compliance management bundeskongress 24./25. NOVEMBER 2015 BERLIN ÜBER 50 REFERENTEN 2 KEYNOTES 7 IMPULS- VORTRÄGE ÜBER 30 VORTRÄGE,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "compliance management 2015 3. bundeskongress 24./25. NOVEMBER 2015 BERLIN ÜBER 50 REFERENTEN 2 KEYNOTES 7 IMPULS- VORTRÄGE ÜBER 30 VORTRÄGE,"

Transkript

1 3. bundeskongress compliance management /25. NOVEMBER 2015 BERLIN ÜBER 50 REFERENTEN Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ÜBER 30 VORTRÄGE, WORKSHOPS & DISKUSSIONEN WikiLeaks ( ), Netzaktivist Deutscher Olympischer Sportbund e.v. MEZIS e.v. / Deutscher Ethikrat Rat für Nachhaltige Entwicklung SCHWERPUNKT ORGANISATION 2 KEYNOTES 7 IMPULS- VORTRÄGE Konstanz University of Applied Sciences

2 S.9 & 21 Unsere Keynotes Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Aufsichtsratsvorsitzende der Bank für Kirche und Diakonie Daniel Domscheit-Berg, Sprecher WikiLeaks ( ), Netzaktivist und Autor Gala Dinner Freuen Sie sich auf den feierlichen Höhepunkt des Kongresses mit einer satirischen Dinner Speech und der Verleihung des Nachwuchsförderpreises. S.18 &19 S.16 BCM Mitgliederversammlung Nutzen Sie die Gelegenheit zum Netzwerken und gestalten Sie die Zukunft unserer Profession.

3 S Über 50 Referenten Treten Sie in den Austausch mit erfahrenen Compliance-Kollegen 3. Bundeskongress Compliance Management Sehr geehrte Damen und Herren, Organisation S.10 13, 22, 23 25, 26 Schwerpunktthema Gewinnen Sie neue Impulse und erkunden Sie die vielen Facetten unseres Schwerpunktthemas: Organisation. als Compliance-Verantwortliche bewegen wir uns jeden Tag in einem besonderen Spannungsfeld: Im Kontext der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen sind wir neben ethischen Werten und einer integren Unternehmenskultur gleichzeitig dem unternehmerischen Erfolg verpflichtet. Die Anforderungen an unseren Berufsstand und an die persönliche Expertise der Compliance-Verantwortlichen steigen mit der Komplexität der oben genannten Rahmenbedingungen und noch ist nicht ausgelotet, wo die Verantwortung der Compliance-Abteilung beginnt, bzw. wo sie ganz sicher endet. Insbesondere die Compliance-Organisation muss diesen Herausforderungen gerecht werden. Sie muss zum einen angemessen sein und zugleich so wandelbar bleiben, dass sie alle ihr zugetragenen Aufgaben aufnehmen kann. Dabei müssen wir eine Kultur etablieren, in der Compliance tatsächlich gelebt wird. Was muss eine Compliance-Organisation heute leisten und welche Strukturen sind für ein modernes Compliance Management angemessen? Wie kann Compliance-Kommunikation die Komplexität der Anforderungen vermitteln und Mitarbeiter nachhaltig sensibilisieren? Welche rechtlichen Neuerungen erwarten uns Compliance-Verantwortliche und welche Auswirkungen haben diese auf einzelne Branchen und Institutionen? Wie wird sich unser Berufsbild weiterentwickeln? Dies sind nur einige der Fragen, denen wir uns auf dem 3. Bundeskongress Compliance Management in Berlin widmen. S. 33 Veranstalter S. 36 Partner S. 37 & 38 Kontakt & Service Es erwarten Sie wegweisende Keynotes und Impulse, praxisorientierte Best Cases, interaktive Workshops und kontroverse Diskussionen sowie ein feierliches Gala Dinner wie immer mit einer satirischen Compliance Dinner Speech und der Verleihung des Nachwuchsförderpreises. Wie in den letzten Jahren freue ich mich auf einen Bundeskongress mit zahlreichen geschätzten Kollegen aus Unternehmen, Institutionen und Verbänden und hoffe, auch Sie in Berlin begrüßen zu dürfen. Ihr Mirko Haase Präsident, Berufsverband der Compliance Manager (BCM) Regional Compliance Officer, Europe, Adam Opel AG BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 03

4 5 Gründe für Ihre Teilnahme 1Neue Impulse Erfahren Sie mehr über erfolgreiche Strategien der Compliance- Arbeit und wappnen Sie sich für zukünftige Herausforderungen. Starker Praxisbezug Profitieren Sie von den Erfahrungen Ihrer Kollegen und diskutieren Sie praktische Lösungsansätze. 2 3 Aktuelle Entwicklungen Informieren Sie sich über neue Gesetzesvorhaben und die Trend-Themen im Compliance Management. Interaktiver Wissensaustausch Treten Sie in den Dialog und nutzen Sie die interaktiven Workshops, Diskussionsrunden sowie die Poster Session für einen spannenden Austausch mit Fachkollegen. 4 5 Informelles Networking Die vielseitigen Formate sowie das festliche Gala Dinner bieten Ihnen zahlreiche Gelegenheiten, Ihr Netzwerk zu erweitern und Kollegen aus Ihrer Branche oder Region sowie Experten für Ihr Fachthema kennenzulernen. 04 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

5 10 Themenstränge Dienstag, 24. November 2015 INTERNATIONALER FOKUS: NORDAMERIKA Die Anforderungen internationaler Compliance-Arbeit und regionale Besonderheiten stehen hier im Fokus. ANTI-KORRUPTION Erfahren Sie mehr über neue Entwicklungen, aktuelle Studien und Praxiserfahrungen in der Korruptionsbekämpfung KOMMUNIKATION Bereiten Sie sich im Austausch mit Fachkollegen auf Ihre nächsten kommunikativen Herausforderungen vor. COMPLIANCE & HR Compliance und Personalarbeit gehen Hand in Hand. Gewinnen Sie neue Impulse für Ihre Arbeit. KARTELLRECHT Diskutieren Sie aktuelle Entwicklungen und neueste Studienergebnisse mit Kollegen und Experten. Mittwoch, 25. November 2015 BERUFSBILD Selbstverortung und Fremdbild des Compliance Managers sind die Themen dieses Strangs. RECHT Erfahren Sie mehr über aktuelle rechtspolitische Neuerungen und ihre Bedeutung für die Praxis. HEALTH CARE COMPLIANCE Die besonderen Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens für Compliance- Verantwortliche, Ärzte und Kliniken werden in diesem Strang erörtert. STIFTUNGS- UND VEREINS- COMPLIANCE Diskutieren Sie mit Kollegen und Experten, wie gute Stiftungs- und Vereinsarbeit in der Praxis gelingt. BANKEN-COMPLIANCE Tauschen Sie sich aus zu den neusten Entwicklungen im Bankensektor. BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 05

6 Stellen Sie sich Ihren individuellen Kongressplan zusammen 11 Trendthemen - 10 Stränge - 2 Vertiefungsebenen - 1 Schwerpunktthema 1. Kongresstag Compliance als Voraussetzung für nachhaltigen Unternehmenserfolg Kommunikation Anti-Korruption Compliance & HR Kartellrecht Internationaler Fokus: Nordamerika CSR & Compliance Aktuelle Entwicklungen Beispiel AUDI AG Lege 231 Incentivierung U.S. Export Compliance Krisen- Kommunikation Compliance- Organisation Unternehmens- & Vertrauenskultur Aktuelle Studienergebnisse U.S. Freihandelszonen CMS erfolgreich einführen Soziale Prozesse der Korruptionsbekämpfung Compliance - Kommunikation - HR Kartellrechts- Compliance in der Praxis Organisation in Nordamerika Texten für Compliance Compliance Risk Assessment Compliance - Organisation Global Compliance Communication Verschärfung des Korruptionsstrafrechts Risiken & Kommunikation Anti- Fraud- Management Weiterbildung Angebot vs. Bedarf Gala Dinner 06 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

7 Sehen Sie hier, welche Vorträge wertvolle Grundlagen vermitteln und wo Sie Ihre Kenntnisse vertiefen können. Zu jeder Zeit haben Sie Gelegenheit, sich mit einem Trendthema des Compliance Managements zu befassen. Trend Erfahren Sie, welche Themen unsere Profession aktuell und in Zukunft verstärkt beschäftigen werden. Grundlagen Profitieren Sie von den Erfahrungen anderer. Diese Vorträge eignen sich auch für Einsteiger. Organisation Lernen Sie die unterschiedlichen Facetten der Compliance- Organisation, unseres diesjährigen Schwerpunktthemas, kennen. Vertiefung Hier können Sie Ihr Wissen vertiefen und basierend auf Ihren Erfahrungen perfektionieren. 2. Kongresstag Berufsbild Recht Stiftungs- und Vereinscompliance Health Care Compliance Banken - Compliance Compliance aus rechtspolitischer Sicht Good Governance im Sport Berufsbildstudie 2015 Korruption im Gesundheitswesen Neues zu MaRisk Diskussion Berufsbildstudie Public Corporate Governance Kodex Compliance in einer gemeinnützigen Körperschaft Diskussion Forschungsförderung International anti-bribery Compliance Compliance Officer im Fokus von Ermittlungen Kunst- & kulturfördernde Stiftungen Praxis Krankenhaus Due Dilligence Wert des Whistleblowing Warum wir eine neue Transparenzkultur brauchen Compliance & Corporate Responsibility Ahndung von Wirtschaftsunternehmen Compliance Audit 4. EU Geldwäscherichtlinie Sum-Up und Verabschiedung BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 07

8 Programmübersicht Tag Uhr Einlass und Ausgabe der Kongressunterlagen Uhr Eröffnung und Begrüßung Uhr Eröffnungskeynote: Compliance als Voraussetzung für nachhaltigen Unternehmenserfolg Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Aufsichtsratsvorsitzende der Bank für Kirche und Diakonie ANTI-KORRUPTION KARTELLRECHT COMPLIANCE & HR KOMMUNIKATION Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt INTERNATIONALER FOKUS: NORDAMERIKA IMPULS CSR und Compliance Entwicklung zweier verwandter Disziplinen Prof. Dr. Annette Kleinfeld, HTWG Konstanz IMPULS Aktuelle Entwicklungen im Kartellrecht MinR Dr. Armin Jungbluth, BMWi Uhr Pause Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt Criminal liability of companies in Italy Lege 231 and its practical implications Emanuela Spizzo, General Motors Powertrain - Europe S.r.l. VORTRAG Incentivierung von Mitarbeiter-Compliance Prof. Dr. Stefanie Lorenzen, HWR Berlin Compliance-Kommunikation bei der AUDI AG Dietmar Will, AUDI AG U.S. Export Compliance Dr. Philipp Johst, Deutsche Lufthansa AG Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt Compliance-Organisation in einem öffentlichen Infrastrukturprojekt Elke Schaefer, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH VORTRAG Konzepte zur Berücksichtigung von Compliance- Maßnahmen bei der Kartellbußgeldfestsetzung Dr. Johannes Paha, Justus- Liebig Universität Gießen Compliance als Baustein der Unternehmens- und Vertrauenskultur Michael Fritz, Deutsche Bahn AG Integrität kommunizieren Erfahrungen bei der Bewältigung einer Krisensituation Martin Walter, Telekom AG EXPERT SESSION T-TIP, TPP und NAFTA: US-Freihandelszonen und ihre praktische Bedeutung Arne Mielken, Amber Road Uhr Lunch Uhr Poster Session Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt VORTRAG WORKSHOP TEIL 1 WORKSHOP TEIL 1 Korruption ist menschlich informelle soziale Prozesse in der Korruptionsbekämpfung Prof. Dr. Ruth Linssen, FH Münster Prevent, Detect, React im Bereich der Kartellrechts-Compliance Dr. Johannes Dittrich, BSH Hausgeräte GmbH Compliance Kommunikation HR: Wie gelingt die Zusammenarbeit? Cornelia Koch, SAP AG Compliance Management Systeme erfolgreich entwickeln und einführen Andreas Paschke, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG Die Umsetzung der ZF- Compliance-Organisation in Nordamerika Bernhard Günther, ZF Friedrichshafen AG Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt EXPERT SESSION Compliance Risk Assessment nach internationalen Korruptionsvorschriften Florian Maciuca, Verena Brandt, KPMG AG Uhr Pause DISKUSSION Kartellrecht Herausforderungen und Lösungen für die Compliance- Organisation WORKSHOP TEIL 2 Compliance Kommunikation HR: Wie gelingt die Zusammenarbeit? Cornelia Koch, SAP AG WORKSHOP TEIL 2 Compliance Management Systeme erfolgreich entwickeln und einführen Andreas Paschke, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG MASTERCLASS Verführung zu Compliance der Weg zu unvergesslichen Compliance-Texten Irina Jäkel, Compliance Manager Magazin Uhr Diese Veranstaltungen finden gleichzeitig statt EXPERT SESSION EXPERT SESSION EXPERT SESSION Antikorruption zwischen Compliance-Systemen und Anti-Fraud-Management Markus Jüttner, E.ON SE Drohende Verschärfungen des Korruptionsstrafrechts Folgen für die Praxis Dr. Matthias Peukert, Kanzlei ROXIN Rechtsanwälte LLP Weiterbildung im Bereich Compliance Angebot versus Bedarf Belinda Niemann, Quadriga Hochschule Berlin Challenges and Strategies for Global Compliance Communication Dr. Britta Lüscher, Novartis International AG Compliance-Risiken und Compliance-Kommunikation. Praxisbeispiele aus dem Tag eines Compliance-Officers Hermann Wennekers, Ulrich Büchsenschütz, Thomson Reuters Uhr Mitgliederversammlung Uhr Gala Dinner Themenschwerpunkt Organisation 08 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

9 KEYNOTE Compliance als Voraussetzung für nachhaltigen Unternehmenserfolg Wer wirtschaftlich erfolgreich sein will, muss heute im Kerngeschäft auf gesellschaftliche, ökologische und wirtschaftliche Themen gleichermaßen setzen. Oft genug ist davon die Rede, dass unternehmerische Verantwortung für Nachhaltigkeit über die gesetzlichen Grundlagen hinausreicht und freiwillig ist. Ohne die Einhaltung gesetzlicher und freiwilliger Standards jedoch verkommt Nachhaltigkeit zum Feigenblatt und entbehrt jeder Glaubwürdigkeit. Welchen Stellenwert integre Unternehmenskultur und Transparenz für den Erfolg von Unternehmen haben und wie Compliance und Nachhaltigkeit miteinander verwoben sind, erörtert die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung in ihrem Vortrag. Marlehn Thieme Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Aufsichtsratsvorsitzende der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) VITA Seit 2015 Aufsichtsratsvorsitzende, Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) Seit 2012 Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung 2008 bis 2013 Mitarbeitervertreterin im Aufsichtsrat, Deutsche Bank AG 2010 bis 2012 Stellvertretende Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung 2005 bis 2013 Direktorin Corporate Social Responsibility / Corporate Citizenship, Deutsche Bank AG Seit 2003 Ratsmitglied, Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 09

10 ANTI-KORRUPTION IMPULS Prof. Dr. Annette Kleinfeld Professorin für Business and Society, HTWG Konstanz CSR und Compliance Entwicklung zweier verwandter Disziplinen Compliance ist Bestandteil und Grundvoraussetzung glaubwürdiger CSR (gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung). Die Idee, dass beide Bereiche Hand in Hand gehen, spiegelt sich beispielsweise in den ab 2016 für bestimmte Organisationen geltenden Berichtspflichten über ihre auch immateriellen Leistungsaspekte. Prof. Dr. Annette Kleinfeld wirft einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und wagt einen Ausblick. Emanuela Spizzo Head Legal Affairs, General Motors Powertrain Europe S.r.l Organisation Elke Schaefer Compliance Officer, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH VORTRAG AUF ENGLISCH Criminal liability of companies in Italy Lege 231 and its practical implications In Italy the criminal liability of companies has been introduced by Legislative Decree No. 231 of June 8th, Emanuela Spizzo will outline the regulation. She will discuss the precautionary organizational, management and control measures that can be adopted to prevent liability and its practical implications by the example of General Motors Powertrain Europe. Compliance-Organisation in einem öffentlichen Infrastrukturprojekt Öffentliche Infrastrukturprojekte stehen in einem Spannungsfeld unterschiedlichster Stakeholder Öffentlichkeit, Gesellschafter und Gesellschaftsorgane, rechtliche Anforderungen und Begehrlichkeiten von Projektbeteiligten. Die Weiterentwicklung eines Compliance-Systems im Rahmen eines bereits fortgeschrittenen Großprojektes und insbesondere die dazugehörigen Antikorruptionsmaßnahmen sind Gegenstand des Vortrags. EXPERT SESSION Prof. Dr. Ruth Linssen Professorin für Soziologie und Recht, FH Münster Korruption ist menschlich informelle soziale Prozesse in der Korruptionsbekämpfung Der Vortrag veranschaulicht soziale Prozesse, die für die Begehung von Korruptionsstraftaten relevant sind. Zum einen wird aufgezeigt, was eine Person motiviert, korrupt zu handeln, zum anderen was Personen bewegt, solche Handlungen zu melden. Beides können Compliance Manager in der Praxis nutzen. Florian Maciuca Manager, Wirtschaftsprüfer, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Verena Brandt Partner, Wirtschaftsprüferin Steuerberaterin, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Compliance Risk Assessment nach internationalen Korruptionsvorschriften: Betriebswirtschaftliche Konzepte am Beispiel von Korruptionsrisiken Eine systematische Erhebung und Bewertung von Compliance Risiken (Compliance Risk Assessments) findet in vielen Unternehmen noch nicht oder nur eingeschränkt statt. Ein systematisches Compliance Risk Assessment trägt wesentlich zu einer effizienten Skalierung des Compliance Management-Systems bei. Verena Brandt und Florian Maciuca stellen die Entwicklung und methodischen Ansätze zur Durchführung eines CRA im Lichte der aktuellen Gesetzeslage dar. 10 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

11 ANTI-KORRUPTION EXPERT SESSION Organisation Markus Jüttner Vice President Group Compliance, E.ON SE Dr. Matthias Peukert LL.M. (Canterbury), Rechtsanwalt, Kanzlei ROXIN Rechtsanwälte LLP Anti-Korruption zwischen Compliance-Systemen und Anti-Fraud-Management Compliance Management-Systeme sind insbesondere zur Bekämpfung von Korruption in Unternehmen installiert worden. Daneben existieren andere Arten von geschäftsschädigendem Verhalten, wie Untreue, Betrug, Unterschlagung etc. Nicht nur in der Praxis stellt sich die Frage, wie eine wirksame Aufbau- und Ablauforganisation eines Compliance- und/oder Anti-Fraud- Managements auszusehen hat. Der Vortrag zeigt einen praktischen Lösungsansatz zur Einordnung geschäftsschädigenden Verhaltens in Risikovorsorgesysteme eines Unternehmens. Drohende Verschärfungen des Korruptionsstrafrechts Folgen für die Praxis Das Korruptionsstrafrecht ist in (ständiger) Bewegung. Während die Neuregelungen zur Abgeordnetenbestechung bereits umgesetzt wurden, stehen derzeit insbesondere Gesetzesvorhaben betreffend 299 StGB und 299a StGB im Fokus. Der Vortrag skizziert die gesetzgeberischen Ziele und zeigt auf, welche Auswirkungen die Änderungen auf die unternehmensinterne Anti-Korruptions-Compliance haben. INTERNATIONALER FOKUS: NORDAMERIKA EXPERT SESSION Dr. Philipp Emanuel Johst Senior Compliance Counsel, Deutsche Lufthansa AG Arne Mielken Senior Trade Specialist, Amber Road U.S. Export Compliance Die jüngst im Finanzsektor verhängten Rekordstrafzahlungen zeigen, dass das US-Recht weit über die Grenzen der USA hinaus wirkt und längst nicht nur die klassische Exportwirtschaft betrifft. Anwendungsbereiche, Zuständigkeiten und Anforderungen an die Wirtschaftsbeteiligten sowie aktuelle Entwicklungen in den Sanktionsregimen sollen im Rahmen dieses Vortrages beleuchtet werden. T-TIP, TPP und NAFTA: US-Freihandelszonen und ihre praktische Bedeutung für die Unternehmenscompliance Die Vereinigten Staaten scheinen den freien Handel in alle Richtungen zu suchen. Derzeit sind sowohl die Bemühungen um das transatlantische (T-TIP) und das transpazifische Handelsabkommen (TPP) beste Beispiele dafür. Wie ist der Stand der Verhandlungen? Welche praktischen Auswirkungen hätte ein Abschluss für die Unternehmens-Compliance? Welche Lehren können wir aus zehn Jahren NAFTA ziehen? Der Vortrag von Herrn Arne Mielken gibt Antworten. Organisation Bernhard Günther Chief Compliance Officer, ZF Friedrichshafen AG Global vs. Lokal Die Umsetzung der ZF-Compliance-Organisation in Nordamerika Die ZF Friedrichshafen hat ein dynamisches Verständnis von Compliance: Weil sich Verhaltensnormen ändern und von Land zu Land unterscheiden können, muss sich dies in Geschäftsprozessen und Regelwerken niederschlagen. Bernhard Günther stellt die globale Compliance-Organisation des Unternehmens vor und zeigt auf, welche Besonderheiten das Compliance Management in Mexiko und den USA ausmachen. BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 11

12 KOMMUNIKATION Dietmar Will Leiter Governance, Risk & Compliance, Chief Compliance Officer, Rechtsanwalt, AUDI AG Organisation Dr. Martin Walter Director Group Compliance, Telekom Austria AG Compliance-Kommunikation bei der AUDI AG Mitarbeiter zu sensibilisieren und eine Compliance-Kultur im Unternehmen zu etablieren gehört mit zu den schwierigsten Aufgaben eines Compliance Officers. Die AUDI AG setzt auf eine ganzheitliche, multimediale Compliance-Kommunikation. Herr Dietmar Will, Chief Compliance Officer der AUDI AG, stellt die Herangehensweise sowie konkrete Umsetzungsansätze vor. WORKSHOP Integrität kommunizieren Erfahrungen bei der Bewältigung einer Krisensituation In einer Compliance-Krise ist neben einer an die Strukturen und Prozesse des Unternehmens angepassten Compliance- Organisation eine professionelle interne und externe Kommunikation ein Schlüsselelement der Krisenbewältigung. Aber was heißt in diesem Zusammenhang professionell? Der Vortrag beschreibt die Neuausrichtung der Compliance-Organisation der Telekom Austria und erläutert, dass neben den klassischen Kommunikationselementen ein Faktor von besonderer Bedeutung ist: Integritätskommunikation muss integer sein! Organisation Andreas Paschke Leiter Organisationsentwicklung, Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG Dr. Britta Lüscher Director Compliance, Novartis International AG VORTRAG AUF ENGLISCH Compliance Management Systeme erfolgreich entwickeln und einführen Wie lässt sich ein CMS entwickeln? Was ist bei der Einführung zu beachten? Wie kann die Organisation IT-technisch unterstützt werden? Und wie lässt sich der Aufwand im Rahmen halten? Andreas Paschke zeigt exemplarisch anhand eines mittelständisch geprägten Industrieunternehmens das Vorgehen bei der Entwicklung und Einführung eines CMS auf. Ein Vorgehensmodell mit zentralen Schritten wird interaktiv erarbeitet. MASTERCLASS Irina Jäkel Chefredakteurin, Compliance Manager Magazin Local Needs and Global Brands Challenges and Strategies for Global Compliance Communication What does it take to raise awareness for compliance and address audiences across the globe? How can a global player orchestrate compliance communication centrally and still attend to local circumstances and needs? Join this interactive session by Dr. Britta Lüscher, Compliance Director at Novartis, and gain insights from a global pharmaceutical player with employees in over 40 countries. EXPERT SESSION Organisation Verführung zu Compliance der Weg zu unvergesslichen Compliance-Texten Ein Compliance-Auftrag bedeutet nicht, dass man die Belegschaft mit langweiligen Texten quält. Wir werden uns in der Masterclass mit dem schriftlichen Aspekt der Compliance-Kommunikation beschäftigen. Will man Compliance in den Köpfen verankern, dann muss man die Kommunikation einnehmend und auf psychologischer Basis gestalten. Wir werden lernen, wie man Texte schreibt, die auch gelesen werden. Hermann Wennekers Sr. Regulatory Intelligence & elearning Expert, Thomson Reuters Risk Ulrich Büchsenschütz Enhanced Due Diligence Specialist, Thomson Reuters Accelus Compliance-Risiken und Compliance-Kommunikation. Praxisbeispiele aus dem Tag eines Compliance Officers Die Risiken des Tages sind oft wenig vorhersehbar. Regulatorische News. Das Haus up to date halten. Third Party Risk richtig angehen. Bei Fragen helfen. Eigene Risks managen. Die Referenten zeigen anhand von Praxisbeispielen, wie Compliance Officer diese Risiken im Griff halten: Wie das Wesentliche an Regulatorik kommunizieren. Wie Mitarbeiter mit Trainings erreichen. Wie effizient Enhanced Due Diligence organisieren. 12 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

13 KARTELLRECHT IMPULS MinR Dr. Armin Jungbluth Leiter des Referats Wettbewerbs- und Verbraucherpolitik, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Aktuelle Entwicklungen im Kartellrecht Viele Unternehmen investieren verstärkt in Compliance Management-Systeme, u.a. um Kartellverstöße effektiv zu verhindern. Doch inwieweit sollten diese im Kartellrecht berücksichtigt werden? Sind zusätzliche Anreize für die Etablierung eines CMS notwendig? Oder erschweren entsprechende Vorgaben möglicherweise die effektive Verfolgung von Kartellen? MinR Dr. Armin Jungbluth stellt die Gesetzgebung und aktuelle Entwicklungen im Kartellrecht vor. VORTRAG Dr. Johannes Paha wissenschaftlicher Assistent, Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Fellow, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld Konzepte zur Berücksichtigung von Compliance- Maßnahmen bei der Kartellbußgeldfestsetzung aktuelle Studienergebnisse Der Vortrag diskutiert Kosten und Nutzen kartellrechtlicher Compliance-Programme. Dabei werden Kriterien aufgezeigt, die bei der Forderung nach einer Förderung der Maßnahmen (z.b. durch eine Bußgeldreduktion) zu beachten sind. Insbesondere sind die Deterrence- und die Investitionswirkungen einer Bußgeldreduktion gegeneinander abzuwägen. Dr. Johannes Dittrich Head of Antitrust, BSH Hausgeräte GmbH Prevent, Detect, React im Bereich der Kartellrechts- Compliance DISKUSSION Kartellrecht Herausforderungen und Lösungsansätze für die Compliance-Organisation Kartellrechtliche Compliance-Programme gewinnen für Unternehmen, Verbände und andere Institutionen zunehmend an Bedeutung. Doch wie gut sind diese Programme strukturell aufgestellt? Wo gibt es Verbesserungsbedarf? Wie muss die Compliance-Organisation in der Praxis auf sich wandelnde kartellrechtliche Anforderungen reagieren? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Diskussionsrunde. Organisation Wie sehen die Rahmenbedingungen der Compliance-Arbeit im Bereich Kartellrecht aus? Welche Rolle spielen Beratung, Schulungen und Regelwerke in der Kommunikation? Wie lassen sich Kontrollmaßnahmen in den Workflow einbinden? Welche Herausforderungen stellen sich im Rahmen der Aufklärung und der Reaktion und wie lassen sich diese lösen? Dr. Johannes Dittrich berichtet anhand seiner Erfahrungen bei der BSH Hausgeräte GmbH. BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 13

14 COMPLIANCE & HR VORTRAG Prof. Dr. Stefanie Lorenzen Professur für Wirtschaftsrecht, insbesondere Arbeits- und Sozialrecht, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Michael Fritz, Leiter der Abteilung Arbeitsrecht, Mitbestimmung und Sozialpolitik, Deutsche Bahn AG Incentivierung von Mitarbeiter-Compliance Wie lassen Mitarbeiter sich für Compliance gewinnen? Welche Anreize können Personalverantwortliche setzten, um normkonformes Verhalten zu belohnen? Wann ist daneben eine Sanktionierung sinnvoll und notwendig? Prof Dr. Stefanie Lorenzen stellt arbeitsrechtliche Studienergebnisse und ihre Bedeutung für die Praxis vor. Compliance als Baustein der Unternehmens- und Vertrauenskultur Wie lässt sich Compliance in einem Flächenunternehmen wie der DB aus arbeitsrechtlicher Sicht etablieren? Was kann man tun, um Mitarbeiter für regelkonformes Verhalten zu gewinnen? Michael Fritz zeigt anhand seiner Erfahrungen, welche arbeitsrechtlichen und personalpolitischen Rahmenbedingungen hilfreich sind, inwiefern Compliance die Arbeitgeberattraktivität steigert und diskutiert, welche Rolle Zielvereinbarungen spielen können. WORKSHOP Cornelia Koch Lead Senior Legal Counsel Compliance, SAP AG EXPERT SESSION Belinda Niemann Leiterin E-Learning, Quadriga Hochschule Berlin Compliance Kommunikation HR: Wie gelingt die Zusammenarbeit? Bei der Umsetzung von Compliance-Maßnahmen gibt es vielfältige Berührungspunkte mit HR und auch die richtige Kommunikation spielt eine entscheidende Rolle. Wie gelingt die praktische Zusammenarbeit zwischen Compliance- und HR-Abteilung? Welche Herausforderungen gibt es? Wie können Lösungen aussehen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des interaktiven Workshops. Weiterbildung im Bereich Compliance Angebot versus Bedarf Was schulen, wann schulen und allen voran wie schulen Unternehmen ihre Mitarbeiter in puncto Compliance? Die Quadriga Hochschule stellt das Trendbarometer für Compliance-Weiterbildung vor und beleuchtet aktuelle Erfordernisse in deutschen Unternehmen. Darüber hinaus werden in dem Vortrag mögliche Lösungen vorgestellt und kritisch hinterfragt. 14 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

15 Poster Session Wie sehen Sie die Zukunft des Compliance Managements? Vor welchen Herausforderungen stehen Sie als Compliance-Verantwortlicher in Ihrem Unternehmen? Um den teilweise sehr komplexen Anforderungen von Compliance gerecht zu werden, arbeiten die BCM-Fachgruppen intensiv daran, Lösungsansätze für spezifische Fachthemen des Compliance Managements zu ent wickeln. Das Themenspektrum erstreckt sich von Anti-Korruption über Bankenund Geldwäsche-Compliance, bis hin zu Verhaltenskodex, Compliance Audit, Compliance-Kommunikation, Export- und IT Compliance sowie Health Care Compliance und Integrated Compliance. Ist eines Ihrer Fokusthemen dabei? Dann haben Sie die Möglichkeit, während der interaktiven Poster Session direkt in den Dialog mit den Leitern und Mitgliedern der Fachgruppe zu treten, vom Wissen erfahrener Compliance-Praktiker zu profitieren und branchenübergreifende Synergien für Ihre eigene Arbeit zu entdecken! Im Gespräch mit Kollegen können Sie Ihre Erfahrungen teilen und aktuelle Problemstellungen diskutieren. Viele Ihrer Kollegen stehen vor denselben Herausforderungen - profitieren Sie von gemeinsamen Synergien! Martin Schwarzbartl betreut als Mitglied des BCM-Präsidiums die Fachgruppen des Verbands. BCM-Fachgruppen: Anti-Korruption Banken-Compliance Compliance Audit Compliance-Kommunikation Health Care Compliance Integrated Compliance IT Compliance Verhaltenskodex Treten Sie mit unseren Fachexperten in den persönlichen Dialog! Export-Compliance Geldwäsche-Compliance Weitere in Planung BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT 15

16 Mitgliederversammlung Dienstag, 24. November bis Uhr Ellington Hotel Berlin Exklusiv für BCM- Mitglieder Am 24. November 2015 findet im Rahmen des ersten Kongresstages die dritte ordentliche Mitgliederversammlung des Berufsverbands der Compliance Manager (BCM) statt, zu der alle Mitglieder ab Uhr herzlich eingeladen sind. Die Versam mlung ist das oberste Gremium und tritt einmal jährlich als höchstes Entscheidungsorgan zusammen, um die weitere inhaltliche Arbeit des BCM auszurichten und Beschlüsse zu fassen. Zu Beginn der Versammlung wird das Präsidium einen Rückblick über die diesjährigen Verbandsaktivitäten geben und künftige Themen vorstellen. Mit der Verabschiedung eines Ehrenkodexes möchte der BCM einen einheitlichen Standard für den Berufsstand setzen und seinen Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich diesem Kodex anzuschließen. Darüber hinaus finden in diesem Jahr die Präsidiums- Wahlen statt, bei der alle Mitglieder durch ihre Abstimmung entscheiden, wer die Geschäfte des BCM in den kommenden zwei Jahren führen wird. Ergänzungen zur Tages ordnung und Anträge zur Mitgliederversammlung können Mitglieder des BCM bis zu zwei Wochen vorab (10. November) bei der Geschäftsstelle einreichen. Anträge sollen neben einem konkreten Beschlussvorschlag eine Begründung enthalten. 16 BUNDESKONGRESS COMPLIANCE MANAGENENT

KARTELLRECHTSCOMPLIANCE

KARTELLRECHTSCOMPLIANCE 1. KONFERENZ KARTELLRECHTSCOMPLIANCE 1 7. M Ä R Z 2 0 1 5 QUA DRI GA FORUM, BERLI N 1. KO NF E R E NZ K A RTELLREC HTS- C OM P LI A N C E Sehr geehrte Damen und Herren, die aktuelle Rechtsprechung und

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements« Workshop»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«Leipzig, 18. September 2013 Uhr www.gesundheitsforen.net DIE IDEE ZUM WORKSHOP In den vergangenen Jahren haben

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

1. Konferenz Antikorruption

1. Konferenz Antikorruption 1. Konferenz Antikorruption 02.09.2015 Quadriga Forum Berlin Detektion und Prävention in Einkauf und Vertrieb 1. Konferenz Antikorruption 5 gründe für Ihre Teilnahme an der Konferenz antikorruption: 1.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN Value Creating Communication Forschungsworkshop Modul I: DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN 23. Juni 2016, 9:00 Uhr 17:00 Uhr Bitkom Servicegesellschaft

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

Wie man Post Merger Integration richtig macht

Wie man Post Merger Integration richtig macht Wie man Post Merger Integration richtig macht Themen Welcher M&A-Typ ist Ihr Unternehmen, und welche PMI-Kompetenzen müssen Sie haben? Wie gestalten Sie entsprechend Ihrem M&A-Typ Post Merger Integration?

