Download. Sakramente in der Grundschule. Taufe. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Download. Sakramente in der Grundschule. Taufe. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel:"

Transkript

1 Download Renate Maria Zerbe Sakramente in der Grundschule Taufe Downloadauszug aus dem Originaltitel:

2 Sakramente in der Grundschule Taufe Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Sakramente in der Grundschule kindgerecht abwechslungsreich lebensnah für die Klasse Über diesen Link gelangen Sie zur entsprechenden Produktseite im Web.

3 Was Wasser alles kann Von je an haben sich Menschen an Flüssen niedergelassen und Städte gegründet. Wasser kann verschiedenes bewirken: Leben, aber auch den Tod. Notiere, was Wasser alles kann. Die Bilder helfen dir dabei. Klebe weitere Bilder dazu Klasse 9

4 Ich brauche Wasser Fertige ein Cluster zum Thema Wasser an. Sammle dazu Wasser-Wörter: Wasserfall, Wasserhahn, Überlege mit einem Partner, wofür und wann du jeden Tag Wasser brauchst. Mache eine Liste und beginne beim Aufstehen. Führe verschiedene Experimente rund ums Wasser durch. Besprich mit deiner Klasse den Wasserkreislauf. Schreibe ein Wasser-Erlebnis auf oder suche dir eine Wasser-Postkarte aus und notiere deine Gedanken dazu. Wasser in der Bibel In der Bibel spielt Wasser eine wichtige Rolle: Mal bedroht es den Menschen, mal ist es lebenswichtig. Welche Rolle spielt das Wasser in diesen Geschichten? Die Schöpfung (Gen 1 2) Noach (Gen 6 10) Josef (Gen 37) Israel in der Wüste (Ex 15,22 27) Jona (Jon 1 4) Die Taufe Jesu (Lk 3,21 22) Der Sturm auf dem See (Mt 14,22 33) Fallen dir weitere Geschichten aus der Bibel ein, in denen Wasser von besonderer Bedeutung ist? Klasse

5 Eine Tauffeier Lies den Text. Christoph war bei der Taufe seiner drei Monate alten Schwester Clara dabei und erzählt den Kindern in der Klasse davon: Wir sind alle zusammen mit einigen Verwandten zur Kirche gefahren. Clara war das einzige Kind, das an dem Tag getauft wurde. Der Pfarrer begrüßte uns zuerst und wir sangen am Anfang ein Lied. Danach fragte er meine Eltern nach dem Namen des Kindes und was sie sich für Clara wünschen. Sie sagten: Die Taufe. Anschließend versprachen meine Eltern und die Paten Tante Stefanie und Onkel Thomas, für Clara zu sorgen, ihr von Jesus und von Gott zu erzählen, mit ihr zu beten und von den vielen christlichen Festen zu sprechen. Dann zeichneten der Pfarrer, meine Eltern und die Paten ein Kreuzzeichen auf Claras Stirn. In den Fürbitten, die meine Eltern und auch die Paten vortrugen, wurde für Clara gebetet. Das Taufwasser im Taufbecken wurde gesegnet und dann kam der wichtigste Moment! Der Pfarrer goss dreimal Wasser über Claras Kopf und sagte: Clara Maria, ich taufe dich auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Jetzt gehörte meine Schwester zu Jesus und war eine Christin. Dann salbte der Pfarrer noch Claras Stirn mit Chrisam, das ist ein Balsam-Olivenöl- Gemisch. Mama zog Clara nun das weiße Taufkleid an und Papa entzündete die Taufkerze an der Osterkerze. Diese Zeichen sagen, dass Jesus bei Clara ist und ihr Licht sein will. Zum Schluss haben wir uns um den Altar versammelt und das Vaterunser gebetet. Nach der Tauffeier hat Papa noch die Taufurkunde für meine Schwester Clara vom Pfarrer bekommen. Verbinde die Begriffe mit den passenden Abbildungen. Taufbecken Taufkerze Taufkleid Chrisam Taufurkunde Da du dich sicher nicht an deine Taufe erinnern kannst, besuche doch mit deiner Klasse eine Tauffeier. 1. / 2. Klasse 11

6 Die Taufe eines Kindes Lies die Texte durch und klebe das passende Bild dazu. Die Familie versammelt sich in der Kirche. Der Priester fragt nach dem Namen des Kindes. Auch liest er aus der Bibel vor. Priester, Eltern und Paten zeichnen ein Kreuz auf die Stirn des Kindes. Die Gemeinde trägt Fürbitten vor und bekennt ihren Glauben. Der Priester gießt gesegnetes Wasser über den Kopf des Kindes und sagt:, ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Das Kind wird mit Chrisam gesalbt. Nun bekommt es das weiße Taufkleid angezogen. Der Vater entzündet die Taufkerze an der Osterkerze. Die Eltern erhalten die Taufurkunde. Wenn du alles richtig gemacht hast, erhältst du ein zweiteiliges Lösungswort: / 2. Klasse

7 Der Ablauf des Taufsakramentes (1) Lies den Text genau durch. Bei der Taufe werden wir als Christen in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Wir gehören nun zu Jesus Christus und gehen unseren Lebensweg mit ihm. Bestimmt kannst du dich nicht mehr an deine eigene Taufe erinnern, aber vielleicht bist du schon bei einer Tauffeier dabeigewesen. So läuft eine Tauffeier ab: 1. Zuerst begrüßt der Priester die Taufgemeinde. Danach fragt er die Eltern, welchen Namen sie ihrem Kind gegeben haben und was sie von der Kirche für das Kind erbitten: die Taufe. 2. Anschließend werden Eltern und Paten befragt, ob sie bereit sind, das Kind auf seinem christlichen Lebensweg zu unterstützen. 3. Im Wortgottesdienst erfolgt eine Lesung aus der Bibel und eine Ansprache an die Taufgemeinde. 4. Nun machen der Priester, die Eltern und die Paten dem Kind ein Kreuzzeichen auf die Stirn. 5. In den Fürbitten wird um den Beistand Gottes und der Heiligen für das Kind und seine Familie gebetet. 6. Der Priester segnet das Wasser im Taufbecken. 7. Eltern und Paten widersagen dem Bösen und bekennen ihren Glauben. 8. Nun beginnt die Taufe: Der Priester gießt dreimal Wasser über den Kopf des Täuflings und sagt:, ich taufe dich auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 9. Nach der Taufe salbt der Priester den Neugetauften auf die Stirn mit Chrisam. 10. Dem Neugetauften wird das weiße Kleid angezogen. 11. Der Vater entzündet die Taufkerze an der Osterkerze und hält die brennende Kerze in der Hand. Dazu sagt der Priester: Empfange das Licht Christi. 12. Beim Effata-Ritus legt der Priester die Hand an das Ohr und den Mund des Kindes und sagt: Effata (öffne dich)! Der Getaufte soll das Wort Gottes hören und den Glauben bekennen. 13. Zum Abschluss betet die Taufgemeinde das Vaterunser. Dann segnet der Priester die Gemeinde. Die Eltern erhalten die Taufurkunde. 3. / 4. Klasse 13

8 Der Ablauf des Taufsakramentes (2) Arbeite mit einem Partner zusammen: Bringt die Teile der Tauffeier in die richtige Reihenfolge und nummeriert sie. Lesung Absage an das Böse und Glaubensbekenntnis Ich widersage. Ich glaube. Salbung mit Chrisam Taufkerze entzündet Begrüßung Fürbitten Wir bitten Taufwassersegnung Kreuzzeichen auf die Stirn Taufe Weißes Taufkleid Effata-Ritus Vaterunser Taufurkunde Abschlusssegen Ansprache an die Taufgemeinde Bringe Bilder von deiner Taufe mit / 4. Klasse

9 Der Taufname Am Anfang der Tauffeier fragt der Priester die Eltern: Welchen Namen haben Sie Ihrem Kind gegeben? Und die Eltern nennen den Namen des Kindes. Dieser Name begleitet uns ein Leben lang. Gott kennt jeden Menschen. Er ruft ihn bei seinem Namen. Oft geben Eltern ihren Kindern Namen von Heiligen. Heilige sind Vorbilder für uns, die uns zeigen, wie man aus der Kraft des Glaubens leben kann. Was weißt du über deinen Namen? Warum haben dir deine Eltern gerade diesen Namen gegeben? Welche Menschen kennen alle deinen Namen? Fülle dein Namenstagsblatt aus. Versuche, in Büchern oder im Internet herauszufinden, wie und wo dein Namenspatron gelebt hat. Ich heiße: Bedeutung des Namens: Namenstag: Name des Heiligen: Bild des Heiligen: Namenstagsblatt Das habe ich über das Leben des Heiligen herausgefunden: Gestaltet in der Klasse eine Namenstagswand mit euren Namenstagsblättern Klasse 15

10 Das Taufwasser Lies den Text. Das Wasser, mit dem der Täufling getauft wird, befindet sich im Taufbecken. In den Kirchen gibt es für das Taufbecken keinen festen Platz, es kann in der Nähe des Altars oder in einer Seitenkapelle stehen. Früher gab es sogar Taufkirchen. Die wohl größte steht in Italien in Pisa. In der frühen Kirche stiegen die erwachsenen Täuflinge in ein großes Taufbecken und wurden dreimal untergetaucht. Heute gießt der Priester dreimal Wasser über den Kopf des Kindes. Dabei sagt er:, ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Dies zeigt die Zugehörigkeit zu Jesus, der lebendig macht, neue Kraft schenkt, erfrischt und ewiges Leben schenkt. So wie wir Wasser zum Leben brauchen, benötigen wir auch Jesus Christus. Welche Bedeutung hat das Wasser bei der Taufe? Sieh dir das Taufbecken in eurer Kirche an. Wie sieht es aus? Welche Zeichen sind darauf zu sehen und was könnten sie bedeuten? Zeichne das Taufbecken auf. Ein Taufbecken erzählt Überlege dir, was ein Taufbecken alles erzählen könnte Klasse

11 Die Taufkerze Während der Tauffeier wird die Taufkerze von den Eltern meistens ist es der Vater an der Osterkerze angezündet. Dann überreicht der Priester die brennende Kerze und sagt zum Täufling: Empfange das Licht Christi. Das bedeutet: Die Eltern des Täuflings bringen Christus, das Licht, in das Leben ihres Kindes. Jesus hat einmal gesagt: Ich bin das Licht der Welt. Das Licht ist ein Symbol für Leben, also für den auferstandenen Jesus. Er will unseren Lebensweg erleuchten und den rechten Weg weisen. Auch will Jesus, dass wir das Licht weitergeben und Freude und Frieden in das Leben anderer Menschen bringen. Denn Jesus hat auch zu uns Menschen gesagt: Ihr seid das Licht der Welt. M us A te ns r z ic u ht r Sieh dir die Abbildung dieser Taufkerze an. Was siehst du? Erkläre deinem Nachbarn, was die Symbole bedeuten. Die kurzen Infotexte helfen dir dabei. Kreuz: Lamm: Christusmonogramm: Fisch: Taube: Regenbogen: Wellen: Es erinnert an den Tod und die Auferstehung Jesu. Für uns Christen ist Jesus das Lamm, das für uns am Kreuz gestorben ist. Jesus ist aber auch der gute Hirt, der für uns, seine Lämmer sorgt. Es ist aus den beiden griechischen Anfangsbuchstaben von Christus gebildet. Es ist das Geheimzeichen der ersten Christen und zeigt anderen Christen, dass man zu Jesus gehört. Sie ist das Symbol des Heiligen Geistes, der uns Kraft und Mut geben soll, wie Jesus zu handeln. Er verbindet Himmel und Erde. Gott hat Noach nach der großen Flut einen Regenbogen geschickt. Damit sagt er uns, dass er immer bei uns ist. Mit Wasser wird der Täufling getauft. Wasser verdeutlicht das neue Leben. Kennst du Feste in der Kirche, bei denen Licht eine wichtige Rolle spielt? Klebe ein Bild deiner eigenen Taufkerze auf die Rückseite des Blattes oder male sie auf. Ihr könnt auch selbst eine Taufkerze aus Wachsplatten gestalten Klasse 17

12 Das weiße Taufkleid Bei der Tauffeier wird dem neugetauften Kind ein weißes Kleid angezogen. Es ist ein Symbol für die Auferstehung, für ein neues Leben mit Christus. So trägt auch der Priester am Osterfest ein weißes Messgewand. Weiß ist die Farbe der Freude und der Reinheit. Hier siehst du ein Taufkleid: Überlege zuerst allein, dann mit einem Partner. Wann trägt man weiße, festliche Kleidung? Suche Abbildungen aus Zeitschriften, in denen Menschen festliche, weiße Kleidung tragen. Klebe sie hier auf Klasse

13 Die Salbung mit Chrisam Lies den Text. Bei der Taufe salbt der Priester den Täufling mit Chrisam auf Stirn und Brust. Damit sollen dem Täufling Mund und Ohren geöffnet werden, Gottes Worte zu hören und diese weiterzutragen. Chrisam ist ein besonderes Öl, das aus Olivenöl besteht, dem Balsam beigemischt wird. Öl ist ein Sinnbild für Gesundheit, Freude, Kraft und Glück. Chrisam wird in der Karwoche, am Vormittag des Gründonnerstages vom Bischof geweiht und dann zu den Kirchen gebracht. Der Name Chrisam für dieses Öl hat die gleiche Wurzel wie die Bezeichnung Christus. Es kommt aus dem Griechischen und bedeutet der Gesalbte. Der Täufling ist also durch die Salbung mit Christus, dem Gesalbten, verbunden. Chrisam wird auch noch bei der Firmung, bei der Priesterweihe oder Bischofsweihe eingesetzt. Auch Altäre und Glocken werden gesalbt. Beantworte die Fragen. Vergleiche die Antworten mit einem Partner. Was ist Chrisam? Was bedeutet das Wort Chrisam? Was bedeutet die Salbung mit Chrisam bei der Taufe? Wann und von wem wird Chrisam hergestellt? Wann wird Chrisam noch verwendet? Klasse 19

14 Taufpaten Lies den Text. Bei der Taufe werden den Eltern und ihrem Kind zwei Paten zur Seite gestellt, die das Patenamt übernehmen. Sie sollen helfen, dass das Kind in den christlichen Glauben hineinwächst und sein Leben mit Gott gestaltet. Während der Taufe bezeichnen auch sie, genau wie Priester und Eltern, den Täufling mit dem Kreuzzeichen. Das Patenamt gibt es schon lange. Bereits in den ersten Jahrhunderten nach Christus gab es Paten. Sie mussten bestätigen, dass die Taufe stattgefunden hatte. Sie waren also lebendige Taufurkunden. Das Wort Pate ist eine Ableitung des lateinischen Wortes pater, welches Vater bedeutet. Um das Patenamt übernehmen zu können, muss derjenige katholisch sein und die Sakramente der Taufe, Firmung und der Eucharistie bereits empfangen haben. Überlegt in einer 3er-Gruppe, welche Aufgaben die Paten im Leben des Kindes übernehmen, welche Aufgaben die Paten gegenüber der Gemeinde (Kirche) haben? Schreibt eure Ideen hier auf das Blatt Klasse

15 Die Taufurkunde Wenn man getauft ist, erhält man eine Taufurkunde, die im Familienstammbuch abgeheftet wird. Fülle deine eigene Taufurkunde aus. Vor- und Nachname: geboren am: in: Eltern: getauft am: in der Kirche: in: Taufpriester: Taufpaten: Namenstag: Taufurkunde Klasse 21

16 Die Taufe Jesu (nach Mt 3,13 17; Mk 1,9 11) Lies den Bibeltext. Marias Cousine hatte noch in ihrem hohen Alter einen Sohn bekommen, der Johannes hieß. Johannes verließ als junger Mann seine Eltern und ging in die Wüste von Judäa, um Gottes Botschaft zu verkünden. Viele Menschen aus Jerusalem und ganz Judäa kamen und wollten ihn hören. Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren, aß Heuschrecken und wilden Honig. Sagt Gott, dass ihr eure Taten bereut, und er wird euch vergeben, rief er. So bereitete er die Menschen auf Jesus, den Messias, vor. Johannes taufte sie dann im Wasser des Jordan. Mit der Taufe wandten sich die Menschen von ihrem alten, schlechten Leben ab. Von nun an wollten sie nur Gott dienen. Deshalb wurde Johannes der Täufer genannt. Eines Tages kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. Johannes antwortete Jesus: Du brauchst es nicht. Eigentlich müsstest du mich taufen. Jesus aber entgegnete: Wir sollen das tun, was Gott von uns verlangt. So gingen sie in das Wasser des Jordan und Johannes taufte ihn. Als Jesus aus dem Wasser auftauchte, öffnete sich plötzlich der Himmel und der Heilige Geist kam in der Gestalt einer weißen Taube herunter. Man hörte die Stimme Gottes, die sprach: Das ist mein geliebter Sohn. An ihm habe ich Gefallen gefunden. Nach der Taufe ging Jesus in die Wüste, um für sich zu sein. Beantworte die Fragen: Was erfährst du über Johannes den Täufer? Warum will Johannes, dass sich die Menschen von ihm taufen lassen? Warum ist Johannes der Meinung, dass Jesus keine Taufe benötigt? Warum wird Jesus doch getauft und welche drei Zeichen Gottes zeigen sich anschließend? In manchen Kirchen sieht man in einem Glasfenster ein Bild von der Taufe Jesu. Gestalte ein eigenes Glasfenster von der Taufe Jesu Klasse

17 Der Taufauftrag Jesu (nach Mt 28,16 20) Lies den Text. Nachdem Jesus von den Toten auferstanden war, gingen die elf Jünger nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Als sie Jesus erblickten, fielen sie vor ihm auf die Knie. Einige der Jünger aber hatten noch Zweifel, ob es Jesus wirklich war. So ging Jesus direkt auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Macht gegeben, sowohl im Himmel als auch auf der Erde. So gebe ich euch einen Auftrag. Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern. Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt. Markiere anschließend den Satz, den auch der Priester über das Kind spricht, wenn er tauft. Schreibe den markierten Satz hier auf: Kennst du Situationen, Handlungen in denen dieser Satz auch ausgesprochen wird? Redet in der Klasse darüber Klasse 23

18 Ein Äthiopier wird getauft (nach Apg 8,26 40) Lies die Erzählung. Äthiopien liegt im Nordosten Afrikas. Die Christen die dort leben, gehören zur äthiopisch-orthodoxen Kirche, die im 4. Jahrhundert nach Christus gegründet wurde. So ist der Mann aus der Erzählung der erste Christ aus Afrika. Zur Zeit der ersten Christengemeinden bekam Philippus, einer der Apostel, einen Auftrag von einem Engel Gottes. Er sagte: Steh auf und zieh nach Süden auf die Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt, sie ist menschenleer. Erstaunt über den Wunsch Gottes machte sich Philippus auf den Weg. Auf dieser Straße sah er einen Wagen, in dem ein äthiopischer Hofbeamter saß, der die Schätze der äthiopischen Königin verwaltete. In Jerusalem hatte er zu Gott gebetet und nun war er auf dem Rückweg. Er saß auf seinem Wagen und las die Schriften des Propheten Jesaja. Hol ihn ein, befahl der Heilige Geist und Philippus lief bald neben dem Äthiopier her. Philippus fragte ihn: Verstehst du eigentlich, was du da liest? Ich suche jemanden, der es mir erklärt, antwortete der Äthiopier. Komm, steig ein und fahr mit mir. Und so stieg Philippus auf den Wagen. Jesaja spricht von jemandem, der wie ein Lamm auf den Tod zugeht, stellte der Äthiopier verwundert fest. Ohne ein gerechtes Verfahren wird er umgebracht. Spricht er von sich selbst oder von einem anderen? Philippus erklärte ihm, das Jesaja von Jesus sprach, und er erzählte von Jesu Taten und seiner Auferstehung. Schließlich gelangten sie an eine Wasserstelle. Jetzt verstehe ich es und glaube an Jesus Christus, den Sohn Gottes. Kannst du mich taufen? Philippus antwortete ihm: Wenn du es von ganzem Herzen willst, taufe ich dich. Der Äthiopier ließ den Wagen anhalten und beide gingen ins Wasser. Philippus taufte ihn voller Freude auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Zufrieden und glücklich reiste der fremde Mann weiter in seine afrikanische Heimat Äthiopien. Beantworte die Fragen: Wann kann ein Mensch getauft werden? Wie wurde früher die Taufe gespendet? Was passiert durch die Taufe? Versuche herauszufinden, wie sich das Christentum verbreitet hat und wer es nach Deutschland gebracht hat. Tipp: Arbeitet in Gruppen und forscht im Internet nach und in Büchern Klasse

19 Impressum 2012 Auer Verlag AAP Lehrerfachverlage GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber des Werkes ist berechtigt, das Werk als Ganzes oder in seinen Teilen für den eigenen Gebrauch und den Einsatz im Unterricht zu nutzen. Die Nutzung ist nur für den genannten Zweck gestattet, nicht jedoch für einen weiteren kommerziellen Gebrauch, für die Weiterleitung an Dritte oder für die Veröffentlichung im Internet oder in Intranets. Eine über den genannten Zweck hinausgehende Nutzung bedarf in jedem Fall der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verlages. Die AAP Lehrerfachverlage GmbH kann für die Inhalte externer Sites, die sie mittels eines Links oder sonstiger Hinweise erreichen, keine Verantwortung übernehmen. Ferner haftet die AAP Lehrerfachverlage GmbH nicht für direkte oder indirekte Schäden (inkl. entgangener Gewinne), die auf Informationen zurückgeführt werden können, die auf diesen externen Websites stehen. Grafik: Marion El-Khalafawi Autor: Renate Maria Zerbe

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Modell 1 Taufe in der Messe 1 Eröffnung der Feier Angehörige sind gebeten, etwa 10 min vor Beginn in der Kirche (1. Reihe) Platz zu nehmen Nach Einzug & Eröffnungslied kommt der

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Katholische Religion an Stationen Bilder & Symbole

Katholische Religion an Stationen Bilder & Symbole Martina Knipp Katholische Religion an Stationen Bilder & Symbole Symbol Wasser Grundschule u Martina Knipp Downloadauszug aus dem Originaltitel: SPEZIAL Katholische Religion an Stationen Handlungsorientierte

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Die Feier der Taufe in der Stiftskirche Cappenberg

Die Feier der Taufe in der Stiftskirche Cappenberg Die Feier der Taufe in der Stiftskirche Cappenberg + + + Handreichung für Eltern und Paten zur Vorbereitung und Mitgestaltung des Taufgottesdienstes Ablauf der Tauffeier in der Stiftskirche Cappenberg

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Vorschläge zur Gestaltung der Kindertaufe.

Vorschläge zur Gestaltung der Kindertaufe. Die Feier der Kindertaufe Seite 1 BEGRÜSSUNG EMPFANG UND BEGRÜSSUNG im Vorraum (Eingang )der Kirche. Der Pfarrer/Diakon empfängt und begrüßt im Vorraum (Vorhalle) der Kirche die Eltern, Paten mit dem Täufling

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe ERÖFFNUNG 1. Versammlung vor dem Eingang der Kirche Der Zelebrant geht zum Eingang der Kirche, wo sich die Eltern mit Paten mit dem zu taufendem Kind und der übrigen Taufgemeinde versammelt haben. 2. Begrüßung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Evangelische Religion an Stationen 1-2 Inklusion

Evangelische Religion an Stationen 1-2 Inklusion Sandra Sommer Evangelische Religion an Stationen 1-2 Inklusion Weihnachten ein Fest für alle Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundschule u Sandra Sommer mer Evangelische Religion an Stationen Klasse

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament der Taufe Das Sakrament der Taufe - ein Liebeszeichen Gottes Wir feiern miteinander, dass euer Kind in die Gemeinschaft der Christen hineingenommen wird und von Gott für immer geliebt ist. Pfarrverband Altmelon-Arbesbach-Griesbach-Groß

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Christliches Leben aus den Sakramenten

Christliches Leben aus den Sakramenten Christliches Leben aus den Sakramenten 41 (1) Der Mensch ist eine Einheit von Leib und Seele. Wirklich menschliches Verhalten ist deshalb erst da gegeben, wo geistige Gehalte leibhaft ausgedrückt und leibliche

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

DOWNLOAD. Rechnen mit Geld im ZR bis 1000. Übungs- und Anwendungsaufgaben. Heide Hildebrandt. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Rechnen mit Geld im ZR bis 1000. Übungs- und Anwendungsaufgaben. Heide Hildebrandt. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Heide Hildebrandt Rechnen mit Geld im ZR bis 1000 Übungs- und Anwendungsaufgaben Downloadauszug aus dem Originaltitel: Rechnen bis 1000 I Wie viel Euro ( ) sind das? Rechne zusammen. a) 450 Euro

Mehr

Rätsel und Spiele rund um Paulus

Rätsel und Spiele rund um Paulus Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S. 69-70 Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung

DOWNLOAD. Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht. Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung DOWNLOAD Gabriele Kremer Gesunde Ernährung: Was der Körper braucht Materialien zum lebenspraktischen Lernen für Schüler mit geistiger Behinderung Elementare Gesundheitserziehung lebenspraktisch, handlungsorientiert,

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

DOWNLOAD. Auf dem Jahrmarkt. Eine Bildergeschichte mit Arbeitsblättern zur sonderpädagogischen Förderung

DOWNLOAD. Auf dem Jahrmarkt. Eine Bildergeschichte mit Arbeitsblättern zur sonderpädagogischen Förderung DOWNLOAD Sandra Kraus Auf dem Jahrmarkt Eine Bildergeschichte mit Arbeitsblättern zur sonderpädagogischen Förderung Sandra Kraus Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Einfache

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

Altersgruppe: 2. Kindergarten (2KI4 GB1-11)

Altersgruppe: 2. Kindergarten (2KI4 GB1-11) Altersjahr: 6 Jahre Themenreihe: Gott begegnen Lektionsnummer, Thema: 7. Ich möchte Gottes Wort verstehen Haupt-Bibelstellen: (Schatzmeister aus Äthiopien) Ap 8,1+4-5+26-40 (Die Gemeinde wurde verfolgt)

Mehr

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am 17.4.2016 Mt 28:16-20 Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5)

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5) Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen (Röm 5,5) DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG Abschluss des Ökumenischen Studientages 2011 Hannover Mühlenberg (Version 2: Offiziant Bischof Norbert Trelle) I.

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Auf dem Weg nach Emmaus

Auf dem Weg nach Emmaus Auf dem Weg nach Emmaus Musik: Himmel auf Begrüßung Liebe Gottesdienstbesucher und -besucherinnen, schön, dass Ihr heute Abend hier in die Jugendkirche gekommen seid wir wollen gemeinsam Gottesdienst feiern.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen 80 Seiten, 7 x 14,5 cm, Spiralbindung, 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen, durchgehend farbig gestaltet,

Mehr

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie)

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie) Gummispannblatt linke Seite: Frage rechte Seite: Antwort Weißt du, wie die Teile der Messe heißen? Eine kleine Hilfe: Sie sind der Reihe nach geordnet. Der Priester und die Ministranten ziehen in die Kirche

Mehr

DOWNLOAD. Wichtige Feste im Kirchenjahr. Handlungsorientierte Arbeitsblätter für den Religionsunterricht. Lernstationen Religion Kirche.

DOWNLOAD. Wichtige Feste im Kirchenjahr. Handlungsorientierte Arbeitsblätter für den Religionsunterricht. Lernstationen Religion Kirche. DOWNLOAD Nicole Weber Wichtige Feste im Kirchenjahr Handlungsorientierte Arbeitsblätter für den Religionsunterricht Nicole Weber Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Lernstationen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Download. Mathe an Stationen. Mathe an Stationen Spezial Geometrie 1+2. Geometrische Formen. Carolin Donat. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Mathe an Stationen. Mathe an Stationen Spezial Geometrie 1+2. Geometrische Formen. Carolin Donat. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Carolin Donat Mathe an Stationen Spezial Geometrie 1+2 Geometrische Formen zielt üben Anforderungen des ch Geometrie erfüllen wichtige Inhalte und leiten zugleich Ihre eiten trotz unterschiedlicher

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Unser Kind wird getauft. Taufbrief für die Familie

Unser Kind wird getauft. Taufbrief für die Familie Unser Kind wird getauft Taufbrief für die Familie Die Feier der Kindertaufe Taufbrief für die Familie Name des Täuflings: Liebe Mutter, lieber Vater, wir gratulieren Ihnen zur Geburt Ihres Kindes. Möge

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN

Bibel fuer Kinder. zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Bibel fuer Kinder zeigt: DIE FRAU AM BRUNNEN Text: E. Duncan Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Download. Selbstkontrollaufgaben Mathematik für die Klasse. Geometrie. Sandra Sommer/Markus Sommer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Selbstkontrollaufgaben Mathematik für die Klasse. Geometrie. Sandra Sommer/Markus Sommer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Sommer/Markus Sommer Selbstkontrollaufgaben Mathematik für die 3.-4. Klasse Geometrie Selbstkontrollaufgaben Mathe 3. /4. Klasse Grundschule Sandra Sommer Markus Sommer 65 lehrplanrelevante

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Für wen halten die Menschen den Menschensohn?

Für wen halten die Menschen den Menschensohn? Für wen halten die Menschen den Menschensohn? (Mt 16,13) 13) Jesus im Spektrum der Meinungen Kontaktstudium im Wintersemester 2009/10 Lehrstuhl Neues Testament Katholisch Theologische Fakultät Ruhr Universität

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Informationen zur Taufe

Informationen zur Taufe Evangelische Kirchengemeinde Jugenheim a. d. B. Informationen zur Taufe Taufbecken in der Jugenheimer Bergkirche Liebe Eltern! Wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind bei uns zur Taufe angemeldet haben. Mit

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

DOWNLOAD. Geografisches Grundwissen 10. Unterwegs in der Welt. Zeitzonen. Friedhelm Heitmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Friedhelm Heitmann

DOWNLOAD. Geografisches Grundwissen 10. Unterwegs in der Welt. Zeitzonen. Friedhelm Heitmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Friedhelm Heitmann DOWNLOAD Friedhelm Heitmann Geografisches Grundwissen 10 Zeitzonen Friedhelm Heitmann Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen Unterwegs in der Welt Materialien für den handlungsorientierten

Mehr

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek DOWNLOAD Frauke Steffek Urheberrecht im Internet Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Taufbrief St. Gertrud

Taufbrief St. Gertrud Taufbrief St. Gertrud Das Wasser der Taufe ist so nass, dass es niemals trocken wird, um dich ein Leben lang und selbst darüber hinaus vor dem Verdursten zu retten. Liebe Eltern, Sie haben Ihr Kind in

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Wälze den Stein weg 1. Tag Wälze den Stein weg Meditationen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Uhrzeiten-Training in der Grundschule, Klasse 1 und 2

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Uhrzeiten-Training in der Grundschule, Klasse 1 und 2 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: zeiten-training in der Grundschule, Klasse und Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inge Buggenthin zeiten-training

Mehr

Materialien zur Vorbereitung der Tauffeier Kath. Seelsorgeeinheit Stutensee (Stand April 2014) 1

Materialien zur Vorbereitung der Tauffeier Kath. Seelsorgeeinheit Stutensee (Stand April 2014) 1 Pfarrei St. Josef, Blankenloch Gymnasiumstr. 16 76297 Stutensee Tel.: 07244/740550 pfarrbuero.blankenloch@kath-stutensee.de Sprechzeiten Pfarrbüro: Mo 10.00 12.00 Uhr Do 15.30 18.00 Uhr Fr 10.00 12.00

Mehr

Die Entstehung der Bibel

Die Entstehung der Bibel Renate Maria Zerbe Die Entstehung der Bibel Vielfältige Materialien für die 2. 4. Klasse zur Heiligen Schrift Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundschule u Renate Maria Zerbe Grundschulkinder auf

Mehr