Die Altenau soll leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Altenau soll leben"

Transkript

1 Die Altenau soll leben Ein Tal bekommt seinen Fluss zurück. MF/1

2 Die Altenau soll leben

3 Lebensader Altenau ist naturnäher geworden! Nach dem Hochwasserereignis 1965 wurden große Hochwasserschutzeinrichtungen im Altenautal gebaut. Die ökologischen Belange des Gewässers wurden aber nicht ausreichend bedacht. Anlass für ein Umdenken war aber u.a. das zeitweilige Trockenfallen der Altenau, insbes. im Raum Atteln. Ich erinnere mich noch sehr genau daran, wie wir vor über 20 Jahren fassungslos dieses Phänomen erstmals zur Kenntnis nehmen mussten. Im Jahr 2001 haben die Bürger des Altenautales zwischen Blankenrode und Borchen unter Federführung des Heimatvereins Atteln ein Memorandum Die Altenau soll leben verfasst. Ich selbst habe sie mit meiner Unterschrift als damaliger Bürgermeister der Stadt Lichtenau unterstützt. Das Memorandum hat deutlich gemacht, dass heimatliche Natur und Lebensqualität den Menschen im Altenautal wichtig sind. Viel ist seitdem erreicht worden. So man-ches Projekt an der Altenau ist realisiert. Ich bedanke mich bei allen, die hartnäckig und mit viel Engagement die Altenau na-turnäher und damit unsere Heimat liebenswerter gemacht haben. Vorbildliches projekt mit engagierten Menschen Es ist außergewöhnlich, was im Altenautal im Frühjahr 2001 geschah. Die Menschen wollten ihren Fluss zurück. Der Bach war ausgebaut und eingeengt, das wollten sie ändern. Die Altenau sollte wieder leben. Auf Initiative des Attelner Heimatvereins forderten die Bürgerinnen und Bürger in einem Memorandum, den Bach wieder natürlich zu gestalten. Sie warteten nicht auf den Staat und die Behörden. Sie wurden selbst aktiv und haben seither viel bewegt. Die Bezirksregierung Detmold hat die Maßnahmen, die vorbildlich vom Wasserverband Obere Lippe umgesetzt wurden, bisher mit 1,3 Millionen Euro unterstützt. Kaum beachtet, trat damals fast gleichzeitig die Europäische Wasserrahmenrichtlinie in Kraft. Sie fordert den guten Zustand und die Durchlässigkeit für alle Gewässer. Um das zu erreichen, sind aktive Menschen notwendig, die begreifen, dass sie sich beteiligen müssen, wenn sie etwas verbessern wollen. Die Menschen im Altenautal haben es vorgemacht. Das Altenau-Memorandum ist ein großer Erfolg, es ist ein Vorbild für ganz Ostwestfalen-Lippe. Kompliment! Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für ihre Arbeit und für ihren Einsatz und wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg. Die Altenau soll leben sie geht uns alle an Die Altenau war schon immer ein wichtiger Bestandteil unseres Tales, doch vor etwa 20 Jahren bekam die Beziehung der Anrainer zu dem Fluss schlagartig eine neue Qualität. Zulange hatten wir unseren Fluss genutzt, ohne Rücksicht auf Verluste. Wir hatten die Altenau aus unserer Landschaft und wohl auch aus unserem Bewusstsein weitgehend verdrängt. Die Quittung bekamen wir verblüffend eindeutig präsentiert: der Fluss verschwand vor unseren Augen, er trocknete aus. Seitdem engagiert sich der Heimatverein Atteln intensiv und kontinuierlich für die Altenau. Mit Erfolg. Im Jahr 2001 haben wir das Altenau-Memorandum verfasst, das die Grundlage für die Renaturierung des Flusses wurde. Zusammen mit den zuständigen Behörden, anderen Vereinen und engagierten Menschen werden wir es schaffen, die Altenau wieder zur Lebensader unseres Tales machen. Doch vielen Menschen ist noch nicht klar, warum dieser Rückbau notwendig ist. Die Antwort auf die Frage Warum das alles? finden Sie deshalb genauso in dieser Broschüre, wie weitere Informationen über unsere Altenau sowie über Flüsse im Allgemeinen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Manfred Müller Landrat des Kreises Paderborn Marianne Thomann-Stahl Regierungspräsidentin Heiner Voss Heimatverein Atteln 2/3

4 Die Altenau und ihre Geschichte Die Altenau ist ein Fluss im Kreis Paderborn mit einer ganz normalen Vergangenheit: nach einem verheerenden Hochwasser wurde sie verbaut und gestaut. Die Folgen waren fatal. Doch nun bekommt sie eine zweite Chance. Die Altenau ist ein Mittelgebirgsfluss im Kreis Paderborn. Von den Quellen beim Ort Blankenrode bis zur Mündung in die Alme in Nordborchen ist sie 28,7 Kilometer lang. Die Alme fließt bei Schloß Neuhaus in die Lippe und die wiederum in den Rhein. Die Geschichte der Altenau ist typisch für die meisten Fließgewässer in Deutschland und Europa. Bis in die 1960er Jahre hinein war die Altenau ein weitgehend naturnaher Bach, mit breiten kiesigen Abschnitten und mehreren metertiefen Bereichen, so genannten Kolken. Mit großen Silberweiden, Erlen und Eschen bewachsene Ufer prägten das Bild. Hier lebten Bachforelle, Äsche, Mühlkoppe, Flusskrebs, Eisvogel, Wasseramsel, vermutlich auch Flussuferläufer, abends hörte man die Grünfrösche von den Altenauufern quaken und in den großen Uferbäumen nistete vereinzelt der Wiedehopf. Hochwässer schwemmten Kolke aus, rissen Ufer ab und schütteten den Kies an anderer Stelle wieder an. Ökologisch war die Altenau noch weitgehend intakt, wenn auch die Wasserqualität phasenweise zu wünschen übrig ließ und zahlreiche Mühlwehre für Fischarten ein unüberwindliches Hindernis darstellten. Die Menschen lebten damals wesentlich stärker mit und von der Altenau: sie fischten zum Teil mit Stellnetzen, die in die Kolke herabgelassen wurden, verwendeten den angeschwemmten Kies für Baumaßnahmen, bewässerten und düngten die Weiden (Schwemme) mit dem Flusswasser, nutzten manche Pflanzen der Quellgebiete (Kresse) als vitaminreiche Kost und statt im Schwimmbad lernten die Menschen damals in der Altenau schwimmen. Jeder Ort hatte seinen eigenen Badebereich. Doch große Hochwässer bedrohten immer wieder Hab und Gut der Bewohner. Das größte war eine Katastrophe: Im Juli 1965 stand das Altenautal fast komplett unter Wasser, riss Häuser mit und sieben Menschen starben in den Fluten. Daraufhin wurde 1971 der Wasserverband für das Obere Lippegebiet (WOL) gegründet, um in Zukunft für Hochwassersicherheit zu sorgen. Um das zu erreichen, wurden bis 1980 drei Hochwasserrückhaltebecken an ihren Zuflüssen Sauer und Ellerbach errichtet und die Altenau reguliert, ihr Bachbett begradigt und ausgebaggert, die Ufer befestigt. Ein weiterer Grund für die Regulierungen war die Sicherung der Ufergrundstücke, mehr Platz für Wiesen und Äcker, weniger für die Altenau, war Die Altenau soll leben Es war einmal: Altenau bei Atteln vor der Regulierung nahe der heutigen Schützenhalle. Große Kiesbänke und ein 40 Meter breites Bachbett prägten das Bild.

5 Abenteuerspielplatz Fluss: Wie eh und jeh zieht die Altenau die Menschen an, Kinder in einem rückgebautem Bereich. die Devise. Die Folgen: Uferanrisse, Kolke, Schotterbänke verschwanden und mit ihnen nahmen die Bestände von Tierarten ab oder starben hier ganz aus, wie etwa die Grünfrösche. Die Altenau glich danach von Husen bis zur Mündung in die Alme mehr einem Kanal, als einem lebendigen Bach. Wie drastisch die Eingriffe waren, zeigt sich in Atteln bei der heutigen Schützenhalle. Vor der Regulierung war das Flussbett der Altenau hier ca. 40 m breit, danach nur noch 5 Meter. Nur oberhalb der heutigen Stauanlage in Husen bleib der Bach von den Maßnahmen verschont. Bis heute ist er hier in einem bemerkenswert naturnahen Zustand war dann ein weiteres einschneidendes Jahr für die Altenau und seine Bewohner: in Husen ging die Hochwasser-Rückhalteanlage in Betrieb. Anders als die bisherigen Rückhaltebecken - die die Altenau nur bei Hochwasser einstauen - sollte diese Anlage nicht nur die Hochwassersicherheit verbessern, sondern durch zwei ständige Stauseen einem Vor- und einem Hauptstau - auch die Attraktivität der Region erhöhen. Doch das war für den ohnehin schon angeschlagenen Bach zuviel, er trocknete 1986 zum ersten mal und danach fast jeden Sommer unterhalb Husen bis Henglarn aus. Das Entsetzen in der Bevölkerung war groß, tote Fische und Gänse trockenen Bachbett erregten die Gemüter. In der Folge kam es zu einer intensiven Diskussionen zwischen Bevölkerung, Vereinen mit den Behörden und dem Wasserverband für Warum fällt die Altenau so häufig trocken? Das regelmäßige Trockenfallen hat zwei Gründe: zum einen versickert und verdunstet Wasser in den Stauseen bei Husen. Zum anderen verschwindet das Wasser etwa ab der Stauanlage Husen im Bachbett selber. Das ist an sich im Kalk (Karst) ein natürlicher Vorgang, doch die Versickerung im Bachbett ist unnatürlich hoch. Aufgrund der Kanalisierung und weil durch die Stauseen in Husen der Nachschub von Kies aus dem Oberlauf des Baches fehlt, hat sich die Altenau in den letzten Jahrzehnten immer tiefer in den Untergrund eingeschnitten. Dabei hat sie die dichtenden Schichten aus Lehm und Kies durchtrennt und immer neue Klüfte im Kalkstein freigelegt, in denen deshalb immer mehr Wasser versickert. das Obere Lippegebiet (WOL). Jahrelanges Engagement der Bewohner und Experten führten schließlich zu einer außergewöhnlichen Übereinkunft, die die Basis für einen neuen Umgang mit der Altenau bildete: das Altenau Memorandum. 4/5

6 Barriere: Hauptstau bei Husen von oben. Woran leidet die Altenau? Die Ufer befestigt, ihr Bett begradigt und von Stauwehren unterbrochen. Fische können nicht mehr flussaufwärts, Flusskies nicht mehr flussabwärts wandern. Die Altenau leidet v.a. an zwei Krankheiten : erstens unter den künstlichen Hindernissen. Das sind vor allem die Mühlen und Wasserkraftwerke sowie der Dauerstau in Husen. Dadurch wird die Wanderung der Fische und anderer Lebewesen verhindert sowie der lebenswichtige Sedimenttransport also der Transport von Kies, Lehm und Sand - unterbrochen. Zweitens ist das Flussbett der Altenau praktisch lückenlos verbaut, d.h. es gibt von Husen bis Borchen nur noch sehr wenige naturnahe Abschnitte. Die Regulierung seit den 1970er Jahre mit den Begradigungen, Uferbefestigungen, Ausbaggerungen sowie die traditionelle Unart der Anrainer, die Ufer mit Bauschutt, Erdaushub etc. aufzuschütten, aber auch die Ausweitung von Siedlungsgebieten und landwirtschaftlicher Nutzung bis an die Ufer heran all das hat der Altenau mehr und mehr Raum genommen. Dadurch kam es insgesamt zu einer starken Vereinheitlichung des Gewässers, zum drastischen Rückgang der Tierarten, zum Absinken des Grundwasserspiegels und letztlich zum regelmäßigen Trockenfallen der Altenau. Trügerische Idylle: Was naturnah wirkt, ist tatsächlich nur ein grüner Kanal mit befestigten Ufern und geradem Verlauf. Was ist schlecht am Stau? Ein Stau ist zunächst einmal ein unüberwindbares Hindernis für Fische und andere Flusslebewesen. Das führt zu Verinselung von Populationen und dazu, dass z.b. wichtige Laichgebiete nicht mehr erreichbar sind. Aber auch Sedimente wie Kies, Sand und Lehm werden zurückgehalten und lagern sich im Stausee ab. Während der See dadurch allmählich verlandet, fehlen dem Fluss unterhalb diese Feststoffe. Als Folge gräbt er sich immer tiefer in den Untergrund ein, mit den bekannten Konsequenzen der erhöhten Versickerung. Ein Stausee wirkt zudem wie eine Heizung, denn das fast stehende Gewässer erwärmt sich im Sommer schnell. Verschiedene Messungen oberhalb und unterhalb der Stauanlage Husen ergaben, dass sich die Wassertemperatur der Altenau um bis zu 5 Grad Celsius erhöht. Ein Effekt, der sich äußerst negativ auf die gesamte Altenau auswirkt. Je wärmer das Wasser, desto geringer sein Sauerstoffgehalt und desto niedriger die Selbstreinigungskraft des Gewässers. Ein Stausee wirkt also wie eine Wasserverunreinigunsanlage. Studien haben z.b. belegt, dass sich durch die Stauseen bei Husen die Wasserqualität von Gewässergüte I-II auf II-III verschlechtert. Dadurch werden die Lebensbedingungen für typische Altenauarten wie Bachforelle, Libellenlarven etc. auch unterhalb der Stauseen deutlich schlechter, denn sie sind auf kühles, sauerstoffreiches Wasser angewiesen. Die Altenau soll leben

7 Memorandum Die Altenau soll leben! Die Altenau soll wieder zu einer echten Lebensader für das Tal werden, für Mensch und Natur. Zu einem intakten Fluss, der ständig fließt, Lebensraum für die typische Tier- und Pflanzenarten bietet und für die Menschen eine höhere Lebens- und Freizeitqualität. Im Mai 2001 geschah etwas Besonderes: auf Initiative des Attelner Heimatvereins schlossen sich die Bewohner des Altenautales zusammen und forderten in einer gemeinsamen Erklärung die Renaturierung ihres Baches. Ein bundesweit einmaliger Vorgang! Denn normalerweise kommen derartige Forderungen eher Die zentralen Forderungen des Memorandums: 1. Durchgängigkeit herstellen: Die Fische sollen von der Mündung in die Alme bis zu den Quellen bei Blankenrode frei wandern können. Hindernisse wie Wehre und Staudämme sollen beseitigt oder passierbar gemacht werden. 2. Renaturierung vorantreiben: Uferverbauungen sind zu entfernen, die Altenau soll wieder mehr Platz bekommen und frei mäandrieren können. 3. Wasserverluste reduzieren: Durch die Renaturierung soll die Eintiefung des Baches gestoppt und die Wasserverluste minimiert werden. von Naturschutzorganisationen, Wasserschutz- oder Naturschutzbehörden, aber hier waren es engagierte Bewohner, die den Ball ins Rollen brachten und die ihr Ziel hartnäckig verfolgten. Unter den Slogans Die Altenau soll leben! und Ein Tal will seinen Fluss zurück! unterschrieben der Bürgermeister der Stadt Lichtenau, fünf Ortsvorsteher sowie Heimat- und Angelvereine das so genannte Altenaumemorandum. Ihr Ziel: Die Altenau soll wieder zu einer echten Lebensader des Tales werden. Zu einem intakten Fluss, der ständig fließt, der Flora und Fauna ein Zuhause und den Menschen eine höhere Lebens- und Freizeitqualität bietet. Segensreiche Nebeneffekte der geforderten Maßnahmen sind zudem ein verbesserter Grundwasserhaushalt und mehr Hochwassersicherheit. Gerichtet war das Schreiben an den Wasserverband Obere Lippe und an die zuständigen Politiker auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene. Im September 2001 lud daraufhin das nordrheinwestfälische Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - kurz MUNLV zu einer großen Sitzung ein und brachte alle Interessenten an einen Tisch. Das Ergebnis: die Altenau soll im Sinne des Memorandums renaturiert werden, das Land NRW sagte ausdrücklich auch finanzielle Unterstützung zu. Die Renaturierung der Altenau begann. 6/7

8 Was bisher geschah Seit der Unterzeichnung des Memorandum ist einiges geschehen. Wehre wurden abgerissen oder umgebaut und die Altenau auf fast 5 Kilometer Länge aus ihrem künstlichen Korsett befreit. Ziel 1: Durchgängigkeit: Bis heute wurden vom WOL 41 Querbauwerke im Sinne des Memorandums beseitigt oder passierbar gemacht, die Wanderung der Fische damit erheblich erleichtert. Darunter ehemalige Mühlwehre in Atteln und Husen sowie zahlreiche kleinere Hindernisse, so genannte Sohlabstürze, die für Fische und andere Wasserlebewesen v.a. bei niedrigeren Wasserständen unpassierbar waren. Heute können die Fische wieder bequem zwischen Borchen und Husen wandern, soweit, wie seit Jahrhunderten an der Altenau nicht mehr. Die wirklichen Herausforderungen kommen aber noch, denn um die komplette Durchgängigkeit zu erreichen, müssen die großen Wehre in Borchen und v.a. die Stauanlage bei Husen umgebaut werden. Krumm statt gerade: Die Sauer, ein Zufluss der Altenau, wurde flussauf von Lichtenau aus ihrem künstlichen geraden Bett (dünne Linie) befreit und in ein vorgebaggertes naturnahes Bett umgeleitet. Danach konnte sie sich frei entwickeln. Auch die Altenau wird nach dieser Methode renaturiert. Ziel 2: Mehr Platz für die Altenau Insgesamt wurden bis heute ca. 5 Kilometer zwischen Blankenrode und Borchen deutlich verbessert. Grundlage für die notwendige Flächenbereitstellung ist das Flurbereinigungsverfahren zwischen Blankenrode und Etteln, dass von der Bezirksregierung in Detmold geleitet wird. Im Folgenden einige Beispiele. Die Altenau soll leben

9 Besonders interessant für Kinder: Mitten in Husen wurde die Altenau auf 300 Meter Länge verbessert. Husen Im Ortsgebiet von Husen wurde 2008 das Bachbett der Altenau auf 300 Meter Länge aufgeweitet und neu strukturiert. Jetzt fließt die Altenau nicht mehr schnurgerade dahin, sondern in Kurven, umströmt Inseln und schafft kleine Buchten. Das ehemalige künstliche Tretbecken neben der Altenau wurde entfernt und durch einen naturnahen Tretbereich im Bachbett ersetzt. Dadurch sind nicht nur wieder bessere Lebensbedingungen für Tierarten entstanden, sondern es hat sich auch die Attraktivität für die Menschen erhöht. Bei gutem Wetter nutzen nun regelmäßig besonders Kinder diesen Bereich zum Plantschen. 8/9

10 Atteln Zwischen Husen und der ehemaligen Großen Mühle in Atteln hat der WOL die Altenau zwischen 2006 und 2008 in ein neues naturnahes Bachbett verlegt. Der alte, geradlinige Verlauf bot nicht nur zu wenigen Arten einen Lebensraum, sondern er führte infolge hoher Fließgeschwindigkeiten zu permanenter Eintiefung und damit zu spürbaren Wasserverlusten. Deshalb wurden die angrenzenden Flächen abgekauft oder durch Tausch erworben, anschließend ein naturnahes Bachbett ausgebaggert und die Altenau umgeleitet. Im April 2006 fand die erste Aktion statt. Schulkinder pflanzten an den neuen Ufern Bäume und Sträucher, die seitdem zu einem kleinen Auwald herangewachsen sind. Zwei Jahre später wurde die Altenau flussabwärts nach derselben Methode aus dem festen Korsett des so genannten Grünen Quellgebiet: In Henglarn wurd aus dem künstlichen Paddelteich wieder ein ökologisch wertvoller Quellsumpf. Grabens befreit. Statt durch den 210 Meter langen Graben, schlängelt sich der Bach nun auf 330 Meter Länge durch die Wiesen, die Altenau wurde also um ein Drittel länger. Zudem konnte durch Bodenabtrag eine 0,5 Hektar große Aue geschaffen werden, die bei Hochwasser überschwemmt wird. Hier kann die Altenau nun nach Belieben Kolke ausschwemmen, Schotterbänke aufschütten und Steilwände abgraben. Vereinzelt eingebrachtes Totholz erhöht zudem den Strukturreichtum. Ein erster Beweis für die gelungene Maßnahme: schon im ersten Jahr nach der Renaturierung fanden sich hier die ersten Schwarzstörche zur Nahrungssuche ein. Henglarn In Henglarn existiert das größte zusammenhängende Quellgebiet des gesamten Altenausystems. Auf einer Fläche von etwa 5,5 Hektar entspringen zahlreiche Quellen. Teile des ehemaligen Sumpfgebietes wurden in den 1970er Jahren zu einer Freizeitanlage mit Tretbecken und Paddelteich umgebaut. Inzwischen hat der WOL in Absprache mit der örtlichen Bevölkerung einige Quelltöpfe wieder freigelegt, den künstlichen Teich abgelassen und ihn renaturiert. Hier kann sich jetzt wieder die ursprüngliche Quell- Die Altenau soll leben

11 Eröffnungsfeier: Öffnung von zwei neuen Altenauschlingen oberhalb von Atteln im April Die von Schulkindern angepflanzten Bäume sind heute bereits zu einem kleinen Auwald herangewachsen. flora und -fauna einstellen. Weitere Renaturierungen sind geplant. Bedroht wird diese Fläche vor allem durch eine Biogasanlage, die 2007 im Quellgebiet errichtet wurde. Im Januar 2008 kam es zu einem Betriebsunfall, bei dem große Mengen giftiger Gährwässer ins Quellgebiet und von dort in die Altenau gelangten. Die Fauna des gesamten Altenau wurde schwer geschädigt, Fische und Wasserinsekten erstickten. Im August desselben Jahres kam es erneut zu einem Unfall, jedoch nicht mit den weit reichenden Folgen. Danach wurde die Anlage behördlich stillgelegt. Etteln Im Ortsgebiet von Etteln erhielt die Altenau nach dem Hochwasser von 1965 ein vollkommen neues Flussbett mit Doppeltrapezprofil. Die Nachteile waren sowohl ökologischer Art, als auch optischer Natur. Zwischen 2004 und 2008 wurde an der Verbesserung gearbeitet. Das Bachbett wurde auf insgesamt zwei Kilometer Länge umgestaltet, d.h. der Verbau teilweise entfernt, Laufverzweigungen, Inseln und Buchten angelegt sowie 20 künstliche Sohlabstürze beseitigt, damit die Fische auch bei niedrigeren Wasserständen problemlos flussaufund ab wandern können. Den Arbeiten voraus Vorher Nachher: Die Altenau in Etteln vorher (oben) und nachher (unten). gingen intensive Absprachen mit der Bevölkerung, Vereinen und politisch Verantwortlichen. Die ersten Erfolge haben sich bereits eingestellt: Die ersten Erfolge haben sich eingestellt, die Jungfischbestände sind deutlich angewachsen. 10/11

12 Woran erkennt man eigentlich einen lebendigen Fluss? Haben Sie schon einmal einen intakten Fluss gesehen? Wissen Sie, woran man ihn erkennt? Hier eine Checkliste für die Praxis. Ein Bach fließt mehr oder weniger geradlinig vor sich hin, an seinen regelmäßigen Ufern wächst Gras und hier und da steht ein Baum. Um direkt ans Wasser zu kommen, muss man eine Böschung hinunter steigen. Die meisten Menschen kennen so ein Gewässer und halten es für natürlich, für Kleinfische Sonstige Mehr Fische durch Totholz: In die schwäbische Wertach wurde 1999 Totholz eingebracht. Danch nahm der Fischbestand um das 14fache zu, die Artenzahl stieg von 7 auf 10. normal. Auch Kinder malen fast ausschließlich Bäche und Flüsse als eine einheitliche blaue, leicht geschwungene Linie. Kein Wunder, denn in Deutschland, wie in vielen anderen Ländern sehen inzwischen etwa 90 Prozent der Fließgewässer so aus. Doch wenn Sie so etwas sehen, haben sie kein intaktes, sondern ein ökologisch schwer geschädigtes Gewässer vor sich, das eher einem Kanal als einem echten Fluss ähnelt. Was macht eigentlich einen lebendigen Fluss aus, woran erkennt man, ob man einen intakten Fluss vor sich hat oder nicht? Hier eine kurze Checkliste als Hilfestellung. Generell gilt bei den folgenden Kriterien: je mehr davon vorhanden ist, desto besser ist der Zustand. UnregelmäSSiger Flusslauf Ein naturnaher Flusslauf ist krumm und gewunden, er würde keine 50 Meter schnurgerade fließen. Außerdem ist er selbst auf kurzen Strecken unterschiedlich breit - mal schmal, um sich dann auf ein Vielfaches zu verbreitern. Außerdem gibt es flache, oft nur wenige Zentimeter tiefe Stellen, so genannten Furten, über die das Wasser schnell hinweg plätschert, gefolgt von sehr tiefen, langsam fließenden Bereichen, den Kolken. Letztere können in der Altenau über 2 Meter tief werden. Es gilt also: je krummer und abwechslungsreicher der Flusslauf, desto besser. Uferanriss Was viele für einen Uferschaden halten, den man reparieren muss, ist im Leben eines Flusses eines Die Altenau soll leben

13 der wichtigsten Merkmale: Uferanrisse. Hochwässer graben das Ufer ab, der Fluss kann sich bewegen, d.h. sich nach rechts oder links verlagern. In diesen Steilwänden nisten dann Eisvogel und viele Grabinsekten. Außerdem holt sich der Bach hier seinen Kies, den er an anderer Stelle wieder ablagert. Wenn Sie also einen Uferanriss sehen, ist das ein gutes Zeichen für den Zustand des Gewässers, je größer und länger, desto besser. Kiesbänke Ein naturnaher Bach hat neben Steilufern auch flach auslaufende Bereiche und sogar Inseln. Zumeist auf der Innenseite der Schlingen lagert der Fluss Kies und Sand ab und bildet so einen wichtigen Lebensraum für viele Pflanzenarten und zahlreiche Insekten, die wiederum die Nahrungsgrundlage für Vögel wie Bach- und Gebirgsstelze sind. ToTholz bringt Leben Das gehört doch entfernt! ist wohl die Reaktion der meisten Menschen beim Anblick von umgestürzten Uferbäumen. Doch genau diese Bäume sind lebenswichtig für den Fluss und seine Bewohner, sie sind wichtige Unterstände für Fische, bieten Nistplätze für Wasseramsel, Gebirgsstelze und andere Arten. Allein 60 mitteleuropäische Käferarten sind bei ihrer Vermehrung auf im Wasser liegendes Totholz angewiesen. Zudem zwingen umgestürzte Bäume den Bach zu erhöhter Dynamik, d.h. zu mehr Steilwänden, Kiesbänken, Kolken. Totholz bring Leben in die Flüsse! Totholz ist für unsere Flüsse genauso wichtig, wie für den Wald. Oben auf statt tief drin Der Wasserspiegel naturnaher Flüsse liegt nur geringfügig unter dem Niveau der Ufer, d.h. man kann zumindest an einer Uferseite bequem direkt ans Wasser gelangen. Bei gestörten Fließgewässern liegt der Fluss oft mehrere Meter tief eingeschnitten im Gelände. Um ans Wasser zu kommen, muss man eine steile Böschung fast schon hinunter klettern. Also, je leichter und bequemer Sie zum Wasser gelangen, desto besser ist der Zustand. So soll es sein: Naturnaher Fluss (die Pielach in Österreich) mit Steilwand, Kiesbank, Totholz und Uferbewuchs. Dichter Uferbewuchs Hohe Bäumen und Sträuchern direkt am Ufer sind extrem wichtig für Flüsse und Bäche. Nicht nur als Lebensraum für Tiere, sondern auch, weil sie das Wasser beschatten und sie es so im Sommer vor zu hohen Temperaturen bewahren. Hohe Wassertemperaturen bedeuten weniger Sauerstoff. Das wiederum ist schlecht für die Bachforelle, Libellenlarven etc. und führt zudem zu einer geringeren Selbstreinigungskraft, also zu einer Verschlechterung der Wasserqualität. Oben auf tief drin: Ein Querschnitt durch die Altenau bei Atteln 1924 und Während das Profil ursprünglich breit und flach war, liegt der Fluss heute infolge von Regulierung, Eintiefung und vermutlich Aufschüttung der Ufergrundstücke canyonartig eingeschnitten in der Landschaft. (Quelle: Franz Schmidt 1924 und eigene Messungen 2009, Skizze von Sibylle Vogel). 12/13

14 Ein Platz für Tiere & Pflanzen Flüsse sind Orte enormer Artenvielfalt. Je naturnäher das Gewässer ist, desto vielfältiger ist das Leben an und in ihm. Die Altenau war die Lebensader unserer Region und sie soll es wieder werden. Rauchschwalbe: Auch sie profitiert von einer intakten Altenau. Mit Vorliebe jagt sie über dem Wasser nach Eintags-, Schlamm- und Köcherfliegen Die Bestände dieser beliebten Vogelart sind enorm zurückgegangen. Das hängt mit der Intensivierung der Landwirtschaft (kaum noch offene Stallungen, ausgeräumte Landschaft) und dem Verbau unserer Landschaft generell zusammen (keine Lehmpfützen). Eine intakte Altenau produziert mehr Insekten und verbessert damit ihre Nahrungsgrundlage dieser und vieler anderer Vogelarten. Äsche: Der Bestand der bis zu 30 cm langen Äsche ist in der Altenau stark zurückgegangen. Wegen fehlender naturnaher Abschnitte und weil sie von Wehren und Dämmen am Wandern gehindert wird und sie so manche Laichgebiete nicht erreichen kann. Durch den Rückbau der Altenau sieht auch die Zukunft der Äsche wieder besser aus.

15 Eisvogel: Deutschlands Vogel des Jahres 2009 ist selten an der Altenau. Um überleben zu können braucht der Blaue Edelstein v.a. senkrechte Uferanrisse, also Steilwände, in die er seine bis zu einen Meter lange Brutröhre graben kann. Je Brut werden bis zu sieben Eier gelegt. Sein Bestand wird sich an der Altenau durch die Renaturierung erholen. Köcherfliege: Die meisten kennen wohl nur die Larven dieses Insekts, bzw. nur deren Gehäuse. Köcherfliegenlarven bauen sich aus kleinen Steinen, Holzstücken einen Schutzmantel. Das fertige Insekt lebt nur wenige Tage. Wasserfledermaus: Diese Fledermausart jagt nicht hoch am Himmel oder entlang von Hecken nach Insekten, sondern, ähnlich wie Schwalben, knapp über der Wasseroberfläche. Auch an der Altenau kann man dieses Schauspiel beobachten. Ihre Ruheplätze befinden sich in Baumhöhlen oder in alten Gemäuern auch Bruchsteinbrücken nahe am Wasser. 14/15

16 Blauflügel-Prachtlibelle: Sie braucht kühle, sauerstoffreiche Fließgewässer mit abwechslungsreichem Uferbewuchs. An intensiv gepflegten Ufern hat sie keine Chance. An der Altenau kommt sie noch abschnittsweise vor, gelegentlich auch mit ihrer Schwesternart, der Gebänderten Prachtlibelle. Die Larve lebt zwei Jahre im Wasser, das fertige Insekt das Männchen in leuchtend blau, das Weibchen braun fliegt nur etwa 50 Tage. Suchbild: In diesem Wurzelteller eines umgestürzten Baumes bei Henglarn nisteten 2007 zur gleichen Zeit gut versteckt drei verschiedene Vogelarten: Wasseramsel (Nest ist unten links), Grauschnäpper und Zaunkönig. Umgestürzte Bäume zumindest aber die Wurzelballen sollten deshalb nach Möglichkeit liegen bleiben. Sie sind wertvolle Lebensräume. Die Altenau soll leben Feuersalamander: Er lebt die meiste Zeit seines bis über 20 Jahre langen Lebens versteckt im Wald, selbst die Paarung findet an Land statt. Im Frühjahr legt das Weibchen keine Eier, sondern 30 Larven in den Fluss ab. Der Salamander ernährt sich von Insekten, Würmern und Nacktschnecken. Pestwurz: Mit ihren großen Blättern, die aussehen wie Rhababer, erzeugt die Pestwurz kühlen Schatten und sonnige Sitzwarten. Früher wurde sie gegen die Pest als Heilmittel verwendet.

17 Die Vision der Arten Von dem Rückbau der Altenau profitieren nicht nur Arten die schon jetzt hier leben, sondern er kann auch den Weg ebnen für neue alte Altenautaler. Flusskrebs: Der bis zu 20 cm große Flusskrebs auch Edelkrebs genannt - kommt in der Altenau nicht mehr vor, wohl aber in der Sauer bei Lichtenau. Noch bis in die 1940er Jahre war er in der Altenau zum Teil sogar recht häufig und wurde auch regelmäßig zum Verzehr gefangen. Danach vernichtete vermutlich die Krebspest, eine aus Amerika eingeschleppte Pilzerkrankung, diese Bestände. Zum Leben braucht er geeignete Unterstände wie unterspülte Ufer, Wurzelbereiche etc., in denen er sich tagsüber verstecken kann. Nachts geht er auf Beutesuche und ist dabei nicht wählerisch: Insekten, Würmer, Frösche und sogar Aas stehen auf seinem Speiseplan. In einer naturnahen Altenau findet er wieder ideale Lebensbedingungen. Ein Besatz mit jungen Krebsen sollte angestrebt werden. Dann kann ein alter Altenaubewohner nach 60 Jahren endlich wieder zurückkehren. Der Altenaustorch : Das Altenautal könnte tatsächlich Storchenland werden, zum Teil ist es das sogar schon. Dabei handelt es sich nicht um den bekannten Meister Adebar, sondern um seinen scheuen Cousin, den Schwarzstorch. Dieser braucht vor allem klare abwechslungsreiche Bäche in denen er seine Nahrung findet Insekten, Amphibien, kleine Fische - und ungestörte alte Wälder als Nistplatz. Beides gibt es im Altenautal bzw. soll es bald wieder geben. Die Verbesserungen an der Altenau werden die Arten- und Individuendichte von Nahrungstieren erhöhen. Dadurch steigt auch die Chance, dass der scheue schwarze Storch bei uns heimisch wird. Zudem müsste man ruhige ungestörte Altholzwälder an den Hängen des Altenautales erhalten und nicht abholzen. Durchaus möglich, dass durch das Altenauprojekt in wenigen Jahren jedes Altenaudorf seinen Storch hat. Im naturnahen Bereich flussaufwärts der Husener Stauanlage sind sie schon seit 1978 heimisch und kurz nach der Renaturierung in Atteln 2008 wurden die ersten Störche hier bei der Nahrungssuche beobachtet. Zeit wär s: Kehrt der Flusskrebs zurück in die Altenau? 16/17

18 Warum macht man das überhaupt? Acht Gründe für den Rückbau Was soll das jetzt? Vor 40 Jahren hat man alles begradigt und jetzt auf einmal soll wieder der Bach wieder krumm gemacht werden. Ist das nicht rausgeworfenes Geld? Fragen, die immer wieder auftauchen. Verständlich, doch tatsächlich gibt es für die Renaturierung eine Fülle guter Gründe. Weniger wasserverlust Durch den Rückbau kann die Eintiefung der Altenau gestoppt, zum Teil sogar rückgängig gemacht werden. Damit reduzieren sich die Wasserverluste und im Fluss bleibt wieder mehr Wasser. Mehr Tiere und Pflanzen Ökologisch betrachtet ist die Renaturierung ein Segen. Tierarten erhalten wieder die Lebensbedingungen, die sie brauchen. Bachforelle, Mühlkoppe, Flusskrebs, Prachtlibelle, Köcherfliege, Eisvogel, Feuersalamander usw. bis hin zu den Fledermäusen, Rauch- und Mehlschwalbe werden profitieren. Höheres Grundwasser Diese Maßnahmen führen zu einer Verbesserung des Grundwasserspiegels, weil das Grundwasserniveau im Tal mit der Altenau zusammenhängt. Mancherorts kann der stark abgesunkene Grundwasserspiegel damit wieder angehoben werden. Die Altenau soll leben

19 Bessere Wasserqualität Durch die Laufverlängerung und die abwechslungsreichen Abschnitte ( plätschert über Stock und Stein ) erhöht sich die Selbstreinigungskraft des Wassers. Renaturierungen wirken wir natürliche Kläranlagen. Mehr Altenau Die Renaturierung ist das Gegenteil von Begradigung. Die vielen Flussschlingen und Krümmungen führen ganz banal betrachtet - zu einer Gewässerverlängerung, das Tal und seine Bewohner bekommen dadurch wieder mehr Altenau. Mehr Lebensqualität Aber es geht nicht nur um Tiere, Pflanzen, technische Parameter und politische Vorgaben, sondern auch um den Lebensraum für uns Menschen. Eine naturnahe Altenau bedeutet eine Erhöhung der Lebensqualität im Tal. Im Wasser plantschen, auf Kiesbänken spielen oder am Tarzanseil über den Bach schwingen, Tiere beobachten... all das kann man an einer lebendigen Altenau viel besser. Mehr Hochwasserschutz Die renaturierten, breiten Flächen der Altenau können mehr Wasser zurückgehalten, als kanalisierte. Kleinere und mittlere Hochwässer können so gedämpft werden. Gesetzliche Pflicht Seit Ende 2000 gibt es die gesetzliche Verpflichtung, die Altenau wieder in einen naturnahen Zustand zu bringen. Damals trat nämlich die europäische Wasserrahmen-Richtlinie (WRRL) in Kraft und die sieht vor, dass alle Gewässer in der EU also auch die Altenau bis 2015 in einen guten Zustand sein müssen. Um diese Vorgabe an der Altenau zu erfüllen, sind weitere Renaturierungen zwischen Husen und Nordborchen notwendig. 18/19

20 Ausblick: Wie geht s weiter? Bis 2015 soll die gesamte Altenau in einem guten Zustand sein, also vollständig durchgängig und naturnah. Bis dahin ist noch viel zu tun. Ganz im Sinn der bisher umgesetzten Projekte sollen in den nächsten Jahren weitere Strecken der Altenau renaturiert und Hindernisse beseitigt werden. Das Ziel ist, die Maßnahmen bis 2015 abzuschließen und damit die Vorgaben der Wasserrahmen-Richtlinie und des Altenau Memorandums zu erfüllen. Dann soll die Altenau von den Quellen bis zur Mündung für Fische und andere Organismen frei passierbar sein, der Fluss v.a. zwischen den Ortschaften wieder Schlingen, Buchten, Steilwände und Kiesbänke anlegen können. Und er sollte in Trockenzeiten wieder deutlich mehr und länger Wasser führen. Durchgängig von der Alme bis zu den Quellen Bis dahin ist noch viel zu tun. Zum einen warten mit dem Umbau großer Wehre in Borchen und Husen einige große Brocken, die für die Zukunft der Altenau von entscheidender Bedeutung sind. Derzeit wird die Passierbarkeit des Lohmewehres, der Lippemühle sowie der Wasserkraftanlage Meier in Borchen vorbereitet. Bereits im Herbst 2009 könnte es soweit sein, dass die Äsche und Bachforellen aus der Alme bis nach Husen wandern können, etwas, das seit vielen hundert Jahren nicht mehr möglich war. Dann fehlen nur noch der Umbau des Wehres der Husener Ölemühle sowie natürlich der Stauanlage - also Haupt- und Vorstau - in Husen. Das soll spätestens 2015 aber dann auch erledigt sein. Der Umbau der Stauanlage in Husen ist eine zentrale Maßnahme, ohne die die Gesundung der Altenau nicht erreicht werden kann. Mehr Platz für Altenau Für den weiteren Rückbau der Altenau steht der Erwerb weiterer Ufergrundstücke im Vordergrund. Für den Flächenerwerb wird eigens ein Flurbereinigungsverfahren durchgeführt, das auf einer einvernehmlichen Regelung mit den Grundstückseigentümern basiert. Zuständig dafür ist das Dezernat 33 der Bezirksregierung in Detmold, das ehemalige Amt für Agrarordnung. Wichtige Flussabschnitte für die geplanten Renaturierung sind die Strecken unterhalb der Stauanlage Husen bis Atteln, v.a. um die hier nachgewiesenen Wasserverluste zu reduzieren. Aber auch die landwirtschaftlich genutzten Bereiche zwischen Atteln und Henglarn sowie zwischen Henglarn und Etteln werden in den nächsten Jahren rückgebaut. Im Anschluss daran soll der Schwerpunkt der Arbeiten auf den Abschnitt zwischen Etteln und der Mündung in die Alme gelegt werden, natürlich auch wieder in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung. Die Altenau soll leben So soll es sein: Gewunden statt gerade naturnah erhaltener Bereich der Altenau am Oberlauf.

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement Flussregion Lavant Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement 1 Ergebnisse 2 Statistik Basis In Prozent Total 610 100 GESCHLECHT Männer 391 64 Frauen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster Die Bachstelze Informationen für Bachpaten in Münster Ausgabe 2-2013 Leserfotos gesucht! Bachpaten in Münster: der evangelische Kirchenkreis in Hiltrup-Ost Neue Fischarten in Münster Tierporträt: der Eisvogel

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Dr. Claudia Gallikowski anlässlich der WRRL Qualifizierungsoffensive

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Gefährdung infolge Überforderung durch zusätzliche anthropopogene Veränderungen

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Nr. Name Thema 01 Förderverein Nationalpark Eifel Nationalparkbus FABUNDUS: Informationen über den Nationalpark Eifel und die Arbeit des Fördervereins.

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 14053. INN Der grüne Fluss aus den Alpen

Medienbegleitheft zur DVD 14053. INN Der grüne Fluss aus den Alpen Medienbegleitheft zur DVD 14053 INN Der grüne Fluss aus den Alpen Medienbegleitheft zur DVD 14053 37 Minuten, Produktionsjahr 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Ein Fluss stellt sich vor... 4 2. Der Bergsee und

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG.

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. 70 Kilometer westlich von Berlin liegt das ökologisch bedeutsamste und größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa. Einst war die Havel

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix Fotos: Tom Bendix 024 haus&wellness MYSPA HIER IST DIE TOSKANA ganz NAH DAS HAUS STAND BEREITS, ALS SICH CLAUDIA UND ULRICH BEER ENTSCHLOSSEN, EIN SCHWIMMBAD UND EINE SAUNA ANZUBAUEN. EINE GUTE ENTSCHEIDUNG,

Mehr

Baumeister mit Biss. Tekst 1. Eindexamen havo Duits 2013-II

Baumeister mit Biss. Tekst 1. Eindexamen havo Duits 2013-II Eindexamen havo Duits 2013-II - havovwo.nl Tekst 1 5 10 15 20 25 30 Baumeister mit Biss Die Rückkehr der Biber ist gelungen, mancherorts allerdings werden die fleißigen Nager zum Problem (1) Ab sofort

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

LEBENSRAUM. Fließgewässer

LEBENSRAUM. Fließgewässer LEBENSRAUM Fließgewässer Impressum Herausgeber: 2010, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. www.nabu.de Charitéstraße 3 10117 Berlin Tel.: 030. 28 49 84-0 Fax: 030. 28 49 84-20 00

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Lebensraum erhalten, planen und gestalten

Lebensraum erhalten, planen und gestalten Aufsicht Übersicht Lebensraum erhalten, planen und gestalten Unser dicht besiedeltes und intensiv bewirtschaftetes Land ist immer stärker von einem wirkungsvollen Schutz vor der verheerenden Gewalt des

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere?

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere? Aufgabe 1 BERG Wie verständigen sich Tiere? Auf der Seite: http://luchs.boehmerwaldnatur.at/08_luchsquiz/werruftdennda.html finden die SchülerInnen ein Spiel: Wer ruft denn da. Finden Sie gemeinsam heraus,

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Die Gestreifte Quelljungfer in der

Die Gestreifte Quelljungfer in der Die Gestreifte Quelljungfer in der Hersbrucker Alb Lisa Jeworutzki Dr. Kai Frobel 22.11.2008 Mitwitz Untersuchungsgebiet Hersbrucker Alb 2 1998 Flächendeckende Erfassung aller Waldquellen auf Präsenz der

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur ABWASSERENERGIE Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur Abwasserenergie hohes ungenutztes Potenzial Wo Gebäude stehen, gibt es auch Abwasser Abwasser ist eine Wärmequelle

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

INSPIRATION* EIN POOL MIT

INSPIRATION* EIN POOL MIT EIN POOL MIT So sieht Erholung aus: Der Pool glitzert in der Sonne, das Wasser ist ruhig. Die Natur und die Stille am Becken lassen die Gedanken zur Ruhe kommen. Text: MEIKE MAURER Fotos: TOM BENDIX 030

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke

Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke 10.000-1-7.2008 Abteilung Unternehmenskommunikation Kronprinzenstraße 37 45128 Essen Telefon 0201/178-0 Fax 0201/178-1425 E-mail: info@ruhrverband.de www.ruhrverband.de

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt

Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt Die Schweiz wird wieder zum Biberland Der Biber war bei uns einst ausgerottet. Unterstützt durch Wiederansiedlungen breitete er sich in vielen Regionen

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen!

Beschnittzugaben je nach Bedarf rechts und/oder links anlegen! 1. Life + Lenkungsgruppe 4. NEWSLETTER Dezember 2012 Liebe Leserinnen und Leser, man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Dieser vor mehr als 2000 Jahren von Heraklit geprägte Spruch zeigt deutlich,

Mehr

Verleihung des Umweltpreises Trophée de femmes 06/07 Preisträgerin aus München. Drei Frauen im Kampf für die Natur: von München bis nach Asien

Verleihung des Umweltpreises Trophée de femmes 06/07 Preisträgerin aus München. Drei Frauen im Kampf für die Natur: von München bis nach Asien Verleihung des Umweltpreises Trophée de femmes 06/07 Preisträgerin aus München Drei Frauen im Kampf für die Natur: von München bis nach Asien Stuttgart - Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher zeichnete

Mehr

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Abschlussbericht Ahlen, im November 2010 INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr