Schweizer Konjunktur und Zinsen ziehen weiter an

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizer Konjunktur und Zinsen ziehen weiter an"

Transkript

1 Februar 2014 Economic pdate Schweizer Konjunktur und Zinsen ziehen weiter an Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in Europa konnte die Schweizer Volkswirtschaft 2013 ein beachtliches Wachstum des Bruttoinlandprodukts erzielen. Der für 2013 noch zu bestätigende Wachstumswert von 1.8% ist aber hauptsächlich vom Bevölkerungswachstum getrieben; das BIP pro Kopf konnte im gleichen Zeitraum nur mässig gesteigert werden. An den Aktienmärkten herrscht weiterhin Hochstimmung: Sie legten das zweite Jahr in Folge kräftig zu (SMI: +20.2%, SPI: +24.6%). Gleichzeitig zogen die langfristigen Zinsen an, und die Rendite des 10-s Eidgenossen liegt seit Mitte letzten s wieder über einem Prozent. Gemäss Prognosen sollen die Zinsen auch 2014 oder spätestens 2015 nochmals leicht ansteigen. Für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einer weiterhin starken Binnenwirtschaft und einem leichten Aufschwung in den exportierenden Branchen. Insgesamt wird ein Wachstum von rund 2% prognostiziert. Mit Erweiterungsinvestitionen und Akquisitionen halten sich die Industrieunternehmen aufgrund der nach wie vor angespannten konjunkturellen Lage in den ausländischen Absatzmärkten aktuell noch zurück. Kredit-/Kapitalmarkt: Zinsen steigen weiter 3-Monats LIBOR CHF und Rendite 10-s CH-Bundesobligation 2.5 % 2.0 % 1.5 % 1.0 % 0.5 % Konjunktur: Weiteres Wachstum erwartet Reales BIP-Wachstum und Inflation in der Schweiz 3.0 % 2.5 % 2.0 % 1.5 % 1.0 % 0.5 % 0 % 0 % % ø 2008 bis Rendite CH-Bundesobligation (Laufzeit: 10 ) Prognosen Rendite CH-Bundesobligation (Laufzeit: 10 ) 3-Monats LIBOR CHF Prognosen 3-Monats LIBOR CHF Die langfristigen Zinsen haben sich 2013 deutlich erhöht und liegen seit Mitte des s über einem Prozent. Gemäss Analystenprognosen steigen die langfristigen Zinsen auch 2014, spätestens 2015 nochmals leicht an. Die kurzfristigen Zinsen sollten gemäss Finanzanalysten ebenfalls ansteigen, verharren aber noch immer auf tiefem Niveau. BIP-Wachstum ø-prognose BIP-Wachstum Inflation ø-prognose Inflation Bandbreite der Prognosen Für 2013 wird ein BIP-Wachstumswert von 1.8% erwartet. Dieses ist hauptsächlich auf den privaten inländischen Konsum und die Zuwanderung zurückzuführen. Gemäss Prognosen wird die Inflationsrate 2014 wieder positiv ausfallen, nachdem 2012 und 2013 ein Rückgang des Preisniveaus verzeichnet wurde. Quellen: Bloomberg, Credit Suisse, KOF, SNB, Seco, UBS und ZKB.

2 Februar 2014 Kredit- und Kapitalmarkt: Verlagerung von der Kredit- zur Kapitalmarktfinanzierung Beanspruchung der Kreditlimiten leicht abnehmend Ausstehende Kreditlimiten von Schweizer Unternehmen (in Mrd. CHF) % Kreditlimiten insgesamt Beanspruchte Kreditlimiten Beanspruchung der Kreditlimiten von Schweizer Unternehmen 100% 80% 60% 40% 20% Beanspruchte Kreditlimiten insgesamt Bandbreite der Beanspruchung einzelner Branchen Das Volumen der nicht hypothekarisch gedeckten Kreditlimiten nahm das dritte Jahr in Folge zu, liegt aber noch immer unter dem Höchststand von Gleichzeitig sank aber das von den Industrieunternehmen beanspruchte Kreditvolumen gegenüber Ende 2012 um 6.5%. Die durchschnittliche Nutzung der Kreditlimiten nimmt seit dem vierten Quartal 2012 kontinuierlich ab. Berechnung: IFBC, Daten: SNB (Januar 2014). Mittlere Restlaufzeit der ausstehenden Anleihen beträgt 5.3 Fälligkeit kotierter Anleihen Schweizer Unternehmen per (in Mio. CHF, ohne Finanzindustrie) Anteil ausstehender Anleihen (nach Branchen) Öl & Gas, Chemie, Rohstoffe, Bauwesen & Materialien Industrie & Dienstleistung Verbrauchsgüter Gesundheitswesen Verbraucherservice Telekommunikation & Versorgung Technologie 39% 9% 2% 12% 12% 21% 5% Berechnung: IFBC, Daten: Bloomberg (Januar 2014). Per hatten Industrieunternehmen Anleihen im Wert von CHF 47.3 Mrd. ausstehend, wovon bis Ende 2014 Anleihen im Wert von CHF 5.0 Mrd. fällig werden. Gegenüber Ende 2012 hat das Anleihenvolumen insgesamt leicht zugenommen. Die durchschnittliche Laufzeit der ausstehenden Anleihen zum Emissionszeitpunkt betrug 10.3 bzw. volumengewichtet 8.6. Anleihen mit längeren Laufzeiten wurden namentlich von Firmen aus der Versorgungsindustrie sowie von Unternehmen aus dem Infrastrukturbereich emittiert. Ausgewählte Neuemissionen Schweizer Industrieunternehmen Name Ausgabedatum Rating (SIX) Betrag (in Mio. CHF) Laufzeit (in ) Coupon YtM bei Ausgabe Credit Spread (in bp) 1 PARGESA HOLDING A* % 1.45% 80 KRAFT LINTH LIMM AA-* % 2.35% 57 PARGESA HOLDING A* % 1.40% 75 HOLCIM LTD BBB % 1.89% 55 BLS AG n/a % 2.02% 14 SIKA AG A-* % 1.83% 35 SIKA AG A-* % 1.04% 21 MOBIMO HDG AG BBB+* % 1.44% 79 KUONI REISEN HLD BBB-* % 1.47% 62 SWISSGRID AA* % 0.10% 6 SWISSGRID AA* % 0.10% 6 SWISSGRID AA* % 0.10% 6 Quellen: Bloomberg (Juli 2012), SIX Group (Juli 2012), SNB (Juli 2012) und ZKB (Juni 2012). SWISSGRID AA* % 0.10% 6 GEORG FISCHER FI BBB+* % 1.44% 62 GEORG FISCHER FI BBB+* % 2.48% 96 EMMI FINANZ A-* % 1.60% 15 AEVIS HLDG SA n/a % 3.50% 275 Quellen: Bloomberg (Januar 2014), SIX Group (Januar 2014) und ZKB (Juni 2013). 1) Spread der Rendite auf Verfall (YtM) zum fristenkongruenten Swap-Satz bei Ausgabe. *Rating gemäss ZKB. Industrieunternehmen nutzten das im Mehrjahresvergleich tiefe Zinsniveau, um sich am Kapitalmarkt zu finanzieren. Im Jahr 2013 wurden Anleihen im Umfang von rund CHF 8.3 Mrd. emittiert sowie Anleihen im Wert von CHF 5.1 Mrd. zurückbezahlt. Das Netto-Emissionsvolumen nahm gegenüber dem Vorjahr zwar um 24% ab, liegt mit CHF 3.2 Mrd. aber noch immer im positiven Bereich.

3 Steilere Zinskurve beobachtbar Kredit- und Kapitalmarkt: Anstieg des Zinsniveaus Zinskurven CHF 1-12 Monate: LIBOR, 2-15 : Swap Sätze 2.5 % 2.0 % 1.5 % 1.0 % 0.5 % 0.0 % -0.5 % Per 31. Dezember 2013 ist eine steilere Zinskurve beobachtbar als in den beiden Vorsemestern. Während die kurzfristigen Zinsen gegenüber Mitte 2013 leicht abgenommen haben, sind die längerfristigen Zinsen in der zweiten shälfte 2013 weiter angestiegen. Zinssätze per 31. Dezember 2013: - 3 Monats Libor: 0.02% - 5 s Swap-Satz: 0.75% - 10 s Swap-Satz: 1.64% Quelle: Bloomberg (Januar 2014). Weiterer Anstieg der langfristigen Zinsen 2014 erwartet Aktuelle Zinsprognosen für die Schweiz 3-Monats LIBOR Historisch 12/12 12/13 UBS CS ZKB KOF Seco Trend UBS CS ZKB KOF Seco Trend Prognosen 12/ / n/a n/a n/a Es wird erwartet, dass die kurzfristigen Zinsen 2014 weiter auf einem tiefen Niveau verharren und erst 2015 ansteigen. Gemäss Prognosen ziehen die langfristigen Zinsen im Jahr 2014, spätestens aber 2015 nochmals leicht an. 10-s Bundesobligation n/a n/a n/a Quellen: Bloomberg (Januar 2014), UBS (Dezember 2013 & Januar 2014), CS (Dezember 2013), ZKB (Dezember 2013), KOF (Januar 2014), Seco (Dezember 2013). Leichte Zunahme der Credit Spreads am Kapitalmarkt Credit Spreads Schweizer Industrieunternehmen per (in bp, ohne Finanzdienstleister und öffentlichem Sektor) AA A BBB Laufzeit 1-4 (Mittelwert) Laufzeit 6-8 (Mittelwert) Bandbreite der Credit Spreads Laufzeit 4-6 (Mittelwert) Laufzeit > 8 (Mittelwert) Rating AA A 1 bis 4 14 (n=3) 13 (n=11) BBB 49 (n=29) 4 bis 6 42 (n=1) 21 (n=8) 63 (n=16) 6 bis 8 26 (n=2) 49 (n=4) 67 (n=6) > 8 78 (n=8) 51 (n=12) 96 (n=7) Für die Berechnung der Spreads wurden im Swiss Bond Index aufgeführte Anleihen (ohne Finanzdienstleister und öffentlicher Sektor) mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr und einem Emissionsvolumen von mehr als CHF 100 Mio. berücksichtigt. Trend Die Credit Spreads werden als Differenz zwischen der Rendite auf Verfall von Anleihen und den fristenkongruenten Swap-Sätzen ermittelt. Für die Industrieunternehmen der Rating-Klasse A sind die Credit Spreads im zweiten Halbjahr 2013 tendenziell gestiegen, während die Spreads der Rating-Klassen AA und BBB nahezu unverändert blieben. Die Aussagekraft der Spreads bei AA-Anleihen ist aufgrund der geringen Anzahl Emittenten jedoch eingeschränkt. Quelle: IFBC Credit Spread Index, Datengrundlage: Bloomberg (Januar 2014) und SIX Group (Januar 2014).

4 Solides Wachstum in der Schweiz erwartet Konjunktur: Optimistische Wachstumserwartungen Konjunkturelle Prognosen Schweiz BIP- Wachstum Inflation Erdölpreis (USD/Barrel) Historisch UBS Prognosen CS ZKB2014KOF 2015 CS ZKB KOF Seco SecoTrend Trend UBS UBS CS CS ZKB ZKB KOF Seco Trend * n/a * n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a Quellen: Bloomberg (Januar 2014), BfS (Januar 2014), UBS (Januar 2014), CS (Dezember 2013 und Januar 2014), KOF (Januar 2014), Seco (Dezember 2013), ZKB (Dezember 2013). *) Prognosen: Quelle: Seco (Dezember 2013). Nachdem die Wachstumserwartungen für 2013 deutlich übertroffen worden sind, wird für 2014 und 2015 nochmals mit einem leicht höheren BIP- Wachstum gerechnet. Im Gegensatz zum Vorjahr sollen aber nicht nur der Binnenmarkt, sondern auch die Exporte beitragen. Gemäss Analysten steigen die Preise 2014 und 2015 wieder an, nachdem in den beiden Vorjahren eine negative Inflation verzeichnet wurde. Positiver Ausblick der Unternehmen Purchase Managers Index (PMI, saisonbereinigt) Schweiz Deutschland EURO-Zone USA China Trend Der PMI ist ein Indikator für die künftige wirtschaftliche Aktivität. Ein Wert von über 50 deutet auf eine steigende, von unter 50 auf rückläufige Produktion hin. Quelle: Bloomberg (Januar 2014). Nachdem der Schweizer PMI in der ersten shälfte 2013 zulegte, sank er im zweiten Halbjahr 2013 leicht, lag aber per Ende Dezember noch immer deutlich über der kritischen Marke von 50. In der Euro-Zone zog der PMI im vergangenen Halbjahr deutlich an und liegt nun ebenfalls im positiven Bereich. In den USA stieg der PMI in der zweiten shälfte wieder auf 59 Punkte, nachdem er per Mitte 2013 auf rund 52 Punkte gefallen war. China stützt weltweites Wirtschaftswachstum, Schweizer Franken bleibt stark Konjunkturelle Prognosen Reales BIP Wachstum Inflation Inflation Arbeitslosenquote Wechselkurse (per ) Historisch UBS CS Prognosen 2014 IMF WB 2015 IMF WB Trend UBS CS IMF Deutschland * 0.5* n/a n/a n/a n/a EURO-Zone * 1.6* n/a 1.9 n/a n/a 1.4 USA * 1.9* n/a 2.4 n/a n/a 2.9 China * 7.6* n/a 8.3 n/a n/a 7.5 Deutschland * n/a 1.5 n/a n/a n/a EURO-Zone * n/a 1.5 n/a n/a n/a USA * n/a n/a 2.0 China * n/a 3.5 n/a n/a n/a EUR/CHF n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a USD/CHF n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a CNY/CHF n/a n/a n/a n/a n/a n/a n/a Quellen: Bloomberg (Januar 2014), UBS (Januar 2014), CS (Dezember 2013 und Januar 2014), IMF: Internationaler Währungsfonds (Oktober 2013), WB: Weltbank (Januar 2014). *) Prognosen: Quelle: UBS (Januar 2014). WB Trend Nachdem die Wirtschaft in der Euro- Zone in den n 2012 und 2013 schrumpfte, wird für 2014 ein Wachstum des BIP prognostiziert. Für die USA wird sowohl für 2014 als auch für 2015 mit einem Wachstum von knapp 3% gerechnet. Die politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten sind aber noch nicht überwunden. Chinas Wirtschaft wächst gemäss Prognosen trotz etwas schlechterer Erwartungen jährlich um mehr als 7%. Der Schweizer Franken könnte gegenüber dem US Dollar im laufenden Jahr leicht an Wert verlieren. Gegenüber dem Euro sind keine grossen Veränderungen zu erwarten.

5 Folgerungen: Risiken eingrenzen, Chancen nutzen Aktuelle Herausforderungen Aktuelle Handlungsfelder 1. Weitere steigende Zinsen erwartet Das Niveau der langfristigen Zinsen ist 2013 deutlich angestiegen. Gemäss Analysten sollen diese im laufenden Jahr, spätestens aber 2015, nochmals leicht zunehmen. Die kurzfristigen Zinsen verbleiben weiterhin auf tiefem Niveau. 2. Unterschiedliche Wachstumserwartungen Die Wachstumserwartungen für die Schweizer Wirtschaft sind mit rund 2% für 2014 mehr als solide. Nicht alle Branchen werden aber vom Wachstum gleichermassen profitieren. Während die Anbieter von Konsumgütern und Dienstleistungen vom starken Inlandkonsum profitieren, leiden die Hersteller industrieller Güter unter der geringen Investitionsfreudigkeit der Industrieunternehmen. 1. Günstige Finanzierungsbedingungen nutzen Das derzeit noch tiefe Zinsniveau bietet gute (Re-) Finanzierungsmöglichkeiten, insbesondere bei Platzierungen am Kapitalmarkt. Mögliche Wertberichtigungen aufgrund steigender Zinsen und somit steigender Kapitalkosten sollten zudem frühzeitig identifiziert werden, damit sich Gegenmassnahmen rechtzeitig einleiten lassen. 2. Überprüfung des Geschäftsmodells Exportorientierte Industrieunternehmen sind besonders gefordert, ihr Geschäftsmodell laufend zu überprüfen. Dem wechselkursbedingten Druck auf die Margen ist mit Produkt- und Prozessinnovation sowie einem konsequenten Kostenmanagement zu begegnen. Damit können Leistungsqualität und Wettbewerbsstärke nachhaltig gestärkt werden. 3. Unsicherheiten am Kapitalmarkt Die zunehmende Komplexität der Finanzmärkte sowie die konjunkturellen sowie finanzpolitischen Unsicherheiten in Europa können schnell zu einer allgemeinen Verunsicherung am Kapitalmarkt führen und damit dem aktuell positiven Börsentrend ein Ende setzen. 3. Transparent kommunizieren Mit einer offenen, transparenten Kommunikation mit den Kapitalgebern und mit einer Stabilität gewährleistenden Kapitalstruktur können die negativen Effekte eines verunsicherten Kapitalmarktes auf das Unternehmen gemildert werden. 4. CHF verliert gegenüber USD leicht an Wert Die Analysten rechnen im Laufe des s mit einer leichten Abwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem US Dollar. Gegenüber dem Euro soll der Schweizer Franken 2014 stabil bleiben. 4. Währungsrisiken steuern und senken Zur Bewirtschaftung der Währungsrisiken stehen zunächst deren Identifikation und die Einleitung finanzspezifischer Massnahmen im Vordergrund. Langfristig können die Risiken durch die operative und strategische Optimierung des Währungsexposure mittels Anpassung der Strukturen und Prozesse vermindert werden. Die in dieser Publikation veröffentlichten Angaben basieren auf folgenden Quellen: Bloomberg: Diverse. Bundesamt für Statistik (BfS): Arbeitslosenstatistik (Dezember 2013), Bruttoinlandprodukt gemäss Verwendungsansatz (Dezember 2013), Landesindex der Konsumentenpreise (Januar 2014). Credit Suisse (CS): Global Economics Weekly Calender (Januar 2014), Wirtschaft und Märkte (Dezember 2013). Internationaler Währungsfond (IMF): World Economic Outlook (Oktober 2013). KOF Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich (KOF): KOF Winterprognose 2013 (Januar 2014). Schweizerische Nationalbank (SNB): Bankenstatistisches Monatsheft der Schweizerischen Nationalbank (Januar 2014), Statistisches Monatsheft der Schweizerischen Nationalbank (Januar 2014). SIX Group AG (SIX): Diverse. Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco): Prognosen vom (Dezember 2013). UBS AG (UBS): UBS Global Forecasts (Januar 2014), UBS outlook Schweiz (November 2013). Weltbank (WB): Global Economic Prospects (Januar 2014). Zürcher Kantonalbank (ZKB): Monthly Economic Review (Dezember 2013), Swiss Rating Guide (Juni 2013).

6 Februar 2014 Mehrwert durch Professionalität Eine integrierte finanzielle Führung stellt eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung dar. Mit dem Blick für die bedeutenden finanziellen Zusammenhänge unterstützen wir Sie bei Unternehmenstransaktionen und Finanzierungen, bei der Ausgestaltung der finanziellen Führung und bei ausgewählten Themen der Rechnungslegung. Als Experten für massgeschneiderte Lösungen berücksichtigen wir dabei sowohl die unternehmensspezifischen Besonderheiten als auch den Aktualitätsbezug. Unsere Unabhängigkeit stellt sicher, dass der objektive Blick gewahrt bleibt und Lösungen im Sinne der Best Practice resultieren. IFBC verfügt über langjährige Erfahrung und Kernkompetenzen in den Bereichen Corporate Finance & Financial Advisory, finanzielle Führung sowie IFRS Advisory. Corporate Finance & Financial Advisory Unternehmensbewertung Firmentransaktionen Finanzierungen IFBC Panorama Fairness Opinion für Absolute Invest IFBC erstellte im Rahmen des öffentlichen Kaufangebots der Alpine Select AG die Fairness Opinion zuhanden des Verwaltungsrates von Absolute Invest AG. Bewertung der Leistungen und Nebenleistungen beim öffentlichen Kaufangebot von Renova an die Aktionäre der S+B AG Im Rahmen des öffentlichen Kaufangebots der Venetos Holding AG (Gesellschaft der Renova Group) für die Namenaktien der Schmolz + Bickenbach AG war IFBC als Financial Advisor verantwortlich für die Bewertung der Leistungen und Nebenleistungen. Budget-Tool für Implenia IFBC entwickelte für Implenia ein umfassendes Budget-Tool, mit welchem für den gesamten Konzern das Budget inkl. detaillierter Personalplanung bis auf Stufe Kostenstelle erfasst und analysiert werden konnte. U Financial Business Consulting IFRS Advisory Finanzielle Gesamtführung Purchase Price Allocation Treasury & Financial Risk Management Impairment Testing Financial Modelling Bewertung von Finanzinstrumenten Bewertungen für die Überführung des Übertragungsnetzes an Swissgrid Im Rahmen der Überführung des gesamten schweizerischen Übertragungsnetzes an die nationale Netzgesellschaft Swissgrid führte bzw. führt IFBC alle Bewertungen durch. Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen zu den Dienstleistungen der IFBC oder dem vorliegenden Update: Neue Website Informationen zu weiteren Projekten finden Sie auf unserer neu überarbeiteten Website Dr. Thomas Vettiger Managing Partner Christian Hirzel Partner Christian Gätzi, CFA Manager IFBC AG. Riedtlistrasse 19. CH 8006 Zürich. Tel IFBC. Zürich 2014

Konjunkturerwartungen

Konjunkturerwartungen UpDate Februar 2012 Economic Gute Finanzierungsbedingungen trotz eingetrübter Konjunkturerwartungen Die Schweizer Volkswirtschaft mit ihrer starken Export- Grundsätzlich erfreulich ist dagegen die Zinssituation

Mehr

Konjunkturprognosen aufgrund SNB- Entscheid gesenkt, Zinszielband negativ

Konjunkturprognosen aufgrund SNB- Entscheid gesenkt, Zinszielband negativ UpDate Februar 2015 Economic Konjunkturprognosen aufgrund SNB- Entscheid gesenkt, Zinszielband negativ Am 15. Januar 2015 hob die SNB den Euro-Mindestkurs überraschend auf und senkte das Zinszielband für

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück

Treasury/Volkswirtschaftliche. Treasury/VolkswirtschaftlicheAnalyse. 20. April 2010 / HuG Zinsfrühstück KonjunkturKonjunktur-und undfinanzmarkttrends Finanzmarkttrends2010 2010 Sind Sinddie dieturbulenzen Turbulenzenan anden denkapitalmärkten Kapitalmärktenüberstanden? überstanden? Dr. Dr.Martina MartinaSchweitzer,

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen Höhere Renditechancen dank Referenzanleihen Leistung schafft Vertrauen Eric Blattmann, Head of Public Distribution, Bank Vontobel AG Zürich, 29. November 2011 Seite 2 Agenda Aktuelles Marktumfeld Funktionsweise

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Dir. Dipl.-BW Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury 7. Mai 2012 / Zinsfrühstück Mödling 1 IWF: Euro-Krise ist ist das größte globale Risiko neben neben den

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus 3. April 2012 Nicole Brändle Schlegel Leiterin Branchenanalysen Credit Suisse 3.4.2012 Slide 1 Auch Prognosen sind volatil BIP-Prognose

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

zeb Themen Tiefzinsphase in der Schweiz Competence Unit Steuerung

zeb Themen Tiefzinsphase in der Schweiz Competence Unit Steuerung zeb Themen Competence Unit Steuerung Tiefzinsphase in der Schweiz Dr. Roger Stettler, Manager, zeb/ Dr. Dirk Holländer, Partner, zeb/ Heinz Rubin, Geschäftsführender Partner, zeb/schweiz August 2013 2

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010 Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr März 2011 Impressum Herausgeber Martin Neff, Head Credit Suisse Economic Research Uetlibergstrasse 231, CH-8070 Zürich Kontakt branchen.economicresearch@credit-suisse.com

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr