dem Kartellverbot (mit Ausnahmen) der Fusionskontrolle dem Missbrauchsverbot für marktbeherrschende Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dem Kartellverbot (mit Ausnahmen) der Fusionskontrolle dem Missbrauchsverbot für marktbeherrschende Unternehmen"

Transkript

1 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin Kartellvorschriften In jüngster Zeit ist eine Reihe von Verstößen von Logistikdienstleistern gegen das Wettbewerbsrecht Gegenstand von behördlichen Ermittlungen auf nationaler wie auf internationaler Ebene gewesen. Zum Teil dauern die Verfahren noch an. Die Rechtsgrundlage hierfür sind in der Europäischen Union zunächst das in Artikel 81 und 82 des EG-Vertrages geregelte Kartellverbot und die Europäische Fusionskontrollverordnung [1]. Nach Art. 81 Abs. 1 EG-Vertrag und 1 des deutschen Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) [2] sind Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüsse von Unternehmensvereinbarungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine spürbare Wettbewerbsbeschränkung bezwecken oder bewirken, grundsätzlich verboten. Ein besonderes Compliance-Problem ergibt sich daraus, dass es für Freistellung gemäß Art. 1 Abs. 3 keinen ausdrücklichen Bescheid der Kartellbehörden mehr gibt. Das Management muss selbst entscheiden, ob die Legalausnahmen erfüllt sind oder nicht. Diese Selbsteinschätzung ist insbesondere in den Grauzonen nicht immer einfach und sollte mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns entweder selbst oder durch die Beauftragung eines sachverständigen Dritten durchgeführt werden. Hierdurch lässt sich zumindest die persönliche Haftung der Verantwortlichen vermeiden. Mit der 7. Novelle des GWB von 2005 wurde eine fast vollständige Angleichung des deutschen Kartellrechts an das EU-Recht erreicht. Vor dem Hintergrund dieser Historie kann nicht behauptet werden, dass es sich beim Kartellrecht um einen völlig neuen Compliance-Bereich handelt. Allerdings ist die diesbezügliche Compliance im Laufe der Zeit für die Unternehmen keineswegs einfacher geworden [3]. Kernpunkt der kartellrechtlichen Compliance ist die Einhaltung des Kartellverbotes und die Entscheidung der Unternehmensleitung, ob in einem konkreten Fall die Voraussetzungen für eine Freistellung für eine horizontale oder vertikale Wettbewerbsbeschränkung erfüllt sind. Das GWB ruht im Wesentlichen auf drei Säulen: dem Kartellverbot (mit Ausnahmen) der Fusionskontrolle dem Missbrauchsverbot für marktbeherrschende Unternehmen Behördliche Ermittlungen gegen Logistikdienstleister Grund ist Verbot von Unternehmensvereinbarungen, die Wettbewerb einschränken Kernpunkt der kartellrechtlichen Compliance ist die Einhaltung des Kartellverbotes Drei Säulen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Vor dem Hintergrund der Marktstruktur im Logistikbereich betrifft das Missbrauchsverbot nur relativ wenige große Unternehmen. Nach Überwindung der letzten Wirtschaftskrise dürfte sich die Konsolidierung des Logistikmarktes jedoch wieder fortsetzen und erneut zu einem Anstieg der Unternehmenskäufe und Fusionen führen. Damit wird die Fusionskontrolle wieder ein stärkeres Gewicht bekommen. Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:25

2 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Kreis der vom GWB verbotenen oder bedenklichen Geschäfte Das Kartellverbot gilt ohne Ausnahme für jedwede Vereinbarung zwischen Wettbewerbern, die Preisvereinbarungen betreffen. Es gilt ferner für Absprachen im Hinblick auf Quoten, Kunden und Gebiete sowie für Preisbindungen der zweiten Hand. Der Kreis der verbotenen oder zumindest bedenklichen Geschäfte ist jedoch weitaus größer. Abbildung 1 zeigt Beispiele solcher Verhaltensweisen. Abb. 1: Beispiele kartellrechtlich verbotener oder bedenklicher Verhaltensweisen (Quelle: eigene Darstellung) Im Grunde regelt GWB Selbstverständliches Trotz Bekenntnissen zur Marktwirtschaft sprechen sich Unternehmen ab Bei kritischen Tönen zu den rechtlichen Konsequenzen von Verstößen gegen das GWB darf nicht vergessen werden, dass entsprechende Regelungen zu den regulierenden Prinzipien einer marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung gehören [4], deren Einhaltung durch die Unternehmen und Unternehmer eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Trotz vieler verbaler Bekenntnisse zur Marktwirtschaft ist die Bereitschaft zu Absprachen in den nationalen und internationalen Supply Chains durchaus vorhanden. Lässt man die so genannten Bagatellkartelle außen vor, dann spielen bei den Akteuren in den nationalen und internationalen Transportketten vor allem Preisabsprachen eine Rolle. Die Neigung, Basispreise und vor allem Zuschläge (Surcharges) abzusprechen, hat historische Wurzeln. So stellt Helmke fest, dass auf der ersten Leitungsebene durchaus ein Compliance-Bewusstsein vorhanden sei, dass auf der Niederlassungsebene»der eine oder andere Manager nicht von den alten Gewohnheiten lassen«[5] will. Diese»schlechten«Gewohnheiten lassen sich auf die preispolitischen Besonderheiten im Speditions- und Transportgewerbe zurückführen, die allerdings schon seit vielen Jahren keine Gültigkeit mehr haben. 2 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:25

3 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik Im europäischen Landverkehr laufen größere Ermittlungen gegen Speditionsunternehmen in Österreich und in Spanien [6]. Im Seeverkehr hielten sich aufgrund der so genannten Konferenzen bis in die jüngste Zeit hinein Einheitstarife. Erst durch die Änderung des EU-Kartellrechts im Oktober 2008 wurden die Konferenzen abgeschafft [7]. Damit verschwanden auch die Preisabsprachen im Linienverkehr. Das Ziel der Änderung bestand darin, den Wettbewerb im Seeverkehr zu steigern. Dies wurde freilich durch den Wildwuchs der Zuschläge stark beeinträchtigt, so dass inzwischen spezielle Anbieter auf dem Markt sind, die es übernommen haben, für Preistransparenz zu sorgen, um damit wirksamen Wettbewerb möglich zu machen. Ähnliche Untersuchungen wurden seit 2007 im Bereich der Luftfracht zwischen Europa und den USA eingeleitet. Es besteht der Verdacht, dass illegale Absprachen im Hinblick auf die in der Luftfracht üblichen Zuschläge getroffen wurden. Nach Pressemeldungen sollen 47 namhafte Logistikdienstleister an den Praktiken beteiligt gewesen sein. Das eingangs angesprochene Verfahren der EU gegen elf Airlines ist inzwischen mit hohen Geldbußen abgeschlossen worden. Generell können die rechtlichen Konsequenzen bei Kartellverstößen erheblich sein. Zur Durchsetzung der in Art. 81 und Art. 82 des EU- Vertrages enthaltenen Verbote kann die Europäische Kommission gegen die betroffenen Unternehmen (nicht gegen natürliche Personen) gemäß EU- Verordnung 1/2003 Geldbußen verhängen, die bis zu 10% des letzten Jahresumsatzes betragen können [8]. Private Schadensersatzklagen sieht das europäische Recht nicht vor. Hier greift das jeweilige nationale Recht. Nach 81 Abs. 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) kann das Bundeskartellamt eine Geldbuße von maximal 10% des Gesamtumsatzes des vorhergehenden Geschäftsjahres verhängen. Das Kartellamt hat in seinen Bußgeldleitlinien festgelegt, dass ein Bußgeld bis zu 30% des tatbezogenen Umsatzes ausmachen kann. Die Grenze von 10% des Gesamtumsatzes wird gegenwärtig als»äußerste Kappungsgrenze«[9] verstanden. Weitere Rechtsfolgen können die Vorteilsabschöpfung, die Nichtigkeit der kartellrechtswidrigen Verträge, die Schadensersatzpflicht gegenüber betroffenen Wettbewerbern und Kunden sowie die Haftung der Geschäftsführer sein, die unter Umständen sogar strafrechtlich belangt werden können. Vor diesem Hintergrund ist ein funktionsfähiges Compliance Management dringend geboten. Untersuchungen gegen Logistiker wegen illegaler Absprachen Kartellrecht sieht schmerzhafte Strafen vor Geldbußen von maximal 10% können erhoben werden Weitere Sanktionsmöglichkeiten Korruption Die Schlagzeilen der letzten Zeit wurden vor allem von Korruptionsfällen bei großen Industrieunternehmen beherrscht. Allerdings waren auch Speditionsunternehmen in entsprechende Vorgänge verwickelt. Neben Verfahren nach dem jeweiligen nationalen Recht ist bei dem Delikt der Korruption auch supranationales Recht zu berücksichtigen. Zudem kann Beim Delikt der Korruption ist auch supranationales Recht zu berücksichtigen Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:25

4 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen das Recht der USA auf ausländische Unternehmen Anwendung finden, selbst dann, wenn die Konzernzentrale sich nicht in den USA befindet. Was als Korruption und Bestechung angesehen wird, ist von Land zu Land verschieden Unterschied von Bestechung und Schmiergeldzahlung Ob Schmiergelder gezahlt werden, sollte immer die Unternehmenszentrale entscheiden Sich dem Thema Korruption und Bestechung in internationalen Supply Chains zu nähern, ist nicht einfach, weil Wahrnehmung und Einschätzung interkulturell sehr unterschiedlich sind. Dies wird allein bei den verschiedenartigen Begrifflichkeiten deutlich. Unterschiedlich sind auch die rechtlichen Konsequenzen, die ein solches Verhalten haben kann. Hinzu kommen intertemporäre Änderungen der Rechtslage, die in der letzten Dekade auch in Deutschland verschärft wurde. Auch wenn das»schmieren«auf den ersten Blick ein Synonym für das»bestechen«zu sein scheint, wird im internationalen Sprachgebrauch Schmiergeld nicht mit Bestechungszahlungen gleichgesetzt. In der»convention on Combating Bribery of Foreign Public Officials in International Business transactions«der OECD, die am in Kraft trat und von Deutschland umgesetzt wurde, wird zwischen»bribe«im Sinne von Bestechung von Amtspersonen und Privaten (= Bestechung) und»facilitation money, grease money«(= Schmiergeld) unterschieden [10]. Bei Letzterem handelt es sich um Schmiergeld im engeren Sinne, das heißt um kleinere Beträge, die nach deutschem Recht eher als Vorteilsgewährung einzustufen sind. Die OECD hat die Zahlung von Schmiergeld in diesem engeren Sinne von der Strafbarkeit ausgenommen. In Deutschland sind Schmiergeldzahlungen im Sinne der Vorteilsgewährung nach dem Strafgesetzbuch verboten und werden bestraft. Die Vorteilsgewährung gegenüber Amtspersonen im Ausland ist in Deutschland jedoch nicht strafbar. Ob ein Unternehmen Schmiergeldzahlungen im Sinne von Facilitation Money dennoch kategorisch verbietet oder in bestimmten Ländern für eng definierte Ausnahmen (»ernste geschäftliche Konsequenzen bei Nichtzahlung «) zulässt, sollte in der Unternehmenszentrale sehr sorgfältig geprüft und keinesfalls der jeweiligen Tochtergesellschaft überlassen werden. Abb. 2: OECD-Konvention zur Korruption (Quelle: eigene Darstellung) 4 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:25

5 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik In Deutschland ist Bestechung, unabhängig vom Tatort (Inland oder Ausland), verboten. Handelt es sich um aktive oder passive Bestechung eines Amtsträgers, so wird diese nach dem Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe geahndet. Handelt es sich um eine Privatbestechung (Bestechung oder Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr), dann gilt eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Wesentlich ist, dass die Vorteilsgewährung im Sinne des oben erwähnten Schmiergeldes im Inland nach 229 Strafgesetzbuch (StGB) strafbar ist, im Ausland in Anlehnung an der OECD-Konvention jedoch straffrei bleibt. Bestechung ist nach deutschem Recht im In- und Ausland verboten Abb. 3: Bestechung im deutschen Recht (Quelle: eigene Darstellung) Im Kontext internationaler Supply Chains kann es durchaus vorkommen, dass Unternehmen mit Anti-Korruptionsvorschriften des Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) der USA konfrontiert werden [11]. Dieser entfaltet nicht nur unabhängig vom Tatort, sondern auch unabhängig von der Staatsbürgerschaft des Täters beziehungsweise des Sitzes einer Gesellschaft Wirksamkeit. So kann ein deutscher Logistikdienstleister, der sich im Auftrag eines Kunden in Ägypten eines Zollagenten bedient, durchaus nach US-Recht belangt werden, wenn dieser gegen die Korruptionsvorschriften der USA verstößt und es einen so genannten minimal contact gibt. Dieser kann gegeben sein, wenn die Abwicklung der Zahlung über ein Bankinstitut in den USA erfolgt. In dem FCPA geht es um die verbotene Bestechung von»officials«; der Begriff ist noch weiter auszulegen als der des Amtsträgers, da darunter in China zum Beispiel auch Parteifunktionäre fallen können. Der FCPA regelt jedoch nur die aktive Bestechung und erlaubt auch»facility payments«oder»expediating payments«für routinemäßige Aktivitäten von Regierungsstellen. Die Abgrenzung ist im Einzelfall schwierig. So könnte es durchaus legal sein, einem Zöllner Geld dafür zu geben, dass ein Container im Zoll schneller abgefertigt wird. Eine Zahlung dafür, dass auf die Kontrolle verzichtet wird, wäre demgegenüber illegal. Verfolgung von Verstößen gegen Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) der USA Die Abgrenzung, was legal ist, was nicht, ist diffizil Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:25

6 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) (Über-)Regionale Anwendung»minimum contact«mit den USA Sachliche Anwendung nur aktive Bestechung von»officials«facility Payments sind erlaubt Reduktion des Strafmaßes möglich Etablierung eines Compliance-Management-Systems Abb. 4: Grundzüge des Foreign Corrupt Practices Act der USA (Quelle: eigene Darstellung) FCPA sieht stufenweise Reduktion von Bußgeldern vor Bedingungen für Bußgeldnachlässe Große Logistiker haben mit entsprechenden Verhaltensregeln (Code of Conduct) reagiert Auch von mittelständischen Logistikern werden zunehmend Codes of Conduct erwartet Die nach dem FCPA verhängbaren Bußgelder gegen den aktiven Bestecher, seinen Arbeitgeber und den Chief Financial Officer (Finanzvorstand, kaufmännischer Geschäftsführer) für die unter Umständen angewandte»kreative Buchhaltung«im Zusammenhang mit der Zahlung von Bestechungsgeldern können sehr hoch sein. Angesichts der erheblichen Grauzonen und der im internationalen Kontext nicht immer einfachen Einhaltung der Vorschriften ist die im Gesetz verankerte»rabattstaffel«bei Vergehen von Bedeutung. Das Gesetz sieht eine stufenweise Reduktion des Bußgeldes vor, wenn ein Compliance-System eingerichtet war, interne Anti-Korruptionsvorschriften existierten, die Mitarbeiter entsprechend geschult und instruiert wurden, ein System zur Überwachung und Kontrolle eingerichtet wurde, ein Whistleblower-System (Hinweisgeber-System) eingerichtet wurde und das Unternehmen angekündigt hatte, gegen Verstöße von Mitarbeitern zivil- und strafrechtlich vorzugehen. Vor dem Hintergrund dieser Risiken und einem stärkeren Bekenntnis der Unternehmen zur Corporate Social Responsibility haben europäische Unternehmen Anfang bis Mitte der letzten Dekade mit der Einführung entsprechender Regeln und Verhaltenskodizes (Code of Conduct) reagiert. Die großen Logistikdienstleister folgten mit kurzem Abstand. Über das diesbezügliche Verhalten von mittelständischen Logistikdienstleistern liegen keine repräsentativen Kenntnisse vor. Nach Auffassung von Transparency International muss jedoch der»funke der Korruptionsprävention ( ) stärker auf den Mittelstand überspringen«[12]. Aufgrund der Einbindung vieler dieser Unternehmen in die internationalen Supply Chains ist die Forderung zu unterstreichen. Neben dem ethischen Selbstverständnis vieler Familienunternehmen ist es auch der wirtschaftliche 6 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:25

7 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik Druck, der bei diesem Segment dazu führt, der Compliance im Allgemeinen und der Anti-Korruption im Besonderen größere Bedeutung zu schenken. Dies wird zum Beispiel durch die Spedition Emons unterstrichen:»es kommt vor, dass große Konzerne nach entsprechenden Regeln fragen«[13]. So lässt sich zum Beispiel BASF im Zweifelsfall über den geltenden Code of Conduct von Lieferanten und Spediteuren informieren. Damit wird ein effektives Compliance-System immer mehr zum Standard. Wer diesen nicht erfüllt, wird faktisch vom Geschäft ausgeschlossen Sicherheits- und Zollvorschriftenvorschriften Gegenwärtig wird Compliance in der Logistik vielfach auf die Erfüllung der verschiedenen Sicherheitsvorschriften reduziert. Obwohl diese Sichtweise viel zu eng ist, spielen die verschiedenen Sicherheitsvorschriften in den internationalen Supply Chains im Augenblick aber in der Tat eine durchaus dominierende Rolle. Wesentliche Aspekte sind die Anti- Terrorlisten, das Screening von Containern und Luftfracht sowie deutlich strengere Luftsicherheits- und Zollverfahren. Alle drei Maßnahmenbündel sind eine Konsequenz der Anschläge vom 11. September Im internationalen Supply Chain Management hat sich die Einhaltung der verschiedenen Anti-Terrorlisten (Embargo-Listen, Sanktionslisten) als eine für alle Beteiligten aufwendige und nicht immer einfache Verpflichtung erwiesen, zumal diese Listen ständig aktualisiert werden. Der Abgleich aller Geschäftsadressen mit denen auf der Liste der UNO [14), auf der konsolidierten Liste der Europäischen Union [15] sowie auf den fünf verschiedenen Listen der USA (DPL US Denied Persons List, US Entity List, US Unverified List, DEB US List of Statutorily Debarred Parties, SDN US Specially Designated Nationals) spielt hierbei eine besondere Rolle [16]. Für die Schweiz kommt noch die Liste des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) in Bern hinzu [17]. Rechtsgrundlage für die Pflicht zum Abgleich aller Geschäftsadressen in der Europäischen Union sind die EU-Verordnungen 2580/2000 und 881/2002 (32) sowie das deutsche Außenwirtschaftsgesetz [18) mit seinen strafrechtlichen Konsequenzen in 34 Abs. 4. Nach 34 Abs. 7 dieses Gesetzes ist auch Fahrlässigkeit im Umgang mit der EU-Liste strafbar. Die juristischen Folgen reichen von einer bis zu fünfjährigen Freiheitsstrafe oder Geldstrafen von bis zu 1 Mio. über eine Umsatzabschöpfung, den Einzug der eingesetzten Mittel, die Aberkennung des Status eines Authorized Economic Operator bzw. Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO bzw. ZWB), die Eintragung im Gewerbezentralregister, die Nichtberücksichtigung bei öffentlichen Aufträgen bis zur Untersagung der Fortführung des Gewerbes. Die Erfüllung dieser Pflicht zur Compliance ist mit großem Aufwand verbunden, der ohne den Einsatz von entsprechender Software gar nicht zu leisten ist. Das zwingende Erfordernis zum Abgleich der verschiedenen Listen mit den Stammdaten der eigenen (potenziellen) Kunden hat deshalb eine große Zahl von Software-Anbietern auf den Plan gerufen. Nachhall der Anschläge vom 11. September 2001 Einhaltung der verschiedenen Anti- Terrorlisten ist nicht immer einfache Verpflichtung Folgen bei Nichtbeachtung des Abgleichs von Geschäftsadressen Abgleich ist nur noch mit Hilfe von Software zu leisten Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:26

8 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Allein in Europa soll es rund 80 Anbieter von Prüfsoftware für Sanktionslisten geben. Abb. 5: Überblick über wichtige Sicherheitsmaßnahmen (Quelle: eigene Darstellung) Softwareangebote behandeln schwieriges Terrain mit unterschiedlicher Qualität Kritik an Sanktionslisten USA verlangsamt Tempo bei Umsetzung eigener Anti-Terror-Gesetze Selbst wenn eine entsprechende Software, die möglichst mit dem vorhandenen ERP-System kompatibel sein sollte, angeschafft wurde, sind der Adressenabgleich und die gegebenenfalls zu treffenden Entscheidungen keineswegs trivial. Unterschiedliche Schreibweisen von Namen und Adressen, abweichende Hausnummern etc. lösen Zweifel darüber aus, ob es sich bei dem möglichen Kunden um einen»treffer«handelt oder nicht. Qualitativ höherwertige Produkte beinhalten Fuzzy-Logik (Handhabung unscharfer Begriffe), Phonetik-Agenten (Berücksichtigung unterschiedlicher Schreibweisen gleich oder ähnlich klingender Namen), Typo-Analyser (Vergleichbarmachung von Schreibweisen), Abkürzungs-Profiler (Str. = Straße = Strasse) etc. Neben den rechtlichen Konsequenzen für Exporteure und Logistikdienstleister und den praktischen Herausforderungen der Compliance gibt es auch generelle juristische Bedenken gegen die Sanktionslisten, da die Aufnahme einer Person oder Organisation in eine der Anti-Terrorlisten für diesen Personenkreis große wirtschaftliche, finanzielle und gesellschaftliche Folgen hat, die ohne ein gerichtliches Urteil getroffen werden. Um sicherzustellen, dass keine Massenvernichtungswaffen oder entsprechende Komponenten in die Hand von Terroristen gelangen, hatte noch die Regierung von Präsident George W. Bush im Jahre 2007 ein Gesetz erlassen, nach dem das Scanning beziehungsweise Screening von allen für die USA bestimmten Seefracht-Containern vorgesehen ist [20]. Nach dieser Vorschrift, die ursprünglich ab Mitte 2012 gelten sollte, wären 8 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:26

9 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik jährlich ca. 10 Mio. Container zu scannen gewesen. Inzwischen haben die USA die Einführung der vollständigen Durchleuchtungspflicht auf das Jahr 2014 verschoben [21]. Wesentliche Gründe hierfür waren der hohe technische und finanzielle Aufwand verbunden mit nicht zufriedenstellenden Ergebnissen. Sollten die USA auf der Scannung aller Container bestehen, käme dies einer erheblichen Verzögerung und Erhöhung der Kosten in der Supply Chain gleich. Die Europäische Union hat mehrfach auf die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der 100%igen Scannung von Containern hingewiesen [22]. In den USA sind inzwischen ebenfalls die Probleme im Hinblick auf die wirtschaftliche und technische Machbarkeit der Scannung aller der Container auch von der zuständigen Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP (US Customs and Border Protection) anerkannt worden. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Wirtschaft, Forschung und Verkehr, John D. Rockefeller, wird nach einer Anhörung mit den Worten zitiert, wenn das Scanning nicht praktikabel sei,»müssen wir einen anderen Weg finden, um der Bedrohung zu begegnen«[23]. Technische Schwierigkeiten verzögern oder verhindern Umsetzung Abb. 6: Zugangskontrolle durch elektronische Zertifikate (Quelle: Secure System) Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:26

10 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Unternehmen arbeiten ebenfalls an proaktiver Gefahrenabwehr Sicherheits prüfungen durch Fluggesellschaften nach EU- und deutschem Recht Scans von Belly Fracht in der Luftfracht Pragmatische Schwierigkeiten verzögern Einführung des Screenings von Luftfracht Fluggesellschaften können Untersuchung von Sendungen Spediteur übertragen EU-Verordnungen 300/2008 und 185/2010 Auch die Unternehmen versuchen andere Möglichkeiten zu finden, um das ursprüngliche Ziel der proaktiven Gefahrenabwehr zu erreichen. Ein von Hellmann Worldwide Logistics in Kooperation mit Astrium gestarteter Pilotversuch könnte eine Alternative zur Durchleuchtung der Container in den Abgangshäfen sein [24]. Nach der EU Verordnungen 2320/2002, 622/2003, 831/2006 [25] und dem deutschen Luftsicherheitsgesetz [26] müssen primär die Fluggesellschaften vor der Verladung der Fracht in ihre Flugzeuge umfangreiche physische Sicherheitsüberprüfungen vornehmen. Dazu zählen eine Sichtkontrolle, manuelle Durchsuchungen, Röntgen-Screenings, der Einsatz von Sprengstoffspürhunden und Sprengstoffdetektoren. Dieser Prozess führt rein organisatorisch zu Verzögerungen und höheren Kosten, die sich die Fluggesellschaften in Form von Security Surcharges entgelten lassen. Im Hinblick auf den Transport von Fracht im Belly von Passagiermaschinen ergibt sich insbesondere im Verkehr mit den USA eine Besonderheit. Nach dem bereits erwähnten Gesetz der USA aus dem Jahre 2007 muss eigentlich seit August 2010 Belly-Fracht in Passagiermaschinen zu 100% gescannt werden. Die von der Transport Security Administration (TSA) initiierte und kontrollierte Implementierung kam auf Flügen innerhalb der USA, insbesondere bei den so genannten Narrow Body Aircraft, relativ schnell voran [27]. Bei den im interkontinentalen Verkehr eingesetzten Wide Body Aircraft ist die Lage wegen des Volumens und der Berührung unterschiedlicher Staaten freilich anders. Viele internationale Luftfrachtsendungen bestehen oft aus zahlreichen Einzelsendungen, die in Containern oder auf Paletten zusammen befördert werden. Das Screening erfordert zunächst eine Zerlegung der Versandeinheiten und eine nachfolgende erneute Zusammenfügung. Damit sind wiederum Zeit und Kosten verbunden. Vor dem Hintergrund dieser Komplexität hat die TSA Anfang März 2010 angekündigt, auf die ursprünglich für den vorgesehene 100%ige Durchleuchtung von Belly-Fracht in Passagiermaschinen vorerst zu verzichten. Ein neuer Termin wurde nicht genannt, es wird inzwischen aber vom Jahr 2012 gesprochen. Ob es nach Abschluss der durch die Sprengstoffpakete in Flugzeugen im November 2010 initiierten Diskussion in absehbarer Zeit in Deutschland, der EU und den USA zu einer zwingenden Prüfung aller Sendungen kommt, ist gegenwärtig noch unklar [28]. Zur Vermeidung von zeitlichen und organisatorischen Störungen, die durch die Luftsicherheitsverfahren an den Flughäfen in den internationalen Supply Chains entstehen, können die Fluggesellschaften die Untersuchung der Sendungen schon vor Ankunft am Abflughafen auf einen Spediteur übertragen, der den Status eines Reglementierten Beauftragten hat. Dieser konnte bisher wiederum auf die Sicherheitserklärung des Versenders, der den Status eines Bekannten Versenders hat, zurückgreifen. Mit dem Inkrafttreten den EU-Verordnungen 300/2008 und 185/2010 ergibt sich (abgesehen von der Übergangsfrist bis zum ) ein anderes Bild [29]. Für den Spediteur ändert sich im Hinblick auf seinen 10 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:26

11 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik Status als Reglementierter Beauftragter unmittelbar nichts. Gravierend sind jedoch die Auswirkungen auf die Versender, die nunmehr als Bekannte Versender neuer Prägung gegenüber dem Spediteur nicht mehr»nur«eine Sicherheitserklärung abgeben können, sondern sich durch das Luftfahrbundesamt auditieren und zertifizieren lassen müssen. Wenn sie Dienstleister für die Lagerei, Kommissionierung oder Verpackung einsetzen, dann werden diese nicht mehr als Teil einer sicheren Supply Chain anerkannt. Ein Schließen der Sicherheitskette durch die Unterauftragnehmererklärung ist nicht mehr möglich. Solche»unsichere«Luftfracht muss bis zur Verladung in die Flugzeuge einen Röntgenvorgang durchlaufen, um wieder als»sicher«zu gelten. Dies bedeutet einen Zeitverlust von zwölf bis 24 Stunden und entsprechend höhere Kosten. Lediglich für die an Dritte übertragene Transportdienstleistung kann eine Transporteurserklärung eingeholt werden. So wichtig und richtig diese Maßnahme auch ist, da manche Sicherheitserklärungen durchaus Fragen aufwarfen, so bedeutend sind die wettbewerblichen Probleme in der Übergangszeit. Ein Wechsel des Spediteurs ist faktisch nicht möglich, da die Sicherheitserklärung dann verfällt. Auch darf der zusätzliche Aufwand bei den Verladern nicht unterschätzt werden, um den Status des Bekannten Versenders (neu) zu erhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kriterien des LBA nicht klar sind und angesichts der Vielzahl der möglichen Anträge die personelle Kapazität des LBA nicht ausreichend ist. Kritisiert wird schließlich, dass auch solche Unternehmen, Versender haben erheblichen Aufwand bei Nachweis der Sicherheit ihrer Supply Chain Wettbewerbliche Probleme während Übergangszeit der EU-Verordnungen Luftfracht-Sicherheit gemäß verschiedener EU VO, LuftSiG gilt längstens bis 2013 Spediteur Reglementierter Beauftragter Verlader ( ) Bekannter Versender (alt) stuft Verlader ein gibt jährlich Sicherheitserklärung ab holt Unterauftragnehmererklärung ein (Transport, Lagerei, Kommissionierung, Verpackung etc.) Zertifizierung durch das Luftfahrtbundesamt nach besonderen Sicherheitsanforderungen inkl. Vor-Ort-Kontrolle Benennung eines Sicherheitsbeauftragten und ggf. eines Vertraulichen Verantwortlichen Falls kein Status als Bekannter Versender: Sichtkontrolle manuelle Durchsuchung Röntgenuntersuchung Sprengstoffspürhunde Sprengstoffdetektoren Wischtechnik Abb. 7: Sicherheitsverfahren in der Luftfracht (Quelle: eigene Darstellung) Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:26

12 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Luftfracht-Sicherheit gemäß EU VO 300/2008 und EU DV 185/2010 gilt ab mit Übergangsregelungen Spediteur Reglementierter Beauftragter Verlader ( ) Bekannter Versender (neu) Transporteurserklärung (nur noch für Transportleistungen) Zertifizierung dur ch das Luftfahrtbundesamt nach besonderen Sicherheitsanforderungen inkl. Vor-Ort-Kontrolle Benennung eines Sicherheitsbeauftragten und ggf. eines Vertraulichen Verantwortlichen Antragstellung des Verladers Auditierung und Zertifizierung durch das Luftfahrtbundesamt Ernennung eines Luftsicherheitsbeauftragten Abb. 8: Luftfracht-Sicherheit gemäß EU-Verordnung 300/2008 (Quelle: eigene Darstellung) die bereits das AEO-Zertifikat»Sicherheit«haben, sich einem weiteren Audit unterziehen müssen. Mitglieder internationaler Supply Chains haben Zollverfahren der Länder zu beachten Konzept des Authorized Economic Operators (AEO) Zollbehörden überwachen die Erfüllung der Sicherheitskriterien des AEO Für die Mitglieder internationaler Supply Chains sind zudem die Zollverfahren der verschiedenen Länder zu beachten. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die in der World Customs Organization (WCO) zusammengeschlossenen 166 Zollverwaltungen mit dem»framework of Standards to Secure and Facilitate Global Trade«(SAFE) weltweite Rahmenbedingungen geschaffen, mit denen die Sicherheit innerhalb der weltweiten Supply Chains verbessert werden soll [30]. Darin findet sich auch das Konzept des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (ZWB) beziehungsweise des Authorized Economic Operators (AEO). Parallel zu diesem Ende Juni 2005 angenommenen Framework hat die Europäische Union durch den Erlass entsprechender Verordnungen den Status des ZWB/AEO eingeführt und präzisiert [31]. Mit der Einführung des ZWB/AEO wird das Ziel verfolgt, die internationale Supply Chain vom Hersteller bis zum Endverbraucher durchgängig abzusichern. Die Erfüllung der Kriterien wird durch die Zollbehörde überwacht; der AEO selbst hat die Pflicht, die zuständige Zollbehörde über Änderungen zu informieren. Der Status des AEO kann ausgesetzt oder widerrufen werden, wenn er die ihm aufgegebene Maßnahmen zur Verbesserung nicht durchgeführt hat oder er aufgrund eines schwerwiegenden Verstoßes gegen das Zollrecht verurteilt wurde. Damit gehen auch die Vorteile des Status, 12 Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:26

13 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik insbesondere die Erleichterungen bei den sicherheitsrelevanten Kontrollen und die Vereinfachungen bei der Zollabwicklung verloren. Die Sanktionsmöglichkeiten der Zollbehörden unterstreichen die Bedeutung der Compliance mit den europäischen Zollvorschriften für das reibungslose Funktionieren internationale Supply Chains. Andererseits werfen die Zulassungskriterien und der damit oftmals beklagte Aufwand ein durchaus bemerkenswertes Licht auf das Verhalten und das Selbstverständnis von zumindest einigen Mitgliedern der Supply Chains und hier insbesondere von einigen Logistikdienstleistern. Die verlangte Gesetzestreue, das Vorhandensein eines Rechnungswesens, die Zahlungsfähigkeit oder die Installation von Sicherheitsmaßnahmen sind zunächst einmal keine überzogenen Forderungen. Es sind vielmehr Maßnahmen oder Anforderungen, die ein ordentlicher, ehrbarer Kaufmann ohnehin erfüllt beziehungsweise erfüllen sollte. Dass im Detail auch sehr kostenträchtige Prozeduren erforderlich geworden sind, ändert an dieser Einschätzung freilich nichts. Compliance mit europäischen Zollvorschriften sollte eigentlich selbstverständlich sein AEO Administrative Voraussetzungen Ansässigkeit des Wirtschaftsbeteiligten strafrechtliche Unbescholtenheit nachweisliche Zahlungsfähigkeit Fehlen eines anhängigen Insolvenzverfahrens bisherige Einhaltung der Zollvorschriften lückenlose Führung der Geschäftsbücher Operativ-Sicherheitsstandards: Anforderungen an Geschäftspartner Ladeeinheiten Zugangskontrollen Personalsicherheit physische Sicherheit Logistikprozesse* ordnungsgemäßer Umgang mit Waren* eingehende Ware* Verladen von Ware* Lagerung von Ware* Fertigung* externe Dienstleistungen* Administrative Voraussetzungen Anforderungen ergeben sich gegebenenfalls indirekt Operativ-Sicherheitsstandards: Anforderungen an Geschäftspartner Container- und Trailersicherheit Zugangskontrollen Personalsicherheit physische Sicherheit Verfahrenssicherheit* IT-Sicherheit* C-TPAT *Die sieben mit dem Stern gekennzeichneten AEO-Standards sind in den C-TPAT in den zwei Standards mit Stern zusammengefasst. Abb. 9: Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen AEO und C-TPAT (Quelle: Reinhard, a.a.o., leicht modifiziert) Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:26

14 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen Die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) Ähnlich wie das Konzept des AEO hat die so genannte Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) das Ziel, durch die Einführung bestimmter Standards die internationalen Supply Chains sicherer zu machen [32]. Zwischen beiden Konzepten gibt es eine Reihe von Übereinstimmungen, aber auch größere Unterschiede, zum Beispiel im Hinblick auf die Überwachung und Kontrolle von Mitarbeitern, Bewerbern und Geschäftspartnern, die in der Praxis zu hohen Kosten führen. Vor dem Hintergrund des Aufwandes, der mit der doppelten Compliance verbunden ist, hat Reinhard vorgeschlagen, eine gegenseitige Anerkennung der sich überschneidenden Regelungen vorzunehmen und lediglich bei Unterschieden eine»add-on-zertifizierung«vornehmen zu lassen [33]. Eine generelle gegenseitige Anerkennung des AEO-Status mit einigen Drittstaaten ist durchaus wünschenswert, es darf dabei jedoch nicht übersehen werden, dass dies neben Chancen auch Risiken beinhaltet [34]. Literatur [1] Amtsblatt der Europäischen Union, C 340 vom , sowie Amtsblatt der Europäischen Union, L 24 vom [2] BGBl. I S [3] Vgl. Baron, M.; Federle, A.; Jürgens, R.: Compliance im Kartellrecht, München [4] Vgl. Eucken, W.: Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 6. durchgesehene Auflage, Tübingen 1990, S [5] Helmke, B.: Kartell des Plapperns, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 2. [6] Vgl. Bauer, F.: Spediteure im Visier der Korruptionsbekämpfer, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 8; Bernhard; Müller, Stefanie Claudia: Deutsche Logistiker in Spanien unter Verdacht, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 1; Vogel, R.: Verdacht auf Preisabsprachen, in: Verkehrsrundschau Nr. 32/2010, S. 10. [7] Vgl. EU Verordnung 1419/2006, Amtsblatt der Europäischen Union, L 269 vom [8] Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L1/1 vom [9] So der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt im Interview mit der Wirtschaftswoche, kartellamtspräsident-mundt-strafen-in-anderen-dimensionen, abgerufen am Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:26

15 Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Aktuelle Compliance-Probleme in der Logistik [10] Vgl. Convention on Combating Bribery of Foreign Public Officials in International Business transactions und den Kommentar zu Art. 1, 1; abgerufen am [11] Vgl. hierzu Cohen, J. M.; Holland, M. P.: Fünf Punkte, die ausländische Unternehmen über den United States Foreign Corrupt Practices Act (»FCPA«) wissen sollten, in: CCZ Corporate Compliance Zeitschrift Nr. 1/2008, S [12] Zitiert nach: Swantusch, R.: Die Wächter über Recht und Ordnung, in: Verkehrsrundschau Nr. 30/2009, S , hier S. 29. [13] Zitiert nach Gillies, C.: Warum Verlader Geschenke ablehnen (müssen), in: Verkehrsrundschau Nr. 42/2009, S , hier S. 35. [14] Vgl. [15] Vgl. [16] Vgl. default.htm; alle abgerufen am [17] Vgl. abgerufen am [18] Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L 298/5 vom und L 139/9 vom [19] Vgl. BGBl I S [20] Vgl. Title V, Sec. 501 des Implementing Recommendations of 9/11 Commission Act of 2007, temp/~c110hfr4zv:e4279. [21] Vgl. Niebergall, H. J.: Die Heimat schützen aber wie? USA Bericht zeigt: Aufwand für vollständiges Containerscanning lohnt sich nicht, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 11. [22] Vgl. European Commission (Hrsg.): Commission Staff Working Document. Secure trade und 100% scanning of containers, Brussels, [23] Zitiert nach Wörnlein, P.: Zweifel am Nutzen des Container-Scans wachsen, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 2. Armin F. Schwolgin Praxishandbuch Logistik März indd :37:26

16 2 Aktuelles 2.2 Aktuelle Entwicklungen [24] Vgl. Hollmann, M.: Hellmann investiert in Sicherheit im Seetransport. Astrium stellt System zur Überwachung und Ortung von Containern bereit, in: DVZ Deutsche Verkehr-Zeitung vom , S. 6. [25] Amtsblatt der Europäischen Union, L 355 vom , L 89/9 vom , und L 150/4 vom [26] BGBl. I S. 78. [27] Vgl. abgerufen am [28] Vgl. Maruhn, E.: Branche warnt vor Aktionismus, in: DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung vom , S. 1; Bünder, H.: Luftfracht-Spediteure fürchten Kosten für Sicherheit, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom , S. 12; Calabresi, M.: Bombs on Board, in: Time, November 15, 2010, S [29] Amtsblatt der Europäischen Union, L 97/72 vom und L55/1 vom [30] Vgl. World Customs Organization (Hrsg.): Framework of Standards to Secure and Facilitate Global Trade, Brüssel Juni [31] Vgl. EU Verordnung Nr. 648/2005 (Amtsblatt der Europäischen Union, L 117/13 vom ), EU Verordnung Nr. 1791/2006 (Amtsblatt der Europäischen Union vom ) sowie EU-Verordnung Nr. 1875/2006 (Amtsblatt der Europäischen Union, L 360/64 vom ). [32] Vgl. xp/cgov/trade/cargo_security/ctpat/what_ctpat/ctpat_overview.xml, abgerufen am [33] Vgl. Reinhard, H.: Weniger ist mehr, in: DVZ Deutsche Verkehrs- Zeitung vom , S. 6. [34] Vgl. dazu Aigner, S.: Gegenseitige Anerkennung des AEO, in: Service- Guide Sonderausgabe der Außenwirtschaftlichen Praxis, S Praxishandbuch Logistik März 2011 Armin F. Schwolgin indd :37:26

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit - Einführung Hintergrund Einführung (EU) der Begriffe: Reglementierter Beauftragter (regb) Unternehmen verantwortlich für den Transport (und ggf. die Lagerung und Verpackung) von Luftfracht zum Flughafen

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Risikomanagement verändert Logistik

Risikomanagement verändert Logistik Risikomanagement verändert Logistik Auch wenn der freie Handel nie wirklich frei von Auflagen war, wird der Kampf gegen den Terrorismus und die daraus resultierenden strengeren Sicherheitsauflagen den

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT)

Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) Eine Information für Unternehmen Für den transatlantischen Warenverkehr spielen Sicherheitsaspekte eine immer größere

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung

Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung Compliance-Richtlinie zu Antikorruption und dem Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung Crawford & Company und alle Tochtergesellschaften weltweit unterliegen bestimmten Antikorruptionsverpflichtungen

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen:

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Bagatellschwellen und Förderung von Mittelstandskartellen nach europäischem und deutschem Kartellrecht? Hamburg, den 15.05.2007 Dr. Andreas Freitag, Rechtsanwalt

Mehr

Positionspapier. Luftfrachtsicherheit für Deutschland. Handlungsempfehlungen der deutschen Industrie

Positionspapier. Luftfrachtsicherheit für Deutschland. Handlungsempfehlungen der deutschen Industrie Positionspapier Luftfrachtsicherheit für Deutschland Handlungsempfehlungen der deutschen Industrie Juni 2012 Inhalt Zusammenfassung S. 2 I. Luftfracht entscheidend für die Exportstärke Deutschlands S.

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN Magna verbietet Bestechung und unzulässige Zahlungen

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht

Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht 3. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 28. 29. Oktober 2010 Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley) (c) Prof. Dr. Torsten Körber, Göttingen 1 A. Versicherungskartellrecht

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Optimierung Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Beratung, Konzeption, Realisierung, Integration und Betreuung einer umfassenden, globalen Lösung für den Außenhandel Einführung / Inhaltsübersicht US Gesetze

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day 6. März 2013 Business Travel MICE Day 2 Interessenlage 2005: gering Interessenlage heute: extrem gestiegen Eine Studie aus dem Jahr 2011 zum Thema Erfolgsfaktoren im Mittelstand zeigt, dass das Thema Compliance-Management-Systeme

Mehr

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU MIT FIDES ZUM AEO Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU Spätestens seit im Oktober 2010 Paketbomben aus dem Jemen den deutschen Luftraum passierten, werden EU-Sicherheitsrichtlinien im

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette

Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Sicherheit der Lieferkette Roeland van Bockel Europäische Kommission DG TREN EuroCargo 2006 KöLN, 30. Mai 2006 EU Politik ZIELEN: Wettbewerb Nachhältige

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten

Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Schweiz Tagung mit dem Sekretariat der WEKO in Bern 8. Februar 2012 Prof. Dr.

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

HILLENBRAND, INC. UND NIEDERLASSUNGEN. Globale Antikorruptions- Grundsatzerklärung und Compliance-Leitfaden

HILLENBRAND, INC. UND NIEDERLASSUNGEN. Globale Antikorruptions- Grundsatzerklärung und Compliance-Leitfaden HILLENBRAND, INC. UND NIEDERLASSUNGEN Globale Antikorruptions- Grundsatzerklärung und Compliance-Leitfaden Hillenbrand, Inc. und alle seine Niederlassungen (die gemeinsam als das "Unternehmen" bezeichnet

Mehr

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014 Qualitätsmanagement Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs Januar 2014 Die Richtlinie dient dem Schutz unserer Geschä4spartner, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Sitz der Gesellschaft Bonn/Handelsregister Amtsgericht Bonn HRB 18119 /Geschäftsführer Thomas Michel FBCS

Sitz der Gesellschaft Bonn/Handelsregister Amtsgericht Bonn HRB 18119 /Geschäftsführer Thomas Michel FBCS Compliance Cert-IT GmbH Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn fon: +49(0)228 688 228 0 fax: +49(0)228 688 228 29 Sitz der Gesellschaft Bonn/Handelsregister Amtsgericht Bonn HRB 18119 /Geschäftsführer Thomas Michel

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

ARROW ELECTRONICS, INC. Sehr geehrter Geschäftspartner, sehr geehrte Geschäftspartnerin,

ARROW ELECTRONICS, INC. Sehr geehrter Geschäftspartner, sehr geehrte Geschäftspartnerin, 7459 South Lima Street Englewood, Colorado 80112 P 303 824 4000 F 303 824 3759 arrow.com ETHIK- UND VERHALTENSKODEX FÜR GESCHÄFTSPARTNER ARROW ELECTRONICS, INC. Sehr geehrter Geschäftspartner, sehr geehrte

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor?

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Lukas Bühlmann, LL.M. Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014

Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014 Geänderte Regelungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck ab dem 31. Januar 2014 Fragen und Antworten zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck 1. Warum bestehen Beschränkungen für die Mitnahme

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations)

Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Antrag auf Unterstützung & Spenden (Grants & Donations) Sehr geehrte Frau/Herr Dr., Anfragen um eine finanzielle oder materielle Unterstützung (Spende) - so genannte Grants & Donations - werden bei GSK

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Compliance - rechtliche Anforderungen an mittelständische Unternehmen

Compliance - rechtliche Anforderungen an mittelständische Unternehmen Compliance - rechtliche Anforderungen an mittelständische Dr. Oliver Hornung, SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 1. Definition Compliance 2. Compliance-Risiken 3. Projektübersicht zum Aufbau einer Compliance

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Final August 29, 2006

Final August 29, 2006 Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) (Zoll-Handelspartnerschaft gegen den Terrorismus) Sicherheitskriterien Ausländische Hersteller Diese Mindest-Sicherheitskriterien sind darauf ausgelegt,

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Aktuelles Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Compliance Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Compliance Managements

Aktuelles Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Compliance Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Compliance Managements Aktuelles 2 Aktuelle Entwicklungen 2.2 Grundbegriffe des Managements 2.2.13 2.2.13 Grundbegriffe des Managements von Prof. Dr. Armin F. Schwolgin 2.2.13.1 als nationale und internationale Herausforderung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Antikorruptionsrichtlinien Übersicht. Ein Schulungsleitfaden für Unternehmen, die mit Abbott in einer Geschäftsbeziehung stehen

Antikorruptionsrichtlinien Übersicht. Ein Schulungsleitfaden für Unternehmen, die mit Abbott in einer Geschäftsbeziehung stehen Antikorruptionsrichtlinien Übersicht Ein Schulungsleitfaden für Unternehmen, die mit Abbott in einer Geschäftsbeziehung stehen Verwendungszweck Abbott verpflichtet sich, seinen Geschäftstätigkeiten gesetzeskonform

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren 124 (Eigenerklärung zur Eignung) Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren Maßnahmennummer Vergabeart Öffentliche Ausschreibung Beschränkte Ausschreibung Freihändige

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Data Loss Prevention Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Dr. Lukas Feiler, SSCP Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte TOPICS 1. Gesetzliche Pflichten zur Implementierung

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM

CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM Referent: Reinhard Böhner Die Smartphones sind der Ruin für den Einzelhandel * Sollten Ladeninhaber

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite Auf der sicheren Seite Telematik in der Transportlogistik Jürgen Kempf, K2Q Inhalt Warum eigentlich Telematik Kompetenz TAPA in Europa - Entwicklung Freight Security Standard Truck Security Standard Telematik

Mehr

Unternehmensbeschreibung

Unternehmensbeschreibung Pressemappe Artikel 13 Institut für Datenschutz & Compliance Unternehmensbeschreibung Artikel 13 wurde als Institut für Datenschutz & Compliance 2012 in Radebeul bei Dresden von Rechtsanwalt Thomas Weiß

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Überblick. Vernichtung von Unterlagen. Zulässigkeit der Vernichtung von Unterlagen. Nutzen der Vernichtung von Unterlagen. Exkurs: Legal Privilege

Überblick. Vernichtung von Unterlagen. Zulässigkeit der Vernichtung von Unterlagen. Nutzen der Vernichtung von Unterlagen. Exkurs: Legal Privilege FIW Kölner Seminar Neue Herausforderungen für die Compliance: Vernichtung von (kartellrechtlich) belastenden Unterlagen? Köln, den 20. November 2009 Rechtsanwalt Dr. Thomas Kapp, LL.M. Überblick Vernichtung

Mehr

Schmiergeldzahlungen

Schmiergeldzahlungen Schmiergeldzahlungen Korruption im geschäftlichen Verkehr Schmiergeldzahlungen und die Folgen von Rechtsanwalt Dr. Roland Pfefferle Fachanwalt für Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 1. Einleitung

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick

Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick Kartellrecht in Brasilien: ein Überblick I. Einführung Das brasilianische Fusionskontrollverfahren ist in dem Gesetz Nr. 8884 vom 11. Juni 1994 (das Kartellgesetz) geregelt. Das Kartellgesetz dient dem

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr