Schaden- und Risikomanagement der Haftpflichtversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schaden- und Risikomanagement der Haftpflichtversicherung"

Transkript

1 Patrick Weidinger Schaden- und Risikomanagement der Haftpflichtversicherung IQN Düsseldorf, : Risikomanagement und Risikokommunikation in der Klinik - was der Arzt in leitender Position wissen sollte

2 Haftpflicht und Haftpflichtversicherung: Was der Arzt in leitender Position wissen sollte Die wichtigsten rechtlichen Regeln der der Haftung Anspruchsgrundlagen (wer haftet woraus?) Anspruchsgrundlagen (wer haftet woraus?) Anspruchsinhalte (wer haftet warum?) Anspruchsinhalte (wer haftet warum?) Verjährung (wie lange droht eine Anspruchserhebung Verjährung (wie lange droht eine Anspruchserhebung Schadenersatzpositionen (welche Beträge sind zu zahlen?)1 Die möglichen Schadenersatzpositionen (welche Beträge sind zu zahlen?) Haftungspotentiale der Rechtsprechung Die wesentlichen Befunderhebungsfehler Fragen des Versicherungsschutzes Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Die Möglichkeiten der Schadenprophylaxe Die wesentlichen Fragen des Versicherungsschutzes Möglichkeiten des Risikomanagement 2

3 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 3

4 Schadenbearbeitung Die Schadenbearbeitung erfordert eine zeitnahe Ermittlung des Sachverhaltes Einschätzung der rechtlichen Situation Einschätzung der medizinischen Situation angemessene Regulierung oder verständliche/nachvollziehbare Ablehnung von Ansprüchen Die rechtliche Bewertung obliegt den Schadenjuristen (Arzthaftung ist Richterrecht!). 4

5 Schuld- und Schadenersatzrechtsreform Das seit geltende Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts und das am in Kraft getretene Gesetz zur Änderung schadenersatzrechtlicher Vorschriften wirken sich unmittelbar auf die Haftung von Ärzten und Krankenhäusern aus. Das Gesetz zur Änderung der ZPO, in Kraft seit , verändert sowohl das erstinstanzliche Verfahren als auch die Rechtsmittel. 5

6 Vertragshaftung 611 BGB Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste, der andere Teil zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet. (2) Gegenstand des Dienstvertrags können Dienste jeder Art sein. 280 BGB Schadensersatz wegen Pflichtverletzung (1) Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. (2) 278 BGB Verantwortlichkeit des Schuldners für Dritte Der Schuldner hat ein Verschulden seines gesetzlichen Vertreters und der Personen, deren er sich zur Erfüllung seiner Verbindlichkeit bedient, in gleichem Umfang zu vertreten wie eigenes Verschulden. Die Vorschrift des 276 Abs. 3 findet keine Anwendung. 6

7 Vertragshaftung Behandlungsvertrag: Patient Liquidierender Bspe.: Niedergelassener Arzt, Privatliquidierender Chefarzt, Krankenhausträger Der Behandlungsvertrag ist Dienstvertrag (nicht Werkvertrag). 7

8 Deliktshaftung 823 Schadensersatzpflicht (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. (2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein. 831 Haftung für den Verrichtungsgehilfen (1) Wer einen anderen zu einer Verrichtung bestellt, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den der andere in Ausführung der Verrichtung einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Geschäftsherr bei der Auswahl der bestellten Person und, sofern er Vorrichtungen oder Gerätschaften zu beschaffen oder die Ausführung der Verrichtung zu leiten hat, bei der Beschaffung oder der Leitung die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder wenn der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde. (2) 8

9 Deliktshaftung Patient Handelnder Bspe.: Arzt, Krankenschwester Verwaltung (Organisation) 9

10 Haftung mehrerer (Vertrag und Delikt) 421 Gesamtschuldner Schulden mehrere eine Leistung in der Weise, dass jeder die ganze Leistung zu bewirken verpflichtet, der Gläubiger aber die Leistung nur einmal zu fordern berechtigt ist (Gesamtschuldner), so kann der Gläubiger die Leistung nach seinem Belieben von jedem der Schuldner ganz oder zu einem Teil fordern. Bis zur Bewirkung der ganzen Leistung bleiben sämtliche Schuldner verpflichtet. 840 Haftung mehrerer (1) Sind für den aus einer unerlaubten Handlung entstehenden Schaden mehrere nebeneinander verantwortlich, so haften sie als Gesamtschuldner. (2) 10

11 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 11

12 Haftungsgründe Qualitätsmangel der Behandlung/Diagnose (insbes. Abweichen vom Facharztstandard) Aufklärungsfehler Sonstige Tatbestände wie Verkehrssicherungspflichtverletzung 12

13 Qualitätsmangel der Behandlung/Diagnose Insbesondere Ergänzung im Vortrag: Typische Schadenfälle und Rechtsprechung Indikationsfehler Therapiefehler Diagnosefehler Befunderhebungsfehler Sicherungsaufklärung ergänzend Organisationsverschulden Übernahmeverschulden 13

14 Die Patientenaufklärung Wer? Warum? Worüber? Wie? Wann? Beweislast? Beweismittel? Arzt! Straftatbestand Körperverletzung! Rechtfertigungsgrund erforderlich! Über alle schicksalhaften Risiken! Und die Auswirkung auf die Lebensführung im Falle ihrer Verwirklichung! Mündlich! Verständlich! Anschauungsmaterial! Rechtzeitig! Zumindest bei stationären Eingriffen nicht erst am Vorabend! Arzt! Ergänzung im Vortrag: Typische Schadenfälle und Rechtsprechung Dokumentation/Unterschrift/(Zeugen) 14

15 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 15

16 Verjährung 195 BGB Regelmäßige Verjährungsfrist Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. 199 Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist u. Höchstfristen (1) Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem 1.der Anspruch entstanden ist und 2.der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. (2) Schadensersatzansprüche, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen, verjähren ohne Rücksicht auf ihre Entstehung und die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Begehung der Handlung, der Pflichtverletzung oder dem sonstigen, den Schaden auslösenden Ereignis an. 16

17 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 17

18 Schmerzensgeld Ergänzung im Vortrag: Schmerzensgeldtabellen gestern und heute 253 Immaterieller Schaden (1) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, kann Entschädigung in Geld nur in den durch das Gesetz bestimmten Fällen gefordert werden. (2) Ist wegen einer Verletzung des Körpers, der Gesundheit, der Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung Schadensersatz zu leisten, kann auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine billige Entschädigung in Geld gefordert werden. 18

19 Mögliche Schadenersatzpositionen Berechnung am Beispiel eines schweren Hypoxie-Schadens Ergänzungen im Vortrag: Beispiele aus verschiedenen Fachgebieten Schmerzensgelder als nur ein kleiner Teil des Schadenvolumens ( Der 5 Mio Fall ) Heilbehandlungs- u. Pflegekosten-Regresse (mit Medienberichten und Beispielen) 19

20 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 20

21 Haftungspotentiale der Rechtsprechung Im Vortrag: Die aktuellen EU-Empfehlungen zur vermuteten Häufigkeit von Behandlungsfehlern Der finanzielle Aufwand der Sparte Arzt- und Krankenhaushaftpflicht wird nicht nur geprägt von dem Spätschadenrisiko (Schadenmeldung oft erst Jahre nach Behandlung), den genannten Schadenersatzpositionen (mit deutlich größeren Zuwächsen als die allgemeine Kostensteigerung), sondern auch von rechtlichen Entwicklungen. 21

22 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 22

23 Beweislast Systematik der Beweislast: Patient für Behandlungsfehler einschl. Diagnosefehler Arzt für Risikoaufklärung 23

24 Beweiserleichterungen für den Patienten (Beispiele) Anscheinsbeweis (z. B. für Fehler bei Verbrennung durch Hochfrequenzchirurgiegerät) Indizierung einer nicht durchgeführten Maßnahme bei Dokumentationsversäumnis Verschuldens-/Fehlervermutung bei Verwirklichung eines voll beherrschbaren Risikos (z. B. Zurücklassen eines Tupfers) Haftungsbegründende Kausalität bei grobem Behandlungsfehler (unverständliches Fehlverhalten): Eignung zur Schädigung genügt, wenn Kausalzusammenhang nicht gänzlich unwahrscheinlich. 24

25 Der grobe Fehler Behandlungsfehler nicht mehr verständlicher Verstoß gegen elementare Behandlungsregeln mit der Folge zumindest erschwerter Sachverhaltsklärung bzw. nicht gänzlich unwahrscheinlicher Folge. Diagnosefehler nur der fundamentale Irrtum (wie Nichterkennen hochgradiger Auffälligkeit der Fermurlänge bei Ultraschalluntersuchung oder Übersehen einer deutlichen Frakturlinie) oder das Nichterheben von Kontrollbefunden (keine weitere Differentialdiagnostik bei Bluthusten oder Unterlassen bakteriologischer Punktatuntersuchung) 25

26 Befunderhebungsfehler Im Vortrag: Urteilsinhalte und Systematik Beispiele der Beweiserleichterung bei Verstoß gegen Befunderhebungs- und Befundsicherungspflicht Beckenringfraktur BGH 6 ZR 34/03 Herzschrittmacher BGH VI ZR 428/02 26

27 Beweiserleichterung bei Verstoß gegen Befunderhebungs- und Befundsicherungspflicht Also: Es kann gerechtfertigt sein, eine Beweislast des Arztes für das Aussehen des Befundes anzunehmen, auch wenn sein Versäumnis nicht grob ist, wenn der positive Befund wahrscheinlich (wohl größer 50%) war. Auf das wie der Reaktion hierauf und die Heilungsaussicht bezieht sich diese Beweiserleichterung nicht. Es sei denn, das Fehlreagieren selbst oder das Verkennen des Befundes wäre ein grober Fehler 27

28 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 28

29 Standard und Ressourcen Der medizinische Fortschritt eröffnet immer bessere Untersuchungsund Behandlungsmöglichkeiten, doch werden gleichzeitig die Grenzen der Finanzierbarkeit erreicht und überschritten. Damit ergeben sich grundsätzliche Fragen nach der Aufrechterhaltung bisheriger Standards, der Therapiefreiheit des Arztes und der Bedeutung für die Arzthaftung. 29

30 Standard und Ressourcen Facharztstandard nicht nur eine Formalie, sondern zwingend notwendig! Festzuhalten bleibt nach allem, dass sowohl der fachübergreifende Bereitschaftsdienst als auch der Bereitschaftsdienst allein durch Berufsanfänger durch die Ärztekammer grundsätzlich abgelehnt wird. * *Ärzteblatt Mecklenburg - Vorpommern 9/2007, S. 304, Leitartikel von Dr. med. A. Crusius, Präsident der Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und stellv. Präsident der Bundesärztekammer 30

31 Standard und Ressourcen Jeder Patient hat Anspruch auf den Standard eines erfahrenen Facharztes (inhaltsgleich mit den anerkannten Regeln und dem Stand der Wissenschaft ), welcher die im Verkehr erforderliche Sorgfalt des 276 BGB darstellt. Das Haftungsrecht nimmt keine Rücksicht auf individuelle, örtliche Qualitätsdefizite, sondern fordert das zum Behandlungszeitpunkt in der Praxis bewährte, nach naturwissenschaftlicher Erkenntnis gesicherte, von einem durchschnittlich befähigten Facharzt verlangte Maß an Kenntnis und Können. Der BGH hat mehrfach betont, Ärzte und Krankenhäuser dürften sich in keinem Fall darauf berufen, ein Mangel an ausreichend ausgebildeten Fachärzten zwinge zum Einsatz unerfahrener Assistenzärzte, denn der gebotene Sicherheitsstandard dürfe nicht etwaigen personellen Engpässen geopfert werden. Schließlich muss der Patient bei Behandlungsbeginn und bei Fortsetzung der Behandlung über eine eventuelle Reduktion des Standards und eine damit möglicherweise verbundene Risikoerhöhung oder eine Reduktion der Heilungschancen informiert werden. 31

32 Standard und Ressourcen Wenn die personellen und sachlichen Rahmenbedingungen so ungünstig sind, dass das daraus resultierende Risiko und die möglichen Nachteile größer sind als im Falle der Nichtbehandlung, ist der Endpunkt des rechtlich noch Vertretbaren erreicht. Wenn der Behandlungsstandard personell oder sachlich nicht ausreicht, muss das Krankenhaus in Standard wahrendes überweisen (Behandlungsfehler), ist die Ausstattung eines Krankenhaus für den konkreten Fall zu dürftig, besteht eine Aufklärungspflicht*. Bis dahin hat der Arzt, der mit seinem Tun und Lassen im Recht bleiben will, auch in Engpässen und bei Kostendruck stets den Regeln seines Faches zu genügen ** Ist der Standard in einem anderen Krankenhaus (lediglich) besser, besteht Hinweispflicht nur auf Nachfrage*** Krankenhausträger und Ärzte schulden dem Patienten Aufklärung über Risiko erhöhende Umstände wie schlechte Hygiene**** oder im Vergleich zu anderen Krankenhäusern niedrigeren Standard*****. *BGH VersR 89, 851 **Ulsenheimer, Medizinischer Standard und Organisationsverantwortung in Zeiten knapper finanzieller Ressourcen in Patientensicherheit, Arzthaftung, Praxis- und Krankenhausorganisation, 259ff ***BGH VersR 88, 914 ff ****BGH VersR 71,227, OLG Köln NJW 78,1690 ***** obiter dictum BGH VersR 84, 60 ff 32

33 Standard und Ressourcen/Sozialrecht Im Vortrag: Kostentragung vs. Standard beim Hautkrebsscreening Der Arzt im GKV-Bereich befindet sich in einer Zwickmühle: Das Zivilrecht verlangt in bestimmten Fällen die Anwendung allgemein anerkannter neuer Methoden, die Regeln der GKV verbieten sie. Nach allgemeinem Arzthaftungsrecht hat der Vertragsarzt eine Behandlung in eigener Verantwortung und nach eigener Prüfung am gegenwärtigen medizinischen Standard auszurichten. Er muss eine neue Methode auswählen, wenn er nach sorgfältiger Prüfung zu dem Ergebnis kommt, dass sie erforderlich ist und dem allgemein anerkannten medizinischen Standard entspricht. Tut er das nicht, macht er sich schadenersatzpflichtig und strafbar..* *Ruth Schimmelpfeng-Schütte, IN DER ZWICKMUHLE, Niedersächsisches Ärzteblatt , 26 33

34 Relativierungsbeispiele (Cave: Einzelfälle!) Bei der Beurteilung, welcher Sorgfaltsmaßstab im Einzelfall anzusetzen ist, gibt es die allgemeinen Grenzen im System, selbst wenn es Grenzen der Finanzierbarkeit und der Wirtschaftlichkeit sind.* Diese Grenzen schließen Schadensersatzansprüche aus, wenn der Patient wegen fehlender Kapazität monatelang einen Eingriffs warten muss und während dieser Zeit eine Hirnembolie erleidet.** Aus dem gleichen Grunde kann auch nicht verlangt werden, dass bei einer Nierenarteriendilatation für jede mögliche Komplikation ein Notfallteam in bereit steht ***. Priorisierungen sind einem Krankenhaus mit begrenzten Ressourcen gestattet (hier: Bestrahlungsplanung mittels einzigem CT-Gerät nur für bestimmte Krankheitsbilder des Mammakarzinoms).**** *OLG Köln, VersR 1993,52 f.; **OLG Köln, VersR 1993, 52; vgl. auch Deutsch, VersR 1998, 261; Rumler-Detzel, VersR 1998, 547; ***OLG Oldenburg, VersR 1995, 49.****OLG Köln, VersR 99,

35 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 35

36 Überwachungspflichten Im Vortrag: Urteilsinhalt/Nachweispflicht: Anweisung und Kontrolle BGH 6 ZR 34/03 Beweislast des Chefarztes für die Organisation der ordnungsgemäßen Aufklärung 36

37 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 37

38 Die Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung Die Heilwesenhaftpflichtversicherung stellt ein für den berufstätigen Arzt unverzichtbares und für den geschädigten Patienten segensreiches Instrument der Haftungsvorsorge dar. Ohne sie könnten angesichts der hohen Risikoträchtigkeit die meisten ärztlichen Tätigkeiten nicht mehr ausgeübt werden.* *Hübner ZVersWiss 1990, 55,

39 Die Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung AHB Im Vortrag: Ablauf eines Schadenfalles von Anspruchserhebung bis Abschluss (Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung, hier: Musterbedingungen des GDV, Stand: Januar 2008) 5. Leistungen der Versicherung 5.1 Der Versicherungsschutz umfasst die Prüfung der Haftpflichtfrage, die Abwehr unberechtigter Schadensersatzansprüche und die Freistellung des Versicherungsnehmers von berechtigten Schadensersatzverpflichtungen. 39

40 Die Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung Krankenhaushaftpflichtversicherung In der Regel umfasst die Betriebshaftpflichtversicherung des Krankenhauses nicht nur die eigene gesetzliche Haftpflicht des Krankenhausträgers, sondern auch die persönliche gesetzliche Haftpflicht sämtlicher Bediensteter (Ärzte, Assistenten, Pflege- und Verwaltungspersonal) aus ihrer dienstlichen Verrichtung Dritten gegenüber. 40

41 Die Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung Regelungsinhalte Krankenhausbedingungen (Beispiele): 1. Sachlicher Deckungsbereich -Hauptrisiko: Betriebsbeschreibung/Versichertes Risiko -Nebenrisiken: Grundbesitz/Apparate/Subunternehmer/ Veranstaltungen 2. Persönlicher Deckungsbereich -Mitversicherte Personen/gegenseitige Ansprüche 3. Deckungserweiterungen -Vorsorgeversicherung/Eingebrachte Sachen/Mietsachschäden/Vermögensschäden/Auslandsschäden/Strahlenschäden/ Be- und Entladeschäden/ Versehensklausel/Unterhaltsansprüche 4. Deckungsbeschränkungen -Abbruch- und Einreißarbeiten/Sprengungen/Bahnen/Luftfahrzeuge/ Wasserfahrzeuge 5. Deckungssummen mit Maximierung 6. Beitragsberechnung 41

42 Die Arzt- und Krankenhaushaftpflichtversicherung Exkurse entsprechend konkreter Anfragen: Im Vortrag: (1) Onkologie und. Kinderanästhesie (2) Straftatbestände 1. Sind Off label use Behandlungen versichert? Bedingungsbeispiel: Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht aus Besitz und Verwendung von Apparaten und aus Behandlungen, soweit die Apparate und Behandlungen in der Heilkunde anerkannt sind Ob der Einsatz von Arzneimitteln außerhalb ihrer Zulassung (insbesondere üblich in der Onkologie und in der Kinderanästhesie) versichert ist, richtet sich im Beispiel nach soweit diese in der Heilkunde anerkannt sind. Es sollte für das Bestehen des Deckungsschutzes also ein Konsens in der Medizin ausreichen, ein Medikament zulassungsüberschreitend anzuwenden. Da die Deckungskonzepte und ihre Auslegung versichererspezifisch sind, sollte im Zweifel diese Frage mit dem jeweiligen Versicherer geklärt werden. 2. Ist Strafrechtsschutz in der Krankenhauspolice mitversichert? a. Individuell zu klären, idr wohl nicht. b. Versicherungsschutz ist notwendig*, z. B. über die persönliche Berufshaftpflichtpolice. *Mögliche Fernwirkung von Strafverfahren: Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, Vorstrafe (Bewerbungen!), Verweigerung der Niederlassung, Arbeitsrechtliche Suspendierung, Widerruf/Ruhen der Approbation bereits bei Ermittlungsverfahren ( 5, 6 BÄO) wegen Unzuverlässigkeit/Unwürdigkeit, Entzug/Ruhen der Kassenzulassung bei Ungeeignetheit (mehr als grober Pflichtverstoß), 70 StGB: Möglichkeit der Verhängung eines Berufsverbotes bis zu 5 Jahren (wenn grobe Pflichtverletzung oder Missbrauch des Berufes und Wiederholungsgefahr ) 42

43 Agenda Haftung Anspruchsgrundlagen Anspruchsinhalte Verjährung Schadenersatzpositionen Haftungspotentiale der Rechtsprechung Befunderhebungsfehler Standard und Ressourcen Überwachungspflichten Versicherungsschutz Risikomanagement 43

44 Risikomanagement Im Vortrag: (1) Beispiel Long-Tail (2) Das Risiko des Verzichts auf eine Haftpflichtversicherung Zum Risiko-Management des Versicherers gehören die Kenntnis der Spätschaden-Kalkulation, die Analyse und Zeichnung von Risiken, sowie eine umfassende schadenminimierende Betreuung. 44

45 Risikomanagement Das Risk-Management der Schadenprophylaxe ist ein ständiger Prozess, in welchem relevante Daten und Informationen wie -Erkenntnisse aus CIRS, -aus Schäden (einschließlich derjenigen von Gutachter/Schlichtungsstellen), -aus der Rechtsprechung, -aus der Medizin (Änderung von Standards) umgehend für Analysen und Entscheidungen zur Verfügung stehen. Die Durchführung abgeleiteter Maßnahmen muss einer Ergebnissicherung unterliegen. Die Effizienz der Maßnahmen zeigt sich im laufenden Controlling (Beispiel technisches Controlling: Schadenursachenstatistik). 45

46 Risikomanagement Durch RM zu beeinflussen sind (1) Erfüllung rechtliche Parameter (Aufklärung, Dokumentation etc.), (2) Organisationspotentiale (Prozesse), (3) trainierbares Verhalten (wie Kommunikation), (4) Vermeidung einer Schadenwiederholung und (5) subjektive Fehler (Fortbildung sowie Bewusstsein und bewusst machen) Mittel-/langfristig steuerbar sind auch (6) bisher unerkannte Fehlerquellen (durch CIRS u.a.) (7) Vorbehalte gegen Veränderungen, Ängste vor Selbstanzeige 46

47 (1) rechtliche Parameter: Beispiel Patientenaufklärung 1. Mitschrift des Aufklärungsgespäches 2. Willenserklärung des Patienten Datum Datum Gesprächsbeginn Gesprächsbeginn Name des Patienten Name des Patienten Vorname Vorname Geburtsdatum Geburtsdatum Anschrift Anschrift Aufklärender Arzt Aufklärender Arzt Operateur Fragen Erkrankung Freiwillige Erklärung Indikation - Einverständnis Behandlungsmaßnahme - Ablehnung Behandlungsalternativen Sicherungsaufklärung Abwägung der Alternativen Gesprächsende Folgen einer Nichtbehandlung Empfangsbestätigung Durchschrift Folgen einer späteren Behandlung Ort, Datum, Unterschriften Heilungschancen Informationsmaterial Nicht beherrschbare Risiken Operationserweiterung Im Vortrag: Auswirkung der Risikoverwirklichung Rechtsgrundlagen, Operationstag Handlungsempfehlungen, Gesprächsende Stufenaufklärung Empfangsbestätigung Durchschrift Ort, Datum, Unterschriften 47

48 (1) rechtliche Parameter: Beispiel Dokumentation Im Vortrag: Präsentation einer ÄK-Empfehlung zur Aufbewahrung Merksätze für den sichersten Weg : Was nicht dokumentiert ist, hat nicht stattgefunden* Aufbewahrungszeit: 30 Jahre *Im Streitfall gilt dies nicht absolut, hier ist aber vom sichersten Weg die Rede. 48

49 (2) Organisationspotentiale Notwendige allgemeine Regelungen: Dienstanweisungen einschl. Aufklärung, Dokumentation, Standard, Empfehlungen und Leitlinien Interdisziplinäre Absprachen Organisationsregelungen Regelung von Einzelfragen Fortbildungsveranstaltungen Verhaltensempfehlungen im Zwischenfall Risikomanagement 49

50 (2) Organisationspotentiale Notwendige konkrete Regelungen, Beispiel Geburtshilfe: Aufnahme der Kreißenden Unterrichtung des Belegarztes Übernahme der Geburtsleitung Abstimmung der peripartalen Überwachung Facharztindikationen Schnittstellenmanagement Notfallmanagement Neugeborenenversorgung Rückverlegung Dokumentation Umgang mit unerwünschten Ergebnissen 50

51 (3) Trainierbares Verhalten: Beispiel Kommunikation Empathiegeprägte Gesprächskultur (Empathie = Einfühlungsvermögen in die Gefühlswelt des Patienten, n i c h t Identifikation!) Gesprächsrahmen (wirklich anwesend sein, genügend Zeit, Ort, keine Störung, möglichst Augenhöhe, Gesprächsdistanz cm, Sitzhaltung) Gesprächsbeginn:!, Begrüßung, Handschlag (falls unangebracht: begründen!) Verständliche Sprache, angebrachte Pausen, aktives Zuhören, möglichst offene Fragen ( Wie sehr hat Sie dies alles belastet?, keinesfalls Suggestivfragen) Keine Verharmlosung, Entmündigung, Belehrung (Gefahr vor allem bei älteren Patienten) Besondere Kommunikation in besonderen Situationen (Intensivstation u. U.: Patient beim Namen nennen, sich vorstellen, Körperkontakt, Schrift-/Zeichensprache) 51

52 (3) Beispiel Kommunikation Im Vortrag: Empathischer u n d sachlich richtiger Umgang mit Anspruchserhebung oder Vorwurf Neues Versicherungsvertragsgesetz ab : 105 VVG: Wegfall Anerkenntnisverbot Anerkenntnis und Befriedigung durch Versicherungsnehmer sind statthaft. Eine anders lautende Vereinbarung ist unwirksam. Aber: 5.1 AHB*: Anerkenntnisse und Vergleiche, die vom Versicherungsnehmer ohne Zustimmung des Versicherers abgegeben oder geschlossen worden sind, binden den Versicherer nur, soweit der Anspruch auch ohne Anerkenntnis oder Vergleich bestanden hätte. *Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung, hier: unverbindliche Musterbedingungen des GDV, Stand: Januar

53 (4) Vermeidung einer Schadenwiederholung: Beispiel Röntgenkontrastmittel 1. konventionelle oder digitale Angiographie: Kontrastdarstellung von Blutgefäßen/Organen Indikation Sicherungsaufklärung Risikoaufklärung Behandlungsfehler Gefäßerkrankung ante: evtl. kein Metformin (Wechselwirkg.) Thromben, Embolien, Arterienverletzung Aneurysma post: Bettruhe, keine Belastg. (Nachblutg.) Überempfindlichkeit, Versorg.Nachblutg. Alt.: Doppler-Ultraschal u.u. schwerwiegend 2.- CT/Computertomographie Indikation Sicherungsaufklärung Risikoaufklärung Behandlungsfehler Ort/Ausdehnung von Notarzt rufen, wenn erhebliche Beschwerden Venenentzündung; Untersuchung, obwohl Erkrankungen nach Untersuchung (Übelkeit etc.) i. ü. wie (1) zuvor viel gegessen 3 Kernspintomographie/MRT Indikation Sicherungsaufklärung Risikoaufklärung Behandlungsfehler Erkennen feinster Reaktionsvermögen, falls Beruhigungsmittel Tinnitus, keine Kontrolle von Gefäßveränderung (Patienten abholen lassen) Hautreizungen/Metallteilen Metallteilen i. F. metallischer Tatoos/Make-up (Schrittmacher) 4. Kolon-Doppel-Kontrasteinlauf Indikation Sicherungsaufklärung Risikoaufklärung Behandlungsfehler Darmblutungen vorbereitende Darmentleerung Darmperforation keine Reaktion auf Entleerungsstörungen hierdurch u.u. beeinträchtigte Pille ; Peritonitis anhaltend starke Folgen eines Sedativums Bauchschmerzen Es stellt einen Behandlungsfehler dar, wenn ein Radiologe bei der Röntgenkontrastuntersuchung das Darmrohr ohne Beaufsichtigung von einer Arzthelferin einführen lässt und dann eine große Menge des Kontrastmittels zuführt, ohne den Austritt in die Umgebung des Dickdarms zu bemerken. 5. Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel Indikation Sicherungsaufklärung Risikoaufklärung Behandlungsfehler Verbesserte etwaigen Druckverband nicht entfernen Bleibende Nierenschädigung keine Klärung einer Diagnostik post: reichlich trinken bei vorgeschädigten Nieren Marcumarisierung 53

54 (5) Vermeidung subjektiver Fehler Im Vortrag: Beispiele subjektiver Fehler Ständiges Lernen und Trainieren des Facharztstandards Ständiges Hinterfragen der eigenen Sichtweise in tatsächlicher und in medizinischer Hinsicht Präsenz im Hier und Jetzt 54

55 (6) Ermittlung von Fehlerquellen (durch CIRS u.a.) CIRS versucht mögliche Schadenquellen zu finden. Voraussetzung ist die Kooperation aller Beteiligten. Deshalb ist der konstruktive Umgang mit Ängsten, z. B. vor arbeitsrechtlichen Folgen, wichtiger Bestandteil der Vorbereitung (Sicherstellung und Glaubhaftmachung der Anonymisierung). Erkenntnisse eines CIRS-Prozesses in einem Krankenhaus: -Handschrift in Dokumentation nicht lesbar -Verwechslungsgefahr namensgleicher Patienten -Fehlende Überwachung sedierter Patienten -Patientenaufklärung durch Pfleger 55

56 Ziele des Risiko-Managements Bessere Behandlungsqualität, größere Patientensicherheit, höhere Patientenzufriedenheit, mehr Sicherheit auch für die Behandlerseite, aber auch: Verlangsamung der steigenden Schadenaufwände. 56

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! RA Patrick Weidinger Leiter Arzthaftpflicht Deutsche Ärzteversicherung AG Colonia-Allee Köln Telefon: Fax:

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen

Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen Haftungsrechtliche Aspekte für den Qualitätsbeauftragten Hämotherapie, den Transfusionsbeauftragten sowie den Transfusionsverantwortlichen 2. Mannheimer Transfusionsgespräche 3. Erfahrungsaustausch für

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Arzthaftungsrecht. Arzthaftungsrecht

Arzthaftungsrecht. Arzthaftungsrecht Rechtsanwälte Oliver Krause Rechtsanwalt Thema: Arzthaftungsrecht Datum: 25. Mai 2005 Ort: Halle / Saale 1 1. Zivilrechtliche Haftung aus Vertrag o Behandlungsvertrag Dienstvertrag ( 611ff BGB), d.h. Arzt

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Thema: Arzthaftung unter Berücksichtigung der Gonarthrose Datum: 28. Juni 2008 Ort: Saale Reha-Klinikum II,

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen 8. QEP-AKTUELL Praxisforum Risiko- und Fehlermanagement Dr. med. Marion Wüller, Ärztin für Allgemeinmedizin, Mediatorin, Gutachterkommission ÄKWL

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Zur Person Holger Barth Rechtsanwalt in Waldkirch und Freiburg seit 1990 Wissenschaftliche Tätigkeit

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Thema: Arzthaftung unter Berücksichtigung der Thrombose Datum: 22. Oktober 2008

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1

Kleine Märkerstrasse 10 Fon: 0345 20 23 234 06108 Halle Fax: 0345 20 23 235 1 Rechtsanwälte Dr. Siegfried Brandt &Oliver Krause Kanzleien für Zivilrecht, Medizinrecht und Steuerrecht Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Thema: Rechtliche Überlegungen für Wellnessanbieter

Mehr

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2013 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Haftpflichtversicherung Wie verhält sich der leitende Krankenhausarzt richtig? Haftpflichtversicherung Differenzierung

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Arzthaftung kompakt C. Wohlers, C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Ärztliche Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen in Deutschland Norddeutschland Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART RECHTSANWALT FACHANWALT FÜR MEDIZINRECHT RA Dr. Baumgart, Meierottostraße 7, 10719 Berlin Meierottostraße 7 10719 Berlin Telefon: 030 / 88 62 49 00 Telefax: 030 / 88 62 49 02

Mehr

Mandantenfragebogen Arzthaftung

Mandantenfragebogen Arzthaftung Mandantenfragebogen Arzthaftung 1 I. Allgemeines: Daten zur Person und zur Behandlung Wer ist der Mandant? (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, ggf. gesetzliche Vertreter bei Minderjährigen bzw. Betreuten)

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Teil: Die Arzthaftpflichtversicherung... 3 1. Kapitel: Grundlagen... 5 A. Entstehungsgeschichte... 5 B. Gesetzliche und vertragliche Grundlagen der Haftpflichtversicherung...

Mehr

Strafrechtliche Risiken bei (nichtärztlichen) Krankenhausmitarbeitern

Strafrechtliche Risiken bei (nichtärztlichen) Krankenhausmitarbeitern Strafrechtliche Risiken bei (nichtärztlichen) Krankenhausmitarbeitern Düsseldorf 20. 4.2013 Gliederung Einleitung 1. Behördliche Ermittlungen 2. Die strafrechtliche Krise im Krankenhaus 3. Die Haftung

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Standardisierung und Haftungsrecht

Standardisierung und Haftungsrecht Fachanwalt Standardisierung und Haftungsrecht Standards, Leitlinien, Richtlinien und ihre haftungsrechtliche Bedeutung Haftung für Pflege- und Behandlungsfehler im Krankenhaus Vertraglich Patient Krankenkasse

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

(K)ein Grund zu klagen?

(K)ein Grund zu klagen? Sind Hygienemängel voll beherrschbare Risiken? (K)ein Grund zu klagen? Medienberichte über Killerkeime in Klinik und Praxis Todesfälle in Frühchen-Stationen Verschärfte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Mehr

Richtiges Handeln im Haftungsfall. Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht

Richtiges Handeln im Haftungsfall. Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht Richtiges Handeln im Haftungsfall Annette Lieb, LL.M. Fachanwältin für Medizinrecht 1. Das Recht des Patienten auf Einsicht in die Behandlungsunterlagen - Behandlungsunterlagen stehen im Eigentum des Arztes

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese von Dr. iur. Dirk Liebold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Freiburg im Breisgau Themenübersicht 1. Was

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Grundlagen der Arzthaftung

Grundlagen der Arzthaftung Grundlagen der Arzthaftung Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft neurologische Begutachtung Kassel, 2./3.5.2008 RA Dr. med. Peter W. Gaidzik Fachanwalt für Medizinrecht Institut für Medizinrecht der UW/H

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster 13. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin 14.09.2012

Mehr

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09)

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln

Mehr

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Oliver Bechtler -Rechtsanwalt- -Fachanwalt für Medizinrecht- Europastr. 3 Rheinstraße 29 35394 Gießen 60325 Frankfurt/M www.hfbp.de Aktuelle Folie: 1 / 34 Können

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Interessent : Zu versicherndes Risiko Facharztbezeichnung: Zusatzbezeichnung: Dienstherr / Arbeitgeber

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Themen 1. Patientenrechte im Überblick 2. Patientenrechtegesetz 3. Behandlungsfehlermanagement in der AOK PLUS 2 1. Patientenrechte

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Aufhebung des Urteils des OLG Naumburg vom 18.10.2006-6 U 85/06 -

Aufhebung des Urteils des OLG Naumburg vom 18.10.2006-6 U 85/06 - UVR 003/2009-179 - Zur Bedeutung des in der Haftpflichtversicherung geltenden Trennungsprinzips für die Auslegung eines Teilungsabkommens. 116 SGB X, 133, 157 BGB Urteil des BGH vom 01.10.2008 IV ZR 285/06

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar?

18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? 18.06.2009 Der Chefarzt und seine Mitarbeiter ist die jur. Verantwortung für Patienten delegierbar? Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorarprofessor der Universität zu

Mehr

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes

Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Das neue Patientenrechtegesetz Perspektive des Zahnarztes Rechtsanwalt Sven Hennings Fachanwalt für Medizinrecht Rechtsanwälte CausaConcilio Das Werk ist urheberrechtlich geschützt und darf weder vollständig

Mehr

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008 VGT Mitte Kassel 19. Juni 2008 Thema: Ist der Betreuer schuld, wenn sich der Betreute schädigt? Aufsichtspflicht von Heimen/Krankenhäusern/Betreuern 13.02.2009 Haftung bei Stürzen 2 Herzliche Grüße aus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Empfehlungen und Erwartungen über das Verhalten beim Zwischenfall aus Sicht der Juristen und der Haftpflichtversicherung. 10.

Empfehlungen und Erwartungen über das Verhalten beim Zwischenfall aus Sicht der Juristen und der Haftpflichtversicherung. 10. Empfehlungen und Erwartungen über das Verhalten beim Zwischenfall aus Sicht der Juristen und der Haftpflichtversicherung 10. September 2009 Yvonne Marckhoff Ingo Gurcke Geschäftsführer 10.09.2009 ECCLESIA

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

Multimediagestattung kabelanschluss, internet und telefon

Multimediagestattung kabelanschluss, internet und telefon Multimediagestattung kabelanschluss, internet und telefon Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH,, Telefon 0800

Mehr