Warum soll Theologie an staatlichen Universitäten gelehrt werden? Richard Heinzmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum soll Theologie an staatlichen Universitäten gelehrt werden? Richard Heinzmann"

Transkript

1 Warum soll Theologie an staatlichen Universitäten gelehrt werden? Richard Heinzmann Es gibt zahlreiche und überzeugende Argumente dafür, weshalb Theologie als Reflexion auf Religion an staatlichen Universitäten gelehrt werden sollte. Davon wird im zweiten Teil dieser Überlegungen zu sprechen sein. Vorher gilt es aber zu klären, ob Theologie an der Universität als dem Ort freier wissenschaftlicher Forschung und Lehre überhaupt einen legitimen Platz hat, d. h., ob sie deren wissenschaftlichen Kriterien gerecht wird. Erst wenn die Theologie bereit ist, diesem Anspruch gerecht zu werden darum sollte sie sich mit allem Nachdruck bemühen, kann man die Forderung erheben, Theologie in den Fächerkanon der Universität aufzunehmen. Weil die Universität eine von der Öffentlichkeit getragene Institution ist, hat sie im Gegenzug dazu einen Anspruch und ein Recht darauf, nach der gesellschaftlichen Relevanz von Theologie zu fragen. Sollte sich herausstellen, dass deren Beitrag für die Gesellschaft belanglos wäre oder gar zum Negativen tendierte, dann müsste man staatlicherseits ein klares Veto gegen Theologie an der Universität einlegen. Sollte sich aber zeigen, dass Theologie zum Selbstverständnis des Menschen, und damit der Gesellschaft, Wichtiges, vielleicht Grundlegendes beizutragen hat, müsste der Staat, wenn er seiner Verantwortung für die Bürger gerecht werden will, möglicherweise sogar fordern, dass Theologie an der Universität betrieben wird. Unabdingbare Voraussetzung schon der Fragestellung dieser Überlegungen ist natürlich die Neutralität des 1

2 Staates, d.h. die Nicht-Identität von Staat und Religion. Entsprechend gilt es für diese Überlegungen unter Absehung von religiösen Inhalten, die formalen Kriterien der Problematik herauszuarbeiten. Was zu sagen sein wird, darf nicht nur für die eine oder andere Religion, sondern muss für Religion überhaupt gelten. In der gebotenen Kürze soll in acht Schritten den anstehenden Fragen nachgegangen werden. 1. Zunächst ist also von der Universität als dem Ort der Wissenschaft zu sprechen, d. h., es ist nach der Struktur von Wissenschaft zu fragen. Die Struktur von Wissenschaft liegt allem faktischen Wissen einzelner Gegenstandsgebiete voraus. Sie ist rein formaler Art. Als Methode macht sich Wissenschaft selbst und als solche zum Gegenstand des Nachdenkens. Sie verlangt und gibt Rechenschaft darüber, dass in jedem Einzelfall der Forschungs- und Denkweg mit Bedacht gegangen und nicht dem Zufall überlassen wird. Im Laufe der Geschichte haben derartige Reflexionen zu den verschiedenen Wissenschaftstheorien geführt, deren Ansprüche ihrerseits im Einzelfall wieder auf Voraussetzungen und Schlüssigkeit hin überprüft werden müssen. Unter Verzicht auf im Einzelfall erforderliche Differenzierungen spricht man also dann von Wissenschaft, wenn ein Sachgebiet oder ein Problem nach strenger Methode erforscht wird. Deshalb ist Wissen im wissenschaftlichen Sinn eine methodisch erarbeitete Erkenntnis des zur Diskussion stehenden Gegenstandes. Aristoteles hat das Axiom formuliert: Wissenschaft ist in gewisser Weise das zu Wissende (Aristoteles, Über die 2

3 Seele, III 7). Damit ist Entscheidendes erkannt: Jede Wissenschaft wird in ihren Strukturen von der dem jeweiligen Objekt immanenten Gesetzlichkeit bestimmt. Die Methode ist also nicht beliebig oder universalisierbar, sie ist vielmehr vom Gegenstand her festgelegt und vorentschieden. Aus diesem Sachverhalt resultiert für die hier angesprochene Problematik eine wichtige Einsicht: Der Gegenstand von Theologie ist grundlegend für die Beantwortung der Frage, ob Theologie als Wissenschaft betrieben werden kann. Diese Option wird heute in weiten Kreisen radikal bestritten. 2. Wovon handelt Theologie, was ist ihr Gegenstand? Theologie ist die methodisch angelegte und durchgeführte Reflexion auf die Inhalte einer konkreten Religion. Es gibt also keine universale Theologie, sondern es sind so viele Theologien möglich, wie es Religionen gibt. Also ist weiter zu fragen: Was ist Religion, und wie kommt es zu diesem Phänomen? Ganz allgemein thematisiert Religion den Transzendenzbezug des Menschen. Sie ist jeweils eine mögliche Antwort auf die existentiellen Grundfragen des Menschen, an deren Wurzel die Grunderfahrung der Kontingenz, der radikalen und nicht zufälligen Endlichkeit steht. Aus der daraus resultierenden Betroffenheit erwächst die Frage nach dem Grund seiner selbst und des Ganzen der Welt. In verschwommenen Umrissen zeigt sich an der Grenze und am Horizont dieses Nachdenkens jene absolute Wirklichkeit, die in der Menschheitsgeschichte mit dem Wort Gott belegt wird. 3

4 Führt man mit der klassischen Metaphysik diese Suche nach einem letzten, selbst nicht mehr begründeten Grund weiter, so erweist sich das Sein des Seienden als der letzte Grund alles Seienden. Diese durch die Vernunft geleitete Reflexion auf den letzten Grund der Wirklichkeit führt zu einem Abgrund jenseits des begreifenden Denkens. So bedeutsam dieser Gedankengang ist, er verläuft nur in einer Richtung. Es kommt keine Antwort zurück auf die existentiellen Fragen des Menschen. Der letzte Grund philosophischer Spekulation bleibt stumm, er spricht nicht. Nur in der Erfahrung des Menschen kommt Gott zur Sprache. Deshalb muss, wenn es um den Menschen in seiner geschichtlichen Bedingtheit geht, neben der durch die Vernunft geleiteten Reflexion auch die Erfahrung der Menschheitsgeschichte als wesentlicher Faktor einbezogen werden. Diese Erfahrung findet unter anderem in den Religionen der Menschheit ihren sich in der Geschichte konkretisierenden Niederschlag. Deshalb ist jede Religion von ihrem Ursprung her in ihrer Daseinsweise grundsätzlich geschichtlicher Natur. Sie kann nie adäquat in eine übergeschichtliche Wahrheit hinein aufgehoben werden. Absoluten Wahrheitsansprüchen ist deshalb von vornherein der Boden entzogen. 3. Grundsätzlich ist zwischen dem subjektiven Glaubensakt und dem Inhalt des Glaubens zu unterscheiden. Was die Inhalte einer Religion betrifft und damit wird die Geschichtlichkeit noch einmal unterstrichen, so ist Folgendes zu bedenken: Glauben ist mehr als nur Kenntnisnahme von Inhalten, über welche Theologie 4

5 nachdenkt. Ein Wort, das nur gesprochen wird, ist kein Wort, sondern nur ein Lautgebilde. Gleiches gilt für eine Offenbarung Gottes: Würde sie nicht glaubend vernommen, ginge sie ins Leere. Man könnte gar nicht von Offenbarung sprechen. Weil also das Vernehmen für das Phänomen Offenbarung konstitutiv ist, gehört der vernehmende Mensch zum Ganzen von Offenbarung. Er selbst ist integratives Moment der Offenbarung und deshalb ebenfalls Gegenstand wissenschaftlicher Theologie. Verstehen ist kein rein passives Hinnehmen, sondern aktives und objektivierendes Aneignen. Es ist immer auch und zugleich Auslegen und Interpretieren von einem allem Einzelnen vorausliegenden und vielfältig bedingten Vorverständnis her. Glaubensinhalte stehen also ebenfalls unter dem Gesetz der Geschichtlichkeit. Daraus erwächst ein weiteres Spezifikum für die Bestimmung von Theologie als Wissenschaft: Zumindest als formales Instrumentarium der Vernunft gehört Philosophie wesentlich zu Offenbarung. Für die Verhältnisbestimmung von Religionen untereinander ist darüber hinaus zu bedenken: Es gibt keinen Gott der Juden, der Christen, der Muslime, eine solche Redensart ist naiv und unbedacht. Absolute Wirklichkeit, und die ist mit dem Wort Gott gemeint, kann nur eine sein nicht numerisch, sondern als absolute Singularität verstanden. Das ist denknotwendig. Von der Existenz mehrerer Götter zu sprechen, ist ein Widerspruch in sich selbst. Dieser Sachverhalt verweist auf einen gemeinsamen Ursprung aller möglichen Religionen, sofern sie Religionen sind, d. h., sich auf den einen Gott beziehen. 4. 5

6 Aus dieser Einsicht ergibt sich eine weitere Folgerung. Die Geschichte Gottes mit dem Menschen, und das ist die Sinn-, Heils- und Vollendungsgeschichte, beginnt nicht mit dieser oder jener geschichtlich greifbaren Religion, auch nicht mit Abraham, Isaak oder Jakob. Sie beginnt mit der Erschaffung der Welt und des Menschen durch Gott. Die ursprüngliche Auserwählung Gottes gilt deshalb grundsätzlich dem Menschen als solchem, die Selbstoffenbarung Gottes geschieht zunächst nicht in einer bestimmten Religion, sondern in der Erfahrung und im Denken des Menschen. Religionen sind spätere Konkretionen einer Gotteserfahrung unter den Bedingungen einer jeweils anderen geschichtlichen Situation. Es gibt nicht die eine Offenbarung, sondern viele Offenbarungen. Damit soll nicht gesagt sein, alle Religionen seien gleich. Alle stehen aber trotz beachtlicher Unterschiede unter dem Anspruch Gottes, jener absoluten Wirklichkeit, die sich menschlichem Begreifen grundsätzlich entzieht. Für das Heil des Menschen steht jedoch nicht diese oder jene Religion oder gar eine religiöse Institution, sondern allein Gott. Die absolute Souveränität Gottes und die Unverfügbarkeit seines Heils sind unantastbar. Deshalb kann keine Religion beanspruchen, der ausschließliche Heilsweg zu sein. Theologie sollte sorgfältig darauf bedacht sein, dass sie unter dem Anspruch der Absolutheit und Unbegreiflichkeit steht und nicht, mit einem begriffenen Gott agierend, in die Provinzialität abgleitet. Das wäre das Gegenteil und damit das Unwesen von Religion, eine Gefahr, welcher konkrete Religionen bleibend ausgesetzt sind. 6

7 Die Wahrheitsfrage ist damit nicht suspendiert, sie wird jedoch in den Bereich von Sätzen und Theorien verwiesen, die sich darum bemühen, religiöse Wirklichkeit zu erklären, die aber mit dieser Wirklichkeit selbst nicht identisch sind. Nicht der Glaube an Lehren und Sätze, sondern der Glaube an Gott führt den Menschen zum Ziel. Auch Religionen, in denen sich Gotteserfahrungen von Jahrtausenden konkretisieren, sind nicht selbst der Gegenstand des Glaubens. Sie haben vielmehr bezüglich des letzten Ziels des Menschen nur wegweisende Funktion. Wenn Religionen von ihrem Wesen her verstanden werden, kann es prinzipiell keinen Grund dafür geben, dass sie unter dem Gesichtspunkt ihrer Aufgabe in der menschlichen Gesellschaft in Widerspruch zueinander geraten. 5. Das Charakteristische von Religion scheint der Möglichkeit, Theologie als Wissenschaft zu begreifen, diametral entgegenzustehen. Wissenschaft versteht sich als Erkenntnis auf Grund von Prinzipien, als cognitio ex principiis. Der Zugang zu einer Religion ist jedoch kein denknotwendiger Prozess. Am Anfang steht der Glaube an ein geschichtliches Ereignis, das als Sinn- und Heilszusage erfahren und deshalb als Offenbarung Gottes gedeutet wird. Glaube, in diesem Verständnis, ist ein Akt personaler Freiheit. Für die Entscheidung zu glauben gibt es keine zwingenden Gründe. In dieser Hinsicht kann Glauben kein Gegenstand von Wissenschaft sein. Er kann weder falsifiziert noch verifiziert werden. Man kann bestenfalls Argumente für seine Plausibilität vortragen. 7

8 Alles jedoch, was sich von dem jeweiligen Ursprungsdatum einer Religion als theologische Aussage ableitet, unterliegt den Kriterien profaner wissenschaftlicher Methode und Kritik. Das gilt für Heilige Bücher, die literar- und textkritisch untersucht und nach den Methoden der Hermeneutik ausgelegt werden müssen, ebenso wie für die Erforschung der Tradition einer Religion und ihrer systematisch-spekulativen Durchdringung. Die Ergebnisse aller für das Verständnis einer Religion erforderlichen Disziplinen müssen kritisch überprüft, d. h. in der Sprache der Wissenschaftstheorie: falsifiziert werden können. Eine Berufung auf den Glauben ist dabei ausgeschlossen. 6. Diese Überlegungen zeigen: Wissenschaft an sich gibt es nicht, sie wird jeweils von ihrem Gegenstand bestimmt. Es ist eine Frage der Vorentscheidung darüber, was man im Einzelfall als Wissenschaft bezeichnen will. Man kann den Begriff für die Einzelwissenschaften reservieren, man kann aber auch die Frage nach dem Ganzen, wie sie von Metaphysik und Theologie gestellt wird, dem Wissenschaftsbegriff subsumieren. Unter dem Anspruch des aristotelischen Wissenschaftsbegriffs wurde im Mittelalter christliche Theologie als Wissenschaft in Frage gestellt, weil sie wegen ihrer unaufhebbaren historischen Positivität nicht auf denknotwendige Prinzipien zurückgeführt werden könne. Mit dem Beginn der Neuzeit wendet sich die Argumentation in die Gegenrichtung. Da theologische Aussagen den Bereich der Empirie übersteigen, griffen sie, so der kritische Einspruch, ebenso wie die Metaphysik ins 8

9 Leere. Alle Varianten moderner Wissenschaftstheorie kommen darin überein, theologische Aussagen seien nicht als wahr erweisbar. Nicht nur theologischen Antworten, schon religiösen Fragen wird deshalb jede Sinnhaftigkeit abgesprochen. Das Kriterium formaler Wissenschaftlichkeit allein reicht also nicht aus und ist auch nicht geeignet, die Frage zu beantworten, ob Theologie einen legitimen Ort an der Universität habe. Wenn es Sinn und Ziel der Institution Universität ist, im Miteinander der verschiedenen Wissenschaften das Ganze der Weltwirklichkeit denkend und forschend in den Blick zu nehmen, dann darf dieses Ganze nicht auf den Bereich der Messbarkeit und der Begreifbarkeit reduziert werden. Die Erfahrungs- und Realwissenschaften wachsen mit zunehmender Beschleunigung, das positive Wissen türmt sich quantitativ und qualitativ geradezu bedrohend vor dem Menschen auf. Gleichwohl bleiben alle Erkenntnisse innerhalb der Grenzen begreifenden Denkens. Keine Einzelwissenschaft wie weit sie auch in den Mikro- oder Makrokosmos vordringen mag ist imstande, dem Menschen Orientierung für das eigene Selbstverständnis zu bieten und ihm Werte und Maßstäbe zu vermitteln, die ihn befähigen, mit der Macht, die ihm die einzelnen Wissenschaften in die Hand geben, verantwortlich umzugehen. Die Vielzahl divergierender Einzelerkenntnisse bedarf der integralen Synthese. Diese kann jedoch nur von einem Standpunkt aus angestrebt werden, der seinerseits über allen Einzelwissenschaften steht. An der Grenze überprüfbarer Wissenschaft hat das Nachdenken über die Frage nach einem letzten, alles andere begründenden Grund ihren Ursprung. Damit kommt die philosophische Frage nach Gott, die über alle Horizonte hinausgreift, als 9

10 durch nichts zu verdrängende Herausforderung zu Bewusstsein. Jene Dimension der Weltwirklichkeit insbesondere des Menschseins wird zum Thema, das sich in der religiösen Erfahrung zu Wort meldet und in Philosophie und Theologie zum Gegenstand wissenschaftlichen Fragens wird. Zugleich zeigt sich darin, dass Religion als Erfahrung der Verwiesenheit auf die Unverfügbarkeit der Transzendenz unablösbar mit dem Menschen gegeben ist. 7. Aus diesen Überlegungen erwächst die wohlbegründete Einsicht: Zum Selbstverständnis der Universität gehört unverzichtbar Theologie. Gegen diese Überzeugung werden von Vertretern beider Seiten, der Religion wie der säkularen Gesellschaft, Bedenken angemeldet, die auf ihre Stichhaltigkeit überprüft werden müssen. Die Religionen fürchten um ihre Eigenständigkeit durch mögliche staatliche Eingriffe. Diese Befürchtung ist nur dann berechtigt, wenn die religiöse Neutralität des Staates nicht gewährleistet wäre. Die Forderung der Nicht- Identität von Staat und Religion liegt diesen Überlegungen jedoch ausdrücklich zugrunde. Solchen Befürchtungen stehen aber positive Aspekte entgegen. Den Verantwortlichen einer Religion sollte daran gelegen sein, in den Diskurs der Wissenschaften an der Universität eingebunden zu sein, um auf diese Weise ihr eigenes Selbstverständnis in der heutigen Welt geltend zu machen, im Gespräch mit anderen Disziplinen Antworten auf Fragen der Zeit anzubieten und dadurch ihren Anspruch als Universitätswissenschaft zu legitimieren. 10

11 Zugleich sollte im Diskurs mit anderen Disziplinen und Theologien die eigene Identität immer wieder neu bedacht und kritisch geprüft werden. Religionen sind ständig mehr oder weniger der Gefahr ausgesetzt, sich selbst zu verfehlen. Wenn die konkrete Gestalt einer Religion von ihrem ursprünglichen Sinnzusammenhang und Transzendenzbezug abgelöst und für weltimmanente Ziele funktionalisiert wird, pervertiert Religion zumindest partiell zur Ideologie. Sie tritt zwar noch im Namen Gottes auf, verfolgt aber vorwiegend eigene, innerweltliche Absichten. Nach dem Ausweis der Geschichte geht es dabei bis heute vornehmlich um Macht in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen. Jeder Religion müsste deshalb daran gelegen sein, ihre wesentlichen Inhalte im Raum der Universität vorzulegen, zu diskutieren und zu verantworten. Auf der anderen Seite gibt es säkulare Tendenzen in der Gesellschaft, die der Theologie den Wissenschaftscharakter absprechen, um sie auf diese Weise von der Universität auszuschließen. Wie im Vorausgehenden gezeigt wurde, gibt es jedoch von der Sache her gewichtige Argumente dafür, dass auch der Staat darauf Wert legen sollte, Theologie in die Universität zu integrieren. Dadurch wäre jede Religion veranlasst, sich in der Gestalt von Theologie als Reflexion auf Religion in die Öffentlichkeit einzubringen und zugleich vor der Öffentlichkeit zu verantworten, ein Gesichtspunkt, den man nicht unterschätzen sollte. Insbesondere müsste der Staat in positiver Hinsicht an Theologie in der Universität interessiert sein. Die zentrale Frage Was ist eigentlich der Mensch? fällt letztlich in die Zuständigkeit von Theologie und Philosophie. Das Verständnis des Menschen als Person, als moralisches Subjekt von unantastbarer Würde und nicht als 11

12 Exemplar der Art Mensch verdankt die Menschheit der Theologie. Bei allen nicht gering zu schätzenden philosophischen Bemühungen um die Deutung des Menschen: eine Letztbegründung des Personseins ist nur im Rückbezug auf Gott möglich. Mit der Gottesfrage steht und fällt der Sinn des Menschseins. Die Menschenrechte und alle Werte, auf denen eine demokratische Gesellschaft aufbaut, resultieren aus dem Verständnis des Menschen als Person. Dieser Gedanke allein sollte ausreichen, um zu begründen, dass Theologie an der Universität für die Gesellschaft von im genauen Sinne des Wortes Grund legender Bedeutung ist. Auch der negative Aspekt soll nicht unterschätzt werden. Einer Gesellschaft muss daran gelegen sein zu wissen, wofür eine Religion steht. Solch eine Kenntnis lässt sich jedoch nur gewinnen, wenn eine Religion sich selbst und ihre Werte vor der Öffentlichkeit rational verantwortet. Dafür ist die Universität der geeignete Ort. Ein weiterer Einwand ist zu berücksichtigen. Im Gefolge der Religionskritik des 19. Jahrhunderts gibt es immer noch die Vorstellung, dass Religion als überwundene Bewusstseinsstufe der Menschheitsentwicklung total verschwinden werde. Deshalb sollten alle ihre Erscheinungsformen eliminiert werden. Grundsätzlich wird solches jedoch nie geschehen, weil der Transzendenzbezug zum Wesen des Menschen gehört. Sollte es aber für eine gewisse Zeit und einen gewissen Raum dazu kommen, dann tritt mit innerer Konsequenz an die Stelle der Religion eine Pseudoreligion in der Gestalt einer Ideologie. Auch dafür bietet die Geschichte zahlreiche Beispiele. Damit soll jedoch nicht bestritten werden, dass sich der Mensch trotz dieser wesenhaften Verwiesenheit auch der Transzendenz 12

13 gegenüber frei verhält. Die Entscheidung für den Atheismus ist eine Option, die als solche akzeptiert werden muss. Damit werden Probleme von großer Tragweite für die menschliche Gemeinschaft im allgemeinen aufgeworfen, mit denen sich im speziellen auch die Theologie argumentativ und kritisch auseinandersetzen muss. Deshalb sollte sich der Staat dessen bewusst sein, dass der von der Theologie geleistete und dauerhaft zu leistende Dienst für die Grundlagen und für die menschenwürdige Gestaltung der Gesellschaft durch nichts zu ersetzen ist. 8. Eine letzte Frage drängt sich auf: Genügt es nicht wenn das Gesagte zutrifft, eine einzige Religion durch ihre Theologie an der Universität zu Wort kommen zu lassen? Wenigstens aus drei Gründen, so scheint es mir, genügt das nicht: a.) Jede Religionsgemeinschaft in einer Gesellschaft sollte ihren spezifischen Beitrag zum Ganzen leisten. b.) Da in der Religion Gott zur Sprache kommt, kann eine Religion allein in ihrer endlichen Gestalt nicht alle Dimensionen göttlicher Offenbarung adäquat zum Ausdruck bringen. Auch wenn man jedem Gläubigen zugestehen muss, dass er aus seiner Religion heraus sein Leben gestaltet, sollte er doch die nötige Offenheit dafür haben, dass eine durch andere Religionen vermittelte Gotteserfahrung den je eigenen religiösen Horizont erweitern und bereichern kann. c.) Trotz einer gewissen formalen Grundstruktur im Blick auf Ursprung und Ziel der Religionen sind sie in ihrer inhaltlichen Ausgestaltung so unterschiedlich, dass man 13

14 nicht der Illusion verfallen darf, sie würden eines Tages zu einer einzigen Religion verschmelzen. Dem steht entgegen, dass die Identität eines Menschen in der Regel zu einem Teil aus der je eigenen Religion erwächst. Der religiöse Pluralismus ist eine Realität und deshalb eine bleibende Aufgabe der menschlichen Gesellschaft. Dem muss die Gesellschaft und dem müssen die Religionen Rechnung tragen. Diese Überlegungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie sollten aber zeigen, warum der Theologie im Ganzen der Universität eine genuine und zentrale Aufgabe zukommt. 14

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng

Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng Lieferung 18 Hilfsgerüst zum Thema: Der Glaube als Antwort auf die Frage nach der Existenz Gottes: Blaise Pascal und Hans Küng 1. Ist der Glaube der Zugang zu Gott? Ist Theologie Glaubenswissenschaft?

Mehr

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems Lehrveranstaltung: RP Religionspädagogische Modelle und Konzeptionen kennen die konfessionsspezifischen religions-pädagogischen und didaktischen Konzepte in ihren zeitgeschichtlichen, pädagogischen und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option!

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Andreas Walter im Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Heinemann über Ethik, die Kraft der Verführung und den Imagewandel von Google. Walter: Herr Professor Heinemann:

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL)

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) Vortragsreihe der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaftliches Denken und Handeln ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) ALS WISSENSCHAFT? Eine Einführung

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Nachwort zu einem Leben

Nachwort zu einem Leben Fulbert Steffensky Nachwort zu einem Leben Darf man Toten gegenüber das letzte Wort behalten? Kann es ein Nachwort, einen Epilog zu Dorothee Sölles Sätzen und Worten geben? Aber diese Frau ist mir zu wenig

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin eine alternative Denkweise

Traditionelle Chinesische Medizin eine alternative Denkweise Fritz G. Wallner Traditionelle Chinesische Medizin eine alternative Denkweise Wichtige Einsichten in die Denk- und Handlungs weisen der Komplementärmedizin, Energiemedizin und des spirituellen Heilens

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT!

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! ((1)) Die angesprochenen Fehlfunktionen von Wissenschaft gibt es, sie sind im Hauptartikel klar beschrieben und stellen ein

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen?

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? Von Rechtsanwalt Dennis Groh Einleitung: Vielen Unternehmer ist mittlerweile bewusst,

Mehr

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM GESELLSCHAFT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG IN EUROPA E.V. THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM Theologie vertiefen berufsbegleitend Sie sind Akademiker und wollen sich theologisch fortbilden? Dann könnte das theologische

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller Ein heikles Unterfangen... Ethik als Wahrnehmungswissenschaft und Vermittlungswissenschaft Angewandte Ethik fasst die bestehende gute Praxis in

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart Vorwort * Die abendländische Geistesgeschichte kann ein reiches Erbe an religionsphilosophischen und fundamentaltheologischen Arbeiten vorweisen. Diejenigen, die diese Gedanken hervorgebracht haben, kamen

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr