Flughafenhandbuch Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flughafenhandbuch Zürich"

Transkript

1 Flughafenhandbuch Zürich Version: 3.2 / 08. Januar 2014

2 Freigabe des Flughafenhandbuchs 08. Januar Januar 2014 Flughafen Zürich AG Flughafen Zürich AG Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 2 von 79

3 (i) Vorwort Die Flughafen Zürich AG als Betreiberin des Flughafens Zürich ist seit Juni 2006 gemäss ICAO Doc 9774 zertifiziert. Ein zentrales Instrument der Zertifizierung und des operationellen Betriebs ist das Flughafenhandbuch des Flughafens Zürich. Das Flughafenhandbuch ist in zwei Teile gegliedert: Teil I: Betriebs- und Safetyprozesse für den Flughafen Zürich Der erste Teil umfasst die Kapitel 1-4 und enthält Informationen zum Flughafen und alle relevanten Betriebsund Safetyprozesse für den Flughafen Zürich. Diese Prozesse sind für alle am Flughafenbetrieb beteiligten Firmen und bilden die Basis für einen geordneten und sicheren Flugbetrieb. Die anwendbaren Betriebs- und Safetyprozesse beziehen sich auf die operationelle Sicherheit der Betriebsanlagen, Dienstleistungen, Ausrüstung und betrieblichen Arbeitsverfahren auf dem Flughafen Zürich. Die Themen Luftsicherheit (Security) sowie weitere Aspekte des Flughafenbetriebs wie Finanzen, Serviceabwicklung der Passagiere und Fracht sind nicht Teil des Flughafenhandbuchs. Teil II: Safety Management System für den Flughafen Zürich Der zweite Teil (Kapitel 5) beschreibt das Safety Management System (SMS) für den Flughafen Zürich. Ziel des SMS auf dem Flughafen Zürich ist es, die Safety Risiken für den Flugbetrieb auf und in unmittelbarer Nähe des Flughafens Zürich so klein als möglich zu behalten. Die gesamthafte Administration des Flughafenhandbuches obliegt dem Safety Office und dem Qualitätsmanagement Safety & Security der Flughafen Zürich AG. Das Flughafenhandbuch wird durch das Safety Office beim BAZL eingereicht. Luftfahrtsicherheit ist eine Frage von Werten, Haltungen, Qualifikationen aller Beteiligten und basiert in hohem Mass auf der Eigenverantwortlichkeit der Beteiligten. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren aktiven Beitrag zu einem sicheren und effizienten Flughafenbetrieb am Flughafen Zürich. Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 3 von 79

4 (ii) Inhaltsverzeichnis 1 Generelles Ziel und Zweck des Flughafenhandbuches Gesetzliche Anforderungen für die Zertifizierung Compliance Management Grundlagen für Flugplatzbetrieb und -nutzung Verpflichtung des Flugplatzbetreibers Geltungsbereich Erstellung, Änderung und Freigabe von Dokumenten 18 2 Angaben zum Flughafen Allgemeine Angaben zum Flughafen Standort des Flughafens Übersicht über den Flughafenstandort Flughafenplan Organigramm Flughafen Zürich AG 22 3 Einzelheiten über den Flughafen, die an den Luftfahrtinformationsdienst (AIS) gemeldet werden müssen Generelle Information Flughafenmassangaben und dementsprechende Informationen 23 4 Betriebs- und Safetyprozesse Erstellen und Verbreiten von Luftfahrtinformationen AIP Änderungen NOTAM Publikationen Zutritt auf die Bewegungsfläche Zutrittsverfahren Flughafen Notfallplan Notfallkomitee Krisenstab / Management der Notfallinformation Verfahren bei Notfällen im Sicherheitsbereich (Safety bzw. Security) Notfallübungen Prüfung der Notausrüstung und Einrichtungen Feuerwehr- und Rettungswesen Feuerwehr Rettungsdienst Inspektion der Bewegungsfläche und der Hindernisbegrenzungsfläche Visuelle Inspektionen Reibungsmessung Messung der Wassertiefe 32 Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 4 von 79

5 4.6 Inspektionen und Unterhalt von elektrischen Systemen und optischen Hilfen Elektronische Führungshilfen Optische Führungshilfen Netzversorgung Unterhalt der Bewegungsfläche Befestigte und unbefestigte Oberflächen Unterhalt der Entwässerungsanlagen Unterhalt der Grünflächen Bauarbeiten auf dem Flughafen Planung von Bauarbeiten Durchführung von Bauarbeiten Vorfeldorganisation und -kontrolle Standplatzbewirtschaftung Luftfahrzeugführung Bewegen von Luftfahrzeugen mit fremder Hilfe Umgang mit Systemstörungen Bewegen von Fluggastbrücken Safety Management auf dem Vorfeld Vorfeldreinigung und Unterhalt Vorsichtsmassnahmen bei laufenden Triebwerken Aufnahme und Bearbeitung von Vorfall- und Unfallmeldungen Luftfahrzeugstandläufe Be- und Rücktanken von Luftfahrzeugen Einhalten der Sicherheitsvorschriften für Personen auf dem Vorfeld Kompasskontrolle der Luftfahrzeuge Fahrzeuge auf der Betriebsfläche Regelung des Verkehrs Fahrausbildung Fahrberechtigung Passagiertransport Management von Gefahren durch Tiere Vogelschlag und andere Tiergefahren Hinderniskontrolle Überwachung/Kontrolle von Markierung und Befeuerung der Hindernisse Identifizierung der Hindernisse auf und um den Flughafen Meldeverfahren Bergung bewegungsunfähiger Luftfahrzeuge Sicherstellung der Beweise Kommunikations- und Informationspflicht Bergungsprozedere Umgang mit gefährlichen Materialien Umgang mit Luftfahrzeugtreibstoffen 51 Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 5 von 79

6 Umgang mit anderen Brennstoffen und gefährlichen Gütern Betrieb bei limitierter Sicht und anderen wetterabhängigen Einschränkungen Verfahren bei schlechter Sicht Verfahren bei Gewitter und starken Winden Winterdienst Flugzeugenteisung Schutz von Radar- und Navigationshilfeanlagen Massnahmen zum Schutz und Unterhalt im Bereich der Radar- und Navigationsanlagen Kommunikation auf dem Vorfeld 54 5 Safety Management System Generelles Wie Unfälle entstehen Safety Management auf dem Flughafen Zürich Wirkungsbereich des Safety Management Systems Sicherheitspolitik und Ziele Safety Policy Flughafen Zürich Safety Target Verpflichtung und Verantwortung der Unternehmensleitung Sicherheitsverantwortlichkeit von Führungskräften Safety-Verantwortung von Drittfirmen Bezeichnung von Schlüsselverantwortlichen für das SMS Safety-Organisation am Flughafen Zürich SMS-Entwicklungsplan Koordination der Notfallplanung Dokumentation Safety Risk Management Prozess zur Erkennung der Gefahren Prozess zur Risikoanalyse und Risikominderung Safety Assurance Messung und Überwachung der Sicherheit Handhabung von Veränderungen Fortlaufende Verbesserung des SMS Safety Promotion Ausbildung Sicherheitskommunikation 78 Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 6 von 79

7 Zertifikat Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 7 von 79

8 (iii) Zugriff auf das Flughafenhandbuch Auf das aktuelle Flughafenhandbuch und der referenzierten Dokumente kann wie folgt zu gegriffen werden: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flughafen Zürich AG im DMS unter: Flughafenhandbuch >Unternehmensweit >Operations (O) >Safety Office (OF) >1 Flughafenhandbuch >Flughafenhandbuch.pdf Mitgeltende Dokumente im Flughafenhandbuch stehen den Mitarbeitenden ebenfalls im DMS zur Verfügung. e Unternehmungen über die Homepage: e Unternehmen können die aktuell gültigen referenzierten Dokumente per über erfragen. Der Zugang via Homepage ist Passwort-geschützt. Die Zugangsdaten sind über das Safety Office erhältlich. Das Flughafenhandbuch ist in erster Linie elektronisch erhältlich und zu beschaffen (via DMS und Abfrage). Nur so kann die Aktualität der referenzierten Dokumente effizient gewährleistet werden. Es ist zu beachten, dass eine gedruckte Version des Flughafenhandbuchs bezüglich der referenzierten Dokumente lediglich eine Zeitpunktaufnahme darstellen kann. Im Zweifel ist das elektronische Dokument gültig. (iv) Struktur des Handbuchs Zum Aufbau der Kapitel 1 bis 3 siehe Inhaltsverzeichnis des Flughafenhandbuchs. Das Kapitel 4 ist wie folgt aufgebaut: (vgl. Beispiel) (Teil a) Kurzbeschreibung des Prozesses und der damit verbundenen Tätigkeiten Visuelle Inspektionen Es finden regelmässig Inspektionen durch dafür ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. (Kapitel 4.5 Inspektionen der Bewegungsfläche und Hindernisbegrenzungsfläche) (Teil b) Verantwortung (Organisationseinheit) In jedem Kapitel wird die verantwortliche Organisationseinheit, als Kapitelverantwortliche aufgeführt. Die entsprechende Organisationseinheit eines Kapitels ist für die jährliche Überprüfung des Kapitelinhaltes und der aufgeführten Dokumente verantwortlich. (Kapitelverantwortliche siehe Kapitel 2.3) Airport Authority (OSA) (Teil c) Prozessanweisungen (PA) resp. Weisungen (WE) für eine Tätigkeit Neben Dokumentennummer und -name werden auch die Prozesseigner für die Prozesse sowie die Anwendbarkeit des Prozesses für Drittfirmen/Flughafen-Partner (mit X) angegeben. OSA-PA Tägliche Kontrolle der Bewegungsfläche Airport Authority Der Aufbau von Kapitel 5 richtet sich nach den Vorgaben von ICAO Annex 14 und Doc 9859 (Safety Management Manual). Formulare, Checklisten, Reglemente werden im Flughafenhandbuch aufgeführt, sofern sie nicht in Prozessanweisungen referenziert sind. Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 8 von 79

9 (v) Kapitelverantwortliche In jedem Kapitel wird die verantwortliche Organisationseinheit als Kapitelverantwortliche aufgeführt. Diese ist für die jährliche Überprüfung des Kapitelinhaltes und der aufgeführten Dokumente zusammen mit den Prozesseignern entsprechend Prozessanweisung OF-PA Lenkung von Dokumenten verantwortlich. Kapitel Organisationseinheit Kurzzeichen OE-Leiter 1 Safety Office OF Marc Keusch 2 Safety Office OF Marc Keusch 3 Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch 4.2 Airport Authority OSA Marc Rauch 4.3 Emergency Management OSN Rudolf Farner 4.4 Key Account Management SRZ OSK Roger Weber Airport Authority OSA Marc Rauch Betrieblicher Unterhalt OMB Martin Pfister Airport Authority OSA Marc Rauch Elektrounterhalt OME René Gassner Betrieblicher Unterhalt OMB Martin Pfister Elektrounterhalt OME René Gassner Betrieblicher Unterhalt OMB Martin Pfister Flächenreinigung & Entsorgung OMR Dirk Kauffeld Grünflächen & Naturschutz OMG Urs Kempf Tiefbau OMT Stephan Bruderer Flight Operations OBF Heinz Koch Airport Steering OBC Martin Horn Flight Operations OBF Heinz Koch Flight Operations OBF Heinz Koch Flight Operations OBF Heinz Koch Fördermittel MTF Beat Dübendorfer Flächenreinigung & Entsorgung OMR Dirk Kauffeld Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Building & Industrial Safety OSG Audrey Savage Airport Steering OBC Martin Horn Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Fahrberechtigung OSA Marc Rauch Passagiertransport Logistics OBL Andreas Bachmann VIP Service OBTV Kamal Tazi Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 9 von 79

10 Spezielle Passagiertransporte extern Grünflächen & Naturschutz OMG Urs Kempf 4.13 Flight Ops Engineering OPF Jann Döbelin Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Key Account Management SRZ OSK Roger Weber Airport Authority OSA Marc Rauch Building & Industrial Safety OSG Audrey Savage Flight Operations OBF Heinz Koch Airport Authority OSA Marc Rauch Airport Authority OSA Marc Rauch Stab Airport Operation OBS Urs Haldimann 4.17 Airport Authority OSA Marc Rauch 4.18 Airport Authority OSA Marc Rauch 5 Safety Office OF Marc Keusch Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 10 von 79

11 (vi) Revisionen Versionsnummer Geänderte Seiten (ohne redaktionelle Änderungen) Ausstelldatum 1.1 Alle 30/09/ Alle 30/09/ Alle 30/09/ , 14-15, 21-23, 25, 27, 29, 32, 35-37, 39, 60, 65, 69, 71, 76-78, 80 30/05/ , 11, 14-15, 22-23, 25, 27, 29, 32, 35, 36-37, 39, 60, 71, /11/ Alle 15/06/ , 7, 8, 9, 10, 18, 23, 27, 34, 35, 39, 40, 48, 49, 53, 74, 76, 85 31/12/ Das Flughafenhandbuch wurde auf neuen Firmenname Flughafen Zürich AG angepasst. 2, 8-10, 15-19, 22, 26, 27, 29-31, 33, 35, 37-41, 43, 47, 50, 52, 54, 57-60, /01/ , 8-10, 12-13, 15, 27, 33, 40-41, 43, 50, 55-57, 62-64, 66-67, 69-70, 72-74, 76 17/01/ , 7-13, 15, 21-22, 40, 45-47, 50-51, 53-54, 56-60, 62-64, 68-72, 74, 76, /01/ , 11, 17-19, 21-22, 29-30, 37, 39-40, 44, 47, 56, 59, 63-64, 66 08/01/2014 Geänderte Abschnitte im Flughafenhandbuch sind mit einer Markierungslinie gekennzeichnet. (vii) Datum des Audits BAZL Audits / Inspektionen Datum der Inspektion Name des Auditors / Inspektors P. Tschümperlin, R. Ritz, W. Hagmann, Ph. Roth, P. Waldner, J-P. Jaccoud, (BAZL) P. Wirthlin, (ReagIT) P. Tschümperlin, Ph. Roth, P. Waldner, (BAZL) P. Wirthlin, (ReagIT) P. Tschümperlin, R. Ritz, W. Hagmann, Ph. Roth, P. Waldner, (BAZL) P. Tschümperlin, M. Schilt, Beat Kisseleff, Ph. Roth, P. Waldner, (BAZL) P. Waldner, M. Schilt, P. Tschümperlin, B. Kisseleff, M. Müntener, P. Roth Geprüfter / kontrollierter Bereich Gesamter Umfang des Flughafenhandbuchs Auditbeanstandungen 2005 Kapitel: 1, 4.3, 4.4, 4.5.1, 4.5.2, 4.6.2, 4.6.3, 4.8, 4.10, , 4.14, 4.16, , 4.17, 4.18, 5 Flughafenhandbuch allgemein, Kapitel: 4.3, 4.4, 4.5.1, 4.5.3, 4.6, 4.7.1, 4.8, 4.9.3, , , , , , 4.18, 5.2, 5.3, 5.4, 5.5 Flughafenhandbuch allgemein, Kapitel: 1-2, 3, 4.1, 4.3, 4.4, 4.5, 4.6.1, 4.6.2, 4.6.3, 4.7, 4.8, 4.9, 410.1, , , 4.11, 4.12, 4.13, , , , , 4.17, 4.18, Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 11 von 79

12 (viii) Abkürzungsverzeichnis AIP AIS AMU ANSP ATC ATM BAG BAZL BFU BSC BVO COFA DMS DVO EAPPRI EKAS FOD IATA ICAO ICT IPS KIF KMF KOF KSF LFG LVP MFGZ NOTAM PA RSTZ SARP SiKo SMS SRZ Suva SVG TWR Aeronautical Information Publication Aeronautical Information Service Apron Management Unit Air Navigation Service Provider Air Traffic Control Airspace and Traffic Management Bundesamt für Gesundheit Bundesamt für Zivilluftfahrt Büro für Flugunfalluntersuchung Bird Strike Committee Bodenverkehrsordnung Certification Of Aerodromes (Arbeitsgruppe) Dokument Management System Durchführungsverordnung European Action Plan for the Prevention of Runway Incursions Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit Foreign Object Debris/Damage International Air Transport Association International Civil Aviation Organization Information & Communication Technology Intoplane Service Pool (Treibstoffgesellschaften Flughafen) Kriseninformation Flughafen Krisenmanagement Flughafen Krisenorganisation Flughafen Krisenstab Flughafen Luftfahrtgesetz Low Visibility Procedures Motorfluggruppe Zürich Notice To Airmen Prozessanweisung Runway Safety Team Zurich Standards and Recommended Practices (ICAO) Sicherheitskontrolle Safety Management System Schutz & Rettung Zürich Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Strassenverkehrsgesetz Tower Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 12 von 79

13 VIL VIP WE (ix) Begriffe Abstellfläche (apron, tarmac) Apron Control Betriebsfläche Bewegungsfläche (Movement area) Geltungsbereich Inspektion Kontrolle Luftfahrthandbuch / AIP Piste (RWY, runway) Prozesseigner Rollfeld (Manoeuvring area) Rollwege (TWY, taxiway) Skiddometer BV 11 Unterhalt Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt Very important person Weisung Eine festgelegte Fläche auf einem Landflugplatz, die zum Ein- und Aussteigen der Fluggäste, Ein- und Ausladen der Fracht, zum Auftanken, Abstellen oder zur Wartung der Luftfahrzeuge bestimmt ist. Bodenverkehrsleitstelle Nichtöffentliche Fläche innerhalb der Flughafenumzäunung ohne Gebäude. Derjenige Teil des Flughafens Zürich, der für Start, Landung und Rollen von Luftfahrzeugen bestimmt ist; er umfasst Pisten, Rollwege und Abstellfläche Definiert die Organisationseinheiten, Drittfirmen und Behörden, bei denen das Dokument zur Anwendung kommt. Geplante oder ungeplante Kontrolle eines Systems. Geplante oder ungeplante Kontrolle eines Systems. Von einem Staat oder in dessen Auftrag herausgegebene Veröffentlichung, die für die Luftfahrt wesentliche Angaben von längerer Gültigkeitsdauer enthält. Festgelegte rechteckige Fläche auf dem Flughafen Zürich für Landung und Start von Luftfahrzeugen. Person, die für die ihr zugewiesenen Prozesse verantwortlich ist und diese ständig verbessert. Hauptaufgaben sind: Prozesse beschreiben und anpassen, Beteiligte koordinieren, die Einhaltung von Prozessanforderungen und gesetzlichen Vorgaben gewährleisten. Die Fläche des Flughafens, welche zum Rollen sowie zum Starten und Landen von Luftfahrzeugen bestimmt ist. Sie umfasst Rollwege und Pisten. Festgelegter Weg auf dem Flughafen Zürich, der für das Rollen von Luftfahrzeugen bestimmt ist. Produktname; Skiddometer BV 11 ist das am meisten verbreitete System für die Ermittlung und Dokumentation von Reibwerten der Start- und Landebahnen weltweit, das ganze Jahr und zu allen Witterungsverhältnissen. Das System ist im vollen Umfang von ICAO und FAA zugelassen. Regel- oder unregelmässige Instandsetzung eines Systems. Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 13 von 79

14 Intentionally left blank Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 14 von 79

15 1 Generelles 1.1 Ziel und Zweck des Flughafenhandbuches Die Flughafen Zürich AG betreibt gestützt auf die Betriebskonzession vom 31. Mai 2001 den Flughafen Zürich. Der Konzessionär ist gemäss Art. 36a des Luftfahrtgesetzes (LFG) dazu verpflichtet, einen ordnungsgemässen und sicheren Betrieb zu gewährleisten. Für Flugplätze sind gemäss Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt (VIL) Artikel 3 Abs. 1 bis die Normen und Empfehlungen der International Civil Aviation Organisation (ICAO) anwendbar. Die ICAO hat sich als Sonderorganisation der Vereinten Nationen zum Ziel gesetzt, durch die Einführung international einheitlicher, technischer und verfahrensmässiger Standards die Sicherheit im Luftverkehr zu fördern und auszubauen. Die Verpflichtung zur Einführung von Safety Management Systemen (SMS) an Flugplätzen geht zurück auf eine Änderung des ICAO Annex 14 (Aerodromes). SMS bedeutet die systematische Integration und Vernetzung von Sicherheitsmassnahmen für den täglichen Betrieb der Luftfahrt und der am Flughafen tätigen Drittfirmen unter Berücksichtigung menschlicher, technischer und organisatorischer Faktoren. Das Flughafenhandbuch beschreibt, wie die Anforderungen des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) für das SMS erfüllt werden. Drittfirmen und Luftfahrtgesellschaften, welche Bodenabfertigungsdienste erbringen, werden über die Drittabfertigungsberechtigung (bzw. Selbstabfertigungsberechtigung für Luftfahrtgesellschaften) und Safety Audits in das SMS eingebunden. Sie haben zudem Zugang zum Flughafenhandbuch des Flughafen Zürich. 1.2 Gesetzliche Anforderungen für die Zertifizierung Der Flughafen Zürich wird durch das BAZL gemäss ICAO Doc 9774 (Certification of Aerodromes) zertifiziert. Die Zertifizierung erfolgt aufgrund folgender gesetzlicher Anforderungen: Der Flughafen Zürich wurde das letzte Mal im März 2012 vom BAZL auditiert. Das aktuelle Zertifikat ist bis April 2015 gültig. Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 15 von 79

16 1.3 Compliance Management Das Compliance Management beschreibt den Umgang mit Normen und Empfehlungen der ICAO in Annex 14 zu Design und Operations auf dem Flughafen Zürich. Die Verantwortlichkeiten für das Compliance Management sind wie folgt geregelt: Die Flughafen Zürich AG ist verantwortlich für die Einhaltung der anwendbaren Normen (und entsprechende Änderungen). Sie stellt sicher, dass Änderungen der Normen intern bekannt sind, weist Stand und Art der Normenanwendung nach und schlägt Massnahmen zum Umgang mit Abweichungen vor. Das BAZL definiert die anwendbaren Normen, überprüft und überwacht die Einhaltung der Normen und bewilligt die vorgeschlagenen Massnahmen zum Umgang mit Abweichungen. Das BAZL und die Swiss International Airport Association (SIAA) haben das nachfolgende gemeinsame Verständnis zum Umgang mit Normen und Empfehlungen der ICAO (SARPs Standard and Recommended Practices) verabschiedet (30. September 2006): Identifizierte Abweichungen werden klassifiziert (z.b. minor, major, significant). Die Klassifizierungskriterien werden in Abstimmung mit dem BAZL durch die Flughäfen erstellt. Der Umgang mit Abweichungen wird durch den Flughafen vorgeschlagen und durch das BAZL bewilligt (z.b. Akzeptanz/Vereinbarung BAZL, luftfahrttechnische Studie, Systemänderung). Massnahmen aufgrund des Compliance Managements müssen grundsätzlich als planbare Abläufe eingebaut werden können. Ausnahmen bilden Massnahmen aufgrund von sicherheitsrelevanten Ereignissen. Vor einer Anordnung von Massnahmen sind die Betroffenen anzuhören. Bei schwer zu beseitigenden Abweichungen können Ausnahmen nach entsprechenden Studien bewilligt werden (VIL Art. 3, Abs. 3). Der grundsätzliche Ablauf ist in der nachfolgenden Abbildung dargestellt: Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 16 von 79

17 Das Vorgehen zur Sicherstellung der Compliance der Flughafen Zürich AG wird durch einen Prozess und ein Softwaresystem definiert. Dieser Prozess umfasst neben dem Tracking und der Umsetzung von Änderungen in den SARPs und von Flughafeninfrastrukturen oder -verfahren auch den beschriebenen Umgang mit Abweichungen von SARPs. Damit ein nachvollziehbarer Prozess garantiert werden kann, wird der Zugang zu diesem Softwaresystem ausschliesslich einem definierten und geschulten Personenkreis gewährt. OPF-PA-017 Nachführen der ICAO Annex 14 Conformity Liste Flight Ops Engineering 1.4 Grundlagen für Flugplatzbetrieb und -nutzung Die folgenden Dokumente bilden die Grundlage für den Betrieb des Flughafens Zürich: Betriebskonzession Betriebsreglement Bodenverkehrsordnung (BVO) Durchführungsverordnung (DVO) zur Luftverkehrsordnung AIP Schweiz NOTAM Für die Flughafenbenutzung sind zudem der Aeronautical Information Service (AIS) und die Airspace and Traffic Management-Prozesse (ATM-Prozesse) zu beachten, die mit Ausnahme des Bereichs Apron Control, welcher Apron Management Services erbringt, nicht in der Verantwortung der Flughafen Zürich AG liegen. Die Benutzung und Anwendung von Drittdokumenten, insbesondere von Normen und Gesetzen, liegt in der Eigenverantwortung des Anwenders. Änderungen des Betriebsreglements werden von den zuständigen Linienverantwortlichen bei der Verfahrenskoordination gemeldet. Die Verfahrenskoordination erarbeitet in enger Absprache mit den Fachstellen und Abteilungen die Gesuche für Betriebsreglementsänderungen und die entsprechenden Anträge zuhanden der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats der Flughafen Zürich AG. Über Betriebsreglementsänderungsgesuche entscheidet der Verwaltungsrat, wobei für lärmrelevante Änderungen ein qualifiziertes Mehr von zwei Dritteln der Stimmen nötig ist. Nach dem Verwaltungsratsbeschluss reicht die Verfahrenskoordination die Gesuche beim BAZL ein und begleitet das Verfahren bis zum Entscheid (Verfügung) des BAZL. Für ein allfälliges Rechtsverfahren ist der Rechtsdienst der Flughafen Zürich AG zuständig. Ist der Entscheid über die Betriebsreglementsänderung definitiv gefallen, informiert die Verfahrenskoordination die für die Umsetzung zuständigen Fachstellen und Abteilungen. 1.5 Verpflichtung des Flugplatzbetreibers Die Flughafen Zürich AG ist als Flughafenbetreiberin verpflichtet, den Flughafen gemäss dem hier vorliegenden Flughafenhandbuch zu betreiben. Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 17 von 79

18 1.6 Geltungsbereich Das vorliegende Flughafenhandbuch und die mit geltenden Dokumente gelten für die Zürich Flughafen AG und die im Auftrag oder durch Zulassung der Flughafen Zürich AG tätigen Unternehmen auf dem Flughafen Zürich. Für Flugbetriebsunternehmen und andere Verkehrsteilnehmer (airside) gelten die Bestimmungen sinngemäss. 1.7 Erstellung, Änderung und Freigabe von Dokumenten Neue Dokumente, welche in ein Kapitel des Flughafenhandbuchs einfliessen sollen oder Änderungen eines im Flughafenhandbuch referenzierten Dokuments, müssen nach den Vorgaben der Unternehmungen erstellt und freigegeben werden. Damit wird sichergestellt, dass bei der Erstellung und Aktualisierung von Dokumenten die Prozessverantwortung sach- und stufengerecht wahrgenommen werden kann und dass nur aktuelle Dokumente benutzt werden. Die Dokumente müssen regelmässig überprüft und aktualisiert werden. Der Prozessanwender meldet festgestellte Mängel von Dokumenten zur Korrektur an den Prozesseigner. OF-PA Erstellen, Änderung und Freigabe von Dokumenten Safety Office X Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 18 von 79

19 2 Angaben zum Flughafen 2.1 Allgemeine Angaben zum Flughafen Standort des Flughafens Adresse Flughafen Zürich AG Postfach CH-8058 Zürich-Flughafen Telefon Telefax Internet +41 (0) (Airport Authority) +41 (0) (Airport Authority) Chief Operation Officer (Accountable Executive), Flugplatzleiter Stefan Conrad Telefon direkt +41 (0) Telefone mobile +41 (0) Telefax +41 (0) Safety Officer Marc Keusch Telefon direkt +41 (0) Telefone mobile +41 (0) Telefax +41 (0) Deputy Safety Officer Steffi Baumgarten Telefon direkt +41 (0) Telefone mobile +41 (0) Telefax +41 (0) Für Fragen zum Flughafenhandbuch kontaktieren Sie: Safety Expert Telefon direkt Telefone mobile Telefax Steffi Baumgarten +41 (0) (0) (0) Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 19 von 79

20 2.2 Übersicht über den Flughafenstandort Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 20 von 79

21 2.3 Flughafenplan Hinweis: Detailpläne siehe AIP AD LSZH Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 21 von 79

22 2.4 Organigramm Flughafen Zürich AG Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 22 von 79

23 3 Einzelheiten über den Flughafen, die an den Luftfahrtinformationsdienst (AIS) gemeldet werden müssen Airport Authority (OSA) 3.1 Generelle Information Der Luftfahrtsinformationsdienst der Schweiz (AIS) muss die Anforderungen der ICAO Annexe 4 und 15 umsetzen. AIS ist der Ersteller und Herausgeber des AIP und der NOTAM. Verantwortlich für den AIS ist Skyguide, welche diese Aufgabe im Auftrag des BAZL wahrnimmt. Die Flughafen Zürich AG liefert dem AIS die notwendigen Angaben für das AIP gemäss einer internen Prozessanweisung (siehe Kapitel 4.1.1). Die generellen Informationen zum Flughafen Zürich sind den Kapiteln LSZH AD 2.1 bis 2.7 im AIP zu entnehmen. 3.2 Flughafenmassangaben und dementsprechende Informationen In den Kapiteln LSZH AD 2.8 bis 2.10 und 2.12 bis 2.16 im AIP sind die spezifischen Daten des Flughafens Zürich zu Pisten, Rollwegen, Systemen und Hindernissen zu finden. Die unten aufgeführten Kapitel des AIP Switzerland erfüllen die gemäss ICAO Doc geforderten allgemeinen Informationsangaben zum Flughafen Zürich. LSZH AD 2.8 LSZH AD 2.9 LSZH AD 2.10 LSZH AD 2.12 LSZH AD 2.13 LSZH AD 2.14 LSZH AD 2.15 LSZH AD 2.16 APRONS, TAXIWAYS AND CHECK LOCATIONS DATA SURFACE MOVEMENT GUIDANCE AND CONTROL SYSTEM AND MARKINGS AERODROME OBSTACLES RUNWAY PHYSICAL CHARACTERISTICS DECLARED DISTANCES APPROACH AND RUNWAY LIGHTING OTHER LIGHTING, SECONDARY POWER SUPPLY HELICOPTER LANDING AREA Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 23 von 79

24 Intentionally left blank Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 24 von 79

25 4 Betriebs- und Safetyprozesse Dieses Kapitel beschreibt die für die operationelle Sicherheit relevanten Betriebs- und Safetyprozesse des Flughafens Zürich. 4.1 Erstellen und Verbreiten von Luftfahrtinformationen Die zeitgerechte Verbreitung von Informationen, die den Flugbetrieb betreffen, ist von grösster Wichtigkeit für die Sicherheit der Flughafenbenutzer. Basierend auf internationalen Standards werden dazu zwei Prozesse durch Skyguide im Auftrag und unter der Aufsicht des BAZL durchgeführt, der AIP- und der NOTAM-Prozess. Die Flughafen Zürich AG liefert für beide Prozesse die notwendigen Inhalte AIP Änderungen Die regelmässige Überprüfung der relevanten Inhalte des AIP und deren Änderungen liegen bei der Flughafen Zürich AG. Die Verantwortung der einzelnen Stellen sowie die Schnittstellen zu Skyguide als Herausgeber des AIP werden im Prozess Änderungen und Überprüfung des AIP beschrieben. Die Aufsichtspflicht liegt gemäss AIP Schweiz GEN beim BAZL. Airport Authority (OSA) OSA-PA Änderung und Überprüfung des AIP Airport Authority X NOTAM Publikationen Die Verbreitung von zeitkritischen flugoperationell relevanten Daten wird mittels NOTAM (Notice to Airmen) sichergestellt. Der Prozess legt fest, wie die NOTAM-Publikation sowie Überprüfung der gültigen NOTAM innerhalb der Flughafen Zürich AG abläuft. Weiter legt sie die autorisierten Personen für NOTAM Publikationen bei der Flughafen Zürich AG fest. Airport Authority (OSA) OSA-PA Erstellen und Aufheben eines NOTAM Airport Authority Flughafenhandbuch Zürich, v3.2 / Seite 25 von 79

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Verhalten bei Meteo-Gefahren

Verhalten bei Meteo-Gefahren OSA-WE-11-198 15.07.2004 10.11.2012 Jürg Zimmerli Freigegeben Stefan Conrad 1 von 5 OSA-WE-11-198, Verhalten bei Meteo-Gefahren.docx 1 Ziel und Zweck Dieses Dokument beschreibt das Verhalten bei Meteo-Gefahren

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa TÜV NORD AVIATION Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa Die Einführung von Sicherheitsmanagementsystemen in der Luftfahrt am Beispiel der Flughäfen Technische Universität

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Ramp Safety Handbuch. Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Ramp Safety Handbuch. Fahrverhalten am Flughafen Zürich Ramp Safety Handbuch Fahrverhalten am Flughafen Zürich Inhalt 1. Übersicht 4 2. Rechtsgrundlagen und allgemeine Verkehrsregeln 5 3. Verhalten beim Überqueren von Rollzonen 6 4. Standplätze 9 5. Protected

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Safety Management System

Safety Management System Safety Management System Safety Management System 2 Inhalt 1. Was ist SMS?...3 2. Warum wurde SMS entwickelt?...3 3. Welche Bestandteile beinhaltet SMS?...4 4. Wie ist SMS bei Fraport organisiert?...5

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Die vorliegende Weisung beschreibt die Handhabung des Punktesystems und umfasst den Punktekatalog.

Die vorliegende Weisung beschreibt die Handhabung des Punktesystems und umfasst den Punktekatalog. OS-WE-00052 17.01.2014 01.06.2015 Roger Angst Freigegeben Stefan Conrad 1 von 10 0 Änderungshistorie Kapitel Beschreibung 5.2.1 Ergänzung betreffend Personen ohne Fahrberechtigung 6, Art. A05 Formulierung

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit - Einführung Hintergrund Einführung (EU) der Begriffe: Reglementierter Beauftragter (regb) Unternehmen verantwortlich für den Transport (und ggf. die Lagerung und Verpackung) von Luftfracht zum Flughafen

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA)

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien

Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien Projekt Datum Status Version ACC1-7752-001-TS01 Definitiv 1.0 AnyWeb AG Thurgauerstrasse 23, 8050 Zürich, Switzerland, Phone +41 58 219

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006 Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF Mai 2009 > Vorstellung des BMF / IT-Sektion Gründe für die Einführung des Standards Projektumfang

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

IT-Sicherheitszertifikat

IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt Deutsches erteilt vom IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz Technisches Facility Management für hochverfügbare Datacenter der e-shelter facility

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden Antrag Josef Odermatt, Landrat, Ennetbürgen Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger: Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF

Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF Dokumentation Alarm-Organisation Feuerwehr Flugplatz Birrfeld LSZF Dokumente - Alarmschema n 2013 Deckel - Situationsplan Flugplatz n 2013 Griff 1 - Plan Löscheinrichtungen Flugplatz n 2013 Griff 2 - Funksprüche

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

AviBit data processing GmbH

AviBit data processing GmbH AviBit data processing GmbH Softwareentwicklung für die Flugsicherung Kevin Krammer 1 AviBit Firmenprofil Gegründet: 2001 Geschäftsführer: Dr. Köck, Dr. Leitner 15 Angestellte + mehrere Freelancers Akademiker-Anteil:

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen. Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz Mindeststandards und Empfehlungen Juni 2015 2 Impressum Empfänger Alle von der Finma beaufsichtigten Versicherungsunternehmen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen

Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen OPERATIONS INFORMATION LETTER (OIL) 8/2007 Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen Hintergrund Gemäß ICAO Annex 6 Part I / III und zugehörigen Safety Management Manual

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise Ziele Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser Umsetzungshinweise dubois it-consulting gmbh, Holzhofstr. 10, 55116 Mainz, +49 6131 2150691 oder +49 177 4104045, ingrid.dubois@dubois-it-consulting.de

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005

RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE FUNKTION UND AUFGABEN DER STADIONSPRECHER DER KLUBS DER SWISS FOOTBALL LEAGUE VOM 29.7.2005 (REVIDIERT AM 18. SEPTEMBER 2009) 1 RICHTLINIEN DES KOMITEES SFL ÜBER DIE

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME

IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME in Wirtschafts- und Verwaltungsunternehmungen Internal Audit, CIA, Internal Control

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

9 ZRH Safety Newsletter Disziplin auf dem Vorfeld September 2013

9 ZRH Safety Newsletter Disziplin auf dem Vorfeld September 2013 9 ZRH Safety Newsletter Disziplin auf dem Vorfeld September 2013 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser Ich freue mich, Ihnen eine weitere Ausgabe des ZRH Safety Newsletters präsentieren zu dürfen.

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr