Die Schweiz und die Credit Suisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schweiz und die Credit Suisse"

Transkript

1 2013 Die Schweiz und die Credit Suisse

2 Aufbruch im Heimmarkt Schweiz Die Schweiz zählt zu den weltweit führenden Finanzplätzen und hat die Finanzkrise besser bewältigt als andere Länder. Ein starker und anpassungsfähiger Finanzplatz unterstützt die wirtschaftliche Entwicklung des Werk-, Denk- und Innovationsplatzes Schweiz. Global aktive Schweizer Banken entwickeln massgeschneiderte Lösungen für Finanzierungs-, Anlage- und Risikoabsicherungsbedürfnisse ihrer Kunden, insbesondere auch der exportorientierten Unternehmen. Die Vermögensverwaltung sowie das Geschäft mit Firmenkunden sind traditionelle Stärken der Credit Suisse. Auch in Zukunft baut sie dabei auf eine starke Verankerung im Heimmarkt Schweiz. Die Credit Suisse hat ihr Geschäftsmodell neu ausgerichtet und sich früh für die Herausforderungen in der Folge der Finanzkrise und der regulatorischen Verschärfungen ge rüs tet. Damit hat sie eine solide Basis für wirtschaftlichen Erfolg gelegt. Die Credit Suisse nahm die sich in den letzten Jahren abzeichnenden wachsenden regulatorischen Vorgaben zum Anlass, sukzessive die Kapitalbasis zu stärken, die Bilanz zu verkürzen, die Risiken und Kosten zu reduzieren und das Vergütungssystem anzupassen. Um uns noch besser auf das Vermögensverwaltungsgeschäft konzentrieren zu können, haben wir uns 2012 neu organisiert. So können wir unsere Produktelandschaft, un sere Beratungs tätigkei ten und die zahlreichen weiteren Dienstleistungen der Credit Suisse noch wirkungsvoller aufeinander ab stim men. Davon profitieren unsere Kunden in hohem Masse. Die Credit Suisse investiert weiter in ihre Zukunft und in die Zukunft der Schweiz. Dafür haben wir nochmals zusätzliche Lehrstellen geschaffen, mittlerweile sind es 750. Das ist einer von vielen Bausteinen unseres Engagements für den Erfolg der Schweiz von morgen. Hans-Ulrich Meister Head Private Banking Private Banking & Wealth Management Division & Chief Executive Officer Region Switzerland

3 Sichere Werte für Staat und Wirtschaft Die Schweiz und die Credit Suisse profitieren in vielfältiger Weise voneinander. Das Unternehmen ist nicht nur Hausbank vieler Schweizerinnen und Schweizer. Über Menschen haben bei der Credit Suisse ihren Arbeitsund Ausbildungsplatz in der Schweiz. Viele von ihnen sind in ihren Wohngemeinden bedeutende Steuerzahlende. Arbeitsplätze mit Zukunftsperspektiven. Einer von sechs Angestellten im Schweizer Bankensektor arbeitet für die Credit Suisse. Als einer der grössten Arbeitgeber des Landes ermöglicht das Unternehmen Weiter bil dun gen und Karrieren in allen Bereichen des Finanzsektors. Überdurchschnittlich viele Mit arbeiten de der Bank erlangen hohe Qualifi ka tionen. ((Mitarbeiter Credit Suisse)) Mitarbeitende der Credit Suisse (weltweit ) Schweiz (19 400) Europa, Nahost, Afrika (9300) Asien und Ozeanien (7400) Nord- und Südamerika (11 300) Stand Ende 2012

4 Wichtiger Schweizer Steuerzahler. Rund anderthalb Milliarden Franken Steuern und Sozialversicherungsbeiträge leisten die Credit Suisse und ihre Mitarbeitenden jährlich an Bund, Kantone und Gemeinden. Hinzu kommen private Vermögenssteuern und indirekte Steuern. Das macht die Bank zusammen mit ihren Mitarbeitenden zu einem der grössten Schweizer Steuerzahler. ((Steuern Credit Suisse)) Kunde von Schweizer Unternehmen. Die Credit Suisse zählt zu den grössten Einkäufern und sie ist einer der grössten Bauherren in der Schweiz. Die Zulieferbetriebe vor allem KMU setzten 2012 dank der Bank über zwei Milliarden Franken um. ((Anteile am K Steuerzahlungen (total 1.5 Mia. CHF) Die Credit Suisse als Einkäufer und Bauherr 2.1 Mia. Einkaufssumme 2012 für Waren, Dienstleistungen und Lizenzen in der Schweiz (CHF) Anzahl Lieferanten 2012, grösstenteils KMU Einkommenssteuern der Mitarbeitenden (52%) Gewinn- und Kapitalsteuern der Credit Suisse (22%) Sozialversicherungsabgaben (26%) Jahresdurchschnitt Mio. Durchschnittliche jähr liche Auftragssumme für Erweiterung, Erhalt und Verwaltung des Gebäudebestands (CHF) Stand 2012

5 Bedeutende regionale Wertschöpfung Die Credit Suisse leistet als Arbeitgeber, Einkäufer und In vestor einen substanziellen Beitrag an die Wirtschaftsleistung und Gesamtbeschäftigung in allen Schweizer Regionen. Das Herstellen der von der Bank benötigten Waren und Dienstleistungen, das Bauen und Erweitern von Betriebs immobilien sowie die Konsumausgaben der Mitarbeitenden der Bank generieren Wertschöpfung und Arbeitsplätze. Dieser volkswirtschaftliche Fuss ab druck der Credit Suisse wird für die gesamte Schweiz auf rund sechs Mil liarden Franken pro Jahr geschätzt. 1 von 100 Schweizer Arbeitsplätzen. Neben den eigenen Arbeitsplätzen schafft die Credit Suisse ausserhalb der Bank Arbeit für schweiz weit Vollzeitstellen. Das ist rund ein Prozent der Schweizer Gesamtbeschäftigung. Diese Arbeitsplätze entstehen durch Ein käu fe und Bauinvestitionen der Bank sowie den Konsum ihrer Mitarbeitenden. ((Beschäftigungseffekt) Beschäftigungseffekt der Credit Suisse (total ) Durch Konsumausgaben der Mitarbeitenden (60%) Durch Einkäufe der Credit Suisse (30%) Durch Investitionen in Betriebsimmobilien (10%) Jahresdurchschnitt Quelle: Institut für Volkswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität Linz (2013)

6 Umfassender Beitrag an regionale Wirtschaft. Der volkswirtschaftliche Fussabdruck der Credit Suisse lässt sich auch für einzelne Kantone schätzen. Zum Beispiel generieren die Bank und ihre Mitarbeitenden im Kanton Bern einen jährlichen Wertschöpfungseffekt von 230 Millionen Franken für die Berner Wirtschaft. Viele Arbeitsplätze in Unternehmen vor Ort. Auch der Beschäftigungseffekt der Credit Suisse verteilt sich über die ganze Schweiz. So sind in der Tessiner Wirtschaft zusätzlich zu den Arbeitsplätzen der Bank rund 1000 Vollzeitstellen auf die Präsenz der Credit Suisse und den Konsum ihrer Mitarbeitenden im Tessin zurückzuführen. Volkswirtschaftlicher Fussabdruck: Beachtliche Effekte auf Wertschöpfung und Beschäftigung Kanton Bern 230 Mio. CHF 1300 Vollzeitstellen Kanton Zürich 3400 Mio. CHF Vollzeitstellen Kanton Genf 200 Mio. CHF 1200 Vollzeitstellen Restliche Schweiz 2000 Mio. CHF Vollzeitstellen Kanton Tessin 170 Mio. CHF 1000 Vollzeitstellen Jahresdurchschnitt Quelle: Institut für Volkswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität Linz (2013)

7 Verlässlicher Partner für Kunden Als Kreditgeber ermöglicht die Credit Suisse die Finanzierung der Geschäftstätigkeit und der Investitionen grosser und kleiner Unternehmen. Über Hypotheken ermöglicht sie jedes Jahr vielen Schweizerinnen und Schweizern den Kauf oder Bau der eigenen vier Wände. Die Bank ist für ihre Kun dinnen und Kunden auch in der Vermögensverwaltung ein starker Partner dank höchster Beratungsqualität und umfassender Expertise. dit Suisse)) Wohlstand dank solider Finanzierung. 74 Prozent ihres Kreditvolumens in der Schweiz von über 150 Milliarden Franken verleiht die Credit Suisse als Hypotheken. Die Mehrheit davon finanziert privates Wohneigentum. 29 Milliarden Franken Betriebsdarlehen und Hypotheken stärken die Schweizer KMU. ((Anteile am Kreditvolumen)) Anteile am Kreditvolumen (total über 150 Mia. CHF) Privatkunden (60%) Firmenkunden (40%) Neuberechnung 2012

8 Sicherheit und Stabilität durch Kapitalstärke. Die Credit Suisse hat in den letzten Jahren kontinuierlich in ihre Kapitalstärke investiert und Risiken abgebaut. Das Eigenkapital der Bank, gemessen an den risikogewichteten Aktiven, stieg bis Ende 2012 auf fast 20 Prozent. Damit wurde die Fähigkeit der Credit Suisse, Verluste abzu federn, weiter gefestigt. Vermögensverwaltung im Zeichen des Vertrauens. Ende 2012 betreute die Credit Suisse gesamthaft 1251 Milliarden Franken Kundengelder, davon einen Drittel in der Schweiz. Es sind Privatkunden, Unternehmen, institutionelle Kunden wie Pensionskassen und staatliche Kör perschaften, die der Credit Suisse ihr Geld an vertrauen. Seit über 150 Jahren. und ((Eigenkapital)) risikogewichtete Aktiven Von der Credit Suisse verwaltete Vermögen ((Netto-Neugelder) ((Hauptsorgen)) % Mia. CHF Mia. CHF % der Befragten % Tier-1-Kapitalquote (%) Risikogewichtete Aktiven (Mia. CHF) Stand Ende 2012 Berechnung nach «Basel 2.5» Asset Management exkl. verwaltete Gelder aus anderen Bereichen Unternehmens kunden und institutionelle Kunden Privatkunden

9 Wichtig für Unternehmen Jedes dritte Schweizer Un ternehmen ist Kunde bei der Credit Suisse. Das sind über Unternehmen. Die meisten von ihnen sind KMU. Auf der Suche nach Entwicklung und Risikoabsicherung bauen sie auf massgeschnei derte Dienstleistungen und Beratungslösungen der Credit Suisse. Gefragt ist die gesamte Bandbreite an Finanzdienstleistungen: von Lösungen für den Zahlungsverkehr über Finanzierungsstrategien und An lagealternativen bis hin zu Nachfolgeplanung und Risikoabsicherung bei Expansionen ins Ausland. Exportorientierte Schweizer Unternehmen profitieren von der internationalen Vernetzung und dem weltweiten Know-how der Bank. Partner internationaler Unternehmen. Die Credit Suisse arbeitet eng mit rund 800 Unternehmensgruppen zusammen. Diese börsenkotierten und kapitalmarktfähigen Unternehmen, grossen Familienbetriebe, Branchenleader und Schweizer Tochtergesellschaften multinationaler Unternehmen spielen für das Wachstum und für den Wohlstand der Schweiz eine wichtige Rolle. Gemeinsam ist ihnen, dass sie höchste Ansprüche an die Zusammenarbeit mit einer Bank als strategischem Partner haben. Die Credit Suisse hat eine starke Position in diesem Geschäftsfeld und will mit ihrer Expertise dazu beitragen, dass die Schweiz auch in Zukunft ein attraktiver Standort für diese Unternehmen ist.

10 Risikokapital für innovative KMU. Zusammen mit dem Swiss Venture Club hat die Credit Suisse 2010 die «SVC AG für KMU Risikokapital» gegründet. Diese stellt Schweizer KMU Risi kokapital in der Höhe von insgesamt bis zu 100 Millionen Franken zur Verfügung, als Eigenkapital oder Darlehen mit Erfolgsbeteiligung. Im Vordergrund steht die Stärkung des Werkplatzes Schweiz und das Schaffen oder Sichern von Arbeitsplätzen. Tief verwurzelt im Heimmarkt. Mehr als 150 Jahre Geschäftserfahrung in allen Bereichen des Schweizer Finanzwesens zeichnen die Credit Suisse aus. Sie prägt die tägliche Arbeit der rund 2100 Berater vor Ort. Unternehmen, aber auch die öffentliche Hand, Non-Profit-Organisationen, institutionelle Anleger wie Pensionskassen und die zwei Millionen Privatkunden profitieren gleichermassen davon. Kundenbeziehungen der Credit Suisse 2 Mio. Privatkunden > Firmenkunden 2100 Kundenberater für Privat- und Firmenkunden Stand 2012

11 Präsent im Schweizer Alltag In rund 200 Gemeinden und Städten, verteilt über die ganze Schweiz, betreibt die Credit Suisse Geschäftsstellen. Von Andel fingen bis Ascona und von Saignelégier bis Scuol. Service vor Ort. In allen 224 Geschäftsstellen der Schweiz bedienen die Mit arbeitenden der Credit Suisse jeden Tag bis zu Kunden mit deren individuellen Anliegen und Bedürfnissen. Ausserdem stehen 5000 Bancomaten für den Bargeldbezug bereit. 600 davon betreibt die Credit Suisse selber. Bank ohne Barrieren. Der Credit Suisse ist es ein wichtiges Anliegen, die Bank für Menschen mit Behinderungen umfassend zugänglich zu machen. Die Online-Dienstleistungen sind barrierefrei gestaltet. Rund 480 Bancomaten verfügen über eine Sprechfunktion. Kontoauszüge sind in Brailleschrift erhältlich. Standorte der Credit Suisse

12 Engagiert für Jugend, Kultur und Sport Die Credit Suisse setzt sich auf vielfältige Weise für das Gemeinwohl ein. Allein 2012 investierte das Unternehmen 20 Millionen Franken in die Förderung von Sport und Kulturschaffen in der Schweiz. Alle Mitarbeitenden werden ausserdem ermutigt und dabei unterstützt, sich in ihre Gemeinde einzubringen oder sich als Freiwillige in einer gemeinnützigen Organisation zu engagieren. Und wer bei der Credit Suisse arbeitet, kann sich laufend weiterbilden und entwickeln. Chancen auf Spitzenleistungen. Mit verschiedenen Programmen fördert die Credit Suisse junge Künstler und Sportler. Ein Beispiel dafür ist der Credit Suisse Young Artist Award, den das Unternehmen zusammen mit dem Lucerne Fes tival und den Wiener Phil har mo nikern vergibt. Zudem unterstützt die Credit Suisse alle Schweizer Fussball-Nachwuchs- Nationalteams. Weitere Beispiele für Sponsoring der Credit Suisse Sport: Fussball-Nationalteam der Männer und Frauen, Golf-Nachwuchsförderung, Schweizer Hochschulsport Kultur: Lucerne Festival, Orchestre de la Suisse Romande, Schaffhauser Jazzfestival, Zurich Film Festival Kunst: Kunstmuseum Basel, Museo d Arte Lugano, Kunstmuseum Winterthur, Kunsthaus Zug Stand 2012

13 Einsatz für das Gemeinwesen. Die Credit Suisse offeriert allen Mitarbeitenden in der Schweiz einen bezahlten Arbeitstag pro Jahr für gemeinnützige Freiwilligenarbeit bei einer Partnerorganisation. Wer neben seiner Arbeit ein öffentliches Amt ausübt, kann auf grosszügige Arbeitszeit lösungen zählen. Förderung von Ausund Weiterbildung. Die Credit Suisse legt grossen Wert auf Chancen für Berufseinsteiger und laufende Weiter bildung für Mitarbeitende. Einen besonderen Stellenwert hat das Schweizer Erfolgsmodell der Berufslehre: Die Bank hat ihr Angebot jüngst nochmals erhöht auf 750 Lehrstellen. Zahlen zum gesellschaft lichen und politischen Engagement Mitarbeitende mit öffentlichem Amt Einsatztage von Mitarbeitenden für Jugend und Sport, Militär und Zivilschutz Freiwillige gemeinnützige Arbeitsstunden von Mitarbeitenden (z. B. Schweizerisches Rotes Kreuz oder Ernst Schmidheiny Stiftung) 3.3 Mio. Vergaben des Credit Suisse Jubiläumsfonds an Non-Profit-Organisationen (CHF) Stand 2012 Berufseinstieg und Weiterbildung Berufsumsteiger 120 Mittelschulabsolventen in Ausbildung 250 Praktika für Studierende 250 Hochschulabsolventen in Ausbildung 750 Lernende in einer Lehre 1480 Mitarbeitende in einer externen Weiterbildung mit anerkanntem Abschluss Weiterbildungstage durch Talent Deve lopment (weltweit) absolvierte freiwillige und obligatorische E-Learning- Kurse (weltweit) Stand 2012

14 Verantwortung für die Umwelt Die Credit Suisse engagiert sich umfassend für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. So arbeitet die Bank in der Schweiz seit 2006 treibhausgasneutral. Weltweit hat sie dieses Ziel 2010 erreicht. Effort für besseren Energieverbrauch. In der Schweiz bezieht die Cre dit Suisse ihren Strom einzig aus er neuerbaren Energiequellen. Gleichzeitig optimiert das Unternehmen den eigenen Energieverbrauch und hat in den letzten drei Jahren seine Energieeffizienz um zehn Prozent verbessert. Investitionen in ökologische Gebäude. Die Credit Suisse fördert nachhaltiges Bauen. Mit einem Portfolio von mehr als Quadratmetern Gebäudefläche nach Min ergie-standard ist die Bank einer der schweizweit grössten Investoren in ökologische Wohnund Geschäftshäuser. Zahlen zur Umweltbilanz der Credit Suisse Informationen zum Druck dieser Faltbroschüre 164 Mio. kwh Strombezug aus zertifizierten Wasserkraftwerken 10% Energieeffizienzsteigerung der Credit Suisse % Anteil des Papiers mit FSC-Label (Forest Stewardship Council) am ge samten Papierverbrauch der Credit Suisse PERFORMANCE neutral Drucksache myclimate.org Die CO ² -Emissionen des Drucks werden mit Investitionen in ein brasilianisches und in ein Schweizer Klimaschutzprojekt der Organisation myclimate kompensiert. Das verwendete Papier entspricht den Richtlinien der Waldwirtschaftsorganisation FSC. Stand 2012

15 Verwurzelt in der Zeit des Aufbruchs Ihre Gründung vor über 150 Jahren verdankt die Credit Suisse dem legendären Politiker, Wirtschaftsführer und Eisenbahnpionier Alfred Escher. Seine Idee: Mit einer Bank den Ausbau des Eisenbahn netzes und die Schweizer Industrialisierung finanzieren. Weichenstellung für den Aufbruch. Mitte des 19. Jahrhunderts droht die Schweiz den Anschluss zu verpassen. Weite Teile Europas werden mit der Eisenbahn erschlossen, in der Schweiz stockt die Entwicklung. Angeführt von Alfred Escher fällt das eidgenössische Parlament einen mutigen Entscheid: Für Bau und Betrieb der Schienenwege sollen private Unternehmen sorgen. Der neue Wettbewerb führt innert kürzester Zeit zur Erschliessung des Schweizer Mittellands. Dies wiederum beflügelt die Entwicklung der Schweiz zu einem modernen Wirtschaftsstandort. Finanzierung der Wirtschaftsentwicklung. Zur Finanzierung seiner eigenen Eisenbahngesellschaft ruft Alfred Escher 1856 die Schweizerische Kreditanstalt, die heutige Credit Suisse, ins Leben. Die ers te Grossbank der Schweiz begründet den Bankenplatz Zürich und entwickelt sich zur Lokomotive der Schweizer Wirtschaft. Bereits 1870 richtet die Bank in New York ihre erste Auslandsvertretung ein. Schritt für Schritt entsteht aus der ursprünglichen Handels- und Industriebank die heutige Universalbank mit starker Verwurzelung im Heimmarkt Schweiz. Alfred Escher ( ) Hauptsitz der Credit Suisse

16 Aktiv gegen Jugend arbeitslosigkeit Mit dem «Sorgenbarometer» und dem «Jugendbarometer» führt die Credit Suisse seit Jahren repräsentative Untersuchungen zu den drängendsten Fragen unserer Gesellschaft durch. Die grösste Sorge der Schweizer Bevölkerung ist die Arbeitslosigkeit, insbesondere bei Jugendlichen. Chance Berufslehre. Die Credit Suisse engagiert sich für die Verbesserung der Berufschancen von Jugendlichen in der Schweiz einerseits, indem die Bank ihr Lehrstellenangebot kontinuierlich ausbaut, und andererseits durch das Fördern von Ausbildungsprojekten spezialisierter Partnerorgani sationen. Gemeinsamer Effort. Die Initiative «Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit» der Credit Suisse unterstützt Jugendliche dabei, eine feste Stelle zu finden. Für die Förderprogram me der Initiative stellt das Unternehmen über fünf Jahre 30 Millionen Franken zur Verfügung. Die der ((Hauptsorgen)) Schweizer Bevölkerung % der Befragten Arbeitslosigkeit Ausländer und Integration AHV und Altersvorsorge Sorgenbarometerumfrage der Credit Suisse

17 Die Schweiz und die Credit Suisse Die Eckdaten der Credit Suisse in der Schweiz zeigen: Die Bank spielt eine gewichtige Rolle in der Schweizer Wirtschaft und leistet einen massgeblichen Beitrag an die Gesellschaft Gründungsjahr der Credit Suisse Mitarbeitende in der Schweiz Zusätzlicher Beschäftigungseffekt der Credit Suisse in der Schweiz (Vollzeitstellen) 2 Mio. Privatkunden im Inland > Schweizer Firmenkunden 2100 Kundenberater in der Schweiz >150 Mia. Kreditvolumen in der Schweiz (CHF) 29 Mia. Hypotheken sowie gedeckte und ungedeckte Kredite für Schweizer KMU (CHF) 1.5 Mia. Einkommens-, Gewinnund Kapitalsteuern sowie Sozialversicherungsabgaben der Credit Suisse und ihrer Mitarbeitenden (CHF, Durchschnitt ) 19.4% Tier-1-Kapitalquote, berechnet nach «Basel 2.5» (Ende 2012) 100 Mio. Maximales Risikokapital für Schweizer KMU und Jung unter nehmen im Rahmen eines Förder projekts (CHF) 2.1 Mia. Einkaufssumme im Jahr 2012 in der Schweiz: Waren, Dienstleistungen, Lizenzen (CHF) Schweizer Lieferanten Weiterbildungstage durch Talent Development (weltweit) Einsatztage von Mitarbeitenden für Jugend und Sport, Militär und Zivilschutz in der Schweiz Freiwillige gemeinnützige Arbeitsstunden von Mitarbeitenden im CS-Volunteering- Programm der Schweiz 3.3 Mio. Vergaben des Credit Suisse Jubiläumsfonds an gemeinnützige Organisationen (CHF) 224 Geschäftsstellen in der Schweiz

18 App für Smartphones und Tablets Weitere Fakten zur Bedeutung des Finanzplatzes für die Schweizer Wirtschaft und zur Rolle des Finanzsektors in der Schweiz finden sich in der App «Der Schweizer Finanzplatz und die Credit Suisse». Sie ist verfügbar für Smartphones und Tablets von Apple oder mit dem Android Betriebssystem. CREDIT SUISSE AG Public Policy/IP Bleicherweg Zürich Schweiz suisse.com suisse.com Dieses Dokument wurde von Public Policy der Credit Suisse einzig zu Informationszwecken und zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Die darin enthaltenen Angaben sind indikativ und können sich jederzeit ändern. Hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Vollständigkeit dieses Dokuments wird keine Gewähr gegeben, und es wird jede Haftung für Verluste abgelehnt, die sich aus dessen Verwendung ergeben können. Copyright 2013 Credit Suisse Group AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Die App kann heruntergeladen werden auf: suisse.com/ finanzplatz Apple und iphone sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken von Apple Inc. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc

2015 Die Schweiz und die Credit Suisse

2015 Die Schweiz und die Credit Suisse 2015 Die Schweiz und die Credit Suisse Unser Beitrag zum Erfolg der Schweiz Die Finanzindustrie befindet sich weltweit im Umbruch. Die Credit Suisse hat sich auf die Veränderungen eingestellt und sich

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Vorwort Der Zürcher Bankenplatz ist für die Region Zürich von entscheidender Bedeutung: Er leistet einen signifikanten Beitrag an die wirtschaftliche

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben

Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende. Mit Viva die finanzielle Freiheit leben i Das Banking- Paket für Jugendliche und Studierende Mit Via die finanzielle Freiheit leben Access All Areas: Die Erlebniswelt on Via Mehr erleben mit dem Via Banking Paket Die Banking-Pakete on Via ermöglichen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen.

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. credit-suisse.com/mobilebanking Alle Funktionen auf einen Blick. Unterwegs den Kontostand

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840.

Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/barrierefreiheit oder kontaktieren Sie uns unter 0848 880 840. % ] /S 6 G^% +L0GC, AC K/DC U,*CTC 6C B)RI7EFR3C,ZG+G Z /S7C QDUKTC, D0N] L3]UC U *F?M!NS +&BOTC Z 7M_C. Es ist ist uns ein uns grosses ein Anliegen, grosses allen Anliegen, Kunden und Interessenten einen

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse H+ Konferenz Rechnungswesen und Controlling 2013 Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse CREDIT SUISSE AG, Anne Cheseaux, Kompetenzzentrum Healthcare 28.5.2013 Agenda Die Credit

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Nachhaltigkeit Gut für die Region!

Nachhaltigkeit Gut für die Region! Sparkasse Markgräflerland Nachhaltigkeit Gut für die Region! Kompaktbericht Ihrer Sparkasse Sparkassen-Finanzgruppe Der Vorstand der Sparkasse Markgräflerland (v. l. n. r.): Ulrich Feuerstein (Vorsitzender),

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb Herausforderung und Chance Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Durchstarten im Allianz Vertrieb. Jetzt! Inhalt Willkommen bei der Allianz. Wir wachsen weiter. Als

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

S Sparkasse Ulm. Wir für die Zukunft. Kompaktbericht Nachhaltigkeit Ihrer Sparkasse.

S Sparkasse Ulm. Wir für die Zukunft. Kompaktbericht Nachhaltigkeit Ihrer Sparkasse. S Sparkasse Ulm Wir für die Zukunft. Kompaktbericht Nachhaltigkeit Ihrer Sparkasse. Ihre Sparkasse: ökonomisch, sozial, ökologisch. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunden und Geschäftspartner, mit

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management

Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung. Immobilienfonds. Agenda: Credit Suisse Real Estate Asset Management 1 Vor- & Nachteile einer Hotelfinanzierung via eines Immobilienfonds Referat anlässlich der Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 16. Juni 2011 Agenda: Credit Suisse Indirekte

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen September 2011 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz Der Finanzplatz Schweiz leistet einen wesentlichen, wenn auch leicht rückläufigen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ SSPFS eröffnet den öffentlichen Gemeinwesen den Zugang zur Finanzwelt SPFS bietet den Schweizer

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer

Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Business Easy Paket Das Banking-Paket für Unternehmer Banking leicht gemacht Damit Sie sich voll und ganz auf Ihre Kernaufgaben als Unternehmer konzentrieren können. In unserem Banking-Paket Business Easy

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

AKTUELLE KAMPAGNEN. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

AKTUELLE KAMPAGNEN. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AKTUELLE KAMPAGNEN AKTUELLE IMAGEKAMPAGNE - Die aktuelle Imagekampagne spricht mittels Bildsprache verschiedene Lebensabschnitte, Träume und Wünsche von Menschen aller Altersklassen an. Die Sujets werden

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Agenda Kurzüberblick Schweizer Hypomarkt Finanzierungsgewohnheiten der Schweizer inkl. Praxisfälle

Mehr