11. Datenschutzkongress 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Datenschutzkongress 2010"

Transkript

1 11. Datenschutzkongress 2010 Recht und Politik Datenschutzpraxis Arbeit und Soziales Datensicherheit Treffen Sie auf Keyplayer im deutschen Datenschutz! Sabine Leutheusser- Schnarrenberger Peter Schaar Dr. Alexander Dix LL.M. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix LL.M., Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Michael Hange, Präsident, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Prof. Dieter Kempf, Mitglied des Präsidiums BITKOM, Vorstandsvorsitzender DATEV e.g. Dr. Thilo Weichert, Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Michael Hange Prof. Dieter Kempf Dr. Thilo Weichert Vorsitz: Dr. Ulrich Wuermeling LL.M., Latham & Watkins LLP und Hans Gliss, Datenschutz-Berater Kommentierung: Prof. Dr. Thomas Hoeren, Westfälische Wilhelms-Universität Münster 11 Jahre Erfahrung 35 Referenten 30 brandaktuelle Datenschutzthemen Mit freundlicher Unterstützung von K O N G R E S S WORKSHOPS 4. und 5. Mai Mai 2010, Berlin

2 11. Datenschutzkongress Datenschutz 2010: Was erwartet Sie? Datenschutz war im vergangenen Jahr das zentrale Thema. Ob Verbraucher oder Unternehmer, ob Bundes-, Landes- oder europäische Ebene, die sensible Materie beschäftigte buchstäblich jeden. Eine Trendwende ist 2010 nicht erkennbar. Im Gegenteil immer mehr wird die Bedeutung des Zukunftsthemas erkannt und dementsprechend gehandelt: Die EU überdenkt ihre 15-jährige Datenschutzrichtlinie. Die Aussagen des Koalitionsvertrages, den Datenschutz weiter zu reformieren, werden zügig in Angriff genommen. Geschäftsleitungen pflegen einen immer engeren Kontakt zu Ihren Datenschutzverantwortlichen. Nicht alle in der Öffentlichkeit diskutierten Datenschutz-Themen sind für Sie als Verantwortlicher in Unternehmen bzw. Behörden wichtig: Daher filtert der Datenschutzkongress bereits im elften Jahr die für Sie praxisrelevanten Gesichtspunkte heraus. 30 verschiedene Themen erwarten Sie auf der Hauptagenda sowie in drei separat buchbaren Workshops und an 14 Round-Tabels! Zahlreiche Kontaktmöglichkeiten in den Pausen sowie im Rahmen eines stimmungsvollen Abendessens im Karlsson Penthouse bieten Ihnen die Möglichkeit eines individuellen Erfahrungsaustausches. Diskutieren Sie mit... Im Themenblock Datenschutzpolitik erfahren Sie alles zu den Plänen der Regierung und Europas, das Datenschutzrecht zu überarbeiten. Verfolgen Sie eine interessante Diskussion zwischen der Bundesjustizministerin, einem Experten aus Europa, einem Vorstandsvorsitzenden, dem Vorstand der Piratenpartei und dem Bundesdatenschutzbeauftragten. In der Rubrik Datenschutzpraxis steht Ihre tägliche Arbeitspraxis im Fokus, insbesondere die Umsetzung der Novellierung des vergangenen Jahres. Profitieren Sie von ersten Erfahrungsberichten zu Themen wie der Auftragsdatenverarbeitung, den neuen Transparenzvorschriften im BDSG oder den neuen Sanktionsbefugnissen der Aufsichtsbehörden. Unter Arbeit & Soziales Compliance nach der Novellierung erfahren Sie, wie interne Prüfungshandlungen jetzt noch aussehen dürfen oder wie verschiedene Unternehmensbereiche im Datenschutz erfolgreich zusammen arbeiten. Sie werfen einen Blick auf den aktuellen Stand der Novellierung im Arbeitnehmerdatenschutz und beleuchten das Thema auch einmal aus richterlicher Sicht. Danach geht es ganz um Sie: Wie sehen die Rechte der Datenschutzbeauftragten derzeit aus? Gibt es künftig mehr externe Datenschutzbeauftragte? Zum Thema Datensicherheit diskutieren Sie mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit unter anderem über aktuelle Bedrohungen der Datensicherheit. Ein Workshop widmet sich dem Thema ganz umfassend. INFO-TELEFON: 02 11/ Haben Sie Fragen zu diesem Kongress? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt Ass. jur. Bettina Cebulla Senior-Konferenz-Managerin Koordination Kristina Seimetz Senior-Konferenz-Koordinatorin DER KOOPERATIONSPARTNER Der Informationsdienst Datenschutz-Berater bietet jeden Monat Praxisberichte und Organisationshilfen für den betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Er berichtet über aktuelle Datenschutzbestimmungen und neue Entwicklungen im Bereich des Datenschutzes, wie z.b. Kryptographie, CRM, Chipkarten. Im Internet unter:

3 3 Das sagen die Teilnehmer des 10. Datenschutzkongresses 2009 Das jährliche must go für Datenschutzbeauftragte. Angela Ehmann, Schober Information Group Deutschland GmbH Pfl ichtveranstaltung für den verantwortungsbewussten, betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Arno Santner, SICK AG Brandaktuelle Themen von Experten perfekt analysiert, praktikable Lösungsansätze für den Datenschutzbeauftragten. Jürgen Dautert, ATLAS ELEKTRONIK GmbH Absolut wichtig und hilfreich, wenn das Thema Datenschutz im eigenen Umfeld bereits den nötigen Stellenwert hat. Steffen Zechmeister, Logica Managed Services Deutschland GmbH Bietet nicht nur einen guten Überblick über aktuelle Themen rund um den Datenschutz, sondern ermöglicht auch den Erfahrungsaustausch mit anderen Datenschutzbeauftragten aus unterschiedlichen Bereichen. Werner Horn, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Aktuelles Datenschutzinfotainment. Detlef Weidlich, ALD AutoLeasing D GmbH Muss für jeden Datenschützer. Bildet Gemeinsinn der deutschen Datenschützer. Reinhard Bialas, Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Der Datenschutzkongress ist wichtig für Betriebliche Datenschutzbeauftragte Behördliche Datenschutzbeauftragte Leiter und leitende Mitarbeiter der Bereiche IT-Sicherheit Controlling/Revision Recht Personal Marketing/Vertrieb Darüber hinaus ist der Kongress interessant für Betriebsräte, Rechtsanwälte sowie Geschäftsführer und Vorstände aller Unternehmen, die Datenschutz zum Chefthema erklärt haben. Teilnehmerstruktur 2009 nach Funktionen C D E F G B A A 57 % Datenschutzbeauftragte B 14 % IT-Sicherheit/IT-Organisation C 14 % Rechtsanwälte D E F G 6 % Revision 4 % Geschäftsführung 4 % Personal/Betriebsrat 1 % Qualitätsmanagement

4 11. Datenschutzkongress 2010 Kongressprogramm 4 1. Kongresstag, Dienstag, 4. Mai 2010 RT WS Achten Sie auf das Symbol neben dem Beitrag: Dieses Thema können Sie an Round-Tables oder in Workshops vertiefen! Vorsitz: Dr. Ulrich Wuermeling LL.M., Rechtsanwalt und Partner, Latham & Watkins LLP, Frankfurt/Main Co-Moderation: Prof. Dr. Thomas Hoeren, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Kongressunterlagen Begrüßung durch Euroforum, den Datenschutz-Berater sowie den Vorsitzenden und den Co-Moderator Recht und Politik Die Zukunft des Datenschutzes KEYNOTE Datenschutz ist Bürgerrecht! Für bessere Gesetze und mehr Eigenverantwortung Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz, Berlin KEYNOTE Datenschutz: Die nächsten fünf Jahre Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Berlin PODIUMSDISKUSSION Pläne der Bundesregierung und der EU-Kommission zum Datenschutz Moderation: Dr. Ulrich Wuermeling LL.M. Diskussionsteilnehmer: Prof. Dieter Kempf, Mitglied des Präsidiums BITKOM, Berlin und Vorsitzender des Vorstandes DATEV e.g., Nürnberg Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Peter Schaar Jens Seipenbusch, Vorsitzender des Bundesvorstandes der Piratenpartei Deutschland, Berlin Thomas Zerdick LL.M., Beamter, Abteilung Datenschutz, Generaldirektion Justiz, Freiheit, Sicherheit, Europäische Kommission, Brüssel Überarbeitung der europäischen Datenschutzinstrumente Pläne der EU-Kommission zum Datenschutz Der Besitzstand der EU zum Schutz personenbezogener Daten Die öffentliche Konsultation zum Rechtsrahmen für das Grundrecht auf Schutz personenbezogener Daten Eine einheitliche Regelung zum Schutz personenbezogener Daten in der EU? Thomas Zerdick LL.M Pause mit Kaffee und Tee Datenschutzpraxis Praktische Umsetzung der Datenschutznovellen aus RT 5 Einbettung der Novellierung in das Datenschutz-Management Sicht eines betrieblichen Datenschutz beauftragten Die zentralen Themen der BDSG-Novellen aus 2009 und deren Auswirkungen auf die betriebliche Praxis Prof. Dr. Ralf B. Abel Prof. Dr. Christoph Bauer Marco Biewald Dr. Alexander Dix LL.M. Dr. Oliver Draf Dr. Martin Eßer

5 5 Datenschutz-Organisation nach der Novellierung: Erste Erfahrungen und Empfehlungen Konkrete Anpassung der Prozesse am Beispiel ausgewählter Anforderungen Datenschutz-Entwicklung: Mögliche Auswirkungen weiterer Neuregelungen auf das Datenschutz-Management Günther Otten, Konzern-Beauftragter für den Datenschutz, Hauptabteilungs leiter Corporate Security, Gothaer Finanzholding AG, Köln Fragerunde und Diskussion WS2 Kurze Zügel für Auftragnehmer: Auftragsdatenverarbeitung nach dem neuen 11 BDSG Inhalt der Neuregelung Vertragsgestaltung: Anpassung vorhandener und/oder die Schaffung neuer Verträge? Zwingende, wünschenswerte und problematische Vertragsinhalte Neudefi nition der Verantwortlichkeit Organisation der neuen Kontrollrechte und -pfl ichten Verlässlichkeit und Zertifi zierung Unterauftragnehmer Faktische Durchsetzbarkeit der Vertragsklauseln Vertragsklauseln im Widerspruch zur gelebten Praxis? Prof. Dr. Ralf B. Abel, Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Datenschutz- und Informationsrecht; Datenschutzbeauftragter, Fachhochschule Schmalkalden Fragerunde und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Solution Forum mit der IBM Deutschland GmbH Risiko Trusted User Wenn Mitarbeiter zur Gefahr für Daten werden RT2 und 8 Wie sag ich es meinem Kunden? Die neuen Transparenzvorschriften des BDSG in der Praxis Keine informationelle Selbstbestimmung ohne Transparen: Warum die Information bei der ersten Datenerhebung so wichtig ist Immer früher, immer öfter? Die Information über Widerspruchsrecht gegen Werbung und Markt- und Meinungsforschung Die italienische Lösung: Schriftliche Bestätigung telefonischer Einwilligungen Die Klarkennzeichnung: Umsetzung der Quellenangabe in der Praxis Vorsicht bei Datenverlust: Vorsorge ist besser als beichten Wer verschweigt, zahlt? Unzureichende Informationen und Bußgelder Michael Siegert, Rechtsanwalt, Rechtsanwälte Siegert & Kollegen, Freiburg Fragerunde und Diskussion RT 1 Mehr Ermittlungs- und Sanktionsbefugnisse beim Datenschutz Neuer rechtlicher Rahmen Aktuelle Kontroll- und Sanktionspraxis der Datenschutzaufsichtsbehörden Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft Kooperations- und Konfl iktstrategien für betriebliche Datenschutzbeauftragte Dr. Thilo Weichert, Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel Fragerunde und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee, Wechsel zu den Round-Table-Diskussionen Hans Gliss Michael Hange Dr. Stefan Hanloser Prof. Dr. Thomas Hoeren Prof. Dieter Kempf Dr. Gerhard Klett

6 11. Datenschutzkongress 2010 Kongressprogramm ROUND-TABLE-DISKUSSIONEN Folgende Themen stehen zur Auswahl: RT 1 Prüfungspraxis der Aufsichtsbehörden Moderation: Dr. Thilo Weichert RT 2 Werben ohne Einwilligung! Moderation: Dr. Ulrich Wuermeling LL.M. und Michael Siegert RT 3 Kundendatenverarbeitung durch externen Vertrieb Moderation: Prof. Dr. Ralf B. Abel RT 4 Personaldaten Möglichkeiten der Nutzung von Personalaktendaten in der öffentlichen Verwaltung Moderation: Bertram Raum, Regierungsdirektor, Referatsleiter Mitarbeiterdatenschutz, Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn RT 5 Allgemeiner Erfahrungsautausch zur Umsetzung der Novellierung in der Praxis Moderation: Dr. Oliver Draf, Leiter Datenschutz und Compliance, Allianz Deutschland AG, München RT 6 Arbeitnehmerdatenschutz in globalen Unternehmen und Matrixorganisationen Moderation: Markus Stamm, Corporate Counsel, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Nürnberg RT 7 Auswirkungen der eprivacy-richtlinie und weiterer Neuregelungen auf unternehmerische Internetaktivitäten Moderation: Prof. Dr. Christoph Bauer, Geschäftsführer, wunderloop media services GmbH, Hamburg Kurzpause mit Kaffee und Tee Datensicherheit WS 3 Datenschutz braucht Datensicherheit IT-Sicherheit als Grundlage für den Datenschutz Aktuelle Bedrohungen für die Daten- und Informationssicherheit in Unternehmen und Verwaltungen Ganzheitliche Informationssicherheit durch IT-Sicherheitsmanagement Michael Hange, Präsident, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn Fragerunde, Diskussion und Ende des ersten Kongresstages Abfahrt zum gemeinsamen Abendessen Im Anschluss an den ersten Kongresstag laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Dinner im Karlsson Penthouse mit Blick auf den wunderschönen Gendarmenmarkt ein! 2. Kongresstag: Mittwoch, 5. Mai 2010 Vorsitz: Hans Gliss, Verantwortlicher Redakteur, Datenschutz-Berater, Beratungsbüro Gliss & Kramer, Pulheim Co-Moderation: Prof. Dr. Thomas Hoeren Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden und den Co-Moderator Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Dr. Brigitta Liebscher Günther Otten Dr. Andreas Pohlmann Bertram Raum Cornelia Sasse

7 7 Arbeit & Soziales Compliance nach der Novellierung Interne Prüfungshandlungen und der neue 32a BDSG: Was geht noch? Rechtslage vor dem 32a BDSG Genese der Vorschrift Verhältnis zu anderen BDSG-Vorschriften und internationalen Standards Was geht noch im Bereich der Strafverfolgung und der Prävention? Dr. Alexander Dix LL.M., Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin Rechtssicherheit durch Gesetzgebung statt Nebel der Rechtsprechung? Handeln trotz gesetzlicher Unklarheit: Daumenregeln für die Praxis Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M., Lehrstuhlinhaber, Institut für Arbeitsrecht und das Recht der Sozialen Sicherheit, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Fragerunde und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Solution Forum mit der IBM Deutschland GmbH Datenschutz und Datensicherheit in der Cloud geht das? Fragerunde und Diskussion Die Zusammenarbeit der Bereiche Compliance, Revision und Datenschutz erfolgreich gestalten Datenschutz als Compliance-Thema Datenschutz als Vorgabe für Compliance-Aktivitäten Einbindung der Mitarbeitervertretung Zusammenarbeit in der Praxis: Potenzielle Konfl ikte vermeiden Dr. Andreas Pohlmann, Chief-Compliance-Offi cer, Siemens AG, München Florian Thoma, Datenschutzbeauftragter, Siemens AG, München Fragerunde und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee RT6 und 11 Zukunft des Arbeitnehmerdatenschutzes Blick auf gesetz - geberische Vorhaben und Folgen für den betrieblichen Datenschutz Der Entwurf eines Beschäftigtendatenschutzgesetzes Die Einigung des Koalitionsvertrags Anregungen aus dem Ausland? Ein Blick über die Grenzen RT 11 Entscheidungspraxis der Gerichte im Arbeitnehmer datenschutz Grenzen der Mitarbeiterkontrolle Mitbestimmung der Personalvertretungen Spannungsverhältnis zwischen Auskunftsanspruch und Arbeitnehmerdatenschutz Konsequenzen unzulässiger Verwendung von Arbeitnehmerdaten Dr. Brigitta Liebscher, Richterin am Arbeitsgericht Köln Fragerunde und Diskussion RT9 und 14 Neues Recht für den Datenschutzbeauftragten Reaktionen und Folgen? Kündigungsschutz: Fluch oder Segen? Veränderung der Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Entwicklung der Fort- und Weiterbildungsrechte Rolle im Datenschutzmanagement Marco Biewald, Rechtsanwalt, externer Datenschutzbeauftragter, stellvertretender Vorsitzender, Berufsverband der Datenschutz beauftragten Deutschlands (BVD), Düsseldorf Peter Schaar Jens Seipenbusch Michael Siegert Markus Stamm Florian Thoma Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M.

8 11. Datenschutzkongress 2010 Kongressprogramm und Workshopprogramm Fragerunde und Diskussion Kurzpause mit Kaffee und Tee, Wechsel zu den Round-Table-Diskussionen ROUND-TABLE-DISKUSSIONEN Folgende Themen stehen zur Auswahl: RT 8 Selbstbezichtigung bei Datenpannen nach 42a BDSG: Was ist zu tun, was ist zu vermeiden? WS 1 Moderation: Dr. Alexander Dix LL.M. und Hans Gliss Dr. Stefan Hanloser, Rechtsanwalt, Howrey LLP Rechtsanwälte, München RT 9 Sanktionsrisiken für den Datenschutzbeauftragten Moderation: Marco Biewald RT10 Datenschutz bei internen Ermittlungen Moderation: Dr. Tim Wybitul, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mayer Brown LLP, Frankfurt/Main RT11 Diskussionsrunde zum Arbeitnehmerdatenschutz Moderation: Dr. Brigitta Liebscher und Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. RT12 Datenschutzrechtliche Schwachstellen bei der mobilen Daten verarbeitung und technisch-organisatorische Lösungen Moderation: Dr. Gerhard Klett, Compliance Manager, Senior Security Consultant, BASF IT Services GmbH, Ludwigshafen RT13 egovernment und Datenschutz Moderation: Dr. Martin Eßer, Datenschutzbeauftragter, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn RT14 Stärkung des Datenschutzbeauftragten im Unternehmen Werben in eigener Sache Moderation: Cornelia Sasse, Senior Referent Corporate Compliance, T-Systems Headquarters, Bonn Ende des Kongresses Workshops: Donnerstag, 6. Mai 2009 Runden Sie Ihren Kongressbesuch optimal ab und wählen Sie einen von insgesamt drei verschiedenen Workshops aus. Sie bilden so Ihren individuellen Schwerpunkt und vertiefen Ihr Wissen im Dialog mit erfahrenen Spezialisten. Zeitrahmen 8.30 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Workshopunterlagen 9.00 Beginn des Workshops Pause mit Kaffee und Tee Gemeinsames Mittagessen Fortsetzung des Workshops Pause mit Kaffee und Tee Ende des Workshops WORKSHOP 1 Incident Management: Was tun bei Datenschutzverstößen? Dr. Stefan Heißner, Leitender Partner, Bereich Fraud Investigation & Dispute Services, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf Volker Kozok, Referent beim Beauftragten für den Datenschutz bei der Bundeswehr, Bundesministerium der Verteidigung, Bonn Frank Roselieb, Geschäftsführender Direktor, Krisennavigator Institut für Krisenforschung, Kiel Die Referenten der Workshops: Dr. Thilo Weichert Dr. Ulrich Wuermeling LL.M. Dr. Tim Wybitul Volker Kozok Dr. Stefan Heißner Frank Roselieb

9 9 Incident Management Handlungsoptionen und Fallbeispiele Was sind eigentlich Datenschutzverstöße? Fallbeispiele und Denkanstöße Was muss ich tun, wenn etwas passiert? Sie haben die Wahl zwischen proaktiv und reaktiv Wie kann ich ein funktionierendes Incident Management aufbauen? Organisation, Technik und Eskalationsstrategien Mit wem muss ich kooperieren? IT-Sicherheit, Öffentlichkeitsarbeit, Rechtsabteilung Was ist mit den Mitarbeitern? Von Tätern und Opfern Der Datenschutzbeauftragte: Gestalter im Incident Management Krisenkommunikation bei Datenschutzskandalen Wie Sie bei einem Datenschutzskandal besser nicht reagieren und kommunizieren sollten: Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis Welche kommunikativen und operativen Vorbereitungen auf einen Datenschutz-GAU sinnvoll sind: Krisenaudits, Krisenportale, Krisenübungen Anhand welcher schwachen Signale sich Datenschutzvorfälle möglicherweise ankündigen: Monitoring, Whistle-Blowing, Blogs, Beschwerdemanagement Worauf es im akuten Krisenfall ankommt: Tipps zum Umgang mit investigativen Journalisten, Krisenstabsarbeit, Krisendokumentation Wie die Rückkehr zum Tagesgeschäft erfolgen sollte: Lernen aus den Ereignissen, Optimierungsmaßnahmen Prävention: Vermeidung und Ermittlung von Datenschutzvergehen Wie integriere ich das Thema Datenschutz in Compliance Management Systeme? Wie finde ich die Balance zwischen der Notwendigkeit des Schutzes vor Betrug und Korruption und den Erfordernissen des Datenschutzes? Was habe ich bei der Untersuchung von Datenschutzvergehen zu beachten? Fallübungen Fallbeispiel Compliance- und Krisenkommunikation Aufgabenbeispiel Eskalationsmanagement Fallbeispiel: Verdacht des Missbrauchs von Daten WORKSHOP 2 Auftragsdatenverarbeitung, Standardvertragsklauseln und BCR: Vom Suchen zum Finden der richtigen Formulierung! Günther Sreball, Mitarbeiter Dezernat Datenschutz, Regierungspräsidium Darmstadt Dr. Peter Bräutigam, Partner und IT-Fachanwalt, Nörr Stiefenhofer Lutz, München Der neue 11 BDSG Beispiele aus der Tätigkeit der Aufsichtsbehörde Folgen der komplexen Neuregelung Welche Probleme und Fragen treten auf? Einzelne konkrete Beispiele und deren Behandlung durch die Aufsichtsbehörde Empfehlungen für die Vertragsgestaltung Auftragsdatenverarbeitung im Anwendungsbereich des 203 StGB Standardvertragsklauseln bei der Übermittlung von sensiblen Daten ins EU-Ausland Vor- und Nachteile sowie Fallstricke des Einsatzes der Klauseln bei einem europaweit agierenden Unternehmen Sind die Standardvertragsklauseln uneingeschränkt einsetzbar? Müssen Kunden- und Arbeitnehmerdaten unterschiedlich behandelt werden? Vorgaben der Artikel-29-Datenschutzgruppe Dr. Peter Bräutigam Günther Sreball Dr. Gerhard Weck Dr. Michael Schmidl

10 11. Datenschutzkongress 2010 Workshopprogramm 10 Wichtige Aspekte zur inhaltlichen Ausgestaltung und zum Genehmigungsverfahren von Binding Corporate Rules Inhalte der Binding Corporate Rules Verfahrensverzeichnis Ist die Anzeigepflicht immer gegeben? Unterschiede im Rahmen der Genehmigungspflicht Beteiligung interner Bereiche: Datenschutzbeauftragter, Rechtsabteilung, Betriebsrat WORKSHOP 3 Aktuelles IT-Sicherheits-Wissen dargestellt für Datenschutzbeauftragte Dr. Gerhard Weck, Leiter der Sicherheitsberatung, INFODAS Gesellschaft für Systementwicklung und Informationsverarbeitung mbh, Köln Dr. Michael Schmidl, Rechtsanwalt und Partner, Baker & McKenzie Partnerschaftsgesellschaft, München Aus welchen rechtlichen Grundlagen ergibt sich die Verpflichtung zur Herstellung und Wahrung der IT-Sicherheit? Ursprüngliche Pflichtenadressaten Delegation auf die IT-Sicherheits- und Datenschutzbeauftragten Einwirkungen der BDSG-Novelle Wie haftet ein Datenschutzbeauftragter? Unterscheidung externer/interner Datenschutzbeauftragter Haftungsrisiken und Absicherung Übertragbarkeit der Entscheidung des BGH zur Unterlassensstrafbarkeit eines Compliance-Officers? Welche Grundlagen der IT-Sicherheit sollte der Datenschutz - beauf tragte beherrschen? Basis für die Kommunikation mit dem IT-Sicherheitsbeauftragten: Genormte Sicherheitsziele Vorgabe und Kontrolle der Sicherheits-Grundfunktionen durch den Datenschutzbeauftragten: Zugangskontrolle, Zugriffskontrolle, Protokollierung und Überwachung, Zuverlässigkeitstechniken Probleme der IT-Sicherheit in der Praxis des Datenschutzbeauftragten Technische Sicherheitsmängel und ihre Ursachen: inhärente Qualitätsmängel komplexer Systeme Bedrohungen durch Vernetzung: Struktur, Werkzeuge und Arbeitsweise der Hacker-Industrie Der fehlende Sicherheitsprozess: Organisatorische Mängel, überlastetes Personal und die Flucht vor der Verantwortung Lösungen und Hilfen für den Datenschutzbeauftragten: Normen, Verfahren und Werkzeuge zum Informationssicherheitsmanagement Strukturierung der Informationssicherheit: Die Normenreihe der ISO Sicherheits-Audits: Aufwand, Nutzen und Erfahrungen Bericht aus der Praxis und Einbindung des Datenschutzes BSI-Grundschutz: ein praktikables, aber komplexes Werkzeug Der Nationale Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen (NPSI) : Vorgeschriebene regelmäßige Sicherheitsrevision der Bundesbehörden Werkzeuge für Sicherheitsmanagement und Audit: Nutzen und Fallstricke SPONSORING UND AUSSTELLUNGEN Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Mög lich keit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unter nehmen und Ihre Produkte oder Dienst leistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoringund Ausstellungs möglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: Jochen Kolb Media Solutions Telefon: 02 11/ Fax: 02 11/

11 11 Die Sponsoren Folgende Aussteller haben bereits zugesagt Ernst & Young Assurance Tax Transactions Advisory Ernst & Young ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Trans- Die Software Objects GmbH mit Sitz in Pentling ist auf die Entwicklung von Individualsoftware spezialisiert. Sie sind dabei Ansprechpartner für Kunden aus unterschiedlichsten Branchen Ob Internet, oder Telefonie, Aurenz entwickelt intelligente Standardsoftware, kundenspezifische Projektlösungen und bietet den passenden Beratungsansatz. Mit der Erfahrung aus über Installationen gehört Aurenz zu den führenden Experten für Datenschutz und anwenderfreundliche Analysewerkzeuge im ITK-Umfeld. Auch in Zukunft geben wir jeden Tag 100%, damit sich Ihre Investition in Kommunikation und den Schutz sensibler Daten langfristig rechnet. Aurenz GmbH Am Kührain 24, Nürtingen Ansprechpartner: Jürgen Dagutat Telefon: 07022/ Fax: 07022/ aktionsberatung sowie in den Advisory Services. Rund Mitarbeiter sind durch gemeinsame Werte und einen hohen Qualitätsanspruch verbunden. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der internationalen Ernst & Young- sowie für Unternehmen jeglicher Größe, wenn es darum geht, Lösungen für die speziellen Anforderungen zu entwickeln. Zur Produktpalette gehören eta blierte Anwendungen wie Softwarelösungen zur Meßdatenvisualisierung Die otris software AG zählt zu den führenden Ent wicklern moderner Geschäftsprozesslösungen. Ein Bestandteil der breiten Produktpalette ist die Datenschutz-Management-Software privacyguard, die branchenübergreifend bei großen Konzernen, mittelständischen Unternehmen, Behörden sowie externen Datenschutzbeauftragten im Einsatz ist. Individuelle Projektlösungen und umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen runden das Portfolio des Dortmunder Unternehmens ab. Organisation betreut Ernst & Young Mandanten überall auf der Welt. Das Ziel von Ernst & Young ist es, das Potenzial seiner Mitarbeiter und Man- oder Ausbildungssoftware zur Simulation digitaler Schaltungen. Die Kernkompetenz der Software Objects GmbH liegt im Sektor Daten- otris software AG Königswall 21, Dortmund Ansprechpartner: Nicole Nachrichter Telefon: 0231/ danten zu erkennen und zu entfalten. Der Name Ernst & Young bezieht sich in dieser Publikation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht. Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Alle EYG-Mitgliedsunternehmen weltweit werden gemeinsam auch als die internationale Ernst & Young-Organisation bezeichnet. schutz. Zusammen mit Fachleuten hat die Software Objects GmbH ihre führende Lösung für Datenschutzbeauftragte entwickelt, die neben den Bereichen Verfahrens verzeichnis und Mitarbeiterschulung viele weitere Funktionen bietet, die für ein aktives Datenschutzmanagement notwendig sind. Software Objects GmbH Förderer IBM gehört zu den weltweit größten Anbietern im Bereich Informationstechnologie. IBM Sicherheitslösungen reichen von der strategischen Risiko-Management-Beratung über das Design von Information-Security-Management-Systemen bis hin zur Implementierung operativer Securitylösungen. IBM Deutschland GmbH Ehningen Ansprechpartner: Frank Fischer Telefon: / Fax: / Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Graf-Adolf-Platz 15, Düsseldorf Ansprechpartner: Dr. Stefan Heißner Telefon: 0211/ An der Steinernen Bank 1, Pentling Ansprechpartner: Dr. Matthias Bauch Telefon: 09405/ Fax: 09405/ Als Europas führender Anbieter von Integrated Targeting Services sammelt wunderloop Informationen über das Online-Verhalten von Nutzern, die auf einer integrierten Plattform bereit gestellt werden. Dies ermöglicht eine genaue Zielgruppenansprache der Internetnutzer mit relevanter Werbung, Inhalten und Shopping-Angeboten. wunderloop erhielt das Europäische Datenschutz-Siegel EuroPriSe für vorbildlichen Datenschutz. wunderloop media services GmbH Holzdamm 18, Hamburg Ansprechpartner: Prof. Dr. Christoph Bauer Telefon: 0 40/

12 Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf Termin und Ort 4. bis 6. Mai 2010, Pullman Berlin Schweizerhof Budapester Straße 25, Berlin, Telefon: 0 30/ Datenschutzkongress 2010 Recht und Politik Datenschutzpraxis Arbeit und Soziales Datensicherheit Alternative Unterbringung Hotel Berlin, Berlin Lützowplatz 17, Berlin, Telefon: 030/ Anmeldung und Information per Fax: +49(0)211/ telefonisch: +49 (0)211/ [Kristina Seimetz] schriftlich: E u r o f o r u m Deutschland SE Postfach Düsseldorf per Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Inspirierendes Umfeld im Zentrum Berlins. Nur wenige Schritte von Kurfürstendamm, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und Zoologischem Garten entfernt, heißt Sie unser Pullman Berlin Schweizerhof im pulsierenden Herzen der Metropole willkommen. Der zeitgemäße Stil unseres Hauses zeichnet sich durch eine Synergie von Design und Funktionalität aus und vereinigt scheinbare Gegensätze zu einem ebenso eleganten wie sachlichen Ambiente. Eine außergewöhnliche Plattform für kreative Tagungen und Kongresse. Das Pullman Berlin Schweizerhof lädt Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Ja, ich nehme teil (Behördenvertreter erhalten auf Nachfrage einen Sonderpreis) am Kongress am 4. und 5. Mai 2010 sowie am Workshop 1 am Workshop 2 am Workshop 3 am 6. Mai 2010 in Berlin zum Preis von 2.399, zzgl. MwSt. p.p. (P M013) am Kongress am 4. und 5. Mai 2010 in Berlin zum Preis von 1.849, zzgl. MwSt. p.p. nur am Workshop 1 am 6. Mai 2010 nur am Workshop 2 am 6. Mai 2010 nur am Workshop 3 am 6. Mai 2010 zum Preis von 1.249, zzgl. MwSt. p. P. [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Leider kann ich nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir Kongress- und die Workshopunterlagen zum Preis von 499, zzgl. MwSt. zu die Kongressunterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. zu die Workshopunterlagen aller drei Workshops zum Preis von 299, zzgl. MwSt. zu Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen [Wir nehmen ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] (P M012) (P M300) Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/ Name Position/Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Telefon Rechnung an (Name) Abteilung Anschrift Datum, Unterschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Fax Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband AKTUELL! EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband Änderungen im BDSG! Grundlagen & Anwendungsbereiche: Datenschutzrecht, BDSG, LDSG sowie EU-Datenschutzverordnung

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten?

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Rechtsanwalt Dr. Matthias Nordmann

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn Asset Management Tagung Die Veranstaltung Asset-Management-Tagung 2014 EY lädt Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen Asset-Management-Tagung ein. Wertpapier- und Immobilien-Asset-Manager

Mehr

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 Agenda I. Überblick: Definitionen und anwendbares Recht II. Outsourcing innerhalb der EU/EWR III. Outsourcing

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste der SPIE GmbH SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste bundesweit Die Datenschutzdienste sind ein Consulting-Bereich der SPIE GmbH. Für Kunden der unterschiedlichsten Branchen nehmen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz Kurzvortrag CeBIT 2012 Christopher Beindorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstraße 3-30177 Hannover Tel: 0511-6468098 Fax:

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz und Datensicherheit unter besonderer Berücksichtigung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Alfred W. Jäger, Datenschutzbeauftragter Überblick zur

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 6. Februar 2013, IHK Haus der Wirtschaft, Karlsruhe Einladung Agenda Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Einblicke, Strategien, Innovationen

Mehr

Neues vom Datenschutz

Neues vom Datenschutz FG IT-Sicherheit medien forum freiburg Neues vom Datenschutz Die Auswirkungen der BDSG-Novelle 2009 Dr. jur. Astrid Breinlinger Von 1989 bis 1997 Leiterin der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen (Rhein-Main-

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Privacy Respecting Incident Management - die Datenschutzsicht

Privacy Respecting Incident Management - die Datenschutzsicht Privacy Respecting Incident Management - die Datenschutzsicht Dr. Alexander Dix, LL.M. Landesbeauftragter für den Datenschutz und für das Recht Übersicht Datenschutz und Datensicherheit The Security-Privacy

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Unternehmens JuristenTage

Unternehmens JuristenTage Qualität seit 16 Jahren 16. Euroforum-Jahrestagung Unternehmens JuristenTage Der Treffpunkt für die Rechtsabteilung Berlin 13.2.12: Exklusiver Vorabend-Talk 14./15.2.12: Jahrestagung 16.2.12: Vertiefende

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Rechtsanwalt Martin Boden, LL.M., Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz: Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 3. Mittelstandskonferenz Fachhochschule

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück Datenschutz bei mobilen Endgeräten Vortrag am 27.11.2012 Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit Telefon: 0541 600 79 296 Fax: 0541 600 79 297 E-Mail: Internet: datenschutz@saphirit.de

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

12. Datenschutzkongress 2011

12. Datenschutzkongress 2011 12. Datenschutzkongress 2011 www.datenschutzkongress.de www.edpd-conference.com Mit freundlicher Unterstützung von Recht & Politik Arbeit & Soziales Datenschutzpraxis Datensicherheit Datenschutzkongress

Mehr

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 5. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Herzlich Willkommen zu den 5. Bonner Unternehmertagen! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. Juni 2014, Hamburg 22. 26. September 2014, Bonn Datenschutzbeauftragter in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Infoblatt Security Management

Infoblatt Security Management NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 4., vollständig neu bearbeitete Auflage 2014 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Inhaltsüberblick 1) Kurzvorstellung Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 2) TClouds Datenschutz in Forschung und Entwicklung 3) Cloud

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen Die Agenda Typische Interessenskonflikte zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Die maßgeblichen

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Corporate Privacy Management Group

Corporate Privacy Management Group CRM datenschutzkonform einsetzen Goldene Regeln für die Praxis Flughafen Münster/Osnabrück, 18. Juni 2009 1 Ihre Pilotin Judith Halama Datenschutzberaterin Externe Datenschutzbeauftragte Rechtsanwältin

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

LEITFADEN DATENSCHUTZ

LEITFADEN DATENSCHUTZ In diesem Dokument wird aufgeführt, was bei dem Aufbau einer Datenschutzorganisation beachtet werden muss. Auch wird vermerkt, welche einmaligen und regelmäßigen Aufgaben durch den Datenschutzbeauftragten

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

DeutscherAnwaltVerein Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v.

DeutscherAnwaltVerein Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v. Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im DeutschenAnwaltVerein e.v. EINLADUNG 11. Syndikusanwaltstag 4. und 5. November 2004 Berlin Neues Haus Neues Format Grand Hotel Esplanade Berlin, Lützowufer 15,

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft ecomm Brandenburg, 23.06.2011 Themen 1. Überblick 2. Cloud und Datenschutz 3. Aspekte bei der Vertragsgestaltung 4. Fazit

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen lästige Pflicht oder Chance zur Profilierung? Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg InfoTreff Googlebar und rechtssicher 6. Mai 2013 I. Datenschutz

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Forum Kommune21 auf der DiKOM Süd 4. Mai 2011, Frankfurt Marit Hansen Stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr