Berufsfortbildung. für Kollegen und Mitarbeiter. Steuerakademie. Für Kollegen und qualifizierte Mitarbeiter.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1-2015. Berufsfortbildung. für Kollegen und Mitarbeiter. Steuerakademie. Für Kollegen und qualifizierte Mitarbeiter."

Transkript

1 Berufsfortbildung für Kollegen und Mitarbeiter Steuerakademie Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. Seite 1 bis 64 Für Kollegen und qualifizierte Mitarbeiter Seite 66 bis 83 Für Mitarbeiter

2 5 LEHRGANGSORTE! M Baunatal (Beginn ) M Darmstadt (Beginn ) M Frankfurt am Main (Beginn 04. bzw ) M Fulda (Beginn ) M Wetzlar (Beginn ) Fachassistent/-in Lohn und Gehalt Neuer Fortbildungslehrgang der AFG Aus- und Fortbildungsgesellschaft beginnt im März 2015 Der Bereich der Lohnsachbearbeitung ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden und erfordert besondere Spezialkenntnisse, um die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Arbeitsverhältnisse bei den Mandanten zu optimieren. Die Fortbildung zum/zur Fachassistent/ -in Lohn und Gehalt richtet sich an Steuerfachangestellte und andere Beschäftigte in den Steuerberaterkanzleien. Sie stellt eine zusätzliche Spezialisierung dar, die mit einer Fortbildungsprüfung vor der Steuerberaterkammer Hessen endet. LEHRGANGSINHALT 1. STEUERRECHT (28 Stunden) 2. SOZIALVERSICHERUNGSNACH- WEISRECHT (50 Stunden) 3. GRUNDZÜGE DES ARBEITSRECHTS (28 Stunden) 4. RECHTSÜBERGREIFENDE THEMEN (50 Stunden) 5. BESONDERE THEMEN (Kurzarbeitergeld; Insolvenzgeld; Pfändung, Abtretung, Arbeitnehmerinsolvenz; Besonderheiten bei mehreren Betriebsstätten; Bescheinigungs-, Melde- und Auskunftsvorschriften (elektronische Bescheinigungen); Dokumentationsund Aufbewahrungspflichten; Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit; Fristen, Rechtsbehelfe, Korrekturvorschriften, Mit wirkungspflichten; Datenschutz und Datensicherheit; Vergütungsberechnung) (28 Stunden) 6. Lerntechniken, Schreiben und Besprechen der Übungsklausuren sowie die Vorbereitung mündliche Prüfung (30 Stunden) LEHRGANGSANGEBOT Der Lehrgang umfasst insgesamt 214 Unterrichtsstunden á 45 Minuten. LEHRGANGSKOSTEN Die Lehrgangsgebühr beträgt und beinhaltet die Teilnahme an den vorgesehenen 214 Unterrichtsstunden. Ausführliche Informationen und Anmeldeformulare finden Sie in der Broschüre Lehrgangsangebot Fachassistent/-in Lohn und Gehalt, die Sie kostenlos bei der AFG AUS- UND FORTBILDUNGS- GESELLSCHAFT des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. und der Steuerakademie Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Hessen e. V. (GbR) anfordern können. AFG AUS- UND FORTBILDUNGSGESELLSCHAFT des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. und der STEUERAKADEMIE Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. (GbR) Frankfurt am Main Mainzer Landstraße 211 Telefon: 069/ Telefax: 069/

3 Übersicht über die Seminare im 1. Halbjahr 2015 I. Aktuelles Steuerrecht II. Einkommensteuer III. Umsatzsteuer IV. Sonstige Steuern / Gesellschaftsrecht / Nachfolge Seminare zur Pflichtfortbildung für Fachberater (DStV e.v) geeignet Aktuelles zur Veranlagung Inge Peter Aktuelle Informationen Prof. Dr. jur. Eberhard Schlarb Aktueller Steuerdialog Dipl.-Betriebsw. (FH) Jürgen Hegemann Änderungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht 2014/ Prof. Dr. iur. Eberhard Schlarb / Prof. Dr. Harald J. Schäfer Geldwerte Vorteile und Reisekosten Abgrenzung und Bewertung 12 Dipl.-Finanzw. Walter Niermann Blickpunkt Umsatzsteuer Aktuelle umsatzsteuerliche Problem- und Beratungsfelder für den Berufspraktiker 2014/ Dipl.-Finanzw. Ralf Sikorski Innergemeinschaftliche Lieferungen und Reihengeschäfte (Update) 14 Dipl.-Finanzw. (FH) Udo Moecker Veränderungen im Gesellschaftsbestand von Personengesellschaften aus Beratersicht 15 Dr. Claas Fuhrmann / Dr. Ralf Demuth Gestaltungsüberlegungen bei Personengesellschaften 16 Dipl.-Finanzw. (FH) Hans Dieter Gehrke Die Personengesellschaft im Fokus von Rechtsprechung und Verwaltung 17 Ltd. Ministerialrat Herrmann Brandenberg Brennpunkte der GmbH-Besteuerung Dipl.-Finanzw. Ortwin Posdziech Rein in die GmbH Raus aus der GmbH 19 Dipl.-Finanzw. Ortwin Posdziech Krisenmaßnahmen und Verlustnutzung 20 Dipl.-Finanzw. Ortwin Posdziech Besteuerung der öffentlichen Hand 21 Dipl.-Kfm. Dr. Christian Gastl Besteuerung von Kapitalerträgen/Abgeltungsteuer (Update 2015) 22 Dipl.-Finanzw. Hartmut Loy Verdeckte Gewinnausschüttungen von A Z und verdeckte Einlagen 23 Dipl.-Finanzw. Ortwin Posdziech Vereinsbesteuerung 24 Dipl.-Oec. Dr. Kai Scharff Die Stiftung zivil- und steuerrechtliche Grundlagen sowie als Modell zur Unternehmensnachfolge 25 Prof. Dr. Kay-Michael Wilke Online-Anmeldung: 1

4 V. Internationales Steuerrecht VI. Bilanzierung / Jahresabschluss Vorweggenommene Erbfolge 26 Prof. Dr. Georg Schnitter 10 Fallstudien zur Generationennachfolge 27 Dipl.-Finanzw. Hans Günter Christoffel Gestaltungen in der Familie 28 Dr. Christian Levedag Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung 29 Prof. Dr. Ralf Kühn Anteilsübertragungen in der Praxis 30 Prof. Dr. Hans Ott Praxisprobleme bei der Erbschaftsteuer 31 Dipl.-Finanzw. Hans Günter Christoffel Workshop: Umstrukturierung von Unternehmen nach aktuellem Umwandlungssteuerrecht 32 Dipl.-Kfm. Dr. Martin Strahl Praxisfälle des Umwandlungsteuerrechts Ein- und Ausbringungen bei Personen- und Kapitalgesellschaften 33 Dr. Christian Levedag Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Buchführung und Gewinnermittlung der GmbH & Co. KG 34 Prof. Dr. Dietmar Strube Immobilienbesteuerung Dipl.-Finanzw. Hans Günter Christoffel Anforderungen an Kassenaufzeichnungen Kassen-Betriebsprüfung 36 Dipl.-Finanzw. (FH) Joachim Zimmermann Expertenwissen Internationales Steuerrecht 37 Prof. Dr. Till Zech Auslandsentsendung von Mitarbeitern 38 Dr. Reinhold Mauer Bilanzierung von Vorräten 20 Fälle aus der Praxis mit Belehrungsschreiben und Bescheinigungen 39 Prof. Dr. Harald J. Schäfer / Prof. Dr. Marcus Scholz Vermeidung der Haftung bei der Erstellung von Jahresabschlüssen Qualität, Belehrung, Berichtserstattung 40 Prof. Dr. Harald J. Schäfer / Prof. Dr. Marcus Scholz Buchführung und steuerliche Gewinnermittlung auf Basis der Rechtsänderungen 2014 für Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR), Einzelunternehmen (EU), GmbH & Co. KG und GmbH anhand von Praxisfällen und Praxisabschlüssen unter Berücksichtigung der E-Bilanz 41 Prof. Dr. Dietmar Strube Anhang und Lagebericht nach HGB 42 Dipl.-Kfm. Georg van Hall Workshop Rückstellungen in der Handels- und Steuerbilanz 43 Prof. Dr. Harald Kessler Bestehende Pensionsverpflichtungen richtig beraten und Haftungsrisken vermeiden 44 Dipl.-Finanzw. Marzena Sierant Jahresabschluss einer GmbH 2014 Die wichtigsten Informationen kompakt aufbereitet! 45 Seminar in Zusammenarbeit mit der DATEV eg 2 Online-Anmeldung:

5 VII. Sozialversicherung VIII. Betriebswirtschaft / Finanzierung / Bewertung IX. Recht X. Führung / SoftSkills / EDV XI. Branchenseminare XII. Vorankündigung Das obligatorische und optionale Statusfeststellungsverfahren 46 Klaus Peter Reidt Sozialversicherung Update Klaus Peter Reidt Erweiterung der Betriebsprüfung der Deutschen Rentenversicherung Künstersozialabgabe Kein Schattendasein, sondern im Fokus der Prüfdienste (Aufbauseminar) 48 Klaus Peter Reidt Moderne Kostenrechnung und Controlling-Praxis in KMU (In Zusammenarbeit mit der Bundessteuerberaterkammer) 49 Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Manfred Pollanz Sanierung und Insolvenzverwaltung Dr. Klaus Olbing / Dr. Markus Wollweber Controlling in der Steuerkanzlei Erfolgssicherung mit praxiserprobten Lösungen zum nachhaltigen Kanzlei-Controlling 51 Seminar in Zusammenarbeit mit der DATEV eg Bewertung von Immobilien 52 Dipl.-Ing. Michael Debus / Dipl.-Ing. Christine Helbach Businessplan und Beratung von Existenzgründern 53 Dipl.-Oec. Dr. Andreas Nagel Risikomanagement Aktuelle Entwicklungen im Haftungsrecht für Steuerberater (Seminar in Zusammenarbeit mit HDI) 54 Richard Harder / Rudolf Bödege Aktuelles Beratungswissen zum Steuerstrafrecht Neues Selbstanzeigerecht ab dem Aktuelles aus der Rechtsprechung des BGH 56 Alexandra Mack / Dr. Peter Talaska Verfahrensdokumentation (inkl. IKS, Risiko etc.) Arbeitsfeld des Steuerberaters 57 Siegfried Mack / Manfred J. Hagedorn Verhandlungsmanagement mit praktischen Übungen 58 Prof. Dr. Volker Römermann Workshop Konfliktmanagement Nicht mir mir! Oder doch? 59 Frauke Veldkamp Fachtagung Digitale Datenanalyse 2015 mit den Schwerpunkten Kassenprüfung, GoBD, ZUGFeRD, ersetzendes Scannen 60 Seminar in Zusammenarbeit mit der DATEV eg Künstler und Sportler im Steuerrecht 61 Dr. Harald Grams Umsatzsteuerrechtliche Probleme in der Baubranche 62 Peter Mann Ärzteberatung Dipl.-Finanzw. Holger Wendland FACHTAGUNG DER HESSISCHEN STEUERBERATER STEUERFORUM 2015 am 6. März 2015 in Bad Homburg 64 Online-Anmeldung: 3

6 Allgemeine Teilnahmebedingungen Anmeldung: Bitte senden Sie uns Ihre Anmeldung auf dem vorbereiteten Anmeldeformular per Post oder Telefax zu oder buchen Sie online über unsere Homepage www. steuerakademie-hessen.de. Bitte vermerken Sie in jedem Fall Ihre Mitgliedsnummer beim Steuerberaterverband Hessen e.v. auf dem Anmeldeformular, damit eine korrekte Erfassung erfolgen kann. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs erfasst. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, Sie erleichtern uns damit die Planung. Widerrufsbelehrung: Sie können den Vertrag mit der Steuerakademie, Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. ab Vertragsschluss mit einer Frist von 14 Tagen kostenfrei widerrufen. Erfolgt die Anmeldung weniger als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn, ist die Frist für den Widerruf entsprechend verkürzt. Dieser kann ohne Gebühr nur bis zum Tag vor der Veranstaltung erklärt werden. Die Erklärung muss schriftlich, per Brief, Fax oder erklärt werden, an: Steuerakademie, Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Hessen e.v., Mainzer Landstrasse 211, Frankfurt am Main Teilnahmegebühren: Die Teilnahmegebühren können per Überweisung oder Lastschrift beglichen werden. Für die Durchführung eines Lastschrifteinzugs benötigen wir ein SEPA- Lastschriftmandat. Bei einer Überweisung geben Sie bitte unbedingt die Mitgliedsnummer sowie die Seminar-Nummer an, damit die Zahlung zugeordnet werden kann. Die Teilnahmegebühr ist nach dem Seminar fällig. Stornierungsregelungen: Die Stornierung muss schriftlich erfolgen. Ein Rücktritt bis 15 Tage vor dem Seminartermin erfolgt kostenfrei. Bei einer Stornierung ab dem 14. Tag vor dem Seminartermin wird ausnahmslos eine Stornierungsgebühr in Höhe von zzgl. USt erhoben. Bei einer Nichtteilnahme ohne vorherige Abmeldung oder einer Stornierung am Tag des Seminars ist eine Erstattung der Teilnahmegebühr nicht möglich. In diesem Fall wird ausnahmslos die volle Teilnahmegebühr erhoben. Bei Seminaren, Workshops oder Trainings mit begrenzter Teilnehmerzahl ist bei einer Stornierung ab dem 14. Tag vor Veranstaltungsbeginn die volle Seminargebühr fällig. Die Steuerakademie behält sich die Absage von Seminaren aus organisatorischen Gründen oder sonstigen wichtigen, unvorhersehbaren Gründen vor. Bereits gezahlte Teilnahmegebühren werden in diesen Fällen zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Leistungen: In den Teilnahmegebühren sind die Arbeitsunterlagen sowie Getränke und Pausenverpflegung enthalten. Ganztagsveranstaltungen beinhalten ein Mittagessen. Haftung: Für Schäden oder Verluste, die im Zusammenhang mit der Seminarteilnahme entstehen, z.b. an der Garderobe, kann die Steuerakademie keine Haftung übernehmen. 4 Online-Anmeldung:

7 I. Aktuelles Steuerrecht Aktuelles zur Veranlagung 2014 Die Veranstaltung ist sowohl für die Praxisinhaber als auch für die Mitarbeiter geeignet, die bei der Bearbeitung der Steuererklärungen mitwirken. Sie bietet umfangreiche Hilfestellungen für die Durchführung der Erklärungen des Vorjahres. Daher findet die Vortragsveranstaltung zu Beginn des Jahres statt, um rechtzeitig das notwendige Wissen zu vermitteln. Für die anstehende Bearbeitung der Steuererklärungen 2014 sind wieder viele Änderungen zu berücksichtigen. So sind aus den in 2013 verabschiedeten Gesetzen eingeführten/geänderten Vorschriften teilweise erstmals in 2014 anwendbar. Auch in 2014 war und ist der Gesetzgeber nicht untätig. Außerdem sind die umfangreiche Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen zu berücksichtigen. Der Vortrag ist in einzelne Rechtsgebiete aufgeteilt, wobei die Vorschriften weitgehend in aufsteigender Reihenfolge anhand der Paragraphen besprochen werden. Soweit erforderlich und sinnvoll, werden verschiedene Themen zusammengefasst. Bilanzsteuerrecht Einkommensteuergesetz Körperschaftsteuergesetz Umsatzsteuergesetz Sonstige Rechtsgebiete Termine und Orte Di., , Uhr, Langenselbold, Klosterberghalle, Schlosspark 2 Seminar-Nr Di., , Uhr, Wächtersbach, Bürgerhaus, Main-Kinzig-Straße 31 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Darmstadt, Hotel Contel, Otto-Röhm-Straße 90 Seminar-Nr Do., , Uhr, Frankfurt am Main, Mövenpick Hotel Frankfurt-Messe, Den Haager Straße 5 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wiesbaden, Hotel NH Aukamm, Aukammallee 31 Seminar-Nr Do., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Seminar-Nr Inge Peter, Steuerberaterin, Vellmar Teilnahmegebühr pro Person und Termin 90,00 zzgl. 19% USt* 135,00 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Do., , Uhr, Künzell, Gemeindezentrum, Hahlweg Seminar-Nr Fr., , Uhr, Marburg, Tagungszentrum, Softwarecenter 3 Seminar-Nr Do., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Meinhard, Schlosshotel Wolfsbrunnen, Am Berg 1 Seminar-Nr Online-Anmeldung: 5

8 I. Aktuelles Steuerrecht Aktuelle Informationen 2015 In den in jedem Quartal stattfindenden Veranstaltungen werden die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes, des Europäischen Gerichtshofes und der Finanzgerichte, die Erlasse der Finanzverwaltung die Gesetzesänderungen zu allen steuerrechtlichen Bereichen dargestellt, insbesondere zu den Gebieten Bilanzsteuerrecht Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer Umsatzsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Verfahrensrecht Darüber hinaus werden aktuelle Entwicklungen im Berufsrecht und im Gesellschaftsrecht behandelt. Die einzelnen Themen werden anhand von Fällen dargestellt; die Falllösungen zeigen die Wirkungen der Rechtsänderungen auf und stellen sie in ihrem systematischen Zusammenhang dar. Zu den einzelnen Fällen werden Gestaltungshinweise und Rechtsbehelfsempfehlungen gegeben. Das Skript mit ausführlichen Quellenangaben und weiterführenden Hinweisen kann auch als Nachschlagewerk für die Praxis genutzt werden. Prof. Dr. jur. Eberhard Schlarb, Steuerberater, Rechtsanwalt, Bad Kreuznach Termine und Orte I/2015 Do., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Seminar-Nr Do., , Uhr, Marburg, Tagungszentrum, Softwarecenter 3 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Künzell, Gemeindezentrum, Hahlweg Seminar-Nr Di., , Uhr, Langenselbold, Klosterberghalle, Schlosspark 2 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wiesbaden, Hotel NH Aukamm, Aukammallee 31 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Frankfurt, Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24 Seminar-Nr Do., , Uhr, Darmstadt, Orangerie, Bessunger Straße 44 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Seminar-Nr Online-Anmeldung:

9 Teilnahmegebühr pro Person und Termin 105,00 zzgl. 19% USt* 157,50 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Termine und Orte II/2015 Mo., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Seminar-Nr Mo., , Uhr, Marburg, Tagungszentrum, Softwarecenter 3 Seminar-Nr Di., , Uhr, Frankfurt, Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Darmstadt, Orangerie, Bessunger Straße 44 Seminar-Nr Do., , Uhr, Künzell, Gemeindezentrum, Hahlweg Seminar-Nr Do., , Uhr, Langenselbold, Klosterberghalle, Schlosspark 2 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Wiesbaden, Hotel NH Aukamm, Aukammallee 31 Seminar-Nr Sa., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Seminar-Nr Termine und Orte III/2015 Sa., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Langenselbold, Klosterberghalle, Schlosspark 2 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Künzell, Gemeindezentrum, Hahlweg Seminar-Nr Fr., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Seminar-Nr Fr., , Uhr, Marburg, Tagungszentrum, Softwarecenter 3 Seminar-Nr Sa., , Uhr, Wiesbaden, Hotel NH Aukamm, Aukammallee 31 Seminar-Nr Di., , Uhr, Frankfurt, Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Darmstadt, Orangerie, Bessunger Straße 44 Seminar-Nr Termine und Orte IV/2015 Fr., , Uhr, Künzell, Gemeindezentrum, Hahlweg Seminar-Nr Sa., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Wiesbaden, Hotel NH Aukamm, Aukammallee 31 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Langenselbold, Klosterberghalle, Schlosspark 2 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Frankfurt, Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24 Seminar-Nr Do., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Seminar-Nr Do., , Uhr, Marburg, Tagungszentrum, Softwarecenter 3 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Darmstadt, Orangerie, Bessunger Straße 44 Seminar-Nr Online-Anmeldung: 7

10 I. Aktuelles Steuerrecht Aktueller Steuerdialog 2015 Aufgrund eines stetig steigenden Änderungsumfangs im Steuerrecht müssen Kanzleiinhaber und ihre qualifizierten Mitarbeiter die aktuellen Gerichtsentscheidungen, Verwaltungsanweisungen, aber auch Gesetzesänderungen kennen und anwenden. Die Fortbildungsreihe Aktueller Steuerdialog bietet die praxisorientierte Be- und Verarbeitung aktueller steuerlicher Sachverhalte. Die Konzeption der vierteljährlichen Veranstaltung hat die praktische Umsetzung der vorgestellten Inhalte in der täglichen Praxis im Fokus. Die Vortragsweise ist fallorientiert. Mit verdeutlichenden Berechnungen und Schaubildern sowie der Ausgabe von Musterrechtsbehelfen gelangt der Aktuelle Steuerdialog direkt auf den Schreibtisch. Dipl.-Betriebsw. (FH) Jürgen Hegemann, StB, Freiburg Jede Veranstaltung befasst sich steuergebietsumfassend in beispielsbezogenen Ausarbeitungen mit den Themen: Neueste BVerfG-, EuGH- und BFH- Rechtsprechung sowie wichtige Urteile der Finanzgerichte Kommentierungen von Verwaltungsanweisungen Aktualisierte Rechtsbehelfsliste Auflistung der aktuellen Vorläufigkeitsmerkmale Zu jeder Veranstaltung wird ein Manuskript als Nachschlagewerk und eine CD mit Musterrechtsbehelfen, Musterschreiben und Berechnungstools ausgegeben. Teilnahmegebühr pro Person und Termin 140,00 zzgl. 19% USt* 210,00 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Termine und Orte I/2015 Di., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Darmstadt, Intercity Hotel, Poststraße 12 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Seminar-Nr Do., , Uhr, Kassel, Hotel La Strada, Raiffeisenstraße 10 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Fulda, Hotel Esperanto, Esperantoplatz Seminar-Nr II/2015 Di., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Darmstadt, Intercity Hotel, Poststraße 12 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Seminar-Nr Do., , Uhr, Kassel, Hotel La Strada, Raiffeisenstraße 10 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Fulda, Handelsschule Herrmann, Rabanusstraße Seminar-Nr Online-Anmeldung:

11 Termine und Orte III/2015 Di., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Darmstadt, Intercity Hotel, Poststraße 12 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Seminar-Nr Do., , Uhr, Kassel, Hotel La Strada, Raiffeisenstraße 10 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Fulda, Hotel Esperanto, Esperantoplatz Seminar-Nr IV/2015 Di., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Seminar-Nr Di., , Uhr, Darmstadt, Intercity Hotel, Poststraße 12 Seminar-Nr Mi., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Seminar-Nr Do., , Uhr, Kassel, Hotel La Strada, Raiffeisenstraße 10 Seminar-Nr Fr., , Uhr, Fulda, Handelsschule Herrmann, Rabanusstraße Seminar-Nr Online-Anmeldung: 9

12 I. Aktuelles Steuerrecht Änderungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht Zahlreiche Gesetzesänderungen, die bei den Steuererklärungen für 2014 erstmals anzuwenden sind, grundlegende Urteile des EuGH und des BFH sowie wichtige Verwaltungserlasse haben wieder eine Vielzahl von Rechtsänderungen mit sich gebracht. Behandelt werden insbesondere die folgenden Gesetze: Kroatien-Steueranpassungsgesetz Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Zollkodex-Anpassungsgesetz ( Jahressteuergesetz 2015 ) Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts AO-Änderungsgesetz (Selbstanzeige) Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) Freizügigkeitsgesetz/EU Behandelt werden auch wichtige Entscheidungen des BFH, der Finanzgerichte, des BVerfG und des EuGH, z.b. zu folgenden Themen: Entscheidung des BVerfG zur Erbschaft- und Schenkungsteuer, Betriebsaufspaltung, Pensionszusage an Gesellschafter-Geschäftsführer, Investitionsabzugsbetrag, Photovoltaikanlage, Steuerberatungs-GmbH & Co. KG, Gewinnrealisierung bei Bauingenieurleistungen, Betriebsveranstaltung, Pauschalbesteuerung bei Sachzuwendungen, Häusliches Arbeitszimmer, Aufwendungen für erstmalige Berufsausbildung / Erststudium, Haushaltsnahe Dienstleistungen / Handwerkerleistungen, Steuerpflicht von Erstattungszinsen, Darlehensverträge zwischen Angehörigen, Nachträgliche Schuldzinsen bei GmbH-Beteiligung im Privatvermögen, Nachträgliche Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung, Vorfälligkeitsentschädigung, Verbilligter Anteilserwerb durch Arbeitnehmer, Wegzugsbesteuerung, Streubesitzdividende, Teilabzugsverbot bei GmbH-Gesellschafterdarlehen, Steuerliches Einlagenkonto, Verschmelzung von GmbH`s, Einbringung in UG (haftungsbeschränkt), Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen, Zuordnung gemischt-genutzter Gegenstände, Sollbesteuerung bei Sicherheitseinbehalt, Geschäftsveräußerung bei Realteilung, Vorsteueraufteilung bei gemischt-genutzten Gebäuden, Ort der Lieferung bei Bearbeitung, Kleinbetragsrechnung beim Kleinunternehmer, Zuordnungsentscheidung bei gemischt-genutzten Gebäuden, Option zur Umsatzsteuer, Geschäftsveräußerung im Ganzen, Mini-One-Stop-Shop, Vorlage eines due-diligence-berichts an die Betriebsprüfung, Einspruch durch Ebenso werden wichtige, für die Beratungspraxis relevante BMF-Schreiben, Verwaltungserlasse und berufsständische Verlautbarungen behandelt, insbesondere zu Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Teilwertabschreibung Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Bauleistungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen sowie zum Datenzugriff (GoBD) Prof. Dr. iur. Eberhard Schlarb, StB/ RA, Bad Kreuznach und Prof. Dr. Harald J. Schäfer, StB/WP, Mannheim 10 Online-Anmeldung:

13 2014/2015 Anwendung der DBA auf Personengesellschaften Bewertung kleiner und mittlerer Unternehmen für steuerliche Zwecke Die vorstehende Auswahl basiert auf dem Informationsstand zum Es werden alle Gesetzesänderungen und Gesetzesentwürfe, die noch bis zum verabschiedet bzw. beschlossen werden, behandelt. Ebenso werden auch die noch in 2014 ergehenden wichtigen Entscheidungen der Gerichte sowie die noch in 2014 ergehenden Erlasse der Finanzverwaltung dargestellt. C. Rechtsänderungen für Einzelunternehmen / Personengesellschaften D. Rechtsänderungen für alle Steuerpflichtigen E. Rechtsänderungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber F. Rechtsänderungen für Immobilieneigentümer G. Rechtsänderungen für Kapitalanleger Termine und Orte Fr., , Uhr, Frankfurt am Main, Steigenberger Airport Hotel, Unterschweinstiege 16 Sem.-Nr Mi., , Uhr, Baunatal, Stadthalle, Friedrich-Ebert-Allee 1 Sem.-Nr Fr., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Sem.-Nr Die beschlossenen und die geplanten Rechtsänderungen, ihre Konsequenzen sowie Gestaltungshinweise für die Praxis werden anwendungsbezogen erläutert. Die wichtigsten Rechtsänderungen werden anhand von Fällen dargestellt. Der Seminarstoff ist wie folgt gegliedert: A. Rechtsänderungen für alle Unternehmen B. Rechtsänderungen für Kapitalgesellschaften und ihre Gesellschafter Mi., , Uhr, Darmstadt, Maritim Konferenzhotel Darmstadt, Rheinstraße 105 Sem.-Nr Mo., , Uhr, Fulda, Hotel Esperanto, Esperantoplatz Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person und Termin Inkl. Mittagessen 300,00 zzgl. 19% USt* 450,00 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Online-Anmeldung: 11

14 II. Einkommensteuer Geldwerte Vorteile und Reisekosten Abgrenzung und Bewertung Die zutreffende steuerliche Behandlung geldwerter Vorteile ist für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen attraktiv. Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die Welt der geldwerten Vorteile und die in der Praxis immer wieder auftretenden Zweifelsfragen. Die systematische Darstellung der verschiedenen Bewertungsvorschriften hilft, die oftmals nur schwer durchschaubare, von kasuistischen Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsanweisungen geprägte Materie sicher umzusetzen. Außerdem werden die umfassenden Neuregelungen des Gesetzgebers zum steuerlichen Reisekostenrecht und die sich hieraus ergebenden Zweifelsfragen umfassend und praxisnah behandelt. 1. Aktuelle Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer auf Sachzuwendungen ( 37b EStG) 2 anwendung der Bewertungsvorschriften 2.1 Rabatt-Freibetrag 2.2 einzelbewertung von Sachbezügen 2.3 amtliche Sachbezugswerte 2.4 durchschnittswerte 3 firmenwagengestellung (Reaktion der Finanzverwaltung auf die aktuelle BFH-Rechtsprechung) 4 zweifelsfragen zur Abgrenzung von Barlohn zu Sachlohn 5 Verbilligte Wohnungsüberlassung durch den Arbeitgeber 6 mahlzeitengestellung 6.1 Arbeitstägliche Mahlzeiten und Essenmarken 6.2 mahlzeiten aus besonderem Anlass (Arbeitsessen) 6.3 mahlzeitengestellung auf Dienstreisen und bei doppelter Haushaltsführung 7 Betriebsveranstaltungen 8 reisekosten (einschl. steuerfreier Arbeitgebererstattung) 8.1 Erste Tätigkeitsstätte statt Regelmäßiger Arbeitsstätte 8.2 Verpflegungsmehraufwendungen (Werbungskosten und steuerfreier Arbeitgeberersatz) 8.3 Änderungen bei den Fahrtkosten 8.4 Steuerliche Erfassung vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellter Mahlzeiten 8.5 unterkunftskosten im Rahmen einer Auswärtstätigkeit 9. Doppelte Haushaltsführung (Umsetzung der aktuellen BFH-Rechtsprechung durch die Finanzverwaltung) 10. Aktuelle Gesetzesänderungen, Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen Termine und Orte Mo., , Uhr, Kassel, Tagungszentrum Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330 Sem.-Nr Mo., , Uhr, Frankfurt am Main, InterCityHotel Frankfurt-Airport, Am Luftbrückendenkmal 1 Sem.-Nr Di., , Uhr, Wetzlar, Stadthalle, Brühlsbachstraße 2b Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person und Termin 165,00 zzgl. 19% USt* 247,50 zzgl. 19% USt Dipl.-Finanzw. Walter Niermann Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Hessen e. V., die 12 Online-Anmeldung:

15 III. Umsatzsteuer Blickpunkt Umsatzsteuer Aktuelle umsatzsteuerliche Problem- und Beratungsfelder für den Berufspraktiker 2014/2015 Das Umsatzsteuerrecht bleibt schnelllebig und ist ein ständiges Haftungsrisiko für steuerberatende Berufe. Die Gesetzgebung ist für den Praktiker kaum noch nachvollziehbar, geschweige denn beherrschbar. So gab es auch aktuell wieder unzählige Änderungsgesetze, diese Entwicklung hält an. Die letzten größeren abgeschlossenen Aktivitäten des Gesetzgebers im Bereich des Umsatzsteuerrechts für aktuelle Veranlagungszeiträume waren die umfassenden Änderungen des UStG durch das Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz und durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften. Weitere Gesetze sind in Vorbereitung. Die umsatzsteuerliche Verunsicherung von Unternehmern und Angehörigen der steuerberatenden Berufe fand nach Ergehen des BFH-Urteils zu Bauleistungen an Bauträger aufgrund einer Vielzahl von BMF-Schreiben ihren Höhepunkt in einer rückwirkenden Gesetzesänderung, die sogar den Vertrauensschutz unterlief. Danach haben alle betroffenen Unternehmer, insbesondere Handwerker und bauausführende Dienstleister, die für Bauträger Leistungen erbracht haben, zu unterscheiden, ob diese Leistungen vor dem , zwischen dem und dem oder ab dem ausgeführt wurden. Ab dem wurde die Rechtslage wieder hergestellt, die vor dem bislang im Verwaltungswege geregelt wurde. Eine Flut von Anträgen, Rechtsbehelfen und Streitigkeiten war die Folge. Das Seminar wird voraussichtlich folgende Inhalte schwerpunktmäßig behandeln, Änderungen aufgrund der aktuellen Entwicklungen bleiben vorbehalten. Überblick über den Stand der Gesetzgebung Gesetz zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie der EU sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung und an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Änderungen beim Ort der Dienstleistung (insbesondere bei elektronischen Dienstleistungen, Einführung eines Mini-onestop-shop ) Aktuelle Abgrenzungsprobleme bei der Ermittlung des Steuersatzes (u.a. Steuersatz für Hörbücher) Gesamtüberblick über den Übergang der Steuerschuldnerschaft (Schwerpunkte Bauleistungen, Gebäudereinigungsleis- tungen, Erweiterung des Anwendungskatalogs zum für Tablet Computer, Spielekonsolen und Edelmetalle bzw. unedle Metalle sowie Einführung einer gesetzlichen Vereinfachungsregelung, neues behördliches Bescheinigungsverfahren) Rechnungserteilung, Rechnungsberichtigung (Rechnungen im Umsatzsteuerrecht, Risiken bei ungenauer Leistungsbeschreibung, Zeitpunkt der Rechnungskorrektur) Vorsteueraufteilung bei Gebäuden Termine und Orte Mo., , Uhr, Kassel, Best Western Plus Hotel Kassel-City, Spohrstraße 4 Sem.-Nr Di., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Sem.-Nr Di., , Uhr, Frankfurt am Main, Mövenpick Hotel Frankfurt-Messe, Den Haager Straße 5 Sem.-Nr Dipl.-Finanzw. Ralf Sikorski, Dorsten Teilnahmegebühr pro Person und Termin 165,00 zzgl. 19% USt* 247,50 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Online-Anmeldung: 13

16 III. Umsatzsteuer Innergemeinschaftliche Lieferungen und Reihengeschäfte (Update) Der grenzüberschreitende Warenverkehr innerhalb der EU gehört zwischenzeitlich für viele Mandanten zum normalen Geschäftsleben. Dabei handelt es sich in Zeiten des typischen Zwischenhandels und der Warendisposition just in time aber häufig um das Konstrukt des sog. Reihengeschäfts. Die sich dann zwangsweise ergebenden umsatzsteuerrechtlichen Folgen der Besteuerung der bewegten und unbewegten (ruhenden) Lieferung bzw. eines innergemeinschaftlichen Erwerbs ohne Vorsteuerabzugsberechtigung bleiben oft unbeachtet und führen bei Prüfungen zu erheblichen Mehrbelastungen im Inland und angestoßen durch einen vermehrten Datenaustausch in anderen EU-Staaten. Die Fragestellungen nach dem richtigen Handling dieser Geschäfte haben deutlich zugenommen. Das Seminar beinhaltet eine aktuelle Bestandsaufnahme der für den praktischen Anwender bedeutsamsten Regelungen für die Besteuerung innergemeinschaftlicher Lieferungen / Erwerbe und grenzüberschreitender Reihengeschäfte. 1. Systematik zur Bestimmung des Leistungsortes 1.1 Bewegte Lieferungen 1.2 Unbewegte Lieferungen (ruhende Lieferung) 2. Der innergemeinschaftliche Erwerb 2.1 Besonderheiten zum innergemeinschaftlichen Erwerb (z.b. Erwerb von Drittlandsware über Hafen Rotterdam usw.) 2.2 Kein Vorsteuerabzug beim innergemeinschaftlichen Erwerb nach 3d S. 2 UStG) 3. Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen 3.1 Voraussetzungen für die Steuerbefreiung 3.2 Der Beleg- und Buchnachweis im Überblick 3.3 Gewährung von Vertrauensschutz ( 6a Abs. 4 UStG) 3.4 Bedeutung der USt-IdNr. aus Sicht der Rechtsprechung 3.5 Besonderheiten bei der Lieferung von Kraftfahrzeugen 4. Reihengeschäfte 4.1 Gesetzliche Grundlagen 4.2 Grundsätze zum Reihengeschäft (Sicht der Verwaltung) 4.3 Reihengeschäfte im Inland 4.4 Reihengeschäfte in der EU (Warenbewegung aus dem Inland in einen anderen EU-Staat, Warenbewegung aus einem anderen EU-Staat in das Inland, Warenbewegung innerhalb der EU mit vier oder mehr Beteiligten) 4.5 Reihengeschäfte aus Sicht des EuGH 4.6 Reihengeschäfte aus Sicht des BFH (Transport durch den 1. Lieferanten, Transport durch den 1. Abnehmer oder Folgeabnehmer mit Beauftragung, Transport durch den letzten Abnehmer ohne Beauftragung) 5. Innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte ( 25 UStG) 6. Neues zu den Ausfuhrlieferungen Termine und Orte Mi., , Uhr, Frankfurt am Main, Intercity Hotel Frankfurt-Airport, Am Luftbrückendenkmal 1 Sem.-Nr Mo., , Uhr, Fulda, Hotel Esperanto, Esperantoplatz Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person und Termin Inkl. Mittagessen 250,00 zzgl. 19% USt* 375,00 zzgl. 19% USt Dipl.-Finanzw. (FH) Udo Moecker, Mönchengladbach Hessen e. V., die 14 Online-Anmeldung:

17 IV. Sonstige Steuern / Gesellschaftsrecht / Nachfolge Veränderungen im Gesellschaftsbestand von Personengesellschaften aus Beratersicht Die Personengesellschaft steht nach den jüngsten Entwicklungen der Rechtsprechung im Fokus der steuerlichen Beratungspraxis. Das Steuerrecht der Personengesellschaft hat Umwälzungen insbesondere durch die Rechtsprechung des BFH erfahren. Die Gesamtplanannahme ist (zumindest) für Fälle der vorweggenommenen Erbfolge unter Ausgliederung eines Grundstückes aufgegeben worden und auch die Trennungstheorie soll bei Übertragungsvorgängen von Wirtschaftsgütern des Betriebsvermögens keine Anwendung mehr finden. Die Reichweite der neuen Entscheidungen geht beträchtlich über die entschiedenen Einzelfälle hinaus. Das Seminar befasst sich mit den für die Beratungspraxis wichtigen ertragsteuerlichen Gestaltungsfragen im Zusammenhang mit dem Ein- und Austritt aus einer Personengesellschaft. Die Darstellung orientiert sich an typischen Praxiskonstellationen. A. Aufnahme eines Mitunternehmers I. Anwendungsfälle des 24 UmwStG II. Mischentgelt III. Zurückbehaltung von Honorarforderungen IV. Antrag auf Buchwertfortführung und Einbringungsbilanz Dr. Claas Fuhrmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Köln V. Zuzahlungen B. Übertragung eines Mitunternehmeranteils im Ertragsteuerrecht I. Aufgabe der Gesamtplanannahme II. Zurückbehaltung von Wirtschaftsgütern III. Unterquotale und überquotale Zurückbehaltung von Sonderbetriebsvermögen bei Übertragung eines Mitunternehmeranteils C. Unentgeltliche Übertragung eines Mitunternehmeranteils im Erbschaftund Schenkungsteuerrecht I. Überblick II. Mitunternehmeranteil als begünstigtes Betriebsvermögen i.s.des 13b Abs. 1 Nr. 2 ErbStG III. Neuerungen bei der Verschonung durch das AmtshilfeRLUmsG IV. Verwaltungsvermögenstest bei der Übertragung von Mitunternehmeranteilen V. Nießbrauch an Personengesellschaftsanteilen VI. Die GmbH & Co. KG als Gestaltungsvehikel der vorweggenommenen Erbfolge D. Ausscheiden eines Mitunternehmers I. Realteilung II. Sachwertabfindung III. Konsequenzen der Aufgabe der Trennungstheorie Dr. Ralf Demuth, Steuerberater, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Köln E. Transparenz und Intransparenz der Mitunternehmerschaft I. Gewinnermittlungssubjekt II. Durchbrechung des Maßgeblichkeitsprinzips III. Fallgruppen des Durchgriffs auf die Gesellschafter F. Negatives Kapitalkonto bei Aufgabe und Veräußerung im EStG I. Zivil- und Gesellschaftsrecht II. Ermittlung des steuerlichen Kapitalkontos im Zeitpunkt der Veräußerung oder Aufgabe III. Unentgeltliche und teilentgeltliche Übertragungsvorgänge bei negativem Kapitalkonto IV. Veräußerungsvorgänge bei negativem Kapitalkonto bei unbeschränkt haftenden Gesellschaftern V. Veräußerungsvorgänge bei beschränkt haftenden Gesellschaftern VI. Negative Gewinnprognose, Auflösung und Betriebsaufgabe Termin und Ort Di., , Uhr, Frankfurt am Main, Intercity Hotel Frankfurt-Airport, Am Luftbrückendenkmal 1 Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person 220,00 zzgl. 19% USt* 330,00 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die Online-Anmeldung: 15

18 IV. Sonstige Steuern / Gesellschaftsrecht / Nachfolge Gestaltungsüberlegungen bei Personengesellschaften Die steuerliche Beratung im Bereich der Personengesellschaften ist anspruchsvoll, erfordert sie doch einen umfassenden Überblick über die verschiedenen zivilrechtlichen Möglichkeiten und die daraus resultierenden vielfältigen steuerlichen Wirkungen. In dem Seminar werden die praxisrelevanten Möglichkeiten bei der Gestaltung mit den damit verbundenen Steuerfolgen im Bilanzsteuerrecht, Einkommensteuerrecht, Gewerbesteuerrecht, Umwandlungssteuerrecht und Erbschaftsteuerrecht behandelt. Personenhandelsgesellschaften, Gesellschaft bürgerlichen Rechts, Partnerschaftsgesellschaften, atypisch stille Gesellschaften, atypisch stille Unterbeteiligungen Besonderheiten bei Familien-Personengesellschaften; Nachfolgeklauseln in Gesellschaftsverträgen Gewerbliche Prägung, gewerbliche Infizierung Kapitalkonto I; Kapitalkonto II, gesamthänderisch gebundene Rücklagen, Darlehenskonten der Gesellschafter Gewinnverteilungsabreden, Änderung der Gewinnverteilung, Ein- und Austritt von Gesellschaftern Sonderbilanzen, Ergänzungsbilanzen Sondervergütungen, Sonderbetriebsausgaben Übertragung von Wirtschaftsgütern zwischen Gesellschaftern und Personengesellschaften und umgekehrt oder zwischen Schwester-Personengesellschaften ( 6 Abs. 5 EStG) Unentgeltliche Übertragung v. Mitunternehmeranteilen nach 6 Abs. 3 EStG Besonderheiten bei der Betriebsaufspaltung (Begründung, Beendigung und verunglückte Betriebsaufspaltung) Verlustabzugsbeschränkung bei Kommanditisten ( 15a EStG) Gewerbesteuerlicher Verlustabzug ( 10a GewStG) Einbringung von Unternehmensteilen in Personengesellschaften ( 24 UmwStG) Erbschaftsteuerliche Besonderheiten bei der Anwendung der 13a, 13b ErbStG Termin und Ort Di., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person incl. Mittagessen 250,00 zzgl. 19% USt* 375,00 zzgl. 19% USt Dipl.-Finanzw. (FH) Hans Dieter Gehrke, Leitender Regierungsdirektor, Kiel Hessen e. V., die 16 Online-Anmeldung:

19 IV. Sonstige Steuern / Gesellschaftsrecht / Nachfolge Die Personengesellschaft im Fokus von Rechtsprechung und Verwaltung Die Personengesellschaft ist die Rechtsform des Mittelstandes. Sie bietet eine Reihe von steuerlichen Vorteilen. Allerdings ergeben sich zahlreiche bilanz- und ertragsteuerliche Fragen, die durch das Seminar beantwortet werden sollen. Dabei werden die einzelnen zivil- und steuerrechtlichen Probleme einer Analyse unterzogen und Gestaltungsmöglichkeiten und -risiken herausgearbeitet. I. Mitunternehmerstellung Mitunternehmerschaften Gewerbliche Prägung, Prägung und Haftungsausschluss, Abfärbewirkung, Neues zum Treuhandmodell, Personengesellschaft i.r.d. neuen Investmentrechts/AIFM-StAnpG- II. Betriebsvermögen Sonderbetriebsvermögen Komplementär-Anteil als notwendiges SBV, SBV und Ergänzungsbescheid, Außerordentlicher Ertrag im SBV III. Vermögensverwaltende und freiberufliche Personengesellschaften Mitunternehmerstellung bei freiberuflicher Tätigkeit, Ergebnisvorab bei vermögensverwaltender PersGes, Neues zur Partnerschaftsgesellschaft IV. Betriebsaufspaltung Personelle Verflechtung und Personengruppentheorie, Betriebsaufspaltung bei Zwischenschaltung einer Kapitalgesellschaft, Gewerbesteuerbefreiung der Betriebsgesellschaft, Beendigung der Betriebsaufspaltung V. Veräußerung/Aufgabe von Mitunternehmeranteilen oder Betrieben Tarifbegünstigte Betriebsveräußerung/-auf gabe nur bei Aufdeckung aller stiller Reserven Gesamtplanrechtsprechung, Ver äußerungsgewinn bei Veräußerung von Bruchteilen von Gesellschaftsanteilen, Wegfall des Verpächterwahlrechts bei teilentgeltlicher Betriebsübertragung VI. Übertragung und Überführung von Wirtschaftsgütern Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter zwischen Betriebsvermögen des Mitunternehmers und seiner Mitunternehmerschaft, 6 Abs. 5 Satz 3 EStG, Übertragung aus dem Gesamthandsvermögen einer Gesellschaft in das Gesamthandsvermögen einer Schwestergesellschaft VII. Verhältnis des 6 Abs. 5 EStG zu anderen Vorschriften bei Ausscheiden eines Gesellschafters Abgrenzung zur Realteilung, Sachwertabfindung in das Privatvermögen, Sachwertabfindung in Betriebsvermögen Vorrang des 6 Abs. 5 EStG, Einzelwirtschaftsgüter, Sachwertabfindung mit Sachgesamtheiten VIII. Teilentgeltliche Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern Neue Rechtsprechung des BFH, Konsequenzen aus der BFH-Rechtsprechung, Folgen für vollentgeltliche Vorgänge, Privatvermögen, Verwaltung, Zurückbehalten von Verbindlichkeiten bei Übertragung von betrieblichen Einzelwirtschaftsgütern, Sperrfrist gem. 6 Abs. 5 S. 4 EStG bei Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter IX. Aufgabe der Gesamtplanannahme Problematik des Gesamtplans, Ausgliederung und Einbringung gem. 20, 24 UmwStG, Vorweggenommene Erbfolge, Fazit und Stellungnahme zum Gesamtplan, Wertungswiderspruch zu 6 Abs. 3 Satz 2 EStG, Verwaltung, Gestaltungsalternativen zum Ausgliederungsmodell bei unentgeltlicher Übertragung X. Einbringung gem. 24 UmwStG Einbringung gegen Mischentgelt, Rückbeziehung der Umwandlung, Einbringung und Rückbehalt des Komplementäranteils, Identitätswahrender Formwechsel, Einbringung von Teilbetrieben in Schwester-Personengesellschaft XI. Verluste Negatives Kapitalkon to bei Aufgabe und Veräußerung, Rechtsnatur des Gesellschafterkontos bei Überentnahme, 15a bei mehrstöckigen PersGes und bei vermögensverwaltenden PersGes, Umwandlung GbR in GmbH & Co. KG und Hinzurechnung nach 15a Abs. 3 XII. Gewerbesteuer Gewerbesteuerpflicht gem. 18 Abs. 3 UmwStG und Veräußerung XIII. Gewerbesteueranrechnung 35 EStG Berechnung des Ermäßigungshöchstbetrags, Anrechnung bei unterjährigem Ausscheiden eines MUers XIV. Umsatzsteuer Geschäftsveräußerung im Ganzen, Unentgeltliche Überlassung eines Kunden- stamms, Vorläufiger Insolvenzverwalter und USt XV. Erbschaft- und Schenkungsteuer 13a, 13b ErbStG Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, Lohnsumme nach dem AmtshilfeRLUmsG, Lohnsumme in Umwandlungsfällen, Nachsteuerregelungen in Einbringungs- und Umwandlungsfällen, BFH v XVI. Internationales Steuerrecht Neuer 50i EStG, Neues BMF-Schreiben zur Anwendung von DBA auf Personengesellschaften, 49 EStG und Anteile an vermögensverwaltender Personengesellschaft XVII. Grunderwerbsteuer Aktuelles Termine und Orte Mi., , Uhr, Kassel, Best Western Plus Hotel Kassel-City, Spohrstraße 4 Sem.-Nr Do., , Uhr, Wetzlar, Michel Hotel Wetzlar, Bergstraße 41 Sem.-Nr Fr., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Sem.-Nr Teilnahmegebühr pro Person und Termin incl. Mittagessen 250,00 zzgl. 19% USt* 375,00 zzgl. 19% USt Ltd. Ministerialrat Herrmann Brandenberg, Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Hessen e. V., die Online-Anmeldung: 17

20 IV. Sonstige Steuern / Gesellschaftsrecht / Nachfolge Brennpunkte der GmbH-Besteuerung 2015 Das Seminar behandelt aktuelle Entwicklungen im Bereich der Besteuerung von Kapitalgesellschaften und Gesellschafter. Es ist inhaltlich nicht identisch mit dem Seminar im Jahre Unter Berücksichtigung der neuen Verwaltungsauffassung werden zunächst praktische Fragen aus dem Bereich des 8c KStG zur Versagung des steuerlichen Verlustabzugs auch bei mittelständischen Unternehmen durch schädliche Anteilsübertragungen behandelt. Hier gibt es Fallgestaltungen, die von Seiten der Finanzverwaltung auch ohne Vorliegen eines Missbrauches als steuerschädlich beurteilt werden. Teilweise hat sich hier die Verwaltungsauffassung sogar verschärft. Ein weiteres Praxisproblem stellt die von der BFH-Rechtsprechung bestätigte verdeckte Gewinnausschüttung bei der Abfindung von Pensionsansprüchen der Gesellschafter-Geschäftsführer vor Eintritt des Versorgungsfalls dar. Das muss auch bei Anteilsveräußerungen beachtet werden. Das Seminar zeigt unschädliche Gestaltungen einschließlich der Behandlung von Pensionsverpflichtungen in Liquidationsfällen auf. Den Abschluss bilden verschiedene praxisrelevante Steuerfragen des GmbH-Gesellschafters, so z.b. die Steuergefahren aus dem Verzicht von Tätigkeitsvergütungen einschließlich Weihnachtsgelder und ihre Vermeidung. Die Teilnehmer erhalten umfangreiche Arbeitsunterlagen, die auch für die praktische Arbeit in diesen Bereichen hilfreich sind. I. Aktuelle Fragen zu 8c KStG (u.a. neues BMF-Schreiben) Grundlagen, Addition ausschließlich von Erwerbsvorgängen?, Personengesellschaften, Rückübertragung bei verunglücktem Erwerb, Bedeutung des 8c KStG für mittelbare Anteilsübertragungen, Unentgeltliche Übertragung innerhalb der Familie, Einbeziehung von nahestehenden Personen, Erwerb durch Personen mit gleichgerichteten Interessen, Was steht einer Anteilserwerbung gleich?, Anwendung bei Anteilsübertragung auch zu Gewinnzeiten, Unterjähriger Beteiligungserwerb mit Beispielen, Übertragung innerhalb eines Firmenverbundes mit Konzernklausel einschl. harter Verwaltungsauffassung, Wechsel von unmittelbarer in mittelbarer Beteiligung Verlustgesellschaft, Verschonungsregelung in Höhe der stillen Reserven II. Neue Rechtsprechung zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer und ihre Folgen Abfindungen vor und nach Eintritt des Versorgungsfalls als vga, Behandlung von Pensionsverpflichtungen an Gesellschafter-Geschäftsführer in Liquidationsfällen, Erdienungserfordernis bei mittelbarer Pensionserhöhung nach Gehaltssteigerung, Mindestpensionsalter Bestehen bei beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern andere Pensionsalter für die Berechnung der Pensionsrückstellung?, Höchstalter für Erteilung Pensionszusagen III. Neue BFH-Rechtsprechung zur Verschmelzung von Verlust- und Gewinngesellschaften ( 42 AO?) IV. Neues zur verdeckten Gewinnausschüttung V. Erwerb eigener Anteile als optimales Gestaltungsmittel Reparatur eines nicht festgestellten steuerlichen Einlagekontos 27 KStG, Alternative bei Ausscheiden eines Gesellschafters zur Optimierung des Finanzierungskostenabzugs, Anteilserwerb anstelle Gewinnausschüttung beim Steuerausländer VI. Aktuelle Steuerfragen beim GmbH- Gesellschafter Die neue gesetzliche Regelung zur Anwendung des 3c Abs. 2 EStG auf Gewinnminderungen aus Darlehnsforderungen des Gesellschafters gegenüber GmbH, Neues BMF-Schreiben zum Verzicht auf Tätigkeitsvergütungen, Neue mandantenfreundliche BFH-Rechtsprechung zu ausgefallene Gesellschafterdarlehen und Bürgschaftsinanspruchnahmen bei GmbH-Gesellschafter mit Anteilen von nicht mehr als 10 v.h. ohne Geschäftsführerstellung VII. Aktuelle Entwicklungen Termin und Ort Do., , Uhr, Eschborn, Hotel Mercure Frankfurt-Eschborn, Helfmann-Park 1 Sem.-Nr Dipl.-Finanzw. Ortwin Posdziech, Steuerberater, Heinsberg Teilnahmegebühr pro Person Inkl. Mittagessen 250,00 zzgl. 19% USt* 375,00 zzgl. 19% USt Hessen e. V., die 18 Online-Anmeldung:

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Hans Ott Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Eine praxisorientierte Darstellung zur steueroptimalen Gestaltung der Erbfolge im Privat- und Unternehmensbereich 75. Aktualisierung Dezember 2014

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang 21.05.2012 08.45-12.00 BilStR Allgemeine Einführung, Formschriften Kuhrke 21.05.2012 12.45-16.00 BilStR Grundsätze Betriebsvermögen (BV) Kuhrke 22.05.2012 08.45-12.00 USt Leistungsaustausch Angermann 22.05.2012

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis Harald Zankl Holger Kock Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis MIT SONDERTEIL: GMBH/UG GRÜNDEN, FÜHREN, STEUERN & RECHT Partner der Anmerkung Hier gab es bis vor kurzem das ebook der esteuerpartner

Mehr

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015

Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Diplom-Finanzwirt Hartmut Loy Seminarunterlagen =============== Aktuelle Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 - Aktuelle Gesetzesänderungen / Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 / Zweifelsfragen zur Reform

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e.v. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

60. Steuerfachtagung Norderney

60. Steuerfachtagung Norderney Mo, 06.07.2015 Einkommensteuerliche Beratungshinweise Dipl.-Finanzwirt Hans Günter Christoffel Di, 07.07.2015 Aktuelle Entwicklungen im Bilanzsteuerrecht Prof. Dr. Carsten Pohl Mi, 08.07.2015 Kapitalgesellschaften

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München Fachinstitut für Steuerrecht Umsatzsteuer 2015 24. Februar 2015 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern. www.anwaltsinstitut.de

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Referent: Herr Zentrale Fragen: I II Wer ist als Nachfolger geeignet und wie finde ich sie/ihn? Was ist mein Unternehmen wert? III Wie gestaltet man den Prozess

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Inhaltsverzeichnis* Seite Vorwort der Herausgeber... V

Inhaltsverzeichnis* Seite Vorwort der Herausgeber... V * Vorwort der Herausgeber......................... V Dr. Otmar Thömmes Verleihung des,,gerhard-thoma-ehrenpreises 2001 des Fachinstituts der Steuerberater........................ 1 1. Leitthema: Fortsetzung

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

57. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 08. bis 10. Mai 2006

57. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 08. bis 10. Mai 2006 57. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 08. bis 10. Mai 2006 1. Generalthema: Aktuelle Fragen zum Europäischen Steuer- und Gesellschaftsrecht Generalanwältin Prof. Dr. Juliane Kokott, Luxemburg

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Dr. Georg Renner Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Tätigkeitsschwerpunkte Steuerliche Strukturierung und Begleitung von grenzüberschreitenden

Mehr

52. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 21. bis 23. Mai 2001

52. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 21. bis 23. Mai 2001 52. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 21. bis 23. Mai 2001 1. Generalthema Aktuelle Fragen zum Europäischen Steuer- und Gesellschaftsrecht Universitätsprofessor Dr. Wolfgang Schön, Bonn

Mehr

53. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 6. bis 8. Mai 2002

53. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 6. bis 8. Mai 2002 53. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 6. bis 8. Mai 2002 1. Generalthema Aktuelle Fragen zum Europäischen Steuer- und Gesellschaftsrecht Universitätsprofessor Dr. Wolfgang Schön, Bonn

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen

Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen Workshop Unternehmernachfolge Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen Bremen, 20. Juni 2013 FIDES im Überblick Wirtschaftsprüfung Steuer- und Rechtsberatung IT-Consulting Unternehmensberatung Gegründet

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Warum sollte ich Steuern vertiefen? Tätigkeit in der Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung Tätigkeit

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Gemischte Rechtsfrmen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Düsseldrf, 21. Januar 2014 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Aufruf-Statistik (50 und mehr) der verschiedenen Dokumente für 1/2015 - bundesweit

Aufruf-Statistik (50 und mehr) der verschiedenen Dokumente für 1/2015 - bundesweit Aufruf-Statistik (50 und mehr) der verschiedenen Dokumente für 1/2015 - bundesweit Anzahl Objekt 1420 Aufbewahrung und Archivierung von elektronischen Kontoauszügen 15031 1357 Behandlung von Photovoltaik-

Mehr

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Udo Zeiger Steuerberater RAUSCH, ZEIGER & PARTNER STEUERBERATER RECHTSANWALT Bad Brückenau

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Die steuerliche Gestaltung der Unternehmensnachfolge

Die steuerliche Gestaltung der Unternehmensnachfolge Die steuerliche Gestaltung der Unternehmensnachfolge Hechingen, 25.09.2014 www.knittel-hauser.de Dipl.-Betriebswirt (BA) Bernd Hauser, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Fachberater Unternehmensnachfolge

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierte/r Berater/ -in für Unternehmenssteuern

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten...

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... IX Vorwort HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... VII l KARLHEINZ AUTENRIETH Dr. jur., Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Mehr

54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003

54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003 54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003 1. Generalthema Aktuelle Fragen zum Europäischen Steuer- und Gesellschaftsrecht Direktor am Max-Planck-Institut, München Prof.

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen 8. Bonner Unternehmertage Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Rechtsanwalt Dr. Andreas Menkel Fachanwalt für Handels- & Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht MEYER-KÖRING Rechtsanwälte

Mehr

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V.

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. Richtlinien der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in Arbeitsrecht für mittelständische Unternehmen (DASV b) Zertifizierte/r

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Mandanten- Rundschreiben 01/2014

Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2014 2010 Fälligkeit Fälligkeit 10.11. 10.01. Ende Ende Zahlungsschonfrist Zahlungsschonfrist 15.11. 13.01. Lohnsteuer:

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE *

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Hamburg Sylt Baden-Baden Dresden Frühjahr 2012 Aktuell 2012: Steuerfreie Unternehmensnachfolge gefährdet: Betroffen jedes (Familien-)Unternehmen Raus aus den Steuer-Fallen der

Mehr

STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015

STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015 STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015 Vorbereitungslehrgänge auf den mündlichen Teil Kurse in Hannover Oldenburg OLDENBURGER STEUERRECHTSINSTITUT Vorbereitungslehrgänge auf den mündlichen Teil zur Steuerfachwirtprüfung

Mehr

Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f.

Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f. Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f. Prof. Matthias Alber, Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen, Ludwigsburg Der deutsche Steuergesetzgeber hat mit dem

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierter Berater/ -in für steuerliche

Mehr

FACHBERATER 2014. WIR BRINGEN SIE AUF DEN richtigen KUrS! fachberater DStV e.v. EINLADUNG ZUM FACHBERATERLEHRGANG

FACHBERATER 2014. WIR BRINGEN SIE AUF DEN richtigen KUrS! fachberater DStV e.v. EINLADUNG ZUM FACHBERATERLEHRGANG Fachinstitut des Deutschen Steuerberaterverbandes e.v. FACHBERATER 2014 EINLADUNG ZUM FACHBERATERLEHRGANG für Controlling und Finanzwirtschaft (DStV e.v.) in Hannover vom 18.9. bis 20.12.2014 fachberater

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER Mit Prof. Helmut Karg TEIL I Aus dem Inhalt Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige bezüglich der Umsatzsteuer durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 Steuern Wirtschaft Recht Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 2 Steuern Paket Vorbereitung auf die schriftliche Steuerberaterprüfung 2012/2013, 3. Auflage 2012 Bestens vorbereitet für die Schriftliche Steuerberaterprüfung

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Vermögensverwaltende Personengesellschaften Vermögensverwaltende Personengesellschaften Zivilrecht - Steuerrecht, National - International von Dr. Florian Haase, Dr. Katrin Dorn, Lars Behrendt, Matthias Hofacker, Birgit Jürgensmann, Tom Kemcke,

Mehr

Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14

Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14 Semrau_Aufl_2_.indd 1 29.10.10 11:14 Das Unternehmertestament für die gerichtliche, notarielle, anwaltliche und steuerberatende Praxis von Michael Semrau Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Erbrecht

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Neues zur Kapitalgesellschaft

Neues zur Kapitalgesellschaft Neues zur Kapitalgesellschaft bfd-online-seminar Donnerstag, 13. Juni 2013 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Martin Liepert ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr Referat +

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Aktuelle Entwicklungen des Umwandlungsrechts aus gesellschafts-, arbeits- und steuerrechtlicher Sicht Deutsches Anwaltsinstitut e.v., Bochum; 6 Stunden 30 Minuten; 25.06.2012 Praxisfragen

Mehr

47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996

47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996 47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996 Rechtssichere Gestaltungsberatung zwischen Realität und Utopie?*) Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Steuerrecht Franz Josef

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Aktuelle Seminare 4. Die neue HGB-Bilanzierung Darstellung anhand von Fallbeispielen Prof. Dr. Thomas Kümpel, (FOM)

Aktuelle Seminare 4. Die neue HGB-Bilanzierung Darstellung anhand von Fallbeispielen Prof. Dr. Thomas Kümpel, (FOM) Aus- und Fortbildung für steuerberatende Berufe Aktuelle Seminare 4 Wahl der optimalen Rechtsform GmbH in der Krise Steueroptimale Gestaltungen in der Krise ensionszusagen an den Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr