- Verified Site Report BP Gelsenkirchen GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Verified Site Report 2010 - BP Gelsenkirchen GmbH"

Transkript

1 Geprüfter Standortbericht Verified Site Report BP Gelsenkirchen GmbH Stand: 16. Oktober

2 - Inhaltsverzeichnis - Seite Vorwort 3 BP Gelsenkirchen Verpflichtungserklärung 4 Management System (OMS) Ziele und Zertifikat ISO 9001 und Der Standort Gelsenkirchen Historie 6 Lage 6 Mitarbeiter 6 Produkte 7 Produktion 7 Der Einfluss des Standortes Gelsenkirchen Ermittlung der Umwelteinflüsse 8 Einhaltung von Rechtsvorschriften (Compliance) 8 Luftqualität 8 Emissionen, Immissionen 9 Messhäuser und Zaunmessprogramm 10 Abwasseraufbereitung 11 Abfall 12 Boden 12 Produktaustritte 13 Gefahrguttransporte 13 Arbeitssicherheit 14 Gesundheitsschutz 15 Audits und Betriebsbegehungen 15 Behörden und Beziehungen zum Umfeld 16 Nachbarschaft 16 Energieeffizienz 17 Klima 18 Ziele 18 Umweltschutzmaßnahmen und -projekte 18 Standortsicherung durch Norderweiterung 19 Erläuterungen 20 Verifizierungsstatement DNV 21 Business Unit Leader Statement 22 Weitere Informationen

3 Vorwort Norbert Kleine-Eggebrecht Vorsitzender der Geschäftsführung der BP Gelsenkirchen GmbH / BUL Gelsenkirchen Refineries Reiner Trienens kaufm. Geschäftsführer der BP Gelsenkirchen GmbH / Commercial Manager (CFO) Clemens Niermann Arbeitsdirektor und Mitglied der Geschäftsführung BP Gelsenkirchen GmbH Die BP Gelsenkirchen GmbH steht in der guten Tradition der deutschen Chemie- und Mineralölindustrie. Wir stehen für eine nachhaltige Industriepolitik, in der die ökonomische, ökologische und soziale Dimension gleichermaßen wichtig sind. Von unserem Tun oder Nicht-Tun sind Mitarbeiter, Nachbarn, Kunden, Gesellschafter, nicht zuletzt die Zukunft der Region betroffen. Mit diesem Standortbericht für das Jahr 2010 wollen wir Transparenz über unsere Produktionsweisen, unsere Produkte, unsere Energie- und Stoffströme sowie die damit verbundenen Belastungen der Umwelt schaffen Für uns gilt: keine Gesundheitsschädigungen für unsere Mitarbeiter und Nachbarn keine Umweltschäden hohe Produktsicherheit und Produktqualität für unsere Kunden Wir wollen gemeinsam an der Weiterentwicklung unseres Standortes arbeiten und auch im Verbund der BP-Gruppe in Deutschland Wegweisendes schaffen. Gelsenkirchen, im August 2011 Geschäftsführung BP Gelsenkirchen GmbH - 3 -

4 - 4 - Abb. 1: BP GE Verpflichtungserklärung

5 Management System (OMS) Das Managementsystem der BP Gelsenkirchen ist seit 1994 nach den Vorgaben des internationalen Standards ISO 9001 mit dem Schwerpunkt Qualitätsmanagement und seit 2004 nach den Vorgaben des internationalen Standards ISO mit dem Schwerpunkt Umweltmanagement zertifiziert. Die BP Gelsenkirchen betreibt ein Integriertes Managementsystem (OMS), in dem alle wesentlichen und erforderlichen Aspekte von Umweltschutz, Arbeitsschutz, Security, Anlagensicherheit, Gesundheit und Qualität eingebunden sind. (USGQ) Das OMS hat zwei Ziele: 1. Die kontinuierliche Reduzierung der USGQ-Risiken in unseren operativen Geschäften 2. Die kontinuierliche Verbesserung der Qualität Dieser permanente Verbesserungszyklus aus Planung, Implementierung, Auswertung und Verbesserung ist unten in Bild 3 dargestellt. Darüber hinaus ergibt sich durch das OMS eine transparente und konsistente Prioritätensetzung für sicheres, zuverlässiges und effektives Arbeiten der Anlagen und Geschäftsbereiche. Das OMS stellt klar, dass jeder Mitarbeiter und jeder Mitarbeiter von Partnerfirmen, der für die BP Gelsenkirchen GmbH oder Ruhr Oel GmbH arbeitet, selbst für seine USGQ-Tätigkeiten verantwortlich ist. Abb. 2: BP Gelsenkirchen ISO 9001 und Zertifizierung Abb. 3: Der OMS Verbesserungszyklus - 5 -

6 Der Standort Gelsenkirchen Historie 1935 Gründung der Hydrierwerke Scholven durch VEBA 1936 Gründung der Gelsenberg Benzin AG (Horst) 1936 Erstes Benzin aus Kohle in Scholven Abb. 4: Alte Messwarte 1939 Erstes Benzin aus Kohle in Horst 1944 Totale Zerstörung beider Werke 1950 Beginn der Erdölverarbeitung in Horst 1952 Beginn der Erdölverarbeitung in Scholven 1953 Beginn der Rückstandsverarbeitung in Horst (TCC) 1954 Beginn der Rückstandsverarbeitung in Scholven (FCC) 1962 Beginn der Olefin-Produktion in Scholven 1975 Übernahme der Gelsenberg durch VEBA AG 1979 Produktionsverbund der Werke Horst und Scholven 1983 Gründung der Ruhr Oel GmbH (50 % PdVSA, 50 % Veba Oel) 1999 Gründung der Veba Oel Verarbeitungs GmbH (VVG) 2001 BP kauft Veba Oel 2001 Produktion schwefelarmer Kraftstoffe (< 50 ppm S) 2002 Produktion schwefelfreier Kraftstoffe (< 10 ppm S) 2003 VVG wird in BP Gelsenkirchen GmbH umbenannt 2004 Produktion der neuen Ultimate-Kraftstoffe 2008 Große Investitionen am Standort Gelsenkirchen 2011 Verkauf der PdVSA Anteile der Ruhr Oel GmbH an Rosneft Lage Die beiden Raffinerien liegen im Ruhrgebiet (NRW) in der Stadt Gelsenkirchen. Die Werke tragen die Namen der Stadtteile, in denen sie liegen. Das Werksgelände in Horst umfasst ein Areal von ca. 60 ha, in Scholven ca. 250 ha. Mitarbeiter BP Gelsenkirchen beschäftigt in den Werken Scholven und Horst im Jahresdurchschnitt 2010 knapp Mitarbeiter sowie etwa 200 Auszubildende. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt bei den Berufen Chemikant Industriemechaniker Elektroniker für Automatisierungstechnik Darüber hinaus wird eine kooperative Ingenieursausbildung zum "Bachelor of Engeneering" angeboten. Seit 2006 werden Chemieingenieure ausgebildet, im Herbst 2008 sind die Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik hinzu gekommen. Ab 2011 wird auch die Ausbildung zum Chemielaborant sowie zum "Bachelor of Sience" in Verbindung mit dem Chemielaboranten in der kooperativen Ingenieursausbildung angeboten - 6 -

7 Produkte Aus 12,7 Mio. Tonnen Rohöl haben wir in Gelsenkirchen im Jahr 2010 ca. 11,4 Mio. Tonnen unterschiedlichster mineralöl- und petrochemischer Produkte hergestellt. Produktion t Jet Fuel 900 Ottokraftstoffe Diesel Heizöl Bitumen 360 Petrolkoks 390 Ethylen Propylen 500 C4-Schnitt 360 Xylole 260 Cumol 450 Methanol 270 Ammoniak 190 Abb. 5: Jet Betankung Abb. 6: Aral-Tankstelle In Gelsenkirchen werden 3 Rohöldestillationsanlagen und unterschiedlichste Konversionsanlagen betrieben; darüber hinaus gibt es auch eine Reihe von petrochemischen Anlagen. Diese Anlagenkonfiguration unterstützt eine optimale Wertschöpfung am Standort. Gase Gasverarbeitung Olefin- Anlagen Cumol- Anlagen Raffineriegas Flüssiggas Ethylen Propylen Cumol Rohöl Rohöl-Destillaton Naphtha Mitteldestillate Gasöl Vakuum- Destillation Rückstand Refiner FCC Hydrocracker Visbreaker Coker Bitumen- Anlage Reformer MDE Schwerölvergasung Aromaten- Anlagen H 2 S-Reichgas aus Raff.-Abgasen Claus- Anlagen Kalzinierung Entalkylierung Methanol- Synthese Ammoniak- Synthese Cyclohexan- Anlage Prime G+ Cyclohexan Benzol o-xylol p-xylol Lösungsmittel Düsentreibstoff Diesel/Heizöl Fahrbenzin Methanol Ammoniak Schwefel Bitumen Petrolkoks Kalzinat Abb. 7: Produktionsschema BP Gelsenkirchen Schweres Heizöl - 7 -

8 Der Einfluss des Standortes Gelsenkirchen Ermittlung der Umwelteinflüsse Viele Stoffe in unserer Raffinerie haben gefährliche Eigenschaften. Da diese Stoffe sich jedoch in geschlossenen Systemen befinden, gehen im bestimmungsgemäßen Betrieb keine Gefahren davon aus. Sollte es dennoch zu Störungen kommen, so ist neben Bränden und Explosionen auch die Freisetzung von Gefahrstoffen denkbar. Dies kann zu Beeinträchtigungen von Mensch und Umwelt führen. Um diese Risiken so gering wie möglich zu halten, haben wir Einrichtungen installiert, die diese Auswirkungen begrenzen. Beispiele hierfür sind Auffang-, Notabschott- und Entspannungssysteme oder automatische Löschanlagen. Um sicher zu stellen, dass auch alle Risiken für Mensch und Umwelt erfasst sind hat die Raffinerie in Gelsenkirchen ein Risikoregister erstellt. In diesem Register sind für jedes einzelne Risiko die Auswirkungen, die Maßnahmen zur Reduzierung des Risikos und die Aktionen zur Überprüfung der Einhaltung aller Maßnahmen festgelegt. Dieses Risikoregister wird jährlich überprüft, aktualisiert und angepasst. Das Ziel ist es, durch technische und/oder organisatorische Maßnahmen, die Risiken kontinuierlich zu vermindern. Die dazu notwendigen Prozesse sind durch BP-Richtlinien vorgegeben. Einhaltung von Rechtsvorschriften (Compliance) Die BP Gelsenkirchen betrachtet die Einhaltung von Gesetzen, Rechtsvorschriften und allen weiteren behördlichen Auflagen als Mindestmaß. Daher hat die BP Gelsenkirchen GmbH ein integriertes "Compliance Management System" zur Identifizierung, Umsetzung und Überwachung von Gesundheits-, Sicherheits-, und Umweltgesetzen implementiert. Mit Hilfe des "Compliance Task Manager" (CTM) ist ein Softwaretool vorhanden, mit dessen Hilfe sichergestellt wird, dass die identifizierten Rechtsvorschriften eingehalten und überwacht werden. Die verantwortlichen Mitarbeiter werden über notwendige Maßnahmen aus dem CTM-Tool rechtzeitig informiert. In einer Verfahrensanweisung wird dokumentiert, wie bei Abweichungen bzw. Nichterfüllung von Rechtsvorschriften die weitere Vorgehensweise zu erfolgen hat. Im Berichtszeitraum haben keine Abweichungen bzgl. Rechtskonformitäten stattgefunden. Luftqualität Alle unsere Kamine sind mit Sonden für Kontrollmessungen ausgestattet. Das komplette Emissionsüberwachungssystem der Werke wird regelmäßig durch externe Sachverständige überprüft und ist jederzeit für die zuständige Überwachungsbehörde online einsehbar. Die Auswirkungen diffuser Emissionen werden erfasst und dokumentiert und den zuständigen Behörden mitgeteilt. Es werden kontinuierliche Verbesserungen hinsichtlich der Auswirkungen diffuser Emissionen erzielt. Die auftretenden Kältemittelverluste werden erfasst, bilanziert und an BP gemeldet. Damit wird die Umsetzung der entsprechenden Rechtsvorschrift erfüllt

9 Abb. 8: Emissionen Abb. 9: Immissionen Zaunmessprogramm - 9 -

10 Abb. 10: Immissionen Messhäuser In sieben Messhäusern an unseren Werksgrenzen prüfen wir kontinuierlich mögliche Schadstoffkonzentrationen in der Luft und erfassen aktuelle Wetterdaten. Um den Anforderungen der TA-Luft zu entsprechen und die Emissionen weiterhin zu senken, befinden sich derzeit folgende Projekte in Bearbeitung: Ersatzmaßnahme für die Edwardsanlage, Scholven Neubau Bitumenfackel, Scholven Neubau Koksgasfilterstation, Horst Neubau Koksgasfilterstation, Scholven Neubau Tank M-9, Scholven Neubau Kesselwagenverladung Jet-Fuel, Horst Bau einer Abluftverbrennungsanlage (VCU) an den Verladeeinrichtungen der Häfen Horst und Bottrop

11 Abwasseraufbereitung Alle in den Werken Scholven und Horst anfallenden Abwässer werden in behördlich überwachten, biologischen Kläranlagen aufgearbeitet. Der Klärprozess und die Abgabe der gereinigten Abwässer werden kontinuierlich überwacht und entsprechen den gesetzlich geforderten Grenzwerten. Der in den Kläranlagen anfallende, überwiegend aus organischem Material bestehende Klärschlamm, wird durch zertifizierte Fachbetriebe ordnungsgemäß abtransportiert und entsorgt. Die Abluft der Kläranlagen wird gesammelt und dann verbrannt, um Geruchsbelästigungen zu vermeiden. Der Verbrennungsprozess ist Energieeffizient gestaltet. Im Berichtszeitraum ist noch kein Klärschlamm angefallen, da die Abwasseranlagen erst Ende 2010 in Betrieb gegangen sind. Abb. 11: Wasser-/Abwasserbezug Die in unseren Klärwerken anfallenden Abwässer werden in der kommunalen Kläranlage in Bottrop einer zusätzlichen Reinigung unterzogen. Abb. 12: B-Zahlen Die steigenden B-Zahlen, besonders in Horst deutlich zu sehen, zeigen die Erfordernis eigener Kläranlagen. Diese beiden, Ende 2010 in Betrieb genommenen Kläranlagen haben dazu geführt, dass die B-Zahl aktuell in Horst unter und in Scholven unter liegt

12 Neben der Inbetriebnahme der beiden neuen Klärwerke in Horst und Scholven sind folgende Projekte vorgeplant, bzw. bereits in der Umsetzung: Neuer Sauerwasserstripper in Horst Umstellung der Kühlwasserkonditionierung Verminderung des Kokseintrages durch den Coker in Horst Abfall Regelungen zur sortenreinen Sammlung von Abfällen, die Zwischenlagerung und die Entsorgung sind fester Bestandteil unseres Abfallmanagements. Dabei hat die Vermeidung von Abfällen Vorrang vor einer Verwertung und der Beseitigung. Dieses Handling erfolgt ausschließlich in Zusammenarbeit mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben. Abb. 13: Hausmülltrennung Die Verpackungsabfälle im Dualen System Deutschland werden gemeinsam mit anderen Kunststoffabfällen verwertet. Die Menge wird deshalb nicht mehr separat ermittelt. Zur weiteren Verbesserung des Umgangs mit Abfällen wurde auf ein elektronisches Begleitscheinverfahren zur Abwicklung von Transporten mit gefährlichen Abfällen umgestellt. In Bezug auf die im Berichtszeitraum extern entsorgte Gesamtabfallmenge, entfielen 87% auf gefährliche Abfälle, 9% auf nicht gefährliche Abfälle sowie 4% auf Hausmüll (Restmüll) und Altpapier. Bezogen auf die Gesamtabfallmenge der extern entsorgten Abfälle ergibt sich eine Verwertungsquote von 65,5%. Die extern und intern entsorgten Abfallmengen sind gegenüber dem Vorjahr (2009) um ca. 32% geringer. Boden Viele der Produktionsanlagen sind mit wasserdicht versiegelten Oberflächen und speziellen Ölabscheideeinrichtungen ausgestattet, damit nicht einmal kleine Mengen ausgetretener Stoffe im Boden versickern können. Zum Schutz des Grundwassers sind auf dem Gelände der BP Gelsenkirchen eine Reihe von Brunnen installiert, welche regelmäßig auf den Gehalt an Kohlenwasserstoffen überwacht werden. Sollte durch Verschütten oder Leckagen Verunreinigungen des Bodens durch Kohlenwasserstoffe auftreten, folgt

13 automatisch eine interne Ursachenanalyse, um daraus zu lernen und um künftige Vermeidungsstrategien zu entwickeln. Diese Vorfälle werden zudem umgehend der entsprechenden Behörde gemeldet und der kontaminierte Boden durch entsprechende Fachfirmen ausgehoben und entsorgt. Schwach- und unbelastete Böden mussten in 2010 nicht als Abfall entsorgt werden, da intern genügend geeignete Einbaumöglichkeiten vorhanden waren. Produktaustritte Im Jahr 2010 gab es gem. der gültigen BP Richtlinie drei sicherheits- und umweltrelevante Produktaustritte. Alle relevanten Produktaustritte werden entsprechend den BP Richtlinien sowie den gesetzlichen Vorgaben untersucht und an die zuständigen Stellen berichtet. Produktaustritte und sonstige sicherheitsrelevante Vorfälle werden als Process Safety Incident Index (PSII = Gewichtung der Anzahl der Ereignisse, bezogen auf Arbeitsstunden) ausgewiesen. Gegenüber einem PSII von 1,04 im Jahr 2009 sank der PSII 2010 auf 0,33 was einer deutlichen Verbesserung entspricht. Um das bereits Erreichte aufrecht zu erhalten sind generell Schulungen der Mitarbeiter zu verstärken, sowie auf die sichere Durchführung der technischen Veränderungen zu achten. Gefahrguttransporte Im Jahr 2010 wurden in Gelsenkirchen insgesamt Gefahrguttransporte durchgeführt. Dabei kam es in keinem einzigen Fall zu einer Beanstandung durch die diversen Überwachungsbehörden. In den Häfen Horst und Bottrop kam es insgesamt zu acht Gewässerverunreinigungen, von denen sechs schiffsseitig verursacht waren. Folgende Mengen wurden im Jahr 2010 transportiert: Schiff: 3,6 Mio.t Schiene: 0,5 Mio.t Straße 1,7 Mio.t Abb. 14: Schiffsverladung Abb. 15: Kesselwagenverladung Abb. 16: LKW-Verladung

14 Arbeitssicherheit Sicherheit, Umweltschutz und Gesundheitsschutz stehen bei uns an oberster Stelle. Keine Unfälle, keine Gesundheitsgefährdung für unsere Mitarbeiter und unsere Nachbarn. Die Unfallhäufigkeit wird bei uns in RIF gemessen. Dabei ist RIF = Recordable Injury Frequency, also die Anzahl aller Unfälle von Mitarbeitern und Partnerfirmenmitarbeitern, bezogen auf Arbeitsstunden, bei denen eine medizinische Behandlung oder eine Anpassung des Arbeitsplatzes notwendig waren. Diese Zahl sank im Jahr 2010 auf den bisher niedrigsten Stand bisher. 1,8 1,5 1,2 1,62 Abb. 17: RIF 0,9 0,6 0,3 0,60 0,47 0,54 0,30 0,33 0,52 0,17 0,16 0, wurde in Gelsenkirchen ein neues Meldesystem für Beinahe-Ereignisse eingeführt. Mit 164 Meldungen zu Beinahe-Ereignissen hat sich die Meldekultur um mehr als 400% gegenüber dem Vorjahr signifikant verbessert. Dies führte bei der Auswertung zu deutlichen Schwerpunkten, welche in 2011 mit verstärkt präventiven Maßnahmen behandelt werden. Folgende Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Arbeitssicherheit sind geplant: Weiterführung des Programms "Safetyculture Leadership" Aktion zu "Stolpern, Rutschen, Stürzen" Verbesserung der Risikoermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verstärkte Überprüfung von Gitterrosten, Handläufen und Steigleitern Ordnung und Sauberkeit muss weiterhin ständig im Fokus bleiben

15 Gesundheitsschutz Wir schützen unsere Mitarbeiter durch Regelmäßige - Sicherheitsunterweisungen - Schulungsprogramme - Fortbildungsmaßnahmen Abb. 18: med. Untersuchung Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen Arbeitsmedizinische Betreuung Gesundheitsförderung Physiotherapie Behandlung der Mitarbeiter bei Unfällen oder Erkrankungen Wiedereingliederung von Mitarbeitern nach Krankheit oder Unfällen Unterstützung der Suchtkrankenhilfe Gesundheitsförderung mit unterschiedlichsten Programmangeboten von der Grippeschutzimpfung über Rückenschulprogramme bis hin zu Früherkennungsuntersuchungen. Audits und Betriebsbegehungen In Gelsenkirchen finden regelmäßig und wiederkehrend eine Vielzahl interner und externer Audits und Begehungen statt. So werden jährlich, risikobasiert in allen Betriebsanlagen interne Audits nach der DIN EN ISO 9001und durchgeführt. Sogenannte USG-Audits beinhalten die gesetzlich vorgeschriebene Brandschau und die Begehungen nach Arbeitsschutzgesetz. Zusätzlich zu den vorgeschriebenen Audits sind die Vorgesetzten verpflichtet eine bestimmte Anzahl von Betriebsbegehungen pro Jahr durchzuführen und diese auch zu dokumentieren. In 2010 waren 2275 der insgesamt 2979 Begehungen ohne Mängel, das entspricht einer positiven Quote von 76%. Abb. 19: Betriebsbegehungen 523; 18% 2979 Begehungen 93; 3% 2363; 79% CoW Anlagensicherheit Gebäude Die bei den internen und externen Audits festgestellten Verbesserungspotenziale werden mit Maßnahmen versehen und über ein elektronisches Maßnahmentool (Traction) kontrolliert und zeitnah abgearbeitet (Follow-up-audit)

16 Behörden und Beziehungen zum Umfeld Mit folgenden Behörden wurden im Jahr 2010 intensive, teilweise regelmäßige Treffen in Form von Meetings, Begehungen, Audits, Prüfungen und Kontrollen durchgeführt: z.b. BezReg Münster, Stadt Gelsenkirchen (Referat Umwelt), BezReg- Anlagensicherheit, BezReg-Arbeitssichereheit, BezReg-Gefahrguttransport, BG- Chemie, Eisenbahnbundesamt. Wir legen großen Wert auf gute nachbarschaftliche Beziehungen, auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Kommune und allen behördlichen Einrichtungen. Wir fördern und unterstützen gemeinnützige Einrichtungen und Bildungsprogramme zum Wohle unserer Mitarbeiter und der Einwohner im näheren Umfeld unseres Standortes. Dazu gehört auch unser Programm "Matching Fund", bei dem wir Spenden und ehrenamtliche Tätigkeiten unserer Mitarbeiter finanziell unterstützen. So wurden in Gelsenkirchen 2010 für 329 Anträge fast ,- ausgezahlt. Nachbarschaft Die Einbettung in die Stadtlandschaft des Ruhrgebietes hat in den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Krieg dazu geführt, dass die Wohnbebauung stellenweise unmittelbar an das Werksgelände herangerückt ist. Zum Erhalt eines guten Nachbarschaftsverhältnisses zu den Anwohnern wird diese Tatsache bei allen Planungen - und natürlich auch bei allen Maßnahmen in den produzierenden Anlagen große Beachtung geschenkt. So werden z.b. vor der Durchführung von Stillständen die Nachbarschaft sowie die zuständigen Behörden über mögliche Fackelaktivitäten und damit verbundene Geräuschbelästigungen informiert. Abb. 20: Nachbarschaftsbeschwerden Die Anzahl der Nachbarschaftsbeschwerden (12 im Berichtszeitraum) ist seit vielen Jahren auf einem sehr niedrigen Niveau und deutlich unterhalb unseres Zielwertes. Die Häufigkeit nimmt weiterhin tendenziell ab. Sollten Sie Fragen oder sonstige Beschwerden haben so benutzen Sie bitte folgende Nummer: Das Umwelttelefon Gelsenkirchen

17 Energieeffizienz Der Energie Intensity Index (EII) erreichte im Jahr 2010 einen Mittelwert von 82,0% und liegt somit deutlich im 1.Quartil nach der Solomon-Systematik. Damit gehören die beiden Raffinerien in Gelsenkirchen zu den besten 25% in der europäischen Vergleichsgruppe der Solomon Studie. Eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz soll durch entsprechende Projekte (MIP) und sonstige begleitende Maßnahmen, z.b. Zertifizierung nach DIN EN 16001/ISO 50001, erreicht werden Abb. 21: Energieentwicklung 120 EII neu -Entwicklung ohne Korrekturen EII [%] ,3 84,9 86,1 83,2 83,3 82,2 80,5 78,9 79,5 80,9 81,9 82,0 78, MW Western Europe 4.Quartile 3.Quartile 1.Quartile 1.Quartile EII new EII-Ziel In 2010 lag der elektrische Energieverbrauch bei MWh, der Energieverbrauch der Brennstoffe (incl. Koksabbrand) wird mit GJ beziffert

18 Klima Der Verbrauch fossiler Energieträger als natürliche Ressource ist als bedeutender Umweltaspekt erkannt worden. Die BP trägt ihren Beitrag mit der Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie bei. Als Lieferant für den Verkehrssektor sind wir uns dieser Verantwortung bewusst und haben 2010 etwa Tonnen erneuerbare Biokomponenten für den Ottokraftstoff und etwa Tonnen Rapsmethylester für den Dieselkraftstoff eingesetzt. Des weiteren werden z.b. an den bei BP vorhandenen Klimaanlagen die vorhandenen Kältemittel gegen weniger ozonschädliche Kältemittel ausgetauscht. Abb. 22: CO2- Emissionen Die CO2-Emissionen blieben auch in 2010 in etwa auf dem Vorjahresniveau Ziele Unser Ziel in den nächsten Jahren ist die Fortsetzung unserer bisherigen Aktivitäten, die Sicherung des Standortes für einen langfristigen Erhalt der Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter und die Anstrengung die Beeinträchtigungen für Menschen und Umwelt möglichst zu vermeiden und stetig zu reduzieren. Umweltschutzmaßnahmen und projekte Zusätzlich zu den bereits im Kapitel Luftqualität genannten Anlagen sind folgende Projekte zur Verbesserung der Umwelt geplant, bzw. bereits in Betrieb: AOX- Reduzierung in den Kühlwerken (Umsetzungsphase) CPI-Abscheider Hydrocracker Scholven (geplant) Seitenabzug in der Reformattrennung Horst (geplant) Neue Kläranlage in Scholven (umgesetzt) Neue Kläranlage in Horst (umgesetzt) Neuer Abwasserstripper in Horst (Umsetzungsphase) Sanierung der unterirdischen Rohrleitungen (Umsetzungsphase) Überprüfung der Wasseraufbereitung Scholven (geplant) Energiemanagementsystem nach DIN EN / ISO (geplant)

19 Abb. 23: Norderweiterung

20 Erläuterungen BezReg B-Zahl CO CO2 Compliance CTM CoW EII Emission FCC Immission NOx OMS PdVSA PSII PTC Security Site Report SOx TA-Luft TCC Ultimate USGQ VEBA VVG Bezirks Regierung Belastungszahl; Bemessungswert für die Wasserverschmutzung (Abwasseranfall bezogen auf 1 Einwohner, hinsichtlich Menge und Qualität) Kohlenmonoxid Kohlendioxid Rechtskonformität Compliance Task Manager / Software für Rechtskonformität Control of Work = Arbeitskontrollstandard Energy Intensity Index Freisetzung von Stoffen Fluid Catalytic Cracking / Katalytisches Spaltverfahren für Kohlenwasserstoffe Einwirkung von Stoffen Stickoxide Operating Management System Petroleos de Venezuela SA Process Safety Incident Index / Index für Ereignisse Petrochemie Werkschutz/ Datenschutz Standortbericht Schwefeloxide Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft Thermal Catalytic Cracking / Thermisches Spaltverfahren für Kohlenwasserstoffe Warenzeichen für Top-ARAL-Kraftstoffe Umwelt/Sicherheit/Gesundheit/Qualität Vereinigte Elektrizitäts- und Bergbau Aktiengesellschaft VEBA Verarbeitungs- Gesellschaft

21 - 21 -

22 Business Unit Leader Statement Die in diesem Bericht dargestellten Informationen über die Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltergebnisse der BP Gelsenkirchen sind nach meinem besten Wissen korrekt und in Übereinstimmung mit der BP-Richtlinie "Verified Site Reporting" Norbert Kleine-Eggebrecht Business Unit Leader 15. Oktober 2011 Weitere Informationen Sagen Sie uns was Sie denken. Sind unsere Darstellungen verständlich oder zu kompliziert? Oder enthalten sie nicht genug Details? Gibt es weitere Informationen, an denen Sie interessiert sind? Lassen Sie uns wissen, wie wir diesen Bericht verbessern können. Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Bericht haben, so rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Mail. Sie erreichen uns unter: Öffentlichkeitsarbeit Gelsenkirchen oder BP Gelsenkirchen GmbH Pawiker Straße Gelsenkirchen

BPGelsenkirchenGmbH. GeprüfterStandortbericht2013 Verified Site Report 2013

BPGelsenkirchenGmbH. GeprüfterStandortbericht2013 Verified Site Report 2013 BPGelsenkirchenGmbH GeprüfterStandortbericht2013 Verified Site Report 2013 Stand:09.04.2015 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 BP Gelsenkirchen Verpflichtungserklärung... 4 Managementsystem (LOMS)... 6

Mehr

Zu Ihrer Sicherheit. Informationen für die Nachbarn des Ruhr Oel Werkes Horst und die Öffentlichkeit nach 11 der Störfall-Verordnung

Zu Ihrer Sicherheit. Informationen für die Nachbarn des Ruhr Oel Werkes Horst und die Öffentlichkeit nach 11 der Störfall-Verordnung Zu Ihrer Sicherheit Informationen für die Nachbarn des Ruhr Oel Werkes Horst und die Öffentlichkeit nach 11 der Störfall-Verordnung Betreiber des Ruhr Oel-Werkes Horst: BP Gelsenkirchen GmbH Pawiker Straße

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

PCK- SPITZEN- RAFFINERIE IN EUROPA Vanessa Hungeling Gregor Czaja Gabriele Galwas Vera Hazilov Wir bewegen Berlin und Brandenburg! Gliederung PCK- das Unternehmen im Überblick Historie Privatisierung Versorgungsquellen,

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch Topocrom GmbH Hardtring 29 78333 Stockach Telefon: 07771 / 93630 Telefax: 07771 / 936311 E-Mail: info@topocrom.com Internet: www.topocrom.com 1 Einleitung Im Handbuch und in den mitgeltenden Unterlagen

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

Information für die Öffentlichkeit gemäß 12. BImSchV

Information für die Öffentlichkeit gemäß 12. BImSchV Wir, die BP Lingen GmbH, betreiben im Auftrag der BP Europa SE die Raffinerie in Lingen. Die Raffinerie (Nr. 1 im Bild) befindet sich ca. 4 km nördlich der Stadt Lingen, 400 m östlich des Ortsteil Holthausen

Mehr

BP in Gelsenkirchen Die Ruhr Oel Werke Horst und Scholven

BP in Gelsenkirchen Die Ruhr Oel Werke Horst und Scholven BP in Gelsenkirchen Die Ruhr Oel Werke Horst und Scholven Vorwort 2 Aus der Region für die Region Sehr geehrte Damen und Herren, die BP Gelsenkirchen GmbH gehört zu den größten Arbeitgebern der Stadt Gelsenkirchen

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008 Wird von der Sicherheitsfachkr aft ausgefüllt! Zuständiger Einkäufer, Datum: Zuständige Sicherheitsfachkraft: Freigabe, Datum: Unterschrift Sicherheitsfachkraft: Ja Nein Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits-

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten 1. Angaben beziehen sich auf (Produkte, Produktlinie, Einheit, Werk) 2. Angaben zum Lieferanten Firma Postleitzahl Straße Telefon Internet www. Ort Fax Land DUNS-Nr Ansprechpartner Name Telefon Fax E-mail

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Forum Nachhaltigkeit Das AGU System an der Universität Bielefeld Historie / Meilensteine Das AGU System Gründe zur Einführung Besonderheiten und Barrieren

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Unternehmenspolitik. Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH. 01. Juni 2015

Unternehmenspolitik. Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH. 01. Juni 2015 Unternehmenspolitik 01. Juni 2015 1. Allgemeine Grundsätze Ein sicheres Arbeitsumfeld, die Verpflichtung zur Qualität, der Schutz der Umwelt, die ständige Verbesserung der Energieeffizienz sowie eine kontinuierliche

Mehr

Managementsysteme und Arbeitssicherheit

Managementsysteme und Arbeitssicherheit Managementsysteme und Arbeitssicherheit 1. Managementsysteme: Welche gibt es? 2. Managementsysteme aus Sicht des Mitarbeiters 3. Schlussfolgerungen für integrierte Managementsysteme 4. 3 Arbeitsschutzgesetz

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Managementpolitik. Unfallstatistik. Entwicklung der Unfallkennzahlen. Internationale Unfallkennzahlen. Umweltbetriebsbilanz. Stoff- und Energiebilanz

Managementpolitik. Unfallstatistik. Entwicklung der Unfallkennzahlen. Internationale Unfallkennzahlen. Umweltbetriebsbilanz. Stoff- und Energiebilanz ARBEITSSCHUTZund UMWELTREPORT 2012 voestalpine Tubulars KINDBERG Managementpolitik Unfallstatistik Entwicklung der Unfallkennzahlen Internationale Unfallkennzahlen Umweltbetriebsbilanz Stoff- und Energiebilanz

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF. Josef Schorr

Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF. Josef Schorr Konfliktmanagement aus der Praxis am Beispiel der BASF Josef Schorr Josef Schorr, BASF SE, 30.09.2008 1 Zentrale Umweltüberwachung Josef Schorr, BASF SE, 30.09.2008 2 Zentrale Umweltüberwachung Josef Schorr,

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

RAG Sicherheitsmanagement System Rückblick 2012 & Schwerpunkte 2013

RAG Sicherheitsmanagement System Rückblick 2012 & Schwerpunkte 2013 RAG.AUSTRIA.ENERGIE RAG Sicherheitsmanagement System Rückblick 2012 & Schwerpunkte 2013 Jahrestagung 2013 Sicherheit im Bergbau, Gamlitz Dipl. Ing. Johannes Süß johannes.suess@rag-austria.at, RAG, Schwarzmoos

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg www.ihk-bonn.de Gerflor Mipolam GmbH Heizen mit Abwärme der Produktion Gerflor ist bekannt als weltweit

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als Team zum Ziel Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als zuverlässiger Partner beraten wir Sie bei der Einführung integrierter Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Wer wir sind Kontakt Was

Mehr

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG Die Lieferantenselbstauskunft dient dazu, Informationen über neue Unternehmen einzuholen. Auf dieser Basis nehmen wir ein Bewertungsverfahren vor, dem alle Lieferanten unseres Unternehmens unterzogen werden.

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH

Unternehmens RoadMap. EFB GmbH EFB GmbH Elektronische Fertigungsstätten Blankenfelde Moselstraße 45e 15827 Blankenfelde Telefon: 03379 / 39520 / 21 Telefax: 03379 / 39404 E-Mail: efb@efb-blankenfelde.de Internet: www.efb-blankenfelde.de

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Energieversorgungsunternehmen

Energieversorgungsunternehmen Energieversorgungsunternehmen Zu den umweltberichterstattenden Energieversorgungsunternehmen gehören unter anderem: Bewag AG EnBW Energie Baden-Württemberg (ehemals Energieversorgung Schwaben) 1 HEW Hamburgische

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- D-108-00078 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Inhalt Umweltmanagement Allgemeine Verbreitung Umweltmanagement an deutschen

Mehr