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

IFRS Update 2010/2011

IFRS Update 2010/2011 Freitag, 3. Dezember 2010 IFRS Update 2010/2011 Internationale Rechnungslegung Stampa Group Sehr geehrte Damen und Herren Der Jahresabschluss 2010 steht vor der Tür. Komplexe Transaktionen und Geschäftsvorfälle

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Ausbildung zum Compliance Officer Mittelstand

Ausbildung zum Compliance Officer Mittelstand Praxisorientierter Zertifikatslehrgang Ausbildung zum Compliance Officer Mittelstand Effektives Compliance Management mit Darstellung der ISO-Norm 19600 und IDW Prüfungsstandard 980 Gesetzliche Bestimmungen

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Mittwoch, 5. März 2014 Hotel Crowne Plaza Zürich Der Multiplikationseffekt von Weiterbildung Welche Herausforderungen stellen sich heute und künftig in der

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

5. Winterthurer Wirtschaftsrechtstag Compliance Management Herausforderung und Chance

5. Winterthurer Wirtschaftsrechtstag Compliance Management Herausforderung und Chance 5. Winterthurer Wirtschaftsrechtstag Compliance Management Herausforderung und Chance Donnerstag, 7. Mai 2015 15.00 20.00 Uhr Volkartgebäude, Winterthur Von der Inspiration zur Interaktion. Crossing Borders.

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

A risk governance approach to managing antitrust risks in the banking industry

A risk governance approach to managing antitrust risks in the banking industry A risk governance approach to managing antitrust risks in the banking industry Denise Scheld (Justus-Liebig-Universität Gießen) Dr. Johannes Paha (Justus-Liebig-Universität Gießen) Nicolas Fandrey (Protiviti

Mehr

Einladung zum ERFA. Compliancemanagement für mittelständische Maschinenbauunternehmen: Anforderungen und schlanke Lösungsansätze.

Einladung zum ERFA. Compliancemanagement für mittelständische Maschinenbauunternehmen: Anforderungen und schlanke Lösungsansätze. Einladung zum ERFA An die Geschäftsleitungen unserer Mitgliedsfirmen Ost Leipzig, 24.03.2015 Thema: Compliancemanagement für mittelständische Maschinenbauunternehmen: Anforderungen und schlanke Lösungsansätze

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel?

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? 4. März 2016 ab 14:30 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Arnulfstraße 61 80636 München lounge

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015

Corporate Compliance. - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Corporate Compliance - Gelebte Unternehmens-Werte - Dipl.-Ing. Michael Figgel WFZruhr e.v., Lünen 19. März 2015 Die weyer gruppe verwurzelt in der Region Aachen europaweit zu Hause 23.03.2015 weyer gruppe

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015

Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015 NÜRNBERGER RESTRUKTURIERUNGS KONFERENZ 19./20. NOVEMBER 2015 Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015 ZUSAMMENKOMMEN IST EIN BEGINN, ZUSAMMENBLEIBEN EIN FORTSCHRITT, ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

KONGRESS IT-GRC und16. Cyber Security und Digitaler Wandel. September 2016 Berlin

KONGRESS IT-GRC und16. Cyber Security und Digitaler Wandel. September 2016 Berlin IT-GRC 2016 KONGRESS 15.und16. September 2016 Berlin Cyber Security und Digitaler Wandel EXKLUSIV FÜR SIE: Der Frühbucherpreis bis zum 5. August 2016 www.it-grc-kongress.de IT-GRC 2016 KONGRESS Cyber Security

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Compliance Management-Systeme

Compliance Management-Systeme RISK & COMPLIANCE Compliance Management-Systeme ADVISORY Compliance ein Thema mit wachsender Bedeutung für Ihren Unternehmenserfolg 3 Compliance ist das rechtmäßige Handeln von Unternehmen, ihren Organen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Ein praxisorientiertes Qualifizierungsangebot für Führungskräfte

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Unternehmensberatung für Strategiemanagement und Organisation Strategy Round Table UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Exklusive Plattform für Unternehmer und Führungskräfte Thema: Wege zu erfolgreichen Strategien

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION COMPLIANCE-KOMMUNIKATION Compliance Solution Day Wien, 17. September 2014 Meike Franck digital spirit GmbH 2 digital spirit SPEZIALIST FÜR COMPLIANCE-TRAINING/-KOMMUNIKATION Individuelle CBT-/WBT- Produktion

Mehr

Feierabendseminar. Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen

Feierabendseminar. Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen Feierabendseminar Verantwortlichkeit und Compliance in gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen Donnerstag, 31. März 2016, 18:00 Uhr Drahtesel, Arbeit mit Perspektiven Waldeggstrasse 27, 3097 Liebefeld

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden.

Sie sollen in der Lage sein, dieses Wissen auf praktische compliance-relevante Fragestellungen zu übertragen und konkret anzuwenden. Modulbeschreibung GU 6 Modulbezeichnung Corporate Compliance Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass Studierende die verschiedenen Bereiche der Corporate

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

ASIA BUSINESS INSIGHTS Die Jahrestagung der deutsch-asiatischen Wirtschaft von Handelsblatt und HSBC asia-business-insights.de

ASIA BUSINESS INSIGHTS Die Jahrestagung der deutsch-asiatischen Wirtschaft von Handelsblatt und HSBC asia-business-insights.de 25. Januar 2016 Hyatt Regency Düsseldorf Die Jahrestagung der deutsch-asiatischen Wirtschaft von Handelsblatt und HSBC asia-business-insights.de Simultanübersetzung Mit freundlicher Unterstützung von:

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr