecon Management Report 1 / 2012

7 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Peter möchte seinen Freund Michael fragen, ob dieser am kommenden Wochenende Lust und Zeit hat, mit ihm die Partie des heimischen Fußballvereins im Stadion anzuschauen. Es ist Uhr am Donnerstagabend. Peter verfasst eine SMS mit dem Text Lust am WE auf Stadion? Habe Karte übrig. Bitte kurz melden, P. Warum hat Peter seinen langjährigen Freund nicht direkt angerufen? Dann hätte er umgehend gewusst, ob dieser mitkommt oder bereits etwas anderes vorhat. Nun muss er warten, bis die Antwort-SMS eintrifft oder bis er einen Rückruf seines Freundes erhält. Vermutlich wollte Peter Michael um diese Uhrzeit nicht mehr stören, da er nicht sicher war, ob dieser seine Freundin zu Besuch hatte oder bereits im Bett war einen Anruf hätte er daher wohl als unberechtigtes Eindringen in dessen Privatsphäre empfunden. Eine Störung spät am Abend, auch wenn es sich um enge Freunde handelt, könnte den Angerufenen verärgern und für den Anrufer peinlich sein. Die versandte SMS hingegen überschreitet diese Grenze nicht. Gründe für den Siegeszug von SMS: der Vorläufer sozialer Netzwerke? Seit seiner Kommerzialisierung zu Beginn der 90er Jahre erfreut sich der Versand von SMS einer ständig wachsenden Beliebtheit. Dabei ist die Tatsache bemerkenswert, dass die Mobilfunkunternehmen SMS (Short Message Service) ursprünglich nicht als primären Dienst konzipiert hatten, sondern die Kurznachrichten an ihre Kunden versandten, um diese über entgangene Anrufe oder Nachrichten auf ihrer Sprachbox zu informieren. Der Erfolg von SMS als Kommunikationsform zwischen einzelnen Nutzern kam völlig unerwartet, so dass man aus heutiger Perspektive sagen kann, dass der unter wirtschaftlichen Aspekten bedeutendste mobile Dienst aus einem Nebenprodukt entstanden ist. In 2010 haben die Mobilfunkunternehmen weltweit rund 105 Milliarden US-Dollar mit SMS-Diensten umgesetzt, was 80 Prozent der Einnahmen aller Datenkommunikationsdienste entspricht. Für das Jahr 2015 werden weltweite Einnahmen von rund 140 Milliarden US-Dollar durch den Versand von SMS prognostiziert 1. Dieser prognostizierte Wachstumstrend ist umso erstaunlicher, als dass eine Vielzahl alternativer Kommunikationsmöglichkeiten existiert, die es erlauben, technisch komfortabel multimedial zu kommunizieren. Die Vorteile gegenüber der Sprachtelefonie Warum entscheiden sich also so viele Nutzer für den Versand einer SMS, statt mit dem Mobiltelefon zu telefonieren? In der Forschung besteht die Hypothese, dass dies in erster Linie durch einen höheren Grad an Diskretion zu erklären ist, den eine SMS gewährleistet. Während man bei einem Anruf nie sicher sein kann, ob der Gesprächspartner gerade disponibel, das heißt zu einem Telefonat aufgelegt, ist, können SMS zwar rund um die Uhr empfangen werden wann man darauf antwortet, bleibt letztendlich aber jedem Einzelnen überlassen. Zudem ist der Sender im Rahmen der SMS-Kommunikation, anders als beim Telefonat oder gar in der face-to-face- Kommunikation, nicht unmittelbar mit der Reaktion des Empfängers konfrontiert. Dies wiederum ermöglicht ihm, sein Gesicht zu wahren ein entscheidender Vorteil in der interpersonalen Interaktion und erklärt, weshalb man gerade bei heiklen Themen die SMS dem Telefonat vorzieht. Dazu gehört auch das Beendigen einer Beziehung, umgangssprachlich Schluss machen genannt, wozu es aus der Welt der Prominenten zahlreiche Belege gibt. 1 Computerworld.ch; Merkur-online.de; blog.norberteder.com 5 Detecon Management Report 1 / 2012

8 Essay Die Vorteile gegenüber der -Kommunikation und Sozialen Netzwerken SMS stellen, im Vergleich zur Kommunikation in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter oder auch zum -Versand, eine sehr einfache Art der Kommunikation dar. Man benötigt keine Passwörter, keine -Adresse des Empfängers oder gar ein Zugangskonto, um miteinander zu kommunizieren. Die regelmäßige Pflege zum Beispiel eines Facebook-Auftritts beziehungsweise eines Twitter-Kanals erfordert zudem einen vergleichsweise hohen Aufwand. Anders als auf der öffentlichen Plattform Facebook, deren dominierende Funktionen neben der Pflege sozialer Kontakte in der positiven Selbstdarstellung der Kommunizierenden besteht, handelt es sich bei SMS um eine privat-intime one-to-one-kommunikation zwischen einzelnen Individuen, die es ermöglicht, seinen Emotionen spontan Ausdruck zu verleihen. Bei sozialen Netzwerken hingegen handelt es sich um massenmediale Kommunikation, da die Inhalte eines Nutzerkontos häufig dem gesamten Netzwerk zugänglich sind. Will man zudem sichergehen, dass eine Botschaft umgehend ihren Empfänger erreicht, wird man sich statt für die oder das soziale Netzwerk für den Versand einer SMS entscheiden, da für diese Kommunikationsform aufgrund der Semi- beziehungsweise Quasi-Synchronizität davon auszugehen ist, dass der Empfänger binnen kurzer Zeit antworten wird. Der -Posteingang hingegen wird nicht permanent abgefragt, und auch ein Facebook-Account wird nicht unbedingt stündlich oder gar minütlich aktualisiert, weshalb sich diese Kommunikationsformen nicht für die Organisation des Alltags oder die spontane emotionale Entlastung eignen. Beim SMS-Versand fällt die Funktion der Selbstdarstellung, die häufig in sozialen Netzwerken zu finden ist, weg; in SMS ist es möglich, ganz offen und ehrlich über negative Emotionen, Ängste und ähnliches zu kommunizieren. Man kann daher auch sagen, dass SMS eine sehr einfache Form der sozialen Netzwerke darstellen, mit spezifischen Funktionen wie der Pflege privater Beziehungen oder der spontanen Koordination des Alltags, einem exakt bestimmbaren Adressatenkreis und einer dialogischen one-toone-kommunikation. Auch wenn es mittlerweile möglich ist, eine SMS an mehrere Empfänger gleichzeitig zu schicken, ist davon auszugehen, dass die one-to-one-kommunikation überwiegt. Und auch die Antwort ergeht in der Regel an einen einzelnen Empfänger, im Gegensatz zur one-to-many- beziehungsweise massenmedialen Kommunikation mit dispersem Publikum via Facebook oder Twitter. Die drei zentralen Vorteile der SMS-Kommunikation gegenüber den sozialen Netzwerken bestehen somit in der technisch einfachen Bedienung und der damit verbundenen permanenten Erreichbarkeit (Ubiquität), in der quasi-synchronen Kommunikation, die zeitnahe Reaktionen ermöglicht, sowie in ihrem privaten, nicht-öffentlichen Charakter. Vermutlich macht eben diese Kombination den Reiz von SMS aus selbst gegenüber den sozialen Netzwerken, die doch mit einer ganzen Reihe an Vorteilen, zum Beispiel der Integration von Audio- und Videodateien, aufwarten. Forschungsprojekt enthüllt die Black Box SMS Obwohl SMS unter den Datenkommunikationsdiensten der Haupt-Umsatzträger der Mobilfunkunternehmen sind, stellen sie für die Betreiber eine Black Box dar: Es liegen keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, worüber in Kurznachrichten überhaupt kommuniziert wird. Aussagen diesbezüglich basieren entweder auf der Intuition einzelner Personen oder auf Probandenbefragungen. Hier stellt sich allerdings das Problem, dass die Befragten vermutlich nicht offen zugeben, worüber sie sich in ihren SMS austauschen. Obwohl SMS also täglich milliardenfach versendet werden alleine die Deutschen versenden zirka SMS pro Sekunde, weiß niemand wirklich, was die Inhalte dieser Nachrichten sind. 6 Detecon Management Report 1 / 2012

9 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Um aber die Frage nach den Inhalten von SMS beantworten und einen Blick in die Black Box werfen zu können, bedarf es einer ausreichend großen Sammlung authentischer sprachlicher Daten. Ein solches Korpus lag für SMS bisher nicht vor. In einem Forschungsprojekt, das an der Fakultät Sprachen der Westsächsischen Hochschule Zwickau angesiedelt ist, wird derzeit ein mehrsprachiges Korpus von SMS ausgewertet, die Nutzer am Computer verfasst und an Mobiltelefone weitergeleitet haben. Die Daten wurden während eines Zeitraums von 24 Stunden vom Server eines Internetproviders aufgezeichnet und für die weitere Auswertung anonymisiert, um die Privatsphäre der Nutzer zu wahren. Gelöscht beziehungsweise ersetzt wurden auf diese Weise zum Beispiel Adressangaben, Telefonnummern, -Adressen und Bankdaten. Aufgrund ihres Umfangs von zirka einer Million Nachrichten und der Authentizität der Daten ist diese Materialsammlung bislang einzigartig. Die Verteilung auf die einzelnen Sprachen zeigt die Tabelle. Sprache Anzahl SMS % Korpus Deutsch ,3% Englisch ,7% Italienisch ,4% Französisch ,22% Spanisch ,15% Andere (Rumänisch, Türkisch, Polnisch) ,25% Kommunikationsanlässe in privaten SMS Im Rahmen der Analyse wurde die Relevanz bestimmter Themenbereiche beziehungsweise Kommunikationsinhalte anhand der Häufigkeit von Schlüsselwörtern festgemacht. Nach einer ersten Analyse ergibt sich, dass private SMS in der Tat mit dem Ziel verfasst werden, den Alltag zu koordinieren in diesem Kontext wird auch versucht, den Empfänger zu bestimmten Handlungen zu veranlassen und soziale Beziehungen zu pflegen; dies wiederum prädestiniert SMS für den Einsatz in sozialen Netzwerken. Geschäftliche Kommunikationsanlässe kommen in dem Korpus nicht vor. Andererseits muss man sich aber auch die Frage stellen, weshalb vermutlich in der geschäftlichen Kommunikation seltener SMS verschickt werden als in der privaten Interaktion. In der geschäftlichen Kommunikation greift man zum Telefon oder schickt eine , wenn Informationen mit dem Geschäftspartner ausgetauscht werden sollen. Der Versand einer SMS hingegen würde als Eindringen in die Privatsphäre des Kommunikationspartners angesehen beziehungsweise von der kommunikativen Funktion her nicht angemessen sein, da nicht die spontane Alltagsorganisation oder der Austausch von Emotionen im Zentrum stehen. Der Vertrautheitsgrad zwischen den Beteiligten und die dadurch möglichen Kommunikationsinhalte scheinen sich somit auf die Wahl der Kommunikationsform auszuwirken. Im Folgenden werden exemplarisch vier Kategorien vorgestellt, die sich besonders häufig im Korpus nachweisen lassen. In allen bereits untersuchten Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch) umfassen diese Kommunikationsinhalte zusammen genommen mehr als zwei Drittel aller behandelten Themen: Organisieren des Alltags und Informationsaustausch (socio-coordinative): Bestätigen und Ändern von Verabredungen, Frage nach dem Aufenthaltsort des Kommunikationspartners, Austausch von Telefonnummern. 7 Detecon Management Report 1 / 2012

10 Essay Zuneigungsbekundungen und Beziehungspflege (affective): Erkundigen nach dem Befinden, Kundgabe über eigenes Befinden, Dank für eine vorhergegangene Nachricht. Phatische Kommunikation (phatic): Reden über das Wetter; Anbahnen und Aufrechterhalten einer sprachlichen Interaktion, Vermeiden von Sendepausen. Metakommunikation: Thematisierung der Kommunikationsform; häufig mit dem Zweck, Kommunikationspausen zu vermeiden beziehungweise diese, wenn sie bereits entstanden sind, zu erklären und zu entschuldigen; auf diese Weise soll das gute Funktionieren sozialer Beziehungen gewährleistet werden. Warum schreibst du mir nicht zurück? Sorry, Guthaben war alle Metakommunikation in SMS Nach der quantitativen Analyse zeichnet sich die Tendenz ab, dass die als metakommunikativ klassifizierten Kommunikationsanlässe in allen bisher untersuchten Sprachen besonders häufig auftreten. Als metakommunikativ werden SMS-Nachrichten bezeichnet, deren Thema das Medium Mobiltelefon, die Kommunikationsform SMS und die damit verbundenen technischen, finanziellen und kommunikativen Rahmenbedingungen ist. In den Beispielen (1) bis (4) werden Schwierigkeiten mit dem Kommunikationsmedium thematisiert. Ein Teil der Nutzer ist entweder mit der Bedienung von Mobiltelefonen überfordert oder möchte die Verantwortung für eine seit Längerem ausstehende Antwort auf technische Aspekte zurückführen. In den Beispielen (5) bis (7) hingegen steht das aufgebrauchte Guthaben, das heißt begrenzte finanzielle Ressourcen, im Zentrum. Beispiel (8) schließlich verweist auf die begrenzte Textlänge beziehungsweise Zeichenanzahl, die es in einigen Fällen erfordert, eine Mitteilung in mehrere Nachrichten aufzusplittern. 1. Ich hab jetzt mal versucht dir ne sms zu schicken wenn das klappt sag Bescheid. 2. Nun versuche ich dir ein sms zu schreiben antworte bitte ob es funktioniert. 3. Ich hoffe diese sms kommt an. 4. Ich weiß nicht ob du meine sms bekommen hast oder nicht. 5. Handykarte war leer. 6. Hab leider kein Geld mehr auf der Karte. 7. Kann selber nicht texten kein Geld. 8. Winterliche Grüße aus Köln und eine längere sms in mehreren Teilen. Bedingt durch den hohen Grad an Dialogizität der SMS-Kommunikation weckt eine längere zeitliche Distanz oder Sendepause Misstrauen und provoziert Nachfragen und Entschuldigungen. Muss der Kommunikationspartner mehrere Stunden auf die Antwort warten, betrachtet er die Kommunikation in der Regel als abgebrochen. Stark verspätete Reaktionen greifen daher nicht das Gesprächsthema auf, sondern thematisieren die Verspätung. Der Verweis auf die hohen Kosten kann hierbei sprachlich explizit als Entschuldigung oder Begründung verwendet werden beziehungsweise tritt als Mutmaßung und/oder Vorwurf auf (Beispiele (9) bis (13)). Weiterhin lässt sich in den untersuchten SMS nachweisen, dass die Sender zwischen unterschiedlichen traditionellen und modernen Kommunikationsmedien wechseln (mode-switching). Dabei kann die SMS der Ankündigung weiterer kommunikativer Handlungen dienen (Beispiel (16), in dem der Versand eines klassischen Briefs in Aussicht gestellt wird; Beispiel (17), das die Einladung zur Teilnahme am Chat enthält) oder auf vorhergegangene Interaktionen Bezug nehmen (Beispiel (15)): 8 Detecon Management Report 1 / 2012

11 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret 19. Ich hab so lange nicht geschrieben, weil ich fast kein Geld mehr drauf hatte. 10. Hat etwas länger gedauert denn ich hatte noch kein Guthaben. 11. Er meldet sich nicht mehr. Warum nur? Hat er kein Geld mehr drauf? 12. Bist Du schon im Bett oder schickst du mir keine sms weil du dein guthaben schonen willst? 13. Was ist los mit Dir? Warum antwortest Du nicht? 14. Lebst Du noch? Es ist sehr ungewöhnlich, so lange nichts von Dir zu hören! 15. Die Postkarte war cool. 16. Ich schicke Dir bald einen Brief. 17. Bin gleich wieder im Chat, wenn du vorbeischauen willst. Kann ohne dich nicht leben Liebesbekundungen und soziale Kontaktpflege Im Rahmen von emotional-affektiv geprägten SMS teilen sich die Kommunikationspartner mit, dass man sich liebt oder einander vermisst: 18. Ich liebe Dich so, Julia. 19. Ich vermiss dich ganz doll. In Nachrichten dieses Typs wird die Funktion der sozialen Kontaktpflege par excellence erfüllt, indem man sich versichert, dass die Beziehung trotz räumlicher Distanz reibungslos funktioniert. SMS bieten hier eine ideale Plattform, um affektiv-emotionalen Kommunikationsbedürfnissen nachzukommen. Mir geht s total dreckig Thematisieren der allgemeinen Befindlichkeit Das Kommunizieren über das körperliche und/oder seelische Befinden der Interaktionspartner ist, wie die Liebesbekundungen, der affektiv geprägten SMS-Kommunikation zuzurechnen. Aufgrund des dialogischen Gesprächs -Charakters von SMS auf Nachrichten wie in Beispiel (20) und (21) ist ein Trost zu erwarten, was wiederum der Beziehungspflege dient. 20. Mir geht es schlecht. 21. Bin krank. Wo um alles in der Welt steckst du? Thematisieren des Ortes Bedingt durch die räumliche Distanz der SMS-Kommunikation kann der Kommunikationspartner nicht wissen, wo sich sein Gegenüber gerade befindet, Hierdurch entstehen Nachfragen hinsichtlich des Aufenthaltsortes. Eine weitere Funktion von Ortsthematisierungen ist der Hinweis darauf, dass der Kommunikationspartner für einen bestimmten Zeitraum, bedingt durch bestimmte Umstände wie Meeting, Discobesuch, Arztbesuch und andere, nicht uneingeschränkt erreichbar ist (antizipierte Entschuldigung): 22. Gehe gleich in den Schnee. 23. Ich gehe jetzt in die Disco. Ich kann jetzt nicht mehr sms schicken. 24. Hallo wo seid Ihr jetzt was sollen wir kochen? 25. In was für einem Land bist Du eigentlich? 26. Bist Du schon unterwegs? Wenn ja, wo bist Du schon? 27. Schöne Grüße hier aus Deutschland! 28. Wo bist Du? 9 Detecon Management Report 1 / 2012

12 Essay Nachrichten dieser Kategorie erfüllen somit sozio-koordinative Funktionen. Dies gilt insbesondere für das iterative kommunikative Aushandeln von Verabredungen im Rahmen umfassender SMS-Dialoge. Schönes Wetter heute, oder? - Thematisieren des Wetters Bei der Thematisierung der Wetterlage in SMS handelt es sich, wie beim Smalltalk im mündlichen Gespräch, um die Realisierung phatischer Kommunikation ( Kommunizieren um des Kommunizierens willen. ). Die Funktion solcher Mitteilungen besteht darin, im Rahmen der sozialen Beziehungspflege Kontakte anzubahnen oder aufrechtzuerhalten. In SMS dient die Thematisierung des Wetters häufig dazu, den Einstieg in die Kommunikation zu finden oder nach einer längeren Pause deren Fortsetzung zu initiieren. Äußerungen dieser Art entstehen in der SMS-Kommunikation oft in Phasen der Langeweile, der Nichtaktivität oder in Übergangsphasen (im Stau stehen, im Zug sitzen). 29. Bei uns schneit es noch. 30. Es ist doch ein geiles Wetter draußen, oder? 31. Mir ist todlangweilig in der Vorlesung. Anwendungsperspektiven: Diensteoptimierung und Mobile Marketing Die ersten Ergebnisse der Studie zeigen, dass die häufigsten Kommunikationsanlässe in SMS die Alltagskoordination und die Beziehungspflege sind. Aus diesem Grund stellen SMS eine einfache, aber auch sehr intime Form sozialer Netze dar. Dies eröffnet gerade in Märkten mit einer noch geringen Smartphon-Penetration neue Anwendungsgebiete. Hier könnten nutzerfreundliche SMS-Dienste die Realisierung der oben genannten Kommunikationsanlässe weiter unterstützen und erleichtern. Zusätzlich ließen sich die bekannten sozialen Netze und Dienste wie beispielsweise Twitter um eine intimere Komponente, die insbesondere dem Zweck der Alltagskoordination und der Beziehungspflege dient, erweitern. Weitergehende Untersuchungen des vorliegenden Korpus werden zeigen, ob eine detaillierte Kategorisierung der Kommunikationsanlässe möglich ist. Eine Ausweitung der Inhaltsanalyse von SMS erfordert natürlich, dass die Kunden im Vorfeld einer Nutzung ihrer Daten, das heißt der regelmäßigen Auswertung der von ihnen versandten SMS hinsichtlich ihrer Inhalte, zustimmen. Ist es im Rahmen des operativen Geschäfts, unter Berücksichtigung und Schutz der Privatsphäre, möglich, einzelne SMS zu analysieren, können die Kenntnisse über die Kommunikationsanlässe gezielt genutzt werden. Beispielsweise könnten zielgruppen- beziehungsweise nutzerspezifische Werbebotschaften auch im Browser des Smartphones platziert werden (Mobile Marketing), die ganz auf die Bedürfnisse und Vorlieben individueller Mobilfunkkunden zugeschnitten sind. In Phasen der Langeweile könnten die Mobilfunkunternehmen den Kunden Vorschläge zur Freizeitgestaltung machen, ebenso im Kontext von Ortsthematisierungen unter Nutzung von Geodaten. Lässt sich aus einer Nachricht entnehmen, dass deren Sender krank ist, empfiehlt sich der Hinweis auf den nächstgelegenen Arzt beziehungsweise eine Apotheke. Steht die Koordination des Alltags im Zentrum, können auf der Basis von Schlüsselwortanalysen passende Geschäfte in der näheren Umgebung empfohlen werden. Sind die Nutzer hingegen nicht mit der Verwendung ihrer Kurznachrichten einverstanden, besteht immer noch die Möglichkeit, die bestehenden Forschungsergebnisse zu verwenden, um signifikant häufig auftretende Inhaltskategorien zu identifizieren und die Dienste, ausgehend von diesen Kommunikationsanlässen, situations- und überindividuell, zu optimieren. Um zum 10 Detecon Management Report 1 / 2012

13 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Beispiel die Sender längerer Nachrichten von einem expliziten Hinweis auf die Aufteilung ihrer Botschaft zu entbinden, wäre es denkbar, in solchen Fällen automatisch generierte SMS mit einem entsprechenden Hinweis zu verschicken, damit der Empfänger sich auf den sukzessiven Empfang der Nachrichtenteile einstellen kann. Diese würden aber vermutlich nur dann angenommen werden, wenn die Einfachheit der SMS- Kommunikation nicht in Frage gestellt wird. In jedem Fall gehen Prognosen davon aus, dass der Versand von SMS auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird 2. Dies betrifft zum einen den Versand privat-informeller SMS zwischen einzelnen Personen, zum anderen aber auch die Verknüpfung von SMS mit weiteren Kommunikationsdiensten wie Twitter oder Facebook. Ausblick: Medienkonvergenz Die ohnehin komplexe Aufgabe, SMS und andere Kommunikationsformen voneinander abzugrenzen, wird durch die verstärkte Nutzung von Smartphones zusätzlich erschwert. Hat man zu Beginn der -Kommunikation sein Postfach vielleicht einmal pro Tag kontrolliert, werden die Nutzer von Smartphones nun permanent über eingehende Mails auf dem Laufenden gehalten. Auch wird der Versand von s und SMS von Smartphones durch die im Vergleich zu herkömmlichen Mobiltelefonen komfortable Tastatur erleichtert, so dass sich die kommunikativen Rahmenbedingungen des SMS- und -Versands, insbesondere die Quasi-Synchronizität und damit Dialogizität, einander annähern beziehungsweise konvergieren. Dies wirkt sich auf die Länge und auf die sprachliche Form der Nachrichten aus: Vom Smartphone versandte E- Mails können, ähnlich wie eine SMS, sehr kurz sein und beispielsweise lediglich einen Satz umfassen. Den einzigen Hinweis darauf, dass es sich um eine und eben nicht um eine SMS handelt, bekommt der Empfänger anhand metakommunikativer Hinweise des Typs Sent from my iphone oder Sent from my Blackberry. Umgekehrt könnten SMS, die vom Smartphone aus versendet werden, aufgrund der Eingabemodalität den Charakter einer annehmen. Die Frage ist nun aber, ob sich die von Smartphones versandten SMS und s nicht doch aufgrund ihrer funktionalen Komplementarität voneinander unterscheiden, das heißt, dass Nutzer gezielt eine SMS verfassen, wenn es um privat-intime Kommunikationsinhalte geht, und tendenziell häufiger auf die zurückgreifen, wenn die reine Informationsvermittlung im Zentrum steht? Stehen die technischen Rahmenbedingungen im Hintergrund der Entscheidungsfindung, indem die Nutzer bewusst zwischen den beiden Kommunikationsbereichen trennen? Die Erkenntnisse aus der Materialauswertung scheinen zu bestätigen, dass es sich zumindest bei s und SMS um funktionale Varietäten mit eigenen inhaltlichen Schwerpunkten handelt: Obwohl zwischen SMS, die vom Mobiltelefon verschickt werden und jenen, die am Computer verfasst werden, auf der sprachlichen Ebene Unterschiede bestehen, konvergieren die Kommunikationsinhalte. Es handelt sich keinesfalls um s. Die Medienkonvergenz scheint sich somit nicht nachteilig auf die Verbreitung von SMS auszuwirken. Im Gegenteil: Der Siegeszug von SMS ist noch lange nicht beendet und wird vielleicht in Zukunft verstärkt Einzug halten in die Kommunikation über soziale Netzwerke ganz diskret. Prof. Dr. Nadine Rentel ist Professorin für Romanische Sprachen mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsfranzösisch an der Fakultät Sprachen der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Nach ihrem Studium der Romanistik und der Computerlinguistik an den Universitäten Duisburg und Poitiers (Frankreich) und ihrer Promotion zu Sprache-Bild-Relationen in der französischen Anzeigenwerbung war sie vier Jahre lang als DAAD-Lektorin in Frankreich tätig, zuletzt an der Pariser Sorbonne. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte sind die Wirtschafts- und Wissenschaftskommunikation, der Sprachund Kulturvergleich sowie die Besonderheiten der SMS-Kommunikation. Im Rahmen der Kooperation mit der Elitehochschule EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales) in Paris veranstaltet sie regelmäßig internationale, interdisziplinär ausgerichtete Konferenzen zur Interkulturellen Kommunikation. 2 Quelle: Informa Telecoms & Media 11 Detecon Management Report 1 / 2012

14 Strategy Mark Großer Zu viele Schwarze Schwäne Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Extreme Zeiten: Nicht nur Banken, ganze Staaten stehen vor der Pleite. Tsunamis, Atomkatastrophen und Pandemie-Angst. Vieles davon hielten wir bis vor kurzem für höchst unwahrscheinlich. Jedenfalls waren wir nicht gut vorbereitet. Die Konsequenz: Risikomanager müssen sich heute mehr denn je mit dem Extremen und seinen Konsequenzen auseinandersetzen. 12 Detecon Management Report 1 / 2012

Zu viele Schwarze Schwäne

Zu viele Schwarze Schwäne Strategy Mark Großer Zu viele Schwarze Schwäne Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Extreme Zeiten: Nicht nur Banken, ganze Staaten stehen vor der Pleite.

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Mgr. Jaroslava Úlovcová ulovcova@gymcheb.cz www.gymcheb.cz Název: Strana %d z %d A. Moderne Kommunikationstechnik Èœ Název: Strana %d z %d Kommunikation

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Düsseldorf 16.06.2015 Köln 10.09.2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Fast 10 Jahre Expertise in den Bereichen Online- Krisenkommunikation, IT-Sicherheit,

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail

Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Informationsgesellschaft Telefon und E-Mail Hauptseminar: Psycholinguistik Seminarleiter: Daumantas Katinas Referentinnen: Auksė Veršickaja, Dominyka Rakauskaitė Die Verwendung der SMS- Sprache Die Jugendlichen

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein

Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009. Kurt Schädler. KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle Business IT 9.12.2009 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Agenda Vorstellung Sicherheitsaspekte Unterschiedliche Sichtweisen aus der Sicht

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Wie wir damit umgehen können.

Wie wir damit umgehen können. Wie wir damit umgehen können. 20.05.2015 Die 5 Schritte zu einem aufgeräumten Alltag 1. Sich bewusst werden, welche Aufgaben alle anfallen. Es ist schlichtweg viel und mehr als vorab angenommen. 20.05.2015

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Pressemeldung Frankfurt, 01. August 2011 IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Die Bedrohungsszenarien

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr