Wirtschaftskriminalität bekämpfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftskriminalität bekämpfen"

Transkript

1 Bettina Sophie Feuerstein Wirtschaftskriminalität bekämpfen Unternehmerische Handlungspflichten und -optionen Tectum Verlag

2 Bettina Sophie Feuerstein Wirtschaftskriminalität bekämpfen. Unternehmerische Handlungspflichten und -optionen Zugl.: Potsdam, Univ. Diss ISBN: Umschlagabbildung kallejipp : Tectum Verlag Marburg, 2007 Besuchen Sie uns im Internet Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über abrufbar.

3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...LVII 1. Teil: Einleitung 1 Problemstellung...1 I. Zunahme der Wirtschaftsstraftaten...1 II. Auswirkungen der Wirtschaftskriminalität...3 III. Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität These und Ziel der Arbeit Stand der Forschung und Forschungsbedarf Begriff der Wirtschaftskriminalität...7 I. Definitionsversuche...8 II. 74 c I GVG...9 III. Unterscheidung von Occupational Crime und Corporate Crime...9 IV. Begriff der Wirtschaftskriminalität in dieser Arbeit Teil: Staatliche Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 1 Rechtliche und tatsächliche Probleme...11 I. Dynamik der Erscheinungsformen...11 II. Fehlen eines typischen Täterprofils...11 III. Grenzen der Sanktionierbarkeit von juristischen Personen im deutschen Recht Die Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität durch das Strafund Ordnungswidrigkeitenrecht...13 I. Diskussion über die Einführung einer kriminalstrafrechtlichen Verantwortlichkeit von juristischen Personen...13 II. Geldbuße nach 30 OWiG Adressatenkreis Täterkreis Anknüpfungstat Festsetzung und Höhe der Verbandsgeldbuße Fazit...20 VII

4 III. Erstes und Zweites Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität Hintergrund und Inhalt des 1. und 2. WiKG Bedeutung des 1. und 2. WiKG...22 IV. Vermögensabschöpfung Verfall, 73 ff StGB...23 a) Adressaten...24 aa) Vertretungsfälle...24 bb) Verschiebungsfälle...24 cc) Erfüllungsfälle...25 b) Berechnung und Umfang des Vermögensvorteil...25 c) Rechtsnatur des Verfalls...26 d) Ausschluss des Verfalls gem. 73 I 2 StGB...27 e) Erweiterter Verfall, 73 d StGB Einziehung...28 a) Strafähnliche Einziehung...29 b) Sicherungseinziehung c) Einziehung von Schriften und deren Unbrauchbarmachung...30 d) Sondervorschrift für Organe und Vertreter, 75 StGB Vermögensabschöpfung im OWiG...31 a) Gewinnabschöpfung...31 b) Einziehung gem. 22 ff OWiG Mehrerlösabschöpfung gem. 10 II WiStG Internationale Zusammenarbeit bei der Vermögensabschöpfung Stärkung der Rückgewinnhilfe und der Vermögensabschöpfung...33 a) Geltendes Recht...34 b) Neuerungen und Ergänzungen...34 V. Gesetz zur Bekämpfung der Korruption Entstehung und wesentlicher Inhalt des Gesetzes Diskussion über eine Kronzeugenregelung Probleme bei der Strafverfolgung von Wirtschaftsdelikten...37 I. Unsichtbarkeit von Wirtschaftsdelikten...37 II. Umfang und Komplexität der Sachverhalte...38 III. Geringe Anzeige- und Kooperationsbereitschaft der Unternehmen...38 IV. Nachweis von Vorsatz, objektiver Zurechenbarkeit und Schuld...40 VIII

5 V. Mangelhafte Strukturen innerhalb der Ermittlungsbehörden Verbesserung der Strafverfolgung...41 I. Spezialisierung innerhalb der Strafverfolgungsorgane...41 II. Länder und Behörden übergreifender Informationsaustausch Zusammenfassung und Schlussfolgerung Teil: Private Initiativen zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität 1 Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit in der Wirtschaft e.v Business Crime Control e.v Verband der Vereine Creditreform e.v SCHUFA Holding AG Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.v Zusammenfassung und Schlussfolgerung Teil: Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität durch Unternehmen 1 Interesse der Unternehmen an eigenen Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität...49 I. Vermeidung negativer Publizität...49 II. Bewahrung von Geschäftsgeheimnissen...49 III. Wirtschaftliche Erwägungen Rechtliche Pflichten der Unternehmen zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität...51 I. 130 OWiG Täter Tathandlung Zuwiderhandlung gegen betriebliche Pflichten Bemessung der Geldbuße Fazit...54 II. KonTraG Zielsetzung des KonTraG Regelungen zur Verhinderung und Aufdeckung von Wirtschaftsdelinquenz...56 IX

6 a) Pflicht zur Einrichtung eines Risikofrüherkennungssystems...56 aa) Bestandsgefährdende Entwicklungen...56 bb) Umfang der von 91 II AktG geforderten Maßnahmen...57 (1) Weite Auslegung...57 (2) Enge Auslegung...60 (3) Vermittelnde Auffassung...61 (4) Stellungnahme...61 cc) Ausstrahlungswirkung auf andere Gesellschaftsformen...64 b) Prüfungsaufgaben des Jahresabschlussprüfers...64 aa) 317 I 3 HGB...65 bb) 317 IV HGB...65 c) Berichts- und Vorlagepflichten des Vorstandes gegenüber dem Aufsichtsrat...66 d) Haftung des Vorstandes...68 III. Der Deutsche Corporate Governance Kodex Begriffsbestimmung Aktualität und Internationalität der Diskussion über Corporate Governance Notwendigkeit Adressatenkreis Verschiedene Kategorien von Standards Rechtsnatur des Kodex...76 a) Regulierungsebene zwischen Gesetzesrecht und Satzungsrecht...77 b) Handelsbrauch gem. 346 HGB Entsprechenserklärung gem. 161 AktG Fazit...79 IV. Der US-amerikanische Sarbanes-Oxley Act of Inhaltsüberblick und Zielsetzung Anwendung auf nicht US-amerikanische Unternehmen Ermächtigung der SEC zum Erlass von Verordnungen Kernpunkte des Sarbanes-Oxley Act...83 a) Neue Corporate Governance Standards für Direktoren und Executive Officers...83 aa) Die Bestätigung von Quartals- und Jahresberichten durch CEO/CFO (Sec. 302 und 906 SOA)...83 bb) Pflicht zur Berichterstattung über interne Kontrollen (Sec. 404 SOA)...84 X

7 cc) Verbot von Krediten an Direktoren und Executive Officers (Sec. 402 lit. a SOA)...84 dd) Ethikkodex für das Senior Management (Sec. 406 SOA)...85 ee) Verbot der Einflussnahme auf Abschlussprüfungen (Sec. 303 SOA)...85 ff) Aktienhandelsverbot (Sec. 306 SOA)...85 b) Vorschriften über Abschlussprüfungen...85 aa) Einrichtung eines Audit Committee (Sec. 301 SOA)...85 (1) Unabhängigkeit und Sachverstand...86 (2) Aufgaben...86 (3) Externe Berater...87 bb) Die Regulierung von Prüfungsleistungen...87 (1) Abkühlungsjahr (Sec. 206 SOA)...87 (2) Prüferrotation (Sec. 203 SOA)...87 cc) Public Company Accounting Oversight Board (Sec. 101, 102 SOA)...88 dd) Einschränkung von Nicht-Prüfungsleistungen (Sec. 201 SOA)...88 c) Erweiterte Berichts- und Informationspflichten am Kapitalmarkt...89 aa) Unverzügliche Informationspflicht (Sec. 409 SOA)...89 bb) Eingeschränkte Offenlegung von nicht-gaap-konformen Finanzangaben (Sec. 401 lit. b SOA)...89 cc) Erweiterte Angaben im Jahres- bzw. Konzernabschluss (Sec. 404 SOA)...89 d) Strengere Sanktionsregelungen...90 aa) Strafverschärfung...90 bb) Einziehung des Gewinns aus Falschangaben (Sec. 304 SOA)...90 cc) Berufsverbot (Sec. 305 SOA) Beurteilung des SOA im Kampf gegen Wirtschaftskriminalität Kritik am Sarbanes-Oxley Act Bedeutung des SOA in Deutschland...93 V. Jüngste Entwicklung in Deutschland Bilanzrechtsreformgesetz BilReG...94 a) Konzernabschluss nach IFRS...95 b) Unabhängigkeit des Abschlussprüfers...95 XI

8 2. Bilanzkontrollgesetz (BilKoG)...95 a) Enforcement...96 b) Erste Stufe...96 c) Zweite Stufe Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) Abschlussprüferaufsichtsgesetz (APAG) Gesetz über die Offenlegung der Vorstandsvergütung (VorstOG) Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG)...99 a) Musterverfahren b) Elektronisches Klageregister c) Befristung der Geltungsdauer des Gesetzes Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) a) Innenhaftung der Organe b) Gerichtliches Eilverfahren für Anfechtungsklagen c) Neuregelungen im Recht der Hauptversammlung VI. Corporate Governance auf EU-Ebene VII. Fazit Maßnahmen der Unternehmen zur Verhinderung und Aufklärung von Wirtschaftskriminalität I. Unternehmenskultur und -leitlinien Ausdrückliche Ablehnung jeder Form von Wirtschaftskriminalität Entwicklung eines ethisches Leitbildes Strikte Orientierung an selbst gesetzten ethischen Werten Bedeutung der Unternehmenskultur II. Code of Conduct Sinn und Zweck eines Code of Conduct Einigkeit und Konsequenz des Top-Managements als Grundvoraussetzung Erarbeitung des Kodex Inhalt des Kodex a) Präambel b) Umgang mit geschäftsinternen Informationen c) Umgang mit Interessenkonflikten d) Interne Meldepflichten XII

9 e) Einbettung wirtschaftsstrafrechtlicher Normen in den Code of Conduct f) Notfallplan Wirksamkeit des Kodex a) Formulierungsstil b) Implementierung durch ausreichende Kommunikation und Schulungen c) Unterschrift der Mitarbeiter d) Überwachung der Einhaltung und Sanktionierung III. Ernennung eines Beauftragten Compliance-Manager a) Compliance b) Compliance-Programme c) Aufgaben des Compliance-Managers d) Unternehmensinterner oder -externer Compliance-Berater Ombudsmann a) Sinn und Zweck b) Unternehmensinterner Ombudsmann c) Externer Ombudsmann aa) Gesetzliches Zeugnisverweigerungsrecht bb) Schweigepflicht des Anwalts gem. 203 I Nr. 3 StGB d) Die Tätigkeit des Ombudsmanns e) Alternative Möglichkeiten zur Entgegennahme vertraulicher Informationen aa) Vorteile bb) Nachteile f) Kommunikation und Implementierung entsprechender Einrichtungen g) Erfolg der Arbeit eines Ombudsmanns CSO und Head of Corporate Security Compliance-Programm der Deutschen Bahn AG IV. Personalpolitik Sicherstellung der fachlichen Qualifikation Sicherstellung der ethischen Qualifikation a) Integrity Tests b) Background Checks c) Drogentests und Polygraphen XIII

10 3. Betreuung der Mitarbeiter Fraud Awareness Training Unterstützungsprogramme Ausgestaltung des Lohn- Anreizsystems Vermeidung von Gelegenheiten a) Vier-Augen-Prinzip b) Urlaubsvertretung c) Personalrotation d) Funktionstrennung V. Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen Transparenz, Dokumentation und Überprüfung aller Vorgänge a) Originalbelege b) Formulare mit aufgedruckter Nummerierung c) Vermeidung von Arbeitsrückstand und -überlastung d) Kontrolle des Postwegs e) Kontrolle externer Arbeiten Strenge Zugangskontrollen Schutz des EDV-Systems Bildung eines Audit Committee Fazit VI. Aufklärung von Wirtschaftsdelikten durch das Unternehmen Wachsende Aktualität Rechtmäßigkeit privater Ermittlungen a) Grundsätzliche Berechtigung zu eigenen Recherchen b) Ermittlungen zur Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche c) Ermittlungen zur Straftataufklärung aa) Vereinbarkeit mit Offizialmaxime bb) Vereinbarkeit mit der Stellung der Staatsanwaltschaft cc) Vereinbarkeit mit dem staatlichen Gewaltmonopol dd) Vereinbarkeit mit rechtsstaatlichen Grundsätzen Schranken privater Ermittlungen a) Materielles Recht b) Verbot der Behinderung staatlicher Ermittlungen c) Beachtung der Grundrechte des von den Ermittlungen Betroffenen aa) Grundrechte im Verhältnis der Bürger untereinander XIV

11 bb) Allgemeines Persönlichkeitsrecht cc) Rechtfertigung eines Eingriffs in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht Rechtmäßigkeit einzelner Maßnahmen a) Befragung aa) Gesetzliche Auskunfts- und Informationspflichten des Arbeitnehmers bb) Grenzen der gesetzlichen Auskunftspflichten cc) Vertragliche Auskunfts- und Informationspflichten des Arbeitnehmers dd) Grenzen der vertraglichen Auskunftspflichten ee) Informations- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats ff) Befragung im Umfeld eines verdächtigen Arbeitnehmers gg) Geheimhaltung der Identität des Fragenden bzw. des Zwecks der Befragung hh) Geldzahlungen zur Herbeiführung der Aussagebereitschaft b) Zuverlässigkeitstests aa) Generelle Zulässigkeit bb) Zulässigkeit von Tests ohne Zustimmung des Arbeitnehmers cc) Zulässigkeit von Tests mit Zustimmung des Arbeitnehmers dd) Grenze zwischen erlaubter und unzulässiger Verführung ee) Mitbestimmung des Betriebsrates nach 87 I Nr. 1 BetrVG ff) Beteiligung des Betriebsrates nach 99 I 1 BetrVG c) Überwachung des Arbeitsplatzes durch Videokameras aa) Offene Videoüberwachung bb) Verdeckte Videoüberwachung cc) Mitbestimmung des Betriebsrates nach 87 I Nr. 6 BetrVG d) Abhören und Mithören von Gesprächen aa) Strafrechtliche Relevanz des Abhörens bb) Straflosigkeit des Mithörens cc) Datenschutzrechtliche Zulässigkeit (1) Anwendbarkeit des BDSG (2) Rechtsgrundlage XV

12 (3) Abwägung der widerstreitenden Interessen dd) Zulässigkeit des Abhörens und Mithörens nach dem TKG (1) Anwendbarkeit des TKG (2) Einschränkung der Kontrollmöglichkeiten durch das TKG e) Auswertung von Akten, Personalakten und s aa) Berufliche Dokumente in Papierform bb) Berufliche Dokumente in elektronischer Form cc) Berufliche s (1) Rechtsgrundlage (2) Rechtmäßigkeit der Kontrolle dd) Private Dokumente in Papierform oder elektronischer Form ee) Private s ff) Personalakte gg) Informations- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates f) Kontrolle von Telekommunikationsanlagen aa) Einwilligung der Arbeitnehmer in Kontrollen bb) Zustimmung des Betriebsrates g) Anwendung von Zwangsmaßnahmen h) Durchsuchungen Verwertbarkeit rechtswidrig durch Privatpersonen erlangter Beweismittel Zusammenfassung VII. Schlussbetrachtung Wesentliche Ergebnisse XVI

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Compliance in Kapitalgesellschaften

Compliance in Kapitalgesellschaften Bernd Schmidt Compliance in Kapitalgesellschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 1 Compliance 17 A Compliance in der Rechtsterminologie 18 B. Compliance als Bestandteil guter Corporate

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Big Data und Innere Sicherheit

Big Data und Innere Sicherheit Maximilian Sönke Wolf Big Data und Innere Sicherheit Grundrechtseingriffe durch die computergestützte Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen im Internet zu Sicherheitszwecken Tectum Verlag Maximilian

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 IX Inhaltsverzeichnis A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 I. Allgemeines...5 II. 14 StGB, 9 OWiG...6 III. Fahrlässige Nebentäterschaft...7

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Webinar Juristische Aspekte

Webinar Juristische Aspekte Webinar Juristische Aspekte In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Marion Liegl 16. Oktober 2013 10:00 Uhr Herzlich Willkommen zum Webinar aus der Reihe "IT-Sicherheit in Unternehmen"

Mehr

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Laura von Marnitz Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Ein Modell für die Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Vorwort Abbildungsverzeichnis VII XIX 1 Corporate Compliance - Chancen und

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Monitoring - Mitarbeiterüberwachung

Monitoring - Mitarbeiterüberwachung Monitoring - Mitarbeiterüberwachung Peter Hützen B&B II Law Camp - Frankfurt/M., 02.04.2011 Das (ehemalige) Kölner Stadtarchiv am 04.03.2009 Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! page 2 Einführung Riskmanagement

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Der Konzerndatenschutzbeauftragte

Der Konzerndatenschutzbeauftragte Sebastian Braun-Lüdicke Der Konzerndatenschutzbeauftragte Eine Analyse der rechtlichen und praktischen Bedeutung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alexander Roßnagel GABLER EDITION WISSENSCHAFT IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 I. Kaufobjekt Unternehmen 21 II. Arten des Unternehmenskaufs 23 1. Asset Deal 24 2. Share

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle

Inhaltsverzeichnis. Erscheinungsformen des Versicherungsbetruges durch manipulierte Verkehrsunfälle Inhaltsverzeichnis I. Entstehung der Kriminalität 1 Allgemeines... 15 1.1 Schadenregulierung vor dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH)... 22 1.2 Veränderung der Rechtslage durch das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz Mittelstandsdialog Informationssicherheit 6. Mai 2010 Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance Datenschutz RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte, München NIFIS e.v. Nationale

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIX TEIL 1 - EINFÜHRUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG - ZIELE UND GANG DER UNTERSUCHUNG 1 B. DAS SPANNUNGSVERHÄLTNIS DER UNTERSCHIEDLICHEN INTERESSEN 3 I. Grundlagen der

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Compliance-Risikomanagement

Compliance-Risikomanagement Compliance für die Praxis Compliance-Risikomanagement Früherkennung, Prävention und operative Umsetzung von Dr. Andreas Kark 1. Auflage Compliance-Risikomanagement Kark schnell und portofrei erhältlich

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 162 Markus Vogt Einordnung der CCS-Technologie in das geltende Recht und Ausblick auf den künftigen Rechtsrahmen Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names Susanne Neumann Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Einführung...1 I. Digitalisierung...3 II. Konvergenz...4 1. Technische Konvergenz...5 2. Konvergenz der Angebote...6 3.

Mehr

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Datenschutz für Arbeitnehmer

Datenschutz für Arbeitnehmer Datenschutz für Arbeitnehmer Eine systematische Darstellung von Dr. Hans H. Wohlgemuth 2. überarbeitete und ergänzte Auflage Juristische Gesamtbibliothet der Technischen Hochschuli Darmstadt Luchterhand

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz und der IT-Sicherheit Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz 9.1 Gegensätze von Datenschutz und IT-Sicherheit Datenschutz: Grundsatz der Datensparsamkeit IT-Sicherheit: Datensicherung durch

Mehr

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Von Dr. Franz Schnekenburger Carl Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Miinchen Vorwort VII 1 Das private Sicherheitsgewerbe als Rechtsproblem

Mehr

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.)

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.) Maike Doneit Selbstständig mit einem Internet-Shop. Ein Leitfaden für die Praxis Umschlagabbildung: Susanne Kuscholke, neo.n, A.P. photocase.com Tectum Verlag Marburg, 2010 ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser

Mehr

- Vertrauen durch Transparenz

- Vertrauen durch Transparenz !"" # $%&''()*+," -.%&''()*+!*( /01%#2 30#4 5607#689 - Vertrauen durch Transparenz Grundlegende Informationen für eine Datenschutz-Policy sowie Formulierungen abrufbar unter www.gdd.de (Rubrik Aktuelles

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr