BBG Wohnen in Braunschweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BBG Wohnen in Braunschweig"

Transkript

1 Ausgabe 65 Die Mitgliederzeitschrift der Braunschweiger Baugenossenschaft Winter/2011 BBG Wohnen in Braunschweig 125 Jahre BBG Große Jubiläumsparty mit Marianne Rosenberg und The Sounds of the Supremes! Das Musikercasting Wir suchen Acts für unsere Partybühne BBG-Patenschaft Spaß und Sport für benachteiligte Kinder 125 Jahre BBG

2 Wichtige Rufnummern Notruf Polizei 110 Notruf Feuerwehr 112 (Feuer, Personenunfall und Tierrettung) Rettungswagen & Notarzt 112 Frauenhaus Braunschweig 0531 / Jugendberatung bib 0531 / Telefonseelsorge 0800 / Services der Stadt Braunschweig Hotline für Wohngeld 0531/ Inhalt Schadstoffmobil 0531 / Sperrmüll 0531 / BBG-Notrufnummer 0531 / Bitte nur außerhalb der Geschäftszeiten anwählen! Tritt abends oder am Wochenende ein Schaden rund um das Gebäude ein, werden die Schadensmeldungen von der Firma Döring über eine zentrale Notrufnummer entgegengenommen und bearbeitet. Nach Mitteilung des eingetretenen Schadens unter der Telefonnummer setzt sich ein entsprechender Kundendienstmonteur kurzfristig mit Ihnen zur Beseitigung des Mangels in Verbindung. Sprechzeiten Montag: Uhr und Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch: geschlossen Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag: Uhr Sonstige Termine: nach Vereinbarung Impressum Herausgeber Braunschweiger Baugenossenschaft eg Celler Straße Braunschweig Telefon: 0531 / Telefax: 0531 / Internet: Redaktion: Braunschweiger Baugenossenschaft eg Telefon: 0531 / Objektleitung: Andreas Gehrke Auflage: Exemplare Fotos: Braunschweiger Baugenossenschaft eg, Michael Völkel, Logoform Anzeigen: Andreas Gehrke Telefon: 0531 / gestaltung/satz: Logoform, Braunschweig Telefon: 0531 / Druck: Maul Druck, Senefelderstraße 20, Braunschweig Telefon: 0531 / Thema Der Weihnachtsmarkt-Kalender 125 Jahre BBG Casting für BBG-Imagefilm Neue Beraterin für BBG-Mitglieder Das Künstlerhaus in der Jahnstraße Rückblick One day holiday BBG bietet Auszeit-Wohnung an Werkbericht Projekt WIR : BBG übernimmt Patenschaft BBG Spareinrichtung Ihre aktuellen Top-Zinsen im Überblick BBG Senioren Bewohnerbefragung in den Seniorenzentren Temperamentvolles Oktoberfest in der Reuterstraße Feiern und Aktionen im Seniorenzentrum Tuckermannstraße Tipps & Tricks Trick 17 Tipps unserer Kooperationspartner Kinderseite Ihre BBG BBG-Mitglieder stellen Rezepte vor Modenschau im Knochenhauer BBG Service Angebote für BBG-Mitglieder Wir gratulieren zum Geburtstag Mitarbeiter Soul-Food in der Alten Schmiede Winterzauber im La Vigna Mitgliederfahrt: Harz im Winterkleid Mitgliederfahrt: Leipziger Buchmesse Kochschule mit dem Küchenchef Übersicht: Veranstaltungen 2011

3 BBG Journal 03 Guten Tag, liebe Leserinnen und liebe Leser, wenigstens auf Weihnachten kann man sich verlassen. Hier verändert sich nur die Jahreszahl. Nicht verlassen kann man sich offensichtlich auf die Finanzmärkte. Es scheint nicht zu vermeiden, dass wir dort von einem Chaos in das nächste schlittern. Über allem stehen die Rating-Agenturen. Gleich den Göttern des Olymps entscheidet das Triumvirat über das Schlachtenglück. Allein die pure Andeutung, dass eventuell das Rating eines Landes reduziert werden könnte, lässt panische Reaktionen auf den Finanzmärkten erwarten. Wer sind diese Rating-Agenturen? Vor einigen Jahren frisch aus dem US-amerikanischen Boden gestampft, nehmen sie heute eine Machtposition ein, die ebenso schwer verständlich wie schwer erträglich ist. Sie sind natürlich in keiner Weise demokratisch legitimiert, unterliegen aber auch keiner Kontrolle ihrer Handlungen. Trotzdem lässt sich schwer übersehen, dass ihre Handlungsweise politische Entscheidungen nachhaltig beeinflusst, also Politik bestimmt. Auch nicht zu übersehen ist nach meiner Überzeugung, dass die Denkweise bei diesen Agenturen sehr durch ihr Herkunftsland geprägt ist. Wir sollten sie vom Olymp holen. Auch wir sind übrigens erstmals ein kleines Opfer der Finanzkrise geworden. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin genannt, hat einige Vorschriften für Banken, insbesondere auch genossenschaftliche Banken, nicht unwesentlich auf der Grundlage der neuen im Wesentlichen weltweit gültigen Vereinbarung kurz Basel III genannt (kommt übrigens auch aus den USA) geändert. Für uns hat dies zur Folge, dass wir unsere Satzung bezüglich der Behandlung der Mitgliedsanteile in einigen Punkten ändern bzw. anpassen mussten. Die Vertreter- Innenversammlung hat in ihrer Sondersitzung am 3. Dezember einstimmig der Satzungsänderung zugestimmt. Sobald nun der zuständige Rechtspfleger diese Satzungsänderung geprüft und in das Genossenschaftsregister eingetragen hat, werden wir hoffentlich schon in der nächsten Ausgabe ausführlich hierüber berichten. Nun aber zu erfreulichen Themen. Unser 125-jähriges Jubiläum rückt immer näher. Auch dieser Ausgabe unseres Journals können Sie einige Neuigkeiten entnehmen, z. B. unsere gemeinsame Feier in der Stadthalle, die wir für Sie mit einem nach unserer Überzeugung runden Angebot geschmückt haben, das für alle Mitglieder von jung bis alt einen wunderschönen gemeinsam Abend verspricht. Ich freue mich auf Sie. Ein wenig Zeit haben wir bis dahin ja doch noch. Trotz der in den vergangenen Jahren immer mehr gestiegenen Hektik hoffe ich doch, dass sich langsam eine größere vorweihnachtliche Ruhe und Besinnlichkeit einstellt. Der wie jedes Jahr wunderschöne Braunschweiger Weihnachtsmarkt sollte jedenfalls dazu beitragen. Auch die wie in jedem Jahr große Zahl der Besucherinnen und Besucher, der von uns mitgestalteten kleineren Weihnachtsmärkte in den einzelnen Quartieren, macht große Freude. Ihnen allen wünsche ich ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein frohes, gesundes Neues Jahr. Herzlichst Ihr Rolf Kalleicher Braunschweiger Baugenossenschaft

4 04 Thema BBG Journal Der Weihnachtsmarkt-Kalender Impressionen von zwei tollen Tagen Man hätte noch eine Stunde länger zuschauen können so viel Spaß machte es, die vielen Kinder zu beobachten, die im Einkaufszentrum Melverode und auf dem Nibelungenplatz Lebkuchenhäuschen zusammensetzten und dekorierten. Hoch konzentriert den Zuckerguss aufspritzen und dann genau überlegen. Was kommt als nächstes drauf? Smarties, Babyspeck, Gummibärchen oder Lakritz? Das Hexenhausbasteln bezuschusst von der BBG war eines der Highlights auf den diesjährigen Stadtteil- Weihnachtsmärkten am 25. November (Melverode) und 2. Dezember (Nibelungenplatz). Eine tolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit boten jedoch auch die vielen Stände mit Basteleien, Handwerkskunst, Selbstgebackenem und Adventsgestecken. Holzmobiles, Dekotaschen und Laternen, Strümpfe, Kerzen plus Gedicht, Holunderlikör mit Honig oder besondere Marmeladenkreationen das waren nur einige von vielen Angeboten. Unterhalten wurden die jeweils rund 2000 Besucher von Kinder- und Erwachsenenchören, Drehorgelspielern und der Lebenshilfekapelle 67 und an vielen Buden standen sie mit Punsch, Erbsensuppe, Würstchen, Kartoffelpuffern oder Windbeuteln mit Mandarinenquark gemütlich zusammen. Im Adventskalender zeigen wir noch mal, wie schön es war. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

5 BBG Journal Thema 05

6 06 Thema BBG Journal 125 Jahre BBG am 9. Juni in der Stadthalle Große Jubiläumsparty mit Marianne Rosenberg und The Sounds of the Supremes! Das wird ein tolles Fest! 125 Jahre BBG: Dieses Jubiläum wird am 9. Juni 2012 mit zwei besonderen Showacts gefeiert mit Marianne Rosenberg und The Sounds of the Supremes. Die Stimmungsgaranten werden nicht nur für einige kurze Lieder auf der Bühne der Stadthalle (Großer Saal) stehen, sondern die komplette Show präsentieren! 4. Juni 1887, das ist der Gründungstag der BBG. 125 Jahre später wird nun gleich zweimal gefeiert: Anfang Juni mit geladenen Gästen und einige Tage später in der gesamten Stadthalle für alle Mitglieder und Freunde der BBG. Mit der großen Party möchten wir alle Altersgruppen ansprechen. Zu deutscher und internationaler Musik aus verschiedenen Jahrzehnten soll viel getanzt und gejubelt werden, so BBG-Marketingleiter Andreas Gehrke. Reden und Rückblicke gibt es beim offiziellen Empfang am 9. Juni in der Stadthalle stehen dann mitreißende Hits im Mittelpunkt. Eine Geburtstagsfete, von der man hoffentlich noch lange erzählen wird. Großer Saal: Im Großen Saal treten die Stars auf. Ab 20 Uhr freuen wir uns zunächst auf Marianne Rosenberg, die erfolgreichste deutschsprachige Sängerin der 70er Jahre. Kaum jemand, der nicht Hits wie Marleen, Ich bin wie du oder Er gehört zu mir mitsingen kann. Allein zwischen 1971 und 1980 veröffentlichte die Berlinerin 17 Alben. Immer wieder hat sie dann mit neuen Wegen überrascht. Sie hatte einen Rockhit mit dem Sänger von Extrabreit, arbeitete mit Rio Reiser, sang Jazz und Chansons, trat in einem Musical auf und war erfolgreich mit Titeln wie Liebe kann so wehtun oder Frage niemals. Um 23 Uhr startet dann eine zweite legendäre Show. The Sounds of the Supremes. Die Musik der legendären Popgruppe, die über 30 Top-40-Hits veröffentlichte, hat eine ganze Generation beeinflusst. Der unverwechselbare Sound der ersten Girl-Group der Welt kombiniert schwarzen Soul mit weißem Pop. You can t hurry love, Baby love, Stop in the name of love : Welthits wie diese reißen bis heute mit. Gründungsmitglied Kaaren Ragland, Mitglied in den 70er Jahren, tritt nun zusammen mit Kathy Merrick und Althea Burkhalter auf bereits bei über 1000 ausverkauften Konzerten in mehr als 30 Ländern. Nun ist der Motown-Sound erstmals in Braunschweig live zu erleben. Eröffnen werden den Abend die Tom Bailey Band, die ab 19 Uhr sowie noch einmal ab Uhr auftreten. Kleiner Saal: Eine musikalische Zeitreise gibt es auch im Kleinen Saal: von den 50ern bis in die 90er Jahre. Los geht es um 19 Uhr mit der großen Revue Rote Lippen Zuckerpuppen. Gisa Flake und ihre Pianistin Uschi Syring-Dargies präsentieren zusammen mit Uwe Flake und Axel Uhde legendäre Schlager, die lange nicht zu hören waren unterstützt von den Golden Boys. Ab Uhr lebt dann mit der ABBA Cover Band

7 BBG Journal Thema 07 die Glam- und Glitzerzeit wieder auf: Plateauschuhe, bunte Schlaghosen und zeitlose Hits wie Waterloo, Dancing Queen oder Honey Honey. Und um 23 Uhr beginnt The great Rock-Pop- Covershow mit No Mercy. Die sieben Musiker präsentieren in einer energiegeladenen Show große Hits aus den 80er und 90er Jahren Großes Foyer: BBGeistern Sie uns mit Ihrem Talent : Das ist das Motto im Großen Foyer. Hier bietet die BBG Musikern aus der Region die Chance, sich vor einem großen Publikum zu präsentieren. Interessierte Solisten oder Bands können sich ab sofort bei Simone Lampe unter: bewerben. Bei einem Casting wird eine Jury dann die interessantesten Talente auswählen. Eingangsfoyer: Das Eingangsfoyer wird zum Dance Club. Im abgedunkelten House-Keller legen regionale und überregionale DJ-Größen Dance, Funk, HipHop und House auf. Alles, was angesagt ist. Best Tracks in the Mix, Be there & check your party beats! Fußballübertragung: Auch an die Fußballfans wird gedacht. Ab Uhr wird das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal live auf einer großen Leinwand übertragen. Public Viewing da macht das Zuschauen doch gleich noch viel mehr Spaß. Drücken Sie uns die Daumen, dass wir die Übertragungsrechte für das Spiel bekommen. Information: Die große BBG-Jubiläumsparty in der Stadthalle beginnt am 9. Juni 2012 um 19 Uhr. Bis Ende März werden die Eintrittskarten exklusiv an unsere Mitglieder verkauft zum Vorzugspreis: Laufkarten für 10 Euro und Tischkarten für 15 Euro! Ab dem 1. April kosten die Tickets im offenen Verkauf 20 Euro (Laufkarte) bzw. 25 Euro (Tischkarte). Erhältlich sind die Eintrittskarten bei den Konzertkassen Schloss-Arkaden und am Schild. Tickethotline: 0531 / Internet: Ihre Mitgliedsnummer reicht.

8 08 Thema BBG Journal Wir hören die ganze Zeit Lachen von draußen Casting für BBG-Imagefilm Dreh im Januar Barbara Rademacher ist aufgeregt, als sie den Raum betritt aber auch etwas erleichtert: Wir hören die ganze Zeit Lachen von draußen. Es scheint gar nicht so schrecklich zu sein. Am 1. Dezember nahm die 72-Jährige am Casting für den neuen BBG-Imagefilm teil. Gesucht wurde eine sechsköpfige Familie. Sie wird im Film einen Tag mit vielen Highlights erleben: Drachenbootrennen, BBG-Open-Air-Night, Einkauf bei einem Kooperationspartner und ein Spiel der New Yorker Phantoms. Der Film beginnt mit einer Schlafzimmerszene. Die jungen Kinder des Ehepaares reißen morgens die Tür auf: Aufstehen! Was machen wir heute?. Am Frühstückstisch blättert die Mutter dann im BBG- Journal und sagt: Was haltet ihr von einem Rennen, einem Besuch bei Oma, einer Sportveranstaltung und etwas Musik?. All das ist anschließend zu sehen eine Vorstellung der Aktionen und Serviceleistungen der BBG im Zeitraffer. Viele Imagefilme sind immer gleich aufgebaut: Intro, Logo-Animation, Gebäude, Aufzählung der Leistungen. Es bringt wenig, beschrittene Pfade noch einmal zu gehen. Wir stellen deshalb eine persönliche Geschichte in den Vordergrund, erläutert Martin Weingardt, Inhaber der Media Drive Agentur, die mit der Konzeption und Umsetzung beauftragt wurde. Erzählt werde in moderner Bildsprache: Bekanntes aus ungewöhnlichen Perspektiven. Beim Drachenbootrennen haben wir zum Beispiel auch eine Unterwasserkamera und eine Onboard-Kamera eingesetzt. Die Szenen mit der Familie werden an zwei Tagen im Januar gedreht und dann dazu geschnitten. Als Vater wurde beim Casting Danny Morgenstern ausgewählt. Sozusagen ein alter Bekannter. Der Tanzlehrer war bereits Hauptdarsteller beim BBG-Kinospot Unsere BBG-Filmfamilie Die BBG-Oma: Barbara Rademacher Die BBG-Tochter: Finja Borchers über die erste eigene Wohnung. Das nächste Mal werde ich bestimmt als Großvater gecastet. Erste graue Haare habe ich schon, kommentierte er. Auch die ausgewählte Mutter hat bereits Schauspielerfahrung: Katrin Pachl spielt seit vier Jahren beim Niederdeutschen Theater und war schon in diversen TV- Serien zu sehen, u.a. bei Richter Alexander Hold, K 11 und Niedrig und Kuhnt. Außerdem Mitglied der Filmfamilie: Finja und Max Borchers als junge Kinder, Danny Behnecke als älterer Sohn und Barbara Rademacher als Oma, die im Seniorenzentrum besucht wird. Die BBG-Mutter: Katrin Pachl Der ältere BBG-Sohn: Danny Behnecke Der BBG-Vater: Danny Morgenstern Der jüngere BBG-Sohn: Max Borchers Ab dem Frühsommer 2012 wird der Film zu sehen sein. Information: Der rund 20-minütige Imagefilm wird bei der BBG-Jubiläumsparty den ganzen Abend im Eingangsbereich und in verschiedenen Räumen gezeigt. Abrufbar ist er ab Juni auch auf der Webseite der BBG, auf unserer Facebook-Seite sowie beim Videoportal you tube.

9 BBG Journal Neue Beraterin für BBG-Mitglieder Cornelia Kistner berät rund um den Kabelanschluss Thema 09 Wissen Sie, welche Möglichkeiten Ihr Kabelanschluss heute schon bietet? Schnelles Internet, günstiges Telefonieren, digitales und hochauflösendes Fernsehen (HD) in exzellenter Bild- und Tonqualität: Alle diese Dienste sind über das Fernsehkabel verfügbar. Möchten Sie wissen, wie schnell Sie im Internet surfen können? Würden Sie gern mehr Fernsehsender in brillanter HD-Qualität empfangen? Oder interessieren Sie sich Ein Kabel viele Vorteile. TV, Internet und Telefon aus einer Hand. 1 für einen Digitalen HD-Video-Recorder (HD-DVR)? Diese Fragen rund um den Kabelanschluss beantwortet nun Cornelia Kistner. Als selbstständige Handelsvertreterin (Medienberaterin) und autorisierte Vertriebspartnerin von Kabel Deutschland berät Cornelia Kistner täglich Kunden und Interessenten. Sie kennt sich bestens mit den Kabelanschluss-Produkten aus und hilft dabei, das passende auszuwählen. Digitales Fernsehen punktet neben der hervorragenden Bild- und Tonqualität auch mit einer großen Sendervielfalt. Mit Hilfe eines Digital Receivers und einer Smartcard empfangen Kabelkunden heute bis zu 100 digitale TV-Programme und bis zu 70 digitale Radiosender. Wer Interesse an internationalem Fernsehen hat, abonniert (kostenpflichtig) das passende Programmpaket aus dem Bereich Kabel International. Hier stehen neun verschiedene Fremdsprachenpakete in acht Sprachen zur Auswahl. Kabelkunden, die bereits HD-fähige Empfangsgeräte besitzen, können mit hochauflösendem Fernsehen noch schärfere Bilder empfangen. Kabel Deutschland verbreitet seit langem die öffentlich-rechtlichen HD-Programme Das Erste HD, ZDF HD und Arte HD unverschlüsselt sowie private HD-Sender innerhalb von Pay TV- Paketen im Kabelnetz. Das Unternehmen hat erst kürzlich weitere private HD-Sender ins TV-Angebot aufgenommen, die Produktpalette neu gestaltet und komplett auf HDTV ausgerichtet. Digitales Fernsehen, auch mit HDTV 2 Internet-Flatrate mit bis zu Kbit/s 3 Lassen Sie sich beraten: KABELCOM Braunschweig Gesellschaft für Breitbandkabel-Kommunikation mbh Shop: Friedrich-Wilhelm-Straße 1, Braunschweig Telefon: 0531/ , Fax-Nr.: 0531/ Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Festnetz-Telefonanschluss kein Telekom-Anschluss notwendig 1 Mobil telefonieren und surfen Information: Beratungstermin bei Ihnen zu Hause vereinbart Cornelia Kistner unter Telefon / oder mobil unter / Weitere Ansprechpartner stehen Ihnen auch im Kabelcom Shop in der Friedrich-Wilhelm-Straße 1 in Braunschweig zur Verfügung. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. 1) In immer mehr Ausbaugebieten und mit modernisiertem Hausnetz verfügbar. Call by Call und Preselection nicht verfügbar. 2) Empfang von HD nur, soweit die Sender im HD-Standard eingespeist werden. Die Freischaltung von im HD-Standard verbreiteten Programmen kann von zusätzlichen Anforderungen des Programmveranstalters abhängen. 3) Maximale Downloadgeschwindigkeit. Maximale Uploadgeschwindigkeit Kbit/s. Bereits in den Ausbaugebieten einiger Städte und Regionen mit modernisiertem Hausnetz verfügbar.

10 10 Thema BBG Journal Braunschweig kreativ: Das Künstlerhaus in der Jahnstraße BBG stellt drei Wohnungen zur Verfügung Braunschweig hat seit September ein Künstlerhaus! Neun Räume mit Objektkunst und Installationen, Tempera- und Acrylmalerei, Skulpturen, Collagen und Computergrafiken. Die Jahnstraße 7 ist Ausstellungsraum und Atelier auf Zeit und inzwischen auch ein kleines Kreativzentrum. Regelmäßig treten Autoren und Musiker auf. Die drei Wohnungen stellt die BBG mietfrei zur Verfügung. Neunraumkunst : So heißt die Künstlergruppe, die das Haus mit Leben füllt. Kennengelernt haben sich die Braunschweiger durch das Kulturschaufenster 38118, ein jährliches Kulturfest im westlichen Ringgebiet. Hier präsentierten sie Mitte September ihre Werke in drei Wohnungen. Das sorgte dann indes für so viel Interesse und Austausch untereinander, dass sie gerne noch länger bleiben wollten. So unterstützt die BBG die besondere Kooperation nun bis zum kommenden Frühjahr. Ein Besuch lohnt sich vor allem am Kunst-Literatur-Musik-Donnerstag. Jeden Donnerstag, 20 bis 22 Uhr, wird über die Arbeit erzählt, durch die Räume geführt, und wechselnde Autoren und Musiker gestalten ein Programm. Für den 22. Dezember hat zum Beispiel der Musiker Tom Hinze zugesagt. Auch Underground-Partys wurden schon gefeiert. Und beim weihnachtlichen Kunstmarkt Mitte Dezember wurden Besucher eingeladen, einen Kunst-Weihnachtsbaum mitzugestalten. Doch auch an den anderen Tagen sind die Räume belebt. Manchmal hört man Bongotrommeln und Gitarrenmusik. Räucherstäbchen und Lichterketten unterstützen die besondere Atmosphäre. Jeder Raum hat eine eigene künstlerische Welt. Bei Gudrun Lischkewitz kann man Objektkunst, Malerei, Installationen und Collagen unter einem Dach: Braunschweiger Künstler stellen in der Jahnstraße 7 in neun Räumen aus und nutzen die drei Wohnungen auch als Atelier. Kommunikationsdesigner Maic Ullmann stellt seine Leinwandcollagen zur Braunschweiger Industriegeschichte aus. sich zum Beispiel hinlegen und mit einer Bild- und Toncollage entspannen, einem bebilderten Monolog. Sabine Beck präsentiert Kunst in handgeschöpftem Papier: farbenprächtige Bilder mit eingearbeiteten Naturstoffen, Pigmenten und Übermalungen. Und Christina Herzberg und Cool Guy malen ausschließlich zusammen. Vor der Leinwand gab es schon viele Gefechte. Ich male eher abstrakt, Cool Guy mehr figürlich und naturalistisch. Wir möchten schöne Kunst machen, die den Menschen etwas Friedliches mitgibt, erzählt sie. Außerdem dabei: Nicy R. (Projektkunst), Astrid Brandt (Acrylmalerei, Installation), Maic Ullmann (Leinwandcollagen zur Industriegeschichte), Gudrun Lischkewitz (Aktmalerei, Bildhauerei), Dagmar Senz (Malerei und Plastiken) sowie Wolf und Dorothea Biedermann als Gastaussteller. Information: Wöchentlich donnerstags (20 bis 22 Uhr) gibt es in der Jahnstraße 7 Kunst, Musik und Literatur. Kommende Veranstaltungen, Videos und Vorstellungen der Künstler sind im Internet abrufbar:

11 BBG Journal Thema 11 Spannender Einblick: Hinter den Kulissen des Staatstheaters One day holiday Erlebnistag mit besonderen Aktionen Die Zahl verblüffte viele: Kostüme werden im Fundus des Staatstheaters Braunschweig gelagert sortiert nach Epochen und Kategorien wie Phantasiekostümen oder Uniformen. Die Perücken sind alle handgefertigt. 40 Stunden dauert die Herstellung pro Exemplar. Um die Arbeit zu erleichtern, wurde von jedem der derzeit 18 Schauspieler ein Gipsabdruck seines Kopfes angefertigt. Solche Insider-Informationen erhielten 50 BBG-Mitglieder beim zweiten Erlebnistag One day holiday. One day holiday Ein Tag Urlaub : Unter diesem Motto lädt die BBG nun regelmäßig zu besonderen Aktionen in Braunschweig ein: zu einem ereignisreichen Tag, über den man anschließend viel erzählen kann. Am 17. November startete der Spaß mit einem großen Frühstücksbuffet im Knochenhauer. Anschließend ging s zu Fuß ins Schlossmuseum und dann nach einstündiger Führung weiter ins Staatstheater. Abgerundet wurde der Tag mit Kaffee und Kuchen im Knochenhauer. Volles Programm von 10 bis 16 Uhr. Im Schlossmuseum berichtete Sandra Hesse zum Beispiel, dass die ausgestellte Grundsteinlegungsplatte von einem Baggerfahrer ausgebuddelt wurde. Er nahm sie mit nach Hause. Seine Witwe übergab sie schließlich der Stadt. Die Museumspädagogin erzählte, dass die Möbel im Spiel- und Musikzimmer Elemente der Schlossfassade zitieren ( Der Architekt wollte ein Gesamtkunstwerk schaffen ) und dass mit dem Hammerflügel aus Tropenholz auch ein originales Instrument zu sehen ist. Auf insgesamt 600 Quadratmetern erlebt man nun, wie im 19. Jahrhundert im Residenzschloss gewohnt, gelebt, gearbeitet und Audienz gewährt wurde. Eine einfallsreiche Prä- 50 BBG-Mitglieder beobachteten die Kulissenbauer auf der 580 Quadratmeter großen Bühne, besuchten die Schneiderei des Staatstheaters und schauten sich eine Garderobe an. sentation. So lassen sich zum Beispiel einige fünf Meter breite und zweieinhalb Meter hohe Gemälde aufklappen und man sieht die Stammtafel der Welfen und die Residenzen des Herzogtums. Und am prachtvollen Banketttisch im Weißen Saal kann man sich vor Monitore in Form von Tischsets setzen. Wer sich alle angebotenen Informationen auf den Teller holte, säße dreieinhalb Stunden da. Noch kurzweiliger war dann der Besuch im Staatstheater. Magdalena Kopkow und Vincent Büsch führten durch den Zuschauerraum und den Louis-Spohr- Saal, auf die 580 Quadratmeter große Bühne, auf der gerade gearbeitet wurde, sowei in die Schneiderei. Dabei erzählten sie unterhaltsam vom Theaterleben, von den rund 500 Aufführungen pro Jahr, der Kostümentstehung und den Werkstätten im Park (Malsaal, Tischlerei, Schlosserei). In einer Garderobe wurden dann noch die Blutkissen präsentiert, die bei Schlägereien zum Einsatz kommen. Die nächsten beiden Erlebnistage sind nun bereits in Planung. Mehr dazu auf den Seiten 28 und 29. Kundendienst Projektierung und Ausführung elektronischer Anlagen Franz von Czapiewski Braunschweig Illerstraße 54 Telefon: (0531) Telefax: (0531)

12 12 Thema BBG Journal Kurzfristiger Rückzugsort bei Beziehungskrisen BBG bietet Auszeit-Wohnung an Ist unsere Beziehung am Ende? Hat es noch Sinn, zusammen zu sein? Diese Fragen stellen sich viele Paare. Und oft zeigt sich nach einer Auszeit: Man hat sich vermisst. Ohne einander geht es nicht. Oder wie es in einem Sprichwort heißt: Ein Tag ohne jemanden ist manchmal ein Tag näher zu ihm. Nicht immer gibt es jedoch Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen, um über die Beziehung nachzudenken. Mit der neuen Auszeit-Wohnung bietet die BBG nun einen kurzfristigen Rückzugsort. Eine Beziehung hat Höhen und Tiefen. Manchmal braucht man Abstand, wenn es kriselt oder kracht eine räumliche Trennung, um nachzudenken, wie und ob es weitergehen soll. Dafür bieten wir nun die Auszeit-Wohnung an, eine günstige Alternative zum Hotel, erläutert BBG-Marketingleiter Andreas Gehrke. Die Drei-Zimmer-Wohnung ist komplett eingerichtet, ausgestattet mit Fernseher, Hifi-Anlage, Backofen, Herd, Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine und Geschirr. Mitzubringen sind nur Bettwäsche und Handtücher. Offen steht die Auszeit-Wohnung allen, die eine Übergangslösung suchen. Information: Buchen können alle BBG-Mitglieder die Auszeitwohnung bei Iris Bendig. Telefon: 0531 / Die Tagesmiete beträgt 20 Euro inkl. aller NK, zzgl. einmalig 35 Euro Endreinigung. Ihr Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

13 BBG Journal - Anzeige - BS ENERGY und Eintracht eine löwenstarke Partnerschaft Thema 13 Als langjähriger Förderer von Eintracht Braunschweig bietet BS ENERGY ein besonders exklusives Energiepaket, das speziell auf Fans des Deutschen Meisters von 67 zugeschnitten ist: BS Eintracht-Strom. Damit kann sich jeder seinen Strom in Blau-Gelb nach Hause liefern lassen und damit nicht nur ein klares Treuegelöbnis abgeben, sondern sich auch echte Heimvorteile sichern. Zum Beispiel den Grundpreis von meisterhaften 6,70 Euro im Monat* und den Arbeitspreis von 22,67 Cent je verbrauchter Kilowattstunde Strom mit einer eingeschränkten Preisgarantie bis zum Außerdem erhalten diejenigen, die zu BS Eintracht-Strom wechseln, kostenlos ein limitiertes Fan-Nachtlicht von Eintracht Braunschweig und BS ENERGY. Und das Beste: Mit BS Eintracht-Strom kann jeder BS ENERGY bei der nachhaltigen Förderung der Nachwuchsarbeit unterstützen. Mit jedem abgeschlossenen BS Eintracht-Strom-Vertrag spenden wir 6,70 Euro an die Jugendförderung der Eintracht. So können Sie selbst ganz einfach dazu beitragen, dass heute die Meister von morgen ausgebildet werden so wie in der Löwenschmiede für den Fußballnachwuchs von Eintracht Braunschweig. * Über kwh/jahr wird der Grundpreis verbrauchsabhängig berechnet und beträgt 1,34 Cent/kWh (brutto). Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Kundenzentrum in der Braunschweiger City, am Bohlweg 5 und in unserem Servicecenter in der Taubenstraße. BSIEintracht-Strom Service-Hotline: Preisgarantie und 6,70 Euro für die Eintracht- Jugendförderung Exklusives Nachtlicht mit garantiertem Fan-Faktor Mit Ihrem Wechsel zu BSIEintracht-Strom erhalten Sie ein limitiertes Eintracht-Nachtlicht kostenlos. Einfach in die Steckdose stecken und meisterhaft träumen.

14 14 Thema BBG Journal Werkbericht Energie sparen gestern bis heute Eine kurze historische Betrachtung aus Lehmziegeln und Holz erwähnt. In Mitteleuropa entstanden in der Bronzezeit die ersten Energiesparhäuser, dem Schutz vor Kälte wurde durch ein zweischaliges Mauerwerk mit eingestopftem Gras begegnet bereits mit bemerkenswerten U-Werten. und Brennstoff an. In das Fachwerk aus grob behauenen Balken wurde eine Lehmmauer eingefügt, ebenfalls Lehm gestampfte Böden und winzige Fenster ein Raum mit der Feuerstelle in der Mitte. Die Entwicklung führte im 12. Jahrhundert zum Hallenhaus ein einziger Raum, in dem sich Leben und Arbeiten abspielte. Die ersten Siedlungen entstanden zwischen und 8200 vor Chr. nachweislich in Mesopotamien zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris, dem so genannten Zweistromland. In dieser sehr gemäßigten klimatischen Region übernahmen Rundhäuser, die schon bereits aus einer Trockenmauer und einem geflochtenen Dach bestanden, den Schutz vor der Witterung Kälte war jedoch klimatisch bedingt kein Thema. Um 6500 vor Christus wurden die ersten Häuser in rechteckiger Bauform Die Bronzezeit 1500 v.u.z.: U = 0,5 1,0 W/ (m 2 K), λ 0,05 0,14 W/(mK) je nach Grasdichte Da sich die klimatischen Rahmenbedingungen des rauen Wetters in Mitteleuropa deutlich vom gemäßigten vorderasiatischen Klima unterschieden, entstanden leicht erkennbar unterschiedliche bautechnische Entwicklungen. Schutz gegen Sonne, Wind und wenig Regen Regen, Sturm, Kälte, Eis und Schnee als Herausforderung an Architektur und Konstruktion. Die riesigen Waldgebiete Mitteleuropas boten schnell verfügbar Holz als Bau- Im Laufe der Zeit wurden immer weitere Räume je nach Funktionen abgeteilt leben und arbeiten und Platz für Vieh. Dieses Konstruktionsprinzip blieb bis zum 16. Jahrhundert gleich. Ab 1850 kommt der Ziegelbau Dörfer und Städte werden massiv ausund umgebaut. Der Paragraf des preußischen Baupolizeirechts von 1934 dokumentiert Die Umfassungswände müssen stand- und tragfähig sein und dem Einfluss der Witterung genügend

15 BBG Journal Thema 15 widerstehen. Bei Wohn- und Arbeitsräumen soll ihr Widerstand gegen Witterungseinflüsse etwa gleich dem einer 1 ½-Stein starken gemauerten Ziegelwand sein. Im Übrigen kann die Baupolizeibehörde über die erforderlichen Wandstärken besondere Ausführungsanweisen erlassen und die Zulassungen neuzeitlicher Bauweisen von der Ausführung amtlicher Untersuchungen abhängig machen. Was können wir hieraus ableiten? Bereits im Jahr 1934 wurde der Weg weitsichtig und grundsätzlich für die zukünftige EnEV geebnet. Sicherlich keine Vision eines Passivhauses, jedoch Schritte in Richtung fortschrittlich technischer Entwicklungen. Zunächst resultierte hieraus rasch das zweischalige Ziegelmauerwerk mit Luftschicht DIN Die erste Norm zur Verbesserung der Wohngesundheit 1 Bedeutung des Wärmeschutzes Der Wärmeschutz hat bei Bauten, die zum dauernden Aufenthalt von Menschen dienen, Bedeutung für die Gesundheit der Bewohner, Bewirtschaftungskosten (Kohlenersparnis) und Herstellungskosten der Bauten. Ausreichender Wärmeschutz ist die Voraussetzung für die Schaffung behaglicher Räume. Den steigenden Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz begegnete sowohl die Ziegel- als auch Kalksandsteinindustrie mit technologischen Weiterentwicklungen ihrer Produkte Luftkammern sollten die Wärmeleitfähigkeit reduzieren. Materialtechnologische Entwicklungen der Lobbyisten wurden nicht vorangetrieben. Man blieb bei den bestehenden Produkten. Bereits im Jahre 1957 hatte Caparol in Berlin das erste Wärmedämmverbundsystem in den Einsatz gebracht. Doch erst die Ölkrise von 1973 brachte den Stein ins Rollen. Wärmedämmverbundsysteme bildeten eine bezahlbare Lösung ab. Isolierverglasungen ersetzten die Einfachverglasungen. Bau- und Werkstofftechnologien rückten in den Fokus der Entwicklung, und mit dem Niedrigenergiehaus wurde ein Entwicklungsprozess über das Passivhaus zum Energieplushaus eingeleitet. Wo stehen wir als Genossenschaft jetzt, und wo sind wir gestartet? Bereits Anfang der siebziger Jahre - Innovation in der Schuntersiedlung. Die ersten Mehrfamilienhäuser erhalten eine 6 cm starke Wärmedämmung. Wo stehen wir jetzt aktuell an unseren Projekten ablesbar, und wo führt die Reise weiter hin Fortsetzung folgt! Ihr Entwicklung der Rohölpreise: TECSON Hans-Joachim Jäger Braunschweiger Baugenossenschaft Wir modernisieren zusammen mw - bau! bauunternehmung 0531 / und die Eine starke Partnerschaft!

16 16 Thema BBG Journal Projekt WIR : BBG übernimmt Patenschaft Spaß und Sport für benachteiligte Kinder Die Zahl ist erschreckend: Rund 25 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Braunschweig leben in Armut. Jedes fünfte Kind wohnt in einer Familie, die Hartz IV bezieht. Mit dem neuen Projekt WIR gemeinsam für Kinder aus Braunschweig soll Benachteiligten nun geholfen werden. Bürger und Unternehmen können die Patenschaft für ein Kind übernehmen, das vom Sozial- und Jugendamt ausgewählt wird. Auch die BBG unterstützt nun ein Patenkind. Eine Patenschaft (Jahresbetrag: 773 Euro) ermöglicht die Teilnahme an vielen Aktionen. Schwerpunkt: Spaß, Sport und Bewegung. So wird das Kind zum Beispiel eingeladen, seinen Geburtstag mit Freunden und seinen Eltern in der Volksbank BraWo SoccaFive Arena Braunschweig zu feiern mit Wunschmenü und kleinen Geschenken. Jeweils donnerstags, am WIR- Tag, kann die Arena kostenlos genutzt werden. Eintracht-Jugendkoordinator Thomas Pfannkuch bietet dann eine Fußballschule an, in der Kindersportwelt gibt es jede Menge Spiel- und Kletterspaß, und die Kinder werden durch geschultes Personal betreut, das auch Hausaufgabenhilfe anbietet. Ermöglicht werden durch die Paten zudem Besuche großer Sportveranstaltungen, gemeinsame Ausflüge und die Jahresmitgliedschaft in einem Sportverein. Als Abschluss eines jeden Jahres steht ein großes Sommerfest für Paten, Patenkinder und deren Familien auf dem Programm. Ziel der Patenschaften ist eine nachhaltige, langfristige Betreuung und Förderung von 100 Kindern. Die BBG übernimmt vom nächsten Jahr an eine Patenschaft für die Dauer von drei Jahren für ein Kind aus einem Wohnquartier der BBG. Information: Ausführlich vorgestellt wird das Projekt im Internet unter: Ansprechpartner für Patenschaften ist Tim Schoeneberg, Telefon 0531 / Überweisung der Zinsen 2011 von Sparbüchern an die: Braunschweiger Baugenossenschaft Celler Str Braunschweig Hiermit bitte ich um Überweisung der Zinsen 2011 von meinen Sparbüchern auf die Bank BLZ Girokonto Nr. Mir ist bekannt, dass die Überweisung ca. Mitte Januar 2012 auf meinem Girokonto eingehen wird und dieser Antrag nicht automatisch für mehrere Jahr gilt. Der Empfänger der Überweisung muss auch Kontoinhaber der Sparbücher sein. Dieser Vordruck gilt nicht für Änderungen im Mitgliederbereich. Name, Anschrift Datum, Unterschrift

17 BBG Journal BBG Spareinrichtung 17 Ihre aktuellen Top-Zinsen im Überblick: Ab dem 1. Juni 2011 gelten folgende Konditionen für Spareinlagen: Ratensparen Raten-Sparvertrag 4,75 % p.a. VL-Sparvertrag 4,75 % p.a. Die o.g. Zinssätze sind variabel bis zu 4,75 % Zinsen Festzinssparen 3,40 % Zinsen Festzinssparen ab EUR ab EUR Laufzeit 6 Monate 1,20 % p.a. 1,30 % p.a. Laufzeit 12 Monate 1,70 % p.a. 1,80 % p.a. Laufzeit 24 Monate 2,20 % p.a. 2,30 % p.a. Laufzeit 36 Monate 2,50 % p.a. 2,60 % p.a. Laufzeit 48 Monate 3,25 % p.a. 3,35 % p.a. Laufzeit 60 Monate 3,35 % p.a. 3,40 % p.a. Wachstumssparen bis zu 3,50 % Zinsen Laufzeit 5 Jahre: ab EUR ab EUR 1. Jahr 1,55 % p.a. 1,55 % p.a. 2. Jahr 2,10 % p.a. 2,10 % p.a. 3. Jahr 2,50 % p.a. 2,60 % p.a. 4. Jahr 3,00 % p.a. 3,00 % p.a. 5. Jahr 3,40 % p.a. 3,50 % p.a. Spareinlagen mit 3-monatiger Kündigungsfrist mit 12-monatiger Kündigungsfrist mit 24-monatiger Kündigungsfrist mit 48-monatiger Kündigungsfrist Die o.g. Zinssätze sind variabel bis zu bis zu 3,25 % Zinsen 1,40 % p.a. 1,50 % p.a. 2,20 % p.a. 3,25 % p.a. Sparberatung: Marion Haverland Telefon: 0531 / Frank Mai Telefon: 0531 / BBG Hauptverwaltung Celler Str Braunschweig Sprechzeiten Montag: Uhr, Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch: geschlossen Donnerstag: Uhr, Uhr Freitag: Uhr Sonstige Termine: nach Vereinbarung BBG-Erfolgssparen bis zu 5,63 % Zinsen Mindestrate pro Monat 30,- Eur: Laufzeit 8 Jahre (Durchschnittsrendite) 5,33 % p.a. Laufzeit 10 Jahre (Durchschnittsrendite) 5,37 % p.a. Laufzeit 12 Jahre (Durchschnittsrendite) 5,63 % p.a. Voraussetzung für die Annahme von Spareinlagen ist die Mitgliedschaft des/ der Anlegers/in oder eines/r Verwandten in der Braunschweiger Baugenossenschaft eg.

18 18 BBG Senioren BBG Journal Bewohnerbefragung in den Seniorenzentren Zum Großteil gab es Bestnoten E inmal im Jahr wird in den Seniorenzentren Tuckermannstraße und Reuterstraße eine Bewohnerbefragung durchgeführt. Jeder Bewohner erhält ein Formular mit Fragen zu verschiedenen Teilaspekten des Angebotes. Den meisten Fragen sind als Antwortmöglichkeiten jeweils drei Gesichter zugeordnet. Das erste lacht, das zweite zeigt einen neutralen Ausdruck, das dritte weint. Durch Ankreuzen eines Gesichts drückt der Bewohner aus, ob er mit den Leistungen zufrieden, teilweise zufrieden oder unzufrieden ist. Die Bewohnerbefragung ist ein Instrument des internen Qualitätsmanagements. Es ergänzt das Beschwerdemanagement, da viele Senioren zögern, Kritik direkt zu äußern. Die gesammelten Informationen sind für uns sehr nützlich. Wir können frühzeitig Probleme erkennen, Auslöser für Unzufriedenheit beseitigen und so das Vertrauen der Bewohner zurückgewinnen, so Henryk Nestler, Qualitätsmanagementbeauftragter der Senioren-Residenzen GmbH. Viele Bewohner und Angehörige haben als Kunden einen anderen Blick auf die Abläufe und Strukturen und können so wichtige Hinweise geben, wie das Angebot verbessert oder ausgebaut werden kann. Ein Bewohner wird nur dann frei antworten, wenn er auch bei Kritik keine Nachteile erwartet. Daher wird der Antwortbogen anonym abgegeben. In jedem Wohnbereich wird dafür eine versiegelte Box aufgestellt. Die Gesamtauswertung Anzahl der befragten Personen 2. Unser Pflegepersonal soll Ihnen das Gefühl geben, dass wir Sie gerne pflegen. Gelingt das? Umfrageergebnis aus der Senioren Residenz Reuterstraße Anzahl der befragten Personen Wie beurteilen Sie unser Beschäftigungs- und Veranstaltungsangebot? sehr zufrieden teilweise zufrieden unzufrieden 43 sehr zufrieden teilweise zufrieden unzufrieden Befragungsergebnis aus dem Seniorenzentrum Tuckermannstraße wird dann am Schwarzen Brett veröffentlicht. An der Befragung im Oktober beteiligten sich in der Reuterstraße 60,42 Prozent sowie in der Tuckermannstraße 38,14 Prozent der Bewohner Markus Mayr bilanziert: Wir freuten uns sehr über die vielen Anregungen, über Kritik und natürlich auch Lob unserer Bewohner. Zum Großteil bekamen wir Bestnoten verliehen, besonders bei den Freizeitangeboten und Veranstaltungen, auf die wir besonders stolz sind. Auf den Lorbeeren werden wir uns aber nicht ausruhen. Wir versprechen, künftig noch besser zu werden. Die Bewohnerbefragung 2012 wird zeigen, ob wir dieses Ziel erreichen. 0

19 BBG Journal BBG Senioren 19 Temperamentvolles Oktoberfest in der Reuterstraße Noch nie war ein Fest so mitreißend Ein Besuch der Wiesn ist für unsere Bewohner leider nicht möglich. Doch die Freude eines Oktoberfestes kann man natürlich auch in Braunschweig erleben. Am 27. Oktober holten wir die stimmungsvolle Atmosphäre in die Reuterstraße. Das Mitarbeiterteam schmückte das Foyer und den Speisesaal liebevoll mit Girlanden, Tischdecken und Servietten traditionell in Weiß und Blau. Punkt zwölf begann unser Oktoberfest dann mit bayerischen Schmankerln nach Wunsch der Bewohner mit einem zünftigen Mittagessen aus unserer Kulina-Küche. Anschließend begrüßte die Heimleiterin alle Bewohner mit einem herzlichen O zapft is, dem ein gemeinsames Kaffeetrinken mit Apfel- und Pflaumenkuchen folgte. Dazu spielte unser beliebter Musiker Herr Steppke auf seinem Keyboard schöne alte Volksweisen. Dann ging die Post ab. Frau Knies lockerte die Stimmung mit kleinen heiteren Geschichten auf und erntete viele Lacher und großen Beifall. Federweißer, Brezel und Knabbergebäck wurden serviert, und Herr Steppke spielte mitreißende Stimmungsmusik, bei der es niemanden mehr auf den Platz hielt. Bald stand der ganze Saal, sang, tanzte und schunkelte. Der alte Holzmichel rief wahre Begeisterungsstürme hervor. Dann wurde auch noch das Lasso rausgeholt, und zur großen Freude der Bewohner waren die Bewegungen des Personals zwar sehr lustig, aber auch bei einigen sehr konfus. Das beliebte Wunschkonzert krönte das Fest. Als eine Bewohnerin sich Dschingis Khan wünschte, tanzten die Mitarbeiter dazu spontan. Mehrere Bewohner sagten später, sie hätten seit langem nicht mehr so gelacht. Ein Kompliment für die Tanzkünste des Personals? Die Stimmung erreichte den Höhepunkt, es wurde laut mitgesungen, mit den Füßen gestampft, geschunkelt, geklatscht und viel getanzt. Einhellige Meinung: Noch nie war ein Fest so überschäumend und mitreißend. So viel Spaß hatten wir noch nie beim Oktoberfest. Nach einer temperamentvollen Polonaise mit Rollstühlen und Rollatoren kreuz und quer durch den Speisesaal trafen wir uns erschöpft, aber glücklich beim Abendessen wieder. Unser Musiker verabschiedete sich mit den Worten, noch nie ein so mitgehendes Publikum gehabt zu haben. Das Wunschabendessen aus Fisch, Hack und Brötchen rundete den einmalig schönen Tag ab. Das Team der Reuterstraße Temperamentvolle Polonaise mit Rollstühlen und Rollatoren kreuz und quer durch den Speisesaal zu mitreißender Stimmungsmusik.

20 20 BBG Senioren BBG Journal Feiern und Aktionen im Seniorenzentrum Tuckermannstraße Höhepunkte 2011 Ein Jahresrückblick in Bildern Dass wir im Seniorenzentrum Tuckermannstraße gern und auch viel feiern, ist sicher jedem bekannt. Nun lassen wird das Jahr 2011 noch einmal Revue passieren und präsentieren Ihnen ausgewählte Höhepunkte unserer diesjährigen Veranstaltungen. Alle können wir natürlich nicht erwähnen. Die schönsten haben wir jedoch in Bildern für Sie festgehalten. Karneval im Februar Brunswiek Helau hieß es im Februar. Für Stimmung sorgte der Karnevalsverein der Rheinländer. Frühschoppen im Mai Die sommerlichen Temperaturen im Mai beflügelten uns zu einem Frühschoppen mit Musik, Bier und Bratwurst. Ü70 Party im Januar Warum immer nur Ü30 Partys und nicht mal eine Ü70 Party? Flott organisierten wir einen stimmungsvollen Nachmittag mit Tanz und Kabarett. Als besonderen Gast begrüßten wir das Fräulein Rose alias Inge Schäckel. Das Konzept ging auf, und unsere Senioren rockten das Haus! Aufstiegsfeier Aufstiegsfeier von Eintracht Braunschweig im Mai. König Fußball wird auch bei den Bewohnern großgeschrieben. Zu Ehren des Aufstieges in die 2. Bundesliga organisierten wir eine kleine Feier. Als Gast begrüßten wir Stadionsprecher Stefan Lindstedt. Sommerfest im Juni Jedes Jahr ist unser Sommerfest ein besonderer Höhepunkt. Dieses Jahr wurde unter dem Motto Afrika gefeiert. Neben einer Tanzgruppe aus Uganda gab es exotische Tiere, eine Feuerspuckerin, einen Gospelchor und vieles mehr zu bestaunen. Gebr. Hoppe Innenausbau GmbH Bauplanung, Bauberatung Jörg Hoppe Rischbleek Braunschweig Akustikbau Altbausanierung Dachsanierung Holzfenster Innenausbau Innentüren Kunststofffenster Haustüren Kleinreparaturen Tel.: (0531) Fax: (0531)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern Villa Gückelsberg Dr. Sylva-Michèle Sternkopf Tel.: 03726 792919-0 Fax: 03726 792919-10 E-Mail: contact@sternkopf.biz www.villa-gueckelsberg.de 2013 Liebe Gäste, wir freuen uns, dass Sie Ihre Veranstaltung

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

ARENA-COMPANY-NEWS ++ VIP-ANGEBOT: SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Das besondere Angebot für besondere Mitarbeiter

ARENA-COMPANY-NEWS ++ VIP-ANGEBOT: SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Das besondere Angebot für besondere Mitarbeiter ++ SUITENTICKETS INKL. EVENTBUFFET & GETRÄNKE ++ Ronan Keating Sa., 16.02.2013 Eros Ramazzotti Mo., 22.04.2013 Mit weltweit über 25 Millionen verkauften Alben und etlichen Hits zählt Ronan Keating zu den

Mehr

Ihr Anschluss an die Zukunft.

Ihr Anschluss an die Zukunft. Ihr Anschluss an die Zukunft. Jetzt neu mit tollen Paketen für jeden Geschmack! Ihr zuständiger Medienberater ist: www.primacom.de Lay_Flyer_allinone_4.indd 2-3 31.05.2007 15:57:36 Unsere Pakete im Überblick.

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

12 00-18 00 KABEL TV TELEFON INTERNET PAKETE PRODUKTE UND PREISE. Ihr Kundenzentrum. geöffnet: 9 00-15 00 DI DO

12 00-18 00 KABEL TV TELEFON INTERNET PAKETE PRODUKTE UND PREISE. Ihr Kundenzentrum. geöffnet: 9 00-15 00 DI DO Stand 1.7.2014 Mehr über unsere Angebote erfahren Sie in Ihrem Kundenzentrum im Centrum-Kaufhaus Schwedt. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern. Ihr Kundenzentrum hat MO MI FR geöffnet: 9 00-15 00 DI DO

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Fragen und Antworten. Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus. Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Fragen und Antworten. Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus. Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Fragen und Antworten Alles Wissenswerte über die Netzmodernisierung in Ihrem Haus Mein Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Inhaltsverzeichnis 1. Warum ist die Aufrüstung des Hausnetzes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Kontakt Stadtwerke Elmshorn Westerstraße 50 54 25336 Elmshorn Internet.TV.Telefon. Mit bis zu 100 Mbit/s Highspeed-Anschluss Tel.: 04121-645-0

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE DIE MESSE: Am 07. & 08. Februar 2015 bildet die LOKOLINO MESSE GÖTTINGEN

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Newsletter Ausgabe 11 / 2013

Newsletter Ausgabe 11 / 2013 Weihnachtsaktion Die traditionelle Weihnachtsaktion von Rii-Seez-Net steht wieder vor der Tür. Die Kunden können von folgenden Rabatten profitieren: 2 Monate gratis myvision (Einführungsaktion) keine Aktivierungskosten

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr