Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich"

Transkript

1 Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich / 1

2 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung Zur Methode der Falllösung 1. Fall: Bger. vom unter 4C.119/ Fall: BGE 133 III Fall: Bger. vom unter 4A_222/ / 2

3 Haftungsarten Verschuldenshaftungen - OR 41 I - ZGB 52 II i.v.m. OR 41 I (Organhaftung) Kausalhaftungen Einfache Kausalhaftung: - OR 55 (Geschäftsherrenhaftung) - OR 56 (Tierhalterhaftung) - ZGB 333 (Haftung des Familienhauptes) - OR 58 (Werkeigentümerhaftung) - ZGB 679 (Grundstückeigentümerhaftung) - PrHG 1 (Produktehaftung) Gefährdungshaftung: - SVG 58 I (Haftung des Motorfahrzeughalters) - EHG 1 (Eisenbahnhaftungsgesetz) - JSG / 3

4 Methode der Falllösung Wer will von wem was woraus? Nach der sog. Anspruchsmethode ist nach - den potentiellen Geschädigten (wer) und - Haftpflichtigen (wem), - den Ansprüchen (was) und - den dafür in Frage kommenden Haftungsgrundlagen (woraus) zu fragen. Tips - Die Liste ist so breit wie möglich aufzustellen! - Durchgeprüft werden die Anspruchsgrundlagen, die nicht bereits auf den ersten Blick vernachlässigbar sind. Formulieren Sie aber immer, warum Sie etwas nicht prüfen. - Auf die bereits geprüften Anspruchsvoraussetzungen, die sich gleich bleiben, kann später verwiesen werden / 4

5 Fall 1: Bger. vom C.119/2000 Sachverhalt: Dame A. landete nach einem Segeltörn im Hafen der X-AG. Dort gab ihr der Hafenmeister H. den Schlüssel zur Dusche. Beim Duschen zieht sie sich Verbrennungen 2. Grades zu. Eine ärztliche Behandlung war nötig und zurück blieben Narben. Dame A. macht CHF Schadenersatz und Genugtuung geltend. Die Ansprüche begründet sie damit, dass die Dusche mit einer thermischen oder mechanischen Temperaturregelung hätte versehen sein müssen, so dass gar kein Wasser mit 60 C hätte austreten können / 5

6 Fall 1: Bger. vom C/2000 Wer will Dame A. von wem X-AG was Schadenersatz, Genugtuung woraus? aus OR 58 I aus OR 55 (aus PrHG 1) aus ZGB 55 II i.v.m. OR 41 I von wem Hafenmeister was Schadenersatz, Genugtuung woraus? aus OR 41 I / 6

7 Dame A. gegen X-AG / 7

8 Werkeigentümerhaftung OR 58 Haftungsvoraussetzungen a) Schaden b) Werk - Werk - Mangel am Werk - Werkeigentümer c) Rechtsgenügender Kausalzusammenhang zwischen Werkmangel und Schaden d) Widerrechtlichkeit / 8

9 Schaden Schadensbegriff Unfreiwillige Vermögenseinbusse, die sich grundsätzlich nach der Differenz bestimmt zwischen dem gegenwärtigen Vermögensstand und dem Stand, den das Vermögen ohne das schädigende Ereignis hätte / 9

10 Schadensarten Personenschaden Unfreiwillige Vermögenseinbussen, die durch eine Körperverletzung entstanden sind, bilden den Personenschaden. Sachschaden Unfreiwillige Vermögenseinbussen, die durch Beschädigung, Verlust oder Untergang einer Sache entstanden sind, bilden den Sachschaden / 10

11 Personenschaden Schadenspositionen nach OR 46 - Kosten: Spital- und Heilungskosten, Pflegekosten - Erwerbsausfall - Haushaltsschaden / 11

12 Genugtuung OR 47 Genugtuung ist nicht gleich Schaden - Ersatz für immaterielle Unbill - im Ermessen der Richterin oder des Richters - keine selbständige Anspruchsgrundlage: Art. 47 i.v.m. Art. 58 OR; alle übrigen Haftungsvoraussetzungen z.b. von Art. 58 OR müssen auch erfüllt sein / 12

13 Werk Begriff Ein Werk ist ein Gebäude oder ein anderer Gegenstand, der dauernd direkt/indirekt mit dem Boden verbunden und künstlich von Menschenhand geschaffen worden ist / 13

14 Werkeigentümer Art. 641 ZGB ausnahmsweise: auch faktische Eigentümerstellung / 14

15 Werkmangel Begriff Ein Werkmangel liegt vor, wenn das Werk nicht der nötigen Sicherheit aufweist, - die zum bestimmungsgemässen Gebrauch erforderlich ist. - Die Grenzen der Sicherungspflicht liegen in der Verhältnismässigkeit sowie der technischen und finanziellen Zumutbarkeit; ein gewisses durchschnittliches Mass an Vorsicht und Selbstverantwortung darf erwartet werden. Werkmängel nach Art. 58 OR: Fehler in der Anlage, in der Herstellung oder im mangelhaften Unterhalt / 15

16 Werkmangel Ausnahme Muss mit einer aussergewöhnlichen Benutzung des Werks gerechnet werden, so ist ein anderer, höherer Masstab an die Sicherheitspflichten zu stellen. Dies ist v.a. dann der Fall, wenn Kinder ein Werk benutzen / 16

17 Kausalzusammenhang Der Kausalzusammenhang ist rechtsgenügend, - wenn die mangelhafte Dusche nicht wegzudenken ist für den Schaden der Dame A.: sog. conditio sine qua non (natürlicher Kausalzusammenhang) - wenn die mangelhafte Dusche nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den Schaden von Dame A. zu bewirken (adäquater Kausalzusammenhang) / 17

18 Widerrechtlichkeit Widerrechtlichkeit liegt vor, wenn die schädigende Handlung oder Unterlassung gegen Normen und Gebote unserer Rechtsordnung verstossen und keine Rechtfertigungsgründe vorliegen / 18

19 Widerrechtlichkeit Erfolgs- oder Verhaltensunrecht: a) Verletzung absolut geschützter Rechtsgüter - Physische und psychische Integrität (ZGB 28) - Eigentum, Besitz, beschränkte dingliche Rechte - Immaterialgüterrechte b) Verstoss gegen Verhaltens-/Schutznorm - Vermögen ist nicht absolut geschützt Verhaltens- oder Schutznormen sind etwa: Strafrechtliche oder betreibungsrechtliche Bestimmungen, die das Vermögen schützen: Geldwäscherei, Betrugsbestimmungen / 19

20 Geschäftherrenhaftung OR 55 Haftungsvoraussetzungen a) Schaden b) Geschäftsherr- und Hilfspersonenstellung in Ausübung der dienstlichen Verrichtung c) Rechtsgenügender Kausalzusammenhang zwischen Handlung der Hilfsperson und dem Schaden d) Widerrechtlichkeit f) Entlastungsbeweise misslingen - 4 Sorgfaltsbeweise: curae in eligendo, instruendo, custodiendo und nach h.l. und Rspr. zweckmässige Organisation und der Bereitstellung von taugl. Material und Werkzeuge - Befreiungsbeweis: subsidiär, es wird geltend gemacht, dass mangelnde Kausalität der Sorgfaltsverletzung besteht / 20

21 Geschäftherrenhaftung OR 55 Geschäftsherr - Hilfspersonenstellung - meist durch Arbeitsvertrag - faktisches Subordinationsverhältnis, d.h. die faktische Weisungsgebundenheit ist massgebend - nicht weisungsgebunden: Beraterinnen, Ärztinnen oder Rechtsanwälte / 21

22 Geschäftherrenhaftung OR 55 in dienstlicher oder geschäftlicher Verrichtung Die schädigende Handlung oder Unterlassung muss in funktionellem Zusammenhang mit der Geschäftsherren- und Hilfspersonenstellung erfolgen. Beispiele: Rauchen am Arbeitsplatz; nicht, wenn über die Mittagspause ein privates Fussballspielchen gemacht wird und der Fussball jemanden verletzt / 22

23 Kausalzusammenhang bei Unterlassungen - ex nihilo nihil fit - hypothetischer Kausalzusammenhang ist zu prüfen; sog. conditio cum qua non- Formel: Wäre der Schaden bei Vornahme einer Warnung oder einer besseren Wartung der Dusche durch den Hafenmeisters nicht entstanden? / 23

24 Widerrechtlichkeit bei Unterlassungen Voraussetzung ist ein Nichthandeln, obschon eine Pflicht zu handeln bestanden hätte. Auch bei der Verletzung von absolut geschützten Rechten, braucht es ist eine Pflicht zu handeln: - aus Gesetz - aus Gefahrensatz (ZGB 2) bei absolut geschützten Rechten; reicht nicht aber nicht zur Begründung der Widerrechtlichkeit bei Vermögensrechten In casu: Es wird verneint, dass eine gefährliche Situation vorgelegen hat und dass die HP eine Pflicht gehabt hat, die Dame A. auf die Funktionsweise der Duschanlage hinzuweisen / 24

25 Fazit Haftpflicht wird verneint. Die X-AG haftet gemäss Bundesgericht weder aus OR 58 noch aus OR 55. Ob ein gefährlicher Zustand vorlag (Gefahrensatz), beurteilt sich unter der Geschäftsherrenhaftung grundsätzlich unter dem gleichen Massstab wie die Mangelhaftigkeit des Werkes / 25

26 Dame A. gegen Hafenmeister H / 26

27 Verschuldenshaftung OR 41 Haftungsvoraussetzungen a) Schaden b) Widerrechtlichkeit c) Verschulden d) Kausalzusammenhang zwischen schuldhaftem Verhalten und Schaden / 27

28 Fall 2: BGE 133 III 556 Vater V. geht mit seinen beiden Kindern, die 2 ¾ und 4 ½ Jahre alt sind, schlitteln. Sie tun dies an einem relativ flachen Hügel, die Abfahrt ist rund 100 m lang und breit. Die beiden Kinder fahren zusammen im Bob und kollidieren mit der Klägerin K., die mitten im Hügel steht. K. sieht die Kinder im Bob nicht, weil sie selber hangabwärts schaut, ihren Enkeln nach. K. ist an der Schulter verletzt und macht geltend der Vater hätte besser auf die Kinder auf passen müssen / 28

29 Fall 2: BGE 133 III 556 Wer will Klägerin K. von wem Vater was Schadenersatz, Genugtuung woraus? aus unerlaubter Handlung: aus ZGB 333 aus OR 41 I von wem Kindern was Schadenersatz, Genugtuung woraus? aus unerlaubter Handlung: aus OR 54 I / 29

30 Klägerin K. gegen Vater / 30

31 Haftung des Familienhauptes ZGB 333 Haftungsvoraussetzungen a) Schaden b) Familienhaupt aufsichtsbedürftiger Hausgenossen c) Rechtsgenügender Kausalzusammenhang zwischen Handlung des Hausgenossen und dem Schaden d) Widerrechtlichkeit e) Befreiungsbeweis / 31

32 Schaden Schadensbegriff Unfreiwillige Vermögenseinbusse, die sich grundsätzlich nach der Differenz bestimmt zwischen dem gegenwärtigen Vermögensstand und dem Stand, den das Vermögen ohne das schädigende Ereignis hätte / 32

33 Personenschaden Denkbare Schadenspositionen nach OR 46 - Kosten: Spital- und Heilungskosten, Pflegekosten - Erwerbsausfall - Haushaltsschaden / 33

34 Familienhaupt - Hausgenossen - Familienhaupt ist im Gesetz nicht definiert - Hausgemeinschaft von gewisser Dauer mit beaufsichtigungsbedürftiger Person: Minderjährige, Urteilsunfähige - Subordinationsverhältnis - über Familie hinaus / 34

35 Kausalzusammenhang natürlicher Kausalzusammenhang: Das Kollidieren mit dem doppelt besetzten Bob ist nicht wegzudenken für den Sturz der Klägerin K. adäquater Kausalzummenhang: Ein doppelt besetzter Bob begünstigt nach dem allgemeinen Lauf der Dinge die Kollision und damit die Schädigung der Klägerin noch nicht (nach Bger) / 35

36 Entlastungsbeweis Sorgfaltsbeweis gelingt - übliche und durch Umstände gebotene Mass an Sorgfalt in der Beaufsichtigung oder Erziehung - nach Usanz der betreffenden Gegend und Bevölkerung - nach besonderen Umständen (Alter, Krankheit etc.) - der Möglichkeit, die schädigende Handlung vorauszusehen / 36

37 Klägerin K. gegen Kinder / 37

38 Billigkeitshaftung OR 54 I Haftungsvoraussetzungen - subjektiv kein Verschulden: Urteilsunfähigkeit - objektives Verschulden - nach Billigkeit (keine anderen Haftpflichtigen, ungerecht), nach richterlichem Ermessen / 38

39 Allfälliges Verschulden Vater Drittverschulden Wird die Haftpflicht der Kinder untersucht, so ist ein allfälliges Verschulden der Eltern immer ein Drittverschulden / 39

40 3. Fall: Bger. vom A.222/2010 Sachverhalt A. fuhr im Jahre 1999 als Chauffeur eines Sattelschleppers im Schlafwagen des Zug Nr. 111 der SBB-AG. A. landetet im Fronalptunnel, wobei die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass A. aus dem Zug gefallen sein muss. Zudem war A. stark alkoholisiert. A. wurde sehr schwer verletzt und erlitt eine Hirnschädigung. Im Jahre 2005 konnte er soweit wieder essen und gestützt gehen. Die Berufsgenossenschaft Z. klagt vor Bger. gegen die SBB (und der Y-SA) aus Haftpflicht angeklagt / 40

41 3. Fall: Bger vom A.222/2010 Wer will Chaffeur A. von wem SBB-AG was Schadenersatz, Genugtuung woraus? aus EHG 1 aus OR 58 aus OR 55 aus ZGB 55 II i.v.m. OR 41 I / 41

42 Haftpflicht nach Eisenbahngesetz Art. 40b Grundsätze Der Inhaber eines Eisenbahnunternehmens haftet für den Schaden, wenn die charakteristischen Risiken, die mit dem Betrieb der Eisenbahn verbunden sind, dazu führen, dass ein Mensch getötet oder verletzt wird oder ein Sachschaden entsteht. Art. 40c Entlastung 1) Der Inhaber wird von der Haftpflicht entlastet, wenn ein Sachverhalt, der ihm nicht zugerechnet werden kann, so sehr zur Entstehung des Schadens beigetragen hat, dass er als dessen Hauptursache anzusehen ist. 2) Derartige Sachverhalte sind insbesondere: a. höhere Gewalt; oder b. grobes Verschulden der geschädigten oder einer dritten Person. SR ; in Kraft seit 1. Januar / 42

43 Eisenbahnhaftpflicht Haftungsvoraussetzungen a) Personen- oder Sachschaden b) Eisenbahnbetrieb c) Rechtsgenügender Kausalzusammenhang zwischen Eisenbahnbetrieb und Schaden d) Widerrechtlichkeit?. e) kein Befreiungs-/Entlastungsbeweis / 43

44 Personenschaden OR 46 Schadensberechnung ist bei schweren Körperverletzungen kompliziert und betr. Entwicklung in Zukunft of ungewiss; vgl. OR 42 Oft wird bei Unfdas Prozessthema deshalb auf die Haftpflicht beschränkt, um den Schaden später zu bestimmen / 44

45 Personenschaden OR 46 Haftungsvoraussetzungen. a) Personen- oder Sachschaden b) Eisenbahnbetrieb c) Rechtsgenügender Kausalzusammenhang zwischen Eisenbahnbetrieb und Schaden d) Widerrechtlichkeit? e) kein Entlastungsbeweis / 45

46 Eisenbahnbetrieb Betrieb einer Eisenbahn Zum Betrieb gehören nicht nur die Bewegungen der Züge, sondern auch die Beförderung von Personen und Waren in ihrer Gesamtheit. Hiervon erfasst wird z.b. auch das oft mit Hast und Gedränge verbundene Ein- und Aussteigen (BGE 60 II 373) / 46

47 Kausalzusammenhang Der Kausalzusammenhang ist rechtsgenügend, - wenn der Betrieb der Eisenbahn nicht wegzudenken ist für den Schaden des Chauffeurs A.: sog. conditio sine qua non (natürlicher Kausalzusammenhang) - wenn der Betrieb der Eisenbahn nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den Schaden von Chauffeur A. zu bewirken (adäquater Kausalzusammenhang) / 47

48 Kausalzusammenhang Der Kausalzusammenhang zwischen Eisenbahnbetrieb und Schaden darf nicht durch eine andere Ursache unterbrochen werden: höhere Gewalt grobes Drittverschulden grobes Selbstverschulden Bei Gefährdungshaftungen entspricht der Befreiungs- bzw. Entlastungsbeweis dem Nachweis, dass der Kausalzusammenhang unterbrochen worden ist. Sa-ndra Hotz / 48

49 Kausalzusammenhang Mehrere Ursachen - Eisenbahnbetrieb - alkoholisierter A. (Selbstverschulden) Führen mehrere Ursachen zum Schaden, ist jede für sich mit dem Schaden ins Verhältnis zu setzen: - Ursachenkonkurrenz - Unterbrechung des Kausalzusammenhangs Sanndra Hotz / 49

50 Widerrechtlichkeit Lesen Sie bitte den Gesetzestext von Art. 40b EBG nochmals, wird die Widerrechtlichkeit nicht vorausgesetzt? Sanndra Hotz / 50

51 Fazit Der Befreiungsbeweis misslingt. Die SBB-AG haften nach Eisenbahnhaftpflicht für den Schaden, welcher Chaffeur A. rsp. in concreto der Baugenossenschaft Z. entstanden ist, denn sie können nicht nachweisen, dass der Betrieb der Eisenbahn eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Sanndra Hotz / 51

52 Exklusivität - Kausalhaftungen gehen der Verschuldenshaftung vor - OR 58 geht OR 55 vor - ZGB 333 geht OR 55 vor / 52

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Schaden im Falle der Tötung einer Person

Schaden im Falle der Tötung einer Person Schema zur Lösung von Haftpflichtfällen Kursorischer Ausschluss PrHG Die Kausalhaftung 1. OR 41 (47, 49), OR 54, [OR 55 vs ZGB 55], OR 56, OR 58, ZGB 333 [296], ZGB 679 (selten: Signatur, Beamter [Hinweis

Mehr

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit Dr. iur. Thomas Grieder Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 129

Mehr

Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011

Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011 Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011 1 Ausgangspunkt des Haftpflichtrechts Immaterielle Unbill Abwälzung? Ausgleichung? Rechtsgrundlage 2 2

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

VII Haftpflichtrecht

VII Haftpflichtrecht VII Haftpflichtrecht Empfohlene Literatur 397 Empfohlene Literatur Honsell Heinrich / Isenring Bernhard / Kessler Martin A., Schweizerisches Haftpflichtrecht, 5. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2013 Keller Alfred,

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden.

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Wichtiger Hinweis Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Schadensrecht Dozent: E-Mail: Verfasser:

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 06.05.2010 PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 1965 Geburt in Glarus 1979 Schulunfall (Tetraplegie C4/5) ab 1985 Jus Studium in Zürich 1992 Rechtsanwalt und Notar (seit 1993 in eigener Kanzlei) 1994 Dr. iur.

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Badangestelltenkurs 2014/2015

Badangestelltenkurs 2014/2015 Badangestelltenkurs 2014/2015 Modul Betriebskunde - Fach Recht Reto Ineichen, Rechtsanwalt & Notar, Mediator, Dozent Hochschule Luzern Wirtschaft (in Anlehnung an Skript von Prof. Walter Fellmann) Die

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen

Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Universität St. Gallen Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1... 3 Kapitel

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich. Unfall. Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012. Übersicht

Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich. Unfall. Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012. Übersicht Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich Unfall Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012 1 Übersicht I. Beschwerden von Frau A als sozialversicherungsrechtlich relevanter Sachverhalt?

Mehr

CAS Sales and Distribution Management 1

CAS Sales and Distribution Management 1 CAS Sales and Distribution Management 1 Rechtliche Grundlagen 24. Mai 2008 Prof. Ursula Sury, Rechtsanwältin Agenda Verträge im Allgemeinen Einzelne Verträge Haftungs- und Gewährleistungsfragen Gebühren

Mehr

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich 26.01.15 Kongresshaus Zürich Dienstag, 24. März 2015 Inhalt Einleitung Gestörtes Koordinationsverhältnis Heterogenität der Schadenausgleichsbegriffe Rechtserhebliche Kausalität Auszahlung von Schadenausgleichsleistungen

Mehr

Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC

Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC Die rechtliche Stellung von Tourenleiterinnen und Tourenleitern des SAC lic.iur. Thomas Fuhrer Rechtsanwalt, Mediator FH, MAS ECI TL und J&S-Leiter SAC Aarau Ehemaliger Präsident SAC Aarau Vizepräsident

Mehr

Skateparks, Mountainbike-Trails, Sportanlagen: Was Sie über die Haftpflicht Ihrer Gemeinde wissen sollten.

Skateparks, Mountainbike-Trails, Sportanlagen: Was Sie über die Haftpflicht Ihrer Gemeinde wissen sollten. Skateparks, Mountainbike-Trails, Sportanlagen: Was Sie über die Haftpflicht Ihrer Gemeinde wissen sollten. Das Gemeinwesen haftet ebenso wie alle anderen Personen, wenn das Handeln oder Unterlassen ihrer

Mehr

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Herzlich willkommen zur Weiterbildung Arbeitsrecht Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Müller Eckstein Rechtsanwälte Stephan Mullis Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad s.mullis@advocat.ch

Mehr

Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr

Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr Sicherheitsvorschriften und Bauversicherung - Wann haftet das Unternehmen / Bauherr Markus Fanger Dipl. Versicherungsfachmann Sicherheitsinstitut Zürich Themenübersicht 1. Warum und wann braucht man eine

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG 1

A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG 1 Lösungsraster Teil : Neulich beim Umzug Angelehnt an BGE 23 III 274 ff Teil /Frage : Schadenersatzanspruch des T gegenüber der M AG A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG

Mehr

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen

Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Haftpflicht-Versicherung für Tierpensionen Sehr geehrte Damen und Herren, Was ist eine Tierpension? Es werden Tiere (Hunde oder Katzen) vorübergehend gegen Entgelt in Pflege genommen, weil die Tierhalter

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Dr. Sibylle Schnyder, CMS von Erlach Henrici AG 12. November 2013, Lunchgespräch KUB Inhalt Einleitung Versicherung von Erdbebenschäden

Mehr

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung:

Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: WS 2005/2006 Fall 12 (Schwerpunkt: c.i.c., 31, 278, 831 BGB) Lösung: I. Anspruch der A gegen die O-AG auf Ersatz der Heilungskosten aus Verletzung eines vorvertraglichen Vertrauensverhältnisses gemäß 280

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Der Regress des Versicherers im schweizerischen Recht. I. Das Problem

Der Regress des Versicherers im schweizerischen Recht. I. Das Problem Der Regress des Versicherers im schweizerischen Recht Heinrich HONSELL I. Das Problem Regressprobleme sind auch im Versicherungsrecht genuin zivilrechtliche Fragen, so dass ich hoffen darf, dass dieser

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich

Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Webseiten Aushängeschild und Angriffsziel Nummer Eins zugleich Haftungsrisiko Webseite: Drohen Schadenersatzansprüche? Köln, 19.02.2014 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Claims Handling in der Luftfahrt

Claims Handling in der Luftfahrt Claims Handling in der Luftfahrt Luftfahrt-Schadenpraxis im Überblick Lars Gerspacher 1. Juli 2010 Übersicht Ausgangslage Vergleich mit Motorfahrzeugversicherung Claims Handling am Beispiel eines Tail

Mehr

Riskmanagement und Recht A. Einleitung nicht

Riskmanagement und Recht A. Einleitung nicht Riskmanagement und Recht (Referat gehalten am TechEvent der Trivadis AG, www.trivadis.com, am 15. April 2005 im Hotel Mövenpick in Regensdorf) (Es gilt das gesprochene Wort) A. Einleitung No risk, no fun.

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Ha-ung des Radfahrers Versicherungspflicht Koordina@on 2 AUSGANGSLAGE 3 Fahrradunfall 4 Fahrradunfall Motorrad

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Kann B von A 40,-- verlangen?

Kann B von A 40,-- verlangen? Fall 1: A sieht im Schaufenster des Sportgeschäfts des B eine rote Trainingshose ausliegen, die ihm gut gefällt und im Schaufenster mit einem Preis von 40,-- ausgezeichnet ist. A geht in den Laden und

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

Die Haftpflicht der Eisenbahnen. Haftung nach Eisenbahnhaftpflichtgesetz *

Die Haftpflicht der Eisenbahnen. Haftung nach Eisenbahnhaftpflichtgesetz * 1 Die Haftpflicht der Eisenbahnen. Haftung nach Eisenbahnhaftpflichtgesetz * Prof. Dr. iur. Peter Gauch Universität Freiburg/Schweiz Publiziert in: recht, 5/98, S.194ff. Die Seitenzahlen dieser Publikation

Mehr

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen

Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen. Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Willkommen zum Vortrag Haftungs- und Versicherungsfragen Eine Veranstaltung im Rahmen des Vernetzungstreffen 2015 des Netzwerks Reparatur-Initiativen Wer sind wir? Die Bernhard Assekuranz ist seit 1950

Mehr

Die Insassen-Unfallversicherung - Im Zusammenspiel zwischen Haftpflicht-, Privatversicherungs-und Sozialversicherungsrecht

Die Insassen-Unfallversicherung - Im Zusammenspiel zwischen Haftpflicht-, Privatversicherungs-und Sozialversicherungsrecht Die Insassen- - Im Zusammenspiel zwischen Haftpflicht-, Privatversicherungs-und Sozialversicherungsrecht HAVE Prof. Dr. Agenda 1. Herkunft der Insassenversicherung 2. Bedeutung und Charakteristik der Insassenversicherung

Mehr

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Datenschutzrecht Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Rechtsanwalt Andreas Kleefisch Lehrbeauftragter FH Münster

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t

MAGOLD, WALTER & HERMANN R e c h t s a n w a l t s p a r t n e r s c h a f t Der tut nix! Was wenn doch? Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Die Haftung des Tierhalters nach dem BGB Einleitung Unsere Sozietät Magold, Walter & Hermann freut sich ganz besonders darüber, Sie

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für ehrenamtlich Tätige 1. Wie können ehrenamtlich

Mehr

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen?

Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Produkthaftung was müssen Qualitäter wissen? Input-Referat zur 41. Sitzung des Technikzirkels Qualitätssicherung am 15.09.2005 Rechtsanwalt Dr. Josef Heimann, LL.M. Eur. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz

Mehr

Analyse des Begriffs der Widerrechtlichkeit im Bereich des Staatshaftungsrechts der Schweiz

Analyse des Begriffs der Widerrechtlichkeit im Bereich des Staatshaftungsrechts der Schweiz Analyse des Begriffs der Widerrechtlichkeit im Bereich des Staatshaftungsrechts der Schweiz Probearbeit in Verwaltungsrecht Allgemeiner Teil Vorgelegt von Sarah Straub / Studentennummer 02-214-237 Schillingstrasse

Mehr

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis

Schimmel in der Wohnung was tun? Richard Püntener, Rechtsanwalt, Schafis Schimmel in der Wohnung was tun? 1 Pflicht des Vermieters: Art. 256 OR Der Vermieter muss die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand übergeben und in dem Zustand erhalten. Der

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Schaden und Schadenersatz beim Bauen

Schaden und Schadenersatz beim Bauen 1 Schaden und Schadenersatz beim Bauen Prof. Dr. iur. Hubert Stöckli, Universität Freiburg Schweiz Publiziert in: Schweizerische Baurechtstagung, Freiburg 2003, S. 7 ff. Die Seitenzahlen dieser Publikation

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT

26.-28. JUNI 2015 ZERMATT Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen PERSKINDOL SWISS EPIC TRAININGSCAMP 26.-28. Juni 2015 Hotel Schweizerhof Zermatt Mit der vorbehaltlosen Annahme Ihrer schriftlichen, telefonischen oder persönlichen

Mehr

"... jemand muss doch haften!" Einige Details zur Mehrpersonenhaftung im Baurecht

... jemand muss doch haften! Einige Details zur Mehrpersonenhaftung im Baurecht Hans Rudolf Spiess dipl. Bauing. ETH und lic. iur. 8034 Zürich, Postfach, Höschgasse 66 Marie-Theres Huser lic. iur., Rechtsanwältin Telefon 044 421 44 44, Telefax 044 421 44 40 Mitarbeiter: www.baurecht.ch,

Mehr

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese von Dr. iur. Dirk Liebold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Freiburg im Breisgau Themenübersicht 1. Was

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

3. St.Galler Pflegerechtstagung

3. St.Galler Pflegerechtstagung Erwachsenenschutzrecht und weitere aktuelle Probleme Grand Casino Luzern (1032.) 30. August 2012 Sturzproblematik aus juristischer Sicht Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt 1. Sturzprophylaxe und

Mehr

Haftung für reinen Vermögensschaden

Haftung für reinen Vermögensschaden re0190 recht 1/1990 Haftung für reinen Vermögensschaden recht-1990-19 Lic. iur. Franco Lorandi. Erlenbach/ZH I. Personen-, Sach- und reiner Vermögensschaden Der Schaden wird dogmatisch nach verschiedenen

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr