Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret"

Transkript

1 Detecon Management Report Das Magazin für Management und Technologie 1 / 2012 ESSAY: Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Prof. Dr. Nadine Rentel Den Super-Gau im Hinterkopf Business Continuity Management steigert Überlebensfähigkeit im Krisenfall Im Blindflug um die Welt Internationale Compliance bei HR-Projekten Mehr IP-Adressen mehr IT-Sicherheit? IPv6 birgt Chancen und Risiken für IT-Sicherheitsinfrastrukturen

2

3 Editorial Security Liebe Leserinnen und Leser, alles ist möglich zu diesem Schluss muss man wohl kommen, wenn man sich mit den Themen Risikoprävention und Sicherheitsmanagement befasst. Statistisch gesehen hätte die atomare Katastrophe von Fukushima, die sich gerade jährt, gar nicht stattfinden dürfen. Die Häufigkeit dieser sehr seltenen Ereignisse darf also nicht unterschätzt werden. Doch wie geht man mit den sogenannten unknown Unknows um, die man im Vorfeld einer Katastrophe meist noch gar nicht kennt? Weg von der Einzelanalyse, hin zur übergreifenden Risikoidentifikation und -bewertung, um dem Domino-Effekt in einer vernetzten Welt Rechnung zu tragen, sagen die Experten. Und der Bedeutung des Business Continuity Management auch in der Praxis Rechnung tragen durchdachte Notfallpläne können wie eine Lebensversicherung für Unternehmen im Krisenfall wirken. Doch die Gefahren lauern auch in der digitalen Welt: Datenschutz und Cyberkriminalität, insbesondere dort, wo Smartphones und Tablets privat und beruflich genutzt werden, stehen sicherlich auf der Agenda der CIOs ganz weit oben. Denn IT-Sicherheit kann nur vor Ort stattfinden Schütz Dich selbst, sonst schützt Dich niemand! ist hier die Devise. Nicht nur Geschäftsbereiche, auch das Image eines Unternehmens ist schützenswert. Das durch Compliance-Verstöße ausgelöste Presseecho aus der jüngsten Vergangenheit zeigt dies ebenso eindrucksvoll wie die medienwirksamen Folgen unsachgemäßer Social Media-Nutzung. Die Autoren dieser DMR-Ausgabe malen allerdings kein Angst-Szenario. Vielmehr halten sie positive Denkanstöße und konkrete Lösungen rund um die Sicherheit Ihres Unternehmens bereit. Denn wie sagte schon Reinhard Mohn: Die Ablehnung eines Risikos ist für ein Unternehmen das größte Risiko. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine anregende und spannende Lektüre! Ihre Ingrid Blessing Chefredakteurin Detecon Management Report 1 Detecon Management Report 1 / 2012

4 Security Inhalt Essay Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Prof. Dr. Nadine Rentel Seite 4 Strategy Zu viele Schwarze Schwäne 12 Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Den Super-Gau im Hinterkopf 20 Business Continuity Management steigert die Überlebensfähigkeit im Krisenfall Unfallfrei durch s Netz 28 Wege zur sicheren Nutzung von Social Media für Unternehmen und Mitarbeiter Impressum: Herausgeber: Detecon International GmbH Frankfurter Straße Eschborn Germany Aufsichtsrat: Dietmar Wendt (Vorsitz) Geschäftsführung: Francis Deprez (Vorsitz) Andreas Baumann Local Court Bonn HRB 2093 Registered Office: Bonn Chefredaktion: Ingrid Blessing (V.i.S.d.P.) Redaktion: Christine Wolters Erscheinungsweise: vierteljährlich Design: Ernst Formes Druck: Kristandt GmbH&Co.KG Frankfurt/Main ISSN Detecon Management Report 1 / 2012

5 Inhalt Organization Im Blindflug um die Welt 34 Internationale Compliance bei HR-Projekten ithink ineed an ipad for Reporting 38 Eine Diskussion über den Einsatz von Tablet-Geräten im Reporting Interview mit Manfred Strifler, Deutsche Telekom AG Mitarbeiter im Mittelpunkt einer sicheren Unternehmenskultur 44 Wie der Einsatz von E-Learning-Modulen das Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern nachhaltig steigert Technology Kurz vor Chaos 48 Was bei der Umsetzung einer BYOD-Strategie zu beachten ist Mehr IP-Adressen mehr IT-Sicherheit? 56 IPv6 birgt Chancen und Risiken für IT-Sicherheitsinfrastrukturen Ambition vs. Realisierbarkeit 62 DCAS droht die Sackgasse, wenn die juristischen Fragen offen bleiben Detecon publiziert! 68 3 Detecon Management Report 1 / 2012

6 Essay Prof. Dr. Nadine Rentel Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret 4EVER aik as far as i know / soweit ich weiß afair as far as i remember / soweit h mich erinnere aight alright, in Ordnung aij Am I jesus? / Bin ich Jesus? s as i said akla Alles klar? ALDI Am liebsten Dich ALDIR Alles Liebe Dir mo Hinterteil mit Ohren asap as soon as possible asl age sex location Alter Geschlecht Ort aso achso AT Arbeitstag atm at the moment / im oment 2L8 ayor at your own risk aza azad b* bitch b2t back to topic b4 bere B:-) Sonnenbrille über den Augen BaB Bussi auf s Bauchi BABS Bin f Brautschau BaP BIDUNOWA Bussi auf Pussy bb bye bye BBB bye-bye baby BBS back soon bd Bis dann! bdd bist du doof bddt Bis denn dann tschüss background GN8 bgnd bin grade nich da BGZ Bin gleich zurück! BIALZHA n allein zu Haus biba Bis bald bibabu bis bald bussi bidunowa bist Du ch wach? bigbedi bin gleich bei Dir hoba bis hoffentlich bald bimo bis orgen BLBR Bussi links, Bussi rechts blh baby löwen herz ( kosenae) bmaw bist mir assi wichtig bmdan bis morgen dan boe BBB böse boon fänger br best ZUMIOZUDI regards brb be right back / bin gleich zurück brd bunsrepublik deutschland BS Bulshit bse bin so einsam btw by the way / sserdem BULIBUR Bussi links, Bussi rechts bvid bin verliebt in Dich böse c(_) Kaffeetasse / Teetasse (-pause) C=:-) Chef cb come back / mm zurück COLA Come later - komme später cs Cyber Sex cu see you :-)ss Man sieht sich cul see you (00) later cya see ya / Man sieht sich oder cover ur ass / Pass auf dich auf cz because tbc to be continued / Fortsetzung lgt TD Trau dich tds te dua shum tgif thank god, it s friday thx thanks 4 Detecon Management Report 1 / 2012

7 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Peter möchte seinen Freund Michael fragen, ob dieser am kommenden Wochenende Lust und Zeit hat, mit ihm die Partie des heimischen Fußballvereins im Stadion anzuschauen. Es ist Uhr am Donnerstagabend. Peter verfasst eine SMS mit dem Text Lust am WE auf Stadion? Habe Karte übrig. Bitte kurz melden, P. Warum hat Peter seinen langjährigen Freund nicht direkt angerufen? Dann hätte er umgehend gewusst, ob dieser mitkommt oder bereits etwas anderes vorhat. Nun muss er warten, bis die Antwort-SMS eintrifft oder bis er einen Rückruf seines Freundes erhält. Vermutlich wollte Peter Michael um diese Uhrzeit nicht mehr stören, da er nicht sicher war, ob dieser seine Freundin zu Besuch hatte oder bereits im Bett war einen Anruf hätte er daher wohl als unberechtigtes Eindringen in dessen Privatsphäre empfunden. Eine Störung spät am Abend, auch wenn es sich um enge Freunde handelt, könnte den Angerufenen verärgern und für den Anrufer peinlich sein. Die versandte SMS hingegen überschreitet diese Grenze nicht. Gründe für den Siegeszug von SMS: der Vorläufer sozialer Netzwerke? Seit seiner Kommerzialisierung zu Beginn der 90er Jahre erfreut sich der Versand von SMS einer ständig wachsenden Beliebtheit. Dabei ist die Tatsache bemerkenswert, dass die Mobilfunkunternehmen SMS (Short Message Service) ursprünglich nicht als primären Dienst konzipiert hatten, sondern die Kurznachrichten an ihre Kunden versandten, um diese über entgangene Anrufe oder Nachrichten auf ihrer Sprachbox zu informieren. Der Erfolg von SMS als Kommunikationsform zwischen einzelnen Nutzern kam völlig unerwartet, so dass man aus heutiger Perspektive sagen kann, dass der unter wirtschaftlichen Aspekten bedeutendste mobile Dienst aus einem Nebenprodukt entstanden ist. In 2010 haben die Mobilfunkunternehmen weltweit rund 105 Milliarden US-Dollar mit SMS-Diensten umgesetzt, was 80 Prozent der Einnahmen aller Datenkommunikationsdienste entspricht. Für das Jahr 2015 werden weltweite Einnahmen von rund 140 Milliarden US-Dollar durch den Versand von SMS prognostiziert 1. Dieser prognostizierte Wachstumstrend ist umso erstaunlicher, als dass eine Vielzahl alternativer Kommunikationsmöglichkeiten existiert, die es erlauben, technisch komfortabel multimedial zu kommunizieren. Die Vorteile gegenüber der Sprachtelefonie Warum entscheiden sich also so viele Nutzer für den Versand einer SMS, statt mit dem Mobiltelefon zu telefonieren? In der Forschung besteht die Hypothese, dass dies in erster Linie durch einen höheren Grad an Diskretion zu erklären ist, den eine SMS gewährleistet. Während man bei einem Anruf nie sicher sein kann, ob der Gesprächspartner gerade disponibel, das heißt zu einem Telefonat aufgelegt, ist, können SMS zwar rund um die Uhr empfangen werden wann man darauf antwortet, bleibt letztendlich aber jedem Einzelnen überlassen. Zudem ist der Sender im Rahmen der SMS-Kommunikation, anders als beim Telefonat oder gar in der face-to-face- Kommunikation, nicht unmittelbar mit der Reaktion des Empfängers konfrontiert. Dies wiederum ermöglicht ihm, sein Gesicht zu wahren ein entscheidender Vorteil in der interpersonalen Interaktion und erklärt, weshalb man gerade bei heiklen Themen die SMS dem Telefonat vorzieht. Dazu gehört auch das Beendigen einer Beziehung, umgangssprachlich Schluss machen genannt, wozu es aus der Welt der Prominenten zahlreiche Belege gibt. 1 Computerworld.ch; Merkur-online.de; blog.norberteder.com 5 Detecon Management Report 1 / 2012

8 Essay Die Vorteile gegenüber der -Kommunikation und Sozialen Netzwerken SMS stellen, im Vergleich zur Kommunikation in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter oder auch zum -Versand, eine sehr einfache Art der Kommunikation dar. Man benötigt keine Passwörter, keine -Adresse des Empfängers oder gar ein Zugangskonto, um miteinander zu kommunizieren. Die regelmäßige Pflege zum Beispiel eines Facebook-Auftritts beziehungsweise eines Twitter-Kanals erfordert zudem einen vergleichsweise hohen Aufwand. Anders als auf der öffentlichen Plattform Facebook, deren dominierende Funktionen neben der Pflege sozialer Kontakte in der positiven Selbstdarstellung der Kommunizierenden besteht, handelt es sich bei SMS um eine privat-intime one-to-one-kommunikation zwischen einzelnen Individuen, die es ermöglicht, seinen Emotionen spontan Ausdruck zu verleihen. Bei sozialen Netzwerken hingegen handelt es sich um massenmediale Kommunikation, da die Inhalte eines Nutzerkontos häufig dem gesamten Netzwerk zugänglich sind. Will man zudem sichergehen, dass eine Botschaft umgehend ihren Empfänger erreicht, wird man sich statt für die oder das soziale Netzwerk für den Versand einer SMS entscheiden, da für diese Kommunikationsform aufgrund der Semi- beziehungsweise Quasi-Synchronizität davon auszugehen ist, dass der Empfänger binnen kurzer Zeit antworten wird. Der -Posteingang hingegen wird nicht permanent abgefragt, und auch ein Facebook-Account wird nicht unbedingt stündlich oder gar minütlich aktualisiert, weshalb sich diese Kommunikationsformen nicht für die Organisation des Alltags oder die spontane emotionale Entlastung eignen. Beim SMS-Versand fällt die Funktion der Selbstdarstellung, die häufig in sozialen Netzwerken zu finden ist, weg; in SMS ist es möglich, ganz offen und ehrlich über negative Emotionen, Ängste und ähnliches zu kommunizieren. Man kann daher auch sagen, dass SMS eine sehr einfache Form der sozialen Netzwerke darstellen, mit spezifischen Funktionen wie der Pflege privater Beziehungen oder der spontanen Koordination des Alltags, einem exakt bestimmbaren Adressatenkreis und einer dialogischen one-toone-kommunikation. Auch wenn es mittlerweile möglich ist, eine SMS an mehrere Empfänger gleichzeitig zu schicken, ist davon auszugehen, dass die one-to-one-kommunikation überwiegt. Und auch die Antwort ergeht in der Regel an einen einzelnen Empfänger, im Gegensatz zur one-to-many- beziehungsweise massenmedialen Kommunikation mit dispersem Publikum via Facebook oder Twitter. Die drei zentralen Vorteile der SMS-Kommunikation gegenüber den sozialen Netzwerken bestehen somit in der technisch einfachen Bedienung und der damit verbundenen permanenten Erreichbarkeit (Ubiquität), in der quasi-synchronen Kommunikation, die zeitnahe Reaktionen ermöglicht, sowie in ihrem privaten, nicht-öffentlichen Charakter. Vermutlich macht eben diese Kombination den Reiz von SMS aus selbst gegenüber den sozialen Netzwerken, die doch mit einer ganzen Reihe an Vorteilen, zum Beispiel der Integration von Audio- und Videodateien, aufwarten. Forschungsprojekt enthüllt die Black Box SMS Obwohl SMS unter den Datenkommunikationsdiensten der Haupt-Umsatzträger der Mobilfunkunternehmen sind, stellen sie für die Betreiber eine Black Box dar: Es liegen keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, worüber in Kurznachrichten überhaupt kommuniziert wird. Aussagen diesbezüglich basieren entweder auf der Intuition einzelner Personen oder auf Probandenbefragungen. Hier stellt sich allerdings das Problem, dass die Befragten vermutlich nicht offen zugeben, worüber sie sich in ihren SMS austauschen. Obwohl SMS also täglich milliardenfach versendet werden alleine die Deutschen versenden zirka SMS pro Sekunde, weiß niemand wirklich, was die Inhalte dieser Nachrichten sind. 6 Detecon Management Report 1 / 2012

9 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Um aber die Frage nach den Inhalten von SMS beantworten und einen Blick in die Black Box werfen zu können, bedarf es einer ausreichend großen Sammlung authentischer sprachlicher Daten. Ein solches Korpus lag für SMS bisher nicht vor. In einem Forschungsprojekt, das an der Fakultät Sprachen der Westsächsischen Hochschule Zwickau angesiedelt ist, wird derzeit ein mehrsprachiges Korpus von SMS ausgewertet, die Nutzer am Computer verfasst und an Mobiltelefone weitergeleitet haben. Die Daten wurden während eines Zeitraums von 24 Stunden vom Server eines Internetproviders aufgezeichnet und für die weitere Auswertung anonymisiert, um die Privatsphäre der Nutzer zu wahren. Gelöscht beziehungsweise ersetzt wurden auf diese Weise zum Beispiel Adressangaben, Telefonnummern, -Adressen und Bankdaten. Aufgrund ihres Umfangs von zirka einer Million Nachrichten und der Authentizität der Daten ist diese Materialsammlung bislang einzigartig. Die Verteilung auf die einzelnen Sprachen zeigt die Tabelle. Sprache Anzahl SMS % Korpus Deutsch ,3% Englisch ,7% Italienisch ,4% Französisch ,22% Spanisch ,15% Andere (Rumänisch, Türkisch, Polnisch) ,25% Kommunikationsanlässe in privaten SMS Im Rahmen der Analyse wurde die Relevanz bestimmter Themenbereiche beziehungsweise Kommunikationsinhalte anhand der Häufigkeit von Schlüsselwörtern festgemacht. Nach einer ersten Analyse ergibt sich, dass private SMS in der Tat mit dem Ziel verfasst werden, den Alltag zu koordinieren in diesem Kontext wird auch versucht, den Empfänger zu bestimmten Handlungen zu veranlassen und soziale Beziehungen zu pflegen; dies wiederum prädestiniert SMS für den Einsatz in sozialen Netzwerken. Geschäftliche Kommunikationsanlässe kommen in dem Korpus nicht vor. Andererseits muss man sich aber auch die Frage stellen, weshalb vermutlich in der geschäftlichen Kommunikation seltener SMS verschickt werden als in der privaten Interaktion. In der geschäftlichen Kommunikation greift man zum Telefon oder schickt eine , wenn Informationen mit dem Geschäftspartner ausgetauscht werden sollen. Der Versand einer SMS hingegen würde als Eindringen in die Privatsphäre des Kommunikationspartners angesehen beziehungsweise von der kommunikativen Funktion her nicht angemessen sein, da nicht die spontane Alltagsorganisation oder der Austausch von Emotionen im Zentrum stehen. Der Vertrautheitsgrad zwischen den Beteiligten und die dadurch möglichen Kommunikationsinhalte scheinen sich somit auf die Wahl der Kommunikationsform auszuwirken. Im Folgenden werden exemplarisch vier Kategorien vorgestellt, die sich besonders häufig im Korpus nachweisen lassen. In allen bereits untersuchten Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch) umfassen diese Kommunikationsinhalte zusammen genommen mehr als zwei Drittel aller behandelten Themen: Organisieren des Alltags und Informationsaustausch (socio-coordinative): Bestätigen und Ändern von Verabredungen, Frage nach dem Aufenthaltsort des Kommunikationspartners, Austausch von Telefonnummern. 7 Detecon Management Report 1 / 2012

10 Essay Zuneigungsbekundungen und Beziehungspflege (affective): Erkundigen nach dem Befinden, Kundgabe über eigenes Befinden, Dank für eine vorhergegangene Nachricht. Phatische Kommunikation (phatic): Reden über das Wetter; Anbahnen und Aufrechterhalten einer sprachlichen Interaktion, Vermeiden von Sendepausen. Metakommunikation: Thematisierung der Kommunikationsform; häufig mit dem Zweck, Kommunikationspausen zu vermeiden beziehungweise diese, wenn sie bereits entstanden sind, zu erklären und zu entschuldigen; auf diese Weise soll das gute Funktionieren sozialer Beziehungen gewährleistet werden. Warum schreibst du mir nicht zurück? Sorry, Guthaben war alle Metakommunikation in SMS Nach der quantitativen Analyse zeichnet sich die Tendenz ab, dass die als metakommunikativ klassifizierten Kommunikationsanlässe in allen bisher untersuchten Sprachen besonders häufig auftreten. Als metakommunikativ werden SMS-Nachrichten bezeichnet, deren Thema das Medium Mobiltelefon, die Kommunikationsform SMS und die damit verbundenen technischen, finanziellen und kommunikativen Rahmenbedingungen ist. In den Beispielen (1) bis (4) werden Schwierigkeiten mit dem Kommunikationsmedium thematisiert. Ein Teil der Nutzer ist entweder mit der Bedienung von Mobiltelefonen überfordert oder möchte die Verantwortung für eine seit Längerem ausstehende Antwort auf technische Aspekte zurückführen. In den Beispielen (5) bis (7) hingegen steht das aufgebrauchte Guthaben, das heißt begrenzte finanzielle Ressourcen, im Zentrum. Beispiel (8) schließlich verweist auf die begrenzte Textlänge beziehungsweise Zeichenanzahl, die es in einigen Fällen erfordert, eine Mitteilung in mehrere Nachrichten aufzusplittern. 1. Ich hab jetzt mal versucht dir ne sms zu schicken wenn das klappt sag Bescheid. 2. Nun versuche ich dir ein sms zu schreiben antworte bitte ob es funktioniert. 3. Ich hoffe diese sms kommt an. 4. Ich weiß nicht ob du meine sms bekommen hast oder nicht. 5. Handykarte war leer. 6. Hab leider kein Geld mehr auf der Karte. 7. Kann selber nicht texten kein Geld. 8. Winterliche Grüße aus Köln und eine längere sms in mehreren Teilen. Bedingt durch den hohen Grad an Dialogizität der SMS-Kommunikation weckt eine längere zeitliche Distanz oder Sendepause Misstrauen und provoziert Nachfragen und Entschuldigungen. Muss der Kommunikationspartner mehrere Stunden auf die Antwort warten, betrachtet er die Kommunikation in der Regel als abgebrochen. Stark verspätete Reaktionen greifen daher nicht das Gesprächsthema auf, sondern thematisieren die Verspätung. Der Verweis auf die hohen Kosten kann hierbei sprachlich explizit als Entschuldigung oder Begründung verwendet werden beziehungsweise tritt als Mutmaßung und/oder Vorwurf auf (Beispiele (9) bis (13)). Weiterhin lässt sich in den untersuchten SMS nachweisen, dass die Sender zwischen unterschiedlichen traditionellen und modernen Kommunikationsmedien wechseln (mode-switching). Dabei kann die SMS der Ankündigung weiterer kommunikativer Handlungen dienen (Beispiel (16), in dem der Versand eines klassischen Briefs in Aussicht gestellt wird; Beispiel (17), das die Einladung zur Teilnahme am Chat enthält) oder auf vorhergegangene Interaktionen Bezug nehmen (Beispiel (15)): 8 Detecon Management Report 1 / 2012

11 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret 19. Ich hab so lange nicht geschrieben, weil ich fast kein Geld mehr drauf hatte. 10. Hat etwas länger gedauert denn ich hatte noch kein Guthaben. 11. Er meldet sich nicht mehr. Warum nur? Hat er kein Geld mehr drauf? 12. Bist Du schon im Bett oder schickst du mir keine sms weil du dein guthaben schonen willst? 13. Was ist los mit Dir? Warum antwortest Du nicht? 14. Lebst Du noch? Es ist sehr ungewöhnlich, so lange nichts von Dir zu hören! 15. Die Postkarte war cool. 16. Ich schicke Dir bald einen Brief. 17. Bin gleich wieder im Chat, wenn du vorbeischauen willst. Kann ohne dich nicht leben Liebesbekundungen und soziale Kontaktpflege Im Rahmen von emotional-affektiv geprägten SMS teilen sich die Kommunikationspartner mit, dass man sich liebt oder einander vermisst: 18. Ich liebe Dich so, Julia. 19. Ich vermiss dich ganz doll. In Nachrichten dieses Typs wird die Funktion der sozialen Kontaktpflege par excellence erfüllt, indem man sich versichert, dass die Beziehung trotz räumlicher Distanz reibungslos funktioniert. SMS bieten hier eine ideale Plattform, um affektiv-emotionalen Kommunikationsbedürfnissen nachzukommen. Mir geht s total dreckig Thematisieren der allgemeinen Befindlichkeit Das Kommunizieren über das körperliche und/oder seelische Befinden der Interaktionspartner ist, wie die Liebesbekundungen, der affektiv geprägten SMS-Kommunikation zuzurechnen. Aufgrund des dialogischen Gesprächs -Charakters von SMS auf Nachrichten wie in Beispiel (20) und (21) ist ein Trost zu erwarten, was wiederum der Beziehungspflege dient. 20. Mir geht es schlecht. 21. Bin krank. Wo um alles in der Welt steckst du? Thematisieren des Ortes Bedingt durch die räumliche Distanz der SMS-Kommunikation kann der Kommunikationspartner nicht wissen, wo sich sein Gegenüber gerade befindet, Hierdurch entstehen Nachfragen hinsichtlich des Aufenthaltsortes. Eine weitere Funktion von Ortsthematisierungen ist der Hinweis darauf, dass der Kommunikationspartner für einen bestimmten Zeitraum, bedingt durch bestimmte Umstände wie Meeting, Discobesuch, Arztbesuch und andere, nicht uneingeschränkt erreichbar ist (antizipierte Entschuldigung): 22. Gehe gleich in den Schnee. 23. Ich gehe jetzt in die Disco. Ich kann jetzt nicht mehr sms schicken. 24. Hallo wo seid Ihr jetzt was sollen wir kochen? 25. In was für einem Land bist Du eigentlich? 26. Bist Du schon unterwegs? Wenn ja, wo bist Du schon? 27. Schöne Grüße hier aus Deutschland! 28. Wo bist Du? 9 Detecon Management Report 1 / 2012

12 Essay Nachrichten dieser Kategorie erfüllen somit sozio-koordinative Funktionen. Dies gilt insbesondere für das iterative kommunikative Aushandeln von Verabredungen im Rahmen umfassender SMS-Dialoge. Schönes Wetter heute, oder? - Thematisieren des Wetters Bei der Thematisierung der Wetterlage in SMS handelt es sich, wie beim Smalltalk im mündlichen Gespräch, um die Realisierung phatischer Kommunikation ( Kommunizieren um des Kommunizierens willen. ). Die Funktion solcher Mitteilungen besteht darin, im Rahmen der sozialen Beziehungspflege Kontakte anzubahnen oder aufrechtzuerhalten. In SMS dient die Thematisierung des Wetters häufig dazu, den Einstieg in die Kommunikation zu finden oder nach einer längeren Pause deren Fortsetzung zu initiieren. Äußerungen dieser Art entstehen in der SMS-Kommunikation oft in Phasen der Langeweile, der Nichtaktivität oder in Übergangsphasen (im Stau stehen, im Zug sitzen). 29. Bei uns schneit es noch. 30. Es ist doch ein geiles Wetter draußen, oder? 31. Mir ist todlangweilig in der Vorlesung. Anwendungsperspektiven: Diensteoptimierung und Mobile Marketing Die ersten Ergebnisse der Studie zeigen, dass die häufigsten Kommunikationsanlässe in SMS die Alltagskoordination und die Beziehungspflege sind. Aus diesem Grund stellen SMS eine einfache, aber auch sehr intime Form sozialer Netze dar. Dies eröffnet gerade in Märkten mit einer noch geringen Smartphon-Penetration neue Anwendungsgebiete. Hier könnten nutzerfreundliche SMS-Dienste die Realisierung der oben genannten Kommunikationsanlässe weiter unterstützen und erleichtern. Zusätzlich ließen sich die bekannten sozialen Netze und Dienste wie beispielsweise Twitter um eine intimere Komponente, die insbesondere dem Zweck der Alltagskoordination und der Beziehungspflege dient, erweitern. Weitergehende Untersuchungen des vorliegenden Korpus werden zeigen, ob eine detaillierte Kategorisierung der Kommunikationsanlässe möglich ist. Eine Ausweitung der Inhaltsanalyse von SMS erfordert natürlich, dass die Kunden im Vorfeld einer Nutzung ihrer Daten, das heißt der regelmäßigen Auswertung der von ihnen versandten SMS hinsichtlich ihrer Inhalte, zustimmen. Ist es im Rahmen des operativen Geschäfts, unter Berücksichtigung und Schutz der Privatsphäre, möglich, einzelne SMS zu analysieren, können die Kenntnisse über die Kommunikationsanlässe gezielt genutzt werden. Beispielsweise könnten zielgruppen- beziehungsweise nutzerspezifische Werbebotschaften auch im Browser des Smartphones platziert werden (Mobile Marketing), die ganz auf die Bedürfnisse und Vorlieben individueller Mobilfunkkunden zugeschnitten sind. In Phasen der Langeweile könnten die Mobilfunkunternehmen den Kunden Vorschläge zur Freizeitgestaltung machen, ebenso im Kontext von Ortsthematisierungen unter Nutzung von Geodaten. Lässt sich aus einer Nachricht entnehmen, dass deren Sender krank ist, empfiehlt sich der Hinweis auf den nächstgelegenen Arzt beziehungsweise eine Apotheke. Steht die Koordination des Alltags im Zentrum, können auf der Basis von Schlüsselwortanalysen passende Geschäfte in der näheren Umgebung empfohlen werden. Sind die Nutzer hingegen nicht mit der Verwendung ihrer Kurznachrichten einverstanden, besteht immer noch die Möglichkeit, die bestehenden Forschungsergebnisse zu verwenden, um signifikant häufig auftretende Inhaltskategorien zu identifizieren und die Dienste, ausgehend von diesen Kommunikationsanlässen, situations- und überindividuell, zu optimieren. Um zum 10 Detecon Management Report 1 / 2012

13 Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Beispiel die Sender längerer Nachrichten von einem expliziten Hinweis auf die Aufteilung ihrer Botschaft zu entbinden, wäre es denkbar, in solchen Fällen automatisch generierte SMS mit einem entsprechenden Hinweis zu verschicken, damit der Empfänger sich auf den sukzessiven Empfang der Nachrichtenteile einstellen kann. Diese würden aber vermutlich nur dann angenommen werden, wenn die Einfachheit der SMS- Kommunikation nicht in Frage gestellt wird. In jedem Fall gehen Prognosen davon aus, dass der Versand von SMS auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird 2. Dies betrifft zum einen den Versand privat-informeller SMS zwischen einzelnen Personen, zum anderen aber auch die Verknüpfung von SMS mit weiteren Kommunikationsdiensten wie Twitter oder Facebook. Ausblick: Medienkonvergenz Die ohnehin komplexe Aufgabe, SMS und andere Kommunikationsformen voneinander abzugrenzen, wird durch die verstärkte Nutzung von Smartphones zusätzlich erschwert. Hat man zu Beginn der -Kommunikation sein Postfach vielleicht einmal pro Tag kontrolliert, werden die Nutzer von Smartphones nun permanent über eingehende Mails auf dem Laufenden gehalten. Auch wird der Versand von s und SMS von Smartphones durch die im Vergleich zu herkömmlichen Mobiltelefonen komfortable Tastatur erleichtert, so dass sich die kommunikativen Rahmenbedingungen des SMS- und -Versands, insbesondere die Quasi-Synchronizität und damit Dialogizität, einander annähern beziehungsweise konvergieren. Dies wirkt sich auf die Länge und auf die sprachliche Form der Nachrichten aus: Vom Smartphone versandte E- Mails können, ähnlich wie eine SMS, sehr kurz sein und beispielsweise lediglich einen Satz umfassen. Den einzigen Hinweis darauf, dass es sich um eine und eben nicht um eine SMS handelt, bekommt der Empfänger anhand metakommunikativer Hinweise des Typs Sent from my iphone oder Sent from my Blackberry. Umgekehrt könnten SMS, die vom Smartphone aus versendet werden, aufgrund der Eingabemodalität den Charakter einer annehmen. Die Frage ist nun aber, ob sich die von Smartphones versandten SMS und s nicht doch aufgrund ihrer funktionalen Komplementarität voneinander unterscheiden, das heißt, dass Nutzer gezielt eine SMS verfassen, wenn es um privat-intime Kommunikationsinhalte geht, und tendenziell häufiger auf die zurückgreifen, wenn die reine Informationsvermittlung im Zentrum steht? Stehen die technischen Rahmenbedingungen im Hintergrund der Entscheidungsfindung, indem die Nutzer bewusst zwischen den beiden Kommunikationsbereichen trennen? Die Erkenntnisse aus der Materialauswertung scheinen zu bestätigen, dass es sich zumindest bei s und SMS um funktionale Varietäten mit eigenen inhaltlichen Schwerpunkten handelt: Obwohl zwischen SMS, die vom Mobiltelefon verschickt werden und jenen, die am Computer verfasst werden, auf der sprachlichen Ebene Unterschiede bestehen, konvergieren die Kommunikationsinhalte. Es handelt sich keinesfalls um s. Die Medienkonvergenz scheint sich somit nicht nachteilig auf die Verbreitung von SMS auszuwirken. Im Gegenteil: Der Siegeszug von SMS ist noch lange nicht beendet und wird vielleicht in Zukunft verstärkt Einzug halten in die Kommunikation über soziale Netzwerke ganz diskret. Prof. Dr. Nadine Rentel ist Professorin für Romanische Sprachen mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsfranzösisch an der Fakultät Sprachen der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Nach ihrem Studium der Romanistik und der Computerlinguistik an den Universitäten Duisburg und Poitiers (Frankreich) und ihrer Promotion zu Sprache-Bild-Relationen in der französischen Anzeigenwerbung war sie vier Jahre lang als DAAD-Lektorin in Frankreich tätig, zuletzt an der Pariser Sorbonne. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte sind die Wirtschafts- und Wissenschaftskommunikation, der Sprachund Kulturvergleich sowie die Besonderheiten der SMS-Kommunikation. Im Rahmen der Kooperation mit der Elitehochschule EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales) in Paris veranstaltet sie regelmäßig internationale, interdisziplinär ausgerichtete Konferenzen zur Interkulturellen Kommunikation. 2 Quelle: Informa Telecoms & Media 11 Detecon Management Report 1 / 2012

14 Strategy Mark Großer Zu viele Schwarze Schwäne Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Extreme Zeiten: Nicht nur Banken, ganze Staaten stehen vor der Pleite. Tsunamis, Atomkatastrophen und Pandemie-Angst. Vieles davon hielten wir bis vor kurzem für höchst unwahrscheinlich. Jedenfalls waren wir nicht gut vorbereitet. Die Konsequenz: Risikomanager müssen sich heute mehr denn je mit dem Extremen und seinen Konsequenzen auseinandersetzen. 12 Detecon Management Report 1 / 2012

Zu viele Schwarze Schwäne

Zu viele Schwarze Schwäne Strategy Mark Großer Zu viele Schwarze Schwäne Risikomanager leisten heute wichtigen Beitrag zur wertorientierten Unternehmensführung Extreme Zeiten: Nicht nur Banken, ganze Staaten stehen vor der Pleite.

Mehr

Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret

Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret Essay Prof. Dr. Nadine Rentel Flirten, Streiten und Reden übers Wetter ganz diskret 4EVER aik as far as i know / soweit ich weiß afair as far as i remember / soweit h mich erinnere aight alright, in Ordnung

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools RMA Congress 2015 WS BusinessTuning Die Qualität, die Kosten und das Gefühl für die richtigen Zeitpunkte sind die drei Dimensionen... für den Erfolg! RM-Themen: Ressourcenbasiertes Risikomanagement Business

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt

Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Moderne Kommunikationstechnik, Wissenschaft und Fortschritt Mgr. Jaroslava Úlovcová ulovcova@gymcheb.cz www.gymcheb.cz Název: Strana %d z %d A. Moderne Kommunikationstechnik Èœ Název: Strana %d z %d Kommunikation

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

(54) Verfahren zum Weiterführen eines Gesprächs durch Erzeugen einer R- Gespräch- Telefonverbindung bei aufgebrauchtem Prepaid- Karten- Guthaben

(54) Verfahren zum Weiterführen eines Gesprächs durch Erzeugen einer R- Gespräch- Telefonverbindung bei aufgebrauchtem Prepaid- Karten- Guthaben (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 777 932 A1 (43) Veröffentlichungstag: 2.04.2007 Patentblatt 2007/17 (21) Anmeldenummer: 0023089. (1) Int Cl.: H04M 1/00 (2006.01) H04M 17/00 (2006.01) H04M

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Geographisches Institut Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Nationale Fachtagung SuPo 24.6.2015, Biel Dr. Sara Landolt, Geographisches Institut, Universität Zürich Erweiterung des Nachtlebens

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Business Excellence Day, München, den 02.07.2013 Diboss Deutschland AG, Gerhard Harlos, Dr. Ulrich G. Buhmann Let us manage change, rather than letting

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr