Standards zur individuellen Eingewöhnung von Kindern in Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen. Sozialamt - Tagesbetreuung für Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standards zur individuellen Eingewöhnung von Kindern in Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen. Sozialamt - Tagesbetreuung für Kinder"

Transkript

1 Standards zur individuellen Eingewöhnung von Kindern in Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen Sozialamt - Tagesbetreuung für Kinder

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Neu sein, neugierig sein...2 Neu sein der Anfang in einer Tageseinrichtung, eine Herausforderung für das Kind, die Eltern, die sozialpädagogischen Fachkräfte und die Gruppe...3 Hauptteil Die Eingewöhnungsphase, die bewusste Gestaltung des Übergangs...7 Die Phasen der Eingewöhnung für Kleinkinder, Kindergarten- und Hortkinder...8 Wichtige Aspekte der Eingewöhnungsphase im Überblick...16 Grundsätze zur Organisation der Eingewöhnungsphase in Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen...26 Materialien Instrumente und Arbeitshilfen Zur Bindungstheorie...44 Informationen für Eltern Zum Weiterlesen...61 Impressum

3 Neu sein, neugierig sein Spannendes entdecken, aber auch Verunsicherung spüren, sich fremd fühlen das sind die Momente, die den ersten Tag in einer Tageseinrichtung für ein Kind und seine Eltern füllen. Es ist inzwischen unumstritten, wie wichtig ein guter Start für Kinder, Eltern und sozialpädagogische Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder ist. Wissenschaftliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass die bewusste und sorgfältige Ausgestaltung dieses Starts, die sogenannte Eingewöhnungsphase, entscheidende Auswirkungen auf die weitere Entwicklung eines Kindes hat. Die Leiterinnen der drei städtischen Tageseinrichtungen Planie 32, Emilienkrippe und Gmindersdorf haben zusammen mit ihren Teams diese Erkenntnisse für die Praxis bearbeitet, Best-practice-Beispiele aus Projekten und Tageseinrichtungen anderer Träger ausgewertet und Eingewöhnungsmodelle in den eigenen Tageseinrichtungen erprobt. Mit den Standards zur individuellen Eingewöhnung ist eine sowohl an den Entwicklungsbedürfnissen der Kinder wie dem Alltag in der Tageseinrichtung orientierte Arbeitshilfe entstanden. Herzlichen Dank! Mit dem Kindergartenjahr 2006/2007 werden die Standards verbindlich in allen Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen eingeführt und ein weiterer Schritt im Prozess der Qualitätsentwicklung vollzogen. Robert Hahn Bürgermeister 2

4 Neu sein der Anfang in einer Tageseinrichtung, eine Herausforderung für das Kind, die Eltern, die sozialpädagogischen Fachkräfte und die Gruppe Neu sein, Vertrautes verlassen, sich auf eine neue Situation einstellen, neue Beziehungen eingehen, sind Momente, die uns als Erwachsene herausfordern. Für ein Kind stellt die Aufnahme in eine Tageseinrichtung eine vergleichbare Situation dar. Das Kind wird neue, eigene Wege gehen, neue Beziehungen zu Erwachsenen aufbauen, Kinder verschiedenen Alters kennen lernen. Das Kind wird sich in einen ihm unbekannten Tagesablauf einfinden, neue Gewohnheiten entwickeln, sich viel Neues erschließen und damit für sich Vertrautheit herstellen. Für diesen Prozess benötigt ein Kind Zeit und Raum sich einzugewöhnen. Für Eltern bedeutet die Aufnahme ihres Kindes in eine Tageseinrichtung ebenso eine Veränderung. Häufig ist es der erste Lebensabschnitt, der nicht mehr ausschließlich gemeinsam zwischen Kind und Eltern gestaltet wird. Das Kind wird selbständiger. Sozialpädagogische Fachkräfte werden zu wichtigen, neuen Bindungs- und Bezugspersonen. Für sozialpädagogische Fachkräfte ist die Aufnahme eines Kindes und seiner Eltern in die Tageseinrichtung bei jedem Kind eine neue Aufgabe. Es gilt, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, dabei die Eltern mit ihren Werten in der Erziehung ihres Kindes kennen zu lernen und gemeinsam die Basis für die Erziehungspartnerschaft zu gründen. Es geht darum, ein Kind mit seiner kleinen persönlichen Geschichte, seinen Vorlieben und Ängsten behutsam kennen zu lernen und ihm Orientierung und Sicherheit in der Tageseinrichtung zu vermitteln. Für die Kindergruppe ist die Aufnahme eines neuen Kindes spannend. Neue Freundschaften entstehen, ein neues Mitglied in der Gruppe verändert die Rollen und Spielpartnerschaften. Das neue Kind bringt Kompetenzen, Interessen und Ideen mit, die alle anregen, vielleicht auch eine andere Sprache und eine andere Kultur. 3

5 Die Fragen des Anfangs 1 Kind zu Mutter/Vater Wirst du mich in dieser Fremde allein lassen? Wirst du meine Angst verstehen, weil alles für mich fremd ist? Wirst du so lange bei mir bleiben, bis ich hier vertraut bin? Wirst du auch meine Neugier verstehen und mich ausprobieren lassen? Bist du einverstanden, dass ich gerne hier bin, wenn ich mich nicht mehr so fremd fühle? Magst du meine Erzieherin? Mutter/Vater zu Kind Wirst du ohne mich zurechtkommen? Wirst du mich vermissen? Wirst du die Erzieherin lieber mögen? Wird es dir hier gut gehen? 1 Vgl. Laewen/Andres Ohne Eltern geht es nicht, Luchterhand 2000, S. 22 ff. Ziesche, Ulrike Werkstatthandbuch zur Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten, Luchterhand 1999, S. 51 4

6 Die Fragen des Anfangs 2 Kind zu Erzieherin Wirst du mir Zeit lassen, dich kennen zu lernen? Wirst du mich beschützen und unterstützen? Wirst du mich trösten, wenn ich traurig bin? Wirst du meine Mutter/meinen Vater mögen? Erzieherin zu Kind Wirst du leicht Zugang zu mir finden? Werde ich deine Signale verstehen und herausfinden können, was ganz besonders du brauchst? Wirst du mit den anderen Kindern zurechtkommen? Wirst du dich hier gut einfinden? 2 Vgl. Laewen/Andres Ohne Eltern geht es nicht, Luchterhand 2000, S. 22 ff. Ziesche, Ulrike Werkstatthandbuch zur Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten, Luchterhand 1999, S. 51 5

7 Die Fragen des Anfangs 3 Erzieherin zu Mutter/Vater Wird sie mich als Erzieherin ihres Kindes akzeptieren? Wird sie offen sein für Gespräche mit mir? Empfindet sie mich als Konkurrentin oder Partnerin? Wie bewertet sie meine Art zu arbeiten? Mutter/Vater zu Erzieherin Wird sie mein Kind mögen und verstehen? Kann ich von meinen Ängsten und Zweifeln sprechen? Kann ich vielleicht gar von meinem Misstrauen sprechen? Wird sie mein Kind an sich reißen? Wird sie in Konkurrenz zu mir treten? 3 Vgl. Laewen/Andres Ohne Eltern geht es nicht, Luchterhand 2000, S. 22 ff. Ziesche, Ulrike Werkstatthandbuch zur Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten, Luchterhand 1999, S. 51 6

8 Die Eingewöhnungsphase, die bewusste Gestaltung des Übergangs Die Eingewöhnung eines Kindes in einer Tageseinrichtung stellt also für alle Beteiligten eine besondere Situation dar. Die Veränderungen, die mit dem Übergang in die Tageseinrichtung für das kleine Kind entstehen, fordern diesem hohe Lern- und Anpassungsleistungen 4 ab, die auch für ältere Kinder mit erheblichem Stress verbunden sind. Die aktive Beteiligung eines Elternteils bzw. einer engen vertrauten Person, die sogenannte Bindungsperson, am Eingewöhnungsprozess stellt daher eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen dar. Sie begleitet das Kind, bis es eine tragfähige, eigenständige Beziehung zur Erzieherin aufgebaut hat. Allen Beteiligten ist bewusst, dass es im individuellen Eingewöhnungsprozess immer wieder zu Veränderungen kommen kann. Das einzelne Kind bestimmt mit seinem Verhalten, seinen Aktionen und Reaktionen in der Tageseinrichtung die konkrete Situation seiner Eingewöhnung. Die Dauer der Eingewöhnungszeit hängt vom Alter des Kindes, seinem Entwicklungsstand und seinen Vorerfahrungen ab, die es mit anderen Menschen und mit bisherigen Trennungssituationen gemacht hat. Im Alter von 0 bis 3 Jahren beträgt sie erfahrungsgemäß drei, bei 3- bis 6-Jährigen zwei Wochen und bei Schulkindern, die in den Hort wechseln, 2 bis 4 Tage. Manchmal können unvorhersehbare Situationen eintreten, die eine Verlängerung der Eingewöhnungszeit erfordern, z. B. aufgrund der Erkrankung des Kindes. 4 Vgl. Laewen/Andres Ohne Eltern geht es nicht, Luchterhand 2000, S. 22 ff. 7

9 Für Kinder mit Migrationshintergrund ist die Situation der sogenannten doppelten Fremdheit in der Eingewöhnung zu berücksichtigen. Neben den eingangs beschriebenen Momenten des Sich-fremd- Fühlens erleben diese Kinder eine fremde sprachliche Umgebung, ggf andere Gerüche, Speisen, eine andere Kultur. Hieraus kann eine Potenzierung von Unbekanntem entstehen, die beim individuellen Eingewöhnungsverlauf berücksichtigt werden muss. Bei der Eingewöhnung von Kindern mit Behinderung ist die fachliche Unterstützung der interdisziplinären Frühförderstelle bzw. des Fachdienstes für Beratung und Inklusion (FABI) hinzuzuziehen. Die Phasen der Eingewöhnung für Kleinkinder, Kindergarten- und Hortkinder In Anlehnung an das sogenannte INFANS-Modell für eine kindgerechte Gestaltung der Eingewöhnungsphase 5 und den Qualitätsstandards zur Eingewöhnung von Ulrike Ziesche 6 wurden in den drei Teams die folgenden Phasen der Eingewöhnung für die drei größeren Entwicklungsstufen erarbeitet und erprobt. Als konkrete Hilfestellung für sozialpädagogische Fachkräfte und Eltern sind die Zielsetzungen und Merkmale der einzelnen Phasen konkret beschrieben. 5 vgl. Laewen/Andres 6 vgl. Ziesche in Werkstatthandbuch zur Qualitätsentwicklung in Kindertagesstätten, Luchterhand 1999, S. 65 ff. 8

10 Die Fragen des Anfangs 7 Kind zur Gruppe der anderen Kinder Werdet ihr mir Zeit lassen, um euch kennen zu lernen? Lasst ihr mich mitspielen und teilhaben an euren Spielen? Werdet ihr mir helfen, in der Gruppe zurechtzukommen? Werde ich in der Gruppe Freunde finden? Werdet ihr mit mir teilen? Gruppe zum neuen Kind Willst du uns kennen lernen? Wirst du dich bei uns wohlfühlen und uns mögen? Wirst du unser Spiel achten und nichts kaputtmachen? 7 C. Blankenhorn-Scholz, Kita Gmindersdorf, in Anlehnung an Ziesche, Laewen/Andres, Reutlingen

11 0,5-3 Jahre 3 + Jahre 6 + Jahre Dauer der Eingewöhnung 15 Tage (3 Wochen) 1. Tag Grundphase: 2. Tag (in der Regel) Eltern begleiten das Kind Kennenlernen der päd. Fachkraft Kennenlernen der Spielräume Konzentration auf das Kind Annäherungsphase ans Kind Beobachtung des Kindes (Zeit: ca. 1,5 Std.) Näheres Kennenlernen der päd. Fachkraft Die päd. Fachkraft bietet sich behutsam dem Eingewöhnungskind an Interessen des Kindes werden aufgenommen, vorbereitete Umgebung Intensivierung des Kontakts (Zeit: 1-2 Std.) 3. Tag Bindungsperson tritt immer mehr in den Hintergrund Kind wird aktiver Päd. Fachkraft wird aktiver (Zeit: 2-2,5 Std.) 10 Tage (2 Wochen) Grundphase: Siehe 0,5-3 Jahre 2 Tage Gegenseitiges Kennenlernen von Kind und päd. Fachkraft Kind wird mit allen Örtlichkeiten, Regeln, Tagesstruktur... vertraut gemacht. Vorlieben des Kindes werden aufgegriffen Empfehlung: Kinder übernehmen Patenschaften für neues Kind Siehe 0,5-3 Jahre Intensives Kennenlernen Siehe 0,5-3 Jahre Aktives Einleben in die Kindergruppe Eingewöhnung in der Regel abgeschlossen 10

12 0,5-3 Jahre 3 + Jahre 6 + Jahre 4. bis 10. Tag (in der Regel) 10. bis 15. Tag (in der Regel) Stabilisierungsphase: Steigerung der Anwesenheitszeit Erste Trennung (Bindungsperson ist in unmittelbarer Nähe, doch für das Kind nicht sichtbar) Richtwert: max. 0,5 Std. Verhalten des Kindes bei der Trennung bestimmt weitere Vorgehensweisen Schlussphase: Bindungsperson ist erreichbar Stand der Bindung des Kindes zur päd. Fachkraft und Einrichtung Heranführung an die Besonderheiten eines Kita-Alltags, z. B. Frühdienst, Frühstück Langsame Heranführung an die tatsächlich gebuchte Buchungszeit Einbeziehung einer zweiten pädagogischen Fachkraft (Tandem) Stabilisierungsphase: Bindungsperson entfernt sich für kurze Zeit Verlängerung der Trennung bis zum 8. Tag Langsame Annäherung an die Öffnungszeiten der Einrichtung 11

13 Grundphase Die behutsame, gemeinsame Annäherung wird ermöglicht. In Anwesenheit der Mutter intensiviert sich der Kontakt zwischen päd. Fachkraft und Kind. 12

14 Stabilisierungsphase Die erste kurze Trennung von der Mutter kann erfolgen. Die Mutter zieht sich in der Tageseinrichtung zurück; ist bei Bedarf sofort da. 13

15 Schlussphase Alle Abschnitte des Alltags werden Schritt für Schritt eingeführt. Die Grundbedürfnisse des Kindes werden beachtet. 14

16 Ich lasse mich von meiner Bezugsperson trösten die Eingewöhnung ist erfolgreich verlaufen. Das bewusste Abschiednehmen gehört jeden Tag verbindlich dazu. 15

17 Wichtige Aspekte der Eingewöhnungsphase im Überblick 0,5 3 Jahre 3 + Jahre 6 + Jahre Wickeln Nach dem Berliner Modell Sauberkeitserziehung Einbeziehung einer zweiten päd. Fachkraft Essen 1. Mahlzeit ab dem 4./5. Tag Rituale und Übergangsobjekte Päd. Fachkraft isst mit dem Kind in der Gruppe Fester Sitzplatz Übergangsobjekt (Schnulli, Kuscheltier, Kissen/Zipfel, Auto...) von zu Hause Abschiedsrituale z. B. Winken am Fenster... Tagesstruktur Trennungsobjekt Berliner Modell Abhängig vom Stand der Sauberkeitserziehung Toiletten kennen lernen Begleitung durch päd. Fachkraft Wechselwäsche Siehe 0,5-3 Jahre Empfehlung: Separates Jungen- und Mädchen-Klo Ab dem 1. Tag Siehe 0,5-3 Jahre Bekanntmachen mit Ritualen der Gruppe Übergangsobjekt 16

18 0,5 3 Jahre 3 + Jahre 6 + Jahre Schlafen Begleitung durch päd. Fachkraft Bindungsperson ist in der Einrichtung erreichbar Das Eingewöhnungskind hat ein eigenes Bett und einen festen Schlafplatz Die Bindungsperson empfängt das Kind beim Aufwachen Elternarbeit Erstinformation (Infos und kurzes Kennenlernen der Tageseinrichtung) Eingewöhnungsgespräch (Leitfaden für Aufnahmegespräche) Rolle der Eltern in der Eingewöhnung, Begleitung durch päd. Fachkraft Tür- und Angelgespräche (regelmäßiger Austausch über das Kind und Befinden der Eltern) Abschlussgespräch (nach 4 Wochen) Eingewöhnungstagebuch Siehe 0,5-3 Jahre Ruhen: je nach Alter des Kindes und Verweildauer in der Einrichtung Siehe 0,5 3 Jahre Eingewöhnungsgespräch Tür- und Angelgespräche Abschlussgespräch Empfehlung: Informationsnachmittag für neue Kinder und Eltern 17

19 Ein Übergangsobjekt......begleitet hilfreich den täglichen Start. Eine Puppe, der Schnuller, ein Tuch, ein besonderes Bilderbuch, das Lieblingsauto... 18

20 Empfangen werden......jeden Tag in vergleichbarer Weise gibt Sicherheit für das Abschiednehmen vom Vater / von der Mutter. Ein Abschiedsritual, wie das Winken vom Arm der Bezugserzieherin ist das verlässliche Zeichen nun bleibe ich da und mein Vater/ meine Mutter geht. 19

21 Wickeln in der Eingewöhnung Die Mutter / der Vater wickelt das Kind in Anwesenheit der Bezugserzieherin. Gewohnheiten können vermittelt werden. Die Bezugserzieherin wickelt das Kind in Anwesenheit der Mutter. Das Kind bekommt von seiner Mutter / seinem Vater vermittelt, es ist o.k., dass du von ihr versorgt wirst. 20

22 Das Schlafen in der Eingewöhnung wird von der Mutter unterstützt. Das Kind hat einen festen Schlafplatz und vertraute Gegenstände. Es wird von der Bezugserzieherin und der Mutter ausgeschlafen begrüßt. Die Erziehungspartnerschaft entwickelt sich mit dem Aufnahmegespräch, der gemeinsam gestalteten Eingewöhnungszeit und der Abschlussreflexion der Eingewöhnung. 21

23 Die Erziehungspartnerschaft drückt sich auch im täglichen Tür-Angel-Kontakt aus. 22

24 Essen in der Eingewöhnung Die Mutter führt die Erzieherin in die Gewohnheiten des Kindes ein. Das Kind lernt behutsam die Essenssituation in der Tageseinrichtung kennen. 23

25 Ein gut strukturierter Tagesablauf mit überschaubaren Zeiteinheiten und Ritualen als Zeichen des Übergangs von Tagesabschnitt zu Tagesabschnitt geben Orientierung und damit Sicherheit in der Eingewöhnung. 24

26 Die ersten eigenen Geh- und Spielversuche in der Gruppe erfolgen in dem vom Kind gewählten Funktionsbereich. Hier fühlt es sich sicher. 25

27 Grundsätze zur Organisation der Eingewöhnungsphase in Tageseinrichtungen der Stadt Reutlingen Vor der Aufnahme in die Tageseinrichtung steht ein ausführliches Aufnahmegespräch, in dem die Eltern mit Hilfe des Leitfadens der zukünftigen Bezugserzieherin/dem zukünftigen Bezugserzieher ihres Kindes umfassend Auskunft über das Kind, seine Vorlieben, Eigenschaften, über Krankheiten und andere Besonderheiten berichten. Die Eltern werden in diesem Gespräch alternativ in einem besonderen Elternabend bzw. durch eine spezifische Informationsveranstaltung über die Grundsätze der Eingewöhnung informiert. Die Kinder werden gestaffelt aufgenommen, um die Aufmerksamkeit der sozialpädagogischen Fachkräfte auf das neue Kind/die neuen Kinder zu konzentrieren (vgl. Aufnahmeplanung). Es wird darauf geachtet, dass eine Bezugserzieherin/ein Bezugserzieher nie mehrere Kinder gleichzeitig eingewöhnt. Der Eingewöhnungsprozess erfordert eine organisatorische Vorbereitung, an deren Erfordernissen insbesondere der Dienstplan der sozialpädagogischen Fachkraft sorgfältig auszurichten ist. Die Bezugserzieherin/Der Bezugserzieher, die/der das Kind im Eingewöhnungsprozess begleitet, sollte während der ganzen Aufenthaltsdauer des Kindes anwesend sein. Urlaub und Fortbildung kann in dieser Phase nicht genehmigt werden. Es ist zu empfehlen, eine zweite sozialpädagogische Fachkraft im Tandem nach einigen Tagen mit in den Eingewöhnungsprozess einzubinden, um bei Ausfall der Bezugserzieherin/des Bezugserziehers besser einspringen zu können. Der Wechsel der Bezugserzieherin/des Bezugserziehers sollte jedoch nur in Ausnahmefällen in Betracht gezogen werden. Hierzu gehört zum Beispiel, wenn deutlich wird, dass das Kind keinen Draht zur ausgewählten Bezugserzieherin/zum ausgewählten Bezugserzieher findet. Die Eingewöhnung sollte nicht direkt vor Aufnahme der Berufstätigkeit der Eltern stattfinden. Es empfiehlt sich, dass die Aufnahme der Berufstätigkeit dann erfolgt, wenn die Eingewöhnung erfolgreich verlaufen und sich die neue Lebenssituation konsolidiert hat. Die Lebenssituation der Familie muss damit in der o. a. Aufnahmeplanung Berücksichtigung finden. Im Eingewöhnungsprozess kann es immer wieder zu Veränderungen kommen, wie Krankheit des Kindes usw. In diesem Falle sollte mit der Leitung ein neuer Eingewöhnungsplan vereinbart werden. 26

28 Ein Eingewöhnungsprozess sollte nicht kurz vor Schließzeiten (Ferien in der Einrichtung) begonnen werden. Der erste Trennungsversuch darf nie an einem Montag stattfinden (das Kind benötigt eine gewisse Anlaufzeit nach dem Wochenende). Regelmäßige Schnuppertage mit den Eltern an ausgesuchten Tagen (z. B. am Nachmittag) vor dem Eingewöhnungsprozess ermöglichen ein Kennenlernen der Räumlichkeiten und der sozialpädagogischen Fachkräfte. Für die Eltern besteht die Möglichkeit, sich zu informieren. Eltern wird der Aufenthalt in der Tageseinrichtung u. U. erleichtert, wenn sie in den Tagesablauf mit einbezogen werden und auch kleine Aufgaben für die Gruppe übernehmen. Bei der Raumgestaltung wird darauf geachtet, dass es Bereiche zum Aufenthalt der Eltern gibt. Die Eltern können im Vorfeld in Form eines Elternabends/-treffs über die Phasen der Eingewöhnung informiert werden; dies kann auch das Aufnahmegespräch inhaltlich entlasten. Die Bezugserzieherin/Der Bezugserzieher führt über jedes Kind ein sogenanntes Eingewöhnungstagesbuch 8, in dem der individuelle Eingewöhnungsverlauf dokumentiert wird. Zum Abschluss der Eingewöhnungsphase, bei Kleinkindern spätestens nach 6 Wochen (bei älteren Kindern entsprechend früher), findet ein Reflexionsgespräch statt, auf das sich beide Gesprächspartner/-innen mit den entsprechenden Reflexionsbögen vorbereiten. 8 alle hier erwähnten Materialien und Schritte vgl. aus Kercher, Höhn in Arbeitshilfe 2 plus, KVJS Ba.-Wü

29 Die Fragen des Anfangs 9 Die Eltern an den Träger Werden Sie dafür Sorge tragen, dass mein/unser Kind eine sichere und anregungsreiche Umgebung in der Tageseinrichtung vorfindet? Bereiten Sie Ihr Fachpersonal auf die wichtigen Aufgaben gut vor und unterstützen Sie es bei fachlich schwierigen Situationen? Schaffen Sie Rahmenbedingungen, die die Kontinuität der Beziehung zwischen Kind und Erzieherin ermöglichen? Der Träger an die Eltern Werden Sie sich in unserer Tageseinrichtung wohlfühlen, sie als Lebensort auf Zeit für ihr Kind und sich verstehen? Werden Sie unsere Grundsätze zur Eingewöhnung schätzen und diese mitgestalten? Werden Sie den Eingewöhnungsrhythmus Ihres Kindes mitbegleiten können? 9 K. Höhn, Sozialamt Reutlingen, in Anlehnung an Ziesche, Laewen/Andres, Reutlingen

30 Folgende Instrumente und Arbeitshilfen werden vom pädagogischen Personal eingesetzt: vor, während und nach dem Eingewöhnungsprozess Beim ersten Gespräch dient als Arbeitshilfe der Leitfaden Aufnahmegespräch 10 Während des Eingewöhnungsprozesses führen die sozialpädagogischen Fachkräfte ein Eingewöhnungstagebuch Am Ende der Eingewöhnung dienen als Arbeitshilfe und als Basis für das Reflexionsgespräch mit den Eltern die Materialien zur Reflexion der Eingewöhnung. Die sozialpädagogischen Fachkräfte nutzen den Bogen zur Aufnahmeplanung für die internen Organisationsprozesse zur unterjährigen Aufnahme. 10 vgl. alle angegebenen Materialien aus Kercher, Höhn Arbeitshilfe 2 plus, KVJS Ba.-Wü

31 Impressum Stadt Reutlingen Sozialamt Abt. Tagesbetreuung für Kinder Marktplatz Reutlingen Arbeitsgruppe: Martina Albert, Leiterin Kita Emilienkrippe Cornelia Blankenhorn-Scholz, stellv. Leiterin Kita Gmindersdorf Carina Wester, Leiterin Burkhardt Kinderhaus Planie 32 unter Mitwirkung von: Marijana Adamovic, Burkhardt Kinderhaus Planie 32 Anja Erthel, Kita Gmindersdorf Stefanie Fuchs, Kita Emilienkrippe Birgit Furkert Burkhardt-Kinderhaus Planie 32 Kurt Nikelski, Kita Gmindersdorf Carola Schwerttner, Kindergarten Laura-Schradin Weg Jasmin Staneker, Kita Emilienkrippe Linda Werz, KiTa Gmindersdorf Wir danken den Familien: Lenweder Andler Kretzschmar Texte: Cornelia Blankenhorn-Scholz, stellv. Leiterin Kita Gmindersdorf Kariane Höhn, Abteilungsleiterin Tagesbetreuung für Kinder Carina Wester, Leiterin Burkhardt-Kinderhaus Planie 32 Redaktionelle Bearbeitung: Kariane Höhn Mareike Ziegler Mit Begleitung von: Christine Hemmerich, Konzeption und Gestaltung Tübingen. Fotos: Gudrun de Maddalena, Tübingen. Druck: Sautter Repro und Druck GmbH Röntgenstr Reutlingen Reutlingen Mai 2006

32 Literaturverzeichnis Karl-Heinz Birsch / Klaus E. Grossmann / Karin Gross Mann / Lotte Köhler (Herausgeber): Bindung und seelische Entwicklungswege Grundlagen, Prävention und klinische Praxis. Stuttgart Lothar Grappmann: Bindungsforschung und Kinder- und Jugendhilfe Was haben sie einander zu bieten?. In: neue Praxis Heft 4, Elisabeth C. Gründler: Eine sichere Basis bilden Eingewöhnung in der Krippe. In: Klein & Groß, Heft 4, Eva Hedervari: Klinische Relevanz der Bindungstheorie in der therapeutischen Arbeit mit Kleinkindern und deren Eltern. In: Praxis der Kinderpsychologie und psychiatrie, So geht s mit Krippenkindern. In: Sonderheft Kindergarten heute. Herder-Verlag. Freiburg. Vom Säugling zum Schulkind. In: Sonderheft Kindergarten heute. Herder-Verlag. Freiburg. Jeremy Holmes: John Bowlby und die Bindungstheorie. München/Basel Anni Kraft: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Praxisbericht aus dem Kinderhaus Wirbelwind Sandhausen. In: TPS, Heft 2, H.J. Laewen / Beate Andres / Eva Hedervari: Die ersten Tage - Ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege. Neuwied/Berlin, 4. erweiterte Auflage, H.J. Laewen / Beate Andres / Eva Hedervari: Ohne Eltern geht es nicht - Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen. Neuwied/Berlin, 4.Auflage, Renate Niesl / Wilfried Griebel: Start in den Kindergarten Grundlagen und Hilfen zum Übergang von der Familie in die Kindertagesstätte. München Ursula Nuber: Der lange Schatten der Kindheit. In: Psychologie Heute, Heft 1, Gisela Petersen: Warum ist ein geschützter Wickelplatz mit angenehmer Atmosphäre wichtig? In: Kinder unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen Grundfragen der pädagogischen Arbeit in altersgemischten Gruppen. SPI, Band 1, 2. Auflage, Gottfried Spangler / Petra Zimmermann (Herausgeber): Die Bindungstheorie Grundlagen, Forschung und Anwendung. Stuttgart, 4. Auflage, Katharina Zimmer: Gute Bindungen machen selbständig. In: ZEIT, Heft Nr. 40, Petra Völkl: Die Erzieherin als Brückenbauerin das Eingewöhnungmodell Die ersten Tage in der Krippe. In: Welt des Kindes, Heft 6, Instrumente: Kariane Höhn / Angelika Kercher: Kindergarten 2 plus - Arbeitshilfe für Teams zur Betreuung, Bildung und Erziehung von zweijährigen Kindern im Kindergarten. Stuttgart 2003.

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Eingewöhnungskonzept der DRK Kindertagesstätte Sonnenschein

Eingewöhnungskonzept der DRK Kindertagesstätte Sonnenschein Eingewöhnungskonzept der DRK Kindertagesstätte Sonnenschein 1. Allgemeine Grundlagen 1.1. Bindungstheorie Das Eingewöhnungskonzept unserer Kindertageseinrichtung orientiert sich an der Bindungstheorie

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Kinderhaus Kunterbunt

Kinderhaus Kunterbunt 95 Kinderhaus Kunterbunt St. Peter-Str. 19, 95643 Tirschenreuth Alles was uns wichtig ist Kinderkrippe Leitbild Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg (Vinzenz von Paul) Kleinkinder sind aktive

Mehr

Das Berliner Eingewöhnungsmodell Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung

Das Berliner Eingewöhnungsmodell Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung Corporate Design Das Berliner Eingewöhnungsmodell Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung Grundlagen Das Logo WiFF Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Das Zeichen Das Logo der

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen

Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen Erkläre es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich selber tun und ich werde es verstehen. Konfuzius - Kurzvorstellung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern BAYERISCHES LANDESJUGENDAMT Briefe EXTRA Ab wann in die Kinderkrippe? Fremdbetreuung ja oder nein? Und wenn ja, ab wann? Wie so oft gibt es auf diese Fragen keine einfachen Antworten. Eltern müssen für

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Martin Cramer! " ##$

Martin Cramer!  ##$ %&' Jede Kindereinrichtung hat ihre spezifischen Besonderheiten, nicht 2 Einrichtungen sind gleich. (&' Kitas sind ein sehr spezielles Arbeitsfeld; Veränderungen in Kitas gelingen nur in einem gemeinsamen

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Qualität in Göppinger. Kindertageseinrichtungen. Das Handbuch

Qualität in Göppinger. Kindertageseinrichtungen. Das Handbuch Qualität in Göppinger Kindertageseinrichtungen Das Handbuch Qualitätsentwicklungsprozess der Kindertageseinrichtungen der Stadt Göppingen Hinweise zu Nutzung Seit 2008 wird in den Kindertageseinrichtungen

Mehr

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER Liebe Eltern, herzlichen Dank für das Vertrauen, das Sie uns als Kita schenken. Lassen Sie uns gemeinsam den spannenden Entwicklungsschritt gehen, wenn Ihr Kind zum ersten

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 BETRIEBSREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Sinn und Zweck 3 Ziele und Grundsätze 3 Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 Trägerschaft und Kindertagesstätten Leitung 3 Personal 4 Öffnungszeiten

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

So gelingt der Start in die Kita! Bindungsorientierte Eingewöhnung

So gelingt der Start in die Kita! Bindungsorientierte Eingewöhnung So gelingt der Start in die Kita! Bindungsorientierte Eingewöhnung Marlen Bauer, Katharina Klamer, Melanie Veit Derzeit wird der Ausbau von Betreuungsplätzen für Kleinkinder in Deutschland stark diskutiert.

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2014 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Ansprechpartner

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Bildungsregion Nürnberger Land. Ergebnisse der Kleingruppen im AK 1: Übergänge gestalten

Bildungsregion Nürnberger Land. Ergebnisse der Kleingruppen im AK 1: Übergänge gestalten Bildungsregion Nürnberger Land Ergebnisse der Kleingruppen im AK 1: Übergänge gestalten ARBEITSGRUPPE ÜBERGÄNGE ZWISCHEN DEN SCHULEN Ergebnisse vom 26.2.14: Klaus Neunhoeffer Einbeziehung der Kleeblatt-Initiative

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth Satzung über die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte) vom 28. Juni 2012 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 18. Juli 2012) i.d.f. der Änderungssatzungen

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364

Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364 -1- Träger: Schullandheime e.v. Schloßstr. 19 02625 Bautzen Tel. 03591/601603 oder 22285 Fax 03591/209364 Geschäftsführer: Herr Stelzmann Einrichtung: Kindertagesstätte Waldidylle Neudorfer Straße 5 OT

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014 Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Kindergartenstraße 1 91781 Weißenburg Tel: 09141/71211 e-mail: ev.montessorikiga@online.de homepage: www.montessorikiga.org Träger des Kinderhauses:

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Bildungsregion Schwäbisch Hall

Bildungsregion Schwäbisch Hall Team / Kollegium Kindertagesstätte und Schule Breitenstein: Villa Kunterbunt Ansprechpartnerin : Frau Pfeifer Tel: 0791-42589 Die pädagogischen Handlungskonzepte der beiden Bildungseinrichtungen Kindertagesstätte

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Free call: 0800.8255330 (c) Brauns International Moving Services GmbH 2013 Einleitung Mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir ein paar Erfahrungen zum Thema Umzüge

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden Bettina Endres-Hoffmann Wer sind wir? Prot. Kindertagesstätte Regenbogen besteht seit 1970 in Bobenheim-Roxheim.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Hauskonzept der. Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010. Liebe Eltern,

Hauskonzept der. Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010. Liebe Eltern, Hauskonzept der Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010 Kardinal-Faulhaber-Platz 7 83022 Rosenheim Tel.: 0 80 31-18 76-0 Fax: 0 80 31-18 76-25 Mail: christkoenig.rosenheim@ kita.erzbistum-muenchen.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann]

Eltern mit Wirkung. [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Eltern mit Wirkung [Wie ein Elternrat funktionieren kann] Elternmitwirkung in der KiTa ist eine interessante & wichtige Sache: Bei Elternabenden, Festen und sonstigen Veranstaltungen kann man mit Eltern

Mehr

Bitte mitbringen! Liebe Eltern!

Bitte mitbringen! Liebe Eltern! KiTa Spatzennest Oberer Lindweg 4, 53129 Bonn Tel. (0228) 909 41 23 Fax (0228) 909 41 22 info@kita-spatzennest-bonn.de http://www.kita-spatzennest-bonn.de Bitte mitbringen! Liebe Eltern! Der erste Tag

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Die beste Betreuung für mein Kind Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Kind in eine Krippe, Kita oder Kindertagespflegestelle geben

Die beste Betreuung für mein Kind Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Kind in eine Krippe, Kita oder Kindertagespflegestelle geben Orientierungen für Eltern Die beste Betreuung für mein Kind Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihr Kind in eine Krippe, Kita oder Kindertagespflegestelle geben www.fruehe-tagesbetreuung.de Deutsche Liga

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Hauskonzept der. Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010. Liebe Eltern,

Hauskonzept der. Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010. Liebe Eltern, Hauskonzept der Ausgabe für die Kinderkrippe Stand: Juli 2010 Georg-Queri-Weg 8 83024 Rosenheim Tel.: 0 80 31-86 11 8 Fax: 0 80 31-90 09 17 2 Mail: st-michael.rosenheim@ kita-erzbistum-muenchen.de Web:

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Informationsbroschüre für anfragende Eltern

Informationsbroschüre für anfragende Eltern Informationsbroschüre für anfragende Eltern Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns über Ihr Interesse an den Angeboten des TagesmütterVereins Freiburg e.v.. Anbei erhalten Sie einen Überblick über

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Betriebsreglement. Mai 2014

Betriebsreglement. Mai 2014 Betriebsreglement Mai 2014 Das vorliegende Betriebsreglement richtet sich an Eltern,kantonale Aufsichtbehörden, Mitarbeitende und weiter Interessierte der Kindertagesstätte Chliinä Chnopf. Es liefert Klarheit

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos

Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos Satzung über die Benutzung der Kinderkrippe in der Gemeinde Sulzemoos Die Gemeinde Sulzemoos erlässt auf Grund der Art. 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeverordnung für den Freistaat Bayern i.d.f. der

Mehr