Die GmbH & Co. KG. im Gesellschafts- und Steuerrecht. Handbuch für Familienunternehmen. von. Professor Dr. Mark K. Binz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die GmbH & Co. KG. im Gesellschafts- und Steuerrecht. Handbuch für Familienunternehmen. von. Professor Dr. Mark K. Binz"

Transkript

1 Die GmbH & Co. KG im Gesellschafts- und Steuerrecht Handbuch für Familienunternehmen von Professor Dr. Mark K. Binz Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht und Dr. Martin H. Sorg Wirtschaftsprüfer unter Mitarbeit von Dr. Gerd Mayer Rechtsanwalt und Steuerberater 11. Auflage Verlag C. H. Beck München 2010

2 Verlag C.H. Beck im Internet: beck.de ISBN Verlag C.H.Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Druck und Bindung: Druckerei C.H.Beck Nördlingen Adresse wie Verlag Satz: ottomedien Birkenweg 12, Darmstadt Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

3 Vorwort zur 11. Auflage Die Beliebtheit der GmbH & Co. KG als Rechtsform für Familienunternehmen ist ungebrochen. In der Statistik der Neugründungen steht sie seit Jahrzehnten mit an der Spitze. Daran haben weder der Wegfall der vermögensteuerlichen Doppelbelastung für Kapitalgesellschaften, noch die seit 2000 bestehende Verpflichtung der GmbH & Co. KG zur Rechnungslegung und Publizität nach den für Kapitalgesellschaften geltenden Grundsätzen, noch die Abgeltungsteuer oder die am 1. Januar 2009 in Kraft getretene Erbschaftsteuerreform etwas geändert. Die GmbH & Co. KG ist ihrer Entstehung nach zwar ein Kind des Steuerrechts. Ihre Sonderstellung verdankt sie jedoch in erster Linie ihrer einzigartigen Kombination von institutionalisierter Haftungsbeschränkung mit der Möglichkeit von Fremdorganschaft und der nur den Personengesellschaften eigentümlichen Flexibilität im Steuer- wie im Gesellschaftsrecht. Zwar haben Gesetzgeber und Rechtsprechung seit langem zahlreiche, ursprünglich nur für die GmbH geltende Vorschriften wie z. B. über die Firmenbildung, die Kapitalaufbringung und -erhaltung, die Insolvenzantrags- und die Offenlegungspflicht auf die GmbH & Co. KG ausgeweitet. Dennoch sind die verbliebenen Vorteile der GmbH & Co. KG wie etwa die Privilegien bei der gesetzlichen Mitbestimmung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat, die geringere Formstrenge, die fehlende Registerpublizität des Gesellschaftsvertrages zusammen mit wichtigen Steuerprivilegien (z.b. Grunderwerbsteuer-Befreiungstatbestände, Verlustverrechnung mit anderen Einkunftsquellen) so erheblich, dass die GmbH & Co. KG nach wie vor als die am besten geeignete Rechtsform für ein Familienunternehmen anzusehen ist. Die besondere Flexibilität der Personengesellschaft zeigt sich gerade bei gesellschaftsrechtlichen Neuordnungen, die das Ausscheiden von Gesellschaftern, die Ab- und Aufspaltung von Unternehmensteilen (z. B. Realteilung), die Einbringung bzw. Ausgliederung einzelner Wirtschaftsgüter (z. B. im Rahmen einer Holding-Lösung) oder die Umwandlung in eine andere Rechtsform zum Ziel haben, und zwar gesellschaftsrechtlich wie steuerlich. Seit der Vorauflage sind fünf Jahre vergangen. Seither haben sich durch neue Gesetze und Gerichtsurteile viele Änderungen ergeben, die die GmbH & Co. KG oder die von uns dargestellten Rechtsform-Alternativen berühren. Aus der Rechtsprechung sei beispielhaft das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 7. November 2006 zur Erbschaftsteuer erwähnt. Die wichtigsten Beispiele aus der Arbeit des Gesetzgebers sind das Gesetz über das elektronische Handelsregister, das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG), das Unternehmensteuerreformgesetz, das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und nicht zuletzt das Erbschaftsteuerreformgesetz. Auch der Einfluss des europäischen Rechts wird immer stärker, nicht nur im Bilanz- und Steuerrecht, sondern neuerdings auch im Gesellschaftsrecht. Erwähnt sei nur die Europäische Aktiengesellschaft (SE), die von uns erstmals behandelt wird, und in Vorbereitung die Europäische GmbH bzw. Privatgesellschaft. Das vorliegende Handbuch enthält eine systematische Darstellung der GmbH & Co. KG-spezifischen Probleme des Gesellschafts- und Steuerrechts, wobei auch

4 VI Vorwort auf arbeits- und mitbestimmungsrechtliche Fragen eingegangen wird. In einem gesonderten Abschnitt (Rechtsformvergleich) werden die wirtschafts- und steuerrechtlichen Besonderheiten einiger alternativer Rechts- und Mischformen gegenübergestellt, nämlich der GmbH, der Betriebsaufspaltung, der GmbH & Still, der Stiftung & Co. KG sowie der AG & Co. KG und der GmbH & Co. KGaA. Ein Kapitel über Fragen des Umwandlungsrechts schließt die Darstellung ab. In allen Bereichen unseres Buches haben wir versucht, unsere jahrzehntelangen Erfahrungen in der Beratung von Familienunternehmen in Nachfolgefragen, bei gesellschaftsrechtlichen Neuordnungen oder mit zerstrittenen Gesellschafterstämmen in den Text einfließen zu lassen, um der rechtsgestaltenden Praxis nicht nur dogmatische Erläuterungen, sondern auch Anstöße für Lösungsansätze zu geben. Wegen der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten der GmbH & Co. KG, zumal bei Familienunternehmen, wird auf die Beifügung von Musterverträgen und -formularen weiterhin verzichtet. Die erste Auflage dieses Buches erschien im Jahr 1966, verfasst von unserem legendären Seniorpartner Dr. Conrad Böttcher, der über Jahrzehnte hinweg als Vater der GmbH & Co. KG galt. Die damals noch als Plädoyer für die moderne Unternehmensform untertitelte Broschüre umfasste knapp 130 Textseiten, wovon lediglich 27 Seiten auf den handelsrechtlichen Teil entfielen. Seither haben sich die grundlegenden Rechts- und Steuerfragen der GmbH & Co. KG geradezu explosionsartig vermehrt. Die einschlägigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind kaum noch zu überblicken. Aus diesem Grund wurde bereits in der sechsten Auflage im Zuge einer völligen Neubearbeitung der ursprüngliche Grundrisscharakter aufgegeben zugunsten einer zwar nach wie vor praxisnahen, jedoch auch wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht werdenden Gesamtdarstellung. Das Buch wendet sich damit in erster Linie an die Angehörigen der rechts-, wirtschaftsund steuerberatenden Berufe. Aber auch der juristisch nicht vorgebildete Unternehmer oder Gesellschafter kann unser Handbuch durchaus als Nachschlagewerk zu Rate ziehen, etwa um sich auf eine Besprechung mit seinem Rechts- oder Steuerberater besser vorbereiten zu können. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind bis Anfang Juni 2010 berücksichtigt. Für Anregung oder Kritik sind wir dankbar, helfen sie uns doch, den Erwartungen unserer Leser von Auflage zu Auflage besser zu entsprechen. Stuttgart, im Juni 2010 Mark K. Binz, Martin H. Sorg

5 Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (1966) In der Rechts- und Wirtschafts-Praxis des Forkel-Verlages, in Der Betrieb und auf meinen alljährlichen Vorträgen auf den Steuerberaterkongressen in Köln habe ich seit dem Jahre 1948 laufend zu Fragen der Unternehmensform Stellung genommen; denn ihr kommt ja für die unternehmerischen Dispositionen eine besondere Bedeutung zu. Bald stand für dieses Thema die GmbH & Co im Vordergrund auf Grund der erheblichen handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Vorteile, die sie gegenüber anderen Unternehmensformen bietet. Immer wieder entstanden aus diesen Veröffentlichungen neue Erfahrungen, die dann weiter verfolgt und ausgebaut werden konnten. Aus all dem ergab sich wiederholt die Anregung, doch all diese Veröffentlichungen und die darin enthaltenen praktischen Erfahrungen zusammenzufassen, um sie überarbeitet geschlossen einem größeren Kreis zuzuführen. Mit der jetzt in Broschürenform vorgelegten Arbeit geschieht dies. Sie ist ganz auf die Bedürfnisse der Praxis der Unternehmen und ihrer Berater abgestellt. Sie verzichtet bewußt auf wissenschaftlichen Kommentar, gibt aber sorgfältig abgewogen den heutigen Stand der zu lösenden Fragen wieder. Ein besonderes Kapitel allen rechtlichen und steuerlichen Einzelerwägungen vorangestellt beschäftigt sich mit der wirtschaftlichen Bedeutung der GmbH & Co. Geschrieben aus wirklicher Erfahrung, soll es den Beratern an die Hand gehen, wenn sie ihren Klienten diese moderne Unternehmensform vorstellen. Conrad Böttcher

6

7 Inhaltsübersicht Seite Erster Teil. Die GmbH & Co. KG in handelsrechtlicher Sicht 1 Grundlagen Die Gesellschafter der GmbH & Co. KG Die Gründung der GmbH & Co. KG Die Rechtsstellung der Komplementär-GmbH Die Rechtsstellung der Kommanditisten Das Ausscheiden von Gesellschaftern Die Beendigung der GmbH & Co. KG Die Einheitsgesellschaft Die Rechtsstellung des Geschäftsführers der Komplementär-GmbH Die Rechtsstellung von Aufsichtsorganen Die Firma der GmbH & Co. KG Die GmbH & Co. KG in Krise und Insolvenz Die Publikums-Kommanditgesellschaft Die GmbH & Co. KG im Lichte der Mitbestimmung Rechnungslegung bei der GmbH & Co. KG Zweiter Teil. Die GmbH & Co. KG in steuerrechtlicher Sicht 16 Einkommensteuer Gewerbesteuer Umsatzsteuer Grunderwerbsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Früher erhobene Steuern Dritter Teil. Abgrenzung zu anderen Rechtsformen 22 Kapitalgesellschaften, insbesondere GmbH Betriebsaufspaltung GmbH & Still Die GmbH & Co. KG mit Komplementären anderer Rechtsform Die GmbH & Co. KGaA Vierter Teil. Die GmbH & Co. KG in Umwandlungsfällen 27 Umwandlung einer GmbH in eine GmbH & Co. KG Umwandlung einer GmbH & Co. KG in eine GmbH

8

9 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XLI Erster Teil. Die GmbH & Co. KG in handelsrechtlicher Sicht 1 Grundlagen... 1 I. Begriffsbestimmungen... 1 II. Besondere Erscheinungsformen der GmbH & Co. KG... 2 III. Die handelsrechtliche Anerkennung der GmbH & Co. KG Das Geburtsjahr der GmbH & Co. KG Die gegen die GmbH & Co. KG einst erhobenen Bedenken Die Anerkennung der GmbH & Co. KG durch Rechtsprechung und Gesetzgeber... 4 IV. Die wirtschaftliche Sonderstellung der GmbH & Co. KG als Unternehmensform Personengesellschaft mit beschränkter Haftung Haftungsbeschränkung ohne steuerliche Nachteile Herrschaft ohne Haftung Trennung von Herrschaftsmacht und Gesellschafterstellung Herrschaft ohne Majorität Sicherung der Unternehmensfortführung Sonstige Gesichtspunkte für die Wahl der GmbH & Co. KG... 9 V. Verbreitung der GmbH & Co. KG Die Gesellschafter der GmbH & Co. KG I. Die Komplementär-GmbH Zulässigkeit einer GmbH als persönlich haftender Gesellschafter Die Gesellschafter der persönlich haftenden GmbH II. Die Kommanditisten Beteiligungsfähigkeit Zusammentreffen mehrerer Beteiligungen III. Die doppelstöckige GmbH & Co. KG Begriff Zulässigkeit a) Mittelbare Anerkennung durch den Gesetzgeber b) Handelsgewerbe der Ober-GmbH & Co. KG... 17

10 XII Inhaltsverzeichnis 3 Die Gründung der GmbH & Co. KG I. Gründung der Komplementär-GmbH Allgemeines Kapitalaufbringung/-erhaltung a) Stand vor MoMiG b) Rechtslage seit MoMiG Zum Unternehmensgegenstand der Komplementär-GmbH a) Allgemeines b) Anforderungen an die Individualisierung c) Besonderheiten bei einer GmbH mit eigenem Gewerbebetrieb Besonderheiten bei der Einpersonen-GmbH II. Gründung der GmbH & Co. KG als solche Die verschiedenen Entstehungsmöglichkeiten Gründe für vorzeitigen Geschäftsbeginn III. Zeitpunkt des Entstehens der GmbH & Co. KG Allgemeines GmbH eingetragen, KG noch nicht a) KG kraft Handelsgewerbes b) KG kraft Eintragung Weder GmbH noch KG eingetragen (Vor-GmbH & Co. KG). 38 a) KG kraft Handelsgewerbes aa) Die Komplementär-Fähigkeit der Vor-GmbH bb) Die Vertretungsmacht der Geschäftsführer im Gründungsstadium b) KG kraft Eintragung IV. Haftungsverhältnisse im Gründungsstadium Haftungsverhältnisse bei bereits eingetragener GmbH a) KG kraft Handelsgewerbes b) KG kraft Eintragung aa) Haftung der GmbH & Co. KG bb) Haftung der Kommanditisten cc) Haftung der Komplementär-GmbH und deren Geschäftsführer Haftungsverhältnisse bei der Vor-GmbH & Co. KG a) KG kraft Handelsgewerbes aa) Haftung der Vor-GmbH & Co. KG und ihres Komplementärs bb) Haftung der GmbH-Gründer cc) Haftung der Geschäftsführer dd) Haftung der Kommanditisten b) KG kraft Eintragung Fazit V. Beteiligung Minderjähriger an der Gründung Bestellung eines Ergänzungspflegers Familiengerichtliche Genehmigung... 52

11 Inhaltsverzeichnis XIII 4 Die Rechtsstellung der Komplementär-GmbH I. Gesetzliches Regelstatut und dispositives Recht II. Geschäftsführung und Vertretung Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung III. Beschränkung der Vertretungsmacht durch 181 BGB Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung IV. Kapital- und Ergebnisbeteiligung Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung V. Stimmrecht Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung VI. Unbeschränkte Haftung Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung VII. Wettbewerbsverbot Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung Die Rechtsstellung der Kommanditisten I. Geschäftsführung und Vertretung Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung II. Beschränkte Haftung Grundlagen a) Unterscheidung zwischen Haftsumme und Einlage b) Einlageleistung durch Umbuchung und Aufrechnung c) Über- und Unterbewertung von Sacheinlagen d) Einlageverpflichtung in der Insolvenz Unbeschränkte Haftung gemäß 176 HGB a) Anwendungsbereich b) Haftungsrisiken aa) Zustimmungserfordernis und bedingter Beitritt bb) Haftungsrisiken aus 176 Abs. 1 HGB cc) Haftungsrisiken aus 176 Abs. 2 HGB c) Normzweck und Haftungsumfang d) Anwendbarkeit auf die GmbH & Co. KG? aa) Die Rechtsprechung des BGH bb) Stellungnahme cc) Fazit Rechtsscheinhaftung gemäß 176 HGB analog? Haftungserweiterung über 172 HGB a) Bei Rückzahlung der Einlage b) Bei Entnahme von Gewinnanteilen... 84

12 XIV Inhaltsverzeichnis aa) Problem bb) Meinungsstand cc) Stellungnahme c) Gutglaubensschutz d) Gesellschaftsvertragliche Gestaltungsmöglichkeiten Erweiterung der Haftung durch Vereinbarung Haftungsfolgen interner Verlustbeteiligung III. Kapital- und Ergebnisbeteiligung Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung IV. Kontroll- und Informationsrechte Aufgrund Gesetzes a) Kontroll- und Informationsrecht gemäß 166 HGB b) Allgemeines Auskunftsrecht c) Auskunfts- und Einsichtsrecht gemäß 51a GmbHG aa) Geltungsbereich bb) Inhalt und Umfang Aufgrund abweichender Vereinbarung a) Kontroll- und Informationsrecht gemäß 166 HGB b) Allgemeines Auskunftsrecht c) Auskunfts- und Einsichtsrecht gemäß 51a GmbHG V. Wettbewerbsverbot Aufgrund Gesetzes Aufgrund abweichender Vereinbarung VI. Besonderheiten bei Nießbrauchsgestaltungen Das Ausscheiden von Gesellschaftern I. Allgemeines II. Anteilsveräußerung Allgemeines Notarielle Beurkundungspflicht a) Anwendungsbereich von 15 Abs. 4 GmbHG b) Beurkundung im Ausland Due Diligence III. Tod oder Insolvenz eines Gesellschafters Folgen bei der GmbH & Co. KG a) Tod oder Insolvenz eines Kommanditisten b) Insolvenz oder Auflösung der Komplementär-GmbH Folgen bei der Komplementär-GmbH Gestaltungsmöglichkeiten a) Bei der GmbH & Co. KG aa) Ausschluss der Vererblichkeit bb) Qualifizierung der Nachfolge cc) Einheitliche Ausübung der Verwaltungsrechte dd) Testamentsvollstreckung b) Bei der Komplementär-GmbH

13 Inhaltsverzeichnis XV aa) Einziehung bb) Abtretungsklausel IV. Kündigung / Austrittsrecht Bei der GmbH & Co. KG a) Ordentliche Kündigung b) Außerordentliche Kündigung c) Kündigung durch den volljährig Gewordenen Bei der Komplementär-GmbH a) Ordentliches Kündigungsrecht b) Außerordentliches Austrittsrecht V. Ausschließung / Hinauskündigung Allgemeines Ausschließung aus wichtigem Grund a) Bei der GmbH & Co. KG b) Bei der Komplementär-GmbH Ausschließung nach freiem Ermessen a) Vorbemerkung b) Frühere Rechtslage und Vertragspraxis c) Grundsätzliche Unzulässigkeit der Hinauskündigung nach freiem Ermessen aa) Bei der GmbH & Co. KG bb) Bei der Komplementär-GmbH cc) Höhe des Abfindungsguthabens ohne Einfluss dd) Übernahmerecht bei Publikums-KGs ee) Hinauskündigungsmöglichkeit nur wegen außergewöhnlicher Umstände ff) Sonderfall: Anknüpfung an festes Tatbestandsmerkmal 146 gg) Steuerliche Konsequenzen d) Stellungnahme aa) Nicht-vollwertige Abfindung bb) Vollwertige Abfindung e) Lösungsvorschläge aa) Automatisches Ausscheiden als Alternative zur Hinauskündigung bb) Sonderfall: Geschäftsführender Gesellschafter ohne Kapitalanteil cc) Hinauskündigung in vertraglich festgelegten Fällen VI. Abfindungsanspruch Gesetzliche Regelung Vertragliche Abfindungsklauseln Vertragliche Beschränkungen des Abfindungsanspruchs a) Wirksamkeitsschranken b) Differenzierung nach der Person c) Höhe der Abfindung d) Auszahlungsmodalitäten e) Sonderfälle f) Beurkundungserfordernis

14 XVI Inhaltsverzeichnis 4. Rechtsfolgen Konsequenzen für die kautelarjuristische Praxis a) Problematik b) Buchwertklausel c) Abfindung nach steuerlichen Wertansätzen d) Ertragswertklauseln Abfindungsregelungen bei der Komplementär-GmbH VII. Haftung ausgeschiedener Gesellschafter Das Problem Rechtslage vor dem Nachhaftungsbegrenzungsgesetz Geltende Rechtslage a) Auflösung der Gesellschaft b) Ausscheiden eines Gesellschafters c) Umwandlung in eine GmbH & Co. KG Vermeidung der Nachhaftung Die Beendigung der GmbH & Co. KG I. Phasen der Beendigung II. Beendigung der GmbH & Co. KG Auflösungsgründe Liquidationsverfahren als Regelform der Abwicklung Beendigung durch Anwachsung III. Beendigung der Komplementär-GmbH Die Einheitsgesellschaft I. Das Problem II. Zulässigkeit der Einheitsgesellschaft III. Willensbildung in der Einheitsgesellschaft Gesetzliche Regelung Vertragliche Lösungen IV. Gläubigerschutz Problem Gefahr der verdeckten Einlagenrückgewähr Erwerb nicht voll eingezahlter Geschäftsanteile V. Alternativlösungen Verzahnung im Gesellschaftsvertrag a) Allgemeines b) Maßnahmen des Gesellschafters aa) Übertragung der Beteiligung bb) Belastung der Beteiligung cc) Kündigung des Gesellschafters dd) Auflösungsklage des Gesellschafters c) Maßnahmen der Mitgesellschafter aa) Kündigung bb) Ausschließungsklage d) Maßnahmen Dritter

15 Inhaltsverzeichnis XVII aa) Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eines Privatgläubigers 191 bb) Insolvenz eines Gesellschafters e) Tod eines Gesellschafters GbR als Gesellschafter der Komplementär-GmbH Holding-Gesellschaft VI. Resümee Die Rechtsstellung des Geschäftsführers der Komplementär- GmbH I. Organschaftliche Stellung II. Anstellungsverhältnis Vertragspartner Rechtsnatur des Anstellungsvertrags III. Haftung der Geschäftsführer Nach GmbH-Recht Sachwalterhaftung Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter bei Anstellungsverhältnis mit der Komplementär-GmbH a) Anwendung auf die GmbH & Co. KG b) Einzelprobleme Haftungsbeschränkung a) Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster Tätigkeit 201 b) Vertragliche Haftungsbeschränkung c) Versicherungsschutz d) Nachträgliche Entlastung IV. Insolvenzsicherung von Pensionsansprüchen Inhalt der Insolvenzsicherung Der Gesellschafter-Geschäftsführer als betriebsrentenrechtlicher Arbeitnehmer a) Grundsatz b) Besonderheiten für Gesellschafter-Geschäftsführer c) Abdingbarkeit des BetrAVG Wechsel zwischen betriebsrentenrechtlicher Arbeitnehmer- und Unternehmerstellung Insolvenzschutz des Versorgungsempfängers Insolvenzschutz des Anwärters Überhöhte Versorgungszusagen Vertragliche Insolvenzsicherung Konsequenzen für die Praxis V. Sozialversicherungspflicht VI. Gesellschaftsrechtliche Beteiligung des Managements Die Rechtsstellung von Aufsichtsorganen I. Der obligatorische Aufsichtsrat II. Der fakultative Aufsichtsrat (Beirat) Motive für dessen Einrichtung

16 XVIII Inhaltsverzeichnis 2. Rechtliche Ausgestaltung des Beirats a) Rechtliche Verankerung b) Aufgaben c) Zusammensetzung d) Innere Ordnung e) Vergütung Überwachungsfunktion des Beirats III. Haftung von Mitgliedern eines Aufsichtsorgans Rechtsgrundlage a) Obligatorischer Aufsichtsrat b) Besonderheiten beim Beirat Voraussetzungen a) Allgemeine Grundsätze b) Besonderheiten beim Beirat aa) Sorgfaltspflichtverletzung bb) Verjährung Enthaftung a) Obligatorischer Aufsichtsrat b) Besonderheiten beim Beirat Die Firma der GmbH & Co. KG I. Bei Neugründung eines Unternehmens Die Bestandteile der Firma Die Unterscheidbarkeit der Firma der Komplementär-GmbH von derjenigen der GmbH & Co. KG Anforderungen an den Rechtsformzusatz Besonderheiten bei der doppelstöckigen GmbH & Co. KG Auswirkungen auf sog. Altgesellschaften II. Bei Fortführung eines Unternehmens Abgeleitete Firma Verwendung des Namens eines ausgeschiedenen Gesellschafters 244 a) Problem b) Bei der GmbH c) Bei der GmbH & Co. KG d) Rechtslage nach HRefG III. Angaben auf Geschäftsbriefen IV. Gefahr der Rechtsscheinhaftung Voraussetzungen Der von der Haftung betroffene Personenkreis a) Haftung der Geschäftsführer b) Haftung der Gesellschafter c) Haftung rechtsgeschäftlich Bevollmächtigter Besonderheiten bei der Umwandlung in eine GmbH & Co. KG 251 V. Firmenzeichnung

17 Inhaltsverzeichnis XIX 12 Die GmbH & Co. KG in Krise und Insolvenz I. Allgemeines II. Insolvenzvoraussetzungen Rechtsentwicklung Trennungsprinzip Bei der GmbH & Co. KG a) Voraussetzungen b) Begriff der Überschuldung c) Begriff der Zahlungsunfähigkeit d) Begriff der drohenden Zahlungsunfähigkeit e) Insolvenzantrag f) Schadensersatzpflicht des Geschäftsführers bei verspäteter Insolvenzantragstellung Bei der Komplementär-GmbH Simultaninsolvenz III. Insolvenzverwaltung IV. Kapitalsicherung bei der GmbH & Co KG Kommanditistenhaftung nach 172 Abs. 4 HGB Kommanditistenhaftung nach 30, 31 GmbHG a) Überblick b) Bei gleichzeitiger Beteiligung an der Komplementär-GmbH 265 c) Ohne Beteiligung an der Komplementär-GmbH d) Bei bereits eingetretener Überschuldung e) Umfang der Solidarhaftung gemäß 31 Abs. 3 GmbHG f) Analoge Anwendung der 30, 31 GmbHG auf die GmbH & Co. KG selbst? Sondertatbestände a) Rechtsinstitut des faktischen Konzerns b) Haftung aus existenzvernichtendem Eingriff c) Existenzvernichtungshaftung gemäß 826 BGB V. Gesellschafterleistungen Rechtsentwicklung Gesellschafterdarlehen a) Tatbestandsvoraussetzung b) Rückgewähr und Besicherung von Gesellschafterdarlehen c) Haftung des Geschäftsführers d) Gleichstellung von Nichtgesellschaftern mit Gesellschaftern 277 e) Wirtschaftlich entsprechende Rechtshandlungen f) Privilegierte Gesellschafter g) Auswirkungen in der Praxis Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Nutzungsüberlassung Vertraglicher Rangrücktritt Übergangsrecht VI. Unterkapitalisierung Begriff

18 XX Inhaltsverzeichnis 2. Das Problem der Unterkapitalisierung im GmbH-Recht a) Stand der Diskussion b) Aktuelle Rechtslage Unterkapitalisierte GmbH & Co. KG a) Das Problem b) Stellungnahme Die Publikums-Kommanditgesellschaft I. Das Problem II. Ausgestaltung und Organisation der Publikums-GmbH & Co. KG Grundtypen Eintritt in die Publikums-GmbH & Co. KG III. Sonderrecht der Publikumsgesellschaften Inhaltskontrolle von Gesellschaftsverträgen Prospekthaftung a) Anspruchsvoraussetzungen b) Anspruchsverpflichteter c) Anspruchsberechtigter d) Anspruch e) Verjährung Sondervorteile für Gründer Kündigungsrecht des Kommanditisten a) Anfechtung b) Außerordentliche Kündigung c) Schicksal der Einlageschuld Bedeutung des Bestimmtheitsgrundsatzes a) Inhalt des Bestimmtheitsgrundsatzes b) Klassische KG c) Publikumsgesellschaften d) Körperschaftlich strukturierte KGs Nachschusspflicht Rechtsnatur von Gesellschafterdarlehen und stillen Beteiligungen Gespaltene Stimmabgabe durch Treuhandkommanditisten IV. Ausblick Die GmbH & Co. KG im Lichte der Mitbestimmung I. Allgemeines Mitbestimmung nach dem Drittelbeteiligungsgesetz Mitbestimmung nach dem Mitbestimmungsgesetz a) Voraussetzungen b) Folgen der Mitbestimmungspflicht bei der Komplementär- GmbH aa) Geschäftsführerbestellung bb) Arbeitsdirektor c) Mitbestimmter Aufsichtsrat d) Sonstiges

19 Inhaltsverzeichnis XXI II. Voraussetzungen der Mitbestimmungspflicht bei der GmbH & Co. KG im Einzelnen ( 4 MitbestG) Kongruente Mehrheitsverhältnisse Beteiligung einer inländischen Komplementär-GmbH Kein eigener Geschäftsbetrieb der Komplementär-GmbH mit mehr als 500 Arbeitnehmern III. Ausschluss der Komplementär-GmbH von der Geschäftsführung der KG Das Problem Gesellschaftsvertragliche Gestaltungsmöglichkeiten a) Allgemeines b) Einzelfälle IV. Die GmbH & Co. KG als Insich-Konzern? Problemstellung Konzernvoraussetzungen a) Komplementär-GmbH kein Unternehmen b) GmbH & Co. KG kein abhängiges Unternehmen c) Nicht unter einheitlicher Leitung zusammengefasst d) Spezialität von 4 MitbestG Folgerungen V. Mitbestimmung bei der sog. Einheitsgesellschaft VI. Besonderheiten bei der doppelstöckigen GmbH & Co. KG Rechtliche Ausgangslage Voraussetzungen der Arbeitnehmer-Zusammenrechnung GmbH & Co. KG als Unternehmen i. S. des 4 Abs. 2 MitbestG? VII. Resümee Rechnungslegung bei der GmbH & Co. KG I. Einfluss der Europäischen Union auf die Rechnungslegung Harmonisierung der Rechnungslegung Gleichstellung der GmbH & Co. KG mit der Kapitalgesellschaft IAS-Verordnung II. Rechnungslegung gemäß HGB Betroffene Gesellschaften Rechnungslegungsvorschriften a) Jahresabschluss b) Konzernabschluss III. IFRS-Rechnungslegung Inhalt des IFRS-Regelwerkes a) Rechtsquellen b) Abgrenzung zur HGB-Rechnungslegung Jahresabschluss a) Betroffene Unternehmen b) Inhalt c) Ausweis des Kommanditkapitals

20 XXII Inhaltsverzeichnis 3. Konzernabschluss a) Deutscher Standardsetter b) Anwendungsbereich Erleichterungen für Erstanwender IV. Prüfungspflicht V. Offenlegungspflicht VI. Feststellung des Jahresabschlusses VII. Einfluss des Steuerrechts auf die Rechnungslegung VIII.Strategien zur Vermeidung der Offenlegungspflicht IX. Ausblick Zweiter Teil. Die GmbH & Co. KG in steuerrechtlicher Sicht 16 Einkommensteuer I. Besteuerungsgrundsätze Die einkommensteuerliche Anerkennung der GmbH & Co. KG als Personengesellschaft Besteuerung von Personengesellschaften II. Einkommenszurechnung dem Grunde nach Mitunternehmerschaften a) Objektive Steuerpflicht b) Einkunftsart und Zurechnung Gewerbliches Unternehmen als Grundvoraussetzung der Mitunternehmerschaft a) Allgemeines b) Zivilrechtlicher Ausgangspunkt c) Gewerbe-Begriff im Ertragsteuerrecht d) Gewerblich geprägte Personengesellschaft aa) Entwicklung der Gepräge-Theorie bb) Rechtsfolgen der gewerblichen Prägung cc) Tatbestandliche Voraussetzungen der gewerblich geprägten Personengesellschaft Mitunternehmerstellung a) Begriff aa) Grundsätzliches bb) Mitunternehmerinitiative cc) Mitunternehmerrisiko b) Die Komplementär-GmbH als Mitunternehmer c) Die Kommanditisten als Mitunternehmer d) Verdeckte Mitunternehmerschaft Besonderheiten bei der Familien-GmbH & Co. KG a) Grundsätze b) Rechtsprechungsüberblick c) Analyse der Rechtsprechung und Stellungnahme d) Eigener Lösungsansatz e) Rechtsfolgen der Nichtanerkennung

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Die GmbH & Co. KG. Handbuch für Familienunternehmen. von Prof. Dr. Mark K. Binz, Dr. Martin H. Sorg, Dr. Gerd Mayer. 11. Auflage

Die GmbH & Co. KG. Handbuch für Familienunternehmen. von Prof. Dr. Mark K. Binz, Dr. Martin H. Sorg, Dr. Gerd Mayer. 11. Auflage Die GmbH & Co. KG Handbuch für Familienunternehmen von Prof. Dr. Mark K. Binz, Dr. Martin H. Sorg, Dr. Gerd Mayer 11. Auflage Die GmbH & Co. KG Binz / Sorg / Mayer ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Die GmbH & Co. KG als Rechtsform für Familienunternehmen

Die GmbH & Co. KG als Rechtsform für Familienunternehmen MARTIN SORG Die GmbH & Co. KG als Rechtsform für Familienunternehmen I. Entwicklung der GmbH & Co. KG Die GmbH & Co. KG ist eine Kommanditgesellschaft, deren (zumeist) alleiniger Komplementär eine GmbH

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die GmbH & Co. KG. 1. Einleitung

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die GmbH & Co. KG. 1. Einleitung Ein Merkblatt Ihrer IHK Die GmbH & Co. KG 1. Einleitung... 1 2. Gründung... 2 3. Geschäftsführung und Vertretung... 2 4. Haftung... 2 5. Gewinn- und Verlustbeteiligung... 3 6. Jahresabschluss und Geschäftsbriefe...

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH Hubertus Waechter Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH 73 Joristische Gesamtbibliothek der Technischen Hochschni; Darmstadt PETER LANG Frankfurt am.main Bern New York I N H

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.)

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.) Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung 1 Gliederung 1. Rechtliche und betriebswirtschaftliche Parameter der Rechtsformwahl 2. Besteuerung von Unternehmen unter Berücksichtigung der Rechtsform

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Vermögensverwaltende Personengesellschaften Vermögensverwaltende Personengesellschaften Zivilrecht - Steuerrecht, National - International von Dr. Florian Haase, Dr. Katrin Dorn, Lars Behrendt, Matthias Hofacker, Birgit Jürgensmann, Tom Kemcke,

Mehr

Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14

Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14 Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14 Das Unternehmertestament für die gerichtliche, notarielle, anwaltliche und steuerberatende Praxis von Michael Semrau Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Erbrecht

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Die Besteuerung der Personengesellschaften

Die Besteuerung der Personengesellschaften Ulrich Niehus / Helmuth Wilke Die Besteuerung der Personengesellschaften 6. Auflage I Zivilrechtliche Grundlagen 3 Grundsätzlich unterschieden werden zwei Kategorien von Gesellschaftsformen, deren jeweilige

Mehr

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Gemischte Rechtsfrmen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Düsseldrf, 21. Januar 2014 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Teil A: Der GmbH-Gesellschafter im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Mit-Gesellschaftern, Gesellschaftsgläubigern und Behörden 17

Teil A: Der GmbH-Gesellschafter im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Mit-Gesellschaftern, Gesellschaftsgläubigern und Behörden 17 Inhalt Teil A: Der GmbH-Gesellschafter im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Mit-Gesellschaftern, Gesellschaftsgläubigern und Behörden 17 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Kapitalaufbringung Geschäftsanteil Gesellschafterversammlung

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil I: Rechtsformentscheidungen Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Kanzle. Die Anwaltssoziet. ie Anwaltssozietät. Die erfolgreiche. Dombek Ottersbach Schulze zur Wiesche [Hrsg.]

Kanzle. Die Anwaltssoziet. ie Anwaltssozietät. Die erfolgreiche. Dombek Ottersbach Schulze zur Wiesche [Hrsg.] Kanz Die erfolgreiche Dombek Ottersbach Schulze zur Wiesche Kanzle Die erfolgreiche Dombek Ottersbach Schulze zur Wiesche [Hrsg.] ie Anwaltssozietät Die Anwaltssoziet Gesellschaftsrecht Berufsrecht Steuerrecht

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Übertragung von Gesellschaftsanteilen

Übertragung von Gesellschaftsanteilen Übertragung von Gesellschaftsanteilen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GbR GmbH OHG Limited KG GmbH & Co. KG Band 3 Personengesellschaften: GbR Personengesellschaften: GbR Übertragung grds.

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Umwandlungssteuergesetz: UmwStG

Umwandlungssteuergesetz: UmwStG Beck`sche Steuerkommentare Umwandlungssteuergesetz: UmwStG Kommentar von Dr. D. Haritz, Dr. Stefan Menner, Dr. Thomas Asmus, Roman Bärwaldt, Dr. Stefan Behrens, Andrea Bilitewski, Jürgen Börst, Dr. Michael

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: StB Thomas Brandt, RA Lutz

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge

Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge Beck'sches Mandatshandbuch Erbrechtliche Unternehmensnachfolge von Prof. Dr. Wolfgang Burandt, Wolfgang Folger, Claudia Gruber, Dr. Katrin Hesse, Stefan Hoff, Volker Lübke, Dirk Voges, Andreas Wilhelm

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

2 Die Gründung der GmbH & Co. KG

2 Die Gründung der GmbH & Co. KG Die Gründung der GmbH & Co. KG A. Gesellschafts- und handelsrechtliche Regeln Wie bei anderen Gesellschaftsformen auch, kommen für die Gründung einer GmbH & Co. KG zwei Varianten in Betracht. Ist bereits

Mehr

3 Ertragsbesteuerung der Personengesellschaften

3 Ertragsbesteuerung der Personengesellschaften 3 Ertragsbesteuerung der Personengesellschaften 1 2 Die Personengesellschaft ist weder Steuersubjekt nach dem Einkommen- noch nach dem Körperschaftsteuergesetz. Eine Ertragsbesteuerung der Personengesellschaft

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Stand:11/2013 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Inhaltsverzeichnis

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter

Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter Die Haftung der GbR 1. Rechtsgeschäftlich begründete Haftung Mittels wirksamer Stellvertretung kann die GbR rechtsgeschäftlich verpflichtet werden und haftet dann für die Erfüllung ihrer Verträge. Bei

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist... 11

Inhaltsverzeichnis. A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist... 11 Inhaltsverzeichnis A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist..................... 11 1. Wo der geeignete Nachfolger herkommen kann.............................. 11 1.1 Der Junior als

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich Die Ertragsbesteuerung K A P I T E L 3 3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich LERNZIELE Nach der Bearbeitung des folgenden Kapitels sind Sie in der Lage, " Ursachen

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten 7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten Unternehmen Dienstag, den 19. März 2013 PWC RITTERSHAUS Referenten: Ralf Grammel, Steuerberater Dr. Martin Bürmann, Rechtsanwalt

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